"Querdenker"-Szene: Die Gewalt der "Maskengegner"

Kommentare

Die Gewalt der "Maskengegner

aktuell ist es diese Gruppe
aber ich würde das nicht nur an denen festmachen
Die Toleranz in unserer Gesellschaft, meine ich, sinkt allgemein
Jeder glaubt im Recht zu sein, sieht sich eingeschränkt
Stigmatisierung andersdenkenden gegenüber nimmt zu.
Aktuell dieser Fußballspieler, der jetzt nur weil er seine Meinung sagte
"gegen die Impfung ist", von allen Seiten angegangen wird.
Es gibt keine Impfpflicht in unseren Land, wohl aber ein Recht auf seine eigene Meinung

Da wundert man sich noch weil die Gewalt (von beiden Seiten) zunimmt
Also so kann es doch auch nicht sein
Ein klein wenig Gas wegnehmen, und nicht jede Sache gleich zur Weltanschauung erheben

Unentschuldbar

Diese Tat ist mit Sicherheit nicht zu entschuldigen. Dennoch kann ich nachvollziehen dass es bei machen Menschen zu Kurzschlussreaktionen fuehren kann wenn ihnen das Recht entzogen wird frei zu atmen.

Ich selber habe schon Situationen erlebt wo ich an Atemnot litt was bis zu Herzruetmusstoerungen und Schweissausbruechen fuehrte nachdem ich ueber laengere Zeit eine Maske trug.
Es ist schon ein extremer Eingriff und meiner Meinung auch wenig wirksam in der Sache wie ich im Vergleich mit anderen Laendern sehe.

Und nein, ich bin kein Impfverweigerer, Aluhuttraeger, Rechtsextremer oder sonst was. Ich bin Atmer

//In Deutschland kommt es

//In Deutschland kommt es immer wieder zu Gewalttaten durch "Maskenverweigerer" und "Querdenker".//

Maskenverweigerer, Ouerdenker? Ich denke, das ist nur ein Teil der Wahrheit. Wir haben ein gesellschaftliches Problem. Mein Eindruck ist jedenfalls, dass die Gewaltbereitschaft insgesamt zugenommen hat. Ob Corona, Rechts- oder Linksradikale, Obdachlose oder Migranten, oder nur der/die eigene Partner/in - jeder sucht sich ein anderes Ventil, welches später als Rechtfertigung herhalten soll, für bereits vorhandene Gewaltbereitschaft. Verstärkt wird diese dann durch Gleichgesinnte im Netz und eine aus meiner Sicht zu lasche Strafverfolgung.

Eine Fehlentwicklung scheint mir die Erziehung zu grenzenlosem Egoismus zu sein, der heute vielfach mit dem Begriff der persönlichen Freiheit verwechselt wird.

16:03 von

16:03 von Sisyphos3

Irgendwelche Entschuldigungen und Erklärungen kann man sicher für alles finden.
Der Fußballer heißt Joshua Kimmich und ist für sehr viele - leider in diesem Falle ein schlechtes - Vorbild.

Ja, eine Impfpflicht gibt es hier nicht. Ich hätte in der Zwischenzeit aber nichts mehr dagegen.
Wenn "die eigene Meinung" aber vorwiegend in der rechten Ecke kommuniziert wird, sehe ich generell aber schon Schwierigkeiten auftauchen (gestern bei Anne Will, Frau Wagenknecht).

Ich befürchte, dass der arme

Ich befürchte, dass der arme Kassierer auch einfach nur unter "gewaltverbrechen" gelistet wird.
.
Wer so wegen einer kaum spürbaren Maske ausrastet, kann sich nicht mehr mit querdenken rausreden.
.
Und Querdenker sollten sich vehement gegen solche Auswüchse aussprechen.

Das Ganze ist eher selbst eine...

Verschwörungstheorie!

Bis auf die einzige Tatsache, das diese Leute KEINE Maske tragen wollen, haben diese Leute eher NIX miteinander gemein!

Und den Rest reimt man sich dann halt selbst zusammen!

@ 16:03 von Sisyphos3

Sie wollen die Erschießung eines 20jährigen Tankstellenmitarbeiters durch einen Mann, der nicht ertrug, auf die Maskenpflicht hingewiesen zu werden, doch nicht etwa gleichstellen mit der Kritik an einem in der Öffentlichkeit stehenden Fußballspieler? Natürlich hat Kimmich wie Sie und ich das Recht, sich impfen zu lassen oder auch nicht; aber er muss dann als Person des öffentlichen Lebens die Kritik ertragen, wenn seine Begründung hanebüchen ist und den allgemein zugänglichen Fakten nicht entspricht. Begründete Kritik ist keine Stigmatisierung. Lassen Sie die Kirche mal bitte im Dorf.

16:33 von Anna-Elisabeth

Eine Fehlentwicklung scheint mir die Erziehung zu grenzenlosem Egoismus zu sein, der heute vielfach mit dem Begriff der persönlichen Freiheit verwechselt wird.
#
Dem stimme ich absolut zu. Gruß

Gewalt ist keine Lösung ..

.., aber wie man am
Beispiel Schweden sieht, ist keine Maske tragen offenbar Teil der Lösung.

Dort hat man auf die Durchseuchung der Bevölkerung gesetzt und das geht natürlich ohne Masken viel besser.

In der Öffentlichkeit finden ohnehin kaum relevante Infektionen statt. In Schweden und in vielen anderen Ländern hat man höhere Inzidenzen zugelassen.

In Ländern wie Frankreich, Italien etc. wo man auf sehr strenge Maskenregeln gesetzt hatte, verlief die Pandemie viel schwerer. Obwohl man auch dort höhere Inzidenzen hatte.

Daher sollten auch wir hier daraus lernen und die
Masken endlich weg lassen…

16:23 von Bauer Tom Tut mir

16:23 von Bauer Tom

Tut mir ja leid, aber ich sehe das anders!
Zumal der "mutmaßliche Täter" erst nach Hause gefahren ist und seine Waffe geholt hat! Dann wieder zur Tankstelle gefahren ist und dann den Studenten erschossen hat.
Und zu den Masken: die helfen hervorragend, man kann das sehr gut an den Zahlen vom letzten Frühjahr und letzten Oktober sehen
( da wurde sich noch sehr an die Regeln gehalten).
Aber selbst mein schwer lungenkranker Mann musste im Krankenhaus Maske tragen.
Und die vielen Pflegekräfte, die teilweise eine ganze Schicht Masken tragen müssen - was sollen die sagen?
Jedes Lebewesen auf diesem Planeten ist Atmer!

Der Zusammenhalt

ist immer weiter gesunken, Ellenbogengesellschaft gab es zwar schon, aber die hat sich durch einige Dinge eben immer mehr verschärft.
So wie die Schere auseinander geht, wird eben auch auf anderen Gebieten schlimmer.
Ich will das jetzt nicht mit früher vergleichen, aber das Leben hat sich ganz schön gewandelt.
Reaktionen darauf gefallen mir nicht, aber es wird durch die Transformation die kommt, noch schlimmer werden.
Weil die Unterschiede wer sich was leisten kann, größer werden.

@16:23 von Bauer Tom

Nun mal halblang: niemandem wird "das Recht entzogen, frei zu atmen". Die brutale Wahrheit ist, dass der erschossene 20jährige junge Mann nicht mehr atmen kann.
Und ich bin nicht für Impfzwang und auch kein Linksextremer oder sonst was. Auch ich bin ein Atmer, der aber seinen Verstand dazu nutzt, Dinge zu unterscheiden, wo es nottut und Sinn macht.

@16:23 von Bauer Tom

//Diese Tat ist mit Sicherheit nicht zu entschuldigen. Dennoch kann ich nachvollziehen dass es bei machen Menschen zu Kurzschlussreaktionen fuehren kann wenn ihnen das Recht entzogen wird frei zu atmen.//

Hört sich aber doch nach einer Entschuldigung an.

//Ich selber habe schon Situationen erlebt wo ich an Atemnot litt was bis zu Herzruetmusstoerungen und Schweissausbruechen fuehrte nachdem ich ueber laengere Zeit eine Maske trug.//

Ich kenne diese Probleme, da ich unter einer fortgeschrittenen Lungenerkrankung leide. Aber deshalb ausrasten? Sicher nicht. Eher mal kurz die Maske
abziehen, ein paar tiefe Atemzüge, und "gut is".

//Es ist schon ein extremer Eingriff und meiner Meinung auch wenig wirksam in der Sache wie ich im Vergleich mit anderen Laendern sehe.//

Das ist es wieder: "extremer Eingriff". Was für eine Übertreibung! Und dann gleich noch das Negieren wissenschaftlicher Erkenntnisse.

16:40 von Frank von

16:40 von Frank von Bröckel

Wenn ich den Artikel richtig verstanden habe, handelt es sich um Ermittlungsergebnisse der Polizei/des Verfassungsschutzes und ist nicht "zusammengereimt".

Bauer Tom

„Diese Tat ist mit Sicherheit nicht zu entschuldigen. Dennoch kann ich nachvollziehen dass es bei machen Menschen zu Kurzschlussreaktionen fuehren kann wenn ihnen das Recht entzogen wird frei zu atmen.

Ich selber habe schon Situationen erlebt wo ich an Atemnot litt was bis zu Herzruetmusstoerungen und Schweissausbruechen fuehrte nachdem ich ueber laengere Zeit eine Maske trug.“
…..
Sie meinen also das stundenlange Maskentragen in einer Tankstelle, wo sich der Täter sein Bier geholt hat ist der Auslöser einer Überreaktion?
Ich frag mich da immer wie ich täglich einen ganzen Arbeitstag mit Maske überlebe und auch noch damit einkaufen gehen kann

16:03 von Sisyphos3

Da wundert man sich noch weil die Gewalt (von beiden Seiten) zunimmt
Also so kann es doch auch nicht sein
Ein klein wenig Gas wegnehmen, und nicht jede Sache gleich zur Weltanschauung erheben

Mich wundert Ihr Kommentar insofern, da mir aus Ihren Kommentaren in Erinnerung geblieben ist, dass Sie eigentlich viel Wert auf Regeln und deren Einhaltung legen. Nur darauf hat der Student bestanden. Man kann über die Maske mosern und unzufrieden sein, auch demonstrieren, aber diese Tat ist durch nichts zu entschuldigen! Daran ist weder der Alkohol, noch die Pandemie, noch sonst irgendetwas schuld, sondern einzig und allein der Täter, der diese Entscheidung getroffen hat.

Solange Coronaleugner,

Solange Coronaleugner, Maskenverweigerer und Impfgegner sich nicht klar von Leuten wie Attila Hildmann distanzieren (der sich selbst als Nationalsozialist bezeichnet und so krude Reden schwingt wie: In Kürze werde in Deutschland die Demokratie abgeschafft und von bösen, geheimen Kräften eine „Neue Weltordnung“ installiert; dagegen wolle er sich mit Waffengewalt wehren.), muss man sich ernste Sorgen machen und darf sich über massive Gewalt aus dieser Ecke nicht wundern.
Skandalös ist in dem Zusammenhang, dass Anhänger solcher Thesen sogar im Bundestag sitzen - wenn auch auf der Tribüne mit gehörigem Abstand, weil sie nicht nur die Impfung verweigern sondern auch einen Coronatest, was Voraussetzung für das Betreten des Plenarsaals ist.
Der afdler Johannes Huber hat vor ziemlich genau einem Jahr sogar Hildmanns Telegram-Verschwörungskanal für aktive Agitation genutzt. Gehört leider zur ganzen Wahrheit dazu.

@SinnUndVerstand I Sisyphos3

SinnUndVerstand,
vielen Dank für die Klarstellung.

Ich war schon wieder versucht, die unglaubliche Gleichsetzung zweier nicht vergleichbarer Tatsachen (und damit Verharmlosung eines Tötungsdelikts) von Sisyphos3 mit etwas brüskeren Worten bloßzustellen.
Vielen Dank, dass Sie dies mit bedachten Worten tun.

2 oder 3 G

Was für eine Moral haben denn die Verantwortlichen der Fußballstadien wenn Zuschauer nur mit 2G rein dürfen, aber Spieler mit 3G.

Das nennt man Konsequent, bei mir dürften auch nur Spieler mit 2G spielen!!

@Anna-Elisabeth um 16.33 Uhr

Ein schöner und so wahrer Kommentar.
Passt zu solch einem stillen Feier- oder Gedenktag.

16:40 von Frank von Bröckel

Sie: Bis auf die einzige Tatsache, das diese Leute KEINE Maske tragen wollen, haben diese Leute eher NIX miteinander gemein!

Darauf nimmt der Artikel u.a. Bezug:

"Allein die Tatsache, dass ein Corona-Bezug besteht, lässt noch nicht automatisch den Schluss zu, dass die Person zum 'Querdenker'-Milieu gehört", sagt der niedersächsische Landesinnenminister Boris Pistorius (SPD). Nicht jeder, der sich weigere, eine Maske zu tragen, sei ein "Querdenker" oder Extremist. Für die Polizei sei es oft schwierig, eine genaue Zuordnung zu treffen, deshalb müsse man sich bei der Analyse auf den Verfassungsschutz verlassen, so Pistorius.

Ob ein Zusammenhang bei diesem Fall besteht, wird untersucht. Es scheint allerdings Hinweise dafür zu geben.

Haben wir was falsch gemacht?

Lt. Artikel bei Tagesschau.de: "Im Frühjahr wurde Indiens Hauptstadt Neu-Delhi von einer schweren Corona-Welle mit vielen Toten erfasst. Weil fast alle Bewohner dem Virus ausgesetzt waren, ist die Lage nun viel besser: Viele haben Antikörper gebildet."
Ich bin kein Virologe, könnte mir aber vorstellen, das wir schneller eine Herdenimmunität hätten erreichen können, wenn wir nur die wirklich Schutzbedürftigen wirkungsvoll geschützt hätten. Warum muß man Kinder und kerngesunde junge Menschen schützen, deren Körper selbst in der Lage sind, den Virus zu bekämpfen.
Meine Oma hat immer gesagt: "Kinder die im Dreck spielen sind die gesündesten!"

Erfassung von Gewalttaten

Gut, dass hier wenigstens Journalisten die systematische Erfassung von Gewalttaten vornehmen, was Aufgabe des BKA wäre. Unsere Gesellschaft hat sich in den letzten Jahren verändert, das Gefühl der Zusammengehörigkeit ist geschrumpft, stattdessen zersplittern wir zu Interessens- und Verhaltensgruppen. Im Bundestag gibt es mittlerweile 6 Parteien (Union als eine gerechnet) anstatt wie früher ausreichende drei. Die USA begnügen sich mit zwei. Bei der Erfassung von Gewalttaten sollten auch die Messerstechereien und sexuellen Übergriffe stärker in den statistischen Focus rücken. Es gäbe wirklich vieles zu reformieren und auch aufzuarbeiten, was in der Merkel-Zeit vernachlässigt wurde, bzw. leider einen Anfang fand.

@Anna-Elisabeth, 16:47

Volle Zustimmung zu Ihrem Kommentar. Es ist für mich nachvollziehbar, dass es User gibt, die für eine solche brutale Gewalttat noch immer nach Entschuldigungen suchen.

...fragwürdige Politik schürt Misstrauen

Die eigentliche Frage ist doch:

Warum gibt es überhaupt so viele Menschen, die offenbar falsch oder zu wenig informiert sind?

Weil bei der Aufklärung sehr viel falsch gemacht wurde und nach wie vor falsch gemacht wird. Die Menschen sind oft sehr viel pfiffiger und können recht gut auch zwischen den Zeilen lesen. Sie erkennen häufig Dinge, die nicht zusammenpassen. Der inkonsequente und z.Tl. wahlkampforientierte oder wirtschaftlich eingefärbte Wahrnehmungsstil der Coronaproblematik seitens der Politik, welche hier ganz klar - humanitäre und ethische Werte in den Vordergrund stellen sollte, überzeugt einfach nicht. Immer wieder werden Menschen die solche Entwicklungen sehen und davor warnen als Panikmacher abgestempelt, so dass die Aufklärung dann darunter leidet. Menschen die sich dann an die Auflagen halten oder sie gar einfordern, bezahlen dann diesen Schlingerkurs der Politik. Misstrauen ist die Folge - ein gefährlicher Nährboden für Radikalisierungen.

Atemlos

Diejenigen, die im Deutschen Bundestag auf der Tribüne theatralisch Platz nehmen, um sich nicht entsprechend der 3G-Regel auf Corona prüfen zu lassen, tragen mit dazu bei, dass Bürger in unserem Land verunsichert werden und auf Schutzmaßnahmen verzichten. Da stockt dann auch mir einen Moment lang der Atem.

@16:23 von Bauer Tom

>> Dennoch kann ich nachvollziehen dass es
>> bei machen Menschen zu
>> Kurzschlussreaktionen fuehren kann wenn
>> ihnen das Recht entzogen wird frei zu
>> atmen.

Der Typ will ein Sixpack Bier kaufen. Der Typ soll seine Maske aufsetzen. Der Typ fährt nach Hause, aber nicht um eine Maske zu holen, sondern eine Pistole. Der Typ fährt zurück zur Tankstelle. Der Typ erschießt den Kassierer.
Kling das jetzt nach "Kurzschlussreaktionen" oder eher einem Fall für die forensische Psychiatrie? -.-

P.S.: Der Einzige, dem hierbei 'das Recht entzogen wurde, frei zu atmen', ist in diesem Fall ja wohl eindeutig der Kassierer. oO

@ 16:33 Anna-Elisabeth

Dem Duktus Ihres Kommentars stimme ich zu. Allerdings glaube ich nicht, dass im Kern eine "Erziehung zum Egoismus" ursächlich oder verantwortlich ist, sondern eine zunehmende Entfremdung bestimmter Blasen, die sich algorithmusgesteuert quasi selbstreferenziell abkoppeln von der Wirklichkeit, geschürt durch die Anonymität des Netzes, die die Hemmschwelle der Aggression erschreckend stark sinken lässt. Und dann werden grausamerweise aus Worten schreckliche Taten.
Übrigens halte ich genau in diesem Zusatz die Bildung der neuen Regierung für eine Chance: gerade Grüne und FDP, die sich inhaltlich und konzeptionell manchmal diametral gegenüberstehen, könnten in einer neuen Koalition zeigen, dass das eben nicht automatisch zu Unversöhnlichkeit und gegenseitiger Herabwürdigung führen muss.

16:37 von ich1961

Der Fußballer heißt Joshua Kimmich und ist für sehr viele - leider in diesem Falle ein schlechtes - Vorbild.
--------------

das ist doch gerade das was ich abspreche
Die Stigmatisierung
die Meinung eines anderen gilt nur dann,
wenn es sich mit meiner Meinung deckt.
Kann man nicht ein wenig ruhiger die Sache angehen, (nicht nur Corona)
nicht aus allem gleich ne Weltanschauungsfrage machen ?
Übrigens ich bin geimpft, kann die Entscheidung des Herrn Kimmich nicht nachvollziehen
Trotzdem meine ich so braucht man den nicht anzugehen, nur weil er seine Meinung sagte.
Letztlich erzieht man dann Menschen zum Schweigen, weil sie sich sonst selber ausgrenzen
und das hatten wir doch schon öfters in unserer Geschichte
Radikalenerlass, Schwule .....

...ttestEineMeinung @01. November 2021 um 16:03 von Sisyphos3

>>Jeder glaubt im Recht zu sein, sieht sich eingeschränkt
Stigmatisierung andersdenkenden gegenüber nimmt zu.
Aktuell dieser Fußballspieler...Es gibt keine Impfpflicht in unseren Land, wohl aber ein Recht auf seine eigene Meinung
Da wundert man sich noch weil die Gewalt (von beiden Seiten) zunimmt
Also so kann es doch auch nicht sein
Ein klein wenig Gas wegnehmen, und nicht jede Sache gleich zur Weltanschauung erheben<< [sic!]

Ihre Schilderung ist symptomatisch dafür wie eigene Meinungen aus dem Ruder laufen können.

Es gibt Menschen die glauben sie hätten das Recht ihre eigene Meinung UNWIDERSPROCHEN sagen zu dürfen.

Wenn dann andere eine Meinung äussern, die dazu im Widerspruch steht, halten Erstere das für eine Einschränkung ihrer Rechte und manche wollen diese gar mit Gewalt verteidigen.

Ihr Vorschlag wäre also Meinungsfreiheit nur für den, der sie zuerst nutzt und alle anderen müssen sich zurückhalten?

Vielleicht sollten wir eher lernen mit Widerspruch erwachsen umzugehen.

@KarlderKühne um 17.07 Uhr

„Warum muss man Kinder und kerngesunde junge Menschen schützen, deren Körper selbst in der Lage sind, den Virus zu bekämpfen.“
U.a., weil man viiiiiieeeeel zu wenig von dem neuen Virus weiß. Im Gegensatz zur Impfung gibt es hier z.B. Langzeitfolgen. Und woher weiß man, dass der kerngesunde Mensch nicht genau gegen dieses Virus anfällig ist.

„Meine Oma hat immer gesagt: Kinder die im Dreck spielen sind die gesündesten.“
Erst einmal erhöht man die Kindersterblichkeit, wenn man alle im Dreck spielen lässt. Und die Harten aus‘m Garten bleiben übrig, die sind dann die Gesündesten.

Also zu Ihrer Ausgangsfrage:
„Haben wir was falsch gemacht?“
Ich glaube, nein.

@Karl der Kühne

Der grüne OB Boris Palmer hat genau dieses Konzept Ihres Vorschlages in Tübingen verwirklicht. Das hat ihm viel Kritik seiner grünen Parteigenossen eingebracht. Leider verlassen wir mehr und mehr den gesunden, konservativ-pragmatischen Diskussionsboden und verirren und in Ideologien. Das zeigt auch die "linke" Reaktion auf die Aussagen von Frau Wagenknecht bei Anne Will. Es gibt eine Meinungsvielfalt, die wir beibehalten sollten. Mord und Totschlag sind allerdings unter gar keinen Umständen von der freien Meinungsäußerung gedeckt und können auch nicht relativiert oder verharmlost werden.

@covid strategie

Ach ja, mal wieder Schweden. Hat erfolgreich auf "Durchseuchung" gesetzt. Schon mitbekommen, dass die Schweden vor ziemlich genau einem Jahr ihre Strategie geändert haben. Und ich bezweifle stark, dass sie auf "Durchseuchung" gesetzt hatten, es war eher der Glaube an die Einsicht der Menschen, dass diese von selbst Verantwortung übernehmen.

Hat leider nicht ganz geklappt. Haben Sie denn schon bemerkt, dass Schweden eine höhere Impfquote hat als Deutschland?
Und wann haben Sie zuletzt nach Estland geschaut, dass Sie vor kurzem noch wie ein zweites Schweden hochgeputscht haben?
Kleiner Tipp: es gibt dort wieder Lockdown.

#Karl der Kühne

Da hat ihre Oma Recht gehabt. Meine Mutter hat immer gesagt, ein bisschen Dreck schadet nicht, davon stirbt man nicht.

@SinnUndVerstand

m 01. November 2021 um 16:57 von SinnUndVerstand
Solange Coronaleugner,

Solange Coronaleugner, Maskenverweigerer und Impfgegner sich nicht klar von Leuten wie Attila Hildmann distanzieren (der sich selbst als Nationalsozialist bezeichnet und so krude Reden schwingt wie: In Kürze werde in Deutschland die Demokratie abgeschafft und von bösen, geheimen Kräften eine „Neue Weltordnung“ installiert; dagegen wolle er sich mit Waffengewalt wehren.)
[...]"

Hinzukommt, daß die Querschwurbler auch offenbar Hilfestellung aus der Justiz haben. Erinnert sei an die zwei Richter, die versucht haben mit dem Familienrecht die Maskenpflicht an Schulen zu kippen.

Und gerade heute wurde gemeldet, daß eine Berliner Justizangestellte bei der Staatsanwaltschaft Attila Hildmann vor dem Haftbefehl gewarnt hatte und er in die Türkei fliehen konnte.

"https://www.sueddeutsche.de/panorama/berliner-staatsanwaltschaft-enttar…"

@joyomaran, 17.11 Uhr

An Aufklärung hat es in der Corona-Pandemie nun wirklich nicht gefehlt, auch nicht an Appellen der Regierung, der Mediziner, Wissenschaftler und Gesundheitsämter. Immer wieder wurde dazu ermutigt, sich vom eigenen Hausarzt über die Wirksamkeit, Sinn und Zweck der Impfungen aufklären zu lassen. Am Ende bleiben dann die notorischen Impfverweigerer, der Devise folgend, dass nicht sein kann, was nicht sein darf. Es gibt keinen Grund, die Radikalisierung vonm Gruppierungen in irgendeiner Form zu entschuldigen, zumal in D kein Impfzwang herrscht.

Extreme

Also, wenn jemand extra nach Hause fährt, eine Waffe holt, dann nach einiger Zeit zurück kommt, die Maske erst aufsetzt, dann demonstrativ wieder abnimmt und dann einen Menschen erschießt, dann ist das niemals eine Tat im Affekt. Eiskalt geplanter Mord.
Ich bin auch Lungenkrank und trage die Maske. Atemnot kenne ich zur Genüge, ob mit oder ohne Maske. Die "Gefahr" des Maskentragens sitzt mMn im Kopf.

@ 17:29 von Sisyphos3

Nochmal: Jemand in der öffentlichen Position muss damit rechnen und umgehen können, dass ihm sachlich und argumentativ widersprochen wird. Können oder wollen Sie das nicht unterscheiden von Stigmatisierung?

...ttestEineMeinung @01. November 2021 um 17:07 von KarlderKüh

>>Haben wir was falsch gemacht?

Lt. Artikel bei Tagesschau.de: "Im Frühjahr wurde Indiens Hauptstadt Neu-Delhi von einer schweren Corona-Welle mit vielen Toten erfasst. Weil fast alle Bewohner dem Virus ausgesetzt waren, ist die Lage nun viel besser: Viele haben Antikörper gebildet."
...wir schneller eine Herdenimmunität hätten erreichen können, wenn wir nur die wirklich Schutzbedürftigen wirkungsvoll geschützt hätten...<< [sic!]

Nein, in dieser Hinsicht lagen wir nicht allzu falsch.

Der Schutz von 40% der Bevölkerung durch komplettes Einsperren wäre schlicht unmöglich gewesen.
Weder Verhältnismässig noch wirksam.

Und die Zahl der Opfer läge um ein vielfaches höher als jetzt.

Und machen sie bitte nicht den Fehler die Zahlen aus Indien 1:1 mit unseren vergleichen zu wollen:

Die Dunkelziffer der Sterberate ist hier nahe Null, in Indien aber VIEL höher als die, schon hohen offiziellen Zahlen.
Und das bei einem Altersdurchschnitt von 28 Jahren im Vergleich zu 45 hierzulande!

@KarlderKühne 17:07

"Ich bin kein Virologe, könnte mir aber vorstellen, das wir schneller eine Herdenimmunität hätten erreichen können, wenn wir nur die wirklich Schutzbedürftigen wirkungsvoll geschützt hätten. Warum muß man Kinder und kerngesunde junge Menschen schützen, deren Körper selbst in der Lage sind, den Virus zu bekämpfen."

Weil auch das zu einer hohen Totenzahl geführt hätte.

Und außerdem 2/3 der deutschen Bevölkerung zu den Risikogruppen gehören. Die kann man nicht alle schützen.

Warum diese Rumgeeiere?

diese ganze Pandemiebekämpfung ist ein großer Eiertanz, der viele Menschen verunsichert, verrückt macht und die Gesellschaft spaltet.
Erst hieß es, durch die zweite Impfung sei man geschützt und es wurde eine App installiert, die anzeigt, wann ich meine Erst- und Zweitimpfung erhalten habe, damit ich überall vorzeigen kann, das ich nicht infektiös bin. Jetzt stellt sich raus, das das nicht der Fall ist - kommt jetzt nach jeder Auffrischung eine neue App?
Genauso unhaltbar sind diese 2 oder 3 G-Regelungen. Das einzigste, was wirklich helfen könnte, wäre ein Testen vor jeder Kontaktaufnehme mit anderen, doch das ist unrealistisch.
Jeder, der sich krank fühlt, gehört ins Bett und nicht auf eine Party.

17:07 von KarlderKühne //

17:07 von KarlderKühne

// Meine Oma hat immer gesagt: "Kinder die im Dreck spielen sind die gesündesten!"//

Das kann man vielleicht bei Allergien so sehen, aber gewiss nicht bei einer hochansteckenden Infektionskrankheit ! Im übrigen sollte man bedenken, das die Covid19 Erkrankung ungeahnte Folgen haben kann!

@Karl der Kühne

"
Am 01. November 2021 um 17:07 von KarlderKühne
Haben wir was falsch gemacht?

Lt. Artikel bei Tagesschau.de: "Im Frühjahr wurde Indiens Hauptstadt Neu-Delhi von einer schweren Corona-Welle mit vielen Toten erfasst. Weil fast alle Bewohner dem Virus ausgesetzt waren, ist die Lage nun viel besser: Viele haben Antikörper gebildet."
Ich bin kein Virologe, könnte mir aber vorstellen, das wir schneller eine Herdenimmunität hätten erreichen können, wenn wir nur die wirklich Schutzbedürftigen wirkungsvoll geschützt hätten. Warum muß man Kinder und kerngesunde junge Menschen schützen, deren Körper selbst in der Lage sind, den Virus zu bekämpfen.
Meine Oma hat immer gesagt: "Kinder die im Dreck spielen sind die gesündesten!""

Weil die Antwort auf Ihre Frage gleich in Ihrem ersten Satz liegt: Hätten Sie allen Ernstes viele Tote in Kauf genommen, um Herdenimunität zu erreichen? Zynischer geht's kaum noch.

Am 01. November 2021 um 17:15 von saschamaus75

Am 01. November 2021 um 17:15 von saschamaus75
@16:23 von Bauer Tom

P.S.: Der Einzige, dem hierbei 'das Recht entzogen wurde, frei zu atmen', ist in diesem Fall ja wohl eindeutig der Kassierer. oO

Aber 100% Danke

Am 01. November 2021 um 16:33 von Anna-Elisabeth

Am 01. November 2021 um 16:33 von Anna-Elisabeth
//In Deutschland kommt es

Eine Fehlentwicklung scheint mir die Erziehung zu grenzenlosem Egoismus zu sein, der heute vielfach mit dem Begriff der persönlichen Freiheit verwechselt wird.

Genau so siehts aus,Danke.

@17:43 von harpdart @covid strategie

//Ach ja, mal wieder Schweden.//

Habe ich auch gedacht und dann nur gegähnt...

Aber Danke, dass wenigstens Sie sich die Mühe gemacht haben, zu antworten. Dass etwas von Ihren Hinweisen ankommt oder gar hängenbleibt, bezweifle ich allerdings.

17:20 von SinnUndVerstand

@ 16:33 Anna-Elisabeth

Dem Duktus Ihres Kommentars stimme ich zu. Allerdings glaube ich nicht, dass im Kern eine "Erziehung zum Egoismus" ursächlich oder verantwortlich ist, sondern eine zunehmende Entfremdung bestimmter Blasen, die sich algorithmusgesteuert quasi selbstreferenziell abkoppeln von der Wirklichkeit, geschürt durch die Anonymität des Netzes, die die Hemmschwelle der Aggression erschreckend stark sinken lässt. Und dann werden grausamerweise aus Worten schreckliche Taten."

.-.-.

Danke für diese Analyse.
Sie scheint mir den Kern der Ursache erfasst zu haben.

Das macht das allerdings nicht einfacher.
Schlechte Erziehung oder sowas: da weiß man zumindest ein Rezept, wie man die abstellen kann.

Diese aber durch das Internet immer mehr ermöglichte Selbstentfremdung, also quasi Ausstieg aus der Wirklichkeit:

wie dem begegnen? Wie dieses beenden?
Haben Sie - oder jemand anders - dazu eine Idee?

Eher ein gesellschaftliches

Eher ein gesellschaftliches Problem als nur das Phänomen des Auftauchens der "Querdenker".
Auffällig ist seit Jahren die Verbreitung der Selbstjustiz. Passt jemandem etwas nicht? Hält er seine Meinung für alleinseligmachend? Findet er, bestimmte Völker, Religionen oder Technik dürften hier nicht existieren? Dann geht er auf Polizisten oder auch Passanten los, zündet fremdes Eigentum an, besetzt eine Immobilie oder einen Wald.
Hört man immer noch nicht auf ihn? Dann tut er eben jemandem Arg- und Wehrlosem weh oder bringt ihn um.
Die Gesetze werden selber gemacht. Da wird eine Quarantäne gleich zum Verstoß gegen das Grundgesetz erklärt. 2000 Jahre geschriebenes Recht adieu, die jeweilige Gruppe bestimmt, wie die Gesamtheit zu leben hat.
Die Handelnden? Jedenfalls keine klardenkenden Menschen, die sich selber eine Meinung bilden, selber urteilsfähig sind, sondern Angehörige der Mehrheit, die ihre Ansichten aus einer Gruppe und ihren Meinungsführern bezieht.

16:23 von Bauer Tom

"Ich bin Atmer"
Wie wir alle. Übrigens auch der Tankstellen-Mitarbeiter einer WAR.

Ich habe COPD, die Maske ist meist eine Qual für mich. Hätte eigentlich ein Befreiungsattest. Das nutze ich nicht. Ich bin nämlich Egoist in der Beziehung, ich versuche mich so gut wie möglich zu schützen. Trotz meiner Masken"Probleme" käme ich nie auf die Idee, das an meinen Mitmenschen auszulassen. Schon gar nicht dafür zu morden. Denn eine Kurzschlussreaktion - wie Sie schreiben - war das nicht. Der Täter ist extra nach Hause gefahren um die Waffe zu holen. Er hatte genug Zeit gehabt, sich über die möglichen Folgen Gedanken zu machen.

Darstellung: