Kommentare

Gewalt in Partnerschaften nahmen zu

Gut , dass wir es nun wissen. Aber neu ist es nicht und wird auch schon lange beobachtet.
Leider nicht immer nachzuweisen und ohne Zeugen und auch leider , und es knicken viele der geschundenen Frauen vor der Polizei ein und auch vor Gerichten. Es ist ,und bleibt, sehr schwierig mit der Beurteilung der Fälle.

Es ist gut und dankenswert,

Es ist gut und dankenswert, dass die Tagesschau immer wieder in Berichten auf diese Themen eingeht. Es zeigt in der jetzigen Corona-Situation, dass es nicht nur 'Impfdurchbrüche' gibt, sondern eben auch 'Gewaltdurchbrüche' und emotionale Zusammenbrüche, die wir bei aller notwendigen und immer noch an manchen Stellen zu laxen Sorge um die Eindämmung des Virus nicht übersehen dürfen.
Der Blick füreinander ist wichtig in der Impfsolidarität, aber er geht eben auch darüber hinaus.

Es macht betroffen

und sprachlos dass die haeusliche Gewalt zunimmt. Eigentlich moechte man meinen, dass das Gegenteil der Fall ist.

Praeventiv, bereits in der Schule angehen, das Thema.

...Gewalt in Partnerschaften...

Eigentlich gibt es das nicht, auch wenn's oben anders steht. Gewalt ist die Zerstörung der Partnerschaft, denn sie verletzt die gesunde Parität. Der Rest ist "Zwangsvergemeinschaftung", weil Partner nicht frei sind in ihrem Denken, oder weil z. B. der Wohnungsmarkt einfach scheiße ist.

Reisende soll man nicht aufhalten (wollen)

"Rund 38 Prozent der Fälle nach der Trennung"

Einige Männer sollten eine Trennung entspannter sehen und sich nicht in ihrem Stolz verletzt fühlen. Gewalt jedenfalls ist keine Lösung.

Reisende soll man ziehen lassen oder jeder der mich verlässt hat mich nicht verdient.

Am 23. November 2021 um 15:59 von Duzfreund

...Gewalt in Partnerschaften...

Eigentlich gibt es das nicht, auch wenn's oben anders steht. Gewalt ist die Zerstörung der Partnerschaft, denn sie verletzt die gesunde Parität. Der Rest ist "Zwangsvergemeinschaftung", weil Partner nicht frei sind in ihrem Denken, oder weil z. B. der Wohnungsmarkt einfach scheiße ist.
___
Mit anderen Worten : Frau Merkel trägt NATÜRLICH auch daran die Schuld.
Du meine Güte, schon mal etwas von Selbstbeherrschung gehört ?
Wer wegen eines lockdowns ausrastet, der besitzt auch sonst nur eine sehr niedrige Toleranzschwelle.
Der Wohnungsmarkt war noch nie so, dass jeder seine Traumwohnung haben konnte.

Folgen der Anti-Corona-Maßnahmen

Sind das die traurigen Folgen der Anti-Corona-Maßnahmen, ich denke ja.
Eine von vielen Folgen die absehbar waren…

Das ist eine Sache

die ich nie verstanden haben, ich hab die Goldene Hochzeit schon vorbei, und für mich sind solche Menschen einfach krank im Kopf.
Das es eine hohe Dunkelziffer gibt, das vermute ich auch, Lösung gibt eher keine, wüsste nicht wie man diese Taten verhindern könnte.

@ 16:44 von wenigfahrer

"... sind solche Menschen einfach krank im Kopf.
Das es eine hohe Dunkelziffer gibt, das vermute ich auch, Lösung gibt eher keine, wüsste nicht wie man diese Taten verhindern könnte."

Ich denke solche gewalttätigen Tendenzen zeichnen sich früh in einer Partnerschaft ab und viele machen sich Hoffnung, dass sich das verbessern wird, was eher selten der Fall ist.
Die Lösung:
Hier hilft nur die rechtzeitige und konsequente Trennung von dem Gewalttäter

Eindeutig...

Gibt es einen Lockdown-Effekt?

Natürlich nicht! Das kann nur Zufall sein.

15:44 von IBELIN

„ Praeventiv, bereits in der Schule angehen, das Thema.“
-
Lesen sie selbst ihren Quatsch?
In der Schule lösen … wann soll das denn dann funktionieren, 20 Jahre später?

Re: 16:43 von Stop-Covid

>> Sind das die traurigen Folgen der Anti-Corona-Maßnahmen, ich denke ja.
Eine von vielen Folgen die absehbar waren…<<

Zu meinem Befremden stellen Sie die Corona Massnahmen immer so hin als hätten Sie im völlig luftleeren Raum stattgefunden. Mich hat in den letzten fast zwei Jahren die Pandemie belastet, der Covid-19 Tod des Mannes meiner besten Freundin im Dezember. Aber ich gebe ja auch nicht dem Regenschirm Schuld wenn es regnet.

weitere Folgen nicht zu vergessen

Weitere Folgen der Anti-Corona-Maßnahmen:
- Gewalt gegen Kinder
„https://www.tagesschau.de/inland/sexualisierte-gewalt-kinder-jahrensbericht-2020-101.html“
- Bildungsdefizite
„https://www.tagesschau.de/thema/defizite/“
- Kosten
„https://www.tagesschau.de/wirtschaft/konjunktur/schulden-wachstum-bip-101.html“
…and so on, and on …

16:44 von wenigfahrer

„ Lösung gibt eher keine, wüsste nicht wie man diese Taten verhindern könnte.“
-
Lösung: Indem man über den Tellerrand sieht!

@16:43 von Stop-Covid

//Sind das die traurigen Folgen der Anti-Corona-Maßnahmen, ich denke ja.//

Wichtiger ist die Ursache. Und die ist garantiert NICHT Corona. Oder finden Sie Gewalt in Ordnung, wenn die Umstände am Nervenkostüm zerren?

@ 17:02 von Stop-Covid

@ 15:44 von IBELIN
„ Praeventiv, bereits in der Schule angehen, das Thema.“
-
@ 17:02 von Stop-Covid
"Lesen sie selbst ihren Quatsch?
In der Schule lösen … wann soll das denn dann funktionieren, 20 Jahre später?"

Hinterfragen Sie doch lieber und diffamieren Sie nicht gleich den Kommentar eines Mitforisten.

Zu meiner Jugendzeit, haben sich Paare schon ab ca. 14 Jahren gebildet, also durchaus schon aktuell zur Schulzeit und nicht erst 20 Jahre später wie Sie behaupten.

Warum soll die Schule in höheren Klassen nicht schon für dieses Thema sensibilisieren. Z.B. Deeskalationsstrategien, frühzeitiges erkennen solcher Gewalttendenzen usw..

@17:02 von Stop-Covid 15:44 von IBELIN

//Lesen sie selbst ihren Quatsch?//

Entschuldigen Sie Ihren grob unhöflichen Ton jetzt auch mit den notwendigen Maßnahmen, die Pandemie einzudämmen? Vielleicht wären diese Maßnahmen gar nicht nötig, wenn sich mehr Menschen im Griff hätten und sich wie denkende Wesen verhalten würden.

Das Phänomen der vermehrten häuslichen Gewalt...

...tritt m. E. ganz sicher hauptsächlich infolge der viel längeren Zeit auf, die sich die Familien während des Lockdowns so dicht "auf der Pelle gehockt" haben.

Man weiß von Expeditionen, die blutig endeten, weil dort ein vergleichbares Phänomen eine Rolle spielte.

Das macht nichts besser, meist sind die Frauen diejenigen, die aus naheliegendem Grund die Unterlegenen sind.

Aber wir werden sicher bald von einer Studie hören, die das Ganze untersucht...

@ Stop-Covid, um 17:21

re @ 16:44 von wenigfahrer

"Lösung: Indem man über den Tellerrand sieht!"

Aha.
Und was sieht der prügelnde Partner da?

Darstellung: