Kommentare - Indonesien: Regionalmacht von Chinas Gnaden

11. August 2022 - 19:21 Uhr

Indonesien und China hatten ein schwieriges Verhältnis - bis zur Pandemie. Dann stärkten Impfstofflieferungen und Handel den Zusammenhalt. Inzwischen wird Indonesien in Peking hofiert. Denn auch China zieht daraus Vorteile. Von Jule Forth.

Artikel auf tagesschau.de
Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

„Regionalmacht von Chinas Gnaden“

Wessen Handlungsmöglichkeiten - also die , überhaupt etwas zu „machen“ - in irgendjemandes „Gnaden“ liegen, der hat de facto keine. Denn die werden ihm von dem „Gnädigen“ diktiert.

Also sind alle „Vereinbarungen“ mit dem reine Makulatur, die allein der Aufrechterhaltung der Fassade dienen (dies zu „Man vereinbarte eine engere wirtschaftliche Zusammenarbeit, vor allem in den Bereichen Landwirtschaft und Ernährungssicherheit sollen die Beziehungen vertieft werden“).

Wer schon vor ca. 30Jahren in Asien aufmerksam unterwegs war ...

... stellte fest, dass sich die wirtschaftlichen Kräfte Chinas bereits vor ca. 30Jahren u.a. in Indonesien, Phillipinen, Thailand, Malaysia, usw. festgesetzt hatten.
Da darf der hiesige Beitrag keine neuerliche Verwunderung auslösen.
Noch weniger darf es nunmehr Verwunderung auslösen, dass u.a. im Geltungsbereich von Indonesien Rohstoffe vorhanden sind - die sich lohnen abzubauen und auf dem Weltmarkt zu veräussern - .
Das sich (u.a.) Indonesien gerne unter die (millitärische/wirtschaftliche) Schirmherrschaft von China stellen möchte, darf - angesichts der Rohstoffe - dann auch nicht verwundern.

"Regionalmacht von Chinas…

"Regionalmacht von Chinas Gnaden

...Denn auch China zieht daraus Vorteile."

Es muss heißen: Denn China zieht daraus Vorteile.

Ansonsten könnte man Indonesien auch durch Russland ersetzen.

Tja, das hätte man sehen…

Tja, das hätte man sehen können. Da hat man China 50 Jahre lang aufgepeppt und wundert sich jetzt, dass die uns langsam den Rang ablaufen. Da hat die Globalisierung mal wieder völlig versagt. Mal abgesehen davon, war China immer eine 1A Diktatur. Wo waren da immer unsere Wertvorstellungen?

Bis das wieder gerichtet ist, das dauert.

@19:33 Uhr von Nettie

"Wessen Handlungsmöglichkeiten - also die , überhaupt etwas zu „machen“ - in irgendjemandes „Gnaden“ liegen, der hat de facto keine. Denn die werden ihm von dem „Gnädigen“ diktiert.

Also sind alle „Vereinbarungen“ mit dem reine Makulatur, die allein der Aufrechterhaltung der Fassade dienen (dies zu „Man vereinbarte eine engere wirtschaftliche Zusammenarbeit, vor allem in den Bereichen Landwirtschaft und Ernährungssicherheit sollen die Beziehungen vertieft werden“)."

Was haben Sie in dem Artikel "gefunden" dass nur "annaehernd" was mit Ihrem "Kommentar" zu "tun" hat.

 

China sucht verbündete. Um…

China sucht verbündete.

Um sehr wahrscheinlich mit Militärischer Gewalt jedem Land der ERDE seinen unseligen kriminellen Stempel aufdrücken zu können.

China "hofiert" viele Staaten

China versucht seit Langem, seinen Einfluss auf andere Staaten auszubauen. Vornehmlich mit "Krediten", die von den Schuldnern kaum bedient werden können - die Abhängigkeit ist absehbar. Aber zwischenzeitlich muss China auch vermehrt "lieb Kind" machen, denn deren Rolle im Ukraine-Feldzug ist zu schwammig, zu offensichtlich ist das Bestreben, selbiges mit Taiwan zu machen. China ist bereits jetzt eine deutliche Gefahr geworden.

@20:11 Uhr von Charlys Vater

Um sehr wahrscheinlich mit Militärischer Gewalt jedem Land der ERDE seinen unseligen kriminellen Stempel aufdrücken zu können.

--------------

Verwechselst du China mit den USA? Wenn China eins bisher nicht getan hat, dann ist es die Expansion mit Gewalt zu führen, wie sich das in Zukunft entwickelt, mal sehen.

Klar wollen die ihre Einflusssphäre erweitern, aber dafür stehen China andere Mittel zur Verfügung als das Militär, die stellen sich geschickter an als die USA.

@20:16 Uhr von Gassi

China versucht seit Langem, seinen Einfluss auf andere Staaten auszubauen. Vornehmlich mit "Krediten", die von den Schuldnern kaum bedient werden können - die Abhängigkeit ist absehbar. Aber zwischenzeitlich muss China auch vermehrt "lieb Kind" machen, denn deren Rolle im Ukraine-Feldzug ist zu schwammig, zu offensichtlich ist das Bestreben, selbiges mit Taiwan zu machen. China ist bereits jetzt eine deutliche Gefahr geworden.

China ist letztendlich auch nicht schlimmer als das Konstrukt EU.

Welches keinerlei Skrupel hatte, Afrikanischen Staaten fragwürdige Freihandelsabkommen aufzuzwingen.

welche teils ihrer wirtschaftlichen Existenz beraubten Menschen Richtung Europa trieben…

Immerhin entsteht dort, wo China  wirkt, etwas.

i;sbesondere Infrastruktur.

das sehe ich bei der EU nicht….

 

 

@19:47 Uhr von Einmal

"Regionalmacht von Chinas Gnaden

...Denn auch China zieht daraus Vorteile."

Es muss heißen: Denn China zieht daraus Vorteile.

Ansonsten könnte man Indonesien auch durch Russland ersetzen.

<<<...oder versuchen Sie es mal auf Deutschland um zu münzen, denn unsere Schutz- oder Besatzungsmacht USA bestimmt doch auch im wesentlichen die Richtung<<<

 

@20:55 Uhr von Omikron

"Regionalmacht von Chinas Gnaden

...Denn auch China zieht daraus Vorteile."

Es muss heißen: Denn China zieht daraus Vorteile.

Ansonsten könnte man Indonesien auch durch Russland ersetzen.

<<<...oder versuchen Sie es mal auf Deutschland um zu münzen, denn unsere Schutz- oder Besatzungsmacht USA bestimmt doch auch im wesentlichen die Richtung<<<

Wer bestimmt wesentlich ihre Richtung? Die USA anscheinend nicht.

 

Die Kommentarfunktion wird bald geschlossen

Sehr geehrte User,

wir werden die Kommentarfunktion um 21:50 Uhr schließen.

Bitte schreiben Sie Ihre Kommentare noch zu Ende.

Mit freundlichen Grüßen
Die Moderation

@20:40 Uhr von ein Lebowski

 

--------------

Verwechselst du China mit den USA? Wenn China eins bisher nicht getan hat, dann ist es die Expansion mit Gewalt zu führen, wie sich das in Zukunft entwickelt, mal sehen.

Klar wollen die ihre Einflusssphäre erweitern, aber dafür stehen China andere Mittel zur Verfügung als das Militär, die stellen sich geschickter an als die USA.

Ein klassischer Fall von Rechtsaußen-Liebedienerei gegenüber dem defacto faschistischen Personenkult-System Xi Jinpings. Wieso springen alle dt. Rechtsextremisten stets sofort jedem Autokraten und Gewaltherrscher bei?

China übt gewalttätige Hegemonialstrategien aus. Die Militarisierung der South China Sea, die massive Internierung der Uiguren, die Gewalt gegen Tibeter, der angedroht  Militäreinmarsch auf Taiwan, alles pure Gewalt. Neokoloniale Schuldenfallen werden in Afrika tausende Menschenleben fordern.

Ich habe beruflich u. priv. die Einflussnahme Chinas in Südostasien seit 30 J. mit eigenen Augen vor Ort erlebt am Beispiel Malaysias.

Alles wahr.

 

@21:36 Uhr von realitychecker

Ein klassischer Fall von Rechtsaußen-Liebedienerei gegenüber dem defacto faschistischen Personenkult-System Xi Jinpings. Wieso springen alle dt. Rechtsextremisten stets sofort jedem Autokraten und Gewaltherrscher bei? ....

-------------------

Geil, Rechtsextremist hat mich auch noch keiner genannt. Die USA und China streiten sich wie die Gockel oder Platzhirsche um die Vorherrschaft, ich sehe das ganz leidenschaftslos.

Wenn es dich weiter bringt andere in eine Ecke zu schieben, viel Glück!

Indonesien: Regionalmacht von Chinas Gnaden ??

Man ist nicht zufrieden mit Indonesien. Trotz des allen westlichen Druckes auf das Land, macht es nicht mit bei den Sanktionen. Lädt Putin nicht aus. Darin spiegelt sich auch ein bisschen die sich verändernde Weltlage wieder. Wirtschaftlich wendet sich das Land der neuen Seidenstrasse (Belt and Road), zu.

Da kommen bestimmte Außenminister nicht mit (Blinken prahlt, Beijing liefert" von Jörg Kronauer).

Schließung der Kommentarfunktion

Sehr geehrte User,

die Kommentarfunktion für dieses Thema wird nun geschlossen. Danke für Ihre Diskussion.

Mit freundlichen Grüßen
Die Moderation

Darstellung: