Kommentare - Was Iraner von den Atomverhandlungen erhoffen

Kommentare

von den Atomverhandlungen erhoffen?

Das wenn Ihr Land endlich Eigenständig über Atomwaffen verfügen kann es nicht mehr so wie der Irak, Afganistan uva. einfach von andern Ländern überfallen werden können.

Nord Korea zeigt wie es geht.

ard

was sollten investoren in einem land, wo die heiligen alten männer das sagen haben, und ihr volk knechten? ok, die franzosen haben sich da schon mal sehr breit gemacht

15:26 Uhr von werner1955

das Argument zumindest läßt sich nicht von der Hand weisen
Atomwaffen scheint die Lebensversicherung für ne Nation zu sein
gegen Begehrlichkeiten

Sas soll so eine Diskussion

Die Iraner können machen was sie wollen
wenn die USA ihre Wirtschaftssanktionen nicht aufheben
wird sie nie was tun

und wenn hier geschrieben wird "die heiligen alten männer "
kümmert die USA wenn die Saudis Journalisten zerstückeln
und Terror in der Welt finanzieren
Politik scheint ein dreckiges Geschäft

Europa muss sich durchsetzen!

"Da Großbritannien, Frankreich und Deutschland der Kündigung des JCPOA-Atomabkommens durch den damaligen US-Präsidenten Trump kaum etwas entgegengesetzt haben, fehle im Iran jetzt das Vertrauen in das Wort der Europäer. Man halte diese für Washingtons Marionetten."
_
Diese Formulierung ist sehr undiplomatisch, trifft aber zumindest in globalen Konfliktsituationen den Nagel auf den Kopf. Die EU-Länder treten als williger Helfer auf oder akzeptieren es stillschweigend, wenn sich die USA in deren Außen- oder Innenpolitik einmischen. Externen Beobachtern wird dadurch der Eindruck vermittelt, es mit einem Gehilfen ohne eigene Entscheidungsgewalt zu tun zu haben. Das ist auch der Grund, warum Europa keine Konflikte lösen kann.
_
Auffällig ist übrigens auch, dass die Sanktionen gegen den Iran (oder wie zuletzt berichtet gegen Kuba) unverändert fortbestehen. So unterschiedlich die Personen Trump und Biden auch sein mögen - die sanktionsfreudige Außenpolitik unterscheidet sich kaum.

15:46 Uhr von Nettie

die Iraner haben ihren Schah doch auch ins Exil geschickt
warum tun die das nicht mit den Mullahs ?

@Nettie - Sanktionen bestrafen das Volk.

15:46 Uhr von Nettie:
"Es geht hier nicht um das, was sich das Mullah-Regime erhofft sondern um die Interessen der unter ihm leidenden Bevölkerung(en). Deren vordringlichstes ist, endlich unbehindert von machtpolitischen Querelen ihren Lebensunterhalt bestreiten zu können."
_
Und das Leben der Bevölkerung wird besser, wenn die USA sogar den Import von Kleidung verhindern?
_
Mit solchen Sanktionen lassen sich die unerwünschten Machthaber vielleicht verärgern. Aber den Schaden hat letztendlich immer die Bevölkerung zu tragen.
_
PS: Warum hat unser lieber Biden diese Bösartigkeit seines Vorgängers eigentlich noch nicht beendet? Mit Textilien lassen sich doch keine Atomsprengköpfe bauen...

15:50 Uhr von Nachfragerin

Diese Formulierung ist sehr undiplomatisch,
------------
mag sein
aber trifft sie den Nagel nicht auf den Kopf
wir werden doch schon mit Sanktionen bedroht
wegen Nordstream 2
als ob das irgendjemanden auf der Welt was angeht wo wir unser Gas kaufen
wie geht es Kuba, wie jeder Nation die sich nicht um US Sanktionen kümmert ?
von daher ist der Begriff "Washingtons Marionetten" so unzutreffend wohl nicht

Hallo Wer gibt der USA das…

Hallo

Wer gibt der USA das Recht zu sanktionieren?

Wer gibt der USA das Recht damit auch Firmen in anderen Ländern zu beeinflussen?

Sanktionen verhindern immer zunächst die Ausfuhr von Waren die Divisen bringen.
Die Fälle mit Sperrung der Konten von Personen, geschenkt.
Sperrung von Auslandsguthaben des Landes sind ein ganz anderes Kaliber.

Das bedeutet, wirtschaftliche Not.
Das Beispiel mit der Kleidung ist ja verharmlosend.

Was mich persönlich störrt ist, dass niemand diese Sanktionen als solche noch thematisiert.

@Karl Maria Jos…15:29 Uhr

Fällt Ihnen denn gar nicht auf, dass die USA und ihre Verbündeten durch ihre Einmischung erst die Bedingungen dafür schufen, dass die von Ihnen geschmähten heiligen alten Männer an die Macht kamen!? Suchen Sie mal nach „Operation Ajax“. Hoffentlich wird Ihnen dann klar, dass die Iraner keine äußere Einmischung und Bevormundung brauchen, um ihren Weg zu finden! Oder glauben Sie, dass der von @Netti vorgeschlagene Weg zielführender ist, weil der als falsch erkannte bein nächstenmal richtig sein könnte?

Atomverhandlungen

Das Sicherheitssystem der gegenseitigen Kontrolle und Absprachen, Verträge und Verpflichtungen bei Atomwaffen und Kernenergie ist dauerhaft ein Brennpunkt, den wir nicht unterschätzen sollten. Wer über welche Technologie und heimliche Forschungsanlagen von Gewinnung bis Aufbereitung und Verwendung verfügt, ist ein potenzieller Faktor für die Sicherheit seiner Nachbarn wie weltweit. Gerade die diktatorischen Systeme, die Fremde unwillig oder nur bedingt ins Land lassen, um die Atomfrage durchleuchten zu lassen, bauen auf Geheimnis und Behauptungen. Transparenz ist relativ, aber Sanktionen wie beim Iran zeigen auch, dass manche Mittel angezeigt sind, um eine große Gefahr überschaubar zu machen. Mullahs sind keine Heiligen, die greifen auch zu atomaren Machtinstrumenten, um ihren Einfluss zu festigen. Da sind Kooperationen und Zusammenarbeit mit Kontrolle immer angezeigt- wie bei allen anderen auch, die über Kernwaffen und Technologie verfügen.

@w120 - Ist Schweigen wirklich Gold?

16:06 Uhr von w120:
"Was mich persönlich stört ist, dass niemand diese Sanktionen als solche noch thematisiert."
_
Die stören bestimmt. Aber wenn man sich auch an der Politik eines Gegners der USA stören kann, dann wird lieber das getan. Über die Beweggründe lässt sich spekulieren.

@Sisyphos3 15:48 Uhr

Es hängt nicht nur von der Gnade oder Ungnade der Amis ab, ob sich der Iran entwickeln kann. Bisher erreichten die weder, den Iran noch die KDVR in die Knie zu zwingen. Zwar konnten sie immer noch eine starke Entwicklungsbehinderung erreichen, aber durch das strategische Bündnis mit China und Rußland wird sich das in absehbarer Zeit ändern. Schon jetzt kann sich der Iran waffentechnisch gut behaupten, sodass weder die USA noch Israel auf einen Angriffskrieg setzen dürften. Und in Zukunft wird der Verzicht auf den Dollar im Außenhandel noch ganz andere Perspektiven für den wirtschaftlichen Aufschwung Irans eröffnen. Eine Demokratie nach westlichem Vorbild wird es dennoch nicht geben, aber das ist ureigenste Angelegenheit des iranischen Volkes. Äußere Einmischungen schaden nur.

Werner55

Ganz genau darum geht es.
Es gibt auch h überhaupt kein Recht, Iran oder Nordkorea diese Waffen zu untersagen.
.
Die Amis glauben doch nicht , dass der Iran Israel wirklich was tun würde. Das ist barer Unsinn.
.
Aber wenn da jemand ordentliche Wafen hätte, könnte nicht mehr jeder machen, was er will.
.
Dann müsste Israel den Palestinensern mehr Rechte einräumen und die Amis müssten es sich endgültig abschminken, den Iran anzugreifen.
.
Hätte der Irak auch nur reine Waffe gehabt, die ihm angeduchtet würde, die Amis hätten niemals angegriffen. .
.
Und nur darum geht es.
.
Um die uneingeschränkte Weltherrschaft.

@SirTaki - Das Prinzip des gegenseitigen Nutzens.

16:32 Uhr von SirTaki:
"Das Sicherheitssystem der gegenseitigen Kontrolle und Absprachen, Verträge und Verpflichtungen bei Atomwaffen und Kernenergie ist dauerhaft ein Brennpunkt, den wir nicht unterschätzen sollten."
> Da Israel, Saudi-Arabien und die USA nichts mehr fürchten als eine iranische Atombombe, wird das niemals unterschätzt werden.
_
"Gerade die diktatorischen Systeme, die Fremde unwillig oder nur bedingt ins Land lassen, um die Atomfrage durchleuchten zu lassen, bauen auf Geheimnis und Behauptungen."
> Wundert Sie das? Es sind ja deren erklärte Gegner, die hier die Spielregeln festlegen.
_
"Transparenz ist relativ, aber Sanktionen wie beim Iran zeigen auch, dass manche Mittel angezeigt sind, um eine große Gefahr überschaubar zu machen."
> Die Gefahr wäre überschaubarer, wenn man mit dem Iran kooperieren würde, statt ihn ziellos und flächendeckend zu sanktionieren.

wer sind die Unheiligen?

@SirTaki 16:32 Uhr
 Mullahs sind keine Heiligen, die greifen auch zu atomaren Machtinstrumenten, um ihren Einfluss zu festigen.
Echt jetzt, greifen sie – und nur zum Machterhalt? Oder wurden sie durch den Bruch der in Wien festgelegten Verträge (Atom-Abkommen) durch die USA dazu genötigt? Der hier als Dämon dargestellte General Soleimani, der mittels amerikanischer Drohne/Raketen hinterhältig in Bagdad umgebracht wurde, war auf dem Wege, die mit dem Erzfeind Saudi-Arabien begonnenen Geheimverhandlungen zur Beilegung von Konflikten fortzusetzen. Wer könnte wohl daran interessiert gewesen sein, dass die abgebrochen werden und in Iran wieder kriegerischere Töne angeschlagen werden?

Iran, Russland etc.

Es gab x Verträge mit Russland (Open Skies, Raketen etc.), welche die USA mit der Begründung, dass Russland sie nicht einhalte, gekündigt hat.
.
Mit dem Iran gab es einen Vertrag, der die Anreicherung von Uran über ein bestimmtes Maß hinaus verbot. Die USA haben behauptet, der Iran halte sich nicht daran, obwohl internationale Kontrolleure vor Ort das Gegenteil sagten und stiegen aus dem Vertrag aus + Sanktionen.
.
Das hat Tradition: die USA haben mit den Indianerstämmen 150 Verträge geschlossen, an die sich die USA allesamt nicht hielten. Aber das lag natürlich an den Indianern. Kann man in x Filmen sehen!

@Nachfragerin, 15:56

"Und das Leben der Bevölkerung wird besser, wenn die USA sogar den Import von Kleidung verhindern?"
.
Habe ich das behauptet?

Ich frage mich, wann der…

Ich frage mich, wann der Rest der Welt endlich mal " den Westen" sanktioniert.
Unter dem Deckmäntelchen der Demokratie und irgendwelcher Rechte, werden gute 4/5 der Welt an freier Entfaltung gehindert

Statt auf Atomverhandlungen…

Statt auf Atomverhandlungen zu hoffen, sollten die jungen Iraner ihre alten Theokraten „ in die Wüste schicken “.

@Werner40, 18:06

"Statt auf Atomverhandlungen zu hoffen, sollten die jungen Iraner ihre alten Theokraten „ in die Wüste schicken “"
.
Wie denn? Wer hat die Befehlsgewalt über die bis an die Zähne bewaffneten "Revolutionsgarden" und den sonstigen Polizei- und Militärapparat? Die jungen (und älteren) Iraner oder ihre alten Theokraten?

" Auf den Einwand, dass…

"
Auf den Einwand, dass Regierungen demokratischer Länder ihr politisches System nicht für ein Atomabkommen ändern werden und jede zukünftige Regierung die Einhaltung von Vereinbarungen seitens des Iran möglicherweise neu bewertet, wollte Kroatische nicht eingehen.
"

Müssen die doch auch nicht.
Die Iraner wollen bloß,dass die USA ein ausgehandeltes Atomabkommen lediglich genauso zur Disposition stellt,wie Deutschland den NATO-Vertrag oder die Anerkennung der UNO.

" Da Großbritannien,…

"
Da Großbritannien, Frankreich und Deutschland der Kündigung des JCPOA-Atomabkommens durch den damaligen US-Präsidenten Trump kaum etwas entgegengesetzt haben, fehle im Iran jetzt das Vertrauen in das Wort der Europäer. Man halte diese für Washingtons Marionetten.
"

... hört und liest man ständig von Regierungsvertretern - oder in diesem Fall: von Bürgern - von Staaten außerhalb der EU / NATO ...
... von Menschen, die im europäischen 'freien Westen' gelebt haben, aber nicht nur....

... eine ziemlich weit verbreitete Meinung auf der Welt... merkwürdig, oder ?

Iran und Atomverhandlungen

Die Atomverhandlungen wie Atomwaffenabkommen waren und sind Bestandteil eines Weltfriedens, den wir für uns alle erhoffen und erhalten wollen. Der Iran hat mit seinem staatlichen Aufbau und seinen religiös-gesellschaftlichen Hierarchien viele Menschen verunsichert und mit vielen Ungereimtheiten Misstrauen geweckt. Die Sanktionen sind harsch und haben Armut und Abschottung bewirkt- ein hoher Preis für eine Abkoppelung und Aufkündigung von seiten Trumps und fortgesetzt in iranischer Reaktion und Politik darauf. Ich erwarte keine besondere Öffnung oder Umkehr in der gesellschaftspolitischen Entwicklung- der Iran und seine Scharia haben da andere Weltbilder und Gesetze. Doch bleibt am Ende ein wichtiges gemeinsames Ziel mit allen anderen Ländern: Schutz vor Atomwaffen und einem Krieg, der in diesen Dimensionen unseren Planeten verwüsten würde.

Schutz vor Atomwaffen und einem Krieg,

- 19:02 Uhr von Oppenheim@
In der der Ukaine würe man jetzt sagen:
Mit Atomwaffen gäbe es keinen Krieg und keine Bedrohung.

Auch diese Angelegenheit war schon auf einem besseren Weg

Dank sei Trump hat sich die ganze Situation im Iran wieder total zurück entwickelt.
Die Leidtragenden sind wie üblich wieder die Menschen im Iran.
Trump ist es auch zu verdanken, das die Hardliner im Iran wieder mehr Einfluss bekamen.
Hier geht nichts mit der Brechstange, so wie Trump sich es dachte.
Das sind längere gesellschaftliche Entwicklungen, welche hier zum Erfolg führen.

Die Kommentarfunktion wird bald geschlossen

Sehr geehrte User,

wir werden die Kommentarfunktion um 21:50 Uhr schließen.

Bitte schreiben Sie Ihre Kommentare noch zu Ende, bevor ein neues Thema eröffnet wird.

Mit freundlichen Grüßen
Die Moderation

Nachhaltig?

Viele Leute im Iran sind weltoffen. Trump hat diese Tatsache und Entwicklung komplett ignoriert und auch der USA einen Baerendienst erwiesen - die Weltoeffentlichkeit kann Iran's Einschaetzung, dass man der USA nicht trauen kann, nicht einfach als Propaganda abtun. Da ist mehr als ein Korn Wahrheit drin. Aber ... wem kann man denn trauen? Trauen im Sinne von "es bleibt"? Auch bei uns sind Tendenzen ala Trump erkennbar, etwa die AfD als Nachfolgepartei der NSDAP, und Polen, Ungarn.. weltweit sind Demokratien im Rueckzug (Trump war ein Diktator-Typus!) d.h. in der Tat, Regierungsssteme sind nicht in der Lage, ueber Jahrzehnte nachhaltig zu arbeiten. Mal zum Guten, mal zum Schlechten.

Schließung der Kommentarfunktion

Sehr geehrte User,

die Kommentarfunktion für dieses Thema wird nun geschlossen. Danke für Ihre rege Diskussion.

Mit freundlichen Grüßen
Die Moderation

Darstellung: