Kommentare - Weitere Affenpocken-Fälle in Deutschland

21. Mai 2022 - 17:10 Uhr

In Deutschland haben sich offenbar weitere Menschen mit den Affenpocken infiziert. Die Behörden in Berlin bestätigten zwei Erkrankte und riefen zur Vorsicht auf. Das RKI rechnet nicht mit einer Infektionswelle.

Artikel auf tagesschau.de
Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Möglicherweise..

...lässt sich die Ausbreitung dieser Infektion ähnlich verhindern wie Covid - glücklicherweise hat die deutsche Politik nun Erfahrung mit Pandemien... 

Das beruhigt mich nun wirklich sehr.

Es muss schnellstmöglich ein…

Es muss schnellstmöglich ein Impfstoff her. Als nächstes können wir die vorhandenen Impfzentren benutzen. Dann sparen wir uns einen kostspieligen Lockdown. Die Alternative: Laufen lassen. Grund: Affenpocken sind kein Covid19. Annahme: Covid19 ist viel gefährlicher als Affenpocken. Affenpocken sind gleichbedeutend mit einer Grippe. Covid 19 ist gefährlicher als eine Grippe.

Affenpocken

Und da war ich doch grad noch am überlegen, mir einen Affen als Haustier anzuschaffen...-;))

 

Nein ernsthaft: wir müssen uns wohl keine Sorgen machen. Wenid Todesfälle, langsamere Übertagungsgeschwindigkeit, relativ kurze Infektionsketten. Inzidenz-Tabellen brauchen wir nicht. Notfalls helfen Masken gegen Tröpfchen und einen Impfstoff gibt es auch.

Also: keine Angst.

(weil besser „kontrollierbares“) Risiko dar:

„Das RKI rechnet mit weiteren Fällen in D, aber nicht mit einer Welle von Infektionen. "Nach derzeitigem Wissen ist für eine Übertragung des Erregers ein enger Kontakt erforderlich, deshalb kann gegenwärtig davon ausgegangen werden, dass der Ausbruch begrenzt bleibt"

Zumindest in unseren Breiten:

“Die häufiger zu schweren Erkrankungen führende zentralafrikanische Virusvariante ist bei den derzeit in Europa bekannt gewordenen Fällen bislang nicht beobachtet worden.

Affenpocken treten hauptsächlich in Afrika auf und nur selten andernorts, was die gegenwärtigen Ausbrüche ungewöhnlich macht. In den vergangenen Tagen wurden Infektionen auch aus den USA, Portugal, Spanien, Italien und Kanada gemeldet. Betroffen ist auch GB, das bereits 20 [Fälle] meldet. Dort äußerten sich Mediziner besorgt über mögliche Auswirkungen auf die ärztliche Versorgung im Land“

Was natürlich nicht heißen soll, dass das Geschehen nicht überall! scharf kontrolliert werden muss.

17:57 Uhr von Nettie

„„Das RKI rechnet mit weiteren Fällen in D, aber nicht mit einer Welle von Infektionen. "Nach derzeitigem Wissen ist für eine Übertragung des Erregers ein enger Kontakt erforderlich, deshalb kann gegenwärtig davon ausgegangen werden, dass der Ausbruch begrenzt bleibt"“

das kommt mir bekannt vor, Corona sollte ja auch an Deutschland vorbeigehen.

allerdings wer vor 1980 gegen Pocken geimpft ist, sollte einen Schutz haben. Vielleicht mal wieder über eine Pockenimpfung nachdenken.

Was man anfangs so glaubt...

...unterscheidet sich, wie wir in den letzten Jahren, Monaten und Wochen gelernt haben, meist relativ schnell von der weiteren Entwicklung. Ich finde es sind ein bisschen viele Fälle in ein bisschen zu vielen Ländern in ein bisschen zu kurzer Zeit, um davon überzeugt zu sein, dass wir uns keine Sorgen machen müssen. Aber gut: Hoffen wir einfach, dass es diesmal wirklich so ist!

Konsequenz

Letztendlich ist es die Konsequenz von Mobilität und Reisewahn. Es wird nicht der letzte Krankheitsausbruch dieser oder einer anderen Art sein.sein. Eine große Anzahl von Menschen steckt ihre Nase in den letzten Winkel der Erde - da bleibt das nicht aus.

Um mit Theodor Storm (Knecht Reprecht) zu sprechen: Überall auf den Tannenspitzen sah ich bunte Viren sitzen.

Übertragung?

Zuerst heist es dass es durch Nagetiere übertragen wird, dann überwiegend bei Geschlechtsverkehr - ob mit oder ohne Nagetiere scheint keine Rolle zu spielen, und nun soll es durch Hautkontakt übertragen werden. So viel medizinische Kompetenz ist kaum zu glauben.

 

@Frankfurti

"Was man anfangs so glaubt..."

Aber im Gegensatz zu Sars-Cov2 sind die beiden Varianten des Affenpockenvirus schon lange bekannt. Da kann nicht so viel unerwartetes passieren, es sei denn bei Europäern ist die Infektion schlimmer als bei Afrikanern. Alle bisher bekannt gewordenen Infektionen sind darüber hinaus mit der harmloseren Variante erfolgt.

@17:31 Uhr von Gregory Bodendorfer

...lässt sich die Ausbreitung dieser Infektion ähnlich verhindern wie Covid - glücklicherweise hat die deutsche Politik nun Erfahrung mit Pandemien... 

Das beruhigt mich nun wirklich sehr.

Ist ironisch.

Und weiter gehts

Hoffentlich wird jetzt nicht die naechste Sau durchs Dorf gejagt

Affenpocken

Hier sind ja wieder die 80 Millionen Bundestrainer unterwegs, die alles einschätzen können und wissen was los ist! Ich warte einfach mal ab und verlasse mich auf die Spezialisten! 

@18:06 Uhr von putzfee02

allerdings wer vor 1980 gegen Pocken geimpft ist, sollte einen Schutz haben. Vielleicht mal wieder über eine Pockenimpfung nachdenken.

Vielleicht. Andererseits haben Pockenimpfungen oft schwere Nebenwirkungen. Deshalb werden sie nur bei echtem Bedarf verabreicht.

@ 17:43 Uhr von harpdart

"Impfstoff gibt es auch."

Naja, nur bedingt, so einfach ist das nicht.

Es gibt wohl Pockenimpfstoffe, die bieten aber nur einen gewissen Schutz, da nicht direkt für Affenp. gedacht.

Und auch der ist nicht mehr erhältlich, da in den 70er Jahren die Impfung eingestellt wurde. Würde also eine ganze Weile dauern bis er verfügbar wäre.

Man könnte evtl. noch Tecovirimat einsetzen, ein antivirales Medikament, welches gegen Pocken zugelassen. Aber auch hier muss sich die Wirksamkeit gegen Affenpocken erst mal bewähren.

@18:49 Uhr von jaenicke

Zuerst heist es dass es durch Nagetiere übertragen wird, dann überwiegend bei Geschlechtsverkehr - ob mit oder ohne Nagetiere scheint keine Rolle zu spielen, und nun soll es durch Hautkontakt übertragen werden. So viel medizinische Kompetenz ist kaum zu glauben.
 

Das findet man so in den Medien. Aber keine Sorge, in der Fachliteratur und bei den entsprechenden Experten gibt es nicht solche Verwirrung...
Der Erreger ist bekannt, der Pockenimpfstoff wirkt gut dagegen und die Übertragung ist deutlich schwieriger als bei Corona- oder Grippe- oder Erkältungsviren. Zudem ist die Inkubationszeit deutlich größer und eine Übertragung erfordert Symptome, so dass eine Ausbreitung viel besser verhindert werden kann.
Dennoch können sich durchaus viele infizieren, jetzt wo die Masken größtenteils gefallen sind und viele auch nicht mehr desinfizieren. Umgekehrt kann sich jeder einzelne mit so einfachen Maßnahmen wirksam vor einer Ansteckung schützen, was bei Corona deutlich weniger hilft.

@18:35 Uhr von Leisetreter

Ich warte einfach mal ab und verlasse mich auf die Spezialisten! 

Gute Idee. Auf die Viren ist jedenfalls kein Verlass.

 

 

Kein Grund zur Sorge?

"Obwohl die Infektion mit dem Westafrikanischen Typ bei einigen Personen zu schweren Erkrankungen führt, ist hier die Sterblichkeitsrate geringer: Sie liegt bei etwa einem Prozent - beim Kongobecken-Typ kann sie bis zu zehn Prozent betragen. "

@17:31 Uhr von kommtdaher

Es muss schnellstmöglich ein Impfstoff her. Als nächstes können wir die vorhandenen Impfzentren benutzen. Dann sparen wir uns einen kostspieligen Lockdown. Die Alternative: Laufen lassen. Grund: Affenpocken sind kein Covid19. Annahme: Covid19 ist viel gefährlicher als Affenpocken. Affenpocken sind gleichbedeutend mit einer Grippe. Covid 19 ist gefährlicher als eine Grippe.

Wie kommen Sie auf die Annahme, dass Affenpocken so gefährlich wie eine Grippe sein könnten ? Gibt es dazu irgendeine Aussage ? Ich hoffe, nicht, denn Grippe ist gefährlich. Ähnlich gefährlich wie Corona.

@18:56 Uhr von jaenicke

"Impfstoff gibt es auch."
Naja, nur bedingt, so einfach ist das nicht.
Es gibt wohl Pockenimpfstoffe, die bieten aber nur einen gewissen Schutz, da nicht direkt für Affenp. gedacht.
Und auch der ist nicht mehr erhältlich, da in den 70er Jahren die Impfung eingestellt wurde. Würde also eine ganze Weile dauern bis er verfügbar wäre.

Nein, das stimmt nicht. Der Pockenimpfstoff bietet einen hohen Schutz und einen noch höheren vor schweren Verläufen (Tod, Erblindung, Narben), um die es vor allem geht.
In Deutschland (und anderswo) ist dieser Impfstoff eingelagert (aus Angst vor Bioterrorismus mit Pocken) und reicht für einen großen Teil der Bevölkerung. Und die anderen wollen den vermutlich eh wieder nicht, von daher reichen die Dosen vermutlich für alle, die ihn wollen.
Leider hat dieser ältere Impfstoff heute keine Zulassung und wohl teilweise schwere Nebenwirkungen, weshalb dieser nicht leichtfertig verabreicht würde. Stand heute wäre ein Einsatz nicht sinnvoll und ist auch nicht in Sicht.

@18:39 Uhr von Petrel

@18:06 Uhr von putzfee02

allerdings wer vor 1980 gegen Pocken geimpft ist, sollte einen Schutz haben. Vielleicht mal wieder über eine Pockenimpfung nachdenken.

Vielleicht. Andererseits haben Pockenimpfungen oft schwere Nebenwirkungen. Deshalb werden sie nur bei echtem Bedarf verabreicht.

 

Da scheint sich noch was von der damaligen Impfgegnererzählung gehalten zu haben. Es gab in der Bundesrepublik nämlich eine Pocken-Impfpflicht, die erst 1983 abgeschafft wurde. Alle Menschen meines Alters sind gegen die Pocken geimpft. Man wurde damals, in den frühen 60ern, mit einem Skalpell geritzt, und dann bildete sich an der Stelle eine Pustel. Nebenwirkungen? Keine. Bis auf eine kleine Narbe auf der Schulter, aber nicht mal die habe ich. Als Kind war ich deswegen sogar enttäuscht. Ich wollte auch so was haben!

 

 

@Giselbert

Na ja, im Parallel-Artikel heißt es, dass der Impfstoff gegen Pocken auch eine Wirksamkeit von immerhin 85 % gegen die Affenpocken hat. 

@17:31 Uhr von kommtdaher

Es muss schnellstmöglich ein Impfstoff her. Als nächstes können wir die vorhandenen Impfzentren benutzen. Dann sparen wir uns einen kostspieligen Lockdown. Die Alternative: Laufen lassen. Grund: Affenpocken sind kein Covid19. Annahme: Covid19 ist viel gefährlicher als Affenpocken. Affenpocken sind gleichbedeutend mit einer Grippe. Covid 19 ist gefährlicher als eine Grippe.

Ein Impfstoff gegen Affenpocken wurde vom FDA bereits im September 2019 zugelassen.

Schön für Lauterbach. Der…

Schön für Lauterbach. Der plant bestimmt schon seine nächsten Auftritte bei Markus Lanz.

Ok, jetzt im Ernst. Hoffentlich brüllt jetzt die halbe Nation nicht wieder bald nach Kontaktverboten. Ansteckend ist das ja offenbar nur bei engem Körperkontakt.

Die alten Impfstoffe gegen Pocken wirken außerdem zu einem hohen Prozentsatz auch bei Affenpocken. Und sie verursachen nicht mehr so schwere Nebenwirkungen, weil sie irgendwann überarbeitet worden waren. (Alles heute in der Presse zu lesen). Weiterhin dauert nicht die Produktion von Impfstoffen jahrelang, sondern die Entwicklung. Also selbst wenn es schlimmer werden sollte als erwartet, wäre es anders als bei Corona.

@17:57 Uhr von Nettie

 

Warum zitieren Sie den Artikel so umfangreich?

Hat doch jeder selber gelesen.

@fathaland slim, 18:56

 

Nebenwirkungen? Keine. Bis auf eine kleine Narbe auf der Schulter, aber nicht mal die habe ich. Als Kind war ich deswegen sogar enttäuscht. Ich wollte auch so was haben!

 

Sie wollten? Mussten wohl eher. Wer keine Narbe vorweisen konnte, geriet schnell unter Verdacht, sich vor der Pockenimpfung gedrückt zu haben. Und somit ein Feigling zu sein.

Ich widerum habe mich bei der Schluckimpfung gegen Kinderlähmung zwei mal in die Schlange gestellt, weil ich noch so ein Stück Zucker haben wollte. Der Arzt hat es aber gemerkt und mich wieder weg geschickt.

@18:06 Uhr von putzfee02

 

...allerdings wer vor 1980 gegen Pocken geimpft ist, sollte einen Schutz haben. Vielleicht mal wieder über eine Pockenimpfung nachdenken.

 

 

Habe mich just gegen Gürtelrose impfen lassen - wer weiß, ob der Impfstoff nicht auch gegen...

Aber pockengeimpft bin ich natürlich auch.

 

@18:39 Uhr von Petrel

allerdings wer vor 1980 gegen Pocken geimpft ist, sollte einen Schutz haben. Vielleicht mal wieder über eine Pockenimpfung nachdenken.

Vielleicht. Andererseits haben Pockenimpfungen oft schwere Nebenwirkungen. Deshalb werden sie nur bei echtem Bedarf verabreicht.

Wie kommen Sie denn auf so was. Pockenimpfung gehörte lange Jahre zur Standardvorsorge und außer im schlimmsten Fall ein paar Tage Krankenhausbehandlung (in seltenen Fällen) gab es keine signifikanten Nebenwirkungen.

Das bisschen Fieber, Herzmuskelentzündung (ganz selten) usw. war leicht behandelbar.

Da in Deutschand

ein Teil gegen Pocken geimpft ist, ist die Gefahr eher gering für diesen Teil.

" Gute Nachrichten gibt es aber für diejenigen, die bereits gegen Pocken geimpft wurden. Wie etwa Mediziner Christoph Specht „RTL“ sagte, schützt die allgemeine Pockenimpfung zuverlässig vor den Affenpocken.

Also wer nicht gerade als Kind schon Impfgegner war, und schon etwas älter, der sollte sich keine Sorgen machen müssen.

Also eher ein Problem wo die Jüngeren mit vielen nahen Kontakten sich etwas vorsichtiger verhalten sollten.

@fathaland slim

"Bis auf eine kleine Narbe auf der Schulter, aber nicht mal die habe ich. Als Kind war ich deswegen sogar enttäuscht. Ich wollte auch so was haben!"

Ja, bei mir liegt die Pockenimpfung fast genau 60 Jahre zurück. Die Narbe konnte man jahrzehntelang sehen, aber in den letzten Jahren ist sie verschwunden. 

Ich sehe zur Zeit keinen Grund, mich gegen Pocken impfen zu lassen, obwohl ich bezweifle, dass nach 60 Jahren noch ein Schutz besteht.

Stattdessen habe ich auf Enpfehlung meiner Hausärztin mich am Mittwoch erstmals gegen Gürtelrose impfen lassen mit dem Impfstoff shingrix, ab 50 Jahren vom PEI empfohlen mit einer Wirksamkeit von 92%. Die Ärztin hat mich darauf hingewiesen, dass dabei häufig Nebenwirkungen auftreten. Allerdings bin ich bisher davon verschont geblieben. Zweite Dosis folgt in 2 Monaten. 

Nochmal zu den Affenpocken. Selbstverständlich ist Vorsicht angesagt. Die zuständigen Stellen müssen hellwach bleiben und die weitere Entwicklung beobachten.Es gibt kein GGrundfürBeunruhig

 

 

@19:15 Uhr von frosthorn

 

Nebenwirkungen? Keine. Bis auf eine kleine Narbe auf der Schulter, aber nicht mal die habe ich. Als Kind war ich deswegen sogar enttäuscht. Ich wollte auch so was haben!

 

Sie wollten? Mussten wohl eher. Wer keine Narbe vorweisen konnte, geriet schnell unter Verdacht, sich vor der Pockenimpfung gedrückt zu haben. Und somit ein Feigling zu sein.

Ich widerum habe mich bei der Schluckimpfung gegen Kinderlähmung zwei mal in die Schlange gestellt, weil ich noch so ein Stück Zucker haben wollte. Der Arzt hat es aber gemerkt und mich wieder weg geschickt.

Niemand hat damals die Mitmenschen auf die Narben kontrolliert, die für die damalige Pockenimpfung typisch waren.

Damals haben die Leute sich noch nicht gegenseitig unter Generalverdacht gestellt und waren nicht so eingeschüchtert und verängstigt wie heute.

Medikamente

Gegen Affenpocken wie auch gegen eine Covid-Erkrankung gibt es wirksame Medikamente. Man muß ja nicht immer gleich zur Injektion greifen.

@19:01 Uhr von Nanni

Schön für Lauterbach. Der plant bestimmt schon seine nächsten Auftritte bei Markus Lanz.

Ok, jetzt im Ernst. Hoffentlich brüllt jetzt die halbe Nation nicht wieder bald nach Kontaktverboten. Ansteckend ist das ja offenbar nur bei engem Körperkontakt.

Die alten Impfstoffe gegen Pocken wirken außerdem zu einem hohen Prozentsatz auch bei Affenpocken. Und sie verursachen nicht mehr so schwere Nebenwirkungen, weil sie irgendwann überarbeitet worden waren. (Alles heute in der Presse zu lesen). Weiterhin dauert nicht die Produktion von Impfstoffen jahrelang, sondern die Entwicklung. Also selbst wenn es schlimmer werden sollte als erwartet, wäre es anders als bei Corona.

Die WHO brüllt schon nach Kontaktverbot... wird nicht lange dauern, bis die Deutschen lautstark danach verlangen.

@Für Demokratie

"Die WHO brüllt schon nach Kontaktverbot... wird nicht lange dauern, bis die Deutschen lautstark danach verlangen."

Kompletter Unsinn. Die WHO "brüllt" nicht.

Und in Deutschlabd bricht auch keine Panik aus.

@19:30 Uhr von Für Demokratie…

>> Damals waren [die Leute] nicht so eingeschüchtert

>> und verängstigt wie heute.

 

Ähh, doch? oO

Gefühlt eher noch schlimmer als heute. -.-

@frosthorn

"Ich widerum habe mich bei der Schluckimpfung gegen Kinderlähmung zwei mal in die Schlange gestellt, weil ich noch so ein Stück Zucker haben wollte. Der Arzt hat es aber gemerkt und mich wieder weg geschickt."

 

Haha, leider war ich damals nicht so schlau, es nochmals zu versuchen, vielleicht hätte es ja geklappt. 

Aber die Kampagne seinerzeit warb ja mit "Schluckimpfung ist süß, Kinderlähmung ist grausam ". Hat wohl gewirkt.

Für Demokratie

Die WHO brüllt schon nach Kontaktverbot... wird nicht lange dauern, bis die Deutschen lautstark danach verlangen.

——————-

Ich befürchte es auch. 

Schließung der Kommentarfunktion

Sehr geehrte User,

die Kommentarfunktion für dieses Thema wird nun geschlossen. Danke für Ihre rege Diskussion.

Mit freundlichen Grüßen
Die Moderation

@21:05 Uhr von saschamaus75

>> Damals waren [die Leute] nicht so eingeschüchtert

>> und verängstigt wie heute.

 

Ähh, doch? oO

Gefühlt eher noch schlimmer als heute. -.-

————————

Mit Sicherheit nicht!

Darstellung: