Kommentare - Import von Gas: Hauptsache nicht Russland

21. Juli 2022 - 13:20 Uhr

Abkehr vom russischen Gas bedeutet: Neue Lieferanten müssen her. Viele Staaten, die die EU nun umwirbt, haben erhebliche Defizite in Sachen Menschenrechte - das macht die Sache für die Europäer heikel.

Artikel auf tagesschau.de
Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Sehr schön!

Sehr schön! Endlich macht die deutsche Politik den ersten Schritt, nachdem sie schon den 2., 3., 4. Schritt gemacht haben und auf die Nase gefallen sind!

Die „Ersatzlieferanten“ in spe setzen aus „Berufserfahrung“ darauf, dass ausschließlich an sofortigen „Ergebnissen“ interessierte Politiker auch weiter jede Gelegenheit nutzen werden, um weiter nach der für sie bequemen „bewährten“ Manier: Abwarten, Aufschieben und „Diskutieren“ vorgehen zu können. Und die dann den von ihnen Regierten gegenüber als „Realpolitik“ zu deklarieren, zu der es angeblich keine Alternative gibt (weil man das selbst verhindert hat). Und bei der Aussicht auf „Geldeinnahmen“ versprechen/behaupten/leugnen Machthaber erfahrungsgemäß immer alles.

Wobei es erfahrungsgemäß leider egal ist, welchen Preis die Bürger – hie wie dort -dafür zahlen müssen (und der, wie gerade immer offensichtlicher wird, immer weiter „hochgetrieben“ wird).

„Viele Staaten, die die EU nun umwirbt, haben erhebliche Defizite in Sachen Menschenrechte - das macht die Sache für die Europäer heikel“

Also zieht man sich auf bewährte Weise aus der Affäre indem man für alle „Außenstehenden“ „dichtmacht“.

Nun ja

Nach der Wiederaufnahme der Gaslieferungen durch die Ostsee-Pipeline Nord Stream 1 nach Deutschland hat der Kreml in Moskau betont, dass Russland ein Garant für die Energiesicherheit in Europa bleiben wolle. Präsident Wladimir Putin habe stets betont, dass der Staatskonzern Gazprom alle Verpflichtungen erfülle, sagte Kremlsprecher Dmitri Peskow am Donnerstag.

schmutziges Gas

Eine gute und wichtige Zusammenstellung, die sich Habock und Co. an die Wand nageln sollten. Leider ist das Thema Moral und Ehrlichkeit ganz weit hinten angelegt. Ich hatte dies schon am 19.7. kommentiert, das wurde hier auch zur Kenntnis genommen.

Was für Autokraten, Warlords und Mörder dabei sind... Und die Liste ist ja nicht vollständig. Wie sich die grüne Gefolgschaft verbiegen von Angst und Unfähigkeit geplagt. Selbst so ein demokratisches Land wie Island hat Schmutzflecken und schon das Töten von 200 Finnwalen jährlich genehmigt. Ja, mit solchen Leuten arbeitet diese Regierung zusammen!

Polen fällt als Lieferant aus

RND, 20.07.2022: "Politiker in der polnischen Führung äußern sich ablehnend zur Aussicht, Deutschland in der Energiekrise eventuell mit Erdgas aushelfen zu müssen. Dazu müssten im Verhältnis zu Berlin erst einige Meilensteine erreicht sein, sagte der Generalsekretär der nationalkonservativen Regierungspartei PiS, Krzysztof Sobolewski, im polnischen Fernsehen. Ein solcher Meilenstein könnte „die Frage der Kriegsreparationen“ sein."

Die Polen wollen das (über Deutschland gelieferte Gas) im Falle einer Krise also schon mal nicht mit den Deutschen teilen, "Europäische Solidarität" hin oder her.  Da sind in der Tat neue Lieferanten notwendig...

Handel und Menschenrechte

Bisher hatten Menschenrechte im Handel keine große Rolle gespielt - Hauptsache der Profit stimmte. Von daher wäre es begrüßenswert wenn ethische Gesichtspunkte zukünftig eine größere Rolle spielen würden.
Aber wird das auch kommen? Konsequenterweise müsste man auch den Handel mit Ländern wie  zB China stark beschneiden.
Allerdings müssten wir (und zwar nicht nur die Wirtschaftsbosse sondern auch die ganze Bevölkerung) dann auch damit einverstanden sein zukünftig deutlich "kleinere Brötchen" zu backen. Denn das bedeutet nicht weniger als die Abkehr von der Globalisierung und damit verbunden sinkende Profite und steigende Arbeitslosigkeit.

nur Augenwischerei!

Wäre es nicht so ernst, könnteman sich glatt totlachen, wenn über russisches "Blutgas" oder amerikanisches "Freedom Gas" schwadroniert wird.

Wenn wir es wirklich an moralischen und ethischen Grundsätzen festmachen, mit wem wir handeln und im speziellen Fall, von wem wir unser Gas beziehen, wer käme da denn noch für uns in Frage?

  Wenn man sich die Liste…

 

Wenn man sich die Liste der potentiellen Gaslieferanten anschaut, hat Deutschland nur die Wahl zwischen Pest oder Cholera. Die meisten Gasvorkommen befinden sich leider in Ländern, die von Despoten regiert werden. Daraus ergeben sich zwei Schlußfolgerungen:

 

1. Man muß die Gaslieferung auf viele Despoten verteilen, um nicht von einem zu sehr abhängig zu werden wie derzeit von Russland.

 

2. Deutschland muß in die Puschen kommen in Sachen erneuerbare Energien. Eigentlich eine Binse, doch leider muß man das immer wieder anmahnen.

 

Achja, noch eine 3. Schlußfolgerung, für die, die jetzt wieder Atomkraftwerke aus der Mottenkiste holen wollen: Deutschland verbraucht gerade erheblich mehr Gas. Warum? Nun, weil die Hälfte der Atomkraftwerke in Frankreich derzeit nur musealen Charakter haben und stillstehen. Entweder, weil Sie gewartet werden, und/oder weil die Temperaturen derzeit zu hoch sind, um sie zu kühlen. Mehr Atomkraftwerke bei steigenden Temperaturen durch Klimawandel. Eine super Idee.

Schöne Neue Welt

Es ist schon erschreckend, wie weit wir unsere moralischen Grundsätze für ein wenig Planungs- und Versorgungssicherheit "dehnen". 

Am besten wäre es, wenn Deutschland schnellstmöglich von jeglichen Energieimporten unabhängig wird. 

Oje ...

"Viele Staaten, die die EU nun umwirbt,"

Bisher vermittelten mir die Berichte, dass es umgekehrt der Fall ist.

"haben erhebliche Defizite in Sachen Menschenrechte - das macht die Sache für die Europäer heikel."

Unter diesen mangelhaften Umständen, kann man gleich bei Putin als Lieferant bleiben. Alles andere wird teurer (für den Verbraucher) und umweltschädlicher wegen des Transports (Pipelinegas ist wesentlich umweltfreundlicher).

Hauptsache sich selbst…

Hauptsache sich selbst schaden das ist die Bilanz der Sanktionspolitik

Hauptsache nicht Russland sagt schon alles

Ein ernsthafter Politikwandel ist nicht erkennbar. Dann macht man Geschäfte mit anderen Ländern in denen Menschenrechte und Meinungsfreiheit nichts gelten.

Ja, wir müssen uns von Russland lösen und zwar viel radikaler wie bisher. Auch wenn es wehtut, denn sonst ändert sich nichts.

Der Schritt in Richtung anderer Autokratien macht es nur bedingt besser. Ja, es ist gegen Russland und die territorialen Großmachtphantasien, nur stützt es die Unterdrückung von Meinungsfreiheit und Gleichberechtigung.

Einzig Einsparungen können wirklich etwas bewirken. Warum fangen wir nicht mit den ganz einfachen Dingen an? Ein Tempolimit kostet nichts. Warum also nicht? 

@14:28 Uhr von Sternenkind

Nach der Wiederaufnahme der Gaslieferungen durch die Ostsee-Pipeline Nord Stream 1 nach Deutschland hat der Kreml in Moskau betont, dass Russland ein Garant für die Energiesicherheit in Europa bleiben wolle. Präsident Wladimir Putin habe stets betont, dass der Staatskonzern Gazprom alle Verpflichtungen erfülle, sagte Kremlsprecher Dmitri Peskow am Donnerstag.

Russland hat auch gesagt keinen Krieg beginnen zu wollen. Das Vertrauen ist zerstört und wird so schnell nicht wieder aufgebaut werden können.

Vorübergehende Schließung der Kommentarfunktion

Liebe User,

die Kommentarfunktion für diese Meldung wird um 14:50 Uhr vorübergehend geschlossen.

Bitte haben Sie einen Moment Geduld, es geht bald weiter.

Mit freundlichen Grüßen
Die Moderation

Allgegenwärtige Abhängigkeiten

Die Schlussfolgerung kann doch nur sein, von keinem Land abhängig zu sein.

Welche tiefgehenden Abhängigkeiten haben wir doch auf anderen Gebieten heute? Darüber redet auch niemand.

Beispielsweise verwaltet Google alle anerkannten und genehmigten Android-Smartphone-Betriebssystemstufen. Die offizielle Corona-App wird von Google verwaltet, niemand kann ein Handy damit bauen und die in Deutschland vorgesehene Datenfunktionen wie z.B. gespeicherten Zertifikate drauf speichern, wenn die Privatfirma Google dies den von der deutschen Regierung benannten Stellen nicht genehmigt.

Ohne GPS würden nicht nur die Navis von Privatleuten zu funktionieren aufhören, sondern Schiffe orientieren sich danach, nicht mehr nach Sextanten; Software für Lkw-Flotten funktioniert damit u.s.w. Betreiber ist das Verteidigungsministerium der USA; sie können jederzeit die Funktion oder die Genauigkeit für Fremdnutzer abstellen bzw. herabmindern. Was passiert bei Unbotmäßigkeit, z.B. wir benutzen doch North Stream II?

 

Russlandgas

Habeck wirft Russland vor, in Bezug auf die Turbinenfrage zu lügen und uns zu erpressen. Solltem an vielleicht mal ein offizielles Statement von Siemens zu diesem Thema einholen? Ist die Verhinderung von NS 2 durch die USA und ihren Antlantikbrückenhelfern nicht ebenfalls als Erpressung zu bezeichnen?

@14:28 Uhr von Sternenkind

Nach der Wiederaufnahme der Gaslieferungen durch die Ostsee-Pipeline Nord Stream 1 nach Deutschland hat der Kreml in Moskau betont, dass Russland ein Garant für die Energiesicherheit in Europa bleiben wolle. Präsident Wladimir Putin habe stets betont, dass der Staatskonzern Gazprom alle Verpflichtungen erfülle, sagte Kremlsprecher Dmitri Peskow am Donnerstag.

 

Hachja, durfte ja nicht fehlen. Der Werbetext für Zar Wladimir III.

Hauptsache nicht Russland

Die Überschrift trifft's haargenau.

Russland liefert wieder Gas und das trotz eines neuen Sanktionspaketes. Was sagt man dazu ? Selbstverständlich ist das sicherlich nicht.

Aber dennoch muss die Linie gehalten werden - der Riese soll bezwungen werden - koste es was es wolle, auch wenn man sich dazu anderer Dämonen bedient.

Oder um es mit Jane Addams zu sagen:

'Das Wesen der Unmoral ist die Neigung des Menschen, für die eigene Person Ausnahmen zu machen.'

 

 

@14:34 Uhr von Tarek94

RND, 20.07.2022: "Politiker in der polnischen Führung äußern sich ablehnend zur Aussicht, Deutschland in der Energiekrise eventuell mit Erdgas aushelfen zu müssen. Dazu müssten im Verhältnis zu Berlin erst einige Meilensteine erreicht sein, sagte der Generalsekretär der nationalkonservativen Regierungspartei PiS, Krzysztof Sobolewski, im polnischen Fernsehen. Ein solcher Meilenstein könnte „die Frage der Kriegsreparationen“ sein."

Die Polen wollen das (über Deutschland gelieferte Gas) im Falle einer Krise also schon mal nicht mit den Deutschen teilen, "Europäische Solidarität" hin oder her.  Da sind in der Tat neue Lieferanten notwendig...

Dasselbe sagen dann auch die Tschechen, Slowaken, Italiener, Niederländer usw.

Genau die Länder mit denen Habeck "Solidariätsvereinbarungen" getätigt hat. Wir haben keine Freunde sondern nur Geschäftspartner, die auf eine Schwäche von Dtl. lauern.

@14:37 Uhr von Klausewitz

Hauptsache sich selbst schaden das ist die Bilanz der Sanktionspolitik

 

Hauptsache billiges Gas, das ist die Bilanz der Unterwerfungspazifisten.

@14:28 Uhr von Nettie

> ... Viele Staaten, die die EU nun umwirbt, haben erhebliche Defizite in Sachen Menschenrechte - das macht die Sache für die Europäer heikel. ... <

 

Da war doch noch ein Staat ... den brauchte die EU gar nicht umwerben und liefert wohl auch nach Deutschland ... hat aber auch Probleme mit Menschenrechten ... wie heißt der noch gleich? Der erzeugt zudem sein Gas mit eher zweifelhaften Methoden ... Fracking oder so ... mir fällt der Name einfach nicht ein ....

Hauptsache nicht Russland!

Menschenrechtsverletzungen sind seit dem 24.2 2022 mit dem völkerrechtswidrigen Einmarsch in der Ukraine an der Tagesordnung. Wir wollen keine Energie mehr von Russland. (Aber heute morgen haben sich einige gefreut, dass Russland NS1 wieder geöffnet haben. Doppelmoral? Natürlich nicht.)

.

Aber in den alternativen Gas-Import Ländern sieht es nicht besser aus bezüglich Menschenrechtsverletzungen. Die gibt es dort bereits vor dem 24.2.2022.

.

Aber: wie wir nach dem Besuch in Katar von Herrn Habeck gelernt haben, gibt es bei ihm unterschiedliche Menschenrechtsverletzungen. Wenn dort Menschen mit anderen sexuellen Neigungen eine Freiluftkur am Baukran erdulden dürfen, ist das nicht sooo schlimm. Also verschließen wir lieber die Augen. Katar ist auch viel weiter weg als die Ukraine.

.

Hauptsache im Winter ist die Wohnung oder das Haus warm.

.

 

Politik und Geschäft

Jetzt werden Geschäfte mit aller Herren Länder gemacht. Egal wie deren Länder geführt werden. Auch mit China macht man ohne Murren und Knurren Geschäfte, obwohl China wohl sehr weit entfernt ist von Demokratie und Menschenrechten. Im TS Liveblog heute sehr interessant zu lesen 14.03 Uhr und 14.36 Uhr (der letzte Satz ist für Privatpersonen wichtiger).

"Details wurden nicht genannt"

Diese Formulierung wirft ein trübes Licht auf die Kommunikationsfähigkeit der Beteiligten.

Deutschland zumindest bräuchte aber jetzt einen Diskurs über die zukünftige Energieversorgung. 

@14:35 Uhr von Anderes1961

Achja, noch eine 3. Schlußfolgerung, für die, die jetzt wieder Atomkraftwerke aus der Mottenkiste holen wollen: Deutschland verbraucht gerade erheblich mehr Gas. Warum? Nun, weil die Hälfte der Atomkraftwerke in Frankreich derzeit nur musealen Charakter haben und stillstehen. Entweder, weil Sie gewartet werden, und/oder weil die Temperaturen derzeit zu hoch sind, um sie zu kühlen. Mehr Atomkraftwerke bei steigenden Temperaturen durch Klimawandel. Eine super Idee.

Eine sehr unqualifizierte Äußerung! Die drei dt. KKWs arbeiten durch bis Jahresende. Dann ist so wie ich schätze keine Hitzewelle sondern Energienotstand. Bereits im März haben Brennstoffverkäufer aus den USA der dt. Regierung Brennstoffe angeboten, was jedoch von grün abgelehnt wurde. Die Frage der KKW-Verlängerung wird von die Regierung also so lange hinausgezögert, bis eine Verlängerung praktisch nicht mehr möglich ist. Aussitzen nach Kohls Art.

Hauptsache nicht Russland

Da hat Putin aber kalte Füße bekommen. Sind wir (EU und Deutschland) doch bereit mit üblen Despoten weltweit Handel zu treiben nur Russland soll recht kurzfristig ausscheiden. Da wird der Lügenbaron gedacht haben, bin ich denn noch schlimmer als die Anderen? Was hab ich nur falsch gemacht. Auf den Gedanken, der Russlandkrieg gegen die Ukraine könnte die Ursache sein kommt er bestimmt nicht.

@14:28 Uhr von Sternenkind

Nach der Wiederaufnahme der Gaslieferungen durch die Ostsee-Pipeline Nord Stream 1 nach Deutschland hat der Kreml in Moskau betont, dass Russland ein Garant für die Energiesicherheit in Europa bleiben wolle. Präsident Wladimir Putin habe stets betont, dass der Staatskonzern Gazprom alle Verpflichtungen erfülle, sagte Kremlsprecher Dmitri Peskow am Donnerstag.

Leider ist die Glaubwürdigkeit Russlands seit dem 24.2. Auf Null gesunken. 

Mal innehalten

und nachdenken.  Waren die Sanktionen gegen Russland richtig?  Wir haben die Demokratie am Hindukusch verteidigt, das sollte vorerst reichen. Länder entstehen, und vergehen.  Vor 40 Jahren gab es keinen Ukrainischen Staat und hätte Deutschland nicht den ersten Weltkrieg verloren, gäbe es kein Polen. Das Königreich Bayern ist auch verschwunden.  Die Welt bricht nicht zusammen, wenn die Ukraine verschwindet. Wollen wir den neuen Gaslieferanten alle die Demokratie beibringen? Hat nicht die AfD gute Kontakte nach Aserbaidschan? Ob das hilft? Wollen wir Saudi Arabien verbieten, Freitags mal ein paar Abweichler zu enthaupten? Das hat Tradition dort. Mir graut.  Da ist mir ein Neuanfang mit Russland lieber.

@14:37 Uhr von Klausewitz

Hauptsache sich selbst schaden das ist die Bilanz der Sanktionspolitik

—— Wir schaden uns nicht selbst, wir arbeiten daran von fossiler Energie zu erneuerbaren Energie zu wechseln, das dauert natürlich wie jede technische Entwicklung der Menschheit bisher gedauert hat.

Ein positives hat Putin erreicht, wir werden schneller von ihm unabhängig als er sich das jemals vorgestellt hat und er sollte es eventuell noch erleben.——

@14:35 Uhr von Anderes1961

Achja, noch eine 3. Schlußfolgerung, für die, die jetzt wieder Atomkraftwerke aus der Mottenkiste holen wollen: Deutschland verbraucht gerade erheblich mehr Gas. Warum? Nun, weil die Hälfte der Atomkraftwerke in Frankreich derzeit nur musealen Charakter haben und stillstehen. Entweder, weil Sie gewartet werden, und/oder weil die Temperaturen derzeit zu hoch sind, um sie zu kühlen. Mehr Atomkraftwerke bei steigenden Temperaturen durch Klimawandel. Eine super Idee.

 

Sie haben leider zu 100 % Recht. 

Das lief gestern alles auf WDR, die Sendung hieß "mex". 

Ich war besonders überrascht über den Anstieg der Gasmenge zur Stromerzeugung. Besonders im Mai wurden Spitzenwerte erreicht. 

Eigentlich sollte das nicht sein, Strom durch Gaskraftwerke, das treibt auch die Verbraucherpreise nach oben. 

 

Aber: das liegt auch an den französischen AKWs, die im Augenblick wg. der Suche nach weiteren Haarrissen runtergefahren sind.

 

@14:34 Uhr von Advocatus Diaboli 0815

Bisher hatten Menschenrechte im Handel keine große Rolle gespielt - Hauptsache der Profit stimmte. Von daher wäre es begrüßenswert wenn ethische Gesichtspunkte zukünftig eine größere Rolle spielen würden.
Aber wird das auch kommen? Konsequenterweise müsste man auch den Handel mit Ländern wie  zB China stark beschneiden.
Allerdings müssten wir (und zwar nicht nur die Wirtschaftsbosse sondern auch die ganze Bevölkerung) dann auch damit einverstanden sein zukünftig deutlich "kleinere Brötchen" zu backen. Denn das bedeutet nicht weniger als die Abkehr von der Globalisierung und damit verbunden sinkende Profite und steigende Arbeitslosigkeit.

Bin da ganz bei Ihnen. Aber im Falle China müssten wir nicht nur kleinere Brötchen backen, vielmehr wäre die Bäckerei geschlossen. Jahrzehntelang gewachsene Netzwerkstrukturen lassen sich nicht aufbrechen, ohne Rückschritt als Konsequenz. Das wissen wir beide. Übrigens schön, Sie hier wieder zu lesen. 

14:44 Uhr von Energieversagen…

Dasselbe sagen dann auch die Tschechen, Slowaken, Italiener, Niederländer usw.

Genau die Länder mit denen Habeck "Solidariätsvereinbarungen" getätigt hat. Wir haben keine Freunde sondern nur Geschäftspartner, die auf eine Schwäche von Dtl. lauern.

.

Woraus schließen sie das? Was hätten die genannten Länder davon, wenn Deutschland als wirtschaftlicher Motor der EU ausfallen würde? Will etwa die Niederlande der größte Nettozahler werden?

@14:29 Uhr von Energieversagen

.....   Und die Liste ist ja nicht vollständig. Wie sich die grüne Gefolgschaft verbiegen von Angst und Unfähigkeit geplagt. Selbst so ein demokratisches Land wie Island hat Schmutzflecken und schon das Töten von 200 Finnwalen jährlich genehmigt. Ja, mit solchen Leuten arbeitet diese Regierung zusammen!

Du liebe Zeit, glauben Sie wirklich, es gibt auf der Erde irgendeinen Staat, der eine blütenweisse Weste hat? Träumen Sie weiter.

Mir scheint auch, dass Sie Werte mit Moral verwechseln. Deutschland ist doch kein Missionar. Natürlich hätten wir gerne, dass überall Demokratie herrscht, freie Wahlen, freie Meinungsäußerung etc. Aber die Welt können wir uns nicht backen, also müssen wir mit den Gegebenheiten klar kommen, wie sie sind.

@14:37 Uhr von Klausewitz

Hauptsache sich selbst schaden das ist die Bilanz der Sanktionspolitik

Mir scheint, das hätten Sie wohl gerne.

Am 21. Juli 2022 - 14:50 Uhr von Energieversagen

Am 21. Juli 2022 - 14:50 Uhr von Energieversagen

@14:35 Uhr von Anderes1961

Achja, noch eine 3. Schlußfolgerung, für die,  [...]

Eine sehr unqualifizierte Äußerung! Die drei dt. KKWs arbeiten durch bis Jahresende. Dann ist so wie ich schätze keine Hitzewelle sondern Energienotstand. Bereits im März haben Brennstoffverkäufer aus den USA der dt. Regierung Brennstoffe angeboten, was jedoch von grün abgelehnt wurde.[...]

 

Gut, dann mache ich es mal ein wenig qualifizierter: Brennstäbe können Sie nicht mal eben im Internet beim Onlinehändler bestellen. Das Uran für die Brennstäbe aus den USA kommt aus? Richtig, Russland. Die 3 AKW tragen 6 % zur Stromerzeugung bei. Beim Gas geht es auch um Prozesswärme, dazu tragen die AKW 0 % bei. Im übrigen haben auch die Betreiber der AKW einen Weiterbetrieb abgelehnt, weil es nicht geht. Nicht nur wegen fehlender Brennstäbe.

 

Es geht auch um langfristige Energie.  Und bei weiter steigenden Temperaturen sind AKW eine sehr schlechte Idee, zudem viel zu teuer.

@14:34 Uhr von Advocatus Diaboli 0815

Bisher hatten Menschenrechte im Handel keine große Rolle gespielt - Hauptsache der Profit stimmte. Von daher wäre es begrüßenswert wenn ethische Gesichtspunkte zukünftig eine größere Rolle spielen würden.
Aber wird das auch kommen? Konsequenterweise müsste man auch den Handel mit Ländern wie  zB China stark beschneiden.
Allerdings müssten wir (und zwar nicht nur die Wirtschaftsbosse sondern auch die ganze Bevölkerung) dann auch damit einverstanden sein zukünftig deutlich "kleinere Brötchen" zu backen. Denn das bedeutet nicht weniger als die Abkehr von der Globalisierung und damit verbunden sinkende Profite und steigende Arbeitslosigkeit.

Und wenn man sich dann noch die Kommentare anschaut, wenn uns ja ach so moralischen Bürgern eine Wohlstandsminderung angekündigt wird, lassen wir ganz schnell die Moral beiseite.

Schöne Galerie

Die Creme de la Creme der Despoten und Potentaten ... Ich sehe, dass die angekündigte werteorientierte und feministische Außen- und Wirtschaftspolitik bereits erste Früchte trägt. 

@14:34 Uhr von Tarek94: Teil 1

Das über Deutschland gelieferte Gas gehört nicht(!) Deutschland sondern den Zwischenhändlern. Polen hat das Gas bei den Zwischenhändlern bezahlt.

Ich will ja auch kein Sonnenblumenöl von Ihnen haben, weil Sie das Sonnenblumenöl mit eigenem Geld in der Filiale bei mir um die Ecke gekauft haben und sonstwohin mitnehmen. Begründung: Weil das hier meine Stadt ist und ich Solidarität von Ihnen will.

 

Deutschland hat gepennt wie Schneewittchen und Dornröschen zusammen als Russland bereits im Frühjahr 2021 die Gasspeicher seiner Tochterfirma in Deutschland nicht hat auffüllen lassen.

Mal abgesehen davon, dass Deutschland als Staat zwar Ölspeicher für Notfälle hat, aber gar keine Gasspeicher. 

 

Was können andere Länder für sie viel deutsche Unfähigkeit? (Oder womöglich noch für "nachträgliche Beraterhonorare"???)

 

Hauptsache nicht Russland!

Sich anderen Despoten anzudienen, um deren Rohstoffe kaufen zu dürfen heißt doch, den Teufel mit dem Belzebub austreiben. Als Politiker hat man dann die Aufgabe, nach Grad der Teuflichkeit zu differenzieren und dann beim weniger Schlimmen einzukaufen. Wahrlich keine schöne Aufgabe. Denn bei allen moralisch entrüsteten aufrufen, dann müsse man halt unabhängig von fossilen Energieträgern werden, darf nicht vergessen, dass das halt noch nicht geht. Und auch die Versäumnisse der Vergangenheit zu beklagen hilft hier nun mal nicht weiter. 

Die übliche Doppelmoral

Nordstream 2 wurde mit dem Argument, es sei ein geostategisches Vorhaben, von den USA und in Atlantibrückenhörigkeit von uns verhindert. Das ist natürlich nicht als kriegerischer Akt oder Erpressung zu bezeichnen. Wir als europäische Gasverbraucher sollten ja weiterhin den ukrainischen Staatshaushalt alimentieren. Aber die Russen sehen das wohl so. Ich bin sicher, wäre NS2 nicht sabotiert worden hätten wir jetzt noch ruhigere Zeiten.

Ein großes Dilemma

Europas Gasbedarf ist nicht mittels demokratischer Lieferanten zu decken.

 

Dazu gibt es zu wenig Gas exportierende demokratische Länder.

 

Bisher konnte man das prima verdrängen, denn es gab ja einen Lieferanten, der mehr als die Hälfte des Bedarfs deckte, und da schaute man nicht so genau hin und gab sich beim Vorantreiben der Energiewende nicht wirklich Mühe. Warum auch? Das Gas sprudelte und war relativ günstig. Wir machen uns abhängig? Kein Problem, der Lieferant ist ja von uns genauso abhängig wie wir von ihm.

 

Nun hat der Lieferant aber ein europäisches Nachbarland überfallen und versucht, Gas zum Druckmittel zu machen.

 

Jetzt fällt uns die versäumte Energiewende auf die Füße, und wir sind gezwungen, Gas bei anderen Despoten zu organisieren. Es geht leider nicht anders. Wichtig ist, nicht wieder solche Abhängigkeiten zu schaffen.

 

Treppenwitz der Geschichte, ausgerechnet ein grüner Wirtschafts- und Energieminister muss diesen Schlamassel ausbaden. Ich bin froh, nicht Habeck zu heißen.

Ja,  Hauptsache  nicht …

Ja,  Hauptsache  nicht  Rußland.    Russisches  Öl  und  Gas  nun  über  Saudi-Arabien  und  Kuwait  mit  Zwischenhändler-Preisaufschlag  zu  beziehen,  damit  es  mit  der  Inflation  in  Deutschland  voran  geht,  ist  hingegen  für  Scholz  und  Habeck  kein  Problem.

Man sieht am Beispiel Russland ...

... dass Deutschland oder die EU einfach nicht in der Position sind um Forderungen zu stellen, ohne sich dabei selbst immens zu schaden.

Wenn wir jetzt schon derart ins Straucheln geraten, dann frage ich mich was passiert, wenn die USA oder China in kriegerische Auseinandersetzungen verstrickt sind.

Denn dann nach Alternativen zu suchen sollte sich als um Einiges schwieriger erweisen.

15:24 Uhr von Möbius

Schöne Galerie

Die Creme de la Creme der Despoten und Potentaten ... Ich sehe, dass die angekündigte werteorientierte und feministische Außen- und Wirtschaftspolitik bereits erste Früchte trägt. 

.

Und das alles wegen des verbrecherischen, unmenschlichen Angriffskrieges der Russen auf die Ukraine.

Energie und Immoralität

Falls wir in Zukunft, wie von der Bundesregierung anvisiert, Energie aus Ägypten bekämen und der dortige Machthaber das demonstrierende Volk zusammenschießen würde, was dann?

Der Putsch vom 3. Juli 2013 ist wohl schon bei vielen Deutschen aus dem Fokus verschwunden, die damals getöteten Zivilisten auch.

Mich nervt, dass darüber nicht im Bundestag debattiert wird: "Wieviel Moral wollen wir uns jetzt und in Zukunft beim Energieimport aus Autokratien leisten?" 

 

 

 

Die Politik des Westens ....

.... war schon immer von Doppelmoral und unterschiedlichen Maßstäben geprägt. Was soll man dazu sagen? Putins Gas und Öl ist nicht unmoralischer als das von Katar, Saudi Arabien usw. 

Moral wird immer dann bemüht, wenn es den eigenen Interessen dient. 

Und wenn es zu einer Revolution kommt ?

Falls die Menschen vor Ort für Demokratie und gegen Korruption auf die Straße gehen ? Könnte das nicht zu Lieferengpässen führen ? 
 

Oder ist das nahezu ausgeschlossen, weil der Westen anders als damals in der Ukraine da so überhaupt gar kein Interesse dran hat, dass der einfache Ägypter oder der Aserbaidschaner gegen seine Führung revoltiert  ? 
 

 

In der Ukraine war der „Euro-Maidan“ bekanntlich ein voller Erfolg: „keine Korruption mehr, dafür eine funktionierende Demokratie!“ (Scherz!) 

 

 

Schlechte Alternativen

Ägypten, Algerien, Aserbaidschan, Angola, Kongo, Katar, Saudis, also wenn das unsere Alternativen sein sollen, dann bleiben wir doch besser gleich bei dem Teufel, den wir kennen, als uns auf die Bedingungen, dieser vielen kleinen Teufel einzulassen, wäre auch ökonomischer und ökologischer.

@14:28 Uhr von Sternenkind

Nach der Wiederaufnahme der Gaslieferungen durch die Ostsee-Pipeline Nord Stream 1 nach Deutschland hat der Kreml in Moskau betont, dass Russland ein Garant für die Energiesicherheit in Europa bleiben wolle. Präsident Wladimir Putin habe stets betont, dass der Staatskonzern Gazprom alle Verpflichtungen erfülle, sagte Kremlsprecher Dmitri Peskow am Donnerstag.

Und das glauben Sie? Kann man jemanden wie Putin, der sein eigenes Volk, seine Rekruten und deren Eltern, über seine Kriegsabsichten getäuscht hat, glaubwürdig nennen? 

@14:46 von Froschhaarpinsel

Da war doch noch ein Staat ... den brauchte die EU gar nicht umwerben und liefert wohl auch nach Deutschland ... hat aber auch Probleme mit Menschenrechten ... wie heißt der noch gleich?

Ich helfe Ihnen mal auf die Sprünge: Sie meinen gewiss Russland.

@15:28 Uhr von fathaland slim

Europas Gasbedarf ist nicht mittels demokratischer Lieferanten zu decken.

 

Dazu gibt es zu wenig Gas exportierende demokratische Länder.

 

Bisher konnte man das prima verdrängen, denn es gab ja einen Lieferanten, der mehr als die Hälfte des Bedarfs deckte, und da

[...]

 

Jetzt fällt uns die versäumte Energiewende auf die Füße, und wir sind gezwungen, Gas bei anderen Despoten zu organisieren. Es geht leider nicht anders. Wichtig ist, nicht wieder solche Abhängigkeiten zu schaffen.

 

Treppenwitz der Geschichte, ausgerechnet ein grüner Wirtschafts- und Energieminister muss diesen Schlamassel ausbaden. Ich bin froh, nicht Habeck zu heißen.

 

Sie können aber darauf wetten, daß das künftig aus der rechten Ecke, meinetwegen auch Rundung, falls jemand Probleme mit "Ecke" hat, deren erklärte Lieblingsfeinde die Grünen sind, genau das Habeck angelastet wird. Passiert ja auch jetzt schon, wie man auch hier lesen kann.

Habeck hat Russland in der Gaskrise Erpressung vorgeworfen

Es sei eine Verdrehung der Tatsachen, dass der Kreml sich als Garant sicherer Gaslieferungen darstelle, sagte Habeck er. In der Tat nutze Russland seine große Macht, um Europa und Deutschland zu erpressen.

Tatsächlich eine Verdrehung der Tatsachen - Herr Habeck

"Import von Gas Hauptsache…

"Import von Gas

Hauptsache nicht Russland"

Oder:

Import von Gas

Hauptsache lupenreine an die Macht gepuschte Militär-Diktaturen und religiös-fundamentalistische Erb-Diktaturen

@15:28 Uhr von haneu

Nordstream 2 wurde mit dem Argument, es sei ein geostategisches Vorhaben, von den USA und in Atlantibrückenhörigkeit von uns verhindert. Das ist natürlich nicht als kriegerischer Akt oder Erpressung zu bezeichnen. Wir als europäische Gasverbraucher sollten ja weiterhin den ukrainischen Staatshaushalt alimentieren. Aber die Russen sehen das wohl so. Ich bin sicher, wäre NS2 nicht sabotiert worden hätten wir jetzt noch ruhigere Zeiten.

 

Sie meinen, es wäre besser, daß Gas aus zwei Leitungen nicht zu uns kommt, statt es nur aus einer Leitung nicht zu uns kommen zu lassen? Und was genau sehen die Russen so? Hat Russland die Ukraine überfallen, weil es Nordstream 2 nicht gibt?

@15:22 Uhr von morigk

allein diese Überschrift spiegelt meines Erachtens die ideologische Grundeinstellung des Westens wider statt einer vernunftgeprägten Politik. Mir ist lieber, dass wir aus ökologischer und ökonomischer Sicht Gas aus Russland beziehen statt aus anderen Staaten mit Werten, die nicht immer demokratischen Handeln entsprechen. Oder wo Menschenrechte missachtet werden.....

Haben Sie schon mal darüber nachgedacht, was passiert, wenn Putin ganz in der Ukraine sitzt, oder auch nur auf Dauer den Zugang zum Schwarzen Meer kontrolliert? Dann kann er nach Belieben Getreidepreise kontrollieren, kann viele Staaten auf Dauer mit Hunger erpressen, oder sich afrikanische Staaten kaufen etc. Glauben Sie wirklich, da spielt irgendeine Art von Moral eine Rolle oder wir könnten das mit einem moralusch erhobenen Zeigefinger verhindern? 

Dann möchte ich doch lieber meinen Gürtel jetzt enger schnallen.

@14:38 Uhr von Speedskater

Der Schritt in Richtung anderer Autokratien macht es nur bedingt besser. Ja, es ist gegen Russland und die territorialen Großmachtphantasien, nur stützt es die Unterdrückung von Meinungsfreiheit und Gleichberechtigung.

Einzig Einsparungen können wirklich etwas bewirken. Warum fangen wir nicht mit den ganz einfachen Dingen an? Ein Tempolimit kostet nichts. Warum also nicht

Selbst eine Kleinigkeit, wie ein Tempolimit scheint bei uns ein unüberwindbares Problem zu sein.

Überall wo man hinguckt, werden Menschenrechte mit Füßen getreten. Ja, was in der Ukraine passiert, ist ekelhaft, einfach zum kotzen. Was  zum Beispiel im Jemen und in vielen anderen Ländern passiert genauso. Findet nur nicht die mediale Aufmerksamkeit.

 

 

@ Giselbert - Abhängig von Kriegsverbrechern?

Unter diesen mangelhaften Umständen, kann man gleich bei Putin als Lieferant bleiben.

 

Man sollte sich konsequent von Lügnern und Kriegsverbrechern lösen. Das Versprechen des billigen Gases unter Marktwert diente ja nur dazu, Deutschland abhängig zu machen.

@14:28 Uhr von Sternenkind

Nach der Wiederaufnahme der Gaslieferungen durch die Ostsee-Pipeline Nord Stream 1 nach Deutschland hat der Kreml in Moskau betont, dass Russland ein Garant für die Energiesicherheit in Europa bleiben wolle. Präsident Wladimir Putin habe stets betont, dass der Staatskonzern Gazprom alle Verpflichtungen erfülle, sagte Kremlsprecher Dmitri Peskow am Donnerstag.

Wenn Putin das sagt, dann muss es ja wahr sein, oder?

 

@15:33 Uhr von C2H5OH

.... war schon immer von Doppelmoral und unterschiedlichen Maßstäben geprägt. Was soll man dazu sagen? Putins Gas und Öl ist nicht unmoralischer als das von Katar, Saudi Arabien usw. 

Moral wird immer dann bemüht, wenn es den eigenen Interessen dient. 

Genau so ist es.

Mir ist es mittlerweile…

Mir ist es mittlerweile völlig egal, wo wir das kaufen. Es gibt vielleicht 2 Länder, die ok sind, denen man Erdöl und Erdgas in größeren Mengen abkaufen kann. Norwegen und Schottland. 

Alle anderen haben nicht genug oder sind nicht demokratisch, oder nicht  rechtstaatlich. 

Dann  kann man es auch Russland abkaufen. 

Zumal unsere Sanktionen  Putin mehr Geld für weniger Ware bringen. Die Schildbütger waren wahre Intelligenzbestien, gegenüber unseren jetzigen Vorturnern.

Ulkig.

Da sind doch einige unter uns, die bislang gejammert haben, bei uns würden im Winter Menschen erfrieren erbost darüber, dass die Politik Lösungen sucht und findet. Dass ist dann aber auch wieder nicht richtig.

Die gefundenen Lösungen sind immer noch besser als dem verbrecherischen Putin nachzugeben.

Doppelmoral?

Plötzlich haben alle gemerkt, dass die Mehrheit der Erdöl exportierenden Länder von Despoten beherrscht werden, denen die Menschenrechte völlig egal sind. 

Dabei fahren sie doch schon ihr ganzes Leben lang mit Benzin, das überwiegend aus diesen Ländern kommt. Ohne Bedenken. Aber beim Gas ist das doch etwas ganz anderes?

Es wird schwierig

werden beim suchen nach Gas Lieferanten die nicht Menschen Rechte verletzen. Werden wohl nur wenige über bleiben.

@15:33 Uhr von grübelgrübel

Schöne Galerie

Die Creme de la Creme der Despoten und Potentaten ... Ich sehe, dass die angekündigte werteorientierte und feministische Außen- und Wirtschaftspolitik bereits erste Früchte trägt. 

.

Und das alles wegen des verbrecherischen, unmenschlichen Angriffskrieges der Russen auf die Ukraine.

 

->

Das eine hat mit dem  anderen nix zu tun.

Als die USA verbrecherisch und unmenschlich einen Angriffskrieg gegen Irak führte,haben wir ja auch weiter mit denen Geschäfte gemacht.

@ HSchmidt

Habeck hat Russland in der Gaskrise Erpressung vorgeworfen

 

Zu recht. Und das wissen die Deutschen. Dass Putin Deutschland versucht zu erpressen, ist offenkundig. Deutschland sollte sich von Putin abwenden und ihn dann einfach ignorieren. Soll er Deutschland endlich in Ruhe lassen.

@14:37 Uhr von Klausewitz

Hauptsache sich selbst schaden das ist die Bilanz der Sanktionspolitik

der deutsche will halt moralisch gut dastehn, koste es, was es wolle

@15:28 Uhr von fathaland slim

Europas Gasbedarf ist nicht mittels demokratischer Lieferanten zu decken.

[...] Wichtig ist, nicht wieder solche Abhängigkeiten zu schaffen.

 

Treppenwitz der Geschichte, ausgerechnet ein grüner Wirtschafts- und Energieminister muss diesen Schlamassel ausbaden. Ich bin froh, nicht Habeck zu heißen.

Treffend zusammengefasst! Ihr Fazit "Wichtig ist, nicht wieder solche Abhängigkeiten zu schaffen." ist die eigentliche Aufgabe, die in der Zukunft berücksichtigt werden muss.

Treppenwitz hin oder her, Herr Habeck macht seinen Job mit Würde und Anstand in meinen Augen sehr gut.

@fathaland s,lim, 15:28

 

Jetzt fällt uns die versäumte Energiewende auf die Füße, und wir sind gezwungen, Gas bei anderen Despoten zu organisieren. Es geht leider nicht anders.

 

Es geht nicht anders. Ach gar? Geht das jetzt wieder los mit der "Alternativlosigkeit"? Ich dachte, diese Ausrede hätten wir überwunden. Aber die ist wohl alternativlois.

@15:28 Uhr von haneu

 

"Nordstream 2 wurde mit dem Argument, es sei ein geostategisches Vorhaben, von den USA und in Atlantibrückenhörigkeit von uns verhindert. "

...

 

Das ist nie das Argument bei Nordstream 2 gewesen, da Deutschland bereits über drei (3!) Pipelines Gas aus Russland bezieht.

Durch Nordstream 1 auch ohne Transitländer. 

 

Nordstream 2 hätte aber die beiden über Land verlaufende Pipelines ersetzen können (Transitgebühren).

 

Allerdings macht man sich da direkt erpressbar, wie man bei Nordstream 1 sieht. Da wird schon einer Ersatzturbine  die Schuld für geringere Lieferungen gegeben.

 

Da Frage ich mich, wie Russland ohne westliche Technik noch Indien und China beliefern will? Gas in Luftballons abfüllen und rüber reiten oder wie?

@15:40 Uhr von thomas 54

Der Schritt in Richtung anderer Autokratien macht es nur bedingt besser. Ja, es ist gegen Russland und die territorialen Großmachtphantasien, nur stützt es die Unterdrückung von Meinungsfreiheit und Gleichberechtigung.

Einzig Einsparungen können wirklich etwas bewirken. Warum fangen wir nicht mit den ganz einfachen Dingen an? Ein Tempolimit kostet nichts. Warum also nicht

Selbst eine Kleinigkeit, wie ein Tempolimit scheint bei uns ein unüberwindbares Problem zu sein.

Überall wo man hinguckt, werden Menschenrechte mit Füßen getreten. Ja, was in der Ukraine passiert, ist ekelhaft, einfach zum kotzen. Was  zum Beispiel im Jemen und in vielen anderen Ländern passiert genauso. Findet nur nicht die mediale Aufmerksamkeit.

 

Doch findet Sie. Auch hier auf Tagesschau.de und vielen anderen Medien. Immer wieder. Man muß aber auch gewillt sein, das zu suchen und zu lesen. Ihre Behauptung ist schlicht aus der Luft gegriffen. Wie würde Mario Barth sagen? "Suchmaschine, kennste, kennste?"

@14:29 Uhr von Energieversagen

Eine gute und wichtige Zusammenstellung, die sich Habock und Co. an die Wand nageln sollten. Leider ist das Thema Moral und Ehrlichkeit ganz weit hinten angelegt. Ich hatte dies schon am 19.7. kommentiert, das wurde hier auch zur Kenntnis genommen.

Was für Autokraten, Warlords und Mörder dabei sind... Und die Liste ist ja nicht vollständig. Wie sich die grüne Gefolgschaft verbiegen von Angst und Unfähigkeit geplagt. Selbst so ein demokratisches Land wie Island hat Schmutzflecken und schon das Töten von 200 Finnwalen jährlich genehmigt. Ja, mit solchen Leuten arbeitet diese Regierung zusammen!

Bei der Auflistung fragt man sich, ob Russland nicht der demokratischere Partner wäre!

@15:33 Uhr von grübelgrübel

Schöne Galerie

Die Creme de la Creme der Despoten und Potentaten ... Ich sehe, dass die angekündigte werteorientierte und feministische Außen- und Wirtschaftspolitik bereits erste Früchte trägt. 

.

Und das alles wegen des verbrecherischen, unmenschlichen Angriffskrieges der Russen auf die Ukraine.

 

Sagen Sie mir was am Angriffskrieg Aserbaidschans gegen Berg-Karabach mit tausenden Toten menschlich war. Und wenn Sie mir dann noch Bitte die Menschlichkeit der ukrainischen „Anti-Terror Operation“ 2014 gegen die eigene aufmüpfige Bevölkerung erklären würden ... 

 

 

Übrigens waren Ihre Zahlen gestern zum Gasverbrauch Deutschlands doch falsch (Größenordnung) 

Import von Gas: Hauptsache nicht Russland....

Aber dafür wirklich symphatische Alternativen wie Al Sissi oder Alijew.

Bereits am 7. Juni hat es zwischen der EU, Israel und Ägypten ein Memorandum of Understandig über die Lieferung von Flüssiggas  (LNG) gegeben. Ägypten hat bisher sein Erdgas auf asiatische Märkte geliefert. Auch wird es so sein, daß nirgendwo in der Welt jemand auf überschüssigem Gas sitzt ("Minister Schnellschuss", von Knut Mellenthin,vom 11.Juni). 

Die Geschichte wiederholt sich

Heute heißt es, die Regierungen Merkel sind Schuld im Ukraine-Krieg, sind schuld, dass Russland die Länder mit Rohstoffen erpressen kann.

Als Gegenzug machen wir nun Verträge mit Diktaturen, mit korrupten Regimes, mit Regierungen, die eine menschenverachtende Politik betreiben. Hauptsache wir bekommen Öl und Gas.

Und wenn diese Staaten dann Kriege anzetteln, ihre Bürger brutal unterdrücken oder sonstige menschenverachtende oder völkerrechtswidrige Aktionen unternehmen - wer ist denn da schuld!? Das sind doch wohl unsere EU-Regierungen, die vor Verbrechern auf den Knien liegen und um Rohstoffe betteln. In all diesen Staaten gibt es zehntausende von politischen Gefangenen - ist uns egal, Öl und Gas sind wichtiger.

Wenn wir dies so tun - dann können wir auch weiterhin Öl und Gas aus Russland beziehen. Das ist zwar verbrecherisch aber wenigstens ehrlich und nicht so heuchlerisch wie die jetzigen Energievorhaben der EU-Regierungen.

@15:39 Uhr von Anderes1961

Nordstream 2 wurde mit dem Argument, es sei ein geostategisches Vorhaben, von den USA und in Atlantibrückenhörigkeit von uns verhindert. Das ist natürlich nicht als kriegerischer Akt oder Erpressung zu bezeichnen. Wir als europäische Gasverbraucher sollten ja weiterhin den ukrainischen Staatshaushalt alimentieren. Aber die Russen sehen das wohl so. Ich bin sicher, wäre NS2 nicht sabotiert worden hätten wir jetzt noch ruhigere Zeiten.

 

Sie meinen, es wäre besser, daß Gas aus zwei Leitungen nicht zu uns kommt, statt es nur aus einer Leitung nicht zu uns kommen zu lassen? Und was genau sehen die Russen so? Hat Russland die Ukraine überfallen, weil es Nordstream 2 nicht gibt?

Betrachten sie bitte unvoreingenommen alle Ereignisse der letzten Jahre in Bezug auf Russland.

Darstellung: