Kommentare - Beginn der Weltklimakonferenz: Wird der Weckruf gehört?

31. Oktober 2021 - 09:48 Uhr

Die Klimaprojektionen sind düster, die Zeit drängt: An die heute beginnende UN-Klimakonferenz in Glasgow werden deshalb große Erwartungen gestellt. Ob sie erfüllt werden, ist jedoch ungewiss. Von Imke Köhler.

Artikel auf tagesschau.de
Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Frau Schulze hat bereits

Frau Schulze hat bereits vorgewarnt, dass man keine hohe Erwartungen stellen darf.

Die habe ich auch nicht.....

PS. Um die Frage bezüglich Weckruf zu beantworten: Ja, der Ruf wird gehört, aber das Fleisch ist schwach und der Ruf der Wirtschaft nach Wachstum, wird mehr gehört.

Aufhören damit!

Es ist erstens zu spät, zweitens wird nichts Wesentliches dabei herauskommen, drittens belastet der Gipfel das Klima noch mehr, viertens sollte man lieber die verschwendeten Kosten für die Schadensbegrenzung einsetzen und fünftens wird die ganze Welt von Konzernen und Aktionären regiert. Letztere haben alles andere als Interesse als Klimaschutz. Ein Selbstläufer.
Erkennbar auch an unserer kommenden, ausschließlich wirtschaftsgesteuerten FDP-Regierung.

Offsetting...einfach genial

"Dabei geht es darum, wie Klimaschutzprojekte in anderen Ländern verrechnet werden. Ein Beispiel: Wenn Deutschland Geld an Brasilien gibt, damit Brasilien seinen Regenwald schützt, statt ihn abzubrennen - wer bekommt das gesparte CO2 dann offiziell gutgeschrieben?"

Also, ich verdrück ein Steak, denn wenn das Tier weiter gelebt hätte, hätte es mehr Methan produziert.. das kann ich mir also gutschreiben? Und mein Nachbar, der Sünder, hat doch glatt einen Oliven mit Mandelkern, Bucheckern Salat mit Kokos-Orangendressing bestellt. Wenn man nur die Samen als Bäume angepflanzt hätte, hätten wir kein Problem.

Off-setting ... der grösste Unsinn....

Wird der Weckruf gehört? Die Frage ist nicht ob, sondern von wem

Sagen wir mal so: Die Vernünftigen bzw. am Gemeinwohl Orientierten (also die Allermeisten) braucht man gar nicht zu wecken. Viele schon deshalb, weil sie längst mit den Folgen des Überhörens (das allerdings nicht von ihnen) des seit vielen Jahren ununterbrochen klingelnden „Weckrufs“ leben müssen. Und die anderen haben den Wecker längst aus dem Fenster geschmissen.

„Der Vertrag [das 2015 geschlossene das Pariser Klimaabkommen] sieht vor, dass die Erderwärmung auf deutlich unter zwei Grad, nach Möglichkeit auf 1,5 Grad im Vergleich zur vorindustriellen Zeit begrenzt werden soll. Um das zu erreichen, sollten die Staaten nach fünf Jahren neue Pläne mit ehrgeizigeren Zielen vorlegen. Weil die Konferenz im letzten Jahr Pandemie-bedingt verschoben werden musste, ist nun der Zeitpunkt dafür“

„Sieht vor“, „soll“ - klingt ja „vielversprechend“.
Entscheidend wird sein, dass es gelingt, gemeinsam dafür zu sorgen, dass in Zukunft niemand mehr auf die Einhaltung dieser Versprechen angewiesen ist.

Wenn man so liest was Boris Johnson dazu schreibt

- welch eine Chuzpe,
- genau das Gegenteil von dem., was er vor ein paar Jahren gesagt hat

denkt man unwillkürlich an Einsteins berühmtestes Zitat
oder an diesen bekannten Brecht-Vers metamodernisiert ;-)

Denn die einen sind am Munkeln
Und die anderen nicht ganz dicht.
Und man sieht nur die Gedichte
Die beim Verdunkeln sieht man nicht.

Klimakonferenz

Es darf hoffentlich eine Frage erlaubt sein :
Wieviel Grad der Erderwärmung sind natürlich, also dem ewigen Kreislauf vom Wechsel zwischen Eiszeiten und Warmzeiten
angegliedert ,und wieviel von der globalen Erwärmung ist denn menschengemacht ?
Bevor das nicht völlig klar ist, sind zunächst alle Pläne für die Katz´ !

Beginn der Weltklimakonferenz: Wird der Weckruf gehört ?

Von den Hauptverursachern des Klimawandels wohl nicht. Sie sind meist auch identisch mit den Ländern, die historisch den höchsten CO2-Ausstoß hatten.
Auf der anderen Seite werden von CARE-International allein die Kosten der Klimaanpassung für Afrika (geringer CO2-Ausstoß) in diesem Jahrzehnt auf 25 bis 43 Milliarden Euro geschätzt. Während ansonsten die SUV´s weiterrollen auf erweiterten Autobahnen, andere die Atomkraft sogar noch stärken wollen oder weiter Kohle nutzen.
Aus diesem Grund sind auch die Protestaktionen der Klimabewegung rund um die Weltklimakonferenz wichtig.

Es gibt nichts Gutes, außer: Man tut es!!!

Gebremst wird immer wieder wegen wirtschaftlicher Interessen, nun bekennen sich aber immer mehr Firmen zu einem klimafreundlichen, ja möglichst schnell auch klimaneutralen Geschäftsmodell.

Da frage ich mich, ist unsere Politik zu kleingeistig um aus eingefahrenem Lobbyistengeklüngel rauszukommen, oder gibt es besonders kapitalstarke, allmächtige Lenker, die noch immer Profit vor einem lebenswerten Dasein postulieren?

Politik, Wissenschaft und Wirtschaft müssen an einen Tisch und umfassende, gemeinsame Strategien entwickeln und dann auch umsetzen.
Nicht im stillen Kämmerlein, sondern mit ständiger Dokumentation des Fortschritts.

Man drückt sich immer noch vor dem Wandel mit den „es geht nicht, weil…“-Sprüchen, statt endlich zu begreifen, es muss heißen, „wie lösen wir die Probleme, weil wir haben keine andere Wahl“

Wir alle sind dabei aufgerufen, uns zu beteiligen, denn heute gilt für uns alle „Der Staat bin ich“

Terminüberschneidung

nein, der Weckruf wird nicht gehört werden.

Leider.

Die wirklichen Entscheider sitzen derzeit in Rom beim G20-Gipfel, in Glasgow sitzen nur Lückenfüller.

Erkennt man auch schön daran, daß in Rom in Klimafragen keine Einigung erzielt wurde und das macht nichts, weiter zum nächsten Tagesordnungspunkt.

Wie sehr wümsche ich mir das System der Klausur mit abschließendem weißen Rauch auch für Politiker.
Also so lange verhandeln, bis ein sauberes (im wahrsten Sinne des Wortes) Ergebnis herauskommt.

Am 31. Oktober 2021 um 09:59 von joe70

.... viertens sollte man lieber die verschwendeten Kosten für die Schadensbegrenzung einsetzen und fünftens wird die ganze Welt von Konzernen und Aktionären regiert. Letztere haben alles andere als Interesse als Klimaschutz.
#
#
Träumen ist jedem erlaubt.
Die Familie Reemtsma hat ein Privatvermögen von 1,45 Milliarden Euro, in Zahlen
1.450.000.000
Warum investiert die Familie nicht ein Teil davon in die Wünsche Ihrer eigenen Kinder?
Scheinbar ist für das Zigaretten Imperium das Engagement Ihrer Kinder nur eine kurze Phase die bald abflaut.
Auf der Förderseite von Reemtsma ist nichts zu finden zum Thema Klimaschutz.

US-Präsident Biden fährt mal mit schlappen 85 Autos vor

Zitat: "Die Klimaprognosen sind düster, die Zeit drängt: An die heute beginnende UN-Klimakonferenz in Glasgow werden deshalb große Erwartungen gestellt. Ob sie erfüllt werden, ist jedoch ungewiss."

Wenn die Zeit so drängt, dann wundert es mich sehr, dass bspw. der US-Präsident Biden zum G20-Gipfel in Rom mit 85 (gepanzerten) Fahrzeugen, die - so viel ich weiß - teilweise extra eingeflogen werden.

Ich weiß, 85 Fahrzeuge machen den "Braten nicht fett", aber hätte der US-Präsident seine Gefolge nicht reduzieren können bzw. warum hat seine Entourage nicht das Fahrrad oder den Bus genommen?

Wurde das in Glasgow thematisiert?
Ich bin sicher, dass die meisten Umweltschützer sind ebenfalls mit dem Schlauchboot oder Fahrrad gekommen, richtig?

Q:

"https://nypost.com/2021/10/29/joe-biden-sees-rome-with-85-car-motorcade…"

große Erwartungen ?

Wo leben solche Menschen !
Da gibt es Staaten die haben ihren Ausstoß seit 1990 um 20 ... 30 % gesenkt.
Manche tun nichts .....
Andere haben ihn in dem Zeitraum vervierfacht
(China hält mittlerweile einen Anteil von 30 % des Weltausstoßes)
Wen stellt man an den Pranger ?
Dann dieses nie enden wollende Gelabere von wegen Vorbild
Wo einige wirklich glauben, es bewirken was zum Positiven,
wenn sie ihre 2 Zimmer Bude auf 18° heizen
während andere in ihrem Haus weder Türen noch Fenster schließen

erst machen, dann beraten

Die Zeit drängt.
Lieber jetzt eine kleine Katastrophe, als bald die maximale Katastrophe.

Wird erst darüber geredet, gibt es zu viele abers und wenns. Dann ist es wie immer: es passiert nichts.

Weiter wie bisher geht nicht.
Ein Leben ohne Flugzeuge, Autos, Müll ... - klingt spannend, auch gut!

Unser neues Leben beginnt, bzw. könnte beginnen.

Warum keine virtuelle Konferenz?

Zitat: "Die Klimaprognosen sind düster, die Zeit drängt: An die heute beginnende UN-Klimakonferenz in Glasgow werden deshalb große Erwartungen gestellt. Ob sie erfüllt werden, ist jedoch ungewiss."

Warum lässt man die Klimakonferenz als Präsenz stattfinden?

Eine virtuelle Konferenz via Skype, Microsoft Teams, Zoom ... you name it ... reicht hier völlig aus.

Das ist ja wohl das Mindeste, was man erwarten kann, wenn die "Zeit so drängt".

@ Nettie 10:04

Das ,, Sieht vor " ,,soll " ist das was mich am meisten stört. In Glasgow wird genau so weiter gemacht. Gemeinsam werden sie wieder sich nur auf Versprechen einigen.

@Peter

@Peter Kock
Zitat:
Klimakonferenz
Es darf hoffentlich eine Frage erlaubt sein :
Wieviel Grad der Erderwärmung sind natürlich, also dem ewigen Kreislauf vom Wechsel zwischen Eiszeiten und Warmzeiten
angegliedert ,und wieviel von der globalen Erwärmung ist denn menschengemacht ?
Bevor das nicht völlig klar ist, sind zunächst alle Pläne für die Katz´ !"

diese Frage ist falsch gestellt
es geht hier nicht darum um wie viel grad es hoch oder runter geht - sondern wie schnell dies geht
und
das es derzeit ca. 100-mal schneller geht als bei jedem sonstigen von Wissenschaftlern (z.B. Glaziologen) dokumentierten Klimawandel
ist der zweite Teil Ihrer Frage schon mal hinfällig!
der Wechsel von Kalt- auf Warmzeit dauerte ca. 10.000 Jahre und der globale Temp.-Anstieg ca. 4 grad
derzeit steuern wir in ca. 100 Jahren auf diese 4 grad zu
--
so und nun stellen Sie bitte Ihre Frage nocheinmal
danke

"Klimaexpertin"

Zitat: "Dann dürfte sich zeigen, inwiefern der Weckruf tatsächlich gehört wurde. Lisa Göldner, Klimaexpertin von Greenpeace, sagte vorab:"

Frau Göldner ist lt. eigener Angaben auf den Webseiten von Greenpeace als "Kampaignerin für Klima und Energie" ebendort. Lt. eigenen Angaben weist die Dame einen Bachelor Politikwissenschaft und einen Master in Umweltpolitik und Umweltplanung vor.

Ich bin sicher, dass Frau Göldner gut darin ist, sich politisch zu vernetzen und gemeinsame Kampagnen auf den Weg zu bringen, aber um diese Dame eine "Klimaexpertin" zu nennen, fehlen ihr eindeutig die natur- und betriebswissenschaftlichen Grundlagen. Oder sind diese nicht so wichtig, wenn der Begriff "Experte" heutzutage so inflationär verwendet wird?

Dem Weckruf wird nur wenig gefolgt werden können

Ein strengerer Plan muss auch umsetzbar sein. Der Versuch von China, seinen Co2 Ausstoß allein durch neue Richtwerte zu senken, hat zu Stromabschaltungen geführt. Das heißt, man muss genügend Co2 ReduzierungsKapazität (sprich technisch verfügbare Lösungen) in Reserve haben, wenn man durch strengere Co2 Richtwerte seinen Co2 Ausstoß senken will ohne die Wirtschaft zu schädigen. Der Aufbau der nötigen Kapazitätsreserven wurde in den letzten Jahren versäumt. Kapazitätenaufbau braucht Zeit. Angeblich glauben 70% Prozent der Bundesbürger nicht, dass die Erde das 1,5% Begrenzungsziel Co2 erreichen kann. Nach Beurteilung der aktuellen Plandaten/Lagedaten gehöre auch ich zu dieser Gruppe.

@ Forfuture 10:23

Ja , die Firmen bekennen sich. Das einzige zu was sie sich bekennen, ist das sie Geld für den Umbau vom Staat wollen. Solange die althergebrachten Mechanismen und Dogmen gelten wird das nichts. Eine Neudefinition von Wirtschaft, Gesellschaft und Lebensweise wird erst die Wende bringen, das ist meine Meinung.

Propaganda

COP26 ist für mich ein Beispiel, wie gut politische Propaganda nach Bernays immer noch funktioniert.
Noch nie war der Klimawandel so weit fortgeschritten wie jetzt. Und noch nie gab es so viel Übereinstimmung ihn aufzuhalten.

Schon wieder

Sätze die Endzeitstimmung machen.
" Wenn man den Klimawandel jetzt nicht in den Griff bekomme, werde die Menschheit einer Katastrophe gegenüberstehen. "

Ja es muss was geändert werden, aber die Welt geht Morgen nicht unter, jetzt bedeutet heute, und alles was geplant ist, muss erst gebaut werden.
Teilweise noch erforscht, und Lösungen gefunden werden, also nicht jetzt, sondern in den nächsten paar Jahren, schneller geht es nun mal nicht.
Da es die Verbraucher bezahlen müssen, ist das Problem, nicht alle haben so viel Geld um das jetzt oder Morgen umzusetzen, auch alle Staaten haben nicht so viel Geld.
Corona hat viele Milliarden Schulden aufgehäuft, selbst in Deutschland, und ohne Wirtschaft und Konsumenten, geht nichts auf dieser Welt, die auf Gewinn getrimmt ist.
Also werden die Ergebnisse auch eher bescheiden ausfallen, man braucht sich nur mal die Energiepreise in der Welt ansehen, die wenigsten haben das Niveau von Deutschland, weil die Menschen das nicht bezahlen können.

Am 31. Oktober 2021 um 10:23 von Forfuture

.... nun bekennen sich aber immer mehr Firmen zu einem klimafreundlichen, ja möglichst schnell auch klimaneutralen Geschäftsmodell.
#
#
Sie verwechseln da etwas.
Die Firmen wollen erst einmal vom Staat/Bürger Subventionen in Milliardenhöhe bevor Sie damit beginnen.
Man hat ja von Elon Musk gelernt, der über 1 Milliarde Euro für sein Werk in Brandenburg vom Steuerzahler bekommen hat.
Ja ein Trip in den Weltenraum finanzieren wir Deutsche doch gerne.

@Am 31. Oktober 2021 um 10:37 von Blitzgescheit

Warum lässt man die Klimakonferenz als Präsenz stattfinden?

Eine virtuelle Konferenz via Skype, Microsoft Teams, Zoom ... you name it ... reicht hier völlig aus.

Das ist ja wohl das Mindeste, was man erwarten kann, wenn die "Zeit so drängt".

______

Auf dem letztjährigen Weltwirtschaftsgipfel in Davos (der unter dem Zeichen des Klimaschutzes stand) landeten 1'500 Privatjets.

Diese Ironie tut weh.

Nur Greta Thunberg hat sich in den Zug gesetzt und ist in 2x 32,5 Stunden angereist (um sich von DT anblaffen zu lassen).

Offensichtlich sind wir immernoch zu sehr digitale Höhlenmenschen um die Vorteile einer Onlinekonferenz zu erkennen.

Denkste

Wer erwartet hat das da was beschlossen wird lebt in einer Traumwelt.
Es ist Fakt das China das Sagen hat, China ist laut den Chinesischem Polit Büro Chefs nicht bereit (angeblich nicht in der Lage) auf die Kohleverheizung zu verzichten!
Auf der anderen Seite wollen Sie Solarkollektoren, E-Karren und anderes technikmaterial in Europa, USA usw. Verscheuern.
Das die Klimaziele wegen China nicht festgemacht werden, scheint keinen der Herren und Damen der anderen Regierungen zu stören.
Der Chef will das nicht, die Untergebenen akzeptieren das.

Nettes Treffen, aber sonst ?

"Wo noch nachgebessert werden muss, ist bei China, bei Indien, bei den großen Emittenten dieser Welt, aber auch die Europäische Union muss beim Klimaschutz noch eine Schippe drauflegen."
Tatsächlich werden, wie es derzeit aussieht, die Emissionen bis 2030 weiter steigen. Um das 1,5-Grad-Ziel einzuhalten, müssten die Staaten die Emissionen im Vergleich zu 2010 aber halbieren"
__
Das o.g. habe ich aus dem Bericht kopiert. Wenn ich davon ausgehe, dass DE und die EU schon einiges geleistet haben, sehe ich die Hauptemittenden nun im Zugzwang. Natürlich wird es diesen lieber sein, wenn DE/EU ihre Wirtschaft(en) abwürgen. Ich vermute, dass die Nachzügler gerne dafür "in die Bresche" springen würden. Diesbezüglich Vor+Umsicht ist sicher angeraten, auch wenn die Jeanne d'Arc der Ökoaktivisten hier wohl wieder zur Hochform auflaufen wird. Wie sind die eigentlich aus aller Welt dorthin gekommen? Mit Zug und Fähre ? Naja, wer's glaubt. Eurotunnel ? Vermutlich zu teuer.

Hauptverursacher sind China,

Hauptverursacher sind China, die USA, Indien und Russland. Wenn die zu wenig unternehmen dann kann der ganze Rest auf Null fahren ohne großen Effekt auszulösen. Und natürlich müsste auch das Bevölkerungswachstum von 80 Millionen Menschen jedes Jahr bekämpft werden. Was nicht heißt, dass Deutschland nichts tun sollte.

Konferenz besser absagen.

Bevor die was neues beschließen, sollten sie erstmal die Beschlüsse von Rio umgesetzt werden.
Noch mehr heisse Luft ist gar nicht gut fürs Klima.
Deshalb besser mal handeln, nicht nur labern.
Und 100000 "klimatouristen "(Teilnehmer, adjudanten, Schreiberlinge, TV Trosse, Demonstranten, Gegendemonstranten,...) sind bestimmt auch nicht so toll.
Macht ne telefonkonferenz, wenn ihr bereit seid, was zu machen.

Reemtsma hat sein Geld für historische Forschung eingesetzt.

@10:33 von tagesschlau2012
Und z.B. die Wehrmachtsausstellung ermöglicht. Damit auch mit Geld tatsächlich damals gesellschaftlich notwendige, aber vom "offiziellen" Establishment nicht geleistete Recherchearbeiten ermöglichte.
Vielleicht ermöglichen sie ja auch im aktuellen Fall wieder Einiges, was notwendig ist.

Bereits vor über 50 Jahren

warnten u. a. der Club of Rome und Hoimar von Ditfurth vor den Folgen des Klimawandels. Passiert ist nichts, da dies den Interessen der Reichen widersprach, mit möglichst mit wenig Aufwand großen Profit zu erzielen. Daher auch die Globalisierung - und jetzt jammern alle, dass die Lieferketten nicht mehr funktionieren. Aber warum sollten die asiatischen Staaten ein Interesse an den Exporten des Westens haben?
Da zudem der Bevölkerungszuwachs ständig steigt und alle Religionen den Spruch, dass man wachsen und sich mehren soll (je mehr Fußvolk, desto besser), wird das Elend auf der Welt immer weiter zunehmen und sich die Natur immer mehr rächen.

CO2-Emissionen der USA 2016-2020

Zitat: "Ich bin positiv überrascht, beispielsweise von den USA. Es ist ein unglaublich wichtiges Signal an die Welt, dass Joe Biden den Klimaschutz jetzt entschlossen anpackt, nach verlorenen Jahren unter der Regierung Trump. Wo noch nachgebessert werden muss, ist bei China"

Die "Klimaexpertin" von Greenpeace kann ja gerne erklären, mit welchen Maßnahmen der Sleepy Joe die CO2-Emissionen in den USA reduzieren möchte, Fakt ist, dass lt. Statista die CO2-Emissionen unter Trump von 5171 Mio. Tonnen im Jahr 2016 auf 4571 Mio. Tonnen im Jahr 2020 - also um 12 % - gesunken sind.

Dass bei China "nachgebessert werden muss", ist besonders drollig formuliert: China hat sich im Pariser Abkommen ausbedungen, bis 2030 erst einmal NICHTS zu unternehmen und danach ... vielleicht.

Q:

"https://www.statista.com/statistics/183943/us-carbon-dioxide-emissions-…"

Am 31. Oktober 2021 um 10:04 von Nettie

Sagen wir mal so: Die Vernünftigen bzw. am Gemeinwohl Orientierten (also die Allermeisten) braucht man gar nicht zu wecken. Viele schon deshalb, weil sie längst mit den Folgen des Überhörens (das allerdings nicht von ihnen) des seit vielen Jahren ununterbrochen klingelnden „Weckrufs“ leben müssen. Und die anderen haben den Wecker längst aus dem Fenster geschmissen.
__
Von welchen Menschen ist die Rede ? Von DE, von EU ? Generell alle ? Hinsichtlich der "Allermeisten", die, wie Sie glauben zu grossen Opfern bereit sind, wäre ich sehr skeptisch. Umfragen sind nicht unbedingt nah bei der Wahrheit. Ich bin im Gegenteil überzeugt, dass die "Allermeisten" sehr gerne preiswert heizen und tanken möchten und auch nicht nach einem Windrad in der Nähe ihres Gartens lechzen.
Auch werden, wie ich am Freitag beim Metzger festgestellt habe, nach wie vor gerne Steaks und Braten gekauft. Sogar von jüngeren Menschen. Merkwürdig.

re 10:37 Blitzgescheit Warum eine Konferenz?

>>Warum lässt man die Klimakonferenz als Präsenz stattfinden?

Eine virtuelle Konferenz via Skype, Microsoft Teams, Zoom ... you name it ... reicht hier völlig aus.<<

Das ist - aus Ihrem Munde - jetzt aber ein Quantensprung! Sie - ich unterstelle, dass Sie sich mit Ihrer Partei hier einig sind - halten eine Konferenz zum Klimaschutz also für richtig?

Ok, nur virtuell. Aber immerhin. Offensichtlich setzt dies ja des Erkennen eines Handlungsbedarfs voraus.

Und das ist ja schon mal was! Es gibt ja auch Leute, die halten die Klimaerwärmung für eine gute Prognose für den nächsten Urlaub...

@ wenigfahrer 11:05

Genau ,wie Sie geschrieben haben , das die Welt morgen nicht unter geht, ist der Denkfehler. Aufgrund der Tatsache, das schon über 30 Jahre das bekannt ist, ist ein Armutszeugnis.

Weckruf und Demonstrationen

Ja, natürlich müssen wir etwas für den Klimaschutz tun. Dazu gehört aber auch mehr Sauberkeit in den Städten. Schauen sie sich doch mal in den Straßen um. In jeder Ecke können sie etwas finden. Da liegen Zigarettenkippen,
Trinkbecher, Flaschen und vieles mehr herum. Muss das sein? Besonders viel Müll finden sie z. B. nach großen Demonstrationen. Auch nach Demonstrationen für Klimaschutz und Verbesserung der Umwelt. Also endlich im Kleinen anfangen um dann im Großen weiter zu machen

NEIN

Wirtschaftliche Interessen der Hauptakteure gehen vor und wir Unterstützen das indem wir die Wahren der Billig Lohnhersteller aus Asien auch noch KAUFEN.
Ich habe einen Weg gefunden den größten Asiaitischen Herstellungsweg für mich in den meisten Fällen zu eliminieren!
Gute Qualität, made in Europe existiert, kostet einfach mehr.
EGAL!!!

Am 31. Oktober 2021 um 10:18 von Bernd Kevesligeti

Während ansonsten die SUV´s weiterrollen auf erweiterten Autobahnen, andere die Atomkraft sogar noch stärken wollen oder weiter Kohle nutzen.
__
Man kann ja zur Atomkraft stehen, wie man will aber CO2 neutral ist sie ja nun ausserdem müssen ja einige Länder um uns herum noch Strom genug generieren, damit wir diesen (egal wie er produziert wurde ) für teures Geld abkaufen können.
___
Aus diesem Grund sind auch die Protestaktionen der Klimabewegung rund um die Weltklimakonferenz wichtig.
___
Ja, auf jeden Fall. Xi Jinping und Ran N. Kovind u.a. werden schwer beeindruckt sein, sollten sie überhaupt dort erscheinen, was ich mal eher nicht glaube.

@ Nettie 10.04

"Sagen wir mal so: Die Vernünftigen bzw. am Gemeinwohl Orientierten (also die Allermeisten) braucht man gar nicht zu wecken. Viele schon deshalb, weil sie längst mit den Folgen des Überhörens (das allerdings nicht von ihnen) des seit vielen Jahren ununterbroechen klingelnden 'Weckrufs' leben müssen. Und die anderen haben den Wecker längst aus dem Fenster geschmissen."

Ich stimme Ihnen und Ihrem sehr zutreffenden und anschaulichen Kommentar zu!

@Am 31. Oktober 2021 um 11:05 von wenigfahrer

...Teilweise noch erforscht, und Lösungen gefunden werden, also nicht jetzt, sondern in den nächsten paar Jahren, schneller geht es nun mal nicht.
______
Ein paar Dinge wären schnell erledigt, kosten aber Geld (was ich als Investition in die Zukunft sehe)

• In mehreren Städten ist der ÖPNV schon mehrmals im Monat kostenlos. Warum nicht einfach zu 100%?

• sofortiger Ausstieg aus der Kohleförderung und Flugbenzinförderung

• Eine Umrüstung von Alt-PKW zum Elektroauto sollte auch mit E-Auto-Prämie gefördert werden (und dürfte dann nur noch weniger kosten, als ein "neuer" Gebrauchter)

• das EEG muß "aufgeräumt" werden:
Anlagen über 5kW benötigen derzeit eine Gewerbeanmeldung,
PV-Anlagen über 150kW benötigen eine aufwändige Zertifizierung,
MWSt muß für selbst-erzeugten und selbstverbrauchten Strom abgeführt werden (klingt ja fast wie Schnapsbrennen...),
jährlich fallende Einspeisegarantien sind ein Investitionshemmnis

10:56 von Dr. Cat

Eine Neudefinition von Wirtschaft, Gesellschaft und Lebensweise wird erst die Wende bringen.

Dann erklären sie doch mal wie diese ihrer Meinung nach aussehen soll.

Wird der Weckruf gehört?

Welchen Weckruf ?
Schauen wir uns doch die Welt an
Sorgt jeder (ok anderes Thema) für seine Rente ?
oder hat ne Wohnung wenn er heiratet oder Kinder in die Welt setzt ?
Im Prinzip geht es doch in dieselbe Richtung.
Verantwortung oder was Planen funktioniert nicht bei allen Menschen gleich gut
Warum sollte das ausgerechnet beim Klima,
das ohnehin erst Auswirkungen in einigen Jahrzehnten hat,
also gar nicht betrifft, anders sein

Ernsthafter Klimaschutz: Das wird nichts ...

Wenn man sich in D umhört, wie groß die Bereitschaft ist, für den Klimaschutz etwas zu tun bzw. auch etwas aufzugeben, sich evtl. einzuschränken, etc. dann erfährt man schnell, dass diese Bereitschaft bei vielen Bürgern entweder nicht vorhanden oder relativ gering, auf alle Fälle unzureichend ist.
Das BT-Wahlergebnis hat dies gezeigt.
Es haben sich viele Wähler von den Hetzreden der Union gegen die Grünen u. die Linken beeindrucken lassen:
Die Union hat diese Bürger damit "geködert", dass sie ihnen vor angeblich enormen Preissteigerungen durch die Grünen u. die Linken als Folge von deren Klimaschutzprogrammen Angst gemacht hat.
Dies hat oft genügt, um zu erreichen, dass diese Bürger dann doch lieber die "altbewährte" Partei CDU wählten nach dem Motto:
Lieber den Spatz in der Hand als die Taube auf dem Dach.

Solange die Bürger sich so ködern lassen, ist es ihnen mit dem Klimaschutz nicht ernst.
Wenn ein Land wie D einsackt beim Klimaschutz, kann man von anderen nicht mehr erwarten

Am 31. Oktober 2021 um 10:36 von Pessimist001

Ein Leben ohne Flugzeuge, Autos, Müll ... - klingt spannend, auch gut!
___
Wenn ich's spannend brauch', les' ich einen Krimi oder mache den Fernseher an.
____

Unser neues Leben beginnt, bzw. könnte beginnen.
___
Mir reicht mein Altes. Ansonsten s.o.
___
Lieber jetzt eine kleine Katastrophe,
__
die da wäre ?
__
Wird erst darüber geredet, gibt es zu viele abers und wenns
___
und deshalb sollte ohne Diskussion jetzt, was, gemacht werden ? Das klappt ganz bestimmt. Wer will heute schon noch reden? Wird sowieso überbewertet.
Also, nicht reden, machen ! Heute ! Jetzt !
DAS wäre spannend aber ich hab's am Herz. Deshalb doch lieber den Krimi.

Klimawandel

Wem interessiert.wichtig ist doch, habe ich morgen noch einen Arbeitsplatz oder kann ich meine Familie ernähren. Kann ich meinen Wohlstand halten, meine Energiekosten oder meine Lebensmittel bezahlen. Zu fordern, Sofortmaßnahmen oder vorzeitige Stilllegungen von Industrie werden das Elend auf dieser Welt nicht verbessern und Grosskapitalisten verschrecken. Jeder der heute auf die Straße geht oder Schüler für sich instrumentalisiert, muss Antworten dazu haben.
Vielleicht sein Smartphone, WLAN ausschalten, und per Pedes zur Klima Demo kommen. Und wiederum sieht man auch das ein Teil der G20 vorerst teils oder garnicht daran interessiert sind, ihre wirtschaftliche Position dem klima zuliebe aufzugeben.

@ Sisyphos3 10.35 "Gelabere"?

Für Sie ist es also "Gelabere", wenn Menschen sich für den Erhalt der Lebensgrundlagen für alle Menschen einsetzen? Ach, eigentlich nichts Neues aus Ihrer "Feder".
Aber einige glauben wohl wirklich, nichts zu tun bzw. die anzugreifen, die etwas tun, bewirke was zum Positiven.
Wie wäre es mit einem Realitäts-Check?
Viele Menschen haben keine Zimmer, sie befinden sich auf der Flucht wegen der Zerstörung Ihres Lebensraumes durch die von den Industriestaaten verursachte Klimazerstörung. Diese Menschen werden dann gezwungen, ohne Dach über dem Kopf zu leben oder müssen unter menschenunwürdigen Bedingungen in Zelten oder dergleichen leben.

um 11:04 von Sparpaket

Propaganda
COP26 ist für mich ein Beispiel, wie gut politische Propaganda nach Bernays immer noch funktioniert.
Noch nie war der Klimawandel so weit fortgeschritten wie jetzt. Und noch nie gab es so viel Übereinstimmung ihn aufzuhalten.
----------------------------
Habe ich etwas versäumt, Übereinstimmung gibt es bei der Abschlußerklärung der G20 eigentlich nur, das man nichts tut.

@ Sparpaket 11:04

Übereinstimmung gibt es nur in den Bevölkerungen weltweit. Die Staatenlenker können sich wie immer nicht einigen, siehe G 20 .

@ wenigfahrer

Ja es muss was geändert werden, aber die Welt geht Morgen nicht unter ...

Die Zeit der bräsigen Beschwichtigungen ist trotzdem vorüber. Auch wenn wir es uns noch auf dem Sofa bequem machen können, anderen Menschen in Entwicklungsländern steht das Wasser schon buchstäblich bis zum Hals.

was nützt ein Weckruf,

wenn der größte einzelne Klimakiller - die VR China - diesen ignoriert und weiterhin Kohlekraftwerke baut. Andere Staaten wie z. B. Polen können sich nun bequem hinter diesem Feigenblatt verstecken.

Darstellung: