Ihre Meinung zu: Industrieeinbruch und Baupreisexplosion

7. Oktober 2021 - 10:54 Uhr

Die Nachrichten aus der deutschen Wirtschaft werden immer bedenklicher. Die Industrie schwächelt erheblich. Und auf dem Bau kennen die Preise nur noch den Weg nach oben.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
2.2
Durchschnitt: 2.2 (5 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Das Ende einer Blase

Man sieht es manchmal auf der Straße: jemand taucht, umgeben von vielen Kindern, eine Spirale in einen Eimer, und es erheben sich großartige, schillernde Seifenblasen in die Lüfte. Nach einiger Zeit werden sie blasser, und dann - pop - sind sie geplatzt.
.
Unsere Politiker haben aus der Lehmann-Pleite wirklich gelernt, wie Herr Laschet so schön im Wahlkampf gezeigt hat: "Wachstum, Wachstum, und es geht uns allen gut!".

Trotz oder wegen der union-geführten Regierung?

Noch regiert die Union und sie kann daher gegensteuern.
Denn das Spezialgebiet der Union ist die Wirtschaft u. sicher hat die Union deshalb auch Lösungen für diesen Einbruch.
Oder etwa nicht?

Kann es vielleicht sein, dass nicht alle Bäume in den Himmel wachsen können, sondern deren Wachstum begrenzt ist?

Sozialer Sprengstoff

Preissteigerungen, wo man nur hinschaut...
4%- so hört man, sei die Inflationsrate. Schau ich mir die Lebensmittelpreise an, so fehlt mir der Glaube, es sei denn es ist gemeint: "4% pro Monat".
Den gut gestellten Menschen betrifft das nur am Rande. Jeder, der jeden Cent drei mal umdrehen muß, "geht es ans Eingemachte", so noch vorhanden.
Davor darf die Politik nicht die Augen verschließen, sonst drohen uns Verhältnisse, die niemand wünscht.
Jetzt kommen zum Jahresende noch Steigerungen der Besteuerung von Energie auf uns zu und das ist bereits lange beschlossen. Sollten die Grünen sich durchsetzen, dann dreht sich die Preisspirale noch schneller. Die FDP will auch Preissteigerungen "zur Rettung des Weltklimas". Elektrischer Strom, schon jetzt europaweit der teuerste, wird noch teurer- vermutlich 37 Cent/Kilowattstunde.
Also muß es die SPD richten und ob das gelingt, wage ich zu bezweifeln.
Es trifft also auch den "Mittelstand" gewaltig, den kleinen Häuslebauer. Das ist gar nicht gut.

was man sät wird man ernten!

Sicherlich kein Ergebnis von kurzfristigen Fehlentscheidungen, sondern eine jahrzehntelange fehlgeleitete Politik.

"Das ist sicherlich auch ein Grund, warum die Immobilienpreise rasant steigen."
Nur ein Beispiel wo der Bürger dies in aller Regel ausbaden kann.

Und die neue Regierung wird m.E. das Ruder nicht rumreißen, sondern es noch wesentlich verschlimmern.

Ich sehe düstere Zeiten auf D zukommen.

@ Margitt 12:30

Meiner Meinung ist es eine Utopie das es immer Wachstum geben muss.

@ 12:30 von Margitt.

"Noch regiert die Union und sie kann daher gegensteuern."

Wäre natürlich wünschenswert, aber in Zeiten der Regierungsneubildung wird da so gut wie nichts mehr an Regierungsarbeit geleistet.

Jetzt ist erst mal wieder eine Weile Blindflug angesagt. Wobei gar keine Änderungen besser sind als falsche.

Gier

Haben wir uns selber und der Politik zuzuschreiben. Die Gier auf immer mehr Konsum und Geld wird uns zum Verhängnis.
Güter die für teuer Geld entwickelt und produziert wurden, sind am Tage des erscheinens schon veraltet.
Von der teilweise miserablen Qualität mal ganz abgesehen.
Also werden sie weggeworfen und immer so weiter, bis gar nichts mehr geht.

12:40 von Dr. Cat

< @ Margitt 12:30
Meiner Meinung ist es eine Utopie das es immer Wachstum geben muss. >

Ich sehe das auch so. Aber ich bin auch kein Wähler oder Mitglied der Unionsparteien.

Denn diese Parteien scheinen das anders zu sehen. Deren Politik funktioniert nur, wenn es Wachstum gibt.
Es ist dann auch vieles "einfacher" - vom Umwelt- oder Klimaschutz mal abgesehen (... der ist doch nicht so wichtig in deren Augen).

12:38 von Giselbert

"Ich sehe düstere Zeiten auf D zukommen."
Ich auch. Aber, nicht nur für Deutschland.
Ich sehe auch ehrlich gesagt nicht, wie eine deutsche Regierung "das Ruder herumreißen" kann.
Wir sind Teil einer Welt, die auf grenzenloses Wachstum setzt in einer begrenzten Welt. Es bleibt nur die Hoffnung, daß es nicht allzu schnell zum Zusammenbruch kommt.
Das Schlimme an der Sache: Es läuft ab, wie in einer antiken Tragödie und jeder weiß von vornherein, daß es übel enden wird.

Und sollte nicht länger an (immer weiter steigenden) Zahlen - bei Preisen, Aufträgen, Umsatz, Gewinnen etc. - festgemacht werden, sondern an Wirtschaftlichkeit. Womit hier die Fähigkeit, die effizientesten Methoden zur Einsparung materieller bzw. natürlicher Ressourcen zu finden und umzusetzen gemeint ist. Und mit „effizient“, dass diese Einsparungen nicht nur nicht mit negativen Auswirkungen auf die Lebensqualität der Menschen verbunden sind, sondern möglichst noch zu einem Zugewinn an Lebensqualität und Sicherheit und damit Zukunftsperspektiven für alle führen.

@ Margitt 12:52

Das System dieser Parteien ist der Wachstum der Steuereinnahmen, wobei sie außer Acht lassen , das der Bürger auch noch essen muss und noch andere Verpflichtungen hat. Das andere System muss dauernd etwas Neues bringen um es am laufen zu halten , sonst bricht es zusammen.

Wozu Wachstum?

„Immerhin gehen die Betriebe aber davon aus, künftig wieder mehr herzustellen.“
Aber wozu?
50% der hergestellten Lebensmittel wandern in die Mülltonnen. Teilweise schon direkt beim Supermarkt.
Also könnten wir uns die Herstellung von 50% der Lebensmittel ersparen und das auch und vor allem bei den Lebensmitteln, für deren Herstellung rücksichtslos und qualvoll getötet wird.
Wie sieht es in anderen Branchen aus?
Auf jeden Fall brauchen wir weniger Wachstum, schon um unser Überleben auf dieser Welt zu sichern. Denn die Welt wird den Klimawandel überleben, wir vielleicht nicht.

12:30 von Margitt.

"Kann es vielleicht sein, dass nicht alle Bäume in den Himmel wachsen können, sondern deren Wachstum begrenzt ist?"
.
Leider wollen das viele Menschen nicht hören. Die wollen hören, dass es ihnen immer besser geht, dass sie immer mehr besitzen können und das alles immer billiger wird. Und wenn nicht, ist nur "grünlinks" dran Schuld. Ich vermisse auch, dass eine im Bundestag vertretene Partei den Bürgern klar sagt: Ja, wir sind jetzt an der Spitze des Wohlstand angekommen, nein, wir können nicht immer mehr Wachstum haben, ohne kommende Generationen und die Menschen in Entwicklungsländern zu belasten, ja, es wird für uns teurer werden. Ein Grund, weshalb ich bei Wahlen mein Kreuz bei einer Partei mache, welche unter "Sonstige" läuft.

Komisch laut EU ist die

Komisch laut EU ist die Inflation nur 3,2 % hoch!! Uuups ich vergaß ist ja die bereinigte! Also Lebensmittel, Energie fließen da nicht mit rein!!Wozu auch Heizen oder Licht an machen gibt doch Kerzen!!Mist CO2 Steuer!Und Essen wird eh Überbewertet! Das Herstellende Gewerbe gibt ja die Preise einfach an den Kunden weiter!Uuups sind ja wir!!

die Preise nur noch den Weg nach oben?

Logisch. Und das nicht nur beim Bau.

Der massive politisch verursachte Anstieg aller Energiepreise ist die natürlich folge einer seit Jahren falschen und grob unsozialen Politik.

die niemand wünscht.

von bolligru @
Niemand wünscht? Wie kommen sie darauf?

Viele Menschen haben Poliker gewählt die immer von weitern massiven Stuererhöhungen und Abgaben besonders für einfache Bürger, Arbeitnehmer und Rentner besonders bei Strom, Benzin und heizungen gesprochen haben.

Also kein Grund jetzt zu jammern, sonder mehr laufen, sparen und Pollover anziehen.

Industrieeinbruch und Baupreisexpolosion.....

Laut dem Statistischem Bundesamt sind die Baupreise um 12,6 Prozent gestiegen.
In dem Zusammenhang ist aber eigentlich kaum zu verstehen, daß in der gegenwärtigen Tarifrunde am Bau die Schlichtung angerufen werden musste. Die Forderungen der IG Bau nach einer bescheidenen Tariferhöhung und etwas mehr Wegegeld müssten für die Bauunternehmer doch eigentlich aus der Portokasse bezahlbar sein.....

Bauboom

Kies und wesentliche Bausubstanzen werden seit Jahren in Deutschland gefördert. Und macht man eine Führung über ein Abbaugebiet mit, bekommt man Wissen am Rande mit: die Ressourcen verknappen sich auch hier. Weil wir nicht allein auf der Welt Wohlstand, eigene vier Wände und Wachstum als Selbstverständlichkeit anstreben und gegeben hinnehmen. Alles wird aber eingebettet in Ressourcen, Nachfrage und Angebot und Bereitschaft, entsprechende höhere Preise zahlen zu wollen, wenn man zu den nächsten Kunden gehören will. Die Auflagen für eine Baugenehmigung schränken mit Umweltstandards ein, so dass die Kosten explodieren. Die praktische Umsetzung eines Bauvorhabens zentriert sich auf liquide Kunden. Weder sozialer Wohnungsbau noch Sanierung noch verträgliche Wohnungsgrößen und Mieten sind dabei in Sicht. Heute wird in extensiven Wohnungsgrundflächen gebaut. Die Dimensionen sprengen alles, was wir bisher aus dem Baubestand kennen. Teure Baustoffe und seltene Naturstoffe Holz usw kommen dazu.

Folge einer verfehlten Politik

Seit Jahren predigen die Politiker nur Wachstum und die Industrie setzt daher auf Globalisierung. Wenn man es mal genau betrachtet hat Corona die Grenzen dieser völlig verfehlten Politik aufgezeigt. Wenn die Preissteigerungen höher als die Lohnsteigerungen sind, dann kann niemand mehr ernsthaft von Wachstum sprechen. Wenn die Lieferketten nicht mehr funktionieren, dann sollte doch jedem klar werden dass ich nicht alles in Billiglohnländer outsourcen kann.
Zu nachhaltig wirtschaften gehört eher das Vermeiden von unnötig langen Transportwegen und Energie sparen sollte wichtiger sein als nur Strom zu produzieren auf Teufel komm raus..

Industrieeinbruch

Solange wir erstarkende Wirtschaften auf der Welt haben, die mit Geld und hohen Bevölkerungszahlen arbeiten, werden Nachfrage und Ströme der Lieferketten sich danach ausrichten. Wir haben es bei den Masken erlebt, wir erleben es bei Rohstoffen, Zwischenprodukten und Bauteilen in vielen Industriezweigen. Manche Hürden stecken wir dabei höher als momentan nötig und verträglich wären. Unsere Volkswirtschaft ist stark, aber wenn wir uns streiten, welche Länder als Lieferanten und welche Lieferketten, welche finanziellen Anlagen wir in welchen Ländern nicht generieren dürfen usw.- dann schaffen wir uns noch mehr Probleme. Vieles müssen wir anpacken. Aber weder Augenmaß noch Umsicht über die Folgen für die Menschen und Wirtschaft hier dürfen dabei ignoriert werden. Arbeitsplätze und Wirtschaft sind im Umbruch. Daher finde ich, dass man nicht mit dem Brecheisen an Vorschriften und Standards geht. Jeder von uns braucht die Einsicht, dass nichts einfach mal eben zu regeln ist.

ja, es wird für uns teurer werden.

von Stefan T @
MIt uns meien Sie aber besonders die Arbeitnehmer und Rentner weil für uns diese teuer werden schlimm drastisch folgen haben wird.

Beamte, alimentierte, Politiker und COEs werden davon kaum etwas merken.

@13:59 von Bernd Kevesligeti

"Die Forderungen der IG Bau nach einer bescheidenen Tariferhöhung und etwas mehr Wegegeld müssten für die Bauunternehmer doch eigentlich aus der Portokasse bezahlbar sein"
Die Preise steigen allerdings vor allem aufgrund der Rohstoffverknappung (zB Holz, Dämmstoffe) und werden von den Handwerkern (so weit möglich) an die Kunden weitergegeben. D.h. die Baufirmen haben dadurch nicht unbedingt mehr Einnahmen und Gewinn. Momentan sind es vor allem die Rohstofflieferanten die den großen Gewinn machen weil zB das Ausland (USA, China) zB Holz von den heimischen Märkten wegkaufen.

Am 07. Oktober 2021 um 14:03 von Advocatus Diabo...

"Zu nachhaltig wirtschaften gehört eher das Vermeiden von unnötig langen Transportwegen und Energie sparen sollte wichtiger sein als nur Strom zu produzieren auf Teufel komm raus.."
Das zu lesen ist ein sehr wohltuender Satz,dem ich nur voll und ganz zustimmen kann.

@ Advoctus Diabolo 14:03

Da gebe ich Ihnen Recht. So weit ich weiß ist das Realeinkommen sowie so seit etwa 25 Jahre am sinken. Und die Globalisierung hat meines Erachtens mehr schaden angerichtet, wie es nutzen bringt .

12:34 von bolligru

Schau ich mir die Lebensmittelpreise an, so fehlt mir der Glaube, es sei denn es ist gemeint: "4% pro Monat".
--------------

also dann haben wir beide ein total anderes Empfinden.
Ich halte unsere Lebensmittelpreise für absolut günstig.
Das sieht bei Energiekosten ganz anders aus oder bei den Kosten der Kommunen, Wasser/Abwasser/Müllabfuhr/Grundsteuer, dort wird zugeschlagen

Leider ist das

erst der Anfang, denn je nach Regierung wird die Schraube schneller nach oben gedreht.
Auch hab ich gelesen, das Strom auf 37 cent gehen soll, Öl und Gas sind auch hoch, Kraftstoffe auch am oberen Ende, durch CO2 Steuer jährlich steigend.
Alle diese Dinge werden benötigt wenn etwas produziert wird, kommt also auf das Produkt drauf.
Dazu noch der Hunger der großen Länder nach Rohstoffen, die auch gut zahlen, und die Börse spielt auch eine Rolle.
Es wird also nicht besser werden, wie man am Anfang gedacht hat, wenn es dann auf den Binnenkonsum ausschlägt, bekommen wir ein Problem.
Es braucht dringend eine Änderung, die Frage ist dabei, wer hat daran Interesse.

Die

Baupreise steigen rasant…danke, Signore Draghi, danke, Madame Lagarde, danke, Euro.
Dazu passt auch der angedachte Mietendeckel perfekt.

Stagflation - Und wir dachten das sei vorbei...

Einige Bemerkungen und Fragen.
Inflation - Zunehmend muss man die veröffentlichte Inflationszahlen bezweifeln. In Europa und in Amerika. Da werden Zahlen veröffentlicht die keiner mehr begreift. Was wohl die Absicht ist. Inflation ohne Nahrungsmittel, oder ohne Energiekosten, oder ohne Lebenshaltungskosten sind irreführend.
Explosion der Nahrungsmittelkosten. Ich hebe immer wesentliche Kassenbon Abrechnungen mehr dann ein Jahr auf und vergleiche dann. Dabei ist feststellbar das sowohl Obst, wie Frischgemüse und Salat mehr als 20 % teurer geworden sind, Milch und Milchprodukte ( also Käse, Joghurt, Quark, Pudding) sind mehr als 10 % teurer geworden, vor allem letzter Zeit, Brot und Backwaren sind im Augenblick dabei teurer zu werden, Süsswaren /Schokolade sind schon deutlich teurer geworden ,(ich denke circa 10%), Fisch ist deutlich mehr als 10 % teurer geworden, nur Fleisch ist stabil, meine ich, bin mir da nicht sicher.
Als 4 % Inflation ist deutlich falsch.

von Advocatus Diabo.... 14:11

...werden von den Handwerkern, wenn möglich an die Kunden weiter gegeben. Oder von den Bauunternehmern an die Kunden.

Aber trotzdem, für einen Bauarbeiter, der manchmal drei bis vier Stunden zur Baustelle fährt, sollten dafür mehr als nur 0,5 Prozent Wegegeld drin sein. Und auch die Angleichung der Ostlöhne....

um 12:40 von Dr. Cat

>>
Meiner Meinung ist es eine Utopie das es immer Wachstum geben muss.
<<

Man wird sich zunächst einmal auf eine neue Definition von Wachstum verständigen müssen. Gerade im Hinblick auf den Klimawandel wird man Substanzvernichtung in irgendeiner weise gegenrechnen müssen.
Man muss sich auch darüber im Klaren sein, dass die Verbesserung von Lebensverhältnissen auch Wachstum bedeutet. Auch die Schaffung von mehr Wohnraum bedeutet Wachstum.

Wachstum - die heilige Kuh

Vielleicht sind starke Preisanstiege und Lieferschwierigkeiten für viele Rohstoffe und Produkte - zusammen mit der gigantischen Vermüllung und Zerstörung ganzer Lebensräume ein immer lauteres Warnsignal, dass das Prinzip Wachstum als heilige Kuh der Wirtschaftslehre dringend modifiziert werden muss - im Sinne eines qualitativen und nicht quantitativen Wachstums.
Warum werden wir überall - im Netz, im Fernsehen, in der Presse, auf der Straße - mit Werbung geflutet? Warum lassen sich mit dem (möglichst gezielten) Platzieren von Werbung perverse Summen verdienen, s. Facebook? Weil wir angehalten werden, unnötige Dinge (z.B. Saisonware, s. Weihnachtsgeschäft) zu kaufen, von denen ein Großteil dann als Müllberg nach Entsorgung ruft. Was für eine kranke heilige Kuh!

Am 07. Oktober 2021 um 14:35 von friedrich peter...

"Als 4 % Inflation ist deutlich falsch."

Kaufen Sie sich einfach jedes Jahr ein 102cm HD-TV, dann passt es....

um 14:35 von friedrich peter...

>>
Explosion der Nahrungsmittelkosten. Ich hebe immer wesentliche Kassenbon Abrechnungen mehr dann ein Jahr auf und vergleiche dann. Dabei ist feststellbar das sowohl Obst, wie Frischgemüse und Salat mehr als 20 % teurer geworden sind, Milch und Milchprodukte ( also Käse, Joghurt, Quark, Pudding) sind mehr als 10 % teurer geworden, vor allem letzter Zeit, Brot und Backwaren sind im Augenblick dabei teurer zu werden, Süsswaren /Schokolade sind schon deutlich teurer geworden ,(ich denke circa 10%), Fisch ist deutlich mehr als 10 % teurer geworden, nur Fleisch ist stabil, meine ich, bin mir da nicht sicher.
<<

Haben Sie die im letzten Jahr abgesenkte MWSt herausgerechnet ? Und übrigens: Gesünder essen bedeutet vielfach auch günstiger essen (Süßwaren, Schokolade, Backwaren, Pudding). Brot backe ich übrigens selbst: Bio-Dinkel, Hefe, Schuss Essig und etwas Salz. Günstig, gesund und total lecker. Niemand ist ausgeliefert.

Und alle gemeinsam...

TEMPORÄR!

um 13:50 von werner1955

"Viele Menschen haben Poliker gewählt die immer von weitern massiven Stuererhöhungen und Abgaben besonders für einfache Bürger, Arbeitnehmer und Rentner besonders bei Strom, Benzin und heizungen gesprochen haben. Also kein Grund jetzt zu jammern, sonder mehr laufen, sparen und Pollover anziehen."
.
Und 10,3% haben eine Partei gewählt, die den Bürgern vorgaukelt, man könne vor allem die Augen verschließen, außer dem eigenen Portemonnaie. Sehr klug, schon fast Blitzgescheit!

Inflation ist riesige Umverteilung von unten nach oben

Alle die irgendwie können, erhöhen die Preise. So eben auch am Bau. Dazu kommt noch die Knappheit und damit Verteuerung vieler Baustoffe. Nicht nur Holz, auch Sand ist betroffen.

Trotzdem wird überall gebaut als gäbe es kein Morgen. Und es wird in den Grossstadtlagen massiv abgerissen um Platz für die Neubauten zu bekommen. Trotz Corona sind deshalb nicht nur Wohnungsmieten sondern auch Gewerbemieten stark gestiegen.

Die steigenden Energiepreise haben alles verteuert, was transportiert werden muss. Und ein Ende der Entwicklung ist nicht abzusehen. Deutschland schlittert auf eine Wirtschaftsflaute zu.

Schließung der Kommentarfunktion

Sehr geehrte User,

die Meldung wurde bereits sehr stark diskutiert.

Entscheidende neue Aspekte, die einer konstruktiven Diskussion förderlich wären, sind nicht mehr hinzugekommen.

Deshalb haben wir beschlossen, die Kommentarfunktion zu schließen.

Die Moderation

Darstellung: