Kommentare - Bundesregierung will Mehrwertsteuer auf Gas senken

18. August 2022 - 15:15 Uhr

Die Bundesregierung will den Mehrwertsteuersatz auf Gas senken: Die Steuer werde befristet von 19 auf sieben Prozent fallen, sagte Kanzler Scholz. So würden Verbraucher insgesamt stärker entlastet als durch die Gasumlage belastet.

Artikel auf tagesschau.de
Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

verstehe ich nicht...

"So würden Verbraucher insgesamt stärker entlastet als durch die Gasumlage belastet."

Warum lässt man die Gasumlage für den Verbraucher(in) dann nicht einfach weg und bezahlt diese stattdessen mit den 7% MwSt. Anteil ?

Es wird von der Regierung…

Es wird von der Regierung ein Sondervermögen von 100 MRD für militärische Zwecke aus dem Hut gezaubert, was kein Vermögen ist, sondern Schulden. Kein Problem.

.

Als Lufthansa in finanzielle Schwierigkeiten kam, half der Bund mit einem Kredit.

.

Rettungspakete für in Schieflage geratene Unternehmen wurden von staatlicher Seite finanziert. (Schlim genug)

.

Als der Gaskonzern Uniper Gewinne erzielte, wurden Aktionäre belohnt. Jetzt, wo das Unternehmen Minuszahlen schreibt, soll der Bürger mit einer Gasumlage die System-Rettung sein.

.

Als in der Corona Zeit die Gespräche um einen finanziellen Bonus für Pflegepersonal ging, war die die Alternative  schnell gefunden: Klatschen auf Balkone.

.

Lasst uns gemeinsam die kommenden Wochen jeden Abend auf Balkone/Terrassen rausgehen und für Gas- und Stromkonzerne heftig klatschen.

.

Anstatt sich als Heilsbringer mit einer kurzfristigen Entlastung zu brüsten, wäre die Alternative, Bürger finanziell gar nicht erst mit einer Gasumlage zu belasten.

 

@15:20 Uhr von Tada

Hat das bei Benzin funktioniert?

.

Na klar, nur haben sie den Moment verpasst, grins.....

Wie gnädig!

Wie wäre es die Mehrwertsteuer generell auf 5 % zu setzen? Das ist nämlich die Empfehlung der EU.
Einfach schrecklich, was da auf uns zu rollt.

Noch ein Vorschlag. CO2 Steuern aussetzten/ abschaffen und allen ist geholfen.

@15:20 Uhr von Schleswig Holsteiner

"So würden Verbraucher insgesamt stärker entlastet als durch die Gasumlage belastet."

Warum lässt man die Gasumlage für den Verbraucher(in) dann nicht einfach weg und bezahlt diese stattdessen mit den 7% MwSt. Anteil ?

das wäre für diese ampel zu einfach.

Danke, liebe Ampel

Nachdem wir feststellen durften, dass die Sanktionen uns mehr getroffen haben, als den Autokraten Putin und seine Clique, müssen wir mit den Folgen leben. Leider tragen diese hauptsächlich die "kleinen Leute", die leider nicht wie z. B. Uniper die volle Hilfe des Staates erhalten oder die Ölindustrie mit schwindelerregenden Gewinnen diese behalten dürfen  (danke, liebe FDP). Und in diesem Zusammenhang möchte ich der SPD mit Kurt Tucholsy zurufen: "Hörst Du nicht manchmal in dunkler Nacht eine leise Stimme, die mahnend spricht: Genosse, schämst Du Dich nicht?"

Und zu den Grünen fällt mir wirklich nichts ein.

Wir erwarten von den…

Wir erwarten von den Unternehmen, dass sie diese Entlastung eins zu eins weitergeben

 

 

Ach Olaf, ernsthaft? Nix aus dem Tankrabatt gelernt? Das ganze erscheint mir etwas naiv. 
Was ist eigentlich aus "Frieren für den Frieden und für die Ukraine" geworden welches Wochenlang getrendet hat? Scheinbar sind doch nicht so viele bereit für die Ukraine zu frieren und Ihre Heizung auszulassen. 

@15:21 Uhr von morgentau19

Es wird von der Regierung ein Sondervermögen von 100 MRD für militärische Zwecke aus dem Hut gezaubert, was kein Vermögen ist, sondern Schulden. Kein Problem.

.

Als Lufthansa in finanzielle Schwierigkeiten kam, half der Bund mit einem Kredit.

.

Rettungspakete für in Schieflage geratene Unternehmen wurden von staatlicher Seite finanziert. (Schlim genug)

.

Als der Gaskonzern Uniper Gewinne erzielte, wurden Aktionäre belohnt. Jetzt, wo das Unternehmen Minuszahlen schreibt, soll der Bürger[…]die System-Rettung sein.

.

Als in der Corona Zeit die Gespräche um einen finanziellen Bonus für Pflegepersonal ging, war die die Alternative  schnell gefunden: Klatschen auf Balkone.

.

Lasst uns gemeinsam die kommenden Wochen jeden Abend auf Balkone/Terrassen rausgehen und für Gas- und Stromkonzerne heftig klatschen.

.

Anstatt sich als Heilsbringer mit einer kurzfristigen Entlastung zu brüsten, wäre die Alternative, Bürger finanziell gar nicht erst mit einer Gasumlage zu belasten.

 

 

Ich stimme Ihnen hier zu.

@15:20 Uhr von Tada

Hat das bei Benzin funktioniert?

 

 

Ja, sofern man bei Shell und co. nachfragt.

@15:28 Uhr von datten

Nachdem wir feststellen durften, dass die Sanktionen uns mehr getroffen haben, als den Autokraten Putin und seine Clique, müssen wir mit den Folgen leben. Leider tragen diese hauptsächlich die "kleinen Leute", die leider nicht wie z. B. Uniper die volle Hilfe des Staates erhalten oder die Ölindustrie mit schwindelerregenden Gewinnen diese behalten dürfen  (danke, liebe FDP). Und in diesem Zusammenhang möchte ich der SPD mit Kurt Tucholsy zurufen: "Hörst Du nicht manchmal in dunkler Nacht eine leise Stimme, die mahnend spricht: Genosse, schämst Du Dich nicht?"

Und zu den Grünen fällt mir wirklich nichts ein.

 

Danke, sehr ich genauso!

 

@15:28 Uhr von datten

Nachdem wir feststellen durften, dass die Sanktionen uns mehr getroffen haben, als den Autokraten Putin und seine Clique, müssen wir mit den Folgen leben. Leider tragen diese hauptsächlich die "kleinen Leute", die leider nicht wie z. B. Uniper die volle Hilfe des Staates erhalten oder die Ölindustrie mit schwindelerregenden Gewinnen diese behalten dürfen  (danke, liebe FDP). Und in diesem Zusammenhang möchte ich der SPD mit Kurt Tucholsy zurufen: "Hörst Du nicht manchmal in dunkler Nacht eine leise Stimme, die mahnend spricht: Genosse, schämst Du Dich nicht?"

Und zu den Grünen fällt mir wirklich nichts ein.

 

Dazu fällt einem auch nicht viel ein. Ich komme mir vor, als würde ich bei einer riesigen, irgendwie gruseligen Parade von Clowns zusehen, ohne jegliche Möglichkeit zur Flucht.

Mich würde interessieren,

in welchen EU- Ländern diese Gasumlage eingeführt wird. Kann man das eventuell in Erfahrung bringen?

Der Scholzomat im Land der Feen und Elfen.

„Er erwarte von den Unternehmen, dass sie die Steuersenkung eins zu eins an die Verbraucher weitergäben.“

Diese Haltung ist an Naivität nicht mehr zu überbieten.

 

Ich kann mich des Eindrucks nicht erwehren, dass Scholz hier noch mehr Krise geradezu forciert, vielleicht um von seinen Cum-Ex-Skandalen abzulenken.

Und es ist mit dem Strom?!

Wer mit Strom heizt, der wird nicht entlastet?!

das ist doch etwas zu kurz gegriffen Herr Scholz. 
 

und sehr populistisch. 

@15:24 Uhr von Karl Maria Joseph Wüllenhorst Felleringe

"So würden Verbraucher insgesamt stärker entlastet als durch die Gasumlage belastet."

Warum lässt man die Gasumlage für den Verbraucher(in) dann nicht einfach weg und bezahlt diese stattdessen mit den 7% MwSt. Anteil ?

das wäre für diese ampel zu einfach.

------------------

da haben Sie wohl Recht. Prozentrechnung war schon immer schwer....besonders für Studienabbrecherin, die glauben, dass 2/3tel mehr sind als 70%

Der arme Bundeskanzler Scholz

So ein klein wenig Mitleid habe ich ja schon! Völlig egal, was er auch macht, er bekommt nur Gegenwind und Kritik zurück, Und das sogar, wenn er gar nichts macht. Ich könnte es ihm nicht verübeln, wenn er jetzt "bockig" das Handtuch wirft...

@15:28 Uhr von datten

Nachdem wir feststellen durften, dass die Sanktionen uns mehr getroffen haben, als den Autokraten Putin und seine Clique, müssen wir mit den Folgen leben. Leider tragen diese hauptsächlich die "kleinen Leute", die leider nicht wie z. B. Uniper die volle Hilfe des Staates erhalten oder die Ölindustrie mit schwindelerregenden Gewinnen diese behalten dürfen  (danke, liebe FDP). Und in diesem Zusammenhang möchte ich der SPD mit Kurt Tucholsy zurufen: "Hörst Du nicht manchmal in dunkler Nacht eine leise Stimme, die mahnend spricht: Genosse, schämst Du Dich nicht?"

Und zu den Grünen fällt mir wirklich nichts ein.

Danke für Kurt Tucholsky. 
Da passt das ganze Gedicht seit hundert Jahren zur SPD. Zu den Grünen passt es aber seit einiger Zeit auch.

Was für ein Konstrukt. Eine…

Was für ein Konstrukt. Eine Firma der zu begünstigen Gasimporteure legt fest, wieviel Geld man braucht um zu überleben oder sollte man sagen, um gut Kasse zu machen. Damit der zahlende Kunde überlebt, soll die Steuer  wegfallen. Das wird von ganz oben, durch die EU untersagt. Nun soll die Mehrwertsteuer gesenkt werden und angeblich, hat man dann mehr übrig als vorher. Offensichtlich gibt es im Wirtschaft und Finanzministerium keine Fachkräfte, die sich um derartige Dinge vorab kümmern können. Abgesehen davon, das man mit etwas Weitblick, Sanktionen gegen den wichtigsten Gaslieferanten erst dann macht, wenn man finanzierbar Alternativen hat. 

Märchensteuer/Gasumlage

Das Deutschland in diesem Jahr mehr Strom aus Gaskraftwerken erzeugt hat als im letzten Jahr, was hauptsächlich an Frankreich liegt wegen der Wartung der KKW und an der Schweiz, die wegen des Wassermangels nicht genügend Strom produzieren kann, wäre doch einmal interessant zu erfahren, was wäre, wenn Deutschland einmal nicht solidarisch wäre. Wenn ich da so an die Häme denke, die D erfahren durfte, als es um Gaseinsparungen ging? Natürlich bin ich voll und ganz für die Unterstützung, aber wenn D einmal Hilfe braucht, sieht es schon etwas dunkler aus, zumindest bei einigen Ländern.

 

@ 15:20 Uhr von Tada

Mehrwertsteuer senken  Hat das bei Benzin funktioniert?

Ja. Aber profitiert haben die Vielfahrer.

@15:31 Uhr von johnl

Wir erwarten von den Unternehmen, dass sie diese Entlastung eins zu eins weitergeben

 

 

Ach Olaf, ernsthaft? Nix aus dem Tankrabatt gelernt? Das ganze erscheint mir etwas naiv. 
Was ist eigentlich aus "Frieren für den Frieden und für die Ukraine" geworden welches Wochenlang getrendet hat? Scheinbar sind doch nicht so viele bereit für die Ukraine zu frieren und Ihre Heizung auszulassen. 

Eben: "scheinbar"...

 

Mehrwertsteuer und Folgekosten...

Da sind wir nun... Ich Stelle einmal die kommenden Belastungen in eine Reihe...

1. Ab den 1.9 fällt 9€ Ticket und Tankrabatt weg...

2. Ab den 1.10 Gasumlage incl Steuer...

3. Auslaufende, günstige Gas Verträge werden demnächst auslaufen und der Höhe Beschaffungspreis wird den Verbrauchern durchgegeben.

4. Der Mindestlohn wird auf 12€ angehoben... Was zwangsläufig zu weiteren Preissteigerungen führt.

Dann geht es weiter im Januar... 

5. Krankenversicherung wird teurer( 17 Milliarden Loch)

6. Die nächste CO2 Stufe wird am 1.1. gezündet ..  

Noch dazu wird die Gasumlage dreimonatig neu justiert( wohl eher nach oben wie nach unten).

Nun meine zwei Fragen..  

1. Wer soll das alles stemmen?

2. Machen die 12% weniger Märchensteuer bei der  Gasumlage  den Kohl fett? In meinem Umfeld sind jetzt schon genug Menschen die es nicht stemmen können.

Sollte ich was vergessen haben an kommenden Kosten kann man gern ergänzen.... 

 

@15:28 Uhr von datten

Nachdem wir feststellen durften, dass die Sanktionen uns mehr getroffen haben, als den Autokraten Putin und seine Clique, müssen wir mit den Folgen leben. Leider tragen diese hauptsächlich die "kleinen Leute", die leider nicht wie z. B. Uniper die volle Hilfe des Staates erhalten oder die Ölindustrie mit schwindelerregenden Gewinnen diese behalten dürfen  (danke, liebe FDP).

 

Sie lesen selten Tagesschau.de oder?

https://www.tagesschau.de/wirtschaft/weltwirtschaft/russlands-wirtschaf…

Was hat ihr Kommentar eigentlich mit dem Thema zu tun? Es geht um Mehrwertsteuer auf Gas. Oder möchten sie nicht, daß der Staat bei der Mehrwertsteuer entlastet ?

@15:31 Uhr von johnl - Bloß keine Energie sparen!

 

Was ist eigentlich aus "Frieren für den Frieden und für die Ukraine" geworden welches Wochenlang getrendet hat? Anscheinend sind doch nicht so viele bereit für die Ukraine zu frieren und Ihre Heizung auszulassen. 

 

Was gerade in deutschen Medien "trendet" (kaum Englisch und noch kein Deutsch), ist nun wirklich nicht Sache der Regierung. Offensichtlich war die Gasmisere ja nie so katastrophal wie permanent dargestellt, wenn wir jetzt bei über 75 % der Speicherfüllung sind.

 

Aber medial kann man von Katastrophen nie genug bekommen, und so lebt es sich in dieser Hinsicht ja seit Corona und Ukraine in Saus und Braus.

 

Dabei ist die Menschheitskatastrophe schlechthin der Klimawandel, und den können wir jetzt wieder gut beiseite drücken: ein bisschen wegen der Dürre und der Ernten lamentieren: fertig!

 

"Denn der gute Vogel tauchte,
Während sein Hinterteil schon rauchte,
Seinen Kopf standhaft in den Sand."
G. Kreisler (Als der Zirkus in Flammen stand)

@15:20 Uhr von Schleswig Holsteiner

"So würden Verbraucher insgesamt stärker entlastet als durch die Gasumlage belastet."

Warum lässt man die Gasumlage für den Verbraucher(in) dann nicht einfach weg und bezahlt diese stattdessen mit den 7% MwSt. Anteil ?

Die Gasumlage hat nur einen Sinn (der im Öffentlich-rechtlicher Rundfunk nicht kommuniziert wird). Es geht nur darum die Dividende der Aktionäre zu bedienen. Ist meine Meinung. Ich lasse mich auch gerne eines besseren belehren.

@15:28 Uhr von datten

Nachdem wir feststellen durften, dass die Sanktionen uns mehr getroffen haben, als den Autokraten Putin und seine Clique, müssen wir mit den Folgen leben. Leider tragen diese hauptsächlich die "kleinen Leute", die leider nicht wie z. B. Uniper die volle Hilfe des Staates erhalten oder die Ölindustrie mit schwindelerregenden Gewinnen diese behalten dürfen  (danke, liebe FDP). Und in diesem Zusammenhang möchte ich der SPD mit Kurt Tucholsy zurufen: "Hörst Du nicht manchmal in dunkler Nacht eine leise Stimme, die mahnend spricht: Genosse, schämst Du Dich nicht?"

Und zu den Grünen fällt mir wirklich nichts ein.

Verstehe ich, ich bin auch fast sprachlos vor Freude! Gleiche Prozentzahl wie die CDU...und wahrscheinlich  bald 27 % und mehr! Immer mehr Menschen erkennen offensichtlich, dass Die Grünen verantwortungsvolle Politik machen und deshalb immer wichtiger werden!

 

 

Bundeshaushalt

Bei allen diesen Entlastungsmaßnahmen wird mir schwindelig. Das ganze Geld fehlt letztendlich in den Staatskassen, und wir entfernen uns von dem Ziel der Einhaltung der Schuldenbremse wieder etwas weiter. Grünen und SPD kann's eh recht sein, aber wollte die FDP uns nicht davor bewahren? Ach so, Corona und Krieg in der Ukraine. Ja, dann bleibt uns ja nichts anderes übrig.

@15:37 Uhr von Barbarossa 2

in welchen EU- Ländern diese Gasumlage eingeführt wird. Kann man das eventuell in Erfahrung bringen?

Ja kann man.... Die Liste ist aber kurz. Nur hier in Deutschland. 

In ein Gesetz "gießen"

Was hindert die Regierenden darn , diese Steuersenkung in ein Gesetz zu gießen?

Denn: Seit wann können denn Unternehmen selbst(herrlich) entscheiden, wie hoch die USt ist, die sie in ihre Rechnung schreiben? Da gibt es doch eben das UStG. Gilt für alle, die in D unternehmerisch tätig sind.

Was hindert die Regierenden daran, alle  systemrelevanten Unternehmen zu verpflichten ihrer Relevanz entsprechend zu agieren?

Wer so wichtig ist für die Gesellschaft, sollte auch durch die Gesellschaft kontrolliert werden.

Noch nie passiert!

.

.

Danke an alle User! Schließe mich allen Beiträgen, zumindest bis 15:45 an! Falls das von der Moderation gestattet wird.

@15:45 Uhr von bene

Ja und wie geht das, das  Deutschland in diesem Jahr mehr Strom aus Gaskraftwerken erzeugt hat als im letzten Jahr, wo doch der Russe weniger Gas liefert, andere Länder aber nicht können und wir auch noch Gas an Polen abgeben? Also, wo kommt es her?

 

 

Gegenwehr

Sollten die Gas-Importeure die MwSt nicht an die Kunden weitergeben, dann wäre folgende Gegenwehr empfohlen:

1. Verträge auf Basis mittelfristiger Festpreise mit den Importeuren abschliessen

2. Sofort danach Einfuhrzölle auf Gas erheben - und zwar saftige.

Ich bezweifle, dass die Regierung so etwas zustande bringt oder bringen will.

 

@15:21 Uhr von morgentau19

Es wird von der Regierung ein Sondervermögen von 100 MRD für militärische Zwecke aus dem Hut gezaubert, was kein Vermögen ist, sondern Schulden. Kein Problem.

.

Als Lufthansa in finanzielle Schwierigkeiten kam, half der Bund mit einem Kredit.

.

Rettungspakete für in Schieflage geratene Unternehmen wurden von staatlicher Seite finanziert. (Schlim genug)

.

Als der Gaskonzern Uniper Gewinne erzielte, wurden Aktionäre belohnt. Jetzt, wo das Unternehmen Minuszahlen schreibt, soll der Bürger mit einer Gasumlage die System-Rettung sein.

.

Als in der Corona Zeit die Gespräche um einen finanziellen Bonus für Pflegepersonal ging, war die die Alternative  schnell gefunden: Klatschen auf Balkone.

.

Lasst uns gemeinsam die kommenden Wochen jeden Abend auf Balkone/Terrassen rausgehen und für Gas- und Stromkonzerne heftig klatschen.

.

Anstatt sich als Heilsbringer mit einer kurzfristigen Entlastung zu brüsten,

 

Besser kann man es nicht schreiben. 

@15:39 Uhr von vriegel

Wer mit Strom heizt, der wird nicht entlastet?!

das ist doch etwas zu kurz gegriffen Herr Scholz. 
 

und sehr populistisch. 

Gibt es auch eine Strom-Umlage, die ausgeglichen werden muss?

Der Populismus-Vorwurf von Ihnen: Also wirklich, was ist in letzter Zeit mit Ihnen passiert? Ich habe Sie ganz anders in Erinnerung.

@15:39 Uhr von vriegel

Wer mit Strom heizt, der wird nicht entlastet?!

das ist doch etwas zu kurz gegriffen Herr Scholz. 
 

und sehr populistisch. 

Als Besitzer einer Ölheizung bekommen wir auch nichts, außer den 300 Euro Zuschlag für Einkommenssteuerzahler.

Dafür bekommt man mom ca 180 Liter Heizöl..reicht in unserem Altbau bei Kälte ca. 10 Tage..

 

@15:37 Uhr von Barbarossa 2

in welchen EU- Ländern diese Gasumlage eingeführt wird. Kann man das eventuell in Erfahrung bringen?

In keinem anderen EU Land

@15:28 Uhr von datten - Autoreparatur

Nachdem wir feststellen durften, dass die Sanktionen uns mehr getroffen haben, als den Autokraten Putin und seine Clique, müssen wir mit den Folgen leben. 

------------------------------------------------------

Also mich und die Mehrzahl der Deutschen haben die Sanktionen bisher nicht im geringsten oder nur marginal getroffen.

Auch den Gaspreis für den nächsten Winter sehe ich weniger dramatisch als eine Autoreparatur i.H.v. 2000 Euro, die jeder anscheinend locker wegsteckt......

 

Kleiner Hinweis!

.

.

Zur Gasumlage kommt noch die Bilanzierungs- und Speicherumlage dazu!

Und wieso bleibt man nicht…

Und wieso bleibt man nicht einfach bei 19 % Umsatzsteuer, verzichtet auf die Gasumlage und lässt den gebeutelten Gasversorgern nicht einfach Teile aus der Umsatzsteuer zukommen??? Dann hat der Staat wenigstens die Kontrolle darüber, anstatt die Gasumlage durch ein privatwirtschaftliches Konsortium festlegen zu lassen!

Ja, schon ganz gut - aber Verbrauch wird belohnt

Grundsätzlich halte ich diese Maßnahme für gut, denn:

1) Sie ist einfach umsetzbar
2) Sie ist eine wirkliche Entlastung

Leider werden (wieder einmal) diejenigen am meisten entlastet, die viel verbrauchen.

Also für eine kurzfriste Lösung finde ich diese Maßnahme geeignet.

Langfristig sollte es andere Ansätze geben, die diejenigen entlasten, die
a) nicht die Möglichkeiten haben, den Verbrauch zu senken und
b) mit den hohen Kosten in ihrer Existenz bedroht sind.

Alle anderen sollten motiviert werden, die Kosten durch Senkung des Verbrauchs etc. zu dämpfen und Alternativen zu wählen.

@15:21 Uhr von morgentau19

 

Als der Gaskonzern Uniper Gewinne erzielte, wurden Aktionäre belohnt. Jetzt, wo das Unternehmen Minuszahlen schreibt, soll der Bürger mit einer Gasumlage die System-Rettung sein.

Das ist leider Kapitalismus. Ich stimme Ihnen vollkommen mit dem Rest zu.

Zukünftig sollten diese Art von Systemrelevanten Konzerne ebenfalls einen Stresstest aufgelegt bekommen. Wenn die Bürger solche Unternehmen unterstützen müssen, sollte wie beim RBB auch die Gehälter des Aufsichtrates  offen gelegt werden.

 

 

 

Gute Show - mehr nicht.

Alibiveranstaltung mit nicht überprüfbarer Wirkung. 

Wer garantiert denn,  dass jedes Unternehmen in der Wertschöpfungskette diese Senkung preislich weitergibt,  bevor das Gas den Endverbraucher erreicht? 

Niemand. 

 

Das ging beim letzten Mal auch in die Hose...

... als Altmaier und Scholz im Jahr 2020 die Steuerberater und Unternehmer in den Wahnsinn trieben mit der Mehrwertsteuer-Herabsetzung für sechs Monate, dem ganzen Korrekturrechnungsdschungel dazu etc. Deshalb bekomme ich heute monatlich Rechnungen iHv 1,00 EUR statt Jahresrechnungen und ReverseCharge mit UStG §13(b) funktionierte für 2020 auch nur von hinten-durch-die-Brust-ins-Auge. Aus Fehlern kann man auch lernen.

Seltsam

Erdgas ist in Deutschland bekanntlich ein knappes und teures Gut und der Präsident der Bundesnetzagentur, Klaus Müller, ein prominenter Mann geworden. Millionen Menschen in rund der Hälfte der Privathaushalte fürchten, dass sie im Winter nicht genug Gas für ihre Heizungen bekommen und es jedenfalls mit extrem gestiegenen Preisen bezahlen werden. Dennoch ist im Juli deutlich mehr Strom aus der Verbrennung von Gas produziert worden als im Vorjahresmonat (Juli 2021: 3558 Gigawattstunden, Juli 2022: 4036 Gigawattstunden). Das zeigen Daten des Strommarktportals Smard der Bundesnetzagentur. 

Verbraucher insgesamt stärker entlastet

Verbrauche zu entlasten hat kein Regierung bisher wirklich erreicht.

Die Abgaben und Gebühren sind über die Jahre immer weiter gestiegen. Und die Inflation hat schon alle "Entlastungen" der Politik Mehrfach aufgefressen.

Hier müssen gute demokratische Systemänderungen erfolgen.

Unnötiger, Konsum, Flugreisen, Luxus mit Event/Gatro, Börsen/Dividenden und Internetdienste  müssen deutlich mehr zahlen.

Gleichzeitig muss persönliche Leistung und Arbeit von Abgaben freigestellt werden.

Wieder dieses…

Wieder dieses Gießkannenprinzip, das ja schon beim Tankrabatt so prima funktioniert hat. (Achtung, Ironie)

Warum wird nicht die volle MwSt kassiert und damit ganz zielgerichtet den Personen geholfen, die es WIRKLICH  nötig haben, nämlich Studierenden,  unteren Rentengruppen, den GeringverdienerInnen?

 

"Am 18. August 2022 - 15:48…

"Am 18. August 2022 - 15:48 Uhr von freie Ukraine

Davon profitieren die am meisten

... die viel Gas verbrauchen"

zu kurz gedacht. 

Wenn 2 Haushalte gleicher Größe und Personenanzahl unterschiedlich viel Gas verbrauchen, sagen wir mal, einer verbraucht 1,5 mal mehr als der andere, dann spart er an der MWST ein bißchen mehr.

Insgesamt muss er dennoch mehr für sein Gas berappen. Der sparsamere kommt besser weg.

Also schon wieder Gießkanne?

Hieß es nicht einmal, dass man zielgerecht den Armen und Ärmsten helfen wolle?

Da hat wohl einer gemerkt, dass diese Gruppe kaum noch wählen geht, also lieber diese ominöse "Mitte" bedienen, die scheinbar über dem Hartz4-Satz beginnt und irgendwo knapp unter einer Million Jahreseinkommen endet.

.

Wieso nicht den Vorschlag des EU-Kommissars aufgreifen, und die Einnahmen aus der Mehrwertsteuer nicht gezielt nach unten lenken?

Vielleicht, weil Umverteilung für den kleinsten Koalitionspartner nur ok ist, wenn auch die ganz oben was abbekommen?

Oder weil der Staat gar nicht weiß, wer wirklich arm ist? Folgerichtig, weil der Staat ja auch nicht wissen soll, wer wirklich reich ist.

.

Und wo ist überhaupt das Problem mit der MWSt?

Der Staat braucht doch Geld, wenn er die Menschen unterstützen will, und Schulden will unsere schwarze Null ja nicht machen (von wegen Gratismentalität).

@15:48 Uhr von freie Ukraine

Davon profitieren die am meisten

... die viel Gas verbrauchen.

.

.

...und es sich leisten könnten mehr zu zahlen!

@15:58 Uhr von Satanopiasma - schwer vorstellbares Szenario

In meinem Umfeld sind jetzt schon genug Menschen die es nicht stemmen können.
-------------------------------------------

Was verstehen Sie unter "nicht stemmen können" ?

Verhungern?

Erfrieren?

Aida-Kreuzfahrt gestrichen?

 

 

 

Das ist wieder einmal ein…

Das ist wieder einmal ein Beweis dafür, wie weltfremd Politiker sind. Erst eine Umlage kassieren, um dann eine höhere Entlastung, zu beschließen. Wie oft muß man mit dem Kopf auf der tischpltte aufschlagen, um auf sowas zu kommen? Man könnte einfach die 12% dafür nehmen, um gefährdete Betriebe, zu stützen.  daher plädiere ich zum passiven Wahlrecht eine weitere Voraussetzung, einzuführen: Man muß wenigstens 2 jahre was richtiges gearbeitet haben. Und desweiteren  mindestens 4 Wochen unbezahltes Praktikum pro Jahr  in einer echten Firma. Also nicht in der Kanzlei des Partners oder im Parteibüro.

Wenn ich meinem Chef erklären würde, ein Träger würde zu schwer, so daß ich auf der einen Seite 1m runterschneide, um dann auf der anderen Seite 1,5m anzuschweißen, er würde mich persönlich zum Betriebsarzt bringen.

So erzeugt man einfach Politikverdrossenheit. Die Wahlbeteiligungen werden immer niedriger.  warum nur?

Weil wählen absolut nichts bringt.

@16:32 Uhr von ihrefeld

So ein klein wenig Mitleid habe ich ja schon! Völlig egal, was er auch macht, er bekommt nur Gegenwind und Kritik zurück, Und das sogar, wenn er gar nichts macht. Ich könnte es ihm nicht verübeln, wenn er jetzt "bockig" das Handtuch wirft...

Das hoffe ich nicht, er macht einen guten Job. Dies wird nur allzu oft von der Journalistenschar in Frage gestellt. Noch vor 3 Tagen wurde hier Herrn Lenz/Tagesschau umgehend ein Konzept zur Kostenreduzierung für die Bürger gefordert. Jetzt ist es auf dem Tisch, wo bleibt der Kommentar von Herrn L.? Wer könnte es denn besser machen, Habeck oder Merz?? Bitte keinen von beiden.

Nur für Gas?

Gerechtigkeit klingt anders. Seit Jahren klettert der Heizölpreis. Selbst im Artikel schreiben sie: die Hälfte der privaten Haushalte heizen mit Gas. Und die anderen? Gehen bei der Entlastung leer aus.... 

@16:00 Uhr von Jan. G.

"So würden Verbraucher insgesamt stärker entlastet als durch die Gasumlage belastet."

Warum lässt man die Gasumlage für den Verbraucher(in) dann nicht einfach weg und bezahlt diese stattdessen mit den 7% MwSt. Anteil ?

Die Gasumlage hat nur einen Sinn (der im Öffentlich-rechtlicher Rundfunk nicht kommuniziert wird). Es geht nur darum die Dividende der Aktionäre zu bedienen. Ist meine Meinung. Ich lasse mich auch gerne eines besseren belehren.

 

Sie können gerne alle Gasversorger ignorieren. Vielleicht benötigen sie ja kein Gas. Aber woher bekommen die anderen Gas , wenn keiner mehr da ist ? Daher ist die Geschichte mit der Dividende eher polemisch

@15:37 Uhr von Barbarossa 2

 

in welchen EU- Ländern diese Gasumlage eingeführt wird.

Kann man das eventuell in Erfahrung bringen?

 

Vermutlich in keinem anderen Land, da auch nirgendwo die Abhängigkeit von Gas aus Russland mit > 50% so hoch war wie in Deutschland. Hat Deutschland auf den falschen Bär gewettet, und die Niete gezogen.

Diese ganze Verbiegerei in der Regierung …

Diese ganze Verbiegerei in der Regierung ist doch nur notwendig weil wir die FDP mit da reingewählt haben.

Ohne FDP hätte es keinen Tankrabatt gegeben, wäre die Dienstwagensubventionierung vom Tisch, würden Steuern auf Übergewinne erhoben und wir wären dabei, Sozialabgaben auf alle Arbeitsgewinne, Roboter, Selbstständige, Computertransaktionen zu erheben.

Solche blöden Klimmzüge wie die Gasumlage wären gar nicht nötig um den Familien und Rentnern Entlastungen wegen Heizkosten zu bieten.

Und was ist mit Öl?

Volle Zustimmung zu den bisherigen Kommentaren!

Und was ist mit den Leuten, die nicht mit Gas heizen? Wenn ich mir meine Heizölrechnung anschaue, dann ist das Öl im Vergleich zu 2020 dreimal(!) so teuer geworden. Ein Schelm, der denkt, dass das nicht durch den Krieg in der Ukraine verursacht wird. Kommt für diese Menschen keine Entlastung?

Wobei ich die bisherigen Entlastungen eher als "Almosen" verstehe.

 

Die Mehrwertsteuerentlastung…

Die Mehrwertsteuerentlastung ist ein Bonus für den der viel verbraucht, verbrauchen kann.

Damit wieder ein Geschenk für die Bessergestellten.

 

Aber ich möchte die Regeirung nicht schelten, da das wohl schnellstens umgesetzt werden kann.

 

Die Entlastung für die Menschen im unteren Einkommensbereich (natürlich auch Renten) sollte aber auch schnell auf den Weg gebracht werden.

 

Warum nicht einfach die Umlage selbst zahlen?

 

Wenn man das der Regierung vorwerfen will, dann muss man aber auch vorher geklärt haben, ob das überhaupt rechtlich möglich wäre.

Die Regierung leistet ja sowas wie eine Subvention.

 

Die fachliche Beantwortung wäre interessant.

@15:45 Uhr von bene

Das Deutschland in diesem Jahr mehr Strom aus Gaskraftwerken erzeugt hat als im letzten Jahr, was hauptsächlich an Frankreich liegt wegen der Wartung der KKW und an der Schweiz, die wegen des Wassermangels nicht genügend Strom produzieren kann, wäre doch einmal interessant zu erfahren, was wäre, wenn Deutschland einmal nicht solidarisch wäre. Wenn ich da so an die Häme denke, die D erfahren durfte, als es um Gaseinsparungen ging? Natürlich bin ich voll und ganz für die Unterstützung, aber wenn D einmal Hilfe braucht, sieht es schon etwas dunkler aus, zumindest bei einigen Ländern

.

Naja, es ist ja nicht so, dass das politisch entschieden wurde.

Die Stromkonzerne haben dabei sicher gut verdient.

Und Politiker schücken sich gerne mit fremden Federn. Ich glaube kaum, dass zB die polnische Regierung es so einfach verbieten könnte, dass ein polnischer Anbieter Gas zu hohen Preisen wieder nach D verkauft. Aber wer weiß.

Danke Herr Scholz

.

.

Mit dieser Entscheidung brauchen wenigstens die finanziell "Reichsten" nicht zu sparen.

@16:02 Uhr von Satanopiasma

in welchen EU- Ländern diese Gasumlage eingeführt wird. Kann man das eventuell in Erfahrung bringen?

Ja kann man.... Die Liste ist aber kurz. Nur hier in Deutschland. 

Danke für die Bemühung, auch wenn der Aufwand nicht allzu groß war.

Die Mehrwertsteuer-Senkung…

Die Mehrwertsteuer-Senkung ist der Teil der Entlastung, der alle betrifft. Es wird darüber hinaus eine gezielte Unterstützung für Haushalte mit niedrigem Einkommen bzw. Budget brauchen, wie die Grünen es fordern und skizzieren. Da wird sich vor allem die fdp bewegen müssen.

 

gez. NieWiederAfd 

 

 

@16:00 Uhr von Wohlergehen

"

Und zu den Grünen fällt mir wirklich nichts ein.

Verstehe ich, ich bin auch fast sprachlos vor Freude! Gleiche Prozentzahl wie die CDU...und wahrscheinlich  bald 27 % und mehr! Immer mehr Menschen erkennen offensichtlich, dass Die Grünen verantwortungsvolle Politik machen und deshalb immer wichtiger werden!

 

 

Wenn man berücksichtigt, dass die Grünen die Partei der oberen Bildungsschicht, der Gutverdiener und des Umfeldes des ÖD sind, kann man ihren Kommentar nachvollziehen. Das war es aber leider auch. Das Gros der Gesellschaft haben sie nicht hinter sich.

@Wohlergehen

"Verstehe ich, ich bin auch fast sprachlos vor Freude! Gleiche Prozentzahl wie die CDU...und wahrscheinlich  bald 27 % und mehr! Immer mehr Menschen erkennen offensichtlich, dass Die Grünen verantwortungsvolle Politik machen und deshalb immer wichtiger werden!"

Sie wissen ja, hier im Forum herrscht ein anderer Wind. Zumindest bei einem ganz gewissen Teil, der sich nichts sehnlicher wünscht als dass es hier den Bach runter geht. 

Linksgrün ist der Gegner. Und egal, was von da kommt: alles schlecht. 

 

Tipp für Gasheizungen

Eine Bekannte von mir hat eine relativ neue Gasheizung.
Die kann auch mit LPG

(=Flüssiggas, Propan-Butan-Gemisch = "Abfallprodukt" der Ölförderung)
betrieben werden.

Sie hat sich einen entsprechenden Tank für ein Jahr gemietet. Der wird demnächst aufgestellt in ihrem Garten, dann:
gefüllt
vom Schornsteifeger abgenommen,
die Gasheizung umgestellt. Fertig!

Diese Tanks sind nicht neu. Alle, die nicht ans Erdgasnetz (Methan) angeschlossen sind, haben schon solche Tanks mehr oder weniger sichtbar in ländlichen Gebieten in ihren Gärten stehen.

Dazu hab ich

heute vor dem Mittag schon einige Artikel gelesen, die auch mal das alles durch gerechnet haben, so gut wie es sich auf den ersten Blick aussieht, ist es leider nicht.

Auszug aus Artikel von Heute.

" Eine erste Kalkulation des Verbraucherportals Verivox zeigt jedoch, dass die niedrigere Mehrwertsteuer keine vollständige Entlastung bringt, selbst, wenn auch nur die Umlage mit 7 Prozent besteuert wird. "

Tabelle und Artikel kann jeder selber lesen.

Richtiger wäre eigentlich in jetziger Situation, auf Gas und Strom, bei Strom geht es ja zur Zeit stark nach oben, also generell auf beides nur 5 Prozent zu nehmen, aber wir ja bei Strom schon ganz weit oben liegen im Vergleich.

Und wer sich mal die Ölpreise von 2008 ansieht, und den Kraftstoffpreis zu der Zeit, nur als Vergleich zu heute, dem wird etwas auffallen, das war ein Jahr mit hohem Ölpreis.

Mal sehen wie das dann abläuft beim Gas, so wie bei der 35 Cent Spritze für Benzin, ich befürchte eher, mal nicht bis zu Ende gedacht.

Bleibt die Frage: Womit genau? Und: Wodurch ist diese zusätzliche Belastung aller nötig bzw. nötig „gemacht worden“, und von wem (und vor allem warum) genau?
Und bei der Kommunikation sollte man die Dinge bei ihrem richtigen Namen nennen: Es handelt sich hier in jedem Fall um eine BElastung und in keinem um eine ENTlastung (dies zu Scholz‘ Ankündigung „"Mit diesem Schritt entlasten wir die Gaskunden insgesamt deutlich stärker als die Mehrbelastung, die durch die Gasumlage entsteht". Er erwarte von den Unternehmen, dass sie die Steuersenkung eins zu eins an die Verbraucher weitergäben. "Dies ist ein weiterer Schritt zur Entlastung").

@16:08 Uhr von 91541matthias | Die richtige Adresse

Als Besitzer einer Ölheizung bekommen wir auch nichts, außer den 300 Euro Zuschlag für Einkommenssteuerzahler.

Dafür bekommt man mom ca 180 Liter Heizöl..reicht in unserem Altbau bei Kälte ca. 10 Tage..

 

Die richtige Adresse für eine entsprechende Beschwerde sind dann aber die Ölmultis, die sich die Taschen voll gemacht haben. Die ihren Gewinn nicht in D versteuern, weil hier nicht ansässig.

@15:24 Uhr von Karl Maria Joseph Wüllenhorst Felleringe

"So würden Verbraucher insgesamt stärker entlastet als durch die Gasumlage belastet."

Warum lässt man die Gasumlage für den Verbraucher(in) dann nicht einfach weg und bezahlt diese stattdessen mit den 7% MwSt. Anteil ?

 

das wäre für diese ampel zu einfach.

 

 

...oder es hat rechtliche Gründe; bei der MwSt. redet die EU ja mit, wie wir gelernt haben.

@15:58 Uhr von Satanopiasma

 Nun meine zwei Fragen..  
1. Wer soll das alles stemmen?

2. Machen die 12% weniger Märchensteuer bei der  Gasumlage  den Kohl fett? In meinem Umfeld sind jetzt schon genug Menschen die es nicht stemmen können.

Sollte ich was vergessen haben an kommenden Kosten kann man gern ergänzen.... 

 

Die Bundesrepublik Deutschland ist, gemesen an anderen Ländern, immer noch ein sicherer Ort für Reiche.

Der Reichtum wird hier auch gut geschützt, Bürgerkriege sind im Moment auch nicht zu erwarten.

 

Es ist die Zeitenwende, also muss dieser Personenkreis auch deutlich zu den Kosten beitragen.

 

Ich bin kein Steuerrechtler, aber grundsätzlich z.B. Erhöhung des Soli.

Dieser ist zumindest verfassungsgemäß, kann für bestimmte Gruppen gemindert werden (Freibeträge) und war auch früher höher.

Er bringt immerhin jetzt ca. 10 Milliarden Steuereinnahme.

Und auch die, die ein vernünftiges Auskommen haben, können im Moment mal Solidarität zeigen, in dem sie die Kosten erst mal schlucken.

@15:39 Uhr von vriegel

Wer mit Strom heizt, der wird nicht entlastet?!

das ist doch etwas zu kurz gegriffen Herr Scholz. 
 

und sehr populistisch. 

 

 

Wer mit Holz heizt kriegt vom Kanzler (von wem sonst??) vielleicht eine borkenkäfergestorbene Fichte.

Das wäre populär.

Darstellung: