Kommentare - Beendet Russland die Getreideblockade?

Kommentare

Die türkische Marine räumt - RUS Marine...?

Also das vorgeschlagene beschriebene Vorgehen:

""In den Hoheitsgewässern des Nachbarlands übernehmen türkische Militärs die Minenräumung und werden die Schiffe bis in neutrale Gewässer begleiten"...Später würden russische Kriegsschiffe die Getreidefrachter bis zum Bosporus eskortieren."

..finde ich höchst seltsam.

Für mich hört sich das so an, als ob mit diesem Vorgehen, RUS noch mehr Getreide rauben könnte.

Wieso werden die Getreidelieferungen nicht komplett von Drittländern bis ins Mittelmeer begleitet?

DAS wäre für mich konsequent.

Und wieso müssen diese Schiffe überhaupt noch eskortiert werden? Die sollten sich doch wohl sicher durch neutrale Gewässer bewegen können.

Andererseits: RUS-Marineschiffe, die die Getreidelieferungen eskortieren, können wenigstens nicht zu den UKR-Häfen durchdringen. Etwas Optimismus rede ich mir hier ein.

Vielleicht versucht aber auch ein RUS-U-Boot bei solcher Aktion heimlich durch den (gesperrten) Bosporus ins Schwarze Meer zu gelangen.

Schon ist der Zweifel da

Russland hat bereits große…

Russland hat bereits große Getreidevorräte geplündert, warum sollte man die Restposten vergammeln lassen?

Waffenstillstand und Abzug

In den Hoheitsgewässern des Nachbarlands übernehmen türkische Militärs die Minenräumung und werden die Schiffe bis in neutrale Gewässer begleiten", beschreibt die Zeitung den Plan unter Berufung auf Regierungskreise. Später würden russische Kriegsschiffe die Getreidefrachter bis zum Bosporus eskortieren.

 

Warum lässt Russland die Ukraine nicht einfach in Frieden, beendet das Töten und zieht ab?

Mithelfen

Warum hilft die EU nicht bei dieser Aktion? Ist die Lieferung und Transport von Waffen für die EU wichtiger? Auch hier hat die Diplomatie von Europa total versagt!

Könnte die UN...?

Schon länger bewege ich diese Idee in meinem Kopf:

Wie wäre es, wenn die UN alles Getreide von der UKR kaufen würde.

Als Eigentümerin könnte die doch RUS gegenüber ganz anders auftreten.

Wäre es vielleicht dann sogar möglich, dass die UN mit Hilfe von Blauhelmen, die Getreidetransporte sichern könnte?

Oder habe ich mich gerade wieder in dem Dschungel der UN-Gremien verirrt?

Es ist lediglich die…

Es ist lediglich die Rücknahme einer Maßnahme, die hungernde Menschen in Afrika und weltweit quasi zu Geiseln oder indirekte Opfer russischer Lieferblockade machte.
Kein Grund zu Lobeshymnen.

Welche Motive Putin und sein Kriegsregime da leiten, kann man bisher nur vermuten.
Humanitäre Überlegungen werden es bei einem Agressor, der Kliniken und Kindergärten bombardiert, sicher nicht sein.

 

gez. NieWiederAfd

So, so..

"Die Freigabe der Getreidelieferungen aus der Ukraine könnte beim Besuch des russischen Außenministers Sergej Lawrow in Ankara verkündet werden."

Sie geben also frei, was sie laut eigener Aussage gar nicht blockiert hatten.

RUS entlarvt sich mal wieder selbst.

Vermutlich ein Deal

Hauptsache, der Weizen kann verschifft werden und da angeliefert werden, wo er dringend gebraucht wird. Einzelheiten zu dem Deal will man wahrscheinlich lieber gar nicht genauer wissen.

Ende der Sanktionen

Wenn Putin das Töten stoppt, seine Truppen abzieht und Verhandlungen zustimmt, bin ich sicher, dass die Sanktionen auch sofort beendet werden.

Köderwechsel

Wenn einem beim Angeln ein Köder abreißt oder kein Fisch anbeißt, bleibt nur ein Köderwechsel in der Hoffnung, dass nun einer anbeißt.

.

Die werden noch Bedingungen nennen, die dafür erforderlich sind, und wenn die nicht angenommen werden, dann ist natürlich der "Westen" schuld am Elend in Afrika!

Na, hoffentlich

Wenn es in dieser Frage bald zu einer Einigung kommt und das Getreide verschifft werden kann, wäre das ein kleiner Hoffnungsschimmer.

Wann endet die Gewalt?

Immerhin ein Hoffnungsschimmer beim Getreide.

Wie kann Putin einfach ein stolzes und souveränes Volk angreifen und mit aller Brutalität demütigen. Nachdem jetzt klar ist, dass er nicht siegen kann und sich die Ukrainer tapfer wehren, sollte Putin jetzt besser aufhören und abziehen. Sein Großrussland entstammt eh einem längst vergangenen Jahrhundert.

Und im Anschluss..Odessa schützen

Nach der ganzen Aktion sollte die TRK-Marine aber auf jeden Fall auch noch sicher stellen, dass z.B. Odessa nicht von der RUS-Marine eingenommen werden kann.

Ich traue RUS wirklich alles zu. Bin wirklich skeptisch, dass es RUS nur darum geht, die Transporte zuzulassen.

Putin's Hungerspiele

 

Die Tribute von Panem in der Spielart von Wladimir Putin:

 

1. Blockade der ukrainischen Häfen für den Transport von Weizen auf den Weltmarkt

2. Raub von Weizen in den besetzten Gebieten und Abtransport nach Russland

3. Hehlerei des "Raubgutes" auf dem Weltmarkt auf eigenes Konto.

4. Anheizen einer Welternährungskrise in Afrika und arabischen Ländern

5. Destabilisierung der Welt durch eine folgende Migrationskrise.

 

Diese zynischen Hungerspiele dienen nur einem Zweck: die imperialen Machtbestrebungen des  Diktators im Kreml zu flankieren. Das Schicksal von Menschen und deren Überleben spielt dabei keine Rolle.

 

Weder in der Ukraine noch in einer der hungernden Regionen der Welt.

 

Diplomatie ist die Lösung

Verhandlungen sind die einzige Lösung in diesem Konflikt! Wie war das, was einige Sofa-Generäle hier von sich gaben? Man kann mit Putin nicht verhandeln? Am liebsten hätten sie die Blockade durch Waffengewalt durchbrochen und vermutlich die Getreidegüter lieber mit zerstört. Auch wenn die Türkei viele Sachen nicht gut macht, in dieser Sache macht sie es richtig. Und viele afrikanische Länder werden vor einer Hungersnot bewahrt... Blockade (hoffentlich bald) beendet ohne Waffengewalt! 

wenn ich Ukrainer wäre und mir das Verhalten von

Russland angucke, würde ich von der Türkei auf gar keinen Fall die Minen, die mich schützen, räumen lassen und schon gar nicht würde ich  meine Schiffe von der russischen Marine eskotieren lassen.

Mir scheint das von Russland beabsichtigte Szenario klar: Die Getreideschiffe werden von der russ. Marine aufgebracht, das Getreide von Russland (mit Gewinn) verkauft - wie bereits in den letzten Wochen geschehen. Und dann, danach,  hat die russ. Marine nebenbei frei Fahrt an die Ukrainische Küste....

Ne, so blöd wäre ich nicht, mich auf so nene Deal einzulassen (auch weil die Türkei immer ihr eigenes Süppchen kocht). P hat bisher alle seine "humanitären" Versprechungen gebrochen, warum sollte er diesmal sich an Zusagen halten? Und vor allem: wer oder was sollte ihn daran hindern, die "neue" Lage (bzw. dieses Geschenk) für seine Kriegsziele nicht auszunutzen? Der Westen? Die Weltgemeinschaft? Oder wer anders?

Ich traue Kreml nicht

Zitatanfang

"Die Ukraine müsse die Seeminen in ihren Gewässern entfernen, damit dort wieder Schiffe aus ukrainischen Häfen herausfahren könnten, verlangte Außenminister Lawrow"

"In den Hoheitsgewässern des Nachbarlands übernehmen türkische Militärs die Minenräumung und werden die Schiffe bis in neutrale Gewässer begleiten", beschreibt die Zeitung den Plan unter Berufung auf Regierungskreise. Später würden russische Kriegsschiffe die Getreidefrachter bis zum Bosporus eskortieren."

Zitatende

...

 

Also räumen die Türken für die Russen den Zugang zu ukrainischen Häfen von Minen (rein zufällig jetzt, wo die Ukraine Waffen mit größerer Reichweite bekommt) und die Russen begleiten die Transportschiffe mit dem Getreide wenn es überhaupt nicht mehr nötig ist? Warum? Versuchen sie das Verbot zu umgehen den Bosporus passieren zu dürfen? Sollen die Transportschiffe in Geiselhaft genommen werden? 

Russland ...

Das Land nimmt eine enorme Schuld auf sich. Parallelen zu den Deutschen vor 80 Jahren sind erkennbar.

Hat man daraus nichts gelernt?
Wie lange wird es, falls dieser Krieg mal enden sollte, dauern, bis Russland die Schulden aus diesem Krieg bezahlt hat? 

Für mich ist unfassbar, wie man grundlos und aus reiner Zerstörungswut so viel Leid und Schaden anrichten kann.

Erfreuliches nachbarschaftliches Verhältnis

Putin erlaubt den Export von ukrainischem Weizen und die Ukraine erlaubt weiterhin die Durchleitung von russischem Gas nach Westeuropa.

Je 160 (abgezählte) tote Soldaten werden ausgetauscht.

Fehlt nur noch eine Einladung der Russen an Selenskij zum Begräbnis des vorgestern getöteten russ. Generals Roman Kutusov.

Die Brudervölker kommen sich näher.

@ Правда

Warum lässt Russland die Ukraine nicht einfach in Frieden, beendet das Töten und zieht ab?

 

Ich bin ebenfalls gebürtiger Russe (sog. Kontingentflüchtling) und schäme mich für die bestialischen Verbrechen, die gegenwärtig von russischen Soldaten in der Ukraine begangen werden.

Was will Putin als Gegenleistung ?

 

Putin macht nichts aus Menschlichkeit. Die ist dem Ex-KGB-Mann wesensfremd.

 

Es ist davon auszugehen, dass er als Gegenleistung für die Freigabe der Weizenlieferungen Wohlverhalten der betroffenen Staaten in der UN-Vollversammlung einfordert. Das muss er nicht mal protokollarisch festhalten. Der Wink mit dem Zaunpfahl "Getreideblockade" reicht. Schließlich wollen die Regierungschefs in den afrikanischen Staaten nicht von Hungerrevolten heimgesucht werden.

 

17:46 Uhr von Roody

 

"Warum hilft die EU nicht bei dieser Aktion?"

...

Das würde Putin wieder als feindlichen Angriff auf Russland verkaufen und die Transportschiffe mit Getreide bombardieren lassen.

(Wie die zerstörten westlichen "Panzer", die laut Ukraine Züge zum Transport von Getreide gewesen sind.)

@17:46 Uhr von Roody | Wer sagt denn das?

Warum hilft die EU nicht bei dieser Aktion? Ist die Lieferung und Transport von Waffen für die EU wichtiger? Auch hier hat die Diplomatie von Europa total versagt!

Also ich konnte dem TS-Beitrag nicht entnehmen, wer genau an den  Verhandlungen teilgenommen hat.

Und es spielt bei solchen Verhandluchen ja auch eine Rolle, wie die Gegenseiten zu einer vermittelnden Partei stehen.

Die EU wird von RUS nicht als neutral betrachtet.

Die Türkei hat wohl eher einen neutralen Status aus Sicht der Kontrahenten.

Getreidelieferungen für die 3. Welt

Ein Lichtblick insofern, als alle Beteiligten nichts anderes als eine humanitäre Aktion gemeinsam auf den Weg bringen - u n a b h ä n g i g  von allem anderen !

In den Hoheitsgewässern des Nachbarlands übernehmen türkische Militärs die Minenräumung und werden die Schiffe bis in neutrale Gewässer begleiten.

Es erklärte der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj, „Kiew benötige aber Anti-Schiffs-Waffen, die die sichere Durchfahrt seiner Exporte gewährleisten könnten.“

Was bitte soll dann das jetzt ?

Es wäre ein Fortschritt

Überlegen wir mal, was das vorherige Angebot bedeutete, "Wenn ihr (der Westen) die Sanktionen aufgebt, lassen wir die Getreideexporte durchfahren.".

Übersetzt heißt das, "Euch ist es wichtig, dass Afrikaner nicht verhungern. Uns ist das egal, also können wir damit Druck auf euch ausüben.".

Damit konterkariert Russland seine bisherigen Charmeoffensiven und Propaganda in Afrika. Den meisten Afrikanern mag ein Krieg im fernen Europa relativ egal sein, aber die gestiegenen Lebenspreise sind es nicht.

Das könnte ein Grund zum Umdenken sein.

Türkische Minenräumer räumen Minen vor Odessa

Dann eskortiert zuerst die türkische und dann die russische Marine die Getreidefrachter zum Bosporus. 
 

Die Ukrainer hatten ihre Häfen vermint um russische Landeoperationen zu verhindern. 

Swift System für Getreidehandel öffnen

Die EU hat Sanktionen gemacht. Russland wurde vom internationalen Bezahlsystem Swift abgeschnitten. Der Transport oder das russische Getreide muss aber bezahlt werden. 

 

Die Sanktionen müssen gelockert werden damit Russland wieder Weizen Düngemittel exportieren kann. Die Hungernden Menschen in Afrika müssen mit Weizen beliefert werden. Ein Hungerkatastrophe muss unbedingt abgewendet werden. Die Menschen brauchen Essen. 

@17:46 Uhr von Правда

In den Hoheitsgewässern des Nachbarlands übernehmen türkische Militärs die Minenräumung und werden die Schiffe bis in neutrale Gewässer begleiten", beschreibt die Zeitung den Plan unter Berufung auf Regierungskreise. Später würden russische Kriegsschiffe die Getreidefrachter bis zum Bosporus eskortieren.

 

Warum lässt Russland die Ukraine nicht einfach in Frieden, beendet das Töten und zieht ab?

Ich kann ihnen schneller erklären warum eine Banane krumm ist. Die Frage nach dem Warum mit Russland kann keiner beantworten, weil niemand wirklich weiß wie Putin tickt!

@17:46 Uhr von Правда

 

 

Warum lässt Russland die Ukraine nicht einfach in Frieden, beendet das Töten und zieht ab?

Das wäre ganz klar das einzig richtige und auch das was auch die Pflicht von Putins Russland wäre, sofort mit der Durchführung zu beginnen.

Leider kommt man aber so im Moment nicht weiter.

Ist bei Verbrechern so, dass sie sich nicht an Recht und Gesetz halten.

 

@17:46 Uhr von Questia

Schon länger bewege ich diese Idee in meinem Kopf:

Wie wäre es, wenn die UN alles Getreide von der UKR kaufen würde.

Als Eigentümerin könnte die doch RUS gegenüber ganz anders auftreten.

Wäre es vielleicht dann sogar möglich, dass die UN mit Hilfe von Blauhelmen, die Getreidetransporte sichern könnte?

Oder habe ich mich gerade wieder in dem Dschungel der UN-Gremien verirrt?

Putin schert sich einen feuchten Kehricht um die UN! Deswegen würde das nicht funktionieren!

@ Roody

Warum hilft die EU nicht bei dieser Aktion? Ist die Lieferung und Transport von Waffen für die EU wichtiger? Auch hier hat die Diplomatie von Europa total versagt!

 

Das tut die EU doch. Sie hat Putin mehrfach aufgefordert zu verhandeln, den Krieg und das Morden zu beenden und das Getreide frei zu geben. Warum sind Sie so sauer auf die EU?

Außerdem sind die Waffenlieferungen in der Zwischenzeit wichtig, damit die Ukraine sich verteidigen kann.

@18:05 Uhr von Questia

Nach der ganzen Aktion sollte die TRK-Marine aber auf jeden Fall auch noch sicher stellen, dass z.B. Odessa nicht von der RUS-Marine eingenommen werden kann.

Ich traue RUS wirklich alles zu. Bin wirklich skeptisch, dass es RUS nur darum geht, die Transporte zuzulassen.

 

Putin hatte bereits in dem Gespräch mit Scholz und Macron zugesagt die Räumung der Minen nicht auszunutzen. Das jetzige Vorgehen wurde in dem Telefonat bereits besprochen. 
 

Warum muss immer jede Meldung einen pro-ukrainischen oder anti-russischen Spin bekommen? Wenigstens manchmal kann man einfach berichten, was Sache ist. 
 

Ausserdem ist das doch erfreulich für viele ärmere Länder, dass Russland dem Export zustimmt. Die Türken haben übrigens abgelehnt das NATO Schiffe die Minen räumen. Das war nämlich die Idee der Briten. 

@18:08 Uhr von germanglo

Verhandlungen sind die einzige Lösung in diesem Konflikt! Wie war das, was einige Sofa-Generäle hier von sich gaben? Man kann mit Putin nicht verhandeln? Am liebsten hätten sie die Blockade durch Waffengewalt durchbrochen und vermutlich die Getreidegüter lieber mit zerstört. Auch wenn die Türkei viele Sachen nicht gut macht, in dieser Sache macht sie es richtig. Und viele afrikanische Länder werden vor einer Hungersnot bewahrt... Blockade (hoffentlich bald) beendet ohne Waffengewalt! 

Diplomatie soll die Lösung sein? Was haben denn die bisherigen Diplomatieversuche mit Russland gebracht? Nullkommanichts. Putin gibt zwar immer wieder vor Interesse an Diplomatie zu haben, aber nur nur zu seinen Bedingungen. Diplomatie bedeutet auch kompromiss zu sein, Putin wird das aber bis zu seinem Jüngsten Tag des Gerichts nie sein!

@18:08 Uhr von germanglo --- Sofa-Diplomaten nicht erfolgreich

 

Diplomatie ist zur bloßen Beschwörungsformel der Sofa-Diplomaten geworden. Man müsse nur mit Putin verhandeln und der Krieg würde abgeblasen. Warum hat das noch nicht funktioniert ?

 

Es gab unzählige Versuche, Putins Angriffskrieg durch Diplomatie, Gespräche und Verhandlungen zu verhindern und ihn nach seinem Beginn zu beenden. Putin und sein Chef-Diplomat Lawrow haben sie alle abgeblockt.

 

Insofern kann man den Diplomatie-Beschwörern nur den Rat mitgeben: addressiert das an den Herrn in Kreml. Im Westen und in der Ukraine sind alle bereit. Der Krieg kann heute Nacht um 0 Uhr enden, wenn Putin ihn beendet und seine Truppen abzieht sowie die Blockade der ukrainischen Häfen beendet.

 

@17:41 Uhr von Adeo60

Russland hat bereits große Getreidevorräte geplündert, warum sollte man die Restposten vergammeln lassen?

So denkt Putin nicht. Er will sich eher als Retter der Welt präsentieren.

Was ich nicht ganz begreife ist folgendes:

>> Laut einem Bericht der kremlnahen Tageszeitung "Iswestija" will Moskau die Getreideblockade beenden.<<

Das bedeutet doch, dass die russische Bevölkerung über diese Blockade informiert ist. Egal welche Begründung dafür genannt wird: So blöd kann die Bevölkerung doch nicht sein, dass sie nicht weiß, was so eine Blockade bedeutet. Ich habe zunehmend Schwierigkeiten, diese Bevölkerung zu verstehen.

 

 

@18:13 Uhr von a priori | Skepsis

....
Es erklärte der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj, „Kiew benötige aber Anti-Schiffs-Waffen, die die sichere Durchfahrt seiner Exporte gewährleisten könnten.“

Was bitte soll dann das jetzt ?

Ich kann das verstehen.

1)  Es ist ja noch nichts in "trocknen Tüchern".

2)  Misstrauen gegenüber RUS Zusagen sind mehr als angebracht.

3)  Selenskyj hat natürlich auch im Blick, dass nach der Räumung der Seeminen die UKR Häfen schutzlos gegen RUS Marine wären.

@18:12 Uhr von MehrheitsBürger

 

Putin macht nichts aus Menschlichkeit. Die ist dem Ex-KGB-Mann wesensfremd.

 

Es ist davon auszugehen, dass er als Gegenleistung für die Freigabe der Weizenlieferungen Wohlverhalten der betroffenen Staaten in der UN-Vollversammlung einfordert. Das muss er nicht mal protokollarisch festhalten. Der Wink mit dem Zaunpfahl "Getreideblockade" reicht. Schließlich wollen die Regierungschefs in den afrikanischen Staaten nicht von Hungerrevolten heimgesucht werden.

 

Gaslieferungen an die Türkei, die nicht zur EU gehört?

 

 

18:11 Uhr von Jewgeni…

18:11 Uhr von Jewgeni Iwanowitsch

 

Ihnen kann ich nur Respekt zollen.

 

Zum Artikel:

ich glaube Herrn P. aus M. nicht ein Wort, würde mir aber wünschen, das die Aktion mit dem Weizen klappt - im Interesse aller Staaten.

 

Die hier bereits geäußerten Bedenken kann ich gut verstehen und teile diese auch.

 

 

@ Golem

Fehlt nur noch eine Einladung der Russen an Selenskij zum Begräbnis des vorgestern getöteten russ. Generals Roman Kutusov.

 

Es hat fast etwas von Gerechtigkeit, dass manchmal auch die Kommandeur des Mordens ereilt werden.

@18:13 Uhr von a priori --- Vertrauen ist gut, Kontrolle besser

 

Putin und seine Militärs haben im Rahmen dieses Krieges bislang noch nie eine Zusage eingehalten. Man denke nur an die Dutzenden zugesagten Fluchtkorridore aus den von Russen belagerten Städten wie Mariupol. Kaum zugesagt wurden die Flüchtenden und ihre Busse von russischen Soldaten beschossen.

 

Insofern ist Vorsicht angesagt, damit die Russen weder eine der geräumten Passagen zur Küste der noch freien Ukraine durch die Hintertüre betreten oder ukrainische Frachtschiffe unter dem Vorwand, sie würden irgendwie militärisch genutzt, zu entern oder zu beschießen.

 

 

@18:08 Uhr von germanglo

Verhandlungen sind die einzige Lösung in diesem Konflikt!

Man muss es leider immer wieder wiederholen: Wie kann man mit einem Menschen verhandeln, der keine Verhandlungsergebnisse, also international bindende Verträge, respektiert? Putin hat die Ergebnisse von so vielen Verhandlungen der Vergangenheit, beginnend mit dem Budapester Memorandum, mit Füßen getreten, wenn er es aus der Position des Stärkeren konnte, dass man ihm nicht mehr trauen kann. Wer einmal lügt, dem glaubt man nicht. Und Putin lügt und betrügt so viel, dass er jede Glaubwürdigkeit, die allein die Basis von Verhandlungen sein kann, verloren hat.

@18:13 Uhr von a priori

Ein Lichtblick insofern, als alle Beteiligten nichts anderes als eine humanitäre Aktion gemeinsam auf den Weg bringen - u n a b h ä n g i g  von allem anderen !

In den Hoheitsgewässern des Nachbarlands übernehmen türkische Militärs die Minenräumung und werden die Schiffe bis in neutrale Gewässer begleiten.

Es erklärte der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj, „Kiew benötige aber Anti-Schiffs-Waffen, die die sichere Durchfahrt seiner Exporte gewährleisten könnten.“

Was bitte soll dann das jetzt ?

Ich kann mir nicht einmal etwas unter "Anti-Schiffs-Waffen" vorstellen. Für mich sind das die Minen und genau die sollen doch geräumt werden. Irgendwie komme ich heute nicht mit.  Vielleicht kann mir ja jemand hier helfen?

 

 

@17:46 Uhr von Questia

Schon länger bewege ich diese Idee in meinem Kopf:

Wie wäre es, wenn die UN alles Getreide von der UKR kaufen würde.

Als Eigentümerin könnte die doch RUS gegenüber ganz anders auftreten.

Wäre es vielleicht dann sogar möglich, dass die UN mit Hilfe von Blauhelmen, die Getreidetransporte sichern könnte?

Oder habe ich mich gerade wieder in dem Dschungel der UN-Gremien verirrt?

##

Diese Gedanken hatte ich auch schon.UN Hilfe mit Blauhelmen.Das Getreide muss unverzüglich an die Hungernden Menschen weitergeleitet werden.

@17:41 Uhr von Questia

"Später würden russische Kriegsschiffe die Getreidefrachter bis zum Bosporus eskortieren."

..finde ich höchst seltsam.

Für mich hört sich das so an, als ob mit diesem Vorgehen, RUS noch mehr Getreide rauben könnte.

Wieso werden die Getreidelieferungen nicht komplett von Drittländern bis ins Mittelmeer begleitet?

DAS wäre für mich konsequent.

Und wieso müssen diese Schiffe überhaupt noch eskortiert werden? Die sollten sich doch wohl sicher durch neutrale Gewässer bewegen können."

Ist doch klar: So kann Putin sicherstellen, dass das Getreide nur an Länder geliefert wird, die ihm passen. Und vor allem er setzt ein Zeichen, dass er das Schwarze Meer - völlig gegen jedes Völker- und Seerecht - als russisches Gebiet betrachtet. Wenn wir da mitspielen, kommt das als nächstes - dass die Anrainer Russland um Erlaubnis bitten müssen, wenn sie das Schwarze Meer befahren.

Beendet Russland die Getreideblockade ?

Nichts dieser Art darf man glauben und es wäre leichtfertig sowas zu tun denn in solchen Situatonen wird fast nur gelogen !

18:13 Uhr von a priori   /…

18:13 Uhr von a priori

 

//Es erklärte der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj, „Kiew benötige aber Anti-Schiffs-Waffen, die die sichere Durchfahrt seiner Exporte gewährleisten könnten.“

Was bitte soll dann das jetzt ?//

 

Sie wissen schon, das lauf Herrn P. aus M. nie ein Einmarsch in die Ukraine stattgefunden hat (Herr P. aus M. am 23.02.2022)?

 

Und was soll es, das russische Schiffe den Transport bis zur Durchfahrt "Bosporus begleiten sollen"?

 

 

 

Sie glauben aber gerne jedes Wort? Ich nicht.

 

 

@ priori

Es erklärte der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj, „Kiew benötige aber Anti-Schiffs-Waffen, die die sichere Durchfahrt seiner Exporte gewährleisten könnten.“  Was bitte soll dann das jetzt ?

 

Die Ukrainer haben Putins Flaggschiff vom Horizont entfernt. Wäre doch nett, wenn sie die Waffen hätten, es mit den restlichen Pötten gleich zu tun.

@18:04 Uhr von Jewgeni Iwanowitsch | Wichtig

Immerhin ein Hoffnungsschimmer beim Getreide.

Wie kann Putin einfach ein stolzes und souveränes Volk angreifen und mit aller Brutalität demütigen. Nachdem jetzt klar ist, dass er nicht siegen kann und sich die Ukrainer tapfer wehren, sollte Putin jetzt besser aufhören und abziehen. Sein Großrussland entstammt eh einem längst vergangenen Jahrhundert.

Ich finde es wirklich wichtig, dass Sie sich hier äußern.

Es zeigt, dass nicht alle russisch stämmigen Menschen, Putins Handeln gut heißen.

Danke dafür.

@18:11 Uhr von -Der Golem-

Erfreuliches nachbarschaftliches Verhältnis

 

Putin erlaubt den Export von ukrainischem Weizen und die Ukraine erlaubt weiterhin die Durchleitung von russischem Gas nach Westeuropa.

Je 160 (abgezählte) tote Soldaten werden ausgetauscht.

Fehlt nur noch eine Einladung der Russen an Selenskij zum Begräbnis des vorgestern getöteten russ. Generals Roman Kutusov.

Die Brudervölker kommen sich näher.

 

Darauf einen Wodka. Stor natürlich. Oder gleich eine Flasche.

@18:13 Uhr von Questia

Warum hilft die EU nicht bei dieser Aktion? Ist die Lieferung und Transport von Waffen für die EU wichtiger? Auch hier hat die Diplomatie von Europa total versagt!

Also ich konnte dem TS-Beitrag nicht entnehmen, wer genau an den  Verhandlungen teilgenommen hat.

Und es spielt bei solchen Verhandluchen ja auch eine Rolle, wie die Gegenseiten zu einer vermittelnden Partei stehen.

Die EU wird von RUS nicht als neutral betrachtet.

Die Türkei hat wohl eher einen neutralen Status aus Sicht der Kontrahenten.

Naja so neutral ist die Türkei nicht, sie ist NATO Mitglied! Trotzdem setzt sie Kriegsschiffe dort ein. Andere NATO-Staaten die im schwarzen Meer sind können sich ja mit dran sich beteiligen. Oder will das die EU und USA nicht? Hier geht es um Nahrung!

@18:06 Uhr von MehrheitsBürger

 

Die Tribute von Panem in der Spielart von Wladimir Putin:

 

1. Blockade der ukrainischen Häfen für den Transport von Weizen auf den Weltmarkt

2. Raub von Weizen in den besetzten Gebieten und Abtransport nach Russland

3. Hehlerei des "Raubgutes" auf dem Weltmarkt auf eigenes Konto.

4. Anheizen einer Welternährungskrise in Afrika und arabischen Ländern

5. Destabilisierung der Welt durch eine folgende Migrationskrise.

 

Diese zynischen Hungerspiele dienen nur einem Zweck: die imperialen Machtbestrebungen des  Diktators im Kreml zu flankieren. Das Schicksal von Menschen und deren Überleben spielt dabei keine Rolle.

 

Weder in der Ukraine noch in einer der hungernden Regionen der Welt.

So Siehts aus,Russland wiederholt die Geschichte des Verhungern Lassen,und hat nichts dazu gelernt.Von Stalin zu Putin.

 

@17:46 Uhr von Roody

Warum hilft die EU nicht bei dieser Aktion? Ist die Lieferung und Transport von Waffen für die EU wichtiger? Auch hier hat die Diplomatie von Europa total versagt!

Vielleicht ha ja Orbán für die EU mitgemischt. Der kann ja, genauso wie Erdogan, gut mit Putin.

Endlich verhandeln

Warum macht Putin keinen Waffenstillstand und stimmt Verhandlungen zu?

@17:55 Uhr von Forfuture

Hauptsache, der Weizen kann verschifft werden und da angeliefert werden, wo er dringend gebraucht wird. Einzelheiten zu dem Deal will man wahrscheinlich lieber gar nicht genauer wissen.

 

Ich kann Ihnen sagen worin der Deal besteht: die Russen haben kein Interesse viele befreundete Länder in Afrika zu verprellen, die dringend auf den ukrainischen Weizen angewiesen sind. Und die Ukrainer haben die Zusicherung erhalten, dass der Korridor nicht für eine russische Landungsoperation „missbraucht“ wird. Und die Ukraine verdient noch einen Haufen Geld am Export. Und die Türken sind froh das endlich diese unsäglichen Minen wegkommen, die die ganze Schifffahrt im Schwarzen Meer gefährdet hat. Allein im Bosporus mussten schon drei dieser Minen von den Türken neutralisiert werden. 
 

Wer weiß, ob die Moskva wirklich von Neptun Raketen getroffen wurde oder auf eine Mine gelaufen ist ? 

@18:13 Uhr von a priori

Ein Lichtblick insofern, als alle Beteiligten nichts anderes als eine humanitäre Aktion gemeinsam auf den Weg bringen - u n a b h ä n g i g  von allem anderen !

In den Hoheitsgewässern des Nachbarlands übernehmen türkische Militärs die Minenräumung und werden die Schiffe bis in neutrale Gewässer begleiten.

Es erklärte der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj, „Kiew benötige aber Anti-Schiffs-Waffen, die die sichere Durchfahrt seiner Exporte gewährleisten könnten.“

Was bitte soll dann das jetzt ?

Ich weis ja nicht wie naiv sie sind. Die Ukrainer hatten ihre Häfen vermint um russische Landeoperationen zu verhindern. Nun werden diese Minen freundlicherweise von der Türkei entfernt. Das heißt, keinen Schutz mehr vor einen Landungsangriff. Da verstehe ich Selenskyj schon wen er Anti-Schiffs-Waffen benötigt.

@17:55 Uhr von Forengedöns

Wenn Putin das Töten stoppt, seine Truppen abzieht und Verhandlungen zustimmt, bin ich sicher, dass die Sanktionen auch sofort beendet werden.

Daran glauben Sie doch selbst nicht ... ? die Sanktionen werden so lange bleiben bis entweder Russland bankrott ist oder die Sanktionen kontraproduktiv werden. Je nachdem was eher eintritt. 

„Die Hilferufe aus Afrika scheinen Wirkung zu zeigen“

Hoffentlich scheint es nicht nur so.

Putins „Taktik“ - oder vielmehr Kalkül - scheint zu sein: Wenn ich nicht alles kriegen kann, soll keiner etwas kriegen: 

"Seit Wochen blockieren russische Streitkräfte die für den Weltmarkt wichtigen Getreidelieferungen aus der Ukraine, die überwiegend über die Schwarzmeerhäfen laufen. Tausende Tonnen Weizen lagern in den Silos von Odessa und verrotten. Nun endlich scheint Russland einzulenken“

Oder behalten dürfen, wie diese Aussage nahelegt: „Sie [die russischen Truppen] haben eine Taktik: einfach alles dem Erdboden gleich machen, damit nichts übrig bleibt (…)“.

@18:11 Uhr von Jewgeni Iwanowitsch

Warum lässt Russland die Ukraine nicht einfach in Frieden, beendet das Töten und zieht ab?

 

Ich bin ebenfalls gebürtiger Russe (sog. Kontingentflüchtling) und schäme mich für die bestialischen Verbrechen, die gegenwärtig von russischen Soldaten in der Ukraine begangen werden.

Ich danke Ihnen herzlich für diesen Kommentar. Menschen wie Sie helfen dabei, sich immer wieder klar zu machen, dass eben nicht alle Menschen einer Nation Gesinnungsgenossen sind. Niemand muss sich dafür schämen, Russe zu sein. Schämen sollten sich all jene, die sich trotz umfangreicher Informationsmöglichkeiten weigern, diesen Krieg zu verurteilen. Ich hoffe für Sie, dass Sie keine Bekanntschaft mit ungezügeltem Hass auf Russen machen werden, vom dem man auch immer wieder lesen muss.

 

@18:16 Uhr von Initiative Neue Asoziale Marktwirtschaft

Die EU hat Sanktionen gemacht. Russland wurde vom internationalen Bezahlsystem Swift abgeschnitten. Der Transport oder das russische Getreide muss aber bezahlt werden. 

 

Die Sanktionen müssen gelockert werden damit Russland wieder Weizen Düngemittel exportieren kann. Die Hungernden Menschen in Afrika müssen mit Weizen beliefert werden. Ein Hungerkatastrophe muss unbedingt abgewendet werden. Die Menschen brauchen Essen. 

 

Es ist ukrainisches Getreide. Steht auch im Text. Und die Ukraine kann problemlos für das Getreide bezahlt werden, da sie nicht von Swift abgeschnitten ist. Auch wenn Sie es vielleicht gerne hätten, das Getreide gehört nicht Russland, sondern der Ukraine. Zar Wladimir hat es geklaut. Und Sie fordern allen Ernstes, die Sanktionen zurückzunehmen, damit Zar Wladimir Diebesgut verschachern kann?

 

Aber sonst gehts gut?

@18:09 Uhr von Tada

Zitatanfang

"Die Ukraine müsse die Seeminen in ihren Gewässern entfernen, damit dort wieder Schiffe aus ukrainischen Häfen herausfahren könnten, verlangte Außenminister Lawrow"

"In den Hoheitsgewässern des Nachbarlands übernehmen türkische Militärs die Minenräumung und werden die Schiffe bis in neutrale Gewässer begleiten", beschreibt die Zeitung den Plan unter Berufung auf Regierungskreise. Später würden russische Kriegsschiffe die Getreidefrachter bis zum Bosporus eskortieren."

Zitatende

...

 

Also räumen die Türken für die Russen den Zugang zu ukrainischen Häfen von Minen (rein zufällig jetzt, wo die Ukraine Waffen mit größerer Reichweite bekommt) und die Russen begleiten die Transportschiffe mit dem Getreide wenn es überhaupt nicht mehr nötig ist? Warum? Versuchen sie das Verbot zu umgehen den Bosporus passieren zu dürfen? Sollen die Transportschiffe in Geiselhaft genommen werden? 

 

Türken räumen für Ukrainer, nicht für  Russen. Russische Marine will demonstrieren, das sie mithilft... 

@18:33 Uhr von Autograf

Verhandlungen sind die einzige Lösung in diesem Konflikt!

Man muss es leider immer wieder wiederholen: Wie kann man mit einem Menschen verhandeln, der keine Verhandlungsergebnisse, also international bindende Verträge, respektiert? Putin hat die Ergebnisse von so vielen Verhandlungen der Vergangenheit, beginnend mit dem Budapester Memorandum, mit Füßen getreten, wenn er es aus der Position des Stärkeren konnte, dass man ihm nicht mehr trauen kann. Wer einmal lügt, dem glaubt man nicht. Und Putin lügt und betrügt so viel, dass er jede Glaubwürdigkeit, die allein die Basis von Verhandlungen sein kann, verloren hat.

Dem kann man nur zustimmen!

@18:16 Uhr von Möbius

Das stimmt was Sie schreiben ,will hier aber keiner lesen. Selenskyi ist doch für die meisten ein Heiliger mit immer frisch gebügeltem T-Shirt der vermint doch keine Häfen.

 

 

Die Ukrainer hatten ihre Häfen vermint um russische Landeoperationen zu verhindern. 

 

18:22 Uhr von Möbius

. Die Türken haben übrigens abgelehnt das NATO Schiffe die Minen räumen. Das war nämlich die Idee der Briten. 

Guter Ansatz, das Große und Ganze zu beschreiben.

@18:11 Uhr von -Der Golem-

Putin erlaubt den Export von ukrainischem Weizen und die Ukraine erlaubt weiterhin die Durchleitung von russischem Gas nach Westeuropa.

Je 160 (abgezählte) tote Soldaten werden ausgetauscht.

Fehlt nur noch eine Einladung der Russen an Selenskij zum Begräbnis des vorgestern getöteten russ. Generals Roman Kutusov.

Die Brudervölker kommen sich näher.

Die Völker sind sich ja auch nahe. Nur ihre Regierungen nicht. 

@18:34 Uhr von Anna-Elisabeth

Ich kann mir nicht einmal etwas unter "Anti-Schiffs-Waffen" vorstellen. Für mich sind das die Minen und genau die sollen doch geräumt werden. Irgendwie komme ich heute nicht mit.  Vielleicht kann mir ja jemand hier helfen?

 

 

Anti Schiffswaffen können Minen, Raketen oder Torpedos sein, für letzteres braucht es auch nicht unbedingt ein U-Boot, daß können Schnellboote oder aber auch Hubschrauber bewerkstelligen.

@17:55 Uhr von Forengedöns

Wenn Putin das Töten stoppt, seine Truppen abzieht und Verhandlungen zustimmt, bin ich sicher, dass die Sanktionen auch sofort beendet werden.

##

Das wird dann sicher auch geschehen.Hoffen wir das Putin es so macht.Hoffen darf man ja.

@17:46 Uhr von Roody

Nein, die Staatschefs aus Europa haben bereits vor dem Angriffskrieg auf Putin einzuwirken versucht und alle handeln auch nach dem verbrecherischen Überfall sehr besonnen. Diplomatie kann nicht darin bestehen, den Aggressor gewähren zu lassen. Unrecht darf nicht an die Stelle des Rechts treten.

 

@18:34 Uhr von Anna-Elisabeth

Ein Lichtblick insofern, als alle Beteiligten nichts anderes als eine humanitäre Aktion gemeinsam auf den Weg bringen - u n a b h ä n g i g  von allem anderen !

In den Hoheitsgewässern des Nachbarlands übernehmen türkische Militärs die Minenräumung und werden die Schiffe bis in neutrale Gewässer begleiten.

Es erklärte der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj, „Kiew benötige aber Anti-Schiffs-Waffen, die die sichere Durchfahrt seiner Exporte gewährleisten könnten.“

Was bitte soll dann das jetzt ?

Ich kann mir nicht einmal etwas unter "Anti-Schiffs-Waffen" vorstellen. Für mich sind das die Minen und genau die sollen doch geräumt werden. Irgendwie komme ich heute nicht mit.  Vielleicht kann mir ja jemand hier helfen?

Es sollen wohl solche sein, wie die, die das RUS-Flaggschiff "Moskau"versenkt hat.

Also aktive "Raketen", Minen sind ja passiv. Sie "lauern" nur und können nicht aktiv auf Zielobjekte gelenkt werden.

Nur mal so von Laiin zu Laiin ;-)

@17:41 Uhr von Questia

>> Und wieso müssen diese Schiffe überhaupt
>> noch eskortiert werden? Die sollten sich
>> doch wohl sicher durch neutrale Gewässer
>> bewegen können.

Sie haben die richtige Antwort auf diese Frage doch selber aus dem Artikel zitiert:
> übernehmen türkische Militärs die
> MINEN(!!!)räumung

Ich hoffe, Ihre Frage ist damit hinreichend beantwortet. -.-

EU sollte Gewalten ukrainischen Weizen aufkaufen

Und den Abtransport selber organisieren. 
 

Ich denke das würde Putin klar machen, dass es sich um Eigentum der EU handelt. 
 

Und ich bin mir sicher, dass Schiffe im Auftrag der EU nicht angegriffen werden würden. 

Glaubwürdigkeit?

Wenn es in der "Iswestija" steht, dann ist das in der Realität noch lange nicht so.

Solange es keine offiziellen Erklärungen gibt und zwar von allen Seiten, solange ist das nur eine Meldung in einem zweifelhaften Blatt und sollte nicht rezipiert werden. 

@18:09 Uhr von Tada

 
Also räumen die Türken für die Russen den Zugang zu ukrainischen Häfen von Minen ...

 

Nein, die Türken sollen die Räumung übernehmen, weil einer der beiden Kriegsparteien die Räumung sonst als Gelegenheit für militär. Aktionen benutzen könnte. Sei es (als Beispiel) ein Angriff auf die russ. Flotte oder Landungsversuche der Russen.

 

 

 ... und die Russen begleiten die Transportschiffe mit dem Getreide wenn es überhaupt nicht mehr nötig ist? Warum?

 

 

Russen wollen die Transportschiffe begleiten, um sicherzustellen, das keine milit. Güter oder Soldaten transportiert werden.

@17:55 Uhr von Forengedöns

" Wenn Putin das Töten stoppt, seine Truppen abzieht und Verhandlungen zustimmt, bin ich sicher, dass die Sanktionen auch sofort beendet werden. "

-

Das wird ganz sicher so nicht passieren, das ist ganz sicher nicht der Plan der EU oder der jetzt beteiligten Staaten, das sieht etwas ganz anderes vor.

 

Etwas bewirkt diese…

Etwas bewirkt diese Diskussion:

- Russland wird in den betroffenen Ländern Afrikas gebrandmarkt, weil der Weizen fehlt.

- Auch die Staaten Afrikas sollten mal darüber nachdenken, sich nicht von nur einem Lieferanten abhängig zu machen.

Darstellung: