Kommentare - SPD-Experte Lauterbach für Wiedereröffnung der Impfzentren

31. Oktober 2021 - 07:58 Uhr

Angesichts steigender Corona-Zahlen nimmt die Debatte um Auffrischungsimpfungen weiter an Fahrt auf. SPD-Experte Lauterbach forderte nun die Wiedereröffnung der Impfzentren, um die Booster-Impfungen zu beschleunigen.

Artikel auf tagesschau.de
Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Wer will geht zum Arzt , wer

Wer will geht zum Arzt , wer nicht will geht auch nicht ins Impfzentrum. Also unnötiges Personalverbrennen.

Mobile Impfteams ...

Dafür plädiere ich, vor allem für die Pflege- und Seniorenheime, für ältere Menschen generell sowie für Risikogruppen.

Es muss unterschwellig möglich sein, an die Auffrischungsimpfung zu kommen. Die Anfahrt zu den Impfzentren war oft langwierig, die habe ich mir selbst nicht angetan.

Warum impfen Arztpraxen kaum noch gegen Covid?

Ach was....

wen kümmern die Fallzahlen.
Die epidemische Lage von nationale Tragweite ist parteiübergreifend zu Ende...., ja, auch die SPD macht da mit ,nachdem unser Gesundheitsminister nach Rücksprache mit dem RKI keine Gefahr sieht das unser Gesundheitssystem gefährdet ist....

Also was denn nun?

SPD-Experte Lauterbach für Wiedereröffnung der Impfzentren

Ich verstehe eh nicht, warum man die Impfzentren geschlossen hat, da die Pandemie noch lange nicht unter Kontrolle ist. Nicht nur weil zu wenige die Impfung in Anspruch nehmen auch weil es dadurch wieder zu Durchbrüche kommen kann. Wie Agressiv die Delta-Variante ist, zeigt uns im jüngsten Beispiel im Altersheim wo viele ältere Menschen starben und die Ansteckung von nicht geimpften Pfleger*innen und sogar der Leiter der positiv getestet war statt fand. Diese Leichtsinnigkeit führt uns dort hin, wo wir jetzt stehen. Und unser Herr Minister Spahn macht dort keine rühmliche Figur, er möchte sich lieber selbst im Himmel heben. Ich muß Herrn Lauterbach Recht geben, macht die impfzentren auf und dann endlich loslegen. Das zögerliche Handeln im Moment bringt und nur in einer Sackgasse und es geht schließlich um Menschenleben.

die Kombination ist richtig und vernünftig

Impfzentren auf, vermehrt 2G-Regeln, Booster-Impfungen erst für Ältere, später für alle. Lauterbach (anders als der unsägliche Spahn) versteht, dass es eine Pandemie ist, die auch durch Mutanten jederzeit wieder akut werden kann und deshalb aktueller, möglichst hybrider Impfschutz zentral für die Eindämmung ist.

Sind die Impfstoffe an die ...

Delta-Variante angepasst?
Darüber habe ich noch nichts gelesen.

Und bitte nicht einfach ja, dann bitte mit Belegen, Quellen.

Wird Zeit, die Zentren wieder

Wird Zeit, die Zentren wieder zu öffnen. Ich, 72, autolos, habe gar keinen Hausarzt, bin die letzten fünf Jahre einmal zu einem in der nächsten Stadt gegangen. (Das scheint ungewöhnlich zu sein, aber vor wenigen Jahren ging es noch unisono durch die Presse, dass wir Altchen die Ärzte blockieren und aus lauter Langeweile mit einem Schnupfen im Wartezimmer säßen). Soll ich nun stundenlang in die Runde telefonieren und bei den Ärzten um eine Booster-Impfung betteln? Tun die doch sowieso nicht. Und dann als Landbewohner eine halbe Wochen-Rente dafür reservieren, per Taxi hin und zurück zu kommen?
Hier in RLP gibt es derzeit ein reichliches Angebot an Impfbussen. Das wäre theoretisch noch besser. Vor zwei Tagen habe ich zum erstenmal erwähnt gefunden, dass man dort "auch die Dritt-Impfung" erhalten kann. Ein zartes Pflänzchen Hoffnung keimt auf. Noch erlaubt es die Witterung, einen der wechselnden Standorte per Fahrrad zu erreichen.

Fdl. Gruß, Zuschauer49

@08:25 von krittkritt

Colin Powell war schwer (terminal) krebskrank und in einem extrem immungeschwächten Zustand. Bekanntermaßen greifen Impfungen bei diesen (selten) Fällen nicht mehr. Wichtig ist die Statistik: die überwältigende Mehrheit der Hospitalisierten und Toten sind mittlerweile Ungeimpfte, trotzdem sie mittlerweile eine Minderheit in der Gesellschaft darstellen. Impfen hilft, Impfen ist extrem erfolgreich.

08:25 von krittkritt

"Die doppelt Geimpften starben in dem Altersheim".
Ich verstehe nicht ganz - ist das ein Argument? Es verbessert doch nicht die Lebenschancen, den erhöhten Schutz durch Booster-Impfung nicht zuzulassen?
Das Problem hier liegt nicht an irgend welchen herbeifantasierten Impfnebenwirkungen, sondern an der Hartnäckigkeit der Impfgegner. Wie viele Pflegekräfte in Heimen sind an Impfnebenwirkungen gestorben und wie viele ungeimpfte unter ihnen an Covid-19? Es wäre ja immer noch ihre freiheitliche Privatsache, wenn sie dabei nicht noch viele hilflose Insassen mit in eine bessere Welt nehmen würden.

Frdl. Gruß, Zuschauer49
Wer Sarkasmus findet, darf ihn behalten.

@08:25 von krittkritt

"Auch Colin Powell war doppelt geimpft und starb an Covid-19.
Es wird eine falsche Sicherheit vorgespiegelt."
Es wird nicht falsch vorgespielt, an Hand von Zahlen kann man erkennen was das Impfen bringt. Solange wir nichts anderes zur Verfügung haben, bleibt uns eben das Impfen, was ist denn dabei? Andere Medikamente haben mehr Nebenwikungen als die Impfung. Die Intensievstationen sind am meisten gefüllt mit Ungeimpften, oder haben sie es nicht mitbekommen?

08:25 von krittkritt //Es

08:25 von krittkritt

//Es wird eine falsche Sicherheit vorgespiegelt.//

NEIN! Die Impfungen sind wirksam und sollten von jedem (der keine medizinischen Gründe hat) wahr genommen werden. Beratung beim Arzt inclusive!

Warum können Sie es nicht einfach lassen, die Impfungen "schlecht zu schreiben"?
Colin Powell hatte auf Grund einer Krebserkrankung und der Behandlung ein geschwächtes Immunsystem! Daher konnte die Impfung nicht so wirken, wie sie sollte!

"https://www.br.de/nachrichten/deutschland-welt/frueherer-us-aussenminis…"

08:25 von Leipzigerin59

"Sind die Impfstoffe an die Delta-Variante angepasst?"
Nö, aber sie heben die Wirkung, auch gegen die Delta-Variante, auch bei der Risikogruppe wieder in die Richtung neunzig Prozent an.

Die erbetenen Belege wird unsereins wohl kaum bekommen. Es wird so viel von Laien-Foristen in den Raum gestellt, was irgend ein Sender von irgend einem Interviewten rumzitiert. Bisweilen ist's ein begnadeter Fußballer und auch sonst fast nie ein Fachmann, der geprüfte, eigene unzweifelhafte Ergebnisse vorweisen kann. Wir können uns nur auf engagierte Mediziner und gut ausgebildete Epidemiologen verlassen. Und wenn irgendwo ein Stationsleiter oder eine Pflegekraft sagt, neun von zehn ihrer Covid-19-Patienten seien Ungeimpfte, dann glaube ich das einfach auch mal, sonst würde das in der Masse alsbald aufgedeckt.

Gruß, Zuschauer49

Geschäft für die Arztpraxen?

Es läuft schon wieder nicht gut beim Impfen. Vorher die Schande mit der 116117-Terminvergabe, heute ein Desaster mit Terminvereinbarungen beim Hausarzt: völlige Überlastung! SIE (oder halt deren Lobby) wollte das Geschäft, kriegen es aber nicht gestemmt. Auch die sog "mobilen Zentren" sind ein Tropfen auf den heißen Stein! Die Möchtegern Großstadt Stuttgart hat ganze 2 Impfbusse - dafür Warteschlangen für 1,5h davor. SO bringt man die Leute massenhaft zum Impfen??? Wo leben die? Mit einer Impfpflicht wäre der Spuk längst vorbei - etwas nachboostern - fertig. Dafür war die Politik zu feige, lieber durch die Hintertür. Wir alle haben das Nachsehen und immer noch Einschränkungen, weil das I-Betten-System völlig krank und totgespart ist (H-Index). Viele LKRe sind bei 100% Belegung, obwohl nicht 1 einziger C-Patient: RA, TUT, EM, OF usw. Alles reiche LKRe!

@ um 08:25 von Leipzigerin59

"Sind die Impfstoffe an die ...
Delta-Variante angepasst?
Darüber habe ich noch nichts gelesen.

Und bitte nicht einfach ja, dann bitte mit Belegen, Quellen."
.
Nein, die Impfstoffe sind nicht an die Delta Variante angepasst, sie wirken jedoch auch gegen die Delta Variante praktisch so gut wie gegen die Alpha Variante, gegen die die Impfstoffe entwickelt worden.
Das RKI unterscheidet zwischen nicht geimpften und doppelt geimpften COVID-19 – Erkrankten und aus den Fallzahlen ist leicht ersichtlich, dass doppelt Geimpfte statistisch gesehen diesbezüglich zehnmal seltener im Krankenhaus liegen als Ungeimpfte.

@Jimi58 (08:15)

Ich verstehe eh nicht, warum man die Impfzentren geschlossen hat, da die Pandemie noch lange nicht unter Kontrolle ist.
___

Einfache Antworten: Kosten. Ein Impfzentrum zu betreiben, kostet viel Geld. Angefangen mit der Miete der Immobilie. Und da die meisten Impfzentren in Veranstaltungsgebäuden untergebracht waren, werden diese jetzt auch wieder für Veranstaltungen benötigt, die ja jetzt langsam wieder stattfinden.

re 08:25 krittkritt: Falsch!

>>Auch Colin Powell war doppelt geimpft und starb an Covid-19.
Es wird eine falsche Sicherheit vorgespiegelt.<<

Unermüdlich arbeiten Sie in die falsche Richtung! Das tun andere auch. Aber speziell bei Ihnen ist es überdeutlich, wie bewusst Sie gegen Ihre eigenen Überzeugungen schreiben.

Sie kennen jeden Agenten mit Vornamen, aber Sie sollen nicht wissen, dass Colin Powell in einer Krebsbehandlung mit entsprechend vulnerablem Immunsystem stand? Das ihm eine 3. „Boosterimpfung“ - um die es hier primär geht - sicher geholfen hätte.

Und das es in diesem Bericht um das genaue Gegenteil von dem geht, was Sie nichtsdestotrotz behaupten, nämlich die begrenzte Sicherheit auch von doppelt Geimpften.

Wozu diese „dialektische“ Betrachtungen von Impfungen führen, können Sie in den Ländern sehen, in denen die „Chefs“ schlauer sein wollen als die Mediziner und Wissenschaftler.

Nein, wir wissen alle nicht, was das beste Mittel ist, aber wir kennen alle das Schlechteste!

08:25 von krittkritt

«Auch Colin Powell war doppelt geimpft und starb an Covid-19.
Es wird eine falsche Sicherheit vorgespiegelt.»

Colin Powell war schwer an Krebs erkrankt.
Impfung schützt nicht zu 100% vor Infektion.
Niemand hat jemals behauptet, es wäre so.
Niemand spiegelt falsche Sicherheit vor.
Die Corona-Impfung macht nicht unsterblich.

Aber gegen faktenresistente Falschbehauptungen aus ideologisierten Parallelwelten ist weder beim Schamanen ein Kraut gewachsen, noch gibt es dagegen einen Impfstoff der Schulmedizin. Weil das so ist, werden solche Märchen wie Ihre wohl niemals aussterben.

Gibt es andere "Experten"?

Zitat: "Angesichts steigender Corona-Zahlen nimmt die Debatte um Auffrischungsimpfungen weiter an Fahrt auf. SPD-Experte Lauterbach forderte nun die Wiedereröffnung der Impfzentren, um die Booster-Impfungen zu beschleunigen."

Gibt es andere "Experten"? Hrn. Lauterbach kann ich beim besten Willen nicht ernst nehmen.

Was sagen denn andere Experten auf diesem Gebiet? Kann man erst einmal erklären, warum jetzt eine "Booster-Impfung" notwendig sei, nachdem man den ein oder anderen schon zur zweifachen Impfung mit der Aussage "geprügelt" hat, dass man dann wenn nicht 100 %-igen, dann doch einen ausreichend hohen Impfschutz hat.

08:42 von

08:42 von Zuschauer49

Eigentlich ist Ihr Kommentar ziemlich "daneben" - außer er bezieht sich auf Telegramm, Trolle usw.
In den meisten Artikeln - wo auch immer die erscheinen - werden Virologen, Immunologen, Pflegekräfte und Intensivmediziner und sonstige Experten (CDC, PHE usw.) zitiert.
Sonst würde ich sowas nicht ernst nehmen
( mag bei bestimmten Usern anders sein, die Wissenschaft und deren Ergebnisse leugnen).

@krittkritt (08:25)

Auch Colin Powell war doppelt geimpft und starb an Covid-19. Es wird eine falsche Sicherheit vorgespiegelt.
___

Nein, wird es nicht. Obwohl 2/3 der Leute in Deutschland geimpft sind, ist die überwiegende Mehrheit der COVID-Patienten, die auf der Intensivstation landet, ungeimpft. Die Impfung wirkt, aber sie bietet eben keine 100%ige Sicherheit. Wie so vieles im Leben.

@sonnenbogen

"SPD macht da mit ,nachdem unser Gesundheitsminister nach Rücksprache mit dem RKI keine Gefahr sieht das unser Gesundheitssystem gefährdet ist"
Genau das denke ich mir auch jeden Tag. Die Medien kommen jeden Tag mit Zahlen wo vor einem Jahr schon längst eine Ansage gekommen ist. Heute höre ich nichts mehr. Von der herbeigesehnten Ampel kommt auch nichts, und die Geschäftsführende hat da keine Lust mehr wenn ich das so sehe. Ist das Verantwortung?
Ganz bestimmt nicht, vor allem das da erst vielleicht in Wochen jemand da ist, der Entscheidet wenn mal klar ist wer welchen Posten bekommt. Die haben scheinbar andere Prioritäten wie es aussieht. Mir graut es wenn ich das so sagen darf.
Aber Medial sind die Ungeimpften scheinbar an allem schuld.

@ Leipzigerin59, um 08:09

Sicher ist die Anfahrt zum Impfzentrum für viele Leute umständlich, lästig oder unmöglich.

Doch für eine Großzahl dürfte das kein Problem darstellen, deshalb sollte man die Wiedereröffnung (nicht aller, doch der nötigsten und wo der Bedarf groß ist) nicht von vornherein ablehnen.
Natürlich könnten/müssten die mit weniger Personal betrieben werden, denn auch das steht nicht Schlange.

Die Arztpraxen sind teilweise derart mit “normalen Patienten“ überlaufen, dass man dort oft vergeblich einen Impftermin nachfragt.

@krittkritt 8:25 Uhr

"Auch Colin Powell war doppelt geimpft und starb an Covid-19.
Es wird eine falsche Sicherheit vorgespiegelt"

Nein, es wird keine falsche Sicherheit vorgespiegelt! Die Impfung ist ein großer wichtiger Baustein. Vor allen Dingen die rechtzeitigen Booster-Impfungen (hoffentlich bald für alle).

Trotz Impfung: AHA+L etc. wird weiterhin wichtig sein!

Höchste Zeit

Was wurde hier nicht schon über Lauterbach polemisiert. Dabei hatte er immer nur als absoluter Fachmann bestätigt, was man auch als Nichtfachmann sehr gut erkennen kann.

Aktuell:
Hausärzte können nur Nischen füllen - und keine „Fläche“ impfen.
Impfzentren wurden vorübergehend nicht gebraucht, aktuell sind sie dringend notwendig.
In den Altenheimen muss auch ohne Rücksprache mit den -meist nicht erreichbaren- Hausärzten „durchgeimpft“ werden.
Daneben ist „2 G“ absolute Notwendigkeit.
Weiterhin - und gerade jetzt - kostenlose Testmöglichkeiten anbieten.
Vor allem: Impfungen in Schulen und Kitas! Jetzt!

Und weiter: Absolute Impfpflicht für SportlerInnen in allen Publikumssportarten. Es ist albern und absurd, wenn Fussball- oder Tennismillionäre ohne jede Kompetenz im Bewusstsein ihrer Öffentlichkeitswirkung ihre „Meinungen“ zum Maßstab politischer Entscheidungen erheben.

Nicht „Meinungen“ dürfen hier bestimmend sein, sondern objektive Wahrscheinlichkeiten!

@ Am 31. Oktober 2021 um 08:25 von krittkritt

>>Am 31. Oktober 2021 um 08:25 von krittkritt
Die doppelt Geimpften starben in dem Altenheim.

@ 08:15 von Jimi58
Auch Colin Powell war doppelt geimpft und starb an Covid-19.
Es wird eine falsche Sicherheit vorgespiegelt.<<

Ich finde ihre Aussage zielgerichtet irreführend.

Powell war 84 Jahre alt & hatte aufgrund seiner Krebserkrankung (Multiples Myelom) eine eingeschränkte Immunabwehr, zusätzlich litt er an Parkinson.

Das man bei derartiger Immuninsuffizienz trotz doppelter Impfung versterben kann, ist manchmal nicht zu verhindern & auch bekannt (Stichwort Impfdurchbruch). Jedoch überwiegt der Nutzen der Impfung den des Unterlassens einer solchen um ein vielfaches.

Da will jemand unbedingt in den Schlagzeilen bleiben

Mit dem Start der Impfungen am Jahresanfang waren die Impfzentren durchaus sinnvoll. So konnte die korrekte Behandlung des Impfstoffs sichergestellt werden und wurde gleichzeitig sichergestellt, dass die Priorisierung eingehalten wurde. So war es auch einfacher sicherzustellen gute Beratung bei der Impfung sicherzustellen. Aber jetzt ist diese Forderung völlig sinnreich. Die Impfung bei Hausärzten, Betriebsärzten und in Impfmobilen passt zum Bedarf.
Noch empfiehlt die STIKO die Boosterimpfung nur für kleine Teile der Bevölkerung. Und die Zahlen des RKI (Wochenbericht vom 28.10) zeigen, das in den letzten vier Wochen über 90% der verstorbenen über 60 Jahre sind. In dieser Altersgruppe sind auch die Impfdurchbrüche des selben Zeitraums bei 45%. Dieser Wert steigt zudem Woche für Woche.
Eine Wiedereröffnung der Impfzentren würde daran wohl gar nichts ändern.

Wie viele Ärzte impfen noch?

Die zwei entscheidenden Fragen sind für mich:

Wie viele Ärzte impfen noch?
Zieren sie sich, unter 70-jährigen die Boosterimpfung zu geben?

Man hat hier in den vergangenen Tagen Berichte von Leuten gelesen, die Schwierigkeiten hatten, Impftermine bei einem Arzt zu bekommen. Einzelfälle oder generelles Problem? Dann durfte man hier einerseits lesen, dass Ärzte sich streng an die STIKO-Empfehlung halten, während Spahn andererseits betonte, dass jedem der Booster zusteht, dessen volle Immunisierung mindestens 6 Monate zurückliegt.

Wenn die Ärzte es nicht gebacken kriegen (wollen), die Auffrischung mit Tempo zu verabreichen, brauchen wir wieder Impfzentren. Schneller und einfacher dürfte es aber sein, die Ärzte zu mehr Tempo zu motivieren, denke ich.

Insbesondere das Warten auf eine erweiterte STIKO-Empfehlung darf das Auffrischen nicht bremsen. In Israel wirkt der dritte Schuss sehr, sehr gut. Und alles was dort klappt, wird am Ende sowieso von der Trödel-STIKO empfohlen.

@ Jimi58, um 08:15

“...macht die Impfzentren auf und dann endlich loslegen.“

Haben Sie eine Vorstellung davon, was es heißt, “...die Impfzentren aufmachen...“? Das ist kein Zwei-Mann-Laden, den man mal schnell aufschließt und loslegt.

Doch wenn man den Bedarf in den Städten kennt, können kleinere Impfzentren wieder eröffnet werden; alle Impfzentren wieder aufzumachen widerspricht der Tatsache, dass die Impfwilligkeit, auch für Boosterimpfungen, viel zu gering ist, wie das ja auch im Artikel zu lesen ist.

re 08:25 krittkritt: Mach mal Pause

>>Auch Colin Powell war doppelt geimpft und starb an Covid-19.
Es wird eine falsche Sicherheit vorgespiegelt.<<

Also gut - was schlagen Sie vor?

Einen einwöchigen bezahlten Urlaub für alle?

2G

Da hat Lauterbach völlig recht. 2G senkt die Zahlen stark, aber in etwa so, wie das vom RKI am11.11.20 empfohlen war. Nur noch Personen mit stark respiratorischen Symptomen zu testen. Jetzt mit dem geforderten 2G findet zwar für die alles statt, aber getestet wird nicht mehr, ergo sinken die Fallzahlen auf den ersten Blick stark. Bei der Spitalbettenbelegung und Toten wird sich aber nichts ändern. Im Gegenteil, wie jetzt schon zum Teil wegen 3G werden die Zahlen weiter steigen und der Virus kann sich unerkannt weiter ausbreiten. Aber hey, keine Tests, keine Fälle.

08:47 @ ich1961

Dankeschön für die Info, ich bin leider nicht mehr so auf dem Laufenden.

@ 08:25 von krittkritt

Es wird keine falsche Sicherheit vorgespiegelt, wie Sie es nennen. Die Zahlen sprechen für sich: die erdrückende Mehrheit schwerer und schwerster Verläufe gibt es bei den Ungeimpften, das zeigen nicht nur die Zahlen der Covid-19-Intensivpatienten. Es ist eine verschwindend kleine Zahl tragischer Fälle, dass bei doppelt geimpften Menschen eine Infektion zum Tode führt. Die Impfung ist und bleibt das zentrale Mittel in der Bekämpfung der Corona-Pandemie.

Ein gefährliches Spiel mit dem Leben und der Gesundheit

Die aktuellen Impfverweigerer scheinen zunehmend ideologischen Parolen zu folgen und für wissenschaftliche und medizinische Erkenntnisse nicht zugänglich zu sein. Wer geimpft werden will, der kann geimpft werden. Es gibt aber m.E. keinen vernünftigen Grund, Impfverweigerer kostenlos testen zu lassen, es sei denn, deren Impfung ist aus medizinischen Gründen nicht statthaft. Ich bin sehr dafür möglichst bald denjenigen eine 3. Impfung ("Booster") anzubieten, die vor mindestens sechs Monaten die 2. Impfung erhalten haben. Ich selbst habe bereits einen Termin Mitte November und freue mich darauf. Politische und gesellschaftliche Gruppen, die den Menschen einzureden versuchen, dass Impfungen schädlich sind, sollten - bei allem Respekt vor der Meinungsfreiheit - argumentativ angegangen werden. Sie spielen mit der Gesundheit von Menschen, oft aus rein ideologischen Gründen. Ich hoffe, Tion Chrupalla wird seine Corona-Erkrankung meistern und vielleicht etwas nachdenklich geworden sein...

08:09 von Leipzigerin59

«Es muss unterschwellig möglich sein, an die Auffrischungsimpfung zu kommen. Die Anfahrt zu den Impfzentren war oft langwierig, die habe ich mir selbst nicht angetan.»

Ich kann es mir für eine Großstadt wie Leipzig nur schwer vorstellen, dass es in der Stadt so mühsam war, ein Impfzentrum zu erreichen ohne Tagesreise. Man musste doch auch nur zweimal dort hin, und nicht einmal pro Woche über Monate.

«Mobile Impfteams ...
Dafür plädiere ich, vor allem für die Pflege- und Seniorenheime, für ältere Menschen generell sowie für Risikogruppen.»

Das scheint mir von Region zu Region, von Stadt zu Stadt sehr unterschiedlich zu sein. In Köln jedenfalls gibt es das immer noch, und schon seit langem. Köln war auch die erste Stadt in DEU, die Mobile Impfteams in Stadtteile mit besonders hoher Inzidenz schickte.

Evtl. liegt es daran, dass die Stadt Köln das größte Gesundheitsamt im Land hat. Auf jeden Fall haben wir Kölner eine aufmerksame OB-in + den klugen Impfkoordinator Dr. Zastrow.

Leipzigerin59 (08:25)

Sind die Impfstoffe an die Delta-Variante angepasst?
Darüber habe ich noch nichts gelesen.

Und bitte nicht einfach ja, dann bitte mit Belegen, Quellen.
Das passiert laufend, die Forschung bleibt nicht stehen. Und Zulassungen werden ständig geändert. Eine Änderung des Wirkstoffs ist aber bei Zulassungsänderungen normalerweise nicht möglich. Eine Ausnahme bildet nach Art. 21 VO (EG) 1234/2008 der saisonale Influenza-Impfstoff. Und seit 24. März 2021 auch der COVID-19-Impfstoff. Siehe die entsprechende Änderungs-VO bzw. die konsolidierte Fassung der VO 1234/2008. Entsprechendes ist auch auf der Website der EMA zu finden, siehe "Regulatory requirements for vaccines intended to provide protection against variant strain(s) of SARS-CoV-2". Ansonsten verweise ich auf die Publikation von Liu et al., Nature (596) 273-275 (2021).

re 08:54 Blitzgescheit: „Alternative“ Experten

>>Was sagen denn andere Experten auf diesem Gebiet? Kann man erst einmal erklären, warum jetzt eine "Booster-Impfung" notwendig sei, nachdem man den ein oder anderen schon zur zweifachen Impfung mit der Aussage "geprügelt" hat, dass man dann wenn nicht 100 %-igen, dann doch einen ausreichend hohen Impfschutz hat.<<

Die Antwort finden Sie in allen Bundesländern, in denen „andere Experten“ als zählbare „Alternativen“ in den Landtagen zu den Meinungsbildnern gehören.

Wenn das Impfschema sich auf

3te Impfung erweitert, geht es nicht ohne Impfzentren.
Die KV bleibt diesmal kleinlaut.
Man lernt ja nie aus.

Woran liegt es, dass die Zahlen steigen?

Überall hört und liest man, wer doppelt geimpft ist hat wieder viel mehr Freiheiten, als die "Impfverweigerer".
Folgendes gilt zu berücksichtigen:
Auch wer doppelt geimpft ist schütz nur im Wesentlichen sich selbst vor schweren Krankheitsverläufen, er kann sich trotzdem anstecken und er kann nach wie vor das Virus übertragen!!!
Den Weg frei zu machen für ein wildes durcheinander bei "2G" so wie in Stadien, in Lokalen, in Kinos usw. ohne Mundschutz, Abstand usw. führt letztendlich dazu, dass dort dafür gesorgt wird, dass die Zahlen steigen. Nicht der Impfverweigerer hat Schuld!!!
Die einzige Sicherheit ist nicht "2G" sondern der offizielle Test!!!
Sehe ich da etwas falsch?
Kann man alles beim RKI nachlesen.
Vielleicht sollten das auch die Verantwortlichen tun und nicht die Schuld für steigende Zahlen auf Impfverweigerer schieben.

@08:51 von nikioko

"Einfache Antworten: Kosten. Ein Impfzentrum zu betreiben, kostet viel Geld. Angefangen mit der Miete der Immobilie. Und da die meisten Impfzentren in Veranstaltungsgebäuden untergebracht waren, werden diese jetzt auch wieder für Veranstaltungen benötigt, die ja jetzt langsam wieder stattfinden."
1. Der BER kostet zur Zeit mehr Geld.
2. Was nützen Veranstaltungen, wenn niemand mehr oder nur noch sehr wenige daran Teil nehmen können.
3. Es sollte ja nicht nur bei den Impfzentren bleiben.
Was ist wichtiger, Veranstaltungen oder Menschenleben?
Zu einer Veranstaltung kann ich immer noch später gehen, aber meine Gesundheit bekomme ich nicht mehr wieder.

@Leipzigerin59

Am 31. Oktober 2021 um 08:25 von Leipzigerin59
Sind die Impfstoffe an die ...
Delta-Variante angepasst?
Darüber habe ich noch nichts gelesen.

Und bitte nicht einfach ja, dann bitte mit Belegen, Quellen.

———

Wieso muss die Impfung an die Delta-Variante angepasst werden?
Die aktuelle Impfung schützt ja mit recht hoher Verlässlichkeit, gerade die dritte Impfung. Die schweren Fälle auf den Intensivstationen zeigen es ja deutlich.

Darüber hinaus hier:

https://investors.biontech.de/de/news-releases/news-release-details/pfi…

Testen!

Einzelne Foristen habe massiv gegen meine Argumentation Stellung genommen, das alle Möglichkeiten, die sich aufgrund der modernen medizinischen Kentnisse und Methoden bieten, erwogen und ggf. eingesetzt werden müssten, wenn wir nicht immer weiter dem Virus und dem Mutationsgeschen hinterherlaufen wollen. An allererster Stelle steht, dass wir bei Teilnahme bei Veranstaltungen im Innerraum und Massenveranstltungen auch Testung der Geimpften und Genesenen brauchen.
Sachliche Argumente, insbesondere von dem besonders aktiven Foristen"Weingassi1" habe ich nicht erkannt.
Gern würde ich sonst meine Ansicht überprüfen, aber nicht auf Entstellungen meiner Beiträge.

Gern erwarte ich entsprechende, sachliche Stellungnahmen.

@ Blitzgescheit, um 08:54

Ausgerechnet Sie verlangen nach einem anderen Experten, den Sie, falls er Ihre vorgefasste Meinung nicht teilen sollte, flugs wieder in Anführungszeichen setzen werden?

Lauterbach hatte bereits vor geraumer Zeit vor genau dem gewarnt, was jetzt zu beobachten ist, auch vor dem Hintergrund, dass der Herbst ohnehin zu einer Erhöhung der Fallzahlen führen wird.

Es ist - bei Ihrer doch immer wieder selbst beschworenen Intelligenz - unverständlich, dass Sie die Tatsache weiterhin ignorieren:

Auch eine zweite, dritte und vielleicht auch vierte Impfung gibt keine 100 %ige Sicherheit. Das ist nicht die Schuld irgendeines Virologen, Gesundheitsministers oder der STIKO.
“Ausreichend hoher Impfschutz“ heißt, wie Sie selbst doch schreiben, eben nicht 100 %.

Was möchten Sie denn gern von “Ihrem“ Leibvirologen hören?

Sie nehmen Lauterbach nicht ernst - ich kann es bei Ihnen nicht..

Impfstoff-Anpassung

@ um 08:51 von Ritchi
@ um 08:25 von Leipzigerin59

Hallo zusammen,
hab mir den Artikel aus dem Ärzteblatt gerade durchgelesen. Ist in Ausgabe 09-2021 zu finden, also wohl im August 2021 verfasst.
Ich nehme mal an, dass den Pharmakonzernen mitlerweile eine produktionsfähige Anpassung vorliegt, aber im Artikel wird auch Produktionsumstellung, Zulassung und "Ausreizung" der bisherigen Impfstoffvariante berichtet.
Mein Fazit : Hier geht es mal wieder nur um Kosten-Nutzen bis hin zum maximalen Profit und nicht um wirklichen Schutz, denn sonst hätte man ja für diesen speziellen Fall (Covid-19 Pandemie) auch den Patenschutz aufheben können, damit wir global mit dem Impfen schneller vorankommen - wirklich heroisch und vertrauensbildend wäre es dabei gewesen, wenn vielleicht ein solcher Pharma-Riese auf diesen (nur Covid-19-Impstoff) auf sein Patentrecht verzichtet hätte.
Aber nun Schluß mit meinen Tagträumen, sonst fange ich noch an, an das Gute im Menschen zu glauben.

Gruß Curieux.

Am 31. Oktober 2021 um 09:04 von Der kleine Olli

"Trotz Impfung: AHA+L etc. wird weiterhin wichtig sein!"

Genau deshalb hat unser Kommentator krittkritt Recht,

nach Impfung wurde AHA-L vernachlässigt...
SPD Gruppenbild mit 300 MdBs, Lauterbach und ein paar wenige andere mit Maske.... Umarmungen bei der Bundestagspräsidentinnen Wahl...
Händeschütteln beim Papst und G20.... und natürlich zwischen Trainern und Spielern nach dem Spiel (und da reicht ein negativer Test).

09:07 von teachers voice //In

09:07 von teachers voice

//In den Altenheimen muss auch ohne Rücksprache mit den -meist nicht erreichbaren- Hausärzten „durchgeimpft“ werden.//

In den Altenheimen gibt es meistens auch die Hausärzte der Bewohner oder einen Arzt (speziell für dieses Altenheim), die auch zum Impfen dahin fahren (ist hier jedenfalls so). Ebenso die, die zu Hause gepflegt werden. Beides weiß ich aus eigener Erfahrung!

@ krittkritt

Die doppelt Geimpften starben in dem Altenheim. Auch Colin Powell war doppelt geimpft und starb an Covid-19.

Aber er hatte leider noch keine Boosterimpfung. Colin Powell war krebskrank, er litt an einem multiplen Myelom. Sein Immunsystem war geschwächt und die Impfung konnte ihn nicht so schützen wie vorgesehen. Die Boosterimpfung hätte trotzdem auch ihm mehr Sicherheit gebracht.

Den Fall von Colin Powell als Munition gegen die Impfung zu verwenden ist sachlich gesehen falsch und menschlich einfach unfair. Die Impfung ist wichtig und die Bossterimpfung bringt einen riesen Fortschritt.

08:37 von Jimi58

>>....an Hand von Zahlen kann man erkennen was das Impfen bringt. <<

Mehr Erkrankungen, auch von Geimpften, erhöhte Inzidenzien, und weitere Impfungen.

Zuerst waren es zwei, die uns schützten.

Jetzt ist die dritte, Booster-Impfung der Schutz.

Warten wir es ab......in einigen Monaten wird die Super-Booster Impfung empfohlen.

Bei einer Party in Berlin (Berghain) waren alle Besucher geimpft. Trotzdem kam es zu Ansteckungen von Covid.

https://www.morgenpost.de/berlin/article233620379/Corona-Ausbruch-nach-…

PS. Sagen sie bitte nicht, dass dies an den Ungeimpften liegt. Die kamen gar nicht rein....

@ BitteHirnEinschalten, um 09:10

Wer ist das, der “unbedingt in den Schlagzeilen bleiben will“?

Sollten Sie Lauterbach meinen, dann denke ich, dass der es nicht nötig hat, sich mit seiner Forderung in Erinnerung zu bringen.

@ krittkritt

Es wird eine falsche Sicherheit vorgespiegelt.

Das ist eine fatale und unfaire Argumentation. Die Impfung ist der wichtigste Schritt zur Sicherheit, die es für Alte und Risikopatienten gibt. Und die Boosterimpfung bringt ein ganz großes Mehr an Sicherheit, denn die beiden ersten Impfungen sind teils schon über ein halbes Jahr her.

Klar bleiben auch Masken weiterhin wichtig und klar müssen Besucher auch weiterhin getestet werden. Dagegen hat ja niemand was gesagt.

Von der neuen Regierung

Von der neuen Regierung erwarte ich nicht viel, aber wenn Lauterbach Gesundheitsminister werden sollte, da wird mir Angst und Bange!

Die Impfung beim Arzt läuft nicht, na dann machen wir Impfzentren auf! Was für ne Logik :(

@09:12 von harry_up

"Haben Sie eine Vorstellung davon, was es heißt, “...die Impfzentren aufmachen...“? Das ist kein Zwei-Mann-Laden, den man mal schnell aufschließt und loslegt.

Doch wenn man den Bedarf in den Städten kennt, können kleinere Impfzentren wieder eröffnet werden; alle Impfzentren wieder aufzumachen widerspricht der Tatsache, dass die Impfwilligkeit, auch für Boosterimpfungen, viel zu gering ist, wie das ja auch im Artikel zu lesen ist."
Natürich, da gebe ich ihnen Recht. Aber nichts machen und weiter so? Spahn arbeitet schon in der Gegenrichtung. Man hätte einige Impfzentren lassen sollen, weil ja nachweislich bekannt ist, das enige der Impfung bedürfen und die Hausärtzte sind nicht nur zum Impfen da.

@BitteHirneinschalten

"Die Impfung bei Hausärzten, Betriebsärzten und in Impfmobilen passt zum Bedarf."

Eben nicht. Zumal über 70-jährige wohl kaum zum Betriebsarzt gehen.
Und nicht alle Hausärzte impfen noch.
In den Städten hätte man mMn die Zentren noch weiterführen müssen, weil sie dort für die Menschen leicht zu erreichen waren.
Auf dem Land war das, wie hier mehrfach geschildert, für viele ein großes Problem.
Dort muss man nun verstärkt mit mobilen Teams und Impfbussen arbeiten.

Am 31. Oktober 2021 um 09:17 von Adeo60

"Politische und gesellschaftliche Gruppen, die den Menschen einzureden versuchen, dass Impfungen schädlich sind, sollten - bei allem Respekt vor der Meinungsfreiheit - argumentativ angegangen werden. Sie spielen mit der Gesundheit von Menschen, oft aus rein ideologischen Gründen. Ich hoffe, Tion Chrupalla wird seine Corona-Erkrankung meistern und vielleicht etwas nachdenklich geworden sein..."

Ich hoffe Sie erweitern Ihre Betrachtung auf Personen die AHA-Regeln penetrant ignorieren..
G20, Papstbesuch, Fussballer etc.... und dann kann man auch Herrn Nagelsmann gute Besserung wünschen und hoffen das A. Merkel, UvL und der Papst sich nicht infizieren.

@Jimi58 um 08:15

>sogar der Leiter der positiv getestet war statt fand<
.
Wenn ein positiv Getesteter tatsächlich in nahem Kontakt zu Heimbewohnern war, dann ist das fahrlässig.
.
Daß nicht geimpfte Pflegerinnen Ursache des Infektionsausbruches waren, ist eine Behauptung, die bewiesen werden muß. Ansonsten gilt, daß die Impfung den Geimpften vor schweren Erkrankungen schützt (überigens mit einer erstaunlichen Wirksamkeit von irgendwo 98% und nicht wie angekündigt von 70 - 93%), diese sich durchaus anstecken können und die Viren mit 60% Wahrscheinlichkeit zu Ungeimpften (britische Aussagen), nach meiner Rechnung aus Mai 21 zu 70% weitergeben können. Eine gewisse Absenkung des Risikos könnte durch täglichen Test der Pfleger erfolgen - ausschließen kann man es nicht.

Da mag der Mann manchen

Da mag der Mann manchen Mitforisten auch etwas kauzig und Renommee bedacht erscheinen, aber mit der Forderung die Impfzentren wieder auf zu machen, hat er wohl, bei der sich in den Plänen unserer Gesundheitsverantwortlichen ursprünglich nicht mehr vorkommenden aber nun abzeichneten vierten Welle, doch recht.

um 08:09 von Werdaswissenwill

"Wer will geht zum Arzt , wer nicht will geht auch nicht ins Impfzentrum. Also unnötiges Personalverbrennen."

--------------------

Ganz genau soo ist es.
Zudem kostet Personal den Steuerzahler, also uns alle, richtig viel Geld.
Den Stundenlohn eines Impfarztes brauch ich hier sicher nicht nochmal erwähnen.....

09:18 @ schabernack

In Leipzig gab es nur ein Impfzentrum an der neuen Messe, je nach Ausgangsstandort mindestens 1/2 Stunde Fahrzeit mit dem Auto, Bahn bis zu einer Stunde, das ist schon beschwerlich für nicht mobile Ältere.

Dafür hat sich wirklich einiges mit mobilen Teams getan, jetzt neue Termine u.a. im Hauptbahnhof.

Darstellung: