Kommentare - Warum es jetzt zur Euro-Dollar-Parität kam

Kommentare

@17:52 Uhr von SirEdward

Der Wirtschaftskrieg gegen Rußland schadet den Europäeren mehr als dass er Rußland schadet. Der lachende Dritte ist die USA
 

Ich weiß nicht, ob die “USA lacht” aber das der Handelskrieg Europa schwere Schäden zufügt, ist offenbar.
Im Management habe ich gelernt, dass man alle Maßnahmen auf die beabsichtigten Wirkungen überprüfen muss (Effektkontrolle), aber das geschieht entweder nicht ((weil die Politiker. I hat zugeben wollen, dass es nicht wie gewünscht funktioniert) oder die “Moral” dominiert die Entscheidung (Russland muss betraft werden - selbst dann, wenn es als Strafe wirkungslos ist)
Wir schauen lieber auf die USA, warten auf Hilfe ….. und schimpfen auf sie?
Nein, wir haben unsere Regierungen gewählt,den schönen bunten Versprechungen geglaubt und staunen jetzt, dass die keine Patentlösungen im Koffer haben…..
 
 
 
 
 
 
 
 
 

@ Izmi

Gibt es nicht neuerdings auch Rohstoffe auf Rubelbasis?

 

Das könnte dem Kriegsverbrecher so passen.

@16:39 Uhr von MRomTRom

+
 

+

Zur Bekämpfung der Energiekosteninflation hat die Geldpolitik also wenig Mittel.

Aber diese wenigen Mittel könnte sie zur Inflationsbekämpfung nutzen.

 

@ Tinkotis

So ein schwacher Euro ... ist natürlich Mist, wenn man nach wie vor tagtäglich Dinge braucht, die irgendwie immer noch nur aus China zu kommen scheinen.

 

Also ich brauche nichts aus China. Sie?

@15:20 Uhr von Nettie

>> weil es [Währung] nicht mit echten Werten

>> „unterlegt“ ist

 

Ähh, *surprisesurprise*!

Auf Terra gibt es derzeit (seit Bretton-Woods) nur ein einziges Geldsystem: Das Schuldgeldsystem! -.-

 

D.h.:

Wenn Sie jetzt einen 10-€-Schein aus Ihrem Portemonnaie nehmen und in der Hand halten, hat dieses Stück Papier genau einen einzigen "echten Wert":

Irgendwer auf diesem Planeten (eine Privatperson, ein Unternehmen, ein Staat) hat genau 10 € Schulden. Und zahlt auf diese Zinsen. -.-

@16:05 Uhr von morgentau19

Die Lokomotive Deutschland fährt wirtschaftlich immer stärker in den Abgrund, wobei unser Wirtschaftsminister Robert Habeck eine der tragenden Rollen spielt, dabei wird der Euro mitgerissen. Und viele/sehr viele/ die meisten applaudieren.

.

 

 

—- Weil es für uns nicht schiefgehen wird, anders als für die Russen, die schon auf dem letzten Loch pfeifen.—-

@ werner1955

Erstmal dadurch das die wirtschftlich nicht sinnvoll Kunstwährung Euro gegen den willen vieler Eingeführt wurde.

 

Ich kaufe mit dem Euro auch am liebsten Kunst. Aber leider nur selten.

15:30, Möbius @15:17 Uhr von Bender Rodriguez Dollar:T€

Dollar:T€uro 1:1?

Und? Is doch gar nicht schlecht. Sind immer noch 2 Mark für einen Dollar. Das war früher fast normal 

Da haben Sie für Ihre Mark auch noch 5 Brötchen bekommen, heute nur noch 1 .. :-( 

 

Und für einen Dollar fünfzig bekam man  damals, als der Dollar zwei Mark kostete, ein ganzes Frühstück, mit Eiern, Hash Browns, Toast und Kaffee, so viel man will. Dafür zahlen Sie jetzt mindestens das fünffache. 

@17:39 Uhr von FakeNews-Checker

Vertrauen  ist  gut,  Kontrolle  ist  besser,  vor  allem,  wohin  all  die  EZB-Geldmarktschwemmung  der  vergangenen  Jahre  verschwunden  ist.  Haben  von  all  diesen  Milliarden     etwa  EU-Bürger  etwas  abbekommen  außer  der  Preis-Inflation  mitten  in  der  Lohn-Deflation ?

 

Und wer soll Ihrer Meinung nach "kontrollieren"?

17:24 Uhr von wenigfahrer

Also solche Schwankungen im Preis (1,23€  oder  1,27€) erlebt man hier innerhalb weniger Stunden.

@ ex_Bayerndödel

Ist es nicht langsam albern, immer auf so durchsichtige Weise zu versuchen, einen Keil in die europäische Einigkeit zu treiben?

@15:23 Uhr von Klausewitz

>> Der lachende Dritte ist die USA...

 

..., welche seit 2008 einen offenen Währungskrieg gegen die Euro-Zone führen. -.-

@ Izmi

Gibt es nicht neuerdings auch Rohstoffe auf Rubelbasis?

 

Niemand will Rubel. Und wenn Putin endlich die Ukraine in Ruhe lässt, darf er ansonsten tun, was er will. Aufgaben und nach Hause gehen. Und meinetwegen kann er dann völlig aus unserem Blickfeld verschwinden. Sein Gas und Öl kann er auch behalten. Am besten fürs Klima sollte er es in der Erde lassen.

17:39 Uhr von FakeNews-Checker | FakeNews Spreader

 

Vertrauen  ist  gut,  Kontrolle  ist  besser,  vor  allem,  wohin  all  die  EZB-Geldmarktschwemmung  der  vergangenen  Jahre  verschwunden  ist. 

+

Einfach die Bilanz der EZB und der nationalen Notenbanken lesen. Dann tauchen die 'verschwundenen' Anleihenkäufe buchhalterisch wieder auf.

+

Haben  von  all  diesen  Milliarden     etwa  EU-Bürger  etwas  abbekommen  außer  der  Preis-Inflation  mitten  in  der  Lohn-Deflation ?

+

Die 'Preisinflation' des Euro lag über Jahre unterhalb der Wunschmarke von 2 %. Deshalb hat die EZB ja ihre expansive Geldpolitik betrieben. Übrigens war der Euro im 20-Jahresvergleich über weite Strecken preisstabiler als die DM.

+

Unsinn, welche 'Lohndeflation' ? Die Reallöhne sind in Deutschland zwischen 1991 und 2019 um 12,3 Prozent gestiegen. Kein Quantensprung aber nicht die Katastrophennachricht, die Sie da 'spreaden'.

@17:40 Uhr von werner1955

Erstmal dadurch das die wirtschftlich nicht sinnvoll Kunstwährung Euro gegen den willen vieler Eingeführt wurde.

 

Was ist eine Kunstwährung? Gibt es auch natürliche Währungen?

 

Und dann wurde uns immer vorgebetet Handel und Wandel ist erfolgreich. Bis vor 100 Tagen diese idiologie mit Bomben,Raketen und tausenden von Toten Frauen und Kinder zusammengenrochen ist.

 

Deutschland war immer Exportnation, hat also immer vom Handel und Wandel gelebt. Die Tatsache, daß Putin sich als lupenreiner Faschist geoutet hat, spricht nicht gegen Handel und Wandel, sondern ausschließlich gegen Putin und seine Vertrauenswürdigkeit.

 

@17:28 Uhr von Bender Rodriguez

 

Wir könnten uns doch auch mal selbst drosseln, die Qualität der Arbeit der Bezahlung anpassen und nur noch auf Platz 17 in der EU stehen. Wie wäre es, wenn jetzt mal Italien,  Griechenland  und Portugal die Lokomotive machten? Dann könnten die zur Abwechslung mal uns und unsere Wirtschaft stützen.

 

Italien eventuell, Griechenland oder Portugal ganz sicher nicht.

 

Muss man schon fröhlich sein, dass Ihnen nicht noch die besonders glorreiche Idee in den Sinn kam, Malta als Land mit den wenigsten Einwohnern + der kleinsten Volkswirtschaft als Lokomotive vor den Zug zu kuppeln.

@17:59 Uhr von FCK PTN

Ist es nicht langsam albern, immer auf so durchsichtige Weise zu versuchen, einen Keil in die europäische Einigkeit zu treiben?

Im Gegensatz zum Land des Agressors ist dies hier erlaubt. Das halten wir aus :-)

@17:59 Uhr von FCK PTN

@ ex_Bayerndödel

 

Ist es nicht langsam albern, immer auf so durchsichtige Weise zu versuchen, einen Keil in die europäische Einigkeit zu treiben?

 

Sie müssen dem Foristen das nachsehen. Es ist Putins Strategie, und dessen Auftrag erfüllt er hier ganz offensichtlich.

 

@18:00 Uhr von saschamaus75

>> Der lachende Dritte ist die USA...

 

..., welche seit 2008 einen offenen Währungskrieg gegen die Euro-Zone führen. -.-

 

Was habe ich mir unter einem Währungskrieg vorzustellen?

 

@FCK PTN (17:55)

So ein schwacher Euro ... ist natürlich Mist, wenn man nach wie vor tagtäglich Dinge braucht, die irgendwie immer noch nur aus China zu kommen scheinen.

 

Also ich brauche nichts aus China. Sie?

 

Für den Anfang: Sehen Sie sich bitte das Gerät genauer an, das Sie gerade benutzen. Und sollten Sie den ÖPNV nutzen und dort FFP2-Maskenpflicht herrschen (so wie hier in Hamburg)... die Masken kommen immer noch meistens aus China.

 

Natürlich gibt's auch Ausnahmen.

 

@ FakeNews-Checker

Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser, vor allem, wohin all die EZB-Geldmarktschwemmung der vergangenen Jahre verschwunden ist. Haben von all diesen Milliarden etwa EU-Bürger etwas abbekommen

 

Mit welchem Recht wollen Sie denn von wem Geld bekommen? Und für welche Gegenleistung?

@17:02 Uhr von 'foːɐ̯ʃtɛlʊŋsvɛlt

" Und das andere, das britische, ist aktuell auch gut drauf, ist ungefähr auf dem Stand von vor dem Brexit, gegenüber dem schwachen Euro, aber nur, weil der Euro eben jetzt schwächelt,

Ich glaube eher, dass das GBP deshalb sich gut hält, weil die britischen Notenbank die Zinsen erhöht hat. Das Zeigen von Kampfbereitschaft gegen Inflation zahlt sich auf diese Weise aus.

 

@ Klausewitz

Der lachende Dritte ist die USA...

 

Einen Keil ins transatlantische Bündnis treiben zu wollen, ist doch einfach nur albern.

@ saschamausi

Wenn Sie jetzt einen 10-€-Schein aus Ihrem Portemonnaie nehmen und in der Hand halten, hat dieses Stück Papier genau einen einzigen "echten Wert":

 

Lassen Sie mich raten: 10 € ?

@17:26 Uhr von Izmi

>> Gibt es nicht neuerdings auch Rohstoffe auf

>> Rubelbasis?

 

Richtig!

Bis 2014 konnte Erdöl nur(!!!) und Einzig&Allein in US-Dollar (sog. PetroDollar) gehandelt werden. Danach hat Gasprom genau DAS geändert in 'Rubel oder Währung des Käuferlandes'.

 

P.S.: Die 2, die genau dieses ebenfalls davor versucht haben, waren übrigens S. Hussein ('Food4Oil') und Gaddafi ('Golddinar'). Mit weltweit bekanntem Ausgang. -.-

@17:48 Uhr von 'foːɐ̯ʃtɛlʊŋsvɛlt

Welche Zeitspanne und welche Wirtschaftszahlen legen Sie zu Grunde? Denn die Umsätze der 200 größten Unternehmen mit Sitz in Deutschland legten 2021 um mehr als 15% zu (plus 451 Milliarden Euro). Mit knapp 3.400 Milliarden Euro war das mehr als vor Corona. Und der Export Deutschlands erzielte einen Allzeitrekord. Wie Sie vielleicht wissen, war das Jahr 2021 nicht leicht für die Unternehmen: Lieferengpässe, Kurzarbeit hier und da, und Robert Habeck kann nicht viel dafür, dass Angela Merkel und Gerhard Schröder bei Putin nicht rechtzeitig die Handbremse gezogen haben und Deutschland nicht eine andere Energiewirtschaft verpasst haben, die schon lange auf der Hand lag. Außerdem ist R. Habeck nur Minister und die Probleme macht gerade ein Herr Putin.

Also für den Gaspreis is Putin nicht Schuld. Das haben wir ganz alleine hinbekommen mit unseren Sanktionen. Und Merkel u. Schröder waren nicht allein in der Politik. Das waren auch wir selbst, denn wir haben das billige Gas gern genommen!

@ Tinkotis

... die Masken kommen immer noch meistens aus China. Natürlich gibt's auch Ausnahmen.

 

Korea. Hong Kong. Taiwan.

@ silgrueblerxyz

Ich glaube eher, dass das GBP deshalb sich gut hält, weil die britischen Notenbank die Zinsen erhöht hat. Das Zeigen von Kampfbereitschaft gegen Inflation zahlt sich auf diese Weise aus.

 

Trotzdem ist die Inflation in Borisland höher.

@ saschamausi

P.S.: Die 2, die genau dieses ebenfalls davor versucht haben, waren übrigens S. Hussein ('Food4Oil') und Gaddafi ('Golddinar'). Mit weltweit bekanntem Ausgang. -.-

 

Diktatur, Verfolgung der Opposition, politische Morde, Folter?

@17:57 Uhr von FCK PTN

Erstmal dadurch das die wirtschftlich nicht sinnvoll Kunstwährung Euro gegen den willen vieler Eingeführt wurde.

 

Ich kaufe mit dem Euro auch am liebsten Kunst. Aber leider nur selten.

Konnte ich mit D- Mark noch. Mit dem teuro gehts nicht mehr.

@ saschamausi

Bis 2014 konnte Erdöl nur(!!!) und Einzig&Allein in US-Dollar (sog. PetroDollar) gehandelt werden.

 

Quatsch. Seit Einführung des Euro wird Erdöl in Europa natürlich in Euro gehandelt. Das war u.a. ein Grund für eine Gemeinschaftswährung.

@18:03 Uhr von fathaland slim

Erstmal dadurch das die wirtschftlich nicht sinnvoll Kunstwährung Euro gegen den willen vieler Eingeführt wurde.

 

Was ist eine Kunstwährung? Gibt es auch natürliche Währungen?

 

Und dann wurde uns immer vorgebetet Handel und Wandel ist erfolgreich. Bis vor 100 Tagen diese idiologie mit Bomben,Raketen und tausenden von Toten Frauen und Kinder zusammengenrochen ist.

 

Deutschland war immer Exportnation, hat also immer vom Handel und Wandel gelebt. Die Tatsache, daß Putin sich als lupenreiner Faschist geoutet hat, spricht nicht gegen Handel und Wandel, sondern ausschließlich gegen Putin und seine Vertrauenswürdigkeit.

 

Ich habe in den letzten Tagen diesen Gluben verloren. Von Putin, über China, Syrien, Katar, Indien oder Kuba.

Nirgends konnten wir mit Wandel mit Handel punkten. Die System haben nur uns ausgenutzt um Ihre Bürger weiter zu bevormunden.

@ fathaland slim

@18:00 Uhr von saschamausi

..., welche seit 2008 einen offenen Währungskrieg gegen die Euro-Zone führen. -.-

 

Was habe ich mir unter einem Währungskrieg vorzustellen?

 

Vielleicht schießt man mit Geldstücken oder wirft Bündel von Scheinen über zivilen Zielen ab. Keine Ahnung. Bei manchen Pro-Putin-Schreibern schüttelt man doch gelegentlich den Kopf.

@17:55 Uhr von FCK PTN

 

Also ich brauche nichts aus China. Sie?

 

Sollten Sie mal ein Antibiotikum brauchen, das mehr ist als ein Standard-Antibiotikum, dann brauchen Sie eins, zu dessen Herstellung der Grundstoffe es inzwischen nur noch drei Hersteller gibt.

 

Alle drei in China, und davor war Novartis in Ludwigshafen der weltweit größte Einzel-Produzent. Wäre auch heute noch an diesem Standort eine ständig sprudelnde Quelle für Gewinne, aber mit nicht all zu hohen Margen.

 

Haben Sie ein etwas neueres Auto, und Sie nehmen aus dem alles raus, was Chinesisch spricht, können Sie das Wrack nicht mal mehr zum Schrottplatz schieben, sondern Sie müssen es mit einem Kran zur Schrottpresse bringen lassen.

 

Anstelle von Smartphone und Laptop holen Sie eine Buschtrommel,

Holz aus dem Wald, und eine Decke für das Signalfeuer.

@18:15 Uhr von saschamaus75

@17:26 Uhr von Izmi

 

>> Gibt es nicht neuerdings auch Rohstoffe auf

>> Rubelbasis?

 

Richtig!

Bis 2014 konnte Erdöl nur(!!!) und Einzig&Allein in US-Dollar (sog. PetroDollar) gehandelt werden. Danach hat Gasprom genau DAS geändert in 'Rubel oder Währung des Käuferlandes'.

 

P.S.: Die 2, die genau dieses ebenfalls davor versucht haben, waren übrigens S. Hussein ('Food4Oil') und Gaddafi ('Golddinar'). Mit weltweit bekanntem Ausgang. -.-

 

Ja klar. Saddam Hussein und Muammar el-Gaddafi, beides bekanntermaßen große Menschenfreunde, waren dabei, das dollarbasierte Weltwährungssystem aus den Angeln zu heben. Deswegen mussten sie aus dem Weg geschafft werden. Eine gewaltige Verschwörung.

@17:52 Uhr von SirEdward

 
Nein, wir haben unsere Regierungen gewählt,den schönen bunten Versprechungen geglaubt und staunen jetzt, dass die keine Patentlösungen im Koffer haben…..

Nein, ich glaubte den Versprechungen nicht. Aber in der Demokratie gilt: mitgehangen, mitgefangen

 

 

 

 

 

 
 
 
 
 
 
 
 
 

 

@ werner1955

Ich kaufe mit dem Euro auch am liebsten Kunst. Aber leider nur selten.

Konnte ich mit D- Mark noch. Mit dem teuro gehts nicht mehr.

 

Ohje. Eine Runde Mitleid. Bei mir ist es übrigens umgekehrt.

@18:24 Uhr von FCK PTN

>> Quatsch. Seit Einführung des Euro wird Erdöl in

>> Europa natürlich in Euro gehandelt.

 

Nope, DAS geht erst seit Anfang 2014 durch Gasprom. -.-

15:28 Uhr von Möbius | In einer offenen Volkswirtschaft normal

 

Zum ersten Mal lese ich hier von „importierter Inflation“

+

Dann sollten Sie in der volkswirtschaftlichen Literatur für das 1. Semester lesen.  In einer offenen Volkswirtschaft ist es normal, dass Inflation beim Austausch mit Handelspartnern 'importiert' werden kann. So normal, dass man das 'hier' nicht explizit erwähnen muss.

+

Aber gut das man darüber jetzt auch sprechen darf.

+

Ah, wer hatte Ihnen das denn vorher verboten ?

Die VT-Formel von 'Man wird ja wohl noch sagen dürfen' der Randständigen ;-)

@18:06 Uhr von FCK PTN

Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser, vor allem, wohin all die EZB-Geldmarktschwemmung der vergangenen Jahre verschwunden ist. Haben von all diesen Milliarden etwa EU-Bürger etwas abbekommen

 

Mit welchem Recht wollen Sie denn von wem Geld bekommen? Und für welche Gegenleistung?

Haben Sie denn noch nicht von der Forderung nach dem sogenannten bedingungslosen Grundeinkommen gehört?

@16:54 Uhr von Möbius

Für den Export ist das gut. $ Importe sollten vertragsmäßig auf € umgestellt werden.

 

Ähem.. haben Sie auch daran gedacht das sich Exporte aufgrund der gestiegenen Energiekosten weit mehr verteuert haben als sich der Euro verbilligt hat ? 
 

 

Was nützt dem ausländischen Käufer eines VW Golf, wenn das Fahrzeug wegen der Kursschwankung nur noch 42.000 USD statt 45.000 USD kostet, wenn der Wagen noch im letzten Jahr für 35.000 USD zu haben war ? 
 

 

Preise, auch auf Exportgüter steigen viel schneller als der Wechselkurs sich verschlechtert .. 

Mathe 6

@ schabernack

Haben Sie ein etwas neueres Auto, und Sie nehmen aus dem alles raus, was Chinesisch ...

 

Meine Frau und ich kommen tatsächlich fast ohne Auto aus. Wir besitzen lediglich einen alten T3 von 1975 mit dem wir nur selten fahren. An dem sind glaube ich nicht viele chinesischen Teile. Ich weiß es aber ehrlich gesagt nicht.

Wie kam es dazu?

Vor allem die nach wie vor zügellose Geldpolitik der EZB ist dafür verantwortlich und natürlich dass schließlich die USA die Zinsen erhöhen während Lagarde und Co weiter Geld für ihre Spezis drucken. Letztendlich auf Kosten der normalen Steuerzahler.

@ Möbius

Zum ersten Mal lese ich hier von „importierter Inflation“

 

Man lernt nie aus. Auch als Putin-Fan.

@18:33 Uhr von saschamaus75

@18:24 Uhr von FCK PTN

 

>> Quatsch. Seit Einführung des Euro wird Erdöl in

>> Europa natürlich in Euro gehandelt.

 

Nope, DAS geht erst seit Anfang 2014 durch Gasprom. -.-

 

Ach so. Und deswegen haben die Amis dann Putin gezwungen, die Ukraine zu überfallen?

 

@18:05 Uhr von fathaland slim

>> Was habe ich mir unter einem Währungskrieg

>> vorzustellen?

 

D.h.:

* Warum wurde von den 13 Bankers, welche 2008 von George W. Bush ins WhiteHouse sozusagen 'vorgeladen' wurden, ausgerechnet die Stabilste zu 'Auflösung und Verteilung der Vermögenswerte auf die anderen Banken' verdonnert? Evl., weil diese >80% ihres Geschäftes in Europa hatte? -.-

* Weil die 3(!) Ratingagenturen in den USA jedesmal (grundlos?) die Länder (z.B. Griechenland) abgestuft haben, die gerade eine Milliardenabsicherung bekommen haben und deren Bonität DADURCH eigentlich hätte steigen müssen? oO

* ...

Die Kommentarfunktion wird bald geschlossen

Sehr geehrte User,

wir werden die Kommentarfunktion um 19:15 Uhr schließen.

Bitte schreiben Sie Ihre Kommentare noch zu Ende, bevor ein neues Thema eröffnet wird.

Mit freundlichen Grüßen
Die Moderation

Was immer gerne behauptet wird:

Das sei ja gar keine Euro Schwäche, sondern eine Dollar Stärke. Aber das ist Blödsinn, denn zum Franken hat der Euro auch verloren und zuletzt auch gegenüber dem Yen. 
 

 

Gegenüber Rubel sowieso ... 

17:11 Uhr von ex_Bayerndödel

"Das Problem ist, dass die Importe so teuer werden, die Produktion zusätzlich, dass die Waren preislich international nicht mehr konkurrenzfähig sind."

Preislich um wieviel? Mit welchem Anteil gehen Importpreise in hier für den Export gefertigte Produkte? In welchem Maße wirkt sich der nun auf den internat. Absatzmärkten wettbewerbsfähigere Euro demgegenüber kompensierend aus? Wieviel wird zu Gunsten der Wettbewerbsfähigkeit dadurch kompensiert, dass die deutsche Wirtschaft auch in anderen Währungsräumen produzieren lässt? Mit welchen Ergebnissen haben etwa BMW, Siemens oder SAP, wenn sie in den USA weiterhin zB 90.000 US-Dollar Produkte/Leistungen verkaufen und am Ende des Jahres in Deutschland bilanzieren? Rohstoffe und Energie sind überall auf der Welt teurer geworden, werden zu Weltmarktpreisen gehandelt; praktisch alle Unternehmen der Welt sind davon betroffen (die russischen weniger, aber was produzieren die für den Weltmarkt?). Übrigens: das Rohöl ist nicht teurer als 2011/14.  

@18:05 Uhr von fathaland slim

 

 

Was habe ich mir unter einem Währungskrieg vorzustellen?

Haben wir mit den Sanktionen bei Putin versucht. Damals wurde verkündet, dass der Rubel so geschwächt werden soll, dass RU nicht mehr damit einkaufen kann. Aktueller Stand laut Kommentierung in ntv: Der Rubel hat aktuell den höchsten Außenwertstand seiner Geschichte erreicht. (Kommentierung von NTV wurde von mir nicht gecheckt, da ich den Kommentator als sehr fundiert kenne) 

 

 

@18:21 Uhr von FCK PTN

P.S.: Die 2, die genau dieses ebenfalls davor versucht haben, waren übrigens S. Hussein ('Food4Oil') und Gaddafi ('Golddinar'). Mit weltweit bekanntem Ausgang. -.-

 

Diktatur, Verfolgung der Opposition, politische Morde, Folter?

 

Ja leider, was in keinster Weise zu ignoriern ist!

Aber ebenfalls mit Einmischung in die inneren Angelegenheiten eines Staates und völkerrechtswidrigen Angriffskriegen der vermeintlichen "Wertegemeinschaft"!

Deutschlands Haupthandelspartner ist China

Nr 2 im Export, Nr 1 im Import.

 

Vor einem Jahr bekam man für 1 € noch 7,70 Yuan. Heute bekommt man für 1 € nur noch 6,80 Yuan. 
 

 

Übersetzt sind das dutzende Milliarden an Währungsverlusten. 

Warum es jetzt zur Euro-Dollar-Parität kam....

Die rein rechnerische Parität ist dabei vielleicht nur Zufall. 

Aber der Euro erlebt jetzt den tiefsten Stand seit fas 20 Jahren. In den vergangenen Monaten verlor er 10 Prozent seines Wertes. Es ist eine Folge der wirtschaftlichen Entwicklung in der EU. Der Krise und der Verteuerung der Energie. Die Kosten für Energie innerhalb der EU waren bis jetzt ein Standortvorteil, der jetzt der Vergangenheit angehört. "Nachteil Euro"-Zu Lust und Risiken des Kapitalverkehrs, von Lucas Zeise.

@18:47 Uhr von Möbius

Das sei ja gar keine Euro Schwäche, sondern eine Dollar Stärke. Aber das ist Blödsinn, denn zum Franken hat der Euro auch verloren und zuletzt auch gegenüber dem Yen. 
 

 

Gegenüber Rubel sowieso ... 

Dann sollten Sie aktuelle Nachrichten, nicht aus Moskau, hören. Gegenüber dem Pfund und dem Yen.....aber glauben Sie ja sowieso nicht 

@ Möbius

Sollte die Rate über 9% steigen, erwarte ich einen deutlichen Zinsschritt der FED. Und der Euro geht weiter auf Talfahrt .. 

 

Was soll das? Das macht mir keine Angst. Und ich werde deshalb auch auf keinen Fall vor Putin knien.

@18:41 Uhr von rjbhome

 

Wie kam es dazu?

 

Vor allem die nach wie vor zügellose Geldpolitik der EZB ist dafür verantwortlich und natürlich dass schließlich die USA die Zinsen erhöhen während Lagarde und Co weiter Geld für ihre Spezis drucken. Letztendlich auf Kosten der normalen Steuerzahler.

 

Erstens wird Geld nicht gedruckt, und zweitens stehen sich FED und EZB nicht nach, was expansive Geldpolitik betrifft.

@18:49 Uhr von silgrueblerxyz

 

 

Was habe ich mir unter einem Währungskrieg vorzustellen?

Haben wir mit den Sanktionen bei Putin versucht. Damals wurde verkündet, dass der Rubel so geschwächt werden soll, dass RU nicht mehr damit einkaufen kann. Aktueller Stand laut Kommentierung in ntv: Der Rubel hat aktuell den höchsten Außenwertstand seiner Geschichte erreicht. (Kommentierung von NTV wurde von mir nicht gecheckt, da ich den Kommentator als sehr fundiert kenne) 

 

 

Wer will diesen Rubel haben?

@ Möbius

Gegenüber Rubel sowieso ... 

 

Es gibt keinen echten Rubelkurs, das Handelsvolumen ist Null. Es gibt nur einen durch Putins PR festgesetzen Kurs. Vermutlich für seine Anhänger in deutschen Foren.

@ Möbius

Übersetzt sind das dutzende Milliarden an Währungsverlusten. 

 

Allerdings nur virtuell. Wenn der Euro wieder steigt, gehts anders rum. Und er wird wieder steigen.

@18:29 Uhr von fathaland slim

@17:26 Uhr von Izmi

 

>> Gibt es nicht neuerdings auch Rohstoffe auf

>> Rubelbasis?

 

Richtig!

Bis 2014 konnte Erdöl nur(!!!) und Einzig&Allein in US-Dollar (sog. PetroDollar) gehandelt werden. Danach hat Gasprom genau '.

 

 Mit weltweit bekanntem Ausgang. -.-

 

Ja klar. Saddam Hussein und Muammar el-Gaddafi, beides bekanntermaßen große Menschenfreunde, waren dabei, das dollarbasierte Weltwährungssystem aus den Angeln zu heben. Deswegen mussten sie aus dem Weg geschafft werden. Eine gewaltige Verschwörung.

 

 

Nein, keine Verschwörung. Und schon gar nicht Hussein und auch nicht das Weltwährungssystem als ganzes.

Aber in Libyen gab es die Absicht einen Golddinar einzuführen. Gedeckt durch die Erdölreserven des Landes. Das wäre eine Konkurrenz für den Franc-Afrique geworden, der auch nach Ansicht des Deutschlandfunks eine neokoloniale Währung ist. Manche afrikanische Länder hätten im Golddinar eine Alternative gesehen. Deshalb auch die Militärintervention 2011 (Sakorzy).

@18:14 Uhr von FCK PTN

>> Lassen Sie mich raten: 10 € ?

 

DA haben Sie leider die Zinsen vergessen. -.-

18:08 Uhr von silgrueblerxyz

Der Pfund verliert zu DM/Euro seit Jahrzehnten an Wert. Die Zinserhöhungen in USA und in GB laufen derzeit voraus, Kapital geht natürlich dorthin, wo es höher rentiert, die EZB wird bald nachziehen; desto eher sie die Angst vor negativen Auswirkungen auf die Anleihen der EU-Südländer verliert, um so schneller und stärker wird sie nachziehen können.

@18:49 Uhr von silgrueblerxyz

@18:05 Uhr von fathaland slim

 

Was habe ich mir unter einem Währungskrieg vorzustellen?

 

Haben wir mit den Sanktionen bei Putin versucht. Damals wurde verkündet, dass der Rubel so geschwächt werden soll, dass RU nicht mehr damit einkaufen kann. Aktueller Stand laut Kommentierung in ntv: Der Rubel hat aktuell den höchsten Außenwertstand seiner Geschichte erreicht. (Kommentierung von NTV wurde von mir nicht gecheckt, da ich den Kommentator als sehr fundiert kenne) 

 

 

 

Ein Währungskrieg ist anders definiert, wie ich durch Nachschlagen herausgefunden habe. Nämlich durch Abwertung der eigenen Währung, um sich einen Exportvorteil zu verschaffen.

 

Der Rubel ist keine frei konvertierbare  Währung, deswegen ist der Devisenkurs wenig aussagekräftig.

@18:25 Uhr von werner1955

 
Nirgends konnten wir mit Wandel mit Handel punkten. Die System haben nur uns ausgenutzt um Ihre Bürger weiter zu bevormunden.

Kommt Lebensalter, dann kommt Weisheit. Ich habe schon immer mehr von einer nüchtern nach Tatsachen bewerteten Strategie gehalten als von Wandel durch Annäherung. Erfolgreicher Wandel durch Annäherung ist nur dann zu erwarten, wenn er in eine sich bestätigende allumfassende Strategie eingebettet ist.
 

 

 

@ Bernd Kevesligeti

Aber der Euro erlebt jetzt den tiefsten Stand seit fas 20 Jahren. In den vergangenen Monaten verlor er 10 Prozent seines Wertes.

 

Er verlohr 10% des Wechselkurses. An Wert hat er nicht verloren. Wir müssen uns hier nicht selbst schlecht reden. Das nutzt uns nämlich gar nichts. Am wenigsten den Geringverdienern.

@18:47 Uhr von Möbius

///Das sei ja gar keine Euro Schwäche, sondern eine Dollar Stärke. Aber das ist Blödsinn, denn zum Franken hat der Euro auch verloren und zuletzt auch gegenüber dem Yen. 
 

 

Gegenüber Rubel sowieso ... ///

. Die FED hat die Zinsen früher und stärker erhöht als die EZB das vorhat. Der Markt reagiert nach Lehrbuch.

@ foːɐ̯ʃtɛlʊŋsvɛlt

Der Pfund verliert zu DM/Euro seit Jahrzehnten an Wert. Die Zinserhöhungen in USA und in GB laufen derzeit voraus, Kapital geht natürlich dorthin, wo es höher rentiert, ...

 

Das stimmt so allgemein nicht. In Russland oder der Türkei sind die Zinsen über 10%. Trotzdem geht da kein Kapital hin. Im Gegenteil, es gibt massive Kapitalflucht aus Russland und aus der Türkei in westliche Länder. Zum Beispiel in die Schweiz, obwohl die Zinsen dort immer noch negativ sind.

@15:17 Uhr von Bender Rodriguez

Dollar:T€uro 1:1?

Und? Is doch gar nicht schlecht. Sind immer noch 2 Mark für einen Dollar. Das war früher fast normal 

##

Ich habe von meiner Tante aus USA immer 1 Dollar Note zum Geburtstag bekommen. Beim Umtausch in D Mark bekam ich 4,80 dafür. Das war in den 50ziger Jahren.

 

@18:49 Uhr von silgrueblerxyz

 

 

///Was habe ich mir unter einem Währungskrieg vorzustellen?

Haben wir mit den Sanktionen bei Putin versucht. Damals wurde verkündet, dass der Rubel so geschwächt werden soll, dass RU nicht mehr damit einkaufen kann. Aktueller Stand laut Kommentierung in ntv: Der Rubel hat aktuell den höchsten Außenwertstand seiner Geschichte erreicht. (Kommentierung von NTV wurde von mir nicht gecheckt, da ich den Kommentator als sehr fundiert kenne) ///

 

 

.Ein Handel in Rubel findet kaum noch statt.

18:44, saschamaus75 @18:05 Uhr von fathaland slim

 

 

>> Was habe ich mir unter einem Währungskrieg

>> vorzustellen?

 

D.h.:

* Warum wurde von den 13 Bankers, welche 2008 von George W. Bush ins WhiteHouse sozusagen 'vorgeladen' wurden, ausgerechnet die Stabilste zu 'Auflösung und Verteilung der Vermögenswerte auf die anderen Banken' verdonnert? Evl., weil diese >80% ihres Geschäftes in Europa hatte? -.-

 

Von diesem Vorgang weiß ich nichts. Welche Bank war das? Und sie wurde gezwungen, sich aufzulösen? Von Bush Jr. in seinem letzten Amtsjahr?

 

* Weil die 3(!) Ratingagenturen in den USA jedesmal (grundlos?) die Länder (z.B. Griechenland) abgestuft haben, die gerade eine Milliardenabsicherung bekommen haben und deren Bonität DADURCH eigentlich hätte steigen müssen? oO

* ...

 

Das nennt man Spekulation und nicht Währungskrieg. George Soros hätte es bspw. fast geschafft, die Bank of England in die Insolvenz zu treiben.

 

Die Ratingagenturen hatten übrigens vor den angeblichen Hilfen für Griechenland das Land auf Ramschniveau herabgestuft.

 

@ silgrueblerxyz

Haben wir mit den Sanktionen bei Putin versucht. Damals wurde verkündet, dass der Rubel so geschwächt werden soll, dass RU nicht mehr damit einkaufen kann.

 

Ist ja so. Russland kann derzeit im Westen keine Technik kaufen. Russische Industriebetriebe, die darauf angewiesen sind, stehen still.

@19:03 Uhr von fathaland slim

@18:05 Uhr von fathaland slim

 

Was habe ich mir unter einem Währungskrieg vorzustellen?

 

Haben wir mit den Sanktionen bei Putin versucht. Damals wurde verkündet, dass der Rubel so geschwächt werden soll, dass RU nicht mehr damit einkaufen kann. Aktueller Stand laut Kommentierung in ntv: Der Rubel hat aktuell den höchsten Außenwertstand seiner Geschichte erreicht. (Kommentierung von NTV wurde von mir nicht gecheckt, da ich den Kommentator als sehr fundiert kenne) 

 

 

 

Ein Währungskrieg ist anders definiert, wie ich durch Nachschlagen herausgefunden habe. Nämlich durch Abwertung der eigenen Währung, um sich einen Exportvorteil zu verschaffen.

 

Der Rubel ist keine frei konvertierbare  Währung, deswegen ist der Devisenkurs wenig aussagekräftig.

Und die reichen Russen bringen Ihr Vermögen in der Türkei unter und kaufen Immobilien. Haben richtig Vertrauen in ihrem Chef und den Rubel

Schließung der Kommentarfunktion

Sehr geehrte User,

die Kommentarfunktion für dieses Thema wird nun geschlossen. Danke für Ihre rege Diskussion.

Mit freundlichen Grüßen
Die Moderation

Darstellung: