Kommentare - Plötzlich Kriegskanzler: Wie Scholz aufrüstet

Kommentare

Kein Krieg kein Kriegskanzler

Deutschland soll keine Waffen liefern und keine Sanktionen gegen die russische Bevölkerung erlassen. Dann gibt es sicher keinen Krieg und keinen Kriegskanzler. Die hundert Milliarden müssen in Sozialsystem eingezahlt werden. Die expandierende  Rüstungsindustrie und Aufrüstung führt direkt zum Krieg. 

 

Die Bevölkerung will keinen Krieg. Wir brauchen einen Friedenskanzler. Einen Atomkrieg kann Deutschland nicht gewinnen. 

WOW

Unser Klimakanzler muss jetzt sehen wie er die Klimawende einleutet.

Je höher die Heizkosten umso mehr wird Holz verheizt. Ich kenne einige die sich wieder einen Badeofen zulegen. Sehr umweltfreundlich. Das Gas kann auch der Deutsche nicht mehr bezahlen. Putin wird nicht den Hahn zudrehen, aber andere Preise verlangen.

Von der Lyens Pläne sind zur Zeit nicht finanzierbar. Es sei denn, alles auf Pump.

Aber auch E-Autos brauchen Halbleitertechnik, und die gvibt es nicht um sonnst.

Kann der Arbeiter sich den Sprit zur Arbeit nicht mehr leisten, dann ist sowieso sense.

Vielleich schaffen wir die Klimaziehle in Europa weil sich keiner mehr Öl und Gas leisten kann. Das waren doch die Ziele der Grünen.

@17:06 Uhr von Initiative Neue Asoziale Marktwirtschaft

Deutschland soll keine Waffen liefern und keine Sanktionen gegen die russische Bevölkerung erlassen. Dann gibt es sicher keinen Krieg und keinen Kriegskanzler. Die hundert Milliarden müssen in Sozialsystem eingezahlt werden. Die expandierende  Rüstungsindustrie und Aufrüstung führt direkt zum Krieg.    Die Bevölkerung will keinen Krieg. Wir brauchen einen Friedenskanzler. Einen Atomkrieg kann Deutschland nicht gewinnen. 

Einen Atomkrieg gewinnt keiner! Der Krieg von Russland in der Ukraine geht alle Völker unserer Welt etwas an! Aber manche schnallen das immer noch nicht!

@17:07 Uhr von Der Nachfrager

Vielleicht schaffen wir die Klimaziehle in Europa weil sich keiner mehr Öl und Gas leisten kann. Das waren doch die Ziele der Grünen.

 

Ich frage mich aber, ob die Panzer wirklich umweltfreundlichen Biosprit fahren. Und die Lkw, haben die alle schon Batteriemotoren? Muss auch mal am Auspuffstrahl der Panzerabwehrwaffen, Transportflugzeuge usw. riechen, ob die wirklich nur Rapsöl verballern und das Kohlendioxyd mit Kat wieder rausfischen. 
Warum habe ich nur das Gefühl, daß ich die Klimaerwärmung, die aus dem resultiert, was ich in einer einzigen Sekunde Videoclip vom Ukraine-Krieg sehe, ökologisch nicht mal mehr wettmachen kann, wenn ich meine Rente für mein ganzes Rest-Leben zu 100 Prozent dem Elektrizitätswerk  für die Mehrkosten Erneuerbarer Energien überschreiben und mich von Brotresten aus Containern ernähren muss.

Frdl. Gruß, Zuschauer49

Es wäre

mir lieber wenn er etwas anders eingestellt wäre, weil die RF das auch gemacht hätte, wenn wir die 100 Milliarden und mehr als 2 Prozent vorher schon in die Rüstung gesteckt hätten.

Es hängt nicht von Aufrüstung ab, was andere machen, ich bin und bleibe gegen Waffen, egal wo auf der Welt.

Wir haben viele Soziale Löcher, die werden auf Grund der Situation noch größer, Aussage Herr Lindner " Lindner: Keine weiteren Entlastungen der Bürger ", heute zu lesen, ärmere Länder wie Deutschland, da ist das kein Problem.

Dabei nimmt er in jetziger Situation sehr viel mehr Steuern ein, gerade bei Benzin über 1 € pro Liter, dann geistern noch paar andere Ideen in den Deutschen Medien herum, was Herr Habeck so machen möchte.

Wer also heute schon mal in den 5 größeren Deutschen Seiten gelesen hat, dem wird einiges aufgefallen sein, und sich verwundert die Augen gerieben haben.

Kein Widerspruch

Die Nummer mit dem starken Mann und wenig Widerspruch funktioniert offensichtlich überall, wenn die richtigen Umstände eintreten.

Dabei sollte es für jeden offensichtlich sein, das bei einem Wehr-Etat der NATO gegen Russland von 15:1, Europa gegen Russland 5:1 und Deutschland dann bald 1:1, die Probleme ganz woanders liegen als bei mehr Geld, sondern in einer Fehlentwicklung der Ausrichtung unserer Streitkräfte und in ausserordentlichem Missmanagement,

Kriegskanzler

mir wäre lieber ein Kanzler setzt sich mit aller Kraft dafür ein, dass es überhaupt zu keinem Krieg kommt. Nun ist es zu spät und das Desaster ist da und jetzt gilt und das erwarte ich, dass man alles dafür tut, dass das schießen beendet wird und dann Verhandlungen stattfinden dazu sollte man auch den Ukrainischen Verantwortliche deutlich machen, dass auch sie alles tun müssen um das Blutvegießen zu beenden denn auch Solidarität und Mitleid hat manchmal seine Grenzen wenn man das Gefühl hat missbraucht zu werden. Denn einige Verantwortlich, so das Gefühl, leisten viel Profilierungsarbeit in eigener Sache als daran zu arbeiten ihrer Bevölkerung viel Leid zu ersparen. (wenn ich Herrn Klitschko zuhöre wird mir übel). Wichtig ist kühl prüfen zu sehen was ist, was ist zu tun was ist machbar und nicht was man sich wünscht.

@17:06 Uhr von Initiative Neue Asoziale Marktwirtschaft

Deutschland soll keine Waffen liefern und keine Sanktionen gegen die russische Bevölkerung erlassen. Dann gibt es sicher keinen Krieg und keinen Kriegskanzler. Die hundert Milliarden müssen in Sozialsystem eingezahlt werden. Die expandierende  Rüstungsindustrie und Aufrüstung führt direkt zum Krieg.    Die Bevölkerung will keinen Krieg. Wir brauchen einen Friedenskanzler. Einen Atomkrieg kann Deutschland nicht gewinnen. 

 

Ihre Behauptung, dass es ohne Waffen und  Sanktionen keinen Krieg geben würde, erscheint mir  blauäugig. Und wenn es keinen Krieg geben würde, was wäre dann?. Ihre Träume würden wie Seifenblasen zerplatzen und das System Putin würde bestimmen, wie die Wirtschaftskraft Deutschlands ausgebeutet würde. Oder halten Sie die Verhältnisse in Russland für nicht so schlimm?  Ich gehe davon aus, dass die Mehrheit unserer Bevölkrerung und die Bevölkerung der Anrainerstaaten nicht  ihrer Ansicht sind.

 

 

warum wird das so dargestellt

als ob Scholz die Initiative ergriffen hätte und nun - und auch noch ganz allein - eine "Zeitenwende" einläuten würde? Der Mann ist getrieben von aktuellen Entwicklungen und versucht, irgendwie zu reagieren. Wobei der Spielraum für das "irgendwie" sowieso mehr als begrenzt ist.

Es sind solche Umdeutungen und Stilisierungen, die mich an der Berichterstattung ärgern. Die gegenwärtigen Umstände sind schlimm genug, da möchte ich nicht noch Heldengeschichten lesen über Menschen, die nichts weiter tun, als was ihres Amtes ist.

Und noch was: ich fühle mich nicht "geführt", nicht von Scholz und auch von sonst niemandem. Und ich würde mir das auch verbitten.

Aufrüstung

Aufrüstung allenthalben! Nun auch bei den Medien. Jetzt gibt es plötzlich einen "Kriegskanzler". Herzlichen Glückwunsch, Deutschland! Und die Massen sind wie ein Fähnchen im Wind. Zwei Drittel sind angeblich dafür: 100 Milliarden zusätzlich für die Bundeswehr. Darf's noch ein bisschen mehr sein? Und wer da nicht mitmacht, wird als naiv beschimpft. Sollen wir darauf auch noch stolz sein? Vernunft und kühlen Kopf, langfristige Perspektive? Fehlanzeige. Noch mal zur Erinnerung: In einem Krieg gibt es keinen Gewinner, sondern nur Verlierer. Auch wenn man noch so eine "gerechte" Sache vertritt. Es braucht andere Strategien; Kriegstreiberei, egal auf welcher Seite, führt  nur in die Katastrophe und sonst nirgendwo hin. Wann kapieren wir das endlich?

Heizöl heute bei 1,63€

Benzin bei fast dem Grünen Traumziel von 5,00DM.je Liter. Strom bei ?? zur Zeit aber 50Cent werden nicht reichen.Die Deutschen werden das Klima retten ,dumm nur ist dass andere da nicht mitmachen sondern gleich auch noch das Problem der  Überbevölkerung mit lösen wollen. Es wird nicht mehr lange dauern dann wir  das ganze Spektakel in einen Weltkrieg münden. Dann verliert nicht nur die Ukraine aber so wird es kommen. Putin würde sich nicht auf Dauer mehr halten können aber auf Zeit setzten wird man nicht schaffen . Die Devise wird wohl sein ,lieber Tot als einsehen dass man zur Zeit nicht gewinnen kann.

@17:18 Uhr von K.Napf

Deutschland soll keine Waffen liefern und keine Sanktionen gegen die russische Bevölkerung erlassen. Dann gibt es sicher keinen Krieg und keinen Kriegskanzler. Die hundert Milliarden müssen in Sozialsystem eingezahlt werden. Die expandierende  Rüstungsindustrie und Aufrüstung führt direkt zum Krieg.    Die Bevölkerung will keinen Krieg. Wir brauchen einen Friedenskanzler. Einen Atomkrieg kann Deutschland nicht gewinnen.  Einen Atomkrieg gewinnt keiner! Der Krieg von Russland in der Ukraine geht alle Völker unserer Welt etwas an! Aber manche schnallen das immer noch nicht!

Also ich muss sie enttäuschen die Mehrheit hat eigene Probleme als um diesen Krieg sich zu kümmern. Im Jemen bomben schon seit Jahren unsere Freunde, der Irak und Afghanistan so wie Libyen haben sich von den Bomben der "Wertegemeinschaft" auch noch nicht erholt also wen meinen sie mit Weltgemeinschaft?

Kriegskanzler

Wusste gar nicht, dass wir uns im Krieg befinden, ist neu. Irgendwo ist immer Krieg, demnach müsste ja jeder Kanzler "Kriegskanzler" sein, Mediengaga.

Ich frage mich wie die Medien einen Kanzler im echten Kriegszustand bezeichnen wollen.

Und ja, den Krieg in Europa hat massive...

...<em>Auswirkungen für uns alle. </em>

---

Nicht nur in der Ukraine spürt man in jeder Sekunde, daß sich das ganze Land im Krieg befindet.

Auch hier in meiner Heimatstadt merkt man es nun auch.

Und das auch am Himmel über Deutschland.

Als Kind (Bj. 1968) konnte ich beim Besuch meiner Großeltern,

immer wieder flogen sie ihre Übungs- und Abschreckungsflüge,

die Starfighter der Deutschen Luftwaffe.

Im Garten sitzend konnte ich sie förmlich am ganzen Körper spüren, wenn sie dann im Tief- und Überschallflug über unser Tal im Weserbergland flogen. Und das, obwohl meine Stadt ein Staatsbad ist!

-

Und was sehe ich heute, nach 40 Jahren Pause?

Zwei Tornado Kampfjets im Tiefflug über meine kleine aber schöne Stadt

hinweg donnern.

Zum Glück für mein Herz, nicht im Überschallflug.

-

Das ist kein Zufall!

Die Piloten üben wieder für den Ernstfall, im Tiefflug über Norddeutschland.

-

<em>Das ganze macht nicht nur sehr nachdenklich, nein, es bereitet mir auch Angst.

<strong>Angst um einen Wahnsinnigen, der Zar werden will!</strong>

<em>Und da ist es gut, daß unser Kanzler, der Bundestag und jeder Bürger dieses Staates, sich auch ernsthafte Gedanken um das macht, was mitten in Europa gerade passiert.

 

Atomkrieg - der ist egal

 

Ob diejenigen, die den überleben würden besser dran wären ist die Frage, denn hinterher käme der nukleare Winter, der die Temperaturen auf der Erde für bis zu 10 Jahre um 11 oder gar bis 22 absenken wird. Das gäbe Ernteausfälle und Hungersnöte auf der ganzen Welt. 

 

Da wäre die Klimaerwärmung eh kein Thema mehr.

Die Menschheit würde sich in die Steinzeit katapultieren. 

@17:18 Uhr von K.Napf

Deutschland soll keine Waffen liefern und keine Sanktionen gegen die russische Bevölkerung erlassen. Dann gibt es sicher keinen Krieg und keinen Kriegskanzler. Die hundert Milliarden müssen in Sozialsystem eingezahlt werden. Die expandierende  Rüstungsindustrie und Aufrüstung führt direkt zum Krieg.    Die Bevölkerung will keinen Krieg. Wir brauchen einen Friedenskanzler. Einen Atomkrieg kann Deutschland nicht gewinnen.  Einen Atomkrieg gewinnt keiner! Der Krieg von Russland in der Ukraine geht alle Völker unserer Welt etwas an! Aber manche schnallen das immer noch nicht!

So wie mir bekannt ist ist dort schon seit 8 Jahren Krieg, oder irre ich mich da?

Na ja in den letzten 8 Jahren waren ja auch die die zu Russland wollten ohne eine Chance, jetzt ist es andersherum und die ganzen Investitionen der USA und der EU gehen .......

Was Putin da gerade abzieht ist Sche....

Was die Ukraine vorher abgezogen hat war es auch, wurde aber hier so hingenommen.

Ist es in erster Linie nicht ein Krieg der Märkte?

Ich bin absolut gegen Krieg, in meiner Jugend gab es da einen Tittel von Nena "99 Luftballons" Und das ist jetzt hier in live.

17:35 Uhr von Tada: Ps.

Abkühlung im nuklearen Winter natürlich in °C. 

Also wird es auch in China um 11 bis 22 ° C kälter. Ob China nun Putin  gern hat oder nicht ist da egal. 

Das war ja klar, dass da sofort

Begehrlichkeiten geweckt werden, wenn da plötzlich 100 Milliarden im Raum stehen, die offenbar niemand auf dem Schirm hatte. Gut, dass Herr Scholz diese sofort abgewürgt und klar gemacht hat, wo diese eingesetzt werden. Jedes Jahr hat der Generalinspekteur der BW gewarnt und gemahnt, dass sich selbige in einem miserablen Zustand befindet und dass die Soldaten so garnicht den Aufgaben, die ihnen die Politik stellt, nachkommen können. Immerhin riskieren sie u.U. gerade in Auslandseinsätzen ihr Leben. Auch dann u.U,  wenn sie "nur" zu Frieden stiftenden Aufgaben gerufen werden. Wenn man nötige Investitionen zu lange anstehen lässt, wird es halt immer teurer, wobei der BW-Etat es in Friedenszeiten natürlich immer schwer hat(te). Insofern können diesbezügl. Ausgaben jetzt natürlich ohne grossen Bohei angegangen werden. Mir wäre allerdings jemand mit diesbezügl. Erfahrung gerade im Equipmentbereich als Verteidigungsminister lieber gewesen, als eine völlig unbeleckte Juristin und ehem. Familienministerin.

@17:35 Uhr von Tada

 >>Ob diejenigen, die den überleben würden besser dran wären ist die Frage, denn hinterher käme der nukleare Winter, der die Temperaturen auf der Erde für bis zu 10 Jahre um 11 oder gar bis 22 absenken wird. Das gäbe Ernteausfälle und Hungersnöte auf der ganzen Welt.    Da wäre die Klimaerwärmung eh kein Thema mehr. Die Menschheit würde sich in die Steinzeit katapultieren.<<

-

Wenn Sie das hier schreiben nützt das wenig. Adressieren Sie Ihre Argumente an Putin.

Der Kanzler muss weg

Der Grossteil seiner Minister auch.

Wenn die nicht sofort abgeloesst werden, sehe ich bitteren Zeiten entgegen.

 

Die grosse Frage bleibt allerdings: Was dann?

Deutschland braucht dringend einen Kanzler, der sich nicht staendig durch kleine, laute Minderheiten beeinflussen und lenken laesst. Keine Schlaftablette.

 

@17:29 Uhr von R. Schmid

Aufrüstung allenthalben! Nun auch bei den Medien. Jetzt gibt es plötzlich einen "Kriegskanzler". Herzlichen Glückwunsch, Deutschland! Und die Massen sind wie ein Fähnchen im Wind. Zwei Drittel sind angeblich dafür: 100 Milliarden zusätzlich für die Bundeswehr. Darf's noch ein bisschen mehr sein? Und wer da nicht mitmacht, wird als naiv beschimpft. Sollen wir darauf auch noch stolz sein? Vernunft und kühlen Kopf, langfristige Perspektive? Fehlanzeige. Noch mal zur Erinnerung: In einem Krieg gibt es keinen Gewinner, sondern nur Verlierer. Auch wenn man noch so eine "gerechte" Sache vertritt. Es braucht andere Strategien; Kriegstreiberei, egal auf welcher Seite, führt  nur in die Katastrophe und sonst nirgendwo hin. Wann kapieren wir das endlich?

Danke sie treffen den Punkt.

Was noch ärgerlicher ist, dass über Nacht Vereinbarungen, Gesetze, Grundsätz usw. nicht mehr gelten und über den Haufen geworfen werden. Der Eindruck ist, dass wir eine Schönwetterdemokratie haben.

Aufrüstung wo soll das hinführen?

Ich habe Angst vor den 3.WK. Putin ist berechenbar, sprich er geht nie einen Schritt zurück. Also geht es bei Ihn um alles oder nichts.  Russland hätte man 2001 einbinden müssen, statt es zu isolieren. Putin hat sich zu einen Psycho entwickelt.

Wenn die Natopiloten die Miks in die Ukraine fliegen oder die Ukrainer ausbilden was wird dann? Wir als Nato sind dann in Kriegshandlungen. Wie wird Putin reagieren? Wir reizen einen Psychopaten bis aufs Blut.

Die 100 MRD kommen zu spät und einen Plan gibt es nicht die Strukturen sind undurchsichtig und veraltet. Eine Abstimmung über Kernkompetenzen in der EU Fehlanzeige. Alles was wir erreichen die Achse China /Russland stärken. China hat freie BAhn zu den russ. Bodenschätzen. Die EU ist denen egal.

- Bei uns Fehleinschätzung der Lage und zu spät reagiert.
-Wir unterschätzen Putin und Russland.  Wie immer schwingt der Westen die Moralkeule. Aber die Russen müssen sich selbst ohne Einfluss von außen von Putin befreien - Mio Russen kann er nicht verhaften

Last call, Europa

Das Böse steht nicht jeden Morgen auf und denkst sich heute wieder der Antichrist zu sein. Auch wenn eine ausgebombte Ukrainerin genau so Putin nannte. Das Böse lebt einfach in einer anderen Welt und es ist völlig irrelevant ob es sich durch Krankheit, bösem Willen, zu wenig Kontrolle bei zu viel Macht, idiotischen Ideen oder einer toxischen Mischung von all dem, diese andere Welt aufgebaut hat und ständig erweitert.

Denn das Böse zieht seine Kraft immer aus der Angst seiner Opfer. Der in der Gegenwart weniger als den zukünftigen. Und deren, durch ihre Angst ausgelösten, Handels- und später Todesstarre.

Dem Bösen muss entschieden entgegen getreten werden, sobald es seine Gefährlichkeit bewiesen hat. Denn je mehr es wachsen und stärker werden kann, um so blutiger wird das Morgen seiner zukünftigen Opfer.

Jetzt wo es noch Militärs in Russland gibt, die noch nicht bereit sind in Putins Endkampf die Welt atomar auszulöschen, müssen wir wirklich aktiv werden.

Später wird es viel teurer.

Oje ...

wenn ich sehe was seit Beginn der Verhandlungen alles schief läuft, dann stimmt mich dies nicht zuversichtlich und ich sehe in Scholz einen schlechten "Kriegskanzler", außerdem wäre mir ein "Friedenskanzler" lieber.

 

Einige Entscheidungen werden jetzt scheinbar aus der Hüfte ohne Nachdenken getroffen, dies wird uns noch auf die Füße fallen.

 

Auch darf der Ukrainekrieg kein argumentativer Freibrief dafür sein, dass es in D ständig weiter bergab geht. Es werden sogar stimmen laut, die trotz der astronomischen Energiepreise die Energielieferungen aus Russland ganz kappen wollen, obwohl die ihrer vertraglichen Verpflichtung trotz harter Sanktionen nachkommen. Und hier geht es nicht nur um derzeitige Höchstpreise und Überlastung der Verbraucher, sondern auch um Versorgungssicherheit!

@17:31 Uhr von Mass Effect

Aha, sie sind also von der Presseabteilung und offizielles Sprachrohr Putins. Anders kann ich ihr Pamphlet nicht deuten. Haben sie ihre Datscha von ihrem Tribun bekommen?

Ein Plädoyer für den Frieden passt ihnen nicht. Ok.  Putin als Förder des Patzifismus  darzustellen ist aber falsch. 

17:18 K. Napf

Ansonsten kann ich ihnen nur zustimmen.

Ergänzung zu meiner Antwort an sie.

Guter Artikel

Nach dem tagelangen Dauerfeuer mit nur einer klaren Richtung in der Berichterstattung und dem drumherum um den Krieg ist dieser Artikel ja wirklich überraschend offen. Und das auch noch bei Scholz, der ja eigentlich so eine Art Lieblingskind des ÖR ist.

 

Zermürbende Debatten im Vorfeld über die Höhe des Wehretats ließ Scholz durch diesen Überraschungseffekt gar nicht mehr zu. Der Kanzler rüstet auf, verbal, finanziell, strategisch - keine Zeit für Widerworte.

 

Ist es ja auch wirklich nicht. Wer nicht mindestens zu 100% der vorgegebenen Richtung folgt, ist Putin-Sympathisant.  Weder gegen gigantische Summen für Kriegsspielzeug noch gegen Waffenlieferungen oder Wehrpflicht kann man wirklich was sagen, weil ist ja neue Zeit und alles anders als vorher und so. Naja, eigentlich nicht, aber es wird uns so in Endlosschleife verkauft.

Sinnvoller wäre, wenn Scholz, mal nicht so opportunistisch, wieder den Klimakanzler geben würde. Denn es gibt auch Dinge, die eine wirkliche neue Zeit einläuten würden.

@17:06 Uhr von Initiative Neue Asoziale Marktwirtschaft

Deutschland soll keine Waffen liefern und keine Sanktionen gegen die russische Bevölkerung erlassen. Dann gibt es sicher keinen Krieg und keinen Kriegskanzler. Die hundert Milliarden müssen in Sozialsystem eingezahlt werden. Die expandierende  Rüstungsindustrie und Aufrüstung führt direkt zum Krieg.    Die Bevölkerung will keinen Krieg. Wir brauchen einen Friedenskanzler. Einen Atomkrieg kann Deutschland nicht gewinnen.

​​​​​​……..

Die russische Armee soll sofort kapitulieren und Putin, Lawrow und Schoigu nach Den Haag ausliefern. Dann gibt es ebenso sicher keinen Krieg und keinen Kriegskanzler.

Beide Szenarien sind unwahrscheinlich, meines wäre aber in Übereinstimmung mit dem Völkerrecht und ihres Beihilfe durch Unterlassung beim Versuch eines Völkermordes 

Richtige Richtung

Unsere deutsche Regierung hat nun nach einigem Zögern erfreulicherweise die Realitäten erkannt und geht überraschend konsequent in die richtige Richtung.
Es muss nach all den Versäumnissen der Vorgängerregierungen nun so schnell wie möglich die Fähigkeit zur Landes- und Bündnisverteidigung wieder hergestellt werden. Wir kommen aus meiner Sicht nicht darum herum, vom Markt aktuell verfügbare und funktionierende Waffensysteme,Munition  und Ausrüstung zu kaufen, die Reaktivierung der Wehrpflicht zügig anzugehen und sofort den Heimatschutz mit freiwilligen Reservisten schlagkräftig aufzustellen, um die Phase des Wiederaufbaus der Landesverteidigung zu überbrücken. Wir haben zum Glück noch keinen Kriegskanzler, aber einen Kanzler, der verstanden hat, dass in dem Fall nur Abschreckung unsere Sicherheit bewahren kann. 

Welche diplomatischen Bemühungen?

Alle diplomatischen Bemühungen für eine Lösung des Konflikts waren umsonst. Auch Scholz war kurz vor Beginn der russischen Invasion noch bei Putin in Moskau, um ihn zum Einlenken zu bewegen. Fraglich, ob es überhaupt Chancen gegeben hatte, Putin von seinen Kriegsplänen abzubringen.

Welche diplomatischen Bemühungen unternahm der Kanzler denn zur Lösung des Konfliktes im Donbass, außer die Völkermord-Bemerkung Putins wegzulächeln? Kann das hier mal jemand aufdröseln? Seit 2014, also 8 Jahre lang, war ja genug Zeit dazu.

Die Kanzlerfrage

Wenn Putin sich durchsetzt, das heißt, wenn Zauderer wie unser Kanzler sich durchsetzen., dann brauchen wir uns bald keine Gedaken machen, wer hier unter Putin Kanzler ist. Das klingt sehr provoziernd. Aber was ist die Alternative? Putin hat eine Chance, solange er seine Einschätzung der Einigkeit und Entscheidungskraft  der westichen Welt aufrechterhalten kann. Ich hoffe nicht, dass sich  inkonsequente Haltungen  bei uns und vor allen  in den meisten anderen Ländern,vor allen den Anrainerstaaten,  durchsetzen werden.

Gleichschaltung

Viele im Osten, wenige im Westen Deutschland konnten beide deutschen Fernsehen mehr oder weniger genießen. Politisch hackten sie auch kräftig aufeinander los - niemand behaupte bitte, "seine" Seite hätte immer nur die Wahrheit verbreitet und die andere immer gelogen.

Da gab es auch schon damals Kreml-Astrologen (wie würde man die heute nur nennen?) und solche Herren wie Gerhard Löwenthal und Karl-Eduard von Schnitzler - der eine Jude im Westen, der andere Adliger im Osten. 

Die beschimpften und besudelten sich heftig (Sudelede!), man konnte sie hören und sich Meinungen bilden - zumindest wenn man beispielsweise in Berlin lebte. Man könnte durchaus schreiben, beide waren gleichgeschaltet.

Aber so etwas, was gegenwärtig über uns ausgegossen wird, ist bestenfalls ...ich lass es lieber. Da wird uns, immer mit dem netten Hinweis: "Lässt sich leider nicht unabhängig überprüfen" eine derart einseitige Sicht übergestülpt, bei der man den Eindruck hat, kaum einer kann es wagen auch nur 

Die USA haben sich durchgesetzt

Sie wollten Europa dazu bringen, Russlands Öl- und Gasverkauf zu beeinträchtigen, Nordstream2 zu stoppen. Man erinnere sich, dass Biden das über ein Projekt sagte, an dem die USA überhaupt nicht beteiligt sind.

Dazu brauchten sie den Krieg. Auch wenn sie ihn wahrscheinlich ebenfalls sich anders vorgestellt haben.

Zbigniew Brzezinski: die Ukraine sei der Dreh- und Angelpunkt ist, um Russland zu destabilisieren mit dem Ziel, das Land in die westliche Herrschaft einzugliedern und seine Ressourcen ausplündern zu können.“

Wir werden....

....alle einen hohen Preis zahlen müssen - dabei spielt es keine Rolle, was die Politik wann, wie und weshalb regelt ...das Geschehen weltweit wird immer undurchdinglicher...ob Krieg, Klima, Epidemien...

Selbst die besten Politikprofis kommen da ins straucheln , ob Herr Scholz Profi genug ist?

 

@17:33 Uhr von ein Lebowski

Wusste gar nicht, dass wir uns im Krieg befinden, ist neu. Irgendwo ist immer Krieg, demnach müsste ja jeder Kanzler "Kriegskanzler" sein, Mediengaga. Ich frage mich wie die Medien einen Kanzler im echten Kriegszustand bezeichnen wollen.

Ja im Eifer des Gefechts gehen bei vielen die Gäule. Es wurde auch kein Nato-Land angegriffen oder ein EU-Land. Bei der Bombardierung von Jugoslawien habe ich diese Aufregung nicht wahr genommen und fast schon diese  Kriegshysterie.

@17:26 Uhr von jukep

Nun ist es zu spät und das Desaster ist da und jetzt gilt und das erwarte ich, dass man alles dafür tut, dass das schießen beendet wird und dann Verhandlungen stattfinden dazu sollte man auch den Ukrainischen Verantwortliche deutlich machen, dass auch sie alles tun müssen um das Blutvegießen zu beenden.

__

Was könnte das denn sein ? Weisse Fahnen schwenken und sich unter die Fuchtel des Herrn P. zu begeben ? Es mag ja sein, dass SIE sich missbraucht fühlen (in welcher Hinsicht eigentlich ?), ich glaube, die überwiegende Mehrheit in Europa steht aufseiten der UKR, einige, wenige mit Ihrer Geisteshaltung, fallen da eher durchs Raster.

__

Wenn ich Herrn Klitschko zuhöre wird mir übel). Wichtig ist kühl prüfen zu sehen was ist, was ist zu tun was ist machbar und nicht was man sich wünscht.

__

Wissen Sie, der Unterschied zwischen Herrn Klitschko und Ihnen besteht darin, dass Herr K. emotional stark betroffen ist, was ich sehr gut verstehe, während Sie von der heimischen Couch aus Ihre Unsäglichkeiten zum besten geben. Ich bin recht robust, aber da wird mir eher übel !

@17:45 Uhr von Initiative Neue Asoziale Marktwirtschaft

Was sie schreiben ist kein Plädoyer für den Frieden sondern die Aufforderung zur bedingungslosen Kapitulation aller Demokratien vor Diktaturen die sie ja so anhimmeln. (die  Diktaturen) 

@ 17:26 Uhr von Olivia59

"Dabei sollte es für jeden offensichtlich sein, das bei einem Wehr-Etat der NATO gegen Russland von 15:1, Europa gegen Russland 5:1 und Deutschland dann bald 1:1, die Probleme ganz woanders liegen als bei mehr Geld, sondern in einer Fehlentwicklung der Ausrichtung unserer Streitkräfte und in ausserordentlichem Missmanagement,"

 

Stimmt, dies kommt heraus, wenn man Minister einsetzt die keine militärische Vorbildung haben und aus völlig anderen Bereichen kommen. Dies scheint mir nicht nur im Verteidigungsministerium ein grundlegendes Übel, sondern auch in anderen Ministerien.

Es gibt Zeiten für Frieden,…

Es gibt Zeiten für Frieden, und es gibt Zeiten, in denen man Kampfbereit sein sollte. Warum darf ein Kriegsgegner nicht trotzdem Vorbereitet und Kampfbereit sein?

Die Regierung tut gut daran, sich für den Frieden einzusetzen und trotzdem nicht feige davonzulaufen. Denn wenn niemand bereit ist , für unsere Werte notfalls mit dem Leben einzustehen, dann verkommen Frieden, Freiheit und Demokratie zu Phrasen.

@17:28 Uhr von frosthorn

 

Warum wird das so dargestellt, als ob Scholz die Initiative ergriffen hätte und nun - und auch noch ganz allein - eine "Zeitenwende" einläuten würde?

 

«Den Großen Führer» als Kanzler braucht tatsächlich niemand. Wen als Kanzler, dessen Worten man abnimmt, dass es ihm ernst ist, weil der den Ernst der Lage versteht, das ist aber schon gut. Hieße der aktuelle Kanzler Willy Brandt oder Helmut Schmidt, wäre das auch nicht anders.

 

100 Mrd. Euro als «Sondervermögen» für die Army ist sehr viel Geld. Dann höre ich Ex-Generäle, aktive Soldaten, andere Militärexperten sagen: Schon alleine die Ausrüstung der  BW auf einen solchen Stand, dass sie das können könnte, was sie nach aktuellen Personal- und Ausrüstungsvorgaben sollen sollte … nur das würde 20 bis 25 Mrd. Euro kosten.

 

Ich will keine sinnlos aufgeplusterte BW. Genau so wenig braucht man eine BW, die jedes Jahr 50 Mrd. Euro kostet, und nur bei Katastrophenhilfe nach Hochwasser «was kann». Oder bei besonders ausgerüsteten Auslandseinsätzen.

 

Und noch was: ich fühle mich nicht "geführt", nicht von Scholz und auch von sonst niemandem.

 

Besser ist auch hierbei eine Regierung mit Plan und sinnvollen Vorhaben.

Wir wollen keinen Krieg

Zuerst einmal einen Dank an Bundeskanzler Scholz und aber auch an unsere Außenministerin Frau Baerbock. Beide gehen mit viel Fingerspitzengefühl aber auch viel Nachdruck an die Sache ran. Sie müssen sich aber leider der Realität eines Kriegsverbrechers Putin stellen und deshalb leider die Bundeswehr aufrüsten - kommt natürlich zu spät in der jetzigen Situation - und sie müssen jetzt die Energiewende beschleunigen, damit wir uns in Zukunft nicht mehr abhängig machen von solchen Idioten wie Putin. Und auch wenn der ukrainische Botschafter -verständlich- poltert, solange ein NATO-Land nicht angegriffen wird, keine Waffen und Soldaten in die Ukraine und auch keine Sperrung des ukrainischen Luftraums. Das würde unweigerlich zum 3. Weltkrieg führen und den wollen wir nicht Herr Botschafter, sie würden auf einen Schlag auch keine Unterstützer mehr haben. Lassen sie uns deswegen den Weg von Scholz, Macron weitergehen. Am Ende wird der irre Kriegsverbrecher Putin verlieren, momentan tut´s weh.

tosender Beifall

Die Bezeichnung Kriegskanzler ist völlig daneben, so daneben wie die Politik, die uns suggerieren will, dass wir durch immer mehr Rüstung immer sicherer leben. Der tosende Beifall im Bundestag war schon erschreckend, wird zuvor nicht nachgedacht? Dabei wird nur an der Rüstungsschraube gedreht, denn alle werden sich berufen fühlen ebenfalls mehr in Rüstung zu investieren. Der Krieg in der Ukraine ist nicht das Ende der Diplomatie, denn das danach kann nur durch Diplomatie gelöst werden, und deshalb sollte selbstkritisch die Frage erlaubt sein, ob in der Vergangenheit alles richtig gemacht wurde. Europa soll nach den Vorgaben unseres Hegomon in ein Blockdenken gezwungen werden, mit den "natürlichen" Feinden Russland und China. Will Europa das? Russland ist vor der Haustür der EU, die USA trennt davon ein Ozean, allein durch die Geographie ergeben sich unterschiedliche Interessen.

@17:06 Uhr von Initiative Neue Asoziale Marktwirtschaft

"Deutschland soll keine Waffen liefern und keine Sanktionen gegen die russische Bevölkerung erlassen."

 

Sanktionen sind der einzig machbare "friedliche" Weg, Putin für sein Handeln abzustrafen. Natürlich bekommt vor allem die russ. Bevölkerung die Sanktionen zu spüren, aber das ist ja der Sinn dahinter. Denn nur die russ. Bevölkerung kann und sollte ihren Kriegsfürsten zum Teufel jagen. Den Oligarchen und der Mafia rund um Putin sind die Sanktionen größtenteils schnuppe. Die haben ihre Schäfchen im Trockenen, ihre Villen, ihr verstecktes Vermögen und auch ihre sicheren Urlaubs-/Zufluchtsorte im Ausland.

Das sich das russ.Volk wie im 2.WK (frei-und unfreiwillig) zusammenrauft, durch dick und dünn gehen und geschlossen hinterm "Führer" stehen, ist eher unwahrscheinlich. Die Zeiten sind auch in Russland vorbei.

 

"Die Bevölkerung will keinen Krieg. Wir brauchen einen Friedenskanzler. Einen Atomkrieg kann Deutschland nicht gewinnen. "

 

Naja, einen Atomkrieg gewinnt keiner - auch nicht Putin. Zumindest Nordamerika und Europa (inkl.Russland) wären nach einem Atomkrieg mehr oder weniger zerstört und unbewohnbar.

Kriegskanzler?

Mit solchen Begriffen fängt ganz klein die Propagandahetze an. 
Erschütternd. 
So werden Kriege angefeuert.
 

Leider zwingt uns Putin dazu…

Leider zwingt uns Putin dazu einen doch eigentlich aufrechten Demokraten zum “Kriegskanzler“ zu machen und was uns nun auch aufgezwungen wird, ist auch, Atommacht zu werden, denn andernfalls werden wir von Chinesen und Russen, die sich eben ihrer militärischen Übermacht sicher, uns immer mehr erpressen werden, wenn wir selber auch zukünftig keine Abschreckung und damit keine Gefahr bei eventuellen weiteren Erpressungen bis hin zu möglichen Angriffen präsentieren können. Ich hätte nie gedacht, dass ich einmal so argumentieren werde, aber nach 75 Jahren, also in erneuten Zeiten in denen psychopathische Verbrecher zu Staatspräsidenten werden können, muss man diesen unliebsamen Entscheidungen Raum geben. Wir haben uns eh viel zu lange immer wieder zu Entscheidungen pressen lassen, die diese Verbrecher groß gemacht haben. Diese Zeit muss vorbei sein, weil wir sonst keine Zukunft in Freiheit mehr haben werden.

@17:28 Uhr von frosthorn

als ob Scholz die Initiative ergriffen hätte und nun - und auch noch ganz allein - eine "Zeitenwende" einläuten würde.Wobei der Spielraum für das "irgendwie" sowieso mehr als begrenzt ist. Es sind solche Umdeutungen und Stilisierungen, die mich an der Berichterstattung ärgern. Die gegenwärtigen Umstände sind schlimm genug, da möchte ich nicht noch Heldengeschichten lesen über Menschen, die nichts weiter tun, als was ihres Amtes ist. Und noch was: ich fühle mich nicht "geführt", nicht von Scholz und auch von sonst niemandem. Und ich würde mir das auch verbitten.

__

Stellen Sie sich vor, es soll sogar Menschen geben, die laut jubeln, wenn ein Fussballspieler für den Lieblingsverein ein Tor schiesst. Warum eigentlich ? Ist des Fussballers Beruf. Aber vermutlich stehen Menschen wie Sie über derart profanen Dingen. Was Ihren letzten Satz anbelangt, könnte dieser auch von Herrn Putin von vor einigen Jahren stammen. Ja, es gab und gibt immer Menschen, die glauben, sich über andere erheben zu können, selbst wenn sie der Meinung sind, im Besitz der allumfassenden Weisheit zu sein.

Europa hat verloren.

"Alle diplomatischen Bemühungen für eine Lösung des Konflikts waren umsonst. Fraglich, ob es überhaupt Chancen gegeben hatte, Putin von seinen Kriegsplänen abzubringen."

 

Natürlich gab es Chancen. Minsk 2 war eine davon.

Aber statt diese zu nutzen, hat die EU acht Jahren lang eine Doppelstrategie aus bedingungsloser Unterstützung der Ukraine und kompromisslosen Sanktionen für Russland verfolgt. Diese "diplomatische Bemühungen" wurden von der russischen Seite wahrscheinlich nicht als Beitrag zur Konfliktlösung verstanden. Aber das ist Geschichte.

 

Durch den russischen Angriff war die EU gezwungen, ihre zuvor angekündigte, destruktive Sanktionspolitik mit maximalem Eifer fortzusetzen. Und Putin hat sich und seinem Land mit dieser Entscheidung einen derart großen Schaden zugeführt, dass er auf den militärischen Sieg angewiesen ist. Es gibt für beide Seiten kein Zurück.

Europa hat verloren. Aber andere können sich freuen.

???Kriegskanzler????

Was sollen diese Wortspiele? Klima-Kanzler ist genauso blöde wie Kriegs-Kanzler oder vielleicht dann doch Klima-Kriegs-Kanzler, reines Medienringen um Aufmerksamkeit, was wiederum prima vom Thema ablenkt. Scholz ist nunmal Kanzler und muss die Richtung der Politik für Deutschland  festlegen.  Daß er mit Beginn der Amtszeit  verstärkt für Klima-Maßnehmen eintrat war ja geplant, dafür daß jetzt zusätzlich ein Krieg vor unserer Haustür stattfindet kann Putin etwas, aber nicht Scholz. Aber er ist Kanzler und muß darauf reagieren und genau das macht er. Das Wort Kriegskanzler vermittelt schon eher, daß er das gut findet was er jetzt entscheiden muss, das wiederum glaube ich bestimmt nicht. Also nennt ihn einfach Kanzler.

@Olivia59 17:26 Uhr

"...in einer Fehlentwicklung der Ausrichtung unserer Streitkräfte..."

Klingt ja sowas von gut. Vielleicht denkt der eine oder andere mal darüber nach, ob bestimmte führende Kreise nicht seit Jahrzehnten glauben, allein militärische Macht und ach so richtige Kriege (Vietnam, Afghanistan, Irak und so kleine Eroberungen wie Grenada) sind Vorbild für die Entwicklung der Welt. Und dann kommen die auch sehr bösen Chinesen mit ihrer Wirtschaft. Das kann man doch nicht dulden. Also Sanktionitis. Bravo. Und rüsten, rüsten, rüsten. Was das doch für Probleme beseitigt.

Ich kann nur hoffen, hier finden sich nicht noch Leute, die gerne Flugzeugträger hätten und ein paar Atom-U-Boote. Ach ja, da reichen wolhl die läppischen 100 Mrd. nicht.

Mein jeh, plädiert doch endlich mal dafür, dass sich richtige Leute hinsetzen, Kompromisse finden und nicht den eigenen Verlautbarungen hinterherdackeln.

 

 

 

@18:08 Uhr von Schleswig Holsteiner

Es gibt Zeiten für Frieden, und es gibt Zeiten, in denen man Kampfbereit sein sollte. Warum darf ein Kriegsgegner nicht trotzdem Vorbereitet und Kampfbereit sein? Die Regierung tut gut daran, sich für den Frieden einzusetzen und trotzdem nicht feige davonzulaufen. Denn wenn niemand bereit ist , für unsere Werte notfalls mit dem Leben einzustehen, dann verkommen Frieden, Freiheit und Demokratie zu Phrasen.
-------------------------
Und sind Sie dieser jemand, der bereit ist , mit dem Leben einzustehen ?

@17:06 Uhr von Initiative Neue Asoziale Marktwirtschaft

Deutschland soll keine Waffen liefern und keine Sanktionen gegen die russische Bevölkerung erlassen. Dann gibt es sicher keinen Krieg und keinen Kriegskanzler.

Was ist das denn? Die Kleinkind-halt-ich-mir-die-Augen-zu-kann-mich-keiner-sehen-kann-auch-nichts-passieren-Taktik? 

Die hundert Milliarden müssen in Sozialsystem eingezahlt werden. Die expandierende  Rüstungsindustrie und Aufrüstung führt direkt zum Krieg.   

Falls Sie es noch nicht bemerkt haben: Der Krieg ist schon da! 

Die Bevölkerung will keinen Krieg. Wir brauchen einen Friedenskanzler. Einen Atomkrieg kann Deutschland nicht gewinnen. 

Richtig! Wir wollen keinen Krieg, aber Putin führt einen und es zeigt sich, dass er weder durch Geld(entzug) noch gute Worte zur Vernunft zu bringen ist. Aber Sie können gern versuchen, sich seinen Panzern wie die Ukrainer unbewaffnet entgegenzusetzen, denn denen hat man auch jahrelang erzählt, man wolle keinen Krieg. Was hat es ihnen gebracht? 

Tjaja...

...unsere Spezialdemokraten...

No War!

 

    Wenn der Run
            losgeht
        auf die besten Spots
            für's letzte Selfie
            (shroom in back)
            …
    will's wieder keiner
        gewesen sein.
   

Versäumnisse von 16 Jahren Merkel!

Die letzten 16 Jahre hat Merkel/Union regiert, die Reichen reicher gemacht und die Bundeswehr kaputtgespart!

Hätte Deutschland schon vor 25 Jahren angefangen, mit Windenergie und Solarenergie, Energieeffizienz, Solarthermie auf den Dächern unsere Energieversorgung auf eigene Füße zu stellen, wären wir heute von Putins Gas und Öl fast unabhängig!

Aber Merkel/Union/Altmeier haben bis 2021 die Solarenergie und Windenergie fast auf Null blockiert (in Bayern wird kein Windkraftwerk mehr gebaut) .

Merkel hat alle Öl-/Gasverträge mit Putin unterschrieben ...

Es sind diese Versäumnisse und falsche Politik der Union, die Scholz jetzt schnell reparieren muss - er ist kein Kriegskanzler, sondern ein Nothelfer nach 16 Jahren Lobbyismus!

@17:06 Uhr von Initiative Neue Asoziale Marktwirtschaft

 

Deutschland soll keine Waffen liefern und keine Sanktionen gegen die russische Bevölkerung erlassen. Dann gibt es sicher keinen Krieg und keinen Kriegskanzler. Die hundert Milliarden müssen in Sozialsystem eingezahlt werden. Die expandierende  Rüstungsindustrie und Aufrüstung führt direkt zum Krieg.   

Die Bevölkerung will keinen Krieg. Wir brauchen einen Friedenskanzler. Einen Atomkrieg kann Deutschland nicht gewinnen. 

 

 

Ja, ja, natürlich will die Bevölkerung keinen Krieg.

Nur übersehen Sie, dass Putin jedem Staatsmann, der an seinem Tisch gesessen und für Frieden geworben, vielleicht sogar gebeten hat - dass er einem wie dem anderen einen Tritt in den Hintern gegeben hat.

 

Noch bevor sich Scholz zu ihm aufgemacht hatte, wusste Putin genau, was er machen würde:

Genau das, was wir seit 10 Tagen tagtäglich in den Medien hören und sehen, und was Hunderttausende erleiden.

 

Putin tickt nicht so wie "du und ich".

@17:06 Uhr von Initiative Neue Asoziale Marktwirtschaft

Deutschland soll keine Waffen liefern und keine Sanktionen gegen die russische Bevölkerung erlassen. Dann gibt es sicher keinen Krieg und keinen Kriegskanzler.

 

Mit Ihren Verdrehungen befinden Sie sich auf einer Linie mit der russischen Desinformation. Auch unter den neuerdings verschärften Bedingungen hätte Ihre Meinungsäußerung eine Überprüfung durch die russischen Zensurbehörden mit Glanz und Gloria bestanden.

 

Der Krieg ist als Angriffskrieg des russischen Militärs auf die Ukraine ohne deutsche Waffenlieferungen ausgebrochen. Die Waffenlieferungen kamen erst hinterher.

 

Die Rolle als "Kriegskanzler" hat sich Scholz nicht ausgesucht; die verdankt er dem russischen Diktator und seiner Bande.

@17:42 Uhr von Bauer Tom

Der Grossteil seiner Minister auch. Wenn die nicht sofort abgeloesst werden, sehe ich bitteren Zeiten entgegen.   Die grosse Frage bleibt allerdings: Was dann? Deutschland braucht dringend einen Kanzler, der sich nicht staendig durch kleine, laute Minderheiten beeinflussen und lenken laesst. Keine Schlaftablette.  

Sorry, daß ist mal wieder eine typische Stammtisch Meinung. Wenn sie alles besser können, dann gehen sie in die Politik! Vielleicht wird dann ja alles besser?

@17:33 Uhr von ein Lebowski

 

Wusste gar nicht, dass wir uns im Krieg befinden, ist neu. Irgendwo ist immer Krieg, demnach müsste ja jeder Kanzler "Kriegskanzler" sein, Mediengaga. Ich frage mich wie die Medien einen Kanzler im echten Kriegszustand bezeichnen wollen.

 

 

Warum wollen Sie das Wort nicht so verstehen, wie es im vorliegenden Artikel gemeint ist?

@17:20 Uhr von wenigfahrer

"...egal wo auf der Welt. Wir haben viele Soziale Löcher, die werden auf Grund der Situation noch größer, Aussage Herr Lindner " Lindner: Keine weiteren Entlastungen der Bürger ", heute zu lesen, ärmere Länder wie Deutschland, da ist das kein Problem. Dabei nimmt er in jetziger Situation sehr viel mehr Steuern ein, gerade bei Benzin über 1€..."

 

Ich habe gestern dazu das Interview bei Bild Live gesehen. Wie er es da begründet hat, da kam mir nur die Hutschnur los." Es würde im Endeffekt keine Mehreinnahmen geben, weil die Leute dann ja weniger kaufen können und dadurch die MWST Einnahmen fehlen."

Vorschlag: statt das Klimaendlastungspaket, welches absolut lachhaft ist, da  viele von z.B. der Kilometerpauschale kaum bis gar nichts haben und wenn höchstens ein paar Euro in einigen Monaten, das Geld davon lieber in eine Senkung der MWST auf Energie stecken. Dadurch könnten auch die Lebensmittelpreise sinken, da diese auch durch die hohen Energiekosten gestiegen sind. 

Darstellung: