Kommentare - Meeresfische in der EU: Frisch gefangen, verendet, weggeworfen

14. Dezember 2021 - 16:10 Uhr

Verwüstete Meeresböden, gestörte Ökosysteme, als "Beifang" verendete Tiere - Recherchen von Report Mainz zeigen: Tierschutz beim Fischfang spielt so gut wie keine Rolle. Von Edgar Verheyen.

Artikel auf tagesschau.de
Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Was Geld bringt, wird gemacht.

Warum sollte es in der Fischerei anders laufen als in der Massentierhaltung?

Bei den Kontrollen sind sich die Betreiber und die Behörden einig: Es gibt einfach keine oder nur nach vorheriger Ankündigung.

Und für den Kunden gibt's ein Siegel, das viel verspricht und wenig hält.

Das wird sich auch nicht ändern

Immer mehr Menschen brauchen immer mehr Nahrung.

Zum Fischfang gehört auch Beifang dazu - wo gehobelt wird...

So isses @17:17 Uhr von Nachfragerin

>>>Warum sollte es in der Fischerei anders laufen als in der Massentierhaltung?
Bei den Kontrollen sind sich die Betreiber und die Behörden einig: Es gibt einfach keine oder nur nach vorheriger Ankündigung.
Und für den Kunden gibt's ein Siegel, das viel verspricht und wenig hält.>>>

Wo Sie recht haben, haben Sie recht!
Die Verbraucher/Innen wird es aber überwiegend auch nicht jucken, wie bei Fleisch aus der Massentierhaltung.... es wird gegessen und gegessen.....

Und wenn es dem Gro der Verbruacher/Innen egal ist, ist es den Verantwortlichen noch viel mehr egal, die Kasse stimmt ja.

Guten Appetit

Nur (Bio-)Veganer können ihr Essen noch genießen!

wie so oft ...

"Es wird nicht überwacht, es wird nicht umgesetzt,"

Wie so oft existieren zwar gutgemeinte Gesetze, aber die Überwachung und Umsetzung ist mangelhaft, so scheinbar auch hier.

Tja, überall fehlt es an Überwachungspersonal und Geld, weil die Regierenden falsche Prioritäten setzen.

Sinnlose Zerstörung von angeblich Wertlosem - dem Geld zum Opfer

„Recherchen von Report Mainz zeigen: Tierschutz beim Fischfang spielt so gut wie keine Rolle“

Jedenfalls nicht, solange er den wirtschaftlichen Interessen Einiger im Wege steht.

Wovon sich jeder, dem an der Zukunft aller gelegen ist durch das Ansehen dieser Sendung heute um 21:45 selbst überzeugen kann.

"Tatsächlich ist, dass gerade der Beifang bei dieser Fischerei oftmals die Hauptmasse des Fangs ist. Nur - man will ihn nicht, weil er wertlos ist. Und für was? Für eine Scholle? Eine Seezunge, die wir dann am Schluss auf unserem Teller haben"
>> "Aber wenn man sich diese Massen anschaut, dann können sie abschätzen, wie viel jeden Tag aus unseren Meeren sinnlos an Leben rausgeholt wird. Und das fehlt dem Ökosystem"

Und damit unserer Existenzgrundlage. In diesem Zusammenhang auch aufschlussreich der Beitrag über den wegen der damit zu erzielenden illegalen „Gewinne“ akut vom Aussterben bedrohten Stör: daserste.de/information/politik-weltgeschehen/weltspiegel/videos/rumaenien

@Tada

"Am 14. Dezember 2021 - 17:29 Uhr von Tada

Das wird sich auch nicht ändern

Immer mehr Menschen brauchen immer mehr Nahrung."

.
Und das gibt den Menschen das Recht, wahllos Tiere zu quälen und als Beifang verrecken zu lassen?
.

"Zum Fischfang gehört auch Beifang dazu - wo gehobelt wird..."

.
Sie wissen, wer diesen Spruch zur Rechtfertigung von Massenmord gebraucht hat?

@Pessimist001..

"Nur (Bio-)Veganer können ihr Essen noch genießen!"

Seh ich nicht so, solange man herkömmliches Essen vom Wochenmarkt oder Direktvermarkter kauft..

@Matthias 91541

"Am 14. Dezember 2021 - 17:55 Uhr von 91541matthias

@Pessimist001..

"Nur (Bio-)Veganer können ihr Essen noch genießen!"

Seh ich nicht so, solange man herkömmliches Essen vom Wochenmarkt oder Direktvermarkter kauft.."

.
Woher kommt denn der Fisch, der auf dem Wochenmarkt angeboten wird?

Überrascht nicht - aber sehr enttäuscht!

Die neue Regierung ist ein paar Tage im Amt.

Es bleibt abzuwarten, ob und welche Würfe der jetzt verantwortliche Bundesminister machen wird.

Die geweckten Erwartungen sind groß und warten darauf eingehalten zu werden.

Ich wäre nicht zu sehr überrascht, wenn die Meldungen über die Vereinbarungen sich kaum von denen der Vorgängerin unterscheiden würden.

Sehr enttäuscht wäre ich dennoch.

Deutschland wieder ganz vorn, andere pellen sich ein Ei drauf

"Was bleibt, ist eine Spur der Verwüstung und es wird alles gefangen, was ins Netz kommt. Darunter befinden sich vom Aussterben bedrohte Arten ebenso wie viel zu kleine Fische. Auch die Brut wird mitgefangen. Landen diese Tiere erst einmal an Bord, werden sie aussortiert, verenden und werden als tote Masse ins Meer zurückgeworfen."
So ist es. Aber das EU-Kommissariat fühlt sich nicht zuständig, da werden/wurden nur die Fangquoten festgesetzt. Alles andere ist Sache der einzelnen Staaten.

Und da ist Deutschland wieder ganz vorn mit dabei: Fischer im Nebenerwerb an der Ostsee, die sich ihre Rente mit Angeltouren aufbessern, riskieren hohe Strafen. Da finden sich ein paar Leute zusammen, meistens nicht mehr als 5-8, fahren für ein paar Stunden zum Angeln raus. Maximal 1 Dorsch pro Angler pro Tag ist erlaubt.
Diese deutsche Kontrollwut wäre zum Lachen, wenn es für die Fischer, die sowieso kaum noch fischen dürfen, nicht eher zum Verzweifeln wäre.

Harpdart

Nein, wer hat diesen Spruch gebraucht?.
.
Immer mehr Menschen brauchen eben immer mehr Nahrung, Das wird sich nicht vermeiden lassen.
Denn gegen die massive Überbevölkerung der Erde (so ca 4mrd zu viel, jetzt schon), darf man ja nichts angehen. Da steht man sofort in der Ecke.
.
Und wenn man Nahrung in Massen braucht, kann man nicht zimperlich sein. die prognostizierten 15Mrd lassen sich nicht bio und nachhaltig verköstigen.

wer hätte das gedacht

aber wer waren die zuständigen minister vorher? doch die svenja schulze für umwelt, die jetzt noch immer mitmachen darf, trotz gnadenloser erfolglosigkeit

@bender

...kommt wahrscheinlich auf den konkreten Vorschlag an, um das Problem zu lösen, ob du dafür "in der Ecke" landest....

Sebo

allein es zu erwähnen, daß 7Mrd "zu viele" sind, langt völlig aus. Dann es wird einem sofort apokalyptischer Massenmord als Lösung vorgeworfen.
Obwohl das weder verlangt wurde, noch die einzige Lösung darstellt.

@ Karl Maria

Doch die svenja schulze für umwelt, die jetzt noch immer mitmachen darf, trotz gnadenloser erfolglosigkeit
°
In welcher Hinsicht soll Svenja Schulze erfolglos gewesen sein?

@ Pessimist001. 17:36

"Nur (Bio-)Veganer können ihr Essen noch genießen!"

Steile These. Mir schmeckt meine Roulade und meine Ente hervorragend. Und nachdem ich hier nicht den Guten vortäuschen muss, ist es mir auch egal woher das Rind oder die Ente kommt.

Bio Meer @18:03 Uhr von harpdart

>>>Woher kommt denn der Fisch, der auf dem Wochenmarkt angeboten wird>>>

Aus dem Bio Meer, liebevoll per bloßer Hand streichelnd gefangen....
(Sorry, Satire)

Das ist aber schon

immer so, wenn ich dann an die Auflagen beim Angeln denke, und wie es auf See gemacht wird, Fisch betäuben dann Herzstich, und manche Sorten darf man nur 1-2 am Tag mitnehmen.
In manchen Ländern werden auch die kleinen Beifänge gegessen, und früher würde auch Fischmehl gemacht, ob da heute noch so ist, weiß ich nicht.
Mehr Menschen, brauchen auch mehr Nahrung, also dreht sich alles im Kreis, die richtig guten Fische kann sich auch nicht überall jeder leisten, aber es gibt eben eine Schicht die alles bezahlen kann.
Und das treibt das System immer wieder neu an.

"
Am 14. Dezember 2021 - 17:36 Uhr von Pessimist001
Guten Appetit

Nur (Bio-)Veganer können ihr Essen noch genießen! "

Da müssen Sie aber das alles selber anbauen, denn Bio ist nicht gleich Bio, nur bei dem was Sie selber anbauen, wissen Sie auch was wirklich gemacht wurde.
Und Bio Skandale hatten wir auch schon, oder haben sie das vergessen?.
Ist auch keine Alternative für alle Menschen, auch der Preis nicht.

"Nur (Bio-)Veganer können…

"Nur (Bio-)Veganer können ihr Essen noch genießen!"

Ich sitze mit keinem einzigen Bio-Veganer regelmäßig am Tisch und bisher können alle anderen ihr Essen regelmäßig in vollen Zügen genießen.

@ Kristallin. 18:41

"Aus dem Bio Meer, liebevoll per bloßer Hand streichelnd gefangen....
(Sorry, Satire)"

Ich liebe Ihre Satire. :-)

18:31 Uhr von na ihr Sofahelden

in jeglicher, ausser der selbstdarstellung, die ihre nachverwendung sichergestellt hat. hoffe geholfen zu haben!

Verzicht auf Fischfang

Ich esse keinen Fisch und kein Fleisch, weil ich nicht möchte, dass diese Tiere getötet werden.

@harpdart 18:03 Uhr

"Woher kommt denn der Fisch, der auf dem Wochenmarkt angeboten wird?"

Am Wochenmarkt gibts keinen Fisch, der ruht bei uns in der Tiefkühltruhe..allerdings keine Billigprodukte..

@OpaKlaus

"Und nachdem ich hier nicht den Guten vortäuschen muss, ist es mir auch egal woher das Rind oder die Ente kommt."
.
Was heißt denn "den Guten vortäuschen"?
Nicht jeder, der sich für artgerechte Tierhaltung oder schonenden Fischfang einsetzt, ist Vegetarier oder Veganer.
Es ist doch hirnrissig, ganze Bestände an Meerestieren auszurotten, indem man sie als wertlosen Beifang (Abfall) verenden lässt und andere Bestände leerfischt.
Dann bleibt irgendwann nichts mehr "Verwertbares" zum Hungerstillen übrig.

.
@Bender: im Ärmelkanal, in der Nordsee wird rücksichtslos gefischt, um die Hungernden in Afrika zu versorgen? Mann, Mann...

@ Tada

Zum Fischfang gehört auch Beifang dazu - wo gehobelt wird...
*
... da bin ich gegen das Hobeln.

Wo ist das Problem?

Es wird empfohlen 1 bis 2 mal die Woche Fisch zu essen. Das sei gesund. Bei ca. 450 Millionen EU Bürgern geht das halt nur mit Großfischerei. Es glaubt doch keiner ernsthaft, dass der Fischbedarf der EU durch die kleinen, romantischen Fischerboote gedeckt wird, die man aus dem Urlaub kennt.

Möglichkeit 1: Wir verzichten alle auf Fisch. Komplett und ab morgen.
Möglichkeit 2: Man akzeptiert die Situation wie sie ist.
Möglichkeit 3: Massenzucht nach dem Beispiel Pangasius. Chemie- und Antibiotikaverseucht, aber ohne Beifang.

Wenn man sich die schöne, heile Welt der Vorindustrialisisierung um 1800 wünscht, muss man sich halt darauf einigen, welche 6,7 Milliarden Menschen nicht mehr beim Spiel des Lebens mitspielen dürfen? Zählen wir ab, oder entscheidet das Los?
Evtl. ist das Modell "Flucht ins 23. Jahrhundert" auch eine Idee. Dann ist halt für alle mit 30 Schluss.

Man muss sich halt entscheiden, was man möchte.

@ Karl Maria

... hoffe geholfen zu haben!
*
Nein, haben Sie nicht. Ich möchte eine konkrete Antwort, wo die Ministerin versagt hat und keinen Pauschalangriff.

18:49 Uhr von na ihr Sofahelden

Ich esse keinen Fisch und kein Fleisch, weil ich nicht möchte, dass diese Tiere getötet werden.
#
Das ist löblich,aber was machen Anderer? Die essen dann ihre Portionen weg.

Das Argument, dass es zu viele..

.. Menschen auf unserer Mutter Erde gibt, geht aber so was an der Realität vorbei und zeugt von einer irrealen Einstellung. Klar, bei uns gibt es eine Rentenversicherung, Sozialleistungen im Alter alles gut.

Im vielen Ländern auf unserer Mutter Erde sind dies Fremdwörter. Da besteht die Altervorsorge in Form von Nachkommen, welche den Solidarausgleich in Form von Naturalien gewähren. Je mehr Kinder, desto sicherer die Altersvorsorge.

Ich verstehe nicht, warum sich viele Foristen nicht trauen die Treppe hochzusteigen um über den deutschen Kirchturm hinauszusehen. Alle nicht schwindelfrei?

Es wird 15 und 30 Mrd. Menschen irgendwann auf diesem Planeten geben. Es sei denn, alle westlichen Staaten sorgen für eine Altersvorsorge in der 3.Welt. Wird aber nicht passieren. Und nu?

Wir können es drehen und wenden wie wir wollen: diese für manche grausamen Begriffe wie Gentechnik oder was die Energie anbelangt Atomkraft werden in 20 oder 30 Jahren Standard sein. Fisch ist dann eher weniger...

@Matthias 91541

"Am Wochenmarkt gibts keinen Fisch, der ruht bei uns in der Tiefkühltruhe..allerdings keine Billigprodukte.."

.
Bei uns im Norden schon -;))
.
Aber nicht vom Händler selbst gefangen, sondern auf dem Großmarkt gekauft, und dreimal dürfen Sie raten, woher der dort angebotene Fisch herkommt...was in Ihrer Kühltruhe liegt, dürfte einen ähnlichen Weg gehabt haben.
Übrigens: auch die Mehrheit des Gemüses auf Wochenmärkten stammt vom Großmarkt, das wenigste wird dort von Erzeugern selbst verkauft.

@bender 18:28

...na dann bring doch mal einen konkreten Vorschlag, wie das Problem zu lösen ist...danach können wir immer noch diskutieren, welcher Ecke du zuzuordnen bist....

18:25 Uhr von Karl Maria Jos…

wer sind die eifrigsten fischer?
doch wohl unsere freunde aus france und GB.


In der EU sind Spanier und Dänen vor Franzosen die eifrigsten Fischer nach Fangmenge. Die einst mal nun nicht mehr EU Briten rangieren zwischen Spaniern und Dänen. Inselnationen sind immer besonders eifrige Fischer. Noch mehr Fisch als die Spanier fischen 350.000 Isländer.

Küstenfischerei in den Nationalen Hoheitsgewässern macht ja nur einen kleinen Anteil an den Fangmengen aus. Das weitaus meiste an Fisch fängt man in Internationalen Gewässern. Alle größeren Fischfangnatonen fahren mit ihren Flotten eben in diese Internationalen Gewässer.

Weltweit mit Abstand der eifrigste Fischers Fritz ist China. Ränge 2 / 3 / 4 / 5 sind Indonesien / Indien / USA / Russland. Alles Länder mit langen Küstenlinien. Auf Rang 6 ist Peru vor Rang 7 Japan. Das ist wohl eher überraschend.

Auch bei Aquakultur ist CHN weit voran.
In EUR ist NOR der größte Aqualkulturianer.
DEU ist bei beidem eher weniger bedeutend.

Die Andreren essen auf @18:56 Uhr von schiebaer45

>>>Das ist löblich,aber was machen Anderer? Die essen dann ihre Portionen weg.>>>

Tja und das ist der Grund für Massentierhaltung und Überfischung.... es wird gekauft u konsumiert wie wild.

"Meine Portionen" essen diese "Andreren" dann wohl auch.

19:16 Uhr von schabernack

ich dachte nur wegen dem krieg meiner beiden lieblingseuropäer. ist mir aber auch egal, da ich wenig fisch esse, weil mir die preise zu hoch sind. leckerer lachs aus NZ kostet 70€/kg. kriegt man schon leckeres angus aus USA

@ Kristallin 19:22

"Tja und das ist der Grund für Massentierhaltung und Überfischung.... es wird gekauft u konsumiert wie wild."

Ich denke nicht, dass die Konsumenten mehr kaufen als in Ihre Plautze passt. Hunger ist ein menschliches Bedürfnis..

@ Kristallin. KORREKTUR

ich meinte natürlich Essen ist ein menschliches Bedürfnis, nicht Hunger. Wäre ja schlimm..

Öpa Klaus

Wenn Ihr nickname den Tatsachen entspricht, sind Sie auch bereits in "reiferem Alter" und werden darum die von Ihnen prognostizierten 15-30 Milliarden Erdenbürger nicht mehr erleben. Wie sollte das auch möglich sein, wenn heute schon manche Ressourcen knapp sind. Es wird zwar viel getan, um Hunger und auch Pandemien wirksam zu bekämpfen, vielleicht gelingt es ja auch noch die Ernten zu steigern (die CO2 Konzentration in der Luft wäre da sogar hilfreich und auch die Erderwärmung könnte in kälteren Zonen Landwirtschaft ermöglichen), doch wird die Friedfertigkeit kaum im erforderlichen Maße zunehmen. Ich sehe keine gute Zukunft.

Dies und das.

1. Bei uns auf dem Wochenmarkt gibt es einen Brunnen. Ich dachte immer, der Fisch, der auf dem Markt angeboten wird, hätte sich halt in den Brunnen verirrt. Wie es der Tun durch die Röhren schafft fand ich aber doch erstaunlich.
2. Klar ist Fisch gesund, sagt uns die Fischindustrie und entsprechend bezahlte MedizinerInnen. Verschwiegen wird die enorme Belstung der Meerestiere mit Quecksilber, Kunststoffpartikeln und anderen unserer"Hobelabfälle".
3. Die in dem Artikel beschriebenen Zustände werden so lange bleiben (können), solange wir Verbraucher mit der auch hier zu hörenden Geisteshaltung"Geht-mir-am-Poppo-vorbei" die Mehrheit bilden. Das es anders geht weiß jede/r. Vegan ist eine der konsequentesten Optionen.
Gruß

Noch eine weitere...

"....unfassbare Schande für die Europäische Union."
So ist es. Fleisch-, Fischindustrie....von jeder Ethik weit entfernt. Das Leid der Tiere, die Zerstörung des Ökosystems (die die Existenzgrundlage aller Lebewesen bedeutet) - alles um ohne Rücksicht auf Verluste den Profit weniger zu maximieren. Foristin @ Nettie stellt diese Machenschaften und Zusammenhänge immer wieder bestens dar. Danke dafür!

Abgesehen davon, dass ich schon wieder k..... könnte, frage ich mich einmal mehr, wie man nur so blöd sein kann, die eigenen und die Existenzgrundlagen anderer mutwillig zu zerstören.

19:22 Uhr von Kristallin

Tja und das ist der Grund für Massentierhaltung und Überfischung.... es wird gekauft u konsumiert wie wild.

Konsum tierischer Lebensmittel wie Fisch und Fleisch gehört zur Kulturgeschichte der Menschheit. In Asien ist es teilweise Tradition, Insekten zu essen. Für Europäer ist das in den allermeisten Fällen eine gruselige Vorstellung. Seltsam und überwindungsbedürftig ist das schon. Aber unlecker waren die frittierten Insekten in Kambodscha und Laos nicht.

Japan ist das Land vom Fisch in lecker und dreimal lecker. Lange genug habe ich dort gelebt, um das beurteilen zu können. Aber Geschmack ist Geschmackssache, und nicht übertragbar. In Japan gibt es die uralte Tradition von Aquakultur von Algen. Heute mit solchen über-dimensionierten Staubsaugern in Schiffe rein gesaugt. Algen sind auch lecker, und passen ganz prima zu Fisch + Reis. Schüttelt sich «Der Normaleuropäer» auch beim Gedanken an Algen im Essen.

Dann noch mit Stäbchen gegessen.
Insekten da, Algen dort. Igitt.

@ Quarkbüdel 19:34

"... doch wird die Friedfertigkeit kaum im erforderlichen Maße zunehmen. Ich sehe keine gute Zukunft."

Sehen Sie, das sehe ich anders. Die Menschen ticken eigenartig. Geht's ihnen gut, wollen sie noch mehr und beginnen Kriege. Gehts ihnen schlecht, dann rücken sie zusammen. Es ist anzunehmen,, dass es hm wichtige Ressourcen wie Wasser oder Nahrung zunächst Kriege geben wird. Letztlich wird der Reset-Knopf gedrückt werden müssen. Aber ja, zunächst wird es heftig zugehen auf Mutter Erde. Aus Mist werden neue Hofgnungen entstehen. Bisschen philosophisch ich weiß..

@Opa Klaus 19:30

Hallo Opa Klaus,

klar, ist Essen ein menschliches Bedürfnis.
Aber angesichts der Missstände, die u.a. in diesem Artikel aufgedeckt werden, kann doch dazu führen, seine eigenen Essgewohnheiten ab und zu kritisch zu hinterfragen. Deswegen muss man ja nicht grundsätzlich auf seine Roulade/ Schäuferle verzichten...ich finde, Sie argumentieren in anderen Threads wesentlich differenzierter...viele Grüße

schiebaer45

"18:49 Uhr von na ihr Sofahelden
Ich esse keinen Fisch und kein Fleisch, weil ich nicht möchte, dass diese Tiere getötet werden.
#
Das ist löblich,aber was machen Anderer? Die essen dann ihre Portionen weg."

,.,.,

Zum einen:
das Verhalten von 'Sofahelden' und ähnlich Gesonnenen wirkt ansteckend.
In meinem Umkreis gibt es immer mehr Menschen, die totes Tier nicht zu sich nehmen.
Das Mitleid mit Tieren scheint außerdem zu wachsen.
Wohl auch durch positive Vorbilder.

Zum anderen:
Wieso soll Mensch Y doppelt soviel Fisch essen, wenn Mensch X keins ist?
Wo ist da die Logik?
Das steht doch nicht im Supermarkt an den Fischen dran, dass *Superhelden' auch heute keinen Fisch gekauft hat, also die anderen bitte doppelte Portion essen sollen, auch wenn der Magen nur eine Portion verträgt.

17:29 Uhr von Tada

>>>Das wird sich auch nicht ändern
Immer mehr Menschen brauchen immer mehr Nahrung.
Zum Fischfang gehört auch Beifang dazu - wo gehobelt wird...<<<

So einfach soll es sein? Die massenweise Vermehrung der Menschen findet ja angeblich in Afrika statt. Wenn ich richtig informiert bin, "fischen" die dort als Fischer tätigen Menschen nicht mit Grundschleppnetzen. In der Regel gehen die ziemlich sorgsam mit den natürlichen Ressourcen um. Europäische und auch andere Schiffe betätigen sich auf diese Weise aber auch vor afrikanischen Küsten. Und nehmen so den dortigen Fischern den Lebensunterhalt. Was ist die Folge? Die Fischer machen sich möglicherweise auf den Weg in ein besseres Leben. Was kommt dann von den Europäern?
So kommt eins zum anderen. In der sogenannten zivilisierten Gesellschaft.

Da muss sich einiges ändern

Seit über 25 Jahren lebe ich vegetarisch, hauptsächlich vegan. Auf die Idee kam ich ganz allein als Teenager und zweifle auch nicht daran, dass es richtig ist. Gleichzeitig vermisse ich nichts, einiges kenne ich garnicht, und doch fehlt mir ernährungstechnisch nichts und mein Essen schmeckt mir auch gut.

Wer unbedingt Omega-3 für die Ernährung braucht, kann auch ganz einfach auf Hanföl zurückgreifen.

Das Meer wird weiter Opfer sein, bis garnichts mehr zu holen ist und es nurnoch Fisch aus Aquakultur an Land gibt. Ob es diesen Tieren gut geht oder ob soetwas "artgerecht" sein kann, oder ob dann vielleicht sogar der Geschmack fehlt?

Ich verzichte lieber ganz. Die Politik muss handeln, aber auch jeder einzelne Mensch sollte endlich anfangen etwas beizutragen. Im ersten Schritt sollte die Mwst. für vegane und vegetarische Produkte gesenkt oder abgeschafft werden, um diese Lebensweise zumindest finanziell zu unterstützen.

@ harpdart 18.03

"Woher kommt denn der Fisch, der auf dem Wochenmarkt angeboten wird?"

Das dachte ich auch beim Lesen des Kommentars.
Das ist so, wie mir kürzlich ein Fleischliebhaber antwortete auf meine Frage, ob er seinen hohen Fleischkonsum für gesund und für nachhaltig hielte: Ich kaufe doch nur beim Dorfmetzger.

Bender u. co.

"In die Ecke gestellt" wird hier niemand. Wer jedoch Rechtsaussenpositionen ständig wiederholt und zu jedem Thema einbringt muß sich doch bitte nicht wundern, nicht in der Mitte verordnet zu werden.

@ sebo5000. 19:48

"Deswegen muss man ja nicht grundsätzlich auf seine Roulade/ Schäuferle verzichten...ich finde, Sie argumentieren in anderen Threads wesentlich differenzierter...viele Grüße"

Jaja, unser frängisches Schäufele nimmd uns kanner. :-)

Im Ernst. Sie haben natürlich recht.. ich habe mich stets bemüht differnziert zu argumentieren. Zwischenzeitlich habe ich so meine Probleme damit. Egal um welche Themen es sich hier handelt: Die Mehrheit der Foristen ernährt sich angeblich nur gesund, kauft ja niemals beim Discounter, fliegt natürlich nie in den. Urlaub sondern fährt mit dem Lastenfahrrad an den Baggersee, kauft nur alle 10 Jahre neue Schuhe etc etc.

Ich habe sehr wohl eine diiffernzierte Meinung, komme aber nicht umhin mich mit den Argumenten hier kritisch auseinderzusetzen, was zu einer gewissen Opositionshaltung führt..auch wenn das nicht korrekt ist. Ich bin kritikfähig.

Grüße

Opa Klaus

Ich esse schon lange keinen Fisch mehr

Schon alleine wenn ich mir die egelhaften Bilder von der Plastikvermüllung des Meeres anschaue, dann vergeht es mir sowieso schon.
Das Meer wird vermüllt mit Plastik und über den Fisch bekommen wie einen Teil des Mülls wieder zurück in unsere Nahrungskette.
Trotzdem guten Appetit

18:14 Uhr von Bender Rodriguez

Der mit Grundschleppnetzen gefangene Fisch samt Beifang wird bei den Afrikanern in Tiefkühltruhen gebunkert? Wusste ich nicht.
----------
Griechenland hat viele Jahre mit Dynamit "gefischt". Erst als nahezu alles ausgerottet war, haben sie verstanden, dass sie sich auf diese Weise die Lebensgrundlage selbst entzogen hatten. Das bisschen Fisch, das es noch gab wurde, als ich das erste mal 1976 dort war, zu horrenden Preisen angeboten. Viele Jahre hat es gedauert, bis sich fischen wieder gelohnt hat. Gerade von kretischen Fischern weiss ich, dass die inzwischen sehr sorgsam mit der Fischerei umgehen.

Die Raeuberei

in den Weltmeeren ist eine Schande.

Aber jeder Konsument kann seine Antwort geben.

Leider ist Aquakultur vielfach nicht besser.

Macht endlich vernuenftige und verlaessliche und nachvollziebare Standards und kontrolliert die unabhaengig.

@ schabernack. 19:45

"Dann noch mit Stäbchen gegessen.
Insekten da, Algen dort. Igitt."

Auch schon probiert im Nordosten Thailands. Kostet etwas Überwindung gebe ich zu. Aber die Souce machts..schön scharf... :-) Sehr viel Protein.

@ Wohlergehen

Noch eine weitere "....unfassbare Schande für die Europäische Union."
*
Wobei die EU wahrscheinlich noch fairer und humaner ist als alle anderen.

Zu Weihnachten:

"....This world could be fed, This world could be fun, This world could be free, This world could be one, This could be heaven for everone..." Queen / Freddie Mercury

*******************************************************************
Besinnliche Festtage für alle Mitforist*innen, Mitlesenden einschl. der Moderation!
********************************************************************
Grüße von Carolina "Wohlergehen"

@17:36 Uhr von Pessimist001

"Guten Appetit – Nur (Bio-)Veganer können ihr Essen noch genießen!"

Mit geniessen ist da leider nicht viel. Kenne es ausgiebig aus der eigenen Familie und im Selbstversuch. Da muss man schon unglaublich kreativ und talentiert in der Küche zaubern können um aus der engen Auswahl was zu machen.

@ AfD mit glied

Ich möchte Ihnen nicht zu nahe treten, da ich in meinem Leben gelernt habe, anderern Menschen grundsätzlich Respekt entgegenzubringen. Ich möchte jedoch anmerken, dass Ihr Nickname jeglicher Natur erwachsener Menschen wiedespricht. Obszön und lässt auch tief blicken. Ob Sie Ihrer Lieblingspartei damit einen Gefallen tun? Oder entspricht dies dem Grundsatz dieser Partei?

Am 14. Dezember 2021 - 17:36 Uhr von Pessimist001

Guten Appetit

Nur (Bio-)Veganer können ihr Essen noch genießen!
___
Mir vergeht eher der Appetit, wenn ich sehe, wie die veganen "Leckerbissen" àla Frikadellen, Currywurst und Leberkäs zubereitet werden.
Sie können mir glauben, dass unsere Familie ein Essen mit guten Zutaten und vor allem GUTEM Fleisch absolut geniessen kann und will. Mit Fisch haben wir es nicht so. Wenn, dann gibt es Norwegischen Kabeljau oder Wildlachs und manchmal Seeteufel.
Gibt es bestimmt auch in veganer Form so in der Fischstäbchen-Form. Igitt.
Vegan und Genuss passt bei uns nicht zusammen.

@ Wohlergehen 19:57

"Das ist so, wie mir kürzlich ein Fleischliebhaber antwortete auf meine Frage, ob er seinen hohen Fleischkonsum für gesund und für nachhaltig hielte: Ich kaufe doch nur beim Dorfmetzger."

Warum verurteilen Sie Menschen, welche gerne Fleisch essen? Sie können doch ihren Lebensstil verwiklichen ohne andere Menschen zu diskreditieren. Ich würde nie Veganer diskreditieren, warum sollte ich auch. Ich bin Raucher und akzeptiere dass ich in Restaurants nicht rauchen darf. Finde ich auch gut so. Sollte ich deswegen Nichtraucher anfeinden? Toleranz ist ein Teil des Lernprozesses wenn Mensch erwachsen werden will.

@20:32 Uhr von weingasi1

"Mir vergeht eher der Appetit, wenn ich sehe, wie die veganen "Leckerbissen" àla Frikadellen, Currywurst und Leberkäs zubereitet werden."

Dieses Zeug gilt ja auch als "processed food"und verstösst damit gegen die reine Lehre, wenn ich es mal so sagen darf. Das echte Vegan, das ich aus der Familie kenne ist einfach nur hart – wird nicht wegen Geschmack sondern Gesundheit praktiziert.

Am 14. Dezember 2021 - 19:45 Uhr von Wohlergehen

Am 14. Dezember 2021 - 19:45 Uhr von Wohlergehen
Noch eine weitere...

"....unfassbare Schande für die Europäische Union."
So ist es. Fleisch-, Fischindustrie....von jeder Ethik weit entfernt. Das Leid der Tiere, die Zerstörung des Ökosystems (die die Existenzgrundlage aller Lebewesen bedeutet) - alles um ohne Rücksicht auf Verluste den Profit weniger zu maximieren. Foristin @ Nettie stellt diese Machenschaften und Zusammenhänge immer wieder bestens dar. Danke dafür!

Abgesehen davon, dass ich schon wieder k..... könnte, frage ich mich einmal mehr, wie man nur so blöd sein kann, die eigenen und die Existenzgrundlagen anderer mutwillig zu zerstören.
___
Ja, es ist alles ganz, ganz schrecklich.
Sie sollten sich aber wirklich mal um Ihren Magen kümmern. Mit Ihrer ständigen K.....ei. Das hat man nicht so gerne. Möglicherweise können Sie nicht mal Ihren Weihnachtsschmaus geniessen. Wär schad' drum.
Gute Besserung.

@Opa Klaus 20:05

Schön, dass Sie den Wink mit dem "Schäuferle" gleich verstanden haben;) Viva Frankonia:)

19:57 Uhr von doehh

Da muss sich einiges ändern
Seit über 25 Jahren lebe ich vegetarisch, hauptsächlich vegan. Auf die Idee kam ich ganz allein als Teenager und zweifle auch nicht daran, dass es richtig ist. Gleichzeitig vermisse ich nichts, einiges kenne ich garnicht, und doch fehlt mir ernährungstechnisch nichts und mein Essen schmeckt mir auch gut.
.................................

dann ist es doch gut wenn ihnen ihr Essen schmeckt
und ihnen nichts fehlt
Ich lebe nicht vegan/vegetarisch
auch ich glaube mir fehlt nichts

Von daher glaube ich nicht, Zitat von ihn :
"Da muss sich einiges ändern"

HArpi

"@Bender: im Ärmelkanal, in der Nordsee wird rücksichtslos gefischt, um die Hungernden in Afrika zu versorgen? Mann, Mann..."
.
Och weiste? Da wird noch ganz anderer Unsinn betrieben.
Da langt ein Blick in die Tagszeitung, um zu wissen, daß Nahrung nicht globalisiert gehört.

@ Carolina Wohlergehen

zwar sind wir nicht immer einer Meinung, aber sollten Sie vor dem Christfest hier nicht mehr aktiv werden, so wünsche ich Ihnen ebenfalls ein besinnliches und friedvolles Weihnachtsfest. Es gibt eine Zeit, in welcher Meinungsverschiedenheiten nicht wichtig sind, sondern der innere Frieden und die Nächstenliebe uns leiten sollten.

Frohes Fest

17:36 Uhr von Pessimist001

Guten Appetit
Nur (Bio-)Veganer können ihr Essen noch genießen!
--------------

ne reine Kopfsache

wie bei den Esoterikern oder sonstigen Gruppen

Zitat: "Algen sind auch…

Zitat:
"Algen sind auch lecker, und passen ganz prima zu Fisch + Reis. Schüttelt sich «Der Normaleuropäer» auch beim Gedanken an Algen im Essen."

ähm - also Reis in Algeblätter eingewickelt
wie nennt man das noch mal -> "sushi"
ja - ich weiss - ist eine der vielen vielenVvarianten - aber die mit "nori" (dem Seetang) eine meiner liebsten

19:57 Uhr von Wohlergehen

Das ist so, wie mir kürzlich ein Fleischliebhaber antwortete auf meine Frage, ob er seinen hohen Fleischkonsum für gesund und für nachhaltig hielte:
---------------

denke es ist besser man kümmert sich mehr um seine Angelegenheiten
statt sich in das Leben anderer einzumischen

Raucher, Leute die trinken, keinen Sport treiben (oder extrem viel)
Was müssen Veganer, Vegetarier, Nachhaltigkeitsverfechter, hier als die Lehrmeister der Nation auftreten ?
Muß man sich für sein Tun vor jedem neuerdings rechtfertigen ?

Am 14. Dezember 2021 - 20:38 Uhr von Olivia59

"Mir vergeht eher der Appetit, wenn ich sehe, wie die veganen "Leckerbissen" àla Frikadellen, Currywurst und Leberkäs zubereitet werden."

Dieses Zeug gilt ja auch als "processed food"und verstösst damit gegen die reine Lehre, wenn ich es mal so sagen darf. Das echte Vegan, das ich aus der Familie kenne ist einfach nur hart – wird nicht wegen Geschmack sondern Gesundheit praktiziert.
___
Na ja, wenn "die reine Lehre" den Speiseplan bestimmt, dann ist das so. Kann ja jeder machen, wie er meint, solange nicht versucht wird zu missionieren, können Veganer ihr Leben lang an einer Baumrinde nagen, wenn sie mögen. Wir mögen statt "hart" lieber ein zartes Stück Fleisch. Hinsichtlich der Gesundheit von veganem Essen, gibt es durchaus unterschiedliche Studien. Aber wenn es Ihnen so gefällt, bitte schön !

@ sebo5000. 20:43

Bassd scho. Frangn die Elide Eurobas:-)

@harpdart

"Übrigens: auch die Mehrheit des Gemüses auf Wochenmärkten stammt vom Großmarkt, das wenigste wird dort von Erzeugern selbst verkauft."

Unsere Bauern verkaufen eigenes Gemüse, außer,es wird extra ausgezeichnet..

Hart? @20:38 Uhr von Olivia59

>>>Das echte Vegan, das ich aus der Familie kenne ist einfach nur hart – wird nicht wegen Geschmack sondern Gesundheit praktiziert.>>>

Hart? Vielleicht machen ihre Verwandten irgendwas falsch? Keine Ahnung jedenfalls finde ich es nicht hart und komme ohne den Fertigpamp aus..... Durchs vergan sein, habe ich überhaupt erst Lust am selbst Kochen bekommen.

Hart ist da nix und ich esse echt viel.... also nix mit "hagerger Vaganer/In".... nach Weihnachten habe ich auch ne Speckrolle zusätzlich... mir egal, geht auch wieder weg im Alltag!

Opa

"Bassd scho. Frangn die Elide Eurobas:-)"
dann schauds amoi tsu, dasda a eichenes Bundesland werrds.....
Mir Hesse ham des aa gschafft.
.
Schäufele mit Grii Soß. Probier ich demnächst mal aus.
:-)

Darstellung: