Ihre Meinung zu: Parteien vor Sondierungen: SPD zielstrebig, Unruhe in der Union

27. September 2021 - 19:06 Uhr

SPD-Kanzlerkandidat Scholz hat sich klar für eine Koalition mit Grünen und FDP ausgesprochen - diese haben angekündigt, sich zu Vorsondierungen zu treffen. Laschet wirbt trotz Kritik weiterhin für eine von ihm geführte Regierung.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
3.666665
Durchschnitt: 3.7 (3 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Klar für Scholz

Die Bevölkerung hat sich mit den Wahlzettel klar für Scholz ausgesprochen.

Laschet sollte jetzt zurück treten

Die Forderungen nach einem Rücktritt von Laschet werden in der Union lauter. Die große Mehrheit der Unionswähler fanden den Kandidaten Laschet eher als Belastung für die Wahl.

Auch in der FDP vorne

In der gesamten Bevölkerung, aber auch bei den FDP Anhängern liegt Scholz als Wuschkanzler mit großem Abstand vorne.

Scholz soll sich mal

Scholz soll sich mal durchsetzen. Die CDU hat fertig. keine Leute, keine Konzepte, keine Ideen mehr. die brauchen nun mal 8-12 Jahre um die 20 Jahre "merkeln" aufzuarbeiten.
In dieser Zeit kann wieder der Nachwuchs kommen. Und Scholz ist nicht zu beneiden. Der Scherbenhaufen in allen Bereichen ist nicht so leicht zu beseitigen.
Schule/Bildung
Infrastruktur
Rente
Pflege
Zuwanderung
Außenpolitik
Digitalisierung/Mobilfunk/Internet
Energiewirtschaft
...
Da liegt doch alles danieder.
Wir sind da nicht mal mehr im Mittelfeld.

Ich wünsche Hernn Scholz jedenfalls viel Glück.

Pedron

Die Bevölkerung hat warum für Scholz gestimmt? Hat der 51%? Nein. Es ist einfcah nicht richtig, daß der Wähler da was bestimmt hat.
Und von was soll Laschet zurücktreten?

Lindner

Er hat vor 4 Jahren Jameica platzen lassen. Warum sollte er jetzt die Ampel akzeptieren. Vielleicht geht es Scholz mit der FDP so ähnlich wie damals Frau Ypsilanti in Hessen.

Die Weichen sind gestellt

Der Zug fährt mit SPD,FDP und Grüne in eine Klima freundlichere Zukunft. Es muss die Wirtschaft mitgenommen werden denn ohne sie fährt der Zug in Richtung Prellbock.

20:09 von Antonio Pedron

Die Bevölkerung hat sich mit den Wahlzettel klar für Scholz ausgesprochen.

Erstens hat sich nicht die Bevölkerung für Scholz ausgesprochen, sondern die Personen, die Scholz gewählt haben.

Und zweitens, wenn sich die Wählerschaft klar für Scholz ausgesprochen hätte, hätte er bzw. die SPD die absolute Mehrheit erhalten und dies war nicht so. Scholz muss genauso jonglieren wie Laschet in der CDU.

RE: Antonio Pedron um 20:09

***Die Bevölkerung hat sich mit den Wahlzettel klar für Scholz ausgesprochen.***

So, finden Sie ?

Fast 1/4 aller Wahlberechtigten haben erst gar nicht gewählt.
Von den 3/4 der Wähler, hat nur jeder Vierte (25%)sein Kreuz bei der SPD gemacht, sprich nur jeder fünfte (20%)Wahlberechtigte.

Wie kommen Sie daher daruf, dass sich die Bevölkerung für Olaf Scholz ausgesprochen hat ?

Gruß Hador

20:14 von Antonio Pedron

In der gesamten Bevölkerung, aber auch bei den FDP Anhängern liegt Scholz als Wunschkanzler mit großem Abstand vorne.

In der gesamten Bevölkerung? Meinen Sie die AfD-Wähler auch mit?

20:14 von Bender Rodriguez

Die CDU hat fertig. keine Leute, keine Konzepte, keine Ideen mehr. die brauchen nun mal 8-12 Jahre um die 20 Jahre "merkeln" aufzuarbeiten.

Aber da ist doch noch die Schwesterpartei in Bayern.

Frischer Wind fürs Land!

Auch wenn ich persönlich die Ampel bevorzuge, ist auch Jamaika durchaus eine Option. In jedem der beiden Fälle gibt es frischen Wind fürs Land weil es sich voraussichtlich um konstruktive und progressive Bündnisse handelt. Eine Neuauflage der Groko muss für unsere ehemaligen Volksparteien in jedem Fall ein no go sein. Ich bin neugierig auf eine neue Politik und schätze, dass es der Mehrheit ebenso geht.

...ttestEineMeinung #Klarer Regierungsauftrag für Scholz...

... wenn man Wahlergebnis und die Umfragen zum Wunschkanzler zusammen nimmt.
Da liegt Rot-Grün weit vorne.

Schade eigentlich, dass irgendwie CDU/CSU oder die FDP mit von der Partie sein müssen.

Erstere haben in den letzten Jahren schon jeden Fortschritt in Richtung sozialerer Staat und Umweltpolitik soweit ausgebremst wie irgend möglich.

Letztere wollen diese Themen am Besten ganz dem freien Spiel der Kräfte (igsten?) überlassen und versprechen uns, die Lösung aller Probleme lägen in "Innovationen", die so nebulös sind, dass Lindner nicht mal andeutungsweise erklären kann, wie die aussehen sollen.

Da finde ich sein Credo von 2017 schon wieder ganz gut:
"Lieber nicht regieren als falsch regieren!".

Nehmen wir ihn beim Wort!

Bendibub

Bezüglich Kommentar 20:17:

Scholz ist mit einer einfachen Mehrheit als Wahlsieger bestimmt worden. Der Wähler hat bestimmt, dass Grüne und FDP im Land mitbestimmen sollen. Mit dem schlechtesten Wahlergebnis der CDU seit Bestehen darf natürlich mal darüber nachgedacht werden, ob Herr Laschet auf seinem Posten noch der Richtige ist. Das ist aber natürlich eine Sache zwischen Armin Laschet und seiner Partei.

@ 20:17 von Bender Rodriguez

„ Und von was soll Laschet zurücktreten?“

CDU-Vorsitz wär mal ein Anfang. Schließlich hat er es versemmelt. NRW-MP ginge auch noch.

Beides wurde heute schon aus der Union mehr oder weniger durch die Blume gefordert.

Altmeier war vorhin in den Nachrichten erkennbar schwer genervt und sagte, die CDU müsse sich „inhaltlich und auch anders“ erneuern.

Am 27. September 2021 um 20:18 von Hans_Silberblick

Lindner

Er hat vor 4 Jahren Jameica platzen lassen. Warum sollte er jetzt die Ampel akzeptieren. Vielleicht geht es Scholz mit der FDP so ähnlich wie damals Frau Ypsilanti in Hessen.
__
Innerhalb von 4 Jahren kann sich einiges verändern. Auch die Grünen haben andere Protagonisten, die m.M. eher zu einer Zusammenarbeit mit der FDP geeignet scheinen. Ob es jetzt klappt, weiss man ja auch noch nicht. Einfach wird das mit Sicherheit nicht.

zur einordnung

Laschet hat kein direktmandat, selbst über die liste ist sein einzug in den BT nicht sicher. sein amt als ministerpräsident hat er niedergelegt. da klammert sich jemand an den letzten strohhalm...

ich erinnere mich an die markigen sprüche eines CDU-kandidaten bei einer landtagswahl (welche, ist mir gerade entfallen): "Wir haben die Mehrheit der Stimmen geholt, also haben nur wir das Recht, den neuen Ministerpräsidenten zu stellen!". komisch, dass es immer wieder die CDU ist, die in momenten wie dem gestrigen sämtlichen anstand verliert

die CDU ist vom wähler abgestraft worden. und vor allem die Grünen dürften JEDEN rückhalt der basis verspielen, wenn sie sich trotzdem mit der CDU verbünden und als juniorpartner in eine koalition gehen. aber gut, selbst in Hessen war die gier nach macht größer wie der anstand...

Streit in der AfD

Streit in der AfD? Wieder mal eine Übertreibung der „speziellen“ Berichterstatter, also Unsinn. Weidel sagte (zu Recht) das sich die AfD mit dieser Wahl etabliert hätte und Meuthen sagte dass das Ergebnis besser sein könnte (was ebenfalls stimmt). Beide haben also recht. Das hat doch nichts mit „Streit“ zu tun.

um 20:09 von Antonio Pedron

>>“Die Bevölkerung hat sich mit den Wahlzettel klar für Scholz ausgesprochen.“<<

Für Scholz ausgesprochen schon, aber sehr knapp und nicht „klar“ was einen eklatanten Vorsprung suggeriert.

um 20:12 von Antonio Pedron

>>“Die Forderungen nach einem Rücktritt von Laschet werden in der Union lauter. Die große Mehrheit der Unionswähler fanden den Kandidaten Laschet eher als Belastung für die Wahl.“<<

Das wäre wenn, sicherlich verfrüht denn noch ist alles offen (Ergebnisse der kommenden Koalitionsverhandlungen). Vielleicht ergibt sich ja doch noch eine Chance für die Union?

Postenverteilungs-Sondierungen

Weil Jamaika , Groko und Ampel sich inhaltlich kaum unterscheiden, bleibt nur noch die inneraltparteiliche Postenverteilung spannend.

@Antonio Pedron (20:09)

Zitat: "Die Bevölkerung hat sich mit den Wahlzettel klar für Scholz ausgesprochen."

Das sehe ich klar anders. 80% haben nicht für ihn gestimmt oder gleich gar nicht gewählt.

Ja, er ist derjenige, der mit diesem Wahlergebnis noch am ehesten den Anspruch auf die Kanzlerschaft hat. Aber die Überheblichkeit, mit der er dies tut (Laschet allerdings auch) finde ich völlig fehl am Platz.

Ich denke, bei dieser Konstellation sollte jeder zukünftige Kanzler auch immer versuchen, diejenigen, die ihn nicht gewählt haben, zu überzeugen, dass sie sich vielleicht getäuscht haben. Und nicht seinen mässigen Wahlerfolg mit großen Tönen aufwerten.

Am 27. September 2021 um 20:14 von Bender Rodriguez

Was Sie da so alles auflisten, ist garnicht alles Sache des Bundes. Schule/Bildung ist Ländersache. Infrastruktur - schwammiger Begriff, aber auch zumindest in Teilen, Ländersache dito Energiewirtschaft, was immer Sie darunter verstehen mögen. Ganz zu vergessen scheinen Sie, dass die SPD etliche Jahre mitregiert hat und nicht nur alles abgenickt hat. Frau Merkel hat auch nicht 20 Jahre "gemerkelt", sondern 16 und ich bin mir ziemlich sicher, dass viele sie vermissen werden.

"Da liegt doch alles danieder.
Wir sind da nicht mal mehr im Mittelfeld."
__
Was meinen Sie mit "alles" ?
Mittelfeld ? von was ? wo ?
Im Gegensatz zu wem ?
__
Ich glaube, Sie sollten sich 1. konkreter ausdrücken und 2. vollumfänglicher informieren

Scheitern ist keine Option!

Ein besseres Schlusswort hätte Habeck, in Bezug auf Sondierungen neuer Koalitionen, im Brennpunkt gerade nicht bringen können. Er spricht damit sicher vielen aus der Seele.

um 20:14 von Antonio Pedron

>>“In der gesamten Bevölkerung, aber auch bei den FDP Anhängern liegt Scholz als Wuschkanzler mit großem Abstand vorne“<<

Das kann ich mir eher nicht vorstellen denn inhaltlich ist die FDP näher an der Union als an der SPD.

Wahl entschieden - CDU Erneuerung in der Opposition

Grüne und Liberale werden nun entscheiden, wer den zukünftigen Kanzler und die kommende Regierung stellt.
Der Wahlverlierer CDU/CSU sollte sich am besten in der Opposition erneuern und das am Besten schnellstmöglich mit einem neuen CDU-Vorsitzenden.
Diese extrem großen CDU/CSU-Verluste wurden faktisch mit der I. Wahl des Vorsitzes von AKK eingeleitet, was ebenso von CDU-Granden stark beeinflusst wurde, ebenso wie die II. Vorsitz-Wahl von Armin Laschet.
Beide Personen, waren zwar für diese CDU-Granden gewollt und bequeme und unkritische CDU-Vorstände, aber nicht die
I. Wahl für das breite Wähler-Volk, wie sich diese nun im Wahlergebnis fatal gezeigt hat. Hinzu kamen noch Fehler im Wahlkampf und letzte Möglichkeiten in der Personalie - Auswechselung "Kanzlerkandidat".
Somit könnte eine Ampel-Regierungszeit die beste Zeit und Möglichkeit für eine einschneidende und knallharte Erneuerung der CDU/CSU genutzt werden und dass am besten mit dem sofortigen Rücktritt von Armin Laschet.

20:44 von dr.bashir

Altmeier war vorhin in den Nachrichten erkennbar schwer genervt und sagte, die CDU müsse sich „inhaltlich und auch anders“ erneuern.

So weit, so gut. Aber ob nun gerade Altmeier zur Erneuerung beitragen sollte, wage ich zu bezweifeln.

Ja, es hat einen erdrutschartigen Sieg

der SPD gegeben. Erdrutschartig? Nein, eigentlich ist es ein mickriger Sieg. Wenn der Sieg nur wenig über 1% ausmacht, dann, kann Laschet ruhig probieren was machbar ist. Denn Scholz wird mit Sicherheit seinen Sieg gegenüber der Fdp und den Grünen verteidigen müssen, und das wird ihm eine ganze Menge kosten. Ich bin jedenfalls amüsiert gespannt.

20:25 von Hador Goldscheitel

«Fast 1/4 aller Wahlberechtigten haben erst gar nicht gewählt.
Von den 3/4 der Wähler, hat nur jeder Vierte (25%)sein Kreuz bei der SPD gemacht, sprich nur jeder fünfte (20%)Wahlberechtigte.

Wie kommen Sie daher daruf, dass sich die Bevölkerung für Olaf Scholz ausgesprochen hat ?»

"Geübte Praxis" nach BTW ist in DEU i.d.R. ja so, dass der Kanzlerkandiat der stimmenstärksten Partei eine Regierungskoalition formt + selbst dann Kanzler/in wird. Unvernünftig ist dieses Prozedere nicht.

Es gab das schon mal anders, als H. Schmidt als Zweitplatzierter Kanzler wurde. Damals hatten SPD + FDP aber schon vor der Wahl deutlich gesagt, dass sie zusammen koalieren wollen. Ganz andere Situation, ganz andere Prozentzahlen als nun 2021.

Zweierkoalition außer theoretisch wieder GroKo als diesmal SPD / Union geht nicht, und dann wäre Mr. Scholz auch Kanzler. Hätte auch die Union 2021 Stimmen dazu gewonnen wie die SPD.

Ja dann … könnte deren zauberhaft hervor gezauberte: "Zukunftskoalition".

um 20:54 von lePecheur

>>“Ein besseres Schlusswort hätte Habeck, in Bezug auf Sondierungen neuer Koalitionen, im Brennpunkt gerade nicht bringen können. Er spricht damit sicher vielen aus der Seele.“<<

Ein Hoffnungsschimmer ist das Habeck und Baerbock die Verhandlungen führen werden. Trittin hat diese beim letzten mal (2017) voll verratzt mit seinem Ego-Tripp.

Gut, meine (geringe) Hoffnung auf R-R-G...

...ist leider nicht zustande gekommen.

---

Nun hoffe ich aber, daß es zumindestens
für die "Ampel" ausreichen wird,
wobei meine größte Hoffnung in solch einer Koalition die SPD endlich mal wieder ihr "S" im Pateinamen wieder gerecht wird.
-
Das ein Herr Laschet, Söder und wie hieß
der andere Herr doch gleich, ach ja Herr Merz, es dem Altkanzler Schröder nun nachahmen wollen, ist schlichtweg
ein Wählervotum total zu ignorieren.
Die CDU kann anscheinend nach 16 Jahren Regierungsmacht nicht mehr verlieren.
Schämt euch!
-
Das positive an gestern war aber auch die Verluste, wenn auch leider noch nicht genug davon, der AfD.
Alleine die Pressemitteilung des Dreiergestirns, bzw. des Duo's + Ersatzrad, war mehr als peinlich und bezeichnend für diese Leute.
-
Bleibt zu hoffen, daß sie bei der nächsten BTW überhaupt keine Rolle mehr spielt.
-
Das wäre nun wirklich ein Gewinn für unsere Demokratie!

FDP und Grüne müssen vorsichtig sein

FDP und Grüne müssen vorsichtig sein, denn sie können es für sich massiv versemmeln:

Wenn die beiden wie vor vier Jahren aus Bockigkeit nicht zusammenfinden, erzwingen sie eine Neuauflage der GroKo. Die Wähler würden es ihnen übel nehmen.

Wenn sie sich einigen und einem unbeliebten Kanzlerkandidaten in den Sattel helfen, wird jeder Fehler der neuen Regierung massiv auf die Kanzlermacher zurückfallen.

Helfen sie dagegen dem beliebten Kandidaten ins Amt und der versemmelt es, hätte wohl ausschließlich die SPD ein Problem.

Am 27. September 2021 um 20:30 von BILD.DirEinDuHä...

Schade eigentlich, dass irgendwie CDU/CSU oder die FDP mit von der Partie sein müssen.

Erstere haben in den letzten Jahren schon jeden Fortschritt in Richtung sozialerer Staat und Umweltpolitik soweit ausgebremst wie irgend möglich.
__
Komisch, und gerade bei den jungen Wählern hat die FDP die meisten Stimmen geholt und Sie maßen sich an, zu sagen, dass es schade ist, dass sie dabei sind ? Dafür dass monatelang der Wähler darauf eingeschworen wurde, auf die jungen Leute Rücksicht zu nehmen und den Altvorderen nicht wieder alles zu überlassen und dann so eine Äusserung ? Sehr merkwürdig.
Egal, was der Wahlausgang letztlich bedeutet, die Linke hat jedenfalls keinen Einfluss. Das mögen Sie bedauern und mich freut es, denn das sind wirklich Gestrige, trotz Gendersternchen.

Defizite konservativer Politik der vergangenen 16 Jahre

Auch Herr Wissing von der FDP zieht im Brennpunkt aus meiner Sicht das richtige Fazit. Man darf gespannt sein, ob sich das in Ergebnissen der Sondierungen wiederspiegelt. Ich wünsche es mir.

eine feine bürgerliche Koalition

Alle sprechen von Inhalten, Inhalten, Inhalten...

Ja gut, dann bitte mal pragmatisch: inhaltlich am nächsten bei den derzeit möglichen Koalitionen ist natürlich das bürgerliche Bündnis aus Union, FDP und AfD. Grösste Schnittmengen in diversen zentralen Positionen, Sicherheit, Finanzen, Wirtschaft.

Dazu kann sich West- und Ostdeutschland wieder wesentlich stärker zusammenraufen. Nette Ossi, nette Wessis, wär doch was...

@Bender Rodriguez

Der Scherbenhaufen den Sie so akibisch aufführen, kann es sein, dass die Partei des Herrn Scholz an diesem Schwerbenhaufen mitbeteiligt war? Irgendwie war mir in Erinnerung, dass bis zur Wahl es eine Koalition aus CDU/CSU und SPD gegeben hat, und noch gibt. Ok, kann man leicht vergessen, wenn man es mit der Wahrheit nicht so ernst nimmt.

Ich bin halt froh….

Ich bin halt froh das sich „meine“ AfD stabilisiert hat. Die AfD ist für mich ein sehr wichtiger Bestandteil unserer politischen Landschaft geworden, die mehr und mehr nach links gedriftet ist. Da braucht es ein rechtes Korrekturglied was wir mit der AfD haben. Für mich sind die Probleme in Bezug auf das Thema „Migration“ nicht gelöst, sondern werden von den anderen Parteien nur ausgesessen (Beispiele Abschiebungen und Sekundärmigration). Das ist nach wie vor das Kernthema der AfD und für mich der Wahlgrund für diese Partei.

Hans Silberblick

Er hat vor 4 Jahren Jameica platzen lassen. Warum sollte er jetzt die Ampel akzeptieren.

Weil es besser ist für das Land. Warum sonst?

Am 27. September 2021 um 20:45 von suomalainen

Zitat: "Wir haben die Mehrheit der Stimmen geholt, also haben nur wir das Recht, den neuen Ministerpräsidenten zu stellen!". komisch, dass es immer wieder die CDU ist, die in momenten wie dem gestrigen sämtlichen anstand verliert

Gestern hat keine Einzelpartei die Mehrheit der Stimmen geholt.

21:01 von Biocreature

Das wäre nun wirklich ein Gewinn für unsere Demokratie!

Eine Demokratie ohne Opposition ist keine Demokratie.

@ Messi

Ja gut, dann bitte mal pragmatisch: inhaltlich am nächsten bei den derzeit möglichen Koalitionen ist natürlich das bürgerliche Bündnis aus Union, FDP und AfD.

Niemand, der bei der nächsten Wahl auch nur die Spur einer Stimme bekommen will, würde auch nur in Erwägung ziehen, mit völkisch nationalen Klimaleugnern koalieren.

Am 27. September 2021 um 20:58 von schabernack

Zitat: Es gab das schon mal anders, als H. Schmidt als Zweitplatzierter Kanzler wurde. Damals hatten SPD + FDP aber schon vor der Wahl deutlich gesagt, dass sie zusammen koalieren wollen. Ganz andere Situation, ganz andere Prozentzahlen als nun 2021.

Wie war es 1969?

@ 21:03 von Messi

Ja gut, dann bitte mal pragmatisch: inhaltlich am nächsten bei den derzeit möglichen Koalitionen ist natürlich das bürgerliche Bündnis aus Union, FDP und AfD.

Wären Union und FDP bürgerliche mitte-rechts Parteien, dann wäre so eine Koalition selbstverständlich.
Aber die deutsche Politik ist eben nicht so modern und demokratisch wie die seiner Nachbarn.

Am 27. September 2021 um 21:08 von falsa demonstratio

Zitat: "Wir haben die Mehrheit der Stimmen geholt, also haben nur wir das Recht, den neuen Ministerpräsidenten zu stellen!". komisch, dass es immer wieder die CDU ist, die in momenten wie dem gestrigen sämtlichen anstand verliert.
___
Welcher Ministerpräsident ? Wir hatten Bundestagswahl !

27. September 2021 um 20:59 von eine_anmerkung.

Blödsinn. Damals hatte Herr Lindner andere Vorstellungen vom Regieren. Die Sichtweise kinderloser, gescheiterter, alter, weißer afD Wähler kann zuweilen natürlich sehr getrübt sein. Das ist wenig überraschend, dafür aber nicht besonders konstruktiv und vor allem rückwärtsgewandt.

um 20:58 von Barbarossa 2

>>“So weit, so gut. Aber ob nun gerade Altmeier zur Erneuerung beitragen sollte, wage ich zu bezweifeln“<<

Sehe ich genauso denn Altmeier ist ein regelrechtes Mündel von Merkel gewesen. Er stand wie kein anderer Parteisoldat hinter den Merkel Entscheidungen und ich hatte manchmal den Eindruck das Merkel sogar für Ihn dachte und Ihm die Worte in den Mund legte. Solch ein Zopf gehört (endlich) abgeschnitten.

@ Messi

Für über 90% der Unionsanhänger und noch deutlicher bei den FDP Anhängern wäre eine Koalition mit der AFD ein vollkommenes NoGo.

RE: schabernack um 20:58; 20:25 von Hador Goldscheitel

***"Geübte Praxis" nach BTW ist in DEU i.d.R. ja so, dass der Kanzlerkandiat der stimmenstärksten Partei eine Regierungskoalition formt + selbst dann Kanzler/in wird. Unvernünftig ist dieses Prozedere nicht.***

Wie Sie weiter schreiben, ist die Situation heute mit jenen aus der Historie nicht zu vergleichen. Vor allem hatte damals der Begriff der Volkspartei auch noch seine Berechtigung. Heute bringen es diese "Volksparteien" gerade mal so auf ein Viertel der ausgezählten Stimmen.

Da halte ich es doch eher mit dem Satz: "Wer eine Mehrheit auf die Beine stellt, der stellt auch den Kanzler!"

In der Hansestadt Bremen wurde ja auch Herr Bovenschulte zum Bürgermeister gewählt, obwohl die SPD-Fraktion nur auf dem 2. Platz landete. Die CDU schaute damals in die Röhre, trotz Wahlsieg.

Gruß Hador

Am 27. September 2021 um 20:14 von Bender Rodriguez

„Scholz soll sich mal durchsetzen.“

Mit was soll sich Herr Scholz denn durchsetzen?

Er hat nicht einmal ein Parteiamt.

„Der Bundeskanzler bestimmt die Richtlinien der Politik und trägt dafür die Verantwortung.“

Herr Scholz nimmt noch nicht einmal an Koalitionsverhandlungen teil.

Herr Laschet ist sicher nicht mein Wunschkandidat,
aber er hat sich gegen seinen größten Widersacher durchgesetzt.

Die Wunden sitzen auch bei einigen CDU Mitgliedern, die gerne einen anderen Kandidaten gehabt hätten, noch tief und werden leider auch noch eine gewisse Zeit für böses Blut sorgen.

„Kanzler werden, so heißt es, das muss man zu 100, am besten zu 150% wollen. Dass er diese Qualifikation mitbringt, hat der vermeintlich nur nette Armin Laschet
in den vergangenen Tagen bewiesen.“

Er hat gezeigt, dass diese CDU noch nicht so tief gesunken ist, sich die Kanzlerkandidatur von der CSU abspenstig machen zu lassen.

Er hat diesen Trumpf bis zum äußersten gereizt und
gewonnen.

Komisches Kriterium

Seit wann bedeutet denn Stimmenzuwachs einen Regierungsauftrag??

Das ist an den Haaren herbeigezogen.

Den Regierungsauftrag hat die Partei oder die Koalition, die einen Kanzler wählen kann.

Es gibt also 3 Regierungsaufträge:

Jamaika, Ampel und Groko.

Weder Laschet, noch Scholz

Weder Laschet, noch Scholz haben einen klaren Auftrag zur Regierungsbildung bekommen. Beide trennen im Ergebnis unter 2%, es haben über 75% der Wähler weder den einen noch den anderen gewählt. Jetzt ist es an der Zeit, dass eine Regierung gebildet wird, die unser Land voran bringt. Das ist bislang völlig ergebnisoffen, es kann letztlich jede der 4 Parteien daran beteiligt sein. Gut ist, dass die Linke raus ist, die AfD ist sowieso indiskutabel, also liebe Politiker, gebt Euch Mühe, uns eine gute Regierung zu präsentieren.
Wieso muss der nächste Kanzler zwingend Scholz oder Laschet heißen? Es kann auch ein anderer werden. Scholz ist ebenso ungeeignet (Finanzskandale, ...) wie Laschet, also muss man nun jemanden suchen, der es kann!

Am 27. September 2021 um 20:45 von suomalainen

die CDU ist vom wähler abgestraft worden. und vor allem die Grünen dürften JEDEN rückhalt der basis verspielen, wenn sie sich trotzdem mit der CDU verbünden und als juniorpartner in eine koalition gehen. aber gut, selbst in Hessen war die gier nach macht größer wie der anstand...
__
Reden Sie da von Frau Ypsilanti ? Die war aber m.W. von der SPD.

Koalition mit der AFD?

Die AFD kommt als Koalitionspartner für die Union in Frage, wenn sie sich von ihrem völkisch nationalen Flügel trennt, sich vom Antisemitismus, vom Klimaleugnen, dem Coronaleugnen und den Querdenkern distanziert.

20:54 von eine_anmerkung "Wunschkanzler"

Vorzitat: "Scholz als Wunschkanzler mit großem Abstand vorne“
Zitat: "Das kann ich mir eher nicht vorstellen denn inhaltlich ist die FDP näher an der Union als an der SPD".
Klar, aber auch die FDP wird sich nicht mit dem Kandidaten der Union blamieren wollen.

Personeller Neubeginn

Die Union hat die Wahl verloren. Es wäre ein Zeichen menschlicher Größe, wenn Armin Laschet hieraus die Konsequenz ziehen und den Weg für einen personellen Neubeginn freimachen würde. Mit den Herren Brinkhaus, Röttgen, Söder u.a. verfügt die Union über überaus fähige, kompetente Politiker.

@bender Rodríguez 20:14h 16

@bender Rodríguez 20:14h
16 Jahre Merkel ziehen sich zwar ganz schön, sind aber doch keine 20 Jahre. Auch die 16 Jahre Kohl zogen sich wie Kaugummi. Der Demokratie tun solche Dauerregierungen nicht gut. Daher bin ich auch unbedingt dafür, dass die CDSU mal mind für eine Legislaturperiode auf der Oppositionsbank Platz nimmt. Und außerdem befürworte ich eine Begrenzung der Kanzlerschaft auf Max 2 Amtszeiten, das machen die Amis schon richtig.
Ich fände auch eine Minderheitsregierung von SPD, Grünen und Linken interessant, gelebte Demokratie, weil man immer wieder diskutieren und überzeugen muss. Ich befürchte allerdings, dass dann die Opposition aus Daffke blockiert und das Wohl des Landes dabei auf der Strecke bleibt. Und eine Minderheitsregierung von CDSU und FDP unter Duldung der Blaubraunen kommt schon aus politischen Hygienegründen nicht infrage.

@ 20:58 von Barbarossa 2

„ Aber ob nun gerade Altmeier zur Erneuerung beitragen sollte, wage ich zu bezweifeln“

Klar nicht. War nur ein schönes Beispiel dafür, wie angepisst die CDU-Granden sind. Kretschmer war auch sehr deutlich vor laufenden Kameras. Brinkhaus will seinen Job auch nicht für Laschet räumen wenn der nur noch einfacher MdB ist, weil es mit Kanzler nix geworden ist.

Aber abseits von pflichtschuldiger Solidarität mit dem Partei“freund“Laschet hat der in seiner Partei kaum mehr Freunde.

Außer er würde doch noch Kanzler. Dann mögen und loben ihn wieder alle, weil er die Union an den Fleischtöpfen gehalten hat. Aber so recht scheint es keiner zu glauben.

Am 27. September 2021 um 21:17 von Supergrobi

Zitat: Wieso muss der nächste Kanzler zwingend Scholz oder Laschet heißen? Es kann auch ein anderer werden. Scholz ist ebenso ungeeignet (Finanzskandale, ...) wie Laschet, also muss man nun jemanden suchen, der es kann!

Vielleicht erlebt Annalena Baerbock eine Renaissance ,-)

Die Union täte gut daran,

Die Union täte gut daran, sich inhaltlich und personell neu aufzustellen. Erste Entscheidungen könnten schon morgen bei der Wahl zum Fraktionsvorsitz fallen.
Was die Sondierungen zwischen FDP und Grünen angeht, dürften wohl komplizierte Gespräche bevorstehen.
Gelingt es den Parteien, sich gegenseitig Freiräume zu lassen (Klima, Steuern, Soziales) kann eine Einigung gelingen. Dafür müssten Eigeninteressen und Ideologien einzelner Akteure über Bord geworfen werden, so schwierig das auch sein mag.

Bei einer möglichen Ampelkoalition bleibt abzuwarten, wie lange die interne Einigkeit der SPD andauert. Angesichts 40 Juso-MdBs in der neuen Fraktion sind da Konflikte vorprogrammiert.

In der Union dagegen ist der Konflikt schon da, ebenso die Verzweiflung angesichts des Wahlergebnis.

(Eine Verzweiflung lässt sich übrigens auch hier im Forum beim vielmaligsten User bemerken, der heute die exakt gleichen Beiträge wie gestern im Wahl-Thread abgibt, mit den altbekannten widerlegten Thesen ;)

@Hador Goldscheitel

Heute früh hatte ich erst einmal einen Schreck bekommen, als ich die 4,9 % bei den Linken sah.

So knapp ist schon irgendwie unglücklich. Vielleicht ist dieser Dämpfer für eine Neufindung notwendig? Die LINKE ist ja weiterhin mit 39 Sitzen (7 mehr als vorher in sowieso größerer Runde) im Bundestag vertreten. Immerhin habe ich einer Kandidatin zu einem Sitz dort verholfen.

Bin sehr gespannt, ob sich tatsächlich ein Bündnis zwischen SPD, Grünen und FDP schmieden lässt und sich die FDP dieses Mal als kompromissfähiger erweist. Möglicherweise sind die dafür zur Verfügung stehenden Personen kompatibler. Bei Herrn Habeck und Herrn Lindner scheint das wenigstens so.

Nachdem die SPD so dermaßen aufgeholt hat, fände ich eine CDU-Beteiligung irgendwie nicht mehr stimmig. Zudem wird so m.E., und meiner Hoffnung nach, ein breiteres Spektrum verschiedenster Belange der Bevölkerung abgedeckt. Wenn die das dann hinkriegen...

Gruß, Kaneel

Am 27. September 2021 um 21:01 von Biocreature

Bleibt zu hoffen, daß sie bei der nächsten BTW überhaupt keine Rolle mehr spielt.
__
Zunächst ist jedenfalls Fakt, dass die Linke quasi keine Rolle mehr spielt, zu meiner grossen Erleichterung. Ob es jetzt Ampel oder Jamaika oder sogar Groko unter SPD-Führung gibt, ist mir fast egal.

viel Glück

Olaf Scholz, es kommt keine leichte Aufgabe auf Sie zu.
Ich bin kein SPD-Wähler, aber das augenblickliche Theater das die Union aufführt, macht diese Partei für mich in Zukunft nicht mehr wählbar.
Nur um die Macht zu behalten, den Wähler-wunsch zu ignorieren ist erbärmlich.
Jenseits des großen Teiches lebt auch so ein Egoist, der nur Sieg kennt, Niederlage bei der Wahl ist für nicht akzeptabel.
Laschet ist ihm in diesem Punkt sehr ähnlich, einfach nur widerlich.

re eine_anmerkung

"Streit in der AfD? Wieder mal eine Übertreibung der „speziellen“ Berichterstatter, also Unsinn"

Dann ist die Kritik vom Berliner und MV Kandidaten der AfD, die sich beide über die mangelnde Einigkeit und den Streit innerhalb der Führungsspitze beschwert haben wohl auch nur eine Einbildung der "speziellen Berichterstatter"?

Am 27. September 2021 um 21:23 von falsa demonstratio

Zitat: Wieso muss der nächste Kanzler zwingend Scholz oder Laschet heißen? Es kann auch ein anderer werden. Scholz ist ebenso ungeeignet (Finanzskandale, ...) wie Laschet, also muss man nun jemanden suchen, der es kann!

Vielleicht erlebt Annalena Baerbock eine Renaissance ,-)
__
Hätten die Grünen mal Herrn Habeck anstatt Frau Baerbock als Kandidaten aufgestellt, hätte da vllt was draus werden können, aber so ? No chance !
Da ist es mir so, wie es ist, schon lieber.
Wobei, hätte die Union Herrn Söder statt Herrn Laschet afgestellt, wäre es vermutlich auch anders gelaufen aber das ist vergossener Wein und nicht mehr relevant.

20:57 von Realo2020 "CDU Erneuerung"

"einschneidende und knallharte Erneuerung der CDU/CSU" .
Erstmal zum eigenen Erhalt die Kaste der Karrieristen, Pöstchenschieber und Absahner loswerden. (Betrifft natürlich auch andere Parteien, aber hier ist's dem Wähler eklatant aufgestoßen). Fast nur Juristen und Lehrer anstatt Fachleute, Spezialist*innen für Geburtshilfe als Verteidigungsminister*innen, eine gelernte Weinkönig*in (und sonst keine Fach-Laufbahn) als Landwirtschaftsminister*in, wobei man froh sein kann, dass da wenigstens Vertrautheit mit Branche, Land und Wirtschaftszweig da ist, da nimmt man als Wähler doch jede Alternative wahr.
Ein toll dotiertes Amt zu ergattern, scheint für manche attraktiv genug zu sein, um ihre Meinung von Tag zu Tag entsprechend der Medienkritiken anzupassen, und die Posten werden ganz offensichtlich ohne Ansehen der Ausbildung und Fach-Erfahrung verteilt. Der bekannteste Epidemiologe war in den Ausschuss über die Kostenbewertung von Gesetzesinitiativen im Bundestag gesteckt worden ...

um 21:19 von Antonio Pedron

>>“Die AFD kommt als Koalitionspartner für die Union in Frage, wenn sie sich von ihrem völkisch nationalen Flügel trennt, sich vom Antisemitismus, vom Klimaleugnen, dem Coronaleugnen und den Querdenkern distanziert.“<<

„Meine“ AfD kommt in nächster Zeit für niemand als Koalitionspartner in Frage. Da bin ich Realist genug. Es gibt in der AfD auch keine „Klimaleugner“. Das Klima hat sich immer geändert und wird sich immer ändern. Das bestreitet niemand. Über die Ursachen gibt es nur unterschiedliche Ansichten. Querdenker sind legitim, solange Sie die Spielregeln (keine Gewalt, Corona-Sicherheitsregeln) einhalten. Hier geht es um Grundrechte. Wussten Sie das es innerhalb der AfD eine Fraktion der Antisemitismusgegner gibt?

Als Menschen werde ich Merkel

Als Menschen werde ich Merkel vermissen und für mich hatte sie ihren stärksten Moment in 2015, als sie in der Flüchtlingspolitik ein menschliches Gesicht zeigte und sich offen gegen die braunen Hetzer stellte (“… dann ist dies nicht mehr mein Land.”)
Leider hat sie mit dem Türkeideal eine 180-Gradwende vollführt und die Hardliner bestätigt, auch in den Jahren darauf, mit hartherziger Politik gegen die Not auf Lesbos und zuletzt gegenüber den Ortskräften in AFG.
Insgesamt trauere ich ihrer Regierung nicht nach, auch weil sie so viele Flachpfeifen unter der Ministerriege wie z.B. Scheuer, Klöckner, Seehofer, Karlizcek und Spahn hat gewähren lassen . Die jüngere Merkel hätte die kurzerhand ausgetauscht. Deshalb hoffe ich, dass das Votum der Wähler nun dafür gesorgt hat.

redfan

@bender Rodríguez 20:14h
16 Jahre Merkel ziehen sich zwar ganz schön, sind aber doch keine 20 Jahre.

Schaut Euch alle mal den Werdegang von Merkel an. Dann wird klar, daß es mehr als 16 Jahre "merkeln" war. 2000 wurde sie Parteivorsitzende. zum merkeln musste sie ja nicht Kanzler sein

20:24 von rareri

"Scholz muss genauso jonglieren wie Laschet in der CDU."

,.,.,

Mitnichten.
In der CDU gibt es diverse Forderungen, dass Laschet zurücktritt.
In der SPD gibt es bezüglich Scholz nichts dergleichen.

um 21:30 von Mister.X

>>“Dann ist die Kritik vom Berliner und MV Kandidaten der AfD, die sich beide über die mangelnde Einigkeit und den Streit innerhalb der Führungsspitze beschwert haben wohl auch nur eine Einbildung der "speziellen Berichterstatter"?“<<

Hier in diesem Bericht ging es um ein anderes Thema (unterschiedliche Kommentierung des Wahlergebnis der AfD durch deren Führungskräfte) auf den ich antwortete. Vielleicht lesen Sie den Bericht mal?

Frau Baerbock hatte ihre

Frau Baerbock hatte ihre Chance. Jetzt wird Habeck Vizekanzler werden. Welche der zwei Optionen es denn werden wird, wird von den FDP/Grüne Sondierungen abhängen und bleibt abzuwarten. Stabilität und Wohlstand ist in beiden Fällen weiterhin gesichert.

Wird sehr schwer werden....

die Spaltung des "bürgerlichen" Lagers verläuft genau an der Grün- Gelben Grenze.
Die einen sind davon Überzeugt das der Staat die Anreize zum Klimagerechten verhalten durch "Autoritäre Regeln" setzen sollte....
Die andere Seite Glaubt so sehr an die Vernunft des Menschen das dieser schon Klimagerecht wird weil er die richtige Einsicht hat....

Leider Zeigt uns die Realität das ein unbelehrbarer Teil der Gesellschaft dieses aus reiner Egomanie bewusst missachtet.
Ein Tempolimit auf den Autobahnen wäre Vernünftig aber es wird einige geben die sich diesem aus purer "Freude am Fahren" widersetzen werden. Dann muss die staatliche Gewalt handeln und nicht verhandeln.

Freiheit hat immer Grenzen, besonders da wo es um die Gesundheit und das Allgemeinwohl geht. Sonst wird aus der Freiheit der Deckmantel für Egoistisches handeln.Ich sehe große Baustellen zwischen den Neoliberalen und den Ökos, ihre Weltsicht unterscheidet sich doch
elementar .

Union und FDP sollten in die Opposition gehen,

um für SPD und Grüne eine Minderheitenregierung frei zu machen.
Das ist jedenfalls meine Meinung zur Wahl.
Nur so kann die CDU mit der FDP die Sozialisten kontrollieren und ihre Programme sinnvoll stoppen.
Es wäre eine Überlegung wert, denn die Union könnte sich dann erneuern und ohne mit der AfD ins Bett zu steigen, könnte sie profitieren, indem die AfD wahrscheinlich so manches SPD-Grüne Programm gerne zu verhindern bereit wäre.
Eine Idee, die kaum in der Rede ist, aber effektiv wäre.

So ist meine Meinung zur Wahl. Eine Idee, eine Erneuerung und etwas, was man sich angesichts von Steuererhöhungen, Enteignungsprogrammen und Euroschuldenunion überlegen sollte, wie ich finde.

@ 20:09 Antonio Pedron - klar für Scholz?!

„ Klar für Scholz
Die Bevölkerung hat sich mit den Wahlzettel klar für Scholz ausgesprochen“

Die Wähler haben gegen rot grün und gegen rot rot grün gestimmt.

Schwarz gelb blau wäre rechnerisch möglich.

Also das spricht eher für Laschet.

Nur eben mit grün statt blau.

RE: Kaneel um 21:26; @Hador Goldscheitel

***Bin sehr gespannt, ob sich tatsächlich ein Bündnis zwischen SPD, Grünen und FDP schmieden lässt und sich die FDP dieses Mal als kompromissfähiger erweist. Möglicherweise sind die dafür zur Verfügung stehenden Personen kompatibler. Bei Herrn Habeck und Herrn Lindner scheint das wenigstens so.***

Die Situation heute ist grundlegend anders als 2017. Damals war die FDP wieder in den Bundestag eingezogen und wollte sich nicht gesichtslos zur Mehrheitsbeschafferin andienen. Das war damals für mich absolut nachvollziehbar. Die FDP hat jetzt 4 Jahre Oppositionsarbeit hinter sich und nun bietet sich die Gelegenheit, Anspruch und der Wille zum Regieren. Ich vermute, die Ampel steht schneller, als wir alle denken.

Gruß Hador

P.S. Vor einiger Zeit, da hatte ich mir eine Pause gegönnt, fanden Sie sehr nette Worte für mich. Dafür meinen herzlichen Dank !

20:54 von weingasi1

"Frau Merkel hat auch nicht 20 Jahre "gemerkelt", sondern 16 und ich bin mir ziemlich sicher, dass viele sie vermissen werden."

2000 wurde sie Parteivorsitzende. Ab da wurde jeder gemerkelt, der ihr nicht passte.Und ja, viele werden sie vermissen. Und viele auch nicht.

"Da liegt doch alles danieder.
Wir sind da nicht mal mehr im Mittelfeld."
__
Was meinen Sie mit "alles" ?
Mittelfeld ? von was ? wo ?
Im Gegensatz zu wem ?
Die Auflistung steht doch da.
"Von Was?" im weltweiten Vergleich natürlich

"Ich glaube, Sie sollten sich 1. konkreter ausdrücken und 2. vollumfänglicher informieren"
Mit solchen Forderungen sollte man vorsichtig sein

@ anmerkung

Es gibt in der AfD auch keine „Klimaleugner“. Das Klima hat sich immer geändert und...

Also mindestens einen kenne ich damit ja schon.

@ 21.29h Rybnika

Das Glück ist mit dem Fleissigen, ob Herr Scholz dazu gehört entzieht sich meiner Kenntnis. Wenn man an seine Skandale denkt. Der Wählerwunsch: der geprügelte Begriff, den jeder gerne vor sich her trägt. Ich sehe nur % hinter den Parteien, wollen Sie oder Andere darüber entscheiden, was Wählerwunsch ist?

20:30 von BILD.DirEinDuHä... ...ttestEineMeinung

"Klarer Regierungsauftrag für Scholz...

... wenn man Wahlergebnis und die Umfragen zum Wunschkanzler zusammen nimmt.°

.-.-.

Kann man aber leider nicht machen.
Die hohe Bestätigung von Herrn Scholz - bei den Umfragen - als Bundeskanzler kann - rein theoretisch - rein gar nichts mit der SPD zu tun haben.

Es kann sich - wie gesagt theoretisch - komplett auf die PERSON Scholz beziehen, der man weltweit eine gute Figur als Vermittler zwischen allen Staaten zutraut.

21:37 von eine_anmerkung.

«Meine“ AfD kommt in nächster Zeit für niemand als Koalitionspartner in Frage.»

In einer Koalition sein will Ihre AfD auch gar nicht.
Die wollen die Alleinherrschaft nach eigenen Regeln.

Schließung der Kommentarfunktion

Sehr geehrte User,

die Meldung wurde bereits sehr stark diskutiert.

Entscheidende neue Aspekte, die einer konstruktiven Diskussion förderlich wären, sind nicht mehr hinzugekommen.

Deshalb haben wir beschlossen, die Kommentarfunktion zu schließen.

Die Moderation

Darstellung: