Kommentare - Klima: Wie sich Städte gegen Hitze rüsten könnten

19. Juli 2022 - 08:01 Uhr

Die Hitze hat Deutschland erreicht - und wieder einmal scheint man schlecht vorbereitet zu sein. Dabei gibt es durchaus Strategien: Fünf Ideen, wie sich Städte besser wappnen könnten. Von Werner Eckert.

Artikel auf tagesschau.de
Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

@Redaktion

Vielen Dank für den Artikel.

Uns hat die Hitze noch nicht erreicht

Gestern hatte ich ca. um 10:00 Uhr 20 Grad und aktuell lese ich 11 Grad Celcius bei uns in Bayern. 
Kälter als gestern und kein Wetter für das Schwimmbad. Dabei wollten die Kinder unbedingt schwimmen.

Morgens gut durchlüften

Alles halb so wild. 
 

Wir haben nicht mal tropische Nàchte. Es kühlt nachts empfindlich ab. 
 

daher morgens einfach von unten nach oben durchlüften und so die kalte Luft im Haus oder in der Wohnung verteilen und tagsüber Rolladen runter und Fenster zu lassen. 
 

allenfalls an der nicht Sonnenseite mal kurz lüften tagsüber. 
 

 

08:08 Uhr von Orfee   Für…

08:08 Uhr von Orfee

 

Für Sie wohl ärgerlich?

 

Bei uns (in Niedersachsen) waren gestern Abend um 19 Uhr 33,7° und jetzt sind es schon wieder 27,8°.

 

 

@08:08 Uhr von Orfee

... aktuell lese ich 11 Grad Celcius bei uns in Bayern. 
Kälter als gestern ...

Dann müssen die Nachrichten  für Sie ja Fake-News sein.

 

Meine Güte

Ein paar Sommerttage und schon wird wieder Hilfe, Hitzefrei, .. gefordert. Solange ich mit dem Fahhrad am Abend nach Hause fahren kann ohne wegzuschmelzen kann es nicht so schlimm sein.

Viel schlimmer als die Wärrme sind die spärlichen bis ausbleibenden Regenfälle. 

Etwas Solidarität

Der Artikel hat mir sehr gut gefallen, vor allem die Idee/Aktion mit dem Auffüllen der Wasserflaschen. Einfach aber sinnvoll! 

Gerade in den Ballungsräumen ist es jetzt besonders wichtig, auf seine Mitmenschen/Nachbarn zu achten, insbesondere auf die Älteren. Einfach mal auf sie zugehen und fragen, wie man ihnen gezielt helfen kann. Viele trauen sich schlichtweg nicht mehr, nach Hilfe zu fragen. Bei diesem Wetter sollte kein Opa / keine Oma auch noch Wasserträger schleppen müssen. 

Hitzetote..?!?

„Denn in den Jahren 2018 bis 2020 sind in Deutschland insgesamt fast 20.000 Menschen an den Folgen von Hitze gestorben….Betroffen sind vor allem ältere Menschen, Kleinkinder und Schwangere ´- aber auch Jüngere, die bei dieser Hitze im Freien arbeiten müssen. Was also tun?“

 

Man sollte ehrlicherweise erwähnen, dass von den genannten Gruppen (Kleinkinder, Schwangere und „Jüngere“ vermutlich 0,1% sind. 
 

Und die andere Gruppe (ältere Menschen) den Löwenanteil ausmachen.

 

Ähnlich wie bei Corona sind auch hier vor allem Menschen betroffen, die auch ohne Hitze bereits am Ende ihres Lebens angekommen waren. 
 

An irgend etwas stirbt man nun mal leider. 
 

In südlicheren Ländern kennt man das Problem schon immer. Die Klimazonen verschieben sich ein klein wenig. 
 

Es kommt also nichts „Neues“, es ist seit Jahrtausenden bekannt wie man damit umgehen kann. 

Hitzschlag, Dehydrierung oder Ähnliches gab es zudem auch schon früher..
 

Daher ist Panik unangebracht

In Australien Standard

In Perth - wir haben dort Freunde - und vielen andern Städten in Australien gibt es überall kostenlose Trinkwasserbrunnen usw. 
 

Man nimmt also eine Wasserflasche mit und kann die dann überall auffüllen. 
 

Könnte hier auch so gemacht werden. Aber die Einzelhändler klagen dann bestimmt wieder über weniger Umsatz…

 

Das Umdenken muss im Kopf statt finden. 
 

 

Wenn man das alles liest,…

Wenn man das alles liest, könnte man meinen wir sind komplett bescheuert und jeder agiert nur, wenn irgendwer was sagt. Scheint aber so zu sein, denn im Urlaub braucht es ja auch Animateure!

leute, es ist nicht das erste mal so heiß und so langsam sollte doch jeder wissen, was zu tun ist.

ja, bei Babys und Kleinkindern und alten Menschen besonders hingucken. Die brauchen eventuell Hilfe.

 

 

Das beste ist, nicht in der…

Das beste ist, nicht in der Stadt zu wohnen. Versperrte Luftschneisen, aus Profitgier bebaute Parks und  Innenhöfe, glühender Beton und Asphalt führen zu Temperaturen, die bis um zwölf Grad über denen auf dem umliegenden Land liegen.  Tödlich für Menschen im Greisenalter bei 35 Grad in Dachwohnungen. Energiefressende Klimaanlagen.Die Kölner können Adenauer danken,daß er die städtischen Grüngürtel verteidigt hat. Auch hier will man immer wieder Flächenanteile aus den Erholungszonen herausnehmen.

Als zweites bin ich froh, daß ich mein Haus direkt oberhalb eines kleinen Flusses gewählt habe. Dadurch strömt (heute) Luft von zwölf Grad Celsius an's Haus.

Und dann, wie Forist Vriegel schon geschrieben hat: morgens alle Fenster, hier in allen 3 Stockwerken, aufreissen und durch Kamin-Effekt das Haus auf, momentan, 21 Grad herunterkühlen. Dies mindestens eine Stunde, denn nicht nur die Luft, sondern die Wände und Einrichtungen müssen abkühlen. Dann dichtmachen. Bis abends wird es nur 23-24 Grad.

ungeeignete Wohnsubstanz wohin man schaut

Wenn ich sehe wie viele Dachwohnungen noch schlecht isoliert sind und bei diesen Temperaturen im Prinzip nicht mehr bewohnbar sind (oder nur mit Klimaanlage). Ebenso viele Betonwohnblocks die keinen konstruktiven Sonnenschutz besitzen (wobei dies oft einfach wäre nachzurüsten). Hinzu kommt, dass der Beton die Hitze speichert, dass sogar Nachts keine erträglichen Temperaturen erreicht werden.

Nicht nur Wohnungen sondern viele Büros mit Glasflächen und fehlender Klimatisation sind schlimm. Ich kann ein Lied davon singen, über 33° im Büro sind keine Seltenheit.

@08:17 Uhr von ich1961

Am Sonntag gegen 15:30 Uhr ist die Windschutzscheibe  meines Autos gesprungen, ein ca. 40 cm langer Riss. Und ich war nur mal kurz zum Eis holen unterwegs...

 

 

 
 

 

 

 

@08:22 Uhr von vriegel

Ähnlich wie bei Corona sind auch hier vor allem Menschen betroffen, die auch ohne Hitze bereits am Ende ihres Lebens angekommen waren. 
 

An irgend etwas stirbt man nun mal leider. 

 

Sowas nennt man, glaube ich, Gemütsmensch ;) .

 

Frdl. Gruß, Zuschauer49

(schon das 8. Lebensjahrzehnt angetreten)

 

 

Übersterblichkeit

"Betroffen sind vor allem ältere Menschen, Kleinkinder und Schwangere ´- aber auch Jüngere, die bei dieser Hitze im Freien arbeiten müssen."

...

Da muss doch einiges vermeidbar gewesen sein. Schon durch rechtzeitiges Trinken. Wenn man erst dann trinkt, wenn man Durst hat, dann ist es zu spät. Und es muss Wasser sein, nichts anderes. Jegliche Zusätze verringern die Wasseraufnahme in den Körper.

 

Ich habe im Kopf, dass bereits Soldaten in der Grundausbildung wegen Überhitzung gestorben sind - das wäre auf jeden Fall vermeidbar gewesen, weil sie in voller Montur in der Hitze marschiert sind.

Und absolut jedes Jahr vergisst(?) mindestens ein Vater seinen Säugling oder Kleinkind im Auto, so dass es tödlich endet.

 

Und auch wenn ich mit dem, was ich bereits erlebt habe mittlerweile langweile: Wer in der Mittagshitze noch ein Sonnenbad nimmt, dem ist sowieso nicht mehr zu helfen. Da greift die Evolution nun mal durch. Da hält sich mein Mitleid stark in Grenzen.

08:08 Uhr von Orfee U

 

"Kälter als gestern und kein Wetter für das Schwimmbad. Dabei wollten die Kinder unbedingt schwimmen."

...

 

Das ist jetzt das allerschönste Nordseewetter bei Ihnen!

Ab ins Freibad, notfalls Neoprenanzug kaufen. (Die sind jetzt auch nicht mehr so teuer.)

@08:19 Uhr von perchta

Viel schlimmer als die Wärrme sind die spärlichen bis ausbleibenden Regenfälle. 

Richtig, gerade bei uns in Westmittelfranken hat es schon lange nicht mehr ausreichend geregnet..

Allerdings nimmt die Hitze den letzten Jahren arg zu..letztes Jahr war wohl ein Ausreisser nach unten..

 

08:27 Uhr von Giselbert //"…

08:27 Uhr von Giselbert

//" und wieder einmal scheint man schlecht vorbereitet zu sein"

Warum wundert mich dies bei dieser Regierung nicht.//

 

Warum wundert mich Ihr Kommentar (nicht)?

Seit wann ist denn "die Regierung" dafür zuständig? Im Artikel steht, das die Länder zuständig sind - also wenden Sie sich an Ihre Landesregierung.

 

 

08:30 Uhr von putzfee02  …

08:30 Uhr von putzfee02

 

Vielleicht lesen Sie Punkt " im Artikel noch mal durch?

 

 

 

@08:37 Uhr von Tada

Und absolut jedes Jahr vergisst(?) mindestens ein Vater seinen Säugling oder Kleinkind im Auto, so dass es tödlich endet.

Als ob Müttern sowas nicht passieren kann..

Thema rechtzeitiges Trinken..viele Ältere vermeiden aus Sorge vor Inkontinenz genug Flüssigkeit aufzunehmen..

 

@08:34 Uhr von Adeo60

Am Sonntag gegen 15:30 Uhr ist die Windschutzscheibe  meines Autos gesprungen, ein ca. 40 cm langer Riss. Und ich war nur mal kurz zum Eis holen unterwegs...

 

Meine Warnung: bei Isolierfenstern von Wohnungen passiert das, wenn ein Plakat drangeklebt ist. Hier entstehen Spannungen infolge der beschatteten vs. durchsichtigen Flächen. Hat hier mal 150 Euro gekostet, die ich mir mit meinem Mieter geteilt habe (brauchte ich wg. Obhutspflicht eigentlich nicht, war aber ein Freund).

Wie das bei Kfz-Scheiben ist und ob an der Ihrigen ebenfalls irgend welche Temperaturunterschiede aufgekommen  sein könnten, weiß ich nicht. Ich bezweifle, daß man das unter Verzicht auf leckeres Eis verhindern könnte ;) .

08:34 Uhr von Adeo60  …

08:34 Uhr von Adeo60

 

Schlecht für Sie und das Auto. Ich bin manchmal froh, das wir kein Auto mehr haben.

 

Aber diese Hitze ist eben für manches schädlich, was von einigen nicht bedacht wird.

 

 

@08:33 Uhr von Giselbert

[...] Hinzu kommt, dass der Beton die Hitze speichert, dass sogar Nachts keine erträglichen Temperaturen erreicht werden.

Nicht nur Wohnungen sondern viele Büros mit Glasflächen und fehlender Klimatisation sind schlimm. Ich kann ein Lied davon singen, über 33° im Büro sind keine Seltenheit.

So wie ich Ihre Post in den letzten zwei Jahren gelesen habe, kann es Ihnen selbst doch gar nicht heiß und trocken genug sein...?

" und wieder einmal scheint man schlecht vorbereitet zu sein"

Warum wundert mich dies bei dieser Regierung nicht.

Die positiven Ansätze, die im Artikel aufgeführt werden, thematisieren Sie nicht. Warum wundert es mich nicht, dass Sie ausschließlich auf die Regierung einhauen? Die jetzige Regierung ist in dieser Konstellation und mit zwei Parteien, die die letzten Jahre keine Regierungsverantwortung trugen, kein Jahr im Amt. Inwiefern würde sich denn die AfD der Problematik zunehmender Hitzetage und Trockenheit annehmen? Die Politiker dort sehen doch überhaupt kein Problem.

@08:41 Uhr von Tada

"Das ist jetzt das allerschönste Nordseewetter bei Ihnen!

Ab ins Freibad, notfalls Neoprenanzug kaufen. (Die sind jetzt auch nicht mehr so teuer.)"

:-) LoL

Nein eben noch nicht so schön. Viel zu kalt. Um Gas zu sparen haben die Freibäder die Heizung abgedreht. Jetzt haben wir Wassertemperaturen von 20 Grad hier. Es ist zu kalt auch für die Kinder. Wir brauchen mehr Hitze. Wo soll es denn so viel Hitze geben?

@ 08:41 Uhr von ich1961

"Im Artikel steht, das die Länder zuständig sind - also wenden Sie sich an Ihre Landesregierung."

In letzter Instanz ist die Bundesregierung zuständig und kann entsprechende übergeordnete Gesetze erlassen, also ein Rausreden ist nicht!

Hitze gut und schön....

Hitze gut und schön, das kommt jetzt eben häufiger vor, aber warum wird denn schon wieder so getan, als sei das nur ein Problem der Regierungen/Verwaltungen etc. Auch wir als Bevölkerung sind gefragt. So könnten Gartenbesitzer z.B. dafür sorgen, daß eben weniger Rasen (oder schlimmer noch Steingärten) und mehr Gebüsch oder Bäume da sind. Macht Schatten und kühlt damit die Umgebung. Da das Ganze Wasser braucht könnte man ja vermehrt Wasser sammeln vom Dach z.B.. Wohnungsbaugesellschaften könnten ähnliches mit ihren Grünflächen machen. Zudem könnten dann eben auch mal Architekten die heißen Tage in ihre Planungen mit einbeziehen, Außenjalousien z.B., Balkone mit der Möglichkeit versehen Sonnensegel zu befestigen.......Vieles davon Dinge die man schnell umsetzen kann und ie nicht jahrelang von Verwaltungen geplant werden müssen.

Wir werden alle Sterben

Wenn man das so liest was hier über dem Sommer so geschrieben wird ,egal ob Bildzeitung oder Berichte auf TS oder sonst wo.Es handelt sich um einen ganz normalen Sommer und im Sommer kann es vorkommen das es durch Sonneneinstrahlung tatsächlich wärmer wird wie im restlichen Jahr. Das warschon immer so ,das ist nicht neu. Und wer weiß dass er die Hitze nicht verträgt muss einfach einen Platz im Schatten suchen auch das ist nicht neu ,war auch schon immer so.Jeden Tag wird den Leuten erklärt dass sie viel Trinken müssen, ich habe schon immer wenn es heiß ist mehr getrunken, ein intelligenter Mensch merkt  wenn er Durst hat und braucht nicht lange zu überlegen ob dieses Gefühl ein neues Phänomen ist. Und das Klima hat sich schon immer gewandelt ,das ist auch nicht wirklich neu.Hört endlich auf eine Hitzepanik zu verbreiten und freut euch dass es endlich mal wieder Sommer wird.In Zeiten wo Benzin zum Luxus wird kann man Froh sein dass man auch zuhause den Sommer etwas genießen kann.

@08:21 Uhr von Francis Fortune

Der Artikel hat mir sehr gut gefallen, vor allem die Idee/Aktion mit dem Auffüllen der Wasserflaschen. Einfach aber sinnvoll! 

Gerade in den Ballungsräumen ist es jetzt besonders wichtig, auf seine Mitmenschen/Nachbarn zu achten, insbesondere auf die Älteren. Einfach mal auf sie zugehen und fragen, wie man ihnen gezielt helfen kann. Viele trauen sich schlichtweg nicht mehr, nach Hilfe zu fragen. Bei diesem Wetter sollte kein Opa / keine Oma auch noch Wasserträger schleppen müssen. 

Vielen Dank, dass Sie das Positive zu schätzen wissen und an Rücksichtnahme und Aufeinander achten appellieren! 

@08:52 Uhr von unterschicht2

Man sollte auf bloße Ankündigungen der Medien doch auch die nachträgliche Überprüfung nicht vergessen.
Bereits zum 2. Mal in diesem Jahr waren 40 Grad angekündigt.
Stattdessen jeweils laues Lüftchen und nicht mehr als 31 Grad. Dazu kühle Nächte.
Diese Panikmache hat System.

08:35 Uhr von Zuschauer49   …

08:35 Uhr von Zuschauer49

 

//Sowas nennt man, glaube ich, Gemütsmensch ;) .//

 

Da würde mir alles mögliche (nicht Nettiquette gerechte) zu einfallen - aber sicher nicht "Gemütsmensch".

 

 

//Frdl. Gruß, Zuschauer49

(schon das 8. Lebensjahrzehnt angetreten)//

 

Frdl. Gruß , ich1961

("erst" das 6.)

 

@08:41 Uhr von ich1961 Vor…

@08:41 Uhr von ich1961

Vor-Zitat: Warum wundert mich dies bei dieser Regierung nicht.// (...)
 

Seit wann ist denn "die Regierung" dafür zuständig? Im Artikel steht, das die Länder zuständig sind - also wenden Sie sich an Ihre Landesregierung.

 

Also ich hab' ja 16 Jahre lang die Kanzlerin für alles Ungemach wie die ungeliebte Zeitumstellung verantwortlich gemacht, ohne es wirklich ernst zu meinen. Aber die Regierung, ob Bund oder Länder, verantwortlich machen, daß es im Sommer heiß wird...?

Im Sommer wird es meistens…

Im Sommer wird es meistens wärmer und nachts ist es kälter als draußen

08:27 Uhr von Giselbert

Worauf bitte muss unsere Regierung sich denn vorbereiten? Dass Sommer ist?

ja mir gefallen die angekündigten 40 grad auch nicht und mir wären 40 Tage landregen viiiiiel lieber. 
aber jeder klar denkende Mensch weiß doch was zu tun ist. Vielleicht mal früh beizeiten aufstehen und die Kühle nutzen.

 

08:48 Uhr von Orfee

 

"Nein eben noch nicht so schön. Viel zu kalt. Um Gas zu sparen haben die Freibäder die Heizung abgedreht. Jetzt haben wir Wassertemperaturen von 20 Grad hier"

...

 

Auch LOL :-)

 

Ja meinen Sie einer heizt in der Nordsee?

20° Wassertemperatur ist traumhaft. Im Hochsommer kann das Flachwasser in Strandnähe sogar bis zu 23° warm werden (Das ist nur wenig kälter, als das Mittelmeer). 

 

Einfach Zahn zulegen und schneller schwimmen, dann wird es einem warm.  :-D

 

08:22 Uhr von vriegel

Wie immer sind Ihre Ausführungen sehr despektierlich.

auch alte Menschen müssen nicht wegen der Hitze sterben und Kinder schon gar nicht. 

08:51 Uhr von albexpress  …

08:51 Uhr von albexpress

 

Vielleicht haben Sie den Artikel (wenn überhaupt ) nicht richtig gelesen.

 

Wäre aber von Vorteil, wenn man hier kommentiert.

 

 

@08:54 Uhr von ich1961

08:35 Uhr von Zuschauer49

 

//Sowas nennt man, glaube ich, Gemütsmensch ;) .//

 
 

 

Frdl. Gruß , ich1961

("erst" das 6.)

 

Ich weiß nicht, ob meine Berechnungsweise gemogelt ist. Aber wenn 1961 Ihr Geburtsjahr sein sollte, haben Sie das sechzigste Lebensjahr, sechste Lebensjahrzehnt, in 2021 vollendet und das einundsechzigste Lebensjahr, das siebte Lebensjahrzehnt, angetreten ;)

08:45 Uhr von 91541matthias

Offensichtlich sind es Väter - etwas anderes habe ich bis jetzt aus den Nachrichten nicht vernommen.

 

@08:08 Uhr von Orfee

Gestern hatte ich ca. um 10:00 Uhr 20 Grad und aktuell lese ich 11 Grad Celcius bei uns in Bayern. 
Kälter als gestern und kein Wetter für das Schwimmbad. Dabei wollten die Kinder unbedingt schwimmen.

 

Es gibt einen Ort in Bayern, auf den die 11 Grad zutreffen - das ist die Zugspitze! Für alle anderen Messsstandorte des DWD werden für Bayern heute Werte von über 30 Grad angegeben. Für Würzburg sind 38 Grad vorausgesagt. Vielleicht verlassen Sie die Zugspitze und fahren dort hin.

Auf der Seite des DWD lese ich für heute:

"WARNLAGEBERICHT für Bayern

ausgegeben vom Deutschen Wetterdienst
am Dienstag, 19.07.2022, 07:00 Uhr

Sonnig und heiß.

Entwicklung der WETTER- und WARNLAGE:

Hochdruckeinfluss und heiße Luft bestimmen das Wetter in Bayern. HITZE: Im Norden Bayerns zum Teil starke Wärmebelastung. Hinweis: Fast flächendeckend hohe, lokal auch sehr hohe Waldbrandgefahr."

https://www.dwd.de/DE/wetter/warnungen_aktuell/warnlagebericht/bayern/w…

 

@08:58 Uhr von putzfee02

Wie immer sind Ihre Ausführungen sehr despektierlich.

auch alte Menschen müssen nicht wegen der Hitze sterben und Kinder schon gar nicht. 

Danke!

Hab gestern in Kasel fast…

Hab gestern in Kasel fast mit Decke Fernsehen müssen. Hier ist noch keine Hitze.

Was ich beim Aktionsplan vermisse, ist eine temoeraturobergrenze. So, wie Wochenende und feiertagsarbeit verboten ist, muss auch Arbeit über 25°C verbote  werden. 

Geht in 5 Minuten zu entscheiden.  Aber die Wirtschaft.....für die Macht man alles. Ob Arbeitgeber,  Gewerkschaften,  Politik.... Immer zugunsten der Wirtschaft.  

So wird nicht ein klimaziel erreicht.

Warnen über App ist auch so…

Warnen über App ist auch so ein Witz. Mich hat katwarn noch nicht gewarnt.

trotzdem wie haben wir das nur früher alles hinbekommen? Hätten dann die Sirenen geheult? Gibt es für Hitze einen warnton?

@ 08:56 Uhr von putzfee02

"Worauf bitte muss unsere Regierung sich denn vorbereiten? Dass Sommer ist?"

Da gibt es eine Menge worauf man sich vorbereiten kann, der Artikel nennt schon einiges.

Auch z.B. vermietete Gebäude, Bürogebäude (fällt in den Bereich Arbeitsschutz) sollten entsprechend ausgerüstet werden (konstruktiver Sonnenschutz, Klimatisierung, Isolation etc.). 

Für Menschen die draußen Arbeiten, z.B. Hitzefrei (gibt ja auch Schlechtwettergeld) oder den Arbeitsplatz beschatten ....

 

 

@08:49 Uhr von Fuchs123

 Auch wir als Bevölkerung sind gefragt.
Zudem könnten dann eben auch mal Architekten die heißen Tage in ihre Planungen mit einbeziehen, Außenjalousien z.B., Balkone mit der Möglichkeit versehen Sonnensegel zu befestigen

 

... und man sollte sich mal ernsthaft mit den Bauweisen früherer Jahre befassen. Ich hatte Anlass dazu bei einem Arbeiterhäuschen von Anfang des 20. Jahrhunderts, schätzungsweise 1910. Kleine Fenster, übergroßer Kamin vom zentralen Küchenherd/ofen aus, der ca. vier Räume in den zwei Stockwerken berührt, "Gute Stube" und Handarbeitsraum (?) nach Süden, damit durch Fenster und Dachgauben viel Licht einfällt, Schlafzimmer (vom erwähnten Ofen winters mit aufgeheizt) nach Norden zu.

Noch viel mehr Details früheren Wissens und Könnens sind in Freilichtmuseen wie Kommern/Eifel zu erforschen.

@08:22 Uhr von vriegel

[...]

 

An irgend etwas stirbt man nun mal leider. 
 

[...]

 

Daher ist Panik unangebracht

Kompliment, Sie sind ein wahrer Meister in Sachen Empathie...

Gestern hatte ich frei und…

Gestern hatte ich frei und es war wunderbar. Viel Wasser, zwei Eis und gemütlich im Garten, natürlich im Schatten. Nachmittags ein Tee....ach, es war so schön.....

.

Heute ist es zwar auch warm draußen und wunderbar, aber ich muss arbeiten......und schwitzen.

.

Egal, da kommt Frau durch.

.

PS. Wer heute frei hat, kann/soll sich freuen. Einen angenehmen Tag euch allen da draußen.....

 

-@08:45 Uhr von Zuschauer49 @08:34 Uhr von Adeo60

Kann sowas von der Klimaanlage kommen?

Drinnen wird kalt auf die Windschutzscheibe gepustet, von Außen knallt die Sonne drauf?

 

Das interessiert mich aus Eigeninteresse. Ich nutze auch eine Klimaanlage im Auto.

 

...

An den Fenstern der Dachgeschosswohnung habe ich Alu-Jalousien. Da staut sich nichts und ein Teil des Lichts wird nach Außen reflektiert. Das mach was aus.

@08:27 Uhr von Giselbert

Warum wundert mich dies bei dieser Regierung nicht.

 

 

@afd-Presseabteilung:

 

Sie versuchen aber auch alles, um unser Heimatland schlecht zu reden, oder?

@08:27 Uhr von Giselbert

Warum wundert mich dies bei dieser Regierung nicht.

 

 

War das auch schon wieder Putin, der diese Extremhitze in Europa verursacht hat?

 

 

"Was ich beim Aktionsplan vermisse, ist eine temoeraturobergrenze. So, wie Wochenende und feiertagsarbeit verboten ist, muss auch Arbeit über 25°C verbote werden."

...

 

Na ja. Das kommt auf den Beruf an. Kommen bei Hitze besonders viele Personen aus einem Berufsfeld in die Notaufnahme, dann kann man in diesem Beruf Hitzefrei geben. Aber sonst sehe ich keinen Bedarf. Dann können auch Sanitäter und Pfleger Hitzefrei machen und die Patienten versorgen sich selbst.

- 09:07 Uhr von Giselbert

„…..fällt in den Bereich Arbeitsschutz)“

genau. Und der ist nicht Sache der Regierung.

ebensowenig wie die Bebauungspläne. Schottergärten hätte ich schon lange zurück bauen lassen. Auch Einfahrten müssen nicht komplett gepflastert werden.

wir haben im Vorgarten eine bienenwiese. Sieht allerdings jetzt, da vieles abgeblüht ist bissel karg aus, aber so what. Nach dem nächsten Regen blüht es vielleicht nochmal.

@08:55 Uhr von Klausewitz

Im Sommer wird es meistens wärmer und nachts ist es kälter als draußen

 

 @afd-Presseabteilung:

 

Jaja - über'n Berg ist es kürzer als nach Hause und in der afd gibts keine Faschisten.

 

Belangloses Gebrabbel -.ist schon interessant, wie sie (und ihre Kollegen aus der #afd-Presseabteilung) einerseits das Märchen etablieren wollen, alles sei völlig normal und Klimaschutz wäre umweltschädlich.

Und andereseits behaupten, alle anderen (ausser ihnen als Gegner von Erneuerbaren Energien und Energieeinsparungen) seien an den Katastrophen schuld und würden keine Maßnahmen ergreifen.

 

Fadenscheinige Desinformationskampagne ihrerseits!

 

Panik 3.0

Also mal ehrlich - wir reden jetzt von 2 Tagen Hitze ... und das seit 1 Woche. 

Herje - hier wird wirklich jede Mücke zum Elefanten. Das ist ja nun einfach nur noch lächerlich. 

Und wenn man Glaskästen baut, die dann aufwendig klimatisiert werden müssen, muss man sich wahrlich auch nicht wundern. Die Konzepte wie es denn anders gehen könnte, sind alle bekannt. Will man ja aber nicht. Straßen weg - mehr Pflanzen und Parks... aber wir bauen jede Fläche dicht und wundern uns dann über Flutkatastrophen und 2-Tage Hitzewellen. 

Donnerstag ist dann wieder der -50 Grad kalte Winter und der Gasmangel Thema? 

Weil heute laufen in den schwarzen Protzkarren die Klimaanlagen und donnern deutschlandweit Millionen Liter Benzin durch die Anlagen, damit bloß niemand schwitzen muss. Energiekrise haben wir dann übermorgen wieder.

Sparen wir mal 3 Watt --- und lassen die Klimaanlage in der Karre 4 Stunden laufen .. und dann gucken wir in die Nachrichten und sehen, was in Süddeutschland los ist.

@08:21 Uhr von Francis Fortune

Der Artikel hat mir sehr gut gefallen, vor allem die Idee/Aktion mit dem Auffüllen der Wasserflaschen. Einfach aber sinnvoll! 

Gerade in den Ballungsräumen ist es jetzt besonders wichtig, auf seine Mitmenschen/Nachbarn zu achten, insbesondere auf die Älteren. Einfach mal auf sie zugehen und fragen, wie man ihnen gezielt helfen kann. Viele trauen sich schlichtweg nicht mehr, nach Hilfe zu fragen. Bei diesem Wetter sollte kein Opa / keine Oma auch noch Wasserträger schleppen müssen. 

Man kann mit seinem Hintern auch mal 2 Tage Zuhause bleiben, gerade wenn man nicht zur Arbeit muss. Die Solidarität muss doch denen gelten, die jetzt draußen arbeiten müssen und nicht jenen, die nichts zu tun haben und aus Langweile nun dringend bei 35 Grad durch die Gegend rennen müssen.

Ich kann das wirklich nicht verstehen. 

Wir können nicht immer das ganze Land in den "Solidaritätsmodus" schalten, weil ein paar Rentner unbedingt zum Supermarkt müssen, um 3 Brötchen zu kaufen. 

 

09:07 Uhr von Zuschauer49

... und man sollte sich mal ernsthaft mit den Bauweisen früherer Jahre befassen.

Mit der Lehmbauweise verbindet man doch ein gutes Raumklima, das Material soll wärmespeichernde Eigenschaften im Winter und einen kühlenden Effekt im Sommer haben.

@08:19 Uhr von perchta

Viel schlimmer als die Wärrme sind die spärlichen bis ausbleibenden Regenfälle. 

 

genau so sehe ich das auch !

meinen Garten zu bewässern, dass die Gehölze keinen Schaden nehmen,

kostet mich jeden Tag 800 l Wasser

üblicherweise habe ich 11.000 l Wasser in Containern - nur sind die zwischenzeitlich  leer

@ 09:18 Uhr von BILD.DirEinDuH…

"Sie versuchen aber auch alles, um unser Heimatland schlecht zu reden, oder?"

Sie verwechseln da was!

Ich liebe unser Heimatland, dies rede ich NICHT schlecht.
Es geht hier um die Regierung und die brauche ich nicht schlechtreden, die rückt sich mit ihrer Handlungsweise teilweise selbst in ein schlechtes Licht.

@08:22 Uhr von vriegel

 Daher ist Panik unangebracht

 

 

Panik ist immer unangebracht. 

09:05 Uhr von putzfee02   /…

09:05 Uhr von putzfee02

 

//Warnen über App ist auch so ein Witz. Mich hat katwarn noch nicht gewarnt.//

 

Mir ist es noch gar nicht aufgefallen, aber "NINA" hat mich auch nicht gewarnt.

 

//trotzdem wie haben wir das nur früher alles hinbekommen? Hätten dann die Sirenen geheult? Gibt es für Hitze einen warnton?//

 

Nein. Früher gab es diese hohen Temperaturen nicht so häufig.

So steht es im Artikel (mein Empfinden deckt sich damit):

**...  Heiße Phasen, die in vorindustrieller Zeit durchschnittlich einmal alle 50 Jahre auftraten, kommen nun fast fünfmal häufiger vor, also einmal in zehn Jahren. Wenn es so weiter geht mit dem Ausstoß an Treibhausgasen wie bisher, dann könnte in Europa Ende des Jahrhunderts jeder - mindestens aber jeder zweite - Sommer mehr als 60 heiße Tage am Stück bringen. ...**

 

Und auf web.de gibt es auch eine Erklärung zu "den heißen Tagen.

 

https://web.de/wetter/heisse-tage-frueher-klimawandel-widerlegt-37118406

 

 

@08:57 Uhr von Tada

"Ja meinen Sie einer heizt in der Nordsee?

Einfach Zahn zulegen und schneller schwimmen, dann wird es einem warm.  :-D"

Ihr seit das ja gewohnt von euren Vorfahren den Nordmännern oder Wikingern. Wir in Bayern brauchen geheizte Bäder und die Priorität bei Gas ist denke ich schon festgelegt.

1. Priorität - Gas für Bier /Brauerei
Andere folgen
und dem Freibad wird auch das Gas abgedreht. Die meisten Nicht-Schwimmer gibt es auch bei uns. Wir können nicht schwimmen aber dafür gut Bier trinken.

@09:05 Uhr von Bender Rodriguez

Hab gestern in Kasel fast mit Decke Fernsehen müssen. Hier ist noch keine Hitze.

 

Das ist glatt gelogen!

Eine kurze Recherche zeigt bis 32°C:

 

timeanddate.de/wetter/deutschland/kassel/rueckblick

 

Bleibt die Frage - warum genau lügen sie uns hier an?

 

@08:33 Uhr von Zuschauer49

 

Die Kölner können Adenauer danken, daß er die städtischen Grüngürtel verteidigt hat. Auch hier will man immer wieder Flächenanteile aus den Erholungszonen herausnehmen.

 

Die Stadt Köln hat ein relativ zu anderen Städten recht gutes Hitzeschutzkonzept. Adenauers Grüngürtel ist linksrheinisch. Rechtsrheinisch gibt es den nahen Königsforst, und das schöne (private) Waldbad im Stadtteil Dünnwald.

 

Mitten durch die Stadt fließt der große Fluss. Der Dom und andere Kirchen sind große kühle Räume. Es gibt recht viele öffentliche Trinkwasserbrunnen. Neben Region Freiburg ist die Kölner Bucht die wärmste Region im Land.

 

Aber verbaut ist die Innenstadt schon, und Fassadengrün könnte viel mehr sein zur lokalen Kühlung. So was können die Asiaten besser, ganz besonders in Singapur mit den Dachgärten, und den «Vertikal-Wäldchen» an Fassaden.

 

In Städten am Meer kann man auch besser Windschneisen anlegen. Ganz große Städte wie Tokyo brauchen eh gute Stadtkonzepte, sonst kollabiert alles in der Stadt.

@09:17 Uhr von Tada

An den Fenstern der Dachgeschosswohnung habe ich Alu-Jalousien. Da staut sich nichts und ein Teil des Lichts wird nach Außen reflektiert. Das mach was aus.

 

Konnte ich bei den Schrägdachfenstern mitbestellen, ist auch gut so. Bei dem Giebelfenster ging das nicht, hätte den besseren Teil eines Tausenders für Gerüstbau gekostet. Da hatte der Fensterbauer eine Erleuchtung und hat mir Wärmeschutzscheiben (irgend 'ne Tönung oder Goldbeschichtung?) mitverkauft. Hat gegenüber dem alten Fenster auch hervorragend gegen das Aufheizen geholfen.

 

Zu Autoscheiben kann ich nichts zusätzlich beitragen. Ich vermute eher einen Aufkleber als dass die Klimaanlage schuld sei? Oder die stand schon immer unter Spannung und die Wärmeausdehnung hat ihr dann irgendwann ein Ende bereitet?

So wie in New York z.B.:

Hochhäuser bauen. Zwischen diesen Häuser herrscht ein grosser Luftmassensaustausch.Das kühlt. Das merkt man sogar auch schon in Frankfurt/Innenstadt. 

Spaß beiseite. Wir haben jedes Jahr heisse Sommer. Man kann sich darauf einstellen. 

Menschen, die ständig im freien arbeiten müssen, sollten im Sommer den Arbeitstag früher beginnen können. So könnten Sie ca. 15.00-oder 16.00 Uhr aufhören zu arbeiten. Die größte Hitze haben wir nachweislich zwischen 17- und 18 Uhr . 

 

 

 

09:29 Uhr von MrEnigma   Es…

09:29 Uhr von MrEnigma

 

Es geht "nicht (nur) um die Rentner, die sich 3 Brötchen holen müssen".

 

Vielleicht denken Sie mal an die Menschen, die für das funktionieren dieses Landes (nein, das ist nicht nur die Regierung) arbeiten.

An die (schwer) Kranken, Babys, Kleinkinder, die sich nicht alleine helfen können usw. .

 

 

@vriegel

"Ähnlich wie bei Corona sind auch hier vor allem Menschen betroffen, die auch ohne Hitze bereits am Ende ihres Lebens angekommen waren. 
An irgend etwas stirbt man nun mal leider."

Die gleiche Empathielosigkeit bei Ihnen wie bei Corona.

Ich bin sprachlos.

@08:08 Uhr von Orfee

Gestern hatte ich ca. um 10:00 Uhr 20 Grad und aktuell lese ich 11 Grad Celcius bei uns in Bayern. 
Kälter als gestern und kein Wetter für das Schwimmbad. Dabei wollten die Kinder unbedingt schwimmen.

Wenn  Sie  wie  in  NRW  die  Wälder  abholzen   und  mehr  Solaranlagen  für  den  Klima-Grill  errichten  würden,  dann  bekämen  Sie  auch  höhere  Temperaturen  zustande.

 

@08:35 Uhr von Zuschauer49

Ähnlich wie bei Corona sind auch hier vor allem Menschen betroffen, die auch ohne Hitze bereits am Ende ihres Lebens angekommen waren. 
 

An irgend etwas stirbt man nun mal leider. 

 

Sowas nennt man, glaube ich, Gemütsmensch ;) .

Frdl. Gruß, Zuschauer49

 

So ähnlich habe ich das auch empfunden. Da kann man nichts machen. Für solche Leute ist es unvorstellbar, daß man mit Ü80 noch mindestens so interessiert am Leben aus dem Fenster schaut wie früher - nur mit mehr Wissen über das Leben ;-). Die Fragen, die einem manchmal gestellt werden, die belegen das. Woher soll einer auch wissen, wie es hinter dem Berg aussieht, wenn er den Gipfel noch vor sich hat ?

 

MfG Karussell (das 8.Jahrzehnt hinter mir ;-)

@08:10 Uhr von vriegel

Alles halb so wild. 
 

Wir haben nicht mal tropische Nàchte. Es kühlt nachts empfindlich ab. 
 

daher morgens einfach von unten nach oben durchlüften und so die kalte Luft im Haus oder in der Wohnung verteilen und tagsüber Rolladen runter und Fenster zu lassen. 
 

allenfalls an der nicht Sonnenseite mal kurz lüften tagsüber. 

 

Tolle  Empfehlung  für  Wohnungen,  die  nur  Fenster  an  der  Südseite  haben  und  da  auch  noch  eine  Benziner-Rasenmäherstaffel  aus  der  Kategorie  Arbeitsbeschaffungsmaßnahme  für  Langzeitarbeitslose  den  letzten  Rest  an  Frischluft  verpestet,  Insekten  vernichtet  und  aus  der  grünen  Wiese  eine  braun  gebrannte  Marslandschaft  macht. 
 

 

 

@08:27 Uhr von Giselbert -Soll Herr Scholz Wasser vorbeibringen?

Warum wundert mich dies bei dieser Regierung nicht.

 

 

 

 

Bei so viel Anspruchshaltung gegenüber Bund/Ländern wäre die logische Konsequenz, dass wir uns gleich in unser eigenes Aussterben ergeben, jedenfalls in den Industrieländern: Was soll eine Spezies zur Evolution beitragen, die ein Leben lang "von oben" betüddelt werden will?

 

Heute wird's heiß; das ist jetzt sicher seit 10 Tagen Dauerthema. Wie viel Vorlaufinformation muss denn noch sein?

 

Städte und besonders ihre Bürger werden noch viel mehr Grün an Häuser und in Straßen bringen. Schottergärten werden verboten. Dach-, Fassaden- und Hinterhofbegrünung verändern das Mikroklima, man muss es aber selber auch tun.

 

Vielleicht werden Kommunen es Frankreich gleichtun und bei großer Hitze und Kälte mehr Sozialarbeiter zu alten Menschen schicken; das passiert auch im ländlichen Frankreich, wo viele sehr Betagte weiterhin im eigenen Haus wohnen. Das sind aber doch Dinge, die man nicht auf Staatsebene, sondern vor Ort organisiert.

 

@09:26 Uhr von MrEnigma

Also mal ehrlich - wir reden jetzt von 2 Tagen Hitze ... und das seit 1 Woche. 

Herje - hier wird wirklich jede Mücke zum Elefanten. Das ist ja nun einfach nur noch lächerlich. 

Und wenn man Glaskästen baut, die dann aufwendig klimatisiert werden müssen, muss man sich wahrlich auch nicht wundern. Die Konzepte wie es denn anders gehen könnte, sind alle bekannt. Will man ja aber nicht. Straßen weg - mehr Pflanzen und Parks... aber wir bauen jede Fläche dicht und wundern uns dann über Flutkatastrophen und 2-Tage Hitzewellen. 

Donnerstag ist dann wieder der -50 Grad kalte Winter und der Gasmangel Thema? 

Weil heute laufen in den schwarzen Protzkarren die Klimaanlagen und donnern deutschlandweit Millionen Liter Benzin durch die Anlagen, damit bloß niemand schwitzen muss. Energiekrise haben wir dann übermorgen wieder.

Sparen wir mal 3 Watt --- und lassen die Klimaanlage in der Karre 4 Stunden laufen .. und dann gucken wir in die Nachrichten und sehen, was in Süddeutschland los ist.

 

DANKE!

@08:33 Uhr von Zuschauer49

und Vriegel, Orfee, Pechta etc.

ihre oberschlauen Infos oder falschen Temperaturen von wer weiß wo, um die es gar nicht geht, sind unverschämt. Der Artikel bestätigt jede Aussage, die ich zum Thema gemacht habe. Ich lüfte in solchen Situationen mehr als die halbe Nacht und morgens bis max. 10 Uhr. Was bedeutet, dass ich in diesen Nächten wegen Lärm und Hitze max. 3 Std. schlafen kann. Es ist in der Wohnung nachts nicht unter 25,5 Grad gefallen. Das war schon gut, manchmal bleibt es 29. Tag gestern 35,5 im Schatten und ich musste zum Arzt. Bin kaum heimgekommen obwohl nur 15 Min. Weg, hatte Wasser dabei und habe die wenigen Schattenstellen an Mauern genutzt. Es ist bereits 26,5 Grad im Schatten. Und zu schreiben, die da sterben seien ohnehin die bald sterben ist unverschämt. Ich habe eine  Lebenserwartung von weiteren 30 Jahren und ich bestehe darauf, dass Nazi-Sprech ein Riegel vorgeschoben wird, auch von der meta.tagesschau. Was hier abläuft ist das alte “Lebensunwerte Leben“ Gewäsch.

@Giselbert

"In letzter Instanz ist  die Regierung zuständig und kann entsprechende übergeordnete Gesetze erlassen, also ein Rausreden ist nicht!"

Machen Sie bitte Vorschläge. Welche übergeordneten Gesetze. Aber bitte keine, die irgendwie nach versteckten Verboten aussehen. Ich höre.

Aber eigentlich geht es um Städte, also ist zuerst sogar die Kommunalpolitik gefragt.

@08:10 Uhr von vriegel

Alles halb so wild. 
 

Wir haben nicht mal tropische Nàchte. Es kühlt nachts empfindlich ab. 
 

daher morgens einfach von unten nach oben durchlüften und so die kalte Luft im Haus oder in der Wohnung verteilen und tagsüber Rolladen runter und Fenster zu lassen. 
 

allenfalls an der nicht Sonnenseite mal kurz lüften tagsüber. 

 

 

Offenbar  funktioniert  bei  Ihnen  noch  das  Klima  samt  Nachtabkühlung.   Da   wo   immer  mehr  Solaranlagen  errichtet  werden,  funktioniert  das  Klima  nicht  mehr  und  die  tagsüber   ofenheiß   aufgeheizten  Solaranlagen  geben  ihre  Hitze  dann  in  der  Nacht   allmählich  ab.  Resultat:  Auch  nachts  bleibt  es  dann  bei  25 Grad.   Bei  solchen  Temperaturen  bekommt  man  keinen  Luftaustausch  in  der  Wohnung  mehr  zustande.  Gegen  all  das  samt  Ampel-"Klimapolitik"   hilft  dann  nur  noch  Sangria.

Darstellung: