Sieben-Tage-Inzidenz steigt weiter auf 452,4

29. November 2021 - 08:07 Uhr

Die Sieben-Tage-Inzidenz steigt weiter an und hat einen neuen Höchststand erreicht: Nach Angaben des RKI liegt der Wert nun bei 452,4. Der Virologe Drosten zeigte sich angesichts der neuen Omikron-Variante "ziemlich besorgt".

Artikel auf tagesschau.de
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Lernresistenz

Die Inzidenzen steigen seit Wochen und die Intensivstationen laufen zu. Eigentlich bräuchte es keine staatlichen Vorgaben. Möglichst alle Bürger müssten nur ihr Verhalten sofort anpassen und in zwei Wochen wären die Inzidenzen wieder runter.
Unglücklicherweise ist eine temporäre Verhaltensanpassung für sehr viele Menschen eine Zumutung.

Tja,

es scheint so als wenn die Impfkampagne nicht so richtig aufgegangen ist.
Reisen für Ungeimpfte nur mit Test (die "Bösen"),
für Genesene und Geimpfte kein Test erforderlich (Die "Guten")....
wie schnell sich das Blatt doch wendet:

Deshalb müssen jetzt die 2Gs das Auftauchen der Omicron Variante auf Ihre Kappe nehmen....
Bequemlichkeit und Freiheit des Einzelnen hat die Gesundheit der Gesellschaft grob fahrlässig gefährdet.

Nicht nur hohe Zahlen bei den Inzidenzen

Auch die Zahlen der Impfwilligen an den Impfstationen steigen und führen zu unsäglichen Wartezeiten.
Viele Erst-Impflinge und Zweit-Impflunge dürften dafür verantwortlich sein neben den vielfach kritisierten Schließungen der Impfzentren.
Nicht nur die neue Virus-Variante und die zunehmenden TV-Berichte über die Arbeit der Klinikangestellten mit beeindruckenden und beklemmenden Bildern treibt nun auch Skeptiker zur Nadel, sondern auch 2G.
Und die hier im Kommentarbereich der Tagesschau von Kritikern abgelehnte Impfpflicht dürfte dann nochmal einige Impfgegner aus ihren verstecken locken.
Gut so.

Jetzt hilft nur schnell (und koordiniert) vorsorglich zu handeln

Drosten. "Das Einzige, was man wirklich mit Sicherheit sagen kann: Es ist besser, wenn man geimpft ist. Es ist noch besser, wenn man geboostert ist“

Und am allerbesten ist, sofort - wie es schon RKI-Chef Wieler gefordert hat - „jeden Mann und jede Maus“, also jeden, der kompetenzmäßig in der Lage ist, Impfungen sicher zu verabreichen das auch tun zu lassen. Also nicht nur Ärzte, sondern auch Apotheker und anderes medizinisch geschultes Personal. Und natürlich dafür zu sorgen, dass schnell überall genug wirksamer Impfstoff zur Verfügung stehen kann.

„Er habe die Sorge, dass man die erste wirkliche "Immunfluchtmutante" vor sich habe.
Immunflucht bedeutet, Omikron könnte eine gegen andere Sars-CoV-2-Varianten aufgebaute Immunabwehr umgehen. Ob Impfungen verändert werden müssten, würden die nächsten 2 bis 3 Wochen beantworten müssen“

Immerhin:
„Eine Anpassung der mRNA-Impfstoffe sei möglich.
"Das wird man technisch relativ einfach machen können.

Aber wir sprechen hier doch von Monaten“

Omicron vs. Delta

Die ohnehin schon gebeutelte Corona - Welt ist um eine Variante reicher, die offensichtlich das Potential hat, die Delta-Variante zu verdrängen.

Wenn man sich die Zahlen ansieht und die vielen Verbreitungsorte, dann erinnert das schon sehr an die Delta-Variante seinerzeit.

Auch wenn die Impfung derzeit das Beste ist, was man machen kann um sich zu schützen, deutet vieles darauf hin, dass unter den Omicron - Infizierten auch Geimpfte sind. Dieses wäre keine besonders große Überraschung, wenn man das Prinzip der Impfung mal mit der neuen Variante in Relation bringt. Die Impfung trainiert den Körper das sog. Spike-Protein des Virus zu erkennen, um darauf reagieren zu können. Die Delta Variante hatte bereits einige wenige Mutationen, die das Spike Protein maskiert hat. Bei der Omicron Variante sind es so um die 30 Mutationen, die das Spike Protein nun so verschlüsseln, dass es u.U. nicht mehr erkannt wird. Ich sehe hier enormen Handlungsbedarf für Wissenschaft und Politik!!!

Impfpflicht nicht mehr abzuwenden

Nicht die Politik, sonder wir - die Bürger - müssen unser Verhalten ändern, die Impfmöglichkeiten wahrnehmen und die Corona-Schutzmaßnahmen konsequent befolgen. Wer diese Anforderungen nicht beachtet, spielt mit seinem Leben - aber auch mit dem Leben Dritter. Deshalb ist die Impfpflicht leider nicht mehr abzuwenden. Schade und ein fataler Fehler, dass die epidemische Notlage für beendet erklärt und damit auf eine Reihe von Maßnahmen gegen die Pandemie verzichtet wurde. Diese ist letztlich auch ein Charaktertest für die Gesellschaft. Es ist sehr einfach, immer nur in der Politik den Schuldigen zu suchen.

@Carlos12... Über was reden wir?

Die einfachste Idee wäre, mal die Kontakte zu reduzieren, das wäre auch mit eher wenigen Einschränkungen für jeden zu machen.
.
Aber... wir sehen volle Fussballstadien, Kneipen und Restaurants. Damit ist die Lage eindeutig.
.
Offenbar muss man wirklich den Menschen jede Selbstverantwortung abnehmen, oder akzeptieren, dass Freiheit in einer Demokratie bedeutet, in einer Pandemie in bewußt und aktiv ein Risiko einzugehen.
.
Das passt dann nicht zusammen, wenn jede Entscheidung konsequenzenlos ist. Bedeutet, jeder kann machen was er will.
Es wird dann schon jemand kommen, der es richten wird.
.
So kann man natürlich keine Verantwortung für sich und sein Handeln übernehmen, daher wird der LockDown kommen, weil er unausweichlich ist und niemand, auch die Politik nicht, die Verantwortung tragen will.
.
Das ist tragisch, aber letzt kann jeder aktiv etwas tun, ohne Verbote. Wir delegieren die Entscheidung in die Krankenhäuser. Dort kommt es dann zum Drama, wenn Opa stirbt.

Der Spiegel für unsere Gesellschaft

Dieses Virus zeigt uns deutlich, in welcher Gesellschaft wir leben. Um mich herum sind Menschen, die grundsätzlich gegen alles sind. Daneben kommen die, welche ihren Verstand nur einsetzen, wenn man ihnen das sagt. Die schweigsamen "Normalen" scheinen am aussterben zu sein...
Für mich einfach unverständlich! Die Fakten sind bekannt, die Maßnahmen um das Virus zu bekämpfen auch. Warum tun wir uns so schwer damit?

@08:24 von sonnenbogen

"müssen jetzt die 2Gs das Auftauchen der Omicron Variante auf Ihre Kappe nehmen"
Das ist mal so richtig Quatsch - und zwar exponentiell.
1.Mittlerweile sollte es wirklich klar sein dass das Virus vor allem von Ungeimpften weiterverbreitet wird die auch 10x mehr die Intensivstationen füllen. Dass es mehr Impfdurchbrüche gibt liegt daran dass mittlerweile mehr Leute geimpft sind und 5% von 100000 sind halt mehr als 5% von 100 (lernt man schon in der Grundschule)
2.Omicron ist wohl zuerst in Südafrika aufgetreten wo es mangels Impfstoff kaum Impfungen gibt. Was die reichen Länder sich höchstens vorwerfen lassen müssen ist, dass sie besser daran getan hätten reichlich Impfstoff in die Länder zu bringen die kaum etwas haben aber die Leute sich gern impfen lassen würden anstelle hier zu versuchen auch noch den letzten beratungsresistenten Verquerdenker zu retten.

Tja, da hilft das rumjammern nicht

... denn eine Impfpflicht dürfte unvermeidbar sein.
.
um 08:24 von sonnenbogen:
"Reisen für Ungeimpfte nur mit Test (die "Bösen"),
für Genesene und Geimpfte kein Test erforderlich (Die "Guten")....
wie schnell sich das Blatt doch wendet..."
Mitnichten "wendet" sich hier etwas.
Auch Omikron dürfte d Ungeimpften nämlich sehr deutlich bedrohen.
Das ist nur 1 Grund, warum nun an vielerlei Orte die ehemaligen Impfverweigerer zu Impfwilligen mutieren.
.
"...müssen jetzt die 2Gs das Auftauchen der Omicron Variante auf Ihre Kappe nehmen...."
Ein bewußt i d Welt gesetzter Trugschluss Ihrerseits, denn Omikron hat nachweislich nichts mit 2G zu tun.
.
"Bequemlichkeit und Freiheit des Einzelnen hat die Gesundheit der Gesellschaft grob fahrlässig gefährdet."
Und auch hier bringen Sie wider besseren Wissens Eigenschaften m Anti-Corona-Maßnahmen bewußt falsch i Verbindung.
Es ist die - wie Sie es nennen - "Bequemlichkeit" von Impfverweigerern, die es i Deutschland verhindert, der Welle voraus zu sein

@Carlos12: Sie machen sich das aber sehr einfach

Natürlich ist die Impfquote in Deutschland unbefriedigend, aber die in der Schweiz ist sogar noch etwas niedriger - trotzdem sind die Intensivstationen dort nicht überfüllt und Deutschland hat die zweieinhalbfache Anzahl von täglichen Coronatoten obwohl die Inzidenz in der Schweiz sogar etwas höher ist und die Schweizer nur eine 3G Regel für die Freizeit haben ...

um 08:24 von sonnenbogen

Tja,
es scheint so als wenn die Impfkampagne nicht so richtig aufgegangen ist.
Reisen für Ungeimpfte nur mit Test (die "Bösen"),
für Genesene und Geimpfte kein Test erforderlich (Die "Guten")....
wie schnell sich das Blatt doch wendet:
Deshalb müssen jetzt die 2Gs das Auftauchen der Omicron Variante auf Ihre Kappe nehmen....
Bequemlichkeit und Freiheit des Einzelnen hat die Gesundheit der Gesellschaft grob fahrlässig gefährdet.

Wenn die Impfkampagne scheitern sollte, liegt das natürlich an den Ungeimpften. Nur durch deren ungebremste Ansteckungen können sich zunehmend besorgniserregendere Varianten/Mutanten bilden.

@ich1961, 08:41 Uhr

Wieder einmal volle Zustimmung zu Ihrem Kommentar. Leider lassen sich noch immer viel zu viele Bürger von Querdenkern, Reichsbürgern und (Rechts-)Extremisten blenden. Deren krude Ideologie ist der Nährboden für viele Impfverweigerer und Corona-Leugner, verbunden mit dem großen Ziel, die Gesellschaft zu spalten. Während dessen malochen Ärzte und Schwester auf den Intensivstationen, die mit 90% Ungeimpften belegt sind. Da fehlen mir die Worte...

Intensivbetten sind nun rares "Gut"

um 08:54 von Möbius
"@Carlos12: Sie machen sich das aber sehr einfach
Natürlich ist die Impfquote in Deutschland unbefriedigend, aber die in der Schweiz ist sogar noch etwas niedriger ..."
.
Habe Sie denn mal die Anzahl der Intensivbetten in der Schweiz mit der in D verglichen?

08:51 von MrEnigma Sie

08:51 von MrEnigma

Sie sollten sich Ihren Aussagen noch mal "durch den Kopf gehen lassen"!

//Das passt dann nicht zusammen, wenn jede Entscheidung konsequenzenlos ist. Bedeutet, jeder kann machen was er will.
Es wird dann schon jemand kommen, der es richten wird.//

Das bedeutet für mich, das es auch keinen Sinn macht, andere Ein/Beschränkungen zu verfügen, da ja nicht immer alles kontrolliert werden kann (z.B. Tempo auf den Straßen, Alkohol beim Autofahren usw.).
Also kann man auch alles "laufen lassen"? Ganz sicher nicht!

@08:51 von MrEnigma

"wir sehen volle Fussballstadien, Kneipen und Restaurants. Damit ist die Lage eindeutig"
Wer von Lockdown und Kontaktbeschränkungen redet und gleichzeitig volle Fußballstadien akzeptiert den kann man nicht mehr ernst nehmen.
Was die Restaurants betrifft so hat man auch nach 2 Jahren nichts kapiert. Man hat schon letztes Jahr den Fehler gemacht die Restaurants zu schließen obwohl es gerade dort sehr gute Hygienekonzepte gab mit minimalem Risiko sich zu infizieren. Stattdessen hat man die Infektionen ins private verlagert. Der gleiche Nonsens passiert wohl jetzt wieder mit dem Ergebnis dass durch die Schließung der Gastronomie die Infektionszahlen nicht sinken werden - aber die noch nicht bankrotten Restaurants jetzt dann schließen werden und nichts mehr übrig sein wird. Wer privat bankrott gemacht hat, hat idR kein Geld mehr für einen Neuanfang; viva Hartz4

@08:24 von sonnenbogen

Arbeiten Sie sich mal wieder an Ihren Lieblingsfeinden, den Geimpften und Genesenen ab?

"Deshalb müssen jetzt die 2Gs das Auftauchen der Omicron Variante auf Ihre Kappe nehmen...."

Warum? Haben Sie Infos darüber, dass zu viele "2Gs" in Afrika waren?

"Bequemlichkeit und Freiheit des Einzelnen hat die Gesundheit der Gesellschaft grob fahrlässig gefährdet"

Hat sicher seinen Beitrag geleistet. Ich überlege nur kurz mal, welcher Teil der Bevölkerung ständig von der "Freiheit" schwurbelt und jede Maßnahme als Ausdruck der "Merkel-Diktatur" ablehnt und nach Kräften ignoriert.

Und erwarten Sie von Schnelltests nicht zu viel. Wenn Sie zur Frage "infiziert oder nicht" einfach Münze werfen, haben Sie auch 50% richtige Ergebnisse.

@sonnenbogen, 08:24

"Bequemlichkeit und Freiheit des Einzelnen hat die Gesundheit der Gesellschaft grob fahrlässig gefährdet".

Falsch. Die Uneinsichtigkeit und die fehlende Solidarität derer, die sich impfen lassen könnten, dies aber ablehnen und oft genug auch die Corona-Pandemie zu verharmlosen suchen, hat zu der dramatischen Entwicklung entscheidend beigetragen. Es mag sicherlich auch unter den Geimpften so manchen geben, der es mit den Schutzmaßnahmen nicht mehr so genau nimmt. Auch dies kann nicht akzeptiert werden. Die Geimpften haben aber einen entscheidenden Schritt getan, um sich und die Mitbürger zu schützen. Sie haben damit auch ein Stück weit ihre Freiheitsrechte zurückgewonnen. Der Appell an alle muss deshalb lauten: Lasst Euch bitte, bitte impfen, beachtet die Schutzmaßnahmen und hört nicht auf Quacksalber und Verschwörungstheoretiker, die unsere Gesellschaft spalten wollen.

08:57 von Adeo60 Danke! Aber

08:57 von Adeo60

Danke!
Aber ich kann auch Ihrem Kommentar nur zustimmen.
Mir fehlen auch immer mehr die Worte oder bin regelrecht fassungslos, wenn ich hier so manchen Kommentar lese.

Umgekehrt wird doch ein Schuh draus

Die Behörden haben Fehler gemacht: kostenlose Tests abgeschafft, Test- und Impfzentren geschlossen, „doppelt geimpft“ als „vollständigen Impfschutz“ tituliert etc.

Auch die Differenzierung zwischen Geimpften und Ungeimpften bezüglich der Testpflicht hat sich im Nachhinein als fatal erwiesen. Dabei wollte man doch die Ungeimpften nur „erziehen“:

https://www.unibw.de/home/news-rund-um-corona/
koennen-erwachsene-zu-richtigem-verhalten-erzogen-werden

Die Studie sagt es ja selbst:

„ Die zu Erziehenden machen sich mit Witzen und Herabwürdigungen der Erziehenden etc. seit jeher die pädagogische Zwangssituation erträglicher.“

Und:

„ Politische Anstrengungen, die in diese Richtung gehen, können im Sinne einer „politischen Erziehung“ als eine explizierte „Orientierungszumutung“ (Nohl) verstanden werden, zu welcher sich Erwachsene dann verhalten (können).“

Forscher kommen zu dem Schluss, dass Verschwörungstheorien eine Art „Trotzreaktion“ darstellen auf die „Erziehung“ durch den Staat.

Selbstverantwortung Fehlanzeige

Wenn man die z.Z. laufenden Events so sieht mit ihren Massen an Zuschauern und Teilnehmern kann man nur einen Schluss zulassen: die Selbstverantwortung in unserer Gesellschaft ist noch zu unterenrwickelt. Deshalb müssen weiter Gesetze für einen disziplinierten Umgang mit der Pandemie her.
Ohne eine Impfpflicht läuft bei uns die Pandemie aus dem Ruder.
Was viele schon seit Monaten fordern dürfte zum Glück aller bald kommen: die Impfpflicht.

@Adeo60 "90% Ungeimpften"

"....Intensivstationen, die mit 90% Ungeimpften belegt sind."

Lesen Sie bitte den RKI Wochenbericht und revidieren Sie Ihre Aussage.
Und bei der Gelegenheit bitte auf die Altersstruktur der ITS Patient*innen gucken.
Vielen Dank für erneute Antwort.

um 08:54 von Parsec

"Es ist die - wie Sie es nennen - "Bequemlichkeit" von Impfverweigerern, die es i Deutschland verhindert, der Welle voraus zu sein"

Dies ist eine Behauptung, die so nicht akzepatabel ist.
Aber Hauptsache man hat einen Sündenbock. Mit dem Problem Impfverweigrer habe ich mich im einzelnen geäußert. Ich habe auch von ihnen kein ernsthaftes Argument gehört, dass sich mit diesem Problem auseinandersetzt. Oberflächlichkeit, die sie zeigen, ist ein Problem in der gesamten Coronadisskussion.
Das Schlimme ist, dass sich auch Politiker immer wieder hinter dieser Oberflächlichkeit verstecken, ja sie befeuern.
Der Umgang der Politik mit dem zu erwartenden Problem bei dem Versuch die Impfquote wesentlich über 70% zu erhöhen, war alles andere als professionel.
Ein wesentlicher Grund für die jetzige Lage ist die von Politikern befeuerte Öffnungseuphorie kurz vor dem Beginn der vierten Welle.
Ihrer Argumentation fehlt jede sachliche Grundlage.

Am 29. November 2021 um 08:53 von Advocatus Diabo...

Fragen sie sich mal wer die Variante aus Südafrika eingeschleppt hat.
Waren die Flieger voll von negativ getesteten Ungeimpften oder haben sich vielleicht doch eher Geimpfte entschieden diese Reise ohne Tests und ohne anschliessender Quarantänepflicht zu machen?

Die Omikron-Variante ist da (in Europa) und

wird sich wohl genauso schnell ausbreiten wie die Delta-Variante.

Nach den bisherigen Berichten hat Omikronn aber eine Besonderheit: Nach der Infektion dauert es länger bis ein Infizierter Symptome bekommt. Außerdem erscheint die Erkennbarkeit der Infektion durch Tests (egal ob Antigen oder PCR) erst später vorzuliegen als bei Delta. Das sind Verbreitungs-Vorteile von Omikron.

Ob und wie die Verbreitung einzudämmen ist wird die nahe Zukunft zeigen.

@ Advocatus Diabo...

Da haben Sie Recht, man sollte jetzt ein Flugzeug mit Impfstoff beladen und nach Südafrika bringen, damit könnte man ja eventuell die Situation dort noch verlangsamen. Biden fordert ja schon seit langem die Freigabe der Impfpatente und auch China aber Deutschland sperrt sich dagegen. Eventuell kann hier die UNO einmal aktiv werden. Es sollte alles getan werden, die jetzigen und zukünftigen Impfstoffe möglichst vielen Menschen zur Verfügung zu stellen.

Frage

@ Redaktion:
Wie viele Karankenhausbetten haben wir insgesammt,
und wie viele sind mit Coronapatienten belegt, wie viele mit Nichtcoronapatienten und wie viele Betten werden zur Zeit für Coronanotfälle freigehalten?

Vielen Dank.

Die Gurtpflicht hat nicht zur Spaltung der Gesellschaft geführt

Obwohl es in den 1970ern durchaus Berichte gab über Todesfälle WEGEN des Angeschnalltseins..

Das die Gurtpflicht trotzdem „akzeptiert“ wurde, hat zwei Gründe:

1. Sie wurde streng kontrolliert. So wurden zB Autofahrer aus dem Verkehr gezogen, die sich einen schwarzen Balken quer übers T-Shirt gemalt hatten ..

2. der Gurt dient dem Eigenschutz. Man hat nicht Angegurtete schon bald als lebensmüde Spinner angesehen. Interessanterweise gibt es andere Länder ohne Gurtpflicht (zB Russland).

Im Unterschied zum Anschnallgurt dienen Masken und Impfung aber nur zum Teil dem Eigenschutz. Der Staat hat bisher keine Formel gefunden, wie Menschen dazu motiviert werden können, sich zugunsten der Gesamtgesellschaft einzuschränken.

Das liegt natürlich auch daran, dass auf anderen Gebieten jahrzehntelang „Solidarität“ wenig belohnt wurde, vielleicht auch weil sie dem „Leistungsprinzip“ entgegen steht.

08:56 von grübelgrübel !"Ungeimpfte"

"Wenn die Impfkampagne scheitern sollte, liegt das natürlich an den Ungeimpften".
Ich glaube nicht, daß man das so pauschal sagen kann. Viele Geimpfte scheinen sich nicht anzustecken, andere sehr wohl. Die Zeit, die sie in diesem Fall andere anstecken können, scheint kürzer zu sein. So weit, so gut, aber es kann keine Rede davon sein, daß es keine Ansteckungen mehr gibt, wenn alle geimpft sind.
Es kann aber dort definitiv keine Ansteckungen geben, wo sich keine Menschen treffen können. Und die Gefahr einer blitzschnellen, länderweiten Verbreitung der Seuche ist dort am größten, wo die Kontakte von weit her kommen - siehe derzeit Flugreisende aus Südafrika.
Ich würde lieber Einreisen unterbinden und natürlich Zusammenkünfte aller Art, Weihnachtsmärkte, Karnevalseröffnung wie 11.11. mit Schunkeln, Fußballstadien voller Maskenverweigerer. Schade, dass unsere Regierung seit Beginn der 4. Welle nur herumredet und nicht handelt. Sie tun in Monaten, was in Tagen hätte geschehen müssen.

Am 29. November 2021 um 08:51 von MrEnigma

"Die einfachste Idee wäre, mal die Kontakte zu reduzieren, das wäre auch mit eher wenigen Einschränkungen für jeden zu machen."

Genauso ist es.... z.B, für meine Mutter (geboostert) gibt es die einfach Regel das wenn ich Sie zu einkaufen mitnehme, das Sie sich aussuchen kann in welchen Supermarkt sie möchte, aber nur einen. Den Rest kauf ich dann ein....
Ja, ich kann mit meiner Schwester auch alles einkaufen.. aber der Friseurtermin und Einkaufen sind wichtige soziale Ablenkungen, das Leben kann angepasst in vollen Zügen genossen werden....
Aber ja, ein Restrisiko bleibt, und da kreuzen wir unsere Finger.

@Carlos12

Ja, eine Zumutung, denn: "die da oben sollen es gefälligst richten, steht uns ja schließlich zu ....!" einerseits

Aber mündiger, wahlberechtigter Bürger andererseits. Das passt in dieser Pandemie bei ca. 20 % der Bürger nicht mehr zusammen.

08:54 von Möbius Zuerst habe

08:54 von Möbius

Zuerst habe ich mal eine Frage: warum müssen eigentlich immer andere Länder als Vergleich her halten?

Nein, der User Carlos12 hat vollkommen recht.
Jeder - wirklich jeder - konnte sehen und hören - was passieren wird. Einige haben Ihr Verhalten angepasst, andere leider nicht.

umdenken?

eine bekannte von mir, die ich bis vor kurzem für eine rational und logisch denkende hielt, driftete in den letzten monaten immer mehr ab, teilte videos aus der querdenkerszene, weigerte sich standhaft, sich impfen zu lassen, mehr vertrauen in heilkräuter etc. maske tragen beim einkauf? no way! alles zureden ihres ehemannes (geimpft) half nichts.

mittlerweile liegt sie seit einer woche in Helsinki auf intensivstation, seit gestern wird sie beatmet. noch am freitag teilte sie ein video, in welchem Lauterbach auf das schlimmste lächerlich gemacht hat...

ich hoffe, die ärzte und pflegekräfte können ihr helfen und dieses beispiel bewegt andere zum umdenken.

Ein erneuter Lockdown wäre richtig

Es wurde den Bürgern viel zu vollmundig die baldige Rückkehr der uneingeschränkten alltäglichen Freiheiten versprochen, das war sicherlich ein Fehler, denn jetzt traut sich keiner der Entscheidungsträger so richtig einschneidende Maßnahmen durchzusetzen. Doch jetzt ist höchste Zeit dafür. Das Argument, das wäre ein Schlag ist Gesicht der Geimpften greift nicht mehr, dazu ist die Situation zu ernst. Die Virologen und die an der Impfstoffentwicklung beteiligten Wissenschaftler haben einen hervorragenden Job gemacht, doch sie sind Wissenschaftler und keine Propheten. Außerdem haben sie immer gewarnt daß genau das (erneut) passieren kann was wir jetzt haben. Wir sehen jetzt was eine Pandemie wirklich bedeuten kann, etwas, was uns jahrzehntelang erspart geblieben ist. Die Politik sollte jetzt wohl einen erneuten Lockdown verhängen auch wenn es unpopulär ist; eine Impfflicht käme jetzt eh zu spät. Und in Zukunft etwas vorsichtiger sein mit verfrühten Versprechungen.

Schwierig @ 09:06 von Advocatus Diabo...

>>>Was die Restaurants betrifft so hat man auch nach 2 Jahren nichts kapiert. Man hat schon letztes Jahr den Fehler gemacht die Restaurants zu schließen obwohl es gerade dort sehr gute Hygienekonzepte gab mit minimalem Risiko sich zu infizieren. >>>

Die Hygienevorschriften und die Personen welche diese Einhalten sollten, waren das Problem....

Auch jetzt, wie intensiv u korrekt meinen Sie wird in der Gastronomie kontrolliert? Es gab da sehr unbefriedigende Stichproben, es wird Ratz fatz kontrolliert und auch eher "mit einem Auge" hingesehen.....

Und "Aushilfen" beim Kellnern zum strengen Kontrollieren anzuhalten war ebenfalls eine ganz dumme Idee!

Wer will schon zum "strengen Kontrolletti" werden, in einem oft Aushilfsjob? An der Bar?

Omikron als Escape-Variante möglich

Nun sprechen einige Wissenschaftler von möglicher Realität, was "damals" von so manchen Verharmloser als Hirngespinst und unwahrscheinlich abgetan wurde.
Sollte Omikron mit eine der zahlreichen Mutationen sich als Escape-Variante entpuppen, haben wir ein Problem, dass uns nicht nur an den Anfang der Pandemie zurückwirft, sondern uns obendrein in einer sehr geschwächten Position heimsucht.
Man sollte nicht grundlos schwarzmalen, aber uns könnte jetzt das fehlerhafte Krisenmanagement einschneidende denn je auf die Füße fallen.

um 09:10 von Parsec

Ich glaube nicht, dass es eine Impfplicht geben wird. Die Möglichkeit einer Behandlung, für die es mehrere Optionen gibt, schließt eine Impfplicht, deren Wirksamkeit umstritten ist (mdr wissen) verfassungsrechtlich wohl aus.

um 09:06 von Advocatus Diabo..,

...Was die Restaurants betrifft so hat man auch nach 2 Jahren nichts kapiert. Man hat schon letztes Jahr den Fehler gemacht die Restaurants zu schließen obwohl es gerade dort sehr gute Hygienekonzepte gab mit minimalem Risiko sich zu infizieren. Stattdessen hat man die Infektionen ins private verlagert…

Ich verstehe ihren Frust, der offensichtlich auch daher rührt, dass sie persönlich betroffen sind. Allerdings teile ich nicht die Meinung, dass es eine Verlagerung ins Private gibt mit besonderen Risiken.
1. Man trifft sich im Restaurant um gemeinsam essen zu gehen.
2. Ist das nicht möglich wird dieses Treffen nicht automatisch ins Private verlagert.
3. Falls doch, trifft man sich dort ausschließlich mit Menschen die man gut kennt und um deren Impfstatus weiß.
4. Man hat dann auch nur Kontakt mit diesen Menschen, was die Kontakteanzahl deutlich reduziert.

Übrigens, der Zuwachs

Übrigens, der Zuwachs verlangsamt sich bei der Inzidenz schon, innerhalb einer Woche um 60, das macht im Schnitt unter 10 pro Tag. Die Woche davor lag der Schnitt bei ca 12,5. Es ist also noch ein recht hoher linearer Anstieg, aber exponentielles Wachstum wie zu Anfang kann ich nicht mehr erkennen. Allerdings fehlen zu einer Konsolidierung noch die Zahlen vom Di, damit das Wochenende wieder aufgeholt wird, dann kann sich meine Annahme entweder bestätigen oder eben nicht, in dem Sinn, dass der Wochenschnitt doch etwas höher (über 10) ausfällt, aber rein exponentiell sieht anders aus, dabei bleibe ich.

besorgniserregende entwicklung

Es ist laut offiziellen Zahlen eindeutig, dass die derzeitige Situation in den Kliniken auf die Entscheidung sich nicht impfen zu lassen zurückzuführen ist. Auch wenn sich die Quellen nicht unerheblich unterscheiden. Darauf zu urteilen, die Rückkehr von Corona sei die Schuld einer Gruppe unserer Bevölkerung, halte ich für fahrlässig und verantwortungslos. Im Grunde entscheidet sich jeder einzelne immer wieder neu für oder gegen höhere Sicherheit für sich selbst und seine Mitmenschen. Der Besuch von Veranstaltungen in Zeiten hoher Inzidenz, das Tragen von Masken im öffentlichen Raum oder familiäre Treffen wo die andauernden Corona- regeln vergessen werden wollen. Unsere Entscheidungen treffen wir alle eigenverantwortlich und wir haben unsere Gründe dafür. Diese Freiheit einzuschränken lässt sich nicht mit wirtschaftlichen Interessen begründen, die auch in den öffentlichen Medien in den letzten Tagen mehr zu Wort kommen . Ich wünsche uns allen Vertrauen ineinander, frei von Schuld.

@Adeo - 09:07 Uhr

Grundsätzlich stimme ich Ihnen meist zu, ebenso auch diesem Beitrag. Dennoch möchte ich darauf hinweisen, dass der Vorwurf durchaus berechtigt ist, das Geimpfte ebenfalls zur 4. Welle beigetragen haben. Ich habe es oft selbst erlebt (und mich selbst mehrfach dabei erwischt), dass die Geimpften nach dem 2. Pieckser in die Denkweise verfallen sind: ich bin geimpft, für mich gelten keine Corona-Regeln mehr. Da wurde gefeiert, gekuschelt und geknutscht, - es musste ja mehr als ein Jahr nachgeholt werden. Abstand halten, Selbsttest, Masken tragen, - alles Fehlanzeige.

09:10 von objektive Warum,

09:10 von objektive

Warum, weil es Ihnen in den Kram passt?
Es gibt seriöse Belege für die Aussage, z.B. hier:

**... Es handelt sich hier lediglich um einen Anteil: um die 34,5 Prozent der intensivmedizinisch behandelten Covid-Patienten, die bereits geimpft waren. In absoluten Zahlen würde das bedeuten: Würden beispielsweise neun Personen auf die Intensivstation eingeliefert, wären drei davon geimpft und sechs davon ungeimpft. Von 91 Geimpften würden also lediglich drei auf der Intensivstation behandelt. Das stellte Informatiker Henning Tillmann im Anschluss an die Sendung auf Twitter klar. Von neun Ungeimpften müssten hingegen sechs auf der Intensivstation behandelt werden. Die Gefahr, ungeimpft einen schweren Verlauf zu erleiden, ist also sehr viel höher. ...**

"https://www.focus.de/gesundheit/news/sprunghafter-anstieg-der-impfdurch…"

@objektive, 09:10 Uhr

Die Belegung der ITS mit 90% Ungeimpften wurde bislang überall kommuniziert und mir auch am Wochenende von einem Mediziner erneut bestätigt. Wenn sich dieser Anteil verringert haben sollte, nehme ich das selbstverständlich zur Kenntnis. Fakt ist aber, dass die Ungeimpften deutlich in der Mehrzahl sind und zudem die schwereren Krankheitsverläufe aufweisen. Bleiben Sie gesund!

Unerträglich

Es ist schier unerträglich, wie sich einige immer noch an theoretischen Zahlenspielchen versuchen und auf ihre (!) Freiheit pochen.

Fakten:
- die weit überwiegende Mehrzahl der Infizierten ist umgeimpft
- die weit überwiegende Mehrzahl der ITS-PatientInne ist ungeimpft
- die durch ungeimpfte PatientInnen belegten ITS-Betten fehlen für Akutfälle
- weil so viele ungeimpfte PatientInnen auf den ITS liegen, müssen Operationen verschoben werden
- verschiebbare Operationen sind keine Schönheitsoperationen, sondern vor allem Krebs- und Orthopädie-OPs
- weil verschiebbare Operationen verschoben werden, schreiten Krebserkrankungen fort, leiden Menschen unter Schmerzen, weil Knie-, Hüfte-, Rücken-OPs nicht durchgeführt werden

Und da behaupten immer noch Menschen, es sei alles nicht so schlimm und es gehe nur sie etwas an, ob sie sich impfen lassen??!!

Unfassbar.

Impfquote Schweiz: 65%, Deutschland: 68%

Die Schweizer haben das aber ohne „Erziehung und Belehrung“ der Bevölkerung geschafft!

Und siehe da:

In der Schweiz halten sich Gegenbewegungen wie Proteste gegen Coronamassnahmen auf der Straße oder in Sozialen Medien in Grenzen und es gibt kaum Ausbreitung von Verschwörungstheorien.

Obwohl der konservativen SVP sogar noch die „3G Regel in der Freizeit“ zu viel des Guten war ...

Also für mich ist klar:

Liberalität ist ein Erfolgsfaktor!
Und die Schweiz könnte ein Vorbild für Deutschland sein, wie eine „liberale Gesellschaft“ aussehen und in der Praxis funktionieren kann.

Der Erfolg gibt den Schweizern recht!

Auch in Deutschland sind Verschwörungsmythen eine relativ junge Erscheinung. Ich sehe hier Parallelen zu offiziell geförderten gesellschaftlichen Veränderungen der letzten 20-30 Jahre.

Bin gespannt wie lange es

Bin gespannt wie lange es wohl dauern wird bis sich auch in der Regierung die Erkenntnis durchsetzt das es wenig Sinn macht nur die Hälfte der Bürger zu testen wenn alle das Virus in sich tragen können. Ich habe letzte Woche kurzfristig beschlossen den Corona Wahnsinn in Deutschland mal ein für paar Tage zu entfliehen. Wo ich gerade bin liegt die Impfquote bei ca 51% die Inzidenz unter 100. Was macht man hier anders? Beim betreten von Bereichen in denen viele Menschen aufeinander treffen wird bei ALLEN Temperatur gemessen. In besonders sensiblen Bereichen werden Einmalhandschuhe verteilt. Personen mit erhöhter Temperatur werden sofort getestet, wenn nötig isoliert. Testen darf sich hier übrigens jeder jede Zeit. Im Fernsehen laufen Werbespot fürs Impfen und die einzelnen Impstoffe. Es gibt 6 Impfstoffe zur Auswahl. Was es nicht gibt ist die Teilung der Gesellschaft in gut und böse. Übrigens ein Armes Land.

Das Wort “Maßnahmen” ist ein

Das Wort “Maßnahmen” ist ein verniedlichender Begriff, der in Wirklichkeit Einschränkungen meint. Und ja, ich fühle mich eingeschränkt, wenn Weihnachtsmärkte gecancelt werden, Ausgangssperren verhängt werden oder mir vorgeschrieben wird, wieviele Personen ich in meinem Haushalt willkommen heißen darf.
Gegen AHAL + Impfen bin ich nicht. Im Gegenteil, das ist für mich Goldstandard.
Bin 3fach geimpft und wenn die Kontakteinschraänkungen wieder für alle gelten sollten, wäre das unverhältnismäßig. Ich bin froh, dass ich wieder in meiner 2. Heimat Spanien bin, wo die Leute nicht so ein Gewese um das Impfen machen, sie tun es einfach. Auch Masken werden einfach akzeptiert. Ja, und es gibt einen Stufenplan, der für a l l e Regionen gilt, mit insges. 8 Parametern, die beobachtet werden, geht eine Region über die Grenzwerte, wird sie hochgestuft oder wieder runter. Ganz einfach. Konfusion um Regeln wie XG(+) gibt es nicht.

Und? @ 09:10 von objektive

>>>....Gelegenheit bitte auf die Altersstruktur der ITS Patient*innen gucken.>>>>

Ok mit 21,1 % ist die Struktur ab 50 aufsteigend zu 28,8% ab 60, 22,6% ab 70 und 11,2% 80+....

Interessant auch 9,8% ab 40.

"https://www.intensivregister.de/#/aktuelle-lage/altersstruktur"

Das sagt gezielt Ihnen nun was? Man impft nur ab 60 und unterschlägt die Gruppe ab 40 und 50?

Darstellung: