Kommentare - Städte in Frankreich starten Public-Viewing-Boykott gegen WM in Katar

01. Oktober 2022 - 17:38 Uhr

Mehrere französische Großstädte wollen die Spiele der Fußball-WM in Katar nicht auf Großbildleinwänden übertragen. Grund sei die schlechte Menschenrechtslage in dem Land. Man könne die Warnungen von Menschenrechtlern nicht überhören.

Artikel auf tagesschau.de

Kommentare

Gute Aktion

Immerhin ein kleines Zeichen gegen die Austragung der WM in einem solchen Land. 

Zum Glück wird sowas in…

Zum Glück wird sowas in Deutschland nicht passieren. Gehört doch Katar jetzt zu den Guten, wo wir gerne Gas und Öl kaufen, wenn wir dann dürfen. 

manchmal passieren noch Dinge

 

über die kann man sich einfach nur freuen. Vielen Dank an die Entscheidungsträger. Bleiben Sie sich treu.

Da wünsche ich mir viele…

Da wünsche ich mir viele Nachahmerstädte in Deutschland.

 

gez. NieWiederAfd 

 

 

Dem sollten

Dem sollten sich andere Länder anschließen.

Hier könnten die Menschen zeigen, wie ernst sie es meinen, wenn sie die Einhaltung von Menschenrechten fordern - überall.

Und auch denjenigen, die eine Reise zu dem Anlass nach Katar erwägen, sollte dies zu denken geben.

Ich hoffe, Menschen, die in der Öffentlichkeit stehen, sind sich darüber bewusst, welches Signal sie geben, wenn sie diese Veranstaltung besuchen.

Nachahmenswert

Ich lass mich durchaus für Fussball begeistern und neben meinem besten Verein der Welt wäre eine WM selbstverständlich ein absolutes highlight. Trotzdem, völlig klar, die WM in Katar werde ich boykottieren, die findet für mich nicht statt.

 

Dieses Rumgeeier des DFB um trotzdem weiterhin ungestört die Veranstaltung aktiv mit zu stützen, ist einfach nur peinlich. Ohne mich!

@17:57 Uhr von NieWiederAfd

Da wünsche ich mir viele Nachahmerstädte in Deutschland.

 

gez. NieWiederAfd 

Die die Städte sollten das entscheiden und tun sonder die anständigen Bürger.

 

 

 

„Tödliche Unfälle auf…

„Tödliche Unfälle auf Baustellen …“ ist definitiv untertrieben oder eher beschönigt angesichtsder  x tausenden Toten.

 

Modernes Sklaventum ist das, durchgeführt von einem Staat der ohnehin rechtlich und moralisch irgendwo im frühen Mittelalter stehen geblieben ist.

 

Ich würde es sehr begrüßen, wenn der Boykott dieser „WM“ noch viel größere Kreise zieht.

 

Die korrupte FIFA-Clique hat sich sowieso bereits seit langem völlig unglaubwürdig gemacht und. Müsste sich konsequenterweise selber abschaffen.

 

Aber das sehen diese ganzen Megalomaniacs sicher ganz anders.

Hut ab! Ich finde es super.

Nun wird auch in Frankreich ein Zeichen gesetzt. Wie wird die katarische Reaktion ausfallen?

Die schwarzen Trikots der dänischen Mannschaft gegen den Gastgeber haben schon scharfe Kritik von Verantwortlichen in Katar hervorgerufen.

Ich bin gespannt, welche Zeichen aus Deutschland kommen. Ob überhaupt.

 

Ich gehe davon aus, dass…

Ich gehe davon aus, dass unsere Nationalmannschaft wieder zeigt, was sie von Weltmeisterschaften in einem diktatorischen Staat hält und anständig in der Vorrunde ausscheidet, wie in Rußland.

Dann hat sich das mit dem public viewing von alleine erledigt und wir können Weihnachtskäufe erledigen.

@18:09 Uhr von Roberto16

Immerhin ein kleines Zeichen gegen die Austragung der WM in einem solchen Land. 

Das darf ruhig etwas kosten, wenn man es mit den Menschenrechten ernst nimmt.
Der Skandal aber ist, in diesem fußballfremden Land Katar überhaupt aus wirtschaftlichen Gründen solche Veranstaltung durch zu führen!

@17:57 Uhr von NieWiederAfd

Da wünsche ich mir viele Nachahmerstädte in Deutschland.

 

gez. NieWiederAfd 

 

Ein wirkliches Zeichen hätte auch mit der 🌈 Fahne vor Ort gesetzt werden können. Jetzt dieses seltsame Nichts als Kapitänsbinde. Nur weil ein katarischer Verantwortlicher mit möglichen Konsequenzen gedroht hat. Da ist der DFB eingeknickt. Schande!

Natürlich

werde ich die WM schauen. Wie Millionen andere auch. Die Einschaltquoten werden es beweisen. Schönen Abend noch. Halb geht Fußball weiter. 

@18:09 Uhr von Roberto16

Immerhin ein kleines Zeichen gegen die Austragung der WM in einem solchen Land. 

Das darf ruhig etwas kosten, wenn man es mit den Menschenrechten ernst nimmt.
Der Skandal aber ist, in diesem fußballfremden Land Katar überhaupt aus wirtschaftlichen Gründen solche Veranstaltung durch zu führen!

 

 

 

Vielleicht hätten konsequenterweise sämtliche National-Teams gleich bei Bekanntwerden des Austragungsorts Qatar den Boykott ankündigen sollen.

 

Dann hätte sich diese Schnapsidee einiger nimmersatter Funktionäre wohl ganz schnell wieder erledigt.

 

Aber es ist wie so häufig: Solange  es genug Menschen gibt, die da mitmachen … findet die Chose eben auch statt. Beschämend.

@18:19 Uhr von MargaretaK.

Da wünsche ich mir viele Nachahmerstädte in Deutschland.

 

gez. NieWiederAfd 

 

Ein wirkliches Zeichen hätte auch mit der 🌈 Fahne vor Ort gesetzt werden können. Jetzt dieses seltsame Nichts als Kapitänsbinde. Nur weil ein katarischer Verantwortlicher mit möglichen Konsequenzen gedroht hat. Da ist der DFB eingeknickt. Schande!

 

 

Ein Regenbogen-Fähnchen macht weder die zu Tode geschundenen Menschen wieder lebendig, noch hilft es auch nur ansatzweise den Frauen oder Homosexuellen in diesem Fundamentalisten-Moloch.

Fussball-WM, Champignon-Liga, Bundesliga, alles kein

Sport für den Normalverbraucher, das ist nur Geldschieberei und alle müssen für die Produkte der werbenden Firmen zahlen.

Warum der ÖRR dafür noch Geld für die Übertragung ausgibt ist mir ein Rätsel.

@17:52 Uhr von schreiber01

Zum Glück wird sowas in Deutschland nicht passieren. Gehört doch Katar jetzt zu den Guten, wo wir gerne Gas und Öl kaufen, wenn wir dann dürfen. 

Zeigen Sie mir eine offizielle Aussage, die behauptet, dass Quatar "zu den Guten" gehöre!

Europa hat auch aus Russland Gas und Öl bezogen, obwohl Russland alles außer "gut" war und bei jedem Treffen die Verstöße gegen Rechtsstaatlichkeit und Menschenrechte kritisiert wurden. Russland selbst entschied, diese Geschäfte zugunsten eines Krieges gegen ein europäisches Land und den damit verbundenen versuchten Landraub aufs Spiel zu setzen. 

Politik ist mehr als "gut" versus "böse", auch wenn manche einem das so einfach verkaufen wollen, aber selbst hier gibt es eine ultimative Grenze und die liegt hier im Angriff auf ein fremdes Land mit dem Ziel, sich dieses Land unter den Nagel zu reißen. 

@18:23 Uhr von Vector-cal.45

Da wünsche ich mir viele Nachahmerstädte in Deutschland.

 

gez. NieWiederAfd 

 

Ein wirkliches Zeichen hätte auch mit der 🌈 Fahne vor Ort gesetzt werden können. Jetzt dieses seltsame Nichts als Kapitänsbinde. Nur weil ein katarischer Verantwortlicher mit möglichen Konsequenzen gedroht hat. Da ist der DFB eingeknickt. Schande!

 

 

Ein Regenbogen-Fähnchen macht weder die zu Tode geschundenen Menschen wieder lebendig, noch hilft es auch nur ansatzweise den Frauen oder Homosexuellen in diesem Fundamentalisten-Moloch.

 

Was ist das für ein Kommentar? Hier geht es darum, dass man einen Standpunkt bezieht, nicht, ob man jemanden wieder lebendig macht.

Ihr Kommentar hilft den "Frauen und homosexuellen Männern in diesem Fundamentalistenmoloch" auch nicht, trotzdem haben Sie ihn geschrieben.

@18:07 Uhr von Vector-cal.45

Modernes Sklaventum ist das, durchgeführt von einem Staat der ohnehin rechtlich und moralisch irgendwo im frühen Mittelalter stehen geblieben ist.

Trotzdem sollten wir mit dem moralischen Zeigefinger zurückhaltend sein.

 

Frankreich starten Public-Viewing-Boykott gegen WM in Katar

Na endlich! Das wurde auch an der Zeit. Lieber spät als nie

.

Der Westen spricht immer von Werten, also soll er nach diesen Werten leben und entsprechend handeln!

.

Jetzt müssten nur noch alle Mannschaften das Turnier in Katar boykottieren, dass die Menschen- und Minderheitenrechte mit Füßen tritt.

.

Aber wahrscheinlich ist das nur ein Wunschtraum. Katar ist ein wichtiger Handelspartner bezüglich Energien. Ein Komplettboykott würde die Machthaber beleidigen.

@18:08 Uhr von MargaretaK.

Nun wird auch in Frankreich ein Zeichen gesetzt. Wie wird die katarische Reaktion ausfallen?

Die schwarzen Trikots der dänischen Mannschaft gegen den Gastgeber haben schon scharfe Kritik von Verantwortlichen in Katar hervorgerufen.

Ich bin gespannt, welche Zeichen aus Deutschland kommen. Ob überhaupt.

Gut fände ich Standfußball. Sichert das Ausscheiden in der Vorrunde. Hatte Vaddern ja schon vorgeschlagen.

Der Torhüter könnte vor Spielbeginn noch ein Schlaftablette nehmen.

 

Das

ist ein gutes Zeichen gegen diese so gar nicht faire WM. 

@18:08 Uhr von MargaretaK.

Ich bin gespannt, welche Zeichen aus Deutschland kommen. Ob überhaupt.

Ich fände es auch nicht verkehrt, wenn da gar nix käme. Immer diese Besserwisserei. Wir müssen nicht die Oberlehrer der Welt spielen.

Ich würde einfach ein…

Ich würde einfach ein Vorrundenaus anstreben.

Schaut euch die Italiener an. Die haben gleich die Quali so gedreht, daß sie dieser  unwürdigen WM im unwürdigsten Land ganz einfach entgehen.

@18:09 Uhr von Vaddern

Dann hat sich das mit dem public viewing von alleine erledigt und wir können Weihnachtskäufe erledigen.

Die wiederum werde ich vermutlich dieses Jahr boykottieren.

 

@18:24 Uhr von Tino Winkler

Sport für den Normalverbraucher, das ist nur Geldschieberei und alle müssen für die Produkte der werbenden Firmen zahlen.

Warum der ÖRR dafür noch Geld für die Übertragung ausgibt ist mir ein Rätsel.

Vermutlich, weil diejenigen, die gerne Fussball schauen, es nicht verstanden hätten, wenn der ÖR für den  jeder mit seinen Gebühren zahlen muss, nicht für die Fussball-WM mit deutscher Beteiligung, die Übertragungsrechte gekauft hätte. Wenn Sie die WM nicht schauen möchten, zwingt Sie niemand. Wenn man von öffentlicher Seite Vorbehalte hatte, hätte man anders reagieren müssen z.B. durch Boykott der Verbände. Jetzt ist der Drops gelutscht. Die Fussballfans werden ohnehin gucken, die Lamentierer werden weiter lamentieren und die Männer haben einen Grund sich vor dem Weihnachtsmarkt zu drücken.

Es gibt Wichtigereres

 

Im November public viewing

ist sowieso wie Grillen nur mit Badehose im März auf dem Balkon.

Der Kaiser weiß es besser

Erinnert sich noch jemand?

>>„Also, ich hab noch keinen einzigen Sklaven in Katar gesehen. Die laufen alle frei rum.“

Die Menschen dort seien weder in Ketten gefesselt noch hätten sie irgendwelche Büßerkappen am Kopf. Beckenbauer schließt mit der Bemerkung, die in Richtung Katar-Kritiker zielt: „Vom arabischen Raum habe ich mir ein anderes Bild gemacht, und ich glaube, mein Bild ist realistischer.“<<

@17:56 Uhr von frosthorn

 

über die kann man sich einfach nur freuen. Vielen Dank an die Entscheidungsträger. Bleiben Sie sich treu.

Volle Zustimmung.

Warum nur public ?

Mir reicht ein Boykott von public-viewings nicht. Bei mir gibt's für solche Veranstaltungen (schon seit Olympia 2008) auch kein private-viewing.

@18:35 Uhr von morgentau19

Na endlich! Das wurde auch an der Zeit. Lieber spät als nie

Der Westen spricht immer von Werten, also soll er nach diesen Werten leben und entsprechend handeln!

Nein, im Gegenteil. Wir sollten und von dem Werte-Gerede mal ein bisschen verabschieden. Warum müssen wir als Einzige Werte haben? China, Russland oder Indien lachen darüber.

 

@18:08 Uhr von MargaretaK.

Nun wird auch in Frankreich ein Zeichen gesetzt. Wie wird die katarische Reaktion ausfallen?

Die schwarzen Trikots der dänischen Mannschaft gegen den Gastgeber haben schon scharfe Kritik von Verantwortlichen in Katar hervorgerufen.

Ich bin gespannt, welche Zeichen aus Deutschland kommen. Ob überhaupt.

 

Aus Deutschland bringt Bayern München dieses Zeichen. Winterquartier in Katar.

@18:23 Uhr von Vector-cal.45

Da wünsche ich mir viele Nachahmerstädte in Deutschland.

 

gez. NieWiederAfd 

 

Ein wirkliches Zeichen hätte auch mit der 🌈 Fahne vor Ort gesetzt werden können. Jetzt dieses seltsame Nichts als Kapitänsbinde. Nur weil ein katarischer Verantwortlicher mit möglichen Konsequenzen gedroht hat. Da ist der DFB eingeknickt. Schande!

 

 

Ein Regenbogen-Fähnchen macht weder die zu Tode geschundenen Menschen wieder lebendig, noch hilft es auch nur ansatzweise den Frauen oder Homosexuellen in diesem Fundamentalisten-Moloch.

 

Das ist bei Public Viewing natürlich anders. Verstehe nur nicht ganz, wie wie mit diesem Boykott den Betroffenen geholfen ist. Fälschlicherweise bin ich dann wohl davon ausgegangen, dass Zeichen gesetzt werden sollen.

Ich bin grundsätzlich dafür, mit dem einhalten von  Menschenrechten sorgsamer umzugehen. Nicht anbringen wo's gerade passt und bei andere leise darüber hinwegzusehen. Sollte aber aus meinen Kommentaren aber bekannt sein.

Was juckt das

Katar wenn einige Städte in Frankreich den Public-Viewing- Boykott durchführt. So jetzt gehe ich Sportschau gucken ohne Boykott !

@18:27 Uhr von Anita L.

Europa hat auch aus Russland Gas und Öl bezogen, obwohl Russland alles außer "gut" war und bei jedem Treffen die Verstöße gegen Rechtsstaatlichkeit und Menschenrechte kritisiert wurden. Russland selbst entschied, diese Geschäfte zugunsten eines Krieges gegen ein europäisches Land und den damit verbundenen versuchten Landraub aufs Spiel zu setzen. 
Politik ist mehr als "gut" versus "böse", auch wenn manche einem das so einfach verkaufen wollen, aber selbst hier gibt es eine ultimative Grenze und die liegt hier im Angriff auf ein fremdes Land mit dem Ziel, sich dieses Land unter den Nagel zu reißen. 

Das unterschreibe ich gerne. Wird aber nichts daran ändern, dass sich die "üblichen Verdächtigen" wieder mit ihrem bekannten whataboutism bezügl. Jemen u.a. zu Wort melden.

Offenbar haben die intern. Proteste wenigstens dazu geführt, dass einige kleine Verbesserungen für "Gastarbeiter"stattgefunden haben.

 

@18:24 Uhr von Tino Winkler

Sport für den Normalverbraucher, das ist nur Geldschieberei und alle müssen für die Produkte der werbenden Firmen zahlen.

Warum der ÖRR dafür noch Geld für die Übertragung ausgibt ist mir ein Rätsel.

Weil auch dies zum Auftrag des ÖRR gehört. Zumindest die Bundesliga in der Sportschau, nicht alle denken wie Sie. 

@18:27 Uhr von Anita L.

 

Politik ist mehr als "gut" versus "böse", auch wenn manche einem das so einfach verkaufen wollen, aber selbst hier gibt es eine ultimative Grenze und die liegt hier im Angriff auf ein fremdes Land mit dem Ziel, sich dieses Land unter den Nagel zu reißen. 

 

Natürlich. Ein Hinweis auf den russischen Überfall auf die Ukraine muss in jedem Thread kommen, ganz egal, worum es geht.

Bemühen Sie doch einfach mal die formale Logik: die menschenverachtende Diktatur in Katar zu  verurteilen ist nicht das gleiche wie den russischen Überfall auf die Ukraine gutzuheißen. Als ob Sie das nicht wüssten.

Und für mich liegt Katar nicht "diesseits" einer ultimativen Grenze.

@17:52 Uhr von schreiber01

Zum Glück wird sowas in Deutschland nicht passieren. Gehört doch Katar jetzt zu den Guten, wo wir gerne Gas und Öl kaufen, wenn wir dann dürfen. 

Was soll das? Katar gehört zu keinen "Guten" und muss es auch nicht. Das ist hier kein Computerspiel mit "Guten" und "Bösen". Katar überfällt immerhin keine Nachbarländer und mordet und vergewaltigt dort.

@18:40 Uhr von weingasi1

Sport für den Normalverbraucher, das ist nur Geldschieberei und alle müssen für die Produkte der werbenden Firmen zahlen.

Warum der ÖRR dafür noch Geld für die Übertragung ausgibt ist mir ein Rätsel.

Vermutlich, weil diejenigen, die gerne Fussball schauen, es nicht verstanden hätten, wenn der ÖR für den  jeder mit seinen Gebühren zahlen muss, nicht für die Fussball-WM mit deutscher Beteiligung, die Übertragungsrechte gekauft hätte. Wenn Sie die WM nicht schauen möchten, zwingt Sie niemand. Wenn man von öffentlicher Seite Vorbehalte hatte, hätte man anders reagieren müssen z.B. durch Boykott der Verbände. Jetzt ist der Drops gelutscht. Die Fussballfans werden ohnehin gucken, die Lamentierer werden weiter lamentieren und die Männer haben einen Grund sich vor dem Weihnachtsmarkt zu drücken.

Es gibt Wichtigereres

 

Vom Endspiel. 08.12. sind bis Weihnachten noch viele Weihnachtsmarktbesuche drin.

@18:35 Uhr von frosthorn

Da wünsche ich mir viele Nachahmerstädte in Deutschland.

 

gez. NieWiederAfd 

 

Ein wirkliches Zeichen hätte auch mit der 🌈 Fahne vor Ort gesetzt werden können. Jetzt dieses seltsame Nichts als Kapitänsbinde. Nur weil ein katarischer Verantwortlicher mit möglichen Konsequenzen gedroht hat. Da ist der DFB eingeknickt. Schande!

 

 

Ein Regenbogen-Fähnchen macht weder die zu Tode geschundenen Menschen wieder lebendig, noch hilft es auch nur ansatzweise den Frauen oder Homosexuellen in diesem Fundamentalisten-Moloch.

 

Was ist das für ein Kommentar? Hier geht es darum, dass man einen Standpunkt bezieht, nicht, ob man jemanden wieder lebendig macht.

Ihr Kommentar hilft den "Frauen und homosexuellen Männern in diesem Fundamentalistenmoloch" auch nicht, trotzdem haben Sie ihn geschrieben.

Einfach nur: Danke!

 

@18:40 Uhr von weingasi1

Jetzt ist der Drops gelutscht. Die Fussballfans werden ohnehin gucken, die Lamentierer werden weiter lamentieren und die Männer haben einen Grund sich vor dem Weihnachtsmarkt zu drücken.
Es gibt Wichtigereres

Recht so. Fußball ist definitiv wichtiger als Weihnachtsmarkt.

@18:37 Uhr von Freier Westen

Ich bin gespannt, welche Zeichen aus Deutschland kommen. Ob überhaupt.

Ich fände es auch nicht verkehrt, wenn da gar nix käme. Immer diese Besserwisserei. Wir müssen nicht die Oberlehrer der Welt spielen.

 

Sie meinen Oberlehrer nur denen, mit denen "wir" keine Geschäfte machen (wollen)? Bei Geschäftspartnern, und sei es im Sport, soll die Klappe gehalten werden? 

Kein einziger Sender sollte…

Kein einziger Sender sollte nur ein einziges WM Spiel aus Katar in Deutschland senden! Der ganze Wahnsinn was dort alles passiert ist ein nur widerlich und hat nichts mehr mit Fußball zu tun. Auch die Fifa ist nur an seiner WM und Machtstrukur mit der sie Milliarden Umsatz macht noch fragwürdiger geworden wie sie schon war!

@18:36 Uhr von Anna-Elisabeth

Nun wird auch in Frankreich ein Zeichen gesetzt. Wie wird die katarische Reaktion ausfallen?

Die schwarzen Trikots der dänischen Mannschaft gegen den Gastgeber haben schon scharfe Kritik von Verantwortlichen in Katar hervorgerufen.

Ich bin gespannt, welche Zeichen aus Deutschland kommen. Ob überhaupt.

Gut fände ich Standfußball. Sichert das Ausscheiden in der Vorrunde. Hatte Vaddern ja schon vorgeschlagen.

Der Torhüter könnte vor Spielbeginn noch ein Schlaftablette nehmen.

 

Stelle mir das gerade vor. Sicher etwas ermüdend. Es gibt nicht mal Bier im Stadion, um die Stimmung zu heben. Haben der Emir und sein Gefolge verboten.

Gut, dass ich kein Fußball Fan bin.

 

@18:35 Uhr von frosthorn

Da wünsche ich mir viele Nachahmerstädte in Deutschland.

 

gez. NieWiederAfd 

 

Ein wirkliches Zeichen hätte auch mit der 🌈 Fahne vor Ort gesetzt werden können. Jetzt dieses seltsame Nichts als Kapitänsbinde. Nur weil ein katarischer Verantwortlicher mit möglichen Konsequenzen gedroht hat. Da ist der DFB eingeknickt. Schande!

 

 

Ein Regenbogen-Fähnchen macht weder die zu Tode geschundenen Menschen wieder lebendig, noch hilft es auch nur ansatzweise den Frauen oder Homosexuellen in diesem Fundamentalisten-Moloch.

 

Was ist das für ein Kommentar? Hier geht es darum, dass man einen Standpunkt bezieht, nicht, ob man jemanden wieder lebendig macht.

Ihr Kommentar hilft den "Frauen und homosexuellen Männern in diesem Fundamentalistenmoloch" auch nicht, trotzdem haben Sie ihn geschrieben.

 

 

Ein Regenbogen-Bindchen geht mir nun mal nicht weit genug. Ein kompletter Boykott sollte m. E. eigentlich eine logische Konsequenz sein.

 

Wenn jemand mit solch doch eher platter Symbolik zufrieden ist, bitte schön.

@18:40 Uhr von weingasi1

Sport für den Normalverbraucher, das ist nur Geldschieberei und alle müssen für die Produkte der werbenden Firmen zahlen.

Warum der ÖRR dafür noch Geld für die Übertragung ausgibt ist mir ein Rätsel.

Vermutlich, weil diejenigen, die gerne Fussball schauen, es nicht verstanden hätten, wenn der ÖR für den  jeder mit seinen Gebühren zahlen muss, nicht für die Fussball-WM mit deutscher Beteiligung, die Übertragungsrechte gekauft hätte. Wenn Sie die WM nicht schauen möchten, zwingt Sie niemand. Wenn man von öffentlicher Seite Vorbehalte hatte, hätte man anders reagieren müssen z.B. durch Boykott der Verbände. Jetzt ist der Drops gelutscht. Die Fussballfans werden ohnehin gucken, die Lamentierer werden weiter lamentieren und die Männer haben einen Grund sich vor dem Weihnachtsmarkt zu drücken.

Es gibt Wichtigereres

 

————————————————————————-

Beim Weihnachtsmarkt bleibt die Kohle wenigstens noch in der Region wo jeder seine Steuern zahlt.

@18:37 Uhr von Freier Westen

Ich bin gespannt, welche Zeichen aus Deutschland kommen. Ob überhaupt.

Ich fände es auch nicht verkehrt, wenn da gar nix käme. Immer diese Besserwisserei. Wir müssen nicht die Oberlehrer der Welt spielen.

 

Ja genau. Sollen die Leute dort doch machen was sie wollen, foltern, morden, entrechten, schikanieren … geht uns nichts an. 
 

Wir sehen eher nur dann hin, wenn es zu unserem Vorteil ist, ansonsten einfach weg?

18:24 Uhr von Tino Winkler

Fussball-WM, Champignon-Liga, Bundesliga, alles kein

Sport für den Normalverbraucher, das ist nur Geldschieberei und alle müssen für die Produkte der werbenden Firmen zahlen.

Warum der ÖRR dafür noch Geld für die Übertragung ausgibt ist mir ein Rätsel.

+

Die dort aufgerufenen Summen sind sicherlich schamlos, aber bei Profisport handelt es sich um Unterhaltung mit höchstem Werbeeffekt. Und für Unterhaltung - egal welcher Art - sollte man bereit sein, Geld auszugeben. Wer mehr als Unterhaltung, von der man sich gerne emotional mitnehmen lässt, in den Profifussball hineininterpretiert, ist auf dem Holzweg.

 

Aber für Unterhaltung mit dem Hintergrund wie in Katar muss ich Ihnen recht geben, das sollten sich die öffentlich-rechtlichen verkneifen. Begleitende kritische Berichte ändern da rein gar nichts dran.

@18:08 Uhr von MargaretaK.

Nun wird auch in Frankreich ein Zeichen gesetzt. Wie wird die katarische Reaktion ausfallen?

Naja, lt. dem vorliegenden Bericht haben sich (bislang) 3 Städte dazu entschlossen, kein PV anzubieten und geben als Grund auch den Willen zum Energiesparen an.

Ich bin gespannt, welche Zeichen aus Deutschland kommen. Ob überhaupt.

Wenn man hätte ein Zeichen setzen wollen, dann hätten die Verbände, allen voran der DFB nach Bekanngabe sofort seinen Boykott ankündigen müssen. Jetzt sich darüber zu echauffieren ist albern. Da hätte man viel früher Konsequenzen ziehen müssen z.B. indem man nicht an der Quali teilgenommen oder offensichtlich "gepatzt" hätte.

Dass die Italiener vorsätzlich "gepatzt" haben, ziehe ich aber entschieden in Zweifel. Jetzt, wo sie nicht teilnehmen dürfen, ist das natürlich opportun zu behaupten.

 

 

@18:36 Uhr von Anna-Elisabeth

Nun wird auch in Frankreich ein Zeichen gesetzt. Wie wird die katarische Reaktion ausfallen?

Die schwarzen Trikots der dänischen Mannschaft gegen den Gastgeber haben schon scharfe Kritik von Verantwortlichen in Katar hervorgerufen.

Ich bin gespannt, welche Zeichen aus Deutschland kommen. Ob überhaupt.

Gut fände ich Standfußball. Sichert das Ausscheiden in der Vorrunde. Hatte Vaddern ja schon vorgeschlagen.

Der Torhüter könnte vor Spielbeginn noch ein Schlaftablette nehmen.

 

Och, Schlaftablette bräuchte der deutsche Torwart nicht. Die deutsche Nationalmannschaft hat ja sowas schon mal geübt, bei der WM '82 in Spanien, bekannt als Nichtangriffspakt von Gijón. Das Spiel gegen Österreich. Nach dem 1:0 in der 11. Minute für Deutschland hat man tatsächlich nur noch Standfußball gespielt, weil es beiden Mannschaften für das Weiterkommen reichte. Wie das geht, wüßte unsere Nationalmannschaft. Trainieren müssen die das also nicht mehr. 

 

 

 

@19:08 Uhr von weingasi1 - @18:08 Uhr von MargaretaK

Nun wird auch in Frankreich ein Zeichen gesetzt. Wie wird die katarische Reaktion ausfallen?

Naja, lt. dem vorliegenden Bericht haben sich (bislang) 3 Städte dazu entschlossen, kein PV anzubieten und geben als Grund auch den Willen zum Energiesparen an.

Ich bin gespannt, welche Zeichen aus Deutschland kommen. Ob überhaupt.

Auch in Deutschland wird man hoffentlich Energie sparen.

@18:36 Uhr von Anna-Elisabeth

 

Gut fände ich Standfußball. Sichert das Ausscheiden in der Vorrunde. Hatte Vaddern ja schon vorgeschlagen. Der Torhüter könnte vor Spielbeginn noch ein Schlaftablette nehmen.

 

Sichert gar nichts,

außer dass Qatar Fußballweltmeister wird.

 

Alle Spiele in der Vorrunde gehen 0:0 aus.

Nur Qatar gewinnt dreimal.

Wer am wenigsten Klatsche gegen Qatar kommt ins Achtelfinale.

 

In allen anderen Gruppen wird gelost.

Alle Teams haben ja 3 Punkte / 0:0 Tore.

Deutschland hat Pech, wird weiter gelost.

 

Dann kommen all die spannenden Achtel- bis Halbfinals mit 0:0 nach 2 x 90 Minuten Elferschießen. Wird danach also wieder gelost. Nur nicht bei Qatar.

 

Qatar ist im Finale. Deutschland hat Lospech, muss Finalgegner sein. Manuel Neuer ist längst abhängig von Barbituraten, und schläft immer. Der Rest spielt wieder Standfußball wie trainiert. Gegen Qatar ist das aber sinnlos.

 

Qatar wird Weltmeister mit Kantersieg nicht ganz dreistellig, aber mit Tor viel. Voll in die Hose gegangen … die DFB-Schlafpillen-Taktik.

Jetzt ist es zu Spät

Wer jetzt wieder den Oberlehrer gegen Katar spielen will, ist wohl zu spät dran.

Es wird wohl laufen wie in Sotschi und Peking, da stehen die verantworlichen Politiker dann allein dort, was diese so verärgern wird.

Es ist ja logisch, wenn man ein Fest vorbereitet und die Gäste kommen nicht oder fangen das belehren und motzen an.

@18:08 Uhr von MargaretaK.

Nun wird auch in Frankreich ein Zeichen gesetzt. Wie wird die katarische Reaktion ausfallen?

Vermutlich gelassen.

@18:52 Uhr von weingasi1

 

Offenbar haben die intern. Proteste wenigstens dazu geführt, dass einige kleine Verbesserungen für "Gastarbeiter"stattgefunden haben.

 

Einige wenige für die Arbeiter auf den Baustellen für die Stadien für die WM. Für andere Arbeiter nicht. Qatar hat ca. 2,7 Mio. Einwohner, und ca. 270.000 haben einen Qatarischen Pass.

@18:43 Uhr von Sparpaket

Im November public viewing ist sowieso wie Grillen nur mit Badehose im März auf dem Balkon.

Ṕublic Viewing heißt es auch, wenn sich Menschen in der Kneipe o.Ä. zum gemeinsamen Event ansehen treffen.

@18:44 Uhr von putzfee02

Das würde ich begrüßen. Schon als Strafe dafür, diese unsägliche WM in der Vorweihnachtszeit stattfinden zu lassen. Und wenn schon die Kirchen nicht dagegen Sturm gelaufen sind, ...

Was haben die Kirchen damit zu tun?

... gehört es sich auch in Deutschland public viewing abgeschafft. Schließlich sollen wir Energie sparen.

Wer sagt, dass wir das sollen? Sind wir nicht erwachsen genug, die Notwendigkeit einzusehen? Gerade jetzt, wo ein Despot einen hybriden Krieg gegen uns vom Zaun gebrochen hat?

@18:35 Uhr von frosthorn

Was ist das für ein Kommentar? Hier geht es darum, dass man einen Standpunkt bezieht, nicht, ob man jemanden wieder lebendig macht.

 

Warum bezieht man nur einen Standpunkt, wenn man ein Regenbogen-Fähnchen trägt? Ich persönlich kann meinen Standpunkt auch vertreten, ohne ihn zur Schau zu stellen. Hier geht es nur um moralische Selbstdarstellung, wo man sich dann selbst auf die Schulter klopfen kann, wie gut man doch ist. Für die Betroffenen ändert sich natürlich nix und im nächsten Schritt werden dann LNG-Lieferverträge unterschrieben, wahrscheinlich nicht mit Regenbogentinte.

@margareta k.

"Ein wirkliches Zeichen hätte auch mit der 🌈 Fahne vor Ort gesetzt werden können. Jetzt dieses seltsame Nichts als Kapitänsbinde. Nur weil ein katarischer Verantwortlicher mit möglichen Konsequenzen gedroht hat. Da ist der DFB eingeknickt. Schande!"

 

Nein, das ist so nicht richtig.

Selbstverständlich hätte ich es für gut befunden, dass man sich von Seiten des DFB für die Regenbogenfahne als Kapitänsbinde entschieden hätte. 

Nur sollte man jetzt berücksichtigen, wie die Farbzusammenstellung der jetzigen Binde entstanden ist.  Sie kommt aus den Niederlanden, nachdem dort wiederholt Fußballer schwarzer Hautfarbe rassistisch beleidigt wurden. Von niederländischen Mannschaften wird sie schon seit mehreren Jahren benutzt und jetzt haben sich außer dem DFB mehrere andere Länder angeschlossen. 

Also: die Farbgebung in Form eines Regenbogens weist darauf hin, dass es um Menschen aus der LGBTQ* geht  als auch um eine Stellungnahme gegen Rassismus.

Kann man es nicht auch so interpretieren?

@18:08 Uhr von MargaretaK.

Ich bin gespannt, welche Zeichen aus Deutschland kommen. Ob überhaupt.

In Sotschi haben wie gekniffen, trotz Doping. Warum sollten wir ausgerechnet jetzt was machen? Was haben Sie gegen Katar?

@21:07 Uhr von freie Ukraine

Nun wird auch in Frankreich ein Zeichen gesetzt. Wie wird die katarische Reaktion ausfallen?

Naja, lt. dem vorliegenden Bericht haben sich (bislang) 3 Städte dazu entschlossen, kein PV anzubieten und geben als Grund auch den Willen zum Energiesparen an.

Ich bin gespannt, welche Zeichen aus Deutschland kommen. Ob überhaupt.

Auch in Deutschland wird man hoffentlich Energie sparen.

Ich bin nicht sicher, ob die Rechnung aufgeht. Ich weiß zwar nicht, wie viel Strom diese Großanlagen verbrauchen, aber man muss all die privaten Fernseher und das Licht, das in den tausenden Wohnungen ausgeschaltet bleibt gegenrechnen.

@21:08 Uhr von schabernack

Sichert gar nichts,

außer dass Qatar Fußballweltmeister wird.

Alle Spiele in der Vorrunde gehen 0:0 aus.

Nur Qatar gewinnt dreimal.

Wer am wenigsten Klatsche gegen Qatar kommt ins Achtelfinale.

In allen anderen Gruppen wird gelost.

Alle Teams haben ja 3 Punkte / 0:0 Tore.

Deutschland hat Pech, wird weiter gelost.

Dann kommen all die spannenden Achtel- bis Halbfinals mit 0:0 nach 2 x 90 Minuten Elferschießen. Wird danach also wieder gelost. Nur nicht bei Qatar.

Qatar ist im Finale. Deutschland hat Lospech, muss Finalgegner sein. Manuel Neuer ist längst abhängig von Barbituraten, und schläft immer. Der Rest spielt wieder Standfußball wie trainiert. Gegen Qatar ist das aber sinnlos.

Qatar wird Weltmeister mit Kantersieg nicht ganz dreistellig, aber mit Tor viel. Voll in die Hose gegangen … die DFB-Schlafpillen-Taktik.

Danke für diesen, wie auch sonst fast immer lustigen und pointierten Beiträge. Welche Wohltat gegen die ansonsten meist bierernsten und moralinsauren Ergüsse mancher Foristen.

 

@frosthorn

Natürlich. Ein Hinweis auf den russischen Überfall auf die Ukraine muss in jedem Thread kommen, ganz egal, worum es geht.

Bemühen Sie doch einfach mal die formale Logik: die menschenverachtende Diktatur in Katar zu verurteilen ist nicht das gleiche wie den russischen Überfall auf die Ukraine gutzuheißen. Als ob Sie das nicht wüssten.

Und für mich liegt Katar nicht "diesseits" einer ultimativen Grenze.

Werter frosthorn, wir wissen doch beide, dass wir ohne Russlands idiotische Entscheidung, die Ukraine anzugreifen, überhaupt nicht über Gas aus Quatar reden würden. Und wir wissen auch beide, dass schreibers Kommentar über "die Guten, von denen wir jetzt Gas" beziehen, genau darauf abzielt. Beschweren Sie sich also bei Russland und bei schreiber. Und dann lesen Sie meinen Beitrag noch einmal: Russland und Quatar nehmen sich innenpolitisch absolut gar nichts, was uns bisher nicht gehindert hat, Gas aus Russland zu beziehen, obwohl auch Russland nie "zu den Guten" gehörte. 

@21:04 Uhr von Anderes1961

Och, Schlaftablette bräuchte der deutsche Torwart nicht. Die deutsche Nationalmannschaft hat ja sowas schon mal geübt, bei der WM '82 in Spanien, bekannt als Nichtangriffspakt von Gijón. Das Spiel gegen Österreich. Nach dem 1:0 in der 11. Minute für Deutschland hat man tatsächlich nur noch Standfußball gespielt, weil es beiden Mannschaften für das Weiterkommen reichte. Wie das geht, wüßte unsere Nationalmannschaft. Trainieren müssen die das also nicht mehr. 

Nun ja, ist jetzt eine andere Mannschaft. Und ich denke, dass es gerade bei Neuer nicht schaden könnte, Reflexe mittels Chemie zu unterdrücken. ;-)

Ich überlege gerade: Wie wär's, wenn Deutschland stellvertretend die Frauenmannschaft schickt, weil die Männer alle Corona haben?

@21:04 Uhr von Anderes1961

Nun wird auch in Frankreich ein Zeichen gesetzt. Wie wird die katarische Reaktion ausfallen?
 

Ich bin gespannt, welche Zeichen aus Deutschland kommen. Ob überhaupt.

 

Och, Schlaftablette bräuchte der deutsche Torwart nicht. Die deutsche Nationalmannschaft hat ja sowas schon mal geübt, bei der WM '82 in Spanien, bekannt als Nichtangriffspakt von Gijón. Das Spiel gegen Österreich. Nach dem 1:0 in der 11. Minute für Deutschland hat man tatsächlich nur noch Standfußball gespielt, weil es beiden Mannschaften für das Weiterkommen reichte. Wie das geht, wüßte unsere Nationalmannschaft. Trainieren müssen die das also nicht mehr.

Interessant, dass Sie der Meinung sind, dass die gleiche Mannschaft, die 82 spielte, immer noch im Einsatz ist und demzufolge das "Standfussballspiel" immer noch beherrscht. Kein Wunder, dass man diesen alten Herren keine Spiele im katarischen Sommer mehr zumuten wollte. Die werden wohl teilweise mit Rollator "einlaufen".

 

 

 

 

Bravo, vive la France! Da…

Bravo, vive la France! Da sollten alle nachziehen. Und was ich mir dazu noch wünsche, dass der DFB diese Pseudo-Pro-LGBTQ-Binde mit diesem Fantasieherz, das nichts bedeutet, zurückzieht und einstampft. Dann sollten sie lieber eine Binde mit einem schwarzen Zensurbalken tragen oder gar nichts. Alles ist besser als dieses Symbol des Sich-Bei-Den-Kataris-In -Den-Dünndarm-Vorarbeitens. Damit macht sich der DFB endgültig zur Lachnr. So allmählich glaube ich wirklich, die Italiener wollten nicht teilnehmen und haben deshalb die Quali so grottig gespielt.

@21:10 Uhr von Putinschnitzel

Nun wird auch in Frankreich ein Zeichen gesetzt. Wie wird die katarische Reaktion ausfallen?

Vermutlich gelassen.

So gelassen wie beim Trikot der Dänen?

Public Viewing ist in…

Public Viewing ist in England das, was mit dem Fußball passieren wird, wenn er aus den Klauen des Hyperkommerz nicht befreit wird...

 

 

gez. NieWiederAfd 

18:54 Uhr von Raho59

 

Vom Endspiel. 08.12. sind bis Weihnachten noch viele Weihnachtsmarktbesuche drin.

 

Das Endspiel ist erst am 18.12.

 

Wird dann Huddel & Brassel mit sehr voll mit viel Gedrängel & Geschubse auf dem besinnlichen Weihnachtsmarkt. Und im Kaufhaus danach das Gebalge leicht betüddelt vom Glühwein um das letzte Trikot von Manuel Neuer, und um einen Stutzen von Thomas Müller.

@frosthorn Post Scriptum

Bemühen Sie doch einfach mal die formale Logik: die menschenverachtende Diktatur in Katar zu verurteilen ist nicht das gleiche wie den russischen Überfall auf die Ukraine gutzuheißen. Als ob Sie das nicht wüssten.

Und für mich liegt Katar nicht "diesseits" einer ultimativen Grenze.

Wo Quatar und Russland für uns beide moralisch liegen, spielt übrigens keine Rolle. Dann würde Europa nämlich, wenn es nach mir ginge, mit keinem der beiden Länder Geschäfte machen, hätte Deutschland weder NS1 noch NS2 jemals in Angriff genommen und müsste selbst mit dem russischen Krieg keine Anfrage für Gas in Quatar stellen.

Was die WM in Quatar angeht, so hat sie mit dem eventuellen Gaskauf gar nichts zu tun. Schreibers Beitrag ist somit typischer Whataboutismus und überdies auch noch falsch. 

Diese WM wird für mich nicht existent sein. Den Boykott durch die französischen Städte finde ich großartig und hoffe sehr, dass noch viele Gemeinden, Unternehmen und Medien diesem Vorbild folgen. 

@ 18:52 Uhr von Pax Domino

Was juckt das Katar wenn einige Städte in Frankreich den Public-Viewing- Boykott durchführt. So jetzt gehe ich Sportschau gucken ohne Boykott !

Die Sportschau boykottiere ich, seit ein Wettanbieter Hauptsponsor geworden ist: Sport ist gesund, und das mit einem Suchtförderer zusammen zu binden - geht gar nicht.

 

gez. NieWiederAfd 

 

 

 

Am 01. Oktober 2022 - 18:54 Uhr von Raho59

Vom Endspiel. 08.12. sind bis Weihnachten noch viele Weihnachtsmarktbesuche drin.

__

Das Endspiel findet am 18.12.22 statt. Da wird's langsam eng mit den Weihnachtsmarktbesuchen. Da müssen langsam die Gänse und das Fondue beigeschafft, der Tannenbaum gekauft und die Geschenke verpackt werden.

Dann ist keine Zeit mehr für Blödsinn;)

Darstellung: