Kommentare - Vor Abstimmung im Bundestag: Keine Annäherung beim Bürgergeld

08. November 2022 - 18:50 Uhr

Die Union hat ihre Ablehnung für das geplante Bürgergeld bekräftigt. Das Gesetz werde "ziemlich sicher" im Bundesrat keine Mehrheit finden, erklärte Fraktionschef Merz. Die Fronten scheinen verhärtet.

Artikel auf tagesschau.de
Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Warum habe ich nur das…

Warum habe ich nur das Gefühl, dass das Hauen und Stechen zwischen den verschiedenen sozialen Schichten in's Rollen kommt.

Ich selber, früher Prokurist, heute Rentner, schwerbehindert, habe mein Auskommen und mein Image ausserhalb ist mir egal.
Kenne aber aus der Schwerbehindertenszene etliche Leute, die zeitweise auf Hartz IV angewiesen waren oder es heute sind, bzw. bei der ARGE betteln müssen. Die mit 17 schwanger wurde und sich - und ihre Kinder - schon seit 10 Jahren irgendwie durchbringt. Eine, die ganz unten war, Arbeitsplatz im Alter von Mitte 50 weg, Wohnung gekündigt, sich weitergebildet hat und ihren alten Job bei doppeltem Gehalt wiederhat. Kann fortgesetzt werden.

Was ich nicht kenne, ist auch nur ein einziger Mensch, der sich sagt: "Ich gehe freiwillig nicht arbeiten und lebe von Sozialleistungen". Das klappt nicht und ausserhalb von "Bild" gibt's den nicht. Insofern stoßen mir viele Beiträge, insbesondere auch hier in der TS, als unsagbar dämlich und realitätsfern auf.

keine Mehrheit finden,

Gut so,

Zuerst müssen mal die Rahmenbedienungen und die Finazierungen klar sein.

Ein weiter so mit den Alimnetierungen sollte es aus meiner sicht nicht geben. Es müssen für die Leistungsträger die die jahrelang in das System eingezalt haben bessergestellt werden. Zb. 2% pro Arbeitsjahr,

Die Menschen die noch wenig leisten konnten oder wollten müssen abstriche an der teilhabe hinnehmen.

Na klar!

1. HartzIV belastet die SPD

2. Deshalb darf HartzIV nicht in Bürgergeld umbenannt werden, sodass die CDU/CSU dadurch bessere Wahlchancen erhält.

3. So hofft der Herr Merz (BlackRockMillionär - Privatflieger nach Sylt zur Lindner-Hochzeit), dass die "UNION" die nächste Wahl gewinnt.

@19:07 Uhr von Zuschauer49

Was ich nicht kenne, ist auch nur ein einziger Mensch, der sich sagt: "Ich gehe freiwillig nicht arbeiten und lebe von Sozialleistungen". Das klappt nicht und ausserhalb von "Bild" gibt's den nicht.

Interessant. Was sie also nicht kennen, gibt es einfach nicht? Wie schön einfach die Welt doch sein kann.

@19:10 Uhr von werner1955

Gut so,

Zuerst müssen mal die Rahmenbedienungen und die Finazierungen klar sein.

Vollkommen richtig. Man könnte z.B. das ungerechte Rentensystem anpassen. Rente deckeln bei 1500 Euro. Die Überschüsse aus der Rentenkasse können dann das Bürgergeld finanzieren.

Ein Rentner hat dann das dreifache eines Arbeitslosen. Das passt soweit.

Auch Rentner müssen ihren Beitrag leisten. Die Rentenkasse ist keine Versicherungsleistung.

@19:07 Uhr von Zuschauer49

 
Was ich nicht kenne, ist auch nur ein einziger Mensch, der sich sagt: "Ich gehe freiwillig nicht arbeiten und lebe von Sozialleistungen". Das klappt nicht und ausserhalb von "Bild" gibt's den nicht. Insofern stoßen mir viele Beiträge, insbesondere auch hier in der TS, als unsagbar dä...

Es gibt durchaus solche Menschen und mit dem bedingungslosen Grundeinkommen wird deren Zahl auch zunehmen. Seien Sie froh, dass unter Ihren Bekannten nicht solche Menschen sind.

Übles Politspiel

Das macht die CDU so symphatisch, interessiert sich nur für sich, pöbelt nach feinster populistischer Manier rum und bringt nie einen sinnvollen Vorschlag zu Tage.

Wer wirklich auf den populistischen Dampfer steht, kann meinetwegen besser gleich das Original wählen, die AfD.

Hier Spielchen auf dem Rücken der Schwächsten zu spielen, ist so wiederwärtig übel.

Sturheit, Ignoranz oder Realitätsverlust? Oder noch schlimmer?

Anders als von Merz behauptet geht es nicht darum, denjenigen zu helfen, "die jetzt von Inflation und Preisentwicklung bei Lebensmitteln in ganz besonderer Weise betroffen sind", sondern um die Beseitigung der in systematischen Benachteiligung ganzer Bevölkerungsgruppen, die sich in dieser Betroffenheit manifestiert.

Die Gegner des Bürgergelds übersehen komplett, dass Arbeit sich nicht in erster Linie „finanziell lohnen“, sondern sinnvoll sein muss. Und dass es, da das Bedürfnis nach Aktivität und Anerkennung und danach, sich in irgendeiner Form am gesellschaftlichen Leben beteiligen zu können angeboren ist für die Gewährleistung eines funktionierenden Gemeinwesens schon reichen würde, sie dabei nicht zu behindern und zu demotivieren.

Und überhaupt: Dass in Hochinflationszeiten „Nachkommastellen“ in den Berechnungen und „Haushaltsplänen“ der Politik für die Gestaltung der Zukunft überhaupt noch eine Rolle spielen, ist aus meiner Sicht ein Zeichen für deren „Abkopplung“ von der Realität.

@19:20 Uhr von Zille1976

Was ich nicht kenne, ist auch nur ein einziger Mensch, der sich sagt: "Ich gehe freiwillig nicht arbeiten und lebe von Sozialleistungen". Das klappt nicht und ausserhalb von "Bild" gibt's den nicht.

Interessant. Was sie also nicht kennen, gibt es einfach nicht? Wie schön einfach die Welt doch sein kann.

 

Sie können ja gerne mal Lebensweg, heutige Lebensweise und Denkungsart Ihres nähesten, gutbekannten Freundeskreises schildern.

Im Moment traue ich meinen eigenen Beobachtungen mehr als der "Bild" Zeitung oder mir unbekannten Foristen.

@19:10 Uhr von werner1955

Gut so, ... ein weiter so mit den Alimnetierungen sollte es aus meiner sicht nicht geben. Es müssen für die Leistungsträger die die jahrelang in das System eingezalt haben bessergestellt werden. Zb. 2% pro Arbeitsjahr,

 

Ein Glück, dass Sie nie in die Situation gekommen sind, auf dererlei Leistungen zurückgreifen zu müssen. Andere (außer natürlich anständige und demokratische Ukrainer) gehen Ihnen am A... vorbei. Nicht Ansatzweise kommen Sie auf die Idee, dass es hier Menschen gibt, die ein paar Jahre vor der Rente unverschuldet arbeitslos werden, nicht vorgezogen in Rente gehen können und deshalb Hartz4/Bürgergeld zur Überbrückung beantragen müssen. Das sind Menschen, die sich Geld zur Seite gelegt haben (dafür auf anderes verzichtet haben) und vielleicht ein einer Wohnung leben, die 10qm zu groß ist. Mir kommt echt das Grausen.

Mein Sachbearbeiter beim Jobcenter hat mir geraten, mich noch im Dezember darum zu kümmern. Personalmangel der Grund.

Und wovon bitte die großzügigen 2%?

@19:25 Uhr von Zille1976

Gut so,

Zuerst müssen mal die Rahmenbedienungen und die Finazierungen klar sein.

Vollkommen richtig. Man könnte z.B. das ungerechte Rentensystem anpassen. Rente deckeln bei 1500 Euro. Die Überschüsse aus der Rentenkasse können dann das Bürgergeld finanzieren.

Ein Rentner hat dann das dreifache eines Arbeitslosen. Das passt soweit.

Auch Rentner müssen ihren Beitrag leisten. Die Rentenkasse ist keine Versicherungsleistung.

Renten sind eine persönlich angesparte Leistung da gibts nichts zu deckeln.

Was gemacht werden muss ist alle nicht Beitragsfinazierten leistungen aus dem Sytem zu entfernen und in ein steuerfinaziertes System zu überführen.

@19:12 Uhr von DeHahn

Na klar!

1. HartzIV belastet die SPD

2. Deshalb darf HartzIV nicht in Bürgergeld umbenannt werden, sodass die CDU/CSU dadurch bessere Wahlchancen erhält.

 

Was soll daran klar sein?

Wenn ein Wähler Bürgergeld möchte, aber die SPD nicht liefern kann und es bei Hartz4 bleibt, warum in aller Welt würde er dann die Partei (CDU) wählen, welche das Bürgergeld verhindert hat?

@19:33 Uhr von MargaretaK.

Nicht Ansatzweise kommen Sie auf die Idee, dass es hier Menschen gibt, die ein paar Jahre vor der Rente unverschuldet arbeitslos werden, nicht vorgezogen in Rente gehen können und deshalb Hartz4/Bürgergeld zur Überbrückung beantragen müssen. Das sind Menschen, die sich Geld zur Seite gelegt haben (dafür auf anderes verzichtet haben) und vielleicht ein einer Wohnung leben, die 10qm zu groß ist. Mir kommt echt das Grausen.
Mein Sachbearbeiter beim Jobcenter hat mir geraten, mich noch im Dezember darum zu kümmern. Personalmangel der Grund.

Und wovon bitte die großzügigen 2%?

Sie haben meinen Beitag nicht verstanden.

Gerade für diese Menschen die 50 lange gearbeitet haben musse es ein deutliche Plus auf Bürgergeld oder H4 geben. Also 2% pro Leistungsjahr. und wer dann so ich ich 50 jahre anständig und hart gearbeitet hat bekommt 100% mehr als der der von der Schulbank kommt.

@19:07 Uhr von Zuschauer49

...

Was ich nicht kenne, ist auch nur ein einziger Mensch, der sich sagt: "Ich gehe freiwillig nicht arbeiten und lebe von Sozialleistungen". Das klappt nicht und ausserhalb von "Bild" gibt's den nicht. Insofern stoßen mir viele Beiträge, insbesondere auch hier in der TS, als unsagbar dä...

 

Naja, die gibt's wahrscheinlich schon auch. Aber sicher nicht in der Größenordnung, die man (wie offenbar die "christlichen") immer vermuten könnte. 

Als ich auf Grund von Corona-Insolvenz im März 2021 arbeitslos wurde, war ich ja nicht die Einzige in unserem Betrieb. Allerdings waren wir alle (incl. Chef) ein paar Jahre vor der Rente. Alle, incl. Chef bemühen uns seither um Arbeit. Es sieht nicht so aus, als ob das für uns noch was wird. Niemand von uns wäre auf den Gedanken gekommen, Bürgergeldempfänger zu werden. Keine/r von uns hat die Hoffnung aufgegeben, aber sie schwindet jeden Tag mehr. 

@19:25 Uhr von Zille1976

 

Vollkommen richtig. Man könnte z.B. das ungerechte Rentensystem anpassen. Rente deckeln bei 1500 Euro.

Das ist ja ne tolle Idee,

 

da hab ich als gut Verdiener seit nunmehr 35 Jahren in die Rentenkasse gezahlt, damit einer daherkommt und sagt, so — mehr als 1500 € gibts es nicht mehr. Ist doch egal ob du das doppelte eingezahlt hast. Na danke.

@19:35 Uhr von werner1955

Renten sind eine persönlich angesparte Leistung da gibts nichts zu deckeln.

Oh oh oh. Das sollten sie sich aber wirklich nochmal schlau machen.

Die Rentenkasse ist eben kein Sparbuch wo man Geld einzahlt und es 40 Jahre später mit Zinsen zurück bekommt.

Stichwort Umlageverfahren. 

@19:28 Uhr von Bernburger49

 

Es gibt durchaus solche Menschen und mit dem bedingungslosen Grundeinkommen wird deren Zahl auch zunehmen. Seien Sie froh, dass unter Ihren Bekannten nicht solche Menschen sind.

Sie kennen aber schon den Unterschied zwischen bedingungslosen Grundeinkommen und Bürgergeld?

@19:35 Uhr von werner1955

Was gemacht werden muss ist alle nicht Beitragsfinazierten leistungen aus dem Sytem zu entfernen und in ein steuerfinaziertes System zu überführen.

 

Deswegen habe ich ein ganz übles Gefühl bei dem aktuell bestehenden System. Sozialhilfe mit der Arbeitslosenversicherung zu vermengen hat hier wohl zu einer Spaltung der Gesellschaft geführt. Es ist eine abartige Idee, ungeachtet Ausbildungen, Entfernung, Behinderungen (körperlicher und psychischer), Umzugskosten, Zumutbarkeit der Arbeitgeber usw. usf. zu sagen, man brauche nur die Hilfeleistungen noch ein wenig zu kürzen und plötzlich wären alle Unterstützungsbedürftigen in Arbeit.

Was ich mit "Zumutbarkeit der Arbeitgeber" meine - ich habe nie Hartz IV oder vorher Arbeitslosengeld genossen, aber in früheren Jahrzehnten gab es echte Vermittlungsleistungen vom Arbeitsamt. Daher kenne ich die Fälle, wo man zur Bewerbung geschickt wird - und gesagt kriegt: "Musst aber Rechnungen schreiben", zu deutsch Schwarzarbeit. So die Praxis.

@19:35 Uhr von werner1955

Gut so,

Zuerst müssen mal die Rahmenbedienungen und die Finazierungen klar sein.

Vollkommen richtig. Man könnte z.B. das ungerechte Rentensystem anpassen. Rente deckeln bei 1500 Euro. Die Überschüsse aus der Rentenkasse können dann das Bürgergeld finanzieren.

Ein Rentner hat dann das dreifache eines Arbeitslosen. Das passt soweit.

Auch Rentner müssen ihren Beitrag leisten. Die Rentenkasse ist keine Versicherungsleistung.

Renten sind eine persönlich angesparte Leistung da gibts nichts zu deckeln.

Was gemacht werden muss ist alle nicht Beitragsfinazierten leistungen aus dem Sytem zu entfernen und in ein steuerfinaziertes System zu überführen.

 

Ich glaube, Sie haben das Rentensystem nicht wirklich verstanden. Sie haben da persönlich gar nichts angespart. Die heutigen Jungen finanzieren Ihre Rente. Nennt sich Generationenvertrag.

@DeHahn

Das sehe ich genauso. Es geht um den Namen. Hartz ein Makel der SPD. Obwohl die Reform damals richtig und wichtig war, die SPD jedoch abgewählt und die CDU, Merkel davon profitiert. Das Geld mit vollen Händen herausgeschmissen und nicht in die Zukunft investiert. Das Fest ist nun vorbei. Nur Merkel und ihr Ehrenbundesamtbüro hat es noch nicht verstanden.

@19:47 Uhr von double1972

Ist doch egal ob du das doppelte eingezahlt hast. Na danke.

Auch das Rentensystem nicht verstanden.

Die Rentenkasse ist kein Sparbuch. Da hätten sie dann privat vorsorgen müssen.

 

@19:49 Uhr von Zille1976

Renten sind eine persönlich angesparte Leistung da gibts nichts zu deckeln.

Oh oh oh. Das sollten sie sich aber wirklich nochmal schlau machen.

Die Rentenkasse ist eben kein Sparbuch wo man Geld einzahlt und es 40 Jahre später mit Zinsen zurück bekommt.

Stichwort Umlageverfahren. 

 

Finanztechnisch haben Sie recht. Aber dennoch wird jeder Pfennig/Cent, den jemand das ganze Leben über in die Rentenkasse eingezahlt hat, akribisch aufgelistet und der Anteil am volkswirtschaftlichen Rentenaufkommen danach verteilt. Da fehlte dann gerade noch ein Neider, der sagt, man solle die Renten deckeln.

@19:51 Uhr von Zille1976

Ist doch egal ob du das doppelte eingezahlt hast. Na danke.

Auch das Rentensystem nicht verstanden.

Die Rentenkasse ist kein Sparbuch. Da hätten sie dann privat vorsorgen müssen.

 

Danke für die unnötige Info. So schlau bin selbst ich, aber was sind denn die errungen Rentenpunkte anderes als Wertanteile? Je mehr sie einzahlen, desto mehr rentenpunkte und pro Rentenpunkt ging’s es eben Betrag x.

@19:51 Uhr von Zille1976

Ist doch egal ob du das doppelte eingezahlt hast. Na danke.

Auch das Rentensystem nicht verstanden.

Die Rentenkasse ist kein Sparbuch. Da hätten sie dann privat vorsorgen müssen.

 

 

Wenn man so wenig Ahnung hat wie Sie, sollte man sich vielleicht besser raushalten.

 

Gearbeitet und Beträge entrichtet haben Sie ziemlich sicher noch keinen einzigen Tag.

Diese Bürgergelddebatte wird…

Diese Bürgergelddebatte wird von Herrn Merz geschickt benutzt, um in konservativen Kreisen Aufmerksamkeit zu bekommen. Geschickt in den Medien platziert. Ansonsten ist Herr Merz das Schicksal der Leute, die von Hartz IV leben müssen, ziemlich egal. Es wird der Eindruck erweckt, daß mit dem Bürgergeld nun keiner mehr arbeiten geht und damit die Putzfrau oder Mann die Arbeit verweigert. Als Chef einer christlichen Partei, würde ihm etwas Nächstenliebe gut tun und nur ein paar Gehminuten von der CDU Zentrale in Berlin, kann Herr Merz Obdachlose kennen lernen und real erleben, wie es sich im reichen Deutschland auf der Straße lebt. 

@19:20 Uhr von Zille1976

Was ich nicht kenne, ist auch nur ein einziger Mensch, der sich sagt: "Ich gehe freiwillig nicht arbeiten und lebe von Sozialleistungen". Das klappt nicht und ausserhalb von "Bild" gibt's den nicht.

Interessant. Was sie also nicht kennen, gibt es einfach nicht? Wie schön einfach die Welt doch sein kann.

Ich kannte solche Typen, hatte ihnen Jobs besorgt und dann die Antwort erhalten: H4 und ne warme Wohnung genügt mir.

@19:43 Uhr von werner1955

Sie haben meinen Beitag nicht verstanden.

Gerade für diese Menschen die 50 lange gearbeitet haben musse es ein deutliche Plus auf Bürgergeld oder H4 geben. Also 2% pro Leistungsjahr...

Es soll tatsächlich Menschen geben, die nicht einmal die 45 Jahre voll schaffen. Kindererziehung, als meine beiden Kinder klein waren, könnte ich nicht arbeiten gehen (keine Kita, KiGa erst mit 4). Ich war also 7 Jahre zu Hause. Rentenpunkte 2, da vor 1992 geboren. Dann Arbeit, die unterbrochen wurde wegen Pflege meines Vaters. Keine Rentenpunkte, die bekommt meine Mutter. Dann wieder ein paar Jahre Arbeit, bis mein Mann ein schwerer Pflegefall wurde. Nach seinem Tod wieder Arbeit, bis zur Insolvenz. Ich glaube nicht, dass Sie nur ansatzweise verstehen, was (nicht nur in meinem Fall) für so jemand 2% "Leistungs"Jahr bedeuten. 

von Sachlichkeit kein Spur

Der Bannerträger der Opposition,F.Merz, bewegt die CDU stetig vom Bild der Lächerlichkeit hin zur Gewissenlosigkeit. Das ist schon schlimm genug. Noch schlimmer ist, daß F.Merz glaubt, damit Stimmengewinne zu erzielen. Es gibt nur einen vergleichbaren Fall -F.J.Straus. Und so wird F. Merz auch enden.

@19:12 Uhr von DeHahn

1. HartzIV belastet die SPD

2. Deshalb darf HartzIV nicht in Bürgergeld umbenannt werden, sodass die CDU/CSU dadurch bessere Wahlchancen erhält.

3. So hofft der Herr Merz (BlackRockMillionär - Privatflieger nach Sylt zur Lindner-Hochzeit), dass die "UNION" die nächste Wahl gewinnt.

Ich empfehle Ihnen einen Blick auf den Wahltrend von heute, 08.11.22, der Ihnen zeigen würde, dass die Union mit mind. 7 % die Umfragen anführt. Und ja, ich weiss, dass Umfragen Momentaufnahmen sind. Nichtsdestotrotz gilt diese Momentaufnahme bereits seit etlichen Wochen. Die Ampel verliert an Zustimmung, ob sie durchhalten bis zum Ende der Legislatur steht noch nicht fest.

@19:49 Uhr von Zille1976

Renten sind eine persönlich angesparte Leistung da gibts nichts zu deckeln.

Oh oh oh. Das sollten sie sich aber wirklich nochmal schlau machen.

Die Rentenkasse ist eben kein Sparbuch wo man Geld einzahlt und es 40 Jahre später mit Zinsen zurück bekommt.

Stichwort Umlageverfahren.

Aber es war ein Beitragfinaziertes System der Leistungserbrinnger und wurde von der Politik besonders Kohls deutsche Einheit zum finazieren von Sozilleistungen umfunktioniert.

Ost renten, Mütterzeiten usw.

Ich voll für diese Sozial und Alimntierungsleistungen aber dann voll und alleine aus dem Bundeshalt und klare sauberer Trennung zu Rentenzahlern.

 

@19:25 Uhr von Zille1976

Gut so,

Zuerst müssen mal die Rahmenbedienungen und die Finazierungen klar sein.

Vollkommen richtig. Man könnte z.B. das ungerechte Rentensystem anpassen. Rente deckeln bei 1500 Euro. Die Überschüsse aus der Rentenkasse können dann das Bürgergeld finanzieren.

Ein Rentner hat dann das dreifache eines Arbeitslosen. Das passt soweit.

Auch Rentner müssen ihren Beitrag leisten. Die Rentenkasse ist keine Versicherungsleistung.

Rentner haben jahrelang eingezahlt und der vorherigen Generation die Rente gesichert. Dies ist auch eine Generationsvertrag. Rente kürzen - toll, am besten gleichzeitig die Pensionen erhöhen oder die Rentner ganz abschaffen, die Pille mit 67 und Schluss. Sie sollten sich schämen.

@19:33 Uhr von MargaretaK.

Ein Glück, dass Sie nie in die Situation gekommen sind, auf dererlei Leistungen zurückgreifen zu müssen. Andere (außer natürlich anständige und demokratische Ukrainer) gehen Ihnen am A... vorbei. Nicht Ansatzweise kommen Sie auf die Idee, dass es hier Menschen gibt, die ein paar Jahre vor der Rente unverschuldet arbeitslos werden, nicht vorgezogen in Rente gehen können und deshalb Hartz4/Bürgergeld zur Überbrückung beantragen müssen. Das sind Menschen, die sich Geld zur Seite gelegt haben (dafür auf anderes verzichtet haben) und vielleicht ein einer Wohnung leben, die 10qm zu groß ist. Mir kommt echt das Grausen.

Ich bin auch gegen das Bürgergeld (für alle). Genau für die von Ihnen geschilderten Personen würde ich es aber befürworten. Warum jedoch einem gesunden 25jährigen nicht zugemutet werden kann, sich zeitnah um eine Arbeit zu bemühen, auch wenn es sich vllt nicht um den Traumjob handelt. Dagegen steht nämlich die Arbeitsleistung der vllt 50 jährigen Krankenschwester !

 

 

@19:35 Uhr von Enlightеnmеnt

Na klar!

1. HartzIV belastet die SPD

2. Deshalb darf HartzIV nicht in Bürgergeld umbenannt werden, sodass die CDU/CSU dadurch bessere Wahlchancen erhält.

 

Was soll daran klar sein?

Wenn ein Wähler Bürgergeld möchte, aber die SPD nicht liefern kann und es bei Hartz4 bleibt, warum in aller Welt würde er dann die Partei (CDU) wählen, welche das Bürgergeld verhindert hat?

Genau !

Die Logik entzieht sich mir auch gerade.

Wie blöd wäre ich denn, ausgerechnet dann DIE Partei zu wählen, die mir nicht das Bürgergeld gönnt(e).

@19:07 Uhr von Zuschauer49

Warum habe ich nur das Gefühl, dass das Hauen und Stechen zwischen den verschiedenen sozialen Schichten in's Rollen kommt.

Ich selber, früher Prokurist, heute Rentner, schwerbehindert, habe mein Auskommen und mein Image ausserhalb ist mir egal.
Kenne aber aus der Schwerbehindertenszene etliche Leute, die zeitweise auf Hartz IV angewiesen waren oder es heute sind, bzw. bei der ARGE betteln müssen. Die mit 17 schwanger wurde und sich - und ihre Kinder - schon seit 10 Jahren irgendwie durchbringt. Eine, die ganz unten war, Arbeitsplatz im Alter von Mitte 50 weg, Wohnung gekündigt, sich weitergebildet hat und ihren alten Job bei doppeltem Gehalt wiederhat. Kann fortgesetzt werden.

Was ich nicht kenne, ist auch nur ein einziger Mensch, der sich sagt: "Ich gehe freiwillig nicht arbeiten und lebe von Sozialleistungen". Das klappt nicht und ausserhalb von "Bild" gibt's den nicht. Insofern stoßen mir viele Beiträge, insbesondere auch hier in der TS, als unsagbar dä...

Merz ist nur superpeinlich!

@20:06 Uhr von werner1955

Stichwort Umlageverfahren.
Aber es war ein Beitragfinaziertes System der Leistungserbrinnger und wurde von der Politik besonders Kohls deutsche Einheit zum finazieren von Sozilleistungen umfunktioniert.

Ost renten, Mütterzeiten usw.

Ich voll für diese Sozial und Alimntierungsleistungen aber dann voll und alleine aus dem Bundeshalt und klare sauberer Trennung zu Rentenzahlern.

 

Sie haben falsch zitiert. Forist Zille's Beitrag ging bis "Stichwort Umlageverfahren".
Also meine Meinung über "umfunktionieren, Ostrenten, Mütterzeiten, klare Trennung" - wie recht Sie haben! Die Rentenversicherung wurde von unserer eigenen Regierung ausgeplündert und die Mittel gestohlen, aus den Rentenbeiträgen.

@19:35 Uhr von werner1955

Renten sind eine persönlich angesparte Leistung da gibts nichts zu deckeln.

Was gemacht werden muss ist alle nicht Beitragsfinazierten leistungen aus dem Sytem zu entfernen und in ein steuerfinaziertes System zu überführen.

Das geschieht doch längst. Egal, ob Ostrenten, Mütterrente, Waisen- und Hinterbliebenenrente u.a. werden aus dem Steuertopf an die Rentenversicherungsanstalt überwiesen. Schon hundert Mal erklärt, kommt das immer wieder zur Sprache.

 

Ich hab' die Faxen langsam satt!

...Wann werden Arbeitslose ALG II Hilfeempfänger

vom Staat, also von allen, aber hauptsächlich von den sog. christlichen Parteien, endlich ernst genommen?!

-

Ich befürchte ganz stark als Betroffener, daß die Erhöhung vielleicht noch kommen könnte, denn sie ist seit zig Jahren endlich überfällig, nicht nur wegen der Kriegslage.

Man ist als Empfänger kein Mensch 2. Klasse, ja nicht mal der 3. Klasse, der Holzklasse.

Nein, wir dürfen uns auf den "Boden der Gesellschaft" setzen, damit der Rest schön auf uns herum trampeln kann! Ich spreche da aus leidvoller Erfahrung, da ich seit 17 Jahren diese "Leistungen" selbst erhalte.

-

Was ist denn mit meiner Lebensleistung, die ich erbracht habe, um eben ein selbstbestimmtes Leben führen zu können und nicht auf Leistungen vom Staat angewiesen zu sein?

 

Die zählt nicht.

-

Dafür werden seit Beginn die Regelleistungen "schön gerchnet", um bloß nicht "zuviel zahlen zu müssen".

-

Für mich ist das Verhalten der cDU nur eines:

Asozial!

 

@19:12 Uhr von DeHahn

1. HartzIV belastet die SPD

2. Deshalb darf HartzIV nicht in Bürgergeld umbenannt werden, sodass die CDU/CSU dadurch bessere Wahlchancen erhält.

3. So hofft der Herr Merz (BlackRockMillionär - Privatflieger nach Sylt zur Lindner-Hochzeit), dass die "UNION" die nächste Wahl gewinnt.

Merz ist einfach nur superpeinlich. Er benimmt sich bereits jetzt wie ein neuer Trump. Die Union und Merz hat in NRW von 2006 bis 2010 die Studiengebühren mitgetragen. Merz würde in einer Regierung vermutlich also noch weiter als nur bis zur Ablehnung des Bürgergelds gehen.

Rechthaberei

... auf dem Rücken der Geringverdiener. Das ist eine schäbige Strategie, liebe Union.

@19:10 Uhr von werner1955

 
Die Menschen die noch wenig leisten konnten oder wollten müssen abstriche an der teilhabe hinnehmen.

-

Was Sie hier von sich geben ist nur eines:

Lügengeschichten über ALG II Empfänger!

-

Was habe ich denn Ihrer Meinung falsch gemacht,

daß ich seit ALG II beziehen muß?

Ich denke Sie sind lange genug hier, um zu wissen,

was ich in meinen Leben bislang geleistet habe und warum ich ALG II beziehe.

Nein? Macht nix.

 

Hier die Kurzform:

- Realschulabschluß

- 3 1/2 J. Lehre Elektroinstallatuer

- 14 J. als solcher gerbeitet u. befödert

- Anfang 30 schwer chron. krank geworden, ausüben des Berufes nicht mehr möglich

- Jahrelange fehlende Unterstützung seitens des Arbeitsamtes, um dann

- 2002 - 2004 auf meine Kosten ein Studium zum staatl. gepr. Techniker Elektrotechnik zu machen

uns mit "Gut" abgeschlossen.

- Ab 01.01.2005 ALG II Empfänger u. mittlerweile schwere Folgeerkrankungen

Nun endgültig voll erwerbsunfähig und immer wieder muß man sich hier solche Ansichten wie Ihre anhören.

-

Danke dafür!

@20:35 Uhr von KowaIski

... auf dem Rücken der Geringverdiener. Das ist eine schäbige Strategie, liebe Union.

Die Union hat doch gar kein Recht, die verabschieden sich gerade von einer verantwortungsvollen Oppositionsrolle.

@19:07 Uhr von Zuschauer49

Was ich nicht kenne, ist auch nur ein einziger Mensch, der sich sagt: "Ich gehe freiwillig nicht arbeiten und lebe von Sozialleistungen". Das klappt nicht und ausserhalb von "Bild" gibt's den nicht. Insofern stoßen mir viele Beiträge, insbesondere auch hier in der TS, als unsagbar dä...

Dem stimme ich zu, daß sobald es sich um ALG2 dreht viele dämliche Beiträge geschrieben werden. Da sind so viele Widerlichkeiten dabei, die jeden Kommentar drauf unsinnig machen. Aber warum schreiben hier darüber viele Unsinn, weil sie gar kein Wissen, bzw nur gefährliches Halbwissen über das Thema ALG2 haben, oder es ihnen beim Stammtisch untergejubelt wurde. Ich kenne viele ALG2 Bezieher, die gerne arbeiten gehen würden, aber auf Grund des Alters nicht mal mehr bei Leiharbeit genommen werden. Und wenn Leiharbeit ansteht, dann ist es auch nur für kurze Zeit, für ein paar Wochen. Und die Leute gehen dann wieder aufs Jobcenter. Die kommen von ALG2 gar nicht mehr los!

Was in der Politik zur Zeit…

Was in der Politik zur Zeit wegen dem Bürgergeld abgeht, sind nur Machtspiele zwischen den Parteien und deren Politiker, die anscheinen vergessen haben für was sie als Minister da zu sein haben und müssen! Nämlich nicht nur sich parteilich gegenseitig in die Pfanne zu hauen, sondern sich für das Volk einsetzen sollen, denn das ist ihre Hauptaufgabe.

Und ob man jetzt das schäbige Wort Hartz4, oder ALG2, oder in Zukunft auch Bürgergeld verwendet ist aus meiner Sicht völlig Schnuppe. Es sollten sich mal alle an einen Tisch setzen, vernünftig miteinander das tun zu was sie da sind!

bürgergeld

schon bei dem kleinem einkommen von meiner frau und mir, werden locker über 12000,00 euro an verbrauchssteuern fallig. auf 20 ehepaare mit etwa gleichen einkommen , kommt einer  der bürgergeld bekommt. 240000 euro steuergelder für einen der 1000 oder 1500 euro im monat bekommt.

wo ist das problem? ER KANN auch 2000 euro im monat bekommen. geld ist genug da.

@20:00 Uhr von schreiber01

Diese Bürgergelddebatte wird von Herrn Merz geschickt benutzt, um in konservativen Kreisen Aufmerksamkeit zu bekommen. Geschickt in den Medien platziert. Ansonsten ist Herr Merz das Schicksal der Leute, die von Hartz IV leben müssen, ziemlich egal. Es wird der Eindruck erweckt, daß mit dem Bürgergeld nun keiner mehr arbeiten geht und damit die Putzfrau oder Mann die Arbeit verweigert. Als Chef einer christlichen Partei, würde ihm etwas Nächstenliebe gut tun und nur ein paar Gehminuten von der CDU Zentrale in Berlin, kann Herr Merz Obdachlose kennen lernen und real erleben, wie es sich im reichen Deutschland auf der Straße lebt. 

Danke für diesen offenen und ehrlichen Beitrag dem ich voll zustimme! Herr Merz, so scheint es mir, stänkert nur rum um Aufmerksamkeit zu bekommen. Ich habe nicht nur den Eindruck, sondern ich habe noch kein einziges mal irgendwas vernünftiges an Lösungen von ihm verlauten lassen hören, daß unser allem Volk was nützen könnte!

@werner1955

Leider warte ich noch auf eine Reaktion von Ihnen.

Was gestehen Sie Menschen mit mangelhafter Lebensleistungsbilanz zu? 2% wovon? Siehe meine Ausführung um 20:01 Uhr.

Wobei ich für Ihre "Berechnungen" vielleicht noch hinzufügen muss, dass ich nach 4 jähriger Ausbildung in einem sozialen Beruf 15 Jahre voll gearbeitet habe. Bis zu meinem ersten Kind.

Am 08. November 2022 - 20:22 Uhr von Biocreature

„Was ist denn mit meiner Lebensleistung, die ich erbracht habe, um eben ein selbstbestimmtes Leben führen zu können und nicht auf Leistungen vom Staat angewiesen zu sein?

 Die zählt nicht.

Dafür werden seit Beginn die Regelleistungen "schön gerchnet", um bloß nicht "zuviel zahlen zu müssen".

Für mich ist das Verhalten der cDU nur eines:

Asozial!

 

Sie haben Recht, mit allem was Sie schreiben,

 

trotzdem ist

 

Ihr Kommentar schwierig zu verstehen.

 

Das um was es der CDU geht, betrifft Sie doch überhaupt nicht.

Oder haben Sie 60.000,--€ auf der hohen Kante?

 

Laut CDU soll der Regelsatz doch sofort erhöht werden.

SPD, Grüne, FDP sind dagegen.

 

Ob das "Hart4" oder "Bürgergeld" heißt, ist doch völlig unwichtig.

 

Im Artikel steht:

„Seine Fraktion (CDU)  bleibe daher bei ihrem Vorschlag, zunächst die Hartz-IV-Regelsätze zu erhöhen“

 

„Ampel-Koalition lehnt den Vorschlag von Merz ab, die zur Entlastung der derzeitigen Hartz-IV-Bezieher geplante Regelsatzerhöhung gesondert zu beschließen.“

 

@20:00 Uhr von schreiber01

... um in konservativen Kreisen Aufmerksamkeit zu bekommen. Geschickt in den Medien platziert. Ansonsten ist Herr Merz das Schicksal der Leute, die von Hartz IV leben müssen, ziemlich egal. Es wird der Eindruck erweckt, daß mit dem Bürgergeld nun keiner mehr arbeiten geht und damit die Putzfrau oder Mann die Arbeit verweigert. Als Chef einer christlichen Partei, würde ihm etwas Nächstenliebe gut tun und nur ein paar Gehminuten von der CDU Zentrale in Berlin, kann Herr Merz Obdachlose kennen lernen und real erleben, wie es sich im reichen Deutschland auf der Straße lebt. 

Nicht nur Herr Merz ist dieser Meinung, es gibt auch etliche User. Brüche im Leben, Probleme usw. - immer alles selbst verschuldet. Bei jungen Menschen darf es das schon gar nicht geben. Zumindest habe ich den Eindruck. Seltsam nur, wenn es um ukrainische Flüchtlinge geht, es überhaupt kein Problem zu sein scheint, wenn die sofort diese Leistung erhalten. Nein, ich bin nicht neidisch!

@21:23 Uhr von Werner Krausss

@20:22 Uhr von Biocreature

Was ist denn mit meiner Lebensleistung, die ich erbracht habe, ...

Sie haben Recht, mit allem was Sie schreiben,

trotzdem ist

Ihr Kommentar schwierig zu verstehen.

 

Das um was es der CDU geht, betrifft Sie doch überhaupt nicht.

Oder haben Sie 60.000,--€ auf der hohen Kante?

 

Laut CDU soll der Regelsatz doch sofort erhöht werden.

SPD, Grüne, FDP sind dagegen.

 

Ob das "Hart4" oder "Bürgergeld" heißt, ist doch völlig unwichtig.

 

Im Artikel steht:

„Seine Fraktion (CDU)  bleibe daher be...

 

Es gibt Menschen die jeden Cent der möglich war zur Seite gelegt haben. Die auf viele Dinge dafür verzichtet haben. Auf Grund der geringen Rente, die sie einmal erhalten werden. Es wurden u. U. sogar mehr als die 60.000€ angespart. Es muss also zwingend die Rücklage verbraucht werden. Um dann zu Rentenzeiten aufzustocken? Oder besteht die Hoffnung, dass der "Kunde" dann möglichst schnell sozialverträglich ablegt?

Erst mal Hartz IV erhöhen

Damit Druck aus der Sache kommt. 
 

dann kann man das mit dem Bürgergeld in aller Ruhe besprechen. 
 

das ist jetzt erst mal das Wichtigste

Darstellung: