Kommentare

erstaunlich

"Eine langfristige Entwicklungshilfe und Zusammenarbeit werde aber davon abhängen, wie das neue Taliban-Regime mit Frauen, Kindern und Minderheiten umgehen wird."
so im Artikel

als ich vor 2 Wochen dieselbe Frage stellte, wurde sie gerötet !

Wer seine Daseinsberechtigung...

... 24 Stunden täglich mit dem Gewehr in der Hand verteidigen muss und seinen Untertanen eine nicht gewollte Lebensform aufzwingt, braucht auf Dauer Hilfe.

Was die Taliban machen, geht schon von daher nicht in den Schädel eines normalen Menschen.
Dass sie dann auch noch um Hilfe bitten, wirkt schon irgendwie sarkastisch.

Hilfe nur bei konkreten Gegenleistungen

"Die sind fast alle ungebildet, die verstehen eigentlich nur die Sprache der Gewalt. Wenn die in meinen Laden kommen, habe ich immer große Angst", sagt der Ladenbesitzer. Diesen Satz sollten sich unsere Politiker hinter die Ohren schreiben. Ich will damit sagen: Hilfsgelder aus dem deutschen Steuertopf nicht aufgrund von Versprechungen, sondern nur Zug um Zug gegen konkrete Taliban-Leistungen. Zum Beispiel: Schulbesuch der Mädchen. Studium auch für Frauen. Weg mit der Vollverschleierung. Duldung anderer Religionen und Minderheiten (und so weiter).

12:29 von harry_up

. 24 Stunden täglich mit dem Gewehr in der Hand verteidigen muss und seinen Untertanen eine nicht gewollte Lebensform aufzwingt, braucht auf Dauer Hilfe.
----------------
.
haben sie den Eindruck die letzten 20 Jahre waren erfolgreicher !
kaum waren die fremden Truppen weg,
war auch die Ordnung weg
(und die "aufgezwungene" Lebensform)

@ Tagesschau

„Früher hat er fast täglich ausrangierte Ware aus dem Bundeswehr-Camp erhalten und für gute Preise verkauft.“
Was alles fällt denn in einem Bundeswehrcamp täglich (!) an, das ausrangiert werden müsste?
Leere Patronenhülsen oder Papprollen von verbrauchten Klopapierrollen werden es ja wohl nicht gewesen sein?
Wurden und werden da Besitz und Bestand von Bundeswehreigentum und damit auch Eigentum der Steuerzahler verramscht?
Schrägschießende Waffen womöglich?
Ist das in Mali auch so?
Muß sich die Bundeswehr ein Zubrot verdienen, weil der Wehretat nicht ausreicht?
Oder ist sowas ein weiteres Indiz für mangelnde Qualität von Bundeswehrequipment?
US - Händler schreiben zu manchen Produkte hinzu, dass sie militärischem Standard entsprechen. Als besonderes Qualitätsmerkmal. Und Aufpreisgrund.
Sowas wird doch wohl kaum „ausrangiert“ noch verscherbelt.

Wo genau ist eigentlich der

Wo genau ist eigentlich der Unterschied zwischen derTaliban-junta und der Situation in zB Katar? Oder in Saudi Arabien? Oder sonstigem streng islamischen Land?
Alle sind keine Demokratien. Überall werden bestimmte Gruppen unterdrückt.
Es hängt also von den Bodenschätzen ab, wer was darf? Das wäre irgendwie nicht richtig.

Sollen die Taliban doch zusehen, …

… wie sie „ihren“ Staat organisieren.
Warum sollte den Taliban geholfen werden, das Volk zu knechten und zu unterdrücken?
Der Iran bekommt auch keine Hilfe und hat deshalb sicher auch täglich Tote zu beklagen, weil zB keine medizinische Ausrüstung oder Medikamente zur Verfügung stehen, da diese unter Embargos fallen.
Das interessiert doch auch keinen westlichen Staat.
Oder die westlichen Regierungen sollten so ehrlich sein und zugeben, dass sie auch gerne an die dortigen Rohstoffe herankommen wollen.
Und dann sind ihnen die Opfer der Talibanherrschaft eben auch gleichgültig.

Lasst uns das Pferd doch mal

andersrum aufzäumen. Die Taliban haben am Beispiel des IS im Irak gelernt, daß eine Terrorherrschaft aufbauen zu wollen, zum Scheitern verurteilt ist. Also haben sie beschlossen, unter Zugeständnissen natürlich, in der Welt als Staat anerkannt zu werden. Sollte der Westen dieses Vorhaben als machbar einordnen, dann sollte man zumindest nicht von vornherein alles in Frage stellen. Dies ist jetzt nur mal ein Gedankenspiel eines einfachen Landbewohners.

@12:42 von Bender Rodriguez

„Wo genau ist eigentlich der Unterschied zwischen derTaliban-junta und der Situation in zB Katar? Oder in Saudi Arabien? Oder sonstigem streng islamischen Land?“

Im Wesentlichen: Die politischen Führungen in Katar und Saudi Arabien sind nicht dämlich.

Re : Bender Rodriguez !

Der Unterschied zwischen den Taliban und Katar oder Saudi Arabien ist das fehlende Geld in Afghanistan. Katar, Saudi Arabien und VAE verfügen über so viel Öl und Geld, dass diese es sich leisten können, ausländischen Bürgern und Bürgerinnen zu erlauben, zu arbeiten ohne Steuern zu zahlen.
Dagegen fehlt in Afghanistan jegliche Infrastruktur, auch weil vieles durch den ewigen Krieg zerstört wurde.
Nun, wenn die Taliban Hilfe wollen, dann nur bei klaren und erkennbaren Gegenleistungen, ohne wenn und aber. Wenn in den anderen muslimischen Ländern schon einiges möglich ist, sollten die Taliban ihre Einstellung und Maxime mehr als überprüfen und anpassen, sonst gibt es halt nichts. Da werden sie auch kaum was von den Chinesen kriegen, wenn diese keine Garantie erhalten und sehen !

Ganz ehrlich...

...wenn ich das so lese, erinnert es mich doch an vieles, was ich aus manchen ländlichen Gebieten der USA kenne. Fehlende Bildung, Knarre immer in Reichweite und im Namen Gottes unterwegs. Nur der Moonshine fehlt...

Re : harry_ up !

Dass sie dauernd mit dem Gewehr rumrennen, und ihre Macht demonstrieren, zeigt mir auch, sie sind sich ihrer Sache noch nicht wirklich sicher.
Grundsätzlich sollten nun etliche Länder, die gerne helfen wollen, extrem harte Gespräche mit den Ober- Gurus führen, und unmissverständlich klare Vorgaben und Regeln aufstellen, die jederzeit überprüfbar sein müssen, sonst gibt es keine Hilfe. So sehr mir die vielen Afghanen leid tun, nur so kann was erreicht werden. Nur so könnten die Taliban zu einem gemäßigteren Gang gedrängt werden.
Im Grunde sollten die Taliban dies eh schon wissen, denn sie haben ja die Entwicklung sicher mit bekommen. Und nur wenn sie Zugeständnisse machen und diese auch einhalten, könnte ein einigermaßen friedliches Land entstehen.

So blauäugig kann man doch nicht sein?

>>"Bei einer Geberkonferenz vor wenigen Tagen haben viele Staaten eine kurzfristige Nothilfe für Afghanistan zugesagt, rund eine Milliarde Euro, die nicht an Bedingungen geknüpft ist."<<

Damit schmeisst man der Verbrecherorganisation Taliban sogar noch das Geld hinterher in deren Rachen. Damit unterstützt man den Aufbau deren rückwärtsgewandten islamischen Staates und die Verbrecher, die uns (NATO-Verbündete) blutig aus dem Land gejagt haben. Das darf doch wohl nicht wahr sein?

12:35 von Sisyphos3

«kaum waren die fremden Truppen weg,
war auch die Ordnung weg
(und die "aufgezwungene" Lebensform).»

Bildung für alle Kinder inkl. Mädchen ist keine aufgezwungene Lebensform, sondern notwendig für die Existenz eines Staates in mehr als in Barbarei. Schulausbildung für Mädchen für nach der Grundschule haben die Barbaren schon einkassiert. Auch wenn die Studentinnen, die bereits studieren, evtl. noch zu Ende studieren, und einen Abschluss machen können. Neue Studentinnen gibt es dann keine mehr.

So was ist aufgezwungene Barbarei und Kulturvernichtug von Seiten der Taliban, und nicht das Gebrabbel von Westlicher Aufzwingerei an der Tastatur.

Im Iran und in Saudi-Arabien und in anderen Golfstaaten mit wenig Rechten für Mädchen und Frauen sind Schule und Studium für Mädels selbstverständlich. Im Gegensatz zu Afghanistan haben überall dort aber auch nicht Idioten die Macht im Staat.

Was geht uns Afghanistan an?

Was geht uns Afghanistan an? Nichts, nothing, nicht die Bohne. Unsere EU-Fürsten sollten sich endlich um die Belange der EU-Mitgliedsstaaten kümmern anstatt fremde Länder die uns nicht angehen. Sollen die Taliban doch Ihren Staat aufbauen wie die das wollen. Ohne Unterstützung einer breiten Schicht aus der Bevölkerung wäre ein solcher Umsturz niemals möglich geworden. Was haben wir (EU) also dort zu suchen?

Dämliche Taliban?

Stern: ".. nun sind die Taliban, die der Westen seit 2001 militärisch bekämpfte, so gut ausgerüstet wie nie zuvor". Welche Funktion nehmen die Taliban geopolitisch ein? Was ist der deal? Wohin fließt das Geld für "Entwicklungshilfe"? Ich halte die offizielle Darstellung der Taliban für fake und das Feindbild, welches seit 2001 mühsam gezeichnet wird für - wieder einmal - eine überzogene Geschichte der US Regierung. Man kennt das ja. Peter Scholl Latour hat vor weit über 10 Jahren prognostiziert wie es kommen wird - man wusste es. Um nicht zu sagen: man ließ es laufen. Und parallel verblendet man die Öffentlichkeit mit dem Bild des "Wilden" - im Wesentlichen ausgerüstet mit ein paar Waffen alter russischer Bauart. Colonial-speech allenthalben. Wie wäre es dieser Tage auch hier einmal gewissenhaft das offiziell gezeichnete Bild zu hinterfragen? Oder ist das blinde Vertrauen nach wie vor nicht zu erschüttern?

12:57 von Egleichhmalf @12:42 von Bender R

@12:42 von Bender Rodriguez
„Wo genau ist eigentlich der Unterschied zwischen derTaliban-junta und der Situation in zB Katar?“

Dazu Egleichhmalf:
"Im Wesentlichen: Die politischen Führungen in Katar und Saudi Arabien sind nicht dämlich"

Danke für die Antwort.

In der der Tat macht der Umstand, dass Wahabiten in Saudi A. oder Finanziers von Islamisten in Katar lesen und schreiben können die Angelegenheit eben noch gefährlicher.

Bekanntlich waren beide auch eng mit der rechtsnationalistischen, von AfD-Schreibern in diesem Forum verehrten Trump-Admin. verbündet.

150 Mrd.-USD wurden mittels Trumps Waffendeals ausgegeben. Wieviel Geld wird von S.A. & Katar parallel an Islamisten transferiert?

Realpolitik heißt allerdings auch, dass man einerseits auf diese finanziellen Machenschaften & Allianzen hinweisen muss (auch von dt. Rechtsradikalen ,Trump & Forderungen nach Anerkennung der Taliban durch Chrupalla).

Zum anderen müssen aber Gesprächskanäle offengehalten werden.

Realpolitik.

Re : Tinkotis !

Ja, so kann man es sehen, in beiden Ländern wird zu sehr auf die Religion gepocht, eine extreme Auslegung ohne Kompromisse gehandhabt, dass mir auch schlecht wird. Die Taliban legen den Koran extrem aus, nach ihren Vorstellungen, die Evangelikalen bauen sich ihre Arche Noah und erzählen das Märchen vom lieben Gott, und dass es vorher nichts gab.
Beide Seiten irgend wie unbelehrbar, stur und gnadenlos in ihrer Art.
Ja und leider gibt es in den USA das Recht auf den Waffenbesitz und in manchen Staaten darf man diese sogar offen tragen, wie im wilden Westen. Eine Weltmacht, die noch in der Steinzeit lebt, eine fanatisch religiöse Truppe, die nach der Steinzeit entstand und auch sich nicht weiter entwickelt hat, im Gedankengut !

12:57 von Barbarossa 2

Das Problem mit den Zugeständnisse der Taliban ist nur, das man schon einen Tag später in den Medien sieht und liest, das diese nichts anderes als heiße Luft sind. Wie man z.B. an der Schulbildung für Frauen und Mädchen sieht. Erst heißt es, sie dürfen getrennt von Männern in Burkas studieren, was auch bildlich gezeigt wurde und kurz darauf wird verkündet, das nur Mädchen unter 12 noch zur Schule gehen dürfen.
Bei den Taliban darf man sich eben nicht auf Worte verlassen, sondern muss evtl. Hilfsgelder von sichtbaren Ergebnissen abhängig machen. Man sollte dann aber auch den Mut haben, diese Rückgängig zu machen, wenn es nach deren Erhalt wieder alles beim alten ist.

@ 13:10 von eine_anmerkung.

Sie weigern sich beharrlich zu begreifen, dass die Bekämpfung von Hunger und die Unterstützung des Gesundheitssystems über verschiedene NGO's wie internationale Hilfswerke läuft und den Taliban keineswegs "sogar noch das Geld hinterher in deren Rachen" geworfen wird. Um das zu verstehen, müsste man sich allerdings mit NGOs und Hilfsorganisationen mal gründlicher und vor allem vorurteilsfrei befassen. Nur zu.

Die EU macht sich mitschuldig

Mit jedem Cent den die EU nach Afghanistan schickt macht die EU sich mitschuldig an den Menschenrechtsvergehen dort durch die Taliban. Warum? Weil die EU damit den Ausbau des Taliban-Regime in Afghanistan fördert und unterstützt. Es glaubt doch wohl niemand das dieses "Geld ohne Gegenleistung" in die Hände der wirklich Bedürftigen gelangt? Wenn schon bedürftig, dann Taliban und systemkonform. Sonst gibt es nix. Ich würde denen keinen Cent geben und ärgere mich maßlos darüber das dies auch meine Steuergelder sind die dort verbrannt werden.

Afghanistan: "Willkommen in unserem friedlichen Land"

Afghanistan und friedlich sind zwei Widersprüche in sich. Waren sie vorher schon nicht und unter den Taliban erst Recht nicht. Wenn das Land wirklich so friedlich ist, wie von den Taliban dargestellt, warum will die Regierung dann nicht weiter dahin abschieben?

@13:13 von eine_anmerkung.

Wie oft wollen Sie das eigentlich noch per copy&paste wiederholen, dass uns angeblich Afghanistan nicht die Bohne etwas angeht?
Natürlich gehen uns die Menschen in Afghanistan etwas an. In deren Sinne Hunger zu bekämpfen, rudimentäre Gesundheitsversorgung zu unterstützen und das Recht auf Bildung zu verteidigen, gehört zu den Menschenrechten und Grundbedürfnissen, bei denen das Engagement nicht an Ländergrenzen halt macht. Jedenfalls für 87% plus x.

Re : nie wieder spd !

Es gibt schon Unterschiede zwischen den Taliban und dem Iran, obwohl auch dort durch geknallte religiöse Fanatiker am Werk sind. Die Führer im Iran streben nach viel mehr Macht und Einfluss in der ganzen Region. Geld ist für die Revolutionsgarden und dem ganzen Raketenbau und all den Zentrifugen vorhanden. Der Iran leistet sich im Grunde zwei Armeen, hat etliche Milizen in Syrien und Irak, unterstützt die Hisbollah mit Geld und Waffen, wie auch die Hamas, aber für das eigene Volk ist kaum was da.
Die Taliban haben jetzt nicht mehr viel, außer ihre Waffen, weil jetzt kaum mehr jemand all die Drogen kauft. Nun wollen sie den Staat organisieren, dazu brauchen sie Hilfe, und die darf es nur geben, wenn sie klare und eindeutige Zugeständnisse machen, die sich auch belegen lassen.
Sonst sollen sie halt untergehen. Vielleicht gibt ihnen dies zu denken. Denn jetzt reicht schönes Reden nicht mehr aus.

12:28 von Sisyphos3

12:28 von Sisyphos3
"erstaunlich
"Eine langfristige Entwicklungshilfe und Zusammenarbeit werde aber davon abhängen, wie das neue Taliban-Regime mit Frauen, Kindern und Minderheiten umgehen wird."
so im Artikel

als ich vor 2 Wochen dieselbe Frage stellte, wurde sie gerötet!"

Irrtum. Sie haben im Zuge der Taliban Machtübernahme zusammen mit andern, die wenig zu grundlegenden , z. T. komplexen polit. Zusammenhänge verstehen, nur gehetzt und sogar die Taliban-Schein-Charme-Offensive als Verstärker noch herausposaunt indem von Ihresgleichen gesagt wurde:

"So schlimm wird's schon nicht sein! Bleibt gefälligst alle dort! Flüchten , Ausgeflogenwerden verboten! Ihr seid doch sowieso alles "Steinzeitkreaturen", die so ein Steinzeitsystem wollen!"

Genau so war der Tenor von Rechtsaußen.

Deutsche AfD-Mitläufer in Onlineforen und Taliban-Propaganda ... Arm in Arm.

13:18 von Dany39

Bei den Taliban darf man sich eben nicht auf Worte verlassen, sondern muss evtl. Hilfsgelder von sichtbaren Ergebnissen abhängig machen

Genau darauf wollte ich hinaus. Man muß eben alle Möglichkeiten ausschöpfen. Gewalt läuft in diesem Falle nicht.

@13:19 von eine_anmerkung.

Ihr menschenverachtender Unsinn wird nicht besser, wenn Sie ihn ständig wiederholen. Und ich als Steuerzahler begrüße den Einsatz meiner Steuergelder in diesem Sinne ausdrücklich und nachhaltig.

Wie passt das zusammen?!

Zitat: ""Wir benötigen auch weiterhin die deutsche Unterstützung. Mehr als 40 Jahre hat in unserem Land Krieg geherrscht. Die Menschen sind arm und brauchen Hilfe.""

Wie passt das zusammen??

Regelmäßig gibt es Berichte darüber, dass "Ortskräfte" von uns (oder was auch immer heutzutage darunter fällt) von den Taliban bedroht werden und gleichzeitig hat bereits Deutschland 600 Mio. Euro an Hilfsgelder gezahlt bzw. in Aussicht gestellt.

Wie kann es sein, dass dann "unsere" Leute in Afghanistan bedroht werden?

Wieso bestellt der AM die Taliban nicht ein und macht denen klar, dass kein einziger Cent nach Kabul fließt, sofern "unseren Ortskräften" auch nur ein Haar gekrümmt. Wer ist denn der aktuelle AM, der nicht einmal die Grundlagen des Verhandelns beherrscht?

... achso ... alles klar.

@ um 13:10 von schabernack

„Bildung für alle Kinder inkl. Mädchen ist keine aufgezwungene Lebensform, sondern notwendig für die Existenz eines Staates in mehr als in Barbarei.“
Richtig. Und Sie werden wohl kaum jemanden hier finden, der nicht der gleichen Meinung ist.
Trotzdem zeugt das nicht von der Berechtigung anderer Staaten, den Staatsmännern der Taliban Anweisungen zu erteilen.
Wenn die Staatsmänner der Taliban nicht von selbst zu dieser Einschätzung kommen, dann hat Afghanistan vorerst Pech gehabt.
Denn anderenfalls könnte man solche Forderungen auch gegen weitere ca 40 oder 50 Staaten dieser Welt stellen, darunter gute Freunde des Westens, wie zB Saudi Arabien ua arabische Staaten, aber auch einige aus Afrika.
Das tut aber niemand, solange das Geschäfteverrichten keinen Schaden nimmt.
Und nun sollen wir den Taliban Geld hinterherwerfen, wie anderen Potentaten auch und es wird sich trotzdem nichts ändern, wie in anderen Staaten auch.
Im Ernstfall wird geflüchtet. Mit Hubschraubern voller Bargeld. Unserem.

Am 20. September 2021 um 12:58 von Traumfahrer

Nun, wenn die Taliban Hilfe wollen, dann nur bei klaren und erkennbaren Gegenleistungen, ohne wenn und aber. Wenn in den anderen muslimischen Ländern schon einiges möglich ist, sollten die Taliban ihre Einstellung und Maxime mehr als überprüfen und anpassen, sonst gibt es halt nichts. Da werden sie auch kaum was von den Chinesen kriegen, wenn diese keine Garantie erhalten und sehen !
_
Ist ja selten genug der Fall aber hier muss ich Ihnen absolut recht geben, wobei China vermutlich weder auf Garantien noch auf Menschenrechte Wert legen wird. Die werden Hilfe nur leisten, wenn sie den entsprechenden Gegenwert (?) in Form von Bodenschätzen erhalten. Bei uns werden vermutlich Versprechungen reichen und wenn diese nicht eingehalten werden, wird man nach Entschuldigungen suchen und es vermutlich beim erhobenen Zeigefinger belassen.

um 13:26 von SinnUndVerstand

>>"Natürlich gehen uns die Menschen in Afghanistan etwas an. In deren Sinne Hunger zu bekämpfen, rudimentäre Gesundheitsversorgung zu unterstützen und das Recht auf Bildung zu verteidigen, gehört zu den Menschenrechten und Grundbedürfnissen, bei denen das Engagement nicht an Ländergrenzen halt macht"<<

Und wie wollen Sie sicherstellen dass das "Geld ohne Gegenleistung" für die von Ihnen genannten Zwecke eingesetzt wird?

Kurz vor der Machtergreifung gab es keine eklatanten Probleme

Zitat: ""Wir benötigen auch weiterhin die deutsche Unterstützung. Mehr als 40 Jahre hat in unserem Land Krieg geherrscht. Die Menschen sind arm und brauchen Hilfe.""

Kurz vor der Machtergreifung gab es keine eklatanten Probleme. Die Lebensmittelversorgung war weitestgehend gesichert.

Wie ist zu erklären, dass die Taliban - so Simsalabim - neues Geld benötigen? Reichen die Paläste, die Ghani mit deutschem Steuergeld bisher gebaut hat, nicht aus?

Bitte Meldung machen.

um 13:18 von SinnUndVerstand

>>"Sie weigern sich beharrlich zu begreifen, dass die Bekämpfung von Hunger und die Unterstützung des Gesundheitssystems über verschiedene NGO's wie internationale Hilfswerke läuft und den Taliban keineswegs "sogar noch das Geld hinterher in deren Rachen" geworfen wird. Um das zu verstehen, müsste man sich allerdings mit NGOs und Hilfsorganisationen mal gründlicher und vor allem vorurteilsfrei befassen. Nur zu."<<

In meinen Augen sind Sie genauso naiv wie unser Außenminister. Will sagen; die Taliban werden sich Ihren "Anteil" sichern, bevor auch nur ein Getreidekorn irgendwelche Hilfsbedürftige erreicht hat und damit stärkt und unterstützt man in erster Linie die Taliban. Ein Regime was man 20 Jahre vorher bekämpft hat. Komische Logik, finden Sie nicht?

Re : SinnUndVerstand !

Soweit ist dies schon klar. Nur ich denke, genau da sollte der Hebel angesetzt werden. Auch wenn dies jetzt echt hart ist, dies sollte erst einmal komplett eingestellt werden von allen Ländern und NGOs, damit die Taliban so gezwungen werden, wenn sie sehen, wie alles den Bach runter geht, deutliche Zugeständnisse zu machen. Zumindest kriegen sie ja schon Probleme mit dem IS Ableger, der auf Anschläge gegen die Taliban setzt, was sie auf Dauer extrem fordern wird, und in noch mehr Schwierigkeiten bringt. Dann haben die besser gebildeten eine Chance zu erkennen, wir müssen einen anderen Weg einschlagen. Das mag sich grausam lesen, nur solange die NGOs vieles auffangen, wird sich nichts ändern !

@ um 13:26 von Traumfahrer

So ähnlich habe ich es ja auch ausgedrückt.
Ich wäre nur gespannt, wer und wie kontrolliert wird, dass sich die Taliban auch nicht einen einzigen € oder $ in die eigenen Taschen stecken.
Das klappt schon in vielen europäischen(!) Balkanstaaten nicht, wie letzte Woche der hiesige Bericht über Sinti/Roma in der Slowakei deutlich gezeigt hat. In den anderen Balkanstaaten ist es genau so. Dabei könnten dort sogar die privaten Konten der Politiker auf Geldflüsse hin kontrolliert werden. Wenn man wollte sogar als Bedingung für Hilfsgelder. Will aber keiner.

@13:39 von eine_anmerkung.

Ja, ich finde Ihre "Logik" in der Tat "komisch", um nicht klarere Worte zu wiederholen, die Sie oben lesen können.

@13:40 von Traumfahrer

In meinen Augen gibt es keinen humanen vernünftigen Grund, Menschen hungern zu lassen, um angeblich Regime zu etwas zu bewegen.

Ein Grund wird nicht genannt

Ein Grund wird in diesem Zusammenhang nicht genannt. Afghanistan ist ein armes, karges Land. Lebten dort in den Siebzigern letztes Jahrhunderts so 7 Millionen Afghanen dort, so sind es jetzt so 34 Millionen. Das Land ist aber nicht fruchtbarer geworden. Die Problematik ist also, zumindest zum Teil, hausgemacht.

13:10 Uhr von eine Anmerkung

. Damit unterstützt man den Aufbau deren rückwärtsgewandten islamischen Staates und die Verbrecher, die uns (NATO-Verbündete) blutig aus dem Land gejagt haben. Das darf doch wohl nicht wahr sein?
Richtigstellung: Die Taliban haben die Nato und Verbündete nicht blutig aus dem Land gejagt. Sie erstarkten wieder weil sich die USA und Verbündete zurück gezogen haben. Das ist ein Unterschied.

um 13:43 von SinnUndVerstand

>>"Ja, ich finde Ihre "Logik" in der Tat "komisch", um nicht klarere Worte zu wiederholen, die Sie oben lesen können."<<

Aber auf meine Begründung gehen Sie nicht ein. Warum nur?

@13:01 von Tinkotis

>> Nur der Moonshine fehlt...

Wenn Sie Moon durch Mohn ersetzen, dann paßt auch das. -.-

@ um 13:39 von eine_anmerkung.

„ … und den Taliban keineswegs "sogar noch das Geld hinterher in deren Rachen" geworfen wird.“
Genau weil die NGO so toll darauf achten, in wessen Rachen Hilfsgelder geworfen werden, konnte der afghanische Regierungschef das Geld aus seinem Rachen kaum transportieren.
Ein Hubschrauber reichte nicht aus.
In der Privatvilla eines anderen afghanischen Regierungsfunktionärs sind Millionen von Bargeld und Goldbarren gefunden worden. Wahrscheinlich haben die auch nicht mehr in das Fluchtfahr - oder flugzeug gepasst.
Aber Sie haben vollkommen recht: „Um das zu verstehen, müsste man sich allerdings mit NGOs und Hilfsorganisationen mal gründlicher und vor allem vorurteilsfrei befassen.“
Ja, dazu ist es höchste Zeit!
Da stimme ich Ihnen unbedingt und ausdrücklich zu.

um 13:46 von SinnUndVerstand

>>"In meinen Augen gibt es keinen humanen vernünftigen Grund, Menschen hungern zu lassen, um angeblich Regime zu etwas zu bewegen."<<

Und ich sage knallhart; sollen die doch sehen wie sie klarkommen die werten Herren Taliban. Was geht uns (Westen) das an? Es gibt so viele arme Länder und wir können nicht die Welt retten. Es wird nie eine dem Westen zugerichtete Linie in Afghanistan mit den Taliban geben. Alles nur Mittel zum Zweck, sonst nichts. Uns (Westen) wird zugelächelt, "gibt uns Geld" und sich dann umgedreht und die Bevölkerung getreten.

Wer seine Daseinsberechtigung...

... 24 Stunden täglich mit dem Gewehr in der Hand verteidigen muss und seinen Untertanen eine nicht gewollte Lebensform aufzwingt, braucht auf Dauer Hilfe.

Was die Taliban machen, geht schon von daher nicht in den Schädel eines normalen Menschen.
Dass sie dann auch noch um Hilfe bitten, wirkt schon irgendwie sarkastisch.

um 13:49 von Leberkas

>>"Richtigstellung: Die Taliban haben die Nato und Verbündete nicht blutig aus dem Land gejagt. Sie erstarkten wieder weil sich die USA und Verbündete zurück gezogen haben. Das ist ein Unterschied."<<

Nur mal so zur Erinnerung? Innerhalb von 20 Jahren sind in Afghanistan 54 unserer deutschen Soldaten blutig gefallen und 20 Jahre lang haben wir (Deutsche) mit unseren NATO-Verbündeten gegen die Taliban gekämpft.

@ eine Anmerkung

Sie haben offensichtlich nur Zahlen im Kopf. Euro.

Ihre Steuern werden den Taliban nicht in den Rachen geworfen, keine Sorge.
Die verbaut man gerade beim Bau der Leverkusener Brücke, der Rest landet auf dem Konto der gierigen Bahnvorstände oder so.

Das beruhigt Sie hoffentlich.

Meine Frage wurde nicht

Meine Frage wurde nicht beantwortet. Es ist völlig nebensächlich, ob die Führung dämlich ist oder Geld hat. Oder beides. Allen gemein ist die Unterdrückung willkürlich gewählter Gruppen. Katar wird gehätschelt und die Taliban verachtet. Saudi-Arabien lässt nachweislich Morde in Auftrag geben. Katar finanziert Terroristen. Aber Sanktionen haben beide nicht zu fürchten.
Man sollte sich ehrlich machen und mal genau erklären, warum das bei einigen toleriert wird und bei anderen nicht.
Sonst machen wir uns einfach nur lächerlich.

Aussage stimmt bedingt ...

Zitat: "Wir benötigen auch weiterhin die deutsche Unterstützung. Mehr als 40 Jahre hat in unserem Land Krieg geherrscht. Die Menschen sind arm und brauchen Hilfe."

Dass es "40 Jahr Krieg" in Afghanistan gab, stimmt im wesentlichen nicht. Die militärische Operation, die zur Eroberung und zur militärischen Niederringung des Feindes erforderlich war - einen Vorgang, den man gemeinhin als "Krieg" bezeichnet, war innerhalb weniger Wochen beendet. Was 40 Jahre lang angedauert hatte, war die Besatzung durch ausländische Mächte.

Die USA mit ihren deutschen Wasserträgern haben in den letzten 20 Jahren
- 84 Mrd. für sog. "nation building" ausgegeben
- eine afghanische Armee mit 300.000 Mann aufgebaut, die offensichtlich keinen wesentlichen Widerstand bei der Machergreifung der Taliban geleistet haben

Das Land sitzt auf Bodenschätzen mit einem Wert von schätzungsweise 3 Billionen USD.

Irgendwann müssen sich die Afghanen entscheiden.

@ harry-up

Ach und in Deutschland läuft wohl die Polizei unbewaffnet umher ?

Die Taliban wollen den Westen erpressen

In meinen Augen wollen die Taliban den Westen erpressen. Gebt uns Geld, sonst hungert unsere Bevölkerung (und Ihr seid schuld steht zwischen den Zeilen). War es aber nicht so das die Taliban ein tolles freies Afghanistan aufbauen wollten wo es der Bevölkerung besser geht als unter den westlichen "Besatzern"? Als Besatzer wurde jedenfalls der Westen von Teilen der Bevölkerung empfunden die dann die Taliban unterstütze. Aber nicht die gesamte Bevölkerung. Zuerst konnte es nicht schnell genug gehen uns (Westen) aus dem Land zu jagen und jetzt sollen wir den Aufbau des Gottesstaates mit unseren Geldern mitfinanzieren?

13:13 von eine_anmerkung.

"Unsere EU-Fürsten sollten sich endlich um die Belange der EU-Mitgliedsstaaten kümmern anstatt fremde Länder die uns nicht angehen."

,.,.,

Tatsächlich, fremde Menschen gehen Sie so gar nichts an?

Das ist ja schon seit einigen tausend Jahren anders.

Sind Sie also noch immer kein Weltbürger?
Warum nicht?

Gebildete Menschen schauen nicht aus der Perspektive ihres eigenen Dorfes oder ihrer Geburtsstraße:

sondern aus dem Blickwinkel des Zusammenhanges zwischen allen Ländern der Erde.

Versuchen Sie es doch einmal bitte.
Selbst 13-jährige Schüler sind dazu schon in der Lage.

um 14:08 von harry_up

>>"Sie haben offensichtlich nur Zahlen im Kopf. Euro.
Ihre Steuern werden den Taliban nicht in den Rachen geworfen, keine Sorge.
Die verbaut man gerade beim Bau der Leverkusener Brücke, der Rest landet auf dem Konto der gierigen Bahnvorstände oder so.
Das beruhigt Sie hoffentlich."<<

Was soll nun der Vergleich? Aber wenn Sie schon solche Beispiele bringen finde ich die Brücke sinnvoller, ja. Die Bahnvorstände sind ein anderes Thema. Aber ja, dieses Thema geht uns was an in Gegensatz zu den Taliban.

@ Traumfahrer

Die Talibans werden Ihnen was husten von wegen Gegenleistungen und Überprüfungen. Wenn denen das alles zu bunt wird, fallen die auch in Deutschland ein. Waffen haben die Talibans dafür ja reichlich von der Bundeswehr erbeutet. Dann sehen die deutschen Steuerzahler, worein die letzten 20 Jahre die Milliarden von VdL und AKK investiert wurden.

um 14:16 von Sausevind

>>"Sind Sie also noch immer kein Weltbürger?
Warum nicht?"<<

Weil ich mich nicht als Weltpolizeibürger fühle. Ich bin in erster Linie Deutscher; in zweiter Linie Europäer und möchte nunmal nicht die Welt mit unseren Steuergeldern retten.

>>"Gebildete Menschen schauen nicht aus der Perspektive ihres eigenen Dorfes oder ihrer Geburtsstraße:
sondern aus dem Blickwinkel des Zusammenhanges zwischen allen Ländern der Erde.
Versuchen Sie es doch einmal bitte.
Selbst 13-jährige Schüler sind dazu schon in der Lage."<<

So ein Quatsch (sorry)"Gebildete Menschen". Mal nebenbei. Ich habe drei Berufe, unter anderem zwei abgeschlossene (Grüne bitte weghören) Studiengänge in Ingenieurswissenschaften. Soviel zum Thema "Bildung". Warum versuchen Sie mich persönlich zu beleidigen? Gehen Ihnen die Argumente aus?

„….Waheed Arman. Er besitzt

„….Waheed Arman. Er besitzt einen kleinen Laden im Zentrum der Stadt Masar-e Scharif“. „Wenn die Taliban herausfinden, dass ich mal bei den Deutschen gejobbt habe, keine Ahnung, was dann passiert.“
Ich hoffe, die Taliban lesen keine Artikel auf tagesschau.de (geht auch ohne Deutschkenntnisse mit Google Translate), sonst haben sie es jetzt herausgefunden.

@14:13 von Blitzdings

>> Dass es "40 Jahr Krieg" in Afghanistan gab,
>> stimmt im wesentlichen nicht

Richtig. Der Krieg läuft ja immerhin schon seit 1839. -.-

Ein wenig Geschichte....

das Land Afghanistan wurde erst von den Sowjets destabilisiert und dann von den westlichen Mächten.
Die ganzen Einsätze haben so gut wie nichts verändert außer Blutvergießen. Es schein auf dieser Welt leider so zu sein das Länder die an den schwellen liegen bewusst niedergehalten werden. Dazu bedien sich die Mächtigen dem alten Mittel "Bürgerkrieg" und "Anomie".
Eine nachhaltige Entwicklung dieser Länder ist weder im Interesse des Westens, der Russen noch der Chinesen.
Denn nur "Abhängigkeiten" garantieren einen Absatzmarkt für Waren die in den Industrien gefertigt werden....
Same old Story : "Divide et impera"

Monty Python?

"Willkommen in unserem friedlichen Land".
Wenn diejenigen, die solche Worte sprechen, Gewehre oder Maschinenpistolen umgehängt haben, klingt das wie von Monty Python.

Ich nehme an, was die jungen, schwerbewaffneten Männer meinten, war, dass sie alles unter Kontrolle hätten. Ich bezweifle, dass die unseren Friedensbegriff teilen.

Schließung der Kommentarfunktion naht!

Sehr geehrte User,

die Kommentarfunktion zu dieser Meldung wird um 15:00 Uhr geschlossen.

Es grüßt
Die Moderation

NGOs stärken in dem genau geprüft wird, was geht & was nicht

Kein Verantwortungsbewusster Politiker im Amt will eine Zusammenarbeit mit den Taliban im Sinne eines regierungsamtlichen Zusammenwirkens.

Es geht darum mit den im Lande verbliebenen NGO-Vertretern auszuloten wie evtl unter von ihnen selbst kontrollierbaren Rahmenbedingungen Unterstützung für dortige humantitäre Projekte aufrechterhalten werden kann. Zielt darauf, dass Gelder nicht in den Taschen von korrupten Taliban-Gangs landen

Der einzige, allerdings auch völlig "unverantwortlich" in Sinne des Wortes handelnde war AfD-Anführer Chrupalla, der eine " Anerkennung" der Taliban gefordert hat, um dem Lieblinganliegen deutscher Rechtsextremer zum Erfolg zu verhelfen:

Schwerstraftätern, die hier für Straftaten hinter Gitter gehören, um die Härte des Gesetzes zur Buße für ihre Taten spüren sollten, müssten nach AfD-Wille abgeschoben werden!

Die wiederum würden am Airp. Kabul ungescholten davonspazieren u. wären evtl noch von den Taliban rekrutierbar.

Wer das in Kabul wohl super findet?

@Am 20. September 2021 um 13:29 von SinnUndVerstand

Zitat: "@13:19 von eine_anmerkung.
Ihr menschenverachtender Unsinn wird nicht besser, wenn Sie ihn ständig wiederholen. Und ich als Steuerzahler begrüße den Einsatz meiner Steuergelder in diesem Sinne ausdrücklich und nachhaltig."

Um dem werten Hrn. "eine_anmerkung" in Bresche zu springen. Ich kann den Kommentar von ihm nur unterstreichen. Völlig naive und realitätsfremde Grünlinke unterstützen ohne es zu wissen - oder schlimmer noch: im Wissen - islamische Terroristen und Radikale, was man auch in D feststellen kann: siehe Personalie der Sendung quarks beim WDR.

Ich anempfehle Ihnen, privates Geld nach Afghanistan zu spenden, wenn für Sie das eine solche Herzensangelegenheit ist.

um 14:14 von FakeNews-Checker

>>"Ach und in Deutschland läuft wohl die Polizei unbewaffnet umher ?"<<

Der Vergleich ist echt irre? (Bewaffnete Taliban versus grundgesetzverbundene deutsche bewaffnete Polizei). Kalkutta scheint in machen unserer Köpfe nicht mehr fern zu sein?

14:39 von Blitzgescheit

dieser aussage schliesse ich mich gerne vollumfänglich an!

14:24 von eine_anmerkung.

<<< um 14:16 von Sausevind

>>"Sind Sie also noch immer kein Weltbürger?
Warum nicht?"<<

Weil ich mich nicht als Weltpolizeibürger fühle.<<<

,.,.,

Jetzt bin ich verwirrt.
Sie verwechseln "Weltbürger" mit Weltpolizeibürger"?

xxx

<<< So ein Quatsch (sorry)"Gebildete Menschen". <<<

Jetzt ist mir vieles klar.

Aber wie gesagt:
Versuchen Sie es.

@eine_anmerkung

Mal nebenbei. Ich habe drei Berufe, unter anderem zwei abgeschlossene (Grüne bitte weghören) Studiengänge in Ingenieurswissenschaften. Soviel zum Thema "Bildung".

Mich würde doch sehr interessieren inwiefern man Sie generell als glaubwürdig und integer einschätzen soll, wenn Sie vor einigen Tagen noch behaupteten Sie wären hier nur unter einem Nick unterwegs und heute mit anderem Nick (Garfield215) auf einen Post der eindeutig an eine_anmerkung. gerichtet war, antworteten.

@14:25 von unbutu77

>> Ein wenig Geschichte....
>> das Land Afghanistan wurde erst von den
>> Sowjets destabilisiert

Falsch! Das Land wurde von den Briten, danach den Russen, danach wieder den Briten, danach den "Sowjets", danach den Taliban, danach der NATO und jetzt wieder von den Taliban "destabilisiert". -.-

Halt 182 Jahre Dauerkrieg. oO

14:25 von unbutu77 Ein wenig Geschichte....

Ja, ein wenig Geschichte ...

Ein Blick auf den Kommentar über Ihrem hat die etwas weitreichendere Sicht.

Danke saschamaus.

Der Einmarsch der Sowjets war eine klassische Auswirkung des kalten Krieges. Traurig für Afghanistan.

Die Ursachen liegen jedoch in der Tat viel viel weiter zurück. Stichwort "Vielvölkerstaat", Stichwort "soziales Elend in einem Feudalstaat in dem sich wie im Iran / Persien unter dem Schah eine kleine elitäre Kaste oben einen westlichen Lebenstil gönnte, während das arme Volk im Elend verblieb.

Am Unabhangiskeitsstreben aller afghan. Stämme sind jedoch alle gescheitert, Briten, Sowjets u. zuletzt die NATO-Allianz.

um 14:38 von realitychecker

>>"Schwerstraftätern, die hier für Straftaten hinter Gitter gehören, um die Härte des Gesetzes zur Buße für ihre Taten spüren sollten, müssten nach AfD-Wille abgeschoben werden!"<<

Natürlich müssten Schwerstraftäter nach Afghanistan abgeschoben werden und wenn es nach mir ginge heute noch. Wo sind wir denn? So 34 Millionen Afghanen leben in Afghanistan, darunter Kinder, Frauen und alte Menschen und da sollen wir noch nichtmal Schwerstraftäter dorthin zurückschicken?

@Am 20. September 2021 um 14:27 von Sparpaket

Zitat: ""Willkommen in unserem friedlichen Land".
Wenn diejenigen, die solche Worte sprechen, Gewehre oder Maschinenpistolen umgehängt haben, klingt das wie von Monty Python.

Ich nehme an, was die jungen, schwerbewaffneten Männer meinten, war, dass sie alles unter Kontrolle hätten. Ich bezweifle, dass die unseren Friedensbegriff teilen."

Nun. Ganz so monthy pythonesk ist das möglicherweise gar nicht.

In der BW gibt es schließlich den Witz, dass der Wahlhebel für Dauerfeuer "F" beim SG G36 für "Frieden" steht.

Vielleicht haben die Taliban den gleichen schwarzen Humor?

um 14:46 von Kaneel

>>"Mal nebenbei. Ich habe drei Berufe, unter anderem zwei abgeschlossene (Grüne bitte weghören) Studiengänge in Ingenieurswissenschaften. Soviel zum Thema "Bildung".

Mich würde doch sehr interessieren inwiefern man Sie generell als glaubwürdig und integer einschätzen soll, wenn Sie vor einigen Tagen noch behaupteten Sie wären hier nur unter einem Nick unterwegs und heute mit anderem Nick (Garfield215) auf einen Post der eindeutig an eine_anmerkung. gerichtet war, antworteten."<<

Ich verstehe ehrlich gesagt Ihre Frage nicht und was hat mein Bildungsstand mit meinem hier verwendeten Namen "eine_anmerkung." zu tun? Ich kann Ihnen aber versichern das ich nur unter diesem Namen kommentiere (es scheint da mehr als einen Rechten zu geben?).

um 14:45 von Sausevind

>>"Jetzt ist mir vieles klar. Aber wie gesagt:
Versuchen Sie es."<<

Und wie ist Ihr Bildungsstand wenn man danach fragen darf? Wo Sie doch mit gebildeten Menschen kokettierten?

14:55 von eine_anmerkung.

Möglicherweise haben Sie den Thread heute Mittag nicht zuende gelesen und Ihre Mitleute nicht ausreichend instruiert.

@ein_amn

14:50 von eine_anmerkung.
um 14:38 von
realitychecker

in Sachen Abschiebung:

M.a.W.

Aktive Gefangenenbefreiung durch die AfD..

Schließung der Kommentarfunktion!

Sehr geehrte User,

die Meldung wurde angeregt diskutiert.

Die Kommentarfunktion ist nun - wie angekündigt - geschlossen worden.

Viele Grüße und haben Sie noch einen schönen Tag!

Die Moderation

Darstellung: