Kommentare - Energiekrise: Verbände warnen vor Heizen mit Heizlüftern

31. Juli 2022 - 17:38 Uhr

Gas wird immer teurer. Also die Wohnung im nächsten Winter stattdessen mit strombetriebenen Heizlüftern heizen? Keine gute Idee, sagen Verbraucherschützer - und warnen vor Kostenfallen und überlasteten Stromnetzen.

Artikel auf tagesschau.de
Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Ziemlich absurde Diskussion.

Wir haben Nordstream2 in Petto. In kürzester Zeit betriebsbereit. Man könnte die polnische, baltische, ukrainische Blockaden leicht umgehen. (Polen bekommt bis jetzt russisches Gas aus deutschen Speichern).

Niemand scheint zur Kenntnis zu nehmen, dass auch bei ein kompletter Gasstopp in der Ukraine nicht zur Zulassung von Oppositionsparteien bzw. -Sendern führen wird und sich in Russland auch nichts verändern wird.

Unklare Information

Die Information ist erneut unklar. Die sogenanten Miefquirle erwärmen die Luft, die dann an die Decke steigt, wo wir die Wärme gar nicht brauchen. Die Alternative ist ein gezielte Nutzung von IR-Strahlern, die genau den Bereich erwärmen, wo die Wärme notwendig ist. und die man dann auch ausschalten kann, ohne die ganze Umgebung sinnlos zu erwärmen.

Gerichtete Information hätte wahrscheinlich den kontraproduktiven Rann auf Heizlüfter vermeiden können.

aber wie lange noch

Fragt sich nur wie lange Gas noch billiger ist als Heizen mit Strom. Wenn man so die Spekulationen sieht, was da nach der Gasumlage auf uns zukommen soll, dann kann sich dies auch schnell ändern.

Heizen mit Strom kann durchaus sinnvoll sein. Wenn ein Zimmer mal schnell warm werden soll. Rechne ich einen langen Vorlauf mit Gas und halte das schnelle Aufheizen mit einem Elektrolüfter dagegen, da kann sich dies schon lohnen.

Bei Strom kann sich ja jeder selbst schnell ausrechnen,  was es kosten wird. 

Schlechter Scherz

Das ist schon bezeichnend, wenn Politiker und „Experten“ eine Bevölkerung zum Sparen und zum Verzicht aufrufen, von welcher ein sehr großer Teil ohnehin schon auf jeden Cent zwei mal schaut aufgrund der extremen Inflation.

 

Viele Menschen machen sich jetzt bereits völlig zu recht Sorgen, wie sie ihre Heizkosten bald überhaupt noch bezahlt bekommen sollen und dann kommen solche Sprüche von Regierenden, von denen sich kein einziger auch nur ansatzweise in die Situation dieser Menschen versetzen kann und will.
 

 

Zumindest wird von denen wohl kaum jemand seine/ihre Gewohnheiten bezüglich ihrer Grundbedürfnisse ändern, „um Putin zu schaden“. Mir braucht niemand erzählen, irgendein/e Minister/in, Abgeordneter, Vorstandsmitglied oder Topverdiener (m/w) würde sich ernsthaft einschränken, ohne dazu finanziell gezwungen zu sein.

 

Diese ganze Doppelmoral können die sich schenken und  sollten lieber mal aufhören, in Waffen und Rüstung zu investieren statt in gemeinnützige Dinge.

 

 

Experten schätzen das die Strompreise in Deutschland in den nächsten Jahren auf 55 ct/KWh steigen werden. Ich halte das für eine konservative Schätzung, denn bei uns zahlt man schon 44 ct. 
 

 

 

 

Das die Stromnetze die Heizlüfter nicht ertragen im Winter das kann sein. In den USA gibt es im Sommer oft Probleme mit den vielen Klimaanlagen. Aber dieses Problem entsteht auch beim Laden von E-Autos und auch wenn sich die Wärmepumpen so verbreiten wie von Habeck gewünscht. 
 

 

Doch das Gas muss verbraucht werden, ganz so als handelte es sich um eine verderbliche Ware. Der Industrie nützt es zum Beispiel nichts, wenn Verbraucher plötzlich zugunsten der Zementindustrie auf das Heizen ihrer Wohnungen verzichten. Noch schlimmer als ruinöse Einkaufspreise für Gas zu bezahlen ist es für die Versorger, dieses Gas nicht weitergeben zu können. 
 

 

Das würde auch Habecks Pläne unterlaufen. 
 

 

 

Man soll also schon mit Gas heizen, aber nicht so viel, was sich aufgrund der Mondpreise sowieso von selbst versteht

Ich wäre für programmierbare Heizungsregler i

Aber welche mit denen man mehrere Zeiten einstellen kann.

Dann kann die Temperatur halbwegs konstant gehalten werden, was definitiv Kosten spart.

 

Es wäre schön, wenn der Vermieter sowas finanzieren könnte.

 

Wir selbst wohnen unterm Dach und es hängt stark von unseren ganzen Nachbarn unter uns ab, wie viel Wärme bei derselben Einstellungen des Heizungsreglers bei uns ankommt.

Tja ...

"Stromnetze nicht dafür ausgelegt"

Hinzu kommt, wenn die 3 AKWs vom Netz gehen, ist überhaupt noch genug Saft da? Da debattieren die Regierenden ja auch noch rum oder gibt es da schon ein Ergebnis?

Das wird vielen egal sein, wer hat schon Geld zu verschenken, genutzt wird das was billiger ist. Auch ich werde es so tun, vor allem deshalb, weil die Regierenden größtenteils an dem Desaster schuld sind.

"Man spart mit Heizlüftern…

"Man spart mit Heizlüftern kein Geld, ganz im Gegenteil, man treibt die Stromrechnung in die Höhe".

 Mehr gibt's dazu eigentlich nicht zu sagen.

 Das gehört zum Standard der Verbraucherberatung, die allerdings porscheverliebte Sylteventler nicht kennen, weil es sie nicht interessiert.

 

gez. NieWiederAfd 

 

 

Die Leute, die ich kenne,…

Die Leute, die ich kenne, die sich ein elektrisches Heizgerät gekauft haben, haben das gemacht, um im Falle eines Abschalten der Gasheizung, wegen Unterbrechung der Gasversorgung, eine Alternative zu haben. Es geht also nicht darum, die Wohnung statt mit Gas jetzt mit Strom zu heizen, sondern eine Alternative für den Notfall zu haben. Diese Vorsorge im Privaten, stellt die einzige Alternative dar, wenn ich nicht mit Holz, Kohle oder Öl heizen kann. 

Heizlüfter schlecht aber Elktroautos gut?

Heizlüfter überlasten also die Stromnetze, aber wenn ab 2035 die Verbrenner durch Elektroautos ersetzt werden sollen überlastet dies die Strimnetze nicht? ;)

Also auf diese Idee

zu kommen, dürfte so das allerletzte sein, was einem einfallen kann. Elektrische Heizlüfter sind allenfalls eine Notlösung für bestimmte Zwecke. Beispielsweise Trocknung, wo nichts anderes zur Verfügung steht. Zum Heizen der Wohnung ist selbst das Gas beim jetzigen teuren Preis noch immer um einiges günstiger.

Why not?

Wenn man den Backofen, den Herd, den TV, die Beleuchtung und den PC ausschaltet, dann kann der Heizlüfter durchaus weniger Strom verbrauchen als alles andere zusammen.

Bin aber nicht sicher.  Und wenn alles geichzeitig läuft, dann fliegt sowieso die Sicherung raus.  Bin aber auch nicht sicher.

@18:03 Uhr von Tada

Wir selbst wohnen unterm Dach und es hängt stark von unseren ganzen Nachbarn unter uns ab, wie viel Wärme bei derselben Einstellungen des Heizungsreglers bei uns ankommt.

Das müsste man mal schauen wie die Heizung von der Vorlauftemperatur eingestellt ist und wie hoch der Wasserdruck im Vorlauf ist das es entsprechend der Höhe des Hauses vom Heizungskeller auch bis zu ihnen unterm Dach ankommt. Das sollte man vom Fachmann mal prüfen lassen. Und die Heizkörper in der Wohnung entsprechend entlüften. 

Von angekündigten Krisen & "How to Do "Diskussionen

Kurz Duschen , 2 Pullis anziehen  , Steppbetten kaufen , einmal Fleisch in der Woche. Viel  mehr als Kriegsmütterchen Ratschläge und Warnungen haben unsere Digitalisierten Krisenmanager der Firma olivgrün ja nicht auf der Pfanne im hybriden Energiekrieg  des perfiden Putin gegen die BRD. Es wird halt wie in der Pandemie vieles detailliert durchdiskutiert und allgemein gehofft das es doch nicht soweit kommt .Radiatoren gehen bekannterweise halt ins Geld, werden seltener genutzt und trotz allen von einigen Frostbeulenscheuen angeschafft werden.

Habe ich das richtig verstanden ...

Um nicht die astronomischen Gaspreise zahlen zu müssen wollen viele Verbraucher im Winter mit Strom heizen. 
 

 

Und das gefällt nicht. Warum nicht? Wärmepumpen heizen zB auch mit Strom ... 

 

 

 

Könnte es sein, dass man zwar Gas „sparen“ soll, aber doch bitte nicht gleich so viel ? :-) 

da dürfte es effektiver sein

 

wieder auf die gute alte Glühbirne zurückzugreifen. Die macht nicht nur hell, auch ihre Heizleistung wird allgemein unterschätzt.

Nur etwa 10% der elektrischen Leistung einer Glühbirne wird in Licht ungewandelt, der Rest in: WÄRME!

So lassen sich über 90 % Heizkosten einsparen

Es  würde  bereits  viel  Heizenergie  eingespart,  wenn  die   gegenüber  Nachbarn  rücksichtslose,   heizenergievernichtende  Unsitte  der  Fensterdauerkipperei  vom  Gesetzgeber   verboten  und  sanktioniert   würde,   wenn  es  schon  beim  Wohnungsnutzer  mental  nicht  soweit  auf  freiwilliger  Basis   reicht.

Viele fürchten, das Gas…

Viele fürchten, das Gas könnte ganz wegbleiben. Wenn die Leute in Richtung Panik gedreht werden, dann gehen die und kaufen was. 

@Tarek94 18:12

Heizlüfter überlasten also die Stromnetze, aber wenn ab 2035 die Verbrenner durch Elektroautos ersetzt werden sollen überlastet dies die Strimnetze nicht?

Bitte nachdenken vor dem Posten!

Sie haben selbst geschrieben, dass die Verbrenner 2035 durch Elektro ersetzt werden sollen und nicht morgen früh um 10!

Das sind nach Adam Riese etwas mehr als 12 Jahre ...

Frau Ramona Pop warnt vor der Kostenfalle

und dem Zusammenbruch der Stromnetzwerke. Für die Versorgung der E-Autos, von denen man ja je mehr, je lieber haben möchte, scheint die Besorgnis offenbar nicht zu bestehen.

Und wieder der Ratschlag, dass man die Temperatur drosseln solle um die Kosten zu senken.

Jungejunge, als wenn die Bürger, die auf die Kosten achten müssen und auch zuvor schon mussten, das nicht ohnehin praktizieren. Die Antwort der Politik auf den Gasmangel kann sich doch nicht in dem Rat, 2 Pullover mehr anzuziehen und sich weniger zu duschen, beschränken. Die Politik hat an allererster Stelle die Energiesicherheit der Bürger und der Wirtschaft zu gewährleisten. Das erwarte ich von ihr. Wenn DAS gewährleistet ist, kann man sich Gedanken um Wohl und Wehe anderer Länder machen, die gerne immer humane Hilfe und Hilfe zur Verteidigung erhalten sollen.

Das sollte es aber dann auch sein.

@Tada 18:03

Es wäre schön, wenn der Vermieter sowas finanzieren könnte.

Ja, das wäre sicherlich schön, aber die kosten inzwischen auch nicht mehr die Welt.

Gibt es immer wieder mal bei Aldi für etwas um die 10-15 €, wenn ich mich nicht irre.

Was sollen wir denn tun?

Also anstelle mal zu warnen, was wir alles nicht tun sollen, wäre es eine Idee, mal zu sagen, was wir denn tun sollen. Offenbar ist ins Auto setzen und den Motor kaufen lassen, damit sie Heizung geht, billiger als alles andere.

So langsam wird es ja grotesk.

Oder versammeln wir uns alle in den Altenheimen, da dort bestimmt weiter mollige 30 Grad sein werden? Ach ne, dann kommt Lauterbach.

Überhaupt diese Idee mit den Wärmeraumen, nach fast 3 Jahren Pandemie, ist schon grandios. Weil man genau sowas für Obdachlose noch nie realisiert hat. In 50 Jahren nicht.

Die Leute kaufen, wie die Blöden Elektroheizungen, was für eine Idee, da niemand gerade weiß, woher der Strom kommen soll. Gaskraftwerke möchte die FDP ja abstellen. Also mal auf den Heimtrainer setzen, damit Oma es auch schön warm hat.

Wie war das doch gleich, die Jüngeren könnten sich auch 2 Pullis anziehen und Treppen steigen.

Ach, das wird so ein Spaß. Wir Deutschen, das Volk voller Egomanen, jetzt kommt der Hammer. 

Als Hausbesitzer..

habe ich das Glück, die Heizung so einstellen zu können, wie ich das will, Optimierungen haben sich im Gasverbrauch schon gelohnt. Was nun das Heizen mit Heizlüftern angeht : Finger weg, das ist ein ganz großes Eurograb. Wer noch Geld übrig hat, sollte das anders investieren, zum Beispiel in eine Split-Klimaanlage, die sowohl heizen als auch kühlen kann, ist effektiver als ein Heizlüfter. Problem aber auch hier : Erst muss man Handwerker finden, die sowas montieren können, auch sind solche Anlagen nicht ganz günstig.

@17:50 Uhr von krittkritt

Wir haben Nordstream2 in Petto. In kürzester Zeit betriebsbereit.

Betriebsbereit sind auch die alten Förderbänder in den Braunkohleregionen - nur wenn keiner Braunkohle drauf legt, nützt das gar nichts. Genauso auch hier: Es sind genügend Leitungen auch ohne Nordstream 2 betriebsbereit, über die Gas strömen könnte - nur hat Putin beschlossen uns zu erpressen und leitet daher kein Gas in diese Leitungen. Putin läßt durch alle Leitungen, auch die, wo derzeit keine Wartung stattfindet, weniger Gas laufen, als geordert.

Northstream2 freischalten

Was mir bis heute niemand vernünftig erklären konnte ist, weshalb man, außer "aus politischen Gründen" Northstream2 nicht nutzen will und lieber bereit ist, der deutschen Bevölkerung massive Einschnitte zuzumuten. Unverzüglich wären die Gaspreise im Sinkflug, zu den Teuerungen wäre es in diesem Umfang nie gekommen. Russland verdient hauptsächlich am Öl und das wird es mit 23$ Rabatt überall in der Welt los, sogar in Saudi- Arabien. Wir sind leider "auf Gedeih und Verderben" auf Gas angewiesen und das spricht sogar Frau Baerbock an wenn sie von "Volksaufständen" im Falle ausbleibender Gaslieferungen spricht. ("RND vor Ort", u.a. nachzulesen in der Süddeutschen: "...dann bekommen wir kein Gas mehr, dann können wir als Deutschland überhaupt gar keine Unterstützung mehr für die Ukraine leisten, weil wir dann mit Volksaufständen beschäftigt sind.")

Das Problem wäre vom Tisch, wenn man Northstream2 freischalten würde und es wäre nicht so weit gekommen.

@18:21 Uhr von Möbius

Habe ich das richtig verstanden ...

 

Um nicht die astronomischen Gaspreise zahlen zu müssen wollen viele Verbraucher im Winter mit Strom heizen. 
 

 

Und das gefällt nicht. Warum nicht? Wärmepumpen heizen zB auch mit Strom ... 

 

 

 

Könnte es sein, dass man zwar Gas „sparen“ soll, aber doch bitte nicht gleich so viel ? :-) 

 

Ja klar, natürlich eine Verschwörung.

 

Um Ihre ersten fünf Worte zu beantworten: Nein.

 

@18:00 Uhr von Vector-cal.45

Das ist schon bezeichnend, wenn Politiker und „Experten“ eine Bevölkerung zum Sparen und zum Verzicht aufrufen, von welcher ein sehr großer Teil ohnehin schon auf jeden Cent zwei mal schaut

(...) dann kommen solche Sprüche von Regierenden, von denen sich kein einziger auch nur ansatzweise in die Situation dieser Menschen versetzen kann und will.

 

Yep, danke.
(Das zweitemal im Leben, daß ich mich in einer Forumsantwort einfach nur solidarisch erkläre).

Elektroheizungen verbieten

Es ist jetzt s hin fast zu spät, aber Elektroheizungen gehören verboten und alles andere, was einen ähnlichen Sinn hat, ebenso.

Wir können ja nicht davon reden 3 Watt bei einer Glühbirne zu sparen, um dann Elektroheizungen zu nutzen.

Aber auch daran sehen wir den Irrsinn. Kaum passiert mal irgendwas, geht's gleich in den Panikmodus.

Dass der Strom aber nicht von Gott kommt, hat an auch vergessen. Es passt aber, dass da eine alte Frau auf dem Bild ist, denn dieser Generation ist ja alles egal. Damit her mit dem Atommüll. 

@Möbius 18:21

Habe ich das richtig verstanden ...

Nein, das haben Sie selbstverständlich nicht richtig verstanden.

Um nicht die astronomischen Gaspreise zahlen zu müssen wollen viele Verbraucher im Winter mit Strom heizen. 
Und das gefällt nicht. Warum nicht?

Artikel lesen hilft. Da steht die Antwort drin.

Wärmepumpen heizen zB auch mit Strom

Ja, und?

Zum einen nicht gleich millionenfach von heute auf morgen, und zum anderen um ein Vielfaches effizienter als Heizlüfter. Das sollten Sie aber eigentlich längst wissen ...

Könnte es sein, dass man zwar Gas „sparen“ soll, aber doch bitte nicht gleich so viel?

Nein, das ist wirklich völliger Unsinn.

Auf den man allerdings erst einmal kommen muss. Hut ab vor Ihrer blühenden Phantasie!

@18:21 Uhr von Möbius

Um nicht die astronomischen Gaspreise zahlen zu müssen wollen viele Verbraucher im Winter mit Strom heizen. 
 

 

Und das gefällt nicht. Warum nicht? Wärmepumpen heizen zB auch mit Strom ... 

 

 

 

Könnte es sein, dass man zwar Gas „sparen“ soll, aber doch bitte nicht gleich so viel ? :-) 

So  schaut´s  aus,  denn  Uniper  will  ja  auch  noch  etwas  an  all  der  Heizenergieverschwendung  durch  dauergekippte  Fenster  in  Deutschland  verdienen.  So  wie  auch  Arztpraxen  und  Kliniken  sich  eine  goldene  Nase  an  diesem  Sick  Building  Syndrom  verdienen.  Wer  sollte  also  etwas  dagegen  haben  außer  all  den  dadurch  verursachten  Krebs-,  Coirona-;  Diabetes-   und  Asthmatoten,  die  dann  eh  auf  dem  Friedhof  eine  gesündere  Luft  bekommen ?

 

@ möbius :

Wärmepumpen entnehmen die vorhandene Wärme entweder der Luft mit einer Luft-Luft Wp, andere Wärmepumpen arbeiten mit einem Ringgrabenkollektor, wenn die Pumpen korrekt arbeiten, kommt bei einem Teil Strom wenigstens die 4-Fache Wärme raus, teilweise auch die 5-Fache Wärme. Es rechnet sich also schon, wie gesagt, bei entsprechend korrekter Auslegung.

Es ist nicht nur eine Frage des Preises ...

Wenn schlichtweg der Vermieter die Heizung runterdreht, und es in einzelnen Räumen einfach zu kalt wird, dann bleibt den Mietern gar keine andere Wahl, als das Elektro-Heizöfchen anzumachen, egal was es kostet. Ganz zu schweigen von dem nicht unrealistischen Szenario, dass gar kein Gas mehr durch die Leitung kommt bzw. der Leitungsdruck unter das Minimum sinkt: Dann sprechen sofort die Schalter in den Gasheizungen an und schalten diese dauerhaft (!) ab, bis sie händisch durch den Installateur wieder eingeschaltet sind. Das kann Tage wenn nicht Wochen dauern, bis da jemand kommt. Und bis dahin bleibt keine andere Wahl, als rund um die Uhr mit dem Elektro-Öfchen wenigstens die wichtigsten Zimmer zu heizen. Hat das jemand auf seinem Katastrophen-Stresstest-Schirm bei der Frage, ob wir die AKWs noch brauchen? Nein? Wie beim Hochwasser im Ahrtal? Tja, unsere Bürokraten ...

18:01, Möbius

Was machen die Versorger wenn sie das Gas nicht mehr loswerden?

 

Abfackeln.

 

Denn wieder zurück in die Erde kriegt man es nicht. Und ein einmal gebohrtes Bohrloch lässt sich auch nicht temporär stopfen.  Weshalb Putin fackelt, fackelt, fackelt...

 

@18:01 Uhr von Möbius "Was machen die Versorger wenn... "

18:01 Uhr von Möbius

Was machen die Versorger wenn sie das Gas nicht mehr loswerden?

Experten schätzen das die Strompreise in Deutschland in den nächsten Jahren auf 55 ct/KWh steigen werden. Ich halte das für eine konservative Schätzung, denn bei uns zahlt man schon 44 ct. 
 

Hmm, ich seit 1.1.2022 unveränderte 9,42 Cents bei meinen (ehemaligen, ausgegliederten) Stadtwerken und Grundversorgung.

Und was ist mit Heizöl..

..für das wir doppelt so viel zahlen wie letztes Jahr?

Da werden auch viele Wohnungen auskühlen..

Außerdem gibt es Haushalte, die keine Photovoltaik aufs Dach machen dürfen (Denkmalschutz) oder deren Kachelofen nicht mehr angeschürt werden darf?

@18:00 Uhr von Vector-cal.45

Zumindest wird von denen wohl kaum jemand seine/ihre Gewohnheiten bezüglich ihrer Grundbedürfnisse ändern, „um Putin zu schaden“. Mir braucht niemand erzählen, irgendein/e Minister/in, Abgeordneter, Vorstandsmitglied oder Topverdiener (m/w) würde sich ernsthaft einschränken, ohne dazu finanziell gezwungen zu sein.
 

Diese ganze Doppelmoral können die sich schenken und  sollten lieber mal aufhören, in Waffen und Rüstung zu investieren statt in gemeinnützige Dinge.

Ich würde Ihrem Beitrag ausnahmsweise ja sogar zustimmen, wenn der letzte Satz nicht wäre.

Gerade die momentane Situation zeigt, wie wichtig es ist in Verteidigung zu investieren. Gemeinnützige Dinge sind ja ganz nett aber gegen einen Aggressor vom Schlage Putins eher lächerlich. Da müssen Sie schon mit "Handfesterem" aufwarten. DEU hätte die BW niemals derart verkommen lassen dürfen. Das gehört demnächst unbedingt aufgearbeitet !

 

 

 

 

@18:03 Uhr von Tada "Ich wäre für programmierbare Heizungsregler

Aber welche mit denen man mehrere Zeiten einstellen kann.

 

Eh ... wohnen Sie in einem Museumsdorf? Welcher Zentralheizungskessel hat sowas nicht, meiner 1998 eingebaut hat's für jeden Tag einzeln, mit Nachtabsenkung etc.

80% Gaszufuhr sind dauerhaft sicher

Denn Russland macht nur noch 20% aus, Tendenz stark fallend. Im Winter kommen wachsende LNG Kapazitäten, der Stromtrassenausbau kommt voran. Macht euch nicht so verrückt. Das mal grundsätzlich.

Die Preise drosselt man, in dem man die Energiekonzerne ins Visier nimmt. Die kassieren gerade massiv auf unser aller Kosten

@Giselbert 18:09

Hinzu kommt, wenn die 3 AKWs vom Netz gehen, ist überhaupt noch genug Saft da? Da debattieren die Regierenden ja auch noch rum oder gibt es da schon ein Ergebnis?

Da gibt es längst mehrere Ergebnisse. Die sind alle gleichlautend: Ja, es wird genug Saft da sein!

Es sei denn, wir heizen plötzlich alle mit Heizlüftern ...

Das wird vielen egal sein, wer hat schon Geld zu verschenken, genutzt wird das was billiger ist. Auch ich werde es so tun, vor allem deshalb, weil die Regierenden größtenteils an dem Desaster schuld sind.

Das müssten Sie aber bitte etwas präzisieren. Die grünen Regierenden sind an dem Desaster überhaupt nicht schuld. Die haben den ganzen Mist nur geerbt und müssen gerade zusehen, wie sie es gemanagt bekommen.

Den größten Anteil hat mit Abstand ein gewisser Herr P. aus M. in R., und einen kleineren, aber immer noch signifikanten Teil haben die letzten Regierungen der Frau M. verbockt.

@18:03 Uhr von Tada

Wir selbst wohnen unterm Dach und es hängt stark von unseren ganzen Nachbarn unter uns ab, wie viel Wärme bei derselben Einstellungen des Heizungsreglers bei uns ankommt.

__

Dann sind Sie ja sogar in der Situation, dass jemand für Sie mitheizt. Wenn Sie, wie wir alleine im Haus wohnen, müssen Sie auch ganz alleine "für Temperatur" sorgen.

 

 

 

@17:50 Uhr von krittkritt

Wir haben Nordstream2 in Petto. In kürzester Zeit betriebsbereit. Man könnte die polnische, baltische, ukrainische Blockaden leicht umgehen. (Polen bekommt bis jetzt russisches Gas aus deutschen Speichern).

Niemand scheint zur Kenntnis zu nehmen, dass auch bei ein kompletter Gasstopp in der Ukraine nicht zur Zulassung von Oppositionsparteien bzw. -Sendern führen wird und sich in Russland auch nichts verändern wird.

Nordstream 2 wird auch nicht die Gasmenge erhöhen, wann verstehen Sie es endlich. Putin gibt die zu liefernde Menge an .

 

@18:49 Uhr von Zeitlos-Geistlos

Wohlwollend betrachtet will hier vermutlich niemand die ganze Wohnung mit Heizlüftern heizen.
Man ist leicht verunsichert aufgrund ministerialer Ratlosigkeit, vollmundigen Ankündigungen und Unterbietungswettbewerben in Eisduschen und fragt sich, was man zur Not braucht, damit Säugling und Großmutter nicht die ganze Nacht vor Unbehagen weinen müssen.
Die anderen 90% freuen sich über den erwartbaren Reibach, wenn man die Geräte ob November im Online-Auktionshaus zu Gold macht.
 

Fällt das Gas ganz aus, dann…

Fällt das Gas ganz aus, dann ist ein Ersatz in Form eines Heizlüfters nicht schlecht.

 

Auch bei einem Kostenvergleich könnte Stromheizung eine Rolle spielen.

 

Auch eine Klimaanlage kann (meistens) heizen.

 

Aber je nach Situation ist nicht genug Strom für die Verbraucher da.

Dann fliegt uns alles um die Ohren.

18:37 Uhr von Autograf

Sie schreiben: "...nur hat Putin beschlossen uns zu erpressen und leitet daher kein Gas in diese Leitungen."

Es ist aber genau umgekehrt, denn Europa hat sich entschieden, Russland zu boykottieren. Eine dieser Maßnahme ist die Nichtfreischaltung von Northstream2. Ich würde nicht so weit gehen wie Sie und das "Erpressung" nennen.

Vor soviel Fachkompetenz…

Vor soviel Fachkompetenz hier, wird jeder Energieberater kapitulieren müssen.

@18:10 Uhr von NieWiederAfd

"Man spart mit Heizlüftern kein Geld, ganz im Gegenteil, man treibt die Stromrechnung in die Höhe".

 Mehr gibt's dazu eigentlich nicht zu sagen.

 

Doch, das ist Blödsinn. Es gibt eine Schwelle, bei früheren Gas- und Stromkosten um 5 Euro pro Tag der Zentralheizung täglich. Da ich mich eh nicht teilen kann, hieße das, bei 20 Stunden Heizung pro Tag, wenn ich mich darauf beschränken würde, in einem Raum zu bleiben. Bei mir auf'm Klo läuft ein Heizlüfter 5 Minuten pro Tag, eben so lange, wie man für seine Zeitung zum Lesen braucht (bin Schnellleser). Gut, Duschen kommt noch dazu und Küche. In einem praktisch unbeheiztem Arbeitsraum ist eine Elektroheizung auf die Nähmaschine gerichtet. Der war zwar zum erstenmal seit Jahren 6 Tage in Benutzung, weil ich eine Handvoll  Hemdkragen zu wenden hatte, aber jetzt im Sommer war natürlich eine Heizung nicht erforderlich. Im Winter sind die Finger zu steif.

 

So kann ich in aller Ruhe abwarten, bis die Temperaturen in dem großen Haus um 13 Grad sind.

 

@18:00 Uhr von Vector-cal.45

Mir braucht niemand erzählen, irgendein/e Minister/in, Abgeordneter, Vorstandsmitglied oder Topverdiener (m/w) würde sich ernsthaft einschränken, ohne dazu finanziell gezwungen zu sein.

 

 

Mit einem dermaßen destruktiven Menschenbild schadet man nur sich selber. 

Wer niemandem traut - dem würde ich auf KEINEN Fall trauen. 

 

@weingasi1 18:36

Jungejunge, als wenn die Bürger, die auf die Kosten achten müssen und auch zuvor schon mussten, das nicht ohnehin praktizieren.

Sie wissen aber schon, dass wir gerade von Deutschland reden? Hier gibt es zwar auch viel zu viele Arme, aber zum einen muss sich ein Teil von denen keine großen Gedanken um die Heizkosten machen, weil die von der BfA bezahlt werden, und zum anderen haben wir immer noch eine ganz überwiegende Anzahl an Menschen, denen es sehr gut geht!

Die Antwort der Politik auf den Gasmangel kann sich doch nicht in dem Rat, 2 Pullover mehr anzuziehen und sich weniger zu duschen, beschränken.

Zum einen sind das wirklich gute Hinweise, und zum anderen tut die Politik doch auch mehr!

Die Politik hat an allererster Stelle die Energiesicherheit der Bürger und der Wirtschaft zu gewährleisten.

Und genau das macht sie.

Nach aktuellem Stand ist die Energiesicherheit gewährleistet, wenn wir als Land 10-15% Gas einsparen.

@18:12 Uhr von Tarek94

Heizlüfter überlasten also die Stromnetze, aber wenn ab 2035 die Verbrenner durch Elektroautos ersetzt werden sollen überlastet dies die Strimnetze nicht? ;)

 

Nö. Kein Mensch weiß, wo überhaupt die ganzen Ladeplätze herkommen, geschweige denn, wie die Leitungskapazität verhundertfach werden soll (nehmen wir mal an, bei einem Autohof mit 50 Brummi- Stellplätzen). Solange wir kein AKW an jedem Parkplatz bauen, "this won't happen" ;) .

@18:31 Uhr von FakeNews-Checker

Es  würde  bereits  viel  Heizenergie  eingespart,  wenn  die   gegenüber  Nachbarn  rücksichtslose,   heizenergievernichtende  Unsitte  der  Fensterdauerkipperei  vom  Gesetzgeber   verboten  und  sanktioniert   würde,   wenn  es  schon  beim  Wohnungsnutzer  mental  nicht  soweit  auf  freiwilliger  Basis   reicht.

Was interessiert SIE denn jemand, der gegenüber wohnt ? Wenn ich Geld zum Fenster herausjagen will, heize ich volle Möhre, ziehe den Badeanzug an und mache alle Fenster auf. Kostet ja dann MEIN Geld und nicht das Ihrige ! Im übrigen empfehle ich Ihnen UNBEDINGT eine Petition hinsichtlich des Kippen von Fenstern !.

Man könnte wirklich glauben, im Kindergarten zu sein.

Das heisst, man könnte vllt ungelernte Arbeitslose zum KippFenster-Kontrolleur anlernen. Das kann ja so schwierig nicht sein.

 

@18:38 Uhr von bolligru

...

Das Problem wäre vom Tisch, wenn man Northstream2 freischalten würde und es wäre nicht so weit gekommen.

Nordstream1 reicht völlig aus für die Gaslieferungen, die vertraglich mit Russland vereinbart sind.

 Wenn putins Russland bei Nordstream1 willkürlich drosselt: Warum sollte das bei Nordstream2 anders sein?

 Weiß jeder, der nicht Putin- und Dumapropaganda vertritt.

 

gez. NieWiederAfd 

 

 

18:44 Uhr von 91541matthias

Auch am Heizöl wird gegenwärtig gewaltig verdient. Im Moment ist es mit 1,50 € fast so teuer wie Diesel (1,82€), obwohl es in den letzten Jahren ungefähr halb so viel kostete wie Diesel an der Tankstelle. die Politik schaut zu und läßt die Konzerne auch in diesem Bereich unvorstellbare Gewinne einstreichen zu lasten der Verbraucher.

Wer mit 15.000.- Euro…

Wer mit 15.000.- Euro Heizkosten rechnet, der sollte sich besser rechtzeitig eine Herde Schafe bestellen, bevor die alle sind. Und eine Ladung Stroh.

18:38, bolligru

Das Problem wäre vom Tisch, wenn man Northstream2 freischalten würde und es wäre nicht so weit gekommen.

 

Was verleitet Sie zu dieser Annahme? Sie meinen, da fielen Putin keine fadenscheinigen Gründe ein, weniger zu liefern?

 

Natürlich möchte er gerne, daß die Bundesregierung jetzt, von Panik getrieben, ihre Entscheidung rückgängig macht, denn es wäre ein glorioser Propagandasieg für ihn. Ich erinnere daran, daß Olaf Scholz zu Anfang des Ukraineüberfalls darauf hingewiesen hat, daß man keine Maßnahmen beschließen sollte, die man dann später wieder rückgängig machen muss. Das hat Putin natürlich auch gehört, weswegen seine Propagandageschwader jetzt in Deutschland für Nord Stream 2 trommeln. Der Angriffskrieg wird auf den unterschiedlichsten Ebenen geführt, auch und gerade auf der der geheimdienstlichen Beeinflussung.

Das wird langsam albern.

Gas ist böse, mit Strom heizen auch.

 

Öl nicht mehr zeitgemäß, moderne Alternativen oft nicht nachrüstbar, zu teuer, Aufwand in Relation zu groß.

 

Holzöfen wurden in manchen BL bereits verboten, andere ziehen nach (wegen Feinstaub), deswegen lohnen die auch nicht mehr.

 

Was soll’s, dann machen sich im Winter die Ärmsten einfach warme Gedanken bei 16 Grad und wenn der Wohnungskonzern ab 23 Uhr auch den Greisen, Nachtschichtlern und Säuglingen die Heizung abstellt bei völlig veralteter Dämmung und zugigen Fenstern.

 

Wenn’s schimmelt, Pech gehabt. Wem es nicht passt, der kann sich ja ne andere Wohnung suchen haha, Scherz lass nach.

 

Dieses permanente Einstimmen der Bevölkerung auf „schwere Jahre“, „harte Zeiten/Winter“, „weniger Wohlstand“ etc ist mir äußerst suspekt. 

Heizlüfter ist was für den…

Heizlüfter ist was für den Notfall wenn die Heizung ausfällt oder kein Gas mehr zur Verfügung steht. Durch die Gasumlage wird der Preis weiter steigen aber die Unternehmen welche durch den Krieg provitieren werden verschont.

@krittkritt (17:50)

Wir haben Nordstream2 in Petto. In kürzester Zeit betriebsbereit. Man könnte die polnische, baltische, ukrainische Blockaden leicht umgehen. (Polen bekommt bis jetzt russisches Gas aus deutschen Speichern).

Niemand scheint zur Kenntnis zu nehmen, dass auch bei ein kompletter Gasstopp in der Ukraine nicht zur Zulassung von Oppositionsparteien bzw. -Sendern führen wird und sich in Russland auch nichts verändern wird.

 

Solange krittkritt die Realität vehement leugnet, wird sich natürlich keine Möglichkeit finden, die auf dieser Illusion basierenden Vorschläge umzusetzen.

 

Oder um es mal so auszudrücken: Wenn ich wild mit den Armen fuchtel und rufe "ich bin ein Vogel, ich bin ein Vogel", macht es, wenn ich von der Klippe hüpfe, trotdem "platsch", wobei der Vogel die imaginäre Blockade und das "Platsch" das in Russland nicht eingespeiste Gas ist.

 

@Zuschauer49 18:47

@18:03 Uhr von Tada "Ich wäre für programmierbare Heizungsregler

Aber welche mit denen man mehrere Zeiten einstellen kann.

 

Eh ... wohnen Sie in einem Museumsdorf? Welcher Zentralheizungskessel hat sowas nicht, meiner 1998 eingebaut hat's für jeden Tag einzeln, mit Nachtabsenkung etc.

Das hilft Menschen, die wie ich in einer Mietwohnung leben, genau nullkommanix, weil jeder Mieter einen anderen Lebensrhythmus hat.

Und deswegen sind solche elektronischen Heizkörperventile durchaus sehr hilfreich.

@18:18 Uhr von -Der Golem-

Wenn man den Backofen, den Herd, den TV, die Beleuchtung und den PC ausschaltet, dann kann der Heizlüfter durchaus weniger Strom verbrauchen als alles andere zusammen.

Bin aber nicht sicher.  Und wenn alles geichzeitig läuft, dann fliegt sowieso die Sicherung raus.  Bin aber auch nicht sicher.

 

Aber ich, schon vor gut 20 Jahren mit einem 20-Mark-Messgerät festgestellt.

Backofen, Herd jeder 2kW, aber nur bei Benutzung. Unwesentlich.

TV: 60 Watt beim Röhrenfernseher. Meiner steht hier seit 10 Jahren, nie eingeschaltet.

Beleuchtung: fast nix, 3-10 Watt pro heller Lampe.

PC: 250 Watt. Ich habe mal einen gebaut (tue ich öfter), in den ich die Stromspar-Ex-Laptop-CPU eines Mathematikers einbaut habe, der mit seiner Primzahlerrechnung (braucht Jahre an Rechenzeit) im Guinness-Buch der Rekorde gelandet ist. Den habe ich auf 60 Watt runtergebracht.

 

Stromfresser: in Ihrer Liste vergessen, alles was kühlt. Tiefkühlschrank heisst -zig kWh pro Monat.

aufgescheuchte Rehe

Es meint aber auch jeder Experte mit immer neuen Ratschlägen glänzen zu müssen. Der Unsinn fing mit dem "frieren für die Ukraine" über "Kaltduschen" an, jetzt ist Strom keine Alternative, der ja wohl sowieso nur bei Gasausfall zum Einsatz kommen sollte; bis zu der Glanzleistung des Ministers Lindner an seinen Kollegen Habeck, mit dem Ratschlag, Gas nicht mehr zu verstromen, um sich dann sagen lassen zu müssen, dass ohne Gas zur Verstromung die Stromversorgung zusammen bricht. Jetzt soll die Bevölkerung einer Truppe vertrauen, die wie aufgescheuchte Rehe durch die Landschaft flitzen. Vor allem aber vorab nicht gemerkt haben, dass der von ihnen begonnene Wirtschaftskrieg mit Russland, einen Gegner trifft, dessen Gaslieferungen für uns von existenzieller Bedeutung sind.

Heizlüfter…

…sind sicher keine finanzielle Alternative. Aber wenn das Gas plötzlich rationiert wird, weil die Lobbyarbeit des BASF-Chefs gewirkt hat und Privathaushalte plötzlich doch nicht mehr Vorrang haben, dann ist es schön, einen zu haben.

Wir erinnern uns - die BASF hat unseren größten Gasspeicher an die total zuverlässigen Russen verkauft, die ihn dann nicht gefüllt haben. Bekommen haben sie dafür Anteile an russischem Gas, an denen sie sich gerade eine goldene Nase verdienen.

Aber ganz Marktwirtschaftler schon mal vorsorglich nach staatlicher Hilfe heulen, wenn es schief geht.

Ich könnt…

 

@18:12 Uhr von Tarek94

 

Heizlüfter überlasten also die Stromnetze, aber wenn ab 2035 die Verbrenner durch Elektroautos ersetzt werden sollen überlastet dies die Strimnetze nicht? ;)

 

Heizlüfter sind am 220 / 230 V Stromnetz.

 

Ladesäulen (Wall Boxes at home) für E-Mobile mind. am 380 V Netz (wie auch Elektroherde). Oder sie sind an anderen separaten Teilen vom Stromnetz nur für Ladesäulen.

 

Man kann das eine nicht mit dem anderen durch den gleichen Stromwolf quälen.. Welches Jahr ist heute? 2035 oder 2022 …?

Genau!

Die Debatte ist panisch, zu Lasten für uns alle. 

Mittlerweile sollte das Gas reichen, das aus anderen Quellen kommt. Es entsteht ja der Eindruck, dass nur aus Russland unser Gas kommt und ich keine auch, dass das einer Mehrheit mittlerweile egal ist, ist aber nicht so.

Es wird Zeit, dass die Politik endlich positive Nachrichten streut.auch damit die Preise sinken. Immer wieder Panik zu erzeugen nützt niemandem.

Putin bekommt das auch mit, und reduziert weiter. Soll er, die 20 Prozent bekommen wir auch anders hin.

Wenn es so eng wäre, müssten wir über sowas wir Fussball Bundesliga nachdenken, Shopping Center, Saunen, alle Eltekroautos, Sporthallen...

Es gibt noch so viel Potenzial. Es wurde ja nichtmal angefangen, bis jetzt. Flure nicht mehr heizen, aber Stadien....joar

Also, bitte die Kirche im Dorf lassen. 

@18:31 Uhr von FakeNews-Checker

Es  würde  bereits  viel  Heizenergie  eingespart,  wenn  die   gegenüber  Nachbarn  rücksichtslose,   heizenergievernichtende  Unsitte  der  Fensterdauerkipperei  vom  Gesetzgeber   verboten  und  sanktioniert   würde,   wenn  es  schon  beim  Wohnungsnutzer  mental  nicht  soweit  auf  freiwilliger  Basis   reicht.

Woher wissen Sie denn, dass in dem Raum mit dem gekippten Fenster überhaupt eine Heizung angestellt ist?

Dieses ewigige Geklotze auf das, was die anderen machen und ob die auch so handeln, wie man selbst es für richtig hält, finde ich fürchterlich.

 

@17:52 Uhr von logig

Die Information ist erneut unklar. Die sogenanten Miefquirle erwärmen die Luft, die dann an die Decke steigt, wo wir die Wärme gar nicht brauchen. Die Alternative ist ein gezielte Nutzung von IR-Strahlern, die genau den Bereich erwärmen, wo die Wärme notwendig ist. und die man dann auch ausschalten kann, ohne die ganze Umgebung sinnlos zu erwärmen.

Gerichtete Information hätte wahrscheinlich den kontraproduktiven Rann auf Heizlüfter vermeiden können.

Ja, ich fände es auch gut, wenn statt der ewigen Warnungen vernünftige und konstruktive Alternativen gemacht würden. Zu Ihrem Vorschlag mit den Infrarot-Strahlern habe ich eine Anmerkung: Sind die nicht feuergefährlich, wenn sie brennbares Material zu lange anstrahlen? Ansonsten finde ich die Strahlungswärme sehr angenehm, weitaus angenehmer als die Wärme der " Miefquirle".

@18:44 Uhr von 91541matthias

..für das wir doppelt so viel zahlen wie letztes Jahr?

Da werden auch viele Wohnungen auskühlen..

Außerdem gibt es Haushalte, die keine Photovoltaik aufs Dach machen dürfen (Denkmalschutz) oder deren Kachelofen nicht mehr angeschürt werden darf?

Die denkmalgeschützten Bauwerke machen rund drei Prozent des gesamten Gebäudebestands aus. Dazu gehören sowohl berühmte Schlösser, Brücken und Rathäuser als auch zahlreiche Wohnhäuser.

Natürlich dürfen sie ihren Kachelofen anschüren. Sie müssen nur die Grenzwerte einhalten.

 

@Eislöwe 18:48

Die Preise drosselt man, in dem man die Energiekonzerne ins Visier nimmt. Die kassieren gerade massiv auf unser aller Kosten

Das kommt mir gerade viiiiiel zu kurz.

Nur in einem Nebensatz habe ich kürzlich mitbekommen, welche unfassbaren Geldmengen die Energieversorger gerade auf unser aller Kosten scheffeln.

Das sind solche Mengen, dass bei mir die kalte Wut hochkommt ...

@18:18 Uhr von -Der Golem-

Wenn man den Backofen, den Herd, den TV, die Beleuchtung und den PC ausschaltet, dann kann der Heizlüfter durchaus weniger Strom verbrauchen als alles andere zusammen.

Bin aber nicht sicher.  Und wenn alles geichzeitig läuft, dann fliegt sowieso die Sicherung raus.  Bin aber auch nicht sicher.

Ihr Kommentar hat mir sehr geholfen. Danke 

 

@18:31 Uhr von FakeNews-Checker

Es  würde  bereits  viel  Heizenergie  eingespart,  wenn  die   gegenüber  Nachbarn  rücksichtslose,   heizenergievernichtende  Unsitte  der  Fensterdauerkipperei  vom  Gesetzgeber   verboten  und  sanktioniert   würde,   wenn  es  schon  beim  Wohnungsnutzer  mental  nicht  soweit  auf  freiwilliger  Basis   reicht.

 

Der Witz ist das „kippbare Fenster“ etwas sehr deutsches ist. In vielen Ländern gibts das garnicht. Allerdings gibt es in diesen Ländern dann auch wieder vollklimatisierte Apartmentblocks, was in Deutschland eher selten ist. Kippbare Fenster zu verbieten wäre schon witzig. Würde aber in die heutige Zeit passen. 

@18:18 Uhr von -Der Golem-

Wenn man den Backofen, den Herd, den TV, die Beleuchtung und den PC ausschaltet, dann kann der Heizlüfter durchaus weniger Strom verbrauchen als alles andere zusammen.

 

In meiner Aufstellung einer der vergessenen Posten: Heizung. Der Brenner (das ist der Düsenjäger in Ihrem Keller) sicher einige -zig Watt, Heizungspumpen (die laufen tunlichst auch im Sommer immer mal an, um Verstopfungen und Lagerklemmung zu verhindern) 30+ Watt (verstellbar). Die Heizungssteuerung braucht zwar wenig, ist aber immer an (erstens wegen Heizungspumpen periodisch laufen zu lassen, zweitens, damit die Stützbatterie nicht beim Wiedereinschalten im Herbst den Geist aufgegeben hat).

@18:51 Uhr von w120

Fällt das Gas ganz aus, dann ist ein Ersatz in Form eines Heizlüfters nicht schlecht.

 

Auch bei einem Kostenvergleich könnte Stromheizung eine Rolle spielen.

 

Auch eine Klimaanlage kann (meistens) heizen.

 

Aber je nach Situation ist nicht genug Strom für die Verbraucher da.

Dann fliegt uns alles um die Ohren.

Uns fliegt nur dann alles um die Ohren, wenn jeder stur ausschließlich seine eigenen Interessen verfolgt statt sich über die Faktenlage zu informieren und mit seinen Mitbürgern darüber „abzustimmen“.

@18:52 Uhr von Einmal

Vor soviel Fachkompetenz hier, wird jeder Energieberater kapitulieren müssen.

 

Ich habe gelesen, dass auf dem Sektor sehr viele Betrüger unterwegs sind, weil die Bezeichnung nicht geschützt ist.

 

Aber ansonsten, seriös, schon eine anspruchsvolle (Weiter-) Bildung (Meister, Hochschulabschluss).

@18:53 Uhr von Zuschauer49

...

Es gibt eine Schwelle, bei früheren Gas- und Stromkosten um 5 Euro pro Tag der Zentralheizung täglich. Da ich mich eh nicht teilen kann, hieße das, bei 20 Stunden Heizung pro Tag, wenn ich mich darauf beschränken würde, in einem Raum zu bleiben. Bei mir auf'm Klo läuft ein Heizlüfter 5 Minuten pro Tag, eben so lange, wie man für seine Zeitung zum Lesen braucht (bin Schnellleser). Gut, Duschen kommt noch dazu und Küche. In einem praktisch unbeheiztem Arbeitsraum ist eine Elektroheizung auf die Nähmaschine gerichtet. Der war zwar zum erstenmal seit Jahren 6 Tage in Benutzung, weil ich eine Handvoll  Hemdkragen zu wenden hatte, aber jetzt im Sommer war natürlich eine Heizung nicht erforderlich. Im Winter sind die Finger zu steif.

 

So kann ich in aller Ruhe abwarten, bis die Temperaturen in dem großen Haus um 13 Grad sind.

 

Sie brauchen einen Heizlüfter aufm Klo???

 Ja dann... 

 

gez. NieWiederAfd 

 

@18:37 Uhr von MrEnigma

Überhaupt diese Idee mit den Wärmeraumen, nach fast 3 Jahren Pandemie, ist schon grandios. Weil man genau sowas für Obdachlose noch nie realisiert hat. In 50 Jahren nicht.

In vielen Städten gibt es im Winter Wärmeräume für Obdachlose. Sie werden allerdings häufig gemieden, weil Alkoholverbot.

 

Wie war das doch gleich, die Jüngeren könnten sich auch 2 Pullis anziehen und Treppen steigen.

Ach, das wird so ein Spaß. Wir Deutschen, das Volk voller Egomanen, jetzt kommt der Hammer. 

Andere Länder haben offenbar weniger Probleme, deshalb werde ich vermutlich den Winter in ITA verbringen. Da fällt die Temperatur selten unter 10 Grad, am Tag häufig noch wärmer. Insofern wird der "Hammer", was auch immer Sie darunter verstehen, mich hoffentlich nicht so hart treffen.

 

Darstellung: