Kommentare - Nach den Protesten in China bleibt die Angst

05. Dezember 2022 - 10:58 Uhr

Die Demonstrationen in China sind offenbar nahezu verstummt - doch viele fürchten harte Konsequenzen. Denn noch immer sucht die Polizei nach Protestierenden, per Blick in die Handydaten. Von Eva Lamby-Schmitt.

Artikel auf tagesschau.de
Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Herzlich Willkommen

Herzlich Willkommen bei meta.tagesschau und vielen Dank für Ihr Interesse an einem regen Austausch.

Wir freuen uns über eine sachliche und stets faire Diskussion, auch wenn man mal nicht einer Meinung ist. Bitte denken Sie daran, gemäß unserer Netiquette, Ihre Behauptungen zu begründen und ggf. mit seriösen Quellenangaben zu belegen.

Viel Spaß beim Diskutieren wünscht Ihnen die Moderation

Protest ist Pflicht

Ich denke, die Angst der Protestierenden ist berechtigt. China liegt bei der KI z.B. der Gesichtserkennung ganz weit vorne. Ich wünsche allen viel Glück und ein Schlupfloch, durch das sie der Strafverfolgung entgehen können!

Denn noch immer sucht die Polizei nach Protestierenden,

 

"per Blick in die Handydaten"

Und auch das wird bald ein Ende haben.

Glaubt der Polizeistaat echt, er könnte ganze Völker kontrollieren?

Wir haben doch von Google und den anderen Datenkraken gelernt.

Bald wird es eine App geben, die auf Kopfdruck alles für den Überwachungsstaat Wichtige löscht. Und zwar schneller und sicherer als hier

https://www.zdnet.de/39134819/sicher-wie-beim-geheimdienst-festplatten-…

Und das wird 'fast' OpenSource..

 

 

George Orwell (1984)

lässt grüßen! Totaler Überwachungsstaat. Auf dem Weg dorthin sind auch wir in Europa. Nach und nach. Jedes kleinste Detail des Lebens vom Staat/den Medien/Populismus/Propaganda gesteuert und mir Überwachung unterstützt. Scary!

Ein Alptraum für die…

Ein Alptraum für die Chinesen, aber ohne Erwachen. Wenn sich angesichts solcher Schilderungen noch Foristen für ein System wie in China begeistern können und das am liebsten in D anwenden würden, z.B. die 0-Covid-Politik, dann setzt bei mir der Verstand aus: die haben den Schuss nicht gehört. Nie dürfen wir es in D auch nur ansatzweise zu einem derartigen Überwachungsgrad kommen lassen, auch wenn es trügerische Sicherheit gegen Kriminalität bietet. Wer totale Sicherheit wünscht, hat am Ende totale Unfreiheit.

 

Interpretationen...

Die Proteste sind also nahezu verstummt. Das mag sicher viele Gründe haben. Einer davon ist natürlich das harte Vorgehen der Behörden. Man konnte aber auch lesen, dass es wohl Anzeichen für eine Lockerung der Coronastrategie seitens der Regierung gibt. Und das wollten die Demonstranten doch erreichen. Der angestrebte Regimewechsel, der in die Proteste zum Teil hineininterpretiert wurde, war wohl doch nicht das Ziel von denen.

Das chinesische Regime hält ja recht lange durch, das

dachten viele deutsche im „tausendjährigem“ Reich auch, ebenso ist auch die DDR sang und klanglos zerbrochen.

Die Menschen brauchen Geduld oder mehr kluge Köpfe, die gegen Bevormundung, Rassismus und Unterdrückung vorgehen und die Angst nach hinten stellen.

Klar ist es schwer sich gegen die hörige Polizei zu stellen.

Da haben wir es in demokratischen Staaten einfach, wir dürfen wählen und haben eine unabhängige Justiz die von Politikern kontrolliert wird. 

Das Synonym für Terror ist 'Angst machen'

Heißt: Chinas Bevölkerung braucht dringend Hilfe bei der Bekämpfung der Terroristen.

Internationale. Denn es geht hier um die Bekämpfung des Terrors. Und der beschränkt sich bekanntlich nicht auf China. Und wie sich im Laufe der Geschichte inzwischen hoffentlich zur Genüge gezeigt hat, führt jede 'Kompromissbereitschaft' gegenüber Terroristen nur dazu, sich der Terror weltweit immer schneller immer weiter ausbreitet. Je mächtiger die sind, desto schneller.

 

Angst@11:15 Uhr von Seebaer1

 Der angestrebte Regimewechsel, der in die Proteste zum Teil hineininterpretiert wurde, war wohl doch nicht das Ziel von denen.

Haben Sie den Artikel gelesen? Gerade greift die Diktatur mit eiserner Hand durch, da hat sehr wahrscheinlich sogar der/die durchschnitts Chines/In sogar Angst überhaupt den Gedanken an einen "Regimewechsel" zu haben!

Den Traum haben viele Chines/Innen ganz bestimmt!

 

Nach den Protesten in China bleibt die Angst....

Nun sind Proteste in China nichts besonderes. Das gilt für Luftverschmutzung, manche Bauprojekte oder auch Korruption. Allein in den letzten 12 Monaten hat es dort 800 spontane Streiks gegeben. Die Seite LabourNet spricht von 6.700 im Jahr.

11:14 Uhr von redfan96   //…

11:14 Uhr von redfan96

 

///Ein Alptraum für die Chinesen, aber ohne Erwachen. Wenn sich angesichts solcher Schilderungen noch Foristen für ein System wie in China begeistern können und das am liebsten in D anwenden würden, z.B. die 0-Covid-Politik, dann setzt bei mir der Verstand aus: die haben den Schuss nicht gehört. Nie dürfen wir es in D auch nur ansatzweise zu einem derartigen Überwachungsgrad kommen lassen, auch wenn es trügerische Sicherheit gegen Kriminalität bietet. Wer totale Sicherheit wünscht, hat am Ende totale

Unfreiheit.///

 

Dem schließe ich mich gerne an.

 

 

Kommunistische Überwachungsideologie

Die Partei in China steht am Ruder und lenkt mit harter Hand, selbst wenn es in die privatesten Winkel reicht. Und wer erwischt wird, wird angeprangert (was noch ein Glück ist) oder ins Arbeits- und Umerziehungslager gesteckt. Das wissen alle und leben in diesem abgeschlossenen System einer gesellschaftlichen Haftanstalt, stets beäugt und denunziert, wenn man nicht mitmacht. Moderne Leigeigenschaft einer politischen Elite. Wenn der Druck zu groß wird, fragt sich, ob innen oder von außen, dann lässt die Führung Dampf aus dem Kessel und kassiert erstmal die Aufrührer mit leisen Sohlen und konsequent. Und die anderen werden in einer pseudoliberalen Blase gehalten, bis der Sturm abebbt. Die Zukunft liegt in Duckmäusertum und Speichelleckerei, Heuchelei und Selbstverleugnung, wenn man mal aus dem Land will und andere Vorzüge des unbedingten politischen Gehorsams genießen will. Was für ein freieres, wenn auch dekadentes und feudalistisches System war dagegen das Kaiserreich.

@11:09 Uhr von artist22

 

"per Blick in die Handydaten"

Und auch das wird bald ein Ende haben.

Glaubt der Polizeistaat echt, er könnte ganze Völker kontrollieren?

Wir haben doch von Google und den anderen Datenkraken gelernt.

Bald wird es eine App geben, die auf Kopfdruck alles für den Überwachungsstaat Wichtige löscht. Und zwar schneller und sicherer als hier

https://www.zdnet.de/39134819/sicher-wie-beim-geheimdienst-festplatten-…

Und das wird 'fast' OpenSource..

 

Diese App wird nicht viel nutzen, verlässliche Apps zum Löschen von Daten gibt es bereits. Leider bedienen sich Geheimdieste aber an Datenknoten oder per Echtzeit Überwachung. Notfalls kaufen die auch Google oder Meta die über uns gesammelten Daten ab. Das einzige was uns bleibt ist es Geheimdiensten, Google und Co so schwierig wie möglich zu machen. Nur die nötigsten Daten preisgeben, per VPN zu kommunizieren usw. Und nein ich habe nichts zu verbergen möchte aber trotzdem nicht Gläsern sein.

Es stimmt verhalten…

Es stimmt verhalten optimistisch, dass in China, im Iran, in Syrien und anderen autokratischen bis diktatorischen Regimen die Proteste der Menschen für Ihre Rechte und ihre Freiheit nicht zum Schweigen gebracht werden können. 

Ich setze darauf, dass ähnliche Proteste auch in Russland zunehmen. 
Und ich setze darauf, dass die mutigen Frauen und Männer unserer Unterstützung sicher sein können - auf vielen möglichen Wegen, und auch wenn uns das buchstäblich etwas kostet.

 

 

@11:41 Uhr von ich1961

11:14 Uhr von redfan96

 

///Ein Alptraum für die Chinesen, aber ohne Erwachen. Wenn sich angesichts solcher Schilderungen noch Foristen für ein System wie in China begeistern können und das am liebsten in D anwenden würden, z.B. die 0-Covid-Politik, dann setzt bei mir der Verstand aus: die haben den Schuss nicht gehört......

 

Dem schließe ich mich gerne an.

 

 

Ich kanns nicht glauben, ich kann mich noch gut an Ihre Posts zu Corona erinnern. Vielleicht sollten Sie die selber noch mal nachlesen.

Juni 89@11:39 Uhr von Kristallin

In einigen Städten ist der knallharte Lockdown aufgehoben

Das Volk weiß jetzt wie es auch in Zukunft geht :-)

Ich erinnere an den Juni 89

https://de.m.wikipedia.org/wiki/Tian%E2%80%99anmen-Massaker

Das chin Millitär darf man leider nicht unterschätzen......

 

hat doch nie stattgefunden. ;-)

Jedenfalls nach chinesischer 'Geschichtsschreibung'.

Und das ist eben der Unterschied zu 1984. Eine derartige

Eliminierung der Geschichte ist weltweit nicht mehr durchzuhalten.

2+2!=5 würde der moderne Winston sagen.

Wir müssen aufpassen, nicht weltweit in Zimmer 101 aufzuwachen.

Glaub ich nicht!@11:55 Uhr von heribix

11:14 Uhr von redfan96

 

///Ein Alptraum für die Chinesen, aber ohne Erwachen. Wenn sich angesichts solcher Schilderungen noch Foristen für ein System wie in China begeistern können und das am liebsten in D anwenden würden, z.B. die 0-Covid-Politik, dann setzt bei mir der Verstand aus: die haben den Schuss nicht gehört......

 

Dem schließe ich mich gerne an.

 

 

Ich kanns nicht glauben, ich kann mich noch gut an Ihre Posts zu Corona erinnern. Vielleicht sollten Sie die selber noch mal nachlesen.

Ich kanns nicht glauben, dass Sie glauben Irgendwer hätte explizit Chinas Null Covid Politik hier gefordert! Mit dem verrammeln von Wohnungstüren, dem hermetischen Absprerren ganzer Stadtviertel.....

China bitte nicht

Das System der Überwachung und Kontrolle in China ist beängstigend.  Was mich darüber hinaus besorgt, ist, dass nicht nur  in der EU ähnliches vorangetrieben wird.

Insofern sind die Aufschreie bestimmter Politiker nur heuchlerisch zu nennen. 

@10:59 Uhr von Moderation

Herzlich Willkommen bei meta.tagesschau ...

Wir freuen uns über eine sachliche und stets faire Diskussion, auch wenn man mal nicht einer Meinung ist. Bitte denken Sie daran, gemäß unserer Netiquette, Ihre Behauptungen zu begründen und ggf. mit seriösen Quellenangaben zu belegen

...

Auch in China zeigt sich, dass staatliche Gewalt auf Dauer Proteste nicht wirklich unterdrückt werden können. Das stärkt mein Vertrauen in die Spezies Mensch.

P.S.: Liebe Moderation, Ihre neuen Textbausteine sind eine echte Verbesserung. Den Text "die Kommentarfunktion für dieses Thema wird nun geschlossen. Entscheidende neue Aspekte, die einer konstruktiven Diskussion förderlich wären, sind nicht mehr hinzugekommen." könnten Sie dagegen streichen, denn nicht selten gibt es gerade kurz vor der Schließung spannende neue Aspekte.

Dass sie nach einer bestimmten Zeit/Anzahl von Kommentaren die Kommentarfunktion schließen, ist völlig okay. Ein Plus für die Orientierung der Foristen ist die Ankündigung der Schließung.

@11:39 Uhr von Kristallin - Sie überschätzen das Millitär

In einigen Städten ist der knallharte Lockdown aufgehoben

Das Volk weiß jetzt wie es auch in Zukunft geht :-)

Ich erinnere an den Juni 89

https://de.m.wikipedia.org/wiki/Tian%E2%80%99anmen-Massaker

Das chin Millitär darf man leider nicht unterschätzen......

Sehen sie mal nach wieviele Millionen Menschen in ganz China auf den Straßen waren

ein Schuß und es hätte eine Lawine ausgelößt

Bei Massenarbeitslosigkeit,Hunger, Stadtflucht,und Freiheitsdrang glimmt

die Lunte der Volkszorns schon gewaltig

Zu Recht wird sich über die…

Zu Recht wird sich über die zunehmenden Kontrollmechanismen in China beklagt.

.

Aber wir müssen nicht in die Ferne blicken; denn diesen Weg hat die EU längst eingeschagen. Vom gläsernen Patient, die Ortung über Handy, Surfgewohnheiten im www. usw. usf. Die Abschaffung vom Bargel, dem letzten Stück Freiheit, ist im Gespräch, und sie arbeiten mit Hochdruck an der Umsetzung.

.

Da kann man Angst bekommen.

Smarte Überwachung: nicht nur ein Problem in China

@12:04 Uhr von rjbhome

Das System der Überwachung und Kontrolle in China ist beängstigend.

Dieser Analyse stimme ich zu. Allerdings sind "Einschüchterung" und "Angst" systemimmanent, wenn der Staat den Grad von Freiheit und Mündigkeit seiner Bürgerinnen und Bürger als flexibel betrachtet.

Was mich darüber hinaus besorgt, ist, dass nicht nur in der EU ähnliches vorangetrieben wird.

Da sollten Sie sich erkundigen, was das supranationale "Big Tech" derzeit plant, bereits kann und schon längst umsetzt. Was meinen Sie, was an biometrischen Daten auf den Servern dieser Welt von Ihnen bereits zu finden ist, insbesondere wenn Sie ein Smart-Phone mit der üblichen App-Vielfalt besitzen.

Insofern sind die Aufschreie bestimmter Politiker nur heuchlerisch zu nennen. 

Die nationale und die EU-Politik hecheln da nur noch hinterher, denn die Überwachungstechnik ist längst in der Welt und deren Nutzung ist nicht mehr von Regierungen kontrollierbar. Höchstens Komplizenschaft und Kompromisse sind hier denkbar.

12:07 Uhr von NieWiederAfd

"Auch in China zeigt sich, dass staatliche Gewalt auf Dauer Proteste nicht wirklich unterdrückt werden können. Das stärkt mein Vertrauen in die Spezies Mensch."

..

Solange es dem Einzelnen wirtschaftlich gut geht, er alles, was er sich wünscht, bereits hat oder aber er die Perspektive hat, dieses auch noch zu bekommen, ist er ruhig und zufrieden. Wie es Anderen dabei geht, ist ihm in der Regel ziemlich schnuppe. Jeder ist sich selbst der Nächste. Das sah und sieht man in jeder Diktatur der Welt, sei sie auch noch so grausam. "Ausnahmen" gab und gibt es natürlich auch.

 

In China "brodelt" es denn auch nicht etwa, weil die Menschen ein ausgeprägtes Freiheitsgefühl haben, sondern weil sie vorher stetigen wirtschaftlichen Aufstieg sahen, es ihnen wirtschaftlich immer besser ging. Jetzt werden sie wg. einer möglichen Coronainfektion eingesperrt und bekommen spärlich Reis geliefert. Sie können nicht mehr frei ihren aufkeimenden Luxus genießen und das bringt sie auf die Palme (oder die Straße).

@11:09 Uhr von artist22

 
 

Und auch das wird bald ein Ende haben.

Glaubt der Polizeistaat echt, er könnte ganze Völker kontrollieren?

Bald wird es eine App geben, die auf Kopfdruck alles für den Überwachungsstaat Wichtige löscht. Und zwar schneller und sicherer als hier

https://www.zdnet.de/39134819/sicher-wie-beim-geheimdienst-festplatten-…

Und das 'fast' wird OpenSource..

Nun ja, die Hoffnung stirbt zuletzt. Um den Betroffenen zu helfen, nutzt aber weder ein Blick in die Zukunft noch ein Konjunktiv. Vor allem werden in China Dinge, die der Staat anordnet, befürwortet, in die Hand nimmt, blitzschnell erledigt, egal ob es das Hochziehen eines Krankenhauses, ein Hochgeschwindigkeitsnetz oder ein anderes anspruchsvolles Objekt. Insofern wird man auch ratzfatz eine Möglichkeit finden, dieser "fast open source- App" etwas entgegen zu setzen.

 

 

 

@11:09 Uhr von Mitdenkender

lässt grüßen! Totaler Überwachungsstaat. Auf dem Weg dorthin sind auch wir in Europa. Nach und nach. Jedes kleinste Detail des Lebens vom Staat/den Medien/Populismus/Propaganda gesteuert und mir Überwachung unterstützt. Scary!

Oha ! Können Sie da mal ein paar Beispiele benennen ?

 

@11:16 Uhr von Tino Winkler

 
Da haben wir es in demokratischen Staaten einfach, wir dürfen wählen und haben eine unabhängige Justiz die von Politikern kontrolliert wird. 

Wenn das stimmen würde, wäre es eben keine unabhängige Justiz. Ein Widerspruch in sich, den Sie hier verlautbaren.

 

@12:07 Uhr von NieWiederAfd

Herzlich Willkommen bei meta.tagesschau ...

 

P.S.: Liebe Moderation, Ihre neuen Textbausteine sind eine echte Verbesserung. Den Text "die Kommentarfunktion für dieses Thema wird nun geschlossen. Entscheidende neue Aspekte, die einer konstruktiven Diskussion förderlich wären, sind nicht mehr hinzugekommen." könnten Sie dagegen streichen, denn nicht selten gibt es gerade kurz vor der Schließung spannende neue Aspekte.

Dass sie nach einer bestimmten Zeit/Anzahl von Kommentaren die Kommentarfunktion schließen, ist völlig okay. Ein Plus für die Orientierung der Foristen ist die Ankündigung der Schließung.

Das sehe ich genauso. Leider ist das nicht immer der Fall, es erfolgt garkeine "offizielle Schliessung", sondern die Diskussion endet einfach im Nirwana, weil keine Beiträge mehr eingestellt werden, allerdings erfolgt weder eine Info, dass die Diskussion geschlossen wurde, geschweige eine Ankündigung, dass die Schliessung bevorsteht. Das finde ich immer besonders "doof".

 

 

 

13:05 Uhr von weingasi1

"...eine unabhängige Justiz die von Politikern kontrolliert wird. "

 

Vielleicht war genau das von Tino W. gemeint: "Ein Widerspruch in sich..."

Autokratien: für einige nicht nur das Schlechte

@13:02 Uhr von weingasi1

Vor allem werden in China Dinge, die der Staat anordnet, befürwortet, in die Hand nimmt, blitzschnell erledigt, egal ob es das Hochziehen eines Krankenhauses, ein Hochgeschwindigkeitsnetz oder ein anderes anspruchsvolles Objekt.

Tja, wobei dann schon bemerkenswert ist, dass dieser offenbar allmächtige weil autokratisch regierte Staat nicht schafft, die von ihm hinter zugeschweißten Eingesperrten mit genügend Nahrungsmitteln oder Brandschutz zu versorgen.

Übrigens: ist der positiv bewundernde Unterton in Ihrer Feststellung gewollt?

Insofern wird man auch ratzfatz eine Möglichkeit finden, dieser "fast open source- App" etwas entgegen zu setzen.

Nun, in diesem Fall hat die KP China bereits genügend Machtmittel, um überhaupt den Zugang zu dieser "open source" zu verhindern.

Was sicherlich nicht bedeutet, der Bevölkerung der VR China ein Drängen nach demokratischer Mitsprache und demokratischer Regierungskontrolle sowie Freiheit der Medien schon im Ansatz auszureden.

@13:05 Uhr von weingasi1

 
Da haben wir es in demokratischen Staaten einfach, wir dürfen wählen und haben eine unabhängige Justiz die von Politikern kontrolliert wird. 

Wenn das stimmen würde, wäre es eben keine unabhängige Justiz. Ein Widerspruch in sich, den Sie hier verlautbaren.

 

Natürlich wird Justiz unabhängig kontrolliert, auch in der Demokratie, sie können gegen Urteile klagen. Die Kontrolle erfolgt innerhalb der Justiz. Eventuell ist meine Formulierung nicht korrekt, ich habe mit Justiz nichts zu tun, weil nicht straffällig.

Chinesischer Machtapparat in unerbitterlichem Verfolgungswahn

Die Befürchtungen unter den Mutigen der chinesischen Bevölkerung dürfte vollkommen zutreffen.

Der chinesische Machtapparat vergisst nicht diejenigen, die ihn kritisiert oder gegen seine Anordnungen demonstriert haben. Denn Demonstrationen scheut er wie der Teufel das Weihwasser und versucht mit aller Brutalität, derartiges Aufbegehren schnellstmöglich niederzuschlagen.

Wer hier glaubt, dass Demonstrationen in China Gehör finden, dürfte als Betroffener Bürger dieses Landes früher oder später eines Besseren belehrt werden, selbst noch Jahre später, wenn es den chinesischen Regime gefällt.

Die "verstummenden" Proteste sind mitnichten ein Zeichen für eine Beruhigung. Eher ist das nun die Zeit, in der chinesische Behörden ihrem Vervolgungswahnsinn frönen werden und unbescholtene Bürgerinnen und Bürger somit gezielt durch Restriktionen das Leben maximal erschweren.

@12:55 Uhr von morgentau19 - Da kann man .... Schön gesagt

Zu Recht wird sich über die zunehmenden Kontrollmechanismen in China beklagt.

Aber wir müssen nicht in die Ferne blicken; denn diesen Weg hat die EU längst eingeschagen. Vom gläsernen Patient, die Ortung über Handy, Surfgewohnheiten im www. usw. usf. Die Abschaffung vom Bargel, dem letzten Stück Freiheit, ist im Gespräch, und sie arbeiten mit Hochdruck an der Umsetzung.

Da kann man Angst bekommen.

Das sieht man deutlich gerade in der ehemaligen DDR

wie diese den blau/braunen hinterher rennen und diese Staatsform wieder haben wollen

Der Sattel und die Kuh...

 

Befragungen von Chinesen ergeben ein klares Bild. Ja, solche Befragungen gibt es seit Jahren, öffentlich, von westlichen Medien auf offener Straße!

 

Fast jeder Befragte nannte folgenden Wunsch: "Möglichst viel Geld verdienen und möglichst reich werden!"

 

Das, so könnte man denken, passt nun wirklich nicht zum Kommunismus. Tatsächlich haben wir es aber mit einem Staatskaptalismus im Kommunismus zu tun und das klingt wie ein Widerspruch in sich und ist es vielleicht auch. "Der Kommunismus", so könnte man schlußfolgern, "passt zu China wie der Sattel zur Kuh!"(in Anlehnung an das, was Stalin zu Polen sagte)- und deshalb wird er sicher scheitern, hat zumindest langfristig keine Perspektive. Da hilft langfristig keine noch so starke Unterdrückung, es sei denn sie ermöglicht maximalen wirtschaftlichen Eigennutz und (unmöglichen) stetig steigenden Wohlstand. Auf Dauer kann das aber nicht möglich sein und deshalb wird der Kommunismus auch in China scheitern.

Flöten nützt nichts @13:02 Uhr von weingasi1

Und auch das wird bald ein Ende haben.

Glaubt der Polizeistaat echt, er könnte ganze Völker kontrollieren?

Bald wird es eine App geben, die auf Kopfdruck alles für den Überwachungsstaat Wichtige löscht. Und zwar schneller und sicherer als hier

https://www.zdnet.de/39134819/sicher-wie-beim-geheimdienst-festplatten-…

Und das 'fast' wird OpenSource..

Nun ja, die Hoffnung stirbt zuletzt. Um den Betroffenen zu helfen, nutzt aber weder ein Blick in die Zukunft noch ein Konjunktiv. Vor allem werden in China Dinge, die der Staat anordnet, befürwortet, in die Hand nimmt, blitzschnell erledigt, egal ob es das Hochziehen eines Krankenhauses, ein Hochgeschwindigkeitsnetz oder ein anderes anspruchsvolles Objekt. Insofern wird man auch ratzfatz eine Möglichkeit finden, dieser "fast open source- App" etwas entgegen zu setzen.

 

Deswegen kopieren sie ja auch noch fleissig.

Ich habe einen orig.Nachbau, mein Raspi ist schneller.

Das 'fast' war auch darauf gemünzt, dass es eben nicht so leicht kopierbar ist..

@11:26 Uhr von Karl Klammer

In einigen Städten ist der knallharte Lockdown aufgehoben

Das Volk weiß jetzt wie es auch in Zukunft geht :-)

 

 

Ja, ja, sie marschieren stramm auf demokratische Verhältnisse zu.

(auch mit smiley)

@13:00 Uhr von bolligru

"Auch in China zeigt sich, dass staatliche Gewalt auf Dauer Proteste nicht wirklich unterdrückt werden können. Das stärkt mein Vertrauen in die Spezies Mensch."

..

Solange es dem Einzelnen wirtschaftlich gut geht, er alles, was er sich wünscht, bereits hat oder aber er die Perspektive hat, dieses auch noch zu bekommen, ist er ruhig und zufrieden. Wie es Anderen dabei geht, ist ihm in der Regel ziemlich schnuppe. Jeder ist sich selbst der Nächste. Das sah und sieht man in jeder Diktatur der Welt, sei sie auch noch so grausam. "Ausnahmen" gab und gibt es natürlich auch.

 

Ihrer Sicht widerspreche ich klar und deutlich. Ich habe ein völliges anderes Menschenbild: Der Sinn und das Gespür für Solidarität und Gerechtigkeit sind tief im Menschen verwurzelt, der Homo sapiens ist ein Ens sociale und Zoon politikon. Das ist sein Wesen und seine Stärke, allen Nationalismen, Rassismen und Egozentrismen zum Trotz; schon evolutionär war seine Fähigkeit zur Einfühlung entscheidend.

 

gez. NieWiederAfd 

 

 

@13:23 Uhr von Parsec

Die Befürchtungen unter den Mutigen der chinesischen Bevölkerung dürfte vollkommen zutreffen.

Der chinesische Machtapparat vergisst nicht diejenigen, die ihn kritisiert oder gegen seine Anordnungen demonstriert haben. (...).

Wer hier glaubt, dass Demonstrationen in China Gehör finden, dürfte als Betroffener Bürger dieses Landes früher oder später eines Besseren belehrt werden (...).

Die "verstummenden" Proteste sind mitnichten ein Zeichen für eine Beruhigung. Eher ist das nun die Zeit, in der chinesische Behörden ihrem Vervolgungswahnsinn frönen werden und unbescholtene Bürgerinnen und Bürger somit gezielt durch Restriktionen das Leben maximal erschweren.

Wenn sie nicht daran gehindert werden. Zu Ihrer Betreffzeile "Chinesischer Machtapparat in unerbitterlichem Verfolgungswahn":

Dabei wird die gar nicht verfolgt. Sie sieht nur ihr vermeintliches Recht, Macht über andere Menschen auszuüben von allen, die auf ihr Recht auf ein Leben in Freiheit und Würde bestehen - und das zu Recht - bedroht.

@12:57 Uhr von wie-

Da sollten Sie sich erkundigen, was das supranationale "Big Tech" derzeit plant, bereits kann und schon längst umsetzt. Was meinen Sie, was an biometrischen Daten auf den Servern dieser Welt von Ihnen bereits zu finden ist, insbesondere wenn Sie ein Smart-Phone mit der üblichen App-Vielfalt besitzen.

Insofern sind die Aufschreie bestimmter Politiker nur heuchlerisch zu nennen. 

Die nationale und die EU-Politik hecheln da nur noch hinterher, denn die Überwachungstechnik ist längst in der Welt und deren Nutzung ist nicht mehr von Regierungen kontrollierbar. Höchstens Komplizenschaft und Kompromisse sind hier denkbar.

___

Was hat der 08/15 Bürger, der sich an Recht und Gesetze hält Schlimmes zu befürchten ? Was wäre für ihn das worst-case-Szenario ? Dass Rewe, oder wer auch immer, durch den Einblick in meinen Kassenbon zu dem Schluss kommen kann, dass ich am WE Weihnachtsplätzchen backen werde ?

 

13:24 Uhr von Karl Klammer

"...wie diese den blau/braunen hinterher rennen und diese Staatsform wieder haben wollen"

Ich bin nicht braun und selten blau und habe dennoch Befürchtungen hinsichtlich zunehmender Überwachung.

Am Ende steht der gläserne Bürger und dieser darf dann nur noch äußern, was erlaubt ist, genau wie in der DDR. Man lernt, zwischen den Zeilen zu lesen und ballt die Faust in der Tasche. Das betrifft aber tatsächlich nur wenige Unbeugsame. Die große Mehrheit duckt sich weg.

 

Nein, die Mehrheit der aufgeschlossenen Menschen im Osten will keine braune Diktatur, wohl aber eine stärkere Berücksichtigung der Eigeninteressen der altansässigen Bevölkerung. Das hat mit der alten, braunen, entsetzlichen Diktatur absolut nichts zu tun.

@13:29 Uhr von bolligru

 

Befragungen von Chinesen ergeben ein klares Bild...

 

Fast jeder Befragte nannte folgenden Wunsch: "Möglichst viel Geld verdienen und möglichst reich werden!"

 

Das, so könnte man denken, passt nun wirklich nicht zum Kommunismus.
 

 

Zum einen ist China kein kommunistisches Land, aller Propaganda zum Trotz; es ist ein autokratisch-diktatorischer Staat mit lupenreiner kapitalistischer Wirtschaft, protektionistisch gestützt und gefördert.

 

Zum anderen würde mich Ihre Quelle interessieren.

 
Und zum dritten scheinen mir solche und ähnliche Antworten nur begrenzte Aussagekraft zu haben in einem Land, wo kritisch-oppositionelle Antworten massivste Konsequenzen haben und in dem sozialer Zusammenhalt bekämpft wurde - bis hin zur verordneten 1-Kind-Politik.

 

 

13:33 Uhr von NieWiederAfd

Sie übersehen, was sich beispielsweise im entsetzlichen Nationalsozialismus zeigte: Den Menschen, besser gesagt den meisten, ging es wirtschaftlich immer besser. Daß dabei eine Gruppe lautstark ausgegrenzt und der Vernichtung preisgegeben wurde, wurde achselzuckend hingenommen. Das geschah im Land der "Kulturiesen" und wäre in jedem anderen Land möglich gewsen. Die "Elite" war besonders geneigt, sich zu verneigen, denn sie profitierte gewaltig.

 

Nein, am Ende geht es den meisten Menschen nur um sich selbst, um den eigenen Vorteil.

 

 

Leider sind in China @13:41 Uhr von NieWiederAfd

 

Befragungen von Chinesen ergeben ein klares Bild...

 

Fast jeder Befragte nannte folgenden Wunsch: "Möglichst viel Geld verdienen und möglichst reich werden!"

Zum einen ist China kein kommunistisches Land, aller Propaganda zum Trotz; es ist ein autokratisch-diktatorischer Staat mit lupenreiner kapitalistischer Wirtschaft, protektionistisch gestützt und gefördert.

 

Zum anderen würde mich Ihre Quelle interessieren.

 
Und zum dritten scheinen mir solche und ähnliche Antworten nur begrenzte Aussagekraft zu haben in einem Land, wo kritisch-oppositionelle Antworten massivste Konsequenzen haben und in dem sozialer Zusammenhalt bekämpft wurde - bis hin zur verordneten 1-Kind-Politik.

 

viele quasi schon im Raum101 (Orwell)

Da hilft zunächst nur Transparenz herzustellen, wie hier beschrieben

https://anonymster.com/tutorials/vpn/great-firewall-china-bypass/

Aber das ist was für Spezialisten..

@11:41 Uhr von ich1961

11:14 Uhr von redfan96

 

///Ein Alptraum für die Chinesen, aber ohne Erwachen. Wenn sich angesichts solcher Schilderungen noch Foristen für ein System wie in China begeistern können und das am liebsten in D anwenden würden, z.B. die 0-Covid-Politik, dann setzt bei mir der Verstand aus: die haben den Schuss nicht gehört. Nie dürfen wir es in D auch nur ansatzweise zu einem derartigen Überwachungsgrad kommen lassen, auch wenn es trügerische Sicherheit gegen Kriminalität bietet. Wer totale Sicherheit wünscht, hat am Ende totale

Unfreiheit.///

 

Dem schließe ich mich gerne an.

 

 

Es geht nicht um begeistern. Es geht um eine sachliche Analyse, welche  Folgen ein Abbruch der 0-Covidstrategie hätte. Nicht um dem System das Wort zu reden, sondern  in der Hoffnung, dass eine_Covidstrategie auch unter den schwierigen Bedingungen in China (Riesen- Metropolen) Erfolg hat und ein Fiasko mit Hunderttausenden von Toten verhindert wird.

Am 05. Dezember 2022 - 13:33 Uhr von NieWiederAfd

"Ihrer Sicht widerspreche ich klar und deutlich. Ich habe ein völliges anderes Menschenbild: Der Sinn und das Gespür für Solidarität und Gerechtigkeit sind tief im Menschen verwurzelt, der Homo sapiens ist ein Ens sociale und Zoon politikon. Das ist sein Wesen und seine Stärke, allen Nationalismen, Rassismen und Egozentrismen zum Trotz; schon evolutionär war seine Fähigkeit zur Einfühlung entscheidend."

__

Ihr Menschenbild mag ein schönes und philanthropisches sein. Diese Menschen gibt es zweifellos. Vor die Wahl gestellt "der oder ich" wird fast immer das "Ich" gewinnen. DAS hat letztlich die Evolution befördert. Insofern hat der Forist @bolligru durchaus recht. Den Chinesen ist es - von dem Corona Spektakel abgesehen, wirtschaftlich noch nie so gut gegangen und solange die KP das aufrecht halten kann, wird sich der Protest verlaufen. Man wird die Regeln lockern und alle sind happy oder reden es sich ein.

Das ändert auch der gute Aristoteles nicht.

 

@13:33 Uhr von NieWiederAfd

 
 

..... Ich habe ein völliges anderes Menschenbild: Der Sinn und das Gespür für Solidarität und Gerechtigkeit sind tief im Menschen verwurzelt, der Homo sapiens ist ein Ens sociale und Zoon politikon. Das ist sein Wesen und seine Stärke, allen Nationalismen, Rassismen und Egozentrismen zum Trotz; schon...

 

Ich gehe davon aus, dass Sie dann ein Wirtschaftsystem, im dem es zunächst einmal darum geht, dem andern so gut wie möglich zu helfen, begrüßen würden. Dieses System, dass in der Bergpredigt dargestellt ist, wird von vielen als das einzig auf Dauer funktionierende Wirtschaftssystem gehalten. Zur ersten Orientierung empfehle ich die Bücher von Ruprecht Lay, der im übrigen versucht hat, dieses System ohne Bezug auf Religion zu begründen..

sind offenbar nahezu verstummt

So wie bei uns die Impfgegner, Querdenker usw. auch.

Letzlich haben Sie erkannt das sich die Bürger an sinnvolle, wirksame und zingend notwendige Schutzmaßnamen zu Ihrer persönlichen Sicherheit und Gesundheit halten sollten.

14:03 Uhr von logig

"Bergpredigt"

 

Selbst dem Christenmenschen geht es am Ende nur um das eigene "Seelenheil"- um die Entlohnung am jüngsten Tag, so wie es laut Bibel Jesus verkündete. Ein gutes Geschäft: tausendfache Entlohnung... Ach ja, da gibt es noch die "Weltverbesserer", die sich im Glanz der Anerkennung suhlen, denn ohne Rückmeldung würden auch diese verstummen.

@12:55 Uhr von morgentau19

Zu Recht wird sich über die zunehmenden Kontrollmechanismen in China beklagt.

.

Aber wir müssen nicht in die Ferne blicken; denn diesen Weg hat die EU längst eingeschagen. Vom gläsernen Patient, die Ortung über Handy, Surfgewohnheiten im www. usw. usf. Die Abschaffung vom Bargel, dem letzten Stück Freiheit, ist im Gespräch, und sie arbeiten mit Hochdruck an der Umsetzung.

.

Da kann man Angst bekommen.

Haben Sie Quellen für Ihre Behauptung dass mit Hochdruck dran gearbeitet wird?

@ 13:41 Uhr von NieWiederAfd

"Zum einen ist China kein kommunistisches Land, ..."

 

Ich habe auf einen Kommentar dieser Art bereits gewartet.

Geht es um Missstände in kommunistischen oder sozialistischen, gern auch allgemein linken Regimes, kommt diese Exkulpation mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit.

Kuba, Venezuela, DDR und jetzt eben China:

Alles mutieren im Versagensfall zu keinen " echten" kommunistischen / sozialistischen Ländern.

Wo gibt es welche?

Nicht, dass Sie mich falsch verstehen - ich verabscheue den aktuell immer fratzenhafter werdenden Raubtierkapitalismus und vermisse die soziale Marktwirtschaft früherer Jahre.

Aber ein dezidiert kommunistisches System wie China nun - mit Ihren Worten: "Zum einen ist China kein kommunistisches Land, ..." zu leugnen, weil es vielleicht nicht in Ihr eher linkes Weltbild passt, ist, mit Verlaub, weltfremd.

Die Kommunistische Partei herrscht in China mit unerbittlicher Härte gegenüber dem Volk.

Die aktuellen Proteste zeigen das in aller Deutlichkeit.

 

Die Kommentarfunktion wird bald geschlossen

Sehr geehrte User,

wir werden die Kommentarfunktion um 14:45 Uhr schließen.

Bitte schreiben Sie Ihre Kommentare noch zu Ende, bevor ein neues Thema eröffnet wird.

Mit freundlichen Grüßen
Die Moderation

@ 11:14 Uhr von redfan96

Wenn sich angesichts solcher Schilderungen noch Foristen für ein System wie in China begeistern können und das am liebsten in D anwenden würden, ..

Also da möchte ich sie beruhigen.

Wer begeistert sich denn hier schon für so ein Überwachungssystem?

Das Gegenteil ist der Fall: Siehe beispielsweise eben unsere Empörung bei China oder die Empörung bei Snowden ’s Aufdeckung ..

( Da sehe ich eher die Gefahr, dass das klamm-heimlich passiert ..)

 

Naive Ahnungslosigkeit: nicht in der VR China

@13:36 Uhr von weingasi1

Was hat der 08/15 Bürger, der sich an Recht und Gesetze hält Schlimmes zu befürchten ? Was wäre für ihn das worst-case-Szenario ? Dass Rewe, oder wer auch immer, durch den Einblick in meinen Kassenbon zu dem Schluss kommen kann, dass ich am WE Weihnachtsplätzchen backen werde ?

Das Worst-Case-Szenario ist natürlich, dass die digitale Sphäre, in welcher Sie und ich leben, nicht mehr von demokratisch legitimierten Instanzen kontrollierbar ist. Dass der öffentliche virtuelle Raum damit quasi rechtsfreier Raum wird, genauso wie die Herren Musk, Pichai, Bezos, Zuckerberg, Zhang und andere (alles Männer übrigens) es gerne sehen würden. Nun, ich wünsche Ihnen ein weiterhin fröhliches und unbeschwertes Leben in Ihrer persönlich von den Internetgigangen für Sie zurechtgezimmerten Filterblase. eine nicht ganz von krimineller Energie freie Blase, die immer schon im Voraus Ihre geheimsten Wünsche kennt und die vollen Zugriff auf Ihre Freiheit wie Ihr Bankkoknto hat.

@11:05 Uhr von Icke 1

Ich denke, die Angst der Protestierenden ist berechtigt. China liegt bei der KI z.B. der Gesichtserkennung ganz weit vorne. Ich wünsche allen viel Glück und ein Schlupfloch, durch das sie der Strafverfolgung entgehen können!

Dazu braucht man kein Glück.

Geht doch einfach. Sich an gesetzte und Regeln des eigenen landes halten so wie die Miliarden andern im eigen Land auch.

Also so wie bei uns, Gesetzte und Regeln ohne gewalt ändern. System zu zerstöhren geht schnell.

Hoffen wir das es in China nicht so endet wie der "arabische Frühling"

In der DDR hat es leider 40 jahre gedauert aber dafür ohne Gewalt von seiten der Bürger.

 

@14:00 Uhr von weingasi1

"Ihrer Sicht widerspreche ich klar und deutlich. Ich habe ein völliges anderes Menschenbild: Der Sinn und das Gespür für Solidarität und Gerechtigkeit sind tief im Menschen verwurzelt, der Homo sapiens ist ein Ens sociale und Zoon politikon. Das ist sein Wesen und seine Stärke, allen Nationalismen, Rassismen und Egozentrismen zum Trotz; schon evolutionär war seine Fähigkeit zur Einfühlung entscheidend."

__

Ihr Menschenbild mag ein schönes und philanthropisches sein. Diese Menschen gibt es zweifellos. Vor die Wahl gestellt "der oder ich" wird fast immer das "Ich" gewinnen. DAS hat letztlich die Evolution befördert. Insofern hat der Forist @bolligru durchaus recht. 

 

Genau in diesem Punkt irren Sie beide: Der evolutionäre Vorteil des Homo sapiens ist neben dem aufrechten Gang seine Fähigkeit zu ausgeprägter Kommunikation und sozialem Verhalten. Das ist nicht 'schön und philanthropisch', sondern pure Wissenschaft.

 

 

@14:33 Uhr von wie-

Das Worst-Case-Szenario ist natürlich, dass die digitale Sphäre, in welcher Sie und ich leben, nicht mehr von demokratisch legitimierten Instanzen kontrollierbar ist. Dass der öffentliche virtuelle Raum damit quasi rechtsfreier Raum wird, genauso wie die Herren Musk, Pichai, Bezos, Zuckerberg, Zhang und andere (alles Männer übrigens) es gerne sehen würden.

Also wenn ich jetzt gerade wieder lese was die "letzte Generationt " diesem quasi rechtsfreier Raum  macht habe ich da schon meien Sorgen.

Aber vor Konzernen habe ich noch keine Angst. Ich kann alle Dinge meines persönlchen Bedarfs noch selbst kontrolieren.
Bei meinen Abgaben, Steuern und Sozialversicherungen geht das schon lange nicht mehr.
Das ist ein finsteres Loch wo mein Geld verschwindet.

@13:00 Uhr von bolligru

Solange es dem Einzelnen wirtschaftlich gut geht, er alles, was er sich wünscht, bereits hat oder aber er die Perspektive hat, dieses auch noch zu bekommen, ist er ruhig und zufrieden. Wie es Anderen dabei geht, ist ihm in der Regel ziemlich schnuppe. Jeder ist sich selbst der Nächste. Das sah und sieht man in jeder Diktatur der Welt, sei sie auch noch so grausam. "Ausnahmen" gab und gibt es natürlich auch.

 

In China "brodelt" es denn auch nicht etwa, weil die Menschen ein ausgeprägtes Freiheitsgefühl haben, sondern weil sie vorher stetigen wirtschaftlichen Aufstieg sahen, es ihnen wirtschaftlich immer besser ging. Jetzt werden sie wg. einer möglichen Coronainfektion eingesperrt und bekommen spärlich Reis geliefert. Sie können nicht mehr frei ihren aufkeimenden Luxus genie...

Ich bin in einer Diktatur aufgewachsen, aber den Egoismus und jeder ist sich selbst der nächste hab ich erst kennengelernt seid daraus eine Demokrtie wurde.

@13:48 Uhr von bolligru

Sie übersehen, was sich beispielsweise im entsetzlichen Nationalsozialismus zeigte: Den Menschen, besser gesagt den meisten, ging es wirtschaftlich immer besser. Daß dabei eine Gruppe lautstark ausgegrenzt und der Vernichtung preisgegeben wurde, wurde achselzuckend hingenommen. Das geschah im Land der "Kulturiesen" und wäre in jedem anderen Land möglich gewsen. Die "Elite" war besonders geneigt, sich zu verneigen, denn sie profitierte gewaltig.

 

Nein, am Ende geht es den meisten Menschen nur um sich selbst, um den eigenen Vorteil.

 

 

Nein, am Ende geht es den meisten Menschen um ein friedliches gerechtes Miteinander, in dem statt "ich oder du" die Maxime "ich und du" die größte Bedeutung hat.

 Der Nationalsozialismus entwickelte sich aus vielen Quellen, v.a. aus dem antisemitischen Feindbild und der Arier-Ideologie, die anderen das gleichberechtigte Menschsein und ihre Würde systematisch absprach. Und dafür waren viele in den Jahren nach dem 1. Weltkrieg anfällig.

 

gez. NieWiederAfd 

 

 

@14:33 Uhr von wie-

@13:36 Uhr von weingasi1

Was hat der 08/15 Bürger, der sich an Recht und Gesetze hält Schlimmes zu befürchten ? Was wäre für ihn das worst-case-Szenario ? Dass Rewe, oder wer auch immer, durch den Einblick in meinen Kassenbon zu dem Schluss kommen kann, dass ich am WE Weihnachtsplätzchen backen werde ?

Das Worst-Case-Szenario ist natürlich, dass die digitale Sphäre, in welcher Sie und ich leben, nicht mehr von demokratisch legitimierten Instanzen kontrollierbar ist. Dass der öffentliche virtuelle Raum damit quasi rechtsfreier Raum wird, genauso wie die Herren Musk, Pichai, Bezos, Zuckerberg, Zhang und andere (alles Männer übrigens) es gerne sehen würden

>> (...) von den Internetgigangen für Sie zurechtgezimmerten Filterblase. eine nicht ganz von krimineller Energie freie Blase, die immer schon im Voraus Ihre geheimsten Wünsche kennt die vollen Zugriff auf Ihre Freiheit wie Ihr Bankkoknto hat

Das größte Problem ist nach wie vor, dass zu viele nicht über den eigenen Tellerrand hinausschauen.

Schließung der Kommentarfunktion

Sehr geehrte User,

die Kommentarfunktion für dieses Thema wird nun geschlossen. Danke für Ihre rege Diskussion.

Mit freundlichen Grüßen
Die Moderation

Darstellung: