Kommentare - Pläne für Laschet-Nachfolge: Ein neuer CDU-Chef im Januar

02. November 2021 - 16:27 Uhr

Die CDU hat ihren Fahrplan beschlossen, um einen neuen Vorsitzenden zu wählen. Von Anfang bis Mitte Dezember sollen die 400.000 Mitglieder abstimmen. Der Sieger soll Ende Januar auf einem Parteitag ernannt werden.

Artikel auf tagesschau.de
Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Die Halbwertszeit des neuen

Die Halbwertszeit des neuen Vorsitzenden wird nicht besonders lang sein. Die CDU ht momentan kein adäquates Personal.
Es steht niemand bereit, dem man wichtige Posten anvertrauen könnte.
Daher wird 2023 gleich der/die nächste gewählt werden müssen.

Das Problem der cdu ist: Sie

Das Problem der cdu ist: Sie mögen sich ja über das "wie" jetzt geeinigt haben; das größere Problem haben sie mit dem "wen".
Die vorgestrigen Finanzlobbyisten a la Merz?
Die Zu-kurz-Springer a la Linnemann?
Die Zick-Zack-Kurs-Experten a la Spahn?
Die Von-außen-Kommentier-Sunnyboys a la Röttgen?
Ich sehe niemand, zumal Hans und Günther mit Landtagswahlen belegt sind.
Brinkhaus? Der wird die Stabilität des Fraktionsvorsitzes nicht ohne Not gegen den Schleudersitz Vorsitz eintauschen.

@Bender Rodriguez um 16:40

>> Die Halbwertszeit des neuen Vorsitzenden wird nicht besonders lang sein. Die CDU ht momentan kein adäquates Personal.
Es steht niemand bereit, dem man wichtige Posten anvertrauen könnte.
Daher wird 2023 gleich der/die nächste gewählt werden müssen. <<

Mann Bender, Sie scheinen ja eine Glaskugel zu besitzen …

Das Interregnum

Die CDU befindet sich irgendwie in einer Art Mittelalter, wo viele mangels zentraler Macht um die Vorherrschaft stritten. Diese Zeit nennt man auch Interregnum.

@ Bender Rodriguez

Die CDU ht momentan kein adäquates Personal.
Es steht niemand bereit, dem man wichtige Posten anvertrauen könnte.
Daher wird 2023 gleich der/die nächste gewählt werden müssen.

Welche "adäquate" Person wird 2023 in der CDU das Licht der Welt erblicken?

Da die CDU

nicht mehr in der Regierung ist, spielt das eigentlich keine größere Rolle, sie wird sich wohl auch länger in der Opposition aufhalten müssen, die Angestrebte Mitte ist besetzt.
Heute am Morgen durfte man schon Artikel lesen, wer sich in Position bringt, auch wie die Umfragen stehen.
Ich bin gespannt was die Basis macht.

Was....

die haben doch niemals noch 400.000 Mitglieder....

Frage:

Wer entscheidet darüber, welche Personen zur Wahl stehen?
Anders formuliert:
Könnte der (hier fiktive!!) Karl Hinn von der Senioren-Union Bad Schreckburg als Kandidat antreten?

Wolf

Wozu denn eine Glaskugel?
Siehst Du denn kein fernsehen? Keine tageszeitung?
Da ist niemand. Vakuum.

@SinnUndVerstand um 16:40

>> Das Problem der cdu ist: Sie mögen sich ja über das "wie" jetzt geeinigt haben; das größere Problem haben sie mit dem "wen".
Die vorgestrigen Finanzlobbyisten a la Merz?
Die Zu-kurz-Springer a la Linnemann?
Die Zick-Zack-Kurs-Experten a la Spahn?
Die Von-außen-Kommentier-Sunnyboys a la Röttgen? <<

Da Sie ja ausgewiesener Anhänger der Grünen sind, muss Ihnen das ja richtig gut entgegenkommen (oder fast egal sein), was bei der CDU gerade los ist.
Wenn Merz der Vorsitzende wird, wird er konservative Wähler möglicherweise wieder zur CDU führen. Wahrscheinlich ist das sogar ein Thema, wo Sie mal nachdenken sollten.
Übrigens: die dämlichen Nicknamen, die Sie den oben Genannten gegeben haben, könnte man auch z. B. für die „Möchte-gern-Kanzlerin“ Baerbock verwenden, die nicht mal fähig war, einen korrekten Lebenslauf zu schreiben!

Joao

Wer 2023 kommen wird? wer weiß das schon. Aber der Nachfolger von Laschet wird 2022 total versemmeln und so wird 2013 wieder gewählt werden müssen.

Merkwürdiges Gewürge

Wenn ich das richtig mitbekommen habe, dann gibt es bisher niemanden, der offiziell kandidiert oder das zumindest angekündigt hat. Aus nicht nachvollziehbaren Gründen geistern trotzdem seit Wochen ein paar Namen durch die Medien. Personen aus der Vergangenheit mit Reputation, die nur auf Hoffnung und nicht auf politischen Leistungen beruht. Wie Herr Spahn in die Riege kommt ist gänzlich unverständlich. Der Stratege, der Impfzentren im Monatsrhythmus schließen und öffnen möchte.

Linnemann und Brinkhaus haben sich bisher wenigstens nicht blamiert, soweit ich weiß.

Pläne für Laschet-Nachfolge

Wenn dann die CDU Mitglieder der Meinung sind mit Friedrich Merz und seinen Parolen aus den 1980 iger Jahren, oder mit Norbert Röttgen würde dann was besser na dann Gute Nacht. Das ist dann nun wirklich keine Erneuerung. Da müssen neue Gesichter und Ideen her.

@ Sparpaket

Frage: Wer entscheidet darüber, welche Personen zur Wahl stehen?

Man muss, so weit ich weiß, vorgeschlagen werden. Also braucht man die Unterstützung sagen wir mal eines Kreisverbandes. Aber ohne die Verankerung in der Basis hat eine Kandidatur ja eh keinen Sinn.
Auch als Bürgermeisterkandidat*in braucht man ja Unterstützerunterschriften aus der Gemeinde.

17:09, Wolf1905 @SinnUndVerstand um 16:40

>Wenn Merz der Vorsitzende wird, wird er konservative Wähler möglicherweise wieder zur CDU führen. Wahrscheinlich ist das sogar ein Thema, wo Sie mal nachdenken sollten.<<

Was haben konservative Wähler denn bisher gewählt?

Und jetzt sagen Sie bitte nicht "die AfD". Denn in den konservativen Hochburgen Deutschlands wie etwa dem Artland, Nordhessen, Paderborn, dem Sauerland oder dem Münsterland ist diese Partei bedeutungslos.

Was aber mit Merz als Vorsitzendem passieren wird, ist eine Abwanderung liberaler Wähler zu den Grünen.

Deswegen bin ich sehr für Merz.

@ Pwagen58

Das ist dann nun wirklich keine Erneuerung. Da müssen neue Gesichter und Ideen her.

Das sollte man glaube ich den Mitgliedern selbst überlassen.

Mit ienem wie Röttgen etwas Zeit überbrücken und neu aufbauen

Wenn ich sehe welche Personen „gehandelt“ werden, dann hat die CDU noch immer nicht verstanden, wo ihr größtes Problem liegt.

Die Menschen haben einfach weit mehr als genug von dem Lobbyistengeklüngel.

Merz wäre genau die richtige Wahl, wenn man am Abgrund steht und noch einen entscheidenden Schritt vorangehen will!

Warum der in der Basis offenbar einen so großen Fanclub hat werde ich nie verstehen.
Zeigt aber deutlich, dass die Misere der Partei nicht nur im Vorstand zu verantworten ist.

Röttgen wäre wohl noch der am wenigsten schlechte Kandidat und könnte etwas Zeit überbrücken, bis die CDU verstanden hat, wie sie sich positionieren sollte, um wieder das Vertrauen einer größeren Wählerschaft gewinnen zu können.

Die CDU-Granden haben jahr(zehnt)elang vehement nach unten alles weggetreten, was vielversprechend aussah und nur so unbeschreibliche Gecken wie P. Amthor zugelassen.

Aus diesem Desaster herauszukommen wird dauern.

...Laschet-Nachfolge: Ein neuer ....

Eine glückliche Figur a la Frau Nahles, wäre der CDU zu wünschen - wir und sie (die CDU'ler) wissen ja noch nicht, wohin ein frischer Wind der inneren Modernisierung sie trägt - vielleicht braucht es gar ein neues Programm? Jedenfalls muss man sich nun endgültig der Realität öffnen und in einem Zuwanderungsland ankommen ohne sich die Augen wund zu reiben. Wer immer Vorsitzender wird, muss den Weg in neue, zeitgemäße Einsichten managen, nicht die Probleme der zweiten Jahrzehnts Hälfte lösen.

@ 17:09 von Wolf1905

Hab ich etwa ins Schwarze getroffen oder warum regen Sie sich so auf? Und wollen Sie Anhängern anderer Parteien untersagen, einen Bericht über die cdu zu kommentieren? Nicht wirklich, oder?
Was Sie als "dämliche Nicknamen" bezeichnen, sind gar keine Nicknamen, sondern Kurzbeschreibungen der Politiker, die ich auch jeweils in 3 Sätzen hätte ausformulieren können.
Und selbstverständlich können Sie das auch für Annalena Baerbock tun: Nur hier geht's nunmal um die cdu und ihre Vorsitzendensuche; da kommt Frau Baerbock nicht in Frage, selbst wenn bei den Unionsfrauen keine adäquaten Kandidatinnen zu finden sind.

@ 17:07 von Sparpaket

„ Wer entscheidet darüber, welche Personen zur Wahl stehen?“

Lustige Frage. Vermutlich darf jedes CDU-Mitglied kandidieren. Vermutlich also auch weibliche Mitglieder (nicht „-innen“; es heißt „das“, nicht „der“). Warum am Ende dann nicht wenigstens eine Frau den Hut in den Ring wirft, verstehe ich nicht. Schon um den Herren mal zu demonstrieren, dass solche Posten nicht dadurch vergeben werden, dass man Wochen vor der eigentlichen Kandidatur mit geneigten Journalisten essen geht um sich ins Gespräch zu bringen und die öffentliche Reaktion zu testen. Oder doch?

Keine Ahnung, was da in den berühmten Hinterzimmern so abläuft.

Da müsste jetzt

auf eine Frau ihren Hut in den Ring werfen,damit die 400,000 Mitglieder eine Richtschnurr haben das es auch Frauen können.Siehe Merkel.

In 5 Jahren ist die CDU eh wieder am Drücker,

denn der SPD geführten Regierung wird es wie nach den Harz IV - Gesetzen unter Schröder gehen. Die Ziele, die sich die 3 Koalitionspartner stellen, sind nicht oder nur mit größeren Einschnitten im Lebensstandard der Bevölkerung erfüllbar. Und dann heißt es wieder Tschüss und ab in die Opposition.

@Da müssen neue Gesichter und Ideen her. 17:17 Pwagen58

Wie wärs mit jungen Parlamentariern wie AKK äh AKZ
Amthor, Kuban oder Ziemiak?

Ich weiss, dass war jetzt ziem lich böse.
Aber es musste mal gesagt werden, was das Problem der CDU ist.
Weder C nur D kein U
Das ist zuwenig für eine Erneuerung.

Die Basis entscheidet, das ist die richtige Wahl

Die Wahl eines Vorsitzenden und Kanzlerkandidaten durch basisferne Gremien am Willen der Mitglieder und Wähler der CDU vorbei hat die Union die Wahl 2021 gekostet.

Deswegen ist es nur richtig, dass über den neuen CDU-Vorsitzenden nun a l l e Mitglieder entscheiden.

@ fathaland slim

Was aber mit Merz als Vorsitzendem passieren wird, ist eine Abwanderung liberaler Wähler zu den Grünen.
Deswegen bin ich sehr für Merz.

Aus Sicht der Ampelkoalition wäre Merz sicher ein Glücksfall. Die Regierung hätte einen klaren Kontrast zur CDU-Opposition und viel Platz in der politischen Mitte.

@17:25 von fathaland slim

Aus genau dem von Ihnen genannten Grund war ich schon bei der letzten CDU-Vorsitzenden-Wahl für Merz.

17:16 von dr.bashir

… Wie Herr Spahn in die Riege kommt ist gänzlich unverständlich. Der Stratege, der Impfzentren im Monatsrhythmus schließen und öffnen möchte.

Ja, bei mir hat Spahn in den letzten Monaten ganz erheblich verloren. Den Kredit des „unschuldig-in-die-Pandemie-geschlitterten“ hat er weitgehend verspielt.

… Linnemann und Brinkhaus haben sich bisher wenigstens nicht blamiert, soweit ich weiß.

Ja, Linnemann und / oder Brinkhaus könnten wirklich für den dringend benötigten frischen Wind sorgen. Merz hingegen halte ich von Alter und Persönlichkeit her als am wenigsten geeignet. Seine Zeit ist nun wirklich vorbei.

Der neue Vorsitzende muss den Markenkern wieder betonen

Unter Angela Merkel hat die CDU ihren Markenkern aufgegeben. Ihr Ziel war es, die CDU so zu platzieren, dass an ihr vorbei keine andere Partei oder Koalition eine Kanzlermehrheit im Bundestag zustande bringt. Dafür wurde dann das Programm so beliebig, dass sich viele konservative Wähler gefragt haben, wozu denn CDU wählen ?

Eine Partei muss erst für Inhalte stehen und sich dann dafür Mehrheiten oder Mehrheitskoalitionen suchen, nicht umgekehrt.

Deswegen wäre Friedrich Merz ein Vorsitzender, der die CDU da wieder hinführt.

Niemals Spahn!

Man stelle sich vor, diesen total unfähigen Gesundheitsminister auf den Chefsessel zu hieven. Spahn hat doch nichts zuwege gebracht, ausser Steuergelder bei den FFP2 Masken sinnlos zu verbrauchen und viel zu teuer einzukaufen. Auch bei der Impfstoffbeschaffung hat er aus deutscher Sicht kläglich versagt. Mit dem Öffnen und Schließen der Impfzentren geht es weiter. Und so einen zum CDU-Chef zu küren, da versinkt dann diese Partei bald zur Bedeutungslosigkeit.

17:33, KarlderKühne

>>In 5 Jahren ist die CDU eh wieder am Drücker, denn der SPD geführten Regierung wird es wie nach den Harz IV - Gesetzen unter Schröder gehen. Die Ziele, die sich die 3 Koalitionspartner stellen, sind nicht oder nur mit größeren Einschnitten im Lebensstandard der Bevölkerung erfüllbar. Und dann heißt es wieder Tschüss und ab in die Opposition.<<

Von Einschnitten im Lebensstandard redet niemand, wohl aber davon, daß die Abgehängten unserer Gesellschaft nicht noch abgehängter werden.

Vor 23 Jahren war das entschieden anders. Da gab es Ökonomen wir Rürup, Sinn oder Raffelhüschen, die ständig vom Gürtel enger schnallen und von der wünschenswerten Spreizung der Einkommen redeten, begleitet von einem medialen Trommelfeuer vom Spiegel bis zur Blödzeitung. Ich habe damals aufgehört, Spiegel zu lesen.

Die Hartz"reformen" wurden von Union und FDP im Bundesrat noch entschieden verschärft, was aber an einem Großteil der Wähler vorbeiging. Sonst hätten sie bei Landtagswahlen anders gewählt.

Bloß keine Doppelspitze

Es sieht nicht danach aus, als ob die CDU sich wie einige andere Parteien auf diese verwaschene Doppelspitzenmode einlässt. Das zerfasert einfach den Auftritt in der Öffentlichkeit und ist für das Finden von Entscheidungen auch nicht zuträglich.
Es ist egal ob ein Mann oder eine Frau als Vorsitzende(r) die Partei führt, aber an der Spitze sollte nach innen und nach außen Klarheit herrschen.

@17:41 von Freiheit-brauch...

Was ist denn in Ihren Augen der 'Markenkern' der CDU? Wenn Merz den für Sie verkörpert, schwant mir übles.

@Bender 16:40 Uhr..

"Die CDU ht momentan kein adäquates Personal.
Es steht niemand bereit, dem man wichtige Posten anvertrauen könnte."

Ein Plädoyer dafür, dass die höchsten Regierungsämter wie beim Bundespräsidenten nur auf Zeit vergeben wird..max 2 Legislaturen..

dann kann sich keiner hinter irgendwelchen großen Vorsitzenden verstecken und es kommt mehr personeller Schwung rein

@ KarlderKühne

In 5 Jahren ist die CDU eh wieder am Drücker

Da müsste aber noch einiges passieren in der Union in der Zwischenzeit. Sonst wird die Hoffnung eine Seifenblase. Außerdem ist die Wahlperiode im Bund 4 Jahre.

17:54, SinnUndVerstand

>>@17:41 von Freiheit-brauch...
Was ist denn in Ihren Augen der 'Markenkern' der CDU? Wenn Merz den für Sie verkörpert, schwant mir übles.<<

Freiheit braucht Sicherheit.

Gestern war es noch Enlightenment.

Davor etat_DE_gauche.

Und davor noch anders.

Jetzt verstehen Sie vielleicht, warum Merz für die Userin/den User den Markenkern der Union verkörpert. Sie wissen ja, moderne freiheitliche Demokratien und so...

@ 91541matthias

Ein Plädoyer dafür, dass die höchsten Regierungsämter wie beim Bundespräsidenten nur auf Zeit vergeben wird

Das war immer schon so. Vier Jahre. Dann wird neu gemischt.

@ 17:36 von Thomas D.

„ bei mir hat Spahn in den letzten Monaten ganz erheblich verloren. Den Kredit des „unschuldig-in-die-Pandemie-geschlitterten“ hat er weitgehend verspielt“

Ich könnte mich ärgern. Letztes Jahr habe ich den hier noch verteidigt, obwohl ich nun wirklich kein Unionswähler bin. Aber jetzt mit Boostern und Impfzentren hab sogar ich seine Ahnungslosigkeit erkannt.

„Merz hingegen halte ich von Alter und Persönlichkeit her als am wenigsten geeignet. Seine Zeit ist nun wirklich vorbei“

War die jemals? Ein lobbykontrollierter Egozentriker als Hoffnungsträger? Wie verzweifelt muss die Partei sein? Hier wird gerne über Politiker hergezogen, die nie im „wirklichen Leben“ gearbeitet haben. Da wäre Herr Merz ein Lehrbuchbeispiel. Wenn auch ein sehr erfolgreiches.

Das Problem der CDU

sie hat zulange und alternativlos an Merkel festgehangen.Wer über 10 Jahre an der Macht ist glaubt es geht nicht ohne ihn, das war bei Kohl nicht anders.Wen vor lauter Machthunger die guten Leute in der eigenen Partei weggebissen werden dann fällt das einem irgendwann auf die Füße. Einer hat mal gesagt "Opposition ist Scheiße" , der hatte nicht so unrecht und nun kann die CDU/ CSU sich die Opposition mit der AFD teilen. Ich nehme nicht an dass man aus Fehlern lernt.

Hat sich jemand mal gefragt?

Ich beobachte den Personen und Parteien Kult der Medien weltweit und frage mich: Wo bleibt das Volk und seine Bedürfnisse? Wo ist die gepriesene deutsche representative Demokratie?
Wir das Volk wollten: Gleiche Bezahlung bei gleicher Leistung? Nichts passiert.
Wir wollten den Kohleaustieg - nichts.
Wir wollten den Solidaritätszuschlag abgeschafft - nichts.
Wir wollten Bildungschancen Gleichheit und digitale Strukturverbesserung in Deutschland - nichts.
Wir wollten gleiche Löhne in ganz Deutschland - nichts.
Wir wollten Steuergerechtigkeit - nichts.
Wir wollten das die EU sich angleicht, was Lebensstandards betrifft -nichts.
Für das Volk gab es nur Rosinen, vertrocknet, klein und gerade noch geniessbar.
Es gab jedoch alles für Politiker, Beamte, die Wirtschaft und die Spekulanten. Die werden mehr und mehr, kriegen mehr und mehr und lachen dem Volk frech ins Gesicht:
"Das haben wir uns verdient"

re 17:54 von SinnUndVerstand / Klare Werte

"Was ist denn in Ihren Augen der 'Markenkern' der CDU? Wenn Merz den für Sie verkörpert, schwant mir übles."

Die CDU hatte vor Merkel ein klares Wertekorsett. Dazu gehörten
- Innere und äußere Sicherheit und Bekenntnis zur NATO
- Klarer marktwirtschaftlicher Kurs für die Wirtschaft
- Solide Finanzpolitik
- Familienfreundliche Politik
- Aktive Europapolitik

Friedrich Merz ist sicherlich kein sympathiesuchender Schmusetyp aber er steht für solche Werte und kann das auch mit klarer Kante und sprachlich gut zum Ausdruck bringen

18:03 von fathaland slim

17:54, SinnUndVerstand
>>@17:41 von Freiheit-brauch...
Was ist denn in Ihren Augen der 'Markenkern' der CDU? Wenn Merz den für Sie verkörpert, schwant mir übles.<<

Freiheit braucht Sicherheit.
Gestern war es noch Enlightenment.
Davor etat_DE_gauche.
Und davor noch anders.

Ach, echt? Ja, Sie haben vermutlich recht.

Mensch, das nervt vielleicht … und ich vermute, dass es sich um Blitz-Klone handelt, jeweils in unterschiedlichen Varianten … Reconquista Germanica grüßt.

Kampf der Lobbyisten

Wer soll die CDU aus dem Zwanzig-Prozent-Loch führen und für breitere Schichten wählbar sein?
- Friedrich Merz, der Finanzlobbyist von BlackRock?
- Jens Spahn der Maskenlobbyist?
- Norbert Röttgen der USA-Lobbyist?
Lobbyisten weit und breit, von akzeptablem Personal keine Spur!

@17:25 von fathaland slim

"Was aber mit Merz als Vorsitzendem passieren wird, ist eine Abwanderung liberaler Wähler zu den Grünen."

Warum sollten liberale Wähler denn zu den Grünen gehen? Wenn man unter "liberal" Freiheit und Eigenverantwortung des Individuums versteht, wäre das wohl noch am ehesten die FDP. Die Grünen mit ihren Ideologien, Quoten und Vorschriften sind da eher das Gegenteil.

17:41 von Freiheit-brauch...

«Deswegen wäre Friedrich Merz ein Vorsitzender, der die CDU da wieder hinführt.»

Nur und ausschließlich diejenigen, die der CDU was Übles wollen, wollen auch, dass der Friedrich der Merz der nächste Parteivorsitzende wird. Nur in Märchenwelten wie Ihrer kann man Uhren zurück drehen zur Bewahrung der Ewigen Vergangenheit. Das ist aber sinnlos.

Die Blitzmerker von der CDU

Basisdemokratische Entscheidung in der CDU. Herzlichen Glückwunsch zur Weiterentwicklung. War ja nur wieder 30 Jahre zu spät.
Die Erkenntnisschritte der CDU:
10 Jahre lang progressive Ideen verhöhnen. Dann folgen 10 Jahre Fortschritt bekämpfen. Dann nochmal 10 Jahre lieber nichts dazu sagen.
Aber sieh an, nach 30 Jahren kommt der Fortschritt sogar bei den Konservativen an.

18:06 von dr.bashir

@ 17:36 von Thomas D.
„ bei mir hat Spahn in den letzten Monaten ganz erheblich verloren. Den Kredit des „unschuldig-in-die-Pandemie-geschlitterten“ hat er weitgehend verspielt“

Ich könnte mich ärgern. Letztes Jahr habe ich den hier noch verteidigt, obwohl ich nun wirklich kein Unionswähler bin. …

Ich weiß, ging mir genauso.

„Merz hingegen halte ich von Alter und Persönlichkeit her als am wenigsten geeignet. Seine Zeit ist nun wirklich vorbei“

War die jemals? Ein lobbykontrollierter Egozentriker als Hoffnungsträger?

Nein, eher nicht. Als Parteimensch ist er - egal in welcher Position - völlig unglaubwürdig. Man hat seit seiner Zeit als Fraktionschef immer das Gefühl, dass er bei Gegenwind beleidigt ist und erst mal abtaucht. Niemand, dem man folgen möchte, wenn man CDU-Wähler ist.

Wunderbar - das reicht für eine Mitgliederbefragung

Das wird nun mal echt spannend - denn Frau Merkel wird bis dahin wohl nochmals alle Fäden spinnen - oder nicht? Einer Mitgliederbefragung steht somit nichts im Wege, denn Frau Merkel hat nichts mehr zu sagen und kann keinen "Konkurrenten" mehr in die "Wüste nach Europa" schicken!

@Rodriguez, 16:40 Uhr

Ich sehe das anders als Sie. Die CDU hat eine ganze Reihe kluger, kompetenter Persönlichkeiten. Röttgen, Linnemann, Brinkhaus, Kretschmer - um nur einige zu nennen. Die Kandidatur von Laschet als Kanzlerkandidat war den Bürgern einfach nicht vermittelbar, auch nicht das Gerangel im Vorfeld der Wahl.

Ich dachte, die wollten auch etwas ändern?!

Nur neue Köpfe ändert nichts.
Denn was der CDU fehlt, ist ein Programm, das für mehr Bürger etwas bietet, als das bisher der Fall war.
Wie will man denn mehr Wähler gewinnen, wenn sich so wenige Wähler vom Programm der CDU angesprochen fühlen?
Traut man sich nicht, den Kreis der von der Politik der Partei Begünstigten zu erweitern?
Hat man die Befürchtung, dass dann die langjährigen Wähler aus dem Kreis der Spitzenverdiener, Großunternehmer u. Vermögenden abspringen?

@fathaland slim

" Von Einschnitten im Lebensstandard redet niemand, wohl aber davon, daß die Abgehängten unserer Gesellschaft nicht noch abgehängter werden. "

Doch , gerade bei Denen die normal verdienen und durch eine völlig aus dem Ruder gelaufene Abgabenlast die mit die Höchste in Europa ist eh schon belastet werden , gerade die werden zusätzliche Einschnitte in ihrem Lebensstandart hinnehmen müssen .
Und das sind mitnichten die sogenannten "Reichen" , sondern das ist die ganz normale Mittelschicht die den Laden noch am laufen hält .
Und um dieses Wählerklientel muss sich die Union wieder kümmern und das mit konservativen Lösungsansätzen.
Die werden auch wieder diskursfähig werden , spätestens dann wenn nach 4 Jahren Viele erkennen werden dass diese sogenannte " progressive Politik " ihnen selbst nichts gebracht hat und sie sich von interntationaler moralischer Anerkennung ihrer Spitzenpolitiker nichts kaufen können .

@fathaland slim- Norbert Röttgen hat das Zeug zum Vorsitzenden

Ich vermute, Sie haben Recht mit der Abwanderungswelle, die Sie bei einem Vorsitzenden Merz mutmaßen. Meiner Meinung nach braucht die CDU einen Vorsitzenden, der die verschioedenen Richtungen zusammenführt und versöhnt. Das Ganze aber nicht mit wachsweichen Bekundungen, sondern verbindlich und mit einem klaren Kompass. Für mich ist Norbert Röttgen der Richtige - auch weil er für die bürgerliche Mitte steht. Weltoffenheit und eine gesunde Portion Patriotismus, witschaftliche und außenpolitische Kompetenz, vebunden mit Snsibilität für den Klimaschutz, rhetorische Brillianz und Bürgernähe. Ich finde, das passt.

@Freiheit-braucht..., 17:41

Frau Merkel hat ihre Politik an der bürgerlichen Mitte ausgerichtet und deshalb auch immer wieder Wahlen bekommen. Sie hat durchaus bisweilen auch SPD-Ideen übernommen, wenn ihr diese richtig erschienen. Nicht die Partei, sondern die Bürger und das Land standen für sie im Mittelpunkt - und eine starke Wirtschaft. Darauf wird es auch die nächsten Jahre entscheidend ankommen, wenn Sozialleistungen, Wohlstand, Sicherheit und Klimaschutz finanzierbar sein sollen. Merz hat zweifellos eine hohe Wirtschaftskompetenz, aber er polarisiert. Die CDU braucht dagegen eine starke Persönlichkeit, die zusammenführt. Und diese sehe ich in der Person Norbert Röttgen.
Von seiner Ausstrahlung ähnelt er Frau Merkel. Ein scharfer Analytiker, bürgernah, verbindlich und außenpolitisch versiert.

@SinnUndVerstand um 17:29

>> Hab ich etwa ins Schwarze getroffen oder warum regen Sie sich so auf?<<
-> Ich reg mich auf? Nö! Habe nur Ihrer Favoritin mal einen Nicknamen gegeben.

>> Und wollen Sie Anhängern anderer Parteien untersagen, einen Bericht über die cdu zu kommentieren? Nicht wirklich, oder? <<
-> Untersagen? Wie komme ich dazu - jeder darf doch seine Meinung äußern, meinen Sie nicht auch?

>> Was Sie als "dämliche Nicknamen" bezeichnen, sind gar keine Nicknamen, sondern Kurzbeschreibungen der Politiker, die ich auch jeweils in 3 Sätzen hätte ausformulieren können.
<<
-> hab ich vielleicht ins Schwarze getroffen?

>> Und selbstverständlich können Sie das auch für Annalena Baerbock tun: Nur hier geht's nunmal um die cdu und ihre Vorsitzendensuche; da kommt Frau Baerbock nicht in Frage, selbst wenn bei den Unionsfrauen keine adäquaten Kandidatinnen zu finden sind. <<
-> Sicher geht’s um die CDU, und ich habe halt für jemand anderen, die Sie so verehren, einen Nicknamen genommen - passt Ihnen nicht?

17:27 von Forfuture

Röttgen wäre wohl noch der am wenigsten schlechte Kandidat und könnte etwas Zeit überbrücken, bis die CDU verstanden hat, wie sie sich positionieren sollte, um wieder das Vertrauen einer größeren Wählerschaft gewinnen zu können.
#
Ich glaube nicht daran das die CDU in nächster Zeit wieder vertrauen bei der Wählerschaft zurück gewinnt.Die dürfte sich in ein paar Jahren von Grund auf neu Aufstellen mit neuen jüngerer Personal.Da hilft jetzt auch kein Röttgen.

qschiebaer45, 17:31

Angela Merkel hatte schon eine besondere Aura und Qualität. Jede weibliche Nachfolgerin hätte zunächst einmal unter den
großen Fußstapfen zu leiden, die Frau Merkel zwangsläufig hinterlässt.

Am 02. November 2021 um 16:51 von DeHahn

Die CDU befindet sich irgendwie in einer Art Mittelalter, wo viele mangels zentraler Macht um die Vorherrschaft stritten. Diese Zeit nennt man auch Interregnum.
__
Komisch, bis dato wurde Ihrerseit immer bekritelt, dass in den konservativen Parteien quasi nach "Gutsherrenart" oder in "Hinterzimmern" gekungelt wird, jetzt sollen ca. 400.000 Mitglieder demokratisch abstimmen und Sie nörgeln schon wieder.
Davon abgesehen, welche Partei befindet sich denn Ihrer Meinung nach NICHT im Mittelalter will sagen, welche Partei hat denn soviel Macht, dass das nicht nötig ist ?
Irgendwie widersprechen Sie sich hier selbst.

18:15, mispel

>>@17:25 von fathaland slim
"Was aber mit Merz als Vorsitzendem passieren wird, ist eine Abwanderung liberaler Wähler zu den Grünen."

Warum sollten liberale Wähler denn zu den Grünen gehen? Wenn man unter "liberal" Freiheit und Eigenverantwortung des Individuums versteht, wäre das wohl noch am ehesten die FDP. Die Grünen mit ihren Ideologien, Quoten und Vorschriften sind da eher das Gegenteil.<<

Dieses Zerrbild der Grünen ist eigentlich nur unter Stockkonservativen und Erzreaktionären verbreitet.

Wirtschaftsliberale CDU-Wähler, die für die FDP interessant wären, blieben mit Merz eher bei der CDU.

@Freiheit-braucht..., 18:08

"Die CDU hatte vor Merkel ein klares Wertekorsett. Dazu gehörten
- Innere und äußere Sicherheit und Bekenntnis zur NATO
- Klarer marktwirtschaftlicher Kurs für die Wirtschaft
- Solide Finanzpolitik
- Familienfreundliche Politik
- Aktive Europapolitik"

Wie kommen Sie denn darauf, dass Angela Merkel dieses "Wertekorsett" nicht gelebt haben könnte? Ich finde Sie hat genau auf diesen politischen Felder Maßstäbe gesetzt:
Erinnert sei an ihren Vortrag auf der Münchener Sicherheitskonferenz, ihren mutigen Eintriit für die NATO und gegen Trump, ihr Sparhaushalt bevor die Pandemie losbrach und die dadurch geschaffenen finanziellen Spielräume, die Familie war immer schon ein Kernbestanteil ihrer Agenda und wenn Sie die Merkel´s Abschiedstournee durch Europa und insbesondere die Ovationen bei ihrem Besuch in Brüssel gesehen haben, dann haben Sie Frau Merkel "als Europäerin durch und durch" erlebt.

@fathaland slim um 17:25

>> Was haben konservative Wähler denn bisher gewählt? <<

Natürlich hat die CDU konservative Wähler an die AfD verloren, das wissen Sie doch ganz genau. Mit Merz an der Spitze, so denke ich, hat die CDU schon die Chance, konservative Wähler zurückzugewinnen (v. a. in Ostdeutschland). Dass bei der letzten Wahl die Union massiv an Stimmen in alle Richtungen verloren hat, hat mit dem Kanzlerkandidaten UND dem desaströsen Auftreten der Spitzenleute, auch der CSU und dem Hauptverantwortlichen Söder zu tun.

Letztendlich hängt die Chance der CDU, wieder an die Macht zu kommen, an der Regierungsarbeit der Ampelkoalition ab - läuft‘s mit denen gut für‘s Volk, wird die Union auch länger auf der Oppositionsbank bleiben. Aber wie es mit der neuen Regierung läuft, ist noch nicht abzusehen. Schau mer mal …

Joao..

"Ein Plädoyer dafür, dass die höchsten Regierungsämter wie beim Bundespräsidenten nur auf Zeit vergeben wird

Das war immer schon so. Vier Jahre. Dann wird neu gemischt."

Mir geht es darum, dass solche ewigen Kanzlerschaften wie bei Kohl und Merkel nicht mehr stattfinden.

So lange Phasen der Erstarrung können wir uns nicht mehr leisten..

Vielleicht sollte ich selbst kandidieren!

Der Verfassungsschutz selbst hatte mir persönlich nahegelegt, doch selbst in die Politik einzutreten!

Gewinnen kann ich zwar nicht, aber die anderen Kandidaten vielleicht zumindest in die richtige(!) Richtung vor mir hertreiben!

Die CDU tut einmal wieder den zweiten vor dem ersten Schritt!

Denn vor jeglichen Verfahren zur Bestimmung von Vorsitzenden wären zunächst einmal die beiden parteischädigenden sowie verfassungsfeindlichen Mitglieder Merz und Maaßen aus der Partei auszuschließen...

18:14 von der.andere ..die CDU aus dem..

Warum sollte das jemand tun, damit das Durchregieren wieder einfacher wird? Damit die "Konservative" uns weiterhin die Zukunft (von der sie eine Vorstellung aber kein Bild hat) verbaut? Damit wir wieder im Frieden die Eier schaukeln können?? im Ernst, was soll das. Die Zeit geht nach vorwärts, wer braucht da schwärzliche Beharrer??

Das Merkwürdige an den Kommentaren

ist die Tatsache, dass sie mit grosser Mehrheit von Foristen kommen, die ohnehin die CDU nicht wählen würden, egal Vorsitzende gewählt wird. Das kann denen doch vollkommen egal sein.
Im übrigen könnte es angeraten sein, nicht ganz so gehässig und abwertend zu sein, denn es ist noch lange nicht gesagt, dass die Ampelregierung, die jetzt die Staatsgeschäfte übernehmen wird, mit sehr grosser Zustimmung rechnen kann. Ich bin davon ganz und garnicht überzeugt. Der Vertrauensvorschuss den der Wähler hier geleistet hat, ist schnell verpufft. Vor allem, wenn die Energiekostenbrisanz nicht schnell und gut gelöst wird.
Dann könnten viele Bürger sich daran erinnern, dass es ihnen sooo schlecht unter CDU-Regierung dann doch nicht ging.
Ich würde an deren Stelle nicht so lauthals frohlocken, die Stimmung kann flugs auch wieder kippen.

18:08 von Freiheit-brauch...

Die CDU hatte vor Merkel ein klares Wertekorsett. Dazu gehörten
- Innere und äußere Sicherheit und Bekenntnis zur NATO
- Klarer marktwirtschaftlicher Kurs für die Wirtschaft
- Solide Finanzpolitik
- Familienfreundliche Politik
- Aktive Europapolitik

Schlagworte und Phrasen, abgetippt von einem Wahlplakat. So beliebig, könnte auch von der AfD sein.

17:06 von sonnenbogen Was....

die haben doch niemals noch 400.000 Mitglieder....

#

Im Dezember 2017 zählte die CD Deutschlands 427.173 Mitglieder.

#
Quelle, Wiki
#
Kann sein das in der Zwischen Zeit einige Mitglieder ausgetreten sind.

18:35, John Koenig

>>@fathaland slim
" Von Einschnitten im Lebensstandard redet niemand, wohl aber davon, daß die Abgehängten unserer Gesellschaft nicht noch abgehängter werden. "

Doch , gerade bei Denen die normal verdienen und durch eine völlig aus dem Ruder gelaufene Abgabenlast die mit die Höchste in Europa ist eh schon belastet werden , gerade die werden zusätzliche Einschnitte in ihrem Lebensstandart hinnehmen müssen .
Und das sind mitnichten die sogenannten "Reichen" , sondern das ist die ganz normale Mittelschicht die den Laden noch am laufen hält .<<

Diejenigen, die in Deutschland "normal" verdienen, also das Durchschnittseinkommen beziehen, verdienen etwa 2.000 Euro netto, also nach allen Abgaben.

Das nenne ich Jammern auf sehr hohem Niveau.

18:59 von Wolf1905

ich hatte früher schon mal versucht, der cdu zu raten, einen chef zu wählen, damit habeck weis, wenn er anrufen soll, wenn beim olaf noch was mit cum-ex oder anderes spd ungemach kommt

19:00 von Frank von Bröckel

Vielleicht sollte ich selbst kandidieren!
Der Verfassungsschutz selbst hatte mir persönlich nahegelegt, doch selbst in die Politik einzutreten!

Das war nicht der Verfassungsschutz, sondern ganz offensichtlich Ihre Pflegerin.

@18:55 von fathaland slim

"Dieses Zerrbild der Grünen ist eigentlich nur unter Stockkonservativen und Erzreaktionären verbreitet."

Leider begründen Sie mal wieder nichts, sondern schreiben einfach irgendwelche Schlagwörter. Wieso ist das ein Zerrbild? Könnten Sie das näher begründen oder besser noch, wo genau die Grünen liberal sind. Die Grünen sind pro Quote und pro intersektionalem Feminismus. Oder wollen Sie das bestreiten? Und so Sachen wie z.B. Solarpflicht habe ich von der FDP noch nie vernommen.

Am 02. November 2021 um 18:06 von dr.bashir

Ich könnte mich ärgern. Letztes Jahr habe ich den hier noch verteidigt, obwohl ich nun wirklich kein Unionswähler bin. Aber jetzt mit Boostern und Impfzentren hab sogar ich seine Ahnungslosigkeit erkannt.
___
In der ersten Schulklasse hatte ich mal eine Mitschülerin, die fand ich eigentlich ganz nett, deshalb habe ich ihr auch einmal einen Lutscher geschenkt. Etwas später habe ich dann gemerkt, dass die eigentlich garnicht so nett, sondern eher doof war.
Da hätte ich mich auch ärgern können. Und wie!
Da Sie doch sowieso kein Unionswähler sind, ist doch garnichts schlimmes passiert.
Und deshalb brauchen Sie sich doch auch keine Gedanken zu machen, ob Herr Merz oder wer auch immer, denn das sollen ja diesmal die Mitglieder entscheiden. Ich gehe nicht davon aus, dass Sie einen Antrag gestellt haben. So what ?

18:57 von Adeo60

die europäer haben dafür jubiliert, daß merkel soviel deutsches steuergeld in der eu verschenkt hatf

19:00, Frank von Bröckel

>>Der Verfassungsschutz selbst hatte mir persönlich nahegelegt, doch selbst in die Politik einzutreten!<<

Einer der tollsten Aussagen, die ich hier im Forum bisher lesen durfte.

Sie müssen dieses Amt ja gewaltig genervt haben. War's das Bundes- oder ein Landesamt?

Bin ich als renegates CDU Mitglied halt reaktionär!

Denn Klima ist halt eher etwas für die Grünen und Gender für die Linken!

Die CDU CSU muss sich zukünftig ihrer althergebrachten Stammwählerschaft wieder annähern, von der sich diese Parteien in den letzten Jahren wirklich SEHR SEHR weit entfernt haben!

Darstellung: