Kommentare - Ärztevertreter wollen Coronatests nicht abrechnen

30. Juni 2022 - 20:08 Uhr

Die neue Corona-Testverordnung sorgt für Ärger. Die Kassenärztliche Bundesvereinigung kündigt an, sie könne die Voraussetzungen für kostenlose Schnelltests nicht überprüfen - und deshalb auch nicht abrechnen. Von A. Henze und S. Zdrzalek.

Artikel auf tagesschau.de
Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

nicht abrechnen

Dann macht doch diese test bitte von den Millionen Gewinnen die Ihr bisher von den GKV Versicherten bekommen habt.

Dann brauchen wir hoffentlich auch nicht die GKV noch mehr für Bürger und Rentner verteuern.

Die Gesundheitsbürokratie ...

... in Deutschland ist einfach unerträglich. Warum lässt man nicht einfach jeden den Test bezahlen und fertig? Was ist denn dabei? Ich wollte gar nicht, dass andere Menschen meinen Test bezahlen müssen.

Gute Arbeit

Also wenn etwas in der Coronapandemie ausnahmsweise gut funktioniert hat, dann waren das die vielen kleinen Testzentren. Meist mit viel Eigeninitiative betrieben.

Wieso auch.

Kein Danke. Nur Vorwürfe und dank der absurden Gesetzesvorlage vorprogrammiert noch mehr Vorwürfe.

Wo steht das die KV das muss.

Nirgendwo. Richtig.

Das können doch die Apotheken machen die kriegen ja jetzt für unwichtige ärztliche Tätigkeiten wie Tumormedikamente analysieren und tauschen ein vielfaches der Vergütung der Tumorfachärzte genannt Onkologen...

Oder besser gleich die überlasteten Beamten der Bundes und Landesregierungen....

Die wären nämlich zuständig.

Endlich mal ausbaden was man so tagtäglich anrichtet.

 

Wenn man jemand 25 Jahre lang nur basht braucht man sich nicht wundern, wenn er sich dankend verabschiedet.

 

Die Qualität der Gesetzgebung  wird immer realitätsferner und unterirdischer .. jeder Richter kann ein Liedchen darüber singen.

 

@20:23 Uhr von AbseitsDesMainstreams

Also wenn etwas in der Coronapandemie ausnahmsweise gut funktioniert hat, dann waren das die vielen kleinen Testzentren. Meist mit viel Eigeninitiative betrieben.

Weil es sich lohnte und mit Arbeit und Fleiss zu tun hatte.

Das ist aber in unserem Land nicht erwünscht und bestimmten Mensche ein Dorn im Auge ..wie man nun lesen darf.

Es geht nie um die Sache sondern immer um Ideologie 

Man kann sicherlich davon…

Man kann sicherlich davon ausgehen, dass sie ans Licht gekommenen Betrugsfälle nur die Spitze des Eisbergs sind.

 

Milliarden verpulvert für zu einem nicht geringen Teil völlig unangemessene Test, zu denen bspw. Menschen ohne Covid-Impfung genötigt wurden, um bspw. überhaupt arbeiten gehen zu dürfen. Und dass, obwohl die Impfung ja nichtmal vor Ansteckung schützt.

 

Phasenweise wurden permanent massenhaft Leute genötigt, sich „offiziell“ testen zu lassen, für völlig alltägliche Dinge.

 

Zumindest rückblickend sollte das auch mal als so absurd betrachtet werden, wie es nun mal war.
 

Andauernd beweisen zu müssen, dass man gesund ist, DAS nenne ich krank. Es gab Zeiten da ging man zum Arzt, um eine Krankmeldung zu bekommen. Während Covid-19 ging es ständig darum, ein negatives Testergebnis mit sich rumzuschleppen, dass gerade mit den Mutationen ohnehin völlig unzuverlässig wurde.

 

 

 

 

 

 

Mumpitz

Ich halte es für ziemlichen Unsinn, wenn Schnelltests jetzt bezahlt werden sollen, wenn es Ausnahmen gibt, die ich kaum beweisen kann und die die Tester kaum überprüfen können. 

Ich behaupte, dass ich meinen Vater im Pflegeheim besuchen möchte. Kann man mir glauben oder nicht.

Ich sage, ich gehöre zu einer vulnerablen Gruppe. Muss ich meine Krankenakte vorlegen, um das zu beweisen?

Und so weiter. Nein  das alles macht keinen Sinn. Entweder zahlen alle für den Test oder keiner. 

Insofern kann ich die Ärzte gut verstehen. 

PS: Ich habe sowieso kein Vertrauen mehr in Schnelltests, da zwei falsch-positive Schnelltests bei mir aktuell zu 4 Wochen Verschiebung einer von mir ersehnten Operation geführt haben...

Wie man eine Pandemie unsichtbar macht

Herr Lauterbach wird sich gefragt haben, wie er die Inzidenz trotz steigenden Fallzahlen senken kann, ohne dafür einen Shitstorm aus der coronamüden Bevölkerung zu ernten. Die Idee, einfach für weniger Tests zu sorgen, wirkt nicht sonderlich durchdacht, ist aber zielführender als so manches anderes Kapitel der bisherigen Coronapolitik.

@20:23 Uhr von AbseitsDesMainstreams

Also wenn etwas in der Coronapandemie ausnahmsweise gut funktioniert hat, dann waren das die vielen kleinen Testzentren. Meist mit viel Eigeninitiative betrieben.

Und mit viel Betrug am Volk betrieben...

 

@20:40 Uhr von Vector-cal.45

Man kann sicherlich davon ausgehen, dass sie ans Licht gekommenen Betrugsfälle nur die Spitze des Eisbergs sind.

 

Milliarden verpulvert für zu einem nicht geringen Teil völlig unangemessene Test, zu denen bspw. Menschen ohne Covid-Impfung genötigt wurden, um bspw. überhaupt arbeiten gehen zu dürfen. Und dass, obwohl die Impfung ja nichtmal vor Ansteckung schützt.

 

Phasenweise wurden permanent massenhaft Leute genötigt, sich „offiziell“ testen zu lassen, für völlig alltägliche Dinge.

 

Zumindest rückblickend sollte das auch mal als so absurd betrachtet werden, wie es nun mal war.
 

Andauernd beweisen zu müssen, dass man gesund ist, DAS nenne ich krank. Es gab Zeiten da ging man zum Arzt, um eine Krankmeldung zu bekommen. Während Covid-19 ging es ständig darum, ein negatives Testergebnis mit sich rumzuschleppen, dass gerade mit den Mutationen ohnehin völlig unzuverlässig wurde.

Eine Gesellschaft in der man seine Gesundheit beweisen muss ist krank.

 

 

 

 

 

 

 

Die logistischen…

Die logistischen Schwierigkeiten verbindlich festzustellen, wer einen kostenlosen Schnelltest für einen Krankenhaus- oder Pflegeeinrichtungs-Besuch braucht, liegen auf der Hand. Deshalb sollten die Tests kostenlos bleiben.

 

P.S.: ein Nachtrag zum vorherigen Bericht. Einige Foristen hatten mich bezüglich des Begriffs 'Rechtsanspruch' angefragt. Ich habe damit auf eine Aussage geantwortet, "irgendwann müsse mal Schluss sein ", und das geht selbstredend bei Rechtsansprüchen nicht.

Natürlich gibt es keinen Rechtsanspruch auf ein weiteres Entlastungspaket, das habe ich auch nicht behauptet; es gibt aber politische Notwendigkeiten, und die weitere Entlastung von Geringverdienern und Erwerbslosen halte ich für politisch dringend geboten.

 Und da sind wir auch wieder beim Thema kostenlose Schnelltests. Die kommen v.a. der gleichen Gruppe zugute. 

 

gez. NieWiederAfd

@ AbseitsDesMain…

Also wenn etwas in der Coronapandemie ausnahmsweise gut funktioniert hat, dann waren das die vielen kleinen Testzentren. Meist mit viel Eigeninitiative betrieben.

 

Manchmal etwas zu viel.

Mal wieder

Es zieht sich wie ein roter Faden durch diese Pandemie. Unausgereifte Beschlüsse und Entscheidungen. 

@ harpdart

Ich behaupte, dass ich meinen Vater im Pflegeheim besuchen möchte. Kann man mir glauben oder nicht.

 

Um 3 € zu sparen? Sorry, da fällt mir nix mehr ein.

@ Dr. Cat

Es zieht sich wie ein roter Faden durch diese Pandemie. Unausgereifte Beschlüsse und Entscheidungen. 

 

Die Entscheidung ist schon ok, so wie eigentlich immer bei Lauterbach. Aber ich würde alle Ausnahmen abschaffen. Es sind eben für jeden Test 3 € fällig und fertig. Wem das zu teuer ist, der holt sich einen im DM für 1,85 €.

@ Vector-cal.45

Phasenweise wurden permanent massenhaft Leute genötigt, sich „offiziell“ testen zu lassen, für völlig alltägliche Dinge.

 

Genötigt? Sie scheinen nicht zu wissen, was Nötigung wirklich ist.

@Vector-cal.45 - 20:40 Uhr

"Andauernd beweisen zu müssen, dass man gesund ist, DAS nenne ich krank."

 

--

 

Das ist nicht krank. Das ist vernünftig in einer Pandemie. Damit die Infizierten aus dem Verkehr gezogen werden. 

 

Diese Sch...egal-Einstellung. DAS nenne ich krank.

@ harpdart

Ich sage, ich gehöre zu einer vulnerablen Gruppe. Muss ich meine Krankenakte vorlegen, um das zu beweisen?

 

Ja, warum nicht? Oder Sie legen einfach drei Mäuse auf den Tresen.

@Ger Golem, 21:36

 

Warum soll die Allgemeinheit Corona-Tests finanzieren?

Sie finanziert ja auch keine Sehtests oder Schwangerschaftstests.

 

Soweit ich weiß, ist auch weder Schwangerschaft noch Kurzsichtigkeit ansteckend.

@FCK PTN

"

Am 30. Juni 2022 - 21:42 Uhr von FCK PTN

@ harpdart

Ich behaupte, dass ich meinen Vater im Pflegeheim besuchen möchte. Kann man mir glauben oder nicht.

 

Um 3 € zu sparen? Sorry, da fällt mir nix mehr ein."

 

Ein einziger Satz zitiert und den Zusammenhang weggelassen?

Nein, es geht mir nicht um 3 €.

Ich lege nicht fest, wofür Tests überhaupt noch notwendig sein sollen. Es ist deshalb überhaupt nicht machbar, dass ich nachweisen kann, ob ich einen Test benötige. Und es ist nicht machbar, dass der Tester dies dann überprüfen kann.

Deshalb meine Schlussfolgerung: entweder alle müssen 3 € berappen oder keiner.  Das haben Sie wohl überlesen. 

 

Vorübergehende Schließung der Kommentarfunktion

Liebe User,

die Kommentarfunktion für diese Meldung wird vorübergehend geschlossen.

Bitte haben Sie einen Moment Geduld, es geht bald weiter.

Mit freundlichen Grüßen
Die Moderation

@20:39 Uhr von oooohhhh

Also wenn etwas in der Coronapandemie ausnahmsweise gut funktioniert hat, dann waren das die vielen kleinen Testzentren. Meist mit viel Eigeninitiative betrieben.

Weil es sich lohnte und mit Arbeit und Fleiss zu tun hatte.

Das ist aber in unserem Land nicht erwünscht und bestimmten Mensche ein Dorn im Auge ..wie man nun lesen darf.

Es geht nie um die Sache sondern immer um Ideologie 

 

 

Ideologie?

 

Inwiefern?

@20:20 Uhr von werner1955

"Dann macht doch diese test bitte von den Millionen Gewinnen die Ihr bisher von den GKV Versicherten bekommen habt."

Mann koennte das doch aus dem Defizit von 25 Milliarden Euro finanzieren. Wenn man das dann Sondervermoegen nennt muesste das gehen

 

 

@21:33 Uhr von Werner40

Jeder sollte €3 zahlen. Das ist ja sowieso nur ein symbolischer Beitrag.

Für Menschen, die sich ihr Geld oder auch ihren Reichtum selbst hart erarbeitet haben, gibt es keine symbolischen Beträge. Die haben den Sinn von „Wer den Pfennig nicht ehrt…“ erfasst.

Wenn ein Frau mit kleiner Rente ihren Ehemann regelmäßig im Pflegeheim besuchen möchte und für jeden Besuch einen Test braucht, kann das schnell zum Problem werden.

Ich weiß: Probleme dieser Art sind Ihnen fremd.

@21:52 Uhr von Der kleine Olli

"Andauernd beweisen zu müssen, dass man gesund ist, DAS nenne ich krank."

 

--

 

Das ist nicht krank. Das ist vernünftig in einer Pandemie. Damit die Infizierten aus dem Verkehr gezogen werden. 

 

Diese Sch...egal-Einstellung. DAS nenne ich krank.

 

Ich habe sehr große Zweifel daran, dass die massenhaften Tests wirklich viel gebracht haben. Mehr als 2 Jahre lang bekam man permanent irgendwelche „AHA“ oder 2G/3G plus/minus-Regeln oder sonst etwas  aufdoktriniert, wobei bis heute wirklich valide Nachweise deren Wirksamkeit auf sich warten lassen.

 

Betrachtet man den Verlauf des Infektionsgeschehens nüchtern, sollten einem da zumindest mal spürbare Zweifel in den Sinn kommen.
 

Und inzwischen sind diese sowas von unzuverlässig, da kann man ja gleich das Ergebnis auswürfeln.

 

Auch die quasi nicht mehr existente „Gefahrenlage“ gibt schon lange keine Rechtfertigung mehr für diese Tests, für die weiterhin Milliarden aus dem Fenster geworfen werden.

Aufhören mit den Tests

Was sollen die Tests ? Wer krank ist, ist krank und bleibt im Bett. Der Rest macht Alltag. Corona ? Wie jeder andere Infekt auch.

 

@21:48 Uhr von FCK PTN

Phasenweise wurden permanent massenhaft Leute genötigt, sich „offiziell“ testen zu lassen, für völlig alltägliche Dinge.

 

Genötigt? Sie scheinen nicht zu wissen, was Nötigung wirklich ist.

 

Wenn die Menschen per Gesetz dazu verpflichtet werden, früh morgens aber spät abends noch an einem umfunktionierten Unterkunfts-Container Schlange zu stehen und sich dort von huschhusch angelernten, minderqualifizierten Hilfskräften in den Körperöffnungen rumpopeln zu lassen, nur damit sie am Folgetag wieder arbeiten gehen „dürfen“, kann man das durchaus als „dazu genötigt“ bezeichnen.

 

… Oder für das nächste Elterngespräch, die Fortbildung, den Amtstermin, etc. etc. 

@21:36 Uhr von -Der Golem-

 

Warum soll die Allgemeinheit Corona-Tests finanzieren?

Sie finanziert ja auch keine Sehtests oder Schwangerschaftstests.

 

Blind oder schwanger sind ja auch nicht ansteckend.

@21:52 Uhr von Der kleine Olli

"Andauernd beweisen zu müssen, dass man gesund ist, DAS nenne ich krank."

 

--

 

Das ist nicht krank. Das ist vernünftig in einer Pandemie. Damit die Infizierten aus dem Verkehr gezogen werden. 

 

Diese Sch...egal-Einstellung. DAS nenne ich krank.

 

„Aus dem Verkehr gezogen“, so so … naja, hat ja viel gebracht, wie man derzeit wieder feststellen kann und wie man an Beispielen wie von @ 21:26 von harpdart ja sehen kann.

 

Immerhin den Herstellern (heißt auch hier: China und sicher auch einigen Lobbyisten) bringt es etwas, nämlich einen Haufen Devisen. Steuerfinanziert, versteht sich, was allerdings den Meisten scheinbar völlig sch…egal ist, um Ihre Wortwahl zu verwenden.

Darstellung: