Kommentare - Rezession, Rekordinflation und Kaufkraftverlust voraus

Kommentare

Wahnsinn. Dafür braucht man…

Wahnsinn. Dafür braucht man Experten? Und übrigens: Russlands Krieg trägt nicht die Hauptschuld an der Inflation (auch wenn das hier gleich wieder behauptet wird). Er ist lediglich einer von vielen Brandbeschleunigern. Deutsche Regierungen (Gegenwart und Vergangenheit) sowie die EZB müssen hier Verantwortung übernehmen.

Jetzt mal ganz ehrlich.

Wer hätte denn das ahnen können? Und selbst wenn man es geahnt hätte....

Gestern erst

habe ich einen Brief vom Vermieter bekommen das die Miete auf Grund der Kosten Steigerung nun angepasst werden muss. Und nun sehe ich mich gezwungen meinen Lebens Standard weiterhin einzuschränken.

Die mittelständische Wirtschaft, ...

.. die Kaufleute in den Städten und Gemeinden werden in den kommenden Monaten eine erhebliche "Sterberate" mit ebensovielen Arbeitslosen nach sich ziehen.

Was man für Wohnen, Energie, Lebensunterhalt, Versicherungen und, wenn überhaupt noch möglich, Altersrücklagen aufwenden soll/muss, kann nicht mehr anderweitig ausgegeben werden. Wer da überhaupt noch kann, wird versuchen ein paar Euro auf die Seite zu legen ... Betonung auf "wer noch kann".

Für die Binnenkonjunktur sehe ich tiefstes rabenschwarz.

Wer interessiert war und der EZB-Politik nicht glaubte,...

...konnte sich ein schon ein wenig vorbereiten und seine Hausaufgaben machen.

Das aktuell zu lesende Interview mit Hans-Werner Sinn im FOCUS (ebenso Finanzen-100) entlarvt doch alle EZB-Lügen der letzten Jahre.

Und das wir unsere Energie-Importe noch immer teuer in US-Dollar (der EURO schmiert ja gerade beträchtlich ab) erfreut und beglückt Washington ausserordentlich !

Jede bilaterale "Genesung" zwischen Deutschland und Russland nach dem 2.WK galt es zu verhindern und man hat in der aktuellen dt. Politik ja genügend willfährige Tölpel gefunden, die zum Wohle des Hegemon USA ihr eigenes Land und ihre eigene Volkswirtschaft in den totalen Ruin manovrieren.

Anayway !

Wer konnte & wollte, der hatte Zeit genug sich vorzubereiten...auf das was jetzt kommt, z.B. durch durchdachte Vorratshaltung, Vermeidung überflüssiger Konsumschulden, die Sparrate zu erhöhen und sich z.B. Dinge des täglichen Gebrauchs einfach mal zu leihen (Familie, Freude, Kollegen), statt teuer, teils überteuert, zu erwerben.

wer hätte das gedacht

danke frau merkel. daß sie mit macron die franz. madame der ezb aufs auge gedrückt haben.  warten wir gleich mal ab, was sie uns erzählt

@13:26 Uhr von H. Hummel

.. die Kaufleute in den Städten und Gemeinden werden in den kommenden Monaten eine erhebliche "Sterberate" mit ebensovielen Arbeitslosen nach sich ziehen.

(...)

Für die Binnenkonjunktur sehe ich tiefstes rabenschwarz.

Ich habe hier in meiner Stadt schon seit Beginn der Corona-Pandemie ein großes Sterben im Einzelhandel und in der Gastronomie gesehen.

Diejenigen, die jetzt noch da sind, sind schon diejenigen, die mit aller Macht um den Erhalt ihres Geschäfts gekämpft haben, die durch ein langes Hungertal gegangen sind und sich jetzt eigentlich drauf eingestellt haben, dass der Rubel endlich mal rollt, damit man die Banken bedienen kann.

Ich sehe da auch schwarz für die Binnenkonjunktur, aber auch für das damit verbundene öffentliche und kulturelle Leben, denn das braucht kleine Einzelhandelsgeschäfte in Laufnähe, statt irgendwelcher Ketten, die sich in der Haupteinkaufsstraße tummeln und die eh nur China-Schrott verhökern.

Der Wahnsinn der…

Der Wahnsinn der Vergangenheit wird deutlich: Kaum gibt es eine Phase, in der Wohlstand und Wachstum nicht beständig nach oben weisen, sind wir mit unserem Latein am Ende.

Statt schnelle Sündenböcke zu generieren, wie das derzeit v.a. Robert Habeck zu spüren bekommt, brauchen wir ...

 

 a) ... weiter so ziel- und ressourcengenaue Maßnahmen der Energiesicherheit, die nicht auf der völlig an Bedarf und Leistungsmöglichkeiten der Atomenergie vorbeisegelnden Heiligsprechung dieser teuersten und gefährlichsten Energieform basiert.

 

b) ... weiter zielgenaue Maßnahmen und Entlastungspakete, die Menschen und Betriebe vor dem Ruin schützt, aber nicht jede Jaulerei über weniger Verdienst bedient.

 

c) ... eine konsequente Weiterverfolgung klimapolitischer Notwendigkeiten trotz aller kurzfristig notwendigen Kompromisse.

 

d) ... dringend eine breite gesellschaftliche Diskussion, worauf Gesellschaft und Wirtschaft fußen, wenn ständige Steigerung von Wachstum und Wohlstand nicht mehr tragen.

 

gez. NieWiederAfd 

 

„Rezession, Rekordinflation und Kaufkraftverlust voraus“

Weil finanziellen - also privaten - Interessen von Seiten der Politik absoluter Vorrang vor denen der Allgemeinheit „eingeräumt“ wird.

Denn Geld bedeutet de facto Macht. Jedenfalls innerhalb der derzeit „geltenden“ politischen Strukturen und der von den jeweiligen darin „Bevollmächtigen“ „in Auftrag gegebenen“ (oder zumindest unterstützten) Systeme. 

Es liegt wohl bei uns Bürgern...

...den Karren aus dem Dreck zu ziehen.

Von der Politik kann man außer ideologischem Unsinn momentan nichts Gescheites erwarten, wie man an den offen bekundeten Aussagen unserer Kriegsministerin und des Mißwirtschaftsminsters sehen kann.

Einfach darauf zu verweisen, daß ein Hr. Putin an allem Schuld ist, selbst wenn das in weiten Teilen nunmehr wahr ist, hilft uns auch nicht weiter. Erst recht nicht, wenn wir, um es ihm mal so richtig zu zeigen, wirtschaftlichen Suizid begehen.

Ich fürchte, wir haben nunmehr nur noch 2 Optionen. Entweder die Bürger setzen sich über die suizidalen Vorgaben der Politik hinweg und vertrauen auf eigene Expertisen, die wird es wohl bei +80Mio. Bürgern die etwas gelernt haben wohl eher geben, als im Bundestag, oder wir brauchen schnell eine neue Regierung, die endlich aus kompetenten Fachleuten ohne ideologische Scheuklappen oder transatlantischen Abhängigkeiten besteht, die noch wissen, wie die Realität aussieht.

Ansonsten gute Nacht Deutschland!

Energiepreise werden 2024 wieder sinken, sagen die Experten?

Na, deren Glaskugel möcht ich haben! 
 

Das dürfte wohl eher Wunschdenken sein. Überhaupt: Konjunkturprognosen sind IMMER besser als die dann eintretende Realität! Ich habe die letzten Jahrzehnte ganz selten erlebt, dass eine Entwicklung tatsächlich positiver war als vorhergesagt. Und wenn dann nur marginal. 
 

 

Also übersetzt heißt das: wenn die Wirtschaftsweisen im September für das Folgejahr - 0,7 % vorhersagen, dann schrumpft die Wirtschaft tatsächlich eher um 3-4 %. Wenn 8,7 % Inflation vorhergesagt wird, liegt die tatsächliche Inflation dann eher bei 12 %.
 

 

 

Wenn die „Forscher“ also Wolkenbildung vorhersagen, sollte man besser gleich den Regenschirm mitnehmen. Das liegt vermutlich an den Geldgebern. Wenn jemand etwas schlechteres vorhersagt als es eintritt, dann gibts Kritik und es wird behauptet das es „bestimmt“ noch „viel besser“ gekommen wäre, wenn „ihr nicht so eine pessimistische Prognose gemacht hättet“! 

Empfindlicher Wohlstandsverlust

trifft zu aller erst jene, die sowie keinen Wohlstand haben und schon jetzt gezwungen sind zur Tafel zu gehen, um über die Runden zu kommen. Die Zahl derjenigen, die auf Hilfe angewiesen sein werden, wird durch Teile der sogenannten Mittelschicht ansteigen. Diejenigen, welche über wirklichen Wohlstand verfügen, werden den Verlust verkraften können.

Es bleibt nur eine Möglichkeit, der Energiemarkt muss strikt reglementiert werden, damit die Zockereien an den Energiebörsen aufhören. Ob dies mit der Mövenpick-Partei machbar ist, wage ich zu bezweifeln.

Weniger Wohlstand?  Bei…

Weniger Wohlstand?  Bei gleicher Arbeit? Dann wird irgendwer deutlich mehr haben, als vorher. sonst geht das nicht auf. da müsste  man sich mal gedanken mache, wer das denn ist und warum dieser jener welcher nicht bereit ist, sich mit weniger zufrieden, zu geben.

An für sich ist die Sache recht einfach. Wenn das Geld nicht mehr ausreicht, wird geplündert.   Oder man stellt  uns genügend Kuchen bereit.

@13:24 Uhr von schiebaer45

habe ich einen Brief vom Vermieter bekommen das die Miete auf Grund der Kosten Steigerung nun angepasst werden muss. Und nun sehe ich mich gezwungen meinen Lebens Standard weiterhin einzuschränken.

Das ist bedauerlich, aber: „Es ist Aufgabe der Bundesregierung, für die Politik, die man vertritt, zu werben, auch in Zeiten, in denen es mal Gegenwind gibt“ (Regierungssprecher Steffen Hebestreit).

Inflation

Die Inflation wird auch angeheizt durch den Verfall des Euros relativ zum US-Dollar. Alle Waren die wir importieren und in Dollar bezahlen werden teurer aufgrund unseres niedrigeren Zinsniveaus relativ zum Dollarraum. Vom daher muss sich die EZB auch an den Entscheidungen der FED orientieren.

Die anziehende Inflation hatte sich auch schon vor dem Ukraine Krieg angekündigt. Zumindest mit Worten hätte die EZB damals schon ankündigen müssen das Sie reagieren wird.

Also ich habe jedes Vertrauen in die Entscheidungen der EZB verloren. Da ist nichts mehr was die verspielen könnten.

@13:15 Uhr von SGEFAN99

Wahnsinn. Dafür braucht man Experten? Und übrigens: Russlands Krieg trägt nicht die Hauptschuld an der Inflation (auch wenn das hier gleich wieder behauptet wird). Er ist lediglich einer von vielen Brandbeschleunigern. Deutsche Regierungen (Gegenwart und Vergangenheit) sowie die EZB müssen hier Verantwortung übernehmen.

Moment. Energie wird teurer und beschleunigt die Inflation. Von welchem Kriegstreiber kommt , oder besser sollte kommen, doch gleich das Gas?

Bald kommt die Bundesregierung mit ihrer Prognose

Und ich WETTE, die wird MINDESTENS 2 % ÜBER der zweckoptimistischen Prognose des IfW liegen .. :-) 

 

 

Wir haben ja auch gelernt, es wird keine Insolvenzen geben, allenfalls hören manche Firmen schlichtweg mit dem Verkaufen auf .. jaaa .. 

@13:24 Uhr von schiebaer45

habe ich einen Brief vom Vermieter bekommen das die Miete auf Grund der Kosten Steigerung nun angepasst werden muss. Und nun sehe ich mich gezwungen meinen Lebens Standard weiterhin einzuschränken.

Da will ihr Vermieter mal schnell Kasse machen. Aber böse Vermieter gibt es ja, nach der Meinung einiger hier, nicht.

@13:35 Uhr von Nettie

Weil finanziellen - also privaten - Interessen von Seiten der Politik absoluter Vorrang vor denen der Allgemeinheit „eingeräumt“ wird.

Denn Geld bedeutet de facto Macht. Jedenfalls innerhalb der derzeit „geltenden“ politischen Strukturen und der von den jeweiligen darin „Bevollmächtigen“ „in Auftrag gegebenen“ (oder zumindest unterstützten) Systeme. 

##

Ganz habe ich Ihren Kommentar nicht verstanden.Oder zielen Sie vielleicht auf den RBB Skandal ab ?

@13:30 Uhr von Karl Maria Joseph Wüllenhorst Felleringe

danke frau merkel. daß sie mit macron die franz. madame der ezb aufs auge gedrückt haben.  warten wir gleich mal ab, was sie uns erzählt

———————————————————————-

Ihr Dank ist bei Putin an der richtigen Stelle angebracht.

————————————————————————-

Schröders vorausschauendes Volksverarmungstrainingsprogramm

Da ist  es  doch  toll,  daß  die  Agenda  2010  schon  seit  vielen  Jahren  die  Kaufkraft  der  davon  Betroffenen  geschrottet  hat   und  denen  nun  alles  weitere,  was  da  kommen  wird,    komplett  egal  ist.

Vielleicht  hilft  es  nun  raus  aus  der  Zweiklassengesellschaft  Made  by  Groko  &  Ampel,  wenn  weitere  Teile  der  Bevölkerung   bis  in  die  Obermittelschicht   hinein   in  die  Verarmung  gezogen  werden.  

Politiker zur Verantwortung ziehen

unsere Regierung samt der " großartigen " C - Oppositionspartei hat uns monate lang für dumm verkauft und erklärt wir würden Russland als einen der Welt größten Energieliferanten und Wirtschaftspartner  mal eben so wirtschaftlich  fertig machen. Jetzt wird immer deutlicher das Gegenteil ist der Fall wir müssen für unsere unglaubliche arrogante Sanktionspolitik bitter büßen. Die Politiker die das zu verantworten haben müssen zur Verantwortung gezogen werden. Es geht einfach nicht das die Politik die Menschen in deutschland als Spielball ihrer prsönlichen politischen Interessen rücksichtlos missbraucht. Das haben diese Politiker längst vor dem Ukrainekrieg begonnen.

@13:36 Uhr von heinzcoemel

USA freut sich über den Niedergang von old Germany.  Da lohnen sich die Investitionen in der Ukraine. 

So einen Quatsch sollte man nicht beantworten. Allerdings bliebe das dann so stehen und einige leichtgläubige neigen dazu dies auch noch zu glauben.

Also hier deutlich. Das ist Blödsinn. Machen Sie sich die Mühe und vergleichen Sie die Wirtschaftsdaten.

@13:37 Uhr von Glasbürger

.oder wir brauchen schnell eine neue Regierung, die endlich aus kompetenten Fachleuten ohne ideologische Scheuklappen oder transatlantischen Abhängigkeiten besteht, die noch wissen, wie die Realität aussieht.

 

Sie bevorzugen offensichtlich anstatt "transatlantischen Abhängigkeiten", die Weiterführung der russischen Abhängigkeit. Die ist uns gerade auf die Füße gefallen. Haben Sie das wirklich nicht bemerkt?

Glaskugel

Sorry aber mal ehrlich! Das ist totaler Quatsch! Vor wenigen Tagen noch war mit einem schlechten 2. Halbjahr 2022 zu rechnen! Nun kommen erste Meldungen, dass die deutsche Wirtschaft robuster als angenommen ist und derzeit eher von einem Wachstum zw. 1 bis 2 Prozent auszugehen ist! Dieser Blick in die Glaskugel 2023 ist völlig nebulös, vage und am Ende sicher auch nicht richtig! Das ist so wie die Wettervorhersage in 2 Wochen! Totaler Quatsch!

@13:30 Uhr von Karl Maria Joseph Wüllenhorst Felleringe

danke frau merkel. daß sie mit macron die franz. madame der ezb aufs auge gedrückt haben.  warten wir gleich mal ab, was sie uns erzählt

 

Bitte nicht schon wieder mit der EZB von Putins Verbrechen ablenken.

Klaro@13:36 Uhr von heinzcoemel

USA freut sich über den Niedergang von old Germany.  Da lohnen sich die Investitionen in der Ukraine. 

Die USA zersetzt sich gerade selbst.... und freut sich über Nix! Verstehe nicht, wie Sie auf "freut sich über Niedergang...." kommen, ein innenpolitisch so aufgeriebenes Land.....

Aber kein Schwurbel scheint heutzutage  schlecht genug zu sein, um nicht mal eben geschrieben zu werden.

@13:39 Uhr von Tarek94

habe ich einen Brief vom Vermieter bekommen das die Miete auf Grund der Kosten Steigerung nun angepasst werden muss. Und nun sehe ich mich gezwungen meinen Lebens Standard weiterhin einzuschränken.

Das ist bedauerlich, aber: „Es ist Aufgabe der Bundesregierung, für die Politik, die man vertritt, zu werben, auch in Zeiten, in denen es mal Gegenwind gibt“ (Regierungssprecher Steffen Hebestreit).

##

Ja,das ist sehr bedauerlich.Hilft mir Rentner aber auch nicht weiter.

Deindustrialisierung - der unschöne Nebeneffekt

Das, was passiert - von Seiten der deutschen Regierung - führt zur wertebasierten Deindustrialisierung Deutschlands. Schon hört man nix mehr von Schwedt, in Wittenberg macht die Ammoniakfabrik zu - nicht mehr rentabel bei den Energiepreisen.

Das gleiche wird nicht nur vielen Firmen, sondern ganzen Industriezweigen geschehen: Pleite oder Auswanderung.

Zurück bleiben nicht nur die 50% jetzt schon Gekniffenen - das wird dauerhaft diesem Land schaden.

Verantwortung dafür tragen alle Regierungen der letzten 40 Jahre - also besonders die CXX, aber auch die dem Billiglohndiktat folgenden Gewerkschaften.

@13:32 Uhr von NieWiederAfd

b) ... weiter zielgenaue Maßnahmen und Entlastungspakete, die Menschen und Betriebe vor dem Ruin schützt, aber nicht jede Jaulerei über weniger Verdienst bedient.

Genau! Die "Jaulerei" der Bürger "über weniger Verdienst" ist völlig unangebracht! Die Leute sollten sich hingegen darüber freuen, daß dem Klima und der Ukraine weiter geholfen wird.

Ich warte auf die Kommentare,

die verlangen werden, wir sollten uns Erdogan (80% aktuelle Inflation) und Orban (13,7% aktuelle Inflation) anschließen und lieb zu Putin sein.

 

Ich möchte diesen Kommentaren hier schon einmal im Voraus vehement widersprechen.

 

Wirtschaftlich hätte Deutschland keinerlei Vorteile davon, und was die weltpolitische Glaubwürdigkeit angeht wäre es eine Katastrophe.

 

Vom moralischen Aspekt möchte ich gar nicht reden.

@13:32 Uhr von NieWiederAfd

a) ... weiter so ziel- und ressourcengenaue Maßnahmen der Energiesicherheit

__

Wo sehen Sie denn derzeit diese ziel- und ressourcengenaue Massnahmen der Energiesicherheit? Ich sehe hier vorwiegend das Prinzip Hoffnung und höre ständig widersprüchliche Einschätzungen bezügl. der Energiesicherheit im Winter. Da kann man nur hoffen, dass selbiger ausbleibt. Es wird für viele Bürger/Firmen übelst werden.

__

d) ... dringend eine breite gesellschaftliche Diskussion, worauf Gesellschaft und Wirtschaft fußen, wenn ständige Steigerung von Wachstum und Wohlstand nicht mehr tragen.

__

Da bin ich aber mal mordsgespannt, welche Vorschläge da von wem wohl kommen werden und ob diese einen Hauch von Realitätsbewusstsein haben. Gut, dass ich kein ganz junger Mensch mehr bin und wenigstens einige Jahre ohne Damoklesschwert über dem Kopf leben konnte.

13:37 Uhr von Möbius

"Wenn 8,7 % Inflation vorhergesagt wird, liegt die tatsächliche Inflation dann eher bei 12 %."

Oft hört man: "7,5% Inflation, das stimmt so nicht."

Ich habe gemerkt, daß die Zahlen sehr wohl stimmen. 7,5% Inflation pro Monat ergibt 90% Inflation im Jahr un das passt. Also, bitte vertrauen Sie weiter den offiziellen Zahlen!

Es ist ja so einfach alles…

Es ist ja so einfach alles auf den Krieg gegen die Ukraine und Putin zu schieben. Aber die Russen machen weder die Gas- noch die Ölpreise, die werden an der Börse gehandelt. Und der Preis richtet sich immer nach Angebot und Nachfrage Wird eine Ware knapp, so erhöht sich der Preis bei entsprechender Nachfrage. Das Angebot an Öl wird in erster Linie durch die Opec+ festgelegt. Und wenn man dem Russen sein Gas nicht abkaufen will und er gezwungen ist, dieses abzufackeln, dann verknappt sich automatisch das Gasangebot und der Preis steigt.

Auch Heizölkunden müssen bluten

Manche erklären das immer noch mit einer Kopplung von Öl und Gaspreis, obwohl diese Kopplung schon seit Jahren nicht mehr existiert. 
 

 

Der Grund ist ein anderer. 
 

 

 

 

Unter dem Eindruck steigender Gaspreise ist die Nachfrage nach Heizöl in der Industrie und dem Mittelstand extrem angestiegen als Gas-Ersatz. In Deutschland wird aber ohnehin zuwenig Diesel (=Heizöl) raffiniert, deshalb sind auch die Dieselpreise an den Tankstellen so hoch. Das muss jetzt alles mühsam über Rotterdam importiert werden und das dauert und kostet .. 

@13:45 Uhr von Raho59

USA freut sich über den Niedergang von old Germany.  Da lohnen sich die Investitionen in der Ukraine. 

So einen Quatsch sollte man nicht beantworten. Allerdings bliebe das dann so stehen und einige leichtgläubige neigen dazu dies auch noch zu glauben.

Also hier deutlich. Das ist Blödsinn. Machen Sie sich die Mühe und vergleichen Sie die Wirtschaftsdaten.

Welche Daten meinen Sie?

13:30 Uhr von Hille-SH   /…

13:30 Uhr von Hille-SH

 

//Jede bilaterale "Genesung" zwischen Deutschland und Russland nach dem 2.WK galt es zu verhindern und man hat in der aktuellen dt. Politik ja genügend willfährige Tölpel gefunden, die zum Wohle des Hegemon USA ihr eigenes Land und ihre eigene Volkswirtschaft in den totalen Ruin manovrieren.//

 

Sie verwechseln (absichtlich) einiges zu dem Thema. Die Vorgängerregierungen haben mit „Wandel durch Handel“ versucht, da Grund rein zu bringen. Allein der Größenwahnsinnige wollte es anders haben und ist jetzt nur noch am jammern (wie mancher hier auch) die Sanktionen müssten weg.

 

Also lassen Sie Ihre Verdrehungen, Verharmlosungen, Desinformationen usw. einfach sein.

 

 

@13:32 Uhr von NieWiederAfd

 

Der Wahnsinn der Vergangenheit wird deutlich: Kaum gibt es eine Phase, in der Wohlstand und Wachstum nicht beständig nach oben weisen, sind wir mit unserem Latein am Ende.

 

So muss man das jetzt auch nicht abbügeln.

 

... weiter zielgenaue Maßnahmen und Entlastungspakete, die Menschen und Betriebe vor dem Ruin schützt, aber nicht jede Jaulerei über weniger Verdienst bedient.

 

Wer Wohnung oder Job verliert, oder schlicht die Kosten für seinen Lebensunterhalt nicht mehr aufbringen kann, der "jault nicht über weniger Verdienst", oder darüber, dass "Wohlstand und Wachstum nicht beständig nach oben weisen", sondern hat ein ganz reales Problem an der Backe. Eher mehrere.

Und der wird sich über Zurechtweisungen wie die Ihrige zu Recht ärgern.

"Deutschland wird ärmer"

Soll noch einmal einer sagen die Ampel leistet nichts, dies ist der Verdienst der Ampel.

Anstatt clevere Entscheidung und Ursachenbekämpfung, steht die Ampel dem Ganzen hilflos gegenüber und meint mit Entlastungspaketen etwas  retten zu können.

Ursache der Inflation.

Seit  über 2 Jahre wird gewarnt für die zunehmende Geldschwemme weltweit und die Überschuldung in fast allen Staaten. Das alleinige Interesse der  großen Geldinstituten  betraf die Finanzexpansion und das TOTALE Desinteresse an irgendeine Form der Geldwertstabilität. An diesem Karussel haben alle im vollem Umfang beigetragen, wohlwissend um den Folgen. Erst sehr spät haben einige Länder davor pseudomäßig gewarnt. Noch immer scheint ein Großteil der EU es nicht  zu interessieren. Lediglich die USA hat jetzt  Maßnahmen ergriffen, also deutliche Zinserhöhungen, Geldverknappung und Arbeitsmaßnahmen. Dies bedeutet Konjunkturrückgang mit allen Folgen und das noch in Zeiten der Hochkonjunktur der Inflation.

 

Und darunter leiden wir. Je weniger finanzielle Mittel desto größer das Leiden.

@13:41 Uhr von Raho59

habe ich einen Brief vom Vermieter bekommen das die Miete auf Grund der Kosten Steigerung nun angepasst werden muss. Und nun sehe ich mich gezwungen meinen Lebens Standard weiterhin einzuschränken.

Da will ihr Vermieter mal schnell Kasse machen. Aber böse Vermieter gibt es ja, nach der Meinung einiger hier, nicht.

Quatsch. Natürlich, und das weiss auch jeder, gibt es solche und solche ! Vllt handelt es sich bei diesem hier um einen privaten Vermieter, der selbst unter den derzeitigen Bedingungen leidet. I.d.R. müssen Vermieter u.a. für die Nebenkosten zunächst in Vorlage gehen. Aber klar, bei Ihrer Denke, will der Vermieter einfach nur "Kasse machen". Um das überhaupt beurteilen zu können, müsste man wenigstens wissen, ob der Vermieter die Netto-Kaltmiete oder die Umlage erhöht. Wurde aber nicht gesagt. Insofern....

 

@13:39 Uhr von Roger Siemens

Die Inflation wird auch angeheizt durch den Verfall des Euros relativ zum US-Dollar. Alle Waren die wir importieren und in Dollar bezahlen werden teurer aufgrund unseres niedrigeren Zinsniveaus relativ zum Dollarraum. Vom daher muss sich die EZB auch an den Entscheidungen der FED orientieren.

Die anziehende Inflation hatte sich auch schon vor dem Ukraine Krieg angekündigt. Zumindest mit Worten hätte die EZB damals schon ankündigen müssen das Sie reagieren wird.

Also ich habe jedes Vertrauen in die Entscheidungen der EZB verloren. Da ist nichts mehr was die verspielen könnten.

 

 

Die EZB wird die Zinsen auch kaum erhöhen. Einerseits wegen der Staatsverschuldung mancher EU Länder. Andererseits um nicht das bisschen Wachstum in der Eurozone auch noch abzuwürgen. Folge: noch stärkerer Kapitalabfluss in die USA, weiterer Verfall des Euro und wegen steigender Importpreise eine Beschleunigung der Inflation ... 

Folge der eigenen Sanktionen

Mit den Sanktionen hat sich Europa abgeschossen. Alles zum Wohle der USA, die haben angewiesen NS2 nicht in Betrieb zu nehmen, nun kostet bei denen Ergas 35€/MWh bei uns 350€/MWh. Die finden vor Lachen nicht mehr in den Schlaf. Eine Regierung, die Deutschland vertritt, würde diesem Treiben ein Ende setzen. Aber das ist von unseren Supergrünen nicht zu erwarten. Die warten auf neue Anweisungen aus den USA und stürzen Deutschland in den Abgrund.

Ein Grundfehler der Grünen ist, neben der Abkehr von all ihren Prinzipien; dass sie vorhandene Technologien abschaffen, ohne neue verfügbar zu haben. So ganz mit EE geht das eben nicht, wenn das Speichern nicht geklärt ist.

Historische Verarmungspolitik

Die rot grün gelbe Regierung bringt Verarmung im Rekordgeschwindigkeit. In nur zwei Jahren wird die Wirtschaft rund 5% weniger wachsen wie zuvor prognostiziert. 

Die Inflation wird um 8% Plus 8,7% ansteigen. In nur zwei Jahren bedeutet dies ein Kaufkraftvetlust von über 16%. 

In zwei Jahren nach Antritt der Öko Regierung  verlieren wir inflationsbereinigt über 20% Wohlstand. 

Die Regierung fordert immer neue Opferbereitschaft für ihren angeblich "wertebasierte" Aussenpolitik. Dieser Masstab ist aber lediglich vorgeschoben. Wirtschaftsbeziehungen zu muslimisch geprägten Unrechtsregimen wie Katar oder Saudiarabien werden sogar, trotz Angriffskrieg im Jemen, intensiviert. 

Wenn der Ukraine Konflikt durch immer neue Waffenlieferungen weiter verlängert wird, kann sich der Wohlstandsverlust auf die volle Legislaturperiode ausdehnen. 

Nur Massenproteste und Neuwahlen können Wohlstand sichern und wirtschaftliches Wachstum und Prosperität zurück bringen. 

 

@13:45 Uhr von Tremiro

.oder wir brauchen schnell eine neue Regierung, die endlich aus kompetenten Fachleuten ohne ideologische Scheuklappen oder transatlantischen Abhängigkeiten besteht, die noch wissen, wie die Realität aussieht.

 

Sie bevorzugen offensichtlich anstatt "transatlantischen Abhängigkeiten", die Weiterführung der russischen Abhängigkeit. Die ist uns gerade auf die Füße gefallen. Haben Sie das wirklich nicht bemerkt?

Ich schrieb kein Wort davon, uns von der einen in die andere Abhängigkeit zu begeben. Lesen Sie bitte, was ich schrieb und nicht, was Sie da hinein interpretieren!

Das Putin-Argument ist angesichts unseres selbst verschuldeten Zustandes ebenso infantil, wie sinnfrei. Transatlantische Abhängigkeiten und Diktate zu beenden bedeutet nicht automatisch rusische oder andere zu befürworten. Deutschland kann und muß endlich für sich selbst entscheiden. Doch ich fürchte mit unserer aktuellen Politriege, ob Opposition oder Regierung ist das unmöglich.

@13:24 Uhr von schiebaer45

Und nun sehe ich mich gezwungen meinen Lebens Standard weiterhin einzuschränken.

Das haben Sie doch voraussehen können, oder nicht?

Und dafür könne Sie auch nichts.

Bedanken Sie sich bei Pinocchio aus Moskau.

 

es wird eng werden

https://www.finanzen.net/nachricht/aktien/schuld-der-fed-oekonom-steve-…

 

Schulden/Geldmengenwachstum ohne gleiches  BIP-Wachstum) führen immer in die Inflation ob bei uns oder in den USA . Die EZB kauft noch immer Anleihen von Südstaaten.

https://www.ifo.de/stellungnahme/2022-08-12/ifo-standpunkt-240-das-neue…
Die Unternehmen die  den Ruf des billigen Geldes gefolgt sind und sich hoch verschuldet haben werden straucheln. Durch Hilfen sind während Corona die Insolvenzen historisch gefallen. Jetzt auch ein Nachholeffekt.

Am Ende zahlt bei Inflation der Bürger die Zeche.

@13:41 Uhr von Möbius

Wir haben ja auch gelernt, es wird keine Insolvenzen geben, allenfalls hören manche Firmen schlichtweg mit dem Verkaufen auf .. jaaa .. 

 

Die Kampagne gegen Habeck bricht gerade in sich zusammen. Ich empfehle Marcel Fratzscher im Manager Magazin, Überschrift: „Habeck hat Recht“

 

Oder möchten Sie Marcel Fratzscher wirtschaftliche Ahnungslosigkeit vorwerfen?

 

https://www.manager-magazin.de/politik/deutschland/diw-chef-marcel-frat…

@13:42 Uhr von Tino Winkler

danke frau merkel. daß sie mit macron die franz. madame der ezb aufs auge gedrückt haben.  warten wir gleich mal ab, was sie uns erzählt

———————————————————————-

Ihr Dank ist bei Putin an der richtigen Stelle angebracht.

————————————————————————-

Ach so, also Putin hat bei uns die Preise angehoben? Gut, dass wir Putin für innenpolitisches Versagen haben.

Man stelle sich vor, man müsste sich mit den Problemen hier sonst auseinandersetzen. Aber so können wir uns beruhigt in unsere Sessel setzen. Denn ändern können wir nichts - ist ja Putin schuld.

Die Kommentarfunktion wird bald geschlossen

Sehr geehrte User,

wir werden die Kommentarfunktion um 14:55 Uhr schließen.

Bitte schreiben Sie Ihre Kommentare noch zu Ende, bevor ein neues Thema eröffnet wird.

Mit freundlichen Grüßen
Die Moderation

@13:37 Uhr von Möbius

Also übersetzt heißt das: wenn die Wirtschaftsweisen im September für das Folgejahr - 0,7 % vorhersagen, dann schrumpft die Wirtschaft tatsächlich eher um 3-4 %. Wenn 8,7 % Inflation vorhergesagt wird, liegt die tatsächliche Inflation dann eher bei 12 %.
 

Wenn die „Forscher“ also Wolkenbildung vorhersagen, sollte man besser gleich den Regenschirm mitnehmen. Das liegt vermutlich an den Geldgebern. Wenn jemand etwas schlechteres vorhersagt als es eintritt, dann gibts Kritik und es wird behauptet das es „bestimmt“ noch „viel besser“ gekommen wäre, wenn „ihr nicht so eine pessimistische Prognose gemacht hättet“! 

 

Ihre Aussagen sind unseriös im besten Fall. Sie unterstellen Ökonomen Inkompetenz.

Auch ihre Aussage zur Erhöhung des Leitzins ist unrealistisch , da die EZB um 0,75 % den Leitzins erhöht. Na, Ihre Glaskugel möchte ich nicht haben.

Ich bin so froh, dass es diese Spezialisten gibt

Es ist immer wieder schön zu lesen, dass Spezialisten das gleiche sagen, was ohnehin jeder merkt und weiß. Der Unterschied ist nur der, dass dieser Spezialist dafür sehr viel bekommt - wir aber nur alles ausbaden müssen.

Es geht hier nicht mehr um Wohlstandsverlust oder keinen höheren Wohlstand. Dies betrifft nur einen Teil der Bevölkerung. Ein weiterer Teil hat durch die Energiekrise noch mehr Gewinne als vorher. Die betrifft das also auch nicht. Aber die Normalverdiener, Geringverdiener und Rentner, also sicherlich mehr als 50% der Bevölkerung ist betroffen. Nicht betroffen, dass sie an Wohlstand verlieren, sondern, dass sie ums Überleben kämpfen müssen. Wenn für viele Menschen die Frage nur darin besteht, ob man friert oder hungert (für den Frieden - welch niederträchtige Aussage von jemanden, der finanziell bis an Lebensende sehr gut versorgt ist), dann läuft etwas falsch im Land. Wenn die Regierung aus Menschen besteht, denen die eigene Gesinnung wichtiger ist als die Realität....

Und wer will kein russisches Gas und Öl?

@13:40 Uhr von Raho59

Und wer hat den Krieg 2014 begonnen??

Wahnsinn. Dafür braucht man Experten? Und übrigens: Russlands Krieg trägt nicht die Hauptschuld an der Inflation (auch wenn das hier gleich wieder behauptet wird). Er ist lediglich einer von vielen Brandbeschleunigern. Deutsche Regierungen (Gegenwart und Vergangenheit) sowie die EZB müssen hier Verantwortung übernehmen.

Moment. Energie wird teurer und beschleunigt die Inflation. Von welchem Kriegstreiber kommt , oder besser sollte kommen, doch gleich das Gas?

 

@14:37 Uhr von Parsec

Und nun sehe ich mich gezwungen meinen Lebens Standard weiterhin einzuschränken.

Das haben Sie doch voraussehen können, oder nicht?

Und dafür könne Sie auch nichts.

Bedanken Sie sich bei Pinocchio aus Moskau.

 

Die Sanktionen haben aber schon wir gemacht? Deshalb geht es nun noch schneller den Bach hinunter. Einen Pinocchio aus Moskau können wir dafür nicht verantwortlich machen. Putin übrigens auch nicht. Vielleicht sollte man sich auch mal mit der Geschichte der Ukraine seit 2014 bis 2022 befassen, besonders innenpolitisch...

Obwohl das mit den Energiepreisen hat nicht mal damit zu tun hat, sondern mit der Liberalisierung - Börsenhandel - des Gasmarktes.Es gibt eben keinen Gasmarkt, vom Fracking abgesehen. Gasfelder werden langfristig erschlossen. Deshalb gab es Jahrzehnte langfristige Verträge - und damit Sicherheit auf beiden Seiten! 

 

die Inflation ist gekommen um zu bleiben

die Rufe wollte man nicht hören. Die Ukraine war nur der Brandbeschleuniger.

Die EZB hat die Geldwertstabilität vernachlässigt. Die USA hat das begriffen und selbst wenn eine tiefe Rezession kommt erhöht Sie Zins und pumpt kein neues Geld ins System.  Die EZB ist zu spät dran um das wieder einzufangen, da die Südländer die Schulden nicht abgebaut haben. Der Fluch des billigen Geldes trifft uns nun.

Die Zinsen sind immer noch historisch niedrig. . Jeder Sparer hat einen Kaufkraftverlust. Selbst wer baut inflationiert seine Schulden bei den Niedrigzins weg. Mein Baukredit lag vor Jahren bei 7% und der meiner Freundin Anfang der 90iger bei 9%. Da gab es keinen Aufschrei.

Aber jetzt noch die Enegiekrise . Ich habe meine Zweifel ob die Politik den Cocktail den sie angerichtet hat versteht.   Der Bürger zahlts. Diese Zusammenhänge müssten schon in der Schule gelehrt werden.

Eigentlich logisch

Wenn man einen Wirtschaftskrieg beginnt - sollte man vorher eine Lösung für dessen Folgen haben. Aber in bekannter Manier - blinder Aktionismus, der gerade im Desaster endet.

Ohne eigene Rohstoffe besser politische Zurückhaltung üben

Wir können uns die Sanktionen gegen Russland einfach nicht leisten. Wenn uns die USA dabei besser unterstützen würde, indem sie uns billigere Rohstoffe liefern würden,  sehe die Sache schon anders aus. Aber in dieser Situation sollten wir überdenken,  ob wir wirtschaftlich stark genug sind, um auf der ganzen Welt gegen  Schurkenstaaten vorzugehen und für die Ordnung zu sorgen. 

@13:24 Uhr von schiebaer45

Gestern erst habe ich einen Brief vom Vermieter bekommen das die Miete auf Grund der Kosten Steigerung nun angepasst werden muss. Und nun sehe ich mich gezwungen meinen Lebens Standard weiterhin einzuschränken.

 

Angepasst also.

 

Ich hasse diesen beschönigenden Begriff.

 

Sind Sie Mitglied in einer der Hamburger Mieter-Interessenvertretungen, beispielsweise dem Mieterverein zu Hamburg, welche die größte ist? Da können Sie übrigens auch hingehen und sich beraten lassen, auch wenn Sie kein Mitglied sind. Bloß Rechtsschutz haben Sie dann nicht.

 

Ich weiß nicht, wie Ihr persönliches Verhältnis zu Ihrem Vermieter ist. Es gibt ja auch welche, mit denen man reden kann.

 

Ich wünsche auf jeden Fall viel Glück und alles Gute.

@13:37 Uhr von Glasbürger

...den Karren aus dem Dreck zu ziehen.

Aber wie sollen wir das machen?

Anders wählen? Klappt nicht, die "Spitzenkräfte" kommen dann halt nicht per Direktwahl, sondern über Liste in die Parlamente.

Auf die Straße gehen? Das klappt in Deutschland nicht gut. Außer, die Proteste sind genehmigt und von der Politik abgesegnet (Spaziergänge nein, FFF ja, Bauernproteste nein, LGBTQ+ ja).

Ich frage mich, welche Maßnahmen wir - als Souverän - hier in Deutschland haben, um freidrehende Politiker einzubremsen?

 

@13:40 Uhr von Raho59

Moment. Energie wird teurer und beschleunigt die Inflation. Von welchem Kriegstreiber kommt , oder besser sollte kommen, doch gleich das Gas?

Sie sehen das zu kurz und einseitig! Die Energieträger werden in Dollar gehandelt. Und der Euro schwächelt gegenüber dem Dollar stark. Und nicht nur die Gaspreise explodieren, sondern auch die Lebensmittelpreise. Vor kurzem war hier von einer Inflationsrate von 16,5 % bei Lebensmitteln zu lesen.

Aber vermutlich ist das erst der Anfang von den kommenden größeren Verwerfungen.

@13:39 Uhr von Roger Siemens

Also ich habe jedes Vertrauen in die Entscheidungen der EZB verloren. Da ist nichts mehr was die verspielen könnten.

Du hattest bisher Vertrauen in die EZB? Worauf begründet?

Gutmenschenpolitik führt in die Hölle

Gut gemeint ist nicht gut gemacht. Die dramatischen Wohlstandsverluste führen zu Armut und Not bei Armen, Alten und Kranken. 

Wer diese Not ignoriert oder sogar schön redet ist kein Gutmensch sondern empathielos und unsolidarisch. 

@13:43 Uhr von FakeNews-Checker

Da ist  es  doch  toll,  daß  die  Agenda  2010  schon  seit  vielen  Jahren  die  Kaufkraft  der  davon  Betroffenen  geschrottet  hat   und  denen  nun  alles  weitere,  was  da  kommen  wird,    komplett  egal  ist.

Vielleicht  hilft  es  nun  raus  aus  der  Zweiklassengesellschaft  Made  by  Groko  &  Ampel,  wenn  weitere  Teile  der  Bevölkerung   bis  in  die  Obermittelschicht   hinein   in  die  Verarmung  gezogen  werden. 

Ihre Kommentare sind manifest misanthropisch. Die Agenda 2010 war aus damaliger Situation richtig. Der jetzigen Regierung ist bestimmt nicht Alles komplett egal. Das ist eine infame Aussage. Deutschland kann sich glücklich schätzen, ein reiches Land zu sein. Wenn ich mit meinen zusätzlichen Kosten beitragen kann, dass in der Ukraine das Blutvergiessen etwas früher beendet werden kann, dann zahle ich den Obolus gern, auch ohne gegen Alles, was unsere Regierung beschliesst, permanent zu stänkern.

@13:32 Uhr von NieWiederAfd

Diese Allgemeinplätze, die Sie verkünden, klingen wie aus dem ehemaligen Textbuch vom “Scholzomat”. 
wo haben Sie das abgeschrieben?

dicke Ende

Die USA werden besser durch die Krise kommen, weil sie von Anfang an dafür gesorgt haben, nur dass zu sanktionieren, was ihnen nicht wehtut, oder Sanktionen da zurück zu nehmen (Venezuela) wenn es ihnen nützt. Nur die dummen Europäer sanktionieren wie verrückt, ohne die Folgen zu bedenken. Und da sind wir jetzt angekommen - am Anfang, das dicke Ende kommt erst noch!

Und es ist noch nicht mal 2023!

Eine Hiobsbotschaft jagt die andere.

Was wird das erst, wenn wir in den Abrechnungen die tatsächliche Rechnung für das Tun unserer "Regierung" präsentiert bekommen?

Dann wird das Geschäft jener, deren einzige Aussage "Putin ist Schuld!" oder das Heben des moralischen Zeigefingers ist wohl deutlich schwerer.

Noch haben wir eine Wahl und können dem bisherigen Chaos entgegensteuern, doch unsere Möglichkeiten schwinden zusehends. Und das hat nichts mit dem UA-Krieg zu tun, das wurde über Jahre selbst verschuldet.

Der Krieg beschleiunigte nur das Sichtbarwerden des ganzen Versagens oder auch der Folgen der US-Hörigkeit. Wenn Deutschland nicht endlich selbstständig wird, dann endet es für uns sehr böse.

Und @Moralapostel, das bedeutet keineswegs, das russische Treiben gutzuheißen! Auch wenn es mit Scheuklappen schwer zu erkennen ist.

@13:37 Uhr von Möbius

>>Energiepreise werden 2024 wieder sinken, sagen die Experten<<

Na, deren Glaskugel möcht ich haben! 

Das dürfte wohl eher Wunschdenken sein.

Das werden Sie kaum besser beurteilen können.

Unsere jetzt schon richtig gut gefüllten Gasspeicher zeigen schonmal ganz gut, dass unsere "Glaskugeln" wohl doch nicht so schlecht sein können.

Also übersetzt heißt das: ... wenn die Wirtschaftsweisen ... 0,7 % vorhersagen, dann schrumpft die Wirtschaft tatsächlich eher um 3-4 %.

Woran machen Sie Ihr Wunschdenken denn fest?

Wenn 8,7 % Inflation vorhergesagt wird, liegt die tatsächliche Inflation dann eher bei 12 %.

Das jonglieren mit Daten ohne Faktenbasis führt dann halt bei Ihnen  zu solch abstrusen Verlautbarungen.

 

Rezession, Rekordinflation und Kaufkraftverlust voraus...

Es sieht also für bestimmte Bevölkerungsschichten nicht gut aus.

Es sei, es wird auf die Verhältnisse entsprechend geantwortet.

Die Gewerkschaften der Hafenarbeiter und Cockpit haben ja nun Tarifabschlüsse erkämpft, die einigermaßen die Inflation ausgleichen. Die Frage ist, ob andere Gewerkschaften entsprechend handeln und das Komanagement aufgeben.

Wenn nicht, dann sieht es schlecht aus: Es gibt nur punktuelle staatliche Hilfen für Rentner und Studierende (Einmalzahlungen), die verpuffen werden. Für Hartz-Empfänger erst ab dem 1. Januar 2023 50 Euro mehr.

Herr Fürst vom IFO-Institut hat das vorausgesagt

Andere wie Herr Fratscher haben beschwichtigt ob aus Unwissenheit oder um mit der Politik zu schwimmen weis man nicht.

Die Verwunderung kann ich nicht nachvollziehen. Irgendwann ist immer Zahltag.  Wer solide wirtschaftet wie die Schweiz kann sich der Energiekrise+Corona  auch nicht entziehen, hat aber nur 3,5% Inflation und trotzdem schon mal den Zins  auf 0,5% erhöht und weitere maßvolle Zinsschritte angekündigt.

Unsere  Politiker haben bisher kein tragfähiges Konzept. Geld für Alle - führt in die Irre.

@13:39 Uhr von Roger Siemens

Die Inflation wird auch angeheizt durch den Verfall des Euros relativ zum US-Dollar. Alle Waren die wir importieren und in Dollar bezahlen werden teurer aufgrund unseres niedrigeren Zinsniveaus relativ zum Dollarraum. Vom daher muss sich die EZB auch an den Entscheidungen der FED orientieren.

Die anziehende Inflation hatte sich auch schon vor dem Ukraine Krieg angekündigt. Zumindest mit Worten hätte die EZB damals schon ankündigen müssen das Sie reagieren wird.

Also ich habe jedes Vertrauen in die Entscheidungen der EZB verloren. Da ist nichts mehr was die verspielen könnten.

Die EZB hat genau das getan, was die EU Kommission von ihr erwartet hat - den Budget-Kollaps der EU Südstaaten zu verhindern. Der Kollateralschaden, die Inflation damit anzuheizen, wurde bewusst in Kauf genommen. Solidarität geht vor Solidität bei Mme Lagarde, die keine Fachfrau für Wirtschaft und Finanzen ist.

Zurueckrudern geht nicht, aber die “Wellen”der FED ignorieren geht eben auch nicht mehr.

Wie bei einem Drogenabhängigen kommt irgendwann die Stunde der

Wahrheit. Abhängig von billiger Energie, billigen Rohstoffen, billigen EURO, billigen Arbeitskräften wird der kalte Entzug vermutlich ruckelig. In dieser Abhängigkiet gab man sich auch gerne käuflich, ohne zu bemerken auf was es eigentlich hinaus läuft. In völliger Letharghie wurde nur noch konstatier "Deutschland ging's noch nie so gut wie heute". Auch für die EZB endet die gekaufte Zeit abrupt. Blöd wenn plötzlich der Wecker klingelt.

Schließung der Kommentarfunktion

Sehr geehrte User,

die Kommentarfunktion für dieses Thema wird nun geschlossen. Danke für Ihre rege Diskussion.

Mit freundlichen Grüßen
Die Moderation

Darstellung: