Kommentare - Twitter-Abstimmung: Musk will Tesla-Anteile verkaufen

07. November 2021 - 21:27 Uhr

Milliardär Musk hat sich von Twitter-Nutzern dazu verpflichten lassen, ein Zehntel seiner Tesla-Aktien zu verkaufen und den Gewinn zu versteuern. Denn auf seine Firmenanteile zahlt Musk keinerlei Abgaben - und steht dafür in der Kritik.

Artikel auf tagesschau.de
Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Finde ich gut

Das soll er machen. Das Geld wird an andrer Stelle sicher mehr gebraucht. Z.b. könnte er D.Trump damit unter die Amre greifen, was den Aufbau seines neuen Kanals "Social Thrue" betrifft. Das wäre sinnvoll und würde auch von Jedem begrüßt werden, meine ich mal.

Peinlich, dass man erst ...

Twitterer befragen muss, um ein bisschen Ethik in seine Geschäftsgebaren zu bringen.

Für mich ist Musk jemand, der nur kassieren will, auch in Deutschland.

Musk will Tesla-Anteile verkaufen

Na, super! An jedem neuen Tag gibt's was Neues. Eine neue Anlage für Elektroautos im einsamen Brandenburg gemeinsam mit Noch-CDU-Chef Laschet war auf die Dauer einfach zu langweilig. Da musste einfach noch ein Weltraumflug nachgeschoben werden zur Unterstreichung der Selbstverwirklichung mit oder auch ohne sozialer Verantwortung. Und nun werden Anteile von Tesla verkauft? Hat er auch ohne Tesla genug Eisen im Feuer? In Panama? Gibt's noch weitere geheime stille Reserven, von denen noch niemand etwas gewusst hat? Und wird er es uns verraten? Jedenfalls bleibt er wohl dabei, dass es in Brandenburg genug Wasser gibt, wenn schon nicht überall in der Welt. Eine Insel der Glückseligen.

cleverer schachzug

musk weiß natürlich auch, dass die bewertung der aktie mittlerweile ein niveau erreicht hat, welches mehr als viele zukunftsfantasien eingepreist hat. man spricht ja schnell von überbewertung, das werden aber erst die nächsten jahre zeigen. auf jeden fall kann er somit ordentliche gewinne realisieren ohne den eindruck zu erwecken, er hält die aktie für zu teuer. er kann sich ja immer auf die twitterabstimmung berufen. am ende wird der markt das trotzdem erstmal mit kursrückgängen bewerten, außerbörslich ging es heute schon mal 7% abwärts.

21:44 @ ChrupallaFanGörl

"... Das Geld wird an andrer Stelle sicher mehr gebraucht.  ...
Trump ... Kanal ..."

Dafür wird das Geld nicht gebraucht, genau so wenig wie dieser sogenannte Wahrheitskanal oder ...-Skandal.

@leipzigerin59 21:50

musk macht das, was jeder aktionär in dtl auch macht, er versteuert gewinne erst bei realisierung. ich verstehe nicht, was daran peinlich oder unethisch sein soll. man kann ihn ja nicht zwingen, anteile zu verkaufen.

Bitte wenigstens minimal recherchieren

Sie haben den Kontext total außer Acht gelassen. Musk muss ein riesiges Optionspaket ausüben, dass er 2012 als Kompensation für seine Tätigkeit bei Tesla erhalten hat. Ansonsten würde dieses Paket nächstes Jahr verfallen. Da der Aktienkurs in den letzten 10 Jahren dramatisch gestiegen ist, werden nach amerikanischem Recht bei der Optionsausübung Milliarden an Steuern fällig. Diese könnte er entweder durch Kreditaufnahme aufbringen, oder eben durch den Verkauf eines Teils seiner Aktien.

21:44 von ChrupallaFanGörl

«Das soll er machen. Das Geld wird an andrer Stelle sicher mehr gebraucht. Z.b. könnte er D.Trump damit unter die Amre greifen, was den Aufbau seines neuen Kanals "Social Thrue" betrifft. Das wäre sinnvoll und würde auch von Jedem begrüßt werden, meine ich mal.»

Sinnvoller eingesetzt ist Geld, wenn man es verbrennt, oder zum Anzünden von fetten Zigarren verwendet wie Kater Carlo, als wenn man es für irgendwelche medialen Aktivitäten des Blondierten verwendet. Begrüßenswert ist das Nirvana der Stille, in dem die Lautsprecher verklingen, die noch nie was Vernünftiges zu sagen hatten.

Vermögensteuer?

Erzählt man uns nicht immer, dass es in so vielen anderen Ländern eine Vermögensteuer gibt? Aktienpakete gehören zum Vermögen, das ist doch wohl klar. Aber wie bewertet man die eigentlich, wenn der Kurs von Tag zu Tag schwankt? Davon würde die Vermögensteuer ja abhängen.

Ich verstehe es nicht ganz?

Wie ist das gemeint, er zahlt auf Aktien keine Steuern?
Rein auf die Aktien bezogen ist das doch normal, jedenfalls in Deutschland und Norwegen (in Norwegen bis zu einer gewissen Grössenordnung, ab Überschreiten zahlt man Vermögenssteuer, die liegt aber im Promille Bereich) und m.E. korrekt.
Oder muss er auch nichts auf die Aktiendividente zahlen? Denn die dürfte in seinem Fall eine nette Summe ergeben.

...ttestEineMeinung #Die Community wollte es so...

... und jetzt muss ich, obwohl ich nicht will!

Das klingt doch viel besser als "Ich verkaufe 10% meiner Aktien, weil ich Geld brauche".

Und schadet dem Kurs deutlich weniger...

21:50 von Leipzigerin59

//Peinlich, dass man erst ...
Twitterer befragen muss, um ein bisschen Ethik in seine Geschäftsgebaren zu bringen.

Für mich ist Musk jemand, der nur kassieren will, auch in Deutschland.//

Ich finde seinen Unternehmergeist schon beeindruckend. Ich weiß nur nicht, ob ihn sein Erfolg größenwahnsinnig gemacht hat, oder ob es Größenwahn war, der ihn so erfolgreich gemacht hat. Blanker Wahnsinn sind aber die Auswüchse des Kapitalismus: 338 Milliarden US-Dollar in einer privaten Hand. Da ist Machtverschiebung zwangsläufig die Folge. Das kann auf dauer nicht gut gehen.

Peinlich finde ich, wie sehr ihn Unternehmer und Investor
Frank Thelen geradezu anbetet.

@Leipzigerin59

"Für mich ist Musk jemand, der nur kassieren will, auch in Deutschland."

Warum sagen Sie so was? Ich sehe Musk eher als einen bewundernwerten Mensch mit unglaublichen Ideen und der Gabe diese auch zu verwirklichen. Wenn er dabei reich wird, goenne ich ihm jeden Pfennig.

Das er jetzt freiwillig Steuern zahlt rechne ich ihm dazu noch positiv an.

keinerlei Abgaben ?

Überall haben Reiche und rücksichtslose Firmen keine Steuern zahlen.

Und überall sollen die Bürger Rentner und Arbeitnehmer zahlen und die Welt retten.

Ist natürlich

sein Geld, die öffentliche PR hilft Ihm natürlich auch für seine Firma.
Das Er dann Steuern zahlen muss, oder will, wird Ihn nicht drastisch ärmer machen.
Was mich aber viel mehr interessiert, und wo es jetzt auch Artikel gibt, und TV Berichte, sind die Vorgänge um das Werk in Grünheide.
Und wenn das alles stimmt, was da zum Teil offengelegt wird, dann versetzt mich das schon in erstaunen, das wäre doch mal einen Artikel in der TS wert.

@21:44 von ChrupallaFanGörl

//Das wäre sinnvoll und würde auch von Jedem begrüßt werden, meine ich mal.//

Von Jedem? Über das, was sinnvoll ist und was nicht, kann man trefflich streiten. Mit dem was Sie in diesem Fall für sinnvoll halten, stehen Sie aber garantiert mit einer verpeilten Minderheit im Regen.

Musks „Einsicht“ macht den Kohl auch nicht fett

„Multi-Milliardär Musk hat sich von Twitter-Nutzern dazu verpflichten lassen, ein Zehntel seiner Tesla-Aktien zu verkaufen und den Gewinn zu versteuern. Denn auf seine Firmenanteile zahlt Musk keinerlei Abgaben“

Das spricht zwar dafür, dass öffentliche Kritik etwas bewirkt, ändert aber auch nichts an den eklatanten Ungleichgewichten in unserem Wirtschaftssystem. Deren Folgen für das ökologische Gleichgewicht unseres Lebensraums Erde sich mit Geld sicher nicht beseitigen lassen werden.
Um das zu merken, genügt der Anblick des ehemaligen Staudamms in dem ausgedörrten ehemaligen Flussbett in dem Weltspiegel-Beitrag daserste.de/information/politik-weltgeschehen/weltspiegel/iran-duerre-kamele-100.html.
Und als Kontrastprogramm die Beiträge aus Australien daserste.de/information/politik-weltgeschehen/weltspiegel/sendung/australien-klima-kohle-100.html und Kanada daserste.de/information/politik-weltgeschehen/weltspiegel/video-100.html.
Und dann den über das „Bitcoinschürfen“ aus Argentinien.

Viva la Diva

"... hat sich von Twitter-Nutzern darauf verpflichten lassen..."
Wie soll das denn gehen, sich von Twitterern verpflichten zu lassen?
Das geht rechtlich nicht.
Das Ganze ist eine total simple PR-Maßnahme, zeigt aber die Genialität, mit der sich Musk medial bewegt.
Ein Multimilliardär will Aktien verkaufen und macht daraus ganz großes Theater.

Dass Steuern nur auf

Dass Steuern nur auf realisierte Kursgewinne fällig werden ist richtig und auch in Deutschland so. Genauso wie es sinnvoll ist bei vermeintlichen Kurshöchstständen Teilgewinnmitnahmen zu realisieren.

@Leipzigerin59

Tja, dieser spezielle Kommentar, auf den Sie und ich reagieren wollten, ist im Orkus verschwunden. Besser so.
War ja kaum auszuhalten.

22:21 von Juergen

seit wann zahlt tesla denn dividende?

21:44 von ChrupallaFanGörl

"Z.b. könnte er D.Trump damit unter die Amre greifen, was den Aufbau seines neuen Kanals "Social Thrue" betrifft. Das wäre sinnvoll und würde auch von Jedem begrüßt werden, meine ich mal."

,.,.,

Der letzte Teil des Satzes drückt Ihre bekannte Ironie aus. :-)

Offenbar ist Trump Ihnen genauso verhasst wie den wohl meisten Deutschen.

Das ist 'social washing' der

Das ist 'social washing' der übelsten Sorte. Man könnte auf die Idee kommen, Musk auf den Mond zu schießen. Obwohl: Er verbrennt ja so schon zu viel Geld im Weltraum...

@ um 22:16 von EineMassKölsch

„Bitte wenigstens minimal recherchieren“
Damit haben Sie vollkommen recht!
Es ist immer wieder so, dass die Berichte hier unvollständig und lückenhaft recherchiert sind und die wichtigsten Fragen überhaupt nicht thematisiert werden.
ZB: Wovon lebt Musk?
Irgendwelches Geld muß er zum ausgeben, wenn er essen und trinken will.
Also bekommt er irgendwoher Geld, dass wahrscheinlich auch versteuert ist.
Oder welche speziellen Steuergesetze gibt es für solche Fälle?
Wie hoch wären die Steuern, die Musk zahlen müßte, wenn er Aktien verkauft?
Und natürlich wird auch Ihre Frage gar nicht beantwortet.
Unglaublich nachlässige Berichterstattung immer wieder.

22:49 von Karl Maria Jose...

Wollen Sie mir mit dieser Frage mitteilen, dass Tesla keine Dividende zahlt?
Ich kümmere mich an sich nicht um Teslaaktien. Dann wundert mich der Höhenflug dieser Aktie um so mehr.

@ schabernack, um 22:19

re @ ChrupallaFänGirl

Gleich werden Sie wieder gefragt,... ??

@ ChrupallaFänGirl

“Z.b. könnte er D.Trump damit unter die Arme greifen...“

So hört diese Kommentarwoche doch noch mit einem breiten Schmunzeln auf.

Nacht zusammen.

@ 22:35 von Anna-Elisabeth

°°°Am 07. November 2021 um 22:35 von Anna-Elisabeth
@21:44 von ChrupallaFanGörl

//Das wäre sinnvoll und würde auch von Jedem begrüßt werden, meine ich mal.//

Von Jedem? Über das, was sinnvoll ist und was nicht, kann man trefflich streiten. Mit dem was Sie in diesem Fall für sinnvoll halten, stehen Sie aber garantiert mit einer verpeilten Minderheit im Regen.°°°

Finden Sie? Ich habe Sie aber anderst eingeschätzt und wir würden meiningstechnisch oft beieinander liegen. Ich war bisher der Meinung sie fänden D. Trump auch gut und das das Geld ganz sicher gut in seinem Kanal angelegt wäre. Jetzt bin ich irritiert.

Vermögenssteuer

@ zyklop

Ganz einfach zum 31.12, so wie man es aktuell für das BAföG ja auch macht.

@ 22:09 von Leipzigerin59

°°°Am 07. November 2021 um 22:09 von Leipzigerin59
21:44 @ ChrupallaFanGörl

"... Das Geld wird an andrer Stelle sicher mehr gebraucht. ...
Trump ... Kanal ..."

Dafür wird das Geld nicht gebraucht, genau so wenig wie dieser sogenannte Wahrheitskanal oder ...-Skandal.°°°

Ich meine, wenn sie noch einmal in sich gehen, werden sie den Sinn ganz bestimmt erkennen und ihre Meinung ändern. Geben Sie sich einen Schubs und überdenken sie diese großartige Chance noch einmal.

22:38 von Sparpaket

musk hat doch auch vor ein paar tagen die 6 mrd zu spenden, die fff fordert, um das verhungern in der welt zu stoppen. er möchte allerdings erst einen realistischen plan der wohlfahrtsindustrie,, wie das sinnvoll bewerkstelligt werden soll. falls denn auch diese wahrheit hier mglich ist, zu schreiben!ö

@ um 22:19 von schabernack

Ich meine Sie tun gut dran sich auch einmal ernsthaft mit meinen Kommentares auseinanderzusetzen, statt sie immer wieder ins Lächerliche zu zeihen. Wir wollen hier doch vernünftig diskuttieren, auf Basis gemeinsamer Werte und des Anstandes, sowie des Erkenntnisgewinnens.

22:30 von Anna-Elisabeth

«Ich finde seinen Unternehmergeist schon beeindruckend. Ich weiß nur nicht, ob ihn sein Erfolg größenwahnsinnig gemacht hat, oder ob es Größenwahn war, der ihn so erfolgreich gemacht hat.»

Er hatte mit den E-Mobilen von Tesla eine gute Idee zum richtigen Zeitpunkt. Gut umgesetzt erst mal mit Fahrzeugen im High End Segment mit hohen Preisen. Gutes Image aufgebaut für "Trendsetter" mit viel Geld, bei denen auch 100.000 US-$ pro Fahrzeug keine Schmerzgrenze darstellen. Eigene Tesla Ladeinfrastruktur unabhängig von dem, was Staaten wie schnell zu diesem Thema so machen. Auch in Deutschland gibt es diese Tesla Ladesäulen, obwohl gar nicht so viele Tesla hierzulande umher fahren.

Das alles ist so sehr eng verknüpft mit Elektronik, Software, Datenmengen, KI, und der Vision "Autonomes Fahren". Für alles das ist in den USA immer viel "Venture Capital" großer Investoren rund ums Silicon Valley vorhanden.

Dann noch die Nähe zur Raumfahrt.
Um all das zu tun, muss man Exzentriker sein.

Zum fangörl

Ich habe das Gefühl, dass sich hier ein normaler Weise unter anderem Namen auftretender Nutzer lustig machen will.
Mit gespielter Naivität und absichtlich eingestreuten Rechtschreibefehlern.
Apropos: bei mir hat im letzten Thread über Merz die Autokorrektur böse zugeschlagen. Ich muss mir angewöhnen meine Beiträge vor dem Senden nochmal zu lesen.

@Bauer Tom, 22:40

Das er jetzt freiwillig Steuern zahlt rechne ich ihm dazu noch positiv an.

Sie rechnen ihm hoch an, dass er Steuern, die er nun mal, wie jeder andere auch, zu zahlen hat, nicht hinterzieht? Dass er "freiwillig" darauf verzichtet, kriminell zu werden? Ja, das ist wirklich ehrenwert!

ich finde

es eher befremdlich, dass ca. 43% der meinung waren, er solle es nicht tun.

@22:57 von SinnUndVerstand

//Er verbrennt ja so schon zu viel Geld im Weltraum...//

Besonders übel: Der kann machen, was er will.
Mich persönlich ärgert dabei ganz fürchterlich folgendes:

***Gefahr für die Astronomie
Die Gefahr für den Sternenhimmel ist noch nicht gebannt, weil es keine Standards gibt, wie dunkel die neuen Satelliten sein sollen. Mit bloßem Auge können wir Menschen bis zu 5.000 Sterne sehen. Das Unternehmen Starlink von Musk will alleine 42.000 Satelliten in den nahen Erdorbit schießen, zusammen mit anderen Projekten von beispielsweise Amazon sollen es in den nächsten Jahren zusammen 55.000 sein. Die Zahl 100.000 steht im Raum. Bis zum Jahr 2027 will alleine Musk 12.000 im Himmel haben.***

Der Himmel gehört uns allen.

23:13 von ChrupallaFanGörl / @schabernack

«Ich meine Sie tun gut dran sich auch einmal ernsthaft mit meinen Kommentares auseinanderzusetzen, statt sie immer wieder ins Lächerliche zu zeihen.»

Sie meinen, es sei wohl gut, Mr. Musk werfe Mr. Trump Geld in den Rachen. Weil Mr. Trump ein Verarmter ist. Erfahrungsgemäß haben so gut wie alle Unternehmer im Silicon Valley mit Mr. Trump so gar nichts am Hut.

Sollte Mr. Musk Steuern zahlen müssen, zahlt man das auch in den USA an den Staat, und nicht an verarmte Ex-Präsidenten. Ein logischer Zusammenhang, der eigentlich jedem bekannt ist.

Was Sie sagen wollen mit irgendwelchen Zusammenhängen, die real gar nicht existieren, ist immer nebulös und mysteriös.

Hätte ich zu viel Geld, müsste davon was abzwacken, und dürfte selbst entscheiden, wer mein zuvieles Geld bekommen soll. Gäbe ich es eher Kater Carlo zum Zigarren-Anzünden als dem Provokateur und Gesellschaftsspalter und Demokratieverächter mit der Blonden Tolle.

Der soll mal was Vernünftiges arbeiten als Millionärssöhnchen.

@23:39 von schabernack 23:13 von ChrupallaFanGörl

//Hätte ich zu viel Geld, müsste davon was abzwacken, und dürfte selbst entscheiden, wer mein zuvieles Geld bekommen soll. Gäbe ich es eher Kater Carlo zum Zigarren-Anzünden als dem Provokateur und Gesellschaftsspalter und Demokratieverächter mit der Blonden Tolle.

Der soll mal was Vernünftiges arbeiten als Millionärssöhnchen.//

Jetzt warte ich nur noch auf einen Kommentar mit dem Wörtchen Neiddebatte. Na, ist bald Mitternacht, bleibt uns vielleicht erspart.

Darstellung: