Kommentare - EU-Kommission will Russland zu Entschädigungen zwingen

Kommentare

Russland muss bezahlen

Russland muss für die immensen Schäden dieses Krieges aufkommen. Das ist keine Frage. Aber so wie Putin sein Reich gegenwärtig herunterwirtschaftet, frage ich mich, wie sein Volk das nach seiner Abdankung bewerkstelligen soll.

Soso

Für wen hält diese EU sich eigentlich? Woher nimmt sie sich das Recht, das Geld anderer Menschen einfach so zu verschenken? Das nennt sich Diebstahl und ist eine Straftat, für die jeder normale Mensch vor den Richter kommt.

Frau v.d.L. versucht immer noch Russland maximal zu provozieren. Wofür? Möchte sie unbedingt einen Krieg mit Russland haben? 

Man hat den Eindruck der Großteil der westlichen Politiker ist dem Größenwahn verfallen.

Russisches Vermögen verwenden

Die eingefrorenen russischen Staatsvermögen sollte man so vollständig für den Wiederaufbau verwenden, wie Kiew das anregt. Das ist schon ok.

Entschädigung ?

Wer soll die materiellen Schäden schätzen, wie sollen seelische Schäden bewertet werden ? Wer zahlt die Witwen-und Waisenrenten ?    Und wer soll die Forderungen eintreiben ?

@17:25 Uhr KowaIski - Reparationen

Die eingefrorenen russischen Staatsvermögen sollte man so vollständig für den Wiederaufbau verwenden, wie Kiew das anregt. Das ist schon ok.

 

absolut OK. Das Gerechtigkeitsempfinden drängt einem geradezu dahin. Allerdings ist es juristisch eine ganz andere Sachlage. 
 

Man sollte Russland aber versuchen über das Thema Geld zu fassen zu bekommen. Natürlich im Geheimen. Bspw. ein Rückzug von allen besetzten Gebieten inklusive der Krim und ohne die beiden Volksrepubliken im Donbas, in den Grenzen von vor 2022. Dafür muss Russland nur einen Teil der eingefrorenen Gelder als Reparation an die Ukraine abgeben. 
 

 

@17:24 Uhr von Zille1976

Möchte sie unbedingt einen Krieg mit Russland haben? 

Keine Sorge. Jeder, der sich zumindest halbwegs mit internationaler Politik auskennt, weiß, dass es zwischen Russland und der NATO nicht zum Krieg kommen wird.

Ein "Wirtschaftskrieg" ist übrigens kein echter Krieg.

Natürlich muss es einen Neuanfang nach Putin geben

Wie der aussehen kann, wird insbesondere davon abhängen, unter welchen Bedingungen der Krieg mit der UKR endet, wer an die Stelle Putins tritt und welche Politik dann betrieben wird. Prognosen darüber können gegenwärtig noch garnicht sinnvoll gemacht werden.

DEU sollte sich aber wenn diese Zeit gekommen ist, was hoffentlich nicht mehr allzu lange dauert, daran erinnern, dass es auch ein "Morgen" nach dem Zusammenbruch von Nazi-Deutschland durch die Alliierten kam, von denen teilweise sehr grosse Hilfe geleistet wurde. Die deutsche damalige Politik ist keinen Deut besser gewesen, als es die russische heute ist, im Gegenteil.

Ich empfehle auch die absolute Rechtssicherheit hinsichtlich der eingefrorenen Gelder und der Sicherstellung von Gütern einiger Oligarchen. Die Rechtmässigkeit wird in jedem einzelnen Fall nachgewiesen werden, sonst muss man womöglich noch Regress leisten. Damit ist niemandem geholfen.

@17:24 Uhr von Zille1976

Für wen hält diese EU sich eigentlich? Woher nimmt sie sich das Recht, das Geld anderer Menschen einfach so zu verschenken? Das nennt sich Diebstahl und ist eine Straftat, für die jeder normale Mensch vor den Richter kommt.

Frau v.d.L. versucht immer noch Russland maximal zu provozieren. Wofür? Möchte sie unbedingt einen Krieg mit Russland haben? 

Man hat den Eindruck der Großteil der westlichen Politiker ist dem Größenwahn verfallen.

 

Der einzige, der im vorliegenden Zusammenhang dem Größenwahn verfallen ist, ist Wladimir der Größenwahnsinnige.

@17:24 Uhr Zille1976 - maximal provozieren!?

Für wen hält diese EU sich eigentlich? Woher nimmt sie sich das Recht, das Geld anderer Menschen einfach so zu verschenken? Das nennt sich Diebstahl und ist eine Straftat, für die jeder normale Mensch vor den Richter kommt.

Frau v.d.L. versucht immer noch Russland maximal zu provozieren. Wofür? Möchte sie unbedingt einen Krieg mit Russland haben? …

 

 

damit scheinen Sie sich ja auch auszukennen :-)

Es ist absolut OK Gelder von Banditen, Betrügern, Räubern, Mördern, Plünderern, Terroristen und ähnlichem Gesocks einzuziehen. 
 

Aber das wissen Sie sicherlich alles längst auch selber, oder 

 

@17:24 Uhr von Zille1976

Für wen hält diese EU sich eigentlich? Woher nimmt sie sich das Recht, das Geld anderer Menschen einfach so zu verschenken? Das nennt sich Diebstahl und ist eine Straftat, für die jeder normale Mensch vor den Richter kommt.

Frau v.d.L. versucht immer noch Russland maximal zu provozieren. Wofür? Möchte sie unbedingt einen Krieg mit Russland haben? 

Man hat den Eindruck der Großteil der westlichen Politiker ist dem Größenwahn verfallen.

 

Man hat eher den Eindruck, ein Teil der hier tätigen Kommentatoren ist der vernebelten Unterwürfigkeit unter Kriegsaggressoren verfallen. Größenwahn, wenn man sich das bezahlen lässt, was ein aggressiver Angreifer zerstört?

 

Geht es auch ein paar Nummern kleiner bitte? (Zu der Frage, wo hier der Größenwahn wohl liegen mag).

'EU will Russland zu Entschädigungen zwingen'

Wovon oder womit soll 'Russland' (wer da genau) die bezahlen?

Die EU sollte Russland besser dazu zwingen, sofort damit aufzuhören, unablässig neuen 'Entschädigungsbedarf' zu produzieren. Und das gilt nicht nur für die EU.

@17:19 Uhr von Sandra Wagenknecht

Der zivilisierte Westen wird nie wieder mit Russland Handelsbeziehungen aufnehmen, wenn dieser Krieg weiter geht und mit der totalen Vernichtung des ukrainischen Volkes endet. Russland muss mit diesem brutalen Krieg aufhören und für die Schäden aufkommen.

 

Mit Deutschland hat man nach 45 auch wieder Handel getrieben.

@17:37 Uhr von weingasi1

Wie der aussehen kann, wird insbesondere davon abhängen, unter welchen Bedingungen der Krieg mit der UKR endet, wer an die Stelle Putins tritt und welche Politik dann betrieben wird. Prognosen darüber können gegenwärtig noch garnicht sinnvoll gemacht werden.

DEU sollte sich aber wenn diese Zeit gekommen ist, was hoffentlich nicht mehr allzu lange dauert, daran erinnern, dass es auch ein "Morgen" nach dem Zusammenbruch von Nazi-Deutschland durch die Alliierten kam, von denen teilweise sehr grosse Hilfe geleistet wurde. Die deutsche damalige Politik ist keinen Deut besser gewesen, als es die russische heute ist, im Gegenteil.

Ich empfehle auch die absolute Rechtssicherheit hinsichtlich der eingefrorenen Gelder und der Sicherstellung von Gütern einiger Oligarchen. Die Rechtmässigkeit wird in jedem einzelnen Fall nachgewiesen werden, sonst muss man womöglich noch Regress leisten. Damit ist niemandem geholfen.

## Volle Zustimmung zu Ihren Kommentar!

@17:42 Uhr von fathaland slim

Der zivilisierte Westen wird nie wieder mit Russland Handelsbeziehungen aufnehmen, wenn dieser Krieg weiter geht und mit der totalen Vernichtung des ukrainischen Volkes endet. Russland muss mit diesem brutalen Krieg aufhören und für die Schäden aufkommen.

 

Mit Deutschland hat man nach 45 auch wieder Handel getrieben.

->

Und mit den USA haben wir nie aufgehört welchen zu treiben.

Egal wo die gerade Krieg geführt haben.

Und deren Gelder für deren Opfer haben wir selbstverständlich auch nicht eingefroren und überwiesen

Ich war ja in Geschichte nie…

Ich war ja in Geschichte nie sonderlich gut. In der EU scheint man es auch nicht unbedingt mit der Geschichte zu haben. Ich denke aber, daß ein Land erst dann zu Raparationen gezwungen werden kann wenn es 1. total besiegt wurde, oder 2. sich einer bedingslosen Kapitulation unterziehen würde, so wie das damals am 7.Mai die Deutsche Wehrmacht tat.

Und unter Putin wird beides wohl nicht geschehen. Und was will die EU entgegen setzen wenn sich Russland unter Putin zu Reparationen nicht zwingen läßt, etwa den 4. Weltkrieg anfangen?

Russland

soll nach hause und dafuer bezahlen,fuer diesen unprovozierten Angriffskrieg ala Putin Spezial-operation.

@20:14 Uhr von derkleineBürger

Der zivilisierte Westen wird nie wieder mit Russland Handelsbeziehungen aufnehmen, wenn dieser Krieg weiter geht und mit der totalen Vernichtung des ukrainischen Volkes endet. Russland muss mit diesem brutalen Krieg aufhören und für die Schäden aufkommen.

 

Mit Deutschland hat man nach 45 auch wieder Handel getrieben.

->

Und mit den USA haben wir nie aufgehört welchen zu treiben.

Egal wo die gerade Krieg geführt haben.

Und deren Gelder für deren Opfer haben wir selbstverständlich auch nicht eingefroren und überwiesen

Kann mich jetzt gar nicht erinnern, gegen welches Land die USA einen Vernichtungskrieg geführt hätten, um sich dessen Territorium einzuverleiben.

Russisches Dilemma

Russland hat sich durch seine Auslieferung an das Trio Putin, Peskow und Medwedew in ein längst nicht mehr aufzulösendes Dilemma gebracht.

Gewinnen Sie den Krieg, sind sie am Ende. Verlieren Sie den Krieg, sind sie auch am Ende. Politisch und wirtschaftlich bankrott.

Das ist keine Überspitzung, sondern die Realität. Deshalb geht es dem komplett ideenhohlen Trio längst nur noch um Eines: Möglichst langer Machterhalt als einzige Möglichkeit, möglichst lange zu überleben. 

Deshalb wird Putin auch alles reinbuttern, was er noch „buttern“ kann. Getarnt als Offensive - tatsächlich ein reines und auch letztes Rückzugsgefecht. 

Russland selber wird erwachen - mit einem Kater, der historisch seinesgleichen sucht. Aber mit der großen Chance, dem Weg des Landes folgen, das Putin aus „gutem“ Grund als seinen Hauptfeind vernichten wollte. 

So oder so - die Ukraine wird sich entwickeln. Weil es nicht isoliert ist. Russland muss sich öffnen, sonst erstickt es. 

@17:24 Uhr von Zille1976

Für wen hält diese EU sich eigentlich? Woher nimmt sie sich das Recht, das Geld anderer Menschen einfach so zu verschenken? Das nennt sich Diebstahl und ist eine Straftat, für die jeder normale Mensch vor den Richter kommt.

 

Wenn es soweit ist steht es Ihnen frei die EU zu verklagen.

 

Frau v.d.L. versucht immer noch Russland maximal zu provozieren. Wofür? Möchte sie unbedingt einen Krieg mit Russland haben? 

 

Die einzigen die Krieg möchten sind Putin und seine Vasallen. Er ist auch der Einzige der den Krieg morgen schon beenden könnte.

Man hat den Eindruck der Großteil der westlichen Politiker ist dem Größenwahn verfallen.

 

Nö, das mit dem Größenwahn ist Putin.

Warum verteidigen Sie einen Massenmörder?

@17:25 Uhr von KowaIski

>> Die eingefrorenen russischen Staatsvermögen

 

Das Problem ist nur, es handelt sich dabei juristisch(!) betrachtet um 'eingefrorene Privatvermögen von russischen Staatsbürgern'. -.-

 

 

@17:42 Uhr von fathaland slim

Der zivilisierte Westen wird nie wieder mit Russland Handelsbeziehungen aufnehmen, wenn dieser Krieg weiter geht und mit der totalen Vernichtung des ukrainischen Volkes endet. Russland muss mit diesem brutalen Krieg aufhören und für die Schäden aufkommen.

 

Mit Deutschland hat man nach 45 auch wieder Handel getrieben.

Ja.

Nachdem der Aggressor besiegt und seine Wehrmachtarmee die auch einen Vernichtungskrie geführt am Ende war.

Dann hat das deutsche Volk mit demut, verzicht, viel Geld  und harter arbeit sich die Anerkennung als demokratischer Staat  erworben.

Wenn Russlans Bürger das auch so machen gerne wieder.

Ich bin der Meinung, dass…

Ich bin der Meinung, dass ein Frieden in Europa erst möglich sein wird, wenn Russland besiegt, entwaffnet und in autonome Republiken aufgeteilt wird. Diese könnten dann einen freien Ostbund bilden und als Partner und Gegengewicht zu NATO und EU als Bündnispartner fungieren. 

Glaubt jemand ernsthaft,

mit dem 'eingefrorenen Guthaben' der russischen Staatsbank und konfiszierten 'Vermögenswerten' russischer Oligarchen könnten die nicht nur in der Ukraine, sondern überall (fortlaufend) zerstörten Leben und Existenzgrundlagen bezahlt werden?

@20:20 Uhr von Sokrates

Ich war ja in Geschichte nie sonderlich gut. In der EU scheint man es auch nicht unbedingt mit der Geschichte zu haben. Ich denke aber, daß ein Land erst dann zu Raparationen gezwungen werden kann wenn es 1. total besiegt wurde, oder 2. sich einer bedingslosen Kapitulation unterziehen würde, so wie das damals am 7.Mai die Deutsche Wehrmacht tat.

Und unter Putin wird beides wohl nicht geschehen. Und was will die EU entgegen setzen wenn sich Russland unter Putin zu Reparationen nicht zwingen läßt, etwa den 4. Weltkrieg anfangen?

Zu Anfang reicht es wenn alle beschlgnamten Vermögen und Sachwerte genutzt werden.

17:24 Uhr von Zille1976

Ich zumindest stimme Ihrem Beitrag teilweise zu.

Es ist nicht ersichtlich, woher die EU das Recht dazu haben sollte, russisches Geld zu verwalten, als würde es ihr gehören. Das ist diese übliche Schein-Moralität der EU, die hiermit vielleicht versucht, den Eindruck zu erwecken, als habe sie Gewicht.

Da aber ziemlich ausgeschlossen ist, dass es auch nur ansatzweise rechtmäßig wäre, müssen Sie sich nicht aufregen. Die EU redet halt gern. Außerdem ist es ja Russlands Problem, wenn es mit Räubern und Banditen zu tun hat. Das kann Russland selbst ja auch sehr gut.

Das ...

... die eingefrorenen Gelder irgendwann an die Ukraine gehen, bzw. für deren Schuldentilgung ins (westl.) Ausland gehen, war von Anfang an klar. Aber das war es auch schon - ansonsten kann ja die EU keinerlei Gelder einfordern.

Warum sollte Russland eigtentlich für Kriegsschäden etc. zahlen? Andere Staaten wie die USA oder auch einige Staaten der EU, zahlen ja auch keine Strafen o.ä. für ihre krieg. Verbrechen.

 

 

@20:37 Uhr von werner1955

Ich war ja in Geschichte nie sonderlich gut. In der EU scheint man es auch nicht unbedingt mit der Geschichte zu haben. Ich denke aber, daß ein Land erst dann zu Raparationen gezwungen werden kann wenn es 1. total besiegt wurde, oder 2. sich einer bedingslosen Kapitulation unterziehen würde, so wie das damals am 7.Mai die Deutsche Wehrmacht tat.

Und unter Putin wird beides wohl nicht geschehen. Und was will die EU entgegen setzen wenn sich Russland unter Putin zu Reparationen nicht zwingen läßt, etwa den 4. Weltkrieg anfangen?

Zu Anfang reicht es wenn alle beschlgnamten Vermögen und Sachwerte genutzt werden.

Nun denn, daß das juristisch nicht ganz einfach ist einfach nur Vermögen und Sachwerte aus Russland für die Ukraine bereit zustellen, daß liegt auf der Hand. was von den Vermögen ist aus privater Hand und was ist vom Staatsapperat Russlands? Und da kann sich auch die EU nicht über Rechte hinwegsetzen wie sie möchte, daß gehört zweifelsfrei geklärt!

@20:33 Uhr von saschamaus75

>> Die eingefrorenen russischen Staatsvermögen

 

Das Problem ist nur, es handelt sich dabei juristisch(!) betrachtet um 'eingefrorene Privatvermögen von russischen Staatsbürgern'. -.

 

Erfahrungsgemäß hilft es, der Artikel zu lesen, den man kommentieren will.

 

In dem TS-Artikel steht: "Die EU-Kommission will eingefrorenes Vermögen der russischen Zentralbank nutzen, um Russland nach einem möglichen Ende des Kriegs gegen die Ukraine zu Entschädigungszahlungen zu zwingen."

 

An andere Stelle steht: "Die Vorschläge bleiben damit hinter den Wünschen aus der Ukraine zurück. Vertreter des Landes hatten in der Vergangenheit immer wieder gefordert, sowohl Vermögenswerte des russischen Staates als auch das Auslandsvermögen russischer Staatsunternehmen und den Besitz russischer Oligarchen zu beschlagnahmen und der Ukraine für den Wiederaufbau des Landes zur Verfügung zu stellen"

 

An der Rechtslage hinsichtlich der Oligarchen würde allerdings noch gebastelt.

@20:26 Uhr von Olivia59

 

 

Zumal Putin/Russland einfach nicht Nazideutschland ist, auch wenn man noch so viele Hitlervergleiche anstellt und die „totale Vernichtung“ von 42 Mio. Ukrainern herbeischreibt. Freuen Sie sich ruhig über den jüngsten Zivilisierungsprozess doch macht Deutschland niemand seinen Platz in der Geschichte streitig, respektive den „totalen Krieg“ inkl. Holocaust mit insgesamt 60 Millionen Opfern.

 

 

Guter versuch Olivia,machen Sie sich mal mit der Russischen Geschichte bekannt,wenn Sie schon mit D Geschichte kommen, Russland hat schon aber Millionen Ukrainer verhungern lassen und auch aber Millionen seiner eigenen Menschen umgebracht,zahlenmaessig auch nicht anders als in der Deutschen Geschichte,aber das unterschlaegt man gerne in der Russischen Propaganda!

Das was heute ablaueft ist nicht mit Geschichte zu entschuldigen , Ihr ward ja auch Boese.

@20:40 Uhr von Wolfes74

... die eingefrorenen Gelder irgendwann an die Ukraine gehen, bzw. für deren Schuldentilgung ins (westl.) Ausland gehen, war von Anfang an klar. Aber das war es auch schon - ansonsten kann ja die EU keinerlei Gelder einfordern.

Warum sollte Russland eigtentlich für Kriegsschäden etc. zahlen? Andere Staaten wie die USA oder auch einige Staaten der EU, zahlen ja auch keine Strafen o.ä. für ihre krieg. Verbrechen.

 

Deutschland jedenfalls hat Reparationen bezahlt.

 

Ansonsten muss man in der Geschichte lange zurück gehen, um eine Situation zu finden, in denen ein (heutiges) EU-Land einen friedlichen Nachbarn überfallen und mit einem völkerrechtswidrigen Krieg

@20:52 Uhr von Sokrates

Nun denn, daß das juristisch nicht ganz einfach ist einfach nur Vermögen und Sachwerte aus Russland für die Ukraine bereit zustellen, daß liegt auf der Hand. was von den Vermögen ist aus privater Hand und was ist vom Staatsapperat Russlands? Und da kann sich auch die EU nicht über Rechte hinwegsetzen wie sie möchte, daß gehört zweifelsfrei geklärt!

Aber es kann begonnen werden. Die Enteigneten können ja von Putin ersatz fordern.

@20:56 Uhr von weltoffen

Guter versuch Olivia,machen Sie sich mal mit der Russischen Geschichte bekannt,wenn Sie schon mit D Geschichte kommen, Russland hat schon aber Millionen Ukrainer verhungern lassen und auch aber Millionen seiner eigenen Menschen umgebracht,zahlenmaessig auch nicht anders als in der Deutschen Geschichte,aber das unterschlaegt man gerne in der Russischen Propaganda!

Das was heute ablaueft ist nicht mit Geschichte zu entschuldigen , Ihr ward ja auch Boese.

 

Wenn es passt ist die ehemalige Sowjetunion wieder allein Russland und Stalin kein Georgier mehr.

Natürlich waren es Verbrechen die aber nicht als whataboutism für die vom Vorredner "totale Vernichtung" von Völkern taugen, die Deutschland nicht nur propagierte sondern durchführte.

Sicherheit

Wenn Staaten oder Privatpersonen ihr Geld oder Vermögen in anderen Staaten anlegen, machen sie das wegen der Sicherheit die sie diesem Staat zuschreiben. Wenn dieser Staat dann aus einer zuvor nicht absehbaren Situation heraus das Vermögen beschlagnahmt, wird das für die Zukunft nicht für die Sicherheit angelegter Vermögen in seinem Land sprechen. Deshalb ist es nicht so einfach zu handhaben, wie es schnell geschrieben wird. Vor allem steht jedoch, dass es zuvor zu Gesprächen und zu einem Waffenstillstand kommt, da beide Seiten momentan zu großen Veränderungen der Lage nicht fähig scheinen. Was das danach betrifft, so wird selbstverständlich mit Russland Handel betrieben werden, worauf schon viele Staaten/Industrie warten. Als provokante Prognose, Deutschland wird auch wieder von Russland Gas kaufen.

Hier

Hier ist nur von Geldern die Rede. Wer soll das alles wieder aufbauen. Meine Lösung dazu wäre, alle russischen Kriegsgefangenen werden dabei helfen, die Infrastruktur, die Häuser aufzubauen und die Felder von Minen und Blindgängern zu räumen. 

@21:01 Uhr von werner1955

Nun denn, daß das juristisch nicht ganz einfach ist einfach nur Vermögen und Sachwerte aus Russland für die Ukraine bereit zustellen, daß liegt auf der Hand. was von den Vermögen ist aus privater Hand und was ist vom Staatsapperat Russlands? Und da kann sich auch die EU nicht über Rechte hinwegsetzen wie sie möchte, daß gehört zweifelsfrei geklärt!

Aber es kann begonnen werden. Die Enteigneten können ja von Putin ersatz fordern.

Aber, aber, aber, mit dem aber ist juristisch nichts geklärt! In Bayern gibt es einen schönen Spruch:

"Man kann die Wildsau nicht verkaufen bevor sie gewildert wurde!"

@21:08 Uhr von Demokrat 2014

Hier ist nur von Geldern die Rede. Wer soll das alles wieder aufbauen. Meine Lösung dazu wäre, alle russischen Kriegsgefangenen werden dabei helfen, die Infrastruktur, die Häuser aufzubauen und die Felder von Minen und Blindgängern zu räumen. 

Wäre ich Ukrainerin, würde mir da das Vertrauen fehlen.

Und ob ich in einem Haus leben möchte, dass vom "Feind" gebaut ist, weiß ich auch nicht so genau.

@20:20 Uhr von Sokrates

Ich war ja in Geschichte nie sonderlich gut. In der EU scheint man es auch nicht unbedingt mit der Geschichte zu haben. Ich denke aber, daß ein Land erst dann zu Raparationen gezwungen werden kann wenn es 1. total besiegt wurde, oder 2. sich einer bedingslosen Kapitulation unterziehen würde, so wie das damals am 7.Mai die Deutsche Wehrmacht tat.

Und unter Putin wird beides wohl nicht geschehen. Und was will die EU entgegen setzen wenn sich Russland unter Putin zu Reparationen nicht zwingen läßt, etwa den 4. Weltkrieg anfangen?

Wann war denn der 3. ?

@17:23 Uhr von KowaIski

Russland muss für die immensen Schäden dieses Krieges aufkommen. Das ist keine Frage. Aber so wie Putin sein Reich gegenwärtig herunterwirtschaftet, frage ich mich, wie sein Volk das nach seiner Abdankung bewerkstelligen soll.

Das sollte ein russisches Problem sein. Zur Not wird Russland mit Land bezahlen müssen und Zwangsumsiedlungen. Haben die Russen so gemacht, sollten die Russen dann auch ertragen. 

Russland hat irgendwann demokratische Strukturen

und wird dann auch für seine Fehler gerade stehen.

Ohne Verantwortung für Mord und Zerstörung kann es keine normalen Beziehungen zu Russland geben.

Russland darf dann mit erheblichen Abschlag billigst Gas nach Europa liefern, bis die Schäden in der Ukraine ausgeglichen sind. 

Was sonst?

@17:38 Uhr von fathaland slim

Für wen hält diese EU sich eigentlich? Woher nimmt sie sich das Recht, das Geld anderer Menschen einfach so zu verschenken? Das nennt sich Diebstahl und ist eine Straftat, für die jeder normale Mensch vor den Richter kommt.

Frau v.d.L. versucht immer noch Russland maximal zu provozieren. Wofür? Möchte sie unbedingt einen Krieg mit Russland haben? 

Man hat den Eindruck der Großteil der westlichen Politiker ist dem Größenwahn verfallen.

 

Der einzige, der im vorliegenden Zusammenhang dem Größenwahn verfallen ist, ist Wladimir der Größenwahnsinnige.

Nein der User hat Rechte! Die EU ist an Arroganz nicht zu überbieten! 

@20:20 Uhr von Sokrates

Ich war ja in Geschichte nie sonderlich gut. In der EU scheint man es auch nicht unbedingt mit der Geschichte zu haben. Ich denke aber, daß ein Land erst dann zu Raparationen gezwungen werden kann wenn es 1. total besiegt wurde, oder 2. sich einer bedingslosen Kapitulation unterziehen würde, so wie das damals am 7.Mai die Deutsche Wehrmacht tat.

Und unter Putin wird beides wohl nicht geschehen. Und was will die EU entgegen setzen wenn sich Russland unter Putin zu Reparationen nicht zwingen läßt, etwa den 4. Weltkrieg anfangen?

Den vierten Weltkrieg? 

 

 

@21:15 Uhr von Tino Winkler

und wird dann auch für seine Fehler gerade stehen.

Ohne Verantwortung für Mord und Zerstörung kann es keine normalen Beziehungen zu Russland geben.

Russland darf dann mit erheblichen Abschlag billigst Gas nach Europa liefern, bis die Schäden in der Ukraine ausgeglichen sind. 

Was sonst?

 Genau so siehts aus,Danke

@20:14 Uhr von derkleineBürger

Der zivilisierte Westen wird nie wieder mit Russland Handelsbeziehungen aufnehmen, wenn dieser Krieg weiter geht und mit der totalen Vernichtung des ukrainischen Volkes endet. Russland muss mit diesem brutalen Krieg aufhören und für die Schäden aufkommen.

 

Mit Deutschland hat man nach 45 auch wieder Handel getrieben.

->

Und mit den USA haben wir nie aufgehört welchen zu treiben.

Egal wo die gerade Krieg geführt haben.

Und deren Gelder für deren Opfer haben wir selbstverständlich auch nicht eingefroren und überwiesen

Ihre Meinung zu Amerika ist grotesk.

@21:14 Uhr von Demokrat 2014

Russland muss für die immensen Schäden dieses Krieges aufkommen. Das ist keine Frage. Aber so wie Putin sein Reich gegenwärtig herunterwirtschaftet, frage ich mich, wie sein Volk das nach seiner Abdankung bewerkstelligen soll.

Das sollte ein russisches Problem sein. Zur Not wird Russland mit Land bezahlen müssen und Zwangsumsiedlungen. Haben die Russen so gemacht, sollten die Russen dann auch ertragen.

 

Der Forist segelt immer haarscharf am Völkerrecht vorbei.

 

Ich möchte mir nicht vorstellen, dass die EU in stalinistischer Manier gegen Russland vorgeht.

@20:33 Uhr von saschamaus75

>> Die eingefrorenen russischen Staatsvermögen

 

Das Problem ist nur, es handelt sich dabei juristisch(!) betrachtet um 'eingefrorene Privatvermögen von russischen Staatsbürgern'. -.-

 

 

Nein, es handelt sich um gestohlenes Staatsvermögen, welches durch Putins Mafiasystem dem russischen Volk entzogen wurde.

@20:54 Uhr von falsa demonstratio

>> Erfahrungsgemäß hilft es, der Artikel zu lesen, den

>> man kommentieren will.

>> In dem TS-Artikel steht:

Habe ich. -.-

 

>> "Die EU-Kommission will eingefrorenes Vermögen der russischen Zentralbank nutzen, um Russland..."

Ich übersetze DAS mal kurz für Sie:

"Die EU-Kommission will eingefrorene russische Staatsanleihen nutzen, um Rußland..."

WER kauft nochmal Staatsanleihen? Sagen Sie jetzt bitte nicht 'Privatpersonen'. -.-

 

>> An der Rechtslage hinsichtlich der Oligarchen würde

>> allerdings noch gebastelt.

Ähh, anscheinend haben Sie das juristische Problem ja doch verstanden??? oO

@21:14 Uhr von weingasi1

Ich war ja in Geschichte nie sonderlich gut. In der EU scheint man es auch nicht unbedingt mit der Geschichte zu haben. Ich denke aber, daß ein Land erst dann zu Raparationen gezwungen werden kann wenn es 1. total besiegt wurde, oder 2. sich einer bedingslosen Kapitulation unterziehen würde, so wie das damals am 7.Mai die Deutsche Wehrmacht tat.

Und unter Putin wird beides wohl nicht geschehen. Und was will die EU entgegen setzen wenn sich Russland unter Putin zu Reparationen nicht zwingen läßt, etwa den 4. Weltkrieg anfangen?

Wann war denn der 3. ?

Der findet im Grunde gerade statt, in einer etwas anderen Art zwar wie der 1. oder 2. WK, aber er findet statt. Denken sie mal drüber nach was ich alles damit meinen könnte!

@21:22 Uhr von weltoffen

Guter versuch Olivia,machen Sie sich mal mit der Russischen Geschichte bekannt,wenn Sie schon mit D Geschichte kommen, Russland hat schon aber Millionen Ukrainer verhungern lassen und auch aber Millionen seiner eigenen Menschen umgebracht,zahlenmaessig auch nicht anders als in der Deutschen Geschichte,aber das unterschlaegt man gerne in der Russischen Propaganda!
Das was heute ablaueft ist nicht mit Geschichte zu entschuldigen , Ihr ward ja auch Boese.

 
Wenn es passt ist die ehemalige Sowjetunion wieder allein Russland und Stalin kein Georgier mehr.
Natürlich waren es Verbrechen die aber nicht als whataboutism für die vom Vorredner "totale Vernichtung" von Völkern taugen, die Deutschland nicht nur propagierte sondern durchführte.

 
Deutschland hat aber was gelernt ,und nimmt seine Geschichte war,  zahlte und zahlt dafuer,genau das was Sie ja Russland  anscheinent nicht anmassen wollen.
 

@21:18 Uhr von Anna-Elisabeth

Ich war ja in Geschichte nie sonderlich gut. In der EU scheint man es auch nicht unbedingt mit der Geschichte zu haben. Ich denke aber, daß ein Land erst dann zu Raparationen gezwungen werden kann wenn es 1. total besiegt wurde, oder 2. sich einer bedingslosen Kapitulation unterziehen würde, so wie das damals am 7.Mai die Deutsche Wehrmacht tat.

Und unter Putin wird beides wohl nicht geschehen. Und was will die EU entgegen setzen wenn sich Russland unter Putin zu Reparationen nicht zwingen läßt, etwa den 4. Weltkrieg anfangen?

Den vierten Weltkrieg? 

Wieso 4?
Habe ich den dritten verpasst? Putins Armee will die Ukraine vernichten. Die demokratischen Länder werden das Verhindern. Das ist kein Krieg sonder Selbstschutz und Verteidigung.

 

 

 

@21:18 Uhr von Anna-Elisabeth

Ich war ja in Geschichte nie sonderlich gut. In der EU scheint man es auch nicht unbedingt mit der Geschichte zu haben. Ich denke aber, daß ein Land erst dann zu Raparationen gezwungen werden kann wenn es 1. total besiegt wurde, oder 2. sich einer bedingslosen Kapitulation unterziehen würde, so wie das damals am 7.Mai die Deutsche Wehrmacht tat.

Und unter Putin wird beides wohl nicht geschehen. Und was will die EU entgegen setzen wenn sich Russland unter Putin zu Reparationen nicht zwingen läßt, etwa den 4. Weltkrieg anfangen?

Den vierten Weltkrieg? 

Richtig, war kein Schreibfehler! Denn alles was zur Zeit auf dem ganzen Planeten an Widerlichkeiten stattfindet ist für mich der 3. Weltkrieg!

@21:16 Uhr von Nerv1

Für wen hält diese EU sich eigentlich? Woher nimmt sie sich das Recht, das Geld anderer Menschen einfach so zu verschenken? Das nennt sich Diebstahl und ist eine Straftat, für die jeder normale Mensch vor den Richter kommt.

Frau v.d.L. versucht immer noch Russland maximal zu provozieren. Wofür? Möchte sie unbedingt einen Krieg mit Russland haben? 

Man hat den Eindruck der Großteil der westlichen Politiker ist dem Größenwahn verfallen.

 

Der einzige, der im vorliegenden Zusammenhang dem Größenwahn verfallen ist, ist Wladimir der Größenwahnsinnige.

Nein der User hat Rechte! Die EU ist an Arroganz nicht zu überbieten! 

Klar hat jeder User Rechte, aber schauen Sie sich mal das aktuelle Statement von Lawrow an, dann wissen Sie was Arroganz bedeutet.

@21:20 Uhr von falsa demonstratio

Russland muss für die immensen Schäden dieses Krieges aufkommen. Das ist keine Frage. Aber so wie Putin sein Reich gegenwärtig herunterwirtschaftet, frage ich mich, wie sein Volk das nach seiner Abdankung bewerkstelligen soll.

Das sollte ein russisches Problem sein. Zur Not wird Russland mit Land bezahlen müssen und Zwangsumsiedlungen. Haben die Russen so gemacht, sollten die Russen dann auch ertragen.

 

Der Forist segelt immer haarscharf am Völkerrecht vorbei.

 

Ich möchte mir nicht vorstellen, dass die EU in stalinistischer Manier gegen Russland vorgeht.

Wir Sie nicht.

Aber so wie die Wehrmacht des Aggressors besiegt wurde und die Verursacher, das deutsche Volk mit demut, schuldanerkenntniss zurück in eine Demokratie gekommen ist könnte auch das russiche Volk handeln.

 

EU will Russland zu Entschädigungen zw......

Das ist aber interessant: Die EU-Kommission und von der Leyen möchten letztlich enteignen. Eigentlich ist das doch ein Tabuthema im Neoliberalismus.

 

Und dann gibt es doch in der Ukraine auch etliche sehr reiche Bürger, die sogenannten Oligarchen. Im Jahre 2014 vereinigte sie 37,5 Prozent des BIP auf sich (auf 100 Personen). Was tun eigentlich Personen mit den Namen Achmetoew, Kosuk, Kolomoiskij, Bachmatjuk oder Werewesky in dieser Zeit (für das Land) ? 

@21:14 Uhr von Demokrat 2014

Das sollte ein russisches Problem sein. Zur Not wird Russland mit Land bezahlen müssen und Zwangsumsiedlungen. Haben die Russen so gemacht, sollten die Russen dann auch ertragen. 

-----------------

Die Kettenreaktion will ich mir gar nicht vorstellen, was passiert, wenn Russland den Krieg verliert und sich die Gegenseite über den Kuchen Russland streitet. Damit wäre die Ordnung, die man verteidigt, in der Tonne.

@20:54 Uhr von falsa demonstratio

>> Die eingefrorenen russischen Staatsvermögen

 

 

An der Rechtslage hinsichtlich der Oligarchen würde allerdings noch gebastelt.

Das halte ich für sehr wichtig. Da sollte man sich wirklich von intern. Koryphäen des Rechts beraten lassen und nicht von irgendwelchen Advokaten mit Beraterverträgen. Auch die "Advocard" hilft da kaum weiter. Das muss absolut nach geltendem internationalem Recht abgesichert sein, sonst wird man noch in Regress genommen. Den Ansatz der EU-Kommission hinsichtlich der Verwendung eines möglichen Kapitalertrages finde ich charmant, muss aber auch geprüft werden. Letztlich muss nämlich jedem Oligarchen persönlicher Rechtsbruch nach intern. Recht nachgewiesen werden. Ob das gelingt? Ich bin da skeptisch, denn die EU kann ja kaum im Namen des "Russischen Volkes", denn dieses wurde ja in erster Linie von den Oligarchen behumst, klagen. Sehr schwierige Geschichte.

 

@21:11 Uhr von Sokrates

"Man kann die Wildsau nicht verkaufen bevor sie gewildert wurde!"

Aber man kann Gesetzt machen die das erlauben. Auch bei uns ist Enteignung möglich. Und eine Partei die mal in der DRR mitregiert hat fordert das in Berlin bei Wohnungen.

@21:21 Uhr von Tino Winkler

>> Nein, es handelt sich um gestohlenes

>> Staatsvermögen

 

Haben Sie dafür auch eine juristisch nachvollziehbare Rechtsgrundlage inkl. Beweiskette oder sagt DAS Einzig&Allein Ihr subjektives Bauchgefühl? oO

@20:37 Uhr von Nettie

mit dem 'eingefrorenen Guthaben' der russischen Staatsbank und konfiszierten 'Vermögenswerten' russischer Oligarchen könnten die nicht nur in der Ukraine, sondern überall (fortlaufend) zerstörten Leben und Existenzgrundlagen bezahlt werden?

Deutschland hat nach 1945 Reparationen in unterschiedlichsten Formen gezahlt, die BRD und die DDR später auch, wir haben große Gebiete unseres Landes verloren.

Aber Deutschland konnte für alle Schäden nicht aufkommen, so wie nie alle Schäden vollständig ausgeglichen werden können, der Versuch und die Verantwortung zählen.

Russland wird dies nach Putin versuchen und Verantwortung übernehmen, es ist zumindest zu hoffen.

@21:31 Uhr von ein Lebowski

Das sollte ein russisches Problem sein. Zur Not wird Russland mit Land bezahlen müssen und Zwangsumsiedlungen. Haben die Russen so gemacht, sollten die Russen dann auch ertragen. 

-----------------

Die Kettenreaktion will ich mir gar nicht vorstellen, was passiert, wenn Russland den Krieg verliert und sich die Gegenseite über den Kuchen Russland streitet. Damit wäre die Ordnung, die man verteidigt, in der Tonne.

Was nach dem WK2 uns lange Frieden, Wohlstand und demokratie gebracht ht könnte auch dort möglich sein.

Wichtig ist das die Menschen so wie das deutsche Volk es auch wollen. Die DDR Bürger habn es auch geschaft.

 

@21:29 Uhr von Bernd Kevesligeti

Das ist aber interessant: Die EU-Kommission und von der Leyen möchten letztlich enteignen. Eigentlich ist das doch ein Tabuthema im Neoliberalismus.

 

Und dann gibt es doch in der Ukraine auch etliche sehr reiche Bürger, die sogenannten Oligarchen. Im Jahre 2014 vereinigte sie 37,5 Prozent des BIP auf sich (auf 100 Personen). Was tun eigentlich Personen mit den Namen Achmetoew, Kosuk, Kolomoiskij, Bachmatjuk oder Werewesky in dieser Zeit (für das Land) ? 

 

Klar müssen gestohlene Gelder des Putin Regimes an das ukrainische und russische Volk zurückgegeben werden.

Gesetze sollten…

Gesetze sollten verabschiedet werden, die das ermöglichen.

@21:23 Uhr von weltoffen

Natürlich waren es Verbrechen die aber nicht als whataboutism für die vom Vorredner "totale Vernichtung" von Völkern taugen, die Deutschland nicht nur propagierte sondern durchführte.

 
Deutschland hat aber was gelernt ,und nimmt seine Geschichte war,  zahlte und zahlt dafuer,genau das was Sie ja Russland  anscheinent nicht anmassen wollen.
 

 

"Nicht anmassen" verstehe ich nicht. Deutschland hat nun wirklich nicht teuer bezahlt. Die These des users war ja eben genau, das mit Russland nie wieder jemand Beziehungen wird führen können. Deutschland wurde unmittelbar nach dem Krieg zum verbündeten der Alliierten und hatte wie gesagt das Propagierte durchgeführt – da ging es auch nie um "kulturellen Genozid" sondern Vernichtung im eigentlichen Sinn.

Hitler im Osten zu suchen klingt für mich nach einer neuen Variante von Schlussstrich.

@21:35 Uhr von saschamaus75

>> Nein, es handelt sich um gestohlenes

>> Staatsvermögen

 

Haben Sie dafür auch eine juristisch nachvollziehbare Rechtsgrundlage inkl. Beweiskette oder sagt DAS Einzig&Allein Ihr subjektives Bauchgefühl? oO

Russische Gerichte unter demokratischen Einfluss werden dies beweisen können.

Nawalny der dies versucht hat wurde eingesperrt.

@21:15 Uhr von Tino Winkler

und wird dann auch für seine Fehler gerade stehen.

Ohne Verantwortung für Mord und Zerstörung kann es keine normalen Beziehungen zu Russland geben.

Russland darf dann mit erheblichen Abschlag billigst Gas nach Europa liefern, bis die Schäden in der Ukraine ausgeglichen sind. 

Was sonst?

Ihr geschriebene Worte in Gottes Ohr!  Aber vorher glaube ich wohl an einen Weihnachtsmann!

Mit Michail Gorbatschow hatte ich damals meine Hoffnung, daß die damalige Sowjetunion näher an die restliche Welt rücken könnte, eine Zeit lang hat es ziemlich gut danach ausgesehen und viele hatten das begrüßt. Was nach dem Rücktritt von Gorbatschow kam, erzwungener Maße, daß kann man beides in Wikipedia über das Thema nachlesen!

@21:26 Uhr von Sokrates

Den vierten Weltkrieg? 

Richtig, war kein Schreibfehler! Denn alles was zur Zeit auf dem ganzen Planeten an Widerlichkeiten stattfindet ist für mich der 3. Weltkrieg!

Je nachdem wann Sie anfangen zu zählen, ich denke mal, Sie starten am Ende von WK 2. Wie zählen Sie denn da ? Welche Kriege zählen dazu und welche nicht? Und was bedeutet "zur Zeit auf dem ganzen Planeten" welche Zeitspanne ? Da kommen dann aber ein paar mehr WK's zusammen, wenn Sie die denn so beziffern wollen. Den 4. WK würden Sie wann starten? Wenn die Nato involviert ist, oder wann ?

Alles in allem würde ich sagen, ist Ihre Aussage Mumpitz. Ich lebe auch in dieser Welt und wenn es einen Weltkrieg 3 bereits gegeben hätte, wüsste ich davon, sonst wäre es eben kein WK.

@21:36 Uhr von Tino Winkler

Aber Deutschland konnte für alle Schäden nicht aufkommen, so wie nie alle Schäden vollständig ausgeglichen werden können, der Versuch und die Verantwortung zählen.

Russland wird dies nach Putin versuchen und Verantwortung übernehmen, es ist zumindest zu hoffen?

Das russiche Volk hatte schon eimal nach der UDSSR die möglichkeit. Sie haben es nicht geschafft.

Die Hoffnung geht zuletzt.

 

@21:31 Uhr von ein Lebowski

Das sollte ein russisches Problem sein. Zur Not wird Russland mit Land bezahlen müssen und Zwangsumsiedlungen. Haben die Russen so gemacht, sollten die Russen dann auch ertragen. 

-----------------

Die Kettenreaktion will ich mir gar nicht vorstellen, was passiert, wenn Russland den Krieg verliert und sich die Gegenseite über den Kuchen Russland streitet. Damit wäre die Ordnung, die man verteidigt, in der Tonne.

Sie sehen das viel zu negativ. Welche Ordnung hat es in Russland je gegeben. Dieses Land hat alles, kann es aber nicht gerecht verteilen. Aber sie finden dafür keine Lösung, außer den Nachbarn, dem es besser geht alles zu zerstören. Man sollte den Russen da helfen, zu lernen etwas aufzubauen. Das geht unter russischer Führung nicht. 

@21:40 Uhr von Tino Winkler

Das ist aber interessant: Die EU-Kommission und von der Leyen möchten letztlich enteignen. Eigentlich ist das doch ein Tabuthema im Neoliberalismus.

 

Und dann gibt es doch in der Ukraine auch etliche sehr reiche Bürger, die sogenannten Oligarchen. Im Jahre 2014 vereinigte sie 37,5 Prozent des BIP auf sich (auf 100 Personen). Was tun eigentlich Personen mit den Namen Achmetoew, Kosuk, Kolomoiskij, Bachmatjuk oder Werewesky in dieser Zeit (für das Land) ? 

 

Klar müssen gestohlene Gelder des Putin Regimes an das ukrainische und russische Volk zurückgegeben werden.

 

 

 

 

 

Gestohlene Gelder ? Hier geht es um Enteignung durch die EU. Sie wird die Gelder an die ukrainische Regierung geben. Was die damit macht wird wohl kaum kontrolliert werden.

Und was in beiden Ländern in den 1990er (Reform)Jahren den Bürgern gestohlen wurde, wird wohl nicht zurückgegeben werden.

 

 

 

Schließung der Kommentarfunktion

Sehr geehrte User,

die Kommentarfunktion für dieses Thema wird nun geschlossen.

Entscheidende neue Aspekte, die einer konstruktiven Diskussion förderlich wären, sind nicht mehr hinzugekommen.

Deshalb haben wir beschlossen, die Kommentarfunktion zu schließen.

Mit freundlichen Grüßen
Die Moderation

Darstellung: