Kommentare

Nur 800 Visa ?

Das ist, angesichts der Tatsache, das es extrem viele Schweine gibt, die geschlachtet und weiterverarbeitet werden sollen, doch etwas wenig. Abgesehen davon : Ich habe nichts über den Verdienst gelesen, wenn der nicht deutlich über dem liegt, was man in der Eu verdient, wird sich kaum ein Schlachter darauf einlassen. Von daher halte ich das für Blenderei nach der Art Johnson : Seht her, wir tun was.

Ich sag das

jetzt echt ungern, aber „selbst Schuld“!
Und was bringt es, wenn die Menschen für 6 Monate kommen dürfen, das Problem wird sich ja nicht in einem halben Jahr von allein erledigen.
Es gab mal einen Kurzfilm zu dem Thema, was in der Schweiz passieren würde, wenn man alle, außer Schweizer rauswürfe. Verheerend! Hätte sich Johnson vielleicht vorher mal anschauen sollen und einige andere könnten da eventuell auch zu der einen oder anderen Erkenntnis gelangen.

Großbritannien vergibt 800 Visa für ausländische Schlachter

Das ist der richtige Schritt.
Erst einmal die Visa vergeben & in max. 3 Jahren die Industrie so umgebaut, dass sich die Löhne für den Knochenjob verfielfachen.
Und daraus resultiert dann eine wettbewerbsfähige Wirtschaft.
Genau das hat der britische Wirtschaftsökonom Sir Simon Childwell schon 1994 vorausgesagt.

" Britische Schweinebauern

"
Britische Schweinebauern warnen, dass insgesamt rund 120.000 gesunde Tiere auf den Höfen getötet und in den Müll geworfen werden müssten, wenn sich die Situation nicht entspannt.
"

->
Kann mal jemand erklären wieso ?

Wieso müssen Schweine getötet und auf den Müll geworfen werden?

Wieso lässt man die nicht so lange leben, bis sie geschlachtet werden?

Aufgabenstellung:
Ich kann das Schwein erst 4 Wochen später als geplant schlachten und verwerten als geplant.

Lösung:
Ich töte es am Schlachtdatum und schmeiß es auf den Müll.

Warum?

Großbritannien vergibt Visa & keiner geht hin

Erst wurden Sie von den Briten ins Hinterteil getreten & rausgeworfen,
dann sollen sie sich nach 6 Monaten,
wieder in Hinterteil treten lassen.

Der Brexit muß noch viel härter wirken

@15:16 von ChrupallaFanGör

>> Erst einmal die Visa vergeben & in max.
>> 3 Jahren die Industrie so umgebaut, dass
>> sich die Löhne für den Knochenjob
>> verfielfachen.
>> Und daraus resultiert dann eine
>> wettbewerbsfähige Wirtschaft.

Muahahaha, der war Gut! ^^

Zweifel

Ich glaube so langsam kristallisieren sich die Branchen heraus , in der früher EU Bürger überproportional tätig waren . Soviel zum Thema scharfe Visa Bestimmungen.

@ ChrupallaFanGörl

Sie übersehen, mmn, einige Kleinigkeiten. Als da wäre : Wenn mehr Lohn bezahlt werden muss, wird das Endprodukt automatisch teurer. Zweitens : Woher wollen Sie das Personal nehmen ? Obwohl England relativ viele Arbeitslose hat, wird sich kaum einer darauf einlassen, es ist und bleibt ein Knochenjob. Zum Schluß : Es werden Qualifizierte Metzgermeister gesucht, das sind keine einfachen Arbeiter.

15:33 von derkleineBürger "..das Schwein.."

Antwort: die Dummheit des Systems oder halt systematische Dummheit - kann man sich aussuchen - keiner will halt den Stall voll lassen, wenn die bestellten Ferkel schon drohen.
Letztlich waren das doch die Bauern, mit dem Brexit, oder nicht??

So einfach läuft das nicht !

Es wird genau wie mit den LKW Fahrern sein.
Sie werden fernbleiben.

Die Briten wollten unbedingt austreten, jetzt haben sie die harten Fakten am Hals.

Immerhin haben sie jetzt ihren "Country back".
Leider will von denen kaum einer noch die Drecksarbeit bzw. die schlechten Arbeitsbedingungen akzeptieren. und arbeiten lieber dort wo sie besser sind.

@derkleinebürger

„ Kann mal jemand erklären wieso ?“

Weil das System nicht darauf ausgelegt ist, Schweine einfach mal ein paar Wochen länger zu behalten. Das größte Problem dürfte der Platz sein. Ein Bauer muss zusehen, dass der Betrieb läuft, dh er plant bereits die neuen Masttiere, hat vermutlich auch schon Verträge, bevor das ältere Vieh geschlachtet ist und wohin dann mit den älteren Tieren, wenn die neuen schon vor der Tür stehen?

@ChrupallaFanGörl, 15:16

"Erst einmal die Visa vergeben & in max. 3 Jahren die Industrie so umgebaut, dass sich die Löhne für den Knochenjob verfielfachen."

Wer baut die um? (nur zur Erinnerung: GB ist immer noch keine Diktatur).
Womit sich auch gleich die Frage, wer diese Löhne zahlen soll schon mangels deren Empfängern erübrigen dürfte.

"Und daraus resultiert dann eine wettbewerbsfähige Wirtschaft"

Im Wettbewerb mit wem?

Was für eine Gnade!

"Sie dürfen dann bis zu sechs Monate im Land bleiben."

*

Ich bin beeindruckt. Bei LKW-Fahrern waren es 3 Monate gewesen, soweit ich mich erinnere. Da haben die (vor allem osteuropäischen) Fahrer gesagt: das Geld, die Zeit, kurz vor Weihnachten und keiner weiß, wie es an der Grenze aussehen wird... No!

Immerhin dürften nun die in GB arbeitende deutschen Investmentbanker und ihre Ehefrauen vor Arbeitsangeboten der britischen sicher sein. Man wollte sie schon als LKW-Fahrer rekrutieren:
hxxps://www.spiegel.de/wirtschaft/brexit-krise-in-grossbritannien-deutsche-einwohner-sollen-lkw-fahren-a-758b248e-7809-4a5c-9b50-52f609e83fed-amp

Ps. Die Zeiten, in denen billige osteuropäischen Arbeitskäfer unter allen Bedingungen gearbeitet haben sind vorbei. In Osteuropa geht es den Menschen nun etwas besser. Sie haben es nicht nötig in Westeuropa zu arbeiten und an den Grenzen auf Gnade der Länder angewiesen zu sein oder irgendwelchen Impfstatus zu erfüllen, wenn sie zu zu ihren Familien möchten.

@ derkleineBürger 15:33

Das kommt davon , wenn es Industriellen Formen annimmt. Es geht nur um den Ausstoß von Schweinefleisch .Ich persönlich kaufe es nicht ab , dass das Tierwohl an erster Stelle steht.

@derkleineBürger um 15:33

Zitat:
"Kann mal jemand erklären wieso ?"

Wahrscheinlich weil schon die nächste Ferkelgeneration zur Masst bereitsteht und die Bauern keinen Platz haben, um soviele Tiere monatelang unter zu bringen.

Zudem werden die Schweine grösser und schwerer wofür die Schlachtanlagen nicht ausgelegt sind.

Die industrielle Schlachtung macht genaue Vorgaben dazu, wie ein Schwein zu sein hat.

@ ChrupallaFänGörl, um 15:16

Ihre bewundernswerte Belesenheit mal beiseite:

Sie teilen nicht die Ansicht, dass sich die Regierung Johnson da kräftig ins - im übertragenen Sinne - eigene Schweineschwänzchen beißt?

@Andi13

"Wenn mehr Lohn bezahlt werden muss, wird das Endprodukt automatisch teurer" Am 15. Oktober 2021 um 15:38 von Andi13
*

Oder der Gewinn von wem auch immer kleiner.

Bedenken Sie, dass zum Beispiel auch Markenware in Fernost produziert wird.

In GB haben letztens Geschichten über moderne Sklaverei die Runde gemacht. So kann es auch nicht sein:
hxxps://www.welt.de/politik/ausland/article211318013/Grossbritannien-Die-Corona-Krise-beguenstigt-moderne-Sklaverei.html

Tierwohlkatastrophe

"Der Verband der Schweinezüchter National Pig Association warnte vor einer 'akuten Tierwohlkatastrophe'."

Wenn die Schweinehaltung in GB auch nur ansatzweise so aussieht, wie auf dem Titelfoto, dann ist das eine chronische Tierwohlkatastrophe und keine akute.

15:33 von derkleineBürger

"Wieso lässt man die nicht so lange leben, bis sie geschlachtet werden?"

Weil dafür kein Platz ist. Das ist eine Industrie mit streng getaktetem Durchlauf. Soundsoalte Ferkel kaufen, die soundsolange mästen und mit soundsoviel Tagen schlachten.
Da können nicht mal ein paar hundert Schweine einfach irgendwo rumstehen. (Laufen dürfen sie ja sowieso nicht.)

@derkleineBürger - Es fehlt der Platz, wo eh keiner war.

15:33 von derkleineBürger:
"Wieso müssen Schweine getötet und auf den Müll geworfen werden?"

Weil man diesen auf Massenproduktion optimierten Industriezweig nicht anhalten kann.

Die Sauen in der Kastenhaltung bekommen zwei bis dreimal pro Jahr Junge, die jungen Schweine werden größer und dann fehlt der ohnehin nach minimalsten Standards bemessene Platz in den Ställen.

15:57, YVH

>>Die industrielle Schlachtung macht genaue Vorgaben dazu, wie ein Schwein zu sein hat.<<

Wie gut, daß ich mir das Lied der Prinzen nicht zu Herzen genommen habe:

"Du musst ein Schwein sein, in dieser Welt"

@ Am 15. Oktober 2021 um 15:38 von Andi13

"Am 15. Oktober 2021 um 15:38 von Andi13
@ ChrupallaFanGörl

Sie übersehen, mmn, einige Kleinigkeiten. Als da wäre : Wenn mehr Lohn bezahlt werden muss, wird das Endprodukt automatisch teurer. Zweitens : Woher wollen Sie das Personal nehmen ? Obwohl England relativ viele Arbeitslose hat, wird sich kaum einer darauf einlassen, es ist und bleibt ein Knochenjob. Zum Schluß : Es werden Qualifizierte Metzgermeister gesucht, das sind keine einfachen Arbeiter."

Tut mir leid. Ich habe da keine Ahnung von. Das habe ich nur von dem Briten übernommen und es hat sich für mich gut angehört.
Ist das denn nicht so?

@ Am 15. Oktober 2021 um 15:51 von Nettie

"Am 15. Oktober 2021 um 15:51 von Nettie
@ChrupallaFanGörl, 15:16

"Erst einmal die Visa vergeben & in max. 3 Jahren die Industrie so umgebaut, dass sich die Löhne für den Knochenjob verfielfachen."

"Wer baut die um? (nur zur Erinnerung: GB ist immer noch keine Diktatur)."

Die Großbriten selbst. An wen denken Sie?

----

"Womit sich auch gleich die Frage, wer diese Löhne zahlen soll schon soll mangels deren Empfängern erübrigen dürfte."

Wenn die Löhne höher werden, wird es auch die Arbeiter geben, denke ich mal. Und die Löhne zahlt der Arbeitgeber.

----

"Und daraus resultiert dann eine wettbewerbsfähige Wirtschaft"

"Im Wettbewerb mit wem?"

Mit anderen Wettbewerbern, z.b. den Türken. Die sind mächtig am kommen, wirtschaftlich. Oder andere Länder.

Wie gnädig...

Wie gnädig: Die Regierung ihrer Majestät erlaubt es ausländischen Schlachtern, sich für 800 Visa zu bewerben. Die Glücklichen, die den Zuschlag bekommen, dürfen auf die Insel ziehen, ein halbes Jahr lang sich abrackern, und dann bitte wieder verschwinden...

Ich sag mal so: Bilden die sich eigentlich ein, dass sowas attraktiv ist? Wie arrogant muss man sein, um so zu ticken?

Sei ihnen der Brexit gegönnt...

@ Am 15. Oktober 2021 um 15:57 von harry_up

"Am 15. Oktober 2021 um 15:57 von harry_up
@ ChrupallaFänGörl, um 15:16

Ihre bewundernswerte Belesenheit mal beiseite:

Sie teilen nicht die Ansicht, dass sich die Regierung Johnson da kräftig ins - im übertragenen Sinne - eigene Schweineschwänzchen beißt?"

Nein, das sind Geburtswehen. Das kommt noch. Gibt den Großbriten einfach ein wenig mehr Zeit. Man muss auch mal über den bundesrepublikanischen Tellerrand schauen.

Liebe Leute,

lasst euch doch von diesem blitzgescheiten Girl nicht so veräppeln.

Fremdenfeindlichkeit als Triebfeder

Ein Grund für den Brexit zu stimmen, war für viele Briten das diffuse Gefühl der Überfremdung. Da waren überall osteuropäische Arbeiter und Dienstleister. Dieser Teil des Volkes bekommt, was es wollte. Die Regierung Johnson hat massig Osteuropäer aus dem Land geworfen und die Hürden für die Arbeit in Groß-Britannien erhöht. Und genau deshalb werden nur temporäre Visa angeboten.

Mein Mitleid gilt den Schweinen und den Brexitgegnern.

@16:17

"Tut mir leid. Ich habe da keine Ahnung von. Das habe ich nur von dem Briten übernommen und es hat sich für mich gut angehört.
Ist das denn nicht so?"

Hoffentlich antwortet niemand darauf!

Hier stellt sich jemand absichtlich dumm, um die Foristen der Lächerlichkeit preiszugeben.

Das gehört nicht hierher

Aber mich würde interessieren warum man nur Kommentare zu ,von der Moderation ausgewählten Themen ,schreiben kann. Früher konnten fast alle Artikel kommentiert werden .

@YVH

"Die industrielle Schlachtung macht genaue Vorgaben dazu, wie ein Schwein zu sein hat." Am 15. Oktober 2021 um 15:57 von YVH

*

Eben.
Das Schwein muss die richtige Größe haben, damit die Betäubung möglichst gut wirkt.

@ChrupallaFanGörl, 16:23

"Und die Löhne zahlt der Arbeitgeber."

Welcher Arbeitgeber?

16:23, ChrupallaFanGörl @15:51 von Nettie

>>"Womit sich auch gleich die Frage, wer diese Löhne zahlen soll schon soll mangels deren Empfängern erübrigen dürfte."

Wenn die Löhne höher werden, wird es auch die Arbeiter geben, denke ich mal. Und die Löhne zahlt der Arbeitgeber.<<

Und wo kriegt der Arbeitgeber das Geld zum Löhnezahlen her?

>>"Und daraus resultiert dann eine wettbewerbsfähige Wirtschaft"

"Im Wettbewerb mit wem?"

Mit anderen Wettbewerbern, z.b. den Türken. Die sind mächtig am kommen, wirtschaftlich. Oder andere Länder.<<

Klasse. Erdogans Land mächtig am kommen, wirtschaftlich.

Ein Kracher nach dem anderen.

Make Brexit Work, Mr.

Make Brexit Work, Mr. Johnson. Es hakt ja an allen Ecken und Enden. So war das nicht gedacht. Was ist denn besser geworden ?

@Wie gut, daß ich mir das Lied der Prinzen 16:17 von fathaland s

"nicht zu Herzen genommen habe:"
zu @@15:57 YVH

zumal wenn die einzige Hoffnung diese Folgezeile ist:
'oder allein sein in dieser Welt'

Also zumindest im WWW ist mir das gelungen:
Meine Enkel erkennen mich nicht ;-)

RE: ChrupallaFanGörl um 15:16

***Erst einmal die Visa vergeben & in max. 3 Jahren die Industrie so umgebaut, dass sich die Löhne für den Knochenjob verfielfachen.
Und daraus resultiert dann eine wettbewerbsfähige Wirtschaft.***

Na, Sie sind mir ja blitzgescheid !

Nur haben Sie offensichtlich noch nie etwas von Produktivität und Lohnstückkosten gehört.

Sie dürfen aber Ihre verwegene Hypothese (... eine wettbewerbsfähige Wirtschaft bei Vervielfachung der Löhne... ???) gerne näher erläutern.

Gruß Hador

genau richtig

Mit der Zeit kristallisiert sich der Bedarf raus und die britische Regierung reagiert gezielt.

@ 16:23 von M. Höffling
"Die Glücklichen, die den Zuschlag bekommen, dürfen auf die Insel ziehen, ein halbes Jahr lang sich abrackern, und dann bitte wieder verschwinden... "

Bei Bedarf wird sicherlich verlängert, wo ist das Problem.

Auch muss GB kein Kindergeld mehr in andere Länder zahlen (womit teilweise Missbrauch getrieben wird).

"Ich sag mal so: Bilden die sich eigentlich ein, dass sowas attraktiv ist?"

Die Nachfrage wird es zeigen, aber ich denke es werden genügend kommen.
Das Grundübel ist, dass es nicht genügend ordentlich bezahlte Arbeit gibt. Ausgenutzt wird dies schon immer, sei es in GB oder in D.

/// Am 15. Oktober 2021 um

///
Am 15. Oktober 2021 um 16:35 von albexpress
Das gehört nicht hierher

Aber mich würde interessieren warum man nur Kommentare zu ,von der Moderation ausgewählten Themen ,schreiben kann. Früher konnten fast alle Artikel kommentiert werden///
.
Früher war mehr Lametta.

Da ist wohl jemandem ein Fehler unterlaufen...

Google-Suchtreffer bei der Eingabe von:
"Sir Simon Childwell"

Link zu Treffer Nr 1:
Diesen hier, zuerst indexiert.

"
um 15:16 von ChrupallaFanGörl
Großbritannien vergibt 800 Visa für ausländische Schlachter
Das ist der richtige Schritt.
Erst einmal die Visa vergeben & in max. 3 Jahren die Industrie so umgebaut, dass sich die Löhne für den Knochenjob verfielfachen.
Und daraus resultiert dann eine wettbewerbsfähige Wirtschaft.
Genau das hat der britische Wirtschaftsökonom Sir Simon Childwell schon 1994 vorausgesagt.
"

Danach diesen hier als Treffer Nr2:
"
ChrupallaFanGörl
October 15, 2021 3 3:16 p.m.

Great Britain issues 800 visas to foreign butchers
That is the right step. Visas are issued first & will be restructured to maximize pay for professional backbone work in a maximum of 3 years. It results in a competitive economy. This is exactly what Sir Simon Childwell, a British economist, predicted in 1994.
"
Q: https://raventribune.com

& mehr gibt es nicht! Nur exakt 2 Treffer !

16:23 von ChrupallaFanGörl

«"Und daraus resultiert dann eine wettbewerbsfähige Wirtschaft"
"Im Wettbewerb mit wem?"»

«Mit anderen Wettbewerbern, z.b. den Türken. Die sind mächtig am kommen, wirtschaftlich. Oder andere Länder.»

Das kann man wahrscheinlich auf der RecepTayyipErdoganFan Seite lesen.
Und wenn es dort zu lesen ist, dann muss es ja mächtig wahr sein.

Oder andere Länder wer und wo?

Großbritannien vergibt 800 Visa für ausländische Schlachter

Um sie nach ein paar Monaten wieder rauszuschmeissen.
Einfach nur peinlich.
Zahlt mehr, dann hätten endlich mehr Leute Arbeit.

16:17 von ChrupallaFanGörl

«Tut mir leid. Ich habe da keine Ahnung von. Das habe ich nur von dem Briten übernommen und es hat sich für mich gut angehört.
Ist das denn nicht so?»

Freibier für alle jeden Tag zur Mittagszeit überall hört sich auch toll an.
Gibt es aber nirgendwo.

Habe ich von irgendwem übernommen.
Aber Alkohol trinke ich gar keinen.

@Blitzgescheiter Bote & ChrupallaFanGörl - Das sind Geburtswehen

Sie glaubeb doch nicht ernsthaft, das die EU ihre eigenen
Metzgerei & Fleischbetriebe , dann gegen ein Lohndumpingland wie Britannien nicht schüzten wird.

Die Briten können dann höchstens ihre Waren auf dem Weltmarkt unter Preis verscherbeln.
Nebenbei bekommen die Briten bei ihnen garantiert
auf ÖL/GAS und andere Rohstoffe mehr Rabatt als eine EU.

@15:33 von derkleineBürger

Ich töte es am Schlachtdatum und schmeiß es auf den Müll. Warum?

Die Antwort ist so einfach, wie erschreckend: es sind Sauen trächtig, die am Schlachttag +1 werfen werden. Sind die Schweine, die am Schlachttag geschlachtet werden sollten, noch weitere 4 Wochen am Leben, so fehlt schlicht der Platz für die neuen Ferkel.

17:05 von Giselbert

Zitat:"Bei Bedarf wird sicherlich verlängert, wo ist das Problem."

Für einen prekären Job, bei dem man ständig von Rausschmiss bedroht ist, wird sicher keine Völkerwanderung nach GB einsetzen. Ob LKW-Fahrer oder Metzger, die Johnson-Regierung sieht Menschen offensichtlich als beliebige Verfügungsmasse, in "guter alter" Tory- und Kapitalistenart.

Am 15. Oktober 2021 um 15:33 von derkleineBürger

Weil das Schwein ja die Zeit gefüttert werden muss, und die neuen Ferkel schon da sind, und weil die Kosten für das Futter dann höher als der Erlös für das Fleisch ist, das bezahlt niemand.
Länger mästen geht auch nicht ins Fleisch, sonder ins Fett, und das wollen die Verbraucher nicht unbedingt.
Hat also viele Gründe, das war jetzt mal ganz grob.

Geiler Job!

Slaughter round the clock!

16:23 von M. Höffling

Wie gnädig: Die Regierung ihrer Majestät erlaubt es ausländischen Schlachtern, sich für 800 Visa zu bewerben. Die Glücklichen, die den Zuschlag bekommen, dürfen auf die Insel ziehen, ein halbes Jahr lang sich abrackern, und dann bitte wieder verschwinden...
---------------

was ist daran verwerflich ?

Sie gehen doch auch nur solange arbeiten wie sie das Geld brauchen,
nach nem Lottogewinn würden sie dann noch arbeiten ?

grossbritannien-vergibt-800-visa-fuer-auslaendische-schlachter

lieber derkleineBürger, Sie schreiben fragend um 15:33 in Sachen "Britische Schweinebauern", Zitat: "Kann mal jemand erklären wieso ?
Wieso müssen Schweine getötet und auf den Müll geworfen werden?
Wieso lässt man die nicht so lange leben, bis sie geschlachtet werden? " Zitat-Ende
.
Meine Ansicht, die jedoch nicht unbedingt "richtig" ist :Die Schweineaufzucht erfolgt (leider!!!) -->Industrie-mäßig...., ist also (fast) eine -->Fließband-Produktion. Das gesamte "Fließband" kommt aus dem "Takt", wenn die"fertigen" Tiere =>nicht aus den vorgesehenen Räumen entfernt sind..., denn sie bilden einen -->"Stau". Wohin damit, wenn sie nicht gekauft werden ???
Lieber "derkleineBürger", SIE könnten das Geschäft Ihres Lebens machen, wenn Sie die "stauenden Schweine" einfach abholen würden (Bevor Sie dies tun, bitte überlegen Sie vorher die Frage : Wohin damit ?) Die tausenden Schweine wollen (müssen!) täglich Unmengen an Futter verzehren, das sind "Kosten", die Sie nicht wieder
"hereinbringen".

Schwer zu verstehen?

Wenn bestimmte Jobs bisher überwiegend von Ausländern gemacht wurde und man schickt die nach Hause, dann musd man die Jobs eben selbst machen.

15:33 von derkleineBürger

Kann mal jemand erklären wieso ?
Wieso müssen Schweine getötet und auf den Müll geworfen werden?
Wieso lässt man die nicht so lange leben, bis sie geschlachtet werden?
------------------

ich vermute das ist ne rhetorische Frage !

Der Bauer hat langfristige Verträge
1. mit dem Schlachthof der die Schweine zu nem genau definierten Zeitpunkt abnimmt/holt.
2. nem Ferkelzüchter der zu diesem genau definierten Zeitpunkt Ferkel zur Mästung liefert
Frage:
was tut der Bauer mit den gelieferten Ferkeln wenn er keinen Platz im Stall hat,
weil die schlachtreifen diesen Platz blockieren,
beim Ferkelzüchter lassen ?
Wo kommen die Ferkel bei dem dann unter, wenn die Muttersauen welche werfen ?

15:11 von Gytha

Es gab mal einen Kurzfilm zu dem Thema, was in der Schweiz passieren würde, wenn man alle, außer Schweizer rauswürfe. Verheerend!
------------

ob das immer so spektakulär ist, wie allgemein dargestellt wird !
Die "Fremden" (Ausländeranteil) waren auch nicht innerhalb eines Tages da
warum ist man dann nicht wenigstens so fair auch die Rechnung dahingehend aufzustellen,
was wäre, wenn die im Verlauf von 20 Jahren das Land verlassen

grossbritannien-vergibt-800-visa-fuer-auslaendische-schlachte

hallo, liebes ChrupallaFanGörl, Sie schreiben um 16:23 Uhr, u.a. Zitat :""Im Wettbewerb mit wem?"
Mit anderen Wettbewerbern, z.b. den Türken. Die sind mächtig am kommen, wirtschaftlich. Oder andere Länder." ZitatEnde
.
Ich fürchte, Sie haben sich da etwas "vergalloppiert"!
Die Türken sind vorwiegend Muslime...! Können Sie sich einen "Muslim im Schweinestall" denn-->vorstellen ?
Im Islam gilt das Schwein als =>unreines Tier, das "man" nicht mal anfassen darf,...geschweige denn -->essen !

rer Truman Welt

Interessant ist offensichtlich das Selbstbild der Briten: Sie bieten Visa an und glauben tatsächlich, daß die Ihnen aus der Hand gerissen werden. Wer lässt sich befristet darauf ein, zum Spielball unberechenbarer Politik eines Boris Johnson zu werden und dafür obendrein in dieser Zeit sowohl so schlecht behandelt wie bezahlt zu werden. Die, die sich darauf einlassen, muß es wirklich sehr, sehr schlecht gehen.
Die Briten werden schon sehr zeitnah bemerken, daß ihr Gang nach Canossa vor ihnen liegt.

@15:16 von ChrupallaFanGörl

//Das ist der richtige Schritt.
Erst einmal die Visa vergeben & in max. 3 Jahren die Industrie so umgebaut, dass sich die Löhne für den Knochenjob verfielfachen.//

Zuerst müssen sich mal Leute finden, die die Visa auch haben wollen. Bei den LKW-Fahrern sieht das bisher ja auch nicht so rosig aus.

@ Am 15. Oktober 2021 um 16:44 von Nettie

"
Am 15. Oktober 2021 um 16:44 von Nettie
@ChrupallaFanGörl, 16:23

"Und die Löhne zahlt der Arbeitgeber."

Welcher Arbeitgeber?"

Z.b. der schweineverarbeitende Betrieb, der Metzger, die Fleischerei usw. usf..

Am 15. Oktober 2021 um 15:33 von derkleineBürger

Wieso lässt man die nicht so lange leben, bis sie geschlachtet werden?

Aufgabenstellung:
Ich kann das Schwein erst 4 Wochen später als geplant schlachten und verwerten als geplant.

__
Weil dann die jetzt noch Ferkel nachrücken und diesen Platz brauchen. Bei der knappen Kalkulation wird man auch nicht 120.000 Tiere länger füttern wollen.
Ist traurig, ist aber so.
Der Mainstream, auch wenn die wenigsten das zugeben, kaufen ihr Billigfleisch beim Discounter. DAS ist in Italien ganz anders.
Wer da nicht gerade am Hungertuch nagt, der kauft gute Lebensmittel. Es gibt in den Touristenorten auch z.B. Penny. Sie finden dort aber zu 90% nur Touris, die auf Campingplätzen Urlaub machen und sich selbst (billigst versorgen )

@ Am 15. Oktober 2021 um 16:44 von fathaland slim

"Und wo kriegt der Arbeitgeber das Geld zum Löhnezahlen her?"

Durch die Einnahmen aus dem Verkauf von Schweineprodukten.

@AfD-Presseabteilung Ia

"Neu
Am 15. Oktober 2021 um 15:16 von ChrupallaFanGörl
Großbritannien vergibt 800 Visa für ausländische Schlachter

Das ist der richtige Schritt.
Erst einmal die Visa vergeben & in max. 3 Jahren die Industrie so umgebaut, dass sich die Löhne für den Knochenjob verfielfachen.
Und daraus resultiert dann eine wettbewerbsfähige Wirtschaft.
Genau das hat der britische Wirtschaftsökonom Sir Simon Childwell schon 1994 vorausgesagt."

Blöd nur, daß es keinen britischen Wirtschaftsökonom Sir Simon Childwell gibt.

@15:47 von Charlys Vater

//Immerhin haben sie jetzt ihren "Country back".
Leider will von denen kaum einer noch die Drecksarbeit bzw. die schlechten Arbeitsbedingungen akzeptieren. und arbeiten lieber dort wo sie besser sind.//

Da kommen noch mehr Probleme auf die Briten zu:

Aus der ÄrzteZeitung vom 08.03.2021

>>Laut RCN verdienen Pflegekräfte im NHS inflationsbereinigt heute weniger als vor zehn Jahren. Erschwerend kommt hinzu, dass in hunderten staatlichen Kliniken qualifizierte Pfleger fehlen – eine Situation, die durch den Brexit noch deutlich schlimmer wurde. Seitdem Großbritannien raus ist aus der EU, haben laut RCN „Zehntausende“ qualifizierte Pflegekräfte das Land verlassen und wurden auch nicht ersetzt. Interessant: Die britische Öffentlichkeit und die Medien stellen sich ebenfalls nahezu unisono hinter die Pflegekräfte, was die Regierung Johnson zusehends in Bedrängnis und Erklärungsnot bringt.<<

@ Am 15. Oktober 2021 um 17:45 von schabernack

"Am 15. Oktober 2021 um 17:45 von schabernack
16:17 von ChrupallaFanGörl

«Tut mir leid. Ich habe da keine Ahnung von. Das habe ich nur von dem Briten übernommen und es hat sich für mich gut angehört.
Ist das denn nicht so?»

Freibier für alle jeden Tag zur Mittagszeit überall hört sich auch toll an.
Gibt es aber nirgendwo.

Habe ich von irgendwem übernommen.
Aber Alkohol trinke ich gar keinen."

Sie finden doch bestimmt auch andere Ideen gut, ohne sie komplett erklären zu können, z.b Klimawandel. Das finden hier auch viele user gut. Aber das ist einfach zu kompliziert, das genau zu erklären. So sieht es bei mir aus.

@ Am 15. Oktober 2021 um 17:57 von Karl Klammer

"Am 15. Oktober 2021 um 17:57 von Karl Klammer
@Blitzgescheiter Bote & ChrupallaFanGörl - Das sind Geburtswehen

Sie glaubeb doch nicht ernsthaft, das die EU ihre eigenen
Metzgerei & Fleischbetriebe , dann gegen ein Lohndumpingland wie Britannien nicht schüzten wird.

Die Briten können dann höchstens ihre Waren auf dem Weltmarkt unter Preis verscherbeln.
Nebenbei bekommen die Briten bei ihnen garantiert
auf ÖL/GAS und andere Rohstoffe mehr Rabatt als eine EU."

Da ist natürlich auch was dran. Muss ich mal überdenken.

@ Am 15. Oktober 2021 um 19:25 von Anna-Elisabeth

"Am 15. Oktober 2021 um 19:25 von Anna-Elisabeth
@15:16 von ChrupallaFanGörl

//Das ist der richtige Schritt.
Erst einmal die Visa vergeben & in max. 3 Jahren die Industrie so umgebaut, dass sich die Löhne für den Knochenjob verfielfachen.//

Zuerst müssen sich mal Leute finden, die die Visa auch haben wollen. Bei den LKW-Fahrern sieht das bisher ja auch nicht so rosig aus."

Ja, aber wenn die Löhne doch jetzt von Boris Johnson so angehoben werden, dann werden sich bestimmt viele Leute finden lassen. Ich bin da optimistisch.

19:29, ChrupallaFanGörl

>>@ Am 15. Oktober 2021 um 16:44 von fathaland slim
"Und wo kriegt der Arbeitgeber das Geld zum Löhnezahlen her?"

Durch die Einnahmen aus dem Verkauf von Schweineprodukten.<<

Wenn er die Löhne erhöht, wird er die teurer machen müssen. Wenn er sie vervielfacht, wie Sie ja schrieben, dann werden die richtig schweineteuer.

Wenn ich mir vorstelle,

wir haben das gleiche "Produktionssystem" von Schweinen in Deutschland - oft gegen den Protest der Anwohner, aber mit Segen der Gemeindeoberen und des Landkreises.

Allein dieses Ereignis in GB sollte auch fuer "Landwirte" (mir fiel kein besseres neutrales Wort fuer diese Menschen ein, die solch ein Geschaeft treiben) in Deutschland ein Grund sein, ihr "Geschaeftsmodell" zu ueberdenken. Denn irgendwann werden auch hier die abertausenden osteuropaeischen Schlachter sich besser bezahlte Arbeit suchen.

Am 15. Oktober 2021 um 15:54 von Tada

Ps. Die Zeiten, in denen billige osteuropäischen Arbeitskäfer unter allen Bedingungen gearbeitet haben sind vorbei. In Osteuropa geht es den Menschen nun etwas besser. Sie haben es nicht nötig in Westeuropa zu arbeiten und an den Grenzen auf Gnade der Länder angewiesen zu sein oder irgendwelchen Impfstatus zu erfüllen, wenn sie zu zu ihren Familien möchten.
__
Ich glaube nicht, dass das der Hauptgrund ist. In DE sind sind sehr viele Menschen aus Osteuropa beschäftigt und die müssen Ihren Impfstatus bereits bei der EINreise vorweisen.
Hinsichtlich der Fernfahrer im EU-GB Verkehr werden Sie schon recht haben, denn da können ja jetzt ganz andere Probleme als der Impfstatus auftauchen.
Z.B. Zollpapiere, die der Fahrer nicht versteht, neue Richtlinien und Gesetze, kein Schengen-Raum uvm.

@ Am 15. Oktober 2021 um 19:28 von weingasi1

"Am 15. Oktober 2021 um 19:28 von weingasi1
Am 15. Oktober 2021 um 15:33 von derkleineBürger

Wieso lässt man die nicht so lange leben, bis sie geschlachtet werden?

Aufgabenstellung:
Ich kann das Schwein erst 4 Wochen später als geplant schlachten und verwerten als geplant.

__
Weil dann die jetzt noch Ferkel nachrücken und diesen Platz brauchen. Bei der knappen Kalkulation wird man auch nicht 120.000 Tiere länger füttern wollen.
Ist traurig, ist aber so.
Der Mainstream, auch wenn die wenigsten das zugeben, kaufen ihr Billigfleisch beim Discounter. DAS ist in Italien ganz anders.
Wer da nicht gerade am Hungertuch nagt, der kauft gute Lebensmittel. Es gibt in den Touristenorten auch z.B. Penny. Sie finden dort aber zu 90% nur Touris, die auf Campingplätzen Urlaub machen und sich selbst (billigst versorgen )"

Kann man denn die zuvielen Schweine nicht einfach dorthin schicken wo Leute wenig zu essen haben, z.b. Afrika. Da wäre doch allen geholfen.

18:36, dr.bashir

>Schwer zu verstehen?
Wenn bestimmte Jobs bisher überwiegend von Ausländern gemacht wurde und man schickt die nach Hause, dann muss man die Jobs eben selbst machen.<<

Damit ist eigentlich alles gesagt.

19:35, ChrupallaFanGörl @17:45 von schabernack

>>Sie finden doch bestimmt auch andere Ideen gut, ohne sie komplett erklären zu können, z.b Klimawandel. Das finden hier auch viele user gut. Aber das ist einfach zu kompliziert, das genau zu erklären. So sieht es bei mir aus.<<

Ja, den Klimawandel finden hier viele gut, auch wenn sie ihn nicht erklären können.

Ich kann mich noch an Ihre ersten Posts hier im Forum erinnern, vor ein paar Tagen. Die waren von einer drolligen Rechtschreibung gekennzeichnet. Wenn Sie deutsche Rechtschreibung offensichtlich so schnell lernen können, dann müsste es Ihnen doch eigentlich ein Leichtes sein, auch die Ideen von Sir Simon Childwell zu erklären. Schließlich haben Sie ihn ja erfunden.

18:46 von Sisyphos3

"Die "Fremden" (Ausländeranteil) waren auch nicht innerhalb eines Tages da"

Erst die Italiener und dann die Türken mussten ziemlich schnell kommen, damit zum Beispiel Opel seine Autos bauen konnte.

19:53, Mauersegler

>>18:46 von Sisyphos3
"Die "Fremden" (Ausländeranteil) waren auch nicht innerhalb eines Tages da"

Erst die Italiener und dann die Türken mussten ziemlich schnell kommen, damit zum Beispiel Opel seine Autos bauen konnte.<<

Sie haben die Griechen vergessen. Und die Portugiesen.

Sachliche und themenorientierte Diskussion erwünscht

Sehr geehrte NutzerInnen von meta.tagesschau.de,

wir möchten Sie bitten, zu einer sachlichen und themenorientierten Diskussion zurückzufinden.

Persönliche Auseinandersetzungen sind nicht erwünscht.

Mit freundlichen Grüßen

Die Moderation meta.tagesschau.de

P.S. Diese Mitteilung gilt allen TeilnehmerInnen dieser Diskussion.

18:36 von dr.bashir

Schwer zu verstehen?
Wenn bestimmte Jobs bisher überwiegend von Ausländern gemacht wurde und man schickt die nach Hause, dann musd man die Jobs eben selbst machen.
----------------

wobei ich jetzt darin kein Problem sehe !
absolut keines

Zitat: "Kann man denn die

Zitat:
"Kann man denn die zuvielen Schweine nicht einfach dorthin schicken wo Leute wenig zu essen haben, z.b. Afrika. Da wäre doch allen geholfen."

LEBENDE Schweine nach Afrika schicken zu den dort hungernden?
Wer füttert die die ganze Zeit auf dem transport - wer Transportiert die überhaupt in GB zum Hafen - die haben ja nicht mal Brummi-Fahrer für den nötigen Treibstoff
und noch so viele andere Fragen dazu
--
den Afrikanern wäre vielleicht mit Getreide - was man an die Schweine verfüttert - vielleicht besser gegen den Hunger geholfen - weil das kann man z.B. auch einlagern - ein lebendes Schwein hingegen nicht

19:53 von Mauersegler

"Die "Fremden" (Ausländeranteil) waren auch nicht innerhalb eines Tages da"

Erst die Italiener und dann die Türken mussten ziemlich schnell kommen, damit zum Beispiel Opel seine Autos bauen konnte.
.....................

also Ende der 60er betrug der Ausländeranteil hierzulande bestenfalls 4 %.
Ende der 90er waren es 9 %,
aktuell sind es wohl 13 %
So viel zum Thema schnell kommen !
Also wenn damals vielleicht 1 Mill pro Jahr kamen,
wo liegt dann das Problem,
wenn wieder 1 Mill/Jahr das Land verlassen
Das verträgt der Wohnungsbau und auch der Arbeitsmarkt

@19:40 von Juergen

//wir haben das gleiche "Produktionssystem" von Schweinen in Deutschland - oft gegen den Protest der Anwohner, aber mit Segen der Gemeindeoberen und des Landkreises.

Allein dieses Ereignis in GB sollte auch fuer "Landwirte" (mir fiel kein besseres neutrales Wort fuer diese Menschen ein, die solch ein Geschaeft treiben) in Deutschland ein Grund sein, ihr "Geschaeftsmodell" zu ueberdenken. Denn irgendwann werden auch hier die abertausenden osteuropaeischen Schlachter sich besser bezahlte Arbeit suchen.//

Ohne Frau Klöckner sehe ich da eine geringe Chance für eine Neuausrichtung. Hoffentlich verschläft man die nicht.

20:06, Sisyphos3

>>18:36 von dr.bashir
Schwer zu verstehen?
Wenn bestimmte Jobs bisher überwiegend von Ausländern gemacht wurde und man schickt die nach Hause, dann musd man die Jobs eben selbst machen.
----------------

wobei ich jetzt darin kein Problem sehe !
absolut keines<<

Es scheint aber trotzdem eins zu sein. Immerhin handelt der Artikel ja davon.

@ fathaland slim, 18:36, dr.bashir

„>Schwer zu verstehen?
Wenn bestimmte Jobs bisher überwiegend von Ausländern gemacht wurde und man schickt die nach Hause, dann muss man die Jobs eben selbst machen.<<

Damit ist eigentlich alles gesagt“

Wenn es diese „Jobs“ dann überhaupt noch gibt. Also jemanden, der sie zu den bisherigen wie den „neuen“ Bedingungen machen will bzw. bezahlen kann (und will).

Die „Brexiteers“ mit Boris Johnson vorneweg haben ihr Land wirklich in eine erstklassige Zwickmühle manövriert: Nichts geht mehr. Leider auch für die, die den Schwachsinn gar wollten. Und die Auswirkungen des Brexit betreffen in einer schon aus rein physischen Gründen vollkommen interdependenten Welt nicht nur die Bürger im eigenen Land, wie sich inzwischen zur Genüge gezeigt hat.

Die armen eingepferchten Schweine auf der Abbildung stehen geradezu sinnbildlich für die „Post-Brexit-Situation“.

Am 15. Oktober 2021 um 19:40 von Juergen

Allein dieses Ereignis in GB sollte auch fuer "Landwirte" (mir fiel kein besseres neutrales Wort fuer diese Menschen ein, die solch ein Geschaeft treiben) in Deutschland ein Grund sein, ihr "Geschaeftsmodell" zu ueberdenken. Denn irgendwann werden auch hier die abertausenden osteuropaeischen Schlachter sich besser bezahlte Arbeit suchen.
__
Ganz so einfach darf man es sich natürlich nicht machen. Sooo gross ist der Arbeitsmarkt für Geringstqualifizierte Menschen nicht. Das sind (meist Männer, weil schwere körperliche Arbeit )Menschen, die nicht soviel Auswahl bei ihren Jobs haben, meist auch nur wenig die Sprache des Landes sprechen, wo sie arbeiten, meist mit anderen zusammen wohnen und schauen, dass sie das meiste Geld nach Hause schicken können.
Und hier in DE besteht eine grosse Nachfrage nach billigem Fleisch, was ich nicht so nachvollziehen kann. Nirgends sind übrigens die Lebensmittel so preiswert wie hier. Sowohl in ITA als auch in ESP ist es viell teurer. Sogar Obst u. Gemüse.

20:06 von Sisyphos3

«Schwer zu verstehen?
Wenn bestimmte Jobs bisher überwiegend von Ausländern gemacht wurde und man schickt die nach Hause, dann musd man die Jobs eben selbst machen.»
----------------

«wobei ich jetzt darin kein Problem sehe ! absolut keines.»

Absolut selbstverständlich müsste im UK kein Mensch auf die Idee kommen, VISA für Schlachter zu vergeben, könnte man das in GB alles alleine, und absolut endlose Schlangen von unbeschäftigen Britischen Schlachtern stünden sich als Bewerber für unbesetzte Stellen die Beine in den Bauch.

So ist es aber absolut nicht.
Und es war absolut zu erwarten, dass es so wird mit Mangel.

Schließung der Kommentarfunktion

Sehr geehrte User,

die Meldung wurde bereits sehr stark diskutiert.

Entscheidende neue Aspekte, die einer konstruktiven Diskussion förderlich wären, sind nicht mehr hinzugekommen.

Deshalb haben wir beschlossen, die Kommentarfunktion zu schließen.

Die Moderation

Darstellung: