Europol geht gegen Geldwäsche vor

Kommentare

Lustige Placebos für das

Lustige Placebos für das geneigte Publikum.
Das bisschen Schwarzgeld ist im Vergleich zu den ganz offiziell weggeschafften Milliarden, total zu vernachlässigen.

Hab gerade...

...die Maschine ausgeräumt und meine Scheinchen im Wohnzimmer aufgehängt. Sauwetter aber auch....

@ bender Rodriguez um 18.14 Uhr, nicht alles über einen Kamm

"Das bisschen Schwarzgeld ist im Vergleich zu den ganz offiziell weggeschafften Milliarden, total zu vernachlässigen."
Nur dass das Schwarzgeld aus kriminellen, oft menschenverachtenden Taten stammt: Menschenhandel, Drogenhandel, aus illegalen Wettbüros, Entführungen, Einbrüchen, Raubtaten...
Das würde ich nicht gleichsetzen mit den Geldern, die Unternehmen oder Privatpersonen im Ausland investieren - vor allem, wenn es sich um versteuertes Geld handelt.

Die machen uns den "Markt" kaputt!

In Italien und anderen Ländern können Konten gesperrt werden, bis der Inhaber NACHGEWISEN hat, dass es sich um rechtlich einwandfreie Einnahmen handelt. Bei uns muss der Staatsanwalt nachweisen, dass es sich um illegales Geld handelt, bevor Maßnahmen getroffen werden können. Folglich ist Deutschland das ideale Land für Schwarzgeld. Das trägt dank Geldwäsche doch zum BIP bei! Also, Leute, schießt euch nicht selbst ins Knie!

67,5 Millionen Euro Schaden verhindert?

und dafür drei Monate lang Türen eingetreten und Asservatenkammern vollgestopft und so weiter. Wer weiß, wieviel Bedienstete dafür in Europa bezahlt und mit Unterkunft, Spesen und Transportkosten unterwegs waren? Die Veranstaltung war bestimmt teuerer als die angenommene Schadenssumme. Was sind denn 67,5 Mio? Und darauf kommen noch die Kosten der juristischen Abhandlung. Dann ist garantiert nix mehr im Schwarzen. Und dann müssen die noch eingelocht werden auf Kosten des Steuerzahlers.
Und am Ende befindet sich meist viel Geld in Verstecken und gute Anwälte dazu und dann war der PR-Gag so richtig teuer und alles geht weiter wie gehabt.
Grüße
Jemand, der die Hoffnung verloren hat.

Diese Art von Kriminalität

Diese Art von Kriminalität ist besonders perfide. Es ist gut, wenn weltweit dagegen vorgegangen wird. Man sollte auch den Abschreckungseffekt nicht unterschätzen.

@ 19:01 von frouke

"... Und dann müssen die noch eingelocht werden auf Kosten des Steuerzahlers.
Und am Ende befindet sich meist viel Geld in Verstecken und gute Anwälte dazu und dann war der PR-Gag so richtig teuer und alles geht weiter wie gehabt."

So pessimistisch wie Sie sehe ich das nicht. Vor allem wenn die Täter nicht aus dem Verkehr gezogen worden wären, dann wäre der Schaden noch wesentlich größer geworden!

Außerdem bin ich überzeugt, wenn keine Strafverfolgung mehr erfolgt (nach dem Motto: kostet uns mehr als es einbringt) und die Täter keine Strafe mehr befürchten müssen, dann gäbe es noch mehr Nachahmer.

Ich jedenfalls finde es eine tolle Leistung und eine gute länderübergreifende Zusammenarbeit. Macht weiter so!

18:43 von Karl Maria Jose...

>>jetzt will man aber ernst machen, nachdem man/divers über 30 jahre im tiefschlaf war, um das höflich auszudrücken<<

Vielleicht haben Sie doch recht mit Ihrer Aussage heute nachmittag dass mit der Ampel alles besser wird.

Eine Eintagsfliege?

Schwarzgeld das aus kriminellen, oft menschenverachtenden Taten wie Menschenhandel, Drogenhandel und Entführungen stammt wird wo gewaschen?
Am schnellsten und einfachsten in Deutschland!
Die kaufen hier Nobelkarossen, Häuser, Grundstücke, und der Staat verdient über die Steuern mit.
Jetzt sind in Deutschland 67,5 Millionen Euro weniger zu waschen, die Geschädigten freud es natürlich.
War hier auf TS auch schon ein Bericht über Geldwäsche zu lesen, ist also bekannt.
Würde da Öfter eingegriffen, wäre es eine gute Meldung.

Das war ein großer Schlag gegen ein winziges Problem.

"Wie die europäische Polizeibehörde in Den Haag weiter mitteilte, wurde mit der Operation ein Schaden in Höhe von 67,5 Millionen Euro verhindert."

Hui. Wenn man diese Summe großzügig aufrundet, kommt man fast auf ein Promille des Schadens, der in der EU jedes Jahr durch Steuerhinterziehung anfällt: 825 Milliarden Euro. (Und da ist die vom Gesetzgeber ermöglichte Steuervermeidung noch gar nicht berücksichtigt.)

@18:39 von draufguckerin

>> Nur dass das Schwarzgeld aus kriminellen,
>> oft menschenverachtenden Taten stammt:
Richtig! -.-

>> Menschenhandel, Drogenhandel, aus
>> illegalen Wettbüros, Entführungen,
>> Einbrüchen, Raubtaten...
Nope! Nach mehr als 20 Jahren in einer Steuerberatungskanzlei kann ich Ihnen sagen, es sind eher die Mehreinnahmen durch Schwarzarbeit, Korruption und Subventionsbetrug. oO

>> Das würde ich nicht gleichsetzen mit den
>> Geldern, die Unternehmen oder
>> Privatpersonen
Doch, genau DIEJENIGEN sind in der Regel die Haupttäter, die Hoeneße, Quandts, Mohns, Albrechts, ... -.-

>> im Ausland investieren -
Sehr diplomatische Formulierung. oO

>> vor allem, wenn es sich um versteuertes
>> Geld handelt.
Sie haben anscheinend das Grundproblem nicht verstanden? -.-

Gut, dass es gemacht wurde, bitte weiter ausbauen

Gut, dass es gemacht wurde, aber da ist bei dem Ergebnis ganz sicher noch viel Luft nach oben.
Andererseits ist es auch sehr gut, gerade diese Betrüger zu erwischen, denn für deren Opfer sind auch tausend Euro Schaden viel Geld.

Also gut gemacht, weiter so.

Wahr ist aber auch dass es in Sachen Steuerbetrug und Vermeidung im wirklich großen Stil viele Milliarden zu holen gibt, daran muss dringend endlich mit deutlich mehr Personal und dem erkennbaren Willen zur Verfolgung gearbeitet werden.

Ein Freund von mir, ein verhältnismäßig kleiner Getränkestand und Imbissbetreiber bei Festen, Messen und Events wird gerade zum dritten Mal innerhalb weniger Jahre einer Steuerprüfung unterzogen, obwohl niemals etwas beanstandet wurde, außer ein paar unbedeutender, angeblich falsch gebuchter Belege, um die Prüfung zu rechtfertigen.

Schon kein Personal beim FA und dann auch noch Zeit mit solchen Prüfungen bei eh schon Corona gebeutelten „Habenichtsen“ verschwenden ist einfach lächerlich.

67,5 Mio Geldwäsche. Das ist ja Kleingeld.

Es sind nicht die übliche Kriminelle die die Milliarden Geldwäsche verursachen.
Beispiel es war eine führende Bank , hoch angesehen, die über Jahre die Geldwäsche betrieb für eine der grössten Dänische Banken, eine der grössten Niederländische Banken und eine piekfeine Deutsche Bank. Es ging um so viel Milliarden, bis nach Amerika das die ganze Sache nicht aufgerollt werden konnte. Die Banken mussten nur insgesamt über eine Milliarde bezahlen, ein Trinkgeld, denn es ging um über 100 Milliarden.
über die Sache wurde dann urplötzlich nicht mehr berichtet. übrigens es ging um Oligarchengeld.

18:49 DeHahn

Ein Konto sperren, wenn der Zahlungsverkehr nicht plausibilisiert/nachgewiesen werden kann, geht hier auch! Man muß sich halt den Zahlungsverkehr seiner Kunden ansehen UND nachfragen. Auch vorsorgliche Sperren zur Abwehr von Straftaten sind möglich.
Verstößt ein Kunde gegen das Kontorecht, ist sehr viel möglich ...

Viele Banken haben bereits ein entsprechendes Monitoring eingerichtet - und können aufgrund GWG auch gar nicht anders.

Kriminelle Machenschaften

Kriminelle Machenschaften sind eine Bedrohung der Zivilgesellschaft. Kriminelle Machenschaften sind bestimmt dadurch, dass sie nicht nur gegen Gesetze verstossen, sondern auch gegen Sitte und Anstand.

ADE!

@ Bender Rodriguez

Das bisschen Schwarzgeld ist im Vergleich zu den ganz offiziell weggeschafften Milliarden, total zu vernachlässigen.

Sie verblüffen uns mit plakativem Hörensagen.

Am 01. Dezember 2021 um 20:35 von saschamaus75

>> Menschenhandel, Drogenhandel, aus
>> illegalen Wettbüros, Entführungen,
>> Einbrüchen, Raubtaten...
Nope! Nach mehr als 20 Jahren in einer Steuerberatungskanzlei kann ich Ihnen sagen, es sind eher die Mehreinnahmen durch Schwarzarbeit, Korruption und Subventionsbetrug. oO
#
#
Sie scheinen sich ja in dem Steuersumpf sehr gut auszukennen.
Hat die Kanzlei Statistiken darüber geführt wie Ihre Klienten das Geld gewaschen haben?
Für Sie scheint Menschenhandel usw. ein Kavaliersdelikt zu sein und sollte ungestört weitergeführt werden. Macht lieber Jagd auf die Putzfrau und sperrt diese ein.

@ Nachfragerin

Hui. Wenn man diese Summe großzügig aufrundet, kommt man fast auf ein Promille des Schadens, der in der EU jedes Jahr durch Steuerhinterziehung anfällt

Geht hier Pessimismus in Lethargie über?

Die Kommentarfunktion für diese Meldung wird bald geschlossen

Liebe User,
die Meldung wurde bereits stark diskutiert. Wesentliche Argumente, die einer konstruktiven Diskussion förderlich wären, sind nicht mehr hinzugekommen. Daher werden wir die Kommentarfunktion um 22:00 Uhr schließen. Bitte schreiben Sie Ihre Kommentare – sofern Sie gerade dabei sind – noch zu Ende.

Mit freundlichen Grüßen
Die Moderation

21:19 von DieADE-Reaktion...

sondern auch gegen Sitte und Anstand.
----------------

glauben sie das zählt ?
in einer Gesellschaft die traditionelle Werte per se ablehnt ?

Schließung der Kommentarfunktion

Liebe User,

die Kommentarfunktion für dieses Thema wird – wie bereits angekündigt – nun geschlossen. Wir danken für Ihre rege Diskussion.

Mit freundlichen Grüßen
Die Moderation

Darstellung: