Kommentare - Hitze und zahlreiche Waldbrände in Südeuropa

15. Juli 2022 - 12:49 Uhr

Es brennt rund um das Mittelmeer, in zahlreichen Ländern arbeiten Feuerwehren und Rettungskräfte am Limit. Und die Lage dürfte sich am Wochenende noch einmal verschärfen: Es werden Temperaturen von bis zu 45 Grad erwartet.

Artikel auf tagesschau.de
Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Schlimm

Selbst in jenen Ländern im Süden, wo die Menschen an höhere Temperaturen gewöhnt sind, sind die immer häufiger und länger anhaltenden Hitzeperioden nur sehr schwer auszuhalten. Wie viele werden dort an der Hitze sterben?

Dann die vielen Waldbrände noch obendrauf, die in weiten Bereichen die Luft dermaßen belasten, dass das Atmen für Menschen mit Atemwegserkrankungen zur Qual wird.

PS: und schon sehr bald werden in Frankreich die AKW abgeschaltet werden müssen, wegen Niedrigwasser und/oder zu hohen Wassertemperaturen.

Klimawandel als Chance

 

Allen, die gerne schon mal angesichts der zunehmenden Katastrophen schreiben, man müsse den Klimawandel als Chance begreifen, sei gesagt: dann nutzt eure Chance; geht nach Südeuropa. Der Beruf des Feuerwehrmann/frau ist dort eine großartige Zukunftschance und garantiert krisensicher.

Früher gab es auch…

Früher gab es auch Dürrezeiten,  ohne daß  deshalb ganze Wälder abgebrannt sind.  Sonst  sähe  die  Erde  längst wie der Mars aus.   Die  Ursache  für  die  zunehmende  Zahl der Brände liegt daher in der  immer  stärkeren,  energiereichen  UV-Sonnenlichtstrahlung,  die  durch  die  sich  unter  dem  Klimakillergas  CO3   auflösende  Ozonschicht  hindurchgelangt.    Gäbe  es  einen  CO2-Treibhausgaseffekt,  wäre  das  ein  UV-lichtfilterersatz.  Doch  stattdessen  fusioniert  CO2  unter  UV-Licht  zu  CO3.   Das  gefährliche  an  dieser  hochenergetischen  UV-Lichtstrahlung  sind  nicht  nur  die  dadurch  ausgelösten  Brände,  sondern  auch,  daß  man  diese  Strahlungsenergie  nicht  wie  die  Infrarot-Wärmestrahlung  am  Thermometer  messen  kann.   Sonst  würde  rasch  klar,  daß  vom  Wetterdienst  angegebene  30  Grad  in  Wahrheit  50  Grad  Celsius  sind  und  man  sich  da  nicht  mehr  lange  dem  Sonnenlicht  aussetzen  und  am  Strand  regelrecht  grillen  lassen  sollte.

@13:09 Uhr von harpdart

Selbst in jenen Ländern im Süden, wo die Menschen an höhere Temperaturen gewöhnt sind, sind die immer häufiger und länger anhaltenden Hitzeperioden nur sehr schwer auszuhalten. Wie viele werden dort an der Hitze sterben?

Dann die vielen Waldbrände noch obendrauf, die in weiten Bereichen die Luft dermaßen belasten, dass das Atmen für Menschen mit Atemwegserkrankungen zur Qual wird.

PS: und schon sehr bald werden in Frankreich die AKW abgeschaltet werden müssen, wegen Niedrigwasser und/oder zu hohen Wassertemperaturen.

 

Die Hälfte der Akw in Frankreich ist bereits abgeschaltet.

"https://efahrer.chip.de/news/frankreich-nimmt-die-haelfte-seiner-akws-v…"

Es ist einfach

lange Zeit zu trocken gewesen.Eine unachtsam weggeworfene Zigaretten Kippe oder auch eine Glasscherbe und schon ist ein Feuer entstanden.Auch hier bei uns in den 70ziger Jahren hat die Lüneburger Heide Wochenlang gebrannt.Mein Nachbar bei der Feuerwehr war Tagelang im Einsatz.

@13:18 Uhr von FakeNews-Checker

Früher gab es auch Dürrezeiten,  ohne daß  deshalb ganze Wälder abgebrannt sind.  

"Früher" gab's z.B. in Spanien und Portugal auch Korkeichen-Wälder anstelle von Eukalyptus-Monokulturen?

 

Hitze und Dürre sind Klimawandelfolgen

Wir werden den Klimawandel nicht mehr verhindern. Wir werden ihn erleiden, je nach Handlungsgeschwindigkeit bei Gegenstrategien mehr oder weniger. Zu dieser Überzeugung bin ich gelangt nach den Daten, öffentlichen Verlautbarungen und Ausbleiben genügender weltweiter Gegenmaßnahmen.

@13:18 Uhr von FakeNews-Checker

Früher gab es auch Dürrezeiten,  ohne daß  deshalb ganze Wälder abgebrannt sind.  Sonst  sähe  die  Erde  längst wie der Mars aus.   Die  Ursache  für  die  zunehmende  Zahl der Brände liegt daher in der  immer  stärkeren,  energiereichen  UV-Sonnenlichtstrahlung,  die  durch  die  sich  unter  dem  Klimakillergas  CO3   auflösende  Ozonschicht  hindurchgelangt.    Gäbe  es  einen  CO2-Treibhausgaseffekt,  wäre  das  ein  UV-lichtfilterersatz.  [...]

 

Au weia. Eins muß man Ihnen lassen: Ihre Posts sorgen regelmäßig für gute Unterhaltung. Wieder mal Fake news ohne checker. Konfabulieren nennt man es, wenn man Dinge einfach erfindet, aber davon überzeugt ist, dass sie stimmen.

 

Sie kommen knapp 200 Jahre zu spät. Der Treibhauseffekt wurde bereits 1824 vom  französischen Mathematiker und Physiker Josef Fourier entdeckt.

@Fake-News-Checker

Seltsames Teilchen Ihr CO3. Kohlenperoxid? Oder schlichtweg "Karbonat". Dann aber mit zwei negativen Ladungen.

@schiebaer45

"lange Zeit zu trocken gewesen.Eine unachtsam weggeworfene Zigaretten Kippe oder auch eine Glasscherbe und schon ist ein Feuer entstanden.Auch hier bei uns in den 70ziger Jahren hat die Lüneburger Heide Wochenlang gebrannt.Mein Nachbar bei der Feuerwehr war Tagelang im Einsatz."

Zigarettenkippen, klar.

Glasscherben: nein. Habe jetzt grad keine Quelle zur Hand, aber es ist noch nicht lange her, dass man lesen konnte, dass durch Glasscherben keine Brände verursacht werden, da kein Brennglaseffekt entsteht.

Trotzdem: was sind das für Id...., die Flaschen und Kippen irgendwohin werfen.

@13:10 Uhr von Anderes1961

 

Allen, die gerne schon mal angesichts der zunehmenden Katastrophen schreiben, man müsse den Klimawandel als Chance begreifen, sei gesagt: dann nutzt eure Chance; geht nach Südeuropa. Der Beruf des Feuerwehrmann/frau ist dort eine großartige Zukunftschance und garantiert krisensicher.

Diese  Chance,  den  Klimawandel  noch  rechtzeitig  zu  stoppen,     ist  längst  vertan.   Wohin  all  das  Weltwirtschaftswachstum  führt,  hätte  man  schon  in  den  90er  Jahren  erkennen  und  stoppen  können.  Stattdessen  geht  alles  so  weiter,  nur  weil  ein  paar  Milliardäre  den  Hals  nicht  vollbekommen  können  und  so  die  weltweite  Armut  weiter  zunimmt..   Da  nützen  auch  keine  Feuerwehrleute  etwas,  wenn  man  die  nicht  bezahlen  kann.

 

@13:10 Uhr von Anderes1961

 

Allen, die gerne schon mal angesichts der zunehmenden Katastrophen schreiben, man müsse den Klimawandel als Chance begreifen, sei gesagt: dann nutzt eure Chance; geht nach Südeuropa. Der Beruf des Feuerwehrmann/frau ist dort eine großartige Zukunftschance und garantiert krisensicher.

Bitte sparen Sie sich solche unqualifizierten und scheinbar witzigen Kommentare. 
Unsachliche Beiträge, aus welcher Motivation auch immer, führen lediglich dazu, dass die Kommentarfunktion vorzeitig geschlossen  wird und andere kein Gehör finden. Danke.

@13:18 Uhr von FakeNews-Checker

Früher gab es auch Dürrezeiten,  ohne daß  deshalb ganze Wälder abgebrannt sind.  Sonst  sähe  die  Erde  längst wie der Mars aus.   Die  Ursache  für  die  zunehmende  Zahl der Brände liegt daher in der  immer  stärkeren,  energiereichen  UV-Sonnenlichtstrahlung,  die  durch  die  sich  unter  dem  Klimakillergas  CO3   auflösende  Ozonschicht  hindurchgelangt.    Gäbe  es  einen  CO2-Treibhausgaseffekt,  wäre  das  ein  UV-lichtfilterersatz.  Doch  stattdessen  fusioniert  CO2  unter  UV-Licht  zu  CO3.   Das  gefährliche  an  dieser  hochenergetischen  UV-Lichtstrahlung  sind  nicht  nur...

...sondern  auch,  daß  man  diese  Strahlungsenergie  nicht  wie  die  Infrarot-Wärmestrahlung  am  Thermometer  messen  kann.   

 

 

Soso, CO2 "fusioniert" also zu CO3.

Was ist "CO3" eigentlich??

 

Beachtlich, was Sie wieder für ein unbändiges Unsinn-Mitteilungsbedürfnis an den Tag legen.

@13:09 Uhr von harpdart

PS: und schon sehr bald werden in Frankreich die AKW abgeschaltet werden müssen, wegen Niedrigwasser und/oder zu hohen Wassertemperaturen.

In Spanien werden die Gaskraftwerke nicht abgestellt: 

RND, 12.07.2022: "Spanien kauft so viel russisches Gas wie nie - Gewöhnlich bezieht Spanien 10 Prozent seines Gases aus Russland, im Juni waren es fast 25 Prozent."

Am 15. Juli 2022 - 13:09 Uhr…

Am 15. Juli 2022 - 13:09 Uhr von harpdart

 

//PS: und schon sehr bald werden in Frankreich die AKW abgeschaltet werden müssen, wegen Niedrigwasser und/oder zu hohen Wassertemperaturen.//

 

Oh, da sagen Sie aber was (wahres!), was manch einer nicht hören (oder wahr haben) will. AKW sind doch für einige "das non plus ultra" (ich bin froh, das die Dinger weg kommen).

 

Ich wünschen allen Betroffenen, das Sie die schwere Zeit gut überstehen.

 

Aber auch bei uns soll es ja sehr warm werden - wäre für meinen Mann und mich und sehr viele andere nicht sehr angenehm.

 

 

@13:34 Uhr von harpdart

"lange Zeit zu trocken gewesen.Eine unachtsam weggeworfene Zigaretten Kippe oder auch eine Glasscherbe und schon ist ein Feuer entstanden.Auch hier bei uns in den 70ziger Jahren hat die Lüneburger Heide Wochenlang gebrannt.Mein Nachbar bei der Feuerwehr war Tagelang im Einsatz."

Zigarettenkippen, klar.

Glasscherben: nein. Habe jetzt grad keine Quelle zur Hand, aber es ist noch nicht lange her, dass man lesen konnte, dass durch Glasscherben keine Brände verursacht werden, da kein Brennglaseffekt entsteht.

Trotzdem: was sind das für Id...., die Flaschen und Kippen irgendwohin werfen.

##

Lange Zeit hieß es aber auch Glasscherben können die Ursache sein.Nun ja,man lernt nie aus.

@13:10 Uhr von Anderes1961

 

Allen, die gerne schon mal angesichts der zunehmenden Katastrophen schreiben, man müsse den Klimawandel als Chance begreifen, sei gesagt: dann nutzt eure Chance; geht nach Südeuropa. Der Beruf des Feuerwehrmann/frau ist dort eine großartige Zukunftschance und garantiert krisensicher.

... geht nach Südeuropa:

Das tun derzeit viele, aber als Urlauber!

Vielen sind die Temperaturen hier nämlich noch nicht hoch genug.

 

Sie haben sicher Recht:

Wir sollten uns auf solche Brände vorbereiten.

Auch bei uns gibt es schon Brände und diese werden vermutlich zunehmen.

 

Portugal wieder unterschlagen

Warum bringt die Tagesschau keine Kontinuität in ihre Waldbrand-Berichterstattung aus Südeuropa? Erneut fehlen Hinweise zur Situation in Portugal!

@13:36 Uhr von thomas 54

 

Allen, die gerne schon mal angesichts der zunehmenden Katastrophen schreiben, man müsse den Klimawandel als Chance begreifen, sei gesagt: dann nutzt eure Chance; geht nach Südeuropa. Der Beruf des Feuerwehrmann/frau ist dort eine großartige Zukunftschance und garantiert krisensicher.

Bitte sparen Sie sich solche unqualifizierten und scheinbar witzigen Kommentare. 
Unsachliche Beiträge, aus welcher Motivation auch immer, führen lediglich dazu, dass die Kommentarfunktion vorzeitig geschlossen  wird und andere kein Gehör finden. Danke.

 

Beschweren Sie sich bitte bei solchen Foristen, die den  Quark, daß man Klimawandel als Chance begreifen müsse, mehr oder weniger regelmäßig posten. Wer, statt solchen Unfug in die Welt zu setzen, seriös argumentiert, findet auch Gehör. Auch bei mir. Danke.

 

@13:18 Uhr von FakeNews-Checker

Früher gab es auch Dürrezeiten,  ohne daß  deshalb ganze Wälder abgebrannt sind.  Sonst  sähe  die  Erde  längst wie der Mars aus.   Die  Ursache  für  die  zunehmende  Zahl der Brände liegt daher in der  immer  stärkeren,  energiereichen  UV-Sonnenlichtstrahlung,  die  durch  die  sich  unter  dem  Klimakillergas  CO3   auflösende  Ozonschicht  hindurchgelangt.    Gäbe  es  einen  CO2-Treibhausgaseffekt,  wäre  das  ein  UV-lichtfilterersatz...

 

 

Wenn Sie sich einfach umbenennen in "FakeNews", können Sie weiterhin für Fröhlichkeit unter den dann noch verbleibenden Lesern sorgen.

 

Ansonsten sollten Sie Ihre täglichen Erkenntnisse vor dem Veröffentlichen  einfach einem Schüler der Mittelstufe zur Korrektur geben, dann wird vielleicht was Gescheites draus.

Am 15. Juli 2022 - 13:26 Uhr…

Am 15. Juli 2022 - 13:26 Uhr von schiebaer45

 

//Es ist einfach

lange Zeit zu trocken gewesen.Eine unachtsam weggeworfene Zigaretten Kippe oder auch eine Glasscherbe und schon ist ein Feuer entstanden.//

 

Bei der Glasscherbe bin ich mir gerade nicht sicher, aber das man Zigarettenkippen nicht einfach weg werfen sollte - und schon mal gar nicht bei dieser Trockenheit - müsste auch jedem bekannt sein. Die Umwelt braucht ca.15 Jahre um die Filter zu zersetzen.

 

//Auch hier bei uns in den 70ziger Jahren hat die Lüneburger Heide Wochenlang gebrannt.Mein Nachbar bei der Feuerwehr war Tagelang im Einsatz.//

 

Ja, daran erinnere ich mich auch. Mein Vater hat uns nach dem Brand ins Auto verfrachtet und wir mussten uns das Live anschauen. Er sagte damals: benehmt euch so, das ihr sowas nicht verantworten müsst. Dieses "Müll einfach überall und nirgends hinzuwerfen", ist eine Unart, die mir zu wider ist.

 

 

@13:38 Uhr von ich1961

 

...Aber auch bei uns soll es ja sehr warm werden - wäre für meinen Mann und mich und sehr viele andere nicht sehr angenehm.

 

 

...und dann noch die geistigen Ergüsse des Checkers, die zusätzlich Puls machen... :-)

13:34 Uhr von harpdart   /…

13:34 Uhr von harpdart

 

//Trotzdem: was sind das für Id...., die Flaschen und Kippen irgendwohin werfen.//

 

Stimmt, aber nicht nur Flaschen und Kippen. Es gibt für mich keinen Grund, irgend etwas in der Natur zu entsorgen. Kann jeder einsammeln und in Mülleimer werfen oder zu Hause entsorgen.

 

 

Portugal unterschlagen?

@Kommunikatorin:"Warum bringt die Tagesschau keine Kontinuität in ihre Waldbrand-Berichterstattung aus Südeuropa? Erneut fehlen Hinweise zur Situation in Portugal!"

Also gestern war ein großer Teil des Artikels Portugal gewidmet, entgegen Ihrer Behauptung. Allerdings habe ich den erst abends gelesen, und oft ist es so, dass Artikel im Laufe des Tages aktualisiert werden. Vielleicht lagen heute früh keine neuen Meldungen aus Portugal vor?

@13:44 Uhr von Margitt.

... geht nach Südeuropa:

Das tun derzeit viele, aber als Urlauber!

Vielen sind die Temperaturen hier nämlich noch nicht hoch genug.

.

Viele wollen aber vielleicht auch was von der Welt sehen, im Urlaub, anstatt immer nur die eigenen 4 Wände.
Vielleicht ist das der Hauptgrund warum man Südeuropa besucht. Und nicht die 40°C.

@13:44 Uhr von Kommunikatorin⁷

Warum bringt die Tagesschau keine Kontinuität in ihre Waldbrand-Berichterstattung aus Südeuropa? Erneut fehlen Hinweise zur Situation in Portugal!

 

 

Das ist ja die Höhe!

@14:03 Uhr von spax-plywood

Sicher wird Fake-News-Checker bald mit einem hieb- und stichfesten MO- Schema für Kohlenstoffperoxid aufwarten. Es gibt ja auch HO2, HeH (+) (Helonium) und andere schöne Sachen auf die man nicht so schnell kommt.
 

Alles in trockenen Tüchern

Spätestens die ausgetrockneten Flussbetten (Autsch!?) werden wie Brennschneisen wirken und die Waldbrände aufhalten. Die Natur hilft sich eben immer selbst! Was kann der Mensch da schon ausrichten?

@13:18 Uhr von FakeNews-Checker

Früher gab es auch Dürrezeiten,  ohne daß  deshalb ganze Wälder abgebrannt sind.  Sonst  sähe  die  Erde  längst wie der Mars aus.   Die  Ursache  für  die  zunehmende  Zahl der Brände liegt daher in der  immer  stärkeren,  energiereichen  UV-Sonnenlichtstrahlung,  die  durch  die  sich  unter  dem  Klimakillergas  CO3   auflösende  Ozonschicht  hindurchgelangt.    Gäbe  es  einen  CO2-Treibhausgaseffekt,  wäre  das  ein  UV-lichtfilterersatz.  Doch  stattdessen  fusioniert  CO2  unter  UV-Licht  zu  CO3.   Das  gefährliche  an  dieser  hochenergetischen  UV-Lichtstrahlung  sind  nicht  nur  die  dadurch  ausgelösten  Brände,  sondern  auch,  daß  man  diese  Strahlungsenergie  nicht  wie  die  Infrarot-Wärmestrahlung  am  Thermometer  messen  kann.   Sonst  würde  rasch  klar,  daß  vom  Wetterdienst  angegebene  30  Grad  in  Wahrheit  50  Grad  Celsius …

Ich glaube Sie verwechseln da Einiges! Aber Sie zeigen eindrucksvoll das wissenschaftliche Niveau Ihrer Partei…

@schiebaer45

"Lange Zeit hieß es aber auch Glasscherben können die Ursache sein.Nun ja,man lernt nie aus."

Stimmt. Und auch ich habe geglaubt, dass Scherben Brände auslösen können. Aber die Forschung geht weiter. 2006 gab es einen Feldversuch, da kam z. B. raus, dass nur Lupen, im genau passenden Abstand zum trockenen Boden  Brände auslösen können. Sie merken, ich habe zwischenzeitlich kurz die Suchmaschine angeworfen. " Waldbrände Glasscherben" eingeben und Sie finden ganz aktuelle Artikel von Ende Juni.

@13:18 Uhr von FakeNews-Checker

 

Die  Ursache  für  die  zunehmende  Zahl der Brände liegt daher in der  immer  stärkeren,  energiereichen  UV-Sonnenlichtstrahlung … Klimakillergas  CO3 … Gäbe  es  einen  CO2-Treibhausgaseffekt … Das  gefährliche  an  dieser  hochenergetischen  UV-Lichtstrahlung  […]  daß  man  diese  Strahlungsenergie  nicht  wie  die  Infrarot-Wärmestrahlung  am  Thermometer  messen  kann.

 

Physikalischer Tinnef … à la … UV = Mumpitz mal c hoch 2.

 

Wärmeenergie misst man in Grad Kelvin. Der Absolute Temperatur-Nullpunkt sind minus 273 Grad Kelvin. 0℃ = 273 Grad Kelvin.

 

UV-Licht hat eine kürzere Wellenlänge (= höhere Frequenz) als IR-Licht, und ist somit auch energie-reicher als IR. Der Ozon-Killer in der Atmoshäre war das FCKW (Fluor-Chlor-Kohlenwasserstoffe).

 

Die Lichtfarbe wird auch in Kelvin gemessen.

«Blaues Himmelslicht» hat ± 5.500 Kelvin.

IR ist «wärmer», UV ist «kälter».

 

Für alle Parameter Elektromagnetischer Strahlung gibt es Messgeräte.

Thermometer messen Wärme, nicht Wellenlänge / Frequenz.

@ Anderes1961

"Beschweren Sie sich bitte bei solchen Foristen, die den Quark, daß man Klimawandel als Chance begreifen müsse, mehr oder weniger regelmäßig posten. Wer, statt solchen Unfug in die Welt zu setzen, seriös argumentiert, findet auch Gehör. Auch bei mir. Danke."

Anderer Meinung zu respektieren ist nicht so Ihr Ding ich weiß. Jede Katastrophe, jeder Krieg, auch die Problematik Umwelt und Klimaveränderung stellt für die Menschheit durchaus eine Chance dar. Die da heißt, daraus zu lernen. Da wird uns knallhart unser Versagen aufgezeigt. Schonungslos. Das Versagen der gegenseitigen Akteptanz und des Respekts für unsere Mitmenschen führt oftmals zu kriegerischen Auseinandersetzungen. Die Ignoranz gegenüber der Unwelt und des Klimas trägt zur Beschleinigung der Erderwärmung bei. Selbst wenn unsere Generation keine Chance aus selbst gemachten Fehlern zu lernen sieht, die nachfolgenden Generationen werden diese Chance wahrnehmen. Sicher! 

Kleine Erinnerung zum Thema Grundlast

Die aktuellen Temperaturen in Portugal &  Spanien machen sich derzeit Richtung Frankreich auf den Weg.

Ich nehme Wetten an, dass wie schon vor zwei, drei Wochen, einige AKWs abgeschaltet werden müssen, weil das Kühlwasser aus dem nahen Fluss/Kanal zu warm geworden ist. Ist 'standard procedure' bei den dort u. in D verwendeten AKW-Typen.

In F stehen derzeit AKWs in 2-stelliger Zahl wg Reparaturen still, die Kosten für einen neuen Typ explodieren. Die Kunden werden es an den Tarifen spüren.

Heisse Sommer im Klimawandel, Grundlastrisiko für AKW-Fetischisten. Abgesehen vom Tod durch Überhitzung (in D derzeit eine 5-stellige Zahl pro Jahr).

Wer wie die AfD den Klimawandel leugnet und Erneuerbare sabotiert, gefährdet Menschenleben, genau wie bei Corona die durch Anti-Impfhetze der AfD entstandene Impflücke z.B. in Sachsen zu Übersterblichkeit geführt hätte.

Aber vllt. beherzigen einige der AfD-Wähler ja den Vorschlag des Foristen oben und heuern als Feuerwehrleute in Portugal an.

 

 

@14:04 Uhr von schnitzundschnitz

Spätestens die ausgetrockneten Flussbetten (Autsch!?) werden wie Brennschneisen wirken und die Waldbrände aufhalten. Die Natur hilft sich eben immer selbst! Was kann der Mensch da schon ausrichten?

Jetzt aber: eine Spezies, die die hausgemachten Probleme dieser Welt dank Modellrechnungen immer fester im Griff hat - soll das Problem etwa nicht lösen können? Wir stehen doch über der Natur, oder etwa nicht?

@mischpoke west

"Viele wollen aber vielleicht auch was von der Welt sehen, im Urlaub, anstatt immer nur die eigenen 4 Wände.
Vielleicht ist das der Hauptgrund warum man Südeuropa besucht. Und nicht die 40°C."

Finde ich auch. Deshalb ist ja Spitzbergen voller Touristen, oder?

Nee, ehrlich, ich bin froh, dass es bei uns heute nur um die 20 Grad sind, auf mehr als 25 hatte ich noch nie Lust. Mir wäre das "Sommer genug."

Nie würde ich in den heißen Süden fahren, die Hitze würde mich lähmen. 

wieviel Brände sind mutwillig gelegt

 

oder weil man mit Brachland gute Geschäfte machen kann

klar

 hohe Temperaturen und fehlender Regen tun ein übriges

@14:04 Uhr von schnitzundschnitz

Spätestens die ausgetrockneten Flussbetten (Autsch!?) werden wie Brennschneisen wirken und die Waldbrände aufhalten...

 

Die wassergefüllten Flussbetten könnten das nich...?

@14:14 Uhr von Opa Klaus

"Beschweren Sie sich bitte bei solchen Foristen, die den Quark, daß man Klimawandel als Chance begreifen müsse, mehr oder weniger regelmäßig posten. Wer, statt solchen Unfug in die Welt zu setzen, seriös argumentiert, findet auch Gehör. Auch bei mir. Danke."

Anderer Meinung zu respektieren ist nicht so Ihr Ding ich weiß. Jede Katastrophe, jeder Krieg, auch die Problematik Umwelt und Klimaveränderung stellt für die Menschheit durchaus eine Chance dar. Die da heißt, daraus zu lernen. [...]

 

Doch, andere Meinung zu respektieren ist mein Ding, sonst würde ich hier nicht diskutieren. Ich habe nur keine Lust, nach endlosen Posts, daß man Klimawandel als Chance begreifen müsse, immer wieder endlos aufs Neue zu diskutieren.

 

Man muß nicht jeden Quark als ernsthaftes Argument hinnehmen. Und wenn Sie der Ansicht sind, das sei ein ernsthaftes Argument, dann erzählen Sie das den Millionen Klimaflüchtlingen weltweit, die es jetzt schon gibt.

Tinnef als Werzeug der Diskussionsstörung

 @14:10 Uhr von schabernack

Physikalischer Tinnef … à la … UV = Mumpitz mal c hoch 2.

Wärmeenergie misst man in Grad Kelvin. Der Absolute Temperatur-Nullpunkt sind minus 273 Grad Kelvin. 0℃ = 273 Grad Kelvin.

UV-Licht hat eine kürzere Wellenlänge (= höhere Frequenz) als IR-Licht, und ist somit auch energie-reicher als IR. Der Ozon-Killer in der Atmoshäre war das FCKW (Fluor-Chlor-Kohlenwasserstoffe).

Die Lichtfarbe wird auch in Kelvin gemessen.

«Blaues Himmelslicht» hat ± 5.500 Kelvin.

IR ist «wärmer», UV ist «kälter».

Für alle Parameter Elektromagnetischer Strahlung gibt es Messgeräte.

Thermometer messen Wärme, nicht Wellenlänge / Frequenz.

Antworten, wie die von Ihnen hier, oder aber die anderen erregten Reaktionen hier auf die bewussten Nonsense-Beiträge des Kollegen sind exakt dessen Intention: Diskurse stören, Ablenken, Verwirren, Empörung schüren, Desinformation verbreiten. Eines der typischen - und zurecht - ärgerlichen Phänomene in den sozialen Medien. Hier wäre eine Moderation gefragt.

Was lernten wir und was lernen wir?

Raubbau mit Wasserkraft, Umleitungen von Flüssen und ungeeignete An-Pflanzungen wie auch Monokulturen sind sensible Bereiche, die uns teuer zu stehen kommen. Von Tourismus bis Landwirtschaft haben die Leute Einfluss auf Biotop und Regionen. Will nur fast niemand wahrhaben. Natur hat immer mal Brände losgeschickt, um Pflanzen und Tierwelt wie Phönix aus der Asche aufsteigen zu lassen und bei vielen Erscheinungen gehörte das in den gesunden Kreislauf von Wuchs und Entwicklung. Wir haben da in vielen Winkeln hineingegriffen, gepfuscht, uns die Welt so geschaffen, wie es unseren Vorstellungen entspricht. Und nun rächt sich manches. Was zu tun ist, liegt teilweise auf der Hand. Ressourcenschonend und renaturierend handeln, Massentourismus, Massenkulturen und Nutzung von Räumen umgestalten und zurück bauen. Und sich in klimatischen Zonen so bewegen, dass es verträglich ist. So wie wir uns ausbreiten, wird es jedenfalls nicht weiter gehen. Kalifornien (USA) hat Vieles gelehrt.

@14:16 Uhr von esgehtauchanders

Heisse Sommer im Klimawandel, Grundlastrisiko für AKW-Fetischisten. Abgesehen vom Tod durch Überhitzung (in D derzeit eine 5-stellige Zahl pro Jahr)

 

wollen sie vielleicht Solar oder Windkraft zur Grundlastabdeckung verwenden ?

"Bis zu 45 Grad und unzählige Waldbrände"

Nicht nur die Feuerwehr braucht offenbar Hilfe. Langfristige.

Da die von "der Politik" offensichtlich nicht zu erwarten ist (ganz im Gegenteil), sollten die "ganz normalen Bürger" - egal von welcher Weltgegend - vielleicht langsam mal dazu übergehen, sich selbst zu kümmern. Bzw. darum, das zu "dürfen". Und dabei auf Zusammenarbeit zu setzen, statt sich vor den Karren der Interessen von besagter "Politik" spannen bzw. gegeneinander aufbringen zu lassen.

@14:18 Uhr von ringelreih'

Spätestens die ausgetrockneten Flussbetten (Autsch!?) werden wie Brennschneisen wirken und die Waldbrände aufhalten. Die Natur hilft sich eben immer selbst! Was kann der Mensch da schon ausrichten?

Jetzt aber: eine Spezies, die die hausgemachten Probleme dieser Welt dank Modellrechnungen immer fester im Griff hat - soll das Problem etwa nicht lösen können?

 

Wir stehen doch über der Natur, oder etwa nicht?

 

 

Jau, in der Bibel...

@14:04 Uhr von schnitzundschnitz

Spätestens die ausgetrockneten Flussbetten (Autsch!?) werden wie Brennschneisen wirken und die Waldbrände aufhalten. Die Natur hilft sich eben immer selbst! Was kann der Mensch da schon ausrichten?

 

 

und spätestens wenn es keinen Wald mehr gibt

gibts auch keine Waldbrände :-)

 

@14:14 Uhr von Opa Klaus

 

Anderer Meinung zu respektieren ist nicht so Ihr Ding ich weiß. Jede Katastrophe, jeder Krieg, auch die Problematik Umwelt und Klimaveränderung stellt für die Menschheit durchaus eine Chance dar. Die da heißt, daraus zu lernen. Da wird uns knallhart unser Versagen aufgezeigt. Schonungslos. Das Versagen der gegenseitigen Akteptanz und des Respekts für unsere Mitmenschen führt oftmals zu kriegerischen Auseinandersetzungen. Die Ignoranz gegenüber der Unwelt und des Klimas trägt zur Beschleinigung der Erderwärmung bei. Selbst wenn unsere Generation keine Chance aus selbst gemachten Fehlern zu lernen sieht, die nachfolgenden Generationen werden diese Chance wahrnehmen. Sicher! 

Genau! So sehe ich das auch! Volle Zustimmung! Die nächste Generation soll gefälligst erst einmal ohne uns aus unseren Fehlern lernen, wie man gescheite Fehler macht, bevor sie selber welche machen! Genau so wird Zuversicht und Hoffnung an die nächste Generation weitergegeben! Glücksgewissheit nannte das Kant wohl.

@14:26 Uhr von harry_up

Wir stehen doch über der Natur, oder etwa nicht?

 

 

Jau, in der Bibel...

 

da haben sie die Bibel total mißverstanden

Untertan machen heißt verantwortungsbewußt mit seinem anvertrauten  umgehen

 

 

@14:21 Uhr von harry_up

Spätestens die ausgetrockneten Flussbetten (Autsch!?) werden wie Brennschneisen wirken und die Waldbrände aufhalten...

 

Die wassergefüllten Flussbetten könnten das nich...?

Wären sie gefüllt, hätten wir auch keine Waldbrände!

@14:14 Uhr von Opa Klaus

Anderer Meinung zu respektieren ist nicht so Ihr Ding ich weiß. Jede Katastrophe, jeder Krieg, auch die Problematik Umwelt und Klimaveränderung stellt für die Menschheit durchaus eine Chance dar. Die da heißt, daraus zu lernen. Da wird uns knallhart unser Versagen aufgezeigt. Schonungslos. ... Die Ignoranz gegenüber der Unwelt und des Klimas trägt zur Beschleinigung der Erderwärmung bei. Selbst wenn unsere Generation keine Chance aus selbst gemachten Fehlern zu lernen sieht, die nachfolgenden Generationen werden diese Chance wahrnehmen. Sicher! 

 

Hallo! Da sind Sie ja wieder! Aber Toleranz gegen  mutwillige Foristen, die sich nur einen Spaß daraus machen, andere zu veralbern, dass ist eine Forderung, die ich für kontraproduktiv halte. Ich will ganz offenn sagen: Ich halte ihre Argumentation für  heuchlerisch. Die Situation ist doch so ernst, dass es für folgende Generationen wohl keine Möglichkeit mehr geben wird noch zu lernen.

@14:22 Uhr von Anderes1961

"Beschweren Sie sich bitte bei solchen Foristen, die den Quark, daß man Klimawandel als Chance begreifen müsse, mehr oder weniger regelmäßig posten. Wer, statt solchen Unfug in die Welt zu setzen, seriös argumentiert, findet auch Gehör. Auch bei mir. Danke."

Anderer Meinung zu respektieren ist nicht so Ihr Ding ich weiß. Jede Katastrophe, jeder Krieg, auch die Problematik Umwelt und Klimaveränderung stellt für die Menschheit durchaus eine Chance dar. Die da heißt, daraus zu lernen. [...]

 

Doch, andere Meinung zu respektieren ist mein Ding, sonst würde ich hier nicht diskutieren. Ich habe nur keine Lust, nach endlosen Posts, daß man Klimawandel als Chance begreifen müsse, immer wieder endlos aufs Neue zu diskutieren.

 

Man muß nicht jeden Quark als ernsthaftes Argument hinnehmen. Und wenn Sie der Ansicht sind, das sei ein ernsthaftes Argument, dann erzählen Sie das den Millionen Klimaflüchtlingen weltweit, die es jetzt schon gibt.

Nichts dovon verstanden was ich sagen will. Schade

 

Göttliche Weisungen, richtig verstehen

 @14:26 Uhr von harry_up

Wir stehen doch über der Natur, oder etwa nicht?

Jau, in der Bibel...

Tatsächlich nicht. Wer da genau liest, der erkennt, dass die "Krone der Schöpfung" immer noch Teil der Schöpfung a.k.a. der Natur ist und somit

a) die vorgegebenen Naturgesetze zu respektieren hat, zumal diese nicht umgangen oder ignoriert werden können, auch wenn die Leugner des menschengemachten Klimawandels dies nicht anerkennen wollen,

b) vom Schöpfergott die Aufgabe der treuhänderischen Verwaltung der Natürgüter erhalten hat ("macht euch die Erde untertan", "gebe den Dingen um dich herum einen Namen"). Verwalten ist bekanntlich etwas anderes als Verbrauchen und Zerstören. Was nicht bedeutet, dass Wachstum nicht gewollt ist oder aber Ressourcen nicht wirksam zur Schöpfung von Werten verwendet werden können, Werte, die einem guten Leben aller solidarisch und respektvoll dienen sollen.

Tatsächlich setzten sich stattdessen immer gerne kurzfristige egoistische Partikularinteressen durch.

@14:22 Uhr von wie-

[,,,]

 

Antworten, wie die von Ihnen hier, oder aber die anderen erregten Reaktionen hier auf die bewussten Nonsense-Beiträge des Kollegen sind exakt dessen Intention: Diskurse stören, Ablenken, Verwirren, Empörung schüren, Desinformation verbreiten. Eines der typischen - und zurecht - ärgerlichen Phänomene in den sozialen Medien. Hier wäre eine Moderation gefragt.

 

Bis auf den letzten Satz stimme ich Ihnen zu. Genau das ist der Sinn solcher Beiträge, auch solcher Beiträge. die ich kritisiert habe, nämlich, daß der Klimawandel eine Chance sei.

 

Die Moderation ist allerdings nicht dafür da, solche Nonsensebeiträge auszusortieren, sondern dafür, daß die Forenregeln eingehalten werden. Ich muß solche Nonsensebeiträge nicht mögen und wie Sie lesen konnten, mag ich die auch nicht. Aber posten dürfen sollten die Foristen das schon. Das als Nonsense zu entlarven, das schaffen wir Foristen auch alleine. Auch wenn es nervig, mühsam und ermüdend ist.

@14:33 Uhr von Opa Klaus

"Beschweren Sie sich bitte bei solchen Foristen, die den Quark, daß man Klimawandel als Chance begreifen müsse, mehr oder weniger regelmäßig posten. Wer, statt solchen Unfug in die Welt zu setzen, seriös argumentiert, findet auch Gehör. Auch bei mir. Danke."

Anderer Meinung zu respektieren ist nicht so Ihr Ding ich weiß. Jede Katastrophe, jeder Krieg, auch die Problematik Umwelt und Klimaveränderung stellt für die Menschheit durchaus eine Chance dar. Die da heißt, daraus zu lernen. [...]

 

Doch, andere Meinung zu respektieren ist mein Ding, sonst würde ich hier nicht diskutieren. Ich habe nur keine Lust, nach endlosen Posts, daß man Klimawandel als Chance begreifen müsse, immer wieder endlos aufs Neue zu diskutieren.

 

Man muß nicht jeden Quark als [...]

Nichts dovon verstanden was ich sagen will. Schade

 

Doch, habe ich. Jedes Wort. Sie können mich aber nicht zwingen, Ihrer Meinung zu sein. Nonsense werde ich auch zukünftig nicht ernst nehmen und endlos darüber diskutieren,

Die Kommentarfunktion wird bald geschlossen

Sehr geehrte UserInnen,

wir werden die Kommentarfunktion um 15:00 Uhr schließen.

Bitte schreiben Sie Ihre Kommentare noch zu Ende.

Mit freundlichen Grüßen
Die Moderation

@14:27 Uhr von Sisyphos3

Spätestens die ausgetrockneten Flussbetten (Autsch!?) werden wie Brennschneisen wirken und die Waldbrände aufhalten. Die Natur hilft sich eben immer selbst! Was kann der Mensch da schon ausrichten?

 

 

und spätestens wenn es keinen Wald mehr gibt

gibts auch keine Waldbrände :-)

 

Und dann kurze Zeit später keine Menschen, die Waldbrände verursachen könnten.

@14:18 Uhr von harpdart

Finde ich auch. Deshalb ist ja Spitzbergen voller Touristen, oder?

.

Skandinavien ist doch auch ein beliebtes Reiseziel.
.

Nee, ehrlich, ich bin froh, dass es bei uns heute nur um die 20 Grad sind, auf mehr als 25 hatte ich noch nie Lust. Mir wäre das "Sommer genug."

.

So geht es mir auch. Ich leide auch ab 25°C.
Und genau da kommt Südeuropa ins Spiel. Am Strand lässt es sich besser aushalten.

.

Nie würde ich in den heißen Süden fahren, die Hitze würde mich lähmen. 

.

Bella Italia z.B. ist bei jedem Wetter ne Reise wert, und nicht so weit weg. Und Sie müssen ja nicht im August hingehen. Im März oder Oktober ist es dort sehr angenehm.

@14:31 Uhr von logig

Anderer Meinung zu respektieren ist nicht so Ihr Ding ich weiß. Jede Katastrophe, jeder Krieg, auch die Problematik [...]

 

Hallo! Da sind Sie ja wieder! Aber Toleranz gegen  mutwillige Foristen, die sich nur einen Spaß daraus machen, andere zu veralbern, dass ist eine Forderung, die ich für kontraproduktiv halte. Ich will ganz offenn sagen: Ich halte ihre Argumentation für  heuchlerisch. Die Situation ist doch so ernst, dass es für folgende Generationen wohl keine Möglichkeit mehr geben wird noch zu lernen.

 

Die Forderung ist tatsächlich kontraproduktiv, aber dem Foristen Heuchelei vorzuwerfen, geht zu weit. Ein Heuchler ist er ganz sicherlich nicht. Der Forist macht nur den Denkfehler und glaubt, man müsse jedes Quatschargument in Sachen Klimawandel ernst nehmen und darüber diskutieren. Das aber hat mit Wissenschaft nichts zu tun. Allenfalls was mit Philosophie. Quatsch darf und muß man auch als Quatsch bezeichnen, vor allem dann, wenn der Quatsch bereits x-mal widerlegt wurde.

 

@13:18 Uhr von FakeNews-Verbreiter #völliger Bullshit

Kurze Zusammenfassung, für alle, die den Haufen Dung nicht zur Gänze durchwühlen wollen:

UV-Strahlung erzeugt laut dem notorischen Lügner "FakeNews...": CO3 aus CO2, das zerstört dann angeblich die Ozonschicht, welche dann die UV-Strahlung durchliesse, die angeblich den Wald anzündet ?!?

Fazit Treibhauseffekt gäbe es keinen, weil dann die UV-Strahlung wegen des CO2 nicht durchkäme und den Wald nicht anzünden könnte.

 

Das Niveau ihrer Kommentare scheint f(n) = -n² zu folgen.

Ich habe selten überhaupt so einen Dummfug gelesen, wie diesen von ihnen.

 

Manchmal ist es echt besser, den Mund zu halten und zu riskieren, daß man vielleicht für dumm gehalten wird - statt ihn zu öffnen, und jeden Zweifel zu zerstreuen.

 

 

 

@13:29 Uhr von Tarek94

Früher gab es auch Dürrezeiten,  ohne daß  deshalb ganze Wälder abgebrannt sind. 

Ich warte noch auf Stufe zwei der „Früher-war/gab‘s/hatten-wir“ Kommentare, mit dem Tenor „früher sind in Südeuropa auch Wälder abgebrannt und niemanden hat‘s gestört.“

@14:29 Uhr von Sisyphos3

Wir stehen doch über der Natur, oder etwa nicht?

 

 

Jau, in der Bibel...

 

da haben sie die Bibel total mißverstanden

Untertan machen heißt verantwortungsbewußt mit seinem anvertrauten  umgehen

 

 

Das haben Sie sich aber super ausgedacht.

.

Welche Sekte ist es, die die Bibel dermaßen verfälscht?

13:52 Uhr von ich1961 13:34 Uhr von harpdart

/Trotzdem: was sind das für Id...., die Flaschen und Kippen irgendwohin werfen.//

Stimmt, aber nicht nur Flaschen und Kippen. Es gibt für mich keinen Grund, irgend etwas in der Natur zu entsorgen. Kann jeder einsammeln und in Mülleimer werfen oder zu Hause entsorgen.

Für einige Menschen gelten Kippen offensichtlich nicht als Müll. Kürzlich sah ich einen Mann ein Pöttchen mit Kippen in einem Mülleimer ausleeren. Ich war so baff, dass ich ihn beinahe für diese Selbstverständlichkeit gelobt hätte. Schade, dass nicht alle, oder wenigstens die überwiegende Mehrheit das so handhabt.

Aber auch bei uns soll es ja sehr warm werden - wäre für meinen Mann und mich und sehr viele andere nicht sehr angenehm.

Bin gerade zufrieden, dass es hier bewölkt und nur um die 20 Grad ist. Kenne aber auch einige wenige, die mit Hitze überhaupt kein Problem haben.

Ich wünschen allen Betroffenen, das Sie die schwere Zeit gut überstehen.

Dem schließe ich mich an.

@14:22 Uhr von wie-

Antworten auf nonsens-Beiträge sollten grundsätzlich unterbleiben. Derart sinnfreie Diskussionen wollen diese Quertreiber doch nur. Es wäre aber wohl auch angezeigt, wenn die Moderation aktiver wäre.

@14:52 Uhr von logig

Antworten auf nonsens-Beiträge sollten grundsätzlich unterbleiben. Derart sinnfreie Diskussionen wollen diese Quertreiber doch nur. Es wäre aber wohl auch angezeigt, wenn die Moderation aktiver wäre.

 

Nein, wäre es nicht. Wir haben eine Demokratie und Meinungsfreiheit. Zur Meinungsfreiheit gehört auch das Recht, Unsinn reden zu dürfen. Die Moderation ist ausschließlich dafür da, daß die Forenregeln eingehalten werden. Diskutieren müssen wir Foristen schon selbst.

@14:52 Uhr von logig

Antworten auf nonsens-Beiträge sollten grundsätzlich unterbleiben. Derart sinnfreie Diskussionen wollen diese Quertreiber doch nur. Es wäre aber wohl auch angezeigt, wenn die Moderation aktiver wäre.

Ich wünsche auch Ihnen eine gute Zeit. Sehen diese Diskussion doch auch als Chance. Warum nicht? 

@14:52 Uhr von logig

Antworten auf nonsens-Beiträge sollten grundsätzlich unterbleiben. Derart sinnfreie Diskussionen wollen diese Quertreiber doch nur. Es wäre aber wohl auch angezeigt, wenn die Moderation aktiver wäre.

Um dann mit dem Vorwurf der "Meinungsunterdrückung" konfrontiert zu werden?

Schließung der Kommentarfunktion

Sehr geehrte UserInnen,

die Kommentarfunktion für dieses Thema wird nun geschlossen. Danke für Ihre rege Diskussion.

Mit freundlichen Grüßen
Die Moderation

Darstellung: