Kommentare - Länder wollen Energiepreisdeckel, Verbände eine Entscheidung

29. September 2022 - 08:55 Uhr

Die Länderchefs haben sich geeinigt: Sie wollen einen Preisdeckel für Strom, Gas und Wärme. Beschlossen ist der damit aber noch nicht. Zuspruch kommt vom Städte- und Gemeindebund. Anderen dauert die Entscheidungsfindung zu lange.

Artikel auf tagesschau.de
Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Ohne Energiepreisdeckel wird…

Ohne Energiepreisdeckel wird Otto Normal Konsument insolvent.

Das ist sicher.

Habeck`s Gasumlage kommt doch

Nicht durch den jeweiligen Verbrauch bezahlt , sondern aus Steuergeldern

Viele Regionale Stadtwerke stehen finanziell vor dem aus und müssen mit Steuergeldern gerettet werden

Da lacht doch der Millionär schwitzend in seiner Heimsauna

Esken forderte bereits ein Sondervermögen

Giffeys Schätzung von 100 Mrd Euro könnte in etwa hinkommen und würde grob die Hälfte der Mehrkosten für Gas für Industrie und Haushalte auffangen. Blieben noch die Mehrkosten für Strom, Kohle, Pellets und - falls die Ölpreisobergrenze für russisches Öl kommt - auch noch für Heizöl und Diesel. 

und wie wäre es zusätzlich mit Benzin und Diesel?

und wie wäre es zusätzlich mit Benzin und Diesel? Oder lässt man diese Branche ihre zusätzlichen Abermilliarden Sondergewinn weiter einfahren?

Die Entscheidungsfindung dauert für alle zu lange, die jetzt

schon nicht mehr wissen, wie es für sie in den nächsten Tagen/Wochen/Monaten weitergehen soll

Aber dass sich endlich einmal sämtliche Länderchefs an einem Tag einigen konnten, ist schon mal ein „starkes Signal der Zuversicht in dieser andauernden Energiekrise“. Hoffentlich werden die dadurch geweckten Hoffnungen diesmal nicht gleich wieder enttäuscht.

Die Komplexität ist enorm

Hinzu kommt, dass mal wieder niemand weiß wo der Hebel eigentlich ansetzen soll. 
 

Dazu kommen die Hürden durch das EU-Recht. 
 

 

Deshalb wird immer noch gerätselt, wie teuer eine Preiskontrolle tatsächlich wäre. Auf die Idee, dass einheimischen Erzeugern von Strom der Preis auch einfach nach Schweizer Modell vorgeschrieben werden könnte, kommt man anscheinend nicht - denn dazu müsste erst das EU-Recht geändert werden.

 

 

Die fast tote Gasumlage wurde zB sehr lange vorbereitet, alle Alternativen wurden verworfen, die Gesetze wurden entsprechend abgeändert bzw. neu geschaffen. Und dann: außer Spesen nichts gewesen ... 

 

 

 

Grob überschlagen, würde man Mittel in Höhe des Bundeshaushalts aufwenden müssen um alle Mehrkosten aufzufangen. Und das am Vorabend einer Rezession, die laut Ökonomen mit einer 5-prozentigen Schrumpfungskur der deutschen Wirtschaft einhergehen wird. 

@09:14 Uhr von Möbius

Ja, dies dürfte in etwa hinkommen. Das darf sich die Politik der letzten 20 Jahre aber auf ihre Fahnen schreiben, viel zu wenig für die Transformation und all die erneuerbaren Energien getan zu haben, und vor allem es wenigen privaten Akteuren erlaubt, sich immer breiter zu machen, ab zu sahnen, bis zum Erbrechen, und so die kritische Infrastruktur mehr als gefährdet zu haben. Denn diese gehört nie und nimmer in private Hände, wo es nur um hohe Dividenden und Gewinne geht.

Deshalb stehen viele regionale Energie- Gewerke vor dem Abgrund !

Dazu kommt eine total falsche Einschätzung der politischen Lage in vielen Ländern der Erde und ein Kuschelkurs, der in die Hose ging !  

 

@09:08 Uhr von Charlys Vater

Ja, leider ! Dafür werden die Manager der Top 40 der börsennotierten Clubs mit einer tollen Lohnerhöhung belohnt, so dass diese armen Schlucker weiter in die Sauna können ! 24 % kann sich sehen lassen, während viele Arbeitnehmer nicht Mal wirklich den Mindestlohn erhalten.  

 

Interessant,

dass man sich bei Gaspreisbremsen auch aus dem Konservativen Lager so einig ist und Mietpreisbremsen Kommunismus schreibt.

Das Thema ist sehr kompliziert und das "gerechte" Verteilen der Massiven Mehrkosten auf Industrie und Privathaushalte ein Vabanquespiel.

Das ganze ist aber auch ein Resultat der 16 Jahre Merkel in der man naive Abhängigkeiten geschaffen hat um kurzte Gewinne zu fahren. Nun bezahlen wir dies. Wir hätten schon so viel Weiter und Unbhängiger sein können.

Leider hilft eine nur auf Machtspielchen abziehende Opposition die keinerlei Staatstragende Veranwortung mehr zeigt auch nicht in solchen Kriesenzeiten.

Re : Nettie !

Eine Einigung mag ja kommen, die auf dem Papier schön aussieht. Nur wird dies mit der Umsetzung wieder in die Hose gehen, da die Verwaltungen in den Ämtern zu wenig Personal haben, und so manches Gesetz zu viele Tücken und Lücken.

Auch da zeigt sich wieder mehr als deutlich, wie weit D anderen Ländern hinterher hinkt, in der digitalen Welt. In D muss alles immer noch auf dem Papier stehen, schwarz auf weiß, und in Natura vor dem Schalter, sonst kann der/ die Beamte/in es nicht erfassen und durchwinken !

Ernergiepreisdeckel

Der wäre das mindeste was die Damen * Herren in Berlin auf die Reihe bringen sollten. Die Energiegelage wird wohl kommen damit man die Unternehmen wie Uniper retten kann, also zahlt der deutsche Bürger zweimal. Manchmal denke ich, es müssen die Menschen erst einmal hungern und frieren bevor sie aufwachen. 

Wenn man in der Stadt Gespräche mit verfolgt, schimpft fast jeder über die Ampel aber keiner will sie gewählt haben. 

gez.CVP Wähler 

( die Mitte)

Energiepreisdeckel

Energiepreisdeckel und sämtliche Entlastungspakete müssen dazu dienen, zu verhindern, dass noch mehr Bürger unter die Armutsgrenze rutschen.

Dazu aber braucht man in unserer Demokratie viel zu lange.

Und leider für die Einführung einer Übergewinnsteuer noch länger.

@09:34 Uhr von Traumfahrer

Ja, leider ! Dafür werden die Manager der Top 40 der börsennotierten Clubs mit einer tollen Lohnerhöhung belohnt, so dass diese armen Schlucker weiter in die Sauna können ! 24 % kann sich sehen lassen, während viele Arbeitnehmer nicht Mal wirklich den Mindestlohn erhalten.  

 

Ich finde es nicht richtig sich über die Höhe dieser  Gehälter zu Beschweren.
Die Mehrheit will, dass viele wenig und ein paar alles haben.
Sonst würden die Menschen anders wählen.

Hach, ist das aber komplex!

Die "Leistungsträger" darf man steuerlich nicht belasten (Hilfe, Demotivation!). Gewinne und Top"Verdienste" darf man nicht deckeln oder besteuern ("Grundgesetz"). Den Armen kann man langsam auch nichts mehr aus den Rippen leiern. Dann haben wir auch noch die Schuldenbremse. Und zu Guterletzt haben wir das Bund-/Ländergeeier. Das ist sowas von komplex, das darf man mit Fug und Recht als PARALYSE bezeichnen.

Bitte nicht deckeln. Das…

Bitte nicht deckeln. Das führt ja nur  zu noch höheren gewinnen, bei den Abzockern. Erfindet einfach ein Gesetz, gegen Abzocken. Verbunden mit hohen Haft und Geldstrafen.

wir haben momentan so viel Öl und auch genügend Gas, das muß überhaupt nicht teuer sein.  Wenn der Markt nichts mehr regelt, kann man doch leicht verstaatlichen.  Wer nicht enteignet werden will, muß Maß halten.

Franziska Giffey bezifferte…

Franziska Giffey bezifferte die Kosten für einen Energiepreisdeckel auf mehr als 100 Milliarden Euro
 

 

 

6x soviel wie der Preisdeckel Frankreich jährlich kostet? Unsere Profis am Werk…
 

Als ob die Dramatik dieser Situation und die damit verbundenen Konsequenzen noch nicht verstanden worden sind, streiten Bund und Länder um die Finanzierung von Entlastungspaketen, Ausgestaltungen von Entlastungspaketen, um das Kleingedruckte in Verträgen

 

Wie sagte gestern Herr Feldkirchen bei Maischberger: „Haben wir wirklich eine Führung? Es ist derzeit nicht funktional, wie wir in dieser hochbrisanten Zeit regiert werden.“

Der Einschätzung schließe ich mich an. 

 

@09:12 Uhr von Karl Klammer

Nicht durch den jeweiligen Verbrauch bezahlt , sondern aus Steuergeldern

Viele Regionale Stadtwerke stehen finanziell vor dem aus und müssen mit Steuergeldern gerettet werden

Da lacht doch der Millionär schwitzend in seiner Heimsauna

Der Jubel der letzten Tage war verfüht. Noch ist die Gasumlage gültige Rechtsgrundlage.

 

Einen wirksamen Gas-(Energie-) Preisdeckel

wird sich Deutschland (und die EU) nicht lange leisten können, da er hunderte von Milliarden € pro Jahr kostet. Und ein kurzfristiges Zurück zu billiger Energie gibt es durch die Zerstörung der Gaspipelines nun auch nicht mehr. Somit ist jetzt klar, dass das von Frau Baerbock geäußerte Vorhaben Russland wirtschaftlich ruinieren zu wollen, uns selber auch sehr hart trifft. Vermutlich wird es derzeit für beide Wirtschaftskriegsparteien extrem ernst. Wenn jetzt noch die Nordsee Pipelines zerstört werden, sieht es zappenduster für Europa und speziell Deutschland aus.

Wenn 2 sich streiten gibt es meisten unbeteiligte Gewinner.

And the winner are: China und USA !

@09:39 Uhr von Traumfahrer

Eine Einigung mag ja kommen, die auf dem Papier schön aussieht. Nur wird dies mit der Umsetzung wieder in die Hose gehen, da die Verwaltungen in den Ämtern zu wenig Personal haben, und so manches Gesetz zu viele Tücken und Lücken.

Auch da zeigt sich wieder mehr als deutlich, wie weit D anderen Ländern hinterher hinkt, in der digitalen Welt. In D muss alles immer noch auf dem Papier stehen, schwarz auf weiß, und in Natura vor dem Schalter, sonst kann der/ die Beamte/in es nicht erfassen und durchwinken !

Welchem Land genau hinken wir dahinter her? In Deutschland ist die digitale Veröffentlichung für 2023 geplant 

Länder wollen Energiepreisdeckel

Bis unsere Führung eine Entscheidung trifft ist wahrscheinlich schon wieder Frühling. Aber mal eben 40 Millionen Euro der Atommacht Pakistan zukommen lassen geht ruck Zuck oder 400 Millionen nach Moldawien weil die Bürger unter hohen Energiekosten zu leiden haben geht auch in kürzester Zeit. Geld genug ist ja angeblich vorhanden, nur nicht für den deutschen Michel.

Letztlich ist der…

Letztlich ist der Energiepreisdeckel nichts anderes als das Eingeständnis, dass man diesen wesentlichen Bereich der Daseinsvorsorge genau wie z.B. die Bereiche Wohnen und Gesundheit nicht allein den Gesetzen des kapitalistischen Marktes überlassen darf.

 

gez. NieWiederAfd 

 

 

@10:05 Uhr von OneTwo

Ja, leider ! Dafür werden die Manager der Top 40 der börsennotierten Clubs mit einer tollen Lohnerhöhung belohnt, so dass diese armen Schlucker weiter in die Sauna können ! 24 % kann sich sehen lassen, während viele Arbeitnehmer nicht Mal wirklich den Mindestlohn erhalten.  

 

Ich finde es nicht richtig sich über die Höhe dieser  Gehälter zu Beschweren.
Die Mehrheit will, dass viele wenig und ein paar alles haben.
Sonst würden die Menschen anders wählen.

Da bin ich aber mal gespannt darauf wer dies verhindern mag.

Haben Sie da Vorschläge?

@09:12 Uhr von Karl Klammer

Nicht durch den jeweiligen Verbrauch bezahlt , sondern aus Steuergeldern

Viele Regionale Stadtwerke stehen finanziell vor dem aus und müssen mit Steuergeldern gerettet werden

Da lacht doch der Millionär schwitzend in seiner Heimsauna

Und der Harz IV Empfänger zeigt dem Geringverdiener den Stinkefinger und sagt lachend: bei mir zahlt alles der Staat. ??? Verallgemeinerung ist so eine unschöne Sache.

Andere Länder haben das längst

Nur hierzulande dauert das ewig, sodass die Leute erst mal mit ihrem eigenen Kapital ausbluten. Träge und ohne Plan, denn dieses Thema ist seit langem ersichtlich. AUch das Thema Rezession ist hausgemacht, denn ohne die Sanktionen wäre die Rezession nicht gekommen. Bärbock hat nicht ein einziges Mal über Alternativen nachgedacht, vdL auch nicht. Ist denen ja auch "egal", was der Wähler denkt bzw wie es ihm geht...! 

Infrastruktur und Marktwirtschaft

Es gibt etliche Bereiche, die  man als sensibel und besonders schützenswert einstufen muss. Gerade die "systemrelevante" Infrastruktur, die unsere Grundversorgung von Gesundheit bis  Wasser, Energie und Technologie betrifft, sind zuerst vom Staat festzustellen und dann zu sichern. Der private Bereich ist dabei abzutrennen, denn hier muss man Bedarf und Bedürftigkeit trennen. Mir sagt mein Nachbar, was soll der ganze Streit? Gas sei reichlich vorhanden. Nur ist er verstummt, als ich nach den Preisen fragte, die der Staat oder wir alle dafür bereit sind zu zahlen. Der Weltmarkt und Global Player sind hier Faktoren, die wir kaum beeinflussen können. Da wird gezahlt oder verzichtet. Und ich sehe unser Einsparpotenzial längst nicht ausgeschöpft. Es gibt Bereiche, die man vorsichtig kanalisieren kann. Alles andere ist Eingriff in den Markt und hat selten zu dauerhaften Lösungen geführt. Und den Schuldenberg können wir nicht den Kindern aufbürden, wenn man noch (ein)sparen kann.

@10:05 Uhr von OneTwo

Ja, leider ! Dafür werden die Manager der Top 40 der börsennotierten Clubs mit einer tollen Lohnerhöhung belohnt, so dass diese armen Schlucker weiter in die Sauna können ! 24 % kann sich sehen lassen, während viele Arbeitnehmer nicht Mal wirklich den Mindestlohn erhalten.  

 

Ich finde es nicht richtig sich über die Höhe dieser  Gehälter zu Beschweren.
Die Mehrheit will, dass viele wenig und ein paar alles haben.
Sonst würden die Menschen anders wählen.

Sicher gibt es Ungerechhtigkeiten, was Gehälter betrifft, aber im Gesamten betrachtet, zählt auch immer noch die Leistung. Was jemand leistet, um ein bestimmtes Gehalt zu beziehen, wird hier oft ausser Acht gelassen.

@09:08 Uhr von Charlys Vater

Ohne Energiepreisdeckel wird Otto Normal Konsument insolvent.

Das ist sicher.

-------------------------

nicht nur Otto  Normalo....

Auch diverse Mittelstandsfirmen

Schnelle Entscheidung im Land

der Bürokratie 'first' und BedenkenTräger 'second'. Genau mein Humor :-)

"Verbände fordern schnelle Umsetzung"

Da haben sie aber die Rechnung ohne unsere Regierenden gemacht. Andere Länder sind mit dem Thema schon längst durch und die Bürger erfahren Entlastung, da wird in D wahrscheinlich noch etliche Wochen drüber debattiert.

"100 Milliarden Euro - Finanzierung: unklar"  Tja, da machen wir doch einfach wieder ein Sondervermögen auf, für Militärausgaben war dies doch auch möglich! Oder ist dies - wenn es zum Wohle der Bürger ist - nicht so einfach möglich? Gibt es da zweierlei Maß?

 

Wir leben in der…

Wir leben in der Gesellschaftsform die von den meisten bevorzugt wird. Kapitalismus heißt nun mal auch das der Staat und die Konzerne uns bei jeder sich bietenden Gelegenheit die Taschen leeren. Jetzt staatliche Hilfen zu fordern wäre ja Sozialismus, das schlimmste was es gibt, jedenfalls nach dem was ich mir seid 30 Jahren so anhören muss. Was wir brauchen ist eine Regierung die Politik im Interesse des Landes macht und nicht mit Geld das wir nicht haben die Fehler ihrer Ideologie getrieben Politik zu übertünschen. Was glaubt Ihr wer am Ende die Milliarden bezahlt die jetzt ausgegeben werden. Wir werden das bezahlen mit höheren Steuern und Abgaben, durch Abbau von Sozialen wie Kultur, Freizeit oder auch Bildung. Allerdings sehe ich im Moment auch keine Partei der ich das zutrauen würde. Einzelne Personen würden mir schon einfallen.

@10:05 Uhr von DeHahn

Die "Leistungsträger" darf man steuerlich nicht belasten (Hilfe, Demotivation!). Gewinne und Top"Verdienste" darf man nicht deckeln oder besteuern ("Grundgesetz"). Den Armen kann man langsam auch nichts mehr aus den Rippen leiern. Dann haben wir auch noch die Schuldenbremse. Und zu Guterletzt haben wir das Bund-/Ländergeeier. Das ist sowas von komplex, das darf man mit Fug und Recht als PARALYSE bezeichnen.

Als könnte der Staat den "Armen" irgendetwas aus den Rippen leiern. 

Nicht die Gasverbraucher,…

Nicht die Gasverbraucher, sondern Steuerzahler sollen jetzt bezahlen. Das ist ungerecht.

Deutschland ist im Krieg

… oder anders gesagt:

russland hat Europa den Krieg erklärt und den USA sowieso. Dieser hybride Krieg erfordert auch, dass unsere Politiker umdenken lernen. Die Ideologie muss abgelegt werden, die „Rettung der Welt“, ein ürgrüner Wunschtraum aus deren Einhorn Universum, muss erst mal warten. 
 

Alle Maßnahmen zur „Klimarettung“, die uns selbst schaden, müssen weg, oder zumindest temporär ausgesetzt werden. 
 

Wir benötigen so viel Energie wie möglich. Woher diese kommt ist erst mal zweitrangig. 
 

Deutschland hat einen Gesamtenergiebedarf von rund 3.400 TWh. 
 

Die „Einsparung“ beim Gas bisher basiert hauptsachlich darauf, dass die Produktion in Deutschland eingestellt wurde, oder pleite gingen. 
 

Das Gespenst der Deindustrialisierung hier ist leider echt. 
 

Wir brauchen bezahlbare Energie. 
 

Ohne das billige russische Gas geht es nur, wenn wir Atom und Kohle so lange weiter laufen lassen, bis wir einen anderen Plan haben. Und das wird dauern. 
 

Gaskraftwerke bauen macht jetzt keinen mehr Sinn. 

„Preisdeckel“ hin oder her:

Dass mit einem Wirtschaftsgut (hier: Energie), das (noch) nicht in unbegrenzter Menge zur Verfügung steht wirtschaftlich („sparsam“) umgegangen werden muss, müsste eigentlich jedem einleuchten.

@09:39 Uhr von tettigonia

Das Thema ist sehr kompliziert und das "gerechte" Verteilen der Massiven Mehrkosten auf Industrie und Privathaushalte ein Vabanquespiel.

 

Leider hilft eine nur auf Machtspielchen abziehende Opposition die keinerlei Staatstragende Veranwortung mehr zeigt auch nicht in solchen Kriesenzeiten.

Die Opposition kann garkeine "staatstragende Verantwortung " übernehmen. Das kann nur die Regierung. Die Opposition kann sich natürlich bei Abstimmungen der Regierung anschliessen. Die gab es aber für dieses Thema noch garnicht, da die Pläne, die bis dato vorgebracht wurden, schon wieder obsolet waren, bevor sie überhaupt zur Abstimmung kamen.

Wie ich gestern las, soll eine EU-weite Deckelung gemacht werden. 16 Mitglieder sind allerdings dagegen; darunter DEU: Etliche andere Länder haben den Deckel bereits, die wirtschaftl. viel schwächer sind. Nur in DEU wird da wieder ein Popanz aufgebaut, damit man jedem Einzelnen gerecht werden kann. Das wird nicht klappen.

 

Probleme im Blick behalten

Ein Gaspreisdeckel sorgt dafür dass Energie weiter nachgefragt wird, womit die Preise weiter steigen...wenn das automatisch eingebaut ist, dass der Staat stets die Differenz vom Deckel-zum Marktpreis ausgleicht kann sich ja jeder denken was dann passiert. Mehr Energie wird dadurch zumindest nicht verfügbar.

Bedenke: Wir haben eine energiepreisgetriebene Inflation und eine mehrjährige Inflation wirkt exponentiell...anhand der Klimakrise und Corona haben wir ja schon gesehen, dass viele exponentielles Wachstum schwer begreifen.

@10:09 Uhr von Bender Rodriguez

Bitte nicht deckeln. Das führt ja nur  zu noch höheren gewinnen, bei den Abzockern. Erfindet einfach ein Gesetz, gegen Abzocken. Verbunden mit hohen Haft und Geldstrafen.

wir haben momentan so viel Öl und auch genügend Gas, das muß überhaupt nicht teuer sein.  Wenn der Markt nichts mehr regelt, kann man doch leicht verstaatlichen.  Wer nicht enteignet werden will, muß Maß halten.

Der Deckel ist eine Möglichkeit, um die Kosten für die Energieverbraucher erträglich zu halten. Dazu muss der Deckel so gestaltet sein, dass er hilft, bei fast allen der Energieverbrauchern eine Insolvenz zu verhindern.

Es ist besser, mit den Kosten eines Deckels die Wirtschaft zu erhalten als ohne Deckel Teile der Wirtschaft zu verlieren. Wir haben dann zwar alle einen Kostenbauch zu verkraften aber wir erhalten uns mit dem Überleben von mehr Wirtschaftssubjekten die Möglichkeit, schneller die Wirtschaftskrise zu überwinden.

 

@09:25 Uhr von Möbius

 ... 

Grob überschlagen, würde man Mittel in Höhe des Bundeshaushalts aufwenden müssen um alle Mehrkosten aufzufangen. Und das am Vorabend einer Rezession, die laut Ökonomen mit einer 5-prozentigen Schrumpfungskur der deutschen Wirtschaft einhergehen wird. 

Ein Staat, selbst ein reicher, kann nun mal nicht alles abfangen. Die Bürger müssen Verschlechterungen mittragen, wie sie auch von Verbesserungen profitieren. Wir sollten diese Tatsache mal allmählich akzeptieren.

@09:49 Uhr von V8forever

Der wäre das mindeste was die Damen * Herren in Berlin auf die Reihe bringen sollten. Die Energiegelage wird wohl kommen damit man die Unternehmen wie Uniper retten kann, also zahlt der deutsche Bürger zweimal. Manchmal denke ich, es müssen die Menschen erst einmal hungern und frieren bevor sie aufwachen. 

Wenn man in der Stadt Gespräche mit verfolgt, schimpft fast jeder über die Ampel aber keiner will sie gewählt haben. 

gez.CVP Wähler 

( die Mitte)

Niemand hat die Ampel gewählt. Man wählt eine Partei. Einen Zusammenschluss dreier Parteien, von denen jede unterschiedliche Grundziele verfolgen, hat sich garantiert niemand gewünscht. Und in einer Krisensituation wie jetzt ist so eine Konstellation auch nicht gut.

@09:14 Uhr von Möbius

Giffeys Schätzung von 100 Mrd Euro könnte in etwa hinkommen und würde grob die Hälfte der Mehrkosten für Gas für Industrie und Haushalte auffangen. Blieben noch die Mehrkosten für Strom, Kohle, Pellets und - falls die Ölpreisobergrenze für russisches Öl kommt - auch noch für Heizöl und Diesel. 

Die Frage bleibt auch, wie lange ist man gewillt bzw. in der Lage ist den Preis auch zu bezahlen. Wieso soll nächstes Jahr der Preis für die Energieträger fallen? Eher erwarte ich steigende Preise für Gas, v.a. nachdem nun NS komplett ausfällt. Dieses Jahr hat uns Russland zu mindestens teilweise noch beliefert. Auch diese Lieferungen fallen nun komplett weg!

Simsalabim funktioniert nur in LaLa-Land.

Bewährungsprobe der Ampel

Der Druck auf die Ampel wächst, den Gaspreis zu deckeln. Fraglich ist aber, wie weit das finanzierbar ist.

Das Kabinett Scholz hat jetzt die Chance zu zeigen, dass es führen kann.

Aber schafft die Ampel das? 

Die Gasumlage ist m. M. nach verfassungsrechtlich unhaltbar, da sie gegen das Prinzip der Verhältnismäßigkeit verstößt: ihr Ziel (Sicherung der Lieferstruktur) und ihr Inhalt (Zusatzeinnahmen der Gasimporteure) mögen vielleicht noch zulässig sein. Das Risiko massenhafter Privatinsolvenzen würde aber steigen, direkte Staatshilfen an die Unternehmen wären der mildere Weg.

Meiner Meinung nach ist die gegenwärtige Krise mit den Herausforderungen der Nachkriegszeit vergleichbar. Wie damals unter Konrad Adenauer sollte es deshalb eine Vermögenssteuer geben. 

100 Milliarden Kosten pro Jahr wegen hoher Preise

Gestern hatte ich die Gelegenheit auf einer Veranstaltung mich mit einem Experten für Energie und Rohstoffe länger zu unterhalten. 
 

Der Verzicht auf (früher) billiges russisches Erdgas kostet unsere Volkswirtschaft aktuell umgerechnet 100 Milliarden Euro jährlich!

Das ist also die Summe, um die es geht. 
 

Aber russisches Erdgas ist sowieso genauso teuer geworden wie LNG Gas. Und die Entscheidung auf russische Energie dauerhaft zu verzichten halte ich auch für richtig. 
 

Nur eines muss jedem klar sein:

mit Wind, Wasser und Sonne allein können wir das Problem in den nächsten 30 Jahren nicht lösen. 
 

nur rund 15% unseres Gesamtenergiebedarfes wird aus diesen Quellen gedeckt. Beim Strom sind es ca. 40%. Allerdings macht der Strom nur rund 15(!)% des Gesamtbedarfs aus. 
 

Der Ausbau von Erneuerbaren löst aber nur einen kleinen Teil unseres Problems. 
 

Der Plan, Kohle und Atom durch Gas zu ersetzen, ist gescheitert. 
 

DASS muss die Politik erkennen. Daran muss sich alles nun ausrichten. 

@10:05 Uhr von DeHahn

Die "Leistungsträger" darf man steuerlich nicht belasten (Hilfe, Demotivation!). Gewinne und Top"Verdienste" darf man nicht deckeln oder besteuern ("Grundgesetz"). Den Armen kann man langsam auch nichts mehr aus den Rippen leiern. Dann haben wir auch noch die Schuldenbremse. Und zu Guterletzt haben wir das Bund-/Ländergeeier.

>> Das ist sowas von komplex, das darf man mit Fug und Recht als PARALYSE bezeichnen.

Da das Ganze von Menschen so komplex bzw. „kompliziert“ gemacht worden ist, auch als Selbststrangulierung.

@09:39 Uhr von tettigonia

dass man sich bei Gaspreisbremsen auch aus dem Konservativen Lager so einig ist und Mietpreisbremsen Kommunismus schreibt.

.

Man wollte wohl damals einen Dammbruch vermeiden, sonst hätten die Bürger mit ihrer "Gratismentalität" gar noch einen kostenlosen ÖPNV gefordert.

Aber die Finanzierung einer Mietpreisbremse wäre wohl auch sehr teuer geworden, denn die Eigentümer hätten sicherlich auf Entschädigung geklagt.

.

Das ganze ist aber auch ein Resultat der 16 Jahre Merkel in der man naive Abhängigkeiten geschaffen hat um kurzte Gewinne zu fahren. Nun bezahlen wir dies. Wir hätten schon so viel Weiter und Unbhängiger sein können

.

Naja, die Energiepreise sind für alle teurer geworden, egal von woher sie früher ihr Gas bezogen haben.

Hätten wir vor 10 Jahren schon LNG aus zB den USA bezogen, hätten wir einfach schon vor 10 Jahren höhere Preise gehabt und wären jetzt auch nicht weiter.

Was uns jetzt helfen würde, wenn wir schon vor 10 Jahren die Energiewende ernst genommen hätten.

@09:08 Uhr von Charlys Vater

Ohne Energiepreisdeckel wird Otto Normal Konsument insolvent.

Das ist sicher.

Und mit Energiepreisdeckel wird der Staat insolvent... und damit auch Otto Wohlstandsbauch...
Is halt hart wenn man aufhören muß über seine Verhältnisse zu leben.

 

In diesen absoluten Notzeiten!

Wäre es dringend erforderlich, dass nicht nur die Regierungskoalition zusammenhält und statt sich auf den kleinsten Nenner, auf den gesellschaftlichen, gemeinsam größten Nenner zu einigen, der auch in der Bevölkerung die meiste Zustimmung erfährt, auch wenn dies für einige Klientelgruppen Nachteile bringen würde!

Das müsste nicht nur in der Regierung, sondern auch mit Regierung und Opposition zur Regel werden!

 Ich habe zwar von Regierung und Opposition gehört, dass sie gemeinsam nach Lösungen streben, doch in der Praxis funktioniert es nicht! Jede Seite will ihre Klientel an erster Stelle zufrieden stellen, da können keine gesamtgesellschaftlichen Lösungen entstehen!

Doch leider wird sich weiter wegen Nichtigkeiten auf Teufel komm raus gestritten, statt für die gesamte deutsche Bevölkerung sachgerechte Politik zu machen!

Es gibt nur wenig…

Es gibt nur wenig Möglichkeiten den Wirtschaftsstandort Deutschland zu retten.

Alle KKW wieder in Betrieb nehmen.

Alle möglichen AKW wieder in Betrieb nehmen und die Planung und den Bau neuer AKW der neuen Generation.

Fracking in Deutschland, ohne Gas geht es nicht, auch nicht ein Windpark der ganz Deutschland bedeckt.

 

Das wird aber nicht geschehen.

Mal schauen was aus den FFF Kids aus der Mittelschicht in ein paar Jahren wird.

@09:39 Uhr von tettigonia

Das ganze ist aber auch ein Resultat der 16 Jahre Merkel in der man naive Abhängigkeiten geschaffen hat um kurzte Gewinne zu fahren. Nun bezahlen wir dies. Wir hätten schon so viel Weiter und Unbhängiger sein können.

16 Jahre Merkel haben wirklich viel kaputt gemacht. Allen voran die nahezu vollständige Beeindigung des RE Ausbaus. Dennoch hätten die Traumtänzer der Ampelregierung die Abkehr von Russland intelligenter angehen können. Haben sie nicht. Die "Früchte" können wir jetzt ausbaden.

@10:17 Uhr von NieWiederAfd

Letztlich ist der Energiepreisdeckel nichts anderes als das Eingeständnis, dass man diesen wesentlichen Bereich der Daseinsvorsorge genau wie z.B. die Bereiche Wohnen und Gesundheit nicht allein den Gesetzen des kapitalistischen Marktes überlassen darf.

 

gez. NieWiederAfd

Ein Markt existiert überhaupt nur dort, wo der Nachfrager im Falle eines Falles auch ganz auf einen kauf verzichten kann. Weder der Wohnungsmarkt noch der Energiemarkt sind damit Märkte nach klassischer Definition.

@09:50 Uhr von pemiku

Energiepreisdeckel und sämtliche Entlastungspakete müssen dazu dienen, zu verhindern, dass noch mehr Bürger unter die Armutsgrenze rutschen.

Dazu aber braucht man in unserer Demokratie viel zu lange

.

Merken Sie was?

Aus "Fairnessgründen" musste die kalte Progression abgemildert werden, ging ganz schnell. Kosten: 10 Mrd und 7Mrd kommen den Besserverdienenden zugute.

Oder schauen Sie nach GB: als erstes erlaubte die neue PM Truss höhere Boni für Banker und Steuererleichterungen für die Oberschicht.

.

Wenn nicht inzwischen auch die Reichen und die Wirtschaft so sehr über die Energiepreise meckern würden, gäbe es doch wegen der armen Schlucker im unteren Drittel der Gesellschaft kaum so eine große Länderrunde und "Anteilnahme" von Politikern. Wer arm ist, war bei uns immer schon selber schuld.

Vielleicht kommt den Armen auch die noch anstehende Landtagswahl zugute, nicht dass da noch "falsch" gewählt wird.

Den..

Deckel für Strom und Gas soll nach meiner Meinung kommen es wird aber sehr teuer für den Staat. Nach meiner Meinung können wir einen Kompromiss finden ein gedeckelter Grundverbrauch was darüber hinaus geht gelten die Markt üblichen Preise. Der Grundverbrauch darf nicht zu niedrig sein. 

@09:49 Uhr von V8forever

Wenn man in der Stadt Gespräche mit verfolgt, schimpft fast jeder über die Ampel aber keiner will sie gewählt haben. 

gez.CVP Wähler 

( die Mitte)

Ich glaube eher, daß die, die eine der 3 Parteien gewählt haben, nie die Ampel wollten.  

@10:09 Uhr von Bender Rodriguez

wir haben momentan so viel Öl und auch genügend Gas, das muß überhaupt nicht teuer sein.  Wenn der Markt nichts mehr regelt, kann man doch leicht verstaatlichen.  Wer nicht enteignet werden will, muß Maß halten.

.

Naja, wir können ja nicht dem Emir von Katar enteignen und schon gar nicht die us-Frackingindustrie.

.

Was wir uns aber sparen könnten wären die gierigen Zwischenhändler auf dem Energiemarkt, die alle ihren Schnitt machen wollen.

Vor Jahren hatte ich mal gelesen, dass eine Tankerfüllung Öl zwischen Abu Dhabi und Rotterdam etwa 80x den Besitzer wechselt, und jedesmal wird das Öl teurer.

Das muss doch nicht sein.

.

Allerdings ist nicht zu erwarten, dass die Politik sich so einig ist, dass sie sich gegen die fossilen Marktfanatiker durchsetzen kann.

Scholz bremste unsinnigen sofortigen Gasstopp

Wo stünden die Gaspreise und unsere Wirtschaft heute, wenn der vor Monaten von Lanz, Spiegel, Anne Will und anderen dramatisch geforderte sofortige totale Gasstop aus Russland gekommen wäre? Explodierende Preise, Wirtschaftskrise ...

Scholz hatte dies bedründet zurückgewiesen und zusammen mit Habeck über Monate eine vernünftige Wirtschaftsführung und Absenkung des Gasbedarfs aus Russland betrieben: Auch wenn die Wirtschaft durch den Russlandkrieg sehr gefordert ist, nur noch 9% des Gases kommen von dort! Man erinnere sich: 2015 haben Merkel/Altmaier alle Öl/Gas-Verträge mit Putin unterschrieben, auch NS2, mit 50% Abhängigkeit!

Scholz wurde als "Zögerer" verunglimpft, obwohl er völlig richtig handelte. Haben sich die Damen und Herren Moderatoren und Journalisten eigentlich schon mal für ihre völlig falschen Forderungen beim vernünftigen Kanzler entschuldigt?

Unsere Wirtschaft wird gebremst durch Fachkräftemangel und oft fehlendes Material. Wir steuern daher nur auf eine Normalisierung zu!

Hätten wir mal nicht 20…

Hätten wir mal nicht 20 Jahre neoliberale Merkel-Politik gehabt, die große Teile der Bevölkerung vom Aufschwung ausgeschlossen hat, hätten die meisten BürgerInnen jetzt ein kleines aber feines finanzielles Kissen, mit dem sich zur Not durch den Winter kommen ließe.

 

Stattdessen hat man stets Gewinne privatisiert und Verluste sozialisiert, hat die unteren 50% der Bevölkerung absteigen und verarmen lassen und ihnen auch noch das letzte Hemd ausgezogen. Hauptsache, man hat einen florierenden Billiglohnsektor.

 

Die Gewinne sind jetzt längst weg - in den Taschen irgendwelcher Ausländer oder auf geheimen Konten in Panama. Nun müssen wir alle eben die Zeche zahlen und da werden nun auch diejenigen zur Kasse gebeten, an denen der Klingelbeutel bisher vorbei gegangen ist. 

 

Allein daher glaube ich nicht an die Einführung einer effektiven Energiepreisbremse: Um diese wirklich praktisch durchführbar zu gestalten, müssten wir den oberen 20% in die Taschen greifen - und das wird nie passieren.

§ 291 StGB Wucher Da steht…

§ 291 StGB
Wucher

Da steht eigentlich alles drin, was wir jetzt brauchen.

@10:15 Uhr von Hartmut der Lästige

Energiepreisdeckel wird sich Deutschland (und die EU) nicht lange leisten können, da er hunderte von Milliarden € pro Jahr kostet. Und ein kurzfristiges Zurück zu billiger Energie gibt es durch die Zerstörung der Gaspipelines nun auch nicht mehr. Somit ist jetzt klar, dass das von Frau Baerbock geäußerte Vorhaben Russland wirtschaftlich ruinieren zu wollen, uns selber auch sehr hart trifft. Vermutlich wird es derzeit für beide Wirtschaftskriegsparteien extrem ernst. [...]

Wenn 2 sich streiten gibt es meisten unbeteiligte Gewinner.

And the winner are: China und USA !

.

Klingt nach einem Wettkampf: wer ist zuerst ruiniert.

.

Ich denke, in den nächsten 1 bis 2 Jahren wird sich zeigen, ob die Staaten hin zu mehr Erneuerbaren gehen oder einfach nur weiter so machen mit Fossilen aus anderen Quellen.

Angesichts der drohenden liberal-konservativen Machtübernahme in vielen Ländern scheint eher Big Oil und Big Gas der Gewinner zu werden.

Der Planet muss wieder mal warten ...

.... bis Deutschland entscheidet ...

.. ständig mit Verweis auf andere, die EU und ominöse Rechtsgründe in der Defensive, ständig vom Wähler vor sich her getrieben, kurz: die "German Angst". Das Resultat ist wildem Aktionismus geschuldet und ist öfter schneller Makulatur als in Kraft. Dafür sind dann die Mitarbeiter diverser Ministerien kurz vor dem Zusammenbruch. Aber das ist kein Zufall, ist man doch als Minister oft mit keinerlei gelernter- oder studierter Fachkenntnis gesegnet ... oder hat unsere Verteidigungsministerin je gedient oder ist war sie in besonderem Maße dem Militär zugewandt, ist Herr Özdemir Agrarökonom ... ?

Mit (tatsächlichem) Eintritt in eine Rezession wird sich noch (!) größerer Unmut in der Bevölkerung Ausdruck verschaffen. Denn das Schlimmste kommt ja erst .. 

@10:40 Uhr von vriegel

 

 Die Ideologie muss abgelegt werden, die „Rettung der Welt“, ein ürgrüner Wunschtraum aus deren Einhorn Universum, muss erst mal warten. 

Wir benötigen so viel Energie wie möglich. Woher diese kommt ist erst mal zweitrangig. 
 

Die „Einsparung“ beim Gas bisher basiert hauptsachlich darauf, dass die Produktion in Deutschland eingestellt wurde, oder pleite gingen. 

Wir brauchen bezahlbare Energie. 
Ohne das billige russische Gas geht es nur, wenn wir Atom und Kohle so lange weiter laufen lassen, bis wir einen anderen Plan haben. Und das wird dauern. 
 

 

Wir sind bei Rohstoffen in erheblicher Weise abhängig vom Ausland und unsere Energie kommt zum Großteil von Staaten, die von unserem Demokrativerständnis zum Teil weit entfernt sind.

die Lösung besteht daher auch im Energiesparen (gut fürs Klima!). Und AKW´s sind schon aus Kostengründen eben keine Lösung, abgesehen davon, dass das benötigte Uran eben auch nicht aus Deutschland kommt... 

@10:05 Uhr von OneTwo

Ja, leider ! Dafür werden die Manager der Top 40 der börsennotierten Clubs mit einer tollen Lohnerhöhung belohnt, so dass diese armen Schlucker weiter in die Sauna können ! 24 % kann sich sehen lassen, während viele Arbeitnehmer nicht Mal wirklich den Mindestlohn erhalten.  

 

Ich finde es nicht richtig sich über die Höhe dieser  Gehälter zu Beschweren.
Die Mehrheit will, dass viele wenig und ein paar alles haben.
Sonst würden die Menschen anders wählen.

Volle Zustimmung! 

Habeck fatale Fehler bei den Gaslieferanten

Habeck‘s Tour durch die Gaslieferländer in Arabien war ergebnislos. 
 

Warum? Er wollte billiges Gas, möglichst schnell, aber nicht für lange. 
 

Also getreu der Grünen „Wünsch-dir-was“-Traumwelt vom baldigen Ausstieg aus allen fossilen Energien. 
 

wirtschaftlich gesehen hatte er gefordert, dass die Gasproduzenten viele Milliarden investieren um mehr Gas zu fördern und zu transportieren, um dann diese Investitionen in den paar Jahren nie hereinwirtschaften zu können. 
 

Das macht doch keiner. Ich wundere mich, dass im Wirtschaftsministerium niemand Habeck davon abgehalten hat. Hat man ihn absichtlich auflaufen lassen. 
 

Die Araber machen dann lieber solche Geschäfte mit den Asiaten oder Afrikanern, die einen 30-Jahres Abnahmevertrag unterzeichnen. 
 

Wir müssen - global gesehen - den Gasmarkt in Asien überbieten, also deutlich mehr zahlen, um überhaupt Gas zu bekommen, dass ja großteils schon auf Termin über Jahre im Voraus verkauft wurde. 

@09:17 Uhr von fruchtig intensiv

und wie wäre es zusätzlich mit Benzin und Diesel? Oder lässt man diese Branche ihre zusätzlichen Abermilliarden Sondergewinn weiter einfahren?

 Der Energiepreisdeckel tastet die Abermilliarden Sondergewinn nicht an. Dieser Sondergewinn wird dann eben vom Staat gezahlt. Diese Abermilliarden werden im Text als 100 Milliarden bezeichnet. 

EU Liberalisierung eines Oligopols - Teil 1

Die von der EU initiierte Liberalisierung des Gasmarktes war ein Schuss ins Knie. 
 

Gut gedacht ist eben das Gegenteil von gut gemacht. Offenbar herrscht bei der EU die selbe „Wünsch-Dir-was“ Traumwelt wie bei unseren Politikern. 
 

Der Gasmarkt ist, global gesehen, ein Oligopol. Es gibt einige große Förderländer, die den Markt quasi „aufgeteilt“ haben. Schon aus logistischen Gründen. Australien nach Europa ist Nonsens..
 

Russland war daher ein zentraler Lieferant, zudem der billigste. Für Russland waren die Einnahmen aus Gas daher auch keine relevante Einnahmequelle.  
 

Durch die „Liberalisierung“ hat man Russland aber die Môglichkeit gegeben, den Gaspreis nach oben zu treiben. Das haben die auch gemacht. Der Preis für russisches Erdgas wurde zu 90% an die Spotmarktpreise in Rotterdam geknüpft. 
 

Durch die Abschaltung von Kohle- und Atomkraftwerken in Deutschland stieg unser Gasbedarf. Russland hat aber nicht mehr geliefert als vertraglich vereinbart. 
 

Dadurch stiegen die Preise massiv an. 

@10:17 Uhr von NieWiederAfd

Letztlich ist der Energiepreisdeckel nichts anderes als das Eingeständnis, ...

Ich denke, das genau ist der Punkt. „Das Geld ist nicht weg – es ist nur woanders“. Wir wissen auch, wo es ist, in den Händen internationaler nicht regulierter Konzerne.

 

Es muss also das Ziel sein, ein internationales Wirtschaftsabkommen unter Einschluss aller führenden Wirtschaftsmächte einschl. China, und derzeit sicher ohne ein völlig irrational agierendes  Russland, zu verabreden, das die Erpressbarkeit ganzer Volkswirtschaften durch klare Regeln unterbindet. China muss mit in dieses Boot!

 

Wertebasierte Politik, die allein auf Konfrontation gerichtet ist, muss einer übergeordneten Werteorientierung Platz machen, die auch die Rettung der Natur dieses Planeten zum Ziel hat. Ohne diese Phantasie werden wir nur weiter zusehen, wie sich die Pulverfässer dieser Welt weiter füllen und am Ende hochgehen.

 

@10:43 Uhr von silgrueblerxyz

Der Deckel ist eine Möglichkeit, um die Kosten für die Energieverbraucher erträglich zu halten. Dazu muss der Deckel so gestaltet sein, dass er hilft, bei fast allen der Energieverbrauchern eine Insolvenz zu verhindern.

Es ist besser, mit den Kosten eines Deckels die Wirtschaft zu erhalten als ohne Deckel Teile der Wirtschaft zu verlieren. Wir haben dann zwar alle einen Kostenbauch zu verkraften aber wir erhalten uns mit dem Überleben von mehr Wirtschaftssubjekten die Möglichkeit, schneller die Wirtschaftskrise zu überwinden.

 

 Was ist das für eine Logik?  Deckeln subventioniert lediglich die Abzocker.  Der Rest zahlt sich dann selbst im Kreis und verarmt. .

 

Ich frage mich immer wieder, was der Abzocker mit seinem Geld machen will, wenn sich arbeit einfach nicht mehr lohnt? Dann wird ja nichts mehr produziert. Isst der dann seine Geldscheine?

Liberalisierung eines Oligopols - Teil 2

Der durch die Abschaltung vom Atom- und Kohlekraftwerken in Deutschland verursachte Mehrbedarf an Erdgas musste also über andere Quellen gedeckt werden: die Spot- und Terminmärkte. 
 

Russland profitierte davon automatisch, da man zwar Liefermengen, aber eben keine festen Preise vereinbart hatte. 
 

Vor dieser, vollkommen missglückten Liberalisierung, war russisches Erdgas über langfristige Verträge auch den Preis betreffend, sehr preiswert. 
 

Durch die Liberalisierung einerseits und den Deutschen Alleingang im Ausstieg aus Atom und Kohle andererseits, hat man den Gaspreis in die Höhe getrieben. 
 

Daher sind die Preise für Erdgas schon vor dem Krieg stark gestiegen. Russland hat die Mehreinnahmen dankend mitgenommen und natürlich nicht mehr Gas geliefert als vereinbart. Der Preis sollte ja weiter steigen. 
 

Der EU Liberalisierung sei Dank

@10:27 Uhr von Gassi

Nur hierzulande dauert das ewig, sodass die Leute erst mal mit ihrem eigenen Kapital ausbluten. Träge und ohne Plan, denn dieses Thema ist seit langem ersichtlich. AUch das Thema Rezession ist hausgemacht, denn ohne die Sanktionen wäre die Rezession nicht gekommen. Bärbock hat nicht ein einziges Mal über Alternativen nachgedacht, vdL auch nicht. Ist denen ja auch "egal", was der Wähler denkt bzw wie es ihm geht...! 

Wer  wählt  denn  so  etwas  ?

 

@09:50 Uhr von pemiku

Energiepreisdeckel und sämtliche Entlastungspakete müssen dazu dienen, zu verhindern, dass noch mehr Bürger unter die Armutsgrenze rutschen.

Dazu aber braucht man in unserer Demokratie viel zu lange.

Und leider für die Einführung einer Übergewinnsteuer noch länger.

Wenn ich das richtig verstanden habe, dann steht 1. das deutsche Steuerrecht dem entgegen und da nutzt es auch nichts, wenn man auf andere Staaten verweist. Diese Gesetze macht jedes Land selbst. Und 2. dass es meist intern. Konzerne sind, die ohnehin nicht so einfach heranzuziehen sind. Leider. Das machen die USA besser, aber die sind ja offenbar zum "Paria" mutiert, weil einige Leute halt zum whataboutsm neigen.

Eine Übergewinnsteuer einführen zu wollen und dann an Gesetzen zu scheitern, ist das Doofste, was man machen kann und die Rechtsabteilungen dieser Konzerne würden auf jeden Fall alle Register ziehen.

 

@10:52 Uhr von heinzi123

Für Strom halte ich das vernünftig. Mir ist sowieso nicht plausibel  warum der Preis an den höchsten Erzeugerpreisen, bei uns Gaskraftwerke, festgemacht ist. Bei Gas haben wir einen Mangel. Daran ändert auch ei Preisdeckel nichts. 50 % vom Gas verbraucht die Industrie. Die wird sich gesund schrumpfen müssen, und irgendwann reicht das Gas dann wieder

Wie wäre es denn, wenn Sie sich mal darüber informieren, was diese "merit order" überhaupt besagt und wozu sie installiert wurde.

Viel Gas wird aktuell für die Verstromung gebraucht. Wenn sich die Industrie "gesund schrumpft" leiden auch die Bürger darunter, oder was denken Sie, wo die Sozialstandards erwirtschaftet werden ?

Die Bürger, und zwar alle, sollten ein Interesse daran haben, dass man die Wirtschaft eben nicht an die Wand fährt.

 

@10:52 Uhr von heinzi123

Für Strom halte ich das vernünftig. Mir ist sowieso nicht plausibel  warum der Preis an den höchsten Erzeugerpreisen, bei uns Gaskraftwerke, festgemacht ist. Bei Gas haben wir einen Mangel. Daran ändert auch ei Preisdeckel nichts. 50 % vom Gas verbraucht die Industrie. Die wird sich gesund schrumpfen müssen, und irgendwann reicht das Gas dann wieder

.

Die (Industrie) muss sich „gesund schrumpfen“? Verstehe ich das richtig? Wenn ja, dann verstehen Sie nicht, was das Schrumpfen der Industrie  für katastrophale Auswirkungen für D hat (in Bezug auf Beschäftigung, Gewinne und verbunden damit Steuereinnahmen für den Staat, etc.).

.

Es gibt womöglich immer noch Menschen, die meinen, das Leben geht einigermaßen angenehm weiter, wenn D in eine starke Rezession gerät - da gibt’s ein böses Erwachen!

@10:52 Uhr von heinzi123

Bei Gas haben wir einen Mangel. Daran ändert auch ei Preisdeckel nichts. 50 % vom Gas verbraucht die Industrie. Die wird sich gesund schrumpfen müssen, und irgendwann reicht das Gas dann wieder

Was verstehen Sie unter "gesund schrumpfen lassen." Wieder so ein Slogen, wie "Freiheitsenergie". Wenn die Industrie in einem Industriestaat schrumpft, schrumpft die ganze Wirtschaft. Die Folgen sind Verlust von gut bezahlten! Arbeitsplätzen (z.B. unter IG-Metall) - wir reden hier über zig 100.000. Auch die Steuereinahmen gehen zurück, um die Erwerbslosen dann zu finanzieren.

Mich wundert nur eines. Wenn…

Mich wundert nur eines. Wenn man Sanktionen, gegen wen auch immer auf den Weg bringt, sollte man auch an die Konsequenzen dieser denken. Das hat man in der EU und in Deutschland offenbar nicht getan. Und wenn man diese Konsequenzen auf dem Schirm hatte, nimmt man bewusst in Kauf das die Zechen vom Steuerzahler bezahlt werden. Aber es geht ja nicht nur um das bezahlen Dieser, sondern man nimmt auch bewusst in Kauf das Menschen in der EU ihre Existenzgrundlage verlieren.

Wo ist denn die Solidarität der Gesellschaft für die Ärmeren? Man beharrt hartnäckig auf Bemessungsgrenzen usw.. Da wird doch der Spruch das breitere Schultern mehr tragen können, schon einmal revidiert.

Mir ist das Ganze zu verlogen, weswegen ich mich auch ausgeklingt habe aus dem derzeitigem Geschehen. Ich muss zusehen das ich meine Familie über die Runden bekomme und der Rest interessiert mich nicht mehr.

Gaspreisdeckel

Wir haben also beschlossen, die Taschen von Gasfirmen, egal ob sie in Russland, Norwegen oder GB sitzen, mit Steuergeld zu füllen. Denn die liefern es trotz Deckel genauso teuer, wie ohne diesen. 

Das ist ja langsam wie GEZ, man zahlt, ob man Gas benutzt oder nicht und das Geld der Bürger fließt in die Taschen der Oligarchen aller Länder.

Wenn ich eine Gasfirma hätte, würde ich noch mehr verlangen. Die Abhängigen zahlen jeden Preis.

Markt ist Maekt@11:05 Uhr von Klärungsbedarf

Letztlich ist der Energiepreisdeckel nichts anderes als das Eingeständnis, dass man diesen wesentlichen Bereich der Daseinsvorsorge genau wie z.B. die Bereiche Wohnen und Gesundheit nicht allein den Gesetzen des kapitalistischen Marktes überlassen darf.

 

gez. NieWiederAfd

Ein Markt existiert überhaupt nur dort, wo der Nachfrager im Falle eines Falles auch ganz auf einen kauf verzichten kann. Weder der Wohnungsmarkt noch der Energiemarkt sind damit Märkte nach klassischer Definition.

Nee, Markt ist immer Markt! Auch wenn die Nachfrage das Angebot übersteigt.

Wenn sich auf dem Wochenmarkt eine hungrige Person nichts zu Essen leisten kann, bleibt der Wochenmarkt trotzdem wie er ist.

@11:17 Uhr von reinbolt48

Unsere Wirtschaft wird gebremst durch Fachkräftemangel und oft fehlendes Material. Wir steuern daher nur auf eine Normalisierung zu!

Da widersprechen Sie allen anerkannten Wirtschaftsinstituten, die besagen, dass v.a. die Verteuerung, bzw. Mangel an günstiger Energie in Deutschland zur Rezession und einem bleibenden Wohlstandsverlust führt. Sind etwa die in der Welt höchsten Energiekosten etwa normal?

Darstellung: