WHO stuft neue Virusvariante als "besorgniserregend" ein

Kommentare

20:57 Uhr Werner Krausss -Vorgängerthread

< Ihr gewünschter "Totimpfstoff" steht kurz vor der EU-Zulassung

„Novavax beantragt EU-Zulassung >

Novavax ist mit Gentechnik hergestellt und kann daher kein klassischer Totimpfstoff sein.

Durchseuchung und Virusvarianten

Ich fürchte, wir kommen an einer Impfpflicht nicht vorbei. Es stimmt vermutlich leider, dass es die jetzte akute Situation nicht (wesentlich) lindern wird, das heißt aber nicht, dass sie nicht notwendig wird. Vor allem vor dem Hintergrund, dass das Zirkulieren des Virus zu neuen Virusvarianten und potentiell neuen Wellen mit vielen Toten führt - und ich hoffe nicht, dass das eintrifft. Ich denke daher, dass sich die Befürworter einer allgemeinen Impfpflicht durchsetzen werden, und dass das eher gestern als heute hätte kommen müssen.

@fathaland slim um 20:47 (vorheriger Thread)

"Außerdem ist es unlogisch anzunehmen, daß weniger Nebenwirkungen zu einem signifikant höherem Impfschutz führen würden."

Kommt drauf an welche Nebenwirkungen gemeint sind.
Impfreaktionen die auf der anspringenden Körperlichen Abwehr zurückgehen und damit einen Funktionsnachweis liefern sind etwas anderes als Nebenwirkungen die eben auf den Gespritzten Stoff selber zurück zu führen sind.

Das von letzteren bei den Mrna Impfstoffen fast absurd wenige auftreten (Vor allem im vergleich zu Totimpfstoffen) hat die Fachleute ja erstmal misstrauisch gemacht, sich aber bewahrheitet.
Deshalb konnten sich viele die bei klassischen Impfstoffen absolutes Impfverbot wegen multipler Eiweißunverträglichkeiten/Allergien haben problemlos mit Erna Impfen lassen; es ist ein unglaublicher Durchbruch für die Sicherheit bisher schwer zu schützender Gruppen und es bleibt zu hoffen ds diese Technologie jetzt auch gegen andere Erreger eingesetzt wird.

@Margitt

Mit Verlaub, ich finde, dass Sie sich beim Thema Impfen vergaloppiert haben.
Ihre persönlichen Gesundheitsprobleme tun mir sehr Leid und ich kann verstehen, dass Sie höchst besorgt sind. Aber wäre es denn nicht möglich, dass Sie eine Impfung mit einem zugelassenen Impfstoff unter genauer Beobachtung vornehmen lassen, damit gleich eingegriffen werden kann? Wenn Sie so schwer erkrankt sind, müssen Sie doch vermutlich Medikamente einnehmen, regelmäßig, die in den Nebenwirkungen erheblich hoch sein können.
Sie wünschen sich einen anderen Impfstoff, aber Sie konnten mir auf meine Frage vor einigen Tagen keine Quellen benennen, woraus Sie schließen, dass diese keine nennenswerten Nebenwirkungen haben.
Und zur Forsa-Studie: die Frage nach anderen Impfstoffen ist meiner Meinung nach suggestiv, wenn zuvor die aktuell verfügbaren als zu gefährlich beurteilt wurden. Auch ich bin überzeugt, dass die wenigsten Ungeimpften wissen, was ein Totimpfstoff ist.

besorgniserregend nicht nur die Variante

Eine neue besorgniserregende Variante und dann noch dies, Parallelartikel:

"Eine Kanzlerin mit schwindender Autorität und ein Nachfolger, der so schnell nicht die Merkel-Rolle einnimmt: In der Corona-Krise wird wertvolle Zeit durch den anstehenden Regierungswechsel verloren."

Darf nicht wahr sein, dass dies (zumindest was die Corona-Krise betrifft) nicht von der Alt-/Neuregierung reibungslos gelöst wird. Aber dies ist scheinbar zu viel verlangt.

21:18 von Giselbert

Warum soll unsere noch-Regierung und die künftige sich mit ihrem Handeln beeilen? Die WHO sagt doch auch, erstmal abwarten!

@teachers voice, 20:06 (re 19:36 krittkritt)

„Prof. Drosten...
ist ohne Frage einer der ganz Großen auf dem Gebiet der Virologie und jede/r, der/die einmal den Podcast verfolgt hat, war hinterher im ehrlichen Sinne schlauer als vorher“

Was der Grund dafür sein dürfte, dass er und seine überall auf der Welt als kompetent anerkannten internationalen Kollegen auf seinem wissenschaftlichen Fachgebiet zu den bevorzugten Angriffszielen aller „Querdenker“, die ihre ganz eigenen bzw. egoistischen Interessen verfolgen zählen.

Diskussion um Totimpfstoffe

vorheriger Thread

Ich finde, die Diskussion ist vorhin ein wenig aus dem Ruder gelaufen. Ich bin Fan der mRNA-Technologie. Aber ich fände es gut, wenn es auch andere Impfstoffe gäbe, wenn Menschen diese, warum auch immer, bevorzugen würden. Warum die Hersteller und EMA nicht vorankommen, kann keiner von uns beurteilen.

Allerdings kritisieren hier Einige die angebliche „Notfallzulassung“ der Impfstoffe. Der einzige Impfstoff in der EU mit Notfallzulassung ist Sinopharm in Ungarn.

Mal sehen, wie Novavax jetzt vorankommt, allerdings ist das für Manche auch nicht „klassisch“ genug.

Ich fände es jedenfalls gut, wenn es Impfstoffe für Jeden und Jede gäbe. Ich hätte aber schon gerne, dass alle die gleichen Zulassungsbedingungen erfüllen.

@Margitt: keine Panik vor Gentechnik. Es gibt Proteinimpfstoffe, wo die Eiweiße gentechnisch hergestellt werden. Das ist viel reiner, als sie aus einem Virus zu extrahieren. Insulin für Millionen von Diabetikern ist Gentechnik.

Die Kommentarfunktion wird bald geschlossen

Sehr geehrte User,

wir werden diese Kommentarfunktion um 22:00 Uhr schließen. Bitte schreiben Sie Ihre Kommentare noch zu Ende.

Mit freundlichen Grüßen
Die Moderation

21:18 von harpdart

< Sie wünschen sich einen anderen Impfstoff, aber Sie konnten mir auf meine Frage vor einigen Tagen keine Quellen benennen, woraus Sie schließen, dass diese keine nennenswerten Nebenwirkungen haben >
Ich kann die Nebenwirkungen aller zugelassenen Impfstoffe natürlich nicht kennen. Ich denke aber, dass man diese erfahren würde, wenn hier eine Notfallzulassung erfolgen sollte.
Da aber Totimpfstoffe zu den verträglichsten Impfstoffen gehören, ist meine Hoffnung, dass, wenn überhaupt, ich am ehesten damit impfbar wäre.

Ich kann nur einen Impfstoff wählen, der nicht bereits solche Nebenwirkungen bzw. Schädigungen macht, die ich schon als Vorerkrankung habe bzw. hatte. - es sind einige Vorerkrankungen, die ich da abprüfen muss.
Beobachten würde mich niemand nach einer Impfung. Ich müsste dafür theoretisch stationär in eine Klinik der Maximalversorgung. Das ließe sich bei der derzeitigen Vollbelegung nie machen.

.

@ Margitt

"Novavax ist mit Gentechnik hergestellt und kann daher kein klassischer Totimpfstoff sein."

LOL! Da kommt schon das nächste Ausweichargument. Als hätte das niemand
vorausgesagt.

Liebe Margitt: Das Antigen ist das Problem dieser Impfung, das verursacht Thrombosen. Bei den Impfstoffen aber weniger als bei der Infektion.
Ob der Impfstoff nun pures Spikeprotein, inaktivierte Viren, Vektoren oder via mRNA expremiertes Spiekprotein ist. Das Problem ist das Spikeprotein. Via Virus oder via Infektion. Allerding: Infektion unberechenbar, Impfung berechenbar.

21:30 von dr.bashir

Mir wäre ein Impfstoff ohne Proteine lieber, weil ich auf Milcheiweiß schon anaphylaktische Reaktionen hatte. Das hat sich zwar gebessert, aber ich merke, dass ich viel Eiweiß in Nahrungsmitteln dennoch nicht vertrage.

@Opa Klaus - Sterberisiko

20:15 von Opa Klaus:
"0, 2 oder 1, 4 oder 64% Impfdurchbrüche oder 46% von Plumpaquatsch. Aktuell fliegt die Luftwaffe Intensivpatienten quer durch DE um diese zu retten. Hören Sie bitte endlich auf die Situation zu verharmlosen. Oder haben Sie Angst vor der Wahrheit und suchen Schutz unter der Plane der alternativen Wahrheit?"

Ich habe aus den Zahlen des RKIs ein Sterberisiko berechnet. Das war alles.

Wenn Sie in so einer rudimentär wissenschaftlichen Betrachtung von offiziellen Zahlen eine Bedrohung für Ihr Weltbild erkennen, sind Sie es womöglich, der hier "Schutz unter der Plane der alternativen Wahrheit" sucht. Etwas mehr Zahlenverständnis würde helfen.

PS: Die Flüge der Luftwaffe ändern übrigens nichts an den Zahlen. Und die Zahlen ändern nichts an den Flügen.

Die Einstufung der WHO teile

Die Einstufung der WHO teile ich. Allerdings bin ich was den Impfschutz betrifft einigermaßen zuversichtlich. Ebenso, dass mit der mRNA es zügig zu Anpassungen des Impfstoffes kommen kann. Ich wüsste ja, wo ich an der RNA schrauben würde ("Sequenzvariationscocktail" + superprototypische Proteinstruktur - schnell geht der Cocktail, cleverer ist eines Superprototypen zu designen). Ich denke, dass die Forschenden bei Biontech, Curevac und Moderna das auch wissen.

21:36 von asimo

Ich kann wiederholen, dass ich mit Impfstoffen, die schon Sinusvenenthrombosen verursachten nicht mal von der Ärztin eines Impfzentrums geimpft werden würde.
Ich hatte schon eine (evtl. gar 2 , die Ärzte sind da sich nicht ganz einig, wenn sie meine MRTs ansehen).
Noch eine weitere kann ich mir nicht leisten.
Ich bin schon stark gehbehindert durch die erste SVT.

@ Margitt

Ich habe nur eine Möglichkeit mich impfen zu lassen:
Entweder es gibt hier einen nebenwirkungsarmen Impfstoff, mit dem ich geimpft werden kann oder es gibt ihn nicht und ich kann nicht geimpft werden.

Der am besten getestete Impfstoff mit den meisten verimpften Dosen weltweit und den geringsten Nebenwirkungen ist der mRNA-Impfstoff von Biontech-Pfizer.

Die noch nicht zugelassenen Impfstoffe halte ich für weit weniger sicher. Außerdem ist es ein Spiel mit dem Feuer, wenn man die Impfung noch weiter hinausschiebt. Erst recht wenn man Vorerkrankungen hat. Ein guter Arzt wird Ihnen vermutlich zur sofortigen Impfung raten. Gerade weil das Thromoserisiko bei Covid-19 vielleicht tausendmal höher ist als bei der Impfung.

@ 21:38 von Margitt

„ Mir wäre ein Impfstoff ohne Proteine lieber…“

Dann mRNA. Das ist definitiv kein Protein. Alles andere enthält Proteine, weil die Antigene meist Proteine sind („Spike-Protein“). Selbst ein klassischer Ganzvirusimpfstoff enthält eben dessen Proteine.

Ich akzeptiere Ihre Probleme, die Sie hier beschreiben. Aber es wird schwer.

@21:12 von Margitt.

Liebe Margitt,

auch ich habe diverse Vorerkrankungen. Der Befund vom letzten Thorax-CT in Kürze: ausgedehntes Lungenemphysem, ausgedehnte Pleurakuppenschwielen, bekannte Vernarbung nach Brustkrebsbestrahlung. In der Lungenfunktionsprüfung u.a.: Stark eingeschränkte Diffusionskapazität.
Neben einer weiteren Krebserkrankung und einer Autoimmunerkrankung, wäre da noch ein schwer einstellbarer Bluthochdruck und ein BMI von nur noch 14.

Ich weiß nur eins: Eine Covid-19-Erkrankung werde ich nicht wegstecken. (Meine Patientenverfügung ist dementsprechend angepasst.) Und ich habe lange sehnsüchtig auf die Impfung gewartet. Ich will gar nicht verhehlen, dass auch ich Schiss hatte. Aber wie Sie sehen, bin ich nach 1x Az und 1x BioNTech wohlauf. Und ich hoffe sehr, dass ich rechtzeitig eine Auffrischungsimpfung bekommen kann.
Geben Sie sich einen Ruck, allein schon um Ihres Seelenfriedens willen.

Viele hören Prof. Drostens Podcast nicht!!

@21:29 von Nettie @teacgersvoice
Und wollen dann nur das hören, was vielleicht ein Journalist, der auch eine eigene Meinung haben kann, dann davon berichtet.
– Ich habe einmal Bezug genommen auf Drostens eigene "Vorrede" zur Erstellung des PCR-Tests (deren vorläufige Zulassung übrigens in den USA Ende des Jahres ausläuft)
– Ich habe ein paar Mal früher Bezug genommen auf seine Podcasts, deren Abschrift der NDR zur Verfügung steltt.
Und da ist er sich mit anderen Viologen einig, dass 2G eben nicht die Lösung ist, dass es eben keine Pandemie der Ungeimpften gibt: "Es ist keine Pandemie der Ungeimpften. Es ist eine Pandemie." etc.

Er trifft sich da mit Prof. Kekulé: Der meinte in einem Interview mit dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND), dass Geimpfte das Infektionsgeschehen noch beschleunigen können, denn sie würden sich risikobereiter verhalten und mehr Kontakte haben. Er rechnet daher mit einer unsichtbaren Welle der Geimpften, die auf die Ungeimpften überschwappen könnte ... "

Die Kommentarfunktion wird in 5 Minuten geschlossen

Sehr geehrte User,

wir werden die Kommentarfunktion in 5 Minuten schließen. Bitte schreiben Sie Ihre Kommentare noch zu Ende.

Mit freundlichen Grüßen
Die Moderation

@ Margitt.

Ich kann die Nebenwirkungen aller zugelassenen Impfstoffe natürlich nicht kennen. Ich denke aber, dass man diese erfahren würde, wenn hier eine Notfallzulassung erfolgen sollte.

Die EMA erlässt keine Notfallzulassung, sondern erst einmal eine bedingte Zulassung. Das ist normal und besagt nur, dass die Impfkampagne weiter wissenschaftlich begleitet wird bis zur endgültigen Zulassung.

@ krittkritt

Viele hören Prof. Drostens Podcast nicht!!

Das halte ich für einen Fehler. Ich wünschte, Sie würden es tun. Dann müssten wir über viele Dinge nicht mehr streiten.

Totimpfstoff

um 21:18 von harpdart:
@Margitt
"...., aber [Sie] konnten mir auf meine Frage vor einigen Tagen keine Quellen benennen, woraus Sie schließen, dass diese [Totimpfstoffe] keine nennenswerten Nebenwirkungen haben."
Auch wenn ich nicht angesprochen war, helfe ich gerne aus. Daraus geht hervor, dass die Totimpfstoffe mit einem Wirkverstärker arbeiten muss, der mit dem Impfstoff verabreicht wird und die können sehr wohl Nebenwirkungen haben:
"https://www.ndr.de/ratgeber/gesundheit/Corona-Impfung-Totimpfstoff-mRNA…"
.
"Auch ich bin überzeugt, dass die wenigsten Ungeimpften wissen, was ein Totimpfstoff ist."
Das vermute ich auch.

@ Margitt

Ich weiß um ihre Thrombosenhhistorie und möchet auch nicht, dass Sei mein voriges LOL missverstehen (aber im Sinne des Diskurses war es angebracht). Das Problem (und das ist ein Problem!) ist, dass das Spikeprotein nun einmal für Gefäße nicht gerade förderlich ist. Das Spikeprotein ist aber das kritische Antigen. D.h, es wird kein Impfstoff ohne Spikeprotein kommen.
Denkbar ist, dass eine Struktur mit antigenischer Topographie ohne gefäßschädigende Eigenschaft gefunden wird. Aber das geht *nur* mit Gentechnik. Alternativ wäre eine direkte Programmierung des Immunsystems unter Umgehung eines Antigens via CRIPR/CAS - aber das ist Zukunftsmusik.

Schließung der Kommentarfunktion

Sehr geehrte User,

die Kommentarfunktion für dieses Thema wird nun geschlossen. Danke für Ihre rege Diskussion.

Mit freundlichen Grüßen
Die Moderation

Darstellung: