Kommentare - Kauflaune im September gesunken

01. November 2021 - 15:54 Uhr

Der Konsum hat zuletzt das Wachstum der deutschen Wirtschaft getragen. Doch zum Sommerende ist der Umsatz der Einzelhändler zurückgegangen. Besonders ein Geschäft litt dabei besonders stark.

Artikel auf tagesschau.de
Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Nur eine Vermutung...

Woran könnte das denn wohl liegen? Vielleicht fängt der wichtigste Grund mit I an und hört mit "nflation" auf?

kein Wunder

Der Winter rückt näher und bei den abgehobenen Energiepreisen, da haben viele die Heizkosten vor Augen.

Da bleibt fürs Shopping nicht mehr viel Luft.

Kauflaune im September gesunken...

Das wird so sein. Kein Wunder bei den steigenden Energiepreisen, die dazu geführt haben, daß die Inflationsrate auf mehr als 4 Prozent gestiegen ist.
Da werden sich die Lohnabhängigen in der nächsten Tarifrunde einen Nachschlag sichern müssen. Mit einer Zulage für ärmere Haushalte (wie in Frankreich) , wegen der steigenden Energiepreise, sieht es ja eher Mau aus.

Eine weitere Vermutung oder nur ein schöner Wunsch

Vielleicht, ganz vielleicht fangen ja viele Menschen hierzulande an, sich zu überlegen, dass grenzenloser Wegwerfkonsum zu erheblichen Umweltbelastungen führt, damit geeignet ist, dazu beizutragen unseren Planeten Erde für höhere Lebensformen unbewohnbar zu machen.

Kauflaune im September gesunken ?

Für mich vollkomen logisch.

Habe ich und werde es auch weiter so machen müssen.

Alle Konsumausgaben werden geprüft zum Diskounter oder ins Internet verlagert. Für die Produktion im Ausland bin ich ja nicht verantwortlich.

So bleibt etwas persönlicher Spielraum.

Weg von der Konsumgesellschaft.

Wirtschaft, Wachstum und gehobener Wohlstand sollten in Zukunft eine sehr viel geringere Bedeutung in unserer Gesellschaft haben.
Zufriedenheit und Glückseligkeit mehr.

WM-Kasparov-Fan

Wie definieren Sie denn "gehobenen Wohlstand"? Eine warme Wohnung und genug Geld, um sich sowohl das Benzin für den Arbeitsweg als auch Weihnachtsgeschenke leisten zu können?

@16:13 von Seebaer1

>> Vielleicht fängt der wichtigste Grund mit I
>> an und hört mit "nflation" auf?

Nope, der wichtigste Grund fängt mit I an und hört mit "nternet" auf?

16:31 von perchta

"Vielleicht, ganz vielleicht fangen ja viele Menschen hierzulande an, sich zu überlegen, dass grenzenloser Wegwerfkonsum zu erheblichen Umweltbelastungen führt, ..."

Das glaube ich leider nicht, denke dies hängt eher mit finanziellem Mangel zusammen.

Ich erwähnte es schon in den letzten Tagen, solange nicht für mehr Klimagerechtigkeit gesorgt wird (also Reichtum darf kein Freibrief für Umweltverschmutzung sein), solange werden sich viele fragen, warum soll ich mich beschneiden, wenn andere die Energie mit vollen Händen verschwenden.

Am 01. November 2021 um 16:37 von WM-Kasparov-Fan

Weg von der Konsumgesellschaft.

Wirtschaft, Wachstum und gehobener Wohlstand sollten in Zukunft eine sehr viel geringere Bedeutung in unserer Gesellschaft haben.
Zufriedenheit und Glückseligkeit mehr.
__
Ich weiss ja nicht, welcher Tätigkeit Sie nachgehen, in meinem Umfeld müssen so einige Kosten gedeckt werden, die sich nicht mit Zufriedenheit oder Glückseligkeit aufwiegen lassen. Wird ja gerne in der Philisophie angeführt; in der Realität eher weniger.

@ WM-Kasparov-Fan

"Wirtschaft, Wachstum und gehobener Wohlstand sollten in Zukunft eine sehr viel geringere Bedeutung in unserer Gesellschaft haben.Zufriedenheit und Glückseligkeit mehr."
Für die arbeitenden Menschen wird das so werden! Keine Urlaubsreisen mehr - "wegen der Umwelt", nur noch das notwendigste kaufen...
Die Reichen und Superreichen hingegen werden noch mehr in Saus und Braus leben - Tourismus im Weltall als Stichwort! Deren Einkommen explodieren!

Wenn es was zu kaufen gäbe !

Überall wo man hingeht , hört man, daß muß isch bestellen

Zudem sieht man überall die gleichen Kommissionierung Regale ,
welche sogar noch von externen Kräften gefüllt werden.

Extra in die Stadt, Sprit verfahren, Parkplatz suchen und mit Politessen rum ärgern ?

WWW. und das ganze kommt sogar direkt nach hause

Der Fachhandel hat sich selbst abgeschafft

Das fällt mir

immer der Spruch von Großmutter ein, die Jahrgang 1897 war, wir Kinder haben uns immer gewundert, sie hatte viele Sprüche.
Ihr Leitspruch war, man kann Geld nur einmal ausgeben, das ist sicher heute auch noch so, sicher kann man sich was borgen, dafür hatte sie aber einen guten Spruch.
Und da ich zweimal die Woche in die Stadt muss, wegen Futter für den Körper, kann ich mir das gut erklären.
Und dann könnte es ja sein, das es gerade das was man möchte nicht gibt, und Online ausweichen muss.
Gründe sind sicher unterschiedlich, je nach Einkommensschicht.
Was natürlich alles nicht gut für die Konjunktur ist, weil die Wirtschaft muss brummen, Gewinn ist wichtig sagt man doch.
Ein wenig Ironie ist auch dabei.

@Seebaer1 um 16:49 Uhr

"Wie definieren Sie denn "gehobenen Wohlstand"?"

Sinnloser Reichtum - so definiere ich gehobenen Wohlstand.
Okay, ich bin großer Fan von Wildwest-Einseidlern, die in Nordamerika ihr Glück suchten, und mittels Windrad ihren eigenen Strom/ ihre eigene Enegie erzeugten.
So in etwa sollte auch die autarge Energieerzeugung hier in Mitteleuropa geschehen. Weg von der Großindustrie! Weg von Abhängigkeiten! (freies Land im wilden Westen) Hin zur Selbstversorgung in allen Bereichen.
Niemand kann mir verdeutlichen, dass diese Industriegellschaft heute besser ist, glücklicher und zufriedener macht, als ein Leben in relativer aber freiheitlicher Armut im 17.-18.. Jahrhundert.

Tja...wenn halt nur noch

Tja...wenn halt nur noch Erben mit Eigentum genug Geld für neue teure Kleidung haben, sinkt halt der Umsatz besonders in dieser Branche...

Diejenigen, die in Kurzarbeit waren müssen halt das Geld, was denen auf der Einnahmenseite fehlt, dank steigender Preise bei Grundlasten wie Energie, Nahrungsmittel & Miete noch zusätzlich ausgeben.

Bin gerade auf dem Weg nach

Bin gerade auf dem Weg nach Hause an einer Tankstelle vorbeigefahren da ist meine Kauflaune ganz ausgefallen. Bei den Preisen bleibt dem Normalverdiener doch nur noch das Geld für das nötigste. Da können die ganzen Experten von 4% Inflation reden mein tägliche Einkauf sagt mir was anderes.

ja viele Menschen hierzulande an

von perchta @

Viele können das nicht sein.

Holland wird zum Schoppen von NRW gestürmt und Rainayr hat wieder Gewinn gemacht.

@16:37 von WM-Kasparov-Fan

//Wirtschaft, Wachstum und gehobener Wohlstand sollten in Zukunft eine sehr viel geringere Bedeutung in unserer Gesellschaft haben.//

Für viele Menschen eher zwangsweise. Grundsätzlich natürlich zu begrüßen.

//Zufriedenheit und Glückseligkeit mehr.//

Das wird wohl noch dauern. Davor steht bei vielen Bürger eher die Angst vor weiterem Wohlstandsverlust. Und der trifft nun mal die weniger gut Betuchten härter als die oberen Zehntausend.

Es ist an der Zeit, dass die Politiker über neue Gesellschaftsformen und ein (fast) bedingungsloses Grundeinkommen nachdenken. Denn auch Konsumverzicht bedeutet für viele baldige Arbeitslosigkeit.

Weniger Konsum?

Eine gute Nachricht.

16:56 von Giselbert

"solange werden sich viele fragen, warum soll ich mich beschneiden, wenn andere die Energie mit vollen Händen verschwenden."

Sie unterstellen damit, dass viele Deutsche auf Kindergartenniveau steckengeblieben sind.

17:22 von Mauersegler

sie unterstellen damit, dass viele Deutsche auf Kindergartenniveau steckengeblieben sind.
--------------

könnten sie das mal präzisieren, wie sie das meinen !
Meine Meinung man handelt verantwortungsvoll und versaut die Welt nicht für seine Kinder.
Man sollte sich aber bewusst sein,
wenn man anderswo das 50 fache mehr erzeugt wie wir in der Lage sind einzusparen,
dann hat es echt "kindergartenniveau" zu glauben es ändert sich was zum Guten

17:16 von Anna-Elisabeth

Denn auch Konsumverzicht bedeutet für viele baldige Arbeitslosigkeit.
.....
im Verkauf, klarer Fall
in der Produktion !
wenn im Ausland produziert wird ?

Am 01. November 2021 um 16:55 von saschamaus75

Nope, der wichtigste Grund fängt mit I an und hört mit "nternet" auf?
___
Ja, jede Medaille hat halt zwei Seiten. Wenn die Energiepreise/Benzin so exorbitant steigen, dann überlegt sich der Bürger, vor allem, wenn er ländlich wohnt, ob er nicht wirklich besser/preiswerter/bequemer im Netz einkauft. Er soll ja auch nicht soviel Auto fahren. Macht sich auf der anderen Medaillenseite aber schlecht für die Steuereinnahmen. Wenn den Bürgern dann noch jedes Konsümchen madig gemacht wird, dann lässt sich ein Sensibelchen da halt beeindrucken. Ich bin jetzt eher der robuste Typ zumindest in dieser Beziehung.

16:17 von Giselbert

Der Winter rückt näher und bei den abgehobenen Energiepreisen, da haben viele die Heizkosten vor Augen.

Da bleibt fürs Shopping nicht mehr viel Luft.
#
Genau so ist es.Ich muss mit meiner Rente sehen wie ich die Energie Kosten einiger massen in den Griff bekomme.Da ist kein Geld für zusätzlich Ausgaben vorhanden,zumal das Weihnachten mit Kosten für Geschenke auch schon näher kommt.

Das Sinken der Kauflaune hat

Das Sinken der Kauflaune hat auch seine guten Seiten. Jedem dürften Beispiele einfallen, die in die Rubrik "völlig überflüssig" fallen.
Etwas anderes ist es, die Grundbedürfnisse nach Wohnung, Heizung, gesunder Nahrung und gesellschaftlicher Teilhabe nicht aus dem Blick zu verlieren. Da ist die Politik der neuen Regierung besonders gefordert.

Es ist meist dasselbe Lied

Das was ich gerne hätte gibts nicht (mehr), und was es gibt mag ich nicht haben ...

Natürlich liegt die „Kaufzurückhaltung“ an der Kombination aus fehlenden Einkommenszuwächsen und wachsender Preissteigerung.

Und es ist ja nicht so dass nur Butter oder Tomaten teurer geworden sind, auf die man im Zweifelsfall verzichten könnte. Es ist das Heizen, der Stromverbrauch und das Autofahren teurer geworden (und das Wohnen auch ..) und darauf können die meisten halt schwer verzichten.

Und: es kommt wohl noch dicker! Selbst vorsichtige Ökonomen rechnen mit bald 5% Inflation. Grund für die steigenden Preise außerhalb des Energiesektors ist das Selbständige, Vermieter und Unternehmer versuchen Einbußen und Corona-bedingte Investitionen schlichtweg wieder hereinzuholen.

Denn die zahlreichen Corona-Schutzmaßnahmen waren ja nicht umsonst. Allein für Plexiglas dürfte in Deutschland ein dreistelliger Millionenbetrag fällig geworden sein. Diese Investition muss ja wieder „hereinkommen“.

Besonderes Augenmerk muss man auf Tarifabschlüsse haben

In erster Linie auf den von Verdi für den öffentlichen Dienst, weil dies auch auf Beamtengehälter angewandt wird.

Und tatsächlich: Verdi fordert satte 5% mehr in der aktuellen Tarifrunde. Die Preissteigerungen sind also da um zu bleiben.

Ich finde es sowieso verwunderlich das im postindustriellen Zeitalter noch immer so viel Wert gelegt wird auf den privaten Konsum! Sollten nicht eigentlich all die Verbote von Plastikartikeln, die CO2 Preise und die Ökosteuern das Ziel haben, den Konsum zu drosseln ? Und wenn dann wie gewünscht der Konsum zurückgeht ist es auch nicht recht ?

Es kommt mir so vor wie bei der Schaumweinsteuer, die es nur deshalb gibt, weil das Kaiserreich eine England ebenbürtige Flotte haben wollte. Diese hat sich zwar längst selbst versenkt, die Steuer freilich blieb ...

17:49 von SinnUndVerstand

Grundbedürfnisse nach Wohnung, Heizung, gesunder Nahrung und gesellschaftlicher Teilhabe
----------------

Grundbedürfnisse ?
wie groß muß den ihrer Meinung nach die Wohnung sein,
damit ihre Menschenrechte nicht eingeschränkt sind
(1960 => 20 qm²/1980 => 30 qm² / aktuell über 40 qm²)
wurde 1950 auch auf 23 ° geheizt ? und dazu alle Zimmer
gesunde Nahrung, also Fast Food verbieten und kein Dosenfraß (was tun wenn Leute nicht kochen können)

Wo soll denn die Kauflaune herkommen?

VW Chef Diess hat ja rumgeeiert, letztlich ist er aber wieder auf seinen angedrohten Stellenabbau von 30.000 Vollzeitstellen in Deutschland zurückgekommen. Und da hängen viele viele andere Arbeitsplätze dran ...

Es gibt sogar Pläne, in China produzierte (deutsche!) Autos nach Deutschland zu importieren.

Die Reichen und Wohlhabenden jedenfalls haben sich ihre Kauflaune nicht verderben lassen. Aber ihr Anteil am Umsatz ist vernachlässigbar.

Es ist ein Paradox: man möchte, dass mehr und teurer gekauft wird, aber das Geld für diesen erhofften Konsum wird immer knapper.

Stagflation mit Ansage.

Eine mögliche Lösung neben höheren Löhnen wären Steuersenkungen, Abgabensenkungen und staatlich verordnete Mietpreissenkungen um den Konsum anzukurbeln. Zur Gegenfinanzierung gäbe es zB das Instrument der Vermögens- und Erbschaftssteuer. Leider hat die FDP Rot-Grün diesen Zahn schon gezogen ...

18:02 von Möbius

Selbständige, Vermieter und Unternehmer
Allein für Plexiglas
---------------

klarer die Unternehmer ... die Reichen, wie immer
und haben sie sich mal informiert wie der Preis von Bauholz/Stahl .... Plexiglas im Handel gestiegen ist

18:27 von Möbius

Mietpreissenkungen
---------------

und wer soll dann Wohnungen bauen
wenn es sich nicht rechnet ?

@ 18:15 von Sisyphos3

Gibt es ein Grundrecht oder auch Menschenrecht auf wohnen oder nicht?
Gibt's ein Grundrecht auf gesunde Nahrungsmittel und gesellschaftliche Teilhabe oder nicht?
Wenn Sie die Fragen mit 'Ja' beantworten, können wir uns über die Frage, was angemessen ist und wie sich die Kriterien wandeln, gerne reden.

"Kauflaune im September gesunken"

Woher nehmen und nicht stehlen?
Ich hab nach Abzug aller Kosten jetzt deutlich weniger Geld zum Ausgeben. Mein Arbeitslosengeld und meine Witwenrente werden nämlich nicht mehr. Zuschüsse gibt's nicht, da ich ein wenig über dem "erlaubten" bin.
Kaufe morgen schon die Zutaten zum Plätzchen backen, da die Preise erfahrungsgemäß Ende November auch noch steigen werden.
Darf gar nicht daran denken, dass ein Grossgerät den Geist aufgibt.

Zum Kaufverhalten

Kann nur für mich sprechen.
Bei mir ändert sich am Kaufverhalten gar nichts.
Ich habe noch nie nur des reinen Konsums wegen,oder des Kaufens wegen gekauft.
Kaufe immer dann wenn ich wieder etwas neues benötige.
Wenn die Kleidung total abgetragen,verwaschen ist.
Oder was sonst auch mal ansteht.
Und das unabhängig von Corona oder sonst was.

@ 18:40 von Sisyphos3

Sie scherzen - oder wollen Sie für die drastisch gestiegenen Mieten der letzten Jahre tatsächlich den derzeitigen "Preis von Bauholz/Stahl .... Plexiglas" verantwortlich machen? Das wäre dann gelinde gesagt unredlich.

18:44 von SinnUndVerstand

Gibt's ein Grundrecht auf gesunde Nahrungsmittel und gesellschaftliche Teilhabe oder nicht?
Wenn Sie die Fragen mit 'Ja' beantworten,
--------------

also ich kaufe nahezu alles bei Aldi und Lidl ein,
mit finanziellen Mittel die nicht aus staatlichen Sicherungssystemen kommen
sind das für sie "gesunde" Nahrungsmittel ?

18:27 von Möbius

>>>Es gibt sogar Pläne, in China produzierte (deutsche!) Autos nach Deutschland zu importieren.<<<

Passt zum Thema Energie. Die Chinesen verbrauchen dann noch mehr, Deutschland weniger. Und schon passt das mit "Die Chinesen ... Wieso sollen wir ... Soll doch erst mal China ...".

@18:15 von Sisyphos3 17:49 von SinnUndVerstand

//"Grundbedürfnisse nach Wohnung, Heizung, gesunder Nahrung und gesellschaftlicher Teilhabe"

----

Grundbedürfnisse ?
wie groß muß den ihrer Meinung nach die Wohnung sein,
damit ihre Menschenrechte nicht eingeschränkt sind
(1960 => 20 qm²/1980 => 30 qm² / aktuell über 40 qm²)
wurde 1950 auch auf 23 ° geheizt ? und dazu alle Zimmer
gesunde Nahrung, also Fast Food verbieten und kein Dosenfraß (was tun wenn Leute nicht kochen können)//

Was soll denn diese Frage? Den Unterschied zwischen einer 20 Quadratmeter-Wohnung und Obdachlosigkeit kennen Sie doch hoffentlich?

Zum Heizen bzw. zur Zimmertemperatur: Sie möchten also - egal ob Mann oder Frau, dick oder dünn, gesund oder krank - für alle die Zimmertemperatur vorschreiben, die Sisyphos3 für angemessen hält?
Übrigens war es 1950 mit Ofenheizung kaum möglich eine konstante Zimmertemperatur aufs Grad genau über den Tag zu halten.

18:27 von Möbius

Es gibt sogar Pläne, in China produzierte (deutsche!) Autos nach Deutschland zu importieren.
--------------

so was aber auch !
was meinen sie für wenn das Daimler Werk in Tuscaloosa seine Autos baut
oder die V Klasse nur in Spanien nicht weltweit verkauft wird ?
oder alle in Südafrika gebauten C Klasse Fzg ihren Abnehmer dort finden ?

um 18:15 von Sisyphos3 17:49 von SinnUndVerstand

[...,,Grundbedürfnisse nach Wohnung, Heizung, gesunder Nahrung und gesellschaftlicher Teilhabe..."]

,,Grundbedürfnisse ?
wie groß muß den ihrer Meinung nach die Wohnung sein,
damit ihre Menschenrechte nicht eingeschränkt sind
(1960 => 20 qm²/1980 => 30 qm² / aktuell über 40 qm²)
wurde 1950 auch auf 23 ° geheizt ? und dazu alle Zimmer
gesunde Nahrung, also Fast Food verbieten und kein Dosenfraß (was tun wenn Leute nicht kochen können)"

User SinnUndVerstand hat nichts quantifiziert in dem Beitrag, der nichts weiter sagt, daß eine zukünftige Regierung mehr als vorher die Grundbedürfnisse von jedem Menschen in dieser Republik berücksichtigen muß. Zweifeln Sie an der Wichtigkeit, daß um des sozialen Friedens willen die Befriedigung zunächst von Grundbedürfnissen in den Mittelpunkt gehören angesichts der Armut und des Wohnungsnotstands? Vielleicht handelt es sich aber auch nur um ein ganz gängiges Missverständnis. Es gibt Grund-Bedürfnisse im Immobiliensektor. Aber das ist was anderes.

@ Möbius

Es gibt sogar Pläne, in China produzierte (deutsche!) Autos nach Deutschland zu importieren.

Was meinen Sie mit "deutsche Autos", wenn sie doch in China produziert wurden?

18:47 von MargaretaK.

Zuschüsse gibt's nicht, da ich ein wenig über dem "erlaubten" bin.
-----------------

Trösten sie sich
mein Töchterlein kriegt aus dem Grund kein BaFöG, weil der Papa zu viel Rente kriegt
vor allem aber weil er das ganze Kindergeld auf ihrem Bausparkonto angespart hat
(statt zu verprassen)
und sie jetzt "reich" ist

@Sisyphos3: der Staat sollte ...

Wer sollte neue Mietwohnungen bauen ?

Der Staat!

Wer sollte für die gestiegenen Coronainvestitionen aufkommen?

Der Staat !

Stattdessen schaut man zu wie private Investoren sich gütlich halten.

Der Staat sollte sich das Geld von den Gewinnern der Coronakrise zurückholen!

@ Seebaer

Nur eine Vermutung... Woran könnte das denn wohl liegen? Vielleicht fängt der wichtigste Grund mit I an und hört mit "nflation" auf?

Durch die Inflation sinkt ja der Umsatz nicht, sondern nur die Zahl der Waren nimmt ab.

@ 18:54 von Sisyphos3

Sie weichen aus. Mich interessiert in dieser Diskussion nicht, wo Sie was einkaufen (können).
Und Sie scheinen sich lustig machen zu wollen über Menschen, die als Geringverdienende nicht Ihre Möglichkeiten haben und trotzdem sich und ihre Angehörigen - ob beim Discounter oder anderswo - gesund ernähren möchten.
Nicht mein Stil. Schönen Abend noch.

Konsum

Man muß es nicht Konsumsucht nennen, aber es wäre gut, wenn weniger Menschen nach dem Motto leben würden: Ich kaufe, also lebe ich.

19:01 von melancholeriker

Zweifeln Sie an der Wichtigkeit, daß um des sozialen Friedens
---------------

ganz und gar nicht !
im Gegenteil es ist der wesentliche Grund weshalb ich für Sozialhilfe bin.
Sonst herrschte ja Zustände mit Wegelagerern wie im Mittelalter
und zu ihren >Grund-Bedürfnisse im Immobiliensektor<
wer hat denn den Sozialen Wohnungsbau auf Null gefahren
und die Wohnungen den Immobilienhaien in den Rachen geworfen

19:13 von SinnUndVerstand

mich stört eigentlich nur der Begriff "gesund ernähren"
das wird gern als Totschlagargument benutzt
und suggeriert man muß in einen BIO Laden

ich hoffe sie tragen es mir nicht nach und haben sie ne schöne Woche

@ Bernd Kevesligeti

Da werden sich die Lohnabhängigen in der nächsten Tarifrunde einen Nachschlag sichern müssen.

Klingt als könne man sich den einfach so holen. Aber Tarifverträge werden von zwei Seiten verhandelt. Und leider sind die meisten Arbeitnehmer gar nicht organisiert.

Was mich trotzdem schmunzeln lässt...

Da steht doch tatsächlich wörtlich im Artikel:

““Neben den Lieferengpässen könnten nach Ansicht von Experten auch die gestiegenen Preise, besonders von Öl und Gas, die Verbraucher dazu bewegt haben, weniger für andere Produkte auszugeben.“

Echt jetzt?
Aber wenn die Experten das sagen, muss was dran sein.

@19:13 von SinnUndVerstand @ 18:54 von Sisyphos3

//Und Sie scheinen sich lustig machen zu wollen über Menschen, die als Geringverdienende nicht Ihre Möglichkeiten haben und trotzdem sich und ihre Angehörigen - ob beim Discounter oder anderswo - gesund ernähren möchten.//

So manches Mal hätte man hier im Forum meinen können, die Werbung der Sparkassen stamme von Sisyphos3.

Ich habe dazu folgendes gefunden:

>>Die Antwort der Bibel auf die Sparkassen Werbung: “Mein Haus, mein Auto, mein Boot” lautet:

1 Korinther 13, 4 “…die Liebe beneidet nicht, die Liebe prahlt nicht, sie bläht sich nicht auf…”

Ein Unternehmer sagt dazu:
“Die Liebe zu den Menschen macht mich still und zurückhaltend. Aus eigener Erfahrung weiß ich wie abstoßend es ist, wenn ein anderer prahlt und angibt. Solches Verhalten erniedrigt und kränkt den anderen.
Die Liebe zu den Menschen bringt mich dazu, demütig zu sein. Ich will mich den anderen trotz meiner Erfolge unterordnen. Trotz meiner Besitztümer will ich mich niedriger einstufen als die anderen......."

@19:19 von Sisyphos3 19:01 von melancholeriker

//"Zweifeln Sie an der Wichtigkeit, daß um des sozialen Friedens"
---------------

ganz und gar nicht !
im Gegenteil es ist der wesentliche Grund weshalb ich für Sozialhilfe bin.
Sonst herrschte ja Zustände mit Wegelagerern wie im Mittelalter//

Oh Mann, Sisyphos! Wieder nur Angst um den eigenen Besitz? Man könnte echt verzweifeln.

@19:22 von Sisyphos3

Es würde die Diskussion einfacher machen, wenn Sie mir nicht erst das unterstellen würden, was Sie dann danach wortreich bekämpfen.
Ich kaufe bei unterschiedlichen Läden ein. Ich benutze "gesund ernähren" nicht als "Totschlagargument".
Gute Woche Ihnen.

würde ja gerne Umsatz machen

aber außen in Supermärkten wird mein Attest auf MNS Befreiung kaum noch anerkannt. Da ich schon ohne Lappen schlecht Luft bekomme, verzichte ich lieber.

@logig um 19:17 Uhr

"Man muß es nicht Konsumsucht nennen, aber es wäre gut, wenn weniger Menschen nach dem Motto leben würden: Ich kaufe, also lebe ich."

Ja, das wäre gut.

um 19:22 von Sisyphos3

Sie wissen aber, dass gesund ernären nicht zwangsläufig Bioladen heißt. Ich halte es schon für einen wichtigen Schritt, weniger die Fleischtheke zu frequentieren und ggf. den Kohlenhydratkonsum zu veringern. Ja, und Gemüse soll auch gut sein.
Wir dürfen nicht vergessen, wie stark die ständige Fehlernährung den Gesundheitshaushalt belastet.

@ Möbius

Es gibt sogar Pläne, in China produzierte (deutsche!) Autos nach Deutschland zu importieren.

Wenn es Sie tröstet, ich habe lange in Luxemburg gelebt und die Luxemburger finden nichts dabei, dass alle Autos nun mal importiert sind. Egal woher.

@ Sisyphos3

wer hat denn den Sozialen Wohnungsbau auf Null gefahren und die Wohnungen den Immobilienhaien in den Rachen geworfen

Niemand. Die "Haie" besitzen bundesweit vielleicht 5 oder 6 Prozent der Mietwohnungen.

16:55/ saschamaus75 freier Euro nicht vermehrbar

Zitate://>> Vielleicht fängt der wichtigste Grund mit I
>> an und hört mit "nflation" auf?

Nope, der wichtigste Grund fängt mit I an und hört mit "nternet" auf//
Der frei verfügbare Euro ist aktuell für die Meisten nicht vermehrbar. Freier Euro = Einnahmen - unvermeidbare Kosten - Inflation - als notwendig eingeschätzte Rücklagevorsichtsbeträge.
So schlägt sich das in Weniger nieder, egal ob bei Einzelhandel oder Internet.

@ Denkerist

"Für die arbeitenden Menschen wird das so werden! Keine Urlaubsreisen mehr - "wegen der Umwelt", nur noch das notwendigste kaufen..."

Man kann sehr schön auch umweltbewusst und konsumarm reisen. Meine bevorzugte Art: Radreisen. Man lernt ein Land sehr unmittelbar kennen und erlebt tolle Sachen. Und ja, aus Umweltgründen kann an darauf verzichten quer durch Südamerika zu radeln, aber Europa ist für sehr viele Reisen groß und vielseitig genug. Kann man vor der Haustüre starten oder per Zug zum Startpunkt gelangen.
Und: Niemand sagt, dass man gar nicht konsumieren darf, es muss nur im Rahmen bleiben und nicht immer mehr werden.

19.17 logig - Ich kaufe , also lebe ich.

"Weniger Menschen sollten nach diesem Motto leben."
Man sollte dies nicht verallgemeinern. Es trifft mit Sicherheit nicht für die Mehrheit der Bevölkerung zu. Und schon gar nicht für alle Warengruppen und Produkten. Wir sollten nicht jedem zu jeder Zeit verpflichten was er kaufen und verzehren darf, auch nicht wie er sich zu benehmen hat. Ein Minimum an Freiheit sollte uns erhalten bleiben. Wohl aber sollten wir uns Gedanken darüber machen in wie weit die Einkommensgruppen die sich absolut diesbezüglich keine Gedanken zu machen brauchen sich solidarischer verhalten.
Dem würde ich zustimmen.

Welch gute Nachricht

Eine wesentliche Voraussetzung für den Klimaschutz ist die Einschränkung von Konsum.
Angefangen bei der Auswahl von Lebensmitteln hört es bei der Unterlassung unnötiger Flüge noch lange nicht auf.
Wenn sich die Verbraucher selbst beschränken ist das viel besser, als wenn sie durch Verbote eingeschränkt werden (müssen).
Jetzt muss die Politik weltweit nur noch dafür sorgen, dass Konsumzurückhaltung zum Trend wird und die Millionen dadurch arbeitslos werdenden Menschen trotzdem genug Geld bekommen um sich Wohnung und Essen leisten zu können.
Dazu könnte auf nationaler Ebene ein Gehälterfinanzausgleich initiiert werden, der das für Gehälter vorhandene Geld gleichmäßig auf alle Bürger verteilt. Arbeit könnte dann so ähnlich aufgeteilt werden, so dass niemand sich beschweren muß, daß vielleicht untätig bleibende Menschen Geld ohne Leistung bekommen.
Arbeit für alle, Geld für alle.
Das schönste Weihnachtsgeschenk aller Zeiten und gleich für die gesamte Menschheit.
Die beste Nachricht ever.

von Ken Jepson 19:25

Nein, den Nachschlag wird man nicht geschenkt bekommen. Der muss sich geholt werden. Da hilft bestimmt kein Komanagement. Sondern streiken gehen. Sonst droht eine größere Verarmung.

Ich kaufe um zu leben

aber ich lebe nicht um zu kaufen. Es gibt wesentlich Wichtigeres als im Konsumrausch zu versinken. Und wenn wundert es, dass auch im Einzelhandel weniger eingekauft wird bei all den sreigenden Preisen. Das Kaufverhalten hat sich durch Internetbestellungen sicherlich auch mit gewandelt, und das Geld kann eben nur einmal ausgegeben werden. Die Politik sollte sich einmal ein Rundumkonzept erarbeiten, das dem Klimaschutz, der Umwelt und der Wirtschaft gut tut, und der Mensch kann mit seinem Verhalten für das Klima und die Umwelt das seine dazu beitragen (weg von der Wegwerfgesellschaft, Wegwerfen von RÜcksendungen von Kleidung unterbinden, Problem bei Lithiumbatterieherstellung mit evtl. verbundenen Wasserproblemen vs. Einsatz auch von Wasserstoff für Pkws z.B., Erdbeeren im Dezember essen …um nur einige wenige Punkte zu nennen). Nun, jedem das seine, aber so wies momentan läuft, wird es meiner Ansicht nach nichts ….ich habe das Gefühl, machen ein neues Loch auf und stopfen damit ein altes

19:36 von Anna-Elisabeth

Oh Mann, Sisyphos! Wieder nur Angst um den eigenen Besitz? Man könnte echt verzweifeln.
---------------

jetzt sagen sie nur das ist unbillig !

19:42 von Ken Jepson

Niemand. Die "Haie" besitzen bundesweit vielleicht 5 oder 6 Prozent der Mietwohnungen
-------------

aber ist es nicht die Klientel die so schräg angesehen wird
die man in Berlin gar enteignen will ?

@ 20:15 von friedrich peter... 19.17 logig

//Wir sollten nicht jedem zu jeder Zeit verpflichten was er kaufen und verzehren darf, auch nicht wie er sich zu benehmen hat.//

Da stimme ich zu. Allerdings hat der User "logic" das auch vermutlich so nicht gemeint.

//Wohl aber sollten wir uns Gedanken darüber machen in wie weit die Einkommensgruppen die sich absolut diesbezüglich keine Gedanken zu machen brauchen sich solidarischer verhalten.//

Hier hatte ich auf die gehofft, die ich gewählt habe, denn nur die Politik kann hier steuernd eingreifen. Bisher sieht es aber so aus, als würde sich die kleinste Partei erfolgreich dagegen stemmen, die gewaltige soziale Schieflage wenigstens ein ganz klein wenig zu begradigen.

Ich helfe öfter mal

bei meiner Tochter,die eine Tafel betreibt ,mit aus. Da hört man dann von vielen " Kunden " so manches Schicksal. Da denkt Keiner/ne an Konsum da ist man froh mit etwas zum Essen über die Runden zu kommen. Hier bin ich dann auch für eine Grundsicherung für alle Bürger in diesen doch so reichen Land.

@Ken Jepson 19:39: Sie möchten das garnicht verstehen

Es geht darum das VW plant, in China zu billigeren Lohnkosten hergestellte Autos nach Deutschland zu importieren.

Das war genau der Grund wieso Trump das NAFTA Abkommen mit Mexiko hat neu aushandeln lassen, weil US Autokonzerne preiswert in Mexiko fabrizierte Autos in den Hochpreismarkt USA exportiert haben ...

Etwas mehr der Attitude des

Etwas mehr der Attitude des Diogenes von Sinope täte vielen gut. In der Radikalität des Diogenes muss man das ja nicht praktizieren, aber ich finde ihn eine großartige Inspiration!

Bruttoglücksprodukt vor Bruttosozialprodukt!

@Sisyphos3 19:01: sollte nicht Globalisierung Preise senken?

Das Gegenteil ist der Fall, wie Sie selber bestätigen:

Deutsche Auto- (und übrigens auch Pharma-)Konzerne produzieren dort wo es preiswert ist und verkaufen dort wo es teuer ist.

Die deutsche Belegschaft schaut in die Röhre. Denn Standorte werden in Niedriglohnländer verlegt. Löhne in Deutschland gedrückt. Trotzdem sollen hierzulande wie verrückt die teuren deutschen Produkte mit massiv Gewinnaufschlag „Made in México“, „Made in China“, „Made in Ukraine“ and „Made in Marocco“ gekauft werden ...

@19:26 von harry_up

//Da steht doch tatsächlich wörtlich im Artikel:

““Neben den Lieferengpässen könnten nach Ansicht von Experten auch die gestiegenen Preise, besonders von Öl und Gas, die Verbraucher dazu bewegt haben, weniger für andere Produkte auszugeben.“

Echt jetzt?
Aber wenn die Experten das sagen, muss was dran sein.//

Tja, was wären wir nur ohne diese Unzahl an "Experten"?

Mit dem Wörtchen "könnte" könnte man allerdings auch selbst für alles ein Experte sein.

Darstellung: