Ihre Meinung zu: Corona-Pandemie: Bundesweite Impfaktionswoche gestartet

13. September 2021 - 17:00 Uhr

Eine bundesweite Aktionswoche soll die ins Stocken geratene Impfkampagne wieder in Schwung bringen. Gesundheitsminister Spahn betont: Viele Ungeimpfte seien nicht dagegen, sondern hätten bisher nur keine Gelegenheit gehabt.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
1.88889
Durchschnitt: 1.9 (9 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Das bringt doch wenig bis gar

Das bringt doch wenig bis gar nichts. Wer geimpft werden wollte, hat sich schon bemüht. Wer bemüht werden musste, wurde schon bedient.

Betreibt mehr Aufklärung! Nehmt die Sorgen/Ängste ernst und erklärt es. Noch lange bevor der Impfstoff da war, hatte ich auch noch Bedenken. Die wurden aber zerstreut durch folgende Argumente:
1) Covid Erkrankung kann wesentlich schlimmeres zur Folge haben (z.B. Long Covid)
2) meine Familie schützen
3) mRNA macht nichts anderes, als etwas zu nutzen, was unser Körper eh täglich macht: Proteine herstellen. mRNA liefert dazu den Bauplan und dringt nicht in die Zellkerne ein. DNA ist also nicht gefährdet. Daran wird seit Jahrzehnten geforscht. mRNA zersetzt sich danach. Etwas anderes macht das Virus auch nicht, allerdings mit schlimmerem Ausgang. Das alles überzeugte mich letztendlich.

Gerade Punkt 3 sollte öfter mal erwähnt werden, statt Energie auf immer gleiche Appelle zu verschwenden.

Ungeimpfte und Zauderer

Ich frage mich ernsthaft, wie weit Politik sich noch als Mundschenk für Impfunwillige hergeben will. Dienstbereit und schon fast in unterwürfigem Gehorsam werden gerade den Menschen Impfungen angeboten, die scheinbar alle Ausflüchte aufgebraucht haben, sich vor einer Impfung zu drücken. Keine Zeit? Keine Gelegenheit? Das stimmt bei einigen, aber kaum bei der Mehrzahl der Nachzügler. Politik hat auch die Pflicht, sich durchzusetzen und pädagogisch wertvoll die Ignoranten Konsequenzen spüren zu lassen. Wer sich nicht impfen lassen will, bitte- eine freie Entscheidung. Aber ohne Kuscheldecke und Pampering, wenn dann Einschränkungen, Kosten und Folgen eintreten. Jeder weiß, worum es geht. Und wir werben auch genug. Wie wir auch genug Angebote gemacht haben. Kostenlos für den Nutzer. Bezahlt aus dem Steueraufkommen. Wahlkampf und Stimmenerheischung mit immer neuen angedienten "Angeboten zur Impfung" zeigen auch, dass Politik kein Rückgrat hat und sich von wenigen vorführen lässt .

Und trotzdem gähnende Leere

Für kunterbunte Büllerbü-Impfbusse sind Millionen Euros vorhanden. Für eine gescheite Covid-19 Therapie hingegen nicht.

Und es entspricht Spahn´s realitätsabgehobenen Phantasien, daß sich da Impfverrweigerer in noch unhygienischeren Zuständen als in den Impfzentren impfen lassen würden. Wer was zu essen braucht, wartet ja auch nicht erst bis zum Sankt Nimmerleinstag, bis ihm der Sozialstaat mal einen Lebensmittelbus vorbei schickt, sondern kümmert sich selber um was zu essen. Und wer sich um keine Impfung kümmert, für den ist auch ein Impfbus raus geschmissenes Steuergeld.

Wo gibt´s diese Tomaten?

Die, die sich unser Herr Spahn anscheinend auf die Äuglein klebt. Jeder, der sich wirklich impfen lassen will, hätte inzwischen einen Termin bekommen. Es werden bereits Dosen vernichtet. Ebenfalls in vielen Praxen, da sich einige anscheinend überall mal anmelden und sich dann den besten Termin heraussuchen. Sorry, aber die Aussage ist mal völlig daneben! Wenn einer sich nicht impfen lassen will- was soll´s. Jeder kann über sein Leben selbst bestimmen. Falls derjenige, der sich vor Covid hätte schützen können ansteckt, so darf er dann auch fairerweise die Differenz zwischen Normal- und Notfallmedizin selbst bezahlen. Hier sollte man einen Stichtag bekanntgeben. Ab dann trägt der Ungeimpfte das Risiko selbst. Ein Leben lang mit den Masken rumrennen kann´s wohl auch nicht sein.

Es kommt ja selten vor das

Es kommt ja selten vor das ich mit der FDP einer Meinung bin hier aber schon. Ich glaube auch das eine breite Imformations und Aufklärungs Kampagne mehr gebracht hätte.
"Wenn also, so Spahn, etwa ein Ungeimpfter nach einer Reise in ein Risikogebiet in Quarantäne müsse - warum sollten dann alle anderen dafür zahlen?"
Warum also Herr Spahn soll ein Ungeimpfter der sich bei der Arbeit bei einem Geimpften angesteckt hat und in Quarantäne muss keinen Ausgleich bekommen?
Ich denke eine ehrliche Debatte in der das für und wieder einer Impfung auf den Tisch kommt, gepaart mit einem breiteren Angebot an Impfstoffen würde uns wesentlich weiter bringen.

Es ist beschämend, ...

.. wie hinter den Ungeimpften hinterhergerannt wird. Wir tun ja gerade so, als wenn Corona, die Pandemie, etwas ganz neues ist.
Irgendwann muss diese Posse doch einmal ein Ende haben. In Anbetracht der Gesamtlage gehört den Impfverweigerern, so sie nicht wirklich zu den wenigen zzt. nicht Impfbaren gehören, die coronabedingten Mittel entzogen.
Es muss ein Ende haben, dass die Allgemeinheit bis zum St. Nimmerleinstag für diese Querulantengruppe zur Kasse gebeten wird.

Wirklich einfacher?

Ich kann momentan spontan ohne Anmeldung an einem beliebigen Tag zwischen 8 und 20 Uhr ins Impfzentrum fahren und mich dort ohne Wartezeit mit einem Impfstoff meine Wahl impfen lassen.
Für alle, die mobil sind, ist das einfacher, als im Rahmen einer Impfaktion zu einer bestimmten Zeit an einem bestimmten Ort zu sein.
"Laufkundschaft" erreicht man mit diesen Aktionen eher nicht, denn die hat üblicherweise den Impfpass nicht dabei.

Es wird nicht die Masse bringen

In meinen Augen werden hier zwei Trugschlüsse suggeriert. Zum Einen kann die Herdenimmunität gar nicht erreicht werden, selbst wenn sich alle 82 Mio impfen lassen würden. Denn die Schutzwirkung lässt nach 6 Monaten nach, wobei zu dem Zeitpunkt noch gar nicht alle mit Impfen durch wären. Virusvarianten kämen noch dazu. Zum anderen kann man sich und andere trotzdem anstecken. Nur der Symptomverlauf ist höchstwahrscheinlich milder.
Letztlich wird es aber wie bei der Grippe werden. Wer will, lässt sich jedes Jahr im Herbst impfen. Da muss man jetzt eigentlich kein großes Fass aufmachen.

Ich gehöre im Übrigen zu den Leuten, die sich weder gegen Grippe noch gegen Corona impfen lassen. Nach reichlicher Abwägung zwischen hauptsächlich zu erwartenden Symptomen und meinen gegenwärtigen Gesundheits- und Fitnesszustands sowie den recht schnell zugelassenen Impfstoffen sehe ich für mich persönlich keine medizinisch zwingende Notwendigkeit. Kann aber jemand anderes durchaus anders entscheiden.

Wer bis heute noch keine Zeit gefunden hat ....

... oder noch "keine Gelegenheit" hatte sich impfen zu lassen.
.
... hat ein viel größeres Problem als den Virus:
.
Solche Menschen haben ihr Leben nicht im Griff und offensichtlich nie gelernt Prioritäten zu setzen.
.

So,so,

„Viele Ungeimpfte seien nicht dagegen, sondern hätten bisher noch keine Gelegenheit gehabt“.
Das klingt ja sehr nach Verzweiflung. Dass irgendjemand noch keine Gelegenheit hatte, kann ja bei der aggressiven Bewerbung nur ein Witz sein. Wer sich bis jetzt nicht hat impfen lassen, hat wohl stichhaltige Gründe und wird sich auch nicht durch Bratwürstl oder Döner bestechen lassen. Oder fröhlich pfeifend auf den Impfbus aufspringen.

17:11 von Weltraumhausmeister

"Das bringt doch wenig bis gar nichts. Wer geimpft werden wollte, hat sich schon bemüht. Wer bemüht werden musste, wurde schon bedient."

,.,.,

Das HAT bereits eine Menge gebracht.

Woher haben Sie denn dieses falsche Wissen?

@ 17:11 von Weltraumhausmeister mRNA?!

Schön zusammengestellt und schön oft(!) gehört, auch vom RKI, Herrn Wieler und Herrn Spahn, Herrn Drosten u.v.m. - leider hören die Menschen vermehrt auf Demagogen anstatt auf Wissenschaft… und die Fehlinformationen auch hier alltäglich im Forum tun ein Übriges…
Für meine Person völlig unverständlich das sich jemand nicht impfen lässt!

FDP

So, die FDP fordert mehr Aufklärung.
Selbst trägt sie nichts dazu bei, im Gegenteil sie schießt ständig quer und verbreitet Unsinn. Wer braucht diese Partei noch?

Der Riss geht tiefer

Ich bin in den frühen 1960er Jahren geboren und dadurch per se gegen fast alles geimpft. Das war für meine Eltern nie die Frage. Und als Erwachsener habe ich diese Haltung – grundsätzliches Vertrauen in die Medizin – beibehalten. Doch nun ist das Impfen eine Frage der Ideologie, des which side are you on geworden … da gehört sie meiner Meinung nach überhaupt nicht hin. Meiner Ansicht nach besteht das Problem darin, dass die Politik „die Wissenschaft“ entweder vor sich hertreibt (s. „verspätete“ Impfempfehlung der 12 bis 17-jährigen durch die STIKO), oder sie für das Maß aller Dinge erklärt, das keinen Widerspruch duldet. So wurde Vertrauen nachhaltig verspielt, und das ist nicht mehr zurückzugewinnen, indem man noch die Schippe der Stigmatisierung Ungeimpfter drauflegt. Ein gefährliches Spiel!

@ Oppenheim

Ich habe mit meinen Steuergeldern auch Ihre Impfung finanziert, werde auch Ihre zukünftigen finanzieren und Ihre evtl. entstehenden Folgeerkrankungen durch die Impfung auch. Denn wir sind eine Solidargemeinschaft! Wenn ich gute Gründe habe mich nicht impfen zu lassen, haben Sie das bitte zu respektieren. Oder wollen Sie Übergewichtige, Extremsportler, Menschen mit mehreren Geschlechtspartnern, Rauchern, Autofahrern… auch medizinische Hilfe versagen, Ihnen keine Lohnfortzahlung gewähren, wenn sie sich z.B. bei einer geimoften Partymaus angesteckt haben. Das könnte man noch endlos weiterspinnen. Solange weder eine endgültige Zulassung besteht, die Impfung so viele Nebenwirkungen zeigt und so wenig Nutzen, solange darf es keine Ungleichbehandlung geben.

Ist doch klar...

Solange es keine ernstzunehmenden negativen Konsequenzen für Impfverweigerer gibt, werden die Zahlen nicht rauf gehen. Solange ein einfacher aber unzuverlässiger Antigen-Schnelltest mit einer Schutzimpfung gleichgestellt wird, werden sich nicht mehr Leute impfen lassen. Solange auch Geimpfte weiterhin Maulkörbe tragen müssen, werden sich nicht mehr Leute impfen lassen. Es gibt nur ein Mittel, die neben einer Impfpflicht zu einer höheren Impfquote führt: deutliche Lockerungen für Geimpfte und Genesene und stärkere Einschränkungen für Ungeimpfte, z.B. selbst zu zahlende PCR-Tests, die maximal 24 Stunden alt sind.
Die alte Weisheit hat sich mal wieder bewahrheitet: auf Freiwilligkeit setzen bringt nichts. Und auch in Sachen COVID-Bekämpfung ist das Experiment der Freiwilligkeit mal wieder gescheitert.

17:16 von FakeNews-Verbreiter: Gähnende Leere

"Für kunterbunte Büllerbü-Impfbusse sind Millionen Euros vorhanden. Für eine gescheite Covid-19 Therapie hingegen nicht."

------

Hätten Sie mal rasch die Suchmaschine Ihres Vertrauens nach "medikamente gegen corona" gefragt und die ersten Treffer überflogen, dann hätten Sie selbst darauf kommen können, dass Ihre Behauptung nicht stimmt.

Leider ist die Entwicklung spezifischer Virostatika schieriger als die von Impfstoffen.

Das ist z.B. hier zusammengefasst:
"https://www.swr.de/wissen/entwicklung-corona-medikamente-100.html"

@FakeNews-Checker (17:16)

Und es entspricht Spahn´s realitätsabgehobenen Phantasien, daß sich da Impfverrweigerer in noch unhygienischeren Zuständen als in den Impfzentren impfen lassen würden.
____

Und was soll an den Impfzentren unhygienisch sein? Ich halte das für eine freche Behauptung. Dabei ist das Gegenteil der Fall: beim Hausarzt bekommt man bestimmt keine unter Reinraumbedingungen blasenfrei aufgezogene Spritzen verabreicht. Denn da macht das eine Arzthelferin oder der Arzt selbst, aber kein pharmazeutisches Fachpersonal.

@Weltraumhausmeister, 17:11

"3) mRNA macht nichts anderes, als etwas zu nutzen, was unser Körper eh täglich macht: Proteine herstellen. mRNA liefert dazu den Bauplan und dringt nicht in die Zellkerne ein. DNA ist also nicht gefährdet. Daran wird seit Jahrzehnten geforscht. mRNA zersetzt sich danach. Etwas anderes macht das Virus auch nicht, allerdings mit schlimmerem Ausgang. Das alles überzeugte mich letztendlich.

Gerade Punkt 3 sollte öfter mal erwähnt werden, statt Energie auf immer gleiche Appelle zu verschwenden"

Am besten so oft - gerne mit detaillierten Erläuterungen durch renommierte Fachleute, die als solche allgemeines Vertrauen genießen - bis es wirklich jeder verstanden hat. Hartnäckigkeit lohnt sich hier.

Die Leute müssen überzeugt, nicht überredet werden.

Im Gegensatz

zu den meisten anderen hier, bin ich durchaus der Meinung, dass ein Impfbus was bringt. Letztes Wochenende war einer bei unserer Laufveranstaltung und es haben sich etliche der Zuschauer spontan impfen lassen. Vermutlich diejenigen (und davon kenne ich auch ein paar), die den Aufwand scheuen sich irgendwo anmelden zu müssen, womöglich noch in der Arbeitszeit und einfach der Meinung sind, sie bräuchten das ja eigentlich nicht. Wenn der Bus dann plötzlich da steht und man sieht, das andere das Angebot annehmen, man womöglich noch freundlich angesprochen wird…man sollte die Bequemlichkeit einiger nicht unterschätzen.

Impfverweigerer

In meinem Umfeld gibt es 4 Impfverweigerer: 2 glauben, dass die Impfung für sie ein zu großes Risiko darstelle (1 hatte im Sommer eine Thrombose, 1 hat Thrombozytophenie). 1 weiterer glaubt, dass sein an Covid19 verstorbener Angehöriger wegen der ersten Impfung verstarb, die kurz vor der Infektion erfolgte. 1 glaubt, dass sein Immunsystem stark genug sei - er versucht sich deshalb anzustecken. Alle 4 sind zwischen 40 und 66 Jahre, 2 mit Ausbildung und 2 mit Bachelor und sie gehören alle zu Risikogruppen. Es ist vollkommen sinnlos mit ihnen zu diskutieren.

Man sollte es einfach akzeptieren, denn letztendlich tragen sie selbst für ihr Leben die Verantwortung und es gibt auch den schönen Spruch: "wer nicht hören will, muss gühlen". Alle 4 schimpfen übrigens heftig auch gegen kommenden Einschränkungen mit 2G.

"Es gibt" einfach "auf der Welt nichts, dass so gerecht verteilt ist, wie die Vernunft - jeder glaubt, er habe genug davon." (Albert Einstein)

Mir fehlen da einfach andere Worte.

Würde mich wundern...

Würde mich wundern, wenn insgesamt mehr als 150.000 Dosen bei allen Aktionen verimpft werden. Ähnliche Aktionen der letzten paar Wochen, über die der SWR berichtet hat, hatten einen eher bescheidenen Zulauf.

Trotzdem: Das wäre sozusagen eine weitere geimpfte Stadt. Besser als nix.

Aber dann muss auch mal langsam gut sein mit Anbiedern und Hinterherrennen.

Der Begriff…

… Impfverweigerer ist bereits eine absolute Frechheit.
Als ob es etwas verwerfliches wäre. Viele warten aus gutem Grund zumindest auf eine reguläre Zulassung der Impfstoffe. Jetzt Druck zu machen bewirkt das Gegenteil. Die Leute reagieren schlichtweg verärgert und wehren sich…
Es ist eine freie Entscheidung, im übrigen sagt die Quote auch nicht viel, selbst in den Apotheken ist es nicht schwer mit einen simplen Fake Pass ein digitales Zertifikat zu bekommen. Diese Leute gehen ebenso als geimpft in die Statistik ein…

17:45 von einweltenbummler56: Trugschlüsse

Meines Wissens nach redet auch niemand mehr ernsthaft von Herdenimmunität. Ich habe den Begriff auch nicht im Artikel gefunden.

Aber es geht tatsächlich um mildere Verläufe bei Geimpften, sowie um den Schutz derjenigen, die sich aus medizinischen Gründen nicht impfen lassen können. Hier im Forum betrifft das z.B. die Foristin margit. Oder denken Sie an einen Herztransplantierten, bei dem das Risiko besteht, dass durch eine Impfung das neue Organ abgestoßen wird.

Ich selbst habe mich für eine Impfung entschieden. Beweggründe:
- es erwischt auch Menschen, die sich keiner risikobehafteten Vorerkrankung bewusst sind
- in meiner Altersgruppe beträgt das statistische Risiko, nach einer Infektion mit schwerem Verlauf ins Krankenhaus zu kommen bei ca. 1%, und für einen tödlichen Verlauf bei 0.1%
- Impfstoffe sind regulär zugelassen und bisher mit 3.5 Mrd. Dosen verimpft, Risiken sind besser untersucht und viel geringer als bei den meisten anderen Pharmaka

Hätte nie gedacht, als damals

Hätte nie gedacht, als damals bekannt gemacht wurde, dass wir nun schon einen wirksamen Impfstoff gegen den Kampf von Korona haben, diese frohe Entspannung daraus einmal und so bald hier einer totalen Impfmüdigkeit bis hin zur militanten Ablehnung weichen muss. Grass!

@ Endegelände 2020 18:05

Das was Sie so schön beschreiben , habe ich auch schon öfters gemacht . Es ist die reine Politikisierung der Pandemie. Es hat sich verselbstständigt und zur einer Art Ideologie geworden. Allein schon die Schärfe der Wortwahl , die Stigmatisierung und die Forderung nach immer härteren Sanktionen setzt eine Spirale in Gang , die eine Gesellschaft zerreißen kann .

Mehr niederschwellige Impfangebote?

Ich kenne viele Impfwillige, die denen einfach kein passendes Angebot gemacht wird. Sei es wegen der Berufstätigkeit, zu geringer Mobilität oder Verständnisproblemen. Wir brauchen mehr Impfangebote, die zu den Menschen kommen. Hier hat der Staat ein Bringpflicht, da es um die Gesundheit unser aller geht.

Weder Masken noch Impfung

Weder Masken noch Impfung können dem Coronavirus die Existenz- und Pandemiebedingungen entziehen. Nur Lock downs vom Fernflug-Massentourismusverbot, Industrie-Herunterfahrung auf Sparflamme bis zur Verhinderung von Großveranstaltungen gehen in die richtige Richtung und machen sich schon nach kurzer Zeit durch ein verbessertes Klima bemerkbar. Und statt solcher sinnlosen Impfaktionen sollte die Politik besser mal darüber nachdenken, wie man aus bisherigen Lock downs generell eine umwelt- und klimaneutrale Gesellschaft und Wirtschaft weiterentwickeln kann.

Ich halte das für Blödsinn.

Ich halte das für Blödsinn. Wer sich bisher nicht hat impfen lassen, hat dafür Gründe, auch wenn die aggressive Gegenseite sich dafür nicht interessiert. Wenn nun an jeder Ecke Impfungen verteilt werden wie Zuckerperlen, von wem auch immer die verabreicht werden mögen (so wie bei den aus dem Boden gesprossenen Testzentren ?), schafft das ganz sicher kein Vertrauen. Es wirkt billig und unseriös, ja geradezu albern. Der Deutsche glaubt an Götter in weiß, aber nicht an irgendwelche Typen, die auf der Kirmes neben Tokens für den Autoscooter auch gleich noch Impfungen verteilen.

Manche Querdenker werden wohl

Manche Querdenker werden wohl erst dann wieder zu Rationaldenkern, wenn Nichtgeimpftsein mit größeren Nachteilen und Umständen verbunden ist.

@17:58 von Mutante 0815

>> Wer sich bis jetzt nicht hat impfen lassen,
>> hat wohl stichhaltige Gründe

Das klingt schon wieder nach der Vermischung von 2(!) verschiedenen Gruppen, die nichts miteinander zu tun haben. Es gibt die, die nicht geimpft werden:
* KÖNNEN (z.B. Schwangere, Kinder <12J., ...)
* WOLLEN (Idioten)

Das hilft nichts. Impfgegner

Das hilft nichts. Impfgegner kommt man nur mit Ausschluss vom Leben und über den Geldbeutel bei. Beratungsresistenz darf meinerwegen richtig ins Geld gehen bei täglichen Tests. Oder man bleibt recht lange zu Hause.
Solidarität mit Unsolidarischen ist inakzeptabel.

@Lathea (18:20)

Man sollte es einfach akzeptieren, denn letztendlich tragen sie selbst für ihr Leben die Verantwortung und es gibt auch den schönen Spruch: "wer nicht hören will, muss gühlen". Alle 4 schimpfen übrigens heftig auch gegen kommenden Einschränkungen mit 2G.
___

Sich nicht impfen lassen ist wie betrunken Auto fahren: Man setzt nicht nur sich, sondern auch andere einem erhöhten Risiko einer ernsthaften gesundheitlichen Einschränkung aus.

1842 capcrunch

Der Begriff…
… Impfverweigerer ist bereits eine absolute Frechheit.
Als ob es etwas verwerfliches wäre. Viele warten aus gutem Grund zumindest auf eine reguläre Zulassung der Impfstoffe. Jetzt Druck zu "

Nicht richtig.
Die Zulassung ist da.
Impfverweigerer ist doch noch harmlos. Eher schmeichelnd für rücksichtslose Egoisten.

@M.Höffling

„ Würde mich wundern, wenn insgesamt mehr als 150.000 Dosen bei allen Aktionen verimpft werden. Ähnliche Aktionen der letzten paar Wochen, über die der SWR berichtet hat, hatten einen eher bescheidenen Zulauf.

Trotzdem: Das wäre sozusagen eine weitere geimpfte Stadt. Besser als nix.

Aber dann muss auch mal langsam gut sein mit Anbiedern und Hinterherrennen.“

Jede einzelne Dosis schützt diejenigen, die sich nicht impfen lassen können. Von daher stimme ich Ihnen zu, mit Vorbehalt was Ihren letzten Satz angeht. Wer aufgibt, hat verloren.
Eines der wenigen Dinge, in denen sich alle unseren großen Parteien einig sind, immerhin und ich weiß durchaus zu schätzen.

@18:07 von Mutante 0815

>> Ich habe mit meinen Steuergeldern auch
>> Ihre Impfung finanziert,
Viel schlimmer noch:
Ich habe mit meinen GEZ-Gebühren auch finanziert, daß Sie hier derartigen Unsinn verbreiten können. =(

Aussätzige

Menschen, die sich nicht impfen lassen wollen, kann man doch nicht wie Aussätzige behandeln. Man sollte bitte im Hinterkopf behalten, dass der Impfstoff nur eine Notfallzulassung hat, der ADE-Effekt noch nicht ausgeschlossen werden kann, ebenso etwaige Langzeitfolgen nicht. Auch die Kosten die Raucher, Trinker, Übergewichtige, Bewegungsmuffel, Extremsportler, Raser aus Leichtsinn oder Bequemlichkeit dem Gesundheitssystem aufbürden, werden ja von der Solidargemeinschaft getragen. Wenn man der Impfung vertraut, und warum sollte man sich sonst impfen haben lassen, kann es einem eigentlich egal sein, was die Anderen machen, genau wie z.B. bei Grippe. Zurück zur Normalität, wer mag kann natürlich weiter Maske tragen.

Impf- Läden...? Für gesunde Anläufer? Gut!

Sofern allseits auch Direkthilfe für Impflinge, falls jene allergische Problemen nach dem Piks bekommen, ....gesichert sind-und weiterhin bleiben: Finde auch ich die Impfangebote gut. Allerdings...gehöre auch ich zu jenen die sehnsuchtsvoll darauf hoffen das baldigst schon in Krankenhäusern die Pille- oder Piks- Medizin nach Infektionen so stabil retten wird wie Antibiotikum z.B. - Denn manche Mitmenschen sind gesundheitlich nicht stabil genug um Impfungen ungefährdet am eigenen Leben nutzen zu können. Der Weg der medizinischen Herausforderungen steckt noch in Teenagerschuhen gegen etwa Pandemien bei Mensch und Tier. Nicht minder bei Existenzmanko von Nahrungsmittel- Anbau, Wasser- und Bodenrettung bis hin zu Luftreinigungen. - Zu hoffen bleibt zudem das endlich wieder "Schluss mit Ersatzmedizin" für arme Bevölkerungsschichten gemacht wird. Derartiges sind Kostenverschleppungen für Krankenkassen. Letztlich helfen ja ohnehin letztlich nur Qaulitätgaben. Alsööö... Wahl!
Frau D. Brauer

@Silverfuxx

„ Ich halte das für Blödsinn. Wer sich bisher nicht hat impfen lassen, hat dafür Gründe, auch wenn die aggressive Gegenseite sich dafür nicht interessiert. Wenn nun an jeder Ecke Impfungen verteilt werden wie Zuckerperlen, von wem auch immer die verabreicht werden mögen (so wie bei den aus dem Boden gesprossenen Testzentren ?)“

Und genau das sehe ich ganz anders. Ihre Wortwahl finde ich übrigens sehr interessant, die ‚Zuckerperlen‘ erinnern mich sofort an den Slogan ‚Schluckimpfung ist süß‘. War damals sehr erfolgreich. Wir wurden in der Schule geimpft und später zumindest die Mädels auch noch gegen Röteln, aus gutem Grund! Kann mich nicht entsinnen, dass es damals so einen Aufschrei gegeben hätte, vielleicht war ich auch noch zu jung, aber der Erfolg lässt sich nicht bestreiten.

Am 13. September 2021 um 18:42 von Capncrunch

„Der Begriff…
… Impfverweigerer ist bereits eine absolute Frechheit.

Es ist eine freie Entscheidung, im übrigen sagt die Quote auch nicht viel, selbst in den Apotheken ist es nicht schwer mit einen simplen Fake Pass ein digitales Zertifikat zu bekommen. Diese Leute gehen ebenso als geimpft in die Statistik ein…“

Ach darum!

Ich hab mich schon gewundert,

warum die Zahl der Impfverweigerer
immer kleiner wird.

@ kinglouis 19:14

Das liegt aber in der Natur von vielen Menschen . Vorurteile, Ausgrenzen. Was Sie aber im Hinterkopf behalten sollten , es kann sie auch mal treffen, bei einer anderen Sache , wenn sie verunglimpft werden und Stigmatisiert werden .

Zauderer ?

Ich kenne Eine ganze Anzahl von Ungeimpften.

Die zaudern jedoch nicht.
Die wollen nicht.
Und ein jeder hat seine Gruende.
Teils nachvollziehbar..
Misstrauen gegen die all dies organisierende Regierung ist wohl der wesentliche Grund.

Es mag sein, das zunehmende Repression und Benachteiligung sie zur Impfung bringt

Bunt angemalte Impfbusse schaffen das nicht.

Impfverweigerern mit

Impfverweigerern mit gesellschaftlichem Ausschluß zu drohen, zeigt bereits die fachliche Inkompetenz von Bundesgesundheitsbankkaufmann Spahn. Denn wer zur Corona-Risikogruppe gehört, für den waren schon lange vor der Coronapandemie Menschenansammlungen und Großveranstaltungen ein No-go, wenn sie nicht von einer Infektionserkrankung in die nächste schlittern wollen. Und so bleiben Massenimpfdurchbrüche auf derlei 2G-Veranstaltungen allein den Geimpften überlassen, die sodann auch alsbald zur Corona-Risikogruppe gehören werden.

Wozu noch Impfpflicht? Impliziten Zwang gibt es schon!

Man hätte längst Fernsehen-Werbespots für das Impfen schalten sollen, anstatt den Druck durch 2G/3G auf Ungeimpfte weiter zu erhöhen.

Ich - als vollständig Geimpfter - empfinde es als sehr unangenehm und übergriffig, überall meinen „Impfstatus“ nachweisen zu müssen.

Es ist auch absurd. Denn es wird durch Impfung keine sterile Immunität vermittelt. Geimpfte können sich infizieren und die Infektion auch weitergeben.

Logisch wäre es, ALLE - unabhängig vom Impfstatus - überall und jederzeit zu testen. Aber dann ginge ja der „Erziehungsaspekt“ flöten ...

Auch die Logik hinter den „Auffrischungsimpfungen“ erschließt sich mir nicht. Denn es handelt sich immer noch um denselben Impfstoff, der ehedem gegen den Wildtyp entwickelt wurde, während wir längst die Delta und vielleicht auch bald die Mu Variante haben.

Ich gehöre außerdem leider auch zu denjenigen, bei denen die (ehrliche) Angabe ihrer Mobiltelefonnumner auf den Kontaktformularen zu vielen Spam-Anrufen geführt hat!

"Impfverweigerer ist doch

"Impfverweigerer ist doch noch harmlos."
Wie hätte sie es gern?
Es wäre schön, wenn sie anstatt voreilig zu urteilen, einmal auf Sachargumente eingehen würden.
Ich empfele in der gegewärtigen Situation die Impfung, aber bin der Meinung, dass der Druck und die Hetze eine wesentliche Ursache des langsamen Impffortschrittes sind,

Ansonsten ist eigentlich selbstverständlich, dass man wohl aus gutem Grund keine Impfpflicht einführt. Dann muss man aber die Freiheitsrechte derer, die sich gegen die Inpfung entscheiden, auch repektieren und sollte nicht wie mir scheint ohne hinreichende Begründung Maßnahmen ergreifen, dir eine Einühung der Impfpflicht durch die Hintertür bedeuten.

Man sagt damit quasie: Du bist ja selbst Schuld, wenn du deine Freiheitrechte in Anspruch nimst.

@FakeNews-Checker

„ Denn wer zur Corona-Risikogruppe gehört, für den waren schon lange vor der Coronapandemie Menschenansammlungen und Großveranstaltungen ein No-go, wenn sie nicht von einer Infektionserkrankung in die nächste schlittern wollen.“

Das halte ich für absoluten Blödsinn! Ich bin normalerweise auf mehreren Festivals im Jahr, da gibt es viele Leute mit diversen Risiko-Erkrankungen. Sicherlich nicht diejenigen, die einen Reinraum brauchen, aber andere schon und das funktioniert im Normalfall auch, ohne dass sie nach der Großveranstaltung ins Krankenhaus müssen.

@ 17:11 von Weltraumhausmeister Das

“Das bringt doch wenig bis gar
Das bringt doch wenig bis gar nichts. Wer geimpft werden wollte, hat sich schon bemüht”

Doch so wird dem Wähler noch mal klar gezeigt, dass Herr Spahn alles im Griff hat und die Fortdauer der Pandemie nur den Impfunwilligen anzulasten ist. So traurig das ist, das ist alles nur Wahlkampfgetöse. Auch in anderen Ländern wird noch an Impfunwillige appelliert. Aber so viel Lärm um nichts gibt es in keinem anderen Land. Wer bis jetzt nicht überzeugt ist, der wird gewiss nicht aufgrund dieser Aktionswoche zur Impfung gehen. Wen bislang die Bratwurst nicht zum Impfen bewegt hat der tut es auch jetzt nicht. Aber wer bis jetzt noch gezweifelt hat ob er sein Kreuz bei der CDU machen soll, der soll hier überzeugt werden: CDU wir machen Deutschland … oder so ähnlich

Am 13. September 2021 um 17:20 von heribix

"Wenn also, so Spahn, etwa ein Ungeimpfter nach einer Reise in ein Risikogebiet in Quarantäne müsse - warum sollten dann alle anderen dafür zahlen?"
__
Was reden Sie denn ? Das ist doch während der Ferienzeit x-mal kommuniziert worden, dass im Falle einer einzuhaltenen Quarantäne nach der Rückkehr aus einem Risikogebiet, der Arbeitgeber nicht zur Lohnfortzahlung verpflichtet ist also die Quarantäne quasi als unbezahlter Urlaub gilt.
__
Warum also soll ein Ungeimpfter der sich bei der Arbeit bei einem Geimpften angesteckt hat und in Quarantäne muss keinen Ausgleich bekommen?
__
Wie bitte wollen Sie denn feststellen, dass sich derjenige auf der Arbeit bei einem GEIMPFTEN infiziert hat ?
Und die Quarantäne hätte vermieden werden können, hätte er sich impfen lassen.
Also, selbst schuld.

Je mehr Druck sie aufbauen,

Je mehr Druck sie aufbauen, desto mehr entlarven sie sich selbst.
Wer wie ich 18 Monate lang gezwungen wurde, solidarisch mit den Alten zu sein, soll jetzt gezwungen werden, solidarisch mit den Schulkindern zu sein. Oder mit wem auch immer.
Dass ich als Nichtraucher an jeder Haltestelle und jedem Supermarktparkplatz von den ach so solidarischen Mitbürgern mit Zigarettenqualm geschädigt werde, ist aber vollkommen in Ordnung.

@bender Rodriguez19:07

Fragt sich wer hier der Egoist ist. sie sind doch geimpft. Also alles super. wenn sie immer noch Angst haben, dann bleiben Sie zu Hause. Steht Ihnen absolut als Option frei.

Und warum noch mehr Druck und Kosten für diese angeblichen Dummköpfe. Warum ist unsere Regierung nicht einfach in der Lage eine Impfpflichtige auszurufen. Das wäre zumindest mit offenem Visier gekämpft

Vom Maskenschrotthändler zum Impfaktion-Är

Wozu sind Meinungsforschungsinstitute da ? Hat Bundesgesundheitsbankkaufmann Spahn auch nur eine verifizierte Aussage von jemanden, der sich impfen lassen würde, wenn der Impfbus ihm vor die Haustür fährt ? Wenn nicht, dann sollte Spahn diese ganze Impfaktion aus seiner eigenen Tasche bezahlen und dem Steuerzahler ersetzen. Denn ohne solche Grundlagen befinden wir uns wieder mal im Reich von Pseudowissenschaft, Phantasterei und Aberglauben.

Jeder, der sich schützen

Jeder, der sich schützen will, kann sich impfen lassen. Zusätzlich kann er Menschenmengen meiden. (Mache ich übrigens.) Und wem das nicht reicht, der kann eine FFP2-Maske tragen und ist 100 % geschützt.
Es gibt also keinen sachlichen Grund, Menschen zum Impfen zu zwingen oder ihnen ihre Verfassungsrechte vorzuenthalten.
Da dies aber dennoch geschieht, muss man sich fragen: Warum?

Fake News checker

Impfverweigerern mit gesellschaftlichem Ausschluß zu drohen, zeigt bereits die fachliche Inkompetenz von Bundesgesundheitsbankkaufmann Spahn"

Falsch. Renitente impfverweigerer können immer gerne einen kostenpflichtigen test machen lassen.
Nichts mit Ausschluss.

Im Bus oder Kino impfen oder

Im Bus oder Kino impfen oder beim Hausarzt oder Heimbesuche oder Impfzentrum... ja was denn noch, per Drone?

Ich kenne einige die wollen einfach nicht. Liegen aber jeden Abend im Bett, wo doch da die meisten drin sterben, egal.
Andere die wollen eine Impfung, aber waren bisher ohne Empfehlung.

Die Pandemiedunkelziffer durch Abschreckung beim Testen in die Höhe treiben ist doch nur ein Schuss ins Knie.

3G wird zum Jahresende Geschichte sein, laut Mobilfunkanbietern.

Am 13. September 2021 um 18:08 von nikioko

Es gibt nur ein Mittel, die neben einer Impfpflicht zu einer höheren Impfquote führt: deutliche Lockerungen für Geimpfte und Genesene und stärkere Einschränkungen für Ungeimpfte, z.B. selbst zu zahlende PCR-Tests, die maximal 24 Stunden alt sind.
__
Das soll ja ab Oktober so sein. Und DAS wird dem ganzen nochmal einen Schub geben. Ich vermute, dass man u.a. deshalb auch jetzt nochmal so eine Aktion gestartet hat, damit ab Oktober wirklich niemand mehr glaubhaft behaupten kann, er habe keine Impfmöglichkeit gehabt.
Ich bin mal gespannt, wieviele Bürger dann weiterhin auf der Verweigerungshaltung bestehen, wenn sie für jede Unternehmung einen PCR machen lassen müssen, der nicht nur teuer, sondern auch unangenehm ist.

@19:35 von Autochon: Gibt es in meinem Umfeld auch

Die wollen / werden das einfach aussitzen. Gewisse Politiker haben das ja grandios vorgemacht, wie aussitzen geht.
Auf alles mit 2G verzichten - es gibt nichts lebensnotwendiges darunter. Notfalle etliche Jahre lang, bis Covid-19 verschwunden ist.

Wenn die Impfungen gegen jede Sinnhaftigkeit (epidemische "Notlage".....) jedes Jahr wiederholt werden sollen, schließe ich mich ihnen an.
Oder stelle meine Handy-Uhr um 1 Jahr zurück... :)

Am 13. September 2021 um 18:17 von Gytha

Im Gegensatz

zu den meisten anderen hier, bin ich durchaus der Meinung, dass ein Impfbus was bringt.
__
Da haben Sie bestimmt recht. Ich weiss, dass alle spontanen Aktionen in Köln, ob das die Brennpunkte-Aktionen waren, oder von der DITIB iniziierte Aktion (für jedermann) in der grössten Moschee in Köln, ein Riesenerfolg waren und spontan bis auf den letzten Serum-Tropfen geimpft wurde.

Angesichts des miserablen,

Angesichts des miserablen, weggesparten ÖPNV würde bereits ein Lebensmittel-Bus zum Überleben auf dem Land helfen. Mit einem Impf-Bus können hingegen Landbewohner nichts anfangen, zumal die medizinischen Einrichtungen auf dem Land fehlen, wenn es zu Impf-Komplikationen kommt. Da sollte also Bundesgesundheitsbankkaufmann Spahn noch mal nachrechnen, wofür er Millionen Euros Steuern verschwendet, die dann für die simpelsten Dinge des Alltags fehlen.

Warum nicht 2G in der Schule ?

Aktuell werden seit dem Sommer die Schüler dreimal die Woche getestet, völlig unabhängig davon ob sie geimpft sind oder nicht.

Muss mein (geimpftes) Kind trotzdem in Quarantäne, wenn es neben einem positiv getesteten Mitschüler saß ?

Macht also das Impfen der Schulkinder überhaupt Sinn? Meines Erachtens nicht, solange der Staat keine 2G Regel für die Schule einführt! Long-Covid bei Kindern ist so selten, dass ich darin keine Motivation fürs Impfen erkenne.

Man ist sich eventuell noch nicht so ganz klar darüber geworden ob „Home-Schooling“ Schüler nun einen (evtl. unverdienten) Vorteil verschafft oder genau das Gegenteil. Ergebnisse der Telekom Stiftung zeigen, das es wohl vom Elternhaus abhängt. Viele Kinder konnten sich durch Home-Schooling massiv verbessern. Manchen aber ist es schlecht bekommen.

Schulen schaffen also vor allem „Bildungsgerechtigkeit“ - auch wenn die eigentliche Bildung tatsächlich im Elternhaus stattfindet.

Am 13. September 2021 um 19:36 von FakeNews-Checker

Impfverweigerern mit gesellschaftlichem Ausschluß zu drohen, zeigt bereits die fachliche Inkompetenz von Bundesgesundheitsbankkaufmann Spahn. Denn wer zur Corona-Risikogruppe gehört, für den waren schon lange vor der Coronapandemie Menschenansammlungen und Großveranstaltungen ein No-go, wenn sie nicht von einer Infektionserkrankung in die nächste schlittern wollen
__
Die fachliche Inkompetenz bescheinige ich Ihnen. Sie haben keine Ahnung aber davon viel. Risikofaktoren sind u.a. Lungenkrankheiten, Bluthochdruck, Übergewicht, Diabetes.
Ich selbst bin Asthmatiker, warum sollte ich keine Grossveranstaltung besucht haben, oder jemand mit zu hohem Blutdruck oder Diabetes. Hat eine Freundin von mir. Macht alles mit von Freiluftkonzerten in Fussballstadien bis zum Rosenmontagszug.
Ich glaube, Sie wissen garnicht, wovon Sie überhaupt reden. Und davon zu viel.

"Am 13. September 2021 um

"Am 13. September 2021 um 20:00 von double1972
@bender Rodriguez19:07
Fragt sich wer hier der Egoist ist. sie sind doch geimpft. Also alles super. wenn sie immer noch Angst haben, dann bleiben Sie zu Hause. Steht Ihnen absolut als Option frei."

Ich soll zu Hause bleiben, weil ein paar Quertreiber ihren Willen durchsetzen wollen?

Du scheinst nicht verstehen zu wollen, dass die Impfung das infektionsrisiko für sich UND für andere senkt.

Und aus diesem Grund kan man imfrenitente ganz leicht ausschließen. Sofern sie keinen Test bezahlen wollen.

Zum Autofahren braucht man einen Führerschein.
Zum Mitmachen Test oder Impfung.

Das muss jeder selbst entscheiden.

Hoffentlich nicht

Bei einigen Kommentaren wird einem doch etwas mulmig. Forderungen, dass Ungeimpfte nicht mehr behandelt werden sollen, oder die Kosten für Ihre Behandlungen selbst übernehmen sollen, sind doch sehr einschüchternd. Was passiert dann bei der nächsten Grippewelle? Denn auch hier gab es schon voll belegte Krankenhäuser, Schwersterkrankte und viele Tote. Es handelt sich hier ja auch um eine sehr ansteckende Erkrankung und es gibt eine Impfung.

@ weingasi1 "Wie bitte wollen

@ weingasi1 "Wie bitte wollen Sie denn feststellen, dass sich derjenige auf der Arbeit bei einem GEIMPFTEN infiziert hat ?" Kann ich ihnen genau sagen weil der Geimpfte nach Symptomen positiv getestet wurde. Der PCR test des Ungeimpften erst beim 2. Nach 5 Tagen positiv war, weil er erst 1Tag vor der Quarantäne Anweisungen aus dem Urlaub gekommen ist. Und nein er war nicht verreist. In dem Fall war die Quarantäne sogar angebracht da er sich ja infiziert hat, zum Glück mit leichten Beschwerden.

18:16 von Nettie

"Die Leute müssen überzeugt, nicht überredet werden."

,.,.,

Warum? Beides hat den gleichen - und den gewünschten - Effekt.

@ FakeNews-Checker

Für kunterbunte Büllerbü-Impfbusse sind Millionen Euros vorhanden. Für eine gescheite Covid-19 Therapie hingegen nicht.

Sie laufen in die völlig falsche Richtung.
Die Therapie ist längst nicht ganz entwickelt, nicht erprobt, hat unbekannte Nebenwirkungen und ist nicht zuletzt teuer.
Die Impfung ist sehr preiswert, millionenfach erprobt, hat keine gravierenden Nebenwirkungen und ist einfach der viel klügere Weg.

@ 20:00 von double1972

„ Und warum noch mehr Druck und Kosten für diese angeblichen Dummköpfe. Warum ist unsere Regierung nicht einfach in der Lage eine Impfpflichtige auszurufen. Das wäre zumindest mit offenem Visier gekämpft“

Stimme ihnen zu, das wäre endlich mal ehrlich und dieser gesellschaftsspaltende, mittlerweile medial bürgerkriegsähnliche Zustand wäre endlich vorbei. Denn mittlerweile gehen selbst hier teils Kommentare durch, die schon sehr unter der Gürtellinie sind und teilweise richtig beängstigend.

Sagen

gibt also keinen sachlichen Grund, Menschen zum Impfen zu zwingen oder ihnen ihre Verfassungsrechte vorzuenthalten.
Da dies aber dennoch geschieht, muss man sich fragen: Warum?"

Gegenfrage: Warum nicht?
Es gibt keine haltbaren Grund, renitent eine Impfung zu verweigern.
Es gibt kein verfassungsmäsiges Recht, andere zu gefährden.

Am einfachsten wäre eine generelle Impfpflicht. Dann würden diese Menschen gar nicht drüber nachdenken.
Bundeswehr oder Zivi. Das war auch mal Pflicht.
Da war es ganz legitim, Rechte zu beschneiden.

18:24 von M. Höffling

"Würde mich wundern, wenn insgesamt mehr als 150.000 Dosen bei allen Aktionen verimpft werden. Ähnliche Aktionen der letzten paar Wochen, über die der SWR berichtet hat, hatten einen eher bescheidenen Zulauf.

Trotzdem: Das wäre sozusagen eine weitere geimpfte Stadt. Besser als nix.

Aber dann muss auch mal langsam gut sein mit Anbiedern und Hinterherrennen."

,.,.,

Warum?

@ Möbius

Schulen schaffen also vor allem „Bildungsgerechtigkeit“ - auch wenn die eigentliche Bildung tatsächlich im Elternhaus stattfindet.

Ich gehe davon aus, dass wesentlich mehr Bildung in der Schule stattfindet.

Heutige Meldung:

"Insgesamt 24 Personen sind infiziert. Bei allen Betroffenen soll es sich um sogenannte Impfdurchbrüche handeln - also vollständig geimpfte Bewohner und Beschäftigte, die sich jetzt infiziert haben." - Vielleicht bringt dies die militanten Verfechter von "Und-willst-Du-Dich-nicht-impfen-lassen-dann-pieks-ich-Dich-eben-zwangsläufig-oder-leere-Dein-Portemonnaie" zum Nachdenken; könnte ja sein, daß noch eine Restvernunft dafür besteht, daß der einzelne Mensch über sein einzelnes Leben selbst entscheiden darf. -

19:11 von pro Post bezahlter Schreiber

Das klingt schon wieder nach der Vermischung von 2(!) verschiedenen Gruppen, die nichts miteinander zu tun haben. Es gibt die, die nicht geimpft werden:
* KÖNNEN (z.B. Schwangere, Kinder <12J., ...)
* WOLLEN (Idioten)

Ich glaube, Sie verwechseln da was. Die Idioten sind die, die sowas schreiben wie Sie.
Von denen, die sich nicht impfen lassen wollen, haben sehr viele schlicht Bedenken und Sorgen. Die mögen fast völlig unbegründet sein, das ist richtig. Dennoch haben sie die. Das ist z.B. bei relativ vielen älteren Menschen so. Da findet man einige Berichte drüber (und viele kennen sicher selbst welche), hier ein beispielhafter Beitrag
"https://www.ruhrnachrichten.de/leben/senioren-die-angst-vor-der-corona-impfung-nehmen-1588101.html"
Das ist bei jüngeren Menschen wohl nicht so verbreitet, gibt es da aber auch. Es macht nahezu keinen Sinn, denen mit Druck zu kommen. Er wirkt einfach nicht. Phobien werden nicht mit Druck aufgelöst.

@ FakeNews-Checker

Angesichts des miserablen, weggesparten ÖPNV würde bereits ein Lebensmittel-Bus zum Überleben auf dem Land helfen.

Ich fahre lieber mit dem Rad zum Hofladen. Und der ÖPNV ist bei uns auf dem Land relativ gut.


Mit einem Impf-Bus können hingegen Landbewohner nichts anfangen

Wenn Sie geimpft sind, brauchen die Bewohner keinen Impfbus, das stimmt. Wenn sie noch nicht geimpft sind und sich gern impfen lassen wollen, ist der Impfbus eine tolle Idee.

@20:01 von sagen

>> Es gibt also keinen sachlichen Grund,
>> Menschen zum Impfen zu zwingen
>> oder ihnen ihre Verfassungsrechte
>> vorzuenthalten.

Doch, der "sachliche Grund" heißt:
public health emergency of international concern

@20:49 frische Unterhose: Bildungsgerechtigkeit

Jeder dritte Gymnasiast in Deutschland braucht professionelle Nachhilfe.

Selbst in der Grundschule ist ca. 40% des Wissens der Kinder (noch mehr in HSU) vom Elternhaus und nicht von der Schule geprägt.

Von den wenigen Begüterten, denen der Staat ausnahmsweise erlaubt ihre Kinder selbst unterrichten zu lassen, ganz zu schweigen.

19:56 von sagen

"Je mehr Druck sie aufbauen, desto mehr entlarven sie sich selbst.
Wer wie ich 18 Monate lang gezwungen wurde, solidarisch mit den Alten zu sein, soll jetzt gezwungen werden, solidarisch mit den Schulkindern zu sein. Oder mit wem auch immer.
Dass ich als Nichtraucher an jeder Haltestelle und jedem Supermarktparkplatz von den ach so solidarischen Mitbürgern mit Zigarettenqualm geschädigt werde, ist aber vollkommen in Ordnung."

,.,.,

Ich bin auch Nichtreicher, mein ganzes langes Leben lang, und mich hat überhaupt noch nie jemand an einem Supermarktplatz und auch an keiner Haltestellmit Zigarettenqualm geschädigt.

Das scheinen Sie sich rein ausgedacht zu haben, um hier schimpfen zu können und Ihre Unsolidarität aufzuzeigen.

@ Bender Rodriguez

gibt also keinen sachlichen Grund, Menschen zum Impfen zu zwingen oder ihnen ihre Verfassungsrechte vorzuenthalten.

Keinem Ungeimpften wird ein Grundrecht vorenthalten, da die Impfung ja jedem frei steht, sogar kostenlos.

@bender rodriguez 20:33

erstens ist mir entfallen, dass ich Ihnen das Du angeboten hätte und würde es sicher auch nicht tun. Zweitens dürfen Sie sich frei bewegen, auch wenn es draußen ungeimpfte gibt.

Beim Autofahren nennt man das auch Führerscheinpflicht, wenn ich Auto fahren will. Warum dann also nicht auch das Wort Impfpflicht.

Sie dürfen denken was Sie wollen, micht ärgert nicht Ihre Impfbegeisterung, sondern der Ton den Sie hier anschlagen. Ginge es hier nicht um Impfung sondern um Flüchtlinge oder andere MInderheiten und Sie würden diesen Ton verwenden, wären Sie aber sofort in der rechten Schublade und ich bin fast sicher Ihre unverschänten Beleidigungen würden nicht vreöffentlicht werden.

Solche argumente nutzen nichts

Denn die die sich verweigern haben Impfschäden schon am eigenen Leib oder im näheren Umkreis gesehen. Sie wissen noch wie das mit der SChweinegrippe ausging oder was Gardasil mit jungen Frauen (ge)macht (hat).

Da fehlt das Vetrauen und das lässt sich nicht erzwingen. Und Solidarität ist keine Einbahnstraße. Wer solidarität fordert muss sie auch geben können.

@ capcrunch

Viele warten aus gutem Grund zumindest auf eine reguläre Zulassung der Impfstoffe.

Jetzt mündet es in Kokolores. Die Impfstoffe sind zugelassen und wurden in Deutschland über 50 Millionen Mal verimpft. Wenn das nicht reicht, lasse ich die Ausrede nicht mehr gelten.

@ Minka04 20:36

Einschüchtern brauchen Sie sich nicht zu lassen . In der Anonymität des Internet haben manche salopp Ausgedrückt eine große Klappe. Da werden gerne Stammtisch Parolen rausgehauen. Solche Äußerungen brauchen Sie nicht ernst zunehmen. In der realen Welt trauen sie sich nicht, aus Angst vor den Konsequenzen.

Wie kann denn ...

... jetzt eine Impfaktionswoche von allen medialen Kanälen und allen politischen Rohren ausgerufen werden, wenn doch die gleichen seit zig Monaten täglich - und ohne Unterlass - Impfkampagnen und Impfaktionen betreiben?

Das Virus ist tödlich

@ Dina102:
Denn die die sich verweigern haben Impfschäden schon am eigenen Leib oder im näheren Umkreis gesehen.

In diesem Vergleich führt das Virus gegen den Impfstoff mit etwa 90.000 : 0.

@ capricrunch

Viele warten aus gutem Grund zumindest auf eine reguläre Zulassung der Impfstoffe.

In Deutschland werden nur Impfstoffe mit einer erteilten Zulassung verimpft.

@19:36 von FakeNews-Checker Covid-Strategie Fakenewsschleuder

@Covid-Strategie Fakenewsschleuder

Zitat: "Denn wer zur Corona-Risikogruppe gehört, für den waren schon lange vor der Coronapandemie Menschenansammlungen und Großveranstaltungen ein No-go, wenn sie nicht von einer Infektionserkrankung in die nächste schlittern wollen. "

Ach was ?! Wenn man also Herzpatient ist, Asthma hat, erhöhte Blutfettwerte, überhaupt über 70 ist (..) dann ist man schon vor der Coronapandemie von einer Infektionserkrankung in die nächste geschlittert?

Ich habe selten so einen unqualifizierten Blödsinn gelesen. Sie schaffen dann doch noch immer wieder eine Steigerung an Inkompetenz. Sollte man die Schamlosigkeit eigentlich respektieren, so einen Nonsens in der Öffentlichkeit wiederzugeben?

@ wolf 666

Wie kann denn jetzt eine Impfaktionswoche von allen medialen Kanälen und allen politischen Rohren ausgerufen werden, wenn doch die gleichen seit zig Monaten täglich - und ohne Unterlass - Impfkampagnen und Impfaktionen betreiben?

Warum nicht?
Für die Impfung kann man gar nicht genug werben.

20:43 von Minka04

„...das wäre endlich mal ehrlich und dieser gesellschaftsspaltende, mittlerweile medial bürgerkriegsähnliche Zustand wäre endlich vorbei. Denn mittlerweile gehen selbst hier teils Kommentare durch, die schon sehr unter der Gürtellinie sind und teilweise richtig beängstigend“

Beängstigend finde ich neben der Wortwahl auch die Ideen, auf die so mancher Zeitgenosse mittlerweile kommt, wie Sie schon sagten, Behandlungskosten selbst zahlen, im Zweifel einfach nicht behandeln, am besten völlig ausgeschlossen werden... Da kommen mir weitergedacht noch ein paar andere Dinge in den Kopf, die aus dunkleren Zeiten stammen.

Während dessen warte ich, aus diversen Gründen, weiterhin auf die Zulassung von Novavax oder Valneva. Immerhin haben auch hier schließlich genügend sich ihren Impfstoff aussuchen wollen...

Schließung der Kommentarfunktion

Sehr geehrte User,

die Meldung wurde bereits sehr stark diskutiert.

Entscheidende neue Aspekte, die einer konstruktiven Diskussion förderlich wären, sind nicht mehr hinzugekommen.

Deshalb haben wir beschlossen, die Kommentarfunktion zu schließen.

Die Moderation

Darstellung: