Kommentare - Tankrabatt: Kartellamt will Preisentwicklung genau beobachten

29. Mai 2022 - 22:09 Uhr

Kurz vor Start des Tankrabatts werden immer mehr Befürchtungen laut, dass die Entlastung nicht genug an die Verbraucher weitergegeben wird. Das Bundeskartellamt hat angekündigt, die Preisentwicklung genau im Blick behalten zu wollen.

Artikel auf tagesschau.de
Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Angebot

und Nachfrage .... Preisabsprachen sind Sache des Kartellamtes, und nur darum sollten sie sich kuemmern.

Es gibt überhaupt keine Öl-Knappheit

das ist also alles nur das übliche Gezocke an den Börsen, und einige wenige Mehrheits-Aktionäre stopfen sich mit Wetten die Taschen voll. Das aber zusätzlich alle Tankstellen-Ketten noch ihren Reibach machen wollen, ist das Allerletzte! 

Ein guter Anfang wäre schonmal, das gesetzliche Verbot, Preise mehrmals täglich (zur rush-hour) zu erhöhen. Der Gesetzgeber sollte hier eine 2 Tages-Frist einführen, in denen weder auf- noch abgewertet werden darf!

seit es das Kartellamt gibt

 

versichert es uns, "genau zu beobachten, ob sich Hinweise für Preisabsprachen finden". Und genau so lange werden niemals Hinweise auf Preisabsprachen gefunden.

Manchmal gibt es Verfahren, die eingeleitet werden, weil sich Teilnehmer an Kartellen selbst anzeigen (um selber Strafen zu entgehen). Das scheint aber auch das einzige zu sein, das die Behörden zum Handeln bringt.

Mein Vertrauen in die Kartellaufsicht ist mehr als begrenzt.

ist, dass es - wie immer, wenn es Subventionen „für alle“ gibt - die einschlägige „Klientel“ wieder versuchen wird, für sich „abzugreifen“ was sie kann.

 

Ganz abgesehen davon werden mit dieser Art von „Entlastungsmaßnahmen“ ausgerechnet bei fossilen Energien jegliche Bemühungen um Umwelt- und Klimaschutz konterkariert.

Es ist ein Fehler

der Politik.

Nicht eine prozentuale Senkung der Steuer wäre richtig gewesen, sondern eine Preisobergrenze.

 

Ich bin zwar kein Jurist, aber aber vieles lässt sich über ein Gesetzgebungsverfahren regeln.

 

So befürchtet selbst Herr Habeck, dass die Steuersenkung nur zögerlich und partiell an en Tankkunden weitergegeben wird.

 

Das Kartellamt beobachtet schon, seot ich tanke und es ist noch nie etwas dabei herausgekommen.

Meine Befürchtung war,...

 

...dass die Ölkonzerne die Spritpreise bis zum Juni peux à peux um den Entlastungsbetrag erhöhen, wodurch die Preise am Ende gleich bleiben.

 

Das habe ich jedoch in dieser Form nicht beobachtet, und so bin ich gespannt, wie sie dem Autofahrer das Geld aus der Tasche ziehen; denn die Konzerne sind nicht die Freunde der Autofahrer, so viel ist klar.

 

Als ob. Der Preis ist hier…

Als ob. Der Preis ist hier in den letzten Tagen schon grundlos um 20 Cent gestiegen. Dass die Tankstellen vor der Senkung am 1. Juni nochmal drauflegen, damit alles beim alten bleibt, war so offensichtlich vorherzusagen wie die Dunkelheit in der Nacht.

Die Kunden haben sich an die Preise gewöhnt, wieso sollte man das nicht weiter ausnutzen. 

Das Bundeskartellamt hat rund 360 Mitarbeiter.

Wow! Das nenne ich mal eine "schlagkräftige Truppe"

Zum Vergleich: Das Beschaffungsamt der Bundeswehr gönnt sich 11.000 Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen an 116 Dienstorten...

Soviel zur "Aufrichtigkeit" aller Regierungen, also in Gegenwart und Vergangenheit, wenn es um das Thema Kartelle in Deutschland geht. 

Was ich beobachte:

Seit Tagen steigt der Benzinpreis.

 

Allein in den letzten beiden Tagen um etwa zehn Cent.

 

Wenn dann am Mittwoch die Entlastung kommt,  dann liegen wir wieder beim Preisniveau von vor zwei Wochen.

 

Die Sache stinkt zum Himmel, und das Kartellamt war immer schon ein zahnloser Tiger.

 

Es wird abgesahnt, was das Zeug hält.

 

Ich bitte, mir diese populistische Anwandlung zu verzeihen. Aber es gibt so einige Kriegs- und Krisengewinnler.

FDP Logik: der Markt reguliert ...

Ich habe es schon mal gesagt:  Autofahrer wollen doch nach Belieben geschröpft werden. 
Das einzige Land in Europa ohne Geschwindigkeitsbegrenzung auf Autobahnen. 
In einem Land, in dem Politiker wie auch eine große Anzahl Bürger sich diese Verschwendung leisten wollen wären die Tankstellenbetreiber ja blöd, wenn sie das nicht mit hohen Preisen ausnutzen.

Außerdem: warum sollten die Leute einen Anreiz haben Treibstoffe zu spare, wenn Tankrabatts ihnen mitteilen, das Treibstoffverbrauch gut ist und deshalb auch noch steuerlich begünstigt wird.

Also nicht nur sparsam zur Arbeit, sondern voll drauf die Kinder in den Kindergarten, zum Einkaufen raus in die Außenbezirke und am Wocheende mal schön ins Grüne und da auch da mal die Luft verpesten.

Im Grunde könnte mir der Spritpreise...

 

...wurscht sein, weil ich seit einiger Zeit einen Hybrid fahre, mit dem ich fast ausschließlich elektrisch unterwegs bin.

 

@ schabernack:

Sie fragten mich vor längerer Zeit, wie ich mit dem Fz. meine Strecken zurücklege.

Da ich im Ruhestand bin, sind meine Wege zu 90 % so kurz, dass ich kaum einmal (nach)tanke, seit Februar dreimal für jeweils ca. 30 €.

Stromverbrauch stieg tgl. um ca. 6 kW/h.

 

Für Kurzstreckenfahrer ist so ein Auto aus meiner Sicht klar zu empfehlen, ist aber bei der Anschaffung trotz Prämie kein Schnäppchen.

@frosthorn

"Mein Vertrauen in die Kartellaufsicht ist mehr als begrenzt."

 

Und das vollkommen zurecht.

Da ich kein Auto besitze, tangieren mich die Spritpreise zwar nicht. Dennoch registriere ich, dass die Kartellbehörden hier mehr weg- als hinsehen. 

Es geht doch schon bei den Discountern los: die Werbeprospekte, die regelmäßig im Briefkasten landen und schon vor ein bis zwei Wochen im voraus gedruckt wurden, zeigen mir, dass alle ihre Preise schon zuvor miteinander abgesprochen haben müssen. Oder wie sonst wäre es erklärbar, dass alle zum gleichen Termin bestimmte Artikel günstiger oder teurer anbieten?

Und das Kartellamt? Schweigt dazu.

Schneeballeffekt

Aus dem Artikel:

"Für den Tankrabatt wird die Energiesteuer auf Kraftstoffe ab Juni für drei Monate gesenkt. Damit soll Benzin laut Bundesfinanzministerium um 35,2 Cent billiger werden, Diesel um 16,7 Cent. Allerdings gibt es Befürchtungen, dass die Ölkonzerne die Preise womöglich nicht im gleichen Maße senken."

 

Und so richtig spaßig wird es dann, wenn die drei Monate vorbei sind und 35,2 Cent auf Benzin und 16,7 Cent auf Diesel zu den "womöglich nicht in gleichem Maße gesenkten Preisen der Ölkonzerne" zurück kehren. 

Aber fürchtet euch nicht, die Kunden machen es dann genau so wie das Kartellamt - sie halten die Preisentwicklung an den Tanksäulen im Blick.

das Kartellamt hat die Preise im Blick ...

Das beruhigt mich ja ungemein. :-)
 

Es gibt doch kaum einen echten Markt. Was soll denn das Kartellamt machen wenn die Rabatte nicht an die Verbraucher weitergegeben werden? 
 

Dazu muss es doch gar keine Absprachen geben. 

Ich frage mich eher was passiert wenn der Rabatt ausläuft... mich beschleicht das Gefühl  das der Preissprung nach oben dann höher ausfallen wird als der für den Konsumenten  spürbare Rabatt ab Mittwoch... 

 

Also unterm Strich wird die Inflation noch befeuert .. 

@22:47 Uhr von fathaland slim

Unter anderem deswegen ist diese ganze Aktion ja auch eine völlig dämliche Idee.

 

Hätte man sich aber vorher ausrechnen können.

@22:43 Uhr von moas

Als ob. Der Preis ist hier in den letzten Tagen schon grundlos um 20 Cent gestiegen. Dass die Tankstellen vor der Senkung am 1. Juni nochmal drauflegen, damit alles beim alten bleibt, war so offensichtlich vorherzusagen wie die Dunkelheit in der Nacht.

Die Kunden haben sich an die Preise gewöhnt, wieso sollte man das nicht weiter ausnutzen. 

 

 

Sie haben wohl Recht, und ich korrigiere meinen Kommentar von 22:40 Uhr.

Habe auf meiner Tank-App. nachgesehen:

Seit dem 01.05. bis heute ist der Preis für Super um 15 Cent/l gestiegen. Das ist genau die Richtung, die ich in dem Kommentar noch verneint hatte.

Morgen vielleicht nochmal ein richtiger Schluck aus der Pulle, und der Preisnachlass ist keiner mehr...

 

“Schweinebacken“ - wer sagte das gleich noch...

Preisentwicklung beobachten...

Und bei eindeutiger Erkenntnis und Einsicht, dass es sich dabei um reine Bereicherung handelt, passiert was genau? Etwa die im Prinzip notwendige Zerschlagung und Enteignung dieser Ölkonzerne? Ich lache mich kaputt. Aber über diese Hilflosigkeit von Gesellschaftsinstitutionen gegenüber Firmen! Genauso wie die Chefetagen dieser Firmen sich über die Kartellämter kaputt lachen.

@frosthorn

Ich habe den Ägypten-Thread gerade erst gelesen, ich hatte nicht mitdiskutiert. Trotzdem möchte ich, sofern es die Moderation erlaubt, auf Ihre Frage antworten:

 

Nein, der Anwurf des Foristen Ihnen gegenüber ist nicht gerechtfertigt. Sie haben den Ukraineüberfall hier nie relativiert, wurden aber leider öfters mal mißverstanden.

 

Ich weiß, das ist hier themenfremd, aber es ist mir wichtig, Ihnen das mitzuteilen. Ich hoffe, es klappt.

>> Das Bundeskartellamt hat…

>> Das Bundeskartellamt hat angekündigt, die Preisentwicklung genau im Blick behalten zu wollen.<<

Ab wann denn? Ich kann auf der Seite des Bundeskartellamts unter "Aktuelle Meldungen" nichts, aber auch gar nichts dazu finden. Die letzten Einträge:

Datum Titel

27.05.2022Fusionskontrolle: Aktuelle Liste der angemeldeten Zusammenschlüsse

20.05.2022Aufzeichnungen der IKK & ICN Konferenz 2022

19.05.2022Veröffentlichte Entscheidung der Vergabekammer des Bundes

18.05.2022Bundeskartellamt – Geänderte Zuständigkeiten der Beschlussabteilungen

18.05.2022Bundeskartellamt – Personalien

18.05.2022Stellenausschreibung des Bundeskartellamtes

11.05.2022Veröffentlichte Entscheidungen der Vergabekammer des Bundes................

23:03, WM-Kasparov-Fan

Preisentwicklung beobachten...

Und bei eindeutiger Erkenntnis und Einsicht, dass es sich dabei um reine Bereicherung handelt, passiert was genau? Etwa die im Prinzip notwendige Zerschlagung und Enteignung dieser Ölkonzerne? Ich lache mich kaputt. Aber über diese Hilflosigkeit von Gesellschaftsinstitutionen gegenüber Firmen! Genauso wie die Chefetagen dieser Firmen sich über die Kartellämter kaputt lachen.

 

Kapitalismus und Demokratie standen immer schon auf Kriegsfuß. Unsere demokratischen Rechte wurden gegen das Kapital, nicht mit ihm, erstritten. Immerhin wurden sie in einigen Ländern ein Stück weit erstritten, aber nicht in vielen. Wir haben das Glück, in einem dieser wenigen Länder zu leben. Aber wir haben trotzdem noch einen weiten Weg vor uns, wie das hier diskutierte Thema deutlich macht.

 

Ölkonzerne sind riesige, finanzkräftige Organisationen. Es ist eine Binsenweisheit, daß die Macht da zu finden ist, wo das Geld ist.

@22:14 Uhr von sonnenbogen

Preisabsprachen sind Sache des Kartellamtes, und nur darum sollten sie sich kuemmern.

Und wenn der Tankrabatt per Absprache nicht vollständig an die Verbraucher weitergegeben wird, tut das Kartellamt genau dies: Preisabsprachen aufdecken.

Eigentlich ganz einfach.

 

Und on top das Tankstellen-Idioten-Spiel

Und zusätzlich noch im Viertelstundentakt abgezockt durch 10%-ige Preissprünge. Das das Kartellamt so einen Scheiss überhaupt zulässt? Da lob ich mir die Österreicher: qmal am Tag an der Preisschraube drehen: Fertig! Des öfteren habe ich den Rüssel wieder eingehängt, wenn der Preis nicht mal nachgeführt ist: man fährt rein und sowie man am Hahn ist, wirde bereits wieder aufgeschlagen. Und wer hat's erfunden? Der FDP-Rösler. Gensu der, der jetzt beim Öl-Multi Uniper sitzt. Na, klingelt's? Nur mir der Deutschen kann man so einen Dreck klaglos machen. Man stelle sich den Sch... in der Kneipe oder beim Bäcker vor ...?

Welche Möglichkeit

habe ich als Autofahrer denn? Wenn der Tank leer ist muss ich tanken oder das Auto stehen lassen. Also muss ich den Preis so nehmen wie er ist.

23:03 Uhr von harry_up

Manches verstehe ich nicht.

Sie tanken kaum, erregen sich trotzdem über die Spritpreise. 

Sie tanken kaum, nutzen aber eine Tank-App. Für was brauchen Sie die App?

Klingt für mich wie: Jemand isst keinen Spargel, aber die Preise. Da kaufe ich doch gleich Kaviar.

 

Zu kurz - zu ungerecht - zu prüfen?

Zu kurz-fristig:
Nur 3 Monate. Die Inflation soll jedoch bis mindestens Ende des Jahres so hoch bleiben und bald sogar noch steigen.

Zu kurz gedacht:
Die Ölkonzerne sind ja nicht die ersten und einzigen, die von den letzten Krisen profitiert haben.

Deswegen sollte es Regelungen geben, die langfristig bzw. auch zukünftig wirken.

Die Regelung, die Italien anstrebt, hört sich interessant an. Die Wirkung wird die Zukunft zeigen.

Über-Umsatz-Steuer = Der über-mäßige/-durchschnittliche Umsatz (nicht der Gewinn) wird besonders besteuert.

Capital:
www.capital.de/wirtschaft-politik/uebergewinnsteuer--warum-es-sie-in-de…

Zu ungerecht: Weil Gießkanne und Vielverbrauch von Spritschleudern belohnt wird

Zu prüfen: Und mit welchen Folgen? Wenn ich meinen Blutdruck prüfe, hat das gar keine Folgen. Wenn ich meinen Blutdruck senke, schon.

@22:26 Uhr von Nettie

... werden mit dieser Art von „Entlastungsmaßnahmen“ ausgerechnet bei fossilen Energien jegliche Bemühungen um Umwelt- und Klimaschutz konterkariert.

Der Umwelt- und Klimaschutz lässt sich aber nicht von jetzt auf gleich herbeizaubern. Dafür haben es politisch Verantwortliche vieler oder gar fast aller Nationen, die etwas bewegen hätten können, viele Jahrzehnte einfach laufen lassen.

Von daher ist es zu begrüßen, wenn Otto-Normalverbraucher eine Entlastung erfährt, auch bei dem gerade überbordenden Spritpreis.

 

Solange der Staat

den Ölkonzernen nicht akribisch auf die Finger schaut und alles der freien Marktwirtschaft überlässt wird sich nichts ändern. Der Spritpreis wird zuerst um 60 % erhöht um ihn dann 20 bis 30 Cent billiger zu machen. Und das Volk bejubelt das noch. Wenigstens sollte man sich von den Österreichern ein Beispiel nehmen  und gesetzlich  verordnen das nur einmal in 24 Stunden an der Preisschraube an den Tankstellen gedreht wird! Der Michel bezahlt aber brav weiter. Vielleicht ziehen sich dann in einiger Zeit mal einige Leute gelbe Westen an. Gelbe , nicht grüne oder sogar ROTE ! Aber selbst dafür langt es nicht in diesem Land.

Darstellung: