Kommentare - Kunden können sich Klage gegen Daimler anschließen

03. November 2021 - 20:08 Uhr

Was im Fall VW gelungen ist, soll jetzt auch gegen Daimler klappen: Verbraucherschützer wollen für Diesel-Fahrer Entschädigungen erkämpfen. Kunden können sich einer Musterfeststellungsklage anschließen.

Artikel auf tagesschau.de
Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Ich bin fassungslos,

dass man die deutsche Automobilindustrie mit allen zur Verfügung stehenden Mitteln zerschlagen will.

Statt gegen die unsinnigen Schadstoffgrenzwerte der EU vorzugehen.
Am Klima ändert das überhaupt nichts, zerstört aber Volkswirtschaften und in Folge meschliche Existenzen.

Lächerlich....

die Kunden wussten doch was sie kauften,
es gab niemals saubere Diesel, das war schon vor 20 Jahren bekannt. Das Ingenieure mit Turboufladung und Hochdruckpumpen die erste Generation von sauberen Dieseln anpriesen die nach wenigen Jahren als Drekschleudern entlarvt wurden, hat die Politik zu verantworten. Später wurde noch der Kat und die Harnstoff Einspritzung in den Abgasstrom vorgenommen und das neue Märchen begann, wieder von der Politik gebilligt.Es gab nach wie vor Benziner die eine bessere Umweltbilanz hatten, und wer wirklich etwas tuen wollte konnte mit CNG selbst hier noch weitreichender Umweltfreundlich und sparsamer als ein
Diesel unterwegs sein- Aber die Politik wollte das der Diesel weiter begünstigt wurde und die Hersteller verkauften den längst überholten Selbstzünder wie warme Semmeln. Der Fehler liegt nicht nur bei den Kunden und Herstellern sondern in der politischen Entscheidung das Falsche zu Subventionieren- heute läuft es nicht besser mit der E-Mobilität.

@6X66 20:39

"Ich bin fassungslos, dass man die deutsche Automobilindustrie mit allen zur Verfügung stehenden Mitteln zerschlagen will."

Wie kommen Sie denn nur auf dieses extrem schmale und abseits liegende Brett?
Niemand will die deutsche Autoindustrie zerschlagen. Aber dass auch diese Konzerne zur Rechenschaft gezogen werden, wenn sie sich nicht an die Regeln halten, finde ich nur fair.

"Statt gegen die unsinnigen Schadstoffgrenzwerte der EU vorzugehen."

Das ist ein ganz anderes Thema.

"Am Klima ändert das überhaupt nichts"

Mit dem Klima hat das, worum es hier geht, überhaupt nichts zu tun.

"zerstört aber Volkswirtschaften und in Folge meschliche Existenzen"

Und das ist einfach Unsinn.
VW hat gezeigt, wie man trotz zweistelliger Milliardenstrafzahlungen wunderbar weitermachen kann.

Hier wird überhaupt nichts zerstört, ganz im Gegenteil wird dadurch, dass Recht und Gesetz durchgesetzt wird, die Volkswirtschaft geschützt.

Mich wundert, dass Sie mit so geringen Kenntnissen kommentieren ...

@unbuntu77 20:42

"Lächerlich....die Kunden wussten doch was sie kauften"

Lächerlich ist höchstens Ihr Kommentar.
Haben Sie denn den Artikel überhaupt gelesen?
Die Kunden wussten eben nicht, was sie kauften.

"Das Ingenieure mit Turboufladung und Hochdruckpumpen die erste Generation von sauberen Dieseln anpriesen die nach wenigen Jahren als Drekschleudern entlarvt wurden, hat die Politik zu verantworten."

Nur zum Teil.
Die Konzerne haben außerdem auch noch betrogen.

"Später wurde noch der Kat und die Harnstoff Einspritzung in den Abgasstrom vorgenommen und das neue Märchen begann, wieder von der Politik gebilligt."

Ist kein Märchen.
Durch die Harnstoff-Einspritzung werden die Stickoxide (um die es hier geht) in der Tat eliminiert.
Sollten Sie eigentlich wissen.

6X66

Am 03. November 2021 um 20:39 von 6X66
Ich bin fassungslos,

dass man die deutsche Automobilindustrie mit allen zur Verfügung stehenden Mitteln zerschlagen will.
"
Es ist doch offensichtlich, daß hier nichts zerschlagen wird. Die Autoindustrie sieht, daß Otto/Diesel Motoren nicht mehr zukunftsfähig sind. Und andere Antriebstechnik können andere einfach besser.
Also begibt man sich auf einen Selbstentleibungskurs und behauptet, das wäre Folge des Dieselskandals.
.
Das ist eigentlich eine Super idee, um die technische Inkompetenz niemals zugeben zu müssen.
.
Ich kauf mir wohl demnächst ein japanisches Auto.

22:12 von Bender Rodriguez

Und andere Antriebstechnik können andere einfach besser.
------------

ach ? ist das so !
mit meiner Kiste komm ich grade aus dem Urlaub,
5.040 km, Schnitt 5,4 l/100 km
das macht mir kein Benziner nach und ein E Auto schon gar nicht.

20:42 von unbutu77

Ja,ich glaubte auch einen " sauberen Diesel " vor 2 Jahren gekauft zu haben.Mit allen technischen Raffinessen um sauber zu sein. Wenn ich den Motor laufen lasse und mich hinter mein Auto stelle,dann stinkt das aber nicht mehr so wie bei einem älteren Diesel.Das war mein Nasen Test.

@Bender Rodriguez 22:12

"Ich kauf mir wohl demnächst ein japanisches Auto."

Warum? Was sollte da besser sein?

@Br.Beyer Zitat: "Nur zum

@Br.Beyer
Zitat:
"Nur zum Teil.
Die Konzerne haben außerdem auch noch betrogen."
Über das was da aus den Fabriken rollt hat schon der Staat die Aufsicht -> Kraftfahrzeug-Bundesamt
das untersteht dem -> Verkehrsminister also der Politik
und das KBA übt halt auf Anweisung der Politik keine wirkliche Kontrolle aus
ansonsten wären solche Dinge wie "Abschalteinrichtungen" schon bei der Zulassungs-Prüfung aufgefallen
oder
bei einer zyklischen Nachprüfung des Amtes an produzierten und ausgelieferten Serienfahrzeugen -> die es aber gar nicht gibt "dank" des zuständigen Ministers
--
d.h. die Politik sorgt dafür das der Staat gar nicht in der Lage ist genauer hinzuschauen
und
macht so überhaupt erst den Betrug in einem derart grossen Stil möglich
--

@um 21:39 von DrBeyer

Bei wem stehen sie im Sold?
Sie müssen auf beiden Augen blind und taub dazu sein, wenn sie die Zerstörung der deutschen Automobilindustrie leugnen.

Die Automobilindustrie, ein Eckpfeiler unserer Volkswirtschaft und Garant unseres bisherigen Wohlstandes. Den sollte man schützen - statt durch immer neue Reglementierungen (Schadstoffgrenzwerte) und Schikanen (Sanktionen) zu zerstören.

@Sisyphos3 22:06

"verlogen und widerlich
hat nicht jeder gewusst auf was er sich da einlässt?"

Weder verlogen noch widerlich.
Und nein, es hat niemand gewusst, worauf er sich da einlässt. Jedenfalls nicht bis September 2015.

Was mich stört an der ganzen Diskussion

Warum sind nur dt. Autos betroffen? Sind franz., italienische jap. Autos sauberer? Das glaube ich allerdings nicht oder ich muss meine Haltung zur dt. Ingenieurkunst ändern.
Ich habe vielmehr das Gefühl hier wird von verschiedensten Seiten, sowohl politischer als auch wirtschaftlicher Seite eine Art Kleinkrieg geführt um v. anderen Dingen abzulenken.bzw. eine wirtschaftliche. Verdrängung

um 22:12 von Bender Rodriguez

Ich kauf mir wohl demnächst ein japanisches Auto.

Das muss nicht sein.Es gibt super Autos auf dem Europäischen Markt die technisch mit den Japanern und Koreanern mithalten können.Der Unterschied liegt oftmals nur in den Garantie Zeiten.Da müssen die Europäer nachbessern.. Ohne Frage.

@22:12 von Bender Rodriguez

daß Otto/Diesel Motoren nicht mehr zukunftsfähig sind.

Genau das ist die LÜGE.
Es gibt keine effizientere Technologie
Warum lässt man keine synthetischen Kraftstoffe zu?
Damit ließen sich alle Motoren nahezu ohne CO2 Ausstoß betreiben.

22:06 von Sisyphos3

//Kunden können sich Klage gegen Daimler anschließen
verlogen und widerlich
hat nicht jeder gewusst auf was er sich da einlässt ?//

Stand denn irgendetwas von dem Betrug im Kaufvertrag?

Oder war Betrug auch Ihr alltägliches Geschäft? Dann würde ich verstehen, dass Sie Klagen dagegen "verlogen und widerlich" finden.

manchmal fühle ich mich verschauckelt

vor einigen Jahren wurden Autos mit Gasantrieb angeboten bzw Autos in Fachwerkstätten umgebaut.
Als die Umweltinnovation angepriesen

Spricht da heute noch einer davon ?
mal sehen ob das beim Hybrid auch so ist oder bei diesen E Autos
PS
übrigens auch der Diesel wurde mal hochgelobt
falls das einer vergessen haben sollte

Lobbyismus und Merkel haben der Autoindustrie geschadet.

@20:39 von 6X66
Nämlich als die EU schärfere Abgaswerte vorschreiben wollte, hat BMW-Klatten schnell mal an CXU und FDP so eine 3/4 Million gespendet.
Frau Merkel hat zufällig in Brüssel interveniert, und die Abgasverschärfung war vom Tisch.

Wäre der EU-Grenzwert damals gekommen, wäre unsere Autoindustrie gezwungen gewesen, eine entsprechende Technik zu entwickeln.
Wir hätten keinen VW etc. Skandal mit Milliarden Strafzahlungen in den USA.
Und wahrscheinlich wäre unsere Autoindustrie wieder wettbewerbsfähig geblieben/geworden.

@6X66 22:50

"Bei wem stehen sie im Sold?"

Nur bei meinem Arbeitgeber, der nix mit der Autoindustrie zu tun hat.

"Sie müssen auf beiden Augen blind und taub dazu sein, wenn sie die Zerstörung der deutschen Automobilindustrie leugnen."

Der war gut.
Die Autoindustrie tut jahrelang alles, sich selbst zu zerstören, und Sie werfen das irgendwelchen mysteriösen äußeren Kräften vor?
Trägt viele Züge von Verschwörungstheorie.

23:06 von Anna-Elisabeth

oder war Betrug auch Ihr alltägliches Geschäft?
----

ich habe gekündigt mit 56 und 35 Beschäftigungsjahren,
nachdem ein Punkt überschritten war.
Ich Loyalitätsprobleme bekam.

@6X66 23:04

"@22:12 von Bender Rodriguez
>>daß Otto/Diesel Motoren nicht mehr zukunftsfähig sind.<<

Genau das ist die LÜGE."

Nein, es ist die simple Wahrheit.

"Es gibt keine effizientere Technologie"

Das ist physikalisch-technisch ganz grober Unsinn.

"Warum lässt man keine synthetischen Kraftstoffe zu?"

Weil die synthetischen Kraftstoffe noch jahrzehntelang den Branchen vorbehalten bleiben müssen, die darauf angewiesen sind, weil sie nicht sinnvoll batterieelektrisch betrieben werden können.
Erst, wenn wir die gesamte Industrie sowie den Schiffs- und Flugverkehr mit synthetischen Kraftstoffen versorgt haben, können wir daran denken, die PKW damit zu versorgen.

@Miauzi 22:49

Dass die Politik in diesem Zusammenhang bis hinauf zur Kanzlerin jede Menge Mist gemacht hat, habe ich nicht bestritten.

Aber betrogen haben die Autohersteller.

@ 23:08 von Sisyphos3

"vor einigen Jahren wurden Autos mit Gasantrieb angeboten bzw Autos in Fachwerkstätten umgebaut.
Als die Umweltinnovation angepriesen

Spricht da heute noch einer davon ?
mal sehen ob das beim Hybrid auch so ist oder bei diesen E Autos
PS
übrigens auch der Diesel wurde mal hochgelobt
falls das einer vergessen haben sollte"

Hochgelobt wird immer. Oder haben sie mal Werbung für Produkte gesehen, die ihnen offenbart wie unnütz sie sind oder welche Mängel sie haben?

23:31 von DrBeyer

schön und gut
aber wer versorgt die E Autos bis dahin mit Strom ?

23:22 von krittkritt

Wir hätten keinen VW etc. Skandal mit Milliarden Strafzahlungen in den USA.
--------------

glauben sie das war Zufall "Milliarden Strafzahlungen in den USA."
glauben sie US Amerikanische Firmen haben saubere Diesel gebaut ?
ohnehin fragt man sich warum der Dieselantrieb

23:35 von schnitzundschnitz

hochgelobt von unserer Regierung !
vielleicht liegt darin der Unterschied

und wie gesagt
mal sehen wenn die was am E Antrieb finden
Elektrosmog oder so :-)

@Sisyphos3 23:36

"aber wer versorgt die E Autos bis dahin mit Strom?"

Ja, das ist ja der Punkt!
Selbstevrständlich erneuerbare Energien, die wir aber auch für alles mögliche andere (Industrie, Schiffe, Flugzeuge etc.) brauchen.
Und da wir also noch eine ganze Weile keinen Strom zu viel haben, können wir es uns erst recht nicht leisten, ineffiziente Verbrenner damit zu betreiben.

@von DrBeyer Zitat: "@Miauzi

@von DrBeyer
Zitat:
"@Miauzi 22:49
Dass die Politik in diesem Zusammenhang bis hinauf zur Kanzlerin jede Menge Mist gemacht hat, habe ich nicht bestritten.
Aber betrogen haben die Autohersteller."

ohne die AKTIVE Unterstützung der Politik hätte der Abgasbetrug gar nicht stattfinden zu können.
BEIDE - Industrie und Politik haben hier GEMEINSAM gehandelt.
Das abzustreiten trägt in meinen Augen schon recht seltsame Züge
*sarkasmus*

um 22:50 von 6X66 @um 21:39 von DrBeyer

Kann wegen Zeichen nicht zitieren.
Was soll das?
(und dies gilt hier für beide Kommentatoren)

EU Reglementierungen sind beschlossen. (Punkt!). Die lokalen Prüfbehörden stellen Prüfprotokolle auf, die die Regelementierung umsetzt.

Darauf muss sich ein Hersteller einstellen, ob dem das passt oder nicht. Der Hersteller hat ja die Option zu sagen: Mach ich nicht - ich verabschiede mich aus dem Markt.

ABER: Der Hersteller hat auch die Möglichkeit, die Prüfvorgaben zu erfüllen, dabei aber - sagen wir mal - Innovative - Lösungswege zu beschreiten.
Dies ist - solange die Prüfvorschriften dies zulassen - absolut legitim.

Auf Deutsch - wenn die Prüfvorgaben nicht lückenfrei spezifiziert sind ist die das Problem des Prüfvorgaben-Erstellers.

NUR: Wenn auf Nachfrage (VW - USA) herumgeeiert wird (unprofessionell) und dann gelogen (wieder VW-USA, evtl. auch D) wird, DANN hat man ein Problem.
Und dann braucht man sich nicht zu wundern, wenn Verbraucher auch die rechtlichen Optionen prüfen.

Ich hab

natürlich so ein Auto nicht, aber so eine Klage dauert sehr lang, und so richtig hat es ja bei VW wohl auch nicht geklappt, hab das aber nicht weiter verfolgt.
Hab von beiden kein Fortbewegungsmittel, es gibt ja sehr viele kleine preiswerte auf dem Markt.
So weit ich die letzten Tage richtig gelesen habe, will man nur noch hochpreisige Modelle bauen, gibt es eigentlich billige von der Firma.
Motoren werden wohl auch ausgelagert.
Also verstehe ich die Aufregung bei einigen nicht so richtig, wenn betrogen wurde, dann wäre das nur gerecht.
Und dann mal die Daten ansehen, wo die meisten der Fahrzeuge verkauft werden, dann lässt die Aufregung wohl etwas nach.

Schließung der Kommentarfunktion

Sehr geehrte User,

die Kommentarfunktion für dieses Thema wird nun geschlossen. Danke für Ihre rege Diskussion.

Mit freundlichen Grüßen
Die Moderation

Darstellung: