Kommentare - Funklöcher: Wissing erhöht Druck auf Netzbetreiber

28. November 2022 - 15:55 Uhr

Das Schließen von Funklöchern und "weißen Flecken" in Deutschland dauert länger als gedacht. Die Netzbetreiber erfüllen entsprechende Auflagen in diesem Jahr voraussichtlich nicht mehr. Verkehrsminister Wissing will das Tempo erhöhen.

Artikel auf tagesschau.de
Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Wie will man den Funklöcher schließen ?

Überall wo dieses Netzbetreiber versuchen kommen irgendwelche

merkbefreite oftmals aus anderen Orten und hetzen Anwohner wegen irgendwelchen

politischen Volksverschwörungsstrahlungen auf.

Man muß Mäste nach Netzabdeckung aufbauen und nicht nach politischen Gutdünken

Natürlich dauert das lang…

Natürlich dauert das lang. Und es wird dauerhsft stellen ohne abdeckung geben. 

Das liegt an unserem verblödeten System. Entweder 4 Netze mit 10 frequenzen oder nix. Da müsste man anbieter und Netze trennen.  Der erste, der einen mast aufbaut, bekommt die kohle.  Aber da man in Deutsxhland zu blöd ist, roaming anzubieten, werden wir auch hier die digitalen Deppen bleiben und für das schlechteste Netz weltweit, die höchsten Gebühren abdrücken müssen.

 

Nach....

Meiner Meinung soll das Netz nicht mehr Telekom Vodafone und O2 in privaten Ausbau sein. Sondern der Staat ein statt drei parallel betriebenden Netze aufbauen und dann die Betreiber die Frequenzen bündeln. 

Funklöcher

Ein Beispiel für schlechtes politisches Handwerk

Bei der Vergabe der Lizenzen hätte man alle Mitbietenen verpflichten müssen die ländlichen Regionen mit einzuschließen. 

Nicht nur auf den Ersteigerungwert schauen. Ich nehmen an das Geld für die Lizenzen ist schon längst verwurstet im großen Steuerloch.

 

Wissing erhöht Druck auf Netzbetreiber

Darüber kann man nur lachen.Kein Internet alle drei Tage (kein Quatsch selbst erlebt und das über eine Zeitraum von 8 Wochen, den Anbieter will ich hier nicht nennen) Kein Empfang mit dem Handy, ich muß dann aus dem Haus und hundert Meter weit laufen. Mit der Bahn sieht es nicht besser aus. In den Baltischen Ländern lacht man über uns. Deutschland hat den Anschluß verpasst und ist in manchen Dingen Entwicklungsland. So weit haben es die sogenannten Eliten gebracht. Und anstatt besser wird es immer schlimmer.

Funklöcher

Schön das es bald weniger gibt.

Hat ja lange genug gedauert

Netze sind Infrastruktur ...

... wie Wasser oder Straßen. Dass das Strom- und Gas-Netz in privater Hand sind, ist schon schlecht genug, denn es ist offensichtlich, dass nur diejenige Infrastruktur gemacht wird, die am meisten zahlt: Also Industrie und Ballungsräume. Weshalb sollte ein Netzbetreiber eine Gegend ausbauen, wo extrem selten telefoniert wird? Dann lieber Konventionalstrafe zahlen und die Leute im Leeren sitzen lassen ... ist billiger. So geht Kapitalismus ... und so wurde die letzen 4 Leg-Perioden agiert. Da wundert's nicht, dass die Katze die Löcher im Fell hat wo die AUgen sind.

typische Folgen der Privatisierung

"Das Schließen von Funklöchern und 'weißen Flecken' in Deutschland dauert länger als gedacht. Die Netzbetreiber erfüllen entsprechende Auflagen in diesem Jahr voraussichtlich nicht mehr."

Wenn staatliche Aufgaben in die Hände privater Investoren gelegt werden, braucht man sich über Versorgungslücken nicht zu wundern.

Es lohnt sich finanziell einfach nicht, für wenige Menschen eine Infrastruktur aufzubauen und zu betreiben, die geringe oder gar keine Gewinne abwirft.

Als Mitglieder der Partei, die den freien Markt zum Heiligtum erklärt, nimmt Herr Wissing solche Probleme bereitwillig in Kauf.

@16:15 Uhr von Bender Rodriguez

...  Aber da man in Deutsxhland zu blöd ist, roaming anzubieten, werden wir auch hier die digitalen Deppen bleiben und für das schlechteste Netz weltweit, die höchsten Gebühren abdrücken müssen.
-----------

Ein CEO der Telekom in den USA meinte mal, dass die Amis doppelt soviel abdrücken, er nannte sie "cashcow".

 

@16:57 Uhr von Gassi

... wie Wasser oder Straßen. Dass das Strom- und Gas-Netz in privater Hand sind, ist schon schlecht genug, denn es ist offensichtlich, dass nur diejenige Infrastruktur gemacht wird, die am meisten zahlt: Also Industrie und Ballungsräume. Weshalb sollte ein Netzbetreiber eine Gegend ausbauen, wo extrem selten telefoniert wird? Dann lieber Konventionalstrafe zahlen und die Leute im Leeren sitzen lassen ... ist billiger. So geht Kapitalismus ... und so wurde die letzen 4 Leg-Perioden agiert. Da wundert's nicht, dass die Katze die Löcher im Fell hat wo die AUgen sind.

Gebe Ihnen da Recht, aber der Kapitalismus ist okay, man darf ihm nur nicht alles vor die Füße legen. Man stelle sich vor die Feuerwehr wäre privat. Geholfen wird zuerst dem der mehr bezahlt..

Ich wette,

dass sich bezüglich der Funklöcher nicht wirklich Signifikantes ändern wird, da es keinen Grund für die Versorger gibt, zum Nulltarif oder gar für ein Minus diesen Mangel zu beheben. 

 

Wie bereits ein Forist geschrieben hat ist es nicht zu verstehen, dass kritische Infrastruktur privatisiert wird. Dies gilt natürlich für die Kommunikation ebenso wie für das Gesundheitswesen sowie die Wasser- und Energieversorgung. Warum stellt der Staat nicht Topmanager nicht, gern für übliches Honorar des freien Marktes, die das im Sinne des Gemeinwohls aufbauen, und zwar ohne die Gier der Shareholder im Kreuz, für welche die Dividende das Gebetbuch ist?

 

Die politische Arbeit ist in diesen Bereichen erschreckend desillusionierend, ja nachgerade unverantwortlich.

Warum das Schließen der Funklöcher und 'weißen Flecken'

in Deutschland so lange dauert, wird sofort klar, wenn man das hier liest:

Wissing: "Die Gründe müssen jetzt genau erörtert werden, zusammen mit der Mobilfunkbranche".

Hört sich nicht nach einer schnellen Lösung des Problems an.

@16:58 Uhr von Nachfragerin

Wenn staatliche Aufgaben in die Hände privater Investoren gelegt werden, braucht man sich über Versorgungslücken nicht zu wundern.

Es lohnt sich finanziell einfach nicht, für wenige Menschen eine Infrastruktur aufzubauen und zu betreiben, die geringe oder gar keine Gewinne abwirft.

Als Mitglieder der Partei, die den freien Markt zum Heiligtum erklärt, nimmt Herr Wissing solche Probleme bereitwillig in Kauf.

Bitte erklären Sie mir, warum es in DEU 15 bis 30 Monate dauert bis die Genehmigung und Anmietung eines Funkmastes erteilt wurde. Was bitte hat die Privatisierung mit dem Amtsschimmel zu tun ? Im Gegenteil, wenn die öffentl. Hand sich auch noch darum kümmern müsste/sollte/würde, würden die Bürger wieder anfangen zu trommeln, oder denken Sie im ernst, dass neben allem anderen, was angeblich am besten der "Staat" machen soll, er sei auch noch noch der beste Funkmastaufsteller ?

 

Man waren das noch Zeiten wo…

Man waren das noch Zeiten wo es keine Handys gab, man konnte auch ohne leben! Bis dann 1973 der Knochen kam, DynaTAC 8000x von Martin Cooper. Das hatte dann die ganze Welt verändert!

@rolato - Privatisierung

17:28 Uhr von rolato:

"Man stelle sich vor die Feuerwehr wäre privat. Geholfen wird zuerst dem der mehr bezahlt.."

Bringen Sie unsere Politiker nicht auf solche Ideen. Die erzählen was von Wettbewerb, Kosteneffizienz und Arbeitsplätzen und schon gibt's die Hilfe in den Ballungszentren gegen Vorkasse und auf dem Land gar nicht mehr.

@16:58 Uhr von Nachfragerin

"Das Schließen von Funklöchern und 'weißen Flecken' in Deutschland dauert länger als gedacht. Die Netzbetreiber erfüllen entsprechende Auflagen in diesem Jahr voraussichtlich nicht mehr."

Wenn staatliche Aufgaben in die Hände privater Investoren gelegt werden, braucht man sich über Versorgungslücken nicht zu wundern.

Es lohnt sich finanziell einfach nicht, für wenige Menschen eine Infrastruktur aufzubauen und zu betreiben, die geringe oder gar keine Gewinne abwirft.

Als Mitglieder der Partei, die den freien Markt zum Heiligtum erklärt, nimmt Herr Wissing solche Probleme bereitwillig in Kauf.

 

Es tritt hiermit der bisher extrem unwahrscheinliche (meist sogar völlig abwegige) Fall auf, dass ich Ihrer Meinung zustimme. Ist ja auch mal was...... 

 

Netze (Energie, Verkehr, Kommunikation, sonstige lebenswichtige Infrastruktur) gehören in staatliche Hände. Wenn die FDP Verbesserungen fordert, dann ist das zynisch weil es ein Eingeständnis des Scheiterns ihrer strikt marktzentrierten Politik ist.

@18:22 Uhr von eberlems

Ich kann die alte Laier nicht mehr hören. 2010 sollten schon alle Haushalte Breitbandanschluss bekommen https://www.spiegel.de/netzwelt/tech/webzugaenge-merkel-verspricht-high… , wann sollte Analog Radio abgeschaltet werden?

Total egal welche der Großparteien regieren, wann wird das mal was?

Ein großes Glück dass uns UKW immer noch erhalten geblieben ist. Ich hoffe stark dass es auch so bleiben wird.

Nicht alles Neue ist auch besser.

@18:12 Uhr von Nettie

in Deutschland so lange dauert, wird sofort klar, wenn man das hier liest:

Wissing: "Die Gründe müssen jetzt genau erörtert werden, zusammen mit der Mobilfunkbranche".

Hört sich nicht nach einer schnellen Lösung des Problems an.

Da stimme ich Ihnen in vollem Umfang zu. wenn man so was liest kommt einem ja gleich der Verdacht der Kungelei und Korruption. Wenn man sich nur mal mit der LKW Maut beschäftigt ist das nicht von der Hand zu weisen. Politiker mauscheln mit der Wirtschaft.

 

Es gibt Dörfer..

..wie das Heimatdorf meiner Frau in dem sich die Bürger vehement gegen einen Funkmast gewehrt haben..angeblich aus gesundheitlichen Gründen..

Mittlerweile hat jedes Haus WLan aber auf der Dorfstrasse gibt es o Empfang..

Und die Streiter gegen den Masten sind trotzdem krank und alt geworden..

@18:12 Uhr von Nettie

in Deutschland so lange dauert, wird sofort klar, wenn man das hier liest:

Wissing: "Die Gründe müssen jetzt genau erörtert werden, zusammen mit der Mobilfunkbranche".

Hört sich nicht nach einer schnellen Lösung des Problems an.

Da kann ich Ihnen nur zustimmen, für mich klingt das auch nicht nach "Druck erhöhen".

Ich erinnere mich auch nicht, dass jemals ein FDP-Minister irgendeinem Teil der deutschen Wirtschaft gegenüber überhaupt Druck ausgeübt hätte.

 

@17:28 Uhr von rolato

 

Man stelle sich vor die Feuerwehr wäre privat. Geholfen wird zuerst dem der mehr bezahlt.

 

In den Notfallambulanzen privater Krankenhäuser wird auch nicht dem zuerst geholfen, der mehr bezahlt.

 

Denken Sie, es würde dann so eine Art Versteigerung durchgeführt und ein Vorschuss abgefordert, bevor geholfen wird?

 

Weder Feuerwehr noch Notfallambulanzen hätte im Notfall dazu die Zeit.

 

Ihr Posting zeugt von einem seltsam materialistischen Menschenbild.

@19:09 Uhr von Sparpaket

in Deutschland so lange dauert, wird sofort klar, wenn man das hier liest:

Wissing: "Die Gründe müssen jetzt genau erörtert werden, zusammen mit der Mobilfunkbranche".

Hört sich nicht nach einer schnellen Lösung des Problems an.

Da kann ich Ihnen nur zustimmen, für mich klingt das auch nicht nach "Druck erhöhen".

Ich erinnere mich auch nicht, dass jemals ein FDP-Minister irgendeinem Teil der deutschen Wirtschaft gegenüber überhaupt Druck ausgeübt hätte.

 

Warum sollten Sie denn auch. Es wäre besser die Politik würde mit gutem Beispiel voran geh'n.

 

Funklöcher

Herr Wissing erhöht den Druck ! Die gehen bald alle in den Weihnachtsurlaub und was macht da der Druck ? Er verpufft einfach und dann haben alle wieder viel Zeit und nichts wird passieren. Außer ein paar Zeilen und die Bösen sind die Anderen. Kennt man doch.

@17:48 Uhr von Garfield215

Ich wette, dass sich bezüglich der Funklöcher nicht wirklich Signifikantes ändern wird, da es keinen Grund für die Versorger gibt, zum Nulltarif oder gar für ein Minus diesen Mangel zu beheben. 

Doch, einen solchen Grund gibt es: Die Versorger haben unterschrieben, diese Löcher zu beseitigen, egal, was es kostet.

@16:40 Uhr von sosprach

Bei der Vergabe der Lizenzen hätte man alle Mitbietenen verpflichten müssen die ländlichen Regionen mit einzuschließen. 

Hat man doch.

Und da die Bieter ihren vertraglichen Verpflichtungen offensichtlich nicht nachgekommen sind, schaut man jetzt, ob das an den Bietern oder an externen Gründen wie Corona, irren Bürgern und anderen Fällen höherer Gewalt oder dem mangelnden Willen der Bieter liegt, um daraufhin möglicherweise Vertragsstrafen einzufordern.

@18:12 Uhr von Nettie

Warum das Schließen der Funklöcher und 'weißen Flecken' in Deutschland so lange dauert, wird sofort klar, wenn man das hier liest:

Wissing: "Die Gründe müssen jetzt genau erörtert werden, zusammen mit der Mobilfunkbranche".

Hört sich nicht nach einer schnellen Lösung des Problems an.

Vielleicht nicht der schnellsten.

Es besteht aber die Chance auf eine gute Lösung. Schnellschüsse bringen nichts, wenn sie ungenau sind.

Und dass man die Gründe dafür, dass ein Ziel nicht erreicht wurde, sucht, ist Voraussetzung dafür, das Ziel irgendwann einmal zu erreichen.

@18:22 Uhr von eberlems

Total egal welche der Großparteien regieren, wann wird das mal was?

Es wird erst dann anders und besser wenn wir nicht mehr die Systemparteien wählen

@20:06 Uhr von werner1955

Total egal welche der Großparteien regieren, wann wird das mal was?

Es wird erst dann anders und besser wenn wir nicht mehr die Systemparteien wählen

Lol, mit den Abenteuren für Deutschland wird es keine löcher (plural) mehr geben. Dan  haben wir nur noch ein großes Loch von Flensburg  bis Garmisch. Neeeee, die können absolut nix. 

@19:01 Uhr von 91541matthias

..wie das Heimatdorf meiner Frau in dem sich die Bürger vehement gegen einen Funkmast gewehrt haben..angeblich aus gesundheitlichen Gründen..

Mittlerweile hat jedes Haus WLan aber auf der Dorfstrasse gibt es o Empfang..

Und die Streiter gegen den Masten sind trotzdem krank und alt geworden..

 

Als die Kinos aufkamen gab es Leute, die Film als Teufelswerk bezeichneten.

@20:06 Uhr von werner1955

Total egal welche der Großparteien regieren, wann wird das mal was?

Es wird erst dann anders und besser wenn wir nicht mehr die Systemparteien wählen

 

Wenn Sie mit Systemparteien Union, FDP, AfD meinen, haben Sie wohl recht.

@22:02 Uhr von Tremiro

Total egal welche der Großparteien regieren, wann wird das mal was?

Es wird erst dann anders und besser wenn wir nicht mehr die Systemparteien wählen

 

Wenn Sie mit Systemparteien Union, FDP, AfD meinen, haben Sie wohl recht.

Oder wie ein Einstein sagte: immer wieder das Gleiche zu tun und andere Ergebnisse zu erwarten.“

ist .......

echt jetzt

Herr Wissing droht. Sollte es vielleicht heißen, Herr Wissing hat mal bei seinen Sponsoren vorsichtig angefragt

@17:28 Uhr von rolato

...

Gebe Ihnen da Recht, aber der Kapitalismus ist okay, ...

 

So pauschal kann ich ihrer Behauptung " Kapitalismus ist okay"  nicht folgen. denn das kapitalistiche Wachstums- und Konkurrenzdenken har uns doch die jetzige verheerende Krise beschert. Ihre wage Einschränkung ändert nichts daran.

@21:56 Uhr von Humanokrat

..wie das Heimatdorf meiner Frau in dem sich die Bürger vehement gegen einen Funkmast gewehrt haben..angeblich aus gesundheitlichen Gründen..

Mittlerweile hat jedes Haus WLan aber auf der Dorfstrasse gibt es o Empfang..

Und die Streiter gegen den Masten sind trotzdem krank und alt geworden..

 

Als die Kinos aufkamen gab es Leute, die Film als Teufelswerk bezeichneten.

 

Eine Aussage, die immer wieder in der einen oder anderen Form angeführt wird. Sie kann uns nicht davor bewahren, uns mit der Gefährung durch neue Technologien sachlich auseinander zu setzen.

@21:40 Uhr von Bender Rodriguez

Total egal welche der Großparteien regieren, wann wird das mal was?

Es wird erst dann anders und besser wenn wir nicht mehr die Systemparteien wählen

Lol, mit den Abenteuren für Deutschland wird es keine löcher (plural) mehr geben. Dan  haben wir nur noch ein großes Loch von Flensburg  bis Garmisch. Neeeee, die können absolut nix. 

 

Das aber wohl in ganz anderer Weise wie Sie denken. Die ungemmte Wachstumsideologie kann das schon sehr bald bewirken

Diskussion

Leider kann ich mein Gefühl, das in unfairer Weise durch die Moderartion in die Diskussion eingegriffen wird nur noch mit Mühe unterdrücken. Darf man z.B. das Arbeiten der Koalition nicht als Gewurstel empfinden und diese Meinung äußern.Schade!

Darstellung: