Kommentare - Afghanistan: Zwei IS-Mitglieder bei Luftangriff der USA getötet

28. August 2021 - 19:04 Uhr

Bei dem Drohnenangriff gegen den IS in Afghanistan sind dem US-Militär zufolge zwei hochrangige Mitglieder der Terrormiliz getötet worden. Am Flughafen in Kabul haben die USA unterdessen mit dem Abzug ihrer Truppen begonnen.

Artikel auf tagesschau.de
Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Nicht zu fassen?

@ 20:19 von Forengeschwätz

Auf dies von "der.andere":
>>Vielleicht sieht ja der IS seinen mörderischen Anschlag als Vergeltung für bereits erfolgte Drohnenmorde an.<<
srhrieben Sie:
"Etwa 150 Tote, vollkommen wahllos, meist unbeteiligte Zivilisten, durch einen feigen Anschlag und hier zerbricht sich jemand den Kopf des IS? Ich fasse es nicht."

Ich denke, ich fasse den entscheidenden Punkt schon. Sie verwechseln schlicht, "sich dessen Kopf zu zerbrechen" mit: "sich in den Kopf des Gegners hineindenken". (Was wohl unbestreitbar zweckmäßig ist.) Anders kann ich mir ihre Replik nicht erklären.

Kein...

... US-Präsident kann sich noch einmal Bilder wie Mogadischu 1993 leisten, als Mitglieder von Aidid die leblosen Körper von US-Soldaten durch die Straßen schleiften.

@Forengeschwätz - Wenn zwei sich streiten, leidet der Dritte.

19:57 von Forengeschwätz:
"Jeder sollte sich überlegen, auf welcher Seite er steht."
> Ich stehe auf der Seite der Menschen, die einfach nur in Frieden leben wollen.

"Ich stehe jedenfalls auf der Seite des freien Westens."
> Die Freiheit des Westens besteht in der Anmaßung, frei über Leben und Tod anderer bestimmen zu können. Ein Claqueur findet das natürlich gut. Alle anderen sollten sich allerdings fragen, ob sich die Terroristen nicht genau dieselbe Freiheit herausnehmen.

20:33 von frosthorn

«Muss ich bei einer Schlägerei, die ich beobachte, zugunsten einer Partei Stellung beziehen? Warum? Weil ich sonst automatisch die andere Partei unterstütze?»

Müssen Sie nicht, können Sie verständig auch nicht, wenn Sie nicht wissen, mit welchem Hintergrund, Anlass, Beginn wer diese Schlägerei denn begann. Weiß man so was aber, beobachtete evtl. auch die Entstehugsgeschichte der Schlägerei.

Dann ist (innerliche) Parteinahme quasi unausweichlich, so sich nicht bspw. zwei Besoffene kloppen aus dem Anlass: "… au weia, wie doof ist das denn …". Selbst in dem Fall will man eigentlich eher nicht, dass der Stärkere den Schwächeren grün & blau & windelweich prügelt.

Ich hatte so so was mal als Student Nachtwache Rezeption im Krankenhaus.
2 Sich-Zerschlgen-Habende kamen zus. mit Sannis zur Ambulanz.

Den Dicken habe ich zusammengefaltet
"Setzen, Klappe halten."
War ich: "Minge Fründ" vom Schmalen.
Der hat mir seine Wumme gezeigt.

Ich rief die Polizei … beide mochten mich gar nicht mehr.

um 20:33 von frosthorn

>>“So ganz ausgereift ist Ihre Überlegung nicht. Muss ich auf einer Seite stehen? Muss ich bei einer Schlägerei, die ich beobachte, zugunsten einer Partei Stellung beziehen? Warum? Weil ich sonst automatisch die andere Partei unterstütze? Ihr Ernst?“<<

In unserem Fall geht es um den Einsatz für unsere westlichen freiheitliche Werte (USA, wir und unsere Verbündete) gegen die radikalste Form des Islams (IS). Also ich stehe da ohne zu zögern auf unserer westlichen Seite. Ganz selbstverständlich.

Heute...

... morgen schrieb eine Foristin sie hätte eine einfach und geniale Idee: Man müsse der Gewalt nur aus dem Wege gehen.
Was für ein Unfug.
Wie hätten die Menschen vor dem Flughafen in Kabul oder einer Mädchenschule oder einer Entbindungsstation, wie vor einigen Wochen in Kabul, der Gewalt aus dem Wege gehen können?
Wie hätten das die Menschen in Berlin, Nizza oder im Bataclan dies tun können?

28. August 2021 um 20:03 von eine_anmerkung.

>> um 19:28 von Kein Einstein
>>“So sehr ich die Taten dieser IS Terroristen verurteile ist doch fest zu halten, dass dieser Angriff auch ein Terrorakt war und wer Terror mit Terror beantwortet hat die Rechtsstaatlichkeit abgelegt.“<<

Unsinn, denn welche Alternativen hat man da? Mit dem Hubschrauber hinfliegen, die IS verhaften und vor ein Gericht stellen etwa? Oder zugucken was der IS weiter so anstellt? <<
.
.
Beschäftigen Sie sich doch mal mit deutschem bzw. mit dem Völkerrecht.

Stimmt

20:38 von Anna-Elisabeth

"Rein gefühlsmäßig verspüre auch ich Rachegelüste, der Verstand sagt: Das ist falsch."
Wenn ich es mal so sagen darf: mein Verstand sagt mir, dass ihrer genau richtig liegt.

"Wer zu Gefühlsausbrüchen neigt, sollte keine Machtpositionen innehaben."
Wohl wahr! Wer sich davon maßgeblich leiten lässt, wird von Bedachtem zum Getriebenen.

Wo sind die Guten?

@ 28. August 2021 um 20:33 von frosthorn
@Forengeschwätz, 19:57
„Jeder sollte sich überlegen, auf welcher Seite er steht. Ich stehe jedenfalls auf der Seite des freien Westens.“

« So ganz ausgereift ist Ihre Überlegung nicht. Muss ich auf einer Seite stehen? Muss ich bei einer Schlägerei, die ich beobachte, zugunsten einer Partei Stellung beziehen? Warum? … »

In Afghanistan gibt es keine Guten mehr. (Zumindest hoffe ich dass die Guten alle evakuiert wurde bzw werden)
Was ich gut finde, ist, dass Drohnenangriffe technisch weiter möglich sind. Es scheint, als könnte der Westen trotz großer Entfernungen terroristen weiter treffen.
Vielleicht ergibt sich daraus eine produktive Kooperation mit den Taliban? Diese geben die Koordinaten ihrer Feinde fest ISIS an die USA, so dass produktive Drohnenangriffe weiter möglich sind.

um 20:46 von Juergen

>>“Sie sind sich hoffentlich im Klaren darueber, dass dieser "Gegenschlag" zu einem neuen "Gegenschlag" fuehren wird.“<<

Führen „Könnte“ würde ich sagen. Aber wie würden denn Ihre Alternativen aussehen? Alles auf sich beruhen lassen und zugucken? Mit Radikalislamisten (IS) versuchen zu diskutieren oder was?

28. August 2021 um 20:04 von Der freundliche...

>> Am 28. August 2021 um 19:28 von Kein Einstein

So sehr ich die Taten dieser IS Terroristen verurteile ist doch fest zu halten, dass dieser Angriff auch ein Terrorakt war...

###

Der Angriff am Donnerstag oder die vielen anderen Angriffe waren Terrorakte...
Und jeder Angriff auf einen dieser Islamisten kann in Zukunft unschuldiges Menschenleben retten ! In Afghanistan oder sonst wo auf der Welt ! <<
.
.
Wenn ich mich nach Ihrer Antwort richte, dürfte ich Sie also auf der Straße, ohne rechtliche Konsequenzen für mich erschießen, weil ich Sie für einen Terroristen halte?

@Am 28. August 2021 um 20:25 von SinnUndVerstand

ZItat: "Von Ihnen erwarte nicht nur ich, dass Sie aufhören, Ihre copy&paste-Versatzstücke wieder und wieder zu posten. Und nehmen Sie endlich zur Kenntnis, dass die überwältigende Mehrheit der Muslime keiner wortwörtlichen Auslegung ihrer Texte anhängt, genausowenig wie Christen oder Juden die sog Feind- oder Vergeltungs-Psalmen wortwörtlich nehmen,"

Na, dann verstehe ich Ihre hysterische Aufregung nicht. Dann dürfte ich die Mehrheit der Muslime auf meiner Seite wissen darin, zu fordern, dass die totalitären, terroristischen, menschenverachtenden, gewaltaufrufenden Passage im Koran, Sunnah oder Haddithen nachweislich zu entschärfen sind.

Solche Stimmen habe ich aber aus den islamischen Kernländern wie dem Iran, Saudi-Arabien, Pakistan etc. aber noch nicht vernommen.

@um 20:24 von Forengeschwätz

Ohne die glaubhafte Bereitschaft zum sofortigen und gezielten Gegenschlag, ist der freie Westen diesen Terroristen schutzlos ausgeliefert und macht sich zum hilflosen Opfer.

Ist der freie Westen sowieso solange er sich in diesem Land aufhält. Schon die ganzen 20 Jahre.

Dieser Gegenschlag war einzig und alleine ein Signal eines hilflosen, völlig unfähigen POTUS zur Beruhigung seines zurecht wütenden Volkes. Kann man machen, und nimmt evtl. auch etwas Dampf aus dem brodelnden Kessel. Das Problem löst es natürlich nicht, von diesen Terroristen-Gestalten gibt es dort noch zig tausende, und der nächste Anschlag ist nur eine Frage der Zeit.

Viel wichtiger ist nun der schnelle Abzug aus diesem Trümmerland, der Schutz der eigenen Grenzen und die konsequente Abschiebung von Gefährdern aus dem freien Westen.

um 20:41 von Anna-Elisabeth

"Das Blöde ist nur, dass diesen Preis in der Regel unbeteiligte bezahlen. Deswegen hat die "Führungsmacht" auch keine Probleme mit dem Preis, egal wie hoch der ist."

Das ist nicht ganz so. Die Führungsmacht zahlt mit dem Verlust ihrer Glaubwürdigkeit einen hohen Preis.

Dieser Gegenschlag

bringt praktisch so gut wie nichts und das weiß auch Biden.
Warum macht er es trotzdem?
Weil Er nicht anders kann.
Er steht unter Druck,weil Er Stärke zeigt muß.

Das AA hat islamistische Hotspots finanziert.

Der Westen führt eine shizophrene Politik. Bpsw. hat das AA mit unserem Steuergeld Moscheen in Afghanistan finanziert, die wissentlich ein Hotspots islamistischer Propaganda war.

Der Terror-Experte Tophoven in einem Focus-Interview dazu:

"Ein Soldat hat mir erzählt, dass es in einem afghanischen Dorf eine Moschee gibt, die durch deutsches Geld aufgebaut worden ist. Das Geld kam aus dem Außenministerium. Wir haben dann später festgestellt, dass in dieser Moschee Hetze gegen den Westen betrieben wurde. Das war ein Hotspot islamistischer Propaganda. Das wurde dem zuständigen Personal vom AA mitgeteilt. Die wussten Bescheid. Die Antwort: "Unser Geld ist zweckgebunden."

Noch Fragen, Kienzle?

Q:

"https://www.focus.de/politik/ausland/terrorismus-experte-tophoven-im-in…"

20:41 von Demokratieschue...

«Und Zusatzfrage: schon mal vom Internationalen Strafgerichtshof (IStGH) gehört oder gelesen?? Dort gehören diese Drahtzieher und Förderer solcher Anschläge hin bzw. vor ein ordentliches unabhängiges, unparteiisches und objektives Gericht in Afghanistan.»

Um irgendwen irgendwo vor Gericht zu stellen, muss man den / die aber erst mal ergreifen. Das wäre gerade in Afghanistan ausgesprochen schwierig, selbst wenn das Land ein Land mit gefestigter Staatsstruktur wäre. So was ist Afghanistan aber momentan weniger als je in den letzten mind. 20 Jahren. Das, was an Staat noch war, hat den Schlaganfall Taliban erlitten. Lebensbedrohlich schwer krank auf der Intensivstation das Land.

Nun kommt der IS (der nie weg war aus Afghanistan).
Wirft zusäzlich Sprengstoff ins loderne Feuer.
Hintermänner und Drahtzieher beim IS sind noch mehr im Dunkel verborgen als bei den Taliban.

Wer soll die Schwerkriminellen ergreifen?
Die US-Truppen gehen gerade heim.
Das ist the very sad reality Afghanistan.

@21:03 von eine_anmerkung.

Manchmal ist die Wahrheit hart: Besagter Forist glänzt durch copy&paste und durch fundamentalistische Textexegese. Damit diskreditiert sich der von Ihnen verehrte Mitkommentator selbst, dazu brauche ich nichts beizutragen außer das offenzulegen.

Am 28. August 2021 um 20:37 von Demokratieschue...

Schon mal was vom Internationalen Strafgerichtshof (IStGH) gehört oder gelesen?? Der hätte das auch machen können. Dafür gibt es den unter Anderem. Von daher hätten diese Terroristen nichts zu feiern gehabt.
__
Schon mal was davon gehört, dass für eine Anklage (egal vor welchem Gericht ) u.a. jemandem diese Tat(en) zweifelsfrei zuordnen kann bzw. jemandem den Befehl nachweisen kann, der zu der zu sanktionierenden Tat geführt hat.
Das zu gewährleisten, wäre bestimmt überhaupt kein Problem gewesen.
Ironie off.
---
Und von daher kann ich diesen staatlich sanktionieren Mord nicht billigen. Tut mir leid.
__
Sie werden nun irgendwie damit fertig werden müssen. Tut mir leid.

afghanistan-zwei-is-mitglieder-bei-luftangriff-der-usa-getoetet

Liebe Anna-Elisabeth Sie haben ein gutes Herz, denn Sie schreiben um 20:38 Uhr :"Rein gefühlsmäßig verspüre auch ich Rachegelüste, der Verstand sagt: Das ist falsch. Bei reinen Verstandesmenschen sollte der Verstand die Oberhand behalten. Wer zu Gefühlsausbrüchen neigt, sollte keine Machtpositionen innehaben."

Ja ! ...ich stimme Ihnen begeistert zu !!!
Ihr Wort -->in die Ohren unserer Politiker !!!

Wenn eine "Rache" stets ebenfalls eine "Gegen-Rache" auslöst, so ist dies absolute Unvernunft.
In den 60er-Jahren gab es dazu einen sehr "deftigen"( aber wirklich zutreffenden) Spruch : "Fighting for peace is like fucking for Virginity!"

um 21:13 von Nachfragerin

>>“Der Glaube, dass die USA in so einem Konflikt eine andere Sprache als die der Waffen sprechen, ist in der Tat naiv. Versuchen sollte man es dennoch. Mit den Taliban geht es schließlich auch“<<

Sie dürfen nicht dem Fehler unterliegen von den Taliban auf den IS schließen zu wollen. Das sind zwei völlig verschiedene Parteien mit völlig unterschiedlichen Ausprägungen die untereinander verfeindet sind. Die Taliban gelten für den IS als Weicheier, nicht radikal genug.

@Roberto16, 19:25 - Die westliche Welt ist böse...?

Die Frage nach gut oder böse wird man schon stellen und objektiv beantworten müssen. Islamistische Selbstmordattentäter haben unschukdige Menschen mit in den Tot gerissen, heimtückisch und grausam. Sollen die USA einfach ausblenden, dass auch Landsleute unter den Opfern dieser abscheulichen Tat waren? Sollen die Täter völlig ungeschoren davon kommen? Gespräche mit den Radikalen zu führen wäre eine wünschenswerte, wenngleich weltfremde Vorstellung. Islamistische Terroristen der IS lassen ausschließlich die Gewalt sprechen, kein Funke Unrechtsbewußtsein. Man sollte das Böse nicht in der westlichen Welt suchen, denn dies würde zu einer Bagatellisierung der brutalen Morde führen.

Es gibt tatsächlich hier im

Es gibt tatsächlich hier im Forum Leute, die eher Gespräche gesucht hätten mit den Terroristen.
Ich bin echt platt.
Meiner Überzeugung nach haben die IS Leute ihre Lebensberechtigung verspielt durch ihre Taten.
Da gibt es nichts mehr für solche Leute. Kein Verständnis, kein Verzeihen, keine Gespräche. Da gibt es nur noch aus dem Leben nehmen, wenn es geht alle. Fanatiker, vor allem religiöse, sind durch nichts zu stoppen außer durch den Tod. Ich hoffe sie sind bald nicht mehr in dieser Welt. Keiner von ihnen.

Am 28. August 2021 um 21:13 von Nachfragerin

19:54 von eine_anmerkung.:
"Sind Sie wirklich so naiv zu glauben mit dem IS könne man Gespräche suchen?"

Der Glaube, dass die USA in so einem Konflikt eine andere Sprache als die der Waffen sprechen, ist in der Tat naiv. Versuchen sollte man es dennoch. Mit den Taliban geht es schließlich auch.
__
Ob man mit den Taliban Gespräche führen kann, deren Ergebnisse dann auch länger, als von 12 bis Mittag gelten, wird man noch zu prüfen haben. Dass die Gespräche, die im Auftrag von Donald Trump geführt wurden, sind wohl kein Maßstab.

um 21:27 von Kein Einstein

>>“Beschäftigen Sie sich doch mal mit deutschem bzw. mit dem Völkerrecht.“<<

Und? Was wollen Sie mir mit dieser pauschalen Aussage sagen?

Interessant ist

Wenn man sich die Geschichte von Afghanistan von den 60iger Jahren bis heute betrachtet,war das alles nur kein Fortschritt.
Das war eine Entwicklung des Rückschritts.
Das zeigt dass man aufpassen muss und für eine fortschrittliche Entwicklung man auch kämpfen muss,es lohnt sich.
Auch bei uns in Europa und auch in Deutschland dürfen wir nicht sicher sein,dass es immer so weiter geht und Demokratie,Grundrechte und Menschenrechte für immer ein Selbatläufer sind.
Es lohnt sich hier aufzupassen.

um 20:59 von Mass Effect

Anaogien hinken meist und ihre hinkt sehr stark.
Aber selbst, wem man Stellung bezieht. Auch in der von ihnen herangezogenen Analogie gilt das Übermaßverbot, wie auch bei Notwehr.

Und in dem komplexen Konflikt ist so einfach kein Schuldiger auszumachen.
Wer ist Schuld, der durch seine Wirtschaftsideologie, die Welt an den Rand des Abgrunds führt, oder der, der - mit zweifelos untauglivchen Mitteln - dem entgegentritt.
Wer aber meint den höheren ethischen Anspruch zu haben, sollte auch entsprechend handeln.

21:40 von Blitzgescheit

«Das AA hat islamistische Hotspots finanziert …
Noch Fragen, Kienzle?»

Oh my dear … nicht schon wieder das Murmeltier.

@ 20:16 von eine_anmerkung , zuhören und verstehen ist eine Kun

Ich schrieb: „schlechten Ansichten töten… , was man aber unbedingt (weiter) tun sollte (zB zuhören, verstehen, und dann Grenzen aufzeigen, sich nicht irritieren lassen! aber einerseits Probleme ernst nehmen, und dann überzeugen )“
Und Sie: „Ja genau, und die IS Kämpfer setzen sich hin, legen Ihre AK 47 beiseite und hören Ihnen aufmerksam zu…..“

Nein, _wir_ müssen zuhören.
(Übrigens , hab ich am Anfang, die akut Notfall Situation bei der Betrachtung ausgenommen)

@21:13 von Blitzgescheit

Sie wollen einfach nicht aufhören, eine der großen monotheistischen Religionen in Sippenhaft zu nehmen für deren instrumentalisierenden Missbrauch durch terroristische Gruppierungen. Und indem Sie das Muster übernehmen, als ginge es hier um einen Kampf der Religionen, betreiben Sie das Geschäft derer, von denen Sie glauben, ihnen diametral gegenüber zu stehen.

Gar nicht zu sprechen davon, dass Sie Ihr copy&paste nicht ablegen und beharrlich dazu schweigen.

um 21:29 von zöpfchen

"In Afghanistan gibt es keine Guten mehr. (Zumindest hoffe ich dass die Guten alle evakuiert wurde bzw werden)"

Das ist ein Aussage, die an Unbedarftheit und Zynismus nicht zu übertreffen ist.
Was an Drohnenangiffen produktiv sein soll, entzieht sich meinem Verständnis.

Es gibt tatsächlich hier im

Es gibt tatsächlich hier im Forum Leute, die eher Gespräche gesucht hätten mit den Terroristen.
Ich bin echt platt.
Meiner Überzeugung nach haben die IS Leute ihre Lebensberechtigung verspielt durch ihre Taten.
Da gibt es nichts mehr für solche Leute. Kein Verständnis, kein Verzeihen, keine Gespräche. Da gibt es nur noch aus dem Leben nehmen, wenn es geht alle. Fanatiker, vor allem religiöse, sind durch nichts zu stoppen außer durch den Tod. Ich hoffe sie sind bald nicht mehr in dieser Welt. Keiner von ihnen.
Und mit dieser, recht harten Einstellung stehe ich nicht alleine. Joe Biden sagte selbst: we will hunt you down.
Ich mag die Amerikaner ja nicht unbedingt sehr, aber in diesem speziellen Fall sehe ich diese angekündigte Rache, sagen wir Vergeltung, vollkommen angemessen und verständlich. In diesem speziellen Fall habe ich die gleiche Einstellung und hoffe mit der Zeit alle Verführer zum Selbstmordattentäter eliminiert zu wissen. Denn so feigen Massenmord, nein den braucht niemand

um 21:40 von Blitzgescheit

>>“Der Westen führt eine shizophrene Politik. Bpsw. hat das AA mit unserem Steuergeld Moscheen in Afghanistan finanziert, die wissentlich ein Hotspots islamistischer Propaganda war.“<<

Ich persönlich hoffe das künftig solche Schelmenstücke der Vergangenheit angehören und ich würde keinen Cent nach Afghanistan geben denn es lässt sich denke ich schwerlich vermeiden das dieses Geld nicht für humanitäre Zwecke verwendet würde (was ja unterstützendwert wäre), sondern von den Taliban abgegriffen wird um deren Gangstermachinerie mitzufinanzieren.

20:41 von Anna-Elisabeth

@19:29 von Thomas D.
//Es entspricht nun mal …
… dem Selbstverständnis der USA bzw. der meisten ihrer Bewohner, dass man sich selbst um „Recht“ bzw. „Gerechtigkeit“ kümmern muss.

Dass auf den IS-Anschlag eine Reaktion erfolgt, ist dort eine Selbstverständlichkeit, alles andere würde als Schwäche ausgelegt.

Der Preis, den die „Führungsmacht“ gerne zahlt.//

Das Blöde ist nur, dass diesen Preis in der Regel unbeteiligte bezahlen. Deswegen hat die "Führungsmacht" auch keine Probleme mit dem Preis, egal wie hoch der ist.

Ich vermute und hoffe, dass Ihnen klar ist, dass ich hier eine Zustandsbeschreibung versucht habe und zwar ohne mich mit dieser zu identifizieren.

@Forengeschwätz - Luftschläge verschonen keine Unschuldigen.

20:39 von Forengeschwätz:
"Terroristen töten wahllos möglichst viele Unschuldige. Die Antwort auf den Anschlag jedoch ist möglichst gezielt und versucht Unschuldige gerade zu verschonen."

Von allen Möglichkeiten ist ein Luftschlag eines der schlechtesten Mittel, um das Leben Unschuldiger zu schonen: 90%* der Opfer von Drohnenangriffen sind keine Terroristen. Zum Vergleich: Unter den Opfern des Terroranschlags vom Donnerstag waren 93% keine US-Soldaten. Die Zahlen sind nahezu identisch - trotz der angeblich völlig anderen Absichten...

*) Tagesspiegel vom 16.10.2015: "Die meisten Toten sind unschuldige Zivilsten"

Zwei IS-Mitglieder bei Luftangriff der USA getötet,

Vielleicht auch Zivilisten, das wird sich noch zeigen!
Aber sicher ist, dass die USA die Taliban und IS u.s.w. stark gemacht hat, sie haben Ihnen Waffen geliefert und den Krieg gegen die Besatzer Sowjetunion unterstützt! Die Russen hatten gegen die Islamisten gekämpft!
Jetzt kämpfen die USA auch gegen die Islamisten, verkehrte Welt!

Vielleicht sollte man das Land tatsächlich sich selbst überlassen, damit Sie selber entscheiden können, was sie wollen!

Eines ist jedoch sicher, da wo sich die Weltmächte einmischen, gibt es nur Kummer und Leid!

@zöpfchen - produktive Vernichtung

21:29 von zöpfchen:
"[...] so dass produktive Drohnenangriffe weiter möglich sind."

Sie wollen sich wohl für das Unwort des Jahres 2021 nominieren?

Meine Hoffnung ist immer noch uneingeschränkt,

... USA und alle Welt kommen ganz ohne Militär aus.
Das größte Hindernis, diese Vision wahr werden zu lassen, ist, dass Rüstungskonzerne ihre Profite verschwinden sehen.

@ État DE gauche (21:14): die hätten in U-Haft gesessen!

@ État DE gauche

Zu dem hier:

Und wenn die angeklagten Terroristen, trotz Aufforderung, nicht vor Gericht erscheinen, was wäre Ihre Empfehlung an die Justiz?

Die Drahtzieher und Förderer hätten da längst in U-Haft gesessen und wären von der Polizei vor Gericht vorgeführt worden. Die hätten also gar keine Chance gehabt, zu entfleuchen.

Von daher ist das hier Stuss mit Sahne:

Vor Gericht natürlich nicht. Die würden ja anderswo feiern.

@ État DE gauche (21:14): warum U-Haft

@ État DE gauche

Der Richter hätte da schon vorher U-Haft angehordnet wegen

a) Fluchtgefahr
b) Verdunkelungsgefahr
c) Wiederholungsgefahr durch weitere Terror-Taten
d) wegen Vorbereitung einer staatsgefährdenden Gewalttat (bei uns StGB § 89a)

https://www.gesetze-im-internet.de/stgb/__89a.html

Von daher: die Drahtzieher und Förderer hätten da überhaupt nichts zu lachen gehabt bis zur Verhandlung. Im Gegenteil.

um 21:14 von État DE gauche

Ich darf nur daran erinnern, dass man gegen BinLaden eine Prozess hätte führen können. Man mußte ihn hinrichten. Warum?

@ État DE gauche (21:14): Notwehr nur bei Tat

@ État DE gauche

Von daher: wenn die Polizei die Täter bei der Ausführung der Tat in Notwehr erschossen hätten, dann wäre es kein Problem gewesen. ABER: durch den großen Zeitabstand zur Tat war die Notwehrsituation aufgelöst. Die Notwehrsituation bestand nicht mehr. Und von daher gab es kein Recht zu diesem Drohnenmord.

Klar sehe ich auch, dass die Gefahr weiterer Terror-Taten besteht. Und genau deswegen braucht Afghanistan jetzt eine gut ausgebildete Polizei mit Spezialeinheiten wie bei uns BFE+ und SEK sowie eine ordentliche unabhängige, unparteiische und objektive Justiz.

Die Polizei hätte die Täter, die Drahtzieher und die Förderer festnehmen und dem Internationalen Strafgerichtshof übergeben können oder der Justiz in Afghanistan. Und der Ermittlungsrichter hätte sehr sicher - bis zur Verhandlung - U-Haft angeordnet. Denn die Beweislange ist mehr als ausreichend (Terrorfinanzierung, sonstige Terror-Unterstützung, die Blutspuren an der Mauer am Flughafen, die Verletzungen d. Opfe

Erleichterung, aufgrund des Grössenwahns

Aufgrund des erneuten Größenwahns der größten Militärmacht der NATO, der USA, bin ich sehr erleichtert, dass hier alles daneben ging.
Arroganz wurde von den Taliban und anderen radikalen Islamisten stets angeführt, aber niemals wirklich wahrgenommen. Genau diese Eigenschaft ist es aber, welche USA und uns in Mitteleuropa "auszeichnen".

@german-canadian - Die Drohnenjustiz nutzt den Terroristen.

21:26 von german-canadian:
"Heute morgen schrieb eine Foristin sie hätte eine einfach und geniale Idee: Man müsse der Gewalt nur aus dem Wege gehen.
Was für ein Unfug."

Das ist kein Unfug, sondern die Antwort an Ihren Kollegen forengeschwätz und alle anderen die glauben, dass der "freie Westen" von afghanischen Terroristen bedroht würde.

Wenn sich kein US-Soldat in Afghanistan befindet, dann kann auch kein US-Soldat mitsamt den zufällig daneben stehenden Afghanen in die Luft gesprengt werden. Wenn die US-Soldaten aber dort bleiben, um mutmaßliche Terroristen und die zufällig daneben stehenden Afghanen in die Luft zu sprengen, dann wird der Konflikt fortbestehen. Nach 20 Jahren Dauerschleife sollte das eigentlich auch dem letzten so langsam einleuchten.

"Wie hätten das die Menschen in Berlin, Nizza oder im Bataclan dies tun können?"
> Gar nicht. Diese Menschen sind ein paar der vielen Unschuldigen, die in diesen unnötigen Konflikt hineingezogen werden.

@ naturfreund064 um 21.40 Uhr, gegenfrage

"Dieser Gegenschlag bringt praktisch nichts und das weiß auch Biden. Warum macht er es trotzdem?"
Gegenfrage: Was würde es bringen, nicht zu reagieren?
Glauben Sie im Ernst, der IS würde dann in sich gehen und von weiteren Attentaten absehen?
Es geht darum, den IS momentan zu schwächen, indem man die Führung beseitigt. Damit gewinnt man Zeit für den Rückzug. Mehr ist das nicht.

um 20:40 von eine_anmerkung.

"Ohne die glaubhafte Bereitschaft zum sofortigen und gezielten Gegenschlag, ist der freie Westen diesen Terroristen schutzlos ausgeliefert und macht sich zum hilflosen Opfer.“

Diese Strategie hat nur zu oft zu nichts anderem als Eskalation geführt. Zumindest als alleinges Konzept ist sie untauglich.

@eine_anmerkung. - Angriff der Werte

21:23 von eine_anmerkung.:
"In unserem Fall geht es um den Einsatz für unsere westlichen freiheitliche Werte (USA, wir und unsere Verbündete) gegen die radikalste Form des Islams (IS). Also ich stehe da ohne zu zögern auf unserer westlichen Seite. Ganz selbstverständlich."

Wussten Sie, dass es diese "Selbstverständlichkeit" des Westens war, die den IS überhaupt erst hat stark werden lassen? Bushs "War on Terror" ist die Wurzel dieser Terroristen.

PS: Was sind das eigentlich für "westlichen freiheitlichen Werte", die man in fernen Ländern mit Hellfire-Raketen unters Volk bringt?

um 20:36 von eine_anmerkung.

"Wer glauben will sollte besser in die Kirche gehen."

Zumindest diesen Nachsatz hätten sie sich im Sinne einer vernünftigen Gesprächskultur sparen können.

Zuhören und Verstehen

@ 20:41 von Forengeschwätz

„ wie nimmt man die Probleme des Selbstmordattentäters ernst? Welche Probleme hat ein Selbstmordattentäter überhaupt? Ich weiß es nicht. Aber ich zweifle, ob Sie ihn von irgendwas überzeugen können.“

@ 20:16 von eine_anmerkung

Ich hatte den akuten Notfall erstmal ausgenommen .. (Obwohl man das bei Geiselnehmer so macht , oder?)
aber: prophylaktisch : Hass beiseite legen (kann sehr schwierig sein, weiß ich ) und mit Respekt zuhören und verstehen und dann Lösung finden

Also so wie beim Klima ( Drohne entspricht der sofortigen Katastrophenhilfe, das Zuhören und Verstehen entspricht .der Klimaforschung und die angebotene Lösung entspricht der CO2-Reduzierung)

um 20:05 von Forengeschwätz

Aufällg ist, das viele Foristen begründete Argument vorlegen. Sie und einige andere Foristen warten nur mit kurzen, unbegründeten Einwürfen oder unbegründeten Vermutungen auf.
Mir scheinen das in der Regel die Beführworter der Drohnenangriffe zu sein.

Ich habe jetzt alle Kommentare gelesen.

Sie gehen sämtlich am Problem vorbei.

Mit dem IS kann man nicht verhandeln.

Das Töten von Führungskadern beeindruckt ihn aber auch nicht. Das ist von vornherein eingepreist.

Die Lage ist komplett vermurkst. Eine Sackgasse in alle Richtungen

Es ist Krieg. Und der wurde nicht von „den Amis“ angefangen. Sie tun aber auch nichts dazu, um ihn zu beenden. Trumps Kapitulationsvertrag mit den Taliban hat den Frieden auch nicht näher gebracht, sondern das genaue Gegenteil.

Ich sehe keinen Ausweg.

Ich glaube übrigens nicht, daß es Kollateralschäden gegeben hat. Computergesteuerte Drohnen sind ungeheuer präzise.

Nützt aber nichts.

21:39, Messi

>>Dieser Gegenschlag war einzig und alleine ein Signal eines hilflosen, völlig unfähigen POTUS zur Beruhigung seines zurecht wütenden Volkes. Kann man machen, und nimmt evtl. auch etwas Dampf aus dem brodelnden Kessel. Das Problem löst es natürlich nicht, von diesen Terroristen-Gestalten gibt es dort noch zig tausende, und der nächste Anschlag ist nur eine Frage der Zeit.

Viel wichtiger ist nun der schnelle Abzug aus diesem Trümmerland, der Schutz der eigenen Grenzen und die konsequente Abschiebung von Gefährdern aus dem freien Westen.<<

Ihre Lösungsansätze sind mindestens ebenso katastrophal wie die Bidens.

Menschenverachtung führt jedenfalls auf keinen Fall weiter.

@ klug und weise / der.andere /Demokratieschue...

Erde an rosarote Wolke:

Die Taliban haben alle aus den Gefängnissen rausgelassen, darunter Taliban und IS-Leute.

Diese IS-Leute sind bekannt, wurden rechtskräftig in Afghanistan verurteilt und saßen in Gefängnissen.

Jetzt laufen diese Zeitbomben draußen frei herum, haben bereits über 180 Menschen auf einen Schlag ermordet und planen weitere Anschläge innerhalb der nächsten 24-36 Stunden (so viel ist bekannt).

Wer da auf seiner rosaroten Wolke etwas von "schlechten Ansichten" oder "Rache" oder "Vergeltung" erzählt, der sollte einen Blick auf die Erde wagen.

Aktuell bedeutet jeder toter IS-Mann potentiell, dass 90 Afghanen am Leben bleiben werden.

*

Ja, IS-Leute sind auch Menschen, aber sie sprengen sich sowieso in die Luft. Der einzige Unterschied ist die Anzahl unbeteiligter Toter.
Momentan ist auch keine Polizei vor Ort, die jemanden verhaften könnte, geschweige denn ein Gericht, das verurteilen könnte.

22:07, Nachfragerin

>>Von allen Möglichkeiten ist ein Luftschlag eines der schlechtesten Mittel, um das Leben Unschuldiger zu schonen: 90%* der Opfer von Drohnenangriffen sind keine Terroristen. Zum Vergleich: Unter den Opfern des Terroranschlags vom Donnerstag waren 93% keine US-Soldaten. Die Zahlen sind nahezu identisch - trotz der angeblich völlig anderen Absichten...

*) Tagesspiegel vom 16.10.2015: "Die meisten Toten sind unschuldige Zivilsten"<<

Aus dem Artikel geht hervor, daß nicht etwa 90% der Opfer Kollateralschäden waren, sondern, viel schlimmer, sozusagen kalkulierte Zufallsopfer. Also keine gezielten Tötungen, sondern eine einem konventionellen Bombenangriff vergleichbare Taktik.

https://www.tagesspiegel.de/politik/leak-zu-us-drohnenkrieg-die-meisten…

um 22:25 von logig

>>“Diese Strategie hat nur zu oft zu nichts anderem als Eskalation geführt. Zumindest als alleinges Konzept ist sie untauglich.“<<

Ich denke eher das es eine Frage der Alternativen ist und meiner Meinung nach gibt es da keine, jedenfalls keine sinnvolle? Verhandeln mit dem IS scheidet aus. Nichts machen und zugucken würde den IS sich als Helden heraufstilisieren lassen.

22:38 von fathaland slim

Ich habe jetzt alle Kommentare gelesen.
Sie gehen sämtlich am Problem vorbei. ...

Nun, es gibt einen, der mit Abstand am weitesten am Problem vorbeigeht.

Tipp: "U-Haft für IS-Terroristen"
-------------

Ich frage mich, ob manche Foristen ernsthaft glauben, Leute wie die IS-Terroristen mit Zuhören und Gesprächen von ihrem Tun abhalten zu können, wenn es nicht mal gelingt, einen beliebigen hiesigen Impfgegner zu überzeugen ...

@forengeschwätz

"Am 28. August 2021 um 19:26 von Forengeschwätz
Gute Aktion

Die Terroristen sollen wissen, dass sie nirgends auf dieser Welt sicher sind."

.

Wer ist ein "Terrorist" und nach internationaler Menschenrechtscarter ein "Freiheltskämpfer"? Der Vietcong in Vietnam galt im "Wertewesten" auch als Terroristen.

um 22:29 von logig

>>“Zumindest diesen Nachsatz hätten sie sich im Sinne einer vernünftigen Gesprächskultur sparen können.“<<

Der Nachsatz sollte im Kontex zum Gesamttext gesehen werden und da passt er sehr gut wie ich finde denn sonst hätte ich ihn nicht gebracht (ans Gute im Menschen glauben in Zusammenhang mit dem IS).

blinder Aktionismus

Die aus Rache durchgeführten Drohnenmorde an den angeblichen 2 IS Führungsleuten ist nichts als blinder Aktionismus einer hilflos agierenden Supermacht. Glaubt man, irgendwann einmal den letzten IS Kämpfer zu töten? Wohl kaum! Nach den Erfahrungen der Vergangenheit werden über kurz oder lang unschuldige Menschen eines weichen Ziels der Rache der anderen Seite zum Opfer fallen. Was dann, wieder eine Drehung an der unendlichen Spirale?
Wenn es bisher noch nicht klar war, die Welt mit einem 800 Milliarden-Militär-Haushalt nach dem eigenen Weltbild zu formen sind gescheitert und führen zu immer mehr Gewalt. Da sich die USA von ihrer Mission nicht werden abbringen lassen, muss sich Europa fragen, ob es diesen Weg weiter mitgehen kann, zumal die Entwicklung der letzten Monate gezeigt hat, dass sie in amerikanische Entscheidungen nicht eingebunden werden, und nur folgsames Folgen erwartet wird. Deutschland muss über die Nutzung von Ramstein durch die USA nachdenken.

um 22:38 von fathaland slim

Ich bin baff! Ich hätte niemals gedacht das ich (AfD-Wähler) mal Ihnen (Linke-Wähler) bei einem Ihrer Kommentare beipflichten würde? Hier ist dies aber der Fall.

@ Nachfragerin

@Forengeschwätz - Fühlen Sie sich nach dem Luftschlag sicherer?

Ein wenig schon. Aber vor allem werden sich die amerikanischen Kammeraden besser fühlen.

um 22:28 von Nachfragerin

>>“PS: Was sind das eigentlich für "westlichen freiheitlichen Werte", die man in fernen Ländern mit Hellfire-Raketen unters Volk bringt?“<<

Auf welchen Bezug meinen Sie diese Ihre Aussage?

um 22:17 von logig

>>“Ich darf nur daran erinnern, dass man gegen BinLaden eine Prozess hätte führen können. Man mußte ihn hinrichten. Warum?“<<

Hinrichten finde ich in diesem Zusammenhang ein falscher Begriff, weil er falsche Suggestionen hervorruft (er musste das wehrlos über sich ergehen lassen). Dem ist nicht so. Ausknipsen oder Neutralisieren finde ich da besser. Jedenfalls wenn Sie sich die Aktion in Erinnerung rufen wo bin Laden neutralisiert wurde werden Sie schnell feststellen das eine „Verhaftung“ nur unnütze Risiken für die beteiligten Spezialeinheiten bedeuten hätten und ich persönlich hege keinerlei Empathie für bin Laden, der für mich eher ein Monster als ein Mensch war.

@21:34 von Kein Einstein @20:04 von Der freundliche...

//Wenn ich mich nach Ihrer Antwort richte, dürfte ich Sie also auf der Straße, ohne rechtliche Konsequenzen für mich erschießen, weil ich Sie für einen Terroristen halte?//

Oder die Kugel trifft jemanden, der gerade an ihm vorbeigeht.

@ Demokratieschue...

Die Polizei hätte die Täter, die Drahtzieher und die Förderer festnehmen und dem Internationalen Strafgerichtshof übergeben können oder der Justiz in Afghanistan.

Das klingt ja ungeheuer realistisch, zumal die Taliban in jeder eroberten Stadt zu allererst die Gefängnistore geöffnet haben.

um 22:11 von WM-Kasparov-Fan

>>“Das größte Hindernis, diese Vision wahr werden zu lassen, ist, dass Rüstungskonzerne ihre Profite verschwinden sehen.“<<

Wahrlich nur eine Vision und da wären die Rüstungskonzerne das kleinste Problem denn diese sind nur Ausführungsgehilfen. Diese Vision wird niemals möglich solange es unterschiedliche Systeme und Wertvorstellungen gibt die teilweise einen religiösen Ursprung haben.

@22:07 von Thomas D. 20:41 von Anna-Elisabeth

//Ich vermute und hoffe, dass Ihnen klar ist, dIch vermute und hoffe, dass Ihnen klar ist, dass ich hier eine Zustandsbeschreibung versucht habe und zwar ohne mich mit dieser zu identifizieren..//

Sie vermuten richtig.

Es muss in dieser Runde

Es muss in dieser Runde einfach mal klar gesagt werden, daß wenn mir jemand mein Liebstes nimmt, zum Beispiel durch einen Anschlag jemanden meiner Leute, dann nehme ich, so ich die Möglichkeit habe, diesem Jemanden sein Liebstes, sein Leben. Das ist gerecht, so ist diese Welt nun mal gestrickt.
Alle andern Vorgehensweisen sind frustrierend, führen nicht zum Ziel und verhelfen Tätern sich aus der Verantwortung heraus winden zu können. Dann sind die Opfer zum zweiten Mal Opfer geworden, weil der Täter frei ist. So soll das nicht gehen.

@22:38 von fathaland slim

//Ich glaube übrigens nicht, daß es Kollateralschäden gegeben hat. Computergesteuerte Drohnen sind ungeheuer präzise.//

Dann halten Sie Drohneneinsätze dieser Art für richtig oder zumindest für akzeptabel? Das würde mich überraschen.

Die IS-Anhänger wären wir sicher alle gerne los, ich fürchte nur, die wachsen von unten nach...

@ 23:18 von Tada

„Ja, IS-Leute sind auch Menschen, aber sie sprengen sich sowieso in die Luft. Der einzige Unterschied ist die Anzahl unbeteiligter Toter.
Momentan ist auch keine Polizei vor Ort, die jemanden verhaften könnte, geschweige denn ein Gericht, das verurteilen könnte.“

Das müsste alles nicht sein, wenn die NATO/USA nicht so ein Chaos hinterlassen hätte!
Im Prinzip ist es schlimmer als vor 20 Jahren, jetzt hatten die Menschen Hoffnung geschöpft gehabt, das wurde jetzt alles zerstört mit dem Abzug! Sie fühlen sich verraten und verkauft.

@Nachfragerin

"Wenn sich kein US-Soldat in Afghanistan befindet, dann kann auch kein US-Soldat mitsamt den zufällig daneben stehenden Afghanen in die Luft gesprengt werden" Am 28. August 2021 um 22:23 von Nachfragerin

*

Nur sind die meisten Ziele und Opfer des IS (in Afghanistan und überall) meistens andere Muslime gewesen, weil sie den Glauben "nicht richtig" ausüben.
Mit US-Soldaten hat diese Einstellung des IS nichts zu tun.

Ich bin mir sicher, dass der IS beim letzten Anschlag in Kabul auch all diejenigen Afghanen treffen wollte, die evakuiert werden wollten; Motto "Ihr kommt nicht lebendig hier raus". Das waren fast 200 Afghanen gewesen - vermutlich alle Muslime.

@23:18 von Tada

//Aktuell bedeutet jeder toter IS-Mann potentiell, dass 90 Afghanen am Leben bleiben werden.//

Wäre schön, wenn diese Rechnung aufginge. Tut sie aber nicht - schon wegen der vielen Unbekannten gar nicht lösbar.

@22:23 von WM-Kasparov-Fan

//Aufgrund des erneuten Größenwahns der größten Militärmacht der NATO, der USA, bin ich sehr erleichtert, dass hier alles daneben ging.//

Und die Folgen, die das jetzt für die afghanische Bevölkerung hat, sind Ihnen egal?

Wer hat die ausländischen Dschihaddisten geholt?

@21:48 von th711
Das waren die USA - vor vielen Jahren mit viel Geld.
Präsidentenberater und strategischer Kopf Brzezinskis diesbezügliche Ausführungen kann man noch nachlesen.

Darstellung: