Kommentare - Mehr Hitzewellen in Westeuropa wegen verändertem Jetstream

05. Juli 2022 - 16:08 Uhr

Starke Hitzewellen haben in den letzten Jahrzehnten weltweit zugenommen - insbesondere aber in Europa. Laut einer neuen Studie liegt das an Veränderungen des sogenannten Jetstreams - großer Windbänder in fünf bis zehn Kilometern Höhe. 

Artikel auf tagesschau.de
Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Das ist doch alles erst der Anfang.

Was wir z.Zt. erleben ist nicht als ein kleiner Vorgeschmack von dem, was kommen wird.

Erst wird es wärmer werden, der Meeresspiegel wird steigen, dann wird es kälter werden, die Gletscher kommen und ein Eispanyer wird wachsen. Jedesmal wird der Lebensraum schrumpfen und das wird zu fürchterlichen Verteilungskämpfen führen .. - nein, ich mag es mir nicht wirkich vorstellen.

Offensichtlich ein ganz und gar globales Phänomen

„Starke Hitzewellen haben in den letzten Jahrzehnten weltweit zugenommen - insbesondere aber in Europa. Laut einer neuen Studie liegt das an Veränderungen des sogenannten Jetstreams - großer Windbänder in fünf bis zehn Kilometern Höhe

Diese extremen Hitzeperioden hängen mit doppelten Jetstreams und ihrer zunehmenden Verweildauer über Eurasien zusammen. Ein internationales(!) Forscherteam wertete dazu Beobachtungsdaten aus den vergangenen 40 Jahren aus.

Eine mögliche Erklärung für die zunehmende Verweildauer der Jetstreams ist nach Angaben der Forschenden die verstärkte Erwärmung der hohen Breiten, insbesondere über Landregionen wie Sibirien, Nordkanada und Alaska. Im Sommer hätten sich diese Regionen viel schneller erwärmt als der arktische Ozean“

Diese Zusammenhänge dürften allerdings niemanden, der in der Schule die nötigen Grundkenntnisse in Physik vermittelt bekommen und sie begriffen hat und aus den nationalen/internationalen Medien über die aktuelle Datenlage informiert ist wundern.

16:34, perchta

Erst wird es wärmer werden, der Meeresspiegel wird steigen, dann wird es kälter werden, die Gletscher kommen und ein Eispanyer wird wachsen.

 

Was verleitet Sie zu dieser Vorhersage?

Dieses Jahr ist wieder einmal sehr auffällig,

daß das Azorenhoch weit nach Norden verschoben ist. Es liegt vor Irland und blockiert die Westdrift. Weswegen es nicht regnet. Zumindest gibt es keinen flächendeckenden Landregen.

@16:34 Uhr von perchta

Was wir z.Zt. erleben ist nicht als ein kleiner Vorgeschmack von dem, was kommen wird.

Erst wird es wärmer werden, der Meeresspiegel wird steigen, dann wird es kälter werden, die Gletscher kommen und ein Eispanyer wird wachsen. Jedesmal wird der Lebensraum schrumpfen und das wird zu fürchterlichen Verteilungskämpfen führen .. - nein, ich mag es mir nicht wirkich vorstellen.

Von welchem Zeitrahmen sprechen Sie ?

Muss ich mir da tatsächlich Sorgen machen ?

 

kein Wunder

Es wurde versäumt rechtzeitig das Bevölkerungswachstum zum Stillstand zu bringen. Und jetzt ist die Erde überbevölkert und hat einen entsprechend hohen Ressourcenverbrauch.

Wie hat Messner dies beschrieben:

Menschen habe die Welt aufgeheizt und müsse nun mit den Konsequenzen leben. "Wir haben keine Chance, das aufzuhalten."

Wieso ist das schlimm? Die…

Wieso ist das schlimm? Die Hauptsorge war doch eben noch, daß wir nächsten Winter frieren müssen.

Erkläre mir lieber jemand, warum Grönland so heisst, wie es heisst.

@Tautologischer Diskurs 16:50 Uhr von fathaland slim

Erst wird es wärmer werden, der Meeresspiegel wird steigen, dann wird es kälter werden, die Gletscher kommen und ein Eispanyer wird wachsen.

 

Was verleitet Sie zu dieser Vorhersage?

 

Wahrscheinlich das Quassel-Gen.

Erfunden im Jahr dieses Zitats:

'Nachts ist es kälter als draussen' ;-)

16:54, Giselbert

kein Wunder

Es wurde versäumt rechtzeitig das Bevölkerungswachstum zum Stillstand zu bringen. Und jetzt ist die Erde überbevölkert und hat einen entsprechend hohen Ressourcenverbrauch.

Wie hat Messner dies beschrieben:

Menschen habe die Welt aufgeheizt und müsse nun mit den Konsequenzen leben. "Wir haben keine Chance, das aufzuhalten."

 

Wenn wir das Verbrennen fossilen Kohlenstoffs eingestellt hätten, dann hätten wir den Klimawandel aufhalten können. Egal wie viele wir sind.

 

Das hat sich mittlerweile selbst in Randbereiche der AfD herumgesprochen.

Alter Müll in neuen Schläuchen aus Potsdam

Da haben die "Forschenden" Hysteriker aus Potsdam vermutlich mal wieder scheuklappenbehaftete Korrelationsrechnung betrieben und vermuten, dass Korrelation und Kausalität dasselbe sind.

Während also die "Forschenden" um Rahmstorf (und Hockeystick-Mann, 2017) fest in ihren gescheiterten Denkschablonen verhaftet sind, haben seriöse Klimaforscher (ja, die gibt es) die Potsdamer Außenseitermeinung längst als Unfug entlarvt. Und zwar in den PNAS unter:
"North Atlantic jet stream projections in the context of the past 1,250 years"

Die heutigen Jetstreamschankungen liegen absolut innerhalb der natürlichen Schwankungsbreite!

Aber in Potsdam glaubt man lieber computergenerierten alternativen Fakten als gemessenen Tatsachen.
Und der ÖR spielt wie üblich Presseabteilung
 

16:56, Zuschauer49

Erkläre mir lieber jemand, warum Grönland so heisst, wie es heisst.

 

Können Sie nachschlagen. Sogar bei Wikipedia.

@16:54 Uhr von Giselbert

Es wurde versäumt rechtzeitig das Bevölkerungswachstum zum Stillstand zu bringen. Und jetzt ist die Erde überbevölkert und hat einen entsprechend hohen Ressourcenverbrauch.

Wie hat Messner dies beschrieben:

Menschen habe die Welt aufgeheizt und müsse nun mit den Konsequenzen leben. "Wir haben keine Chance, das aufzuhalten."

Ich will Ihnen ja nicht zu nahe treten, aber was bemängeln Sie? Dass man nicht seit Jahren Männer zur Zwangssterilisation verschleppt um die Menscheit aussterben zu lassen? 

 

@17:00 Uhr von fathaland slim

...

Wie hat Messner dies beschrieben:

Menschen habe die Welt aufgeheizt und müsse nun mit den Konsequenzen leben. "Wir haben keine Chance, das aufzuhalten."

 

Wenn wir das Verbrennen fossilen Kohlenstoffs eingestellt hätten, dann hätten wir den Klimawandel aufhalten können. Egal wie viele wir sind.

 

 

ok. Sie sind eine harte Nuss. Schauen Sie sich bitte mal die Daten der Weltbank an zur Emission von Klimagasen. 
 

„Unser“ Problem ist nicht so sehr CO2, sondern vielmehr Lachgas (N2O), dessen Emissionen im letzten Jahr bereits 3.500 Millionen Tonnen CO2 Äquivalente ausmachten.
Es ist als Klimagas etwa 300 mal schädlicher als CO2 ...

 

Woher kommt es? Erstmal: ausschließlich anthropogen, anders als CO2. Der Löwenanteil entsteht durch Bodenbakterien, welche Stickstoffdünger (Gülle!) in N2O umwandeln. 
 

 

Selbst wenn sie also alles „Decarbonisieren“, stoppen sie den Klimawandel NICHT ! Es ist vergeblich. Stattdessen sollte man die Ressourcen in die GESTALTUNG des Wandels stecken ! 

@16:56 Uhr von Zuschauer49

Wieso ist das schlimm? Die Hauptsorge war doch eben noch, daß wir nächsten Winter frieren müssen.

Erkläre mir lieber jemand, warum Grönland so heisst, wie es heisst.

Es gibt 2022 nach immer mehr Hitzewellen, Dürren, Überschwemmungen und Waldbränden echt noch jemanden, der fragt "Wieso ist das schlimm"??

.

Pardon my french, aber das ist wirklich grotesk. Unter welchem Stein muss man leben um den Unterschied zwischen klimatischen Veränderungen über Jahrtausende und der akuten Katastrophe, die sich innerhalb von Jahrzehnten vollzieht nicht zu kennen. Aber wir können ja einfach alle nach Gröndland ziehen, ist doch supi.

@ 17:00 Uhr von fathaland slim

"Wenn wir das Verbrennen fossilen Kohlenstoffs eingestellt hätten, dann hätten wir den Klimawandel aufhalten können. Egal wie viele wir sind."

Stimmt nicht, absolut unlogisch! Irgendwann sind die Grenzen halt erreicht, sei es von der Erzeugung der Nahrung her gesehen, oder durch die Verschmutzung die von der Erzeugung von Produkten ausgeht.

In ein Wasserglas passen halt keine 100 Goldfische! 

 

Mehr Hitzewellen in Westeuropa

Und kein Klimaziel, keine Begrenzung der Erd-Erwärmung und keine nachhaltige Energie, wird dieses baw. ändern.

@ 17:07 Uhr von Opa Klaus

"Ich will Ihnen ja nicht zu nahe treten, aber was bemängeln Sie? Dass man nicht seit Jahren Männer zur Zwangssterilisation verschleppt um die Menscheit aussterben zu lassen? "

Warum diffamieren Sie meine Aussage, indem sie diese ins Absurde ziehen?

Keiner will die Zwangssterilisation und keiner will die Menschen aussterben lassen.

Es gibt Verhütung und hält sich die Nachkommenschaft mit den Strebefällen die Waage, bleibt die Zahl stabil. Von daher ist auch das Kinderkriegen kein Problem.

 

@17:05 Uhr von DLGPDMKR

Alter Müll in neuen Schläuchen aus Potsdam

Da haben die "Forschenden" Hysteriker aus Potsdam vermutlich mal wieder scheuklappenbehaftete Korrelationsrechnung betrieben und vermuten, dass Korrelation und Kausalität dasselbe sind.

Während also die "Forschenden" um Rahmstorf (und Hockeystick-Mann, 2017) fest in ihren gescheiterten Denkschablonen verhaftet sind, haben seriöse Klimaforscher (ja, die gibt es) die Potsdamer Außenseitermeinung längst als Unfug entlarvt. Und zwar in den PNAS unter:
"North Atlantic jet stream projections in the context of the past 1,250 years"

Die heutigen Jetstreamschankungen liegen absolut innerhalb der natürlichen Schwankungsbreite!

Aber in Potsdam glaubt man lieber computergenerierten alternativen Fakten als gemessenen Tatsachen.
Und der ÖR spielt wie üblich Presseabteilung
 

 

Wie schön, daß Sie uns die Sicht von EIKE darstellen. Ein paar letzte Aufrechte gibt es wohl noch.

@17:10 Uhr von Möbius

Selbst wenn sie also alles „Decarbonisieren“, stoppen sie den Klimawandel NICHT ! Es ist vergeblich. Stattdessen sollte man die Ressourcen in die GESTALTUNG des Wandels stecken ! 

Sie haben sich offensichtlich noch nicht mit Dekarbonisierung beschäftigt, unter diesem Stichwort wird die Reduzierung aller Gase verstanden, die die Erhöhung der Durchschnittstemperatur befördern. Das ist bei weitem nicht nur Co2 und N2o, Methan Ch4 und bestimmte Fluorkohlenwasserstoffe gehören ebenso dazu. Deshalb ist beides wichtig, eine weitere Erhöhung der Durchschnittstemperatur UND die Anpassung. Bitte nehmen Sie außerdem zur Kenntnis, dass es nicht wenige Regionen gibt, in denen Anpassung nicht mehr möglich ist.

@17:11 Uhr von Giselbert

@ 17:00 Uhr von fathaland slim

 

"Wenn wir das Verbrennen fossilen Kohlenstoffs eingestellt hätten, dann hätten wir den Klimawandel aufhalten können. Egal wie viele wir sind."

 

Stimmt nicht, absolut unlogisch! Irgendwann sind die Grenzen halt erreicht, sei es von der Erzeugung der Nahrung her gesehen, oder durch die Verschmutzung die von der Erzeugung von Produkten ausgeht.

 

In ein Wasserglas passen halt keine 100 Goldfische! 

 

Sie bestreiten, daß der Klimawandel, und allein um den geht es hier, durch das Verbrennen fossilen Kohlenstoffs im Zuge der Industrialisierung entstanden ist?

@16:50 Uhr von fathaland slim

Erst wird es wärmer werden, der Meeresspiegel wird steigen, dann wird es kälter werden, die Gletscher kommen und ein Eispanyer wird wachsen.

 

Was verleitet Sie zu dieser Vorhersage?

Dass es wärmer wird, das werden Sie nicht bestreiten wollen. Das führt dann dazu, dass das Grönlandeis abschmlezen wird, woraufhin der Meeerespiegen um Meter steigen wird. Das Eis an den Polen wird schmelzen. Das Fehlen des Eises am Norpol wird dazu führen, dass der Golfstrom zum Erliegen kommen wird. Bitte werfen Sie einen Blick auf den Globus. Sie werden sehen, dass Deutschland auf der Höhe von Alaska liegt. Also Heizung aus, ..

 

Oh je Hitzewelle

Es ist schon richtig das es in Europa mehr Hitzeperioden vor kommen. Vor zwei Jahrzehnten war man froh wenn es einen richtigen Sommer gab, man komponierte sogar ein Lied. Regional sind die Niederschläge recht unterschiedlich, im Osten herrscht Trockenheit und im Südwesten sind die Böden stellenweise ideal. Zu Hause am Hochrhein liegt die Temperatur bei knapp 30 Grad, so unser Nachbar. Hier in der Nähe von Genf ist es fast schon frisch bei 23 Grad. 

Mittelfristig soll der…

Mittelfristig soll der Golfstrom zusammenbrechen und es dadurch zu einer Abkühlung in Europa kommen...Klimavorhersagen sind ein komplexes Thema.

@16:34 Uhr von perchta

Was wir z.Zt. erleben ist nicht als ein kleiner Vorgeschmack von dem, was kommen wird.

Erst wird es wärmer werden, der Meeresspiegel wird steigen, dann wird es kälter werden, die Gletscher kommen und ein Eispanyer wird wachsen. Jedesmal wird der Lebensraum schrumpfen und das wird zu fürchterlichen Verteilungskämpfen führen .. - nein, ich mag es mir nicht wirkich vorstellen.

#####

Sagt das Ihre Glaskugel? Lassen Sie doch bitte die Kirche im Dorf.

 

@16:54 Uhr von weingasi1

Was wir z.Zt. erleben ist nicht als ein kleiner Vorgeschmack von dem, was kommen wird.

Erst wird es wärmer werden, der Meeresspiegel wird steigen, dann wird es kälter werden, die Gletscher kommen und ein Eispanyer wird wachsen. Jedesmal wird der Lebensraum schrumpfen und das wird zu fürchterlichen Verteilungskämpfen führen .. - nein, ich mag es mir nicht wirkich vorstellen.

Von welchem Zeitrahmen sprechen Sie ?

Muss ich mir da tatsächlich Sorgen machen ?

 

Das weiß ich nicht, gehe aber davon aus, da es sich um sich selbst verstärkende Prozesse handelt, dass es sehr viel schneller gehen wird als man uns erzählt.

Ob Sie sich Sorgen um sich selbst machen müssen, das ist abhängig von ihrem Alter. Für unsere Nachkommen jedenfallls sieht es böse aus.

@17:05 Uhr von DLGPDMKR

 

Da haben die "Forschenden" Hysteriker aus Potsdam vermutlich mal wieder scheuklappenbehaftete Korrelationsrechnung betrieben und vermuten, dass Korrelation und Kausalität dasselbe sind.

Während also die "Forschenden" um Rahmstorf (und Hockeystick-Mann, 2017) fest in ihren gescheiterten Denkschablonen verhaftet sind, haben seriöse Klimaforscher (ja, die gibt es) die Potsdamer Außenseitermeinung längst als Unfug entlarvt. Und zwar in den PNAS unter: …

 

Es gibt also immer noch welche, die an EIKE …

Es Ist Kokolores Erfundener … glauben.

Die großen Brüder der Flat-Earther.

@17:19 Uhr von fathaland slim

Alter Müll...

Wie schön, daß Sie uns die Sicht von EIKE darstellen. Ein paar letzte Aufrechte gibt es wohl noch.

Dieser Kommentar der letzten EIKE Vasallen wirkt irgendwie aus der Zeit gefallen, passt aber zu der Partei, die sich "die gute, alte Zeit (TM)" zurückwünscht. Jeder braucht irgendein Hobby. ¯\_(ツ)_/¯

@17:23 Uhr von fathaland slim

In ein Wasserglas passen halt keine 100 Goldfische! 

 

Sie bestreiten, daß der Klimawandel, und allein um den geht es hier, durch das Verbrennen fossilen Kohlenstoffs im Zuge der Industrialisierung entstanden ist?

Mich deucht, ich ahne einen Finger, der auf die bösen Entwicklungsländer zeigt...

17:28, perchta

gehe aber davon aus, da es sich um sich selbst verstärkende Prozesse handelt, dass es sehr viel schneller gehen wird als man uns erzählt.

 

Wer ist „man“?

@Fristenregelung 17:27 Uhr von Werner40

Mittelfristig soll der Golfstrom zusammenbrechen und es dadurch zu einer Abkühlung in Europa kommen...Klimavorhersagen sind ein komplexes Thema.

 

Nur heisst hier mittelfristig nach überwiegender Wissenschaftsmeinung min. 100-400 Jahre.

Das Gleiche gilt für die laufende Polumkehr, die sogar noch länger dauert.

Bis dahin sind aber längst andere menschengemachte Faktoren viel gravierender.

Z.B. die Methanausgasung im tauenden Permafrost-Gebiet,

was bereits unsere Enkel werden 'ausbaden' müssen.

 

@17:17 Uhr von Giselbert

"Ich will Ihnen ja nicht zu nahe treten, aber was bemängeln Sie? Dass man nicht seit Jahren Männer zur Zwangssterilisation verschleppt um die Menscheit aussterben zu lassen? "

Warum diffamieren Sie meine Aussage, indem sie diese ins Absurde ziehen?Keiner will die Zwangssterilisation und keiner will die Menschen aussterben lassen.

Es gibt Verhütung und hält sich die Nachkommenschaft mit den Strebefällen die Waage, bleibt die Zahl stabil. Von daher ist auch das Kinderkriegen kein Problem.

Ich wollte Ihren Kommentar weis Gott nicht negativ darstellen. Nur, um den von Ihnen eingbrachten Aspekt realisieren zu können, müsste dies auf alle Völker und Nationen heruntegebrochen werden. In vielen armen Ländern, in welchen es keine gesetztliche Altersvorsorge gibt-und das sind nicht wenige - müssen die arbeitenden Kinder nicht nur die eigene Familie ernähren, sondern auch Mama und Papa und evtl. auch noch Oma und Opa. Es handelt sich um ein globales Problem, welches man differenziert betrachten

 

 

@17:23 Uhr von fathaland slim

@ 17:00 Uhr von fathaland slim

 

"Wenn wir das Verbrennen fossilen Kohlenstoffs eingestellt hätten, dann hätten wir den Klimawandel aufhalten können. Egal wie viele wir sind."

 

Stimmt nicht, absolut unlogisch! Irgendwann sind die Grenzen halt erreicht, sei es von der Erzeugung der Nahrung her gesehen, oder durch die Verschmutzung die von der Erzeugung von Produkten ausgeht.

 

In ein Wasserglas passen halt keine 100 Goldfische! 

 

Sie bestreiten, daß der Klimawandel, und allein um den geht es hier, durch das Verbrennen fossilen Kohlenstoffs im Zuge der Industrialisierung entstanden ist?

Aber sicher, ist Blödsinn.

Bis vor etwa 215 Millionen Jahren herrschte im Zeitalter der Trias ein CO2-Gehalt, der etwa zehnmal höher lag als heute. Alles wuchs wunderbar! 

Tja,

CO2 unabhaengig....

"Rousi betonte: "Auch wenn das Thema noch weiterer Forschung bedarf, ist eines klar: Doppelte Jetstreams und ihre zunehmende Verweildauer sind der Schlüssel zum Verständnis der aktuellen und zukünftigen Hitzewellenrisiken über Westeuropa.""

Man sollte wieder einmal die Chaostheorie heranziehen, dann wird man schnell feststellen das die Modellierungen fuer Klimawandel einfach nur schlecht sind.

Also, wie sieht es mit menschengemachten Veranderungen aus... Staudaemme, gruene Wasserkraftwerke z.B drei schluchten damm (china) 600km langer See, Hoover Damm (Der aufgestaute See weist eine Fläche von 63.900 Hektar (andere Angabe: 69.000 Hektar), eine Länge von rund 170 km und eine maximale Tiefe von etwa 180 Metern auf.)

siehe auch kaspischers Meer etc etc .... aber mit Carbon-trading kann man halt einfacher Geld verdienen.

@17:22 Uhr von Zweispruch

Selbst wenn sie also alles „Decarbonisieren“, stoppen sie den Klimawandel NICHT ! Es ist vergeblich. Stattdessen sollte man die Ressourcen in die GESTALTUNG des Wandels stecken ! 

Sie haben sich offensichtlich noch nicht mit Dekarbonisierung beschäftigt, unter diesem Stichwort wird die Reduzierung aller Gase verstanden, die die Erhöhung der Durchschnittstemperatur befördern. Das ist bei weitem nicht nur Co2 und N2o, Methan Ch4 und bestimmte Fluorkohlenwasserstoffe gehören ebenso dazu. Deshalb ist beides wichtig, eine weitere Erhöhung der Durchschnittstemperatur UND die Anpassung. Bitte nehmen Sie außerdem zur Kenntnis, dass es nicht wenige Regionen gibt, in denen Anpassung nicht mehr möglich ist.

Wissen Sie woher der Begriff „Dekarbonisierung“ kommt? 
 

carbon = englisch für Kohlenstoff 

Der fehlt im Lachgas .. :-(

Energisches Aufbäumen

Ob Maskenpflicht, Impfpflicht, Coronaregeln bzw. wissenschaftliche Erkenntnisse dazu, vor allem aber den Klimawandel betreffend: eine große Anzahl vom Menschen bäumt sich so ernergisch und lauthals dagegen auf, wie der kleine Junge, der sich kreischend auf den Fußboden schmeißt, weil seine Mami ihm die ergriffene Bonbon-Tüte nicht kaufen will.

@17:35 Uhr von fathaland slim

gehe aber davon aus, da es sich um sich selbst verstärkende Prozesse handelt, dass es sehr viel schneller gehen wird als man uns erzählt.

 

Wer ist „man“?

z.B. unsere Politiker, ..

 

Hach war das schön!

"Bis vor etwa 215 Millionen Jahren herrschte im Zeitalter der Trias ein CO2-Gehalt, der etwa zehnmal höher lag als heute. Alles wuchs wunderbar! " @Sternenkind Wären wir doch nur Pflanzen ......

.

Damals gab´s noch Saurier, an den homo sapiens war nicht zu denken. Welch glückliches Zeitalter. Allerdings waren zuvor 3/4 aller Landlebewesen und 95% aller Meerestiere verstorben. Dagegen geht´s uns doch BLENDEND, zumal es keine Saurier mehr gibt!

@17:27 Uhr von V8forever

Was wir z.Zt. erleben ist nicht als ein kleiner Vorgeschmack von dem, was kommen wird.

Erst wird es wärmer werden, der Meeresspiegel wird steigen, dann wird es kälter werden, die Gletscher kommen und ein Eispanyer wird wachsen. Jedesmal wird der Lebensraum schrumpfen und das wird zu fürchterlichen Verteilungskämpfen führen .. - nein, ich mag es mir nicht wirkich vorstellen.

#####

Sagt das Ihre Glaskugel? Lassen Sie doch bitte die Kirche im Dorf.

Hat nix mit irgendwelchen Glaskugeln zu tun sondern mit objektiv beobachtbaren Tendenzen und Schlussfolgerungen daraus.

Übrigens: Die Kirche wird mit dem Dorf untergehen.

 

@17:41 Uhr von Möbius

Selbst wenn sie also alles „Decarbonisieren“, stoppen sie den Klimawandel NICHT ! Es ist vergeblich. Stattdessen sollte man die Ressourcen in die GESTALTUNG des Wandels stecken ! 

Sie haben sich offensichtlich noch nicht mit Dekarbonisierung beschäftigt, unter diesem Stichwort wird die Reduzierung aller Gase verstanden, die die Erhöhung der Durchschnittstemperatur befördern. Das ist bei weitem nicht nur Co2 und N2o, Methan Ch4 und bestimmte Fluorkohlenwasserstoffe gehören ebenso dazu. Deshalb ist beides wichtig, eine weitere Erhöhung der Durchschnittstemperatur UND die Anpassung. Bitte nehmen Sie außerdem zur Kenntnis, dass es nicht wenige Regionen gibt, in denen Anpassung nicht mehr möglich ist.

Wissen Sie woher der Begriff „Dekarbonisierung“ kommt? 
 

carbon = englisch für Kohlenstoff 

Der fehlt im Lachgas .. :-(

Wäre es Ihnen möglich inhaltlich auf meine Aussagen einzugehen anstatt zu ignorieren was ich bereits im ersten Satz schrieb?

@17:39 Uhr von Sternenkind

 

Sie bestreiten, daß der Klimawandel, und allein um den geht es hier, durch das Verbrennen fossilen Kohlenstoffs im Zuge der Industrialisierung entstanden ist?

Aber sicher, ist Blödsinn.

Bis vor etwa 215 Millionen Jahren herrschte im Zeitalter der Trias ein CO2-Gehalt, der etwa zehnmal höher lag als heute. Alles wuchs wunderbar! 

Kann man mit dieser Ignoranz eigentlich auch Atome spalten?

@16:57 Uhr von artist22

Erst wird es wärmer werden, der Meeresspiegel wird steigen, dann wird es kälter werden, die Gletscher kommen und ein Eispanyer wird wachsen.

 

Was verleitet Sie zu dieser Vorhersage?

 

Wahrscheinlich das Quassel-Gen.

Erfunden im Jahr dieses Zitats:

'Nachts ist es kälter als draussen' ;-)

 

Er hat doch recht. Das passiert alle paar hunderttausend Jahre (oder waren's alle paar hundert millionen).

@16:50 Uhr von fathaland slim

Erst wird es wärmer werden, der Meeresspiegel wird steigen, dann wird es kälter werden, die Gletscher kommen und ein Eispanyer wird wachsen.

 

Was verleitet Sie zu dieser Vorhersage?

Ich denke mal das er in der Schule aufgepasst hat. Da haben wir alle gelernt das nach einer Kaltphase eine Warmphase folgt und umgekehrt. Ist in der Erdgeschichte schon viele male passiert.

@17:06 Uhr von fathaland slim

Erkläre mir lieber jemand, warum Grönland so heisst, wie es heisst.

 

Können Sie nachschlagen. Sogar bei Wikipedia.

 

Ich weiß ;) .

@17:48 Uhr von DeHahn

"Bis vor etwa 215 Millionen Jahren herrschte im Zeitalter der Trias ein CO2-Gehalt, der etwa zehnmal höher lag als heute. Alles wuchs wunderbar! " @Sternenkind Wären wir doch nur Pflanzen ......

.

Damals gab´s noch Saurier, an den homo sapiens war nicht zu denken. Welch glückliches Zeitalter. Allerdings waren zuvor 3/4 aller Landlebewesen und 95% aller Meerestiere verstorben. Dagegen geht´s uns doch BLENDEND, zumal es keine Saurier mehr gibt!

Dafür gibt es heute zuviele Menschen huh nur nicht ansprechen das Thema die Ursache der Probleme darf nicht benannt werden. 1 Kind Politik weltweit und das Gerede vom „Klimawandel“ endet

Kapiere!

"Wissen Sie woher der Begriff „Dekarbonisierung“ kommt? - carbon = englisch für Kohlenstoff Der fehlt im Lachgas .. :-(" @Möbius

.

Hahahahahaha..... - Das kommt vom Lachgas!

@ 17:37 Uhr von Opa Klaus

"Ich wollte Ihren Kommentar weis Gott nicht negativ darstellen."
Kein Problem ;-) Kommt bei der Schreiberei manchmal anders an als gemeint. Ich habe vielleicht auch etwas überreagiert.

@17:10 Uhr von Zweispruch

Wieso ist das schlimm? Die Hauptsorge war doch eben noch, daß wir nächsten Winter frieren müssen.

Erkläre mir lieber jemand, warum Grönland so heisst, wie es heisst.

Es gibt 2022 nach immer mehr Hitzewellen, Dürren, Überschwemmungen und Waldbränden echt noch jemanden, der fragt "Wieso ist das schlimm"??

.

Pardon my french, aber das ist wirklich grotesk. Unter welchem Stein muss man leben um den Unterschied zwischen klimatischen Veränderungen über Jahrtausende und der akuten Katastrophe, die sich innerhalb von Jahrzehnten vollzieht nicht zu kennen. Aber wir können ja einfach alle nach Gröndland ziehen, ist doch supi.

 

Und Sie glauben, die Funktionäre, die die Weisheit mit Löffeln gefressen haben, können den Lauf der Welt ändern?

Arten haben immer (nur) überlebt, wenn sie sich anpassten.

Und pardon, an globale Verwüstung durch Kuh-Fürze glaube ich nicht. Wenn da jemand ist, der die Weisheit mit Löffeln gefressen hat und behauptet, den Durchblick zu haben - ich gehöre nicht dazu.

Ich weiss jetzt gar nicht,

Was die Aufregung soll. Annehmen ist die Devise. Es gibt Forscher, welche die Meinung vertreten dass der Mensch aus Amphibien hervorgegangen ist. Gehe ich zwar nicht mit, aber egal. Ergo hat sich das Lebewesen an neue Lebensverhältnisse angepasst. Eiszeit und Dinos überlebt. Klar ist die teitweise selbstgemachte Krise Mist. Auch hier sagen Wissenschaftler, dass eine Verringerung der Erdeerwärmung Jahrzehnte braucht. Nun denn, wird sich der Mensch halt wieder anpassen müssen. Möglicherweise ein logischer Entwicklungsschritt der menschlichen Evolution. Was nötig ist, wird kommen. Seit Millionen Jahren zeigt uns Mutter Erde unsere Grenzen auf mit wechselnden Klimaperioden. Jetzt haben wir ob unserer Unreife das Ganze etwas beschleunigt. Ist so. Also keine Angst vor dem Aussterben unserer Nachfahren. Die werden sich mit den Klimagegebenheiten genauso arrangieren wie wir. Mit dem Unterschied, dass die wahrscheinlich wesentlich cleverer sind. 

@17:52 Uhr von Sternenkind

"Bis vor etwa 215 Millionen Jahren herrschte im Zeitalter der Trias ein CO2-Gehalt, der etwa zehnmal höher lag als heute. Alles wuchs wunderbar! " @Sternenkind Wären wir doch nur Pflanzen ......

.

Damals gab´s noch Saurier, an den homo sapiens war nicht zu denken. Welch glückliches Zeitalter. Allerdings waren zuvor 3/4 aller Landlebewesen und 95% aller Meerestiere verstorben. Dagegen geht´s uns doch BLENDEND, zumal es keine Saurier mehr gibt!

Dafür gibt es heute zuviele Menschen huh nur nicht ansprechen das Thema die Ursache der Probleme darf nicht benannt werden. 1 Kind Politik weltweit und das Gerede vom „Klimawandel“ endet

Eine 0-Kind-Politik wäre besser. So für die nächsten 15 Jahre mindestens. Dann könnte man eventuell über eine Lockerung nachdenken.

 

@17:57 Uhr von Zuschauer49

 

Und Sie glauben, die Funktionäre, die die Weisheit mit Löffeln gefressen haben, können den Lauf der Welt ändern?

Arten haben immer (nur) überlebt, wenn sie sich anpassten.

Und pardon, an globale Verwüstung durch Kuh-Fürze glaube ich nicht. Wenn da jemand ist, der die Weisheit mit Löffeln gefressen hat und behauptet, den Durchblick zu haben - ich gehöre nicht dazu.

Sie ignorieren die Wissenschaft in Bezug auf die Klimakatastrophe um sich im nächsten Satz bezüglich Evolution auf sie zu beziehen? Na, denn. By the way, keine Art kann sich innerhalb von Jahrzehnten anpassen. Bereits jetzt sind Teile von Afrika, Indien, Bangladesch und Australien nahezu unbewohnbar, wobei es in Afrika die ärmsten der Armen trifft. Diese Veränderungen wird das Leben sehr vieler Menschen zerstören. Das ist eine jetzt stattfindende Tatsache.

.

Auch Deutschland ist betroffen oder sind die immer stärker werdenenden Dürren dort auch Behauptungen von Funktionären?

@16:34 Uhr von perchta - Das ist doch alles erst der Anfang.

Was wir z.Zt. erleben ist nicht als ein kleiner Vorgeschmack von dem, was kommen wird.

Erst wird es wärmer werden, der Meeresspiegel wird steigen, dann wird es kälter werden, die Gletscher kommen und ein Eispanyer wird wachsen. Jedesmal wird der Lebensraum schrumpfen und das wird zu fürchterlichen Verteilungskämpfen führen .. - nein, ich mag es mir nicht wirkich vorstellen.

Fakt ist 71 % der Erde besteht aus verdunstbarer Wasseroberfläche

Die aus Süßwasser bestehenden Gletscher und Pole schmelzen und die Weltmeere verlieren ihr Salzgehalt deshalb können sie kein kaltes Wasser mehr speichern und werden immer wärmer.

@17:57 Uhr von Zuschauer49

 

Und Sie glauben, die Funktionäre, die die Weisheit mit Löffeln gefressen haben, können den Lauf der Welt ändern?

Arten haben immer (nur) überlebt, wenn sie sich anpassten.

Und pardon, an globale Verwüstung durch Kuh-Fürze glaube ich nicht. Wenn da jemand ist, der die Weisheit mit Löffeln gefressen hat und behauptet, den Durchblick zu haben - ich gehöre nicht dazu.

Bezüglich der eben erwähnten Dürren meinte ich Ostdeutschland, wobei neben des Absinken des Grundwassers auch in ganz DE ein immenses Problem mit Vergiftung des Wassers durch Nitrat gibt.
 

Warum kommentieren Sie dieses Thema eigentlich so wenig sachlich? Funktionäre, Kuhfürze, Durchblick, hat dieses Thema nicht etwas mehr Sachlichkeit verdient? 

Wieder eine Studie, die beweisen soll, dass es

es Klimaerwärmung (KE) gibt. Studien gibt es zu jedem Thema zuhauf – pro und contra.  Ob Klima, FFP2 Masken, Corona und sonstige Krisen, die wir mittlerweile permanent haben und Ängste auslösen können.  Angst blockiert unser Denken!

 

Ich muss an die Wetterkarte der ÖR nur sehen. Früher wurde der blaue Himmel, weiße Wolken und die scheinende Sonne mit der Gradanzeige bspw. 32-35 Grad gezeigt. Heute wird die Wetterkarte rot dargestellt.

.

Seitdem ich Lennart Bengtsson: „Meine Sicht auf die Klimaforschung“ gelesen habe, bin ich mir zu 99% sicher, dass das alles ein großer Bluff ist bezüglich Klimaerwärmung. Nur ein Satz: Als Folge der Chaos-Theorie kann man Wetter und Klima nicht vorhersagen, und wie sich das zukünftige Klima entwickelt, werden wir nicht wissen, bis diese Zukunft gekommen ist.

.

Klimaschwankungen gab es schon immer.

.

Wir müssen uns darauf einstellen.

 

PS. Auf die Hersteller von E-Fahrzeugen wartet in D. ein Markt von ca. 48 Mio. potentielle Käufer.

 

@16:54 Uhr von Giselbert

Wir haben keine Chance, das aufzuhalten."

Genau so ist es.

Und wenn der Klimawandel uns niecht verändert machen es Aggressoren.

@17:00 Uhr von fathaland slim

kein Wunder

Es wurde versäumt rechtzeitig das Bevölkerungswachstum zum Stillstand zu bringen. Und jetzt ist die Erde überbevölkert und hat einen entsprechend hohen Ressourcenverbrauch.

Wie hat Messner dies beschrieben:

Menschen habe die Welt aufgeheizt und müsse nun mit den Konsequenzen leben. "Wir haben keine Chance, das aufzuhalten."

 

Wenn wir das Verbrennen fossilen Kohlenstoffs eingestellt hätten, dann hätten wir den Klimawandel aufhalten können.

Aber wir stellen ja jetzt noch CO frei Akws ab und starten in eine neue Kohle Zeit.

Fakten

Man kann ja gerne über den Umgang mit der Klimakatastrophe streiten, aber ich bin einfach fassungslos wie man die unglaublich schnelle Veränderung des Klimas in den letzten 50 Jahren ignorieren kann? Eine derartig radikale Änderung ist wissenschaftlich nicht mit natürlichem Wandel erklärbar und die der Klimakatastrophe zugrunde liegenden Mechanismen sind in einem Detaillierungsgrad erforscht,wie es ihn kaum je bei einem Thema gab.

.

Da meinen Leute ernsthaft Wissenschaftler seien zu dumm und festzustellen, dass nicht nur Co2 verantwortlich für die Veränderungen sind. 

.

Vielen scheint auch nicht klar zu sein, dass die Veränderungen nicht darauf beschränkt sind, dass es ein bisschen wärmer wird. Hier bei der TS kann doch jeder schon die katastrophalen Auswirkungen sehen, die es jetzt schon gibt. Das erinnert mich sehr an Kinder, die die  Augen zu machen und denken unsichtbar zu sein.

@Zweispruch 18:55, re Zuschauer49

Warum kommentieren Sie dieses Thema eigentlich so wenig sachlich? Funktionäre, Kuhfürze, Durchblick, hat dieses Thema nicht etwas mehr Sachlichkeit verdient? 

Dieses Thema hat definitiv mehr Sachlichkeit verdient.

Das Problem ist wahrscheinlich, dass Menschen wie der von Ihnen angesprochene User ihr Weltbild (inklusive Selbstbild) komplett über den Haufen werfen müssten, wenn sie sachlich an das Thema herangingen.

Unsachlichkeit schützt in diesem Fall vor Weltbildstress.

@17:00 Uhr von fathaland slim - Verbrennen fossilen Kohlenstoffs

 

Wenn wir das Verbrennen fossilen Kohlenstoffs eingestellt hätten, dann hätten wir den Klimawandel aufhalten können. Egal wie viele wir sind.

 

Das hat sich mittlerweile selbst in Randbereiche der AfD herumgesprochen.

 

Letzteres wäre zumindest zu begrüßen.

 

Ersteres läßt natürlich die Frage aufkommen, wie wir dann leben sollen. Aber ich bin sicher, Sie haben auch darauf eine Antwort - bezogen auf knapp 8 Milliarden Menschen, wohlgemerkt.

 

Ich bin gespannt. Beeindrucken Sie mich.

 

Überbevölkerung

Das Eindämmen der Bevölkerung macht natürlich vor allem da Sinn wo die Individuen den größten ökologischen Fußabdruck haben.

Es müssen also die Bevölkerungszahlen in den hoch entwickelten Ländern schrumpfen. Es macht ja keinen Sinn wenn es weniger Leute sind, die nichts verbrauchen oder emittieren.

Missverändlich

Weder die Skandinavien noch Deutschland leidet unter einer Hitzewelle.

.

Es scheint eher Südeuropa zu treffen. Und das ist ja logisch und war schon immer so. Da ist eher die heiße Luft aus der Sahara der ausschlaggebende Faktor.

gedanken zum wetter

das wetter ist, keine frage, eine wissenschaft für sich und eine aufspaltung der wetterströme zu jetzt doppelten jetstreams, also ähnlich einem gespaltenen haar, ein vorstellbares mögliches "LOCH" im strömungskanalsystem soll nun evtl dafür sorgen, das die dynamik der permanenten richtungsbewegung eingeschränkt ist und durch diesen möglichen  schaden(?) nun "permanent" zb heisse luft in die kälteren regionen ausströmt (und vlt auch umgekehrt) und diese überproportional aufheizt oder abkühlt, weshalb der temperaturanstieg in der arktis vlt auch deshalb relativ gesehen am höchsten ist und das alles synchron zu der sich ebenso abschwächenden golfstromkraft, dem möglichen herz des planeten vlt genau unterhalb der relevanten region(?).
ich glaube diese dimensionen der veränderung sind einfach eine nummer zu gross für uns. weder kann der "patient" für eine notwendige operation auf "normalgrösse" geschrumpft werden, noch "extremwetterereignisse" einfach absorbiert und gewinnbringend ins netz e

@18:57 Uhr von morgentau19

 Studien gibt es zu jedem Thema zuhauf – pro und contra.  Ob Klima, FFP2 Masken, Corona und sonstige Krisen, die wir mittlerweile permanent haben und Ängste auslösen können.  Angst blockiert unser Denken!

 

Ich muss an die Wetterkarte der ÖR nur sehen. Früher wurde der blaue Himmel, weiße Wolken und die scheinende Sonne mit der Gradanzeige bspw. 32-35 Grad gezeigt. Heute wird die Wetterkarte rot dargestellt.

.

Seitdem ich Lennart Bengtsson: „Meine Sicht auf die Klimaforschung“ gelesen habe, bin ich mir zu 99% sicher, dass das alles ein großer Bluff ist bezüglich Klimaerwärmung. Nur ein Satz: Als Folge der Chaos-Theorie kann man Wetter und Klima nicht vorhersagen, und wie sich das zukünftige Klima entwickelt, werden wir nicht wissen, bis diese Zukunft gekommen ist.

.

Klimaschwankungen gab es schon immer.

.

Wir müssen uns darauf einstellen.

 

PS. Auf die Hersteller von E-Fahrzeugen wartet in D. ein Markt von ca. 48 Mio. potentielle Käufer.

 

 

Ihre Weltsicht ist hochgradig ideologisch geprägt.

@17:05 Uhr von DLGPDMKR

Da haben die "Forschenden" Hysteriker aus Potsdam vermutlich mal wieder scheuklappenbehaftete Korrelationsrechnung betrieben und vermuten, dass Korrelation und Kausalität dasselbe sind.

Während also die "Forschenden" um Rahmstorf (und Hockeystick-Mann, 2017) fest in ihren gescheiterten Denkschablonen verhaftet sind, haben seriöse Klimaforscher (ja, die gibt es) die Potsdamer Außenseitermeinung längst als Unfug entlarvt. Und zwar in den PNAS unter:
"North Atlantic jet stream projections in the context of the past 1,250 years"

Die heutigen Jetstreamschankungen liegen absolut innerhalb der natürlichen Schwankungsbreite!

Aber in Potsdam glaubt man lieber computergenerierten alternativen Fakten als gemessenen Tatsachen.
Und der ÖR spielt wie üblich Presseabteilung
 

Danke, Sie haben es sehr gut ausgedrückt.

 

Es tut gut zu wissen, dass sich der Unfug des PIK inzwischen nicht mehr unwidersprochen und kritiklos weiterverbreitet.

 

@16:50 Uhr von fathaland slim

Erst wird es wärmer werden, der Meeresspiegel wird steigen, dann wird es kälter werden, die Gletscher kommen und ein Eispanyer wird wachsen.

 

Was verleitet Sie zu dieser Vorhersage?

 

Weil es in der Vergangenheit bisher immer so war. Lernt man in der Grundschule (zumindest bei uns in Bayern).

Schließung der Kommentarfunktion

Sehr geehrte User,

die Kommentarfunktion für dieses Thema wird nun geschlossen.

Entscheidende neue Aspekte, die einer konstruktiven Diskussion förderlich wären, sind nicht mehr hinzugekommen.

Deshalb haben wir beschlossen, die Kommentarfunktion zu schließen.

Mit freundlichen Grüßen
Die Moderation

Darstellung: