Afghanistan: Zwei IS-Mitglieder bei Luftangriff der USA getötet

28. August 2021 - 19:04 Uhr

Bei dem Drohnenangriff gegen den IS in Afghanistan sind dem US-Militär zufolge zwei hochrangige Mitglieder der Terrormiliz getötet worden. Am Flughafen in Kabul haben die USA unterdessen mit dem Abzug ihrer Truppen begonnen.

Artikel auf tagesschau.de
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Das heißt zwei IS Mitglieder

Das heißt zwei IS Mitglieder weniger in Afghanistan. Und wieviel neue rekrutiert dieses Drohnen von oben Manöver? Vielleicht doppelt so viel. Also vier?
Aber was lehrt die älteste Demokratie der Welt der übrigen Welt? Recht ist kein fundamentaler Bestandteil der Demokratie. Willst Du Rache - man erinnere sich an Bush: " Wanted - dead or alive! " ( bin Laden) - dann nimm einfach Rache. Oder Vergeltung, wie es christlich korrekter und salonfähiger heißt. Was sind dann die Zutaten für andere Akteure; sprich Diktatoren, um in anderen Ländern per Drohne Rache, ähm, Vergeltung zu nehmen? Das braucht man nun nicht mehr der Fantasie zu überlassen.

getötet

Ja, immer nur töten. Die Guten dürfen die Bösen töten. Oder wie?
Aber wer ist gut? Und wer ist böse?
Böse sind immer die anderen. Dafür sorgt das Bild, das man von ihnen hat. Geschaffen durch die heimische Berichterstattung,
Die Islamisten jedenfalls sehen den Rest der Welt als böse an. Und können dafür natürlich jede Menge Beweise anführen. Wie auch der Rest der Welt gegen die Islamisten.
Da hilft nur: Runter vom hohen Ross und Gespräche suchen!!

Gute Aktion

Die Terroristen sollen wissen, dass sie nirgends auf dieser Welt sicher sind.

Die Sicherheit der vielen Afghanen mit Anrecht auf Evakuierung,

die nicht ausgeflogen werden konnten muss gewährleistet bleiben

Dass die Taliban nicht nur diese Menschen, sondern quasi die ganze Bevölkerung als Geiseln benutzen, dürfte klar sein. Und das einzige Druckmittel, um Geiseln in akuter Lebensgefahr retten zu können ist im Moment wohl Geld. Und das darf, wo es um Menschenleben geht keine Rolle spielen. Aber man sollte wenigstens so ehrlich sein, diese Zahlungen als das zu bezeichnen, was sie sind: Lösegeld. Schon damit jedem klar ist, dass es hier um Schwerverbrechen geht.

„Der Generalsekretär von Amnesty International in Deutschland forderte weitere Rettungsflüge aus der Region um Afghanistan und leichtere Visa-Vergaben. "Wir erwarten, dass die Bundesregierung und andere Staaten die teils schwer traumatisierten evakuierten Menschen (…) weiterhin zügig ausfliegen.
>> Dabei müsse darauf geachtet werden, dass Familien nicht auseinandergerissen werden. Hier sei ein unbürokratisches Vorgehen gefragt“

Eigentlich eine Selbstverständlichkeit.

Rechtsstaat?

Ein US Präsident ist mal wieder Staatsanwalt, Richter und Vollstrecker in einer Person und das ganze mit Billigung und Erlaubnis (Ramstein) der deutschen Politiker.

So sehr ich die Taten dieser IS Terroristen verurteile ist doch fest zu halten, dass dieser Angriff auch ein Terrorakt war und wer Terror mit Terror beantwortet hat die Rechtsstaatlichkeit abgelegt.

Es entspricht nun mal …

… dem Selbstverständnis der USA bzw. der meisten ihrer Bewohner, dass man sich selbst um „Recht“ bzw. „Gerechtigkeit“ kümmern muss.

Dass auf den IS-Anschlag eine Reaktion erfolgt, ist dort eine Selbstverständlichkeit, alles andere würde als Schwäche ausgelegt.

Der Preis, den die „Führungsmacht“ gerne zahlt.

Gut so.

Zitat: "Bei dem Drohnenangriff gegen den IS in Afghanistan sind dem US-Militär zufolge zwei hochrangige Mitglieder der Terrormiliz getötet worden. "

Gut so.

Ich hoffe, dass die USA in der Lage ist, noch weitere Teile des islamischen Terrornetzwerkes ausschalten zu können, auch wenn es einem Kampf mit einer Hydra gleichkommt.

Der Kampf gegen den islamischen Terrorismus muss vielmehr auf der intellektuellen Ebene erfolgreich gekämpft werden.

Von der islamischen Welt erwarte ich, dass sie den Islam entschärfen und sich von jeglicher totalitären, terroristischen, menschenverachtenden, gewaltaufrufenden Passage im Koran, Sunnah oder Haddithen nachweislich zu entsagen.

@kommtdaher um um 19:20 Uhr

Zitat: Das heißt zwei IS Mitglieder weniger in Afghanistan. Und wieviel neue rekrutiert dieses Drohnen von oben Manöver? Vielleicht doppelt so viel. Also vier?
Aber was lehrt die älteste Demokratie der Welt der übrigen Welt? Recht ist kein fundamentaler Bestandteil der Demokratie. Willst Du Rache - man erinnere sich an Bush: " Wanted - dead or alive! " ( bin Laden) - dann nimm einfach Rache. Oder Vergeltung, wie es christlich korrekter und salonfähiger heißt. Was sind dann die Zutaten für andere Akteure; sprich Diktatoren, um in anderen Ländern per Drohne Rache, ähm, Vergeltung zu nehmen? Das braucht man nun nicht mehr der Fantasie zu überlassen.

_________________

Könnte man es vielleicht auch so formulieren:

20 Jahre lang hat man diese Methode in Afghanistan angewendet. Der Erfolg davon ist ja mittlerweile für jedermann sichtbar. Und die Reaktion darauf ist offensichtlich: Mehr davon!

Unlogisch

Was ich nicht verstehen kann , ein Drahtzieher und ein Förder des IS bringen sie um . Das beide Personen das wären , ist schon Grund genug. Wenn es gesicherte Informationen wären, ist es doch Klüger , sie lebendig zu bekommen , um an weiteren Informationen zu gelangen. Oder irre ich mich?

keine zivilen Opfer

wie soll sowas geprüft werden? Ist doch schwer vorstellbar, zwei Tote, ein Verletzter nach einem Drohnenangriff? Wie können die genau drei Personen ohne weitere Schäden treffen? Gilt hier das Wort der USA oder gibt es eine Untersuchung? Werden die Kollateralschäden bewusst verschwiegen? Wer kann mir da helfen?

eine Katze hat in meinem Garten

zwei Vögel getötet. Ich habe daraufhin alle Katzen in der Nachbarschaft vergiftet. Damit habe ich den Mörder ganz bestimmt auch erwischt.

Ich halte mich bei diesem Vorgehen vornehmlich an die Kommentare, die ich zu dem Drohnenangriff gelesen habe. Die lauteten "die Terroristen verstehen doch keine andere Sprache" ("mit Katzen kann man nicht verhandeln"), oder, wenn mal jemand den Angriff nicht so doll fand, "und die Opfer des IS sind Ihnen wohl egal?" ("Aber die toten Vögel, zu denen sagen Sie nichts")

Ich nehme an, ich habe alles richtig gemacht?

Auge um Auge, Zahn um Zahn ...

Es hat sich nichts geändert seit dem 9/11.

Ob diese biblische Art der Rachejustiz wirklich den Mittleren Osten befrieden wird? Ich habe so meine Zweifel.

Ein Strafprozess gegen Bin Laden hätte ein Fest für die Demokratie werden können, wie es auch die Nürnberger Kriegsverbrecherprozesse waren.

Aber ich habe den Eindruck das es den Amerikanern manchmal bequemer ist, den Delinquenten einfach am nächsten Baum aufzuknüpfen. Das spart auch lästige Fragen nach den Hintergründen. Und Tote können ja bekanntlich nicht mehr reden.

um 19:25 von Roberto16

>>“Da hilft nur: Runter vom hohen Ross und Gespräche suchen!!“<<

Sind Sie wirklich so naiv zu glauben mit dem IS könne man Gespräche suchen?

Dr.Seltsam

lässt Grüßen !
Nun haben die Taliban die zurückgelassenen Waffen erbeutet, der Krieg in Afghanistan hat nicht weniger sondern mehr Aufrüstung für das Land geschaffen.
Auch der IS kauft dann auf dem Schwarzmarkt Kriegswaffen
das Geschäft lohnt sich für die Waffenhersteller und genau das ist das eigentliche Problem.
Mit moderneren Waffen werden nun die "Terroristen" eliminiert diese Logik ist perfide und soll gar nicht zu Frieden führen.
Frieden Schaffen mit noch mehr Waffen ist unlogisch und füllt nur die Konten einiger Rüstungskonzerne !

Drohenden sind kein Allheilmittel

- Wenn man einen konkreten Anschlag verhindern kann, ist das was anderes; aber :

Ich möchte nur darum bitten, dabei nicht zu vergessen, dass man mit Gewalt keine schlechten Ansichten töten kann, was man aber unbedingt (weiter) tun sollte
(zB zuhören, verstehen, und dann Grenzen aufzeigen, sich nicht irritieren lassen! aber einerseits Probleme ernst nehmen, und dann überzeugen )

Man sollte die schlechten Ansichten töten; nicht die Menschen

- weil es nachhaltiger ist
- weil das Töten Schule macht

Vergeltung mit Drohnen

Zunächst und vorab:
Ich lehne solche Vergeltungs- und Rache-Aktionen grundsätzlich ab. Sie verschärfen jedesmal die Situationen und verhindern für lange Zeit tatsächliche Verbesserungen der festgefahrenen Lage.

"dieses Drohnen von oben Manöver"
Unabhängig davon, bin ich immer wieder darüber erstaunt, warum sich hier so viele über die Durchführung solcher blöden Aktionen mit Drohnen erregen. Tot ist Tot, ob da jetzt ein Pilot in der Maschine saß, oder ob irgendwo in einem US-Stützpunkt die Bombe per Fernsteuerung zündete. Beides ist gleich schlecht. Und wenn man versucht, sich in die wirre militärische Gedankenwelt hereinzuversetzen sucht, kann man verstehen, dass ein Angreifer keine eigenen Soldaten der Gefahr eines direkten Einsatzes aussetzen will.
Andere, die mittlerweile auch über diese Technik verfügen, werden sie genauso anwenden, auch wenn es geheimgehalten wird.
Militärschlag ist Militärschlag, da gibt es keine "humanen " oder gar "ehrbaren " Methoden.

@ Roberto16

Aber wer ist gut? Und wer ist böse?

Wenn Sie das nicht selbser wissen ...

Böse sind immer die anderen. Dafür sorgt das Bild, das man von ihnen hat. Geschaffen durch die heimische Berichterstattung, ...

Jeder sollte sich überlegen, auf welcher Seite er steht. Ich stehe jedenfalls auf der Seite des freien Westens.

Auf Kommentar antworten

Am 28. August 2021 um 19:26 von Forengeschwätz

Die Terroristen sollen wissen, dass sie nirgends auf dieser Welt sicher sind.

###

Und das ist auch gut so !

Wenn ich angegriffen werde,

Wenn ich angegriffen werde, kann ich mein Leben nur retten, indem ich dem Angreifer ankündige oder demonstriere, daß es ihm weh tut, wenn er seinen Angriff fortsetzt oder wiederholt.
Eine Logik, die -zigmal so alt ist wie die Menschheit.

weiter so

Im Grunde ist das doch nur ein weiter so, Drohnenmorde sind ja nichts neues und IS Ziele auch nicht. Vielleicht sieht ja der IS seinen mörderischen Anschlag als Vergeltung für bereits erfolgte Drohnenmorde an. Das ist eine Spirale ohne Ende, eine Rache folgt der nächsten. Bekanntermaßen treffen Drohnen nicht nur die Zielpersonen sondern auch deren Umfeld, also immer auch unschuldige Menschen. Auch das ist menschenverachtend, denn die Zahl der getöteten Menschen ist nicht entscheidend um diesen Tatbestand festzustellen. Heute spricht man mit den Taliban, was vor etlichen Jahren noch unmöglich schien. Vielleicht gibt es einen Weg mit dem IS zu sprechen, zumal die Alternative nur getötete Menschen auf beiden Seiten sind. Menschleben sind es immer Wert ein Gespräch zu suchen.

@ Kein Einstein

Ein US Präsident ist mal wieder Staatsanwalt, Richter und Vollstrecker in einer Person und das ganze mit Billigung und Erlaubnis (Ramstein) der deutschen Politiker.

In einem Krieg ist kein Richter nötig, der Präsident gibt nur den Angriff frei. Und deutsche Politiker müssen hier auch nichts billigen. Denn von wo die Drohne wirklich gesteuert wurde, werden wir nicht erfahren. Vermutlich sitzen die Kommandeure auf einem Flugzeugträger im indischen Ozean.

um 19:28 von Kein Einstein

>>“So sehr ich die Taten dieser IS Terroristen verurteile ist doch fest zu halten, dass dieser Angriff auch ein Terrorakt war und wer Terror mit Terror beantwortet hat die Rechtsstaatlichkeit abgelegt.“<<

Unsinn, denn welche Alternativen hat man da? Mit dem Hubschrauber hinfliegen, die IS verhaften und vor ein Gericht stellen etwa? Oder zugucken was der IS weiter so anstellt?

Auf Kommentar antworten

Am 28. August 2021 um 19:28 von Kein Einstein

So sehr ich die Taten dieser IS Terroristen verurteile ist doch fest zu halten, dass dieser Angriff auch ein Terrorakt war...

###

Der Angriff am Donnerstag oder die vielen anderen Angriffe waren Terrorakte...
Und jeder Angriff auf einen dieser Islamisten kann in Zukunft unschuldiges Menschenleben retten ! In Afghanistan oder sonst wo auf der Welt !

Diese "Racheaktion" der USA kann ich nicht billigen

Ganz offen:

diese "Racheaktion" von Präsident Biden kan ich so nicht billigen. Denn ich stehe für Rechtsstaatlichkeit. Eigentlich wäre es Sache der Justiz in Afghanistan, diese Drahtzieher und Förderer dieser Anschläge zu bestrafen. Das bedeutet: eigentlich hätten diese Drahtzieher und Förderer dieses Anschlages in Afghanistan vor ein ordentliches, unabhängiges, unparteiisches und objektives Gericht gestellt werden müssen.

Die örtliche Zuständigkeit ergibt sich daraus, dass Kabul der Ort der Tat war und Kabul in Afghanistan liegt.
Die sachliche Zuständigkeit ergibt sich daraus, dass es ein Terror-Anschlag war, der die Sicherheit der Menschen am Flughafen gefährdet hat (schwere staatsgefährdende Straftat).

Und diese Drahtzieher und Förderer hätten eigentlich zu einer langjährigen Haftstrafe verurteilt werden müssen.

Damit hat Biden jetzt genauso Blut an seinen Händen wie alle seine Vorgänger - Obama und Trump - was ihm jetzt in seiner Amtszeit schadet.

@ Roberto16

Da hilft nur: Runter vom hohen Ross und Gespräche suchen!!

Ich vermute mal, dass die amerikanische Nation gerde in der richtigen Sprache mit dem IS redet.

um 19:47 von Parteiloss

>>“wie soll sowas geprüft werden? Ist doch schwer vorstellbar, zwei Tote, ein Verletzter nach einem Drohnenangriff? Wie können die genau drei Personen ohne weitere Schäden treffen? Gilt hier das Wort der USA oder gibt es eine Untersuchung? Werden die Kollateralschäden bewusst verschwiegen? Wer kann mir da helfen?“<<

Bitte nicht spekulieren oder Mutmaßen anstellen denn dafür gibt es keinerlei Grundlage. So kann ich Ihnen helfen.

Auf Kommentar antworten

Am 28. August 2021 um 19:52 von Möbius

Ein Strafprozess gegen Bin Laden hätte ein Fest für die Demokratie werden können

###

Nee, hätte der Navy Seal vor elf Jahren Bin Laden nicht erschossen, wäre dieser vermutlich selbst erschossen worden. Mit anderen Worten. Es hat darmals wie heute genau den/die richtigen getroffen !

Terroristen

Gerächt, was ist erreicht? Um wen handelt es sich? Solche Terroristen sind schon schwer zu finden. Bilder und Details werden nicht benannt.
Rache, Terroristen dürfen wir töten.
Wir sollen es glauben, wissen tun wir es nicht.
Was bleibt die Flucht, die Kapitulation der Abzug noch schlimmer als Hanoi. Hat man was gelernt?

19:54 von eine_anmerkung.

<<< um 19:25 von Roberto16

>>“Da hilft nur: Runter vom hohen Ross und Gespräche suchen!!“<<

Sind Sie wirklich so naiv zu glauben mit dem IS könne man Gespräche suchen? <<<

,.,.,

Wenn SIE etwas "naiv" nennen, das weiß man, dass man etwas richtig gesagt hat.

In dem Fall auch.
Nicht lange miteinander zu quatschen suchen, sondern töten, richtig?

19:26 von Forengeschwätz

"Gute Aktion

Die Terroristen sollen wissen, dass sie nirgends auf dieser Welt sicher sind."

,.,.,

Da haben Sie ja das Denken der Terroristen 1:1 abgekupfert.

um 19:56 von klug und weise

>>“Ich möchte nur darum bitten, dabei nicht zu vergessen, dass man mit Gewalt keine schlechten Ansichten töten kann, was man aber unbedingt (weiter) tun sollte
(zB zuhören, verstehen, und dann Grenzen aufzeigen, sich nicht irritieren lassen! aber einerseits Probleme ernst nehmen, und dann überzeugen )“<<

Ja genau, und die IS Kämpfer setzen sich hin, legen Ihre AK 47 beiseite und hören Ihnen aufmerksam zu…..

@ der.andere

Vielleicht sieht ja der IS seinen mörderischen Anschlag als Vergeltung für bereits erfolgte Drohnenmorde an.

Etwa 150 Tote, vollkommen wahllos, meist unbeteiligte Zivilisten, durch einen feigen Anschlag und hier zerbricht sich jemand den Kopf des IS? Ich fasse es nicht.

um 20:03 von Forengeschwätz

>>“In einem Krieg ist kein Richter nötig, der Präsident gibt nur den Angriff frei. Und deutsche Politiker müssen hier auch nichts billigen. Denn von wo die Drohne wirklich gesteuert wurde, werden wir nicht erfahren. Vermutlich sitzen die Kommandeure auf einem Flugzeugträger im indischen Ozean.“<<

Und das Gute daran ist das keine weiteren amerikanischen Soldaten in Mitleidenschaft gezogen werden können.

@19:52 von Möbius

Ob diese biblische Art der Rachejustiz wirklich den Mittleren Osten befrieden wird? Ich habe so meine Zweifel.

Ein Strafprozess gegen Bin Laden hätte ein Fest für die Demokratie werden können, wie es auch die Nürnberger Kriegsverbrecherprozesse waren.

Und wenn es nicht möglich ist, die Terroristen festzunehmen und man zugleich auf "Rachejustiz" verzichtet, was dann?

Dann gibts kein Fest für die Demokratie. Stattdessen feiern die Terroristen. Finden Sie das in Ordnung?

19:51 von frosthorn

eine Katze hat in ihrem Garten
zwei Vögel getötet. Dann fangen sie alle Vögel und stecken sie in eine VOLIERE. Danach schicken sie alle Katzen aus ihrer Nachbarschaft in diese. Die Katzen und Vögel werden in einem friedlichen Meinungsaustausch darüber diskutieren was es als nächstes zu essen gibt.
Habe ich ihren Lösungsansatz richtig interpretiert?

20:00 von der.andere

"Vielleicht gibt es einen Weg mit dem IS zu sprechen, zumal die Alternative nur getötete Menschen auf beiden Seiten sind. Menschleben sind es immer Wert ein Gespräch zu suchen."

.-.-.

Dieser Weg MUSS gefunden werden.
Irgendwer hat im Vorgängerthread sinngemäß geschrieben:

man müsse an das Gute im Menschen glauben.

Ich füge hinzu:
Nur dann, wenn man das tut, weckt man in dem anderen die - vielleicht verschütteten - menschlichen Gefühle.

Übt man Rache, erzeugt man in dem anderen immer mehr den Hass.

Wir leben längst in einer Zeit, wo man DIESEN eben geschilderten Weg als einen unseligen identifiziert hat.

Klarer Gegenschlag

Ohne die glaubhafte Bereitschaft zum sofortigen und gezielten Gegenschlag, ist der freie Westen diesen Terroristen schutzlos ausgeliefert und macht sich zum hilflosen Opfer.

@19:31 von Blitzgescheit

Von Ihnen erwarte nicht nur ich, dass Sie aufhören, Ihre copy&paste-Versatzstücke wieder und wieder zu posten. Und nehmen Sie endlich zur Kenntnis, dass die überwältigende Mehrheit der Muslime keiner wortwörtlichen Auslegung ihrer Texte anhängt, genausowenig wie Christen oder Juden die sog Feind- oder Vergeltungs-Psalmen wortwörtlich nehmen, in denen es u.a. heißt, dass Gott "seinen Zorn über die andersgläubige Gruppe ergösse, die ihn nicht kennen und über jedes Reich, das den Namen Gottes nicht anruft." (Ps 79) oder Jesu Wort "Ich bin nicht gekommen, um Frieden zu bringen, sondern das Schwert" (Mt 10).

In Ihrer wortwörtlich-fundamentalistischen Auslegung kopieren Sie niemand anderen als terroristische Fundamentalisten. Immer wieder aufschlussreich, wo sich Ähnlichkeiten offenbaren.

@19:54 von eine_anmerkung.

Naiv ist eher wer glaubt, man müsse nicht im Interesse der Menschen in Hintergrundverhandlungen auch mit den Taliban reden und verhandeln. Es setzt allerdings voraus, dass man den Unterschied zwischen 'Verhandeln' und 'Anerkennen' machen kann, was längst nicht jedem gelingt.

„Der Krieg ist eine …

… bloße Fortsetzung der Politik mit anderen Mitteln.“
(Clausewitz)

Wir wissen alle, dass Politik in ihrer Gesamtheit kein sauberes Geschäft ist. Es gilt das Recht des (ökonomisch) Stärkeren, der Schwache unterliegt immer. Gewinner sind die mit den geringsten Skrupeln, den stärksten Waffen, dem meisten Geld.

Das ist hier in Deutschland so, in Europa, in der Welt.

Es ist zwar schön, für die Galerie entsetzt zu sein über Terror, Brutalität und Blutvergießen.

Aber - und das wissen wir alle -:

Gewalt abzulehnen ist wohlfeil, wenn sie uns selbst nicht betrifft, sondern sie zigtausend Kilometer entfernt stattfindet.

Wenn der Terrorist unsere Frauen, Kinder, Eltern direkt bedroht oder gar ihnen etwas antut, werden die meisten von uns nach Vergeltung rufen und sie - wenn möglich - selbst ausüben. Und da sind der (Gewalt)Fantasie nur wenig Grenzen gesetzt.

Viele von uns sind kleine Drohnen-Piloten.

@Forengeschwätz, 19:57

Jeder sollte sich überlegen, auf welcher Seite er steht. Ich stehe jedenfalls auf der Seite des freien Westens.

So ganz ausgereift ist Ihre Überlegung nicht. Muss ich auf einer Seite stehen? Muss ich bei einer Schlägerei, die ich beobachte, zugunsten einer Partei Stellung beziehen? Warum? Weil ich sonst automatisch die andere Partei unterstütze? Ihr Ernst?

20:04 von Der freundliche...

Ihr Wort in Gottes Ohr.

Ich sehe aber, dass meine Erfahrungen die letzten 30 Jahre was anderes sagen. Es wurde immer schlimmer - von beiden Seiten.

Es koennte natuerlich sein, dass es Interessengruppen gibt, die genau auf so etwas Wert legen.

Bevor es in Vergessenheit geraet, zu gestern Abend, einer der Vorgaengerthreats:

Danke
Ich bedanke mich fuer die Infos.
Ich habe festgestellt, dass ich hier in Norwegen tatsaechlich keine Bibel (und auch keinen Koran) da habe. Die Buecher sind in Deutschland. Ich werde zumindest die kleine Bibel mit her nehmen.
PS, zum Hinweis mit Google und Co, damit arbeite ich nicht mehr, seit man denen quasi eine Blankovollmacht geben muss, wenn man deren Dienste benutzt. Ich muss derzeit alles im Lexikon oder den Originalen nachlesen.

um 20:23 von Sausevind

>>“man müsse an das Gute im Menschen glauben.“<<

Ich muss gerade daran denken was der IS in Syrien zu seiner „Hochzeit“ angerichtet hat? Die Bilder haben sich in mein Gehirn eingebrannt und die werde ich nie in meinem Leben vergessen. Vergessen andere Menschen denn so schnell? Das ist erst ein paar Jahre her. Wer glauben will sollte besser in die Kirche gehen.

@Mass Effet, 20:21

Habe ich ihren Lösungsansatz richtig interpretiert?

Nein. Ich kann Ihnen das nicht einmal übel nehmen. Wahrscheinlich können Sie sich mehr als diese beiden Alternativen gar nicht vorstellen.

20:12 von Sausevind

Wie sollen den die Gespräche mit dem IS ihrer Meinung nach den so ablaufen. Wollen sie denen noch den Friedensnobelpreis verleihen?
Da es für sie ja keine roten Linien gibt dürfen sie also ungestraft so viele Menschen töten und versklaven wie sie wollen. Sie würden weiter reden.

@ État DE gauche (20:20): schon mal vom IStGH gehört??

@ État DE gauche

Zu dem hier:

Und wenn es nicht möglich ist, die Terroristen festzunehmen und man zugleich auf "Rachejustiz" verzichtet, was dann?

Schon mal was vom Internationalen Strafgerichtshof (IStGH) gehört oder gelesen?? Der hätte das auch machen können. Dafür gibt es den unter Anderem. Von daher hätten diese Terroristen nichts zu feiern gehabt.

Von daher ist das hier unzutreffend:

Dann gibts kein Fest für die Demokratie. Stattdessen feiern die Terroristen. Finden Sie das in Ordnung?

Und von daher kann ich diesen staatlich sanktionieren Mord nicht billigen. Tut mir leid.

@19:26 von Forengeschwätz

//Die Terroristen sollen wissen, dass sie nirgends auf dieser Welt sicher sind.//

Und die Terroristen wollen, dass sich im Westen niemand mehr sicher fühlt. Es würde mich nicht wundern, wenn sich die Anschläge wieder häufen.

Rein gefühlsmäßig verspüre auch ich Rachegelüste, der Verstand sagt: Das ist falsch. Bei reinen Verstandesmenschen sollte der Verstand die Oberhand behalten. Wer zu Gefühlsausbrüchen neigt, sollte keine Machtpositionen innehaben.

@ Sausevind

Da haben Sie ja das Denken der Terroristen 1:1 abgekupfert.

Da verkennen Sie die Realität aber gründlich. Ich will Ihnen mal zu gute halten, dass keine Absicht, sondern vielleicht Übereifer vorliegt.
Terroristen töten wahllos möglichst viele Unschuldige. Die Antwort auf den Anschlag jedoch ist möglichst gezielt und versucht Unschuldige gerade zu verschonen.

um 20:24 von Forengeschwätz

>>“Klarer Gegenschlag
Ohne die glaubhafte Bereitschaft zum sofortigen und gezielten Gegenschlag, ist der freie Westen diesen Terroristen schutzlos ausgeliefert und macht sich zum hilflosen Opfer.“<<

Das ist absolut richtig.

19:55 von unbutu77

<< Mit moderneren Waffen werden nun die "Terroristen" eliminiert diese Logik ist perfide und soll gar nicht zu Frieden führen.

Frieden Schaffen mit noch mehr Waffen ist unlogisch und füllt nur die Konten einiger Rüstungskonzerne !<<

.-.

Das, was Sie sagen, wissen wir seit langem, und es sollte unsere Gesellschaft zu einer humanen machen.

Ich fürchte, dass das das Ende unserer humanen Gesellschaft bedeutet, wenn die Mehrheit in Deutschland Rache und Vergeltung für sinnvoller hält.

Ich warte sehr auf die Reaktion unserer Parteien und werde davon meine Wahl abhängig machen.

Darstellung: