Tacho-Manipulation: Ein verlockendes Geschäft

Kommentare

Alles schon bekannt ...

... und man hat heute noch weniger Chancen an ehrliche Verkäufer zu kommen. Mir ist dies bereits vor 15 Jahren mal passiert und nie wieder, denn ich habe mir immer den Namen und die Adresse des Vorbesitzers geben lassen, diesen findet man auch im Fahrzeugbrief. Diesen Vorbesitzer habe ich kontaktiert und so den "wahren" Kilometerstand und andere Informationen über das Fahrzeug erhalten.
Das ist sehr wirksam, denn ...
... wenn keine Manipulation geschehen ist gibt der Verkäufer diese Angaben freiwillig ohne Probleme.
Bei meinem letzten Gebrauchtwagenkauf vor 6 Jahren hat dies wunderbar geklappt.
Also Leute setzt Euer Gehirn und Euren Verstand ein, beim Kauf eines Gebrauchtwagens.

Hohes Strafmaß erforderlich

Die Tachomanipulation erfüllt den Betrugstatbestand und sollte eine hohe strafrechtliche Verantwortung nach sich ziehen.

Warum baut der Hersteller diese Tachos ein?

Würde eine Firma Stromzähler herstellen, die so einfach zu manipulieren sind, würde sie damit sicher keine Abnehmer finden. Warum kann man Tachos so einfach an den Mann, also den Autohersteller bringen, die derart einfach zu manipulieren sind?

Bin immer misstrauisch, wenn

Bin immer misstrauisch, wenn ich in der Presse von irgend welchen Kauf-Empfehlungen "im Fachhandel", Wundergeräten oder Zertifikaten lese. In meinem über 70jährigem Leben bin ich zweimal absichtlich mit Gebrauchtwagen getäuscht worden, beides von gewerblichen Autohändlern.

Aber man braucht die im Artikel erwähnten Autos mit heruntermanipulierten Tachoständen ja nicht zu kaufen. Wenn ich mit dem Fahrzeug nicht einen Stapel stimmige TÜV-Berichte und Inspektionsrechnungen kriege, kaufe ich's nicht, so einfach ist das.

So zu handeln, ist überaus schmerzlich. Wenn ich ein Auto mit 40.000 km auf der Uhr in Aussicht habe, das nur 10.350 statt 14.050 wie bei anderen Anbietern kostet, will ich es wirklich *gerne* haben. Aber nachdem man 2...3mal im Leben so eine Gurke erwischt hat (oder Rostschutz, der nur einfach aufzustreichen ist ... Zuckerpillen, die besser wirken als richtige Medikamente ... Goldminen-Aktien, die garantiert steigen...), hat man seine Lehre weg.
Frdl. Gruß, Zuschauer49

Gebrauchtwagenmarkt und Betrug?

Ich handhabe das Problem ganz einfach, indem ich Kfz fahre, bis es auseinanderfällt. Und wenn es nicht mehr durch die HU kommt, wird kräftig in Ersatzteile investiert... bis irgandwann nach vielen weiteren Jahrzehnten unumgänglich dieser Liebling unter die Presse muss. Neuwagenkauf bedeutet immer sinnlose Ressourcenverschwendung, und das beabsichtigt i.d.R. ein Kunde, der sein Kfz zum Händler bringt.

Wenn man einen

ordentlich Gebrauchten hat, ist auch meist ein Service Heft dabei, da stehen die Jährlichen Kilometerstände bei Durchsichten und so weiter drin.
Ohne das, sollte man beim Kauf lieber Abstand nehmen, muss aber jeder selber wissen, wo er was kauft.
Kriminelle Energie gibt es natürlich immer, ohne ordentliche Papiere sollten man eben vorsichtig sein von privat.

Ein verlockendes Geschäft?

Also bei mir nicht.
Ich fahre meine PKW immer bis zum wirtschftlichen Ende ca 15 jahre und dann spielt es bei 200.000 km keine Rolle mehr .

Und dann m´kommt nur ein neuer guter sparsamer Diesel wieder vor die Tür.

so einfach ist das.

Zuschauer49 @
Richtig, daber dem "Geiz" Kunden gehts ja nur ums Geld.

@werner1955..

Ich mach es genauso..

Jedes Auto wird bis zum Ende gefahren, meist bei 220-230000 km, dann kommt ein neuer Jahreswagen.

Bis jetzt..ich geh davon aus, dass der momentane Diesel die letzten Jahre bis zur Rente durchhält..

Der Tacho im Bild ging noch mit Bohrmaschine zurück

Es geht aber nicht um die paar analogen Tachos, die noch in Uraltautos in Gebrauch sind, und wo der KM-Stand völlig egal ist, weil solche alten Liebhaberstücke nach ganz anderen Kriterien gekauft werden.
Es geht um moderne, digitale Tachos, die mit frei verkäuflichen "Diagnose Geräten" in wenigen Sekunden auf beliebige Werte gesetzt werden können.
Die Einfallstore dafür halten die Hersteller selber auf: Einstellen des originalen KM-Stand nach einem Defekt des Originaltachos.
Aber es lassen sich auch andere Daten beliebig verändern:
- Mittlerer Verbrauch seit dem letzten Reset
- US-Modus mit Dauerlicht in den Blinkern
- Deaktivierung von Assistenten, die eigentlich nicht abschaltbar sein dürfen
- Abschaltung des Notlaufmodus bei Fehlern der Abgasanlage - gerne in Kombination mit der Abschaltung des "AD BLUE" Systems
- Freischaltung aller "digitalen Extras" (aufpreispflichtig)
Es lassen sich sogar GPS Koordinaten einpflanzen, wo das Auto nie gewesen ist, wofür auch immer...

@ werner1955, um 18:07

"Und dann m'kommt nur ein neuer guter sparsamer Diesel wieder vor die Tür."

Ja, so war's bislang vielleicht, und das war so auch ganz sicher resourcenschonend und für Sie auch finanziell die sinnvollste Lösung.

Aber sollten Sie sich in 5 oder 8 Jahren einen Diesel vor die Tür stellen wollen könnte der im Unterhalt fies teuer werden.

Autohersteller lassen Verbraucher im Regen stehen

"Dabei gibt es seit Jahren schon Chips, die in neueren Pkw verbaut sind und nur etwa einen Euro kosten. " "die teilweise nicht aktiviert werden"

Das Versäumnis liegt also klar beim Autohersteller, der könnte aber nicht macht.

Aber was kann man schon von Abgasbetrügern erwarten, deren Fokus auf Gewinnmaximierung steht.

Den 1-Euro-Chip nicht aktivieren, aber wenn das LED-Rücklicht defekt ist, muss man die ganze Leuchte für 300€ tauschen (zusätzlich lässt der Plastikmüll grüßen).

17:48 von Adeo60

"Hohes Strafmaß erforderlich
Die Tachomanipulation erfüllt den Betrugstatbestand und sollte eine hohe strafrechtliche Verantwortung nach sich ziehen."

Da bin ich ganz bei Ihnen, nur was machen, wenn wie im Artikel genannt, dies schwer nachzuweisen ist.

Hier ist ganz klar der Autohersteller in der Pflicht.

Genauso wie die Bank für ein sicheres Internetbanking sorgen muss, genauso muss der Hersteller für Manipulationssicherheit sorgen (zumal technisch scheinbar möglich).

@18:35 von Giselbert: Man darf Gebrauchtteile einbauen

Oder Teile von Drittanbietern für 1/3 des "Werkstattpreises".
z.B. Xenonscheinwerfer im W204 (C-Klasse):
- Originalpreis: 1700€
- Drittanbieterpreis mit 30% Rabatt: 800€
- Gebrauchtteil vom Heck-Unfall: 300 €

Ist beim Rücklicht genauso, nur dass das aus einem Front-Unfall stammen sollte :)

Sturm im Wasserglas. Wer sich

Sturm im Wasserglas. Wer sich auskennt, findet den km stand in diversen Steuergeräte.
Der golf2, zu dem das Titelbildchen gehört, lässt sich computermäßig nicht manipulieren. Da braucht man andere Möglichkeiten. Geht auch, aber wozu?

Am 21. November 2021 um 17:48 von Adeo60

Zitat: Die Tachomanipulation erfüllt den Betrugstatbestand und sollte eine hohe strafrechtliche Verantwortung nach sich ziehen.

Tachomanipulation ist ein Betrug durchschnittlicher Art und Güte.

Warum sollte das (besonder)s hoch bestraft werden?

Weil es um das heilige Blechle geht?

Ich finde den Enkeltrick und ähnliches viel schlimmer und strafwürdiger.

@ WirSindLegion, um 18:23

Sie bringen einen aber auch auf Ideen...

Den Spurhalteassistent in meinem Auto kann ich gottlob legal per Knopfdruck deaktivieren.
Ich möchte lieber selber die Kurven so fahren, wie mir das angenehmer ist; ohne Schnibbelei, aber glatt und nicht "eckig".

Ich kaufe einfach kein gebrauchtes Auto

Die Tachomanipulation ist doch nur die Spitze des Eisbergs. Es werden außerdem Unfallschäden verschwiegen, die u.a. dazu führen, dass z.B. das Lenkrad während der Fahrt einrastet. Mein Vater ist dann von der Straße abgekommen und hat sich mehrfach überschlagen. Er hat schwerverletzt mit mehrfach gebrochener Wirbelsäule überlebt. Als Kind habe ich mir dann jedenfalls geschworen, niemals ein gebrauchtes Auto zu kaufen. Außerdem ging mir die Lebensweisheit „Vertraue niemals einem Gebrauchtwagenhändler“, ins Blut über.

Dann hoffe ich,...

...dass Car Cert bei den Herstellern auf offene Ohren stößt.

Und warum z. B. das KBA die Hersteller nicht dazu zwingt, diesen 1 Euro-Chip von vornherein zu aktivieren ist mir auch schlicht unverständlich.

Bei der Abgasmanipulation sollten die Hersteller ja geschont und die Verkaufszahlen gepusht werden - aber hier ist die Manipulationsmöglichkeit des Tacho Frisierens doch eher nachteilig, wenn ein angeblich 60.000 km altes Auto Schäden aufweist, die erst bei 150.000 zu erwarten wären.
Garantie hin oder her.

@18:35 von Giselbert: Man darf Gebrauchtteile einbauen

Oder Teile von Drittanbietern für 1/3 des "Werkstattpreises".
z.B. Xenonscheinwerfer im W204 (C-Klasse):
- Originalpreis: 1700€
- Drittanbieterpreis mit 30% Rabatt: 800€
- Gebrauchtteil vom Heck-Unfall: 300 €

Ist beim Rücklicht genauso, nur dass das aus einem Front-Unfall stammen sollte :)

Ich bin fein raus ..

.. mit meinem alten Audi 100 5-Zylinder: 384.ooo km. Ein paar Tausend mehr oder weniger - geschenkt. Früher kam es vor, dass Tachos mit der Bohrmaschine frisiert wurden, spielte aber auf Grund der Langlebigkeit keine entscheidende Rolle. Bei dem kurzlebigen Schrott der heutzutage produziert wird sieht das natürlich anders aus ..

Tacho-Manipulation an Gebrauchtwagen ist zwar Betrug,

aber relativ einfach durchzuführen und schwer nachzuweisen.
----------------

also wer hat deshalb ein Unrechtsbewußtsein !
Im übrigen war das früher einfach und wenn man es halbwegs geschickt anstellte nicht nachweisbar.
Wobei so einfach ... Tachowelle abschrauben, Bohrmaschine dran.
Normalerweise führt man doch den Kundendienst durch,
da sind doch die Kilometerstände hinterlegt
Ebenso beim TÜV

und heutzutage ?
mit dem elektronischen Tacho,
da kann man so viel in diesen kleinen Chips abspeichern
Tachoeingriff km Stand 20.000 ... 10.000 km zurückgesetzt
Tachoeingriff km Stand 40.000 ... 5.000 km zurückgesetzt
da geht doch überhaupt nichts, bei jedem Werkstattbesuch, werden derlei Daten abgespeichert.
Also so einfach ist es nicht - vorallem heutzutage

Tja,

alles hat 2 Seiten.

Bei den aktuellen Hyundai e-Autos ist nix mit manipulieren, da man über OBD2 keinerlei SCHREIB-Zugriff mehr auf's System hat.

Das geht nur noch in der Markenwerkstatt mittels Hyundai - Servicegerät.

Ich meine mich sogar erinnern zu können, daß das schon seit ein paar Jahren so ist.

Aber die Koreaner können ja auch Wasserstoff-Autos bauen, was für europäische Hersteller immer noch "Zauberei" zu sein scheint.

P.S.: Dafür können Hyundai-Besitzer sich Navi-Updates kostenlos selbst herunterladen und installieren. Auch das kostet ( zumindest bei den deutschen Herstellern ) bei vielen anderen nicht gerade wenig...

@Gerd Hansen 19:43 Uhr

"P.S.: Dafür können Hyundai-Besitzer sich Navi-Updates kostenlos selbst herunterladen und installieren. Auch das kostet ( zumindest bei den deutschen Herstellern ) bei vielen anderen nicht gerade wenig..."

Ich fahr Dacia, da geht das auch..

Brauche aber das Navi selten, weil 90% meiner Wege immer dieselben sind..

@ 19:16 von WirSindLegion

"Man darf Gebrauchtteile einbauen
Oder Teile von Drittanbietern für 1/3 des "Werkstattpreises".
z.B. Xenonscheinwerfer im W204 (C-Klasse):
- Originalpreis: 1700€
- Drittanbieterpreis mit 30% Rabatt: 800€
- Gebrauchtteil vom Heck-Unfall: 300 €"

Hatte ich dann letztlich gemacht zum 1/2 Preis. Aber trotzdem vielen Dank für den Tipp, denke da können einige Leser von profitieren.

Mit meinem Beitrag wollte ich auch andeuten, dass die Gier der Autokonzerne nicht schön ist.

19:05 von Heißer Schnee

Die Tachomanipulation ist doch nur die Spitze des Eisbergs. Es werden außerdem Unfallschäden verschwiegen, die u.a. dazu führen, dass z.B. das Lenkrad während der Fahrt einrastet.
#
Mein Enkel ist gerade erst bei einen Kauf eines Gebraucht Fahrzeug richtig übers Ohr gehauen worden vom Händler.Das Auto kam aus USA und sollte hier nur als Teilespender dienen da es ein Unfallauto war. Der Händler hat das aber verschwiegen.Die Klage vor Gericht von uns gegen den Händler läuft noch weil mein Enkel das Auto zurück gebracht hat und nun auf sein Geld wartet.So ist Ihre Einstellung richtig : Traue keinen Gebrauchtwagen Händler ,

Unterhalt fies teuer werden

von harry_up @
Das ist kein Problem.

Kaufe dann halt noch mehr beim Diskounter oder im Internet. Auch werde ich dann weniger anderen Menschen helfen wollen.

17:48 von Adeo60

sollte !

aber wenn das Unrechtsbewußtsein fehlt ?

Ist wie mit den Fahrrädern in manchen Kreisen,
wenn es geklaut wird, was soll´s nimmt man eben irgendwo ein anderes mit
stehen ja genügend rum und wenn es ein besonders teures Exemplar ist,
dann war es von nem "Reichen",
was ja die Sache erst mal rechtfertig
))vielleicht hört man Polemik raus((

19:39 von schellentraum

Betrug ist Betrug ... meine ich
auch unabhängig davon, ob ein "Schaden" entsteht

Man erinnere sich an diese Lasagne,
wenn "aus Rindfleisch" deklariert wird.
Aber Pferdefleisch, Kamel oder Känguru drin ist,
mit dem Argument ist ja nichts minderwertiges

TÜV Kontrollen.

Tachomanipulation ist üblich in den Niederlanden insbesondere bei Auslandsfahrzeuge die nach Import sofort zum verkauf stehen. Die allgemeine Manipulation, auch in Deutschland ist bekannt. Das hat den Verkauf von Auslandsfahrzeuge deutlich negativ beeinflusst.
Was gut ist, es gibt eine Tachokontrolle beim TÜV. Beim jährlichen TÜV werden die Tachostände in den Unterlagen vermerkt und auf Logik geprüft. Ist der KM Stand zu niedrig dann wird dies im TÜV Rapport vermerkt, keiner wird ein solches Fahrzeug kaufen.

IIrland

In Irland behaelt ein Auto immer die gleiche Nummer, und bei jeder TUEV Untersuchung wird der Kilometerstand festgehalten. Diese Daten lassen sich nicht so leicht faelschen wie der km Stand im Auto und sind problemlos einsehbar.

Komisch. Einst hatten wir

Komisch. Einst hatten wir 82mio Bundestrainer. Jetzt schwirren 82 Mio Virologen umher.
Eigentlich müssten wir demnach auch 82 Mio Kfz Sachverständige haben.
.
Wenn man sich so einen elektronikhobel gebraucht kaufen will, lässt man beim Fachhandel mal einen Check machen.
Kurz den Rechner dran. Ein wenig durch die Elektronik zappen. Und schwups erscheinen überall hinterlegte km Angaben.
Da müsste der Fälscher einen immensen Aufwand betreiben.
.
Es ist einfach überhaupt kein erwähnenswertes Problem.
.

Voll süß

Die Berichterstattung ist voll süß, weil seit vielen Jahren allgemein bekannt.
Nur der Gesetzgeber und Regierung kneifen die Augen zu.

Derweil wir jeder Totalschaden in den USA aufgkauft, in Litauen zusammengebastelt und zugelassen und dann hier in Deutschland ohne weitere technische Abnahme mit angeblich minimalem Parkrempler verkauft, da er ja bereits in der EU zugelassen wurde.

Davon lebt eine ganze Branche, die nicht in Ansatz fachgerecht reparierten Fahrzeuge sind ein zig Millionen Geschäft.
Jeder weiß es, aber der Gesetzgeber und Staat im allgemeinen schaut sei mehr als 10 Jahren konsequent weg.

Da sind Tachomanipulationen noch das kleinste Problem.
Die sind wenigstens in aller Regel verkehrssicher. Da kommen aus Litauen ganz andere Kaliber in Form von Katastrophalen Toatalschäden im Kundenauftrag hier auf die Straße. Gibt Händler, die haben ausschließlich die Fraktion mit extra Seitenblinkler auf dem Hof, der in Litauen Pflicht ist. Ein zig Millionen Geschäft.

22:54 von tunis

Derweil wir jeder Totalschaden in den USA aufgkauft, in Litauen zusammengebastelt und zugelassen und dann hier in Deutschland ohne weitere technische Abnahme mit angeblich minimalem Parkrempler verkauft, da er ja bereits in der EU zugelassen wurde.
#
Und genau so ein Totalschaden war das Auto was mein Enkel,wie ich oben schon geschrieben habe, gekauft hatte ,auch. Erst bei einer Fahrt bei Regenwetter haben wir gemerkt das wir nasse Füsse bekommen haben weil der Wagen unter der Fußmatte offen war.

Darstellung: