Kommentare

War es nicht Polen, das

weg wollte vom russischen Erdgas und auf die Versorgung mit Flüssiggas aus den USA baute? Scheinbar ist die Versorgung aus den USA doch nicht so das Wahre. Dass Polen den Ursprung allen Übels in Russland sieht, ist ja in der Zwischenzeit angekommen.

Keine Panik

der Markt regelt das schon. Allerdings, und das ist eine weitverbreitete Täuschung, nicht unbedingt im Sinne des Verbauchers.

"Zudem verkauften die Gaskonzerne lieber das Gas aus den Speichern, statt zu hohen Preisen neues nachzukaufen."

Es ist nämlich Sache der Versorgungskonzerne, Gas zB in Russland zu ordern. Aber warum, wenn man doch billig gekauftes Gas zum höheren Preis verkaufen und so ordentlich Reibach machen kann. Zumal man jede kräftige Preiserhöhung wahlweise auf CO2-Steuer, den Markt der Zertifikate, auf die Pandemie, auf die Grünen oder auf Russland schieben kann.
Welcher Verbaucher blickt da schon durch.

Dass aber auch die Regierungen oder die EU-Kommission scheinbar keinen rechten Plan haben - und deshalb wohl auch keine Lösung, sollte uns aber Sorgen machen.

Aber was solls? Gewöhnen wir uns dran, denn die "Energiewende" wird ohnehin komplett von den Verbrauchern und Steuerzahlern finanziert. Das ist auch ohne Merkel alternativlos ...

Was tat die Bundesregierung nicht?

Während des kalten Krieges hatten wir gefüllte Gasspeicher im ganzen Land. Diese Speicher wurden auch als Instrument der Stabilität genutzt, kurzzeitige Preissteigerungen und Blokaden russischer Gaslieferanten somit aussichtslos. Diese Speicher wurden inzwischen, zugunsten eines unregulierten Gaspreises geleert. Dahinter steckt klar das Kalkül der grossen Energiekonzerne. Gestiegener Preis wird nicht mehr gesenkt.
Und was tat unsere Regierung dagegen? Vorsorge, Planung, vorrausschauendes Denken - nicht deren Ding.

Das muss jetzt einfach sein

Heizen oder Essen;
das ist hier die Frage.
Ob's edler im Gemüt,
das Frieren und Frösteln
des wütenden Wintersturms erduldend,
die Stulle zu beißen,
oder, sich wappnend gegen die Kälte,
am wärmenden Ofen zu sitzen?

Und jetzt mal unter uns Pastorentöchtern: warum ist denn jetzt das Gas teurer?
Wegen Corona?
Weil die Speicher nicht voll sind?
Weil Putin am Hahn dreht?
Ich nehme an, da haben sich einfach ein paar Gasanbieter abgesprochen und machen jetzt den dicken Reibach.

Spekulation...

Es ist sind nicht die Erzeuger die an der Preisschraube drehen es sind die Finanzmärkte mit ihren Zockern .
Sie bringen mit ihrer Gier alle "Märkte" durcheinander, selbst der Holzpreis spinnt inzwischen.
Wer den Menschen mehr Markt und weniger Staat verspricht der hat genau solche Auswüchse mitzuverantworten.
Klare Regeln fehlen, es herrscht Anomie auf den Finanzmärkten und die schlagen nun auf die Volkswirtschaften durch, einige bereichern sich gerade gewaltig auf Kosten der Bürger....

Amgebot und

Nachfrage regulieren den Preis. Der Markt wird es schon richten.

Das gilt nicht mehr?

Ein Mehrangebot über NS 2 führt zu steigenden Preisen? Dann sollte man das billigere Fracking-Gas kaufen.

Gasprom drosselt die Lieferungen? Beweise? Werden Lieferverträge nicht eingehalten?

Die RF bestimmt den Weltmarktpreis?

Welcher Unsinn darf noch straffrei verbreitet werden?

Stellt euch auf 50%+ ein...

Der Gaspreis Schock ist schon da, mein Kollege hat gestern ein Brief von seinem Versorger bekommen, mit einer Preissteigerung von knapp 55% pro kWh ab 01.01.2022 - von 4,xx ct/kWh auf 6,xx ct/kWh.
Für alle anderen wird es aber auch bald nochmal richtig teuer...

Info!

Die Bürger sind umfassend informiert, dass ist der Vorteil des Internets. Nur verschiedene Medien versuchen es immer wieder, den schwarzen Peter den Russen zuzuschieben und den kalten Winter 2020/21 als Ursache zu benennen ist fast peinlich.
Der Winter 2020/2021 wies eine durchschnittliche Temperatur von +1,83 Grad aus. Im Vergleich zur - wärmeren - Vergleichsperiode von 1991 und 2020 war der Winter um +0,4 Grad zu mild.
Warum wurden die Speicher nicht gefüllt, als billiges Gas zur Verfügung stand? Wurde hier spekuliert in der Erwartung, dass die Preise weiter fallen werden?

@ex_Bayerndödel um 17:41

"War es nicht Polen, das weg wollte vom russischen Erdgas und auf die Versorgung mit Flüssiggas aus den USA baute?"

Jupp, es waren die Polen die gerne nochmal 30% Aufschlag zahlen wollten.

"Dass Polen den Ursprung allen Übels in Russland sieht, ist ja in der Zwischenzeit angekommen."

Man kann es den Polen kaum verübeln, aber die Geschichte im Osten Europas kennt 2 Gesichter. Einmal das von Russland, aber auch jenes vom Litauischen-Polnischen Commonwealth.

Hält sich Russland nun an die gültigen Verträge oder nicht?

wenja, und nichts spricht dagegen, spielen offensichtlich die Regeln der freien Marktwirtschaft hier ihre Rolle.
Und die sagen nun mal, wen hohe Nachfrage, dann hohe Preise.
Und nur so am Rande, war nicht die Rede davon, das andere Lieferanten bereit stehen? Haben die etwa versäumt, die entsprechende Infrastruktur aufzubauen?
Nur auf die Russen zeigen hilft irgendwie nicht weiter

Polen hatte an die USA einen überhöhten Preis bezahlt.

@17:41 von ex_Bayerndödel
Die USA hatten jedoch das Gas von Russland gekauft. Offensichtlich haben sie das wieder vergessen.
Strategisch nicht ungeschickt, haben sie gehofft, zur Zentrale für das Gas anstelle von Deutschland zu avancieren.

"Handfeste Belege sucht man

"Handfeste Belege sucht man allerdings vergeblich, Russland weist die Vorwürfe mit Nachdruck von sich."

Da der steigende Gaspreis hauptsächlich auf die leeren Speicher in Europa zurückzuführen ist, bin ich echt gespannt wie versucht werden wird, Russland anzudichten, es hätte die europäischen Gasspeicher den Sommer über nicht gefüllt.

@ex-Bayerndödel, 17.41h

So, wie ich das sehe, will Polen nicht weg vom russischen Gas, sondern wollte, dass die Leitung Nordstream 2 über polnisches Hoheitsgebiet verläuft.
Da Kaczinsky und seine Partei sich häufig offen gegen Deutschland stellen, ist der Grund wohl eindeutig.
Da könnte man dann beliebig am Gashahn drehen.

Seit Tagen

gibt schon Artikel über Gas und die Preise, auch Öl ist derzeit nicht gerade billig.
Und wenn ich das richtig in Erinnerung habe, dann hält die RF die Liefermengen ein, die bestellt wurden.
Und ist wohl auch zur Zeit der günstigste Lieferant den wir haben, größere Bestellungen senken den Preis wohl auch noch.
Da man ja Nord 2 nicht in Betrieb nehmen wollte, hat sich die Fertigstellung lange verzögert.
Sonst könnte man ja jetzt mehr bestellen, aber andere Staaten brauchen auch mehr, so die Erklärung in einem Artikel.
Wenn die Wirtschaft wieder stärker hochfährt, wird sich das wohl noch verschärfen. Und wenn ich richtig gelesen habe, benötigen zur Zeit etwa 50 Prozent der Haushalte in Deutschland Gas, kochen Heizen Warmwasser.
Warum werden nicht größere Mengen bestellt vor dem Winter, das ist ist doch die eigentliche Frage.
Und steigender CO2 Preis wird das ganze weiter nach oben schieben.

Chance für einen überfälligen gemeinsamen Energiemarkt

"Nun gerät die EU-Kommission unter zunehmenden Druck, etwas gegen den Aufwärtstrend beim Gaspreis zu unternehmen."

Und diesen Druck muss sie annehmen bzw. sich selber machen. Aber nicht nur die Kommission, vor allem die Mitgliedstaaten müssen den Knall hören, dass hier nicht "weniger EU" gebraucht wird, sondern eben "mehr EU".

Denn selbstverständlich gehört die Organisation und die Kontrolle des europäischen Energiemarktes zu den vordringlichen Aufgaben der EU. Und die gegenwärtige Krise bietet einen hervorragenden Anlass, die Notwendigkeit und die Vorteile eines gemeinsamen Energiemarktes auch "nationalistischen Kleingeiststaaten" - wen man immer dazu zählen mag - näher zu bringen.

Wo führen uns die Energiepreise noch hin?

"Woher kommt dieser rasante Preisauftrieb - und was kann man dagegen tun? Schon auf die erste Frage allerdings gibt es keine ganz eindeutige Antwort. Aus Energieunternehmen und Marktforschungsinstituten kommt der Hinweis, dass die anziehende Weltwirtschaft mit dem Abflauen der Corona-Pandemie schlicht die Nachfrage wachsen lasse, das Angebot aber nicht."

Die Abzocke nimmt kein Ende und niemand weiß angeblich die genauen Gründe. Im Verbund mit anderen Energiepreisen zwingt dieses Verhalten zu vernichtender Inflation.

@17:44 von AlterSimpel

//Aber was solls? Gewöhnen wir uns dran, denn die "Energiewende" wird ohnehin komplett von den Verbrauchern und Steuerzahlern finanziert. Das ist auch ohne Merkel alternativlos ...//

So ist es. Wenn ich nicht schon schlechte Laune hätte, hätte ich sie spätestens jetzt bei diesem Thema bekommen.

Das musste ja kommen!

Wenn man schon die Verlegung der Pipeline nicht verhindern konnte, dann hilft gewiss eine Volkspanik vor steigenden Gaspreisen.
.
Was mich nur wundert: die Preissteigerungen gibt es bei Gas schon lange und regelmäßig, da der Gaspreis (warum auch immer, Gewinnmaximierung vielleicht?) an den Ölpreis gekoppelt ist. Aber da hat sich bisher niemand so recht drüber aufgeregt.
.
Nun aber wo USA und einige EU-Staaten gegen das russische Gas sind, kann man mal so richtig auf die Panik-Pauke hauen!

Claudia Bauer meint ....

Rußland hält die vertraglichen Liefermengen ein, liefert sogar mehr Gas.
Das Rußland nicht bereit ist höhere Liefermengen zu überteuerten Durchleitungsgebühren in Polen oder der Ukraine zu buchen ist volkommen in Ordnung.
Nordstream 2 ist fertig und sollte sobald als möglich von der EU zertifiziert werden, sonst steigen die Gaspreise ins bodenlose und die Speicher bleiben leer.

Heizen mit Gas wird noch lange erforderlich sein

„Es gibt Energieforschungsinstitute, die der Ansicht sind, dass man angesichts des europäischen Green Deal und der angestrebten Klimaneutralität in den nächsten Jahren immer weniger Erdgas brauche und deshalb auch die Lieferungen aus Russland nicht nötig seien. Auch die Grünen im Europäischen Parlament sehen das so.“
-> es überrascht nicht, dass die Grünen das so sehen.
Recherche aus Google:
„48,2 Prozent der 40,6 Millionen Wohnungen in Deutschland nutzen Erdgas als Energieträger. Das sind 19,6 Millionen Wohnungen. Auf dem zweiten Platz landet das Heizen mit Öl - etwa für Zentralheizungen und Ölöfen. Rund ein Viertel (25,6 %) und damit 10,4 Millionen aller deutschen Wohnungen werden so beheizt.“
-> und das ist die derzeitige Realität! Und jetzt meinen manche Experten, der Gasverbrauch gehe zurück…
Völlige Utopie, beim Heizen von Gas auf Strom umzustellen - der Strombedarf wächst ins Unermessliche! Wenn, dann neue AKWs der 4.Generation bauen, wie Italien auch schon darüber nachdenkt.

re 18:17 pwg51: Verlässlicher Partner?

>>Hält sich Russland nun an die gültigen Verträge oder nicht?<<

Hier geht es vor allem um die Frage, ob Russland für die EU noch als ein auch in Zukunft verlässlicher Partner angesehen werden kann. Dazu müsste jedenfalls mehr gehören, als sich nur an "die gültigen Verträge" zu halten.

Es müsste der Begriff "Partner" und "Partnerschaft" komplett neu definiert werden und da erkenne ich bisher sehr wenig Bereitschaft auf Seiten Russlands. Am Ende wird dies aber vor allem auf Russland zurück fallen, weil sich niemand in der EU auf einen "Partner" verlassen will, der sich in der politischen Realität vor allem als "Gegner" begreift und präsentiert.

>> wenn ja, und nichts spricht dagegen, spielen offensichtlich die Regeln der freien Marktwirtschaft hier ihre Rolle.
Und die sagen nun mal, wenn hohe Nachfrage, dann hohe Preise.<<

Ein Markt ist nur ein freier Markt, wenn der Zugang und die Preisgestaltung von einer staatlichen Institution organisiert und kontrolliert wird.

auf Rußland war immer Verlaß !!!

Selbst in den kältesten Wintern des kalten Krieges kam sowjetisches Erdgas pünktlich und in ausreichender Menge. Noch vor wenigen Wochen war es doch aber der Westen höchst selbst,der die Notwendigkeit einer zusätlichen Gastrasse für Überflüssig hielt und glaubte, sie in seiner Sanktionspolitik als Druckmittel mißbrauchen zu können. Tja, da hat man sich möglicherweise ins eigene Bein geschoßen, denn ungeachtet dessen hat man leichtsinniger Weise die zuletzt noch gut gefüllten Gasspeicher ziemlich weit leer gefahren. Und nun ? Ich bin überzeugt, Nordstream2 ist fertig gestellt und wird, sobald am Netz, ausreichend viel Gas liefern. Also kein Grund zur Panik, aber vielleicht einmal nachdenken, es sind nicht nur die Russen, die den Westen brauchen, diese Medaille hat auch noch eine zweite Seite !

Selber schuld !

Die Gaspreise in der EU können - laut Selbstverständnis der EU - garnicht von Russland abhängen.

Tatsächlich sind sie selbst verschuldet.

Der scheinbare einfache Gasmarkt ist inzwischen ein undurchdringliches Labyrinth, nicht gerade transparent. Die Behauptung, dies läge an Russland, ist schon fast albern. Natürlich hat Gazprom Interesse an guten Preisen. Aber nicht Gazprom hat die Preise in die Höhe getrieben. Das russische Gas ist fast konkurrenzlos preiswert.

Seit Anfang 2021 erhält die EU sogar noch zusätzlich aus Aserbaidschan Erdgas. Diese „Diversifizierung“ hat dem Verbraucher aber offenbar nichts genützt.

Das einzige Land, das bis dato „Gas als politische Waffe“ eingesetzt hat, war übrigens die Ukraine.

Aber der Spagat zwischen Anspruch und Wirklichkeit geht noch viel weiter: die Grünen zB behaupten, North Stream II sei nicht notwendig, das Gas würde nicht gebraucht. Die Realität sieht aber ganz anders aus.

Man wollte die Russen vorführen und steht selbst im Regen.

Einmischung in Wahlen ?

Was mich hier stutzig macht ist, dass angeblich niemand so recht weiß, an was dieser Preisanstieg liegt.
Beim Aktienmarkt wird auch über jede Wasserstandsmeldung ausgiebig spekuliert und alle "Experten" polieren kräftig ihre Glaskugel.

Auch der Zeitpunkt und die Schlagzahl der Meldungen zum Thema kann zu Spekulationen verführen.
Schließlich ist es ein gängiger Vorwurf der fossilen Lobby und ihrer parlamentarischen Anhängsel, Klimaschutz und Energiewende würden zu höheren Preisen führen.
Wenn also so kurz vor einer richtungsweisenden Wahl, in der eine Ökopartei einen Höhenflug hinlegt massenhaft Preiserhöhungen angekündigt werden, die niemand erklären kann, dann sollte man schon mal tätig werden und nachforschen, ob nicht irgendeine interessierte Gruppe den Wahlausgang noch ein wenig "korrigieren" will. Schließlich haben hier viele was zu verlieren.
Aber natürlich kann das alles nur Zufall sein, ehrlich, das ist auch möglich ...

"Also blickt Kadri Simson

"Also blickt Kadri Simson doch lieber weiter in die Zukunft und verweist auf den europäischen Green Deal, den stetig wachsenden Anteil erneuerbarer Energieträger in Europa und mahnt: Dieser Ausbau müsse nun schneller erfolgen."

Das hilft nur leider für diesen Winter niemandem weiter. Und es weiß ja auch keiner, wie das überhaupt funktionieren soll und was das am Ende kosten wird. Aber ich bezweifle, dass die Heizkosten dann geringer sein werden.

Was erzählt man uns hier? Wie

Was erzählt man uns hier? Wie kann eine zusätzliche Lieferquelle bzw. Pipeline, die North Stream 2, die Abhängigkeit erhöhen? Als Norma in der Nähe eröffnete, wurde der Dorf-Edeka langfristig billiger.

re 18:27 Shuusui: Handfeste Belege?

>>
"Handfeste Belege sucht man allerdings vergeblich, Russland weist die Vorwürfe mit Nachdruck von sich."
Da der steigende Gaspreis hauptsächlich auf die leeren Speicher in Europa zurückzuführen ist, bin ich echt gespannt wie versucht werden wird, Russland anzudichten, es hätte die europäischen Gasspeicher den Sommer über nicht gefüllt.<<

Das nehme ich Ihnen 1 zu 1 ab! Und ich nehme Ihnen auch 1 zu 1 ab, dass Sie komplett damit zufrieden sind, dass Russland "die Vorwürfe mit Nachdruck von sich weist".

Ich dagegen frage mich, warum es Russland einfach nicht schafft, bei seinen "Partnern" Vertrauen aufzubauen. Und stattdessen bei allem und jedem immer nur "die Vorwürfe mit Nachdruck von sich weist". Als wenn damit irgendetwas geklärt wäre außer dass einem die Vorwürfe völlig und absolut egal wären. Dann wäre einem aber auch das Vertrauen und damit die Partnerschaft egal.

Am 23. September 2021 um 18:31 von teachers voice

" Denn selbstverständlich gehört die Organisation und die Kontrolle des europäischen Energiemarktes zu den vordringlichen Aufgaben der EU. Und die gegenwärtige Krise bietet einen hervorragenden Anlass, die Notwendigkeit und die Vorteile eines gemeinsamen Energiemarktes auch "nationalistischen Kleingeiststaaten" - wen man immer dazu zählen mag - näher zu bringen. "

Das sehe ich nicht so, wenn das nicht wäre, könnten wir einfach mehr Gas bestellen und unsere Speicher füllen.
Nord 2 wäre dafür vorhanden, das will man aber nicht, das hat nichts mit Kleinstaaterei zu tun, wenn jedes Land sein Gas selber bestellt.
Gas wird ja von verschiedenen Leitungen und als Flüssiggas in die Länder gebracht. Auch die Preise sind in den EU Ländern unterschiedlich, sonst müssten ja alle den selben Preis für den Verbraucher haben, dem ist aber nicht so.
In Lettland 0,28 und in Deutschland was in der Mitte vom Preisgefüge ist, beträgt der Preis 0,62, in Schweden ist es am teuersten.

re 18:38 DeHahn: Schon wieder eine VT?

>>Das musste ja kommen!
Wenn man schon die Verlegung der Pipeline nicht verhindern konnte, dann hilft gewiss eine Volkspanik vor steigenden Gaspreisen.
...
Nun aber wo USA und einige EU-Staaten gegen das russische Gas sind, kann man mal so richtig auf die Panik-Pauke hauen!<<

Merkwürdig nur, dass durch die Preiskrise ja gerade die Befürworter einer schnellen Fertigstellung von NS2 Oberwasser bekommen!

Also wenn schon Verschwörung, dann müsste diese doch von anderen Seite kommen.

Lesen eigentlich alle Foristen die Artikel genau?

Oder über fliegt man nur und los geht die Schreinerei.
1. Es steht nirgendwo im Artikel das für die Preissteigerung Russland verantwortlich ist. Geht auch nicht, denn sie bestimmen den Weltmarktpreis nicht alleine
2. wo steht im Artikel das Russland Schuld durch künstliche Verknappung ist? Auch das geht kaum, weil Gastverträge halt nicht geht wie einkaufen im Supermarkt.
Verträge sind dort eher langfristig zum entsprechenden Preis.
Eine verringerte Liefermarge oder nachträglich erhöhten Preis wäre ganz ganz sicher schon durch alle Medien bekannt geworden
3. es sollten eher die Energiekonzerne mehr unter die Lupe genommen werden das die"Regierungen" kaum was unternehmen dagegen hat sicherlich auch damit zu tun das sie an jeder Preissteigerung, dank Mehrwertsteuer mit verdienen.

17:41 von ex_Bayerndödel

«War es nicht Polen, das weg wollte vom russischen Erdgas und auf die Versorgung mit Flüssiggas aus den USA baute? Scheinbar ist die Versorgung aus den USA doch nicht so das Wahre.»

Nein … das ist das ewig untote Flüssiggas-LNG-Gespenst.

Es gibt gar nicht genügend LNG-Tanker weltweit, dass sich Land (x) mal so eben aus den USA mit LNG beliefern lassen könnte.

Polen von weit weg quer über den Atlantik mit der schweineteuren Plörre LNG aus den USA. Aus der Pipeline von aus Russland ist "Gasförmiges Gas" 100x so schnell in Polen, und kostet für die gleiche Volumenmenge auch noch so was wie 10x weniger.

Gilt prinzipiell für alle anderen Länder in Europa auch. Niemand fährt für eine Tüte Chips 50 km zur nächsten Autobahntankstelle, wo die Chips doppelt so teuer sind.

Anders ist das bei Ländern, zu denen es gar keine Gaspipelines geben kann. Der weltweit größte Importeur von LNG ist Japan. Nicht mal von RUS aus könnte man eine Pipeline durch das Japanische (Sibirische) Meer bauen.

re 18:32 Muzzi: Reaktionen

>>Im Verbund mit anderen Energiepreisen zwingt dieses Verhalten zu vernichtender Inflation.<<

Na ja, zunächst wird jeder mal seine Möglichkeiten austesten, durch schlichtes Einsparen von Energie Mehrausgaben zu minimieren.

Wenn man seinen Profit so simpel durch die Erhöhung von Priesen steigern könnte, dann hätte der oder die Anbieter das doch schon längst gemacht, oder?

Am 23. September 2021 um 18:29 von DerVaihinger

" So, wie ich das sehe, will Polen nicht weg vom russischen Gas, sondern wollte, dass die Leitung Nordstream 2 über polnisches Hoheitsgebiet verläuft.
Da Kaczinsky und seine Partei sich häufig offen gegen Deutschland stellen, ist der Grund wohl eindeutig.
Da könnte man dann beliebig am Gashahn drehen. "

Das war ganz sicher nicht der Grund, sonder es geht um Geld, Durchleitungsgebühren, die wir ja auf eine Leitung bezahlen müssen.
Das sind alleine an die Ukraine 2,9 Milliarden, bei Nord ist das nicht, für das Geld bekommt man eine Menge Gas.
Was andere Länder bekommen weiß ich jetzt nicht.

Wissenswertes

Toilettenpapier kauft man nicht erst wenn man auf dem Lokus sitzt!

Preise steigen und fallen je nach Bedarf.
Zum Winter steigt der Bedarf und deshalb auch der Preis.
Gaslieferanten haben auf Nordstream II gehofft und haben ihre Einkäufe nach hinten verschoben. Je später bestellt wird, um so teurer wirds, da der Bedarf gestiegen ist.

Die Leitungen durch die Ukraine wurden jetzt zum 2. mal versteigert. Also die Kapazitäten.
Kein Händler wollte diese haben. Bei der letzten Auktion vor einer Woche gab es nur ein Angebot.

Wenn unsere Händler keine Durchleitungen anmieten, müssen sie im Bedarfsfall den Preis bezahlen der dann verlangt wird.

Hier haben viele Wetten auf Nordstream II abgeschlossen und sich total verzockt.

Wir Deutschen sollten aber keine Angst vor zu hohen Gaspreisen haben, da die Großen Lieferanten langjährige Verträge mit Russland haben. Und diese behalten ihre Gültigkeit. Nur der Durchlass wird eben sehr, sehr teuer.

Was kann man tun?

Ich als Endverbraucher kann doch nur meine Heizung runterdrehen die ja mit Gas beheizt wird und hoffen das es ein milder Winter wird.Das war es dann auch schon.

zur Kenntnis

@wenigfahrer:
"Und steigender CO2 Preis wird das ganze weiter nach oben schieben."

Russland hat die CO2-Bepreisung schon mal ausgerechnet.
Ab 2030 würde es sich bei der geplanten CO2-Bepreisung für den Russen nicht mehr lohnen nach die EU Gas zu liefern.
Die Partei die diese hohe Bepreisung verlang wird sich sicherlich was dabei gedacht haben.
Deshalb sind die Russen gerade im Gespräch mit der EU um zu schauen wie es dann weiter gehen soll.
Da das russische Gas eigentlich den russischen Bürgern gehört darf Gasprom auch keine Miese machen und müsste dann zwangsweise die Versorgung nach die EU einstellen. (Um Missverständnisse vorzeubeugen: ein Großteil der Einnahmen gegen an den NWF)

"Erneuerbarer Energieträger"

"den stetig wachsenden Anteil erneuerbarer Energieträger in Europa"

Vielleicht sollte Frau Kadri Simson tagesschau.de lesen: "Die Stromproduktion mittels Kohle in Deutschland hat im ersten Quartal 2021 die Windkraft wieder überholt. Ein "windarmes Frühjahr" habe zu fast einem Drittel weniger Strom aus Windkraft geführt, teilte das Statistische Bundesamt mit."

Wer diskutiert, statt zu handeln begibt sich in Abhängigkeit

„Es gibt Energieforschungsinstitute, die der Ansicht sind, dass man angesichts des europäischen Green Deal und der angestrebten Klimaneutralität in den nächsten Jahren immer weniger Erdgas brauche und deshalb auch die Lieferungen aus Russland nicht nötig seien.
Europas Energiekommissarin: „der Ausbau [des stetig wachsenden Anteils erneuerbarer Energieträger in Europa] müsse nun schneller erfolgen. Nur so könne man sich unabhängiger machen von Importen
(…) auch Estland und die anderen baltischen Staaten würden NS2 am liebsten nicht in Betrieb gehen sehen“

Stattdessen den Weg des geringsten Widerstands zu gehen: „Doch dass die EU dafür sorgt, damit rechnet ernsthaft niemand mehr. Im Gegenteil. Schon sprechen manche in Brüssel davon, dass sich mit Beginn der Gaslieferungen durch die Pipeline der Gaspreis zumindest stabilisiere“ ist da eine Bestätigung an Russlands Staatsführung, dass ihre Manipulations- und Erpressungsversuche sich auszahlen. Und ein Garant für weitere Preissteigerungen.

"Aber nicht nur die

"Aber nicht nur die Kommission, vor allem die Mitgliedstaaten müssen den Knall hören, dass hier nicht "weniger EU" gebraucht wird, sondern eben "mehr EU"."

Die Russen haben das Gas, die EU hat (fast) kein Gas. Was bringt Ihnen jetzt "mehr EU"?

Buchstäblich ausgesessen!

Das wir über den kommenden Herbst/Winter massiv in einer noch nie da gewesenen Preisspirale mit dem Gas stecken, war lange vorhersehbar. Geschehen ist aber nichts. Frau Merkel hat es mal wieder buchstäblich ausgesessen. Dabei war doch klar, dass die Produktion wieder anzieht und demzufolge auch dafür hätte Sorge getragen werden müssen, die Gasspeicher wieder aufzufüllen. Ich frage mich wirklich, was macht die GROKO in Berlin?

omg

>> nach dem letzten kalten[!!!] Winter
((c) by Gas Infrastructure Europe)

Seit 1987/88 sind die Gastanks nicht mehr voll? oO

es könnte so einfach sein

"hat aber wenig Instrumente an der Hand."

Da tut die Regierung so hilflos, wobei es so einfach wäre. Einfach mal die CO2-Steuer runter und schon wäre der Gaspreis-Schock gedämpft.

Heizen ist ja kein Luxusgut sondern Grundbedürfnis, da ist die Mehrwertsteuer schon zu viel!

NS2?

Die Russen haben normalerweise immer langfristige Lieferverträge mit festen Preisen.
Übrigens, da z.B. Gazprom nicht wusste ob und wann NS2 fertig wird durch Sanktionen usw. hat Sie riesige Lieferverträge mit China gemacht. Wen wunderts, China würde gerne noch mehr abnehmen, da seine Wirtschaft z.Z. wächst.
Wir und andere Länder benötigen mehr Gas durch die Energiewende ( Ausbau der Erneuerbaren ist zu langsam).
Das wird zukünftig den Gaspreis verteuern der übrigens auch an den Ölpreis gekoppelt ist.
Wer regt sich eigentlich darüber auf wie das Öl steigt? Hinzu kommt noch die steigende CO2 Abgabe.
Fracking aus der USA ist keine Alternative , da um weitere 30% teuer.
Besser langfristige Lieferverträge mit Russland. Je schneller desto besser.

Was

Was man bloß alles nicht getan hatte, um die Nord Stream 2 zu stören. Man hat die Russen mit Sanktionen überschüttet. Und jetzt noch die EU Reglementierung zur Netznutzung rückwirkend an die Nord Stream 2 dran gekoppelt. Die RF musste die Ukraine durchfüttern, und mehrere Milliarden Entschädigungen an Ukraine zahlen. Das waren doch die EU Gerichte die das alles entschieden hätten. Die EU hat Russland ausgestoßen und Richtung China geschupst. War wohl nicht so richtig durchdacht, diese Taktik. Jetzt brauchen wir auch uns nicht mehr wundern, wenn wir jetzt die Rechnung zahlen müssen. Wählen wir dich die Grünen, dann können wir auf heizen und kochen doch komplett verzichten. Wir kauen alle lieber Stroh, als bei den Russen Gas kaufen. Alles grünt so schön.

Wieder Russland

Wenn man Russland schon wieder was vorwirft, sollte man doch wenigsten mal ein paar Zahlen wie den Trend der Liefermenge von Russland an die EU zeigen. Oder Informationen, ob irgendwelche vertraglichen Mengen nicht geliefert worden.

na dann wird ja alles gut

"Es gibt Energieforschungsinstitute, die der Ansicht sind, dass man angesichts ... der angestrebten Klimaneutralität in den nächsten Jahren immer weniger Erdgas brauche und deshalb auch die Lieferungen aus Russland nicht nötig seien."

Nur noch ein paar Jahre frieren und dann haben wir es ja geschafft.

wenigfahrer

"Das war ganz sicher nicht der Grund, sonder es geht um Geld, Durchleitungsgebühren, die wir ja auf eine Leitung bezahlen müssen.
Das sind alleine an die Ukraine 2,9 Milliarden, bei Nord ist das nicht, für das Geld bekommt man eine Menge Gas.
Was andere Länder bekommen weiß ich jetzt nicht."

Das sind ja alleine schon 2,9Milliarden Gründe FÜR die Ostseeleitung.

Mal abgesehen davon, daß das Spiel andersrum geht. Putin kann nicht abdrehen, weil Deutschland als zuverlässiger Abnehmer, dann nichts mehr bekommt, wenn Ukraine oder Weißrussland mal nicht zahlen will.

@teachers voice 18:48

"...weil sich niemand in der EU auf einen "Partner" verlassen will, der sich in der politischen Realität vor allem als "Gegner" begreift und präsentiert."
Sind wirklich alle in der EU so hirnrissig anzunehmen, die RF würde sich als unsicherer Lieferant hinstellen? Russland wird leider von bestimmten Interessenten als Gegner aufgebaut. Solche, die gerne mit dem Säbel an Russlands Grenze rasseln möchten, die mit Sanktionitis hoffen, das russische Volk würde doch so unzufrieden werden, dass "endlich" ein Regimechange a la Naher Osten käme und man dann ...? Wo man doch so viel Geld in die Randgebiete steckt.
Wo sind nur die Leute geblieben, die einst mit Wandel durch Annäherung ein kurzzeitig friedliches Klima in Europa bewirkt haben? Was für Schreihälsen wird heute hinterher gedackelt.

Erneuerbare Energieträger als Ersatz

für 55 Mrd. m³ Erdgas pro Jahr? Vom Heizwert gesehen würde die äquivalente Energie- Menge als grüner Elektrolysewasserstoff ca. 1000 TWh pro Jahr für die Erzeugung benötigen. Bzw. 110 GW Elektrolyseleistung. 2 bis 5 GW sind gegenwärtig angedacht.

@teachers voice

"Ich dagegen frage mich, warum es Russland einfach nicht schafft, bei seinen "Partnern" Vertrauen aufzubauen."

Was hat denn Russland jetzt schon wieder falsch gemacht?
Wenn die "Partner" kein Vertrauen haben, wie Sie behaupten, dann mag das auch an den Partnern liegen.

Russland hat mit NS2 einen langen Atem bewiesen. Es hat die US-Sanktionen ertragen, die polnisch-ukrainische Meckerei über sich ergehen lassen und hat am Ende sogar den Großteil der Baukosten selbst übernommen.

Mir würde das als Signal genügen, dass ein Lieferant Interesse daran hat, langfristig zu Liefern. So wie er das übrigens schon seit Jahrzehnten tut.
Vielleicht sind Ihre Erwartungen etwas überzogen?

Man muss hier in D nicht weit laufen, um als Kunde wesentlich schlechter behandelt zu werden.

Was tut die EU?

Nicht das richtige.

Da die Energiepreise für Arbeitnehmer und Rentner durch Steueren und Gebühren die einen westentlichen Teil der Kosten für Energie und Betriebstoffe sind.

Es geht um Verträge und Vertragsrecht

Wenn sich beide Partner an gültige Verträge halten ist es eine seriöse Handelspartnerschaft. Um nicht mehr oder weniger geht es hier.
Ich weiss nicht was sie noch mehr wollen.
Bis dato , es spricht auch vieles mehr dafür als dagegen, konnte ich in keinen einzigen Artikel lesen oder gar beweise finden das Russland sein Gas als Mittel der Erpressung nutzte.
Fair sollte man schon diskutieren

nicht deren Ding.

von r0lt0 @
Dann solten die Wähler jetzt durch kluge Wahlentscheidungen dafür sorgen das die Energiepreise durch Steuern, Gebühren und Umlagen für Arbeitnehmer und Rentner nicht unbezahlbar werden.

>>>>Gestiegener Preis wird nicht mehr gesenkt.
Weil Steuern und gestetzlich festgeschrieben Preise für Durchleitung usw. werden nie gesenkt wurden, die Beschaffungs und Herstellkosten reguliert sehr gut die frei Marktwirtschaft, wenn Sie es denn darf.

Komisch das gerade seit der Aufteilung der Energiebetrieb in Herstellung, Vertrieb, Netze usw. die das Ziel für mehr Wettbewerb hatten die Presie drastisch gestiegen sind wobei die Beschaffungskosten nur wenig sich verändert haben.

Aber die vielen COE und Aufsichtsratposten müssen ja auch vom Kunden alleine finaziert werden.

Abhängig von Putin und Konsorten

Wir haben uns beim Gas viel zu bereitwillig und blind in die Abhängigkeit von einem autoritären Staat begeben.

Wir müssen jetzt möglichst schnell weg vom Öl und Gas hin zu regenerativen Energien gehen, damit sich nicht Profiteure endlos die Taschen auf unsere Kosten füllen.

Das ist der Preis für den Klimaschutz

Die Gaspreise steigen, Benzinpreise steigen. Alles, was mit Produktion und vertreibt zu tun hat wird teurer. Hat denn schon mal jemand darüber nachgedacht, das wir uns von fossiler Energie verabschieden wollen. Langfristig werden die Erdöl und Gasproduzenten noch kräftig Gewinne machen wollen, was sollten sie sonst machen, Wind und Solarenergie vertreiben oder Wasserstoff herstellen. Das sind Milliarden Investitionen, und ob man damit nach wie vor Gewinne on der Höhe wie bei fossiler Energie erreichen kann, ist kaum zu glauben. Also wird bis zum Ende kräftig nach hohen Gewinnen spekuliert. Das ist der Preis für den Klimaschutz.

@ Nachfrager

Russland hat die CO2-Bepreisung schon mal ausgerechnet.
Ab 2030 würde es sich bei der geplanten CO2-Bepreisung für den Russen nicht mehr lohnen nach die EU Gas zu liefern.

Das liegt aber nicht an der" bösen" EU, das liegt an der Klimakatastrophe, die wir unbedingt abwenden müssen. Wenn Das gesamte russische Öl und Gas gefördert und verbrannt wird, ist die Erde unbewohnbar.

@ DeHahn

Nun aber wo USA und einige EU-Staaten gegen das russische Gas sind, kann man mal so richtig auf die Panik-Pauke hauen!

Also mich versetzen Sie damit nicht in Panik.

Der Preis von € 70 pro MWh

Der Preis von € 70 pro MWh entspricht 7 Cent pro Kilowattstunde. Das ist nicht sehr teuer. Im übrigen, die EU hat ja keine Druckmittel zur Verfügung.

Die spannenden Fragen

Die spannenden Fragen wären:
1. "Hält Gazprom/Russland die vertraglich Vereinbarten Mengen ein?"
2. "Wie teuer ist das Gas in den langfristig geschlossenen Lieferverträgen im Einkauf?"
3. "Wieso sind die Gasspeicher nur so niedrig gefüllt?"

Irgendwie klingt das, als hätte man das gespeicherte, günstig eingekaufte Gas zu teurem Marktpreis verkauft und würde jetzt jammern, dass man jetzt kein günstiges Gas zum Auffüllen der Reserven bekommt.

Warum sind Polen, die Ukraine und die USA gegen NS2?

"Vor allem osteuropäische Staaten haben dieses deutsch-russische Projekt immer schon höchst kritisch gesehen [...]"
> Von allen osteuropäischen Staaten sind bisher sind nur die Ukraine und Polen als NS2-Kritiker in Erscheinung getreten. Denn nur die profitieren von den dann wegfallenden Transitgebühren. Die meiste Kritik kommt meines Empfindens nach von den USA, weil das russische Gas günstiger ist als deren Flüssiggas.

"[...] dass man sich in Europa damit zu sehr in Abhängigkeit von russischem Gas begebe."
> Das ist plumpe Propaganda. Wer russisches Gas nicht mag, kann sich auch weiterhin von Norwegen oder den Niederlanden versorgen lassen. Deren Pipelines werden ja nicht abgerissen.

"[...] Handfeste Belege sucht man allerdings vergeblich, Russland weist die Vorwürfe mit Nachdruck von sich. Und auch bei der EU-Kommission heißt es, davon habe man keine Kenntnis."
> Wenn die Behauptungen Polens offenbar falsch sind, sollte man sie nicht weiterverbreiten.

@ Magic fire

wo steht im Artikel das Russland Schuld durch künstliche Verknappung ist? Auch das geht kaum, weil Gastverträge halt nicht geht wie einkaufen im Supermarkt.

Russland liefert uns aber zu wenig, weil die Nachfrage in Asien gestiegen ist und Russland dort mehr Profit machen kann.
Das können Sie tatsächlich im Artikel nachlesen.

Am 23. September 2021 um 19:27 von Der Nachfrager

Also ich lese ja hin wieder auch Wirtschaftsartikel, das ist mir noch nicht untergekommen.
Jetzt müssen Sie mal erklären wie 20 Millionen Haushalte die Gas verwenden, in 8 Jahren umgestellt werden, es würde ja nicht nur das Gas aus der RF teurer, sondern der CO2 Preis gilt ja dann für alle, egal wo das Gas auch herkommt.
Und die Industrie brauch noch mehr.
Gasprom ist auch keine Volkseigener Betrieb, wäre mir auch ganz neu.

Klimaschutz fliegt ins in die Ohren

Auch der Betrieb von nordstream 2 wird die Preise nicht senken.
Man nehme US Flüssiggas, wie von den Amis gewünscht. Teurer denn je, aber jetzt sicherlich konkurrenzfähig, aufgrund der Transportwege besonders klimaschädlich. Die EU samt unserer Bundesregierung hat das verzettelt. Dazu die östlichen Nachbarn der EU, die stets auf mehr Sanktionen gegen Russland pochten, eine Politik aller auf Kindergartenniveau.
Weg mit den Sanktionen, die Russen leiden momentan unter hoher Lebensmittelknappheit, dazu die in Russland gewünschte Inflation der EU und den USA.
In Sachen fossiler Energie sitzt Russland am längeren Hebel. Also frieren wir uns im Winter den Hintern ab, Frauen strickt schon mal Rollkragenpullover.
Das ist erst der Anfang des Klimaschutzes, krankhaft vom ersten Tag an, 150 Jahre Industriegeschichte lassen sich nicht in 20 Jahren nicht zurückdrehen.

Die CO2-Blinanz von Erdgas ist viel besser als die von Kohle

"Es gibt Energieforschungsinstitute, die der Ansicht sind [...]"
> Was ist denn das für eine Nullaussage? Es wird immer irgendjemanden geben, der irgendwelche Ansichten vertritt. Relevant wird das erst, wenn ein Konsens besteht.

"[...] Auch die Grünen im Europäischen Parlament sehen das so."
> Die Abneigung der Grünen gegen Russland scheint noch größer zu sein als deren Interesse am Klimaschutz. Von allen fossilen Energieträgern hat Erdgas den geringsten CO2-Ausstoß. Es wäre eine gute Übergangslösung, um schnellstmöglich von der Kohle wegzukommen.

Weshalb North-Stream 1+2?

Nun wurde doch kürzlich das letzte Verbindungsstück gelegt. D.h. vom technischen Standpunkt könnte NS 2 jetzt in Betrieb gehen. Woran genau scheitert das und warum ? Diese pipeline hat doch sicher immense Mittel gebunden. Da sind doch bestimmt VOR Beginn der Bauphase das Procedere des wer, wann und zu welchen Konditionen geregelt worden, oder nicht ? Es hat doch bestimmt kein Investor Interesse daran gehabt ein solches Projekt auf "tutti" ohne Planungssicherheit anzugehen.
Woran scheitert es also wieder ?
Könnte da wieder einmal der Wiehernde schuld sein ? Fragt sich nur welcher. Der Schimmel der EU (dann wird's wohl noch seeehr lange dauern ) oder der aus DE, dann wird's auch noch dauern, aber vllt nicht ganz so lang.

Dagegen (aus Prinzip)

"[...] denn auch Estland und die anderen baltischen Staaten würden Nord Stream 2 am liebsten nicht in Betrieb gehen sehen."

Haben die das auch mal ehrlich begründet?

Ein politischer Preis

Man könnte es ja den Russen stattdessen einfacher machen, nach Europa zu liefern. Die Folge wären volle Speicher und niedrigere Preise.

Das ist aber wohl aus verschiedenen Gründen heraus nicht gewollt.

Warum man aber um das Gas so ein Gewese macht und dagegen Erdöl über die durch Polen verlaufende „Druschba“ Pipeline nonchalant abnimmt, das mag ich nicht verstehen. 40% (!) der deutschen Erdölversorgung für Raffination und Kunststoffe kommen aus Russland! Nicht einmal die Grünen scheinen daran etwas auszusetzen zu haben.

Erdgas (Methan) ist immer noch wichtiger Energieträger für die Industrie u. wird zur Stromerzeugung eingesetzt. Darüber hinaus könnte Methan auch zur Erzeugung von Wasserstoff eingesetzt werden, der doch in den Visionen von „grünem Stahl“ etc. so eine zentrale Rolle spielt. Wasserstoff durch Wasserspaltung zu erzeugen ist vergleichsweise schwierig.

Ich finde es falsch, wirtschaftliche oder technologische Zusammenhänge in einen geopolitischen Kontext zu stellen

Am 23. September 2021 um 19:34 von Südstaatlerin

Geschehen ist aber nichts. Frau Merkel hat es mal wieder buchstäblich ausgesessen. Dabei war doch klar, dass die Produktion wieder anzieht und demzufolge auch dafür hätte Sorge getragen werden müssen, die Gasspeicher wieder aufzufüllen. Ich frage mich wirklich, was macht die GROKO in Berlin?
__
Nachdem ich mich heute schon beim Rechnen hier bis auf die Knochen blamiert habe, bin ich jetzt ganz vorsichtig. Meine Frage :
gehört das tatsächlich zu den ordinären Aufgaben der Regierung die Gas- und/oder Öllieferungen zu bestellen ?
Ich hätte gedacht, das machen die jeweiligen Versorger !

@teachers voice - Der Käufer legt den Preis fest?!

18:31 von teachers voice:
"Denn selbstverständlich gehört die Organisation und die Kontrolle des europäischen Energiemarktes zu den vordringlichen Aufgaben der EU."

Wie stellen Sie sich das vor? Als Importeur hat die EU wenig Möglichkeiten, den Gaspreis zu beeinflussen. Sie könnte allerdings den eigenen Energiekonzernen verbieten, beim Gashandel Gewinne zu machen. Aber das ist noch unwahrscheinlicher als ein Winter ohne Heizung.

Am 23. September 2021 um 19:11 von wenigfahrer

Das war ganz sicher nicht der Grund, sonder es geht um Geld, Durchleitungsgebühren, die wir ja auf eine Leitung bezahlen müssen.
Das sind alleine an die Ukraine 2,9 Milliarden, bei Nord ist das nicht, für das Geld bekommt man eine Menge Gas.
Was andere Länder bekommen weiß ich jetzt nicht.
__
Vielleicht ist das schon so ein kleiner Vorgeschmack dessen, was da im Rahmen des "green deals" so alles auf die Bürger zukommen könnte. Möglicherweise ist das ja schon der Grund für die schwächelnde Zustimmung bei den Grünen.
Mir soll's recht sein.

@wenigfahrer, 19.11h

Sie haben Ihre Meinung, die ich akzeptiere. was denn sonst?
Aber meine Ansicht können sie nicht mit "ganz sicher nicht" abtun.
Auch ich lebe nicht auf dem Mars und gehe mit offenen Augen und Ohren durchs Leben.

Schließung der Kommentarfunktion

Sehr geehrte User,

die Meldung wurde bereits sehr stark diskutiert.

Entscheidende neue Aspekte, die einer konstruktiven Diskussion förderlich wären, sind nicht mehr hinzugekommen.

Deshalb haben wir beschlossen, die Kommentarfunktion zu schließen.

Die Moderation

Darstellung: