Kommentare

würdigt Verdienste

Die Würdigung Ihrer Verdienste haben die Wähler nach 16 Jahre schon gemacht.

Verdienste? Es gab nur wenige.

Den Einzigen, den ich hervorheben würde, ist der SPD-Minister Heil.
Der hat sich wirklich große Mühe gegeben und auch ein paar Verbesserungen durchgesetzt.
Auch die SPD-Umweltministerin versuchte ihren Job gut zu machen.
Bei allen übrigen würde ich kein Bedauern aussprechen, wenn sie gehen.

der mann ist einfach herrlich

gestern och hat er den papst beleert und um mehr schaffenskraft ersucht. heute schon bejubelt er sich nochmal selbst für seine zeit als dampfplaudernder und fordernder AM. ein land , in dem wir gerne leben

@ Margitt

Bei allen übrigen würde ich kein Bedauern aussprechen, wenn sie gehen.

Ja und der Andi?

Gruppenbild mit Kanzlerin

Nun hat Merkel ihre Entlassung Urkunde vom BP erhalten. Eine Ära 16 Jahre Kanzlerschaft geht zu Ende. Es war eine sehr erfolgreiche Zeit aber nicht nur Höhen,nein auch Tiefen waren dabei.Ich wünsche Merkel einen schönen Ruhestand den wird sie aber sicher noch mit Rat und Tat begleiten.

16 Jahre

Sie hat zu lange regiert und leider auch einige große Fehler begangen, die Deutschland nachhaltig belasten wird.

1. Klimakrise vernachlässigt, trotz Klimaabkommen. Auch die beschlossenen Maßnahmen waren nur Make-Up.
2. Aufkommende Flüchtlingskrise vollkommen unterschätzt.
3. Deutschlands Ansehen hat Merkel mit ihre Pro-Kriegshaltung für immer besudelt.
(Merkel, 2018: US-Luftangriffe auf Damaskus "erforderlich und angemessen".) >>Dieser Angriff war Völkerrechtswidrig!
4. Die AfD ist auch Merkels Verdienst.
Zu guter Letzt - Der überstürzte deutsche Abzug aus Afghanistan war eine Schande und komplett Versagen der Bundesregierung.

Unerträglich

Diese andauernde Selbstbeweihräucherung der Politkaste ist unerträglich.

Freude schöner Götterfunken

Das ist doch mal ein schönes Bild... Da wird noch Ehre erwiesen, wem Ehre gebührt ;-) ...Gute Nacht Freunde, es ist Zeit für euch zu gehen (ein paar dürfen noch bleiben) Man kann nur sagen: Deutschland ist wieder in der Realität angekommen und darf wieder aufstehen, die Sache ist aus - gesessen.

Mit Nichtstun 16 Jahre überwunden

Merkels Zeit hatte null Fortschritt...
Sie tat stets das, was sie am besten konnte: NICHTS tun, abwarten und auf Sicht reagieren.

>DAS ist der wahre Grund warum sie sich 16 lange Jahre im Amt hielt!

Gute Jahre unter Kanzlerin Merkel

Bundespräsident Steinmeier hat die 16 Jahre Amtszeit von Kanzlerin Merkel schon sehr zutreffend beschrieben. Es waren Jahre geprägt von einer Vielzahl schwerer globaler Krisen. Deutschland ist vergleichsweise gut durch diese stürmischen Phasen gekommen. Merkel hat wesentlich dazu beigetragen, dass unser Land international hoch angesehen ist, als Stabilitätsfaktor in der Weltpolitik, als gefestigte Demokratie und als Rechtsstaat und als starke Wirtschaftsnation in sozialer Verantwortung für die Menschen. Dank einer sparsamen Haushaltsführung in den guten Jahren, bestand finanzieller Spielraum während der Zeit der Pandemie. Arbeitsplätze konnten gesichert, die Wirtschaft gestützt werden. Nicht alles ist gelungen und natürlich bleiben Baustellen, aber auch die Erkenntnis, dass es gute Jahren unter Kanzlerin Merkel waren.

40 Jahre verpennt - alle Krisen ausgesessen

Kohl, Schröder, Merkel - 40 Jahre verpennt. Wer andere Länder kennt, weiß, wie weit die BRD zurück ist. 1994 wurde ich von Afrikanern schon belächelt, weil ich nicht online war. 2014 spricht eine Physikerin von Neuland. Kohl verhindert Glasfaser, um Privatfernsehen umzusetzen - erfolgreich nur für ihn und seine Leute, dauernder Schaden für die BRD. Seit mehr als 20 Jahren Kriege - erst Serbien, dann Hindukusch. Usw.usw.

Wird es besser? Hoffentlich, aber kaum erwartbar. Die Klimaprogramme aller Parteien reichen bestenfalls für 2,7 Grad Erwärmung bis 2050, Also entweder ganz nasse oder ganz trockene Zeiten. Schade eigentlich.

20:32 von werner1955

Die Würdigung Ihrer Verdienste
--------------

sagen wir mal die Wertschätzung ihrem potentiellen Nachfolger gegenüber

Kanzlerin Merkel war meiner

Kanzlerin Merkel war meiner Meinung nach zu lange im Amt und deshalb wurde ihre Antszeit zu einer Zäsur in der deutschen Politik der Nachkriegszeit.

@21:00 von Adeo60

Ja, es waren wunderbare Jahre für die Lobbyisten und die Reichen...analog, bräsig, stillstehend und auf dem Rücken der Mehrheit finanziert...Aber jetzt ist das vorbei...Ich freue mich :-*

20:53 von Googol

Sie tat stets das, was sie am besten konnte: NICHTS tun,
-------

wer nichts tut, macht auch keine Fehler
betrachten sie es mal so
Warten wir mal ab was die Nachfolge so tut ....
oder nicht tut

Achtung, Respekt und sogar Zuneigung

International-JA, National-NEIN! Krisenbewältigung ist keine Zukunftsweisende Politik, sondern Pflicht. Zukunftsweisende Politik? Fehlanzeige! Die Jahre Merkel werden uns noch lange sauer aufstoßen, weil keine Vision, große Gesellschaftliche Herausforderungen wurden nicht richtig angegangen. Bildung, Digitalisierung, Verkehr, Stromversorgung, Strukturen (u.a. Gesundheitsämter) uvm. , alles nicht nicht geschafft. Die Klimakanzlerin, die sie nicht war, geht. Ich werde Sie nicht vermissen!

Ein Haufen Elend

Ich fragte mich wirklich was es hier zu loben gibt......Corona ja ok gut gemacht...die restlichen Jahre reine Selbstverwaltung, die EU zerbrochen, Maut Desaster, Afghanistan Desaster, Masken Affaire, Ehegatten-Affäre, Berliner Flughafen, Philharmonie, Stuttgart 21, als Merkel Umweltministerin war prophezeiten die Wissenschaftler schon die Erderwärmung..was hat sie getan? ....es ist einfach nur traurig.......

Viele Grüße
Politikinteressierter

21:13 von Trollfynder_truth

Aber jetzt ist das vorbei...Ich freue mich :-*
--------------

man soll den Tag nicht vor dem Abend loben
also warten wir mal ab ... in 16 Jahren
dann reden wir weiter

Eine Bemerkenswerte Regierungszeit.

Sollten wir im Kommentar nun die Bundeskanzlerin würdigen oder die Dank und Lob Ansprache des Bundespräsidenten. Vielleicht sollte man beides versuchen. Es ist schwierig direkt nach dem Ausscheiden der Bundeskanzlerin ein Gesamturteil über 16 Jahre Regierungszeit abzugeben. Zunächst das meist Bemerkenswerte aus diesem Zeitraum das ist die unglaubliche Stabilität die diese Kanzlerin Deutschland gegeben hat, dies auch im kritischen Vergleich mit einigen unseren Nachbarn, wie Frankreich, UK, Italien aber auch Amerika und Russland. Diese Stabilität war ein Segen für Wirtschaft, Bevölkerung und Wachstum. Es wurde im Laufe der Jahren als Selbstverständlichkeit hingenommen, was es nicht ist. Weiter is sehr bemerkenswert gewesen, die ausgeprägte Sachlichkeit und ruhige Art, ein Wunder in den EU Gesprächen, vor allem mit den ehem. Ostblockstaaten. Ja sie hat Europa zusammengehalte, fairerweise muss man sagen um jeden Preis. Hier wird es unruhiger werden. Ich danke die Kanzlerin, alles Gute.

Ja ja man lobt und preiselbert sich was das Zeug nur so hällt.

Ein par dinge sind ihnen gelungen, die werden immer wieder aufgetischt.
Die eigenen Taschen sind voll, die der Lobbyisten so wie so und ein par Krümel haben es bis unten geschafft.

So toll war das aber nicht.
Es stimmt bei mansch anderem Staat ist es wesentlich schlechter, wenn man deren Wirtschaftsleistung außer acht lässt.

So lange es Staaten gibt die mehr für ihre Bürger herausholen im Verhältnis zu unserer Wirtschaftsleistung, so lange halte ich das nicht für so berauschend.

Ob die neuen es besser machen?!

Ja, danke für 16 Jahre Stagnation und techn. Rückstand

Deutschland ist nach 16 Jahren Stagnation und technischem Rückstand sturmreif geschossen für die kommenden großen Übernahmen amerikanischer und chinesischer Firmen. Wenn Putin artig ist, bekommt er auch ein paar Firmen ab.
So und nicht anders wird es laufen.
Wir sind abgehängt - nun beginnt der große Ausverkauf der Industrie.

Verlässlichkeit und Bürgernähe

In allen Umfragen ist Frau Merkel noch immer die mit Abstand beliebteste Politikerin in Deutschland. Und in den vergangenen Wochen haben wir zudem fast täglich erfahren, wie groß ihre Wertschätzung in fast allen Ländern der Welt ihr gegenüber ist. Mich macht das schon ein wenig stolz, auch weil ich auf meinen Auslandsreisen immer wieder erlebt habe, wie sehr die Menschen in anderen Ländern der Welt uns Deutsche beneiden. Letztlich wird die Geschichte über die Amtszeit von Frau Merkel urteilen. In ihrer Rede zum Jahrestag der deutschen Einheit hat sie den Bürgern wieder einmal aus der Seele gesprochen. Das Ergebnis waren stehende Ovationen. Nicht alles, was sie anpackte, hat geklappt. Aber sie hat verdammt viel richtig gemacht, gerade auch in der Corona-Pandemie hat sie Kurs gehalten und den Menschen ehrliche, aber auch bittere Wahrheiten zugemutet. Zugleich hat sie Fehler eingeräumt - und das zeigt letztlich die wahre Größe, dem Land und nicht dem eigenen Ego zu dienen.

Sehr Viel. Vielen Dank!

Viele katastrophale Ereignisse haben unserer Kanzlerin anch zu umkehrenden Handlungen gebracht.
Welche sie meiner Meinung nach, mit Gespür gemeistert hatte.

Die Bundesregierung beginnt nach einigen Jahren wieder neu, ich hoffe diese wird sich auch nachhaltig an die zukünftigen MENSCHEN halten.

Und wenn es auch viele Probleme geben wird, sollte keiner einfach Abspringen.
Wir brauchen, und müssen den Frieden erhalten.

Vielen Dank

Am 26. Oktober 2021 um 21:12 von craic

"Kanzlerin Merkel war meiner

Kanzlerin Merkel war meiner Meinung nach zu lange im Amt und deshalb wurde ihre Antszeit zu einer Zäsur in der deutschen Politik der Nachkriegszeit."

16 Jahre,das war genau so lange wie bei Herrn Kohl.
Im Gegensatz zu Ihm,hat Sie es geschafft,von selbst abzutreten.
Aber im Grunde haben sie Recht,es war zu lange.

Perspektive ..

Es ist eine neue Zeit mit neuen Leuten , ..nun dann ...
Fau Merkel hat sicherlich viel für das Ansehen Deutschlands getan , dafür danke ich sehr ...
Eine Kanzlerin mit Besonnenheit und ohne erkennbaren Zorn ...
Das wird in Erinnerung bleiben ...
Wohl denjenigen der so eine Ausstrahlung weiter dem deutschen Bürger/in ..diese Zuversicht und das Augenmaß geben kann , ..nun dann ...

@20:51 von nie wieder spd

//Unerträglich
Diese andauernde Selbstbeweihräucherung der Politkaste ist unerträglich.//

Sehen Sie es doch gelassen. Es ist durchaus eine gute Sitte, dass man zum Abschied langjähriger Mitarbeiter, deren positive Verdienste hervorhebt. Das sollte auch für Staatsoberhäupter gelten. Ich habe auch bei manchen Abschiedsfeiern gedacht: Was für ein Gesülze...
Zu meinem eigenen Abschied nach über 40 Jahren Uni-Klinik habe ich auch nur Gutes zu hören bekommen und manches schien mir übertrieben, aber will man bei so einer Feier an die eigenen Fehler erinnert werden? Abgesehen davon, dass man die in der Regel hinreichend selber kennt.

Der gute Kompromiss

itat: "Der Kompromiss wird heute zum Teil verhöhnt. Er wird schlechtgemacht. Ein Kompromiss ist quasi immer schon ein fauler Kompromiss. Aber wenn wir nicht mehr in der Lage sind, Kompromisse zu machen, sind wir nicht mehr handlungsfähig."

Das ist ja schön, dass man das politische Handeln und Entscheidungen von Frau Merkel der letzten Jahre jetzt mit einem Allgemeinplatz, dass Kompromisse notwendig seien, auf eine staatsmännisch-diplomatische Ebene heben und damit gutheißen möchte.

Alleine ich kenne keinen "Kompromiss", den Frau Merkel eingegangen ist, der für die deutschen Bürger einen Nutzen generiert hat oder der gar ein Problem real gelöst hat. Beispiel Eurokrise: anstatt die Konsequenzen aus jahrelangem Vertragsbruch zu ziehen, schüttet man die Schuldner mit noch mehr billigen Geld zu, damit zumindest die Symptome des Problems nicht mehr sichtbar sind, das eigentliche Schuldenproblem aber nicht löst, sondern vergrößert.

Ich nenne so etwas nicht "Kompromiss", sondern Pfusch.

600 Gesetze in den vergangenen 4 Jahren verabschiedet worden

wer schreibt der bleibt !

21:16 von Sisyphos3

na, der olaf ist ein jahrhunderttalent. vom stamokapp über den organisator von h4 und dem hafengeburtstag ohne schrammen an cum-ex vorbei und jetzt wird er merkel 5.0 schöner können wir bürgerinnen das leben doch nicht haben als mit diesem socialdemokraten gemeinsam im tiefparterre

21:20 von Politikinteress...

was hat sie getan? .... (zur Erderwärmung)
----------
na immerhin hat sie den CO2 Ausstoß um 20 % gesenkt
China hat den seinen vervierfacht
(seit 1990)
... und bei S 21 gab es eine Bürgerbefragung
und dessen Votum war für den Bau

Der Dank an die scheidende

Der Dank an die scheidende Kanzlerin und die Riege der Ministerinnen und Minister ist ehrlich, angemessen und auch unter Demokraten selbstverständlich. Insofern schockt und besorgt mich manche hämische Abwertung hier in den Kommentaren, auch wenn ich es von einigen Usern nicht wirklich anders erwartet habe.
Wer bei aller inhaltlichen Unterschiedlichkeit und auch hartem Argumentieren nicht den Respekt vor Andersdenkenden aufbringt, tut der Demokratie und dem Klima in unserer Gesellschaft keinen guten Dienst. Aber genau das mag ja nein ein oder anderen auch genau so intendiert sein.

Egal welche Partei man selbst präferiert

aber diese Art der Häme und der Beleidigung halte ich für absolut unangemessen.
Ich würde Angehörige einer Partei, auch wenn sie nicht der Partei angehören, die ich wähle, niemals persönlich so verunglimpfen.
Das ist einfach schäbig und primitiv.
All diejenigen, die sich hier derart unqualifiziert und auf billige Art und Weise äussern, würde ich gerne fragen, was sie denn schon in ihrem Leben zustande gebracht haben.
Frau Merkel war viele Jahre eine gute, unprätenziöse, seriöse Kanzlerin, die auch im Ausland hohes Ansehen genoss.
Ich wünsche ihr einen schönen Ruhestand und möge sie sich die unqualifizierte Häme nicht zu Herzen nehmen.
Und allen, die hier jetzt frohlocken, gönne ich, dass sie sich noch einmal wünschen, nicht derart geurteilt zu haben.

@Am 26. Oktober 2021 um 21:46 von Sisyphos3

Zitat: "600 Gesetze in den vergangenen 4 Jahren verabschiedet worden
wer schreibt der bleibt !"

Geschätzt 650 zu viele.

In den meisten Bereichen ist die aktuelle Gesetzeslage völlig ausreichend.

Woran es hapert ist der Rechtsvollzug, siehe
- Migration/Asyl
- Euro-"Rettung"

Potentielle Bauherren, Unternehmer und Firmen werden durch die überbordende Bürokratie verscheucht.

Steinmeier dankt Merkel und würdigt Verdienste

Die Kanzlerin bekommt also vom Bundespräsidenten mit den Bundesministern ihre Entlassungsurkunde nach ihren 16 Jahren als Kanzlerin und ist bis zur Wahl von Scholz zum Nachfolger nur noch geschäftsführend im Amt. Dafür wird sie noch einmal nach diesem langen Zeitraum vom Bundespräsidenten über den grünen Klee gelobt bzw. die Verdienste gewürdigt. Politiker unter sich. Wer hätte schließlich schon gedacht, dass der Kanzlerkandidat vom September 2009, der einst vor der Wahl die Fehler Merkels und der gemeinsamen Groko anprangerte, schon nach 2009 in die Opposition musste, um dann wieder 2013 in die Groko zu kommen und nach der vierten Wahlniederlage der SPD als Bundespräsident den Begriff der Verantwortung der SPD in der Groko groß zu schreiben.
Politiker unter sich!

Am 26. Oktober 2021 um 21:12 von craic

Kanzlerin Merkel war meiner Meinung nach zu lange im Amt und deshalb wurde ihre Antszeit zu einer Zäsur in der deutschen Politik der Nachkriegszeit.
___
Zäsur in der deutschen Politik der Nachkriegszeit ?
Wie darf man das denn verstehen ?
Sie hat seit 2005 regiert. Ist das unter "deutscher Nachkriegszeit" zu verstehen ?
Ich bin mich gaaanz schwer am wundern.

@Am 26. Oktober 2021 um 21:54 von weingasi1

Zitat: "Egal welche Partei man selbst präferiert
aber diese Art der Häme und der Beleidigung halte ich für absolut unangemessen.
Ich würde Angehörige einer Partei, auch wenn sie nicht der Partei angehören, die ich wähle, niemals persönlich so verunglimpfen.
Das ist einfach schäbig und primitiv."

Ich habe Frau Merkel immer in der Sache kritisiert, nie sie persönlich beleidigt.

Es ist indes verwunderlich, dass die geringe Sympathie, die sich zumindest in Kommentarspalten feststellen lässt, schon diametral zu den gemessenen hohen Popularitätswerten, die Frau Merkel über die Jahre genoss. Es mag sein, dass Kommentarspalten natürlich auch eine Art Filterblase darstellen.

steinmeier-dankt-regierung-merkel-und-wuerdigt-verdienste

Lieber Sisyphos, Sie schreiben um 21:22 Uhr, Zitat:"man soll den Tag nicht vor dem Abend loben
also warten wir mal ab ... in 16 Jahren
dann reden wir weiter." ZitatEnde
.
Also ich zerbreche mir schon seit langem den Kopf, wie "wir" es erreichen könnten, dass die max. Kanzler-Regierungszeit grundsätzlich -->bloß 2x4 Jahre sein ->darf !
Wo müsste man da "bohren", um es durch-zu-setzen ?
Ich bitte alle Foristen(innen) um Vorschläge......

Dank und Anerkennung

Das ist, denke ich, heute angemessen. Der Bundespräsident hat sehr prägnant und zutreffend die zu Ende gehende Amtszeit von Angela Merkel gewürdigt.
Auch von mir: Alles Gute!

Am 26. Oktober 2021 um 20:42 von Karl Maria Jose...

Ein Programm für die Rechtschreibprüfung verhindert dass man beim lesen Augenkrebs bekommt.

Was der B nicht kennt

@ Blitzgescheit:

Alleine ich kenne keinen "Kompromiss", den Frau Merkel eingegangen ist, der für die deutschen Bürger einen Nutzen generiert hat oder der gar ein Problem real gelöst hat.

Bei Ihrem von Ihnen selbst zur Genüge dargestellten politischen Hintergrund bereitet mir das dennoch keine schlaflosen Nächte.

Heute ist ein guter Tag

zum Feiern.

Abschied von BKin Fr. Merkel,

Im Nachhinein kann man natürlich immer das Haar in der Suppe finden, aber unterm Strich würde ich sagen, dass Sie viel für Deutschland erreicht und getan hat, im Ausland war und ist sie sehr geschätzt, wenn jemand einen oder eine nennen kann ohne Fehl und Tadel, dann bitte!
Was mich mehr ärgert dass das was H.Schäuble gesagt hat heute in seiner Rede, dass der Bundestag viel zu groß geworden ist und endlich das Wahlrecht geändert werden muss, ist das viel wichtiger, das wurde heute Abend im TV komplett unterschlagen, warum auch immer?

@ craic

Kanzlerin Merkel war meiner Meinung nach zu lange im Amt und deshalb wurde ihre Antszeit zu einer Zäsur in der deutschen Politik der Nachkriegszeit.

Welche Amtszeit soll denn die Zäsur gewesen sein? Es waren ja vier Stück. Ich hab aber irgendwie verstanden, dass Sie Frau Merkel nicht mögen. Außerdem ist mir nicht klar, ob Sie wissen, was eine Zäsur ist.

um 21:38 von Blitzgescheit

"Beispiel Eurokrise: anstatt die Konsequenzen aus jahrelangem Vertragsbruch zu ziehen, schüttet man die Schuldner mit noch mehr billigen Geld zu, damit zumindest die Symptome des Problems nicht mehr sichtbar sind, das eigentliche Schuldenproblem aber nicht löst, sondern vergrößert."
Ihr Unverständnis bezüglich der Eurokrise und Zusammenhänge mit volkwirtschaftlichen Prozessen ist bekannt.
Nächste Floskel bitte.

um 21:50 von Sisyphos3

"... und bei S 21 gab es eine Bürgerbefragung
und dessen Votum war für den Bau"

Und daran ist jetzt Merkel schuld?

@21:25 von Emil67

//Die eigenen Taschen sind voll, die der Lobbyisten so wie so und ein par Krümel haben es bis unten geschafft.//

Gerade bei diesem Thema (eigene Taschen) muss man Frau Merkel aber ausdrücklich außen vorlassen. Allerdings wünsche ich diejenigen, die sich persönlich bereichert haben, wirklich zum ... Sie wissen schon.

@Sisyphos3 - CO2-Bilanz

21:50 von Sisyphos3:
"na immerhin hat sie den CO2 Ausstoß um 20 % gesenkt China hat den seinen vervierfacht (seit 1990)"

Wenn man CO2-lastige Produktionsanlagen hier abbaut und nach China verlagert, ist das kein Klimaschutz.

@ Blitzgescheit_r_s_in_*

Woran es hapert ist der Rechtsvollzug, siehe
- Migration/Asyl
- Euro-"Rettung"

Welches Recht müssen wir denn vollziehen gegen die Migranten?

Welches Recht müssen wir denn vollziehen, um den Euro zu retten? Und was mich seit langem beschäftigt: Will die AFD den Euro denn überhaupt retten? Oder uns lieber wieder mit der DM beglücken?

@Am 26. Oktober 2021 um 22:12 von warumeigentlichwer

Zitat: "Ihr Unverständnis bezüglich der Eurokrise und Zusammenhänge mit volkwirtschaftlichen Prozessen ist bekannt.
Nächste Floskel bitte."

Nun, die empirische Realität gibt mir ja recht:

- dt. Sparer erleiden 7 Mrd. EUR Inflationsverluste - pro Monate
- Banken erheben infolge der Nullzinspolitik Kontogebühren (die TS hat heute berichtet)

Sie können mir ja gerne anhand von Argumenten und Fakten darlegen, wo ich "Unverständnis" habe und nur "Floskeln" verbreite.

Ich bin ganz Ohr!

Q:

"https://www.welt.de/finanzen/plus234265240/Allianz-Vermoegens-Report-Inflation-kostet-deutsche-Sparer-sieben-Milliarden-Euro-pro-Monat.html""

@Margitt (20:41):

>>Den Einzigen, den ich hervorheben würde, ist der SPD-Minister Heil.
Der hat sich wirklich große Mühe gegeben und auch ein paar Verbesserungen durchgesetzt.
Auch die SPD-Umweltministerin versuchte ihren Job gut zu machen.
Bei allen übrigen würde ich kein Bedauern aussprechen, wenn sie gehen.<<

Man könnte schon auch noch andere Namen auf die Liste setzen. Insbesondere Entwicklungsminister Gerd Müller, vor dem ich - bei aller Abneigung, die ich sonst der CSU gegenüber hege - großen Respekt habe. - Auch wenn er selten so konnte, wie er wollte.

21:54 von weingasi1

Ich würde Angehörige einer Partei, auch wenn sie nicht der Partei angehören, die ich wähle, niemals persönlich so verunglimpfen.
Das ist einfach schäbig und primitiv.
#
So sehe ich es auch.Auch ich habe eine Partei die ich einfach nicht mag,aber verunglimpfen tue ich sie nicht.

@22:00 von ONYEALI

//Also ich zerbreche mir schon seit langem den Kopf, wie "wir" es erreichen könnten, dass die max. Kanzler-Regierungszeit grundsätzlich -->bloß 2x4 Jahre sein ->darf !
Wo müsste man da "bohren", um es durch-zu-setzen ?
Ich bitte alle Foristen(innen) um Vorschläge......//

Da müssen wir uns wahrscheinlich die nächsten Jahrzehnte keine Gedanken drüber machen. Die Klimakrise wird uns weit mehr abverlangen als wir auszuhalten bereit sind. Und da Regierungen keine Wunder vollbringen können, werden wir mit allen künftigen Regierungen (aus unterschiedlichen Gründen) unzufrieden sein. Vielleicht brauchen wir schon bald Koalitionen mit fünf Parteien, weil sich anders keine Mehrheiten finden lassen.

@ àmonavis

Heute ist ein guter Tag zum Feiern.

Was feiern wir denn?

um 20:32 von werner1955

>>“Die Würdigung Ihrer Verdienste haben die Wähler nach 16 Jahre schon gemacht.“<<

Und selbst dafür hat Merkel die Weichen gestellt.

um 22:00 von Blitzgescheit

"Ich habe Frau Merkel immer in der Sache kritisiert, nie sie persönlich beleidigt"
Halten Sie (diesmal in groß...) sich fest, das glaube ich Ihnen sogar.
"Es ist indes verwunderlich, dass die geringe Sympathie, die sich zumindest in Kommentarspalten feststellen lässt, schon diametral zu den gemessenen hohen Popularitätswerten, die Frau Merkel über die Jahre genoss. Es mag sein, dass Kommentarspalten natürlich auch eine Art Filterblase darstellen."
Dies ist halt die 90% Filterblase - ihr (wieder klein...) Pech.

@ WirSindLegion

Deutschland ist nach 16 Jahren Stagnation und technischem Rückstand sturmreif geschossen für die kommenden großen Übernahmen amerikanischer und chinesischer Firmen.

Woher rührt denn dieses völlig auf Null gesetzte Selbstbewusstsein? Wir sind Legion, das klingt doch irgendwie optimistisch. Und in Wirklichkeit stehen wir doch viel besser da als die Amerikaner oder Chinesen. Und was sollte ein Endsechziger aus Moskau uns anhaben wollen können?

Tolle Selbstbeweihräucherung

Ja, die Regierung hat viel erreicht.
Klimaschutz wurde in den ganzen Jahren ausgeblendet, Afghanistan war eine Katastrophe, die Mieten steigen ins Unbezahlbare für den Durchschnittsverdiener, es wurden mehr Sozialwohnungen umgewandelt als neu gebaut, die Rentner sind auf einen Rentenniveau das unwürdig es wirtschaftlich stärksten Staates Europas ist, das Bildungsniveau ist abgesackt, das Gesundheitssystem ist schwach geworden, weil es totgespart worden ist und nur noch finanzielle Interessen der Anleger wichtig sind, usw. usw.
Ja, Corona hat man halbwegs hinbekommen. Der Rest wurde ausgesessen und der jungen Generation aufgebürdet.

21:50 von Sisyphos3

«na immerhin hat sie den CO2 Ausstoß um 20 % gesenkt
China hat den seinen vervierfacht
(seit 1990).»

China ist ja auch seit 1990 von so was wie Schwellenland zur Industrienation geworden, und prouziert inzwischen weiß der Geier was und mehr für die ganze Welt. Logisch, dass dadurch und durch 1,4 Mrd. Menschen in China dort heute mehr CO2 entsteht als 1990.

«.. und bei S 21 gab es eine Bürgerbefragung
und dessen Votum war für den Bau»

Das haben sich die Stuttgarter und evtl. andere Wahlberechtigte (wer = ?) so eingebrockt. Nun haben sie die Misere an der Hacke, und Frau Merkel hatte nie was damit zu tun.

21:38 von Anna-Elisabeth

Zu meinem eigenen Abschied nach über 40 Jahren Uni-Klinik habe ich auch nur Gutes zu hören bekommen und manches schien mir übertrieben, aber will man bei so einer Feier an die eigenen Fehler erinnert werden? Abgesehen davon, dass man die in der Regel hinreichend selber kennt.
#
Da war bei mir genau so.Nach über 40 Jahren Flugzeugbau gab es große Worte von meinen Chef für mich und danach wurde gefeiert.

Endlich!

Einzig die AfD wird es bedauern, ihre Werbeikone ist weg.
Natürlich hat Frau Merkel viel für die EU getan, vor allem das Geld verteilt, die Rentner können ja Flaschensammeln, Alleinerziehende mehr Arbeiten.
Das was Sie in Deutschland in Angriff genommen hat, dafür voll gegen die Wand gefahren.
Parteivorsitz und Kanzlerin wurden getrennt, Herr Laschet wurde Sündenbock und Prügelknabe.
Vorher sagte Frau Merkel, Parteivorsitz und Kanzler gehören in eine Hand.
Zünden wir in der Kirche eine Kerze an und sprechen ein Gebet, zur Feier Ihres Abgangs.

um 21:00 von Adeo60

>>“..Nicht alles ist gelungen und natürlich bleiben Baustellen, aber auch die Erkenntnis, dass es gute Jahren unter Kanzlerin Merkel waren.“<<

Na, nu ist es halt weg und mal schauen was die Zukunft bringt? Wenn die Ampel doch kommen sollte (was noch lange nicht feststeht) bleibt der Union (dank Merkel) die Rolle der Opposition. Opposition bedeutet aber strenggenommen gegen die künftige rot/grüne Vorhaben der künftigen Regierung zu argumentieren. Das würde aber bedeuten das die Union (endlich) wieder konservativer argumentieren würde (um sich wie gesagt abzuheben). Aber da gibt es ja noch „meine“ AfD und bei vielen der künftigen Argumentationen der Union wird diese sich dann anhören müssen, Sprachrohr der AfD zu sein. Das wird bestimmt lustig in Zukunft (und nicht das dann noch welche vom Union-Scherbenhaufen zur AfD wechseln werden?).

20:53 von Googol

«Sie tat stets das, was sie am besten konnte
NICHTS tun, abwarten und auf Sicht reagieren.
>DAS ist der wahre Grund warum sie sich 16 lange Jahre im Amt hielt!»

Sie wurde viermal gewählt, und DAS ist der Grund für 16 Jahre Amtszeit. Wäre sie 2021 noch mal angetreten zur Wahl, ist es nicht unwahrscheinlich, dass die Union auch jetzt wieder die größte Fraktion im Bundestag wäre.

DAS wäre dann der wahre Grund für 20 Jahre Amtszeit.

Verdienste?

Euphemistisch könnte man es "Stabilität" nennen. Das Problem ist: wenn man stehen bleibt, laufen einem die anderen davon.

Stillstand durch 16 Jahre Nichtstun (Infrastruktur, Digitalisierung, Bildung, Bundeswehr, Rentensystem...) oder geschehen lassen (Flüchtlingskrise, Klimawandel, Terrorismus, Extremismus...) kann man nicht schönreden.

um 21:00 von Adeo60

""Gute Jahre unter Kanzlerin Merkel""

Immer diese Beweihräucherung von Frau Merkel und der CxU!
Und, die Wortwahl und Ausdrucksweise ihrer Kommentare hat was, Sie können das!
Stehen Sie bei Frau Merkel, oder der CDU, in Lohn und Brot?

@Anatoliy Chepiga

Ja, ich mag Frau Merkel nicht. Sie war eine Verkörperung des Kompromisses, also eine Politikerin ohne eigene Vorstellungen und Visionen, eine wahre Populisitin.

Ich hätte sagen müssen: ein negativer Einschnitt. Sie hat diese unsere Gesellschaft durchaus nachhaltig negativ beienflusst. Mindestens 3 Amtszeiten zu viel, wenn Sie es ganz präzise haben wollen...

um 22:52 von eine_anmerkung

>>
Das wird bestimmt lustig in Zukunft (und nicht das dann noch welche vom Union-Scherbenhaufen zur AfD wechseln werden?).
<<

So wenig, wie aus zwei Kranken ein Gesunder wird, wird aus zwei Scherbenhaufen intaktes Geschirr.

@Am 26. Oktober 2021 um 22:19 von Anatoliy Chepiga

Zitat: "Woran es hapert ist der Rechtsvollzug, siehe
- Migration/Asyl
- Euro-"Rettung"

Welches Recht müssen wir denn vollziehen gegen die Migranten?"

- Art. 16a Abs. 1 und 2 GG
- Dublin 3
- Abkommen von Schengen
- § 14 AufenthaltG

Zitat: "Welches Recht müssen wir denn vollziehen, um den Euro zu retten? "

Art. 123, 125, 126 und - neuerdings seit der Finanzierung der Euro-Bonds ... Pardon ... Corona-Bonds mit Fremdkapital - Art. 311 AUEV.

22:00 von ONYEALI

"Also ich zerbreche mir schon seit langem den Kopf, wie "wir" es erreichen könnten, dass die max. Kanzler-Regierungszeit grundsätzlich -->bloß 2x4 Jahre sein ->darf !"

Es ist doch sowieso eine Wahlrechtsreform geplant, da der Bundestag mittlerweile zu groß ist. Das wäre doch eine gute Gelegenheit auch gleich eine Begrenzung der Amtszeit miteinzufügen.

20:53 von Googol

"Mit Nichtstun 16 Jahre überwunden
Merkels Zeit hatte null Fortschritt...
Sie tat stets das, was sie am besten konnte: NICHTS tun, abwarten und auf Sicht reagieren.

>DAS ist der wahre Grund warum sie sich 16 lange Jahre im Amt hielt!"

,.,.,

In Hamburg würde man sagen:
'So, wie Klein-Erna sich das vorstellt.'

um 22:22 von Blitzgescheit

Ich schreibe dies hier mal für AfD Wähler in leicht verständlicher Sprache. Mag sein dass, dies dann eher verständlich ist, auch wenn ich dies nicht so richtig glauben kann...

Was ist (oder war) seit Jahrzehnten die wichtigste zusätzliche Absicherung der Rente deutscher Bürger?
…. Das ist (oder war) die Kapitallebensversicherung.

Wie ist es möglich, dass die Versicherungen zum jeweils geltenden Vertragsabschlußdatum hohe Renditen versprechen konnten?
… Die Versicherung durften nur in sichere Anlageformen (sogenannte Staatsanleihen) investieren. Um eine hohe Rendite zu sichern, waren Anleihen aus Ländern hinterlegt, die wegen weniger stabiler Wirtschaftsleistung höhere Zinsen auf Anleihen zahlen mussten.

Was passiert, wenn diese Anleihen nichts mehr Wert sind?
…Rente des deutschen Bürgers…weg

@22:40 von Kritikunerwünscht

"Klimaschutz wurde in den ganzen Jahren ausgeblendet,..."

Stimmt. Aber da müssen wir Älteren (und auch die 'Mitteljungen') uns an die eigene Nase fassen. Seit 40 Jahren warnen Forscher vor der Erderwärmung durch den Ausstoß von CO2 und den Folgen für das Klima. Und? Wen hat's gekümmert?
Es war Greta Thunberg, die uns alle wach gerufen hat. Ohne sie gäbe es auch FfF nicht.

Ich jedenfalls habe keinen Politiker schriftlich aufgefordert, sich mehr um Klimaschutz zu kümmern und auch keine anderen Aktionen gestartet.

um 22:53 von schabernack

Sie wurde viermal gewählt, und DAS ist der Grund für 16 Jahre Amtszeit. Wäre sie 2021 noch mal angetreten zur Wahl, ist es nicht unwahrscheinlich, dass die Union auch jetzt wieder die größte Fraktion im Bundestag wäre.
#
Ja,da ist was dran.Der Wähler hat die Wahl gehabt das Merkel keine 4 Mal Kanzlerin wird.

@Am 26. Oktober 2021 um 22:19 von Anatoliy Chepiga

Zitat: "Und was mich seit langem beschäftigt: Will die AFD den Euro denn überhaupt retten? Oder uns lieber wieder mit der DM beglücken"

Nun. Die AfD fordert in Bezug auf den Euro, eine Einhaltung der EU-Verträge zum Eurowährungssystems:
- gem. Art. 123 (bailout-Klausel), 125 (Verbot direkter Staatsfinanzierung), 126 (Maastrichter Stabilitätskriterien) AEUV
- Reform des EZB-Rates: Anzahl EZB-Räte gem. Wirtschaftskraft
- Besicherung von TARGET2-Salden mit werthaltigen Vermögensgegenständen (auch bei der FED üblich)

Meine Einschätzung: würde man eine Einhaltung der Verträge zum Eurowährungssystem konsequent einfordern, wäre das das Ende des Euros, da dann die meisten Euroländer zahlungsunfähig wären.

um 22:34 von Anatoliy Chepiga

>>“Woher rührt denn dieses völlig auf Null gesetzte Selbstbewusstsein? Wir sind Legion, das klingt doch irgendwie optimistisch. Und in Wirklichkeit stehen wir doch viel besser da als die Amerikaner oder Chinesen. Und was sollte ein Endsechziger aus Moskau uns anhaben wollen können?“<<

Ich sehe das kritischer. Ich finde es besorgniserregend wie viele Unternehmen hier in Deutschland mittlerweile in chinesischer oder amerikanischer Hand sind oder durch amerikanische Heuschrecken zugrundegerichtet wurden? Würde die Chinesen und Amerikaner Ihr Kapital hier abziehen, würde unsere Wirtschaft sicherlich zusammenfallen.

Adeo

Tapfer verteidigst Du die verlorenen Jahre der Ära Merkel. Du weichst keinen Meter zurück.
Das ist aufopferungsvoll. Doch nun ist es an der Zeit, den Weihrauch wieder weg zu packen und den Tatsachen ins Auge zu sehen.
Wir sind überall auf Kante genäht. Wir hinken so ziemlich überall hinterher. Das Volk war noch nie so arm, wie jetzt. Eigentumsquote ist unterirdisch. Alle anderen EU Bürger haben mehr privaten Besitz und komischerweise auch mehr Bargeld.
Mir fällt gerade überhaupt nichts ein, was sie so besonderes geschafft hätte.
Und wäre sie schon 4 Jahre früher gewählt worden, sie hätte uns sogar in den Irakkrieg geritten. Da war Schröder souveräner.
Nun kann wieder durchgeatmet erden und 16 Jahre stillstand können aufgearbeitet werden.
Und jeder weiß, wenn Arbeit liegen bleibt, wird es immer schwieriger.
Scholz braucht jetzt extrem viel Glück, um dieses Desaster zu beseitigen.

21:53 von SinnUndVerstand

"Der Dank an die scheidende Kanzlerin und die Riege der Ministerinnen und Minister ist ehrlich, angemessen und auch unter Demokraten selbstverständlich. Insofern schockt und besorgt mich manche hämische Abwertung hier in den Kommentaren"

,.,.,

Ich habe inzwischen Mitleid mit diesen von Häme zerfressenen Menschen.

Diese warten ja nur auf den nächsten Artikel, wo sie ihrem Hass freien Lauf lassen können - egal, gegen wen oder was.

Im Grunde ist es Selbsthass - der allerdings, verteilt auf Deutschland, wohl nur minimal vorhanden ist.

Frau Merkel hat eine Menge hingekriegt, oft auch ganz unauffällig Dinge geschlichtet und entkrampft.

Möge Olaf Scholz das Händchen dafür ebenfalls entwickeln - was ich ihm zutraue.

craic vom 26.10. um 21:12

Sie haben Recht, das waren 12 Jahre zuviel. Aber Schuld daran ist letztendlich der Wähler. Mehr Vertrauen in SPD und Grüne und zuletzt auch in Die Linke wäre für Ökologie, Ökonomie und Soziales besser gewesen.

22:00 von ONYEALI

«Also ich zerbreche mir schon seit langem den Kopf, wie "wir" es erreichen könnten, dass die max. Kanzler-Regierungszeit grundsätzlich -->bloß 2x4 Jahre sein ->darf !
Wo müsste man da "bohren", um es durch-zu-setzen ?
Ich bitte alle Foristen(innen) um Vorschläge......»

Artikel 39 GG bestimmt die Dauer der Legislaturperiode von 4 Jahren. Eine zeitliche Begrenzung der Kanzlerschaft bestimmt der Artikel nicht. Weder unmittelbar aneinander anschließen, noch mit Unterbrechungen.

Man muss mit Verfassungsmehrheit > 66% Art. 39GG ändern, um das mit der Kanzlerzeit zu ändern. Theoretisch wäre auch Legislaturdauer 5 Jahre möglich.

Ich kenne außer Präsidialdemokratien (USA / FRA) keine Parlamentsdemokratie, in der die Amtszeit des Regierungschefs auf max. zwei Perioden begrenzt ist.

21:13 von Trollfynder_truth

>>Ja, es waren wunderbare Jahre für die Lobbyisten und die Reichen...analog, bräsig, stillstehend und auf dem Rücken der Mehrheit finanziert...<<

Wurden die Jahre früherer Bundeskanzler auf dem Rücken von Mimderheiten finanziert?

Kritik an Merkel ist gerechtfertigt,

wenn sie von links kommt.

Das spricht weder gegen Merkel noch gegen die Kritiker, sondern ist Normalität im politischen Geschäft.

Dass viele Baustellen bleiben, spricht nicht gegen Merkel. Wie lange blieben die Baustellen "Wiedervereinigung" und "Kalter Krieg"?

Aber zu großes Vertrauen der Physikerin gegenüber Mainstream-Wirtschaftswissenschaftlern mag leider - und ich glaube sie hat es am Ende gemerkt - ihr größter Fehler gewesen sein.

Andere Kritikpunkte übersehen, dass sie in Koalitionen regierte (auch die CSU war Koalitionspartner, was häufig übersehen wird).

Kritik von rechts dagegen ist stets Kritik vom rechten Narrensaum oder jenseits.

2013 fuhr Merkel einen grandiosen Wahlsieg für die Union ein, also kann nichts davor der Union abträglich gewesen sein. Da gab es auch nie einen "Linksrutsch", unter Kohl/Blüm war die Union viel "linker".

Nicht Flüchtlingspolitik ist der Elefant im Raum, sondern die Tatsache, dass Merkel nur nach seit 1994 geltender Rechtslage handelte.

Am 26. Oktober 2021 um 22:22 von Blitzgescheit

Am 26. Oktober 2021 um 22:22 von Blitzgescheit

dt. Sparer erleiden 7 Mrd. EUR Inflationsverluste - pro Monate

Das kann aber auch an den falschen investments der dt Sparer liegen ?also mit sparbuch mach ich schon Jahrzente nix mehr.
Und Frau Merkel hat mir auch nie reingeredet, wie wo was ich anlegen soll.

21:25 von Emil67

>>Ja ja man lobt und preiselbert sich was das Zeug nur so hällt.<<

Man lernt doch immer wieder was Neues. Trotz meist ordentlicher Noten in Deutsch, kannte ich den Adjektiv von Preiselbeeren noch nicht.

Frau Merkel

Ist in der Welt total angesehen.

Fehler ? ja hat Sie mit sicherheit einige gemacht,im grossen ganzen aber solide gearbeitet.
Meine Meinung.

22:52 von eine_anmerkung.

«Das wird bestimmt lustig in Zukunft (und nicht das dann noch welche vom Union-Scherbenhaufen zur AfD wechseln werden?).»

Wer sich vom Wechsel vom Scherbenhaufen zum Trümmerhaufen Verbesserung erhofft, wird das möglicherweise tun. Sonst macht das niemand, und Flagellantentum zur Selbstbestrafung durch Parteiwechsel ist heutzutage auch sehr rar geworden.

21:48 von Karl Maria Jose

>>mit diesem socialdemokraten gemeinsam im tiefparterre<<

Da haben Sie etwas nicht verstanden.
Herr Scholz wird nach jetzigem Kenntnisstand nicht im "tiefparterre", sondern im Kanzleramt ganz oben residieren.

21:54 von weingasi1

"Egal welche Partei man selbst präferiert

aber diese Art der Häme und der Beleidigung halte ich für absolut unangemessen.
Ich würde Angehörige einer Partei, auch wenn sie nicht der Partei angehören, die ich wähle, niemals persönlich so verunglimpfen.
Das ist einfach schäbig und primitiv.
All diejenigen, die sich hier derart unqualifiziert und auf billige Art und Weise äussern, würde ich gerne fragen, was sie denn schon in ihrem Leben zustande gebracht haben.
Frau Merkel war viele Jahre eine gute, unprätenziöse, seriöse Kanzlerin, die auch im Ausland hohes Ansehen genoss."

.-.-.

Danke, weingasi 1, für dieses statement.

Es tut gut, unter all diesem Gift.

Es ist schon interessant…

Es ist schon interessant wie Merkel die Union sprichwörtlich zugerichtet hat und wie sich die Gefolgsleute teilweise verbiegen mussten. Da wäre Schäuble, der meiner Meinung nach von der inneren Einstellung sehr viel konservativer war als manche Marschrichtung von Merkel Ihm abverlangte. Oder Seehofer, unser Umkippkandidat, der 2018 einen Unionskrach provozierte als Merkel die Flüchtlingskrise am aussitzen war und auf eine europäische Lösung bei der „Flüchtlingsverteilung“ hoffte. Wie wir heute wissen wird es keine diesbezügliche europäische Lösung geben. Einzig und alleine Altmaier war ein quasi 1:1 Abbild von Merkels Marschrichtung was Ihm seine Karriere und Daseinsberechtigung sicherte.

Antwort auf den Kommentar

"Eine Kanzlerin mit Besonnenheit und ohne erkennbaren Zorn..." Naja. Dieser Satz trifft zumindest auf alle Menschen zu, die meinen, dass es einen Gegenstand nicht geben kann, wenn man einfach die Augen schließt und nicht hinschaut. Anzeichen für angenervtes Verhalten hat es bei Merkel immer wieder mal gegeben. Oder war Gauck im März 2012 der von ihr bevorzugte Kandidat als Bundespräsident? Auch hat sie im November 2017 nach dem Ende der Jamaika-Verhandlungen eher ein bedrängtes Gesicht gemacht. Es hat diese Momente gegeben. Wie schon einst bei ihrem Ziehvater, dem Oggersheimer.

@23:23 von Tremiro

Wenn es so war...umso schlimmer? Oder nicht? Dann war es ja nur nachgemacht.

Teil 1: Dublin untersagt Zurückweisungen

@Am 26. Oktober 2021 um 22:59

Sie nennen folgende Rechtsnormen:

- Art. 16a Abs. 1 und 2 GG
- Dublin 3
- Abkommen von Schengen
- § 14 AufenthaltG

Zu ihrer Information:

1. Art. 16a GG ist seit Jahren bedeutungslos. Das liegt daran, dass er sich nur auf Anträge auf Anerkennung einer Asylberechtigung bezieht, mit dem Asylantrag notwendig (!) aber nur internationaler Schutz nach Richtlinie 2011/95/EU beantragt wird, der günstigere Rechte garantiert (was in Übereinstimmung mit Art. 16a Abs. 5 GG ist).

2. Dublin-3 untersagt Zurückweisungen nach Österreich, weil Österreich i. d. R. nicht zuständig ist. Selbst wenn Österreich zuständig wäre, müsste Österreich erst förmlich um Überstellung ersucht und dem Antragsteller Gelegenheit, Rechtsmittel einzulegen, gegeben werden. Dublin untersagt grundsätzlich (seit 1994, damals SDÜ) Zurückweisungen, nur Überstellungen sind erlaubt. Diese scheitern i. d. R. an der fehlenden Zustimmung der Zielstaaten (Ungarn, Italien usw.).

Darstellung: