Kommentare - ifo: "Wirtschaft nach Ukraine-Schock widerstandsfähig"

Kommentare

Könnte nicht schlimmer sein

Warum berichtet niemand über China?
Die Türkei schon bei über 60 % Inflation angekommen. DAX heute schon unter 14000. USA auch auf absteigendem Ast. Es gibt nichts positives über das man überhaupt noch berichten könnte. Wir sind in einer Weltwirtschaftskrise und es gibt niemanden, der davon profitieren kann. Wenn man Globalismus betreibt, dann werden die Krisen sich auch global entwickeln. Alles schon voraussehbar. Das Ende des Tunnels ist auch gar nicht in Sicht. Wir befinden uns noch nicht mal richtig im Tunnel. Das kommt alles noch. Es sind auch alles Fakten, Zahlen, die man bei einer realen Krise, erkennen kann. Kein Fake. Eine Psychotherapie mit Verbreitung von Optimismus kann und wird hier nicht helfen. 

Die  deutsche Wirtschaft war…

Die  deutsche Wirtschaft war und ist gut aufgestelt und insbesondere dank staatlicher Unterstützungmaßnahmen vergleichsweise gut durch die Pandemie gekommen. Der Ukraine-Krieg stellt nun eine neue Herausforderung dar, aber auch insoweit

scheint das Krisenmanagement zu funktionieren. Deutschland profitiert nach wie vor von der EU und dem globalen Handel.

Erinnert mich irgendwie an…

Erinnert mich irgendwie an Glaskugel und Astrologie, der Geschäftsklimaindex. 

@15:22 Uhr von Orfee

 Das Ende des Tunnels ist auch gar nicht in Sicht. Wir befinden uns noch nicht mal richtig im Tunnel. 

Tja, das ist das Problem..... alles wird schoen geredet...

Da ist Licht am einen Ende des Tunnels, aber wir sind noch nicht drin und muessen noch ans andere Ende.....

20er Jahre des letzten Jahrhunderts lassen gruessen...

Was man schwarz auf weiß besitzt kann man getrost ....

Verstehe ich das jetzt richtig? Wenn der Krieg in absehbarer Zeit beendet ist werden sich die Probleme der deutschen Wirtschaft so nach und nach auflösen oder zumindest signifikant reduzieren? Das hätte ich zu gern, von wem auch immer, schriftlich.

Aus dem Artikel…

… wie sich die Lage weiterhin entwickelt, hängt nach Einschätzung der Ökonomen…

DER Ökonomen, die auf einen Rückgang von 90,8 auf 89,1 „getippt“ haben, obwohl er doch auf 91,8 stieg ?

Viel mehr daneben liegt eine Wahrsagerin auf dem Jahrmarkt auch nicht.

Vielleicht sollte man diese ganzen „Vorherschätzungen“ ( aka Kaffeesatzleserei ) mal komplett lassen.

Genauso wie „Wahltrends“…

Die Bundesbank - der Nostradamus unserer Zeit

Die Bundesbank warnt:  eine Eskalation des Ukraine-Kriegs und weitere Sanktionen gegen Russland würden die deutsche Wirtschaft hart treffen. Sollte zudem ein Energieembargo erlassen werden, droht Deutschland eine Rezession. Dies widerspricht der momentanen Stimmung in der dt. Wirtschaft.

 Die Bundesbank ist ja so etwas wie Nostradamus. Auf den hat auch keiner gehört....

 

@15:31 Uhr von Adeo60

Staatliche Unterstützungsmaßnahmen die den Schuldenberg erhöhen sind nichts Gutes!

Weltwirtschaft erweist sich als vergleichsweise stabil

Eine Weltwirtschaftskrise sehe ich nicht. Die Aktienmärkte haben sich trotz des Ukraine-Krieges vergleichsweise stabil gehalten, das Ifo-Institut berichtet über eine positive Stimmung in den deutschen Unternehmen und die Wahl von Macron sorgt für Stabilität und Zuversicht. Betrachtet man die Krisensituation in der Welt, den Ukraine-Krieg, aber auch die Corona-Pandemie, dann hat sich die Weltwirtschaft bisher als erstaunlich stabil erwiesen. Ich denke, dass die Globalisierung Krisen eher abfedert, statt sie zu verschärfen, vergleichbar vielleicht dem Kauf von Aktienfonds  des MSCI-World, durch den Sie breiter und sicherer aufgestellt sind, als durch rein nationale Bindung.

Natürlich frohlockt die…

Natürlich frohlockt die Industrie, die Rüstungsindustrie fährt Rekordumsätze, die Einergiewirtschaft zockt ab und die Lebensmittelindustrie kassiert durch steigende Preise. Also alle im grünen Bereich.

@15:22 Uhr von Orfee - warum sagen Sie mir das erst jetzt?

Warum berichtet niemand über China? Die Türkei schon bei über 60 % Inflation angekommen. DAX heute schon unter 14000. USA auch auf absteigendem Ast. Es gibt nichts positives über das man überhaupt noch berichten könnte. Wir sind in einer Weltwirtschaftskrise und es gibt niemanden, der davon profitieren kann. Wenn man Globalismus betreibt, dann werden die Krisen sich auch global entwickeln. Alles schon voraussehbar. Das Ende des Tunnels ist auch gar nicht in Sicht. Wir befinden uns noch nicht mal richtig im Tunnel. Das kommt alles noch. Es sind auch alles Fakten, Zahlen, die man bei einer realen Krise, erkennen kann. Kein Fake. Eine Psychotherapie mit Verbreitung von Optimismus kann und wird hier nicht helfen. 

Verdammt - ich habe vor 4 Wochen eine ETW für meine Tochter gekauft. Warum haben Sie mir das alles nicht schon früher gesagt....?  Jetzt steh' ich da mit meiner ETW.

@15:31 Uhr von Adeo60

"Der Ukraine-Krieg stellt nun eine neue Herausforderung dar, aber auch insoweit scheint das Krisenmanagement zu funktionieren."

Von Krisenmanagement habe ich außer von Waffenlieferungen noch nicht brauchbares umgesetzt gesehen! Nur 2 Monate Ankündigungen, wo andere Staaten innerhalb von 2 Wochen auf  z.B. Preiserhöhungen reagiert haben!

Aber man kann sich auch etwas einreden!

 

Widerstandsfähige Wirtschafr

15:22 Uhr von Orfee:

"Warum berichtet niemand über China?"

Gegenfrage: wozu?

Wir wissen doch, dass China mit seinem Mega-Lockdown Engpässe erzeugt.

@15:33 Uhr von Einmal

Zitat: "Erinnert mich irgendwie an Glaskugel und Astrologie, der Geschäftsklimaindex." 

.

Sicherlich kann man den Ifo-Geschäftsklimaindex als "Glaskugelleserei" leicht kritisieren, nach dem Motto: "Da notiert der Schwerhörige, was ihm der Blinde berichtet, der Dorftrottel korrigiert es, und die Kollegen in den  Pressehäusern schreiben es ab".

.

Die Bewertung des Geschäftsklimas und die Erwartung hinsichtlich dessen Entwicklung von Managern und Geschäftsführern, die in dem Ifo-Geschäftsklimaindex abgegriffen wird, erlaubte bisher relativ genaue Prognosen.

Insofern: keine Theorie ist valider als die Empirie an sich.

Einesteils und andererseits

Muss denn IMMER erst mal rabenschwarz berichtet werden, dann gibt´s einen Lichtblick, aber natürlich mit weiteren Einschränkungsmöglichkeiten, allerdings ...

@15:40 Uhr von Adeo60

Eine Weltwirtschaftskrise sehe ich nicht. Die Aktienmärkte haben sich trotz des Ukraine-Krieges vergleichsweise stabil gehalten, das Ifo-Institut berichtet über eine positive Stimmung in den deutschen Unternehmen und die Wahl von Macron sorgt für Stabilität und Zuversicht. Betrachtet man die Krisensituation in der Welt, den Ukraine-Krieg, aber auch die Corona-Pandemie, dann hat sich die Weltwirtschaft bisher als erstaunlich stabil erwiesen. Ich denke, dass die Globalisierung Krisen eher abfedert, statt sie zu verschärfen, vergleichbar vielleicht dem Kauf von Aktienfonds  des MSCI-World, durch den Sie breiter und sicherer aufgestellt sind, als durch rein nationale Bindung.

 

Die Wahl in Frankreich wird noch nicht einmal dort für Stabilität sorgen. Vom Rest der EU oder von was auch immer ganz zu schweigen. Und das die Aktienmärkte sich "relativ stabil" halten wäre sicherlich toll, wenn es dafür nicht Gründe gäbe, die alles Andere als beruhigend sind.

Menschen mit negativer Grundhaltung finden

immer Gründe warum es so schlecht ist.

Die anderen haben Hoffnung, packen an und finden Lösungen, aus was auch immer für einer Misere.

 

mein Business im Elektrobereich...

...ist um 24% eingebrochen... Material ist um ca 74% teuerer geworden und kaum lieferbar

@15:31 Uhr von Adeo60

Die  deutsche Wirtschaft war und ist gut aufgestelt und insbesondere dank staatlicher Unterstützungmaßnahmen vergleichsweise gut durch die Pandemie gekommen

--------------

Die staatlichen Unterstützungsmassnahmen zahlen wir alle noch jahrelang ....

@15:40 Uhr von heribix

Natürlich frohlockt die Industrie, die Rüstungsindustrie fährt Rekordumsätze, die Einergiewirtschaft zockt ab und die Lebensmittelindustrie kassiert durch steigende Preise. Also alle im grünen Bereich.

--------------------

Vielleicht frohlocken einige aber bestimmt nicht DIE ganze Industrie

Das ist doch eine gute Ausgangslage um..

Das ist doch dann eine gute Ausgangslage um die Sanktion gegen Russland und damit Putin weiter zu verschärfen. Wir scheinen den längeren Atem zu haben.

@15:31 Uhr von Adeo60

Die  deutsche Wirtschaft war und ist gut aufgestelt und insbesondere dank staatlicher Unterstützungmaßnahmen vergleichsweise gut durch die Pandemie gekommen. Der Ukraine-Krieg stellt nun eine neue Herausforderung dar, aber auch insoweit scheint das Krisenmanagement zu funktionieren. Deutschland profitiert nach wie vor von der EU und dem globalen Handel.

 

welches management in deutschland? energiewende, N2, impfpflicht oder die olafsche gezeitenwende?

@15:54 Uhr von Tino Winkler

immer Gründe warum es so schlecht ist. Die anderen haben Hoffnung, packen an und finden Lösungen, aus was auch immer für einer Misere.  

------------------------------

meine positive Haltung habe ich behalten...das fällt anderen evt schwerer, wenn plötzlich 32% weniger im Geldbeutel sind

@16:00 Uhr von eine_anmerkung.

Das ist doch dann eine gute Ausgangslage um die Sanktion gegen Russland und damit Putin weiter zu verschärfen. Wir scheinen den längeren Atem zu haben.

---------------

Na, dann hat der Bericht doch schon seine Wirkung gezeigt

@15:45 Uhr von Parsec

1>>"5:22 Uhr von Orfee: "Warum berichtet niemand über China?" Gegenfrage: wozu? Wir wissen doch, dass China mit seinem Mega-Lockdown Engpässe erzeugt."<<

.

Mich würde interessieren ob Putin Engpässe über China kompensieren kann und dieses tut? 

@Schleswig Holsteiner …

@Schleswig Holsteiner

"Vielleicht frohlocken einige aber bestimmt nicht DIE ganze Industrie"

#

Natürlich wird es auch Verlierer geben, das werden aber die selben sein die schon bei Corona die Verlierer waren. 

@16:00 Uhr von eine_anmerkung.

Das ist doch dann eine gute Ausgangslage um die Sanktion gegen Russland und damit Putin weiter zu verschärfen. Wir scheinen den längeren Atem zu haben.

 

An was haben Sie da so gedacht? Kein Gas mehr kaufen? Das könnte zu heftigen Atembeschwerden führen.

Alles eine Frage der Prioritäten

Alles eine Frage der Prioritäten. Als erstes müssen Putins Mördergesellen aus der Ukraine geprügelt werden (ja geprügelt denn von alleine hauen die ja nicht ab) und dann kümmern wir uns um die Erholung unserer Wirtschaft. Es gilt also jetzt primär die Ukraine zu unterstützen. 

ifo: Wirtschaft nach Ukraine-Schock widerstandsfähig....

Die Stimmung in der Wirtschaft bessert sich, wird da festgestellt. Außer im Handel und am Bau. 

Aber zur Wirtschaft, da gehören auch Menschen. Und die haben mit der Inflation zu tun, manche reden von 5 Prozent, andere von bis zu 7 Prozent. Vor allem durch die Energiekosten hervorgerufen. Aber auch durch die des Weizens.

 

Und da bleibt es jetzt spannend: Haben die Gewerkschafter das Rückrat einen ädaquaten Inflationsausgleich zu fordern und auch durch entsprechende Maßnahmen durchzusetzen ? 

@16:06 Uhr von Schleswig Holsteiner

>>"Das ist doch dann eine gute Ausgangslage um die Sanktion gegen Russland und damit Putin weiter zu verschärfen. Wir scheinen den längeren Atem zu haben. --------------- Na, dann hat der Bericht doch schon seine Wirkung gezeigt"<<

.

Ja ich gebe zu das ich persönlich nach jeden Strohhalm greife wo ich sehe das Putin geschwächt wird oder wir (Westen) eine bessere Ausgangsposition haben. Putin darf diesen bestialischen Angriffskrieg nicht gewinnen.

@16:12 Uhr von Seebaer1

>>"An was haben Sie da so gedacht? Kein Gas mehr kaufen? Das könnte zu heftigen Atembeschwerden führen."<<

.

In letzter Konsequenz "Ja"! Aber ich maße mir nicht an für alle zu sprechen und das ist meine ganz persönliche Meinung. Es muss eine schnellstmögliche Substitution aller russischen Güter vom Westen erfolgen. Putin wird dann zum Bittsteller bei den Chinesen. Eine neue, sicherlich unangenehme Rolle für den "großen" Putin. Aber vielleicht jagen dann seine Landsleute in vorher in die Hölle, zusammen mir seinem Lügenbaron von Außenminister.

@15:33 Uhr von Einmal

Erinnert mich irgendwie an Glaskugel und Astrologie, der Geschäftsklimaindex. 

 

Weil nun mal keiner wirklich in die Zukunft schauen kann, und wie gerade das Beispiel Corona oder Russlands Krieg gegen die Ukraine zeigen: Manche Dinge lassen sich noch nicht einmal als Tendenz erahnen. 

@15:54 Uhr von Tino Winkler - keine Tiefenpsychologie

Menschen mit negativer Grundhaltung finden immer Gründe warum alles so schlecht ist. 

Das hat in diesem Forum nichts mit Tiefenpsychologie zu tun sondern mit dem Schüren von Anti-Stimmung. Also Anti-USA, Anti-EU, Anti-NATO, Anti-Habeck, Anti-Baerbock,  Anti-Westen, Norden, Süden.....Warum das so ist?  Das erzähle ich Ihnen in der nächsten Folge......

@15:38 Uhr von -Der Golem-

>> ist ja so etwas wie Nostradamus. Auf den hat auch

>> keiner gehört

 

Sie meinen Kassandra? Nostradamus hat nur keiner verstanden. -.-

Widerstandsfähige Wirtschaft

16:07 Uhr von eine_anmerkung.

@

-->>15:45 Uhr von Parsec: //Wir wissen doch, dass China mit seinem Mega-Lockdown Engpässe erzeugt.//<<--

"Mich würde interessieren ob Putin Engpässe über China kompensieren kann und dieses tut?"

Mit welchen Produkten denn? 

Wir werden sicherlich ein Russlandgeschäft kaum ausweiten wollen.

 

Shanghai-Syndrom

Wenn  Politik  und   Wirtschaft  meinen,   es  ginge  so  weiter  wie  bisher,   dann   kennen  sie  Corona  noch  nicht  wirklich.

@16:06 Uhr von Schleswig Holsteiner

immer Gründe warum es so schlecht ist. Die anderen haben Hoffnung, packen an und finden Lösungen, aus was auch immer für einer Misere.   ------------------------------ meine positive Haltung habe ich behalten...das fällt anderen evt schwerer, wenn plötzlich 32% weniger im Geldbeutel sind

—- Geld hat doch nichts mit Haltung, Charakter, Moral oder positiven Denken zu tun. ——

@16:12 Uhr von eine_anmerkung - blühende Landschaften

Alles eine Frage der Prioritäten. Als erstes müssen Putins Mördergesellen aus der Ukraine geprügelt werden und dann kümmern wir uns um die Erholung unserer Wirtschaft. Es gilt also jetzt primär die Ukraine zu unterstützen. 

Vom Wiederaufbau der Ukraine verspreche ich mir einen enormen Schub für die europäische oder sogar Weltwirtschaft. Und Russland darf alles bezahlen. In Gold, Geld, Devisen, Yachten und Immobilien. Die Ukrainer freuen sich sicher schon auf die schönen neuen Städte, Infrastrukturen und Investitionen.  Also blühende Landschaften, wie Helmut zu sagen pflegte. Und als Krönung erhalten sie den EU-Beitritt und danach den NA.........  ich wage es kaum auszusprechen, sonst kriegt Putin noch den Herzkasper....

@15:36 Uhr von Gerd Hansen

… wie sich die Lage weiterhin entwickelt, hängt nach Einschätzung der Ökonomen… DER Ökonomen, die auf einen Rückgang von 90,8 auf 89,1 „getippt“ haben, obwohl er doch auf 91,8 stieg ? Viel mehr daneben liegt eine Wahrsagerin auf dem Jahrmarkt auch nicht. Vielleicht sollte man diese ganzen „Vorherschätzungen“ ( aka Kaffeesatzleserei ) mal komplett lassen. Genauso wie „Wahltrends“…

Sehe ich genauso. Aber von solchen "Vorherschätzungen" leben ganze "Experten-Berufszweige" ganz gut und die werden sich nicht selber abschaffen.

@16:22 Uhr von Parsec

>>""Mich würde interessieren ob Putin Engpässe über China kompensieren kann und dieses tut?"

Mit welchen Produkten denn?"<<

.

Das weiß ich doch nicht und deshalb frage ich ja?

@16:23 Uhr von FakeNews-Checker

Wenn  Politik  und   Wirtschaft  meinen,   es  ginge  so  weiter  wie  bisher,   dann   kennen  sie  Corona  noch  nicht  wirklich.      Kommt jetzt auch der große Lockdown nach Peking? Kann man ja jetzt machen. Olympia und Paralympics sind vorbei. Jetzt kann man wieder die Wirklichkeit ungeschminkt zeigen.

@16:22 Uhr von saschamaus75

 

>> ist ja so etwas wie Nostradamus. Auf den hat auch >> keiner gehört   Sie meinen Kassandra? Nostradamus hat nur keiner verstanden. -.-

 

... und Kassandra keiner geglaubt

@15:22 Uhr Orfee - wann geben Sie endlich auf?!?

Warum berichtet niemand über China? Die Türkei schon bei über 60 % Inflation angekommen. DAX heute schon unter 14000. USA auch auf absteigendem Ast. .. Wir sind in einer Weltwirtschaftskrise und es gibt niemanden, der davon profitieren kann. ..

  
Ihren Unsinn hier zu verbreiten?! Glauben Sie wirklich das interessiert hier noch jemand?! Die Menschen können sich selber ein Bild machen. 
 

Die westlichen Marktwirtschaften sind stabil, da sie nicht von totalitären Regimen gelenkt werden. 
 

Kursrückgänge an den Börsen sind normal. 

@16:22 Uhr von saschamaus75 - Nostradamus lässt grüssen

>> ist ja so etwas wie Nostradamus. Auf den hat auch >> keiner gehört  

Sie meinen Kassandra? Nostradamus hat nur keiner verstanden. -.

Nee, ich meine schon den Nostradamus. Der hat einen seiner berühmten Vierzeiler verfasst, den man mit erstaunlichen Parallelen auf den Ukraine-Konflikt übertragen kann. Man höre:

Der junge Löwe (Selenskij) wird den alten (Putin) besiegen,

Auf dem Schlachtfeld (Ukraine) in einem einzigen Duell:

Im goldenen Käfig (Kreml) wird er ihm die Augen ausstechen,

Zwei Flotten oder: Armeen einig (Ukr.+ NATO), dann wird er einen grausamen Tod sterben (ähnlich wie Saddam, Ghadaffi.....)

@16:20 Uhr von eine_anmerkung.

>>"An was haben Sie da so gedacht? Kein Gas mehr kaufen? Das könnte zu heftigen Atembeschwerden führen."<< . In letzter Konsequenz "Ja"! Aber ich maße mir nicht an für alle zu sprechen und das ist meine ganz persönliche Meinung. Es muss eine schnellstmögliche Substitution aller russischen Güter vom Westen erfolgen. Putin wird dann zum Bittsteller bei den Chinesen. Eine neue, sicherlich unangenehme Rolle für den "großen" Putin. Aber vielleicht jagen dann seine Landsleute in vorher in die Hölle, zusammen mir seinem Lügenbaron von Außenminister.

Bis jetzt sind eher unsere Minister als Bittsteller unterwegs. Bevor sie sich so viele Gedanken um die Russen machen, sollten wir uns eher um die EU und unser Land Gedanken machen und unsere Abhängigkeit besonders von den USA die nun nicht besonders zuverlässig sind und sehr schnell mit der Sanktionskeule drohen wenn nicht genug gekuscht wird. Was mir mehr Sorgen bereitet.

 

Ich denke wichtig wäre...

Ich denke wichtig wäre wenn auch die letzten Firmen wie Liebherr und Globus Ihre wirtschaftliche Aktivitäten in Russland einstellen würden. Das ist meiner Meinung nach politisch nicht mehr zu verantworten. An eine Erholung unserer Wirtschaft können und sollten wir nach dem Ukrainekrieg denken der noch lange dauern kann.

"Denn rund 40% der Firmen sind der Umfrage zufolge von den steigenden Energiekosten betroffen, die Mehrheit kann auf Rohstoffe wie Gas und Öl für die Produktion nicht verzichten".

 

Oder aber von unnötig langen Lieferketten, deren einziger Zweck (von Sinn kann man in solchen Fällen wohl kaum reden) ironischerweise mit "Kostenersparnis" angegeben wird:

"Im Handel und am Bau verschlechterte sich die Stimmung allerdings: Im Baugewerbe ist der Index auf den niedrigsten Wert seit Mai 2010 abgestürzt; die Erwartungen der Branchen waren seit der Wiedervereinigung noch nie so pessimistisch. Insbesondere große Materialengpässe belasten das Geschäft"

>> Das dürften auch die Verbraucher zu spüren bekommen, denn knapp 90% der Unternehmen gehen davon aus, die eigenen Preise für ihre Produkte zu erhöhen. In diesen Erhöhungen sind natürlich auch die jetzt kriegsbedingt stark gestiegenen und "weitergereichten" Energiekosten in der "erholten"  Transport- und Logistikbranche eingerechnet.

Der Satz

ist doch entscheidend, " denn knapp 90 Prozent der Unternehmen gehen davon aus, die eigenen Preise für ihre Produkte zu erhöhen. "

-

Alles wird auf den Kunden ausgelagert, und die Gewinne sprudeln, das meiste hat ja auch mit der Ukraine nichts zu tun, bis jetzt sind immer alle Energieträger geliefert worden, auch bei langfristigen Verträgen sind die Preise niedrig.

Viele Dinge haben andere Ursachen, und das Gastgewerbe wundert mich ein wenig, scheint doch immer noch Menschen zu geben, die gewillt sind die höheren Preise zu zahlen.

Mal sehen wie lange das geht, besonders nach dem lesen vom Artikel über das Eis im Sommer, und wenn der Punkt der Nachzahlungen eintritt, den wohl mache nicht auf dem Schirm haben.

@16:40 Uhr von jukep

>>" Bevor sie sich so viele Gedanken um die Russen machen, sollten wir uns eher um die EU und unser Land Gedanken machen und unsere Abhängigkeit besonders von den USA die nun nicht besonders zuverlässig sind und sehr schnell mit der Sanktionskeule drohen wenn nicht genug gekuscht wird. Was mir mehr Sorgen bereitet. "<<

.

In der jetzigen Situation sind mir die USA lieber als Putin auch deren Abhängigkeit von dem von mit vormals verteufelten Fracking-Gas.

@16:40 Uhr von jukep - Wo informieren Sie sich?

..... Bevor sie sich so viele Gedanken um die Russen machen, sollten wir uns eher um die EU und unser Land Gedanken machen und unsere Abhängigkeit besonders von den USA die nun nicht besonders zuverlässig sind und sehr schnell mit der Sanktionskeule drohen wenn nicht genug gekuscht wird. Was mir mehr Sorgen bereitet.  

Sie haben es anscheinend nach 8 Wochen Krieg immer noch nicht geschnallt. Die USA waren noch nie so beliebt bei sämtlichen Europäern wie heute! Sogar Orban bietet eine Charme-Offensive an.  Okay - Lukaschenko braucht noch eine Weile - aber bestmmt nicht länger als Sie...! 

16:40 Uhr von -Der Golem-

Man kann Nostradamus auch anders interpretieren:

 

Der junge Löwe (Putin) wird den alten (Biden) besiegen,

Auf dem Schlachtfeld (Ukraine) in einem einzigen Duell:

Im goldenen Käfig (Weißes Haus) wird er ihm die Augen ausstechen,

Zwei Flotten oder: Ländern einig (Russland + China), dann wird er einen grausamen  (Wirtschafts Tod) sterben .

Übrigens:  Vermutlich weniger falsch wie Ihre Auslegung !

@16:23 Uhr FakeNews-Checker - Corona? Oder Lauterbach?!

Wenn  Politik  und   Wirtschaft  meinen,   es  ginge  so  weiter  wie  bisher,   dann   kennen  sie  Corona  noch  nicht  wirklich.

 

  
Wirtschaft ist anpassungsfähig und resilient. Und wenn man keine Soziopathen als Gesundheitsminister hat, dann ist Corona zukünftig kein Thema mehr für die Masse der Bevölkerung. 
 

China hat von Anfang an den Fehler gemacht und versucht Corona zu verhindern. Jetzt zahlen sie den Preis dafür. 
 

Die Globalisierung wird nicht Rück abgewickelt, aber neu justiert. China wird dabei dann eine etwas geringere Rolle spielen. 
 

Die USA haben einen Vorteil. Sie haben deutlich weniger globalisiert als Deutschland. 
 

Es geht also nicht so weiter wie bisher, es wird besser…

@16:40 Uhr von -Der Golem-

>> Der hat einen seiner berühmten Vierzeiler verfasst

 

Genau DAS meine ich doch. Nostradamus hat alle(!) seine Vierzeiler immer so verfaßt, daß man immer erst hinterher(!) sagen kann: "Ach, das hat er gemeint. Hätte er es anders formuliert, dann hätten wir's verhindern können..."

@16:07 Uhr eine_anmerkung. Achse Peking - Moskau

1>>"5:22 Uhr von Orfee: "Warum berichtet niemand über China?" Gegenfrage: wozu? Wir wissen doch, dass China mit seinem Mega-Lockdown Engpässe erzeugt."<< . Mich würde interessieren ob Putin Engpässe über China kompensieren kann und dieses tut? 
 

  
China muss aufpassen nicht zu eng mit Moskau zu kooperieren. Die USA und Europa sind als Absatzmarkt für China 100x wichtiger als Russland. 
 

Daher wird China sehr vorsichtig sein mit den Dingen, die es noch an Russland liefert. Aus Taiwan kommt sicher nichts auf direktem Weg nach Russland. 
 

Die Sanktionen haben schon dazu geführt, dass viele - auch militärische - Betriebe nicht mehr produzieren können in Russland …

 

 

@15:33 Uhr von Einmal

Erinnert mich irgendwie an Glaskugel und Astrologie, der Geschäftsklimaindex. 

 

 

Nicht völlig zu unrecht, aber bessere Instrumente haben die Ökonomen einfach nicht.

Schliesslich beobachten die keine Auswirkungen von festen Naturgesetzen, sondern emergente Phänomene auf Basis sich schnell (auch durch die Beobachtung) verändernder Regeln.

Da kann man vielleicht noch einigermaßen verlässlich erklären, warum eine vergangene Entwicklung eingetreten ist - der Blick in die Zukunft ist allerdings kaum mehr als Spökenkiekerei...

16:55 Der Golem

"die USA waren noch nie so beliebt bei sämtlichen Europäern......."

Wenn dem so ist dann soll es so sein für mich sind die USA keinen Deut besser als Russland gemessen an Kriegen sogar weit schlimmer. Das einzige wo die USA zuverlässig sind, sind Waffengeschäfte und da spielt es keine Rolle mit welchem Land ob Diktatur, Königreich, Vasallenstaaten hauptsache die Waffenindustrie läuft.

@15:22 Uhr von Orfee

Warum berichtet niemand über China? Die Türkei schon bei über 60 % Inflation angekommen. DAX heute schon unter 14000. USA auch auf absteigendem Ast. Es gibt nichts positives über das man überhaupt noch berichten könnte. Wir sind in einer Weltwirtschaftskrise und es gibt niemanden, der davon profitieren kann. Wenn man Globalismus betreibt, dann werden die Krisen sich auch global entwickeln. Alles schon voraussehbar. Das Ende des Tunnels ist auch gar nicht in Sicht. Wir befinden uns noch nicht mal richtig im Tunnel. Das kommt alles noch. Es sind auch alles Fakten, Zahlen, die man bei einer realen Krise, erkennen kann. Kein Fake. Eine Psychotherapie mit Verbreitung von Optimismus kann und wird hier nicht helfen. 
 

 “Es könnte nicht Schlimmer sein” - ein häufiger Satz, der oft gesagt wird, bevor es noch Schlimmer kommt. Wenn z.B. die EZB die Zinsen anhebt, um den Anstieg der Inflation zu mindern. Und Zack liegt die Wirtschaft getroffen am Boden und Deutschland ist pleite. Wir sind mitten in einem Teufelskreis. Deswegen ergibt es meiner Meinung nur noch Sinn bestimmte Aktien und Immobilien zu kaufen - oder Krypto. Irgendwie den “Wert” festhalten 

So so, ...

die Stimmung für den April hat sich in den Chefetagen etwas aufgehellt. 

 

Kein Wunder, sind es doch die Profiteure, knallen sie doch den Verbrauchern eine Preiserhöhung nach der anderen vor den Latz.

Alles nachvollziehbare Argumente (Krieg, Energiepreise ...), ABER dabei kompensieren sie gerne stark über (ähnlich wie mit den Darlehenszinsen bei den Banken schon geschehen ...).

 

Solange unten nichts ankommt und mir als Otto-Normalverbraucher die Preise davonrennen nutzt mir das gar nichts.

Naja, wenigstens die Chefs haben gute Stimmung.

@17:06 Uhr von vriegel

 >>"China muss aufpassen nicht zu eng mit Moskau zu kooperieren. Die USA und Europa sind als Absatzmarkt für China 100x wichtiger als Russland.    Daher wird China sehr vorsichtig sein mit den Dingen, die es noch an Russland liefert. Aus Taiwan kommt sicher nichts auf direktem Weg nach Russland."<<

.

Das glaube ich leider nicht. China wird sich mit keinem der beiden Parteien verscherzen und jedem zulächeln. Warum auch, die verlieren doch nichts. Abwarten und gucken wie sich die Lage entwickelt denn so oder so werden die als Gewinner aus dem Rennen gehen.  

@16:43 Uhr von Nettie (Korrektur: Trennung Zitat/Kommentar)

"Denn rund 40% der Firmen sind der Umfrage zufolge von den steigenden Energiekosten betroffen, die Mehrheit kann auf Rohstoffe wie Gas und Öl für die Produktion nicht verzichten".   Oder aber von unnötig langen Lieferketten, deren einziger Zweck (von Sinn kann man in solchen Fällen wohl kaum reden) ironischerweise mit "Kostenersparnis" angegeben wird: "Im Handel und am Bau verschlechterte sich die Stimmung allerdings: Im Baugewerbe ist der Index auf den niedrigsten Wert seit Mai 2010 abgestürzt; die Erwartungen der Branchen waren seit der Wiedervereinigung noch nie so pessimistisch. Insbesondere große Materialengpässe belasten das Geschäft" >> Das dürften auch die Verbraucher zu spüren bekommen, denn knapp 90% der Unternehmen gehen davon aus, die eigenen Preise für ihre Produkte zu erhöhen."

In diesen Erhöhungen sind natürlich auch die jetzt kriegsbedingt stark gestiegenen und "weitergereichten" Energiekosten in der "erholten"  Transport- und Logistikbranche eingerechnet.

17:06 Uhr von vriegel

Zitat: "China muss aufpassen nicht zu eng mit Moskau zu kooperieren. Die USA und Europa sind als Absatzmarkt für China 100x wichtiger als Russland. "

 

Chins steht mit den USA im wirtschaftlichen Wettstreit um die "Pole Position" . Und Russland kann China billige Rohstoffe liefern, was China klar weiter bevorteilt. Die westlichen Länder, die momentan Russland sanktionieren machen nur noch rund 35 % der weltweiten Wirtschaftsleistung aus. Vor 30 Jahren waren es übrigens etwa 80 %. Und die aktuell verbleibenden 65 % sind für China vielleicht zukünftig interessanter als der hochverschuldete Westen.
 

Ja, aber nur wenn die bösartigen Embargo-Forderer leer ausgehen

Ja, aber nur wenn die bösartigen Embargo-Forderer leer ausgehen.

Sonst gibts den DAX bei 4000 und 20 Mio. dürfen in 100% Kurzarbeit gehen.

Die Gerichtsvollzieher für die vielen Pfändungen müssen dann mit bewaffneten Eskorten auschwärmen, denn sonst werden sie körperliche Schäden erleiden.

Mal sehen, ob es soweit kommt.

stärkere Sanktionen

Wir brauchen jetzt ein Embargo gegen Öl sowie eine deutliche Verringerung des Gasimports.

@16:52 Uhr von wenigfahrer

. Viele Dinge haben andere Ursachen, und das Gastgewerbe wundert mich ein wenig, scheint doch immer noch Menschen zu geben, die gewillt sind die höheren Preise zu zahlen. Mal sehen wie lange das geht, besonders nach dem lesen vom Artikel über das Eis im Sommer, und wenn der Punkt der Nachzahlungen eintritt, den wohl mache nicht auf dem Schirm haben.

__

Es ist ja glücklicherweise nicht jeder so gastrofeindlich wie Sie. Hier in ITA ist die Gastro wieder sehr gut besucht, obwohl es dem Gros der Bürger bestimmt nicht besser geht, als den Bürgern in DEU. Es nagt auch nicht jeder am Hungertuch und wie man (hier) liest, schaut man auch positiv in die Sommersaison. Man muss doch auch mal aufhören nur pessimistisch zu sein und sich mal etwas gönnen. Vllt nur einen Eisbecher, Kaffee/Kuchen, es muss ja nicht immer das grosse Abendessen mit "Wein, Weib und Gesang" sein. Die meisten Menschen haben auch ein paar Rücklagen für Dinge, wie Nachzahlungen und wenn Sie ein braver Gemüseesser sind, können Sie demnächst soviel Geld sparen....nur Mut !

@17:22 Uhr von Hartmut der Lästige

Chins steht mit den USA im wirtschaftlichen Wettstreit um die "Pole Position" .

 

Ähm ja - solange die USA dort ordentlich einkaufen ...

 

Und Russland kann China billige Rohstoffe liefern, was China klar weiter bevorteilt.

 

Gäbe es solche Vorteile, bestünden solche Verträge schon.

 

Die westlichen Länder, die momentan Russland sanktionieren machen nur noch rund 35 % der weltweiten Wirtschaftsleistung aus. Vor 30 Jahren waren es übrigens etwa 80 %. Und die aktuell verbleibenden 65 % sind für China vielleicht zukünftig interessanter als der hochverschuldete Westen.

 

Naja - vielleicht nehmen Sie China selbst mal aus dieser Rechnung raus. Dann bleiben nämlich bei Weitem keine 65% mehr ...

@16:25 Uhr von Tino Winkler

immer Gründe warum es so schlecht ist. Die anderen haben Hoffnung, packen an und finden Lösungen, aus was auch immer für einer Misere.   ------------------------------ meine positive Haltung habe ich behalten...das fällt anderen evt schwerer, wenn plötzlich 32% weniger im Geldbeutel sind —- Geld hat doch nichts mit Haltung, Charakter, Moral oder positiven Denken zu tun. ——

---------------

Ich bin voran gegangen...jetzt kommen Ihre 30%, mit Charakter gerne gegeben

@17:22 Uhr von Hartmut der Lästige

Zitat: "China muss aufpassen nicht zu eng mit Moskau zu kooperieren. Die USA und Europa sind als Absatzmarkt für China 100x wichtiger als Russland. "   Chins steht mit den USA im wirtschaftlichen Wettstreit um die "Pole Position" .

-----------------------

Die USA haben China jahrzehntelang erst zu der wirtschaftlichen Blüte gebracht, die China jetzt hat...

@15:39 Uhr von SGEFAN99

Staatliche Unterstützungsmaßnahmen die den Schuldenberg erhöhen sind nichts Gutes!

__

Deshalb sollten die Bürger auf jeden Fall nicht die MwSt-Subvention für Gemüse ausnutzen, sondern weiter Fleisch einkaufen, was ich sowieso tun werde, wenn ich wieder in DEU bin. Ich habe das vorhin hier meiner Familie erzählt. Die konnten das kaum glauben und meinten, dass sich Italiener sicher nicht vorschreiben liessen, was auf die Teller kommt. Das deckt sich 1:1 mit meiner Meinung. Aber auch diese hehre Absicht ist ja noch nicht in trockenen Tüchern. Sind eigentlich überhaupt schon irgendwelche Abfederungen für die unteren Einkommen tatsächlich eingetreten ? Mein Mann wusste da auch nichts. Als Selbstständiger bekommt er eh nix. Von genügend IDEEN habe ich ja gelesen aber tatsächlich passiert, ist WAS ??

"Nach dem ersten Schock über…

"Nach dem ersten Schock über den russischen Angriff zeigt die deutsche Wirtschaft sich widerstandsfähig.

.

.

Kann ich nachvollziehen!

.

Wenn man drastische Preissteigerungen in allen Bereichen als wirtschaftliche Widerstandsfähigkeit bezeichnet, ist die Aussage völlig korrekt!

Vorübergehende Schließung der Kommentarfunktion

Liebe User,

die Kommentarfunktion für diese Meldung wird vorübergehend geschlossen.

Bitte haben Sie einen Moment Geduld, es geht bald weiter.

Mit freundlichen Grüßen
Die Moderation

@15:35 Uhr von Seebaer1

 

Verstehe ich das jetzt richtig? Wenn der Krieg in absehbarer Zeit beendet ist werden sich die Probleme der deutschen Wirtschaft so nach und nach auflösen oder zumindest signifikant reduzieren? Das hätte ich zu gern, von wem auch immer, schriftlich.

 

 

Na gut:

Sie kriegen's von mir schriftlich.

 

Geht es Ihnen damit besser?

 

 

 

 

"Deswegen ergibt es meiner…

"Deswegen ergibt es meiner Meinung nur noch Sinn bestimmte Aktien und Immobilien zu kaufen - oder Krypto. Irgendwie den “Wert” festhalten"

 

Schon mal vom modernisierten Lastenausgleich-Gesetz gehört oder gelesen ?

Die "Immobilität" des Vermögens wird sehr viele Deutsche sehr bald, sehr (zu teuer) teuer kommen...

einfach mal informieren und dann schreiben !!!

@15:35 Uhr von Seebaer1

Verstehe ich das jetzt richtig? Wenn der Krieg in absehbarer Zeit beendet ist werden sich die Probleme der deutschen Wirtschaft so nach und nach auflösen oder zumindest signifikant reduzieren? Das hätte ich zu gern, von wem auch immer, schriftlich.

 

Sie können das völlig problemlos von russischen Regierungsvertretern schriftlich bekommen, mit Original-Unterschrift, Siegel und Beglaubigung durch den Kreml-Notar.

 

Diese Leute unterschreiben Ihnen, was Sie wollen. Sozusagen als Beweis für ihre Redlichkeit und Vertragstreue. 

19:29 Uhr von weingasi1

 

Deshalb sollten die Bürger auf jeden Fall nicht die MwSt-Subvention für Gemüse ausnutzen, sondern weiter Fleisch einkaufen, was ich sowieso tun werde, wenn ich wieder in DEU bin. Ich habe das vorhin hier meiner Familie erzählt. Die konnten das kaum glauben und meinten, dass sich Italiener sicher nicht vorschreiben liessen, was auf die Teller kommt. Das deckt sich 1:1 mit meiner Meinung.

 

Es schreibt Ihnen niemand vor, was Sie essen sollen. Kaufen Sie für 10 Euro Netto Fleisch, zahlen Sie Brutto + 19% MwSt. = 11,90 Euro dafür. Für 10 Euro Netto Gemüse ist das evlt. könnte sein möglicherweise vielleicht dann auch der Bruttopreis weil mehrwetsteuer-befreit. That's it … and not more nothing else.

 

Die Italienische Küche ist auch nicht eben das Paradebeispiel der Carnivoren. Mediterrane Küche mit Gemüse und Pasta. Fleisch gibt es in ITA auch, aber nicht wie bei den Canrivoren in ARG / BRA / URU schon das 400 Gramm Steak zum Frühstück. Und ein Blatt Salat für das Kaninchen.

 

Ihre Italian Family hat das nicht verstanden, und konnte das auch gar nicht verstehen, weil Sie es ihr komplett falsch vorgestellt haben.

Darstellung: