Kommentare - Kommentar: "Was stimmt nicht mit Leuten wie Putin?"

05. April 2022 - 20:12 Uhr

Russlands Präsident Putin macht Kinder zu Flüchtlingen. Er habe wohl vergessen, dass sein Land die Kinderrechtskonvention unterschrieben hat, meint die zwölfjährige Ella. Deutschland sollte Vorbild sein - und Kinderrechte ins Grundgesetz aufnehmen.

Artikel auf tagesschau.de
Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

WOW!

Der beste Beitrag den ich hier seit langem gehört habe. Ella spricht aus was die anderen sich nicht trauen.

Volle Zustimmung

und das aus dem Mund einer 12 Jährigen.Das sollten sich die Erwachsenen hinter die Ohren schreiben.Kinderrechte gehören ins Grundgesetz geschrieben . Die 2/3 Mehrheit im Parlament dafür müsste doch zusammen kommen.

Das Problem mit Kinderrechten ...

Es ist schon richtig, an Gesetze muss man sich halten. Nur ist das Grundgesetz ein besonderes Gesetz. Da steht nicht viel Konkretes drin. Sondern mehr so die Richtlinien, die der Staat befolgen soll, wenn er Gesetze macht. Recht auf Bildung ist schon mal schön. Nur, was ist Bildung? Wieviel Bildung? Welche Bildung? Welche Qualifikation muss der Lehrer haben? Welche Mittel und Unterrichtsräume müssen es sein? All diese Details stehen in den normalen Gesetzen und da hat der Gesetzgeber einen großen Interpretationsspielraum, ob diese Gesetze den Verfassungsauftrag erfüllen. In Köln, lese ich heute in der Zeitung, stehen marode Sporthallen z.T. seit Jahren leer - weil sich niemand um die Renovierung kümmert. Die Sporthalle ist ja da, dem Grundgesetz ist damit vielleicht genüge getan. Aber mit welchem Gesetz bringt man die Verwaltung dazu, die Sporthalle wieder in Schuß zu bringen?

Kinder und Narren sagen…

Kinder und Narren sagen immer die Wahrheit, davon bitte mehr! Meine größte Anerkennung und Respekt vor Ella!

Kinder Kommentar

Kinder brauchen Schutz und einen Schonraum. Kinder dürfen nicht für Kriegspropaganda instrumentalisiert  werden. 

 

Die Wirkmacht des GG ist auf das Staatsgebiet Deutschlands beschränkt. Der Schutz der Kinder in Indien, der Ukraine oder Russland wird durch Kinderrechte im GG nicht verbessert. Die Rechte eines ukrainischen Kindes wird z.B. in der Verfassung der Ukraine festgelegt. 

Respekt, Ella!

Das ist tatsächlich ein wichtiger und guter Beitrag!

 

"Was stimmt nicht mit Leuten wie Putin?" ist eine berechtigte Frage...

... die nicht so einfach zu beantworten ist.

 

Die Frage ist aber auch in Deutschland zu stellen: Was stimmt mit manchen deutschen PolitikerInnen nicht?

Das Recht auf eine gewaltfreie Erziehung ist in Deutschland im Jahr 2000 (!) gesetzlich festgeschrieben worden; grundgesetzlich geregelt sind Kinderrechte bis heute nicht.

Da ist noch viel Arbeit zu tun - sagt ein ausgebildeter Erzieher.

Was stimmt nicht mit Putin

... dass er zulässt, dass in der Ukraine Kinder von seiner Armee getötet werden?

@ Initiative Neu…

Die Rechte eines ukrainischen Kindes wird z.B. in der Verfassung der Ukraine festgelegt. 

.

... und dann von der Armee des Aggressors mit Füßen getreten.

Im Jahre 2002 sagte Olaf Scholz,

damals noch SPD-Generalsekretär, "Wir wollen die Lufthoheit über den Kinderbetten erobern".

.

Würde er heute sicherlich so direkt nicht sagen, aber der Satz verkörpert die Problematik der auf den ersten Blick sehr sympathisch klingenden Idee von Kinderrechten.

Nämlich, wer nimmt sie für das Kind stellvertretend wahr? Also, was darf der Staat. Wird der Staat immer im Interesse des Kindes handeln, oder Kinder auch zum eigenen Machterhalt missbrauchen.

Beispiele von Letzterem gibt es leider genug. Vorsicht ist geboten.

 

Was stimmt nicht mit Putin

... dass deine Soldaten so aufgehetzt sind, dass sie ein anderes Land überfallen und dort Menschen demütigen, foltern und töten?

Völlig richtig

Diesem Beitrag nicht voll und ganz zuzustimmen, wäre an sich auch schon fast ein Verbrechen.  
Doch offensichtlich hat man dieses Kind nicht darüber aufgeklärt, das es später, sollte sie alleinerziehend sein, auch selbst kaum Zeit für ihre eigenen Kinder haben wird, weil sie genötigt sein wird, arbeiten zu gehen. Und wenn sie verheiratet sein sollte, muß einer von den Eltern schon gut verdienen, um sich leisten zu können, dass nicht beide Eltern arbeiten müssen.  
Denn genau so sieht es im Moment aus und für die Zukunft ist bisher keine Abhilfe in Sicht. 
So nötig es ist, dass Kinderrechte ins Grundgesetz aufgenommen werden, so klar ist auch, dass dieser Vorgang allein nichts ändern wird. 
 

Erfrischend direkt und klar

was für ein Gegensatz zu dem, was sich erwachsene Gehirne ausdenken.

Ein gewisser Möbius schwadronierte hier noch kürzlich von chirurgischer Präzision. Als wäre chirurgisch im Zusammenhang mit Krieg nicht schon zynisch genug, sieht das vor dieser Barbarei noch mal ganz anders aus.

Leider haben Kinder keine Lobby.

@Initiative

 

Nicht einmal vor Kindern macht ihr ätzender Zynismus halt. Ich frage mich, was in Ihrem Kopf vorgeht.

@ 20:49 Uhr von Ana von Kuczynski

„Was stimmt nicht mit Putin 
... dass er zulässt, dass in der Ukraine Kinder von seiner Armee getötet werden?“ 

>>Schon mein ganzes Leben frage ich mich, was mit den Menschen nicht stimmt, die zum Militär gehen, um genau in die Situation zu kommen, dass sie auf Menschen schießen müssen oder wollen? Völlig egal ob es sich um Kinder oder andere Altersgruppen handelt.<<

Putin glaubt allein auf der Welt vorhanden zu sein

Ja, man sieht sich erinnert an die grundsätzlichsten Fragen, die mit den Gräueltaten des zweiten Weltkrieges assoziert sind. Die Kinder sind die verletzlichsten Personen in unserer Welt, und es ist schon vom Anschauen aus der Distanz schwer zu fassen.

Es ist einfach so, es werden Instinkte wach, jetzt grundsätzliche Dinge für den Menschen zu tun, - auch wenn ich einwenden möchte, dass Tschetschenien und Georgien ebenso wie Syrien ebenso grausame Kriege waren und: Russland war immer beteiligt und deshalb (erster Tschetschenienkrieg) gab es auch die erste Nato-Osterweiterung (u.a. Polen). Mit Putin ist etwas gehörig verkehrt gelaufen. Er bildet sich ein, Russland hätte jemals Anspruch auf den Ostblock gehabt. Das ist sein Denkfehler, weil er Ostblock einmal erobert wurde, war der Verlust des Ostblocks nur eine Normalisierung. Könnte man das dem Putin mal sagern? Aber solche rechten Typen denken nicht nur territorial, als würde es ihnen Sicherheit schenken, Territorium zu erobern, oder geopolitisch (Südukraine, Landbrücke usw.), sondern auch selektiv auf das bezogen, was ihnen am meisten schmeckt (Ostblock gehörte mal zu Sowjet-Russland). Also man kann ihm eine mentale ideologische Willkür attestieren aufgrund von primitiver Habgier. Aber das ist es nicht allein, er will tatsächlich seine Feinde terrosieren, fertig machen, destabilisieren, umso mehr er selbst destabilisiert wird durch die Tatsache, dass er nicht allein auf der Welt ist.

 

"Sie alle haben keine…

"Sie alle haben keine Zukunft, wenn wir sie vergessen. Erwachsene haben sogar ein Wort für all diese Kinder: verlorene Generation."

...

 

Das ist zu viel Selbstüberschätzung. Wir - wer auch immer mit dabei ist - können nicht die ganze Welt ändern.

Und von "daran denken" ist den Kindern auch nicht geholfen. Da geht es knallhart um Mittel, Ressourcen und Geld. Diese sind begrenzt.

 

Deswegen konzentriert man sich erstmal auf ein Land, auf die Ukraine. Ein Land, das viele arme Länder miternährt hat, bis Russland meinte nach der  kompletten Vormacht auf dem Getreidemarkt zu greifen, um die armen Länder erpressen zu können.

 

@20:44 Uhr von Initiative Neue Asoziale Marktwirtschaft

//Kinder brauchen Schutz und einen Schonraum. Kinder dürfen nicht für Kriegspropaganda instrumentalisiert  werden.    Die Wirkmacht des GG ist auf das Staatsgebiet Deutschlands beschränkt. Der Schutz der Kinder in Indien, der Ukraine oder Russland wird durch Kinderrechte im GG nicht verbessert. Die Rechte eines ukrainischen Kindes wird z.B. in der Verfassung der Ukraine festgelegt.//

 

Genau hier liegt das Problem: Die besten Gesetze der Welt sind das Papier, auf dem sie stehen, nicht wert, solange sich immer wieder Menschen finden, die jedes Gesetz mit Füßen treten. Dennoch ist jeder Beitrag wichtig, der die Aufmerksamkeit auf das Wohl der Kinder richtet. Ohne Kinder keine Zukunft - für niemanden.

 

Putin? Interessiert ihn nicht

Putin hat jegliche Moral und Menschlichkeit seinem Grössenwahn Untergeordnet.

Das die Russische, ältere, Bevölkerung ihm glaubt was er und seine Vasallen Zusammenlügt, ist Nachvollziehbar.

Sie wurden ihr ganzes Leben Lang Angelogen und Unterdrückt.

Die Jungen Russlands kennen das was Zivilisation und Demokratie Bedeutet und gehen auf die Strasse, auch wenn sie dann Weggesperrt werden.

Vor den Jungen Demonstranten muss man den Hut ZIEHEN!!!!

Kinderrechte

Sind notwendig, wichtig und eigentlich selbstverständlich. 

Nebenher darf/soll und muss sich Mama aber auch selbst verwirklichen. Papa kann nicht daheim bleiben, we trotz aller Aussagen sein Beruf/Job nach der Elternzeit futsch ist und die Karriereleiter nach oben keine Sprossen mehr hat.... Es gibt also viel zu tun...... Und nun noch dieser Herr P aus M.

Da haben wir die Klimakatastrophe noch nicht einmal erwähnt. 

Mir wird bange vor der Zukunft. 

@20:17 Uhr von Arne Ruppach

Der beste Beitrag den ich hier seit langem gehört habe. Ella spricht aus was die anderen sich nicht trauen.

 

Danke das ich mich auf mein Bauchgefüll verlassen kann.

@21:04 Uhr von nie wieder spd

>>Schon mein ganzes Leben frage ich mich, was mit den Menschen nicht stimmt, die zum Militär gehen, um genau in die Situation zu kommen, dass sie auf Menschen schießen müssen oder wollen?

__

Sie brauchen sich das doch nur am aktuellen Beispiel der UKR vorzustellen. Hätte man dort keine Soldaten, hätte man, wie Sie es ja vorschlugen, kapitulíeren und die Ostgebiete und die Krim dem Aggressor überlassen müssen. Solange die Welt nicht aus "Friede, Freude, Eierkuchen besteht, sollte man tunlichst sehen, dass man sein Land zur Not verteidigen kann.

Hallo   Artikel 31:…

Hallo

 

Artikel 31: Beteiligung an Freizeit, kulturellem und künstlerischem Leben, staatliche Förderung

(1) Die Vertragsstaaten erkennen das Recht des Kindes auf Ruhe und Freizeit an, auf Spiel und altersgemäße aktive Erholung sowie auf freie Teilnahme am kulturellen und künstlerischen Leben. 

(2) Die Vertragsstaaten achten und fördern das Recht des Kindes auf volle Beteiligung am kulturellen und künstlerischen Leben und fördern die Bereitstellung geeigneter und gleicher Möglichkeiten für die kulturelle und künstlerische Betätigung sowie für aktive Erholung und Freizeitbeschäftigung.

https://www.unicef.de/informieren/ueber-uns/fuer-kinderrechte/un-kinder…

 

Über 2 Millionen Kinder leben in Deutschland in Armut.

Ihre Möglichkeiten zur Teilnahme sind kaum vorhanden bzw. stark eingeschränkt.

 

Ja, sie werden nicht verfolgt.

Ja, sie sind nicht auf der Flucht.

Ihr Regelsatz wird im Gegensatz zu dem eines Erwachsenen drastisch gekürzt, obwohl ihre Bedürfnisse auch groß sind.

 

Jetzt kann es sein, dass sie demnächst auch frieren dürfen.

Sie haben bereits in der Corona Zeit mangels Platz, nicht vorhandener technischer Möglichkeiten, Lebens-Ausbildungszeit verloren.

Wenn das alles in einem der reichsten Länder der Welt der Fall ist, wie soll es erst da in Drittländern zugehen.

 

 

 

 

 

 

 

 

@21:04 Uhr von nie wieder spd

 //Schon mein ganzes Leben frage ich mich, was mit den Menschen nicht stimmt, die zum Militär gehen, um genau in die Situation zu kommen, dass sie auf Menschen schießen müssen oder wollen? Völlig egal ob es sich um Kinder oder andere Altersgruppen handelt.//

 

Nicht alle gehen zum Militär, um zu töten. Manch einer wird tatsächlich nicht nur sein Land sondern eben auch seine Familie verteidigen wollen. In Friedenszeiten sind hier in Deutschland aber viele auch nur deshalb zur Bundeswehr gegangen, um dort eine gute Ausbildung bezahlt zu bekommen, z.B. als Pilot.

Von alldem abgesehen, hat mich die Verächtlichkeit, mit der man hier in Deutschland oft auf unsere Soldaten herabsieht, immer geärgert.

 

@21:26 Uhr von mispel

Nebenher darf/soll und muss sich Mama aber auch selbst verwirklichen. Papa kann nicht daheim bleiben, we trotz aller Aussagen sein Beruf/Job nach der Elternzeit futsch ist und die Karriereleiter nach oben keine Sprossen mehr hat.
 
Mama und Papa haben sich (hoffentlich) aber aus freien Stücken dazu entschieden ein Kind zu haben, womit eine Verantwortung für dieses einhergeht, der man sich nicht einfach mit Verweis auf Selbstverwirklichung oder Job entziehen kann.

Zustimmung

Ein vortrefflicher Kommentar einer 12 jährigen die manche, ach was, fast alle nicht hinkriegen.

--

Ich möchte aber noch etwas anderes sagen wenn man dies mir gestattet.

Ich habe die Bilder (unverpixelt) die heute bei der UN gezeigt wurden gesehen und musste weinen. Nicht nur vor Abscheu sondern auch wegen Verzweiflung und Wut.

 

-

 

@21:26 Uhr von mispel

Nebenher darf/soll und muss sich Mama aber auch selbst verwirklichen. Papa kann nicht daheim bleiben, we trotz aller Aussagen sein Beruf/Job nach der Elternzeit futsch ist und die Karriereleiter nach oben keine Sprossen mehr hat.   Mama und Papa haben sich (hoffentlich) aber aus freien Stücken dazu entschieden ein Kind zu haben, womit eine Verantwortung für dieses einhergeht, der man sich nicht einfach mit Verweis auf Selbstverwirklichung oder Job entziehen kann.

So wie, hoffentlich, auch wir, unsere Eltern und unsere Großeltern. Was bleibt? Alles unter einen Hut bringen, weil nebenher die Lebenskosten weiter steigen...... 

Es gibt Grenzen...

Ich halte es für überaus problematisch, ein Kind in die politische Auseinandersetzung einzubeziehen. Egal von welcher Seite.

@21:17 Uhr von Raho59

//Es gibt also viel zu tun...... Und nun noch dieser Herr P aus M. Da haben wir die Klimakatastrophe noch nicht einmal erwähnt.  Mir wird bange vor der Zukunft.//

 

Wäre das nicht ein guter Grund, sich selbst politisch zu engagieren? 

Ein großartiger Kommentar,

liebe Ella! 

Eigentlich sind ja alle Rechte der Kinder bereits im Grundgesetz verankert. So lautet Artikel 1: "Die Würde des Menschen ist unantastbar." Und seid Ihr Kinder nicht auch Menschen? Weiter steht im Artikel 2 geschrieben: "Jeder hat das Recht auf freie Entfaltung seiner Persönlichkeit" und "Jeder hat das Recht auf Leben und körperliche Unversehrtheit. Die Freiheit der Person ist unverletzlich." Und auch hier stellt sich die Frage, ob Ihr Kinder keine Personen seid oder nicht unter die Menge zählt, die mit "jeder" gemeint ist? 

Ich persönlich finde es ja schon sehr traurig, dass die Ablehnung jeder Bevor- oder Benachteiligung von Menschen aufgrund bestimmter Kriterien, wie zum Beispiel Geschlecht, Herkunft oder Sprache, im Artikel 4 noch einmal extra betont werden muss, obwohl alle hier genannten Merkmale einen Menschen doch nicht mehr oder weniger zum Menschen machen als ihre Abwesenheit. Aber wenn, dann müssten wir wohl an dieser Stelle noch hinzufügen: "aufgrund ihres Alters". Auch die von der Kinderrechtskonvention geforderte besondere Berücksichtigung des Kindeswohls bei allen Entscheidungen wird in unserem Grundgesetz nicht explizit berücksichtigt. 

@21:31 Uhr von Anna-Elisabeth

  Wäre das nicht ein guter Grund, sich selbst politisch zu engagieren?

Genau das hatte ich vor. Nur weiß ich noch nicht ob eher in der Partei Pest oder Cholera:-) 

​​​​​​Mit dem Bürgerrat Klima habe ich es versucht...... 

und Kinderrechte ins Grundgesetz aufnehmen

warum ?

Artikel 1

die Würde des Menschen ist unantastbar

reicht das nicht, sind Kinder keine Menschen

ebenso wie Männer Frauen .... Schwule ... Schwarze Weiße 

muß man extra differenzieren um dann festzustellen das gerade das schadet ?

21:29 Uhr von Seebaer1

 

Ich finde es gut und wichtig Kindern und Jugendlichen eine Stimme zu geben und auch ihre Perspektive einzubeziehen!

 

Danke Ella! Danke tagesschau.

Kinder sind unsere Zukunft

Kinder sind unsere Zukunft und bedürfen eines besonderen Schutzes. Ich denke dass das jedem klar ist oder sein sollte und das Bedarf keiner Diskussion. Welche Kinderrechte sind durch unsere Gesetzgebung bisher nicht abgedeckt? Kann mich da mal jemand aufklären?

Ich habe ein Problem mit der…

Ich habe ein Problem mit der Bezeichnung "Verlorene Generation". Mein Vater war Jahrgang 1901, meine Mutter 1911. Die beiden ältesten Geschwister 1939 und 1941. Alle haben kennengelernt, was Hunger bedeutet und wussten wie zerbombte Städte aussehen. Allesamt sind starke und zugleich sehr soziale Menschen geworden (oder geblieben?). Nur mein Vater hatte seine Kriegserlebnisse nicht komplett verdaut, was immer deutlich wurde, wenn am 1. Samstag im Monat um 12:00 Uhr Probealarm war. Mein Vater war dann immer sehr aufgeregt und glaubte, es sei wieder Krieg ausgebrochen.

Mich beschleicht das Gefühl..

Mich beschleicht das Gefühl das die Kinder in der Ukraine Putin völlig egal sind, wie überhaupt alle Menschen dort. Ich werde nie die Filmsequenz vergessen wie ein kleines Kind ganz alleine, wie in Trance, am Rande eines Flüchtlingszuges in der Ukraine weinend ging. Herzzerreißend.

@20:41 Uhr von K.Napf

"Kinder und Narren sagen…

Kinder und Narren sagen immer die Wahrheit, davon bitte mehr! Meine größte Anerkennung und Respekt vor Ella!"

.

Ist nur die Frage ob das noch zutrifft, wenn man ein Kind vor die Kamera stellt und über den komplizierten Abgleich von Grundgesetz und Kinderrechtskonvention sprechen lässt. Das Deutschland damit eine Vorreiterrolle einnehmen würde bedurfte einer soliden vorangehenden Recherche.

Ohne mich in diesem Fall konkret festzulegen halte ich allgemein gesagt die Instrumentalisierung von Kindern, die besonders in Kriegszusammenhängen eine Rolle spielt, für eine üble Sache.

Mal ehrlich...

Glaubt hier wirklich irgend jemand, dass das Mädel den Kommentar selber verfasst hat?

@20:44 Uhr von Initiative Neue Asoziale Marktwirtschaft

Die Wirkmacht des GG ist auf das Staatsgebiet Deutschlands beschränkt. Der Schutz der Kinder in Indien, der Ukraine oder Russland wird durch Kinderrechte im GG nicht verbessert. Die Rechte eines ukrainischen Kindes wird z.B. in der Verfassung der Ukraine festgelegt. 

 

Es gibt eine Kinderrechtskonvention und wie Sie Ellas Kommentar entnehmen können, hat Russland diese Konvention unterschrieben. Auch die ukrainische Verfassung schützt ukrainische Kinder nicht vor der militärischen Invasion Russlands in ihr Land und die enorme Brutalität, die die russische Armee an den Tag legt. Es zählt nicht unter das geforderte "Wohl des Kindes", propagandawirksam als Waise in russische oder belarussische Waisenhäuser verfrachtet zu werden.

Außerdem hat Ella vorgeschlagen, dass Deutschland mit der Aufnahme der Kinderrechte in das GG als Vorbild für andere Länder dienen könne - und ein positives Vorbild kann Nachahmer auch über Landesgrenzen hinaus finden, sodass - wer weiß? - auch Kinder aus anderen Ländern von Deutschlands Entscheidung profitieren können.

@20:54 Uhr von Ana von Kuczynski

... dass deine Soldaten so aufgehetzt sind, dass sie ein anderes Land überfallen und dort Menschen demütigen, foltern und töten?

Ella hat das im tieferen Sinne mit ihrer Frage gemeint, sie weiß sehr wohl was durch Putins Befehle für Gräueltaten stattfinden und wer darunter zu leiden hat.

@20:44 Uhr von dead_but_dreaming

 

Das Recht auf eine gewaltfreie Erziehung ist in Deutschland im Jahr 2000 (!) gesetzlich festgeschrieben worden; grundgesetzlich geregelt sind Kinderrechte bis heute nicht. Da ist noch viel Arbeit zu tun - sagt ein ausgebildeter Erzieher.

 

na und muß ich fragen

Schwulenrecht seit 1994 und da spreche ich nur davon dass die für ihre Sexualität nicht mehr eingesperrt wurden

Es gab eine Zeit da galt es als Selbstverständlichkeit dass Kinder geschlagen wurden 

>>eine Ohrfeige hat noch keinem geschadet<<

das Denken muß man sich mal auf der Zunge zergehen lassen - heute

ebenso die weitverbreitete Vorstellung, dass Schwule krank sind

Frauenrechte wie wir sie heute kennen

vielleicht sollte man einfach akzeptieren dass sich auch die Meinung ändert

@21:45 Uhr von Anna-Elisabeth

Ich habe ein Problem mit der Bezeichnung "Verlorene Generation". Mein Vater war Jahrgang 1901, meine Mutter 1911. Die beiden ältesten Geschwister 1939 und 1941. Alle haben kennengelernt, was Hunger bedeutet und wussten wie zerbombte Städte aussehen. Allesamt sind starke und zugleich sehr soziale Menschen geworden (oder geblieben?). Nur mein Vater hatte seine Kriegserlebnisse nicht komplett verdaut, was immer deutlich wurde, wenn am 1. Samstag im Monat um 12:00 Uhr Probealarm war. Mein Vater war dann immer sehr aufgeregt und glaubte, es sei wieder Krieg ausgebrochen.

#

Das ist genau auch mein Familien Bild so war es auch bei uns und Vater hat wurde schon zum 1.WK eingezogen und 39 das 2te Mal.

Zustimmung

Ja, das wäre eine gute Sache mit Kinderrechten im GG.

Vieles, was in der Kinderrechtskonvention steht, würde auch Erwachsenen zu Gute kommen. 

Die direkte Einführung ins Grundgesetz wird aber nicht stattfinden, das Establishment würde das als Einengung begreifen. 

Zur Erinnerung: die Kinderrechtskonvention trat in Deutschland vor genau 30 Jahren in Kraft, am 5. April 1992. Ich vermute leider, dass das Erscheinen des Beitrages der jungen Dame diesem Geburtstag geschuldet ist, und nicht der Sachlage. 

Denn eines ist klar: der desolate Zustand vieler Schulgebäude, der eklatante Mangel an Lehrkräften und Schulpsychologen hätte solch einen Beitrag schon viel früher gerechtfertigt und nicht erst jetzt zum Geburtstag der Konvention. 

 

 

21:29 Uhr von Seebaer1

"Es gibt Grenzen...

Ich halte es für überaus problematisch, ein Kind in die politische Auseinandersetzung einzubeziehen. Egal von welcher Seite."

 

Inwiefern "problematisch"? Die 12 jährige Ella ist Jurymitglied beim Kika Award, hat Medienerfahrung, ist intelligent, selbstbewusst und kommt hier sogar mit nur einem kleinen Seitenhieb auf den unreifen Putin aus und damit in die Tagesthemen/Tagesschau anlässlich 30 Jahre Kinderrechte in Deutschland. Dass Putin sogar von Kindern ganz einfach durchschaut werden kann, spricht zusätzlich gegen ihn, nur gegen ihn.

@21:50 Uhr von Seebaer1

 

Glaubt hier wirklich irgend jemand, dass das Mädel den Kommentar selber verfasst hat?

 

kennen sie den Begriff

>>Instrumentalisiert<<

@20:57 Uhr von nie wieder spd

Diesem Beitrag nicht voll und ganz zuzustimmen, wäre an sich auch schon fast ein Verbrechen.   Doch offensichtlich hat man dieses Kind nicht darüber aufgeklärt, das es später, sollte sie alleinerziehend sein, auch selbst kaum Zeit für ihre eigenen Kinder haben wird, weil sie genötigt sein wird, arbeiten zu gehen. Und wenn sie verheiratet sein sollte, muß einer von den Eltern schon gut verdienen, um sich leisten zu können, dass nicht beide Eltern arbeiten müssen.   Denn genau so sieht es im Moment aus und für die Zukunft ist bisher keine Abhilfe in Sicht.  So nötig es ist, dass Kinderrechte ins Grundgesetz aufgenommen werden, so klar ist auch, dass dieser Vorgang allein nichts ändern wird. 

Sorry, aber sie schreiben irgendwas daher wo nicht zu diesem Kommentar passend ist, weil sie wohl über den tieferen Sinn von Ella nicht wirklich nachgedacht haben! 

Darstellung: