Kommentare - Greenpeace: Diese Maßnahmen sparen am meisten Energie

Kommentare

Es hilft nichts, Atomenergie…

Es hilft nichts, Atomenergie muss zurück und mit modernster Technik ausgestattet werden, insbesondere sicher vor Raketenangriffen.

Die besten Maßnahmen heißen…

Die besten Maßnahmen heißen Frühling und Sommer.  Da muss man nicht so viel heizen.  Auf Autofahrten verzichten? Geht nur, solange das eh nur Spaßfahrten wären. 

.

Demnächst ist wieder Ostern. Da wird sprit traditionell teurer gemacht. Und die Autobahnen werden wieder brechend voll sein. 

.

So viel zu "Sprit zu teuer"

Worum geht es jetzt eigentlich?

Wollen wir Rußland "in die Knie zwingen" und "ruinieren", wie es unsere wackere Außenministerin propagierte oder wollen wir, daß dieser Krieg endlich endet?

Angesichts dessen, was hier offenbar gerade so verbreitet wird möchte ich daran erinnern, daß Rußland nicht gleich Hr. Putin ist. Das sollten wir nicht vergessen.

Appelle haben geringe Wirkung

Die Verbraucher mit sozialen und ökologischen Gewissen haben schon lange damit angefangen ihren Energieverbrauch zu reduzieren, z.B. kleine sparsame Autos oder gar keine. Die Anderen, also die Mehrheit wird auf Appelle nur mäßig reagieren.

Was wirklich wirkt ist der Geldbeutel.

Energie zu sparen, eine Gute Idee.

Bei 5 € pro Liter Kraftstoff spricht sich das sicherlich nach und nach rum.

Falls nicht, Informationskampagne starten.

Natürlich wird gleich von bekannter Seite...

 

...wieder das übliche entrüstete Geklage zu vernehmen sein, dass der unschuldige deutsche Autofahrer wieder mitleiden muss wegen dem, was die Regierung, wahlweise EU, wahlweise die Ukraine, wahlweise die USA... verbockt haben.

 

Dabei hätte ich angenommen, dass es eines solchen Nachhilfeunterrichts seitens Greenpeace, Frau v.d. Leyen oder sonstwem überhaupt nicht bedarf.

Ich hätte vermutet, dass jedem Autofahrer klar ist:

Fährst du langsamer,  fährst du billiger.

 

Als ich vorhin unterwegs war, habe ich allerdings festgestellt:

Etliche ham's noch nicht verinnerlicht.

Jede Tankfüllung, jede…

Jede Tankfüllung, jede Heizöllieferung spült Geld in Putins Kriegskasse", sagt Greenpeace-Verkehrsexperte Benjamin Stephan.

 

Soooo richtig.

.

Jede Tankfüllung, jede Heizöllieferung spült seit Jahrzehnten (!) Geld in den menschenverachtenden Staat Saudi-Arabien.

.

Wurde jemals von einem Einfuhrstopp von Erdol aus Saudi-Arabien gesprochen? Ich kann micht jetzt nicht daran erinnen.

.

Diese Doppelmoral kommt durch Russlands Krieg so richtig zum Vorschein.

.

 

Herr Gauck hat in der gestrigen Sendung von Maischberger gesagt: 

„Wir können auch einmal frieren für die Freiheit und wir können auch einmal ein paar Jahre ertragen, dass wir weniger an Lebensglück und Lebensfreude haben“.

.

Hören wir doch endlich mal auf, uns von anderen Ländern abhängig zu machen und lassen uns ab morgen kein Gas und Öl mehr liefern.

.

Wir frieren zwar und wirtschaftlich geht so gut wie nix mehr, aber dafür sind wir frei!

.

Wird es uns das wert sein?

 

Union blockierte lange die alternativen Energien

Die letzten 16 Jahre hat Merkel/Union regiert, die Reichen reicher gemacht und die Bundeswehr kaputtgespart! Und die Energiewende blockiert:

Hätte Deutschland schon vor 25 Jahren angefangen, mit Windenergie und Solarenergie, Energieeffizienz, Solarthermie auf den Dächern unsere Energieversorgung auf eigene Füße zu stellen, wären wir heute von Putins Gas und Öl fast unabhängig!

Es gab damals schon Null-energie-Häuser und 3-Liter-Autos!

Aber Merkel/Union/Altmeier haben bis 2021 die Solarenergie und Windenergie fast auf Null blockiert (in Bayern wird kein Windkraftwerk mehr gebaut) .
Merkel hat alle Öl-/Gasverträge mit Putin unterschrieben ...
Es sind diese Versäumnisse und falsche Politik der Union, die der Bürger jetzt zahlen muss!

Scholz wird das reparieren, alle können Energie sparen kostet aber Zeit und Geld!

Bei Dienstwagen lassen sich sofort Milliarden einsparen

Die aktuelle Bundesregierung fördert mit Milliarden Dienstwagen, darunter Hybridfahrzeuge deren Strommotor lt. einer Untersuchung des Fraunhofer Instituts zum 75% NIE geladen wird. Es werden einfach die Steuergeschenke mitgenommen von Gutverdienern. Und wer fährt denn Vollgas auf der linken Spur auf der Autobahn. Fast alle Fahrzeuge haben eine Firmenbeschriftung. Aber anscheinend funktioniert die Lobbyarbeit hervorragend. Sieht man ja am verhinderten Tempolimit 130.

Was dieses Thema betrifft

Habe ich mir darüber schon immer Gedanken gemacht,

unabhängig von der jetzigen Situation und den Preisen.

Kenne andere, die sagen, wenn der Tank am Auto leer ist wird getankt, wieviel er verbraucht, das interessiert nicht.

Ich rechne das jedes mal aus.

@kommtdaher, 12:42

Im Prinzip gut, aber:

“Raketensicher“ ist nicht bezahlbar, falls überhaupt technisch machbar.

AKWs produzieren Strom, wir brauchen aber (noch) Gas bzw. Öl zum heizen.

E-Autos können unsere Netze problemlos ab,alles auf E-Heizungen definitiv nicht.

Selbst Wärmepumpen brauchen 7.000 - 10.000 kWh/Jahr. Da glühen die Verteilerkästen…

@12:57 Uhr von morgentau19

>>Wir frieren zwar und wirtschaftlich geht so gut wie nix mehr,<<

-

Beides ist fern jeglicher Realität. Warum verbreiten Sie solchen Unsinn?

-

>>aber dafür sind wir frei! . Wird es uns das wert sein?<<

-

Auf jeden Fall! 

so ist es

Ich fahre mit den Auto zur Arbeit damit ich Geld habe, um mit den Auto zur Arbeit zu fahren.

@12:48 Uhr von Glasbürger

Wollen wir Rußland "in die Knie zwingen" und "ruinieren", wie es unsere wackere Außenministerin propagierte oder wollen wir, daß dieser Krieg endlich endet? ...daß Rußland nicht gleich Hr. Putin ist. Das sollten wir nicht vergessen.

 

Das halte ich für eine typische Verdrehung der Tatsachen. Vernünftigerweise begibt man sich nur dann in eine tiefe Abhängigkeit von einem Lieferanten einer überlebenswichtigen Ware - in diesem Fall Russland und Energie - wenn man diesem Lieferanten vertrauen kann. Das kann man nicht mehr, zumindest nicht einer Regierung in Russland, die demokratiezersetzend und auf Lügen basierend eine Diktatur formiert. 

Wenn das russische Volk zur Besinnung kommt und sich eine andere Regierung einsetzt - was auch imnmer das benötigt - dann würden wir gerne wieder deren Gas kaufen aber Sie möchten vorschlagen, dass wir uns erpressen und unsere Demokratie zerstören lassen und dann sollen wir Gewissensbisse haben, Handel abzubrechen? Das ist absurd.

Ich bin fuer alle diese Einsparungen

Sofort.

 

Diese Solidaritaet wird uns auch  einander naeher bringen. Die Gesellschaft wird auch sozial vom Energiesparen profitieren. 

@ morgentau19

>>> Diese Doppelmoral kommt durch Russlands Krieg so richtig zum Vorschein. <<<

.

Da fällt mir ein Satz ein, den ich kürzlich las:

Aufgrund von Menschenrechtsverletzungen schließt die FIFA Russland von der WM in Katar aus.

@13:08 Uhr von Sternenrindviech

Diejenigen, die hier jahrelang jeden mit dem „Argument“ es wäre alles nur „Putin-bashing“ niedergebrüllt haben der sich dagegen ausgesprochen hat das immer mehr Erdölprodukte aus Russland importiert werden sind jetzt wenig überraschend auch diejenigen, die am lautesten schreien das alles so teuer wird.
Dabei sind sie es doch selber, die mitschuldig sind das der verrückte Diktator so an Macht und Einfluss gewinnen konnte, das er jetzt sogar eines seiner Nachbarländer überfallen hat.
Man kann nur hoffen dass dem einen oder anderen mit ein bisschen Resthirn klar wird das die Strategie „mir doch egal was in den Ländern passiert, hauptsache ich kauf billig“ dazu führt das er jetzt eben nicht billig, sondern teuer kaufen muss.
Wer sich dagegen ausgesprochen hat den großen Diktaturen unser Geld vorne und hinten reinzuschaufeln wurde vom Internet-Mob als linksrotgrüner Antifakommunist bezeichnet der die Wirtschaft zerstört.
Jetzt sind die Diktaturen mächtig, und hilfts unserer Wirtschaft?

@12:42 Uhr von kommtdaher

Es hilft nichts, Atomenergie muss zurück und mit modernster Technik ausgestattet werden, insbesondere sicher vor Raketenangriffen.

 

Genau, und wenn die Planung von einem AKW in der Regel 30 Jahre dauert muss man sich halt ein bisschen beeilen. Und Raketensicher bekommt man das bestimmt mit einer Admantiumpanzerung oder Enerigie-Schutzschilden...

@12:48 Uhr von Glasbürger

"Wollen wir Rußland "in die Knie zwingen" und "ruinieren", wie es unsere wackere Außenministerin propagierte oder wollen wir, daß dieser Krieg endlich endet? Angesichts dessen, was hier offenbar gerade so verbreitet wird möchte ich daran erinnern, daß Rußland nicht gleich Hr. Putin ist. Das sollten wir nicht vergessen."

Dann ist ja alles gut. Nee, Russland ist nicht Putin, Putin ist aber auch nicht die Ukraine und er sollte endlich seine Söldner und Soldaten zurück pfeifen.

@13:04 Uhr von Naturfreund 064

Habe ich mir darüber schon immer Gedanken gemacht, unabhängig von der jetzigen Situation und den Preisen. Kenne andere, die sagen, wenn der Tank am Auto leer ist wird getankt, wieviel er verbraucht, das interessiert nicht. Ich rechne das jedes mal aus.

Und Sie werden nie den Verbrauch hinbekommen, die der Hersteller ermittelt hat . Weil der Verbrauch unter Laborbedingungen zustande gekommen ist.

@12:48 Uhr von Glasbürger

Wollen wir Rußland "in die Knie zwingen" und "ruinieren", wie es unsere wackere Außenministerin propagierte oder wollen wir, daß dieser Krieg endlich endet? Angesichts dessen, was hier offenbar gerade so verbreitet wird möchte ich daran erinnern, daß Rußland nicht gleich Hr. Putin ist. Das sollten wir nicht vergessen.

 

Deutschland war auch nicht gleich Hitler, hätte man ihn also gewähren lassen sollen?

Greenpeace fällt nichts…

Greenpeace fällt nichts Neues ein. Mobilität einschränken, um ein paar Prozent zu sparen, bringt nicht den großen Unterschied. Wohnungstemperaturen zu senken würde da z.B. schon deutlich mehr bringen, ist aber nicht so populär und passt nicht in die Greenpeace " Anti-Mobilitäts-Ideologie". 

Und warum

macht die Regierungs mal wieder nichts? Immerhin hat sie uns in diese Abhängigkeit von russischer Energie gedrängt.

- Homeoffice Pflicht für alle Tele/Büroarbeitsplätze

- Autofreie Sonntage

- Vorübergehende Geschwindigkeitsbegrenzung auf Autobahnen 100 km/h

Wäre doch schonmal ein Anfang

 

Ich finde es immer toll wenn…

Ich finde es immer toll wenn Leute zu einem Thema eine Meinung haben und selbst nicht betroffen sind.

Zum Thema Gas. Ich spare schon Gas, aber dafür wird der Wald hinterm Haus kleiner. Ich habe für mich und meine Familie beschlossen das wir für niemanden frieren!

Wenn man Pendler ist, oder sonst beruflich viel unterwegs sein muss, hört sich Auto stehen lassen eher wie Hohn an, als ein konstruktiver Vorschlag.

Und nicht zu Vergessen ist unser Staat selbst der über 50% am Benzin/Diesel mit verdient.

Und dann wäre auch noch die Frage zu klären warum es diesen Kriegüberhaupt gibt. Und da sehe ich nicht nur Putin als Schuldigen!

Und wenn wir alle

Sparmaßnahmen berücksichtigen und auch noch alle Heckspoiler an unsere Autos kleben, die Karosserie weniger kantig und windschnittiger raspeln und hier und da noch ein paar "Sparzusätze in den Tank kippen und und und, kommt der Sprit sogar aus dem Tank gelaufen. Die Guten Tipps hab ich schon geliebt, als ich mit dem Autofahren angefangen habe. Dank HO steht mein Auto die ganze Wo auf dem Parkplatz und wird i.d.R. nur einmal die Wo zum Einkaufen benutzt. Hab für 1,74€/l den Tank voll gemacht und wenn alles klappt brauch ich erst wieder in 3 Monaten zur Tankstelle. Mir tun nur die Kollegen leid, die jeden Tg mit dem Auto zur Arbeit fahren MÜSSEN und auch keine Möglichkeit haben auf den (noch) günstigeren  ÖPNV um zu steigen. Ich bin mal gespannt, wie lange die das noch durchhalten. (Die Kollegen genau so wie die ÖPNVs mit ihren Preisen) 

@13:01 Uhr von failedfamily

Die aktuelle Bundesregierung fördert mit Milliarden Dienstwagen, darunter Hybridfahrzeuge deren Strommotor lt. einer Untersuchung des Fraunhofer Instituts zum 75% NIE geladen wird. Es werden einfach die Steuergeschenke mitgenommen von Gutverdienern. Und wer fährt denn Vollgas auf der linken Spur auf der Autobahn. Fast alle Fahrzeuge haben eine Firmenbeschriftung. Aber anscheinend funktioniert die Lobbyarbeit hervorragend. Sieht man ja am verhinderten Tempolimit 130.

 

Diese Förderung wurde von der alten Regierung ins Leben gerufen. Die aktuelle Regierung hat es einmalig bis Ende 2022 verlängert, danach sollen nur noch Elektrofahrzeuge gefördert werden, die nachweislich einen positiven Klimaschutzeffekt haben. Diese Änderung hat man den Grünen zu verdanken.

Wirtschaft und Klimaschutz: Kaufprämie für E-Autos wird verlängert | tagesschau.de

150 Milliarden Euro pro Jahr!

Wann endlich sparen wir uns die Steuerhinterziehungen und die Steuerhinterzieher?  
Mit den jährlich anfallenden 150 Milliarden Euro könnte zumindest ein sozialer Ausgleich geschaffen und die dringenden Verbesserungen bei der Bildung, der Digitalisierung, den Sozialversicherungen, der zu geringen Bezahlung von Millionen von Fachkräften in vielen Bereichen bezahlt werden.  
Aber auf die Idee unsere als sogenannte Leistungsträger getarnten Steuerverbrecher zur nötigen Finanzierung heranzuziehen und ihnen damit die sozial gerechte Teilhabe an der Gesellschaft zu ermöglichen, kommt wieder Mal niemand. 
Das ist auch asozial.

An sich gut

TS: Laut der Studie "Kein Öl für Krieg" der Umweltschutzorganisation Greenpeace:

>>Besonders viel würde danach ein Tempolimit von 100 Kilometern pro Stunde auf Autobahnen und 80 Kilometern pro Stunde auf Landstraßen bringen.<<

 

So sinnvoll sich das für mich auch anhört, wenn es tatsächlich besonders viel brächte, mit m. E. vertretbarer Einschränkung, Doch ich kann mir kaum vorstellen, dass die Koalition (immerhin auch dabei die FDP) sich an die "heilige Kuh" herantraute.- Man wird sehen. 

 

Endlich, Dank den Taten…

Endlich, Dank den Taten Putins und seinen Mitirren,erreichen unsere “Umweltschützer“ ihre Ziele der Temporegelungen und möglicher beinahe Ganzeinstellung von Autofahrens durch die Hintertür. Sieg! Wir werden durch den Verlust unserer Mobilität, dadurch auch bald unseren Horizont verlieren, zumindest im besten Fall endlich alle auf die dem einzelnen je nach Gesundheit und Alter machbaren Radien mit dem Radl eindampfen müssen. Die Nachrichtenbelieferung zur Befriedigung unseres Informationsinteresses wird damit einhergehend, auch Dank ebenso zurück genommener eigener Reisetätigkeit, immer unüberprüfbarer und von den, von wem auch immer nach den für eigene Zielen benutzten und mit beeinflußten Medien, übernommen werden. So werden wir am Ende, auch nicht anders als jetzt  Russen und deren Helfervölker, durch die mangelnde Möglichkeiten der weiteren Informationsbeschaffung, zu einem den jeweiligen Zielen anderer passenden Nation umgemodelt werden. Eigentlich nur noch Freigänger, der je nach seiner Gesundheit, also noch körperlichen Fähigkeit, auf seine möglichen Kapazitäten machbarer Fahrradstrecken reduziert ist.  In letzter Konsequenz beginnt so der Abbau unserer freiheitlichen Demokratie. Aber dafür dürfen wir bald radelnden bis der Arzt kommt. Tolll!

Auswirkungen

In Russland handelt es sich um eine Art Staatskapitalismus. Wenn man die Rohstoffeinnahmen der Regierung reduzieren will wirkt sich das unmittelbar auf Lebensverhältnisse der Bürger aus. Die Naivität, das Putin bei knapper Kasse zuerst an den Waffen als an der Versorgung der Bürger sparen wird nehme ich Niemandem ab.

Man weiss also genau was man tut. Die Frage ist ob das die Bürger Russlands, zusätzlich unterstützt von Putins Propaganda, die in diesem Fall sogar zutreffen würde, es auch verstehen und uns deshalb nicht als Freund  betrachten werden.

@13:04 Uhr von Naturfreund 064

"Habe ich mir darüber schon immer Gedanken gemacht, unabhängig von der jetzigen Situation und den Preisen. Kenne andere, die sagen, wenn der Tank am Auto leer ist wird getankt, wieviel er verbraucht, das interessiert nicht. Ich rechne das jedes mal aus."

Tipp!! Immer nur für 20 Euro Tanken. Da spürt man die Preissteigerung nicht.

Ich wohne an der A72. Ich kann sehen was da wöchentlich an Pendlern unterwegs iist.Ich weiß nicht wie man den das erklären will, mal eben auf die Karre verzichten.

Aber es gibt immer noch genug die diese Preise auch bezahlen werden, weil sie es sich leisten können.

Und gerade bei Gas verstehe ich die Preise derzeit eh nicht. Wir bezahlen an Russland einen Festpreis, ausser für Spotbestellungen, und der ist immer noch so wie vor dem Krieg. Wo gehen die Gewinne hin?

@13:01 Uhr von failedfamily

 Und wer fährt denn Vollgas auf der linken Spur auf der Autobahn. Fast alle Fahrzeuge haben eine Firmenbeschriftung. Aber anscheinend funktioniert die Lobbyarbeit hervorragend. Sieht man ja am verhinderten Tempolimit 130. Das sind aber nicht die, über die Sie hier herziehen und sich aufregen. z.B. hat KEINE Führungskraft bei uns im Betrieb ein Firmenlogo auf seinen Dienstwagen mit privater Nutzung. Alle Dienstwagen mit Logo "gehören" unseren Monteuren und Außendienstmitarbeitern und dürfen NICHT privat genutzt werden. Sollen diese mit Bus und Bahn ihr "Geplöngel" zur Baustelle und Kunden bringen? Und nein, dabei handelt es sich auch nicht nur um Kleintransporter und LKWs. 

@12:42 Uhr von kommtdaher

>> Es hilft nichts, Atomenergie muss zurück...

Ähh, Sie haben einen sinnvollen Vorschlag für ein Endlager? oO

 

>> ...und mit modernster Technik ausgestattet werden,

Deshalb stehen die alten Meiler doch immer noch. ;(

 

>> insbesondere sicher vor Raketenangriffen.

Ähh, Ihnen ist schon klar, daß sich Atomkraftwerk und "sicher vor Raketenangriffen" gegenseitig ausschließen? oO

@12:48 Uhr von Glasbürger

Wollen wir Rußland "in die Knie zwingen" und "ruinieren", wie es unsere wackere Außenministerin propagierte oder wollen wir, daß dieser Krieg endlich endet? Angesichts dessen, was hier offenbar gerade so verbreitet wird möchte ich daran erinnern, daß Rußland nicht gleich Hr. Putin ist. Das sollten wir nicht vergessen.

>>>ES geht um geopolitische Vorteile der Freien Welt und  gefügig machen Russlands durch weitere Sanktionen. Wenn dieses Szenario beendet ist, wird China aufs Korn genommen. Meiner Meinung nach ist der Krieg in der Ukraine ein gefundenes Fressen für die USA, um ihre geopolitischen Zeile durch zu setzen<<<

Quelle: https://www.whitehouse.gov/

@13:29 Uhr von Hillary

"Bei 5 € pro Liter Kraftstoff spricht sich das sicherlich nach und nach rum. Falls nicht, Informationskampagne starten."
Diese Informationskampagne sollte auch gleich in mehreren Sprachen verfasst werden. Es gibt viele Menschen, die aus Gewohnheit ihres Heimatlandes sogar 200 m mit dem Auto fahren. Dies ist eine Tatsache, die nicht bei allen gut ankommt, aber ich sehe das tagtäglich in meiner Nachbarschaft. Laut eigener Aussage würden diese Menschen niemals aufs Auto verzichten.
- Kerosin muss auch teurer werden, bzw. MwSt auf Sprit runter und bei Kerosin hoch. Geht allerdings wahrscheinlich nur gemeinsam in der EU.
Ich denke auch, dass langsam aber sicher der Spritverbrauch von Firmenwagen Thema in den Unternehmen sein wird.
Bis vor kurzem hieß es noch bei den Grünen, dass ein Tempolimit nur geringe Einsparpotentiale hat. Greenpeace schlägt nun aber 100 km\h vor. Halte ich für illusorisch.
 
 
 

Just in Time Öl ???

Wir kaufen Öl nicht Just in Time. Sondern lange im Voraus und machen das Benzin, Diesel und "Salatöl " daraus. Daher würde ein Verbrauchstopp erst in Wochen wirken.
Das Enteignen, nicht einfrieren russischen Vermögens geht sofort. Alle 16 Grundbuchämter damit beauftragen die Bücher zu ändern geht ruck zuck. 10% für das jeweilige Amt am Zuschuss und es geht noch schneller.

@12:57 Uhr von morgentau19

"Wurde jemals von einem Einfuhrstopp von Erdol aus Saudi-Arabien gesprochen? Ich kann micht jetzt nicht daran erinnen."

Während Deutschland ca. 36% seiner Ölimporte aus Russland bekommt, kommen nur ca. 1,7% der Ölimporte aus Saudi-Arabien. Sie können davon ausgehen, dass ein Stopp dieser Importe Saudi-Arabien umgehend dazu bringen wird z.B. über Demokratie und Menschenrechte in Saudi-Arabien zu diskutieren. Es könnte aber auch sein, dass die saudischen Herrscher einfach nur sagen "juckt uns nicht"..

@13:08 Uhr von Mischpoke West

>>> Diese Doppelmoral kommt durch Russlands Krieg so richtig zum Vorschein. <<< . Da fällt mir ein Satz ein, den ich kürzlich las: Aufgrund von Menschenrechtsverletzungen schließt die FIFA Russland von der WM in Katar aus.

 

 

Das Katar die WM bekommt finde ich auch nicht richtig.

Man kann kaum zur Tür rausgehen, ohne sich an dem Verbrechen in irgend einem Land an irgendeiner Bevölkerung schuldig zu machen. Aber das ist nicht erst seit Gestern so. Grade in unseren Gefilden geht der Trent aber glücklicher Weise dahin, dass man das ändern will.

Grade die Menschen, die sich ständig über diese Doppelmoral beschweren, stehen dafür ein, dass sich eben nichts ändert, denn wenn die das machen, dann dürfen die anderen das ja auch.

Ja, man macht sich schon schuldig, wenn man das Haus verlässt, aber deswegen muss man es nicht zur Tugend machen sich schuldig zu machen.

@12:42 Uhr von kommtdaher

Es hilft nichts, Atomenergie muss zurück und mit modernster Technik ausgestattet werden, insbesondere sicher vor Raketenangriffen.

Ich bin auch nicht ganz dafür aber bevor wir Blutgeld an Putin und seine Oligarchen zahlen bleib Deutschland ja nichts anders übrig. Eine massive Forschung in grüne Energie ist zwingend notwendig und sollte massiv voran getrieben werden.

12:53 Uhr von harry_up

 

Ich hätte vermutet, dass jedem Autofahrer klar ist:

Fährst du langsamer,  fährst du billiger.

Als ich vorhin unterwegs war, habe ich allerdings festgestellt:

Etliche ham's noch nicht verinnerlicht.

 

Vor 20 J. konnte ich nichts ahnen, als ich meinen damaligen PKW als Benzin-LPG-Hybrid nachrüsten ließ. Seit 10 J. habe ich den zweiten anderen PKW auch wieder als solchen Hybrid. Irgendwie habe ich nie verstanden, dass dies so wenige Autofahrer tun. Es sind momentan kaum mehr als 60.000 in ganz DEU, und mit «Dunkelziffer» sind es max. 70.000.

 

Seit 20 J. ist das Kraftstoffpreisgrinsen mein ewiger Beifahrer. In Köln kostet LPG aktuell von 0,86 bis 0,99 Euro / Liter an «richtigen» Tankstellen. Ich tanke fast immer an so‘nem EC-Karten-Dingsda ohne Personal. Letzte Woche für 0,83 Euro / Liter.

 

Mehr als 2,00 Euro / Liter Diesel ist aber schon sehr viel für Vielfahrer-Arbeitspendler-Müsser. Besorgnis verstehe ich dabei schon. Aber manche müssen nicht aus Spritpreise achten. Andere Bleifüße wollen das nicht.

Da ansetzen wo es Sinn macht

Fast die ganze Welt behauptet dass sie Sanktionen gegen Russland gut heißt. Wer das gut heißt und dann selber am Krieg verdienen will ist, sagen wir mal so ,nicht glaubwürdig. Öllieferungen könnten schnell und problemlos auf andere Lieferländer verlagert werden nur macht es keinen Sinn weil noch gar nicht weniger Öl von Russland geliefert wurde. Wer macht sich da wohl die Taschen voll.In der Ukraine wird die Umwelt gerade mit Füssen getreten aber Deutsche Kohlekraftwerke ruinieren das Weltklima. Bestehende AKW können noch etliche Jahre CO2 neutral Strom liefern, wenn man will.Gas zum Heizen kann kurzfristig nur durch Strom ersetzt werden ,wenn man dann welchen hat. Ein Elektrischer Heizlüfter ist immer noch besser als ein Haus das im Winter unbewohnbar wird weil die Wasserleitungen eingefroren sind. Kurzfristig würd es auch eine kleine Entlastung bringen wenn Ich statt der 70%meiner PV Anlage 100% verwenden dürfte. Schnellstmöglich Salzwasserbatterien die Umweltfreundlich hergestellt werden (und vom Gewicht für Autos nicht verwendet werden können aber) als Speicher für PV Anlagen sehr sinnvoll sind kostengünstig und vom Staat gefördert schnell angeboten werden.Daß bei dien jetzigen Preisen ganz schlaue Leute dazu aufrufen Energie zu sparen ist ein Witz. die Leute merken selber was los ist.

Das Unangenehme mit dem Nützlichen verbinden...

...findet gerade allerorten statt. Die Maßnahme des Tempolimits und des Strom sparens kommt seit Jahren aus dem Klima-Lager (und ist ja nicht mal ganz falsch!). Aber im Windschatten einer schlimmen militärischen Auseinandersetzung nun zieht "en passant" die eine oder andere Maßnahme in Erwägung, bei der es, würde die Krise nicht existieren, man einen großen Aufschrei erhalten hätte. So spart man Diskussion! Preissteigerungen (bei Inflation nichts ungewöhnliches),  Aufrüstung (schon seit vielen Jahren gefordert), umfangreiche Aktionen bei der EU in Sachen Desinformation (im Meinungspluralismus schwer verdaulich) sind seit gut zwei Wochen unkritisiert salonfähig. Wir müssen nun Obacht geben, denn Freiheit/ Demokratie ist kein Naturzustand,die Landkarte der Welt zeigt das Gegenteil und die Entwicklung von einer Demokratie zu einer "gelenkten" bis hin zur Autokratie- durch anfänglich evtl. gut gemeinte, aber schlecht gemachte Maßnahmen, ist leider schnell getan!

Mischa 007

Nicht nur Putins Schuld?

Wen siehst du denn noch?

.

Die Nato? Hat niemanden hezwzngen, dabei zu sein.

.

Die Ukraine? Die kann machen, was sie will, das geht Putin überhaupt nichts ab.

.

Die EU? Die hat Russland nicht übervorteilt.

.

USA? Kaufen selbst in Russland alles Mögliche.

.

China? Australien? Südamerika? Afrika?

.

Niemand, ausser Putin ist schuld. Das ist eine ganz einfache Sache. Er lässt schießen. Und niemand anderes. 

@13:15 Uhr von Werner40

Genau, da Greenpeace diesen offensichtlichen Vorschlag nicht gemacht hat ist es sogar dagegen weniger zu heizen.

Sehen Sie sich eigentlich selber schreiben?

 

Greenpeace fällt nichts Neues ein. Mobilität einschränken, um ein paar Prozent zu sparen, bringt nicht den großen Unterschied. Wohnungstemperaturen zu senken würde da z.B. schon deutlich mehr bringen, ist aber nicht so populär und passt nicht in die Greenpeace " Anti-Mobilitäts-Ideologie". 

@12:57 Uhr von morgentau19

>> „... und wir können auch einmal ein paar Jahre

>> ertragen, dass wir weniger an Lebensglück und

>> Lebensfreude haben“ ((c) by) Joachim Gauck

.

Wenn ich mir das alltägliche Gejammer wegen 2 Jahren Corona-Maßnahmen so anhöre, dann frage ich mich:

Was meint Gauck da mit "auch einmal ein paar[!!!] Jahre"? oO

Die allerbeste Maßnahme

wäre diesen Wahnsinn von Krieg sofort zu stoppen!! Alle andere Maßnahmen sind doch reine Augenwischerei. Wenn wir hier fossile Energie besteuern dann trägt das für das Weltklima momentan rein gar nichts bei sondern verstärkt nur bei uns die Armut! Kein einziger Panzer und kein einziges Flugzeug fährt/fliegt klimaneutral. Schon der Vulkanausbruch auf La Palma war schon kontraproduktiv - dieser Kriegs-Schwachsinn toppt aber alles.
Über das Klima können wir wieder reden wenn der Krieg vorbei ist. Bis dahin müssen wir versuchen die wirtschaftlichen und sozialen Schäden möglichst gering zu halten.

@13:28 Uhr von saschamaus75

>>@12:42 von kommtdaher

Es hilft nichts, Atomenergie muss zurück... Ähh, Sie haben einen sinnvollen Vorschlag für ein Endlager? oO   >> ...und mit modernster Technik ausgestattet werden, Deshalb stehen die alten Meiler doch immer noch. ;(   >> insbesondere sicher vor Raketenangriffen. Ähh, Ihnen ist schon klar, daß sich Atomkraftwerk und "sicher vor Raketenangriffen" gegenseitig ausschließen? oO

 

Und was ist mit Cyberangriffen ? M.E. stellen diese die größte Gefahr da, gegen die noch dazu ein Schutz besonderes schwierig zu bewerkstellen ist.

Ein weiser...

...Vorschlag von Greenpeace!!!

Stoppt endlich die Rasergemeinde auf den Strassen...

Eine Gemeinde, der das Klima offenbar  wurscht ist...

30km/h - 80km/h - 100 km/h

Mehr braucht der mitdenkende Autofahrer nicht !

@13:42 Uhr von Schleswig Holsteiner

@13:15 Uhr von Jim456
- Autofreie Sonntage - Vorübergehende Geschwindigkeitsbegrenzung auf Autobahnen 100 km/h Wäre doch schonmal ein Anfang  
 
Helmut Schmidt hatte in einem Interview auf ZDF Info mal gesagt, dass die autofreien Sonntag nur politischen Charakter hatten und keine Energie eingespart wurde. Die autofreien Sonntag sollten die Bevölkerung für die Nahostprobleme sesibilisieren. (Doku über Helmut Schmidt , gesendet auf ZDF Info)

@12:50 Uhr von Carlos12

Die Verbraucher mit sozialen und ökologischen Gewissen haben schon lange damit angefangen ihren Energieverbrauch zu reduzieren, z.B. kleine sparsame Autos oder gar keine. Die Anderen, also die Mehrheit wird auf Appelle nur mäßig reagieren. Was wirklich wirkt ist der Geldbeutel.

Das sehe ich auch so. Solange meine Nachbarn mit dem PKW zum nur 600m entfernten Supermarkt oder zur Post fahren und Staumeldungen an den Wochenenden das Radio beherrschen, ist der Sprit noch zu billig. Eine Senkung von Umsatzsteuer oder CO2-Abgabe wäre kontraproduktiv.

Peinlich …

… dass solche essenzielle Hinweise von einer NGO kommen und nicht von unseren Experten in den zuständigen Fachbereichen der Regierung?!

Das die Idee

jetzt wieder kommt, war eigentlich klar, natürlich verdient die RF oder besser die Ölmultis gutes Geld.

Dabei ist es aber nicht nur ein Land wie die RF, alle anderen die liefern, verdienen auch, und wollen die Fördermenge nicht erhöhen.

Und selbst unser Finanzminister verdient dabei sehr gut.

Heute Morgen 2,25 bei der Markenfirma, sind 42,7 Cent an Mehrwertsteuer, 65,45 Cent ist Mineralölsteuer, CO2 sind dann noch mal 8-8,5 Cent.

Macht jetzt grob 1,16 € pro Liter, und da soll nichts möglich sein?.

Alle Entlastungen die es gibt, sind Pendlerpauschale, dann ein paar soziale, und welche über Steuern.

Und was macht der Rest, der keine Steuern zahlt, oder kurz über dem Sozialen liegt, oder weniger als 21 Kilometer zur Arbeit hat?.

Und Benzin ist noch das kleinere Übel, Heizung und Strom kommen noch im Sommer.

Obendrauf noch die Inflation.

 

@12:42 Uhr von kommtdaher: Atomenergie zurück

"Es hilft nichts, Atomenergie muss zurück und mit modernster Technik ausgestattet werden, insbesondere sicher vor Raketenangriffen."

1. Wie tanken Sie ihren Diesel oder Benziner mit Atomstrom
2. Für den Weiterbetrieb der AKWs werden neue Brennelemente benötigt. Wie letzte Woche zu lesen war, dauert die Herstellung dieser Brennelemente ca. 1,5 Jahre. Das dafür benötigte Uran kommt normalerweise aus russichen Minen, aber da ließe sich ja eine andere Quelle finden.
3. Die AKWs in Bunker zu verwandeln, die einem Raktenangriff standhalten, wäre theoretisch vielleicht möglich, aber in der Praxis weder umsetz- noch bezahlbar.

@13:44 Uhr von Schleswig Holsteiner

@12:48 Uhr von Bender Rodriguez
. Demnächst ist wieder Ostern. Da wird sprit traditionell teurer gemacht. Und die Autobahnen werden wieder brechend voll sein.  . So viel zu "Sprit zu teuer"
Ostern ist nun einmal auch ein Familienfest. Soll man jetzt nur noch zu Hause eingesperrt sitzen ? ich weiss , dass dieses einige wollen, aber es soll ja noch Leute mit sozialen Kontakten geben. Ich habe nach 2 Jahren C. jedenfalls die ....voll von den Bevormundungen

@13:15 Uhr von Jim456

macht die Regierungs mal wieder nichts? Immerhin hat sie uns in diese Abhängigkeit von russischer Energie gedrängt. - Homeoffice Pflicht für alle Tele/Büroarbeitsplätze - Autofreie Sonntage - Vorübergehende Geschwindigkeitsbegrenzung auf Autobahnen 100 km/h Wäre doch schonmal ein Anfang  

 

Eine Regierung ist nur so gut wie die Menschen die Sie wählt und ich kann von mir behaupten, dass ich die Regierung, die die letzten 16 Jahre nichts dagegen unternommen hat, nicht gewählt habe. In der jetzige Regierung ist nur der rote Teil wirklich mit verantwortlich, der Hauptverantwortliche sitzt nun aber in der Opposition.

@13:46 Uhr von Schleswig Holsteiner

@12:42 Uhr von kommtdaher
Es hilft nichts, Atomenergie muss zurück und mit modernster Technik ausgestattet werden, insbesondere sicher vor Raketenangriffen.
 
Wenigstens sollte man die drei letzen noch drei Jahre weiter laufen lassen

@12:42 Uhr von kommtdaher

Es hilft nichts, Atomenergie muss zurück und mit modernster Technik ausgestattet werden, insbesondere sicher vor Raketenangriffen.

Und was machen wir mit dem Müll??
Die Atomkraft war schon immer nur so lange rentabel so lange der Steuerzahler auch für Entsorgung und Endlagerung aufkam.

Tempolimit gegen den Krieg

Habe heute für 145 € getankt, vor ein paar Monaten war es noch die Hälfte.

Ein sehr guter Vorschlag von Greenpeace. Seit heute hängt hinten in meinem Auto ein Schild mit "100/80/30 Tempolimit gegen den Krieg"; spart auch noch Geld.

Leider ist das Auto wg Chemotherapie (potentielle Ansteckung in Bus und Zug) z.Z. notwendig. Sobald die vorbei ist, wird das Auto abgeschafft und Zug und Bus genutzt. Ist sowieso bequemer dann einen Chauffeur zu haben.

Energie sparen hilft uns und der Ukraine!

100 km/h auf der Autobahn?

"Besonders viel würde danach ein Tempolimit von 100 Kilometern pro Stunde auf Autobahnen "

Hoffentlich war das ironisch gemeint. 

@13:08 Uhr von Mischpoke West

>>> Diese Doppelmoral kommt durch Russlands Krieg so richtig zum Vorschein. <<< . Da fällt mir ein Satz ein, den ich kürzlich las: Aufgrund von Menschenrechtsverletzungen schließt die FIFA Russland von der WM in Katar aus.

...

Wenn das alles nicht so tragisch wäre, könnte man glatt darüber lachen. Es sind Witze, die sich selbst schreiben.

@13:55 Uhr von Skepti

Bei 30 km/h verbrauchen die meisten Autos mehr Sprit als bei 50 weil man im 2./3. Gang fährt als im 4./5.
Habe heute für 145 € getankt, vor ein paar Monaten war es noch die Hälfte. Ein sehr guter Vorschlag von Greenpeace. Seit heute hängt hinten in meinem Auto ein Schild mit "100/80/30 Tempolimit gegen den Krieg"; spart auch noch Geld. Leider ist das Auto wg Chemotherapie (potentielle Ansteckung in Bus und Zug) z.Z. notwendig. Sobald die vorbei ist, wird das Auto abgeschafft und Zug und Bus genutzt. Ist sowieso bequemer dann einen Chauffeur zu haben. Energie sparen hilft uns und der Ukraine!

Abhängigkeiten

Wollten wir Geschäfte künftig nur noch mit jenen machen, die "demokratisch" sind oder die Menschenrechte achten, wären wir bald sehr allein. Tatsächlich sind wir immer von irgendwem abhängig, nämlich jenem der hat, was wir brauchen. Per se muß das auch nicht schecht sein. Das ist ja keine Einbahnstraße. Und ja, wir sollten, bevor wir irgendwen auf Teufel komm raus sanktionieren, vielleicht zuvor mal zur Abwechslung nachdenken, ob das etwas bringt, wem das nutzt und wer die Zeche dafür bezahlt. Auch wenn Hr. Putin den "heißen" Krieg begann, schwelt dieser ja schon deutlich länger. Hier gibt es kein eindeutiges "Gut" oder "Böse", sondern nur ein sowohl als auch. Es wäre wohl auch eher ein Zeichen von Dummheit, denn Solidarität, würden wir uns jetzt auch noch selbst schädigen.

So verfahren wie die Sache ist, braucht es hier Verstand und Feingefühl, diesen Krieg zu beenden. Also nichts für unsere Politik oder jene, die nur auf "Stärke" und Sanktionen setzen.

Wir sind bei Benzin oder Diesel gnadenlos abhängig

Wir sind bei Benzin oder Diesel gnadenlos abhängig. Das Öl sprudelt ja nicht in Deutschland aus dem Boden. Der aktuelle Rekrodpreis an Deutschlands Tankstellen lässt sich ja nicht dadurch abmildern, wenn die Steuern auf Kraftstoff gesenkt werden.

Warum nicht? Ganz einfach. Angebot und Nachfrage. Die Mineralölkonzerne sehen doch, dass wir auch bei 2,30 € / Liter tanken. Ob mit oder ohne Steuer. Seit versichert, sobald eine Steuer auf Kraftstoff erlassen wird und der Preis auf unter zwei Euro purzelt. In spätestens 4 Wochen wird er wieder auf dem Höchststand über 2 Euro sein. Denn bezahlt haben wir diese Preise ja vorher schon. Nur jetzt hat der Staat geringere Steuereinnahmen. Freuen tun sich Aktionäre, Vorstände oder generell die Ölkonzerne.

Also anstatt uns weiterhin abhängig machen von anderen Staaten und deren Ressourcen, sollten wir unser Know How nutzen, um regenerative Energien weiter auszubauen. Denn die Sonne erhöht uns den Lieferpreis nicht ;-)

Atomenergie eher chancenlos

12:42 Uhr von kommtdaher:

"Es hilft nichts, Atomenergie muss zurück und mit modernster Technik ausgestattet werden, insbesondere sicher vor Raketenangriffen."

Hätten wir genügend Atomkraftwerke, die noch voll aktiv sind, sollte man m.Mn.n. deren Weiterbetrieb ernsthaft in Erwägung ziehen.

Mit 3 Atomöfen sind uns aber die Hände gebunden, und 2 von denen befinden sich ja schon in der Abwicklung, Abschaltung bis Ende 2022.

Da wurde nichts mehr investiert, Planungen für deren Erhalt und ggf. Modernisierungen müssten jetzt erst angestoßen werden.

Wenn ich sehe, welch immenser Aufwand allein sicherheitsrechnische Betrachtungen in der Anlagentechnik bedeuten, dürfte eine Umkehr zum Erhalt der verbliebenen 3 deutschen Werke schon technisch eine Herausforderung werden.

Völlig unklar auch die Uranvwrsorgung; da war nichts geplant und mal eben so organisieren dürfte nicht klappen.

Neubauten bräuchten sicherlich unzählige Jahre. Ich denke, der (Atom-) Ofen ist da aus.

@13:13 Uhr von Scheinzwerg

"Deutschland war auch nicht gleich Hitler, hätte man ihn also gewähren lassen sollen?"

 

Deutschland war Hitler außer ganz ganz weniger ....

@13:46 Uhr von Schleswig Holsteiner

 

@12:42 Uhr von kommtdaher Es hilft nichts, Atomenergie muss zurück und mit modernster Technik ausgestattet werden, insbesondere sicher vor Raketenangriffen.・Wenigstens sollte man die drei letzen noch drei Jahre weiter laufen lassen

 

Die Betriebsgenehmigung für die drei läuft Ende 2022 ab. Die Betreiber müssen eine neue beantragen nach heutigen Standards. Dann werden die drei zur Prüfung durch die Genehmigungsbehörden bestenfalls eine Zeit lang abgeschaltet. Oder für einen längeren Zeitraum zum Schlafen gelegt, wenn man was nachrüsten und umbauen muss.

 

Die Bevorratung mit Brennstäben ist bis Ende 2022 kalkuliert. Niemand hat Uranbrennstäbe auf Lager liegen wie Konservendosen mit Ravioli drin. Beim Aldi gab es gestern auch keine Brennstäbe mit dem Atom im Angebot. Amazon hat den Kram auch nicht.

@Tempolimit gegen den Krieg

Tempo 100 auf Autobahnen; das gab es mal vor etlichen Jahren in der Schweiz. Es war die gefährlichste Zeit so lange es dieses Tempolimit bestand. Mir stand immer der Angstschweiß weil man Angst haben musste von irgendeinem LKW auf der Normalspur weggeschoben zu werden; Überholspur konnte man ja nicht nutzen weil man dann zu schnell gewesen wäre.
Meine Meinung hierzu: Im Prinzip gut - aber nur wenn es flächendeckend überwacht wird!

@13:44 Uhr von Schleswig Holsteiner

warum sagst das denn mir? Ich habe nur festgestellt, das Sprit noch nie"zu teuer" war.  

.

In jeder freien Minute muss gefahren werden, was das Zeug hält. 

Dein Text belegt das ja ganz gut. Du willst auch weiter fahren.

.

Und dann kommt Greenpeace mit völlig idiotisch Vorschlägen ums Eck. Als hätte jeder die Möglichkeit, das Auto abzuschaffen und öfi zu nutzen.

.

Ich fahre zB nur ca 5% privat. Der Rest ist Arbeitsweg.  Und ich kann nicht 20h pro Woche auf öfis warten.

@13:56 Uhr von Glasbürger: Abhängigkeiten

Wollten wir Geschäfte künftig nur noch mit jenen machen, die "demokratisch" sind oder die Menschenrechte achten, wären wir bald sehr allein. Tatsächlich sind wir immer von irgendwem abhängig, nämlich jenem der hat, was wir brauchen. Per se muß das auch nicht schecht sein"

Im Prinzip haben Sie Recht, aber man sollte versuchen möglichst wenig abhängig sein und deswegen bin ich der Meinung dass man es die letzten Jahrzehnte mit der Globalisierung übertrieben hat. Das hat schon das ganze Theater mit der fehlenden Schutzausrüstung und den Masken mit China gezeigt. Dann stellte es sich heraus, dass wir von Chips aus Asien ebenso abhängig sind - und nun Wunder über Wunder: auch Öl und Gas.

Ich fürchte wir werden alle zukünftig kleinere Brötchen backen müssen. Den einfachen Leuten fällt das vielleicht nicht so schwer wie unserer sog. "Elite" die eh nie genug bekommen können.

@14:00 Uhr von fruchtig intensiv

"Ob mit oder ohne Steuer. Seit versichert, sobald eine Steuer auf Kraftstoff erlassen wird und der Preis auf unter zwei Euro purzelt. In spätestens 4 Wochen wird er wieder auf dem Höchststand über 2 Euro sein. Denn bezahlt haben wir diese Preise ja vorher schon."

.

Das ist schlicht falsch. Der Weltmarktpreis hängt nicht von der Besteuerung- oder Nichtbesteuerung von Benzin an deutschen Tankstellen ab. Das Gegenteil ist der Fall. Die Steuer ist fest an den Produktpreis gebunden. Eine Entkoppelung dieses Mechanismus wäre ab einem bestimmten Punkt sinnvoll.

Na toll!

Jetzt hat EU beschlossen, Gas demnächst statt aus Russland lieber aus Katar, Ägypten und den USA zu importieren. Das sind ja alle drei geradezu Musterschüler in Sachen Menschenrechte. Schon vergessen, dass die USA mehr völkerrechtswidrige Angriffskriege geführt hat, als jeder andere Staat? (Kosovo und Irak, um nur die bekanntesten zu nennen.) Wie unglaubwürdig kann sich denn noch machen? Es geht doch hier nicht um Menschenrechte. Es geht darum, das die Amerikaner ihr Fracking-Öl und -Gas los werden, was sonst keiner haben will, weil zu dreckig und zu teuer. Hätte Putin diesen Krieg nicht angefangen, Amerika müsste ihn erfinden. Abgesehen davon dürfte ein Embargo wenig nützen. China wird sich über zusätzliches Öl aus Russland sicherlich freuen.

 

@12:53 Uhr von harry_up

  ...wieder das übliche entrüstete Geklage zu vernehmen sein, dass der unschuldige deutsche Autofahrer wieder mitleiden muss wegen dem, was die Regierung, wahlweise EU, wahlweise die Ukraine, wahlweise die USA... verbockt haben.   Dabei hätte ich angenommen, dass es eines solchen Nachhilfeunterrichts seitens Greenpeace, Frau v.d. Leyen oder sonstwem überhaupt nicht bedarf. Ich hätte vermutet, dass jedem Autofahrer klar ist: Fährst du langsamer,  fährst du billiger.   Als ich vorhin unterwegs war, habe ich allerdings festgestellt: Etliche ham's noch nicht verinnerlicht.

Die Geschwindigkeitsbegrenzung ist leider von der FDP verhindert worden (die auch den totalen Krieg gegen die Covid-Maßnahmen erklärt hat). Damit lösen wir die Probleme nicht.

Hier geht es nun um Einsparungen gegen Russlands Putin-System. Aber was ist mit den erneuerbaren Energien? Was ist mit der Windkraft, der Bau dieser Anlagen ist ja bekanntlich zum Stillstand gekommen. Aus Bayern und Baden-Württemberg hört man z.Zt. garnichts, was die Windkraft angeht. Die standen doch auf der Leitung.  Ist den Politikern dort die Puste ausgegangen?

@13:15 Uhr von Werner40

Mobilität einschränken, um ein paar Prozent zu sparen, bringt nicht den großen Unterschied.

 

Sie haben den Artikel offenbar nicht gelesen. Erstens geht es nicht um "Mobilität einschränken", sondern um langsamer fahren (OK, ein paar Freizeitfahrten tatsächlich einschränken) und zweitens steht auch in dem Artikel, dass man Wohnungstemperaturen senken solle. Und dann steht sogar noch dabei, welche Maßnahme wieviel einsparen könnte.

 

Ihr Beitrag changiert also zwischen falsch und überflüssig und wurde offenbar nur geschrieben, um Klimaschützer zu bashen.

 

@13:24 Uhr von Alphaworld1

Wir werden durch den Verlust unserer Mobilität, dadurch auch bald unseren Horizont verlieren

 

Sie verlieren Ihre Mobilität, wenn Sie langsamer fahren? Sie würden sich wundern, wohin die Leute früher immer mit Postkutschen gekommen sind ...

 

@14:03 Uhr von Bender Rodriguez

 

Ich fahre zB nur ca 5% privat. Der Rest ist Arbeitsweg.

Und ich kann nicht 20h pro Woche auf öfis warten.

 

Wer muss denn 4 Stunden pro Arbeitstag jeden Arbeitstag auf die Öffis warten. So was muss man nur, wenn man mitten in der Nacht aus dem Haus geht, um dann noch 2 Stunden am Bahnhof oder an der Bushaltestelle zu schlafen, bis dann das erste Öffi kommt.

Darstellung: