Kommentare - Coronavirus: Womit Experten für den Herbst rechnen

13. August 2022 - 09:50 Uhr

Die Corona-Sommerwelle geht zu Ende. Doch im Herbst könnten die Zahlen wieder steigen. Wie gut ist Deutschland diesmal vorbereitet? Was bedeuten die Varianten für die Pandemie? Was ein angepasster Impfstoff? Von V. Simon und L. Schmidt.

Artikel auf tagesschau.de
Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

müssig

Was soll bitte eine Diskussion unter Bezug auf Zahlen, die allseits bekannt und scheinbar politisch gewollt falsch sind?

Geschätzt sind die RKI Zahlen aktuell um den Faktor 5 oder mehr zu niedrig da nicht mehr getestet und gemeldet wird.

Nur weil Infektionszahlen…

Nur weil Infektionszahlen steigen KÖNNTEN (wie die Tagesschau es ja selber schreibt) heißt das noch lange nicht dass wir hier in ernster Gefahr sind. Wir wissen für welche Menschen das Virus wahrscheinlich immer gefährlich ist und für wen eher weniger. Wir wissen dass es ne Impfung gibt. Mit diesem Wissen sollten wir arbeiten!

Wirtschaft

Wie soll die Wirtschaft das überleben? Wegen steigender Inflation und Heizkosten muss der Normalverdiener bereits drastisch sparen. Dazu steigen die Preise in der Gastronomie und im Winter müssen wir voraussichtlich in kaum geheizten Gaststätten sitzen. Dazu noch die Einschränkungen und Unannehmlichkeiten durch die Corona Maßnahmen. War kann und will sich da noch Restaurant Besuche leisten?

Ich denke

das mit Corona die längste Zeit,nun schon 2 Jahre, vorbei ist.Es wird wohl ein Normal Zustand langsam eintreten,da ein großer Teil der Bevölkerung hier bei uns durchgeimpft ist.

Die nächste Infektionswelle…

Die nächste Infektionswelle wird sicher kommen. Das die Impfstoffe kaum vor einer Ansteckung schützen ist auch bekannt. Ob das mit den neuen Impfstoffen anders wird bleibt abzuwarten. Ich war bereits 2x infiziert, das 2. Mai völlig ohne Symptome. Allerdings bin ich bei keinem der beiden Male in irgendeiner Weise untersucht worden. Das einzige der Hinweis wenns schlimmer wird wieder melden. Bei all meinen Kollegen das gleiche. Ich denke da liegt eins der Probleme, das eine Untersuchung erst stattfindet wenn die Schädigung der Atemwege weit vorangeschritten ist. An den Situationen in den Krankenhäusern wurde in den 3 Jahren auch nichts zum positiven verändert, im Gegenteil es wurden Krankenhäuser geschlossen und Betten abgebaut. Die Vorbereitungen liegen einzig darin das man mit dem neuen Infektions Schutzgesetz alten Wein in neue Schläuche gepackt hat. Ich werde mich an Regeln halten von denen ich überzeugt bin das Sie gefährdete schützen, das wars dann aber auch. Mir reichts. 

20 Millionen...

...Infektionen wurden alleine dieses Jahr nachgewiesen. Über die Dunkelziffer wollen wir gar nicht erst reden.

 

Wenn nicht gerade eine Variante auftaucht, die hämorrhagisches Fieber auslöst, dürfte unser größtes Problem wohl eher der unvernünftige schwarz-weiß-Umgang mit dem Thema sein - die einen ignorieren jede vernünftige Maßnahme, während die anderen immer noch davon ausgehen, dass schon morgen die Menschen wie die Fliegen tot auf der Strasse umfallen.

 

Das ist ungefähr so, als gäbe es nur zwei Arten von Autofahrern: Die, die mit 150 durch die 30er-Zone brettern (ohne Gurt, versteht sich), und die, die sich samt Auto nicht aus der Garage wagen. Wenn ich mich so umsehe, habe ich den Eindruck, dass es auch anders geht.

Wann hört das eigentlich auf?

In den bisherigen vielen Monaten , die seit Coronabeginn vergangen sind, hat sich fast nichts geändert. Die Impfungen werden durchgeführt, trotzdem sind die Krankenhäuser immer noch stark belastet. Das nach dieser langen Zeit kein Impfstoff entwickelt werden konnte, der die Pandemie beenden kann, ist enttäuschend. Ständige Updates der Impfungen haben nichts gebracht. Ich bin jetzt, berufsbedingt, zum 4. Mal geimpft worden. Man hat mir aber bereits schon jetzt nahegelegt, Impfung Nr. 5 im Herbst abzuholen. Ich habe bisher alle Impfungen ohne Probleme vertragen, bin auch nie positiv getestet worden. Ich habe aber Sorgen, dass die vielen Impfungen irgend wann mein Körper nicht mehr verträgt. Die Frage ist: können die Hersteller der Impfstoffe nicht bessere Produkte auf den Weg bringen oder wollen sie gar nicht? Biontech hat 2021 19 Milliarden € Umsatz gemacht. 

Einen Wirkstoff auf den Markt zu bringen, der die Pandemie beendet, wäre nicht im Sinne so mancher Herstellerfirma (Vermutung) 

 

Ich hoffe

auch durch diesen Herbst und Winter gut durchzukommen, 3 hab ich weg, wenn es neuen gibt, dann nehme ich auch noch Nummer 4.

Und Bahn oder Bus benutze ich nicht, Geld in die Kneipe schaffe ich auch nicht, einziges Problem ist die Lebensmittel Versorgung, da wird man wohl wieder Masken kaufen müssen.

Sonst sehe ich die Sache eigentlich entspannt, wenn natürlich eine große Welle kommt, dann sieht das wieder anders aus.

Aber es sieht wieder nach Glaskugel lesen aus, noch haben wir Sommer, alle reisen durch die Welt, wir werden sehen.

Also bleibt solange der flächendeckende Impfstatus unzureichend ist („> Ungeimpfte < Menschen, deren Immunsystem nur durch eine milde Infektion mit Omikron in Kontakt gekommen ist, scheinen keinen so starken Immunschutz aufzubauen. Auch Ältere oder Immungeschwächte hätten weiterhin ein höheres Risiko, schwer an Covid zu erkranken“) als wirksamer Schutz leider nur, sich ihm „anzupassen“:

„Die Studienergebnisse, die bisher von den Herstellern zu den veränderten Impfstoffen veröffentlicht wurden, sind positiv zu bewerten, erklärte der Impfstoffforscher: "Die Antikörper kann man auch mit der herkömmlichen vierten Impfung aktivieren, aber bei den angepassten Vakzinen werden sie noch einmal etwas verstärkt und verbreitert. Daraus resultierend wird sich auch ein besserer Schutz ergeben"
Allerdings nehme die Schutzwirkung der Impfung oder überstandenen Infektion mit der Zeit ab. Daher könne man sich auch nach mehrmaliger Impfung nach einigen Monaten wieder anstecken“

Und es auszusperren (Masken).

@09:54 Uhr von rjbhome

Was soll bitte eine Diskussion unter Bezug auf Zahlen, die allseits bekannt und scheinbar politisch gewollt falsch sind?

Geschätzt sind die RKI Zahlen aktuell um den Faktor 5 oder mehr zu niedrig da nicht mehr getestet und gemeldet wird.

 

 

 

Na und?

 

Naja ...

bisher lagen die "Experten" doch regelmäßig daneben.

Wenn es warm ist sinken die Infektionen, was war, in den Hitzeperioden konnten wir Höchstwerte verzeichnen.

Ansonsten ist der Artikel mit Konjunktive gespickt. Wahrscheinlich geht es auch nicht genauer, weil die  Regierenden nicht in der Lage waren eine vernünftige Datenbasis anlegen zu lassen. Das haben andere Länder besser hinbekommen.

Warten wir's halt einfach ab.

 

@10:28 Uhr von Old Lästervogel

Biontech hat 2021 19 Milliarden € Umsatz gemacht. 

Umsatz ist hier die falsche Angabe: Wenn zur gleichen Zeit die Kosten für Biontec 18.999.999.999,99 Euro betragen haben, hätte Biontec einen Gewinn von 1 ct. Das wäre ein schlechtes Geschäftsmodell.

Biontech hatte aber einen Gewinn (also nach Abzug aller Kosten) von über 10 Milliarden Euro. Das nenn ich mal spektakulär. Die schwimmen förmlich im Geld.

 

 

@10:09 Uhr von schiebaer45

das mit Corona die längste Zeit,nun schon 2 Jahre, vorbei ist.Es wird wohl ein Normal Zustand langsam eintreten,da ein großer Teil der Bevölkerung hier bei uns durchgeimpft ist.

..und dennoch an Corona erkrankt und den Virus weitergibt.

Personalmangel

Zu Beginn der Pandemie würde lamentiert das auf die schnelle kein Klinikpersonal aufzutreiben wäre und man daher die Kliniken dringend entlasten müsste. Nun sind fast drei Jahre rum und wir befinden uns in der selben Situation. Hätte man damals angefangen die Personalschlüssel zu ändern und eine Ausbildungsoffensive zu starten bräuchten wir uns nun keine Sorgen mehr zu machen.

Mir scheint es besteht gar kein Interesse an einem leistungsstarken Gesundheitssystem es reicht ja eigentlich auch wenn biontech und die willfährigen Politiker kräftig Kasse machen.

Die Experten vermuten ...

"... Wer sich mit dem Coronavirus ansteckt, hat es sehr wahrscheinlich mit der Omikron-Variante BA.5 zu tun ..." (und wenn jamand erkrankte) "... Das ist neben den Impfungen der Grund, weshalb aktuell trotz hoher Inzidenzen nur vergleichsweise wenige Menschen schwer an Covid erkranken ..."

Die Experten verkennen, dass es - wahrscheinlich ca. 20Mio. Menschen in Deutschland gibt, die entweder gar nicht oder mittlerweile unzureichend geimpft sind, - und die sind auch nicht alle auf einmal schwer erkrankt - . Dazu kommt, dass junge Menschen in aller Regel gar keine Symptome aufweisen obwohl sie infiziert sind.
Was bleibt übrig :
Wenn überhaupt jemand schwer erkrankte, dann waren es wieder Infizierte aus der Gruppe der Betagten und Hochbetagten ...

Bitte die Luft herauslassen

Wir hatten in der Familie kürzlich alle Corona. Nach 7-10 Tagen war der Spuk wieder vorbei. Ich habe sogar währenddessen im Homeoffice weitergearbeitet. Halb so schlimm.

 

Ich plädiere sehr dafür, aus dem Corona-Thema die Luft herauszulassen und hektische Panikverbreiter ruhig zu stellen.
 

Wir haben in diesem geschundenen Land wahrlich viel größere Probleme als Corona.

 

 

 

 

 

Die Intensivstationen sind jetzt schon ...

"... Da die Infektionszahlen jedoch in diesem Sommer so stark gestiegen sind, befinden sich insgesamt laut Deutschem Intensivregister aktuell mehr als doppelt so viele Menschen mit Covid auf einer Intensivstation wie noch vor einem Jahr ... "
Dazu kommt der Personalausfall wg Quarantäne und sonstiger Erkrankung (auch Burn-Out gehört dazu).
Und wieso hat dann das ganze Impfen nicht so sehr geholfen ?
Hierzusagen die Experten nichts, ausser dass mal wieder eine Virusvariante aufgetreten ist, sodass das Impfen dann doch nicht so wirksam war - wie einst erhofft - .

@10:04 Uhr von dito

Wie soll die Wirtschaft das überleben? Wegen steigender Inflation und Heizkosten muss der Normalverdiener bereits drastisch sparen. Dazu steigen die Preise in der Gastronomie und im Winter müssen wir voraussichtlich in kaum geheizten Gaststätten sitzen. Dazu noch die Einschränkungen und Unannehmlichkeiten durch die Corona Maßnahmen. War kann und will sich da noch Restaurant Besuche leisten?

Fangen Sie damit schon wieder an?

Wo steht oder stand das Restaurants nur bis knapp über den Gefrierpunkt beheizt werden? Kommen Sie doch besser mit Fakten. Mit denen könnte man sich, wenn man denn wollte, auseinandersetzen 

Herbst

Ich sehe die Entwicklung positiv. In unserer Klinik sind nahezu keine Patienten mehr, die wegen covid kommen. Und das trotz der viel höheren Zahlen. Sicherlich auch wegen den Impfungen. Ich empfinde die persönliche Entscheidung über das Tragen von Masken als sinnvoll, so wie es jetzt ist. Das größte Chaos wird aus meiner Sicht das tägliche Testen für uns als Personal darstellen, da weder die Vorgehensweise noch die Kosten geklärt sind. Und es eine von vielen Massnahmen der letzten Monate ist, die speziell auf dem Rücken des Personals ausgetragen wird und dies persönlich und bürokratisch wieder einspannt, was wiederum Zeit für unsere eigentliche Arbeit raubt.

Der Elefant im Raum

Aufgrund der einrichtungsbezogenen Impfpflicht ist in den Pflege-Einrichtungen mit einer höheren Impfquote zu rechnen als im Rest der Bevölkerung. 

Hinzu kommt, dass das Pflegepersonal berufsbedingt und aufgrund der Ausstattung der Einrichtungen (Hygiene) sich besser schützen kann. 

Wenn es, wie seit Langem berichtet, dennoch zu massiven Ausfällen kommt, dann ist das ein Problem, da die Erzählung der *Experten* offenkundig nicht stimmt. 

Sprich, mindestens ein Teil der Schutzmassnahmen ist unwirksam und womöglich sogar schädlich.

Statt immer wieder - flächendeckend falsifizierte - Modelle zu basteln, ist es dringend, endlich korrekte, vollständige Daten zu erheben und wissenschaftlich (nicht politisch) zu analysieren.

@10:09 Uhr von schiebaer45

das mit Corona die längste Zeit,nun schon 2 Jahre, vorbei ist.Es wird wohl ein Normal Zustand langsam eintreten,da ein großer Teil der Bevölkerung hier bei uns durchgeimpft ist.

Das will ich Mal mit Ihnen hoffen. Wenn allerdings das Gesundheitssystem, wie im Artikel angedeutet, über die Maßen belastet wird, dann haben wir das Ende noch nicht erreicht.

Vielleicht verdanken wir das auch ein wenig den ewigen Impfverweigerern

@10:53 Uhr von fruchtig intensiv

Biontech hat 2021 19 Milliarden € Umsatz gemacht. 

Umsatz ist hier die falsche Angabe: Wenn zur gleichen Zeit die Kosten für Biontec 18.999.999.999,99 Euro betragen haben, hätte Biontec einen Gewinn von 1 ct. Das wäre ein schlechtes Geschäftsmodell.

Biontech hatte aber einen Gewinn (also nach Abzug aller Kosten) von über 10 Milliarden Euro. Das nenn ich mal spektakulär. Die schwimmen förmlich im Geld.

…und daher sollte auch über eine Übergewinnsteuer bei den „Gewinnern“ der Pandemie nachgedacht werden.

 

 

@10:04 Uhr von dito

Wie soll die Wirtschaft das überleben? Wegen steigender Inflation und Heizkosten muss der Normalverdiener bereits drastisch sparen. Dazu steigen die Preise in der Gastronomie und im Winter müssen wir voraussichtlich in kaum geheizten Gaststätten sitzen. Dazu noch die Einschränkungen und Unannehmlichkeiten durch die Corona Maßnahmen. War kann und will sich da noch Restaurant Besuche leisten?

die Restaurantbesuche werden wohl eher ausfallen, weil man sich dafür alle drei Monate impfen lassen soll, wenn Mach nicht zum Testen gehen und Maske tragen will. Wer hat eigentlich gefordert, dass auch Restaurants nicht geheizt werden sollen? Habe ich eigentlich nur für Büros gehört.

 

Die Hoffnung der Experten liegt jetzt wieder ...

... bei den Atemschutzmasken.

Hier stellt sich die Frage, wieso sich so viele Menschen immer wieder infizieren, - seien sie vorschriftsmässig geimpft oder seien sie genesen - , obwohl sie seiner Zeit auf der Grundlange von Corona-Massnahmen fast überall Masken tragen mussten.

Jetzt im Hochsommer, sei die Ansteckungsgefahr geringer (so die Meinung damals), da bedarf es keiner so strengen Maskenpflicht.
Und nu auf einmal müsse wieder streng die Maskenpflicht für den Herbst angeordnet werden, da sich so viele Menschen dennoch in diesem Sommer infiziert hätten.

@die Experten:
Wie wäre es mal damit, dass es den Leuten selbst zu überlassen wo und wann und wie lange die Atemschutzmaske zu tragen sind.
Die Ausnahme :
Allerdings macht es Sinn das Tragen der Atemschutzmaske in den Arbeitsschutzgesetzen und Arbeitsschutzverordnungen  zu verankern ...

Womit Experten für den Herbst rechnen

Ich rechne damit das die Bürger selbst entscheiden was Sie tun möchten. Mache ich auch.

Gut so.

Sie müssen dann damit rechnen das weiter menschen an corona sterben, Bus, Bahn und Flieger ausfallen.
Auch wird es zu absagen bei Events und Gastro kommen.

Ebenfalls wir der Schul, OGS und Kitabetrieb teilweise ausfallen wenn massenhaft Persnal infiziert ist.

 

 

 

@09:54 Uhr von rjbhome

Was soll bitte eine Diskussion unter Bezug auf Zahlen, die allseits bekannt und scheinbar politisch gewollt falsch sind?

.

Ich denke, dass die wenigsten in Deutschland an Ihre Verschwörungstheorie glauben. 

Diese Diskussion werden Sie daher kaum unterbinden können. 

@10:09 Uhr von schiebaer45

das mit Corona die längste Zeit,nun schon 2 Jahre, vorbei ist.Es wird wohl ein Normal Zustand langsam eintreten,da ein großer Teil der Bevölkerung hier bei uns durchgeimpft ist.

 

Normal  wird sein das bei massenhaft infizierten, weil es immer keine Immunität bie corona gibt gibt, Systeme teilweise oder ganz ausfallen. 

@10:15 Uhr von Tinkotis

Das ist ungefähr so, als gäbe es nur zwei Arten von Autofahrern: Die, die mit 150 durch die 30er-Zone brettern (ohne Gurt, versteht sich), und die, die sich samt Auto nicht aus der Garage wagen. Wenn ich mich so umsehe, habe ich den Eindruck, dass es auch anders geht.

 

Richtig. Um bei Ihren Beispiel zu bleiben, faahre ich immer 30 mit Gurt und bin immer bremsbereit um auf aktuellle gefahren schnell und sinnvoll zu reagieren.

@11:28 Uhr von Saarfranzose

Ich sehe die Entwicklung positiv. In unserer Klinik sind nahezu keine Patienten mehr, die wegen covid kommen. Und das trotz der viel höheren Zahlen. Sicherlich auch wegen den Impfungen.

Nee. Ganz bestimmt nicht wg den Impfungen ...
Sondern deswegen, weil die Leute nicht mehr engmaschig getestet werden.
Dazu kommt, dass nicht gleich jeder Fall sofort in das Krankenhaus eingeliefert wird (geht auch nicht, das System wird sonst überlastet).
Es fallen viel weniger Infizierte auf, und die laufen überall rum und infizieren Andere - trotz Tragen der FFP-2-Maske - .

@11:24 Uhr von CoronaWegMachen

"... Da die Infektionszahlen jedoch in diesem Sommer so stark gestiegen sind, befinden sich insgesamt laut Deutschem Intensivregister aktuell mehr als doppelt so viele Menschen mit Covid auf einer Intensivstation wie noch vor einem Jahr ... "
Dazu kommt der Personalausfall wg Quarantäne und sonstiger Erkrankung (auch Burn-Out gehört dazu).
Und wieso hat dann das ganze Impfen nicht so sehr geholfen ?
Hierzusagen die Experten nichts, ausser dass mal wieder eine Virusvariante aufgetreten ist, sodass das Impfen dann doch nicht so wirksam war - wie einst erhofft - .

Genau auf den Punkt, dass das Virus (anders als andere Dinge - Masern, Tollwut..) schnell und massiv mutiert, haben Kritiker von Anfang an gesagt (und unter anderem damit (neben Faktoren wie Atemweg, zoonitisch et al) die Unmöglichkeit einer wirksamen Impfung begründet): 

Es ist unerträglich, dass das Argument "Virus leider mutiert" heute überhaupt noch kommt. 

@11:11 Uhr von fwq

Mir scheint es besteht gar kein Interesse an einem leistungsstarken Gesundheitssystem

Genauso wenig wie an einem leistungsstarken oeffentlichen Personennahverkehr... halt nein! Definiere Leistungstaerke in Deutschland: Gewinne, Rendite, Sparen, Wachstum, Knete.. und wie das alles heisst. 

@11:14 Uhr von Dr.Hans

Wir hatten in der Familie kürzlich alle Corona. Nach 7-10 Tagen war der Spuk wieder vorbei. Ich habe sogar währenddessen im Homeoffice weitergearbeitet. Halb so schlimm.

 

Ich plädiere sehr dafür, aus dem Corona-Thema die Luft herauszulassen und hektische Panikverbreiter ruhig zu stellen.
 

Wir haben in diesem geschundenen Land wahrlich viel größere Probleme als Corona.

 

 

 

 

 

"Halb so schlimm" "Spuk wieder vorbei" "Geschundenes Land" - "Wahrlich größere Probleme"
Sei doch kein hektischer Panikverbreiter und lass etwas Luft heraus, dafür plädieren WIR alle, und zwar wahrlich!

@10:53 Uhr von fruchtig intensiv

Biontech hat 2021 19 Milliarden € Umsatz gemacht. 

Umsatz ist hier die falsche Angabe: Wenn zur gleichen Zeit die Kosten für Biontec 18.999.999.999,99 Euro betragen haben, hätte Biontec einen Gewinn von 1 ct. Das wäre ein schlechtes Geschäftsmodell.

Biontech hatte aber einen Gewinn (also nach Abzug aller Kosten) von über 10 Milliarden Euro. Das nenn ich mal spektakulär. Die schwimmen förmlich im Geld.

 

 

Ich stimme Ihnen hier zu und möchte anmerken:

 

Direkt nach Lauterbachs Aussage, dass man ab Herbst wohl nur noch 3 Monate lang als „frisch geimpft“ und nur so diverse Einschränkungen umgehen kann, stieg die BioNTech-Aktie sogleich wieder deutlich an.

Wo sind hier eigendlich ...

... die ganze Pro-Impf-Fans als Experten abgeblieben ?
Die haben doch immer wehemend behauptet, wenn eine hohe Impfquote erreicht wird, dass dann Alles gut werde, und "... die neue Freiheit ..." wieder in Deutschland herrschen könne.
("... die neue Freiheit ..." auch auf den Werbeplakaten u.a. des Bundesgesundheitsministeriums zur Impfkampange zu lesen ... allerding klein gedruckt unten rechts ... verantwortlich u.a. damals Jens Spahn)

@ 09:54 Uhr von rjbhome

Geschätzt sind die RKI Zahlen aktuell um den Faktor 5 oder mehr zu niedrig da nicht mehr getestet und gemeldet wird.

 

Sie dürfen gern auch Faktor 10 oder 50 schreiben, wenn Sie schon so mächtig die Trommel gegen das RKI und die Politik rühren. Ich glaube Ihnen ohnehin nicht

Warum blickt D nicht mal…

Warum blickt D nicht mal endlich nach Spanien, wo mit der Grippalisierung von Covid und dem Ende des Isolationszwang keineswegs katastrophale Verhältnisse eingetreten sind? Im Gegenteil, solche Personaleinbrüche wie in D sind hier beim Gesundheitswesen und in anderen Branchen (Stichwort Flughäfen) ausgeblieben. Das Leben läuft sehr normal, die Leute machen es größtenteils wie ich auch, immer eine Maske im Gepäck und wenn einem vor zuviel Gedränge mulmig ist, dann wird sie halt aufgesetzt. Natürlich gibt es auch ein paar Ängstliche, die sie fast immer aufsetzen, aber das ist für alle in Ordnung, da wird niemand von Querdullis angepöbelt.

Aber H. Lauterbach kann ja nur Krise, hat man gestern auch wieder gemerkt, anstatt die frohe Botschaft, dass die Sommerwelle durch ist, mal einfach stehen zu lassen, muss er sie wieder mit seinen Dr.-Doolm-Prognosen versäuern. Ich wage mal die laienhafte Prognose, dass die Herbstwelle moderat wird, weil schon vorher soviel Ansteckung war.

@11:45 Uhr von werner1955

das mit Corona die längste Zeit,nun schon 2 Jahre, vorbei ist.Es wird wohl ein Normal Zustand langsam eintreten,da ein großer Teil der Bevölkerung hier bei uns durchgeimpft ist.

 

@10:09 Uhr von schiebaer45 : Normal  wird sein das bei massenhaft infizierten, weil es immer keine Immunität bie corona gibt gibt, Systeme teilweise oder ganz ausfallen. 

@10:09 Uhr von schiebaer45 : Stimmt !
Denn es fehlt immer noch die Infrastruktur der - zusätzlichen - Krankenhäuser für interdisziplinäre Altersmedizin - incl. Ausrüstung und Personal, und das auf der gesamten Fläche von Deutschland.
Hier könnten dann die Betagten und Hochbetagten u.a. wg. Corona auf den Intensivstationen behandelt werden.

@ 10:04 Uhr von dito

 Wie soll die Wirtschaft das überleben?

 

Impfen, impfen, impfen. Und die Maske tragen. Und die Gastronomiebetriebe, die es nicht schaffen, schließen eben. Wir haben einen freien Markt.

Keine weiteren Corona-Regelungen

ja die Länder haben keine Kriterien, wann eine Hotspotsituation eintritt, damit eine Maskenpflicht in Innenräumen verhängt werden kann. Ist auch gut so. Wenn der Gesetzentwurf so durch den Bundestag geht, wird dann, zumindest von den meisten Bundesländern, keine Maskenpflicht verhängt. Nach 2 Jahren Pandemie ist es nämlich auch mal gut. Wir haben andere Probleme wie z.B. drohende Gas- und Stromknappheit. Man könnte ja die bisherigen Regelungen zur Maskenpflicht (z.B. ÖPNV, Krankenhäuser) beibehalten, um die vulnerablen Gruppen zu schützen.

@11:14 Uhr von Dr.Hans

Wir hatten in der Familie kürzlich alle Corona. Nach 7-10 Tagen war der Spuk wieder vorbei. Ich habe sogar währenddessen im Homeoffice weitergearbeitet. Halb so schlimm.

 

Ich plädiere sehr dafür, aus dem Corona-Thema die Luft herauszulassen und hektische Panikverbreiter ruhig zu stellen.
 

Wir haben in diesem geschundenen Land wahrlich viel größere Probleme als Corona.

Da haben Sie vollkommen recht. In unserem geschundenen Land sind mehr als 145.000 Menschen durch Crona gestorben. Und es werden auch noch viel weitere sterben. Gut das man sich jetzt teilweiße durch eigenverantwortlich Verhalten und Impfungen schützen kann.

Leben mit Corona bedeute heute das sich jeder selbet schützen muss und damit rechen muss mdas wegen masshafter erkrankter System wie ÖPNV, Schulen, OGS, Events oder geplante OPs in Krankenhäusern verschoben werden müssen

 

@ 11:55 Uhr von CoronaWegMachen

Wo sind hier eigendlich ...  die ganze Pro-Impf-Fans als Experten abgeblieben ?

 

Die lehnen sich locker zurück und wissen, dass es im Herbst die anderen erwischt.

@ 11:59 Uhr von redfan96

Warum blickt D nicht mal endlich nach ...

 

... China?

Viele Panikmacher verstehen…

Viele Panikmacher verstehen Politik nicht. Was da jetzt geregelt wird sind nicht Maßnahmen die sofort umgesetzt werden,

es wird nur eine gesetzliche Grundlage geschaffen damit die Länder bei Gefahr schnell geeignete und gesetzlich abgesegnete Maßnahmen ergreifen können, ohne lange auf das Parlament zu warten.

Aber in Panik ersticken jetzt schon manche vermeintlich weil irgendwann Masken wieder Pflicht werden

@11:35 Uhr von Raho59

Das will ich Mal mit Ihnen hoffen. Wenn allerdings das Gesundheitssystem, wie im Artikel angedeutet, über die Maßen belastet wird, dann haben wir das Ende noch nicht erreicht.

Vielleicht verdanken wir das auch ein wenig den ewigen Impfverweigerern

Nee. Nicht den Impfverweigerer.
Sondern den Testverweigerer.

Wie sich jetzt endlich selbst bei den Experten die Meinung durchsetzt, dass Impfen nicht die erhoffte Wirkung erzielt und erzielt hat, wie einst erhofft, kann es nicht sein, dass ausgerechnet die Impfverweigerer es gewesen sein sollen, dass die ganze Impflampange ein Schuss in den Ofen war.
Es gibt 100.000de an Infizierten, die nicht zum Test gehen, die aber geimpft oder genesen sind, und die als Infizierte überall rum laufen und Andere infizieren - das alte Lied seit dem 1.1.20 - .

@ 11:54 Uhr von Vector-cal.45

Direkt nach Lauterbachs Aussage, dass man ab Herbst wohl nur noch 3 Monate lang als „frisch geimpft“ und nur so diverse Einschränkungen umgehen kann, stieg die BioNTech-Aktie sogleich wieder deutlich an.

 

Und?

@11:35 Uhr von Raho59

das mit Corona die längste Zeit,nun schon 2 Jahre, vorbei ist.Es wird wohl ein Normal Zustand langsam eintreten,da ein großer Teil der Bevölkerung hier bei uns durchgeimpft ist.

Das will ich Mal mit Ihnen hoffen. Wenn allerdings das Gesundheitssystem, wie im Artikel angedeutet, über die Maßen belastet wird, dann haben wir das Ende noch nicht erreicht.

Vielleicht verdanken wir das auch ein wenig den ewigen Impfverweigerern

 

 

ja nee, is klar …. Die „ewigen Impfverweigerer“ sind schuld an allem, was wegen Covid schlecht lief und läuft.

 

„Vielleicht“ ist das aber auch nur Wunschdenken, jemanden zu brauchen, auf den Sie mit dem Finger zeigen können.

 

Oder können Sie etwa irgendwie sachlich begründen, was den Menschen ohne Covid-Impfung vorzuwerfen wäre. Was konkret hätte es denn geändert, wenn wir eine Impfquote von 100% statt über 80% hätten?
 

Und bitte wissenschaftlich belastbares, kein subjektives Bauchgefühl und krude Vermutungen.

lokale Abwehr

"Allerdings nehme die Schutzwirkung der Impfung oder überstandenen Infektion mit der Zeit ab. Vor allem die Antikörper auf den Schleimhäuten gingen zurück."

Der Rückgang der Abwehr ist völlig natürlich. Allerdings bewirkt die bisherige Impfung keine lokalen Antikörper auf den Schleimhäuten. Dafür braucht es eine echte Infektion.

@12:00 Uhr von CoronaWegMachen

@10:09 Uhr von schiebaer45 : Stimmt !
Denn es fehlt immer noch die Infrastruktur der - zusätzlichen - Krankenhäuser für interdisziplinäre Altersmedizin - incl. Ausrüstung und Personal, und das auf der gesamten Fläche von Deutschland.
Hier könnten dann die Betagten und Hochbetagten u.a. wg. Corona auf den Intensivstationen behandelt werden.

Und dann dort sterben? Viele vulerabele über leben ein Coronainfektion auch mit Impfung nicht.

Und bei Mobilität und ÖPNV setzen wir auf autonomes Fahren und bei Schulen und OGS auf Homschuling, Alexa und Hey Goggel?

 

@11:59 Uhr von redfan96

Warum blickt D nicht mal endlich nach Spanien, wo mit der Grippalisierung von Covid und dem Ende des Isolationszwang keineswegs katastrophale Verhältnisse eingetreten sind? Im Gegenteil, solche Personaleinbrüche wie in D sind hier beim Gesundheitswesen und in anderen Branchen (Stichwort Flughäfen) ausgeblieben. Das Leben läuft sehr normal ...

Tja, ganz einfach, in Spanien werden seitens der Regierung andere Interessen verfolgt.

Die Bunderegierung incl. Bundesgesundheitsministerium hat den Schutz der Bevölkerung vor Corona ganz oben angesiedelt, und zwar so weit oben, dass hier ständig abgewägt werden müsse, was nun als nächstes als Corona-Schutzmassnahmen für die Bevölkerung gelten müsse ... Da kommt so manchmal der vermutende Gedanke, dass es bei Corona seit dem 1.1.20 um eine Dauer-Zivilschutzübung gehen könnte ...

@10:15 Uhr von Tinkotis

Wenn nicht gerade eine Variante auftaucht, die hämorrhagisches Fieber auslöst, dürfte unser größtes Problem wohl eher der unvernünftige schwarz-weiß-Umgang mit dem Thema sein - die einen ignorieren jede vernünftige Maßnahme, während die anderen immer noch davon ausgehen, dass schon morgen die Menschen wie die Fliegen tot auf der Strasse umfallen.

 

 

 

Sie widersprechen sich hier doch selbst. Mit Ihrem ersten Satz deuten Sie (möglichst subtil) auf die Tatsache hin, dass keine außergewöhnliche Gefahr mehr herrscht.

 

Wozu dann überhaupt irgendwelche „Maßnahmen“? 
 

Und welche halten Sie denn ganz konkret für „vernünftig“?

 

@12:01 Uhr von freie Ukraine

Impfen, impfen, impfen. Und die Maske tragen. Und die Gastronomiebetriebe, die es nicht schaffen, schließen eben

Tja, genau das hat seit dem 1.1.20 nicht so viel gebracht, wie einst erhofft.

@11:35 Uhr von dafaz

Aufgrund der einrichtungsbezogenen Impfpflicht ist in den Pflege-Einrichtungen mit einer höheren Impfquote zu rechnen als im Rest der Bevölkerung. 

Hinzu kommt, dass das Pflegepersonal berufsbedingt und aufgrund der Ausstattung der Einrichtungen (Hygiene) sich besser schützen kann. 

Wenn es, wie seit Langem berichtet, dennoch zu massiven Ausfällen kommt, dann ist das ein Problem, da die Erzählung der *Experten* offenkundig nicht stimmt. 

Sprich, mindestens ein Teil der Schutzmassnahmen ist unwirksam und womöglich sogar schädlich.

Statt immer wieder - flächendeckend falsifizierte - Modelle zu basteln, ist es dringend, endlich korrekte, vollständige Daten zu erheben und wissenschaftlich (nicht politisch) zu analysieren.

 

 

Seitdem Sie sich in diesem Forum an der Covid-Diskussion beteiligen, fallen mir Ihre argumentationsstarken Beiträge auf, bei denen ich Ihnen sehr häufig vollkommen zustimme. 
 

So auch hier.

@Spanien? 11:59 Uhr von redfan96

Warum blickt D nicht mal endlich nach Spanien, wo mit der Grippalisierung von Covid und dem Ende des Isolationszwang keineswegs katastrophale Verhältnisse eingetreten sind?

[...]

Ich wage mal die laienhafte Prognose, dass die Herbstwelle moderat wird, weil schon vorher soviel Ansteckung war.

 

Warum nicht nach China. Wo sind die ganzen China-Verherrlicher geblieben?

Traut sich denn keiner der notorischen 'Wissenschafts und/oder Faktennörgler' mehr heraus?

 

Ich wage mal die semiprofessionelle Prognose, dass es auch noch anderes 'Unerwartetes' geben wird.

Denn immerhin gab es noch nie 'ernsthafte Konkurrenz' unter den Coronaviren.

Das hat sich seit 3 Jahren geändert, und es drohen noch mehr 'Zoonosen' mit denen wir es zu tun haben werden.

@ 11:14 Uhr von Dr.Hans

Ich plädiere sehr dafür, aus dem Corona-Thema die Luft herauszulassen und hektische Panikverbreiter ruhig zu stellen. Wir haben in diesem geschundenen Land wahrlich viel größere Probleme als Corona.

 

Ich plädiere sehr dafür, aus den anderen Themen auch die Luft herauszulassen und hektische Panikverbreiter und solche, die unser Land nur schlechtmachen ruhig zu stellen.

Sieht so aus@12:10 Uhr von kurtimwald

Viele Panikmacher verstehen Politik nicht. Was da jetzt geregelt wird sind nicht Maßnahmen die sofort umgesetzt werden,

es wird nur eine gesetzliche Grundlage geschaffen damit die Länder bei Gefahr schnell geeignete und gesetzlich abgesegnete Maßnahmen ergreifen können, ohne lange auf das Parlament zu warten.

Aber in Panik ersticken jetzt schon manche vermeintlich weil irgendwann Masken wieder Pflicht werden

LoL! So wird es sein, vernünftigste Antwort zum Thema!

@11:40 Uhr von andrew64

Biontech hat 2021 19 Milliarden € Umsatz gemacht. 

Umsatz ist hier die falsche Angabe: Wenn zur gleichen Zeit die Kosten für Biontec 18.999.999.999,99 Euro betragen haben, hätte Biontec einen Gewinn von 1 ct. Das wäre ein schlechtes Geschäftsmodell.

Biontech hatte aber einen Gewinn (also nach Abzug aller Kosten) von über 10 Milliarden Euro. Das nenn ich mal spektakulär. Die schwimmen förmlich im Geld.

…und daher sollte auch über eine Übergewinnsteuer bei den „Gewinnern“ der Pandemie nachgedacht werden.

 

 

Gute Idee. Erst recht wenn man bedenkt, welche Behauptungen die Hersteller bezüglich ihrer Impfstoffe aufgestellt hatten: „Hochwirksam gegen eine Infektion“, „besser als bei bekannten Impfstoffen“, „lediglich eine einzige Auffrischung nötig“…

 

 

Ich hielte es für verwerflich, wenn die massive Verschwendung von Geldern und Ressourcen überhaupt nicht aufgearbeitet werden würde.

 

 

Die Impfungen haben ja schon längerem scheinbar überhaupt keinen Einfluss mehr auf die Ansteckungsgefahr.

@12:06 Uhr von werner1955

Leben mit Corona bedeute heute das sich jeder selbet schützen muss und damit rechen muss mdas wegen masshafter erkrankter System wie ÖPNV, Schulen, OGS, Events oder geplante OPs in Krankenhäusern verschoben werden müssen

 

Und deswegen macht es Sinn mal vom Sofa aufzustehen und zu einer Demo zu gehen, und da mal - dauerhaft - lautstark klar zu machen, dass es einer bundesweiten Infrastruktur für interdisziplinäre Krankenhäuser dringlich bedarf, und zwar mit Personal und Material und Ausrüstung.
Hier können dann auch die an Corona erkrankten Betagten und Hochbetagten versorgt werden.
Leider haben die Bundesregierungen unter der Führung der Ex-Bundeskanzlerin Merkel hier nichts zu Stande gebracht. Die amtierende Bundesregierung und auch das Bundesgesundheitsministerium äussern sich zu diesem Aspekt = 0

@12:07 Uhr von freie Ukraine

Wo sind hier eigendlich ...  die ganze Pro-Impf-Fans als Experten abgeblieben ?

 

Die lehnen sich locker zurück und wissen, dass es im Herbst die anderen erwischt.

Wie kann das sein ?
Ja ... aber die Geimpften und Genesenen sind doch auch immer wieder infiziert. Die jungen Menschen merken gar nicht, dass sie infiziert sind.
Und die Betagten und Hochbetagten sind zu ca. 90% geimpft, infizieren sich aber trotzdem, auch mit Tragen von FFP-2-Masken, und z.T. landen aus dieser Gruppe die Infizierten im Krankenhaus.

zunehmende partytendenz

nicht auszudenken würden jetzt vorladungen zu impfboosterterminen verschickt werden, da wären zusätzlich zu säbelgepolter und verteuerungen m.m.n. spürbar unruhigere stimmungen in deutschland verteilt, aber der impfpflicht für alle wurde ja eine absage erteilt und das einst überpräsente thema corona ist aus dem ermüdend einseitig gewesenen nachrichtenangebot teilzurückgedrängt worden und nun steht wahrscheinlich ein ruhiger herbst ins haus, denn das virus hat sich abgeschwächt und die kapazitäten der krankenversorgungsstationen steigen überraschenderweise wieder, sodas der laie damit rechnet, das nach dem sommer selbst bei volllockerungen keine überlastungen mehr zu erwarten sind, sprich die pandemie verliert, ausgenommen longcovid, m.m.n. weiter an aktueller kommunikationsrelevanz.
 

@11:40 Uhr von andrew64

Biontech hat 2021 19 Milliarden € Umsatz gemacht. 

Umsatz ist hier die falsche Angabe: Wenn zur gleichen Zeit die Kosten für Biontec 18.999.999.999,99 Euro betragen haben, hätte Biontec einen Gewinn von 1 ct. Das wäre ein schlechtes Geschäftsmodell.

Biontech hatte aber einen Gewinn (also nach Abzug aller Kosten) von über 10 Milliarden Euro. Das nenn ich mal spektakulär. Die schwimmen förmlich im Geld.

…und daher sollte auch über eine Übergewinnsteuer bei den „Gewinnern“ der Pandemie nachgedacht werden.

 

 

Die Umsatzrendite von z.B. Volkswagen lag 2021 bei etwa 8%. Eine "Übergewinnsteuer", bei der Gewinner der Pandemie abgeschöpft werden (Impfstoffindustrie, Testzentren, Ärzte die Impfungen verabreichen, usw.), ist deshalb angebracht.

Ich bin kein Experte, rechne…

Ich bin kein Experte, rechne aber im Herbst mit wesentlich noch höheren Kosten in jedem Bereich. 
Werden Masken und Tests von der Mwst befreit? Oder gar wieder kostenlos.
Eventuell auch der oder die Impfstoffe? ZB um die Krankenkassen oder wer auch immer sie bezahlen muß zu entlasten? 
Taugt eine Weiterführung des Nachfolgers des 9 - € - Tickets, wenn die Ansteckungsgefahr im ÖPNV besonders hoch ist? Auch weil auf virentaugliche Filter im ÖPNV bisher ja verzichtet wurde. 
Muß nicht auch schon deshalb auf die Mwst bei Fahrkarten für den ÖPNV verzichtet werden, weil hinsichtlich der Infektionsgefahr dort überhaupt kein Mehrwert zu erkennen ist? 
 

 

@10:04 Uhr von dito

Wie soll die Wirtschaft das überleben? Wegen steigender Inflation und Heizkosten muss der Normalverdiener bereits drastisch sparen. Dazu steigen die Preise in der Gastronomie und im Winter müssen wir voraussichtlich in kaum geheizten Gaststätten sitzen. Dazu noch die Einschränkungen und Unannehmlichkeiten durch die Corona Maßnahmen. War kann und will sich da noch Restaurant Besuche leisten?

Sind Sie jetzt um das Wohlergehen der Gaststätten besorgt oder um Ihre Gaststätten- und Restaurantbesuche? Das Letztere konnten und können sich einige Familien nie leisten. Jetzt erst recht nicht. 

@11:47 Uhr von werner1955

Das ist ungefähr so, als gäbe es nur zwei Arten von Autofahrern: Die, die mit 150 durch die 30er-Zone brettern (ohne Gurt, versteht sich), und die, die sich samt Auto nicht aus der Garage wagen. Wenn ich mich so umsehe, habe ich den Eindruck, dass es auch anders geht.

 

Richtig. Um bei Ihren Beispiel zu bleiben, faahre ich immer 30 mit Gurt und bin immer bremsbereit um auf aktuellle gefahren schnell und sinnvoll zu reagieren.

 

 

Das ist natürlich sehr gut, sinnvoll und anständig.

 

Aber nicht zu verkrampft ans Lenkrad klammern, dies führt zu schmerzhaften Verspannungen bis in den Kopfbereich.

@12:21 Uhr von CoronaWegMachen

Impfen, impfen, impfen. Und die Maske tragen. Und die Gastronomiebetriebe, die es nicht schaffen, schließen eben

Tja, genau das hat seit dem 1.1.20 nicht so viel gebracht, wie einst erhofft.

Es hat genau das gebracht, was Kritiker gesagt haben - horrende gesellschaftliche Kosten ohne relevanten Nutzen. 

Der gesamte Rest der Welt geht davon mittlerweile von den Massnahmen weg.

Aber vermutlich sind die ALLE doof und nur die Deutschen wollen - mal wieder - die Welt genesen lassen..

Womit Experten für den Herbst rechnen

Mir gefiel die Band EAV (Erste Allgemeine Verunsicherung).

Nach zweieinhalb Jahren Pandemie aber kämpfen wohl die meisten immer noch gegen die AAV (Andauernde Allgemeine Verunsicherung.   :-)

@11:11 Uhr von fwq

Hätte man damals angefangen die Personalschlüssel zu ändern und eine Ausbildungsoffensive zu starten bräuchten wir uns nun keine Sorgen mehr zu machen.

Wie hätten Sie denn den Personalschlüssel geändert ? Vllt haben Sie mitbekommen, dass allenthalben in fast allen Branchen Mitarbeiter/Auszubildende gesucht werden. Selbst bei besserer Bezahlung ist es nicht der Traum eines jeden, in der Pflege bzw. überhaupt im med.-Bereich tätig zu sein.

Mir scheint es besteht gar kein Interesse an einem leistungsstarken Gesundheitssystem es reicht ja eigentlich auch wenn biontech und die willfährigen Politiker kräftig Kasse machen.

Was soll man jetzt mit derart undifferenzierten Aussagen machen ? Am besten ignorieren !

 

@ DrHans

Wir haben in diesem geschundenen Land wahrlich viel größere Probleme als Corona.

 

Meinen Sie das Heizen? Das Gas-Gezocke des Kriegsverbrechers? Da drehen wir die Heizung runter und gut is. Aber mit Corona sind über 140.000 Menschen gestorben. Das is ne völlig andere Liga.

@10:53 Uhr von fruchtig intensiv

Biontech hat 2021 19 Milliarden € Umsatz gemacht. 

Umsatz ist hier die falsche Angabe: Wenn zur gleichen Zeit die Kosten für Biontec 18.999.999.999,99 Euro betragen haben, hätte Biontec einen Gewinn von 1 ct. Das wäre ein schlechtes Geschäftsmodell.

Biontech hatte aber einen Gewinn (also nach Abzug aller Kosten) von über 10 Milliarden Euro. Das nenn ich mal spektakulär. Die schwimmen förmlich im Geld.

Das ist eher spekulativ, als spektakulär!

@12:11 Uhr von freie Ukraine

Direkt nach Lauterbachs Aussage, dass man ab Herbst wohl nur noch 3 Monate lang als „frisch geimpft“ und nur so diverse Einschränkungen umgehen kann, stieg die BioNTech-Aktie sogleich wieder deutlich an.

 

Und?

 

 

Ich sehe bei solchen immensen Summen (gelinde gesagt) die Gefahr starker Interessenskonflikte und Einflussnahme der Lobby auf die Politik. Sie nicht?
 

 

Und wo bleibt denn bei diesen Unsummen auch nur die Diskussion über eine Übergewinnsteuer oder grundsätzlich die Sinnhaftigkeit dieser (in meinen Augen) Verschwendung von Steuergeldern für kaum oder gar nicht wirksame Medikamente?

 

 

Fragt sich denn niemand, wie Lauterbach zu solchen Aussagen kommt, ohne auch nur den Hauch einer faktenbezogenen Begründung? Immerhin reden wir hier von einer Art „Covid-Kastensystem mit Impf-Abo“. 
 

 

So viel Widerspruch dieser Mann bei diesen Plänen auch von allen Seiten (z. B. kürzlich der Ärztekongress)  bekommt, sein Amt hat er scheinbar sicher gepachtet. Seltsam.

IIm Herbst steigen die Zahlen

Nun finde ich das man keine Panik vor ungelegten Eieren machen sollte, erst wenn die lnfektionszahlen steigen und die Krankenhäuser bald am Limit ist. 

Jeder hat sich im Urlaub mit geschützt, ob in Male oder in der Lüneburger Heide. Da wird Corona eher eine leichte Grippe sein. Sind ja dann alle durchseucht.

Sarkasmus aus.

 

 

@12:11 Uhr von CoronaWegMachen

Das will ich Mal mit Ihnen hoffen. Wenn allerdings das Gesundheitssystem, wie im Artikel angedeutet, über die Maßen belastet wird, dann haben wir das Ende noch nicht erreicht.

Vielleicht verdanken wir das auch ein wenig den ewigen Impfverweigerern

Nee. Nicht den Impfverweigerer.
Sondern den Testverweigerer.

Wie sich jetzt endlich selbst bei den Experten die Meinung durchsetzt, dass Impfen nicht die erhoffte Wirkung erzielt und erzielt hat, wie einst erhofft, kann es nicht sein, dass ausgerechnet die Impfverweigerer es gewesen sein sollen, dass die ganze Impflampange ein Schuss in den Ofen war.
Es gibt 100.000de an Infizierten, die nicht zum Test gehen, die aber geimpft oder genesen sind, und die als Infizierte überall rum laufen und Andere infizieren - das alte Lied seit dem 1.1.20 - .

 

Bei einer Zuverlässigkeit von inzwischen maximal 40-50% dieser Tests halte ich diese für nutzlos und eine Geldverschwendung. Wer testet sich schon immer gleich 2-3 mal mindestens?

@11:11 Uhr von fwq

Zu Beginn der Pandemie würde lamentiert das auf die schnelle kein Klinikpersonal aufzutreiben wäre und man daher die Kliniken dringend entlasten müsste. Nun sind fast drei Jahre rum und wir befinden uns in der selben Situation. Hätte man damals angefangen die Personalschlüssel zu ändern und eine Ausbildungsoffensive zu starten bräuchten wir uns nun keine Sorgen mehr zu machen.

Welchen Personalschlüssel?

Welche Ausbildungoffensive?

So eine Ausbildung dauert ein wenig und man sollte wissen, was man da tut!

Wer möchte sich heute noch die Hände schmutzig machen und im Schichtdienst arbeiten?

Mir scheint es besteht gar kein Interesse an einem leistungsstarken Gesundheitssystem es reicht ja eigentlich auch wenn biontech und die willfährigen Politiker kräftig Kasse machen.

 Mag so sein, oder auch nicht, wenn ich den Rest der Welt sehe, weiss ich ja nicht.

@11:35 Uhr von Raho59

Vielleicht verdanken wir das auch ein wenig den ewigen Impfverweigerern

Oder der Tatsache, dass die Impfungen nicht das halten, was man sich davon versprochen hat.

Wenn doch der Großteil der Bevölkerung durchgeimpft ist, dann müsste doch ein positiver Trend zu erkennen sein. 
Alle 3 Monte sich spritzen zu lassen, werden die wenigsten machen- so meine Meinung. 
Erst hieß es, dass eine Impfung reicht (wie bei Masen, etc), dann waren es auf einmal 2, usw. Einigen wird schon die 5 ans Herz gelegt. 
Sie Skepsis bleibt. In D gibt es sprachlich keine Unterscheidung in „vaccine“ und „shot“. Ist mir nur mit Tetanus geläufig (Tetanusspritze), während es dann heißt „GrippeIMPFUNG“. Eine Impfung verhindert eigentlich die Wiederansteckung. Aber in den letzten Jahren wurden auch die Definitionen, wie soll ich sagen, „angepasst“. 
Verstehe das, wer wolle!

@11:14 Uhr von Dr.Hans

Wir hatten in der Familie kürzlich alle Corona. Nach 7-10 Tagen war der Spuk wieder vorbei. Ich habe sogar währenddessen im Homeoffice weitergearbeitet. Halb so schlimm.

 

Ich plädiere sehr dafür, aus dem Corona-Thema die Luft herauszulassen und hektische Panikverbreiter ruhig zu stellen.
 

Wir haben in diesem geschundenen Land wahrlich viel größere Probleme als Corona.

Haben wir im Moment, was ist in 5 - 10 Jahren?

@11:35 Uhr von dafaz

 

Aufgrund der einrichtungsbezogenen Impfpflicht ist in den Pflege-Einrichtungen mit einer höheren Impfquote zu rechnen als im Rest der Bevölkerung.

Dank Bundesregierung liegt die Impfquote dort bei genau 100%. Ich gehe ja mal davon aus, dass die Impfmuffel mittlerweile im "Rest der Bevölkerung" gelandet sind.

Wenn es, wie seit Langem berichtet, dennoch zu massiven Ausfällen kommt, dann ist das ein Problem, da die Erzählung der *Experten* offenkundig nicht stimmt. 

Wenn jemand eine Erzählung erfindet, dann ist er vermutlich eher kein Experte. Und Sie sind für mich auch eher kein Experte.

Darstellung: