Kommentare - CDU-Chef in Kiew: Merz von Selenskyj empfangen

03. Mai 2022 - 20:09 Uhr

CDU-Chef Merz ist in der Ukraine von Präsident Selenskyj empfangen worden. Auf Deutschland ruhten dort viele Hoffnungen, sagte Merz. Die Bilder der Zerstörung, die er gesehen habe, gingen ihm nicht aus dem Kopf.

Artikel auf tagesschau.de
Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Hmmm....

"Deutschland sei "auch weiter verpflichtet, diesem Land zu helfen und gerade einer solchen Stadt wie Irpin, auch beim Wiederaufbau zu helfen."

War er schon mal im Ahrtal?

Was hat es nun gebracht, daß…

Was hat es nun gebracht, daß Herr Merz In die Ukraine gereist ist? Mal schauen was er zuerst mit dem Bundeskanzler bespricht über seine Reise und was er dann der Öffentlichkeit zu sagen hat oder auch nicht. Mehr gibt es da momentan im Grunde nix zu sagen! Persönlich bin ich aber der Meinung, daß es der Ukraine gar nichts gebracht hat da Friedrich Merz kein Entscheidungträger ist. War es als nur zum Eigenzweck und sich in den politischen Vordergrund zu stellen? Darüber wird man sicherlich noch debattieren müßen.

Wichtiges Bekenntnis für die Unterstützung

Es war gut und richtig, dass Merz in die Ukraine gefahren ist, um sich ein Bild von den Zerstörungen zu machen und mit den Entscheidungsträgern vor Ort zu sprechen. Die Ukraine soll wissen, dass Deutschland zu dem geschundenen Land steht - dies wurde durch den  Besuch von Merz nachhaltig unterstrichen. Es wäre aber falsch, würde er nun versuchen, seine Reise parteipolitisch auszuschlachten.  

Na bitte,

für seinen Wahlkampf hat er jetzt schonmal Punkte gesammelt.

Jetzt muss er nur noch unserem deutschen Bundeskanzler brav Bericht erstatten. 

Mich würde ja zögern interessieren, was Merz mehr zu berichten hat, was Scholz nicht schon weiß.

Oder war der Ukraine-Trip nur für's parteipolitische Ego?

finde ich ganz schlecht

und finde gut das Scholz nicht fährt. Das hat übrigens nur bedingt mit Steinmeier und der beleidigten Leberwurst zu tun.   Eine Klarstellung von der Ukraine ist hier  ebenfalls überfällig.
All die Politiker die in der Ukraine aufkreuzen brauchen Personenschutz. Das Land hat Wichtigers zu tun als sich mit diesen Politkern zu beschäftigen.  Übrigens gibt es genug Gespräche mit den Repräsentanten der Ukraine in der EU.  Ich verstehe solche  Reisen wie die von Merz nicht.  Noch dazu wenn die wie Wahlkampfgetöse angekündigt wird. Wenn man hört wer alles in die Ukraine reist bis hin zu US Schauspielern. Helft den Leuten einfach statt zu reisen. Übrigens hat der ukr. Botschafter gesagt Leute mit leeren Händen brauchen nicht zu kommen in Zusammenhang mit der Ausladung von Steinmeier.  Das kann ich irgendwie verstehen. Dann sollte die Ukraine jedoch generell  sagen:  auf derartige Besucher liebe Leute bitte verzichten.

>>>CDU-Chef Merz ist in der…

>>>CDU-Chef Merz ist in der Ukraine von Präsident Selenskyj empfangen worden. Auf Deutschland ruhten dort viele Hoffnungen, sagte Merz.<<<

Ja das wissen wir. Aber für die Erfüllung der Hoffnungen setzt Selenskyj in Deutschland auf falsche Pferd. Oder März verspricht das er was tut, wenn er in ca. 3,8 Jahren eventuell Kanzler ist. Hätte mal Selenskyj Scholz und Steinmeier empfangen, einer von denen kann direkt entscheiden. Aber die werden von seinem Botschafter regelmäßig beleidigt und angegriffen. März will sich profilieren, und da macht er vor nichts halt.

Das sage ich, als Parteiloser.

 

Nachdem sogar schon ein…

Nachdem sogar schon ein Teilnehmer des meist gut informierten Forums meta.tagesschau Merz unter "Verfassungsorgane" subsummiert hatte und nachdem der ukrainische Botschafter Melnyk offensichtlich nicht darüber informiert war, daß Steinmeier als Staatsoberhaupt an erster Stelle Deutschlands steht, Scholz als Ausführender (Chef der Exekutive) an dritter (https://de.wikipedia.org/wiki/Protokollarische_Rangordnung#Deutschland), frage ich mich, ob sich das Staatsoberhaupt der Ukraine im Klaren darüber war, daß er einem Touristen, wahlkampfinteressiert in einem von 16 deutschen Bundesländern, eine Audienz gewährt hat?

Man mag von Herrn Merz halten, was man will

Das war bestimmt kein Spass-Ausflug für einen Tag per Zug in die UKR zu reisen und sich dort verwüstete Städte anzuschauen. Den Sinn sehe ich u.a. darin, dass, wenn es um Abstimmungen für Gelder bzw. Hilfen jedweder Art kommt, es einen Unterschied macht, ob man die fürchterliche Situation mit eigenen Augen gesehen hat, oder seine Eindrücke aus Zeitungen bzw. dritter Hand bezieht.

Präsident Selnskyj hatte ihn eingeladen und sich über eine Stunde mit ihm unterhalten. Also schien Herrn Selenskyj etwas an diesem Besuch zu liegen und da Herr Scholz ja lieber seinem verletzten (Stellvertreter-Ego) frönt, halte ich das für angemessen.

Dennoch will Herr Merz als erstes nach seiner Rückkehr dem Bundeskanzler Bericht erstatten. Viele mögen ihn ja nicht, er ist halt jemand der polarisiert. In dieser Situation hat er m.M. jedoch alles richtig gemacht.

Ich schäme mich für solch …

Ich schäme mich für solch populistischen Kriegsvoyerismus, den diese CxU- Partei da abliefert.

So wie ein Kanzler kein Showmaster sein darf und alle Strategie der demokratischen Staatengemeinschaft gegenüber den Kriegstreibern öffentlich diskutierten darf,

so wäre es für einen verantwortlichen Parlamentarier der Opposition angebracht, auch staatsmännische Zurückhaltung und Teamfähigkeit mit den Staatsbürgern und den europäischen Verbündeten zu zeigen.

Stattdessen entblödet sich die CDU- Führung in zersetzende und populistische Aktionen, ohne überhaupt bevollmächtigt zu sein irgend eine hilfreiche Wirkung für die Ukraine zu hinterlassen.

Das denen immer Nähe zu populistischen und bürgerfeindlichem AFD- Aktionismus nachgesagt wurde ist nicht nur jetzt bewiesen.

 

@20:29 Uhr von sonnenbogen

"Deutschland sei "auch weiter verpflichtet, diesem Land zu helfen und gerade einer solchen Stadt wie Irpin, auch beim Wiederaufbau zu helfen."

War er schon mal im Ahrtal?

Der Einwand mußte kommen. Und da bin ich als Bürger dieses Landes sehr dankbar dafür!

.....

Vielleicht bin ich ja älter als ich dachte und mein Hirn lässt langsam nach aber hieß es bis gestern nicht noch, dass Herr Merz NICHT den Herrn Selenskyj trifft??  

Naja....

"Mit Blick auf Garantiemächte, die die Sicherheit der Ukraine gewährleisten sollen, sagte er: "Da muss Deutschland eine führende Rolle spielen."

Leider wird auch nirgendswo erläutert warum Deutschland immer eine führende Rolle spielen muss. Sind wir denn wichtiger/größer/mächtiger wie alle anderen? 

 

@20:35 Uhr von Adeo60

Es war gut und richtig, dass Merz in die Ukraine gefahren ist, um sich ein Bild von den Zerstörungen zu machen und mit den Entscheidungsträgern vor Ort zu sprechen. Die Ukraine soll wissen, dass Deutschland zu dem geschundenen Land steht - dies wurde durch den  Besuch von Merz nachhaltig unterstrichen. Es wäre aber falsch, würde er nun versuchen, seine Reise parteipolitisch auszuschlachten.  

Na, dann hoffen wir mal, daß er das nicht tut und auch in aller Öffentlichkeit deutlich macht, daß er daß nicht mit seiner Reise bezwecken wollte!

.....

"Die Ukraine soll wissen, dass Deutschland zu dem geschundenen Land steht - dies wurde durch den  Besuch von Merz nachhaltig unterstrichen."

Interessant. Also alle Waffen,Gelder usw. reichten nicht um zu zeigen das wir an der Seite der Ukraine stehen? Die paar kleinen Sanktionen gegen Russland wurden in der Ukraine auch nicht wahrgenommen? Ich persönlich glaube sehr wohl, dass die Ukraine weiß auf welcher Seite wir stehen. Dafür hätte es so einen Besuch nicht gebraucht.

 

16:49 Uhr von perchta

vielen, vielen Dank für den link .  Genauso ist es.  Wie wohltuend in einer solch aufgeheizten Zeit eine abgeklärte Meinung zu hören, die versucht alle Seiten zu beleuchten und vom Ende her zu denken. Wo und wie soll das Ganze enden???

Die Botschaft hör ich wohl- allein mir fehlt der Glaube

In diesen Zusammenhang ist mir der überlegende Scholz lieber als der forsche Merz.

>>Merz war über Nacht mit…

>>Merz war über Nacht mit dem Zug in die Ukraine gereist, am Vormittag kam er an: "Eine Nacht im Schlafwagen auf dem Weg nach Kiew", sagte er in einem per Twitter verbreiteten Video, das ihn im Zugabteil zeigt. "Wir haben eine interessante Reise vor uns und bis jetzt kann ich nur sagen: Alles sicher, alles gut und die ukrainischen Behörden sind äußerst kooperativ. Sehr angenehme Menschen. Es ist schön, in diesem Land zu sein."<<

 

Hier wird schön deutlich, was Herrn Merz wichtig ist: Twitter, Video. Und dann dieser Satz: "Es ist schön, in diesem Land zu sein." ... Peinlicher geht es nicht.

Tolle Atmosphäre - sagt Merz

"atmosphärisch ein ausgesprochen gutes Gespräch"

Ja was sonst soll Merz auch sagen, um die Verstimmung zw. dem dt. Bundeskanzler und dem ukr. Präsidenten etwas hervorzuheben.

Und sein persönlicher Besuch hinterläßt lt. beim CDU-Vorsitzenden bei ihm bleibende Eindrücke.

Bestens geeignet für einen weiteren Seitenhieb gegen Olaf Scholz: "...kann man nicht im Fernsehen alleine nur sehen, das muss man gesehen haben, um die ganze Tragik solcher Angriffe zu erfassen".

Aber die Eindrücke kann der CDU-Vorsitzende bestimmt dem Bundeskanzler dann eindrucksvoll nahebringen. 

Und die Überschrift des Artikels "Merz von Selenskyj empfangen" könnte man mit "... Steinmeier aber musste draußen bleiben".

 

Krieg darf nicht instrumentalisiert werden

Am WE wird gewählt. Merz kündigte immer wieder an. Jetzt ist er in Kiew. Der Krieg ist bisher aus Wahlkämpfen herausgehalten worden. Nun trifft Merz Selenskyj obwohl dieser Steinmeier als unerwünschte Person abwertet. 

Deutschland tritt nicht geschlossen auf. Merz will sich in Kiew in rechte Licht rücken. Zuletzt hat er im Saarland ein Niederlage hinnehmen müssen. Jetzt sogar Krieg für den Wahlkampf zu instrumentalisieren ist schockierend. 

 

Merz hat mit Waffen in der Vergangeheit bei Black Rock Geld gemacht. Nun nutzt er den Krieg für Wahlkampf aus. 

Als Opposition Führer

im Bundestag hat er  auch das Recht sich ein Bild über die Lage in der UK zu machen.Es geht ja auch darum Beschlüsse die die Regierung erstellt mit zu unterstützen.

Ist Herr Merz eigentlich berechtigt...

..zulasten der Bundesrepublik weitere Waffenlieferungen oder "Aufbauhilfen" zu versprechen ? Er selbst soll ja vermögend sein  -  da hat er seine Reise hoffentlich auch aus eigener Tasche bezahlt. Von den in der Ukraine bisher verbrannten Milliarden wird der Steuerzahler wohl nichts wiedersehen. Wenn die Versorgung aus Rußland mit Gas, Öl  und anderen Bodenschätzen demnächst ausfällt , was vom Ausgang dieses Krieges überhaupt nicht abhängig sein wird,  ist Deutschland ein Sanierungsfall  und benötigt selbst Hilfen.

@20:36 Uhr von Parsec

Oder war der Ukraine-Trip nur für's parteipolitische Ego?

Ist jetzt nur 'ne rein rhetorische Frage, oder?

Für's Ego ganz sicher. Video im Nachtzug - einfach toll. Und dann die Follower und Likes auf Twitter zählen. Ein wirklich vielbeschäftigter Mann

 

Selbstinzenierung eines Oppositionsführers

Kiew mausert sich zum Mekka der Polittouristen zweiten Ranges Einmal Butscha und zurück , Selenskyj  Empfang inclusive. In der Deutschen Bundes Politik wird Herr Merz wohl keine tragend entscheidene Rolle mehr spielen bis der Krieg zumindest konventionell längst vorbei ist , dafür sorgen schon die heimischen Wähler. Das veraltet schere Kriegsgerät um das es hier geht, reicht eh nur zur Bildung dreier Heimatschutzbrigaden der Nachkriegsukraine , im Siegesfall . Ausgebildet voll Einsatzbereit nicht vor  3-6   Monaten. Etwas spät für den Don Bass , vielleicht sogar für den Krieg.

Vor Eifersucht platzen über Eigenwerbung werden weder Kanzler noch Bundespräsident. .

@20:39 Uhr von Zuschauer49

Nachdem sogar schon ein Teilnehmer des meist gut informierten Forums meta.tagesschau Merz unter "Verfassungsorgane" subsummiert hatte und nachdem der ukrainische Botschafter Melnyk offensichtlich nicht darüber informiert war, daß Steinmeier als Staatsoberhaupt an erster Stelle Deutschlands steht, Scholz als Ausführender (Chef der Exekutive) an dritter (https://de.wikipedia.org/wiki/Protokollarische_Rangordnung#Deutschland), frage ich mich, ob sich das Staatsoberhaupt der Ukraine im Klaren darüber war, daß er einem Touristen, wahlkampfinteressiert in einem von 16 deutschen Bundesländern, eine Audienz gewährt hat?

Dann ist er eine Fehlbesetzung, wenn er das nicht weiß und hier als Botschafter tätig ist. Ich bin der Meinung das dies Grundkentnisse eines Botschafters sind. Aber das interessiert Melnyk auch nicht. Jetzt geht er ja Scholz schon wieder an.

Ich hätte ihn schon ein Rückflugticket besorgt.

Regierungsbeauftragter Friedrich Merz

Das Bild von Merz zwischen den Klitschko-Brüdern zeigt unverhohlen, wie medien-geil Merz seinen Trip in die Ukraine auskostet. 

Aber der CDU-Vorsitzende scheint ja mit einem klaren Regierungsauftrag in die Ukraine gereist zu sein, glaubt man dem CDU-Generalsekretär Mario Czaja; so gehe "es in Kiew um das im Bundestag beschlossene Versprechen deutscher Waffenlieferungen". Da kann Friedrich Merz sicherlich Versprechen zusagen. Dürfte ja mit der Ampel abgeklärt sein.

 

@20:35 Uhr von Adeo60

Es war gut und richtig, dass Merz in die Ukraine gefahren ist, um sich ein Bild von den Zerstörungen zu machen und mit den Entscheidungsträgern vor Ort zu sprechen. Die Ukraine soll wissen, dass Deutschland zu dem geschundenen Land steht - dies wurde durch den  Besuch von Merz nachhaltig unterstrichen. Es wäre aber falsch, würde er nun versuchen, seine Reise parteipolitisch auszuschlachten.  

Sie wissen aber schon, dass Herr Merz kein Entscheider in Deutschland ist?

@20:29 Uhr sonnenbogen - Ahrtal ist rot-grün

"Deutschland sei "auch weiter verpflichtet, diesem Land zu helfen und gerade einer solchen Stadt wie Irpin, auch beim Wiederaufbau zu helfen."

War er schon mal im Ahrtal?

 

Aber ich verstehe nicht, was das mit der Ukraine zu tun hat. Die „Butcher von Butcha and Irpin“ haben schlimme Dinge angerichtet. 
 

In Rheinland-Pfalz hat die Politik und der Katastrophenschutz versagt. 
 

 

@20:40 Uhr von weingasi1

Den Sinn sehe ich u.a. darin, dass, wenn es um Abstimmungen für Gelder bzw. Hilfen jedweder Art kommt, es einen Unterschied macht, ob man die fürchterliche Situation mit eigenen Augen gesehen hat

Eh ... was für Abstimmungen gibt es denn bei einer abgehalfterten Partei, die nicht an der Regierung beteiligt ist?

 

 

Meine Vermutung

Herr Merz glaubt wohl, dass es in der Ukraine Menschen gibt, die in NRW wählen dürfen.

Schade, dass Herr Merz nicht…

Schade, dass Herr Merz nicht unser Bundeskanzler geworden ist. Er hätte die Ukraine mit einem eigenen Sondervermögen auch während des andauernden Krieges wieder aufgebaut. Herr Scholz: Die Ukraine braucht unsere volle militärische und finanzielle Unterstützung im Kampf mit Russland. Herr Merz: Sagen Sie das bitte Herrn Scholz, sonst werden wir Russland nicht in die Knie zwingen.

@19:22 Uhr Bauer Tom - Gut und Böse

 

"Fragen Sie sich manchmal, welchen Unterschied es für den Kriegsverlauf macht, ob Russland oder Deutschland Waffen in die Ukraine liefert?"
 ,

,

Der Unterschied ist, dass Deutschland keine Kriegspartei ist und es auch nicht werden sollte.

 

Deutschland gehört zu den Guten, die dem Opfer beistehen. 
 

Zu Russland passt eher Dostojewski „Schuld und Sühne“.

 

Neudeutsch auch „Verbrechen und Strafe genannt“..

Merz hat sich selber ein Bild gemacht von den Taten und ich bin mir sicher er wird Olaf Scholz einiges zu berichten haben. 
 

Es gibt sicherlich eine Menge Genossen in der SPD, die man mal nach Irpin oder Butcha fahren sollte, so wie man Schulklassen ins ehemalige KZ nach Dachau führt…

 

 

@20:49 Uhr von Anna-Elisabeth

>>Merz war über Nacht mit dem Zug in die Ukraine gereist, am Vormittag kam er an: "Eine Nacht im Schlafwagen auf dem Weg nach Kiew", sagte er in einem per Twitter verbreiteten Video, das ihn im Zugabteil zeigt. "Wir haben eine interessante Reise vor uns und bis jetzt kann ich nur sagen: Alles sicher, alles gut und die ukrainischen Behörden sind äußerst kooperativ. Sehr angenehme Menschen. Es ist schön, in diesem Land zu sein."<<

 

Hier wird schön deutlich, was Herrn Merz wichtig ist: Twitter, Video. Und dann dieser Satz: "Es ist schön, in diesem Land zu sein." ... Peinlicher geht es nicht.

Es mutet schon etwas peinlich an. Aber preisen mit viel schönen Reden war schon immer ein Bestandteil in der Politik. Das Klappern gehört nun mal zum Handwerk! Das aber Herr Merz jetzt bei seiner Rückkehr zuerst Beim Bundeskanzler Bericht erstattet bevor was an die Öffentlichkeit kommt, daß ist akzeptabel!

Hätte, hätte ...

Zitat von Mischa007 (20:39 Uhr) : "Hätte mal Selenskyj Scholz und Steinmeier empfangen, einer von denen kann direkt entscheiden."

Eben. Einer von denen. Nämlich der von beiden, der gar nicht von Präsident Selenskyi empfangen werden will. Herr Steinmeier wäre wegen seiner umfanreichen politischen Fehler in der deutschen Russlandpolitik - die er selbst schon offen angesprochen hat - in Kiew fehl am Platz und Herr Scholz benutzt das als Ausrede dafür, nicht selbst hinzufahren.

Sowohl Herr Merz als auch Herr Scholz sind beide von der ukrainischen Regierung eingeladen. Wenn der Bundeskanzler zu zögerlich ist, seine Einladung wahrzunehmen, kann man das unmöglich dem Oppositionsführer anlasten.

Was die Ukraine wichtiges zu tun hat.

Zitat von rr2015 (20:36 Uhr) : "All die Politiker die in der Ukraine aufkreuzen brauchen Personenschutz. Das Land hat Wichtigers zu tun als sich mit diesen Politkern zu beschäftigen."

Reine Desinformation. Die Ukraine selbst hat ihre Besucher eingeladen. Das heißt, dort herrscht eine ganz andere Auffassung darüber vor, was man als wichtig ansieht.

Eine lange geplante Reise?

Der CDU-Generalsekretär Czaja behauptet also, der Besuch sei schon am 22. Februar geplant gewesen.

Eigentlich gehe ich ja davon aus, dass die Parteien des dt. Bundestages (ausser die AfD) ganz überwiegend die Wahrheit sagen.

Hier aber hätte ich doch gerne Mal die Einladung gesehen. Mit Datum bitte. Ich kann mir nämlich nicht helfen: Merz' Besuch riecht förmlich nach Profilierung und parteipolitischem Geplänkel auf einem hochbrisantem Terrain.

Dass die Reise schon länger geplant sei, das kann Merz doch jemandem erzählen, der die Hose mit der Kneifzange anzieht.

Aber bitte, ich kann mich ja täuschen.

 

 

 

 

"Das hat mit den anstehenden Landtagswahlkämpfen rein wirklich gar nichts zu tun", sagte er. Merz habe die Reise bereits am 22. Februar geplant gehabt, der Krieg sei aber dazwischengekommen.

@20:36 Uhr von rr2015

All die Politiker die in der Ukraine aufkreuzen brauchen Personenschutz. Das Land hat Wichtigers zu tun als sich mit diesen Politkern zu beschäftigen. 

Es gibt keinen Personenschutz gegen anfliegende Raketen oder Artillerie. Aber die Menschen in der Ukraine fühlen sich vielleicht nicht so alleingelassen, wenn prominente Ausländer, deren unterstützende Einstellung außer Frage steht, sich mit in die Gefahr begeben. Ich bezweifle, dass diese Besuche irgendwelche Kämpfe an der Front behindern. Aber sie zeigen Putin, dass er seinen Krieg nicht totschweigen kann und hoffen, dass man nach irgendeinem Ausgang des Krieges einfach zur Tagesordnung übergeht und wieder Geschäfte mit Putin und den anderen milliardenschweren Oligarchen macht.

@20:39 Uhr von Zuschauer49

Nachdem sogar schon ein Teilnehmer des meist gut informierten Forums meta.tagesschau Merz unter "Verfassungsorgane" subsummiert hatte und nachdem der ukrainische Botschafter Melnyk offensichtlich nicht darüber informiert war, daß Steinmeier als Staatsoberhaupt an erster Stelle Deutschlands steht, Scholz als Ausführender (Chef der Exekutive) an dritter (https://de.wikipedia.org/wiki/Protokollarische_Rangordnung#Deutschland), frage ich mich, ob sich das Staatsoberhaupt der Ukraine im Klaren darüber war, daß er einem Touristen, wahlkampfinteressiert in einem von 16 deutschen Bundesländern, eine Audienz gewährt hat?

Vielleicht ist es seitens der Ukraine auch nur ein leichtes Nachtreten. Diplomatie wird da ja momentan nicht gerade groß geschrieben.

 

@20:39 Uhr von Zuschauer49

 Steinmeier als Staatsoberhaupt an erster Stelle Deutschlands steht, Scholz als Ausführender (Chef der Exekutive) an dritter (https://de.wikipedia.org/wiki/Protokollarische_Rangordnung#Deutschland), frage ich mich, ob sich das Staatsoberhaupt der Ukraine im Klaren darüber war, daß er einem Touristen, wahlkampfinteressiert in einem von 16 deutschen Bundesländern, eine Audienz gewährt hat?

Das weiß er. Merz kann als "Tourist" einfach in die Ukraine reisen, der Bundespräsident hat sich gefälligst an das diplomatische Protokoll zu halten, nach dem ein Staatsoberhaupt ein anderes Land nur besucht, wenn er von diesem explizit eingeladen wird! Wir haben einen Bundespräsidenten, der, weil er sein eigenes politisches Versagen vor der Präsidentschaft "bereinigen" möchte, sich entgegen jedem Protokoll selbst in ein anderes Land einlädt. Wie peinlich! Wir haben keinen Grund, uns deswegen beleidigt zu fühlen, Steinmeier hat die Ukraine nach Protokoll beleidigt. Die Antwort von dort war korrekt.

@20:54 Uhr von Quakbüdel

Natürlich, sie haben ja so recht. Die ganze Welt wird ohne russische Exporte untergehen. Sie haben die Atombombe und den 3. Weltkrieg vergessen. Dunkle Zeiten werden über uns kommen. Gut, dass die Russen unter der Herrschaft des Scheinriesen ihr Leben so richtig genießen können.

Ich staune

nur noch über den Herrn Merz.

" Mit Blick auf Garantiemächte, die die Sicherheit der Ukraine gewährleisten sollen, sagte er: "Da muss Deutschland eine führende Rolle spielen." Dies gelte auch in der Frage, wann und wie die Ukraine Mitglied der Europäischen Union werden solle."

-

Was sollte Deutschland für eine Garantie geben, sind wir aktive Atommacht?, ist mir jetzt neu.

Und zum zweiten habe ich dieser Tage aber ein paar andere Sätze gehört, auf einem anderen großen Deutschen Portal.

Aber wir haben Wahlen, da muss der Herr Merz ja was tun.

Fuhr er..

Fuhr er eigentlich in einem Linienzug oder in einem Sonderwaggon?

Weiss da jemand mehr drüber?

Merz in Kiew

Für mich war die Reise des CDU Vorsitzenden ein reiner PR Besuch. Wie kommt Herr Merz, als Oppositionsführer, dazu der Ukraine zu versprechen die durch Russlands Militär zerstörte Infrastruktur, mit deutschen Steuergeldern wieder aufzubauen. Die Milliarden die D. schon gezahlt sehen wir auch nicht wieder. Hoffentlich kommt jetzt niemand mit der Phrase Deutschland sei ein reiches Land und wir wären dazu verpflichtet. So sehr ich auch die Ukrainer bedauere aber D hat auch viele Baustellen die finanziert werden müssen. 

@20:56 Uhr von Anna-Elisabeth

Oder war der Ukraine-Trip nur für's parteipolitische Ego?

Ist jetzt nur 'ne rein rhetorische Frage, oder?

Für's Ego ganz sicher. Video im Nachtzug - einfach toll. Und dann die Follower und Likes auf Twitter zählen. Ein wirklich vielbeschäftigter Mann

 

Follower und Likes. Ja sicher. Das reicht ja heute um in den Krieg zu ziehen.

Merz informiert sich vor Ort, persönlich und direkt

 

Als Parlamentarier wie auch als Oppositionsführer ist Merz gut beraten, sich vor Ort persönlich über die aktuelle Situation zu informieren. Schließlich sollen profunde und konkrete Entscheidungen im Bundestag getroffen werden, über welche auch die Unionsfraktionen abstimmen.

 

Diese Reise ist richtig.

 

 

 

@20:57 Uhr von Schlaraffe since 1967

Vor Eifersucht platzen über Eigenwerbung werden weder Kanzler noch Bundespräsident.

Wir wollen ja nicht vergessen, warum Steinmeier überhaupt sich gegen jede diplomatische Gepflogenheit selbst in die Ukraine einladen wollte: Er wollte die hiesige Diskussion über sein schweres Fehlverhalten durch Unterstützung von Putin gegen die Ukraine, seine Naivität über Putins Absichten gegenüber der Ukraine, vergessen machen, indem er werbewirksam die Hand des ukrainischen Präsidenten schüttelt, wohl erwarten, dass sich der dieser Show nicht entziehen kann, weil er Hilfe braucht. Nein, soweit geht die Selbstachtung der Ukraine noch, das Spiel nicht mitzumachen. Leider ist die Diskussion über die Rolle Steinmeiers im Vorfeld dieses Krieges hier in Deutschland verstummt, über die Lawrow-reife "Empörung" über die Zurückweisung des Besuchs von Steinmeier. Steinmeier hat die Ukraine beleidigt, in dem er sich selbst eingeladen hat, als wäre die Ukraine kein souveräner Staat, sondern eine Kolonie.

Schaulaufen.

Was soll diese Rundreise bewirken?

Merz auf parteipolitischer Mission

20:56 Uhr von Anna-Elisabeth:

@20:36 Uhr von Parsec

Oder war der Ukraine-Trip nur für's parteipolitische Ego?

"Ist jetzt nur 'ne rein rhetorische Frage, oder?"

Ja klar. Was sonst?

.

"Für's Ego ganz sicher. Video im Nachtzug - einfach toll. Und dann die Follower und Likes auf Twitter zählen."

Video? Wow! Das mit dem Video habe ich beim schnellen Lesen glatt übersehen, wohl aber, dass er irgendwas von ruhiger Fahrt schwafelte.

Also jetzt bitte, liebe, liebe SPD / Regierung: nehmt diesen Ball bitte auf! Den darf man nicht liegen lassen, dass wäre ja schon sträflich - zugegebenermaßen aus parteipolitischer Sicht. Also ich würde das an Stelle unserer Regierung auskosten, welch PR-geile Aktion Merz sich da geleistet hat.

@20:40 Uhr von weingasi1

Dennoch will Herr Merz als erstes nach seiner Rückkehr dem Bundeskanzler Bericht erstatten.

Das ist nun wirklich seine moralische Pflicht!

// Viele mögen ihn ja nicht, er ist halt jemand der polarisiert. In dieser Situation hat er m.M.   jedoch alles richtig gemacht.//

Na, seine Ausdrucksweise lässt an echter Empathie Zweifel aufkommen. "Es ist schön, in diesem Land zu sein."? Ich hätte es wohl eher als bedrückend empfunden.

 

 

@21:00 Uhr von Kein Einstein

Es war gut und richtig, dass Merz in die Ukraine gefahren ist, um sich ein Bild von den Zerstörungen zu machen und mit den Entscheidungsträgern vor Ort zu sprechen. Die Ukraine soll wissen, dass Deutschland zu dem geschundenen Land steht - dies wurde durch den  Besuch von Merz nachhaltig unterstrichen. Es wäre aber falsch, würde er nun versuchen, seine Reise parteipolitisch auszuschlachten.  

Sie wissen aber schon, dass Herr Merz kein Entscheider in Deutschland ist?

Er ist Vorsitzender der zweitgrößten Bundestagsfraktion und zugleich Oppositionsführer und der Bundestag ist bekanntlich das höchste Verfassungsorgan in Deutschland, die Legislative. Die Mitglieder des Bundestages reisen häufig in andere Länder, um sich vor Ort zu informieren und entsprechend dann Einfluss auf die Gesetzgebung, die allein in der Hand des Bundestages liegt, zu nehmen.

Am 03. Mai 2022 - 20:50 Uhr von Parsec

„Und die Überschrift des Artikels "Merz von Selenskyj empfangen" könnte man mit "... Steinmeier aber musste draußen bleiben".

 

Da ist was dran,

 

aber

 

Herr Steinmeier hat die eher Russland-freundliche Politik Deutschlands als Minister stets mitgetragen. Allerdings mit ausdrücklicher Zustimmung seiner jeweiligen Regierungschefs Angela Merkel und Gerhard Schröder.

 

Für die Ukraine ging es also um Herrn Steinmeier, der ja im Gegensatz zu den  Staatschefs von Polen, Litauen, Lettland und Estland für diesen Tag, nicht eigeladen war und nicht um den Bundespräsidenten.

 

„Möglicherweise hat auch die ukrainische Regierung mittlerweile erkannt, dass der Affront gegen Steinmeier nicht der klügste Umgang mit einem wichtigen Bündnispartner ist. Selenskyjs Stabschef Serhij Leschtschenko dementierte am Mittwoch gegenüber CNN, dass der ukrainische Präsident das Besuchsangebot von Steinmeier ausgeschlagen habe.“

TS Stand: 13.04.2022, 14:32 Uhr

@21:00 Uhr Parsec - wieso diese Kritik?

Das Bild von Merz zwischen den Klitschko-Brüdern zeigt unverhohlen, wie medien-geil Merz seinen Trip in die Ukraine auskostet. 

Aber der CDU-Vorsitzende scheint ja mit einem klaren Regierungsauftrag in die Ukraine gereist zu sein, glaubt man dem CDU-Generalsekretär Mario Czaja; so gehe "es in Kiew um das im Bundestag beschlossene Versprechen deutscher Waffenlieferungen". Da kann Friedrich Merz sicherlich Versprechen zusagen. Dürfte ja mit der Ampel abgeklärt sein.

 

Ich denke eher es ist fur die Klitschkos ein „medien-geiler“ Auftritt. Um in ihren Worten zu sprechen…

 

Die Mediale Aufmerksamkeit weltweit hilft der Ukraine. Und ein wichtiger Vertreter der deutschen Demokratie, ein „Lawmaker“ wie das die Amis sagen, ist schon von Bedeutung. 
 

Merz hat es richtig gemacht und es wird auch Scholz nicht schaden…

 

 

Merz in Kiew

Wieso soll Deutschland eigentlich immer eine Führungsrolle übernehmen und andere Staaten halten sich dezent zurück?
Kurz nach 24/02 hab ich eine Überschrift gesehen „Europa und die restliche Welt schaut auf Deutschland, was macht die Bundesregierung“.

Deutschland kann machen was es will, wir sind immer die Dummen die alles bezahlen sollen und werden zum Dank beleidigt.

Den Ukrainischen Botschafter hätte ich längst ausweisen lassen.

@20:58 Uhr von Mischa007

Dann ist er eine Fehlbesetzung, wenn er das nicht weiß und hier als Botschafter tätig ist. Ich bin der Meinung das dies Grundkentnisse eines Botschafters sind. Aber das interessiert Melnyk auch nicht. Jetzt geht er ja Scholz schon wieder an.

Ich hätte ihn schon ein Rückflugticket besorgt.

Ich bin nicht gerade Krösus, aber für so ein Rückflugticket hätte ich sicher noch einen Spendenbeitrag übrig. 

 

@21:06 Uhr von kommtdaher

Schade, dass Herr Merz nicht unser Bundeskanzler geworden ist. Er hätte die Ukraine mit einem eigenen Sondervermögen auch während des andauernden Krieges wieder aufgebaut. Herr Scholz: Die Ukraine braucht unsere volle militärische und finanzielle Unterstützung im Kampf mit Russland. Herr Merz: Sagen Sie das bitte Herrn Scholz, sonst werden wir Russland nicht in die Knie zwingen.

Ach du liebe Güte, niemand wird Russland in die Knie zwingen und Deutschland  alleine schon gar nicht. 

 

@21:06 Uhr von kommtdaher

Schade, dass Herr Merz nicht unser Bundeskanzler geworden ist. Er hätte die Ukraine mit einem eigenen Sondervermögen auch während des andauernden Krieges wieder aufgebaut. Herr Scholz: Die Ukraine braucht unsere volle militärische und finanzielle Unterstützung im Kampf mit Russland. Herr Merz: Sagen Sie das bitte Herrn Scholz, sonst werden wir Russland nicht in die Knie zwingen.

##

Herr Merz wird dem Bundeskanzler Bericht erstatten, Scholz war ja über diese Reise informiert. Zu  Merz und Schade das er nicht BK ist,was nicht ist kann in 3,3/4 Jahren durchaus noch werden.

 

@ Traudlwalli

Was hat es nun gebracht, daß Herr Merz In die Ukraine gereist ist? Mal schauen was er zuerst mit dem Bundeskanzler bespricht ...

 

Das geht uns nichts an. Da werden Sie auch nichts schauen.

Merz findet es "schön", in der Ukraine zu sein

20:35 Uhr von Adeo60:

"... gut und richtig, dass Merz in die Ukraine gefahren ist, um sich ein Bild ... zu machen ...

Es wäre aber falsch, würde er nun versuchen, seine Reise parteipolitisch auszuschlachten. "

Aber das tut er doch! Gerade jetzt mit seinen Aussagen, man müsse persönlich dagewesen sein, um das beurteilen zu können usw. Also bitte!

Und dann wohl ein Video. Ein - aus meiner Sicht - peinlich anmutenden Video aus dem Schlawagenabteil eines Nachtzuges. "Alles ist gut ... Es ist schön, in diesem Land zu sein". Lese ich das richtig? Herr hilf! Es ist natürlich überhaupt nicht schön, in diesem Land zu sein. Wie soll man das denn interpretieren: "schön". Oh je, oh je!

@21:02 Uhr von vriegel

"Deutschland sei "auch weiter verpflichtet, diesem Land zu helfen und gerade einer solchen Stadt wie Irpin, auch beim Wiederaufbau zu helfen."

War er schon mal im Ahrtal?

 

Aber ich verstehe nicht, was das mit der Ukraine zu tun hat. Die „Butcher von Butcha and Irpin“ haben schlimme Dinge angerichtet. 
 

In Rheinland-Pfalz hat die Politik und der Katastrophenschutz versagt. 
 

 

Ahaaa...wer sind denn die "Butcher"?

@ rr2015

Helft den Leuten einfach statt zu reisen.

 

Oder noch besser: Macht einfach beides.

@20:35 Uhr von Adeo60

Es war gut und richtig, dass Merz in die Ukraine gefahren ist, um sich ein Bild von den Zerstörungen zu machen und mit den Entscheidungsträgern vor Ort zu sprechen. Die Ukraine soll wissen, dass Deutschland zu dem geschundenen Land steht - dies wurde durch den  Besuch von Merz nachhaltig unterstrichen. Es wäre aber falsch, würde er nun versuchen, seine Reise parteipolitisch auszuschlachten.  

Aber genau das wird passieren. Das ist mal sicher. Und in jeder Debatte wird er sagen "Im Gegensatz zu Ihnen, Herr Bundeskanzler, war ich dort und habe das Leid gesehen". Mir wird jetzt schon übel wenn ich dran denke 

21:19 Uhr von Dicodes

So sehe ich das auch. Erstens hat Herr merz gar keine Zusagen zu machen und zweitens muss das Märchen vom reichen Deutschland mal zu Ende sein. Wir sind es nicht. Wir sind auch nicht verantwortlich für den Aufbau der Ukraine.

@21:07 Uhr von Traudlwalli

... Aber preisen mit viel schönen Reden war schon immer ein Bestandteil in der Politik. Das Klappern gehört nun mal zum Handwerk! 

Erinnert mich an den Spruch: Tätig ist man immer mit einem gewissen Lärm. Wirken geht in der Stille vor sich.

Gut, dass wir einen Kanzler haben, der so geräuschlos wie möglich arbeitet. Nebenbei: Scholz' Besuche z.B. in Japan und Indien waren aus meiner Sicht wichtiger als ein Besuch in der Ukraine. Wir dürfen den 'Rest' der Welt nicht aus den Augen verlieren. 

Für die Ukraine wird ja trotzdem weiterhin getan, was möglich ist.

@21:06 Uhr von kommtdaher

Schade, dass Herr Merz nicht unser Bundeskanzler geworden ist. Er hätte die Ukraine mit einem eigenen Sondervermögen auch während des andauernden Krieges wieder aufgebaut. Herr Scholz: Die Ukraine braucht unsere volle militärische und finanzielle Unterstützung im Kampf mit Russland. Herr Merz: Sagen Sie das bitte Herrn Scholz, sonst werden wir Russland nicht in die Knie zwingen.

Von was träumen sie nachts? Nur das Russische Volk könnte Russland und Putin mit all seinen Anhängern in die Knie zwingen.  Nur müsste das russchische Volk mal endlich dazu aufwachen! Ich bin froh, daß Herr Scholz Bundeskanzler ist und nicht Herr Merz der etwas Mediengeil zu sein scheint! Abwarten was er dem Bundeskanzler zu berichten hat wenn er zurück ist und was auch davon an die Öffentlichkeit kommt. Jetzt zu diskutieren mit hätte wenn und aber ist nicht produktiv. Und wenn dann welche kommen, habe ich doch gleich gesagt...... und sich dadurch dann selber mit viel Blabla in den Vordergrund zu stellen!

@21:14 Uhr von Anna-Elisabeth

Nachdem sogar schon ein Teilnehmer des meist gut informierten Forums meta.tagesschau Merz unter "Verfassungsorgane" subsummiert hatte und nachdem der ukrainische Botschafter Melnyk offensichtlich nicht darüber informiert war, daß Steinmeier als Staatsoberhaupt an erster Stelle Deutschlands steht, Scholz als Ausführender (Chef der Exekutive) an dritter (https://de.wikipedia.org/wiki/Protokollarische_Rangordnung#Deutschland), frage ich mich, ob sich das Staatsoberhaupt der Ukraine im Klaren darüber war, daß er einem Touristen, wahlkampfinteressiert in einem von 16 deutschen Bundesländern, eine Audienz gewährt hat?

Vielleicht ist es seitens der Ukraine auch nur ein leichtes Nachtreten. Diplomatie wird da ja momentan nicht gerade groß geschrieben.

 

Furchtbar diese Ukrainer, empfangen den Scheinriesen einfach nicht mit Blumen, um sich für die "Befreiung" zu bedanken. 

@20:53 Uhr von schiebaer45

im Bundestag hat er  auch das Recht sich ein Bild über die Lage in der UK zu machen.Es geht ja auch darum Beschlüsse die die Regierung erstellt mit zu unterstützen.

Dieses Recht hat er mitnichten. Er macht Opposition und keine Regierungsaufgabe. Das hat die CDU 16 Jahre lang vorher gemacht. 

@21:15 Uhr von Autograf

Das weiß er. Merz kann als "Tourist" einfach in die Ukraine reisen, der Bundespräsident hat sich gefälligst an das diplomatische Protokoll zu halten, nach dem ein Staatsoberhaupt ein anderes Land nur besucht, wenn er von diesem explizit eingeladen wird! Wir haben einen Bundespräsidenten, der, weil er sein eigenes politisches Versagen vor der Präsidentschaft "bereinigen" möchte, sich entgegen jedem Protokoll selbst in ein anderes Land einlädt. Wie peinlich! Wir haben keinen Grund, uns deswegen beleidigt zu fühlen, Steinmeier hat die Ukraine nach Protokoll beleidigt. Die Antwort von dort war korrekt.

Es ist richtig, dass Steinmeier keine gute Figur macht. (Hat er m.E. noch nie.) Mag auch sein, dass die Antwort korrekt war. Klug war sie nicht.

 

Gespannt auf Merz" Reaktion nach der Teisd

20:40 Uhr von weingasi1:

"Den Sinn [der Reise Merz'] sehe ich u.a. darin, dass, wenn es um Abstimmungen für Gelder bzw. Hilfen jedweder Art kommt, es einen Unterschied macht, ob man die fürchterliche Situation mit eigenen Augen gesehen hat,..."

Na, dann will ich mal hoffen, dass Merz nicht ganz plötzlich mit Blindheit geschlagen wird, wenn es um die 100Mrd Euro für den Rüstungsetat geht.

Bin gespannt, was Merz zu berichten hat. Wenn es f. d. Öffentlichkeit überhaupt bestimmt ist.

@21:20 Uhr von MehrheitsBürger

 

Als Parlamentarier wie auch als Oppositionsführer ist Merz gut beraten, sich vor Ort persönlich über die aktuelle Situation zu informieren. Schließlich sollen profunde und konkrete Entscheidungen im Bundestag getroffen werden, über welche auch die Unionsfraktionen abstimmen.

 

Diese Reise ist richtig.

##

Natürlich ist diese Reise richtig,schließlich sollen alle Beschlüsse der Regierung was die Ukraine betrifft auch mit beiter Mehrheit im Bundestag verabschiedet sein.

 

 

 

 

Sodele, ich warte bis morgen…

Sodele, ich warte bis morgen was die Nachrichten über die Reise von Herr Merz und der Berichterstattung beim Bundeskanzler zu berichten haben!

Guds Nächtle wünsche ich allen!

Schließung der Kommentarfunktion

Sehr geehrte User,

die Kommentarfunktion für dieses Thema wird nun geschlossen. Danke für Ihre rege Diskussion.

Mit freundlichen Grüßen
Die Moderation

Darstellung: