Kommentare - Proteste in China: Mehr als Wut über die Covid-Politik

29. November 2022 - 16:40 Uhr

Die Proteste in China richten sich nicht gegen lokale Willkür in der Covidpolitik, sagt die Asien-Expertin Shi-Kupfer. Chinas Bürger hätten verstanden, dass es hier um ein Problem im System geht, hinter dem Präsident Xi steht.

Artikel auf tagesschau.de
Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

So schnell wird nichts ernstes passieren.

Das Regime zeigt immer klar das sie keinen anderen Weg als den eigenen  anerkennt und erlaubt.

Man sieht es an den Uhiguren, denen der Weg in eine islamische Republik gewaltsam vorenthalten wird.

Man sieht es an der Umformung Hongkongs.

Man sieht es auch am ganzen Land in der Verwendung von Manipulations - und Unterdrueckungsmechanismen.

 

Dennoch ist der Umgang mit Corona wohl die groesste Gefahr seit langem fuer das System.

Da man sich verkalkuliert hat. und nun ein hochansteckendes Virus auf eine unzureichend geimpfte/geschuetzte  Bevoelkerung trifft.

Der "Glaube" an die Partei und besonders ihren Fuehrer duerfte wackeln.

Die KP duerfte zu einem gegebenen Zeitpunkt gut daran tuen, das Xi von der Bildflaeche verschwindet und ihm persoenlich die Schuld zuweisen

 

Tankmen war 1989

ES ist seit 1989 endlich ein Zeichen.

Denn ein lockdown trifft alle auch die Oma des Polizisten, die Kinder des Panzerfahrers.

Die Frau des Parteifunktionärs?

 

Deshalb ist es für Xi gefährlicher als alles Bisherige.

ES ist ist sicher die Partei geht über Leichen ggf über Millionen leichen. So wei in der Kulturrevolution - das haben wir gelenrt.

Der totalitäre Kommunismus wird siegen, weil er richtig ist. So hat man es bis 1989 in Ostdeutschland lernen dürfen.

Kommt einem das nicht bekannt vor? Solche Ideologien nicht nur zeroCovid haben auch in den Demokratien immer in Krisen Konjuntur - totalitäres denken ist immer da, eine Demokratien muss dieses aber klar und deutlich demokratisch bekämpfen.

ES ist aber auch klar, daas es heute ein anderes China als 1989 ist, weniger liberal aber wirtschaftlich so stark wie es sich der kleine scghlaue herr deng ausgedacht hatte.

Das heisst erstens die Partei wird nur überleben, wenn die Wirtschaft läuft und die Weltwirtschaft bricht sonst zusammen.

 

 

Naja China, das wird nichts mehr mit USA überholen

Als Xi Jinping vor 8 oder 9 Jahren verkündete, China solle sich mehr auf einige Elemente der maoistischen Ideologie zurückbesinnen, glaubten viele nicht, er meine es wirklich ernst. Wer würde, ohne Not, sein Land so schwächen wollen?

(Nun) offensichtlich, Xi. Er wurde überschätzt, und wie.

Er ist nicht in der Lage, sein persönliches Streben nach Macht mit den Bedürfnissen einer aufstrebenden Supermacht in Einklang zu bringen.

China ist jetzt eine absteigende Macht. Wer das nicht glaubt, dem werden die nächsten Jahre und Jahrzehnte eines Besseren belehren.

Sicherheit

Mir ist es nicht geheuer wie abhängig Deutschland von chinesischen Waren mittlerweile ist. Das ist halt eine Diktatur. 

Seltsam.Wenn ich in meiner…

Seltsam.Wenn ich in meiner Heimatstadt am Montag Abend, gegen die Coronamaßnahmen der Regierung spazieren gegangen bin, war ich ein Coronaleugner, Schwurbler und natürlich rechtsextremer Nazi. Wenn ich Heute in China gegen die Coronamaßnahmen der Regierung demonstriere bin ich ein aufopferungsvoller Freiheitskämpfer. Liebe ARD für solch eine Grütze wollt ihr nicht wirklich bezahlt werden?

Bei der Corona-Problematik in China

verstehe ich nicht, wieso die Bevölkerung nicht durchgeimpft ist. Wenn irgendwo eine Pflicht durchgesetzt werden kann, doch wohl in China. Auch wenn der IS jetzt kein mRNA ist, der ohnehin auch keine Infektion verhindert, so dürfte der chinesische doch besser als nix sein. Man könnte ja auch mRNA importieren. Man importiert ja auch andere Güter. Die Null-Covid Strategie ist in einem solchen Land unmöglich umzusetzen. Nicht einmal AUS hat das geschafft.

Vor der eigenen Tür....

Vielleicht sollten wir in die Proteste nicht Dinge hineininterpretieren von denen wir glauben, dass sie in China auch nicht so toll laufen. China ist China, der Iran ist der Iran, Katar ist Katar und wir haben weiß Gott genug eigene Probleme. Und die werden nicht kleiner wenn wir versuchen, die halbe Welt zu domestitieren.

Es ist mit China genauso…

Es ist mit China genauso verquehr und unglaublich wie für den Rest der Welt, wie kann es sein, dass immer wieder Typen auftauchen, die viele Millionen, im Gesamten fast allen 10 Millirden Menschen vorschreiben, befehlen, zwingen was die zu tun, zu lassen, zu denken haben, auch wenn ihnen das alles zuwider läuft. Wann jagt die Menschheit endlich diese Monster endlich zum Teufel und zwar für immer und sofort wieder wenn sich ein neuer dieser Giftpimfe zeigen will?

Die Welt

muss verstehen, dass die Menschheit in Frieden und Freiheit leben will. Jedem Tyran, Herrscher, Diktator und selbsternannten Cäsaren sollte bewußt sein, dass er seine Altersruhe nicht mit Häuschen in den Bergen oder am Strand verbringen wird.

Wiederholung

Zu der Problematik in Hinblick auf die Nocovidstrategie habe ich meine Meinung ausführlich geäußert. Wir können im Grunde nur hoffen und zwar unabhängig von der Verurteilung der Machtpolitik Chinas, dass es den Chinesen gelingt, dem Virus die Stirn zu bieten. Die Wiederholung der Diskussion halte ich für keine gute Idee!

@16:57 Uhr von land_der_lemminge

Dennoch ist der Umgang mit Corona wohl die groesste Gefahr seit langem fuer das System.

Da man sich verkalkuliert hat. und nun ein hochansteckendes Virus auf eine unzureichend geimpfte/geschuetzte  Bevoelkerung trifft.

Der "Glaube" an die Partei und besonders ihren Fuehrer duerfte wackeln.

Die KP duerfte zu einem gegebenen Zeitpunkt gut daran tuen, das Xi von der Bildflaeche verschwindet

Man frage sich doch mal warum die Führung diese unbeliebten harten Massnahmen, die mit Zero-Covid zwangsläufig einhergehen, überhaupt durchführt. Aus Sicht der Regierung war es das Notwendige was zu tun ist... der leichte Weg wäre gewesen wie bei uns Masseninfektionen zuzulassen die in China vergleichsweise zu 2 Mio Toten oder mehr geführt hätten.

Die Demokratie scheint mir da fast anfälliger zu sein, wenn man bedenkt welche Massnahmen bei uns zu sichtbaren Verwerfungen geführt haben. Auch bzgl. Klimawandel scheint es mir, das nicht das Notwendige getan werden kann weil es destabilisiert.

@17:17 Uhr von Schirmherr

Es ist mit China genauso verquehr und unglaublich wie für den Rest der Welt, wie kann es sein, dass immer wieder Typen auftauchen, die viele Millionen, im Gesamten fast allen 10 Millirden Menschen vorschreiben, befehlen, zwingen was die zu tun, zu lassen, zu denken haben, auch wenn ihnen das alles zuwider läuft. Wann jagt die Menschheit endlich diese Monster endlich zum Teufel und zwar für immer und sofort wieder wenn sich ein neuer dieser Giftpimfe zeigen will?

 

Fragen Sie nach der Ursache der Schwäche der liberalen Demokratien. Dann haben Sie die Antwort.

@17:09 Uhr von Tralafit

Mir ist es nicht geheuer wie abhängig Deutschland von chinesischen Waren mittlerweile ist. Das ist halt eine Diktatur. 

Wir sind nur im sehr geringem Maße "abhängig" von chinesischen Ausfuhren. Nahezu alles ließe sich sofort ersetzen durch andere Lieferanten.

Die Abhängigkeiten bestehen nur bei Firmen, wie BASF, den Maschinenbauern, unseren Autokonzernen. Sie verkaufen in China mehr, als überall sonst. Das Geheule von BASF, VW und Co höre ich jetzt schon. Übrigens: auch Arbeitsplätze bringt uns China nicht. Deutsche Firmen schaffen dort in China die Billigjobs

@17:12 Uhr von vonBraselfingen

Seltsam.Wenn ich in meiner Heimatstadt am Montag Abend, gegen die Coronamaßnahmen der Regierung spazieren gegangen bin, war ich ein Coronaleugner, Schwurbler und natürlich rechtsextremer Nazi. Wenn ich Heute in China gegen die Coronamaßnahmen der Regierung demonstriere bin ich ein aufopferungsvoller Freiheitskämpfer. Liebe ARD für solch eine Grütze wollt ihr nicht wirklich bezahlt werden?

Sind Sie hier deswegen inhaftiert worden und oder mit schwersten Bestrafungen belegt worden? Sie haben doch weiterhin Lohn oder sonstige Leistungen bekommen.. Also für mich jammern Sie auf dem Sofa auf  höchstem Niveau, vergleichen Äpfel mit Rosinen. Schönen Abend..

@17:12 Uhr von vonBraselfingen

Die Coronamaßnehmen in Deutschland waren zumutbar, wirksam und verhältnismäßig. Zudem waren sie - um gerichtsfest zu sein - zeitlich befristet. Kein Vergleich zu dem wochenlangen Lockdown in China. Städte werden  längere Zeit abgeriegelt, Menschen tagelang in ihren  Wohnungen gehalten. Sie wollen dieses Szenario doch nicht mit den durchaus vernünftigen und letztlich auch erfolgreichen Corona-Bestimmungen in Deutschland vergleichen...

@17:12 Uhr von vonBraselfingen

Ich antworte mal auf Ihren Kommentar von hinten beginnend. Zunächst einmal finde ich im Artikel nichts von Grütze, für die die ARD bezahlt werden will. Dann steht dort auch nichts davon, dass die genannten Demonstranten Freiheitskämpfer seien. 

Wenn Sie in Ihrer Heimatstadt gegen die hier geltenden Coronamaßnahmen spazieren, interessiert sich dafür tatsächlich kein Mensch. Sollten Sie aber mit Coronaleugnern, Schurblern und oder sogar mit Neonazis demonstrieren gewesen sein, werden Sie natürlich auch diesen Personengruppen zugerechnet. Da ist nichts seltsam dran. 

@17:07 Uhr von Enlightеnmеnt

Als Xi Jinping vor 8 oder 9 Jahren verkündete, China solle sich mehr auf einige Elemente der maoistischen Ideologie zurückbesinnen, glaubten viele nicht, er meine es wirklich ernst. Wer würde, ohne Not, sein Land so schwächen wollen?

(Nun) offensichtlich, Xi. Er wurde überschätzt, und wie.

Er ist nicht in der Lage, sein persönliches Streben nach Macht mit den Bedürfnissen einer aufstrebenden Supermacht in Einklang zu bringen.

China ist jetzt eine absteigende Macht. Wer das nicht glaubt, dem werden die nächsten Jahre und Jahrzehnte eines Besseren belehren.

 

Das von Ihnen beschworene Konkurrenzdenken und das daraus resultierende Wachstumsdenken ist die Ursache der essentiellen Kriese, die wir jetzt erleben. Es geht nicht mehr darum, wer auf oder absteigt, sondern ob die Menschheit eine Zukunft hat.

Die Proteste gehen über das Covid-Thema hinaus

 

Dieser Widerstand geht über die Proteste gegen die Lockdown-Maßnahmen hinaus.

Die chinesische Gesellschaft ist im Wandel begriffen und viele Chinesen nehmen die Einparteien-Diktatur der KPCh mittlerweile als die eigentliche Ursache für manglende Freiheit und Unterdrückung ihrer Bürgerrechte wahr.

 

 

Multiple ursachen

In sich sind keinerweise demonstration gegen der chairmen weil er ist der jeniger der die heutige China Nr 1 gemacht hat.

Ein Problem ist trotzt Viele Leute 3impfund gehabt haben gibt es seit ein einhal Jahr kein Erfrischung vaccine, europäische vaccine wie Chinese brauchen Auffrischung, so gerade is die Schutz nicht so gut.

Zweitens viele living cummunity Management (die in fact kein polizeilich Befugnis haben) übertreiben deren Rollen, und mit Hilfe der weiße schutzanzug und annonymitaetsgefuehl übertreiben Kontroll, lockdown und Aktion.

Jetzt hat die Regierung manchen Lücken gefüllt mit neue klare Regeln gegen diese excess. Aber ob es reicht?

Mit Sicherheit das Virus wird von der Welt nicht verschwinden, er wird immer wieder in China eindringen,, so Corona muss Teil der normale leben zurück kommen wie flu ist.

Gross Stadt wie Beijing mit mehr als 24mio Einwohner kann sich nicht leisten das Virus plötzlich feiilaufenlassen, da wurde die extra gebaut Hospital nicht ausreichen. 

@17:17 Uhr von Schirmherr

Selbstverständlich verabschiedet jede Regierung Gesetze und trifft Maßnahmen für ein funktionierendes Staatswesen. Allerdings geschieht dies in Demokratien in einem öffentlichen Diskurs, die Presse ist ein wesentliches Regulativ, das politische Entscheidungen kritisch hinterfragt. Presse- und Meinungsfreiheit sowie Demonstrationen sind ein selbstverständlicher Teil der politischen Willensbildung. In Diktaturen wie RUSS und CHN ist dies nicht der Fall. Kein Wunder, dass die Menschen irgendwann aufbegehren, zumal die sozialen Medien und  der weltweite Reiseverkehr eine Transparenz und Weltoffenheit schaffen, die es früher nicht gab.

China hat seine Probleme, die USA auch.

...

(Nun) offensichtlich, Xi. Er wurde überschätzt, und wie.

Er ist nicht in der Lage, sein persönliches Streben nach Macht mit den Bedürfnissen einer aufstrebenden Supermacht in Einklang zu bringen.

China ist jetzt eine absteigende Macht. Wer das nicht glaubt, dem werden die nächsten Jahre und Jahrzehnte eines Besseren belehren.

@17:07 Uhr von Enlightеnmеnt

Xi Jinpin weiß natürlich, dass die USA sein aufstrebendes Land - vom "Entwicklungsland" zur zweitstärksten Wirtschaftsmacht - daran hindern wollen, es zu überholen.

Und ich fürchte, beide, USA und China, versuchen, dem anderen sozusagen ein Bein zu stellen. Die USA setzen mit ihrer unglaublich rigorosen Zinspolitik die ganze Welt, aber auch die eigene Bevölkerung, unter erheblichen Druck. => Immobilienkrise in China. Die coronabedingte Unterbrechung von Lieferketten, von Xi weiterhin benützt, trifft natürlich auch besonders die USA an einer empfindlichen Stelle.

Leider wird dieser Wettstreit der Giganten der Welt nicht guttun.

@ 17:12 Uhr vonBraselfingen --- Unterschied Diktatur Freiheit ?

 

Seltsam.Wenn ich in meiner Heimatstadt am Montag Abend, gegen die Coronamaßnahmen der Regierung spazieren gegangen bin, war ich ein Coronaleugner, Schwurbler und natürlich rechtsextremer Nazi. Wenn ich Heute in China gegen die Coronamaßnahmen der Regierung demonstriere bin ich ein aufopferungsvoller Freiheitskämpfer. Liebe ARD für solch eine Grütze wollt ihr nicht wirklich bezahlt werden?

 

Den Unterscheid zwischen Diktatur und freiheitlichem Rechtssstaat muss man ihnen aber nicht extra erklären ?

Während Sie hier bei uns das Demonstrieren als verbrieftes Recht wahrnehmen durften und der Veranstalter Ihrer Spaziergänge dafür notfalls vor Gericht ziehen konnte und Recht bekam, wird das Demonstrationsrecht in China grundsätzlich nicht gewährt und Demonstrierende als Kriminelle festgenommen und weggesperrt.

Oder wurden Sie von staatlichen Stellen als all das bezeichnet, was Sie da aufführen ?

Den Genuss Ihrer Meinungsfreiheit zelebrieren Sie doch schon alleine mit Ihrem Kommentar.

 

 

 

@17:12 Uhr von vonBraselfingen

Seltsam.Wenn ich in meiner Heimatstadt am Montag Abend, gegen die Coronamaßnahmen der Regierung spazieren gegangen bin, war ich ein Coronaleugner, Schwurbler und natürlich rechtsextremer Nazi. Wenn ich Heute in China gegen die Coronamaßnahmen der Regierung demonstriere bin ich ein aufopferungsvoller Freiheitskämpfer. Liebe ARD für solch eine Grütze wollt ihr nicht wirklich bezahlt werden?

 

Weder Ihre erste Behauptung stimmt, noch Ihre zweite. Diese Grütze haben Sie sich selbst ausgedacht, werden dafür aber wohl nicht bezahlt.

@17:14 Uhr von Seebaer1

Vor der eigenen Tür....

 

Vielleicht sollten wir in die Proteste nicht Dinge hineininterpretieren von denen wir glauben, dass sie in China auch nicht so toll laufen. China ist China, der Iran ist der Iran, Katar ist Katar und wir haben weiß Gott genug eigene Probleme. Und die werden nicht kleiner wenn wir versuchen, die halbe Welt zu domestitieren.

 

Wer domestitiert hier denn?

@17:47 Uhr von Adeo60

Selbstverständlich verabschiedet jede Regierung Gesetze und trifft Maßnahmen für ein funktionierendes Staatswesen. Allerdings geschieht dies in Demokratien in einem öffentlichen Diskurs, die Presse ist ein wesentliches Regulativ, das politische Entscheidungen kritisch hinterfragt. Presse- und Meinungsfreiheit sowie Demonstrationen sind ein selbstverständlicher Teil der politischen Willensbildung. In Diktaturen wie RUSS und CHN ist dies nicht der Fall. 

 

Bzgl. unseres Politikapparates EU hinterfrage ich das mittlerweile. Die Geschehnisse dort erscheinen mir so weit weg wie die einsamen Entscheidungen der KP, die dann nur über die Presse bekannt gegeben werden. Das es nahezu keine Öffentlichkeit gibt, die die Prozesse und politischen Akteuere dort genauso unter die Lupe nimmt, wie es innerhalb der nationalen Politik üblich ist, ist allerdings weitgehend selbst verschuldet. Ein einsamer Berichterstatter des ÖR wird gelegentlich als Mr. EU bezeichnet, woran man den Zustand ablesen kann.

@17:34 Uhr von logig

@17:17 Uhr von Schirmherr

 

Es ist mit China genauso verquehr und unglaublich wie für den Rest der Welt, wie kann es sein, dass immer wieder Typen auftauchen, die viele Millionen, im Gesamten fast allen 10 Millirden Menschen vorschreiben, befehlen, zwingen was die zu tun, zu lassen, zu denken haben, auch wenn ihnen das alles zuwider läuft. Wann jagt die Menschheit endlich diese Monster endlich zum Teufel und zwar für immer und sofort wieder wenn sich ein neuer dieser Giftpimfe zeigen will?

 

Fragen Sie nach der Ursache der Schwäche der liberalen Demokratien. Dann haben Sie die Antwort.

 

Was ist denn die Schwäche der liberalen Demokratien, und was ist ihr Grund?

@17:47 Uhr von Adeo60

Selbstverständlich verabschiedet jede Regierung Gesetze und trifft Maßnahmen für ein funktionierendes Staatswesen. Allerdings geschieht dies in Demokratien in einem öffentlichen Diskurs, die Presse ist ein wesentliches Regulativ, das politische Entscheidungen kritisch hinterfragt. Presse- und Meinungsfreiheit sowie Demonstrationen sind ein selbstverständlicher Teil der politischen Willensbildung. In Diktaturen wie RUSS und CHN ist dies nicht der Fall. Kein Wunder, dass die Menschen irgendwann aufbegehren, zumal die sozialen Medien und  der weltweite Reiseverkehr eine Transparenz und Weltoffenheit schaffen, die es früher nicht gab.

 

Und wie kommt es zu dem  Glaubwürdigkeitsverlust in den liberalen Demokratien? Wie können Sie die Existenzkrise der liberalen Demokratien mit so leichter Hand beiseite wischen. Besteht nicht die akute Gefahr, dass in diesen Ländern die Demokratie scheitert. Die Verantwortlichen sollten die Tiefe dieser Krise nicht weiter ignorieren.

Proteste in China

Ich habe letztens hier geschrieben und mich gefragt, wie lang sich das Volk das noch gefallen lässt.

Nun endlich wehrt man sich gegen dieses Unrechtsregime. Wahrscheinlich wird man die Proteste seitens des Staates diesmal noch unter Kontrolle bringen, aber es ist wenigstens ein erster Anfang gemacht.

Mir wird ganz übel, wenn ich auf Bildern und in Berichten diese Masken tragenden Idioten in ihren Schutzanzügen sehe, wie sie die Bevölkerung terrorisieren. Orwell `s Befürchtungen werden mehr als wahr !

Die Welt verwandelt sich in eine bipolare Welt : Westlicher Block (Demokratien) und Unrechtsregimes  (China als Hauptakteur).

Wir im Westen müssen uns mittelfristig von unseren Abhängigkeiten lösen, bzw. diese verringern. Die USA beginnt damit, Europa hinkt, wie immer, weit hinterher. Deutschland als große Exportnation nach China wird leider in dieser Transformation am meisten leiden. Aber es muss getan werden, sonst werden wir, wenn es ernst werden sollte, sehr erpressbar werden !

 

 

 

In China gibt es ein "systemisches Problem"

 

"Viele Leute haben schon verstanden, dass diese Proteste ein systemisches Phänomen sind. Es geht nicht mehr nur um lokale Willkür, darum, dass einzelne Kader vor Ort die Covidpolitik nicht richtig umgesetzt haben. Es hat eine Zentralisierung der Unzufriedenheit stattgefunden. Und viele Leute haben verstanden: Das ist etwas mit System, das ist etwas, hinter dem letztlich Xi Jinping steht."

 

Das Verständnis, dass etwas mit dem System faul ist, greift um sich. Besonders in der wachsenden Mittelschicht, die zwar gewisse wirtschaftliche Freiheiten genießt, aber sich dafür der Diskrepanz zu fehlenden bürgerlichen und politischen Freiheiten umso mehr bewusst wird.

Eine totalitäre Partei kann das Volk nicht in Gänze vertreten, auch wenn sie das als Anspruch erhebt.

 

@17:54 Uhr von fathaland slim

Seltsam.Wenn ich in meiner Heimatstadt am Montag Abend, gegen die Coronamaßnahmen der Regierung spazieren gegangen bin, war ich ein Coronaleugner, Schwurbler und natürlich rechtsextremer Nazi. Wenn ich Heute in China gegen die Coronamaßnahmen der Regierung demonstriere bin ich ein aufopferungsvoller Freiheitskämpfer. Liebe ARD für solch eine Grütze wollt ihr nicht wirklich bezahlt werden?

 

Weder Ihre erste Behauptung stimmt, noch Ihre zweite. Diese Grütze haben Sie sich selbst ausgedacht, werden dafür aber wohl nicht bezahlt.

Natürlich sind/waren Sie in Ihrer Heimatstadt Spaziergänger..In China wären Sie ein Staatsfeind, nach dessen Recht mit empfindlichen Konsequenzen..

Thematische Ausrichtung

Sehr geehrte NutzerInnen von meta.tagesschau.de,

bitte achten Sie bei der Erstellung Ihrer Kommentare auf die thematische Ausrichtung.

Kommentare, die zu sehr vom Thema abweichen, können nicht freigeschaltet werden.

Mit freundlichen Grüßen
Die Moderation

P.S. Diese Mitteilung gilt allen TeilnehmerInnen dieser Diskussion.

@17:58 Uhr von Olivia59 --- Advokatur durch Gleichsetzung

 

"Bzgl. unseres Politikapparates EU hinterfrage ich das mittlerweile. Die Geschehnisse dort erscheinen mir so weit weg wie die einsamen Entscheidungen der KP, die dann nur über die Presse bekannt gegeben werden."

 

Wenn es um die Advokatur einer anti-westlichen Diktatur wie in China geht, darf Ihre pünktlich abgegebene Fürsperache nicht fehlen.

Sie setzen also eine totalitäre Einparteien-Diktatur, die nirgendwo auch nur den Hauch einer demokratischen Legitimation einholt, mit der Europäsichen Union gleich, die ein frei gewähltes Parlament hat und im Europäsichen Rat durch gewählte Regierungsvertreter vertreten wird ?

 

 

Gerade weil Chinas Bürger verstanden haben

um das Problem und seine Dimension wissen,  wissen sie auch genau um die Gefahren für sich selbst und andere, die mit seiner Bekämpfung einhergehen. Und sind entsprechend vorsichtig. Und trotzdem zeigt schon die schiere Masse an 'Moments' die es kurz an die Öffentlichkeit schaffen bevor sie gelöscht werden das Ausmaß der Solidarität mit den Vorkämpfern für Freiheit und Bürger-/Menschenrechte,dass der Versuch deren Repressoren, sie mit allen Mitteln zu stoppen scheitern wird. Wie riskant dieser Kampf nicht nur für die chinesischen Bürger, sondern auch für 'Außenstehende' bzw. die Bürger anderer Länder wird und wie lange er sich hinzieht, hängt nicht zuletzt vom Ausmaß und der Effizienz der Unterstützung ab, den sie von 'außen' bzw. aus Ländern, deren Vertreter diese Werte zu vertreten vorgeben erhalten. Also davon, ob deren Solidarität eher den um ein Leben in Frieden und Freiheit kämpfenden Menschen oder letztlich ihren 'Kollegen' im Kreise von Chinas Staatsführung respektive Xis gilt.

@18:11 Uhr von MehrheitsBürger

Wenn es um die Advokatur einer anti-westlichen Diktatur wie in China geht, darf Ihre pünktlich abgegebene Fürsperache nicht fehlen.

Sie setzen also eine totalitäre Einparteien-Diktatur, die nirgendwo auch nur den Hauch einer demokratischen Legitimation einholt, mit der Europäsichen Union gleich, die ein frei gewähltes Parlament hat und im Europäsichen Rat durch gewählte Regierungsvertreter vertreten wird ?

 

Diese Lesart funktioniert auch nur, weil Sie meinen Text selektiv zitieren und den Kern der Aussage über den wesentlichen Unterschied, die eigene Schuld, warum die demokratisch so wichtige Öffentlichkeit hinsichtlich EU nicht funktioniert und so eine Regierungsferne und Kritikfähigkeit, die sich in „die da oben“ erschöpft, wie in China dabei heraus kommt, gezielt weglassen.
Haben Sie auch etwas Inhaltliches zu meiner Feststellung zu sagen? Ich nehme an wir haben kein Problem ausser antiwestliche Agitation?

Die Jugend @18:01 Uhr von MehrheitsBürger

 

"Viele Leute haben schon verstanden, dass diese Proteste ein systemisches Phänomen sind. Es geht nicht mehr nur um lokale Willkür, darum, dass einzelne Kader vor Ort die Covidpolitik nicht richtig umgesetzt haben. Es hat eine Zentralisierung der Unzufriedenheit stattgefunden. Und viele Leute haben verstanden: Das ist etwas mit System, das ist etwas, hinter dem letztlich Xi Jinping steht."

 

Das Verständnis, dass etwas mit dem System faul ist, greift um sich. Besonders in der wachsenden Mittelschicht, die zwar gewisse wirtschaftliche Freiheiten genießt, aber sich dafür der Diskrepanz zu fehlenden bürgerlichen und politischen Freiheiten umso mehr bewusst wird.

Eine totalitäre Partei kann das Volk nicht in Gänze vertreten, auch wenn sie das als Anspruch erhebt.

 

 

hat wohl am meisten verstanden, denn in der Mittelschicht gibt's zuviele Profiteure (3Affen-Prinzip)

Denn wenn in der UBahn die Polizei Handys massenweise durchsucht nach ungewollten Apps, dann ist der 'Große Bruder' zuweit gegangen.

@17:12 Uhr von weingasi1

 

… verstehe ich nicht, wieso die Bevölkerung nicht durchgeimpft ist. Wenn irgendwo eine Pflicht durchgesetzt werden kann, doch wohl in China.

 

Anfangs der Impfcampagne hatte Xi entschieden, zuerst werden Medizinisches Personal und die Arbeitenden geimpft. Damit die Wirtschaft weiterhin brumme. Nicht viel Aufmerksamkeit wurde auf Impfen der alten Menschen gerichtet.

 

20 bis 24 Monate waren der ins Auge gefasste Zeitraum, bis alle die von den 1,4 Mrd. Chinesen geimpft sind, die man auch impfen kann. China ist einerseits das China der großen Städte und Wirtschaftszentren, und andererseits das China auf dem Land.

 

Grob gesagt, 800 Mio. zu 600 Mio. Menschen. Extreme Diskrepanz bei allem wie Infrastruktur und Gesundheitssystem zwischen Stadt und Land. Glamour in the Cities, und die im Dunklen sieht man nicht.

 

Das Horrorszenario für China ist, dass der Corona in größerer Zahl ländliche Regionen erreicht. Wäre ein völliges Desaster, und so werden Städte abgeriegelt, und Reisen werden verboten.

seltsame Proteste

Als hier tausende gegen Corona demonstriert haben würde nur abgewunken

 

Proteste

Baselfinger:

>>Seltsam.Wenn ich in meiner Heimatstadt am Montag Abend, gegen die Coronamaßnahmen der Regierung spazieren gegangen bin, war ich ein Coronaleugner, Schwurbler und natürlich rechtsextremer Nazi. Wenn ich Heute in China gegen die Coronamaßnahmen der Regierung demonstriere bin ich ein aufopferungsvoller Freiheitskämpfer. Liebe ARD für solch eine Grütze wollt ihr nicht wirklich bezahlt werden?<<

 

Sie vergleichen das,was in China gemacht wird mit den Maßnahmen in Deutschland? Dort werden Millionen wochenlang tatsächlich eingesperrt zu Hause oder in der Firma oder in der Uni. Bei uns gab es das nie. Ich durfte jeden Tag zur Arbeit und nach Feierabend wieder nach Hause, konnte jederzeit alles lebensnotwendige einkaufen, konnte jederzeit rausgehen. Und außerdem: die Chinesen protestieren aus ganz anderen Gründen wie auch im Artikel zu lesen. Ach ja, niemand dort demonstriert gegen Masken, die tragen sie dort schon seit vielen Jahren weil sie wissen wofür die gut sind. 

@18:00 Uhr von woolfe

Ich habe letztens hier geschrieben und mich gefragt, wie lang sich das Volk das noch gefallen lässt.

Nun endlich wehrt man sich gegen dieses Unrechtsregime. Wahrscheinlich wird man die Proteste seitens des Staates diesmal noch unter Kontrolle bringen, aber es ist wenigstens ein erster Anfang gemacht.

Mir wird ganz übel, wenn ich auf Bildern und in Berichten diese Masken tragenden Idioten in ihren Schutzanzügen sehe, wie sie die Bevölkerung terrorisieren. Orwell `s Befürchtungen werden mehr als wahr !

 

Der Anfang wofür? Wir sollten langsam mal erkennen das Demokratie kein Naturzustand ist. Das ist bei uns eng mit Aufklärung und Sozialisierung verbunden. Asiatische Kulturen sind im Allgemeinen viel kollektivistischer gesinnt, selbst Japan ist da Beispiel.

Am Ende wird sich der Wille von Bevölkerungen immer Bahn brechen, die Frage ist nur wohin es führt und die Gefahr eines failed state mit 1,4 Mrd. Menschen ist auch hier unvermeidlich.

@18:05 Uhr von rolato

@17:54 Uhr von fathaland slim

 

Seltsam.Wenn ich in meiner Heimatstadt am Montag Abend, gegen die Coronamaßnahmen der Regierung spazieren gegangen bin, war ich ein Coronaleugner, Schwurbler und natürlich rechtsextremer Nazi. Wenn ich Heute in China gegen die Coronamaßnahmen der Regierung demonstriere bin ich ein aufopferungsvoller Freiheitskämpfer. Liebe ARD für solch eine Grütze wollt ihr nicht wirklich bezahlt werden?

 

Weder Ihre erste Behauptung stimmt, noch Ihre zweite. Diese Grütze haben Sie sich selbst ausgedacht, werden dafür aber wohl nicht bezahlt.

Natürlich sind/waren Sie in Ihrer Heimatstadt Spaziergänger..In China wären Sie ein Staatsfeind, nach dessen Recht mit empfindlichen Konsequenzen..

 

Ich war ganz gewiss kein Spaziergänger. Da haben Sie mich wohl mit dem Foristen, dem ich antwortete, durcheinander geworfen.

 

Aber in China wäre ich wohl trotzdem Staatsfeind.

@19:04 Uhr von werner1955

seltsame Proteste

 

Als hier tausende gegen Corona demonstriert haben würde nur abgewunken

 

Besser abgewunken als eingesperrt.

@19:04 Uhr von werner1955 gegen Corona

Als hier tausende gegen Corona demonstriert haben würde nur abgewunken

 

Was soll man sonst auch tun, wenn Leute glauben, sie könnten ein Virus durch Demonstrationen kleinkriegen?

 

@19:09 Uhr von Olivia59

Wir sollten langsam mal erkennen das Demokratie kein Naturzustand ist.

Demokratie ist überhaupt kein Zustand, sondern ein dynamischer Prozess. Sie muss ständig erkämpft werden, sonst stirbt sie.

Verlogen

Wenn bei uns die Leute gegen die irrsinnigen Corona-Maßnahmen protestieren, waren es Rechte, Aluhutträger, Coronleugner. Prominente, die sich gegen die Politik äußerten, wurden kaltgestellt. Ein BKK-Chef wurde für den Hinweis auf Impf-Nebenwirkungen gefeuert. Kritische Meinungen verschwanden aus den Medien.

Wieso sind diese Leute nun in China Helden? Waren Sie das nicht auch bei uns?

Es steht doch jedem Land frei, auf die Krankheit zu reagieren, auch China.

 

@17:14 Uhr von Seebaer1

Vielleicht sollten wir in die Proteste nicht Dinge hineininterpretieren von denen wir glauben, dass sie in China auch nicht so toll laufen. China ist China, der Iran ist der Iran, Katar ist Katar und wir haben weiß Gott genug eigene Probleme. Und die werden nicht kleiner wenn wir versuchen, die halbe Welt zu domestitieren.

Naja, man kann so schön von den eigenen Problemen ablenken, wenn man mit dem Finger auf andere zeigt.

Und eigene Probleme haben wir wirklich genug. Nur an Lösungen mangelt es.

 

@16:59 Uhr von oooohhhh

ES ist seit 1989 endlich ein Zeichen.

Denn ein lockdown trifft alle auch die Oma des Polizisten, die Kinder des Panzerfahrers.

Die Frau des Parteifunktionärs?

 

Deshalb ist es für Xi gefährlicher als alles Bisherige.

 Wieso ist Xi gefährlich? Wie viele Länder hat China in den letzten Jahren überfallen? Andere sind gefährlicher!

@17:54 Uhr von fathaland slim

Seltsam.Wenn ich in meiner Heimatstadt am Montag Abend, gegen die Coronamaßnahmen der Regierung spazieren gegangen bin, war ich ein Coronaleugner, Schwurbler und natürlich rechtsextremer Nazi. Wenn ich Heute in China gegen die Coronamaßnahmen der Regierung demonstriere bin ich ein aufopferungsvoller Freiheitskämpfer. Liebe ARD für solch eine Grütze wollt ihr nicht wirklich bezahlt werden?

 

Weder Ihre erste Behauptung stimmt, noch Ihre zweite. Diese Grütze haben Sie sich selbst ausgedacht, werden dafür aber wohl nicht bezahlt.

 

 

Auch Sie müssen an dieser Stelle gar nicht so tun.

 

Es gibt mehr als genug Beispiele, in denen Demonstranten oder auch nur Kritiker der (medizinischen) Maßnahmen und Einschränkungen landauf landab übelst diffamiert und herabgewürdigt wurden.

 

Auch von manch Journalisten bis hin zum Bundespräsidenten.

 

Und anderem genau die, die sich jetzt (mit viel Pathos) auf die Seite der chinesischen Protestierenden stellen.

 

Heuchelei at it‘s best.

@19:09 Uhr von fathaland slim

@17:54 Uhr von fathaland slim

 

Seltsam.Wenn ich in meiner Heimatstadt am Montag Abend, gegen die Coronamaßnahmen der Regierung spazieren gegangen bin, war ich ein Coronaleugner, Schwurbler und natürlich rechtsextremer Nazi. Wenn ich Heute in China gegen die Coronamaßnahmen der Regierung demonstriere bin ich ein aufopferungsvoller Freiheitskämpfer. Liebe ARD für solch eine Grütze wollt ihr nicht wirklich bezahlt werden?

 

Weder Ihre erste Behauptung stimmt, noch Ihre zweite. Diese Grütze haben Sie sich selbst ausgedacht, werden dafür aber wohl nicht bezahlt.

Natürlich sind/waren Sie in Ihrer Heimatstadt Spaziergänger..In China wären Sie ein Staatsfeind, nach dessen Recht mit empfindlichen Konsequenzen..

 

Ich war ganz gewiss kein Spaziergänger. Da haben Sie mich wohl mit dem Foristen, dem ich antwortete, durcheinander geworfen.

 

Aber in China wäre ich wohl trotzdem Staatsfeind.

Entschuldigung..

Was'n los?@19:04 Uhr von werner1955

Als hier tausende gegen Corona demonstriert haben würde nur abgewunken

Wollten Sie denn "neulich" nicht wieder härtere Maßnahmen für Dt? Bzw schrieben Sie nicht in einem andren heutigen Thread dass die Maßnahmen in CN "hoffentlich" erhalten bleiben.... (so in etwa natürlich)

Gibts zZ flexible "Meinungsschwankungen" bei Ihnen?

@19:16 Uhr von Denkerist

Wenn bei uns die Leute gegen die irrsinnigen Corona-Maßnahmen protestieren, waren es Rechte, Aluhutträger, Coronleugner. Prominente, die sich gegen die Politik äußerten, wurden kaltgestellt. Ein BKK-Chef wurde für den Hinweis auf Impf-Nebenwirkungen gefeuert. Kritische Meinungen verschwanden aus den Medien.

Wieso sind diese Leute nun in China Helden? Waren Sie das nicht auch bei uns?

Es steht doch jedem Land frei, auf die Krankheit zu reagieren, auch China.

 

Um es auch Ihnen noch einmal zu erklären: Es gab bei uns keine "irrsinnigen Corona-Maßnahmen". Die Einschränkungen bei uns standen in keinem Verhältnis zu denen in China.

 

@18:00 Uhr von woolfe

Mir wird ganz übel, wenn ich auf Bildern und in Berichten diese Masken tragenden Idioten

Das war bei uns kürzlich auch nioch der Stus Quo. Es durfte nichts gegen die Corona-Maßnahmen gesagt werden. Sofort war man Rechter, Aluhutträger, Coronaleugner...

Die Welt verwandelt sich in eine bipolare Welt : Westlicher Block (Demokratien) und Unrechtsregimes  (China als Hauptakteur).

Ja, die Welt verwandelt sich in eine Multipolare Welt. Die Hegemonie der USA wird enden. Wir erleben den untergehenden Westen und den aufstrebenden Osten mit China, Indien, Russland, Brasilien und großen Teilen Afrikas. Andere Länder befreien sich aus der US-Dominanz!

Wir im Westen müssen uns mittelfristig von unseren Abhängigkeiten lösen, bzw. diese verringern. Die USA beginnt damit, Europa hinkt, wie immer, weit hinterher.

Vor allem sollte sich Europa auch aus der Abhängigkeit der USA befreien!

 

@19:19 Uhr von Denkerist

Deshalb ist es für Xi gefährlicher als alles Bisherige.

 Wieso ist Xi gefährlich? Wie viele Länder hat China in den letzten Jahren überfallen? Andere sind gefährlicher!

 

Tipp: Lesen vor dem Antworten.

 

@18:59 Uhr von artist22

hat wohl am meisten verstanden, denn in der Mittelschicht gibt's zuviele Profiteure (3Affen-Prinzip)

Denn wenn in der UBahn die Polizei Handys massenweise durchsucht nach ungewollten Apps, dann ist der 'Große Bruder' zuweit gegangen.

Naja, bei uns wurde auch schon mal das Handy der Kanzlerin überwacht.... Das ging offensichtlich nicht zu weit!

@19:16 Uhr von Denkerist

 Ein BKK-Chef wurde für den Hinweis auf Impf-Nebenwirkungen gefeuert.

Lesen Sie doch einmal seine "Hinweise auf Impf-Nebenwirkungen" nach.

Der Mann war ein Schwurbler, dem es, wie die BKK in einer Stellungsnahme mitteilt, "offensichtlich nie um wissenschaftlichen Diskurs und Aufklärung, sondern um die Unterfütterung seiner persönlichen, öffentlich und intern immer wieder geäußerten ablehnenden Haltung gegenüber der Impfung und sonstigen Maßnahmen zur Eindämmung der Pandemie" ging.

 

"Der Vorgang war auch in der Ärzteschaft auf harsche Kritik gestoßen. Der Chef des Virchowbundes, Dr. Dirk Heinrich, sprach von „undifferenzierter Schwurbelei“, schreibt die Ärztezeitung.

 

Whatabout und so@19:16 Uhr von Denkerist

Wenn bei uns die Leute gegen die irrsinnigen Corona-Maßnahmen protestieren, waren es Rechte, Aluhutträger, Coronleugner. Prominente, die sich gegen die Politik äußerten, wurden kaltgestellt.

In welchem "Knast" sitzen die denn alle?

Also diese Rechtsextremen und Schwurbler, sind kein "Erzeugnis" der Coronamaßnahmen! Die gibt es schon lange..... Diese Personen hätten sich in CN gar nicht erst "entwickeln" können.

Ein BKK-Chef wurde für den Hinweis auf Impf-Nebenwirkungen gefeuert. Kritische Meinungen verschwanden aus den Medien.

Nöh die "Meinungen" sah ich auch auf ÖR YT Kanälen.

Wieso sind diese Leute nun in China Helden? Waren Sie das nicht auch bei uns?

Ja diese Menschen in CN rebellieren berechtigt, gegen unberechtigt harte Maßnahmen.... seit 3 Jahren sehr harten Maßnahmen!

Welche es hier so nie gab!

Es steht doch jedem Land frei, auf die Krankheit zu reagieren, auch China.

Whataboutisim

@19:24 Uhr von Denkerist

Wir erleben den untergehenden Westen und den aufstrebenden Osten mit China, Indien, Russland, Brasilien und großen Teilen Afrikas.

 

 Gut, gegen diese neue Geographie gebe ich mich geschlagen. Wieder jemand, dessen Beiträge ich mir sparen kann.

 

 

@19:09 Uhr von Olivia59 --- Asiaten schätzen die Demokratie

Der Anfang wofür? Wir sollten langsam mal erkennen das Demokratie kein Naturzustand ist.

Das ist es, was die Chinesen zunehmend als Erkenntnis gewinnen und deswegen dafür kämpfen.

Asiatische Kulturen sind im Allgemeinen viel kollektivistischer gesinnt, selbst Japan ist da Beispiel.

„Kollektivistischer gesinnt“ ist ein Rechtfertigungsversuch für den propagierten Kollektivismus der kommunistischen Einparteien-Diktatur Chinas. Wenn man dann noch die grobe Vereinfachung dazu nimmt, dass China nach Ihrem Holzschnitt nur die Alternative Kommunismus oder „failed state“ hat, dann findet sich der buchstäblich rote Faden für Ihre wiederholte Werbung für die repressive Politik des Regimes in Peking.

Sowohl Hong Kong wie auch Taiwan, beides asiatische Kulturen aus ähnlichem Holz wie Festlandchina, haben ihre Präferenzen für die freiheitliche Demokratie klar zum Ausdruck gebracht.

Hongkong wird auf dem weiteren Weg dorthin behindert, Taiwan nutzt seine Freiheit.

 

Thematische Ausrichtung

Sehr geehrte NutzerInnen von meta.tagesschau.de,

bitte achten Sie bei der Erstellung Ihrer Kommentare auf die thematische Ausrichtung.

Kommentare, die zu sehr vom Thema abweichen, können nicht freigeschaltet werden.

Mit freundlichen Grüßen
Die Moderation

P.S. Diese Mitteilung gilt allen TeilnehmerInnen dieser Diskussion.

Mißbräuchlich @19:24 Uhr von Denkerist

>>>Das war bei uns kürzlich auch nioch der Stus Quo. Es durfte nichts gegen die Corona-Maßnahmen gesagt werden. Sofort war man Rechter, Aluhutträger, Coronaleugner...>>>

Wie oft saßen Demonstrant/Innen ein?

Und die Demos wurden nicht gewaltsam "niedergeprügelt" im Gegenteil, Polizei u Journalisten wurden tätlich angegriffen.

Aber immer schön "Opferrolle" was?

Es ist krank u unverschämt, die verzweifelte Situation der protestierenden Menschen in CN, für die eigene konstruierte "Opferrolle" zu mißbrauchen.

@19:33 Uhr von Mauersegler

Wir erleben den untergehenden Westen und den aufstrebenden Osten mit China, Indien, Russland, Brasilien und großen Teilen Afrikas.

 

 Gut, gegen diese neue Geographie gebe ich mich geschlagen. Wieder jemand, dessen Beiträge ich mir sparen kann.

Naja, den BRIC-Staaten schließen sich immer mehr Länder an. Führende Kraft sind aber schon China, Indien und Russland. Ich denke, das ist schon zu erkennen.

 

@17:56 Uhr von fathaland slim

Vor der eigenen Tür....

 

Vielleicht sollten wir in die Proteste nicht Dinge hineininterpretieren von denen wir glauben, dass sie in China auch nicht so toll laufen. China ist China, der Iran ist der Iran, Katar ist Katar und wir haben weiß Gott genug eigene Probleme. Und die werden nicht kleiner wenn wir versuchen, die halbe Welt zu domestitieren.

 

Wer domestitiert hier denn?

NA die USA

 

@19:23 Uhr von Mauersegler

[…]Corona-Maßnahmen protestieren, waren es Rechte, Aluhutträger, Coronleugner. Prominente, die sich gegen die Politik äußerten, wurden kaltgestellt. Ein BKK-Chef wurde für den Hinweis auf Impf-Nebenwirkungen gefeuert. Kritische Meinungen verschwanden aus den Medien.

Wieso sind diese Leute nun in China Helden? Waren Sie das nicht auch bei uns?

Es steht doch jedem Land frei, auf die Krankheit zu reagieren, auch China.

 

Um es auch Ihnen noch einmal zu erklären: Es gab bei uns keine "irrsinnigen Corona-Maßnahmen". Die Einschränkungen bei uns standen in keinem Verhältnis zu denen in China.

 

 

 

Was keinesfalls heißt, dass diese unbedingt immer mit unseren Grundrechten vereinbar waren, geschweige denn angemessen.

 

Zudem wurde phasenweise geradezu eine öffentliche Schmutzkampagne gegen kritische Menschen geführt, welche sich dem Status Quo nicht beugen wollten.

 

Daran gibt es nichts zu beschönigen.

 

Und im Gegensatz zu Deutschland waren mir solche Zustände aus C. wenigstens schon bekannt. 

 

@19:09 Uhr von Olivia59

 

Asiatische Kulturen sind im Allgemeinen viel kollektivistischer gesinnt, selbst Japan ist da Beispiel.

 

Japan ist einerseits kollektivistischer als bspw. Deutschland. Andererseits begegnen Ihnen alleine in 24 Stunden Tokyo mehr Schräge Vögel aller möglichen Art, die Ihnen nie begegnen, selbst wenn Sie ein ganzes Jahr lang kreuz und quer durch Deutschland reisen, um solche Vögel möglicherweise auch hierzulande zu finden. Never ever wird das gelingen.

 

Außerdem ist Japan eine Demokratie ohne Zweifel in all den Aspekten, die Demokratie ausmachen. Nie ging die Regierung den Japanern auf denn Senkel mit sinnlos übertriebenen Maßnahmen gegen Corona. Gesetze für Ausgangssperren gibt es nicht, und auch die Konservativsten der Konservativen wollten nie welche einführen.

 

Mitmachen gegen Corona erklärt der «Kumamon». Jener süße Bär, und das bekannteste aller Maskottchen in Japan. Da macht man schon mit, nur weil das so leicht und so unverkrampft daher kommt als Bitte um kollektive Mitwirkung.

@19:32 Uhr von Hinterdiefichte

Die Frage der Verhältnismäßigkeit ist in Deutschland Teil der gerichtlichen Prüfung. In den weitaus meisten Fällen wurden die Corona-Schutzmaßnahmen von den Gerichten als verhältnismäßig sowie als geeignet und zumutbar bewertet. Wochenlange harte Lockdowns hat es in Deutschland nicht gegeben, auch weil die Maßnahmen immer befristet waren. In China findet eine unabhängige gerichtliche Prüfung nicht statt. Man hat den Eindruck, dass es der Staatsmacht letztlich um ein Mittel der Disziplinierung der Bevölkerung geht.

@19:34 Uhr von MehrheitsBürger

Der Anfang wofür? Wir sollten langsam mal erkennen das Demokratie kein Naturzustand ist.

Das ist es, was die Chinesen zunehmend als Erkenntnis gewinnen und deswegen dafür kämpfen.

 

Sie glauben doch nicht ernsthaft, das die chinesische Bevölkerung in ihrer Gesamtheit Demokratie nach westlichem Vorbild im Sinn hat? Hier geht es zunächst einmal um politische Meinungsäusserung anlässlich einer gesellschaftlichen Friktion durch Massnahmen, die wir hier vermutlich kaum durchgestanden hätten.

Kurz weg vom Thema aber wichtig... Cambridge sieht laut einer Studie, als Folge des Klimawandels und der notwendigen Massnahmen, die wesentliche Gefahr in gesellschaftlichen politischen Verwerfungen die letztlich handlungsunfähig machen.

 

@19:10 Uhr von fathaland slim

seltsame Proteste

 

Als hier tausende gegen Corona demonstriert haben würde nur abgewunken

 

Besser abgewunken als eingesperrt.

Na ja google Bachmann und die Strafen zb bei Kretschmann sowie sie es wieder darstellen vom Sofa ... Waren sie dort ich ja !!!

@ 19:24 Uhr von Denkerist --- Logikbrüche in Serie

 

Das war bei uns kürzlich auch nioch der Stus Quo. Es durfte nichts gegen die Corona-Maßnahmen gesagt werden. Sofort war man Rechter, Aluhutträger, Coronaleugner...

Von wem durfte nichts gegen Corona-Maßnahmen gesagt werden ? Hat der Staat Ihnen das verboten wie in China ?

Ja, die Welt verwandelt sich in eine Multipolare Welt. Die Hegemonie der USA wird enden. Wir erleben den untergehenden Westen und den aufstrebenden Osten mit China, Indien, Russland, Brasilien und großen Teilen Afrikas. Andere Länder befreien sich aus der US-Dominanz!

Das sind Ihre anti-westlichen Phantasien ohne ein Logik-System dahinter.

Die „aufstrebenden Länder“ sind kein einheitlicher Block sondern Länder mit Diktaturen und Demokratien, mit Rivalitäten und unterschiedlichen Interessen.

Vor allem sollte sich Europa auch aus der Abhängigkeit der USA befreien!

Europa lebt seit Jahrzehnten ein Leben in freiheitlicher Demokratie dank einer funktionierenden Partnerschaft mit den USA.

@19:34 Uhr von MehrheitsBürger

 

Asiatische Kulturen sind im Allgemeinen viel kollektivistischer gesinnt, selbst Japan ist da Beispiel.

„Kollektivistischer gesinnt“ ist ein Rechtfertigungsversuch für den propagierten Kollektivismus der kommunistischen Einparteien-Diktatur Chinas. Wenn man dann noch die grobe Vereinfachung dazu nimmt, dass China nach Ihrem Holzschnitt nur die Alternative Kommunismus oder „failed state“ hat, dann findet sich der buchstäblich rote Faden für Ihre wiederholte Werbung für die repressive Politik des Regimes in Peking.

Sowohl Hong Kong wie auch Taiwan, beides asiatische Kulturen aus ähnlichem Holz wie Festlandchina, haben ihre Präferenzen für die freiheitliche Demokratie klar zum Ausdruck gebracht.

Hongkong wird auf dem weiteren Weg dorthin behindert, Taiwan nutzt seine Freiheit.

Es ist eine Feststellung gewesen, die mutmasst, das unsere Vorstellungen bzw. unsere Weltanschauung in anderen Teilen der Welt nur bedingt trägt.

Bemerkenswert ist das man Chinesen die auch hier studieren garnicht fragt.

@19:39 Uhr von Denkerist

 

Naja, den BRIC-Staaten schließen sich immer mehr Länder an. Führende Kraft sind aber schon China, Indien und Russland. Ich denke, das ist schon zu erkennen.

 

Nicht ein einziges weiteres Land ist bei den BRICS,

das den fünf Buchstaben einen sechsten hinzufügen könnte.

@17:07 Uhr von Enlightеnmеnt

Als Xi Jinping vor 8 oder 9 Jahren verkündete, China solle sich mehr auf einige Elemente der maoistischen Ideologie zurückbesinnen, glaubten viele nicht, er meine es wirklich ernst. Wer würde, ohne Not, sein Land so schwächen wollen?

(Nun) offensichtlich, Xi. Er wurde überschätzt, und wie.

Er ist nicht in der Lage, sein persönliches Streben nach Macht mit den Bedürfnissen einer aufstrebenden Supermacht in Einklang zu bringen.

China ist jetzt eine absteigende Macht. Wer das nicht glaubt, dem werden die nächsten Jahre und Jahrzehnte eines Besseren belehren.

Den Chinesen geht es wirtschaftlich von Jahr zu Jahr besser.

Können wir das von uns auch behaupten? Gerade jetzt. Als unsere "Mächtigen" uns auf den wirtschaftlichen Niedergang einstimmen - es wird den (normalen) Bürgern allen schlechter gehen!

Ja in diesem Umfeld ist ein kritischer Fingerzeig auf China śchon wichtig!

 

@19:42 Uhr von Vector-cal.45 --- Welche Kampagnen ?

 

Sprechen Sie von Deutschland ? Sie führen untragbare Vergleiche an.

Zudem wurde phasenweise geradezu eine öffentliche Schmutzkampagne gegen kritische Menschen geführt, welche sich dem Status Quo nicht beugen wollten.

Von wem wurden Schmutzkampagnen geführt ? Von staatlichen Stellen ?  Wie sahen die aus ?

Hat der Staat Menschen in Haft genommen, weil sie für ihre Meinung demonstriert haben haben wie in China ?

Haben bei uns nicht Anwälte vor Gericht für die Rechte von Demonstranten Urteile erwirken können ?

Wurden die Demonstrationen nicht von Polizei begleitet und beschützt ?

 

 

 

Schließung der Kommentarfunktion

Sehr geehrte User,

die Kommentarfunktion für dieses Thema wird nun geschlossen.

Entscheidende neue Aspekte, die einer konstruktiven Diskussion förderlich wären, sind nicht mehr hinzugekommen.

Deshalb haben wir beschlossen, die Kommentarfunktion zu schließen.

Mit freundlichen Grüßen
Die Moderation

Darstellung: