Kommentare - Präsidentschaftswahl: Macron will Rente erst mit 65

Kommentare

Rente mit 65

Wie soll man denn da noch leben_

Schon?

"Und die Corona-Schulden? "Ja, wir haben hohe Schulden, aber das geht anderen in dieser Krise, zum Beispiel Deutschland, genauso." Macron kündigt ab 2026 keinen Gewaltmarsch, sondern einen auf 50 Jahre gestreckten Schuldenabbau an. Die Drei-Prozent-Schulden-Regel will er schon in fünf Jahren einhalten."

Immer schoen bis ans Ende der Amtszeit schieben..., warum soll man denn etwas machen solange man regiert?

Leben bzw. seinen Lebensunterhalt bestreiten können muss jeder

Und das unabhängig vom Lebensalter 

Das Problem ist also offensichtlich der Umstand, dass die „Möglichkeit“ dazu derzeit offensichtlich eine Frage des Geldes ist:

 

„Rentenreform, eine größere Unabhängigkeit Frankreichs und Schuldenabbau: (…)“

 

Ergo die „Abhängigkeit“ davon.

 

“Derzeit“ schreibe ich deshalb, weil sich daran etwas ändern ließe. Und im Interesse des gesellschaftlichen Friedens auch ganz offensichtlich ganz dringend geändert werden muss.

 

NB: Zum Stichwort „Schuldenabbau“:

“Schulden“ bei wem genau? Und worauf bzw. womit genau sind die „begründet“?

 

3% Regel einhalten und…

3% Regel einhalten und Schuldenabbau erst ab 2026 und auf 50 Jahre gestreckt plus neue Schulden und hohe Mindestrente ist kein nachhaltiges Programm. Einzig Renteneintrittsalter erhöhen und kurzfristig raus aus fossilen Energieträgern über KKWs sind Lichtblicke. Die Alternativen zu Macron sind aber viel schlechter. 

Oje ...

Ein fragwürdiges Programm, die sinnvollen Punkte hat er tatsächlich von den rechten Parteien abgeschrieben (wie dies auch Valerie Pécresse im Artikel erkannt hat).

Vor allem wie gegenfinanziert werden soll. "15 Milliarden ...  und 20 ... öffentliche Verwaltung ein."

Ohne konkrete Ansätze halte ich dies schlichtweg  für dahingesagt. Vor allem muss er sich vorwerfen lassen (er hatte ja jetzt eine volle Amtsperiode), wieso er mit diesem Schritt nicht zumindest begonnen hat.

 

 

"als gefragter Krisenmanager" wird er hier hochstilisiert, aber in  der Realität eine wertlose Eigenschaft, wenn keine Ergebnisse folgen.

Ich hab jetzt nie in…

Ich hab jetzt nie in Frankreich gelebt, kenne also die Preise dort nicht.. aber 1100 € Mindestrente wäre für deutsche Verhältnisse H4+Taschengeld.

.

Ob das 2-5 Jahre mehr Arbeiten rechtfertigt...

.

Aber ein stärkeres autarkes Frankreich lässt sich in der Bevölkerung sicher gut verkaufen.

Macron verkörpert die liberale Mitte Frankreichs

+

Die Franzosen wissen, dass sie ihren Staat und ihre Wirtschaft nur durch liberale Reformen funktionsfähig halten können. Der Staat verdient kein Geld, das können nur die Arbeitnehmer und eine bewegliche Wirtschaft

+

Der soziale Ausgleich ist die Aufgabe des Staates, der durch eine gerechte Einkommensbesteuerung und eine ausgleichende Sozialpolitk Härten abfedert und durch eine vernünftige Bildungspolitk den sozialen Aufstieg befördert

+

Wenn Macron neben seinen liberalen Ideen die soziale Komponente in sein Programm integriert, ist er der Kandidat, der Frankreich in die Zukunft führen kann.

+

Alle anderen Konzepte der Populisten von rechts und links funktionieren nicht.

EU-Versäumnisse

Ich gönne den Franzosen die frühe Rente, die wünschte ich mir auch für die Deutschen!

 

Hier sehe ich große Versäumnisse der EU, dass hier nicht schon längst ein einheitliches Niveau geschaffen wurde (egal in welche Richtung). Es kann nicht sein, dass F an 6. Stelle der Nettozahler rangiert und die Deutschen bis 67 arbeiten müssen und dabei gleichzeitig Hauptnettozahler sind, hier wird der Fleiß bestraft.

Rente ab 65

Meines Wissens ist es in F noch so, dass mit einem Renten-Alter zw. 62 und 65 Jahren Abschläge erhoben werden. Abschlagsfreiheit ab 62 ist bisher nur bei Erfüllung einer bestimmten Renteneinzahlungszeit (m.W. in F gemessen in Trimestern) möglich, ähnlich wie bei uns.

Das dürfte dann erst ab 65 möglich sein, so wie ich das verstehe.

Präsidentschaftswahl: Macron will Rente erst mit 65...

Da bleibt er sich treu, der neoliberale Bankier. Und grotesk ist es, daß er wahrscheinlich wiedergewählt wird, da die Linke sich nicht auf einen Kandidaten einigen kann. Das Austragen persönlicher Kleinigkeiten untereinander ist denen wichtiger als der Kampf gegen den Sozialdemonteur. Gegen Privatisierungen, die noch kommen werden (SNCF).

Und so werden sich viele ärmere Leute in den nächsten Jahren weiter umgucken. 

@ Sokrates86

>>> aber 1100 € Mindestrente wäre für deutsche Verhältnisse H4+Taschengeld. <<<

.

Die Durchschnittsrente (Netto) liegt in Deutschland je nach Quelle bei 730 Euro für Frauen und 1210 Euro für Männer.

Im Osten bei den Frauen deutlich höher, 1075 Euro.

Also 1100 Euro wäre für die meinsten auch hierzulande eine Steigerung.

@ 08:48 Uhr von putzfee02

"Um den schuldenabbau braucht Macron sich doch keine Sorgen machen. Bis dahin gibt es die schuldenunion nicht nur für Corona und Deutschland zahlt."

 

Den Abbau will Macron eh auf 2026 verschieben. Klar, dann ist die Amtszeit vorbei, so auf die Art, darum können sich dann andere kümmern.

@08:40 Uhr von Sokrates86

Aber ein stärkeres autarkes Frankreich lässt sich in der Bevölkerung sicher gut verkaufen.

 

Ist jetzt „Autarkie“ die neue Globalisierung? Eine Rückentwicklung zum Merkantilismus Ludwig des XIV. ?

Globalisierung wurde den EU Bürgern noch vor kurzem als segensreiche Entwicklung präsentiert die angeblich die Preise niedrig halte.

In Wirklichkeit hat Globalisierung zu Lohndumping und Arbeitsplatzabbau geführt, während sich eine wohlhabende Oberschicht die Taschen gefüllt hat. Und die Preise sind trotzdem überall so hoch, wie es die Kaufkraft gerade noch hergibt: Ziel ist nicht der Wettbewerb, sondern die Gewinnmargenoptimierung. 
 

Deshalb sind die Lebenshaltungskosten in USA zB deutlich niedriger als zB in Deutschland. Der EU Binnenmarkt ist ein Unternehmermarkt, kein Verbrauchermarkt. 

@08:54 Uhr von Mischpoke West

>>> aber 1100 € Mindestrente wäre für deutsche Verhältnisse H4+Taschengeld. <<< . Die Durchschnittsrente (Netto) liegt in Deutschland je nach Quelle bei 730 Euro für Frauen und 1210 Euro für Männer. Im Osten bei den Frauen deutlich höher, 1075 Euro. Also 1100 Euro wäre für die meinsten auch hierzulande eine Steigerung.

 

Danke für die Ergänzung, so haben sie natürlich recht.
 

Das Geld für seine Reformen…

Das Geld für seine Reformen könnte Macron zB durch das Verhindern und strenge Verfolgen der Steuerhinterziehungen bekommen. 
Dazu aber kein Wort. 
Schön wäre gewesen, wenn aus gegebenem Anlass mal das französische Sozialsystem erklärt würde. Wie hoch ist die aktuelle Mindestrente, was genau sind die Vorraussetzungen dafür? 
Wie funktioniert das Gesundheitssystem? 
Gibt es in FR auch zu wenige Fachkräfte im Pflegebereich oder anderswo? 
Welche Maßnahmen wollen die anderen Spitzenkandidatin durchsetzen? 
Das alles sollte über sämtliche Staaten der EU in sämtlichen Staaten der EU bekannt sein und immer wieder verglichen werden, um die besten Varianten für alle EU - Staaten zu finden. 
@ Tagesschau: Erklärt das alles mal für jeden Staat. Ihr habt doch in jedem Land genügend Journalisten, die das eruieren können.
In anderen Ländern gibt es für einige Probleme durchaus bessere Lösungen als sie unsere Politiker gefunden haben.

Macron

>>"...mehr Grenzschutz, strengere Regeln für Asylbewerber auf der einen Seite."<<

.

Das finde ich gut denn davon werden indirekt auch wir in Deutschland profitieren und damit meine ich nicht die armen ukrainischen Flüchtlingen denen natürlich geholfen werden muss. Unsere deutsche, meiner Meinung nach viel zu lasche, Asylpolitik wird an der von Frankreich gespiegelt werden, Frankreich, unserem engen EU-Partner und Freund. Macrons diesbezügliche Intension dürfte aber eher davon getrieben werden das er von zwei Rechtsparteien in die Zange genommen wird, wovon sich besonders die rechte Newcomerpartei steigender Beliebtheit erfreut.

Da will

Er ganz schön viel. Und er wird das auch schaffen. Dazu wird er einen Trick bei der EU anwenden. Er wird mehr bekommen und weniger zahlen, weil er glaubhaft versichern kann, dass F das braucht. 

.

Uns kann das egal sein. Wir profitieren ja bei höheren EU Beiträgen auch mehr. Und Rente wird ab 2030 ein Fremdwort werden. Unser System erlaubt keinen Ruhestand mehr.

.

Ich werde anfangen, französisch zu lernen.

Warum hatte ich nur dieses nuztlose Latein?

Wahlkampf in Frankreich?

Macron hat ehrgeizige Pläne und attraktive Ideen. Jedoch fehlt in seinem Programm der Bezug zu der geänderten Weltbühne, als hinterließe der Krieg in der Ukraine keine Spuren in Wirtschaft und Verteidigung des Westens.Ich fürchte, dass sein Programm z.B sein Vorhaben zum Umweltschutz, auch wegen der sich andeutenden künftigen Rezession der Weltwirtschaft nicht erreicht werden kann. Es bliebe wohl eine noch größerer Unmut in der Bevölkerung zurück. Die Anpassungen und die Diskussionen, wie in Deutschland zu dem Geschick der Ukraine geschieht, vermisse ich in Frankreich, so dass wohl die interessanten Ideen, doch eher, als Wahlkampfgetöse einzuordnen sind.

Programm von Macron

Ich mag Macron persönlich sehr bis auf den 750 Milliarden EU-Corona Schirm wo ich nicht mit Ihm konform gehen konnte, aber das ist ein anderes Thema. Rente mit 65 ist im Sinne des EU-Verbundes gut, eine nicht so lasche Asylpolitik völlig überfällig und auf mehr "Made in France" kann Frankreich auch im EU-Verbund stolz sein. Das muss kein Widerspruch sein. Vielleicht endet sonst irgendwann der schöne Bordeaux-Rotwein in einem europäischen Cuvée?

@08:53 Uhr von Bernd Kevesligeti

 

Und grotesk ist es, daß er wahrscheinlich wiedergewählt wird, da die Linke sich nicht auf einen Kandidaten einigen kann. Das Austragen persönlicher Kleinigkeiten untereinander ist denen wichtiger als der Kampf gegen den Sozialdemonteur. Gegen Privatisierungen, die noch kommen werden (SNCF). Und so werden sich viele ärmere Leute in den nächsten Jahren weiter umgucken. 

 

Selbst wenn die Linke sich auf einen Kandidat einigen könnte, kommt die stärkere Konkurrenz für Macron aus dem rechten Lager. Das zerteilt sich aber auch in zwei. Neben dem Verein von Marine Le Pen gibt es nun auch den noch mehr rechtsradikalen Verein von Éric Zemmour. Die Nichte von Marine Le Pen ist schon zu denen übergelaufen.

 

Bei der Wahl in Frankreich geht es nicht um links oder Macron, sondern um Macron oder rechtsextrem. Und von den Rechtsextremen und Nationalisten haben Menschen mit wenig Geld erst recht gar nichts Erfreuliches zu erwarten.

Präsidentschaftswahl: Macron will Rente erst mit 65...

Am 27. Januar streikten bereits 150.000 Lohnabhängige gegen seine Pläne. 8 Gewerkschaften verlangten ferner die Anpassung der Einkommen an die Inflationsrate. In den letzten Monaten verteuerten sich die Preise für Gas und Strom um 20 Prozent. Es wird mit einem hohen Widerstand der Beschäftigten im privaten wie auch öffentlichen Sektor gerechnet.

Also, es zeigt sich: Ganz so wie in der Bundesrepublik ist es nicht.....

@08:48 Uhr von putzfee02

>>"Um den schuldenabbau braucht Macron sich doch keine Sorgen machen. Bis dahin gibt es die schuldenunion nicht nur für Corona und Deutschland zahlt. Ich frage mich nur wovon. Vielleicht von den Billionen die jeder gespart hat in den letzten zwei Jahren. Die könnten wir aber auch rausrücken!"<<

.

Glauben Sie mir, in der EU hat sich mittlerweile rumgesprochen das Deutschland mit der Ampel die Bonität ausgeht.

@09:15 Uhr von Bender Rodriguez

 

Ich werde anfangen, französisch zu lernen.

Warum hatte ich nur dieses nuztlose Latein?

 

Französisch lernen wird Ihnen einfacher sein, weil Sie Latein hatten. Latein ist die Basis von Wortschatz und Grammatik aller Romanischen Sprachen von Portugiesisch bis Rumänisch.

 

Bonne chance à apprendre le Français.

Viel Glück beim Französischlernen.

Es ist ein Wahlprogramm, wenn über haupt..

Oder einfach nur Wahlkampfgerede. Mit seiner"Idee" betreffs der strengeren Asylpolitik zielt er auf Anhänger der Rechten. Im Grunde genommen sogar ein Affront gegen die EU denn eine Losung bei der Asylpolitik kann es nur durch ein Gesamtheitliche Europa geben. Die Aussagen zur Rente nur Gerede denn es steht nicht im Detail drin wie und wem es zu Gute kommt. Erstmal versprechen  der Rest kommt später.

Das einzige worauf er bauen kann, was von der Opposition kritisiert wird wäre die Finanzierung. Da ja nun Atomstrom grün ist wird Frankreich genügend einnehmen von Deutschland. Was aber eher dann einer Hand voll als der Masse zu "Gute kommt".

Für mich einfach nur eine populistische Rede, was davon übrig bleibt zeigt sich nach der Wahl.

 

Spaßvögel sind sie ja schon, die lieben Franzosen!

Zitat: "Er wolle in fünf Jahren Vollbeschäftigung und den Renteneinstieg erst ab 65. Das war lange ein zu heißes Eisen. Jetzt wird die Reform schmackhaft gemacht mit einer auf 1100 Euro aufgestockten Mindestrente."

.

Spaßvögel sind sie ja schon, die lieben Franzosen, bzw. - ganz im Gegenteil - während deutsche Steuerzahler und Arbeitnehmer von unserem Staat systematisch ausgeplündert werden, diese Gelder direkt oder indirekt dann zur Alimentierung griechischer, französischer oder italienischer Rentner verwendet wird und dem deutschen Michel das Ganze dann auch noch als "europäische Solidarität" und ganz doll "modern" und "fortschrittlich" verkauft wird, vertreten französische Präsidenten - Potzblitz - die Interessen der Franzosen, die seit jeher ein niedrigeres Renteneintrittsalter und gleichzeitig höhere Durchschnittsrenten haben.

.

Dass Macron - der Schlawiner - jetzt ein gesetzliches Renteneintrittsalter von 65 Jahren, also dort, wo D schon seit Jahren steht, vorschlägt, lädt zum Schmunzeln ein.

 

Schabernack

Diesen Unsinn hat unser Lehrer auch immer wiederholt. Was natürlich vollkommener Unsinn  ist. Das hat bei Spanisch nichts genutzt.  Warum sollte es dann bei Französisch? 

Und ich habe zwar das große Latinum. Kann von damals aber nichts mehr.  Wahrscheinlich weil ich es damals auch nicht konnte. 

.

Btt: Macron hat gegenüber D auch 2 Riesen Vorteile. Das darf man nicht vergessen. Und er muss mehr auf das Volk achten,  als auf die Bonzen. Sein Dritter Vorteil. Für die Franzosen kann das nur gut sein.

Ständig wird an der Rente rumgedoktort und verschlimmbessert..

Ständig wird an der Rente rumgedoktort und verschlimmbessert. Und zwar von Menschen, die von den "Vorteilen" (aka Nachteilen) überhaupt nichts haben bzw. sie sie nicht betreffen.

Sowas mag ich ja, mir wird von Politikern erklärt, ich müsse bis 65, 67, 69, 71 oder was auch immer arbeiten. Klar, denn unsere Entscheider haben in 99% der Fälle entweder keinen Beruf gelernt oder gar wirklich gearbeitet. Und da die Pension sicher ist (an der witzigerweise NIE zum Nachteil rumgedoktor wird), kann man die politischen Unzulänglichkeiten schön dem Volk überbügeln.

 

Ungleichgewichte in Europa

Frankreich hat einen hohen Schuldenstand in der EU . (allerdings noch nicht so hoch wie Italien) und  Macron denkt nach

 1100 Euro aufgestockten Mindestrente und Rente ab 65

und erwartet Widerstand bei dieser Reform.

Die Schuldenunion ist ja schon über die verschiedenen Programme im Gange (Anleihenkauf über Banken der EU und Stabilitätsprogramme).  Mittlerweile bin ich auch dafür Deutschland soll nicht mehr sparen, wenn die anderen Schulden machen ( Verschuldungsgrad und Schattenhaushalte der Eurostaaten). Wir können die Lawine nicht aufhalten. Lieber in die Infastruktur und die Menschen investieren. Der Sparer wird am Ende der Dumme sein.

Macron der Superheld

Macron lässt es krachen. 

Sein Programm: geboren aus den Krisen!

Seine Säulen: "Retour" zur Souveränität des Volkes, Fortschrittsglaube, Humanismus. 

Emmanuel Macron gibt mit diesem trivialen Geschwurbel den Superman. Der stand in den Comics der Nachkriegszeit auch für solche fundamentalen Werte und war bereit sie ganz allein durchzusetzen. 

Ganz allein. 

Durch seine ihm gegebenen Kräfte.

Die Botschaft:

Capitaine Invincible rettet "La Grande Nation"!

Was soll man dazu sagen? 

Schuldenabbau ab 2026?

Zitat: "Und die Corona-Schulden? "Ja, wir haben hohe Schulden, aber das geht anderen in dieser Krise, zum Beispiel Deutschland, genauso." Macron kündigt ab 2026 keinen Gewaltmarsch, sondern einen auf 50 Jahre gestreckten Schuldenabbau an. "

.

Hahahaha, wieso sollte denn ein Staatschef oder sonst ein Politiker_in_r_s_*_außen ein ernsthaftes Interesse daran haben, die Schulden abzubauen.

.

Die EU schenkt doch mindestens 135 Mrd. EUR deutsches Steuergeld (später kommt sicherlich mehr!) im Rahmen der Euro-Bonds ... Pardon ... Corona-Bonds u.a. nach Frankreich und die EZB unterstützt doch eh jedes Euroland mit Aberbillionen gedrucktem FIAT-Geld zu Null- und Negativzinsen, mit der Folge das Geld anderer (z.B. deutscher Sparer) entwertet wird.

.

Wieso sollte also ein Politiker_in_r_s_* in dem von der EZB künstlich finanzierten EU-Kartenhaus Schulden abbauen? Um es sich mit den Wähler_innen_außen zu verscherzen?

.

Klar.

Ich würde Eric Zemmour wählen!

Zitat: "Rentenreform, eine größere Unabhängigkeit Frankreichs und Schuldenabbau: Dreieinhalb Wochen vor der Präsidentschaftswahl hat Amtsinhaber Macron sein Wahlprogramm vorgestellt"

.

Für wahr, finanz- und geldpolitisch hat Macron mehr Kompetenz und Verständnis als die grünlinken Dilettanten des gesamten deutschen Politik-Panels zusammen (meine geliebte AfD einmal davon ausgenommen), auch wenn Monsieur Macron allzu oft die Interessen des Finanz-Adels, aus dem er entstammt, im Blick zu haben scheint.

.

Ebenso ist Macron geschickt darin, Deutschland gerade unter 'son amie Angela' französische Interessen als "europäische Soldarität" zu verkaufen (auf solche Signalworte reagieren deutsche Politiker bekanntlich wie ein Pawlow'scher Hund).

.

Trotzdem würde ich in F natürlich Eric Zemmour wählen, der die ethnisch-kulturelle Identität der Franzosen in den Blickpunkt stellt und als Intellektueller Frankreich seine intellektuelle Würde wieder zurückgeben würde.

@09:00 Uhr von Möbius

  Deshalb sind die Lebenshaltungskosten in USA zB deutlich niedriger als zB in Deutschland. Der EU Binnenmarkt ist ein Unternehmermarkt, kein Verbrauchermarkt. 

_

Das ist nur in wenigen Bereichen der Fall. In den Lebenshaltungskosten/Lebensmittel ist es fast ausgeglichen, einiges ist in DEU teurer, anderes in USA. Was deutlich billiger ist, ist alles rund ums Auto und teilweise Technik, sowie US-Produkte.. Dafür kostet Bildung recht viel. Mieten sind mind. ebenso teuer (keine Luxusherberge). Wie Sie auf die Idee kommen, dass es so viel billiger ist, erschliess sich mir nicht. Es sei denn vllt, wenn Sie Hamburg oder München mit einer Kleinstadt in den "fly-over-states" vergleichen

@09:12 Uhr von nie wieder spd

 Das alles sollte über sämtliche Staaten der EU in sämtlichen Staaten der EU bekannt sein und immer wieder verglichen werden, um die besten Varianten für alle EU - Staaten zu finden.  @ Tagesschau: Erklärt das alles mal für jeden Staat. Ihr habt doch in jedem Land genügend Journalisten, die das eruieren können. In anderen Ländern gibt es für einige Probleme durchaus bessere Lösungen als sie unsere Politiker gefunden haben.

__

Mit ein wenig Recherche können Sie das ohne weiteres selbst herausfinden. Es gibt im Netz unzählige Beiträge dazu, häufig mit Vergleichen. Die Arbeit können Sie sich selbst machen. Die TS ist doch nicht Ihr Privatsekretär, dem Sie dann womöglich noch vorwerfen, unsauber recherchiert zu haben ! Machen Sie sich die Mühe mal schön selbst, wenn es Sie interessiert. Geht. Habe ich auch schon gemacht beim Thema Rente, z.B.

Macron will Rente erst mit 65

Da ist Frankreich noch "hinten dran". In Deutschland wird bereits über das Renteneintrittsalter von 70 gesprochen.

 

.

Würde Herr Macron das vorschlagen, bekäme er aus der Bevölkerung bestimmt große Zustimmung .

.

Oder er müsste seinen Präsidentensitz frei machen....

 

Er wolle in fünf Jahren Vollbeschäftigung. Härtere Regeln für Asylbewerber...

.

Auf dem Papier vielleicht.....

@09:58 Uhr von weingasi1

  Deshalb sind die Lebenshaltungskosten in USA zB deutlich niedriger als zB in Deutschland. Der EU Binnenmarkt ist ein Unternehmermarkt, kein Verbrauchermarkt. 
 

_ Das ist nur in wenigen Bereichen der Fall. In den Lebenshaltungskosten/Lebensmittel ist es fast ausgeglichen, einiges ist in DEU teurer, anderes in USA ..

 

 

Umgekehrt vergleichen Sie offenbar Bochum mit New York. Ich habe in einer 100.000 Einwohner Stadt gelebt und es ist eine Tatsache das die Lebenshaltungskosten in USA deutlich niedriger sind als in Deutschland! Das betrifft gerade Güter des täglichen Bedarfs aber auch Energie oder Mieten. Und das US Produkte in den USA preiswerter sind als in D, ist ein „no brainer“. Leider werden dagegen zB französische Waren in Deutschland (auch EU) nicht preiswerter angeboten als zB in Großbritannien (Ex EU). Ich wüsste jetzt nicht, was in USA teurer ist als in Deutschland. Haben Sie ein Beispiel ? 

Wie Rente mit 65? In…

Wie Rente mit 65? In Frankreich doch nicht! Da wird der Monsieur Macron aber ganz schnell die Straßen mit LKW-Sperren und dem weiteren Protestmüll bald voll bekommen, aber bestimmt keine weitere Amtszeit erreichen. Für was auch soll ein Franzose bis 65 arbeiten, wo doch sein deutscher Nachbar eh das halbe Steueraufkommen für Frankreich über die ganzen finanziellen Zugeständnisse der deutschen Regierungen mitfinanziert? Da reicht’s doch, dass der deutsche Arbeitnehmer auch dafür schon bald bis zunächst einmal 70 arbeiten muss, damit das alles weiter zu finanzieren ist. Außerdem arbeitet ein Franzose, um zu leben, für den Rest und dass es dem Franzosen (und all den anderen) weiter gut geht, hat der Deutschezu sorgen, also zu arbeiten, alleine dafür darf er sich geehrt fühlen, neben dem großartigen Fronkreisch leben zu dürfen. Da kann man sich schonimmer mehr krumm machen und wenn‘s bis achtzig sein muss. Andernfalls muss halt mal wieder Saarland und Ruhrgebiet besucht werden. Huch, da is ja nix mehr und die ganzen Gruben sind zu. Merde! Aber in alter Tradition von 300 Jahren, finden wir da schon was…

@09:44 Uhr von Bender Rodriguez / @schabernack

 

Diesen Unsinn hat unser Lehrer auch immer wiederholt. Was natürlich vollkommener Unsinn  ist. Das hat bei Spanisch nichts genutzt. Warum sollte es dann bei Französisch? Und ich habe zwar das große Latinum. Kann von damals aber nichts mehr. Wahrscheinlich weil ich es damals auch nicht konnte.

 

Latein, das Sie nie konnten, kann Ihnen natürlich auch nie beim Lernen einer Romanischen Sprache hilfreich sein. Mehr als alles andere lernt man Sprachen nicht für die Schule, sondern für das Leben danach.

 

Latein・apprehendere・in Besitz nehmen / verstehen / lernen。

Italienisch・apprendere。

Französisch・apprendre。

Portugiesisch・apprener。

Spanisch・apprener。

 

Nicht alles, was Lehrer so sagen, ist immer nur doof.

Putzfee

Deine gepriesen soziale Hängematte  ist längst zum unsozial Galgenstrick verkommen.

.

Erzähl das nicht zu laut rum, dass unser System keine Leistung fordere. Du könntest die Lacher auf deiner Seite haben.

@10:03 Uhr von putzfee02

Warum ist in Deutschland immer der Staat für alles verantwortlich. grundsätzlich hat jeder die Pflicht sich um ein Auskommen zu bemühen. Ich denke wir haben Fachkräftemangel? Warum bilden sich die betroffenen Menschen nicht weiter, um so höhere Einkommen zu erzielen? Weil der Staat schon zahlt! Die soziale Hängematte wird ausgeweitet, der Mittelstand und die vermeintliche, Besserverdiener sind außen vor.

 

Kein Problem. Dann sollte der deutsche Staat aber auch aufhören die höchsten Steuern und Abgaben für abhängige Beschäftigung der ganzen OECD zu verlangen. Es gibt kein EU Land in dem es eine wirtschaftsfreundlichere und arbeitnehmerfeindlichere Politik gibt, als in Deutschland. Umgekehrt sollte man die Erbschaftssteuer reformieren und eine Vermögenssteuer einführen um sicherzustellen das die Leute durch EIGENE LEISTUNG zu Wohlstand kommen! 

Ich bin

ja kein Franzose und lebe also nicht dort, das letzte mal war ich vor 35 Jahren dort. Bei dem Wahlprogramm würde ich wohl was anderes wählen.

Da sind einige Punkte die mir persönlich nicht gefallen, aber wir werden ja sehen was die Franzosen so denken, von Außen sieht das immer anders aus.

Wer 90 + X Jahre leben möchte ...

kann nicht unter 65 in eine solidarfinanzierte, möglichst üppige, Rente. Zumal viele noch nicht einmal 40 geschweige denn 45 Arbeitsjahre zusammenbekommen. Zudem ist die Zahl der Einzahlenden auch noch im Sinken begriffen. 

Der ewige Ruf nach dem Staat, also uns selbst, ist bei Haushaltsausgaben von 50% für Soziales (steigend) ein Ruf in den dunklen Wald. 

In wenigen Jahren wird die Rente um die 45% erreichen, der Rest wird der Eigenverantwortung überlassen werden.

Schließlich sind die Renten "sischer" ... die Höhe hat allerdings keiner garantiert ... 

@10:03 Uhr von putzfee02

Warum ist in Deutschland immer der Staat für alles verantwortlich. grundsätzlich hat jeder die Pflicht sich um ein Auskommen zu bemühen. Ich denke wir haben Fachkräftemangel? Warum bilden sich die betroffenen Menschen nicht weiter, um so höhere Einkommen zu erzielen? Weil der Staat schon zahlt! Die soziale Hängematte wird ausgeweitet, der Mittelstand und die vermeintliche, Besserverdiener sind außen vor.

...

Weil Deutschland ein Sozialstaat nach Grundgesetz ist. Steht nun mal in unserer Verfassung.

Von sozialer Hängematte faseln, das machen dann doch nur die Weltfremden. Viele haben eben keinen Ausbildungsberuf wahrgenommen, weil ihnen solche Weltfremden eingebläut haben, nur mit einem Studium wird man was. Jetzt haben wir Diplomsoziologen und Dr. im Gendern, die zwar viel reden können, aber schon beim Aufbau eines IKEA Schranks hapert es. Und die BWLer, die ich kenne, die TAXI fahren müssen, kann ich kaum mehr zählen.

 

Alle sollen jetzt glauben, dass seine Wahlversprechen ...

... Wirklichkeit werden.
Frankreich will unabhängiger werden. Das hat Trump in den USA vorgemacht, aber da hies es in Europa dass Trump dafür Sorge trage die USA wirtschaftlich von Europa abzuschotten, was die Handelbeziehungen störe.
Macron muss sagen, dass er Frankreich von China, Russland, Belarus, und anderen Russland / China freundlichen Staaten (z.B. in Afrika) unabhängig machen möchte.
Die Rente mit 65 ist angesichts der Debatte um Corona ein Witz. Ist doch festzustellen, dass Betagte und Hochbetagte ab ca. 60 besonders von Corona betroffen sind, und z.T. versterben, seien sie geimpft, geboostert, genesen, oder sei es sonst eine ander Kombination. Der Vorteil für Macron ist mit diesem Umstand, dass er viel Rente einsparen wird, weil viele Menschen das Rentenalter nicht erreichen weil sie an oder mit Corona versterben.

@08:36 Uhr von Nettie

>> Schulden“ bei wem genau?

 

Ähh, es gibt für viele Dinge 2 verschiedene Namen:

Und in diesem Fall steht dem negativ belasteten Begriff 'Staatsverschuldung' kongruent der positiv belastete Begriff 'Staatsanleihen' gegenüber. -.-

Hallo   Zunächst muss man…

Hallo

 

Zunächst muss man die Sozialsysteme kennen.

Dazu kommt noch die Höhe der Lebenshaltungskosten.

 

Mindestrente incl. Krankenversicherung, oder?

 

Es soll Hartz IV eingeführt werden.

Unser Erfollgsmodell geht um die Welt.

20 Stunden Fitmachen?

Ich denke, dass damit die Übernahme der Beiträge für ein Fitnesscenter und der Kosten für Massagen gemeint ist.

 

Eine komplette Armee?

Was hat er den jetzt, 124/125 tel?

 

 

@09:56 Uhr von Möbius

Wann fängt Deutschland damit an ? 
 

Ja das geht ja nicht, dass ausgerechnet Deutschland auch mit Sozialkonformität käme. Schließlich kann das Deutschland nicht auch noch bei sich selber finanzieren. Irgendwo sind die Grenzen des Machbaren halt erreicht und da wir ja nach unserer Geschichte alle so schuldig jetzt aber endlich nur noch gute Menschen sind, machen wir anderen möglich, was wir uns eben nicht mehr leisten können.
Aber wir sind ja so reich…

@09:57 Uhr von Blitzgescheit

Guten Morgen User Blitzgescheit. 

Sie schreiben:

"Trotzdem würde ich in F natürlich Eric Zemmour wählen, der die ethnisch-kulturelle Identität der Franzosen in den Blickpunkt stellt und als Intellektueller Frankreich seine intellektuelle Würde wieder zurückgeben würde."

Da liegen sie falsch. 

Éric Zemmour steht überhaupt nicht in irgendeiner intellektuellen Tradition Frankreichs. 

Er steht eher für die Ideenwelt Alfred Tetzlaffs, der in seiner legendären Beschränktheit den Satz sagte: "Spaghetti - heiße ich Alfred oder Alfredo? "

@08:23 Uhr von perchta

 

Wie soll man denn da noch leben_

 

wie meinen sie das ? ... leben

eine Frage der Gestaltung

Mein Berufseinstieg war mit 14, mein Ausstieg als Privtier mit 56

dazwischen knapp 38 Beitragsjahre in die Rentenkasse

das war jetzt mein Lebenskonzept

andere in meinem Freundeskreis arbeiten immer noch

eben deren Lebenskonzept

und eine andere Betrachtungsweise heute wird ein Mann ca 79 Jahre alt

zu Zeiten meines Opas´(1960) war´s mit 67 vorbei

das sind doch 12 Jahre mehr zum Leben

Und jetzt auf einmal hat Macron die Schulen, die Bildung ...

... und das Gesundheitssystem entdeckt.
Hier muss er sich fragen, wieso er in seiner Amtszeit und in der Corona-Zeit es nicht geschaftt hat gerade das Gesundheitssystem auf Fordermann zu bringen. Wieso fällt ihm erst jetzt auf, dass ca. 10% der Bevölkerung einen miesen oder gar keinen Zugang mehr zur Gesundheitsversorgung haben ?
Und seit zig Jahren wird das Bildungssystem in Frankreich bemängelt, und jetzt will er auf einmal eingesehen haben, dass es verbessert werden müsse. Es seien Chancenungleichheiten endstanden.

Schuldenabbau schreiben einige hier

verstehe ich nicht

es werden doch immer mehr Schulden  aufgebaut  

hier wie dort

zuerst diese Corona Sache

dann das mit dem Klima

jetzt rüstet die Welt auf

wer weiß was morgen kommt

(Schutzschild vor Meteoriteneinschlägen)

im Erfinden von Gründen weshalb man das Schuldenabbauen verschieben muß gibt es genug

@Am 18. März 2022 - 10:41 Uhr von Sisyphos3

Zitat: "wer weiß was morgen kommt

(Schutzschild vor Meteoriteneinschlägen)"

.

Ja, oder die Subvention einer florierenden Lastenfahrradindustrie, ohne die kein moderner Industriestaat mehr auskommt, wie wir alle wissen!

Als Eurostat das Medianvermögen der EU-Bürger untersuchte ...

Schnitt das angeblich „reiche“ Deutschland schlechter ab als Frankreich oder Griechenland. 
 

Das liegt daran das sich das Vermögen in Deutschland in wenigen Händen konzentriert. Deutschland hat dann noch versucht das Ganze „schönzureden“ indem man die Sozialversicherungen als Teil des Volksvermögens deklarierte. Dumm nur, das man in den meisten Ländern wesentlich mehr Geld herausbekommt, als in Deutschland (im Verhältnis zu den Einzahlungen).

@10:17 Uhr von Möbius wg Rente mit 65

"... Also, mir gefällt das französische Modell eindeutig besser ... "
Und wie so ?
Marcron möchte den Rentern/innen eine Mindestrente ab 65Jahren von ca. 1100-1200 €/Monat garantieren und schmackhaft machen.
Bei der zukünftig zu erwartenden Inflation muss da aber ein stetiger jährlicher Inflationsausgleich her. Macron weiss aber jetzt schaon, dass das auf Dauer finanzpolitisch nicht umsetzbar ist.
Also auch hier ein Wahlversprechen von Macron, was nur die halbe Wahrheit ist.

Übrigens gelten in Frankreich Versorgungsposten noch als Skandal

In Deutschland kann man dagegen nur noch resignierend mit den Schultern zucken, wenn man wieder hört wie der oder die durch Beziehungen die Position xy bekommen hat. Das gibt es leider nicht nur in der Politik und den angeschlossen Verbänden und Stiftungen (Sozial- Kommunalverbände, Denkfabriken ...), sondern auch im öffentlichen Dienst, sogar in der Forschung und natürlich in der Privatwirtschaft ab einer gewissen Unternehmensgrösse. SIEMENS zB gilt nicht von ungefähr als „Familienunternehmen“ ... 

@10:50 Uhr von Möbius

Zitat:  "Schnitt das angeblich „reiche“ Deutschland schlechter ab als Frankreich oder Griechenland.    Das liegt daran das sich das Vermögen in Deutschland in wenigen Händen konzentriert. "

,

Dieser "Erklärungsansatz" ist völliger Blödsinn. 

Die genannten Ländern haben hinsichtlich Einkommens- und Vermögensverteilung einen etwa gleich hohen Gin-Koeffizient.

.

Q:

"https://de.wikipedia.org/wiki/Liste_der_L%C3%A4nder_nach_Einkommensvert…"

"https://de.wikipedia.org/wiki/Liste_der_L%C3%A4nder_nach_Verm%C3%B6gens…"

@10:28 Uhr von saschamaus75

>> Schulden“ bei wem genau?   Ähh, es gibt für viele Dinge 2 verschiedene Namen:

>> Und in diesem Fall steht dem negativ belasteten Begriff 'Staatsverschuldung' kongruent der positiv belastete Begriff 'Staatsanleihen' gegenüber. -.-

 

Kein Widerspruch. Sie sehen schon, wo die Ursache des Problems liegt? Wobei es übrigens völlig unerheblich ist, unter welchem Namen bzw. welcher Bezeichnung es „firmiert“.

@11:00 Uhr von putzfee02

Das einreden von nur mit Studium bist und wirst du was ist auch nicht meins. Deshalb fehlen ja z.b. auch Handwerker, weil niemand sich mehr schmutzig machen will. Und Bäcker und koch geht gar nicht!

..

Arbeit lohnt nicht. Mit Arbeit wird man in den seltensten Fällen wirklich reich. Alle meine Bekannten, die jährlich 6-stellige Gehälter beziehen, arbeiten kaum (Anwesenheit als Arbeit zu bezeichnen, das möchte ich nun wirklich nicht). Mein bisheriger Lieblingsbekannter hat mit Bitcoins seine Million gemacht. Mit 32.

Nein, Arbeit lohnt nicht.

DAS sollten wir ändern. Vernünftige Arbeit besser bezahlen (siehe z.B. Pflege) und Nullnummerjobs oder leistungsloses Einkommen entsprechend besteuern.

@10:52 Uhr von CoronaWegMachen

"... Also, mir gefällt das französische Modell eindeutig besser ... " Und wie so ? Marcron möchte den Rentern/innen eine Mindestrente ab 65Jahren von ca. 1100-1200 €/Monat garantieren und schmackhaft machen. Bei der zukünftig zu erwartenden Inflation muss da aber ein stetiger jährlicher Inflationsausgleich her. Macron weiss aber jetzt schaon, dass das auf Dauer finanzpolitisch nicht umsetzbar ist. Also auch hier ein Wahlversprechen von Macron, was nur die halbe Wahrheit ist.

 

und in Deutschland fordern Unternehmerverbände die „Rente mit 70“. Dabei hat Deutschland den größten Niedriglohnsektor in Europa und mit der „Leiharbeit“ ein ethisch fragwürdiges Modell. Schuld daran, dass sich nicht längst deutsche Arbeitnehmer gelbe Westen anziehen und protestieren, sehe ich vor allem bei den Medien .. während in Spanien oder Frankreich sozialkritische Reportagen alltäglich sind, sind deutsche Medien eher einlullend ... 

@08:40 Uhr von Sokrates86

Ich hab jetzt nie in Frankreich gelebt, kenne also die Preise dort nicht.. aber 1100 € Mindestrente wäre für deutsche Verhältnisse H4+Taschengeld. . Ob das 2-5 Jahre mehr Arbeiten rechtfertigt... . Aber ein stärkeres autarkes Frankreich lässt sich in der Bevölkerung sicher gut verkaufen.

Sie wissen aber schon wie hoch bei uns die Durchschnittsrenten sind? Und da nochmal der Unterschied zwischen Fauen und Männern.

Welcher Debatte entzieht sich Macron?

Zitat: "Dreieinhalb Wochen vor der Präsidentschaftswahl hat Amtsinhaber Macron sein Wahlprogramm vorgestellt. Von den Gegenkandidaten heißt es, er entziehe sich der Debatte."

.

Welcher Debatte entzieht sich Macron?

Kann mir das einmal jemand erklären?

@08:48 Uhr von putzfee02

>>Um den schuldenabbau braucht Macron sich doch keine Sorgen machen. Bis dahin gibt es die schuldenunion nicht nur für Corona und Deutschland zahlt.<<

-

Dieser Beitrag hat die selbe Qualität wie Ihre Kommentare zum Putinkrieg.

Macron will u.a Rente erst mit 65

Wahlversprechen die bis zu  50 Milliarden Euro kosten werden, m.E. nur finanzierbar durch  eine Schuldenunion mit  allen Mitgliedsstaaten der EU. Zahlen soll Macrons Versprechen der größte Nettozahler der EU.

@11:11 Uhr von Blitzgescheit

Zitat:  "Schnitt das angeblich „reiche“ Deutschland schlechter ab als Frankreich oder Griechenland.    Das liegt daran das sich das Vermögen in Deutschland in wenigen Händen konzentriert. " , Dieser "Erklärungsansatz" ist völliger Blödsinn.  Die genannten Ländern haben hinsichtlich Einkommens- und Vermögensverteilung einen etwa gleich hohen Gin-Koeffizient. .

 

Sie sehen aus ihrer selbst geposteten Quelle zur Vermögensverteilung das in D die Verteilung ungefähr so „gerecht“ ist wie in Russland, das als Oligarchie gilt! 
 

Ausserdem habe ich von VERMÖGEN und nicht von EINKOMMEN gesprochen. Ich könnte mir sogar vorstellen das die BMW Grossaktionärin Susanne Klatten garnicht „soo viel“ verdient, da Reiche in Deutschland zahlreiche Möglichkeiten haben ihr Einkommen klein zu rechnen (übrigens ist Frau Klatten fast die einzige Superreiche Deutsche die überhaupt noch in Deutschland Steuern zahlt ...) übrigens heißt es „Gini“ und nicht „Gin-Koeffizient“ :-)

@11:24 Uhr von Blitzgescheit

Zitat: "Dreieinhalb Wochen vor der Präsidentschaftswahl hat Amtsinhaber Macron sein Wahlprogramm vorgestellt. Von den Gegenkandidaten heißt es, er entziehe sich der Debatte." . Welcher Debatte entzieht sich Macron? Kann mir das einmal jemand erklären?

 

Hallo Blitzgescheit,

mit dem Begriff der Debatte ist die Diskussion vor der Wahl des Präsidenten gemeint.

Genauso wie in Deutschland gehen dort einer wichtigen Wahl öffentliche Diskurse voraus, die in den verschiedensten Medien stattfinden. Gemeint ist also nicht das persönliche, Gespräch in kleinem Kreis sondern das Agieren in den Öffentlichkeiten. 

@08:49 Uhr von Giselbert

Hier sehe ich große Versäumnisse der EU, dass hier nicht schon längst ein einheitliches Niveau geschaffen wurde (egal in welche Richtung). Es kann nicht sein, dass F an 6. Stelle der Nettozahler rangiert und die Deutschen bis 67 arbeiten müssen und dabei gleichzeitig Hauptnettozahler sind, hier wird der Fleiß bestraft.

Bin ich voll und ganz bei Ihnen. Wir sollten uns an Frankreich orientieren, Eintrittsalter mit 62 Jahren und ein Rentenniveau von 73,6%. Wir liegen was Renteneintritt und Niveau angeht in Deutschland weit unterm OECD Durchschnitt... Da ist viel Luft nach oben. 

 

Hallo   Lebt den noch der…

Hallo

 

Lebt den noch der alte Holzmichel noch?

Leider nicht.

 

Der alte Holzmichl" lebt nicht mehr..

 

Was ist denn mit den Gelbwesten?

Haben die Corona nicht überlebt?

Vorübergehende Schließung der Kommentarfunktion!

Sehr geehrte User,

die Kommentarfunktion zu dieser Meldung wird aufgrund eines kurzfristigen Updates vorübergehend geschlossen.

Danke für Ihr Verständnis und bis gleich!

Es grüßt
Die Moderation

Kommentarfunktion wieder offen!

Update abgeschlossen! Vielen Dank für Ihr Verständnis!

Es grüßt

Die Moderation

Präsidentschaftswahl: Macron will Rente erst mit 65...

Im Jahr 2021 konnte die Luxusgüterfirma LVMH, des Multimilliardärs Bernard Arnault ihren Profit von 4,7 Milliarden Euro auf 12 Milliarden Euro steigern. Der Erdölgigant Total Energies von 7,7 Milliarden auf 15 Milliarden Euro. Die 40 größten Unternehmen fuhren dort ein Plus von 137 Milliarden Euro ein.

Ach eine Folge der Steuerpolitik Macrons. Der Steuer Flat Tax von 30 Prozent.

 

Aber das Rentenalter, daß will er raufsetzen.

10:19 Uhr von schabernack

"(...)

Nicht alles, was Lehrer so sagen, ist immer nur doof."

 

Señor Eschabarnaq, es sind Ihnen zu viele "p" in Ihren fremden Verben reingerutscht und manches "d" gehört da zusätzlich aber rein; gucken Sie durch!

11:35 Uhr von Möbius @11:11 Uhr von Blitzgescheit

 

übrigens heißt es „Gini“ und nicht „Gin-Koeffizient“ :-)

 

Man könnte sich nun fragen wie der User Blitzgescheit ausgerechnet auf "Gin"-Koeffizient kommt, und das auch noch am Vormittag!

Darstellung: